Newsletter Nr. 6 / 17. August 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Nr. 6 / 17. August 2015"

Transkript

1 Newsletter Nr. 6 / 17. August 2015 ZMS Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Villa Ingenheim, Dienstsitz des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. Impressionen einer neuen Kollegin, oder: Vom Glück einer Wissenschaftlerin Sie lesen diesen Newsletter im schönen Monat Juli. Kalt wird Ihnen im Moment wahrscheinlich nicht sein, eher ein wenig zu warm. Aber erinnern Sie sich doch einmal kurz zurück an den Januar Bereit? Wolkengrau und Wintergrimm besonders spürbar auf dem Fußweg vom Bahnhof Charlottenhof zum ZMSBw. Sie frieren fürchterlich, betreten Ihr (zum Glück warmes) Büro und schalten mit klammen Fingern Ihren Rechner an. Stellen Sie sich weiterhin vor, Sie erhalten per eine Einladung zu einer Fachkonferenz. Schon bald, im Frühjahr. Und nicht in Berlin, nicht in Hamburg. In Athen! Und während Sie sich gerade noch einen Tee eingießen, lesen Sie den Einladungstext und denken zugleich:»hoffentlich kann ich thematisch etwas beisteuern!«. Und stellen Sie sich dann Ihre Freude darüber vor, dass das Thema der Konferenz (The Warrior s Ethos, the National Psyche and Soldiery) nicht ein wenig, nicht halb, sondern ganz und gar zu Ihnen passt, dass Ihnen schon Ideen für einen Vortrag, ach, gleich für ein ganzes Buchkapitel in den Kopf schießen und Sie mit innerer Überzeugung aber eben auch mit der wärmenden Aussicht auf Sonne»Ja«sagen und Ihre Teilnahme anmelden. So oder so ähnlich ist es im Januar dieses Jahres geschehen, und schon bald, im April, flog Dr. Ina Wiesner nach Athen, um auf der jährlichen Tagung der Conflict Studies Working Group einem Treffen der führenden militärhistorischen Institute Europas, das vom Partnership for Peace Consortium organisiert wird vorzutragen. In ihrem Vortrag zu»armed Forces as Ressource Dependent Actors«stellte Frau Wiesner aus organisationssoziologischer Sicht die vielfältigen externen Herausgegeben vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Zeppelinstraße 127/128, Potsdam. V.i.S.d.P. Projektbereich Medien, Oberstleutnant Dr. Heiner Möllers, Mail:

2 2 Newsletter ZMSBw Nr. 6 / 17. August 2015 Einflussfaktoren dar, die auf militärische Organisationen wirken. Regierung, Parlament, Öffentlichkeit verlangen von Streitkräften Transparenz, regelkonformes Verhalten, aber auch effizientes und effektives Handeln. Im Gegenzug gewähren diese Bereiche den Streitkräften wichtige Ressourcen finanzielle Mittel, Arbeitskraft und Legitimität. Organisationen befinden sich, so Wiesner, in einem fortwährenden Prozess der Entscheidung darüber, welchen Anforderungen aus ihrer Umwelt sie nachgeben und welche Ressourcen sie dafür erhalten können. Anhand von Beispielen aus der Bundeswehr und den U.S. Streitkräften illustrierte Wiesner die verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten zum Beispiel compliance, avoidance, oder decoupling. Der Vortrag wird im Konferenzband der Conflict Studies Working Group zeitnah erscheinen. Möglicherweise schon im Herbst. Dann könnten Sie es nachlesen. Im Winter. In Deutschland. Gedanklich aber vielleicht im warmen Athen. I.W. Quartalsvortrag mit Anlass: Michael Epkenhans ist 60 In Verbindung mit dem 60. Geburtstag des Leitenden Wissenschaftlers des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Prof. Dr. Michael Epkenhans, hielt Prof. Dr. Holger H. Herwig am 1. Juli 2015 den Quartals- und Festvortrag zum Thema»Moderne Perspektiven Deutscher Marinegeschichte«. Clio und die Marine das war oft kein glückliches Verhältnis. Kein Wunder bei den Höhen und Tiefen der preußischdeutschen Marine, den Legenden und Mythen ihrer Geschichtsschreibung, der ewigen Sorge um Existenzbedrohung und dem gleichfalls ewigen Zyklus von Untergang und Auferstehung. Erst Mitte der 1960er Jahre traf die Aufarbeitung der Vergangenheit auf eine Scheidelinie, als die Akten des ehemaligen Marinearchivs aus London und Washington nach Freiburg zurückgeführt wurden. Auf der einen Seite dieser Linie gab es Legendenbildung und Legendenfortbildung auf der anderen nüchterne Analyse und kritisches Aktenstudium. Die Väter dieser modernen Marinegeschichte sind Volker Berghahn, Wilhelm Deist, Werner Rahn und Michael Salewski. Ihr renommiertester Nachfolger ist Michael Epkenhans. Prof. Dr. Holger H. Herwig war u.a. seit 1989 Professor an der University of Calgary und von 1991 bis 1996 Head of the Department of History. Seit 2001 hat Prof. Herwig den Canada Research Chair in Military and Strategic Studies inne. Erste Projektphase der Studie zur Organisationskultur von SHAPE abgeschlossen Mit einem Feedback an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am 20. und 21. April 2015 wurde die erste Phase des Projekts»Study on SHAPE s Organizational Culture (OCS)«, das vom ZMSBw in Kooperation mit Wissenschaftlern der Netherlands Defence Academy (NLDA) aus Breda durchgeführt wurde, abgeschlossen. Die Studie hatte der Chef des Stabes des Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) in Mons, Belgien, General Werner Frees (DEU), 2013 initiiert. Der zurzeit im militärischen Hauptquartier der NATO laufende Veränderungsprozess zur Optimierung der Aufbau- und Ablauforganisation mit dem Ziel einer Effizienz- und Effektivitätssteigerung sollte durch eine sozialwissenschaftliche, interne Befragung begleitet werden. Hierzu befragten das NLDA und das ZMSBw alle ca. 800 militärischen und zivilen Angehörigen des multinationalen Stabes von SHAPE im Online-Verfahren. Inhalte der Organisationsdiagnose waren unter anderem die Arbeitszufriedenheit, die Führungskultur, die Kommunikationsprozesse und das Organisations-Commitment. Auf Grundlage eines erfreulich hohen Rücklaufs von 44 Prozent konnten Empfehlungen erarbeitet werden, die nun im Stab des NATO-HQ aufgegriffen werden. Das Projektteam hat ein überaus positives Feedback aus der Führungsspitze von SHAPE für seine Arbeit erhalten und wurde gebeten, bei einer Evaluation der Veränderungsmaßnahmen mit einer zweiten Befragungswelle wieder zur Verfügung zu stehen. Die Studienergebnisse finden nicht nur im Rahmen der sozialwissenschaftlichen Organisationsberatung Verwendung, sondern werden in der nächsten Zeit auch für wissenschaftliche Publikation des ZMSBw und der NLDA genutzt. Heiko Biehl/Gregor Richter

3 3 Newsletter ZMSBw Nr. 6 / 17. August 2015 Gastwissenschaftlerin vom King s College London am ZMSBw Sarah Katharina Kayß ist Promotionsstudentin am War Studies Department am King s College London und in der Zeit vom 1. Juni bis 21. August 2015 als Gastwissenschaftlerin im Fachbereich Militärsoziologie tätig. In ihrer Doktorarbeit unter dem Titel»The Relevance and Understanding of the National Past to the Motivation to Enlist British and German Army Officer Cadets in Comparison«beschäftigt sie sich mit den Geschichtsbildern deutscher und britischer Offizieranwärter und deren Einfluss auf die Berufsentscheidung der jungen Soldaten. Die qualitative und quantitative Datengrundlage der Studie bilden 755 Fragebögen sowie 103 durchgeführte Interviews an Ausbildungseinrichtungen der britischen und deutschen Streitkräfte. So hat Frau Kayß deutsche Offizieranwärter an der Offizierschule des Heeres in Dresden, an der Artillerieschule in Idar-Oberstein sowie an der Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr in Hamburg befragt. In Großbritannien galt ihr Interesse den Offizieranwärtern der British Army an der Royal Military Academy Sandhurst. Ziel der Arbeit ist es, die Relevanz von Geschichtsvorstellungen nicht nur in Bezug auf das soldatische Berufsbild, sondern auch in Hinsicht auf Traditionsbilder und verschiedene Typisierungen von Soldaten zu analysieren. Heiko Biehl Tag der Bundeswehr 2015 Auf dem erstmals stattfindenden»tag der Bundeswehr«war das ZMSBw an allen 15 Veranstaltungsorten mit der Ausstellung»Militär und Gesellschaft seit 1945«vertreten. In Storkow und Eckernförde konnten zudem durch Frau Katrin Hentschel bzw. Fregattenkapitän Dr. Oliver Krauß zahlreiche Besucher durch die gemeinsam mit der Bundesstiftung Aufarbeitung konzipierte Tafelausstellung führen. Im Fokus der 20 Tafeln umfassenden Darstellung steht die vergleichende Betrachtung des Militärs in beiden Teilen Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg sowie ihrer unterschiedlichen Verankerung in Staat und Gesellschaft. Gleichzeitig erinnert die Ausstellung an die Gründung der Bundeswehr vor 60 Jahren. Tagung»Kriegsheimkehr«in Seelow am 11./12. Juni 2015 Gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, dem Deutsch-Russischen Museum Karlshorst, dem Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung veranstaltete das ZMSBw als Kooperationspartner der Gedenkstätte Seelower Höhen am 11./12. Juni 2015 eine Tagung zum Thema»Der Krieg ist vorbei. Heimkehr, Trauma, Weiterleben«. Das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren bot den Anlass, sich einmal näher mit der Heimkehr der Soldaten und den daraus entstehenden Folgen für die jeweiligen Gesellschaften zu beschäftigen. Zum anderen konnte die Gedenkstätte bei dieser Gelegenheit auf ihre vor einem Jahr eröffnete neue Dauerausstellung aufmerksam machen, an deren Konzipierung und Realisierung die Kooperationspartner durch Vertreter im wissenschaftlichen Beirat (für das ZMSBw: Oberstleutnant Dr. Thomas Vogel) maßgeblich beteiligt waren. Den Auftakt zur Tagung bildete am 11. Juni eine Führung über das Außengelände und durch die neue Dauerausstellung der Gedenkstätte. Etwa 80 Personen waren der Einladung gefolgt. Sie wurden durch den stv. Landrat des Kreises Märkisch Oderland begrüßt. Die anschließende Führung übernahm der Leiter der Gedenkstätte, Gerd- Ulrich Herrmann. Nach der Tagungseröffnung durch den Sprecher des Beirates, Dr. Jürgen Danyel (Potsdam) im Kreiskulturhaus in Seelow, referierte als Keynotespeaker Prof. Christoph Kleßmann (Potsdam) zur Gesamtthematik. Im Anschluss galt das erste Panel dem Thema»Heimkehr und Nachkriegsgesellschaften«mit speziellen Blicken auf die Verhältnisse in der Sowjetunion und in Frankreich. Den Tag beschloss eine Podiumsdiskussion (Jürgen Danyel; Prof. Monika Flacke, Berlin; Prof. Bernd Greiner, Hamburg/Berlin; PD Annette Vosswinkel, Potsdam) zum Thema»Kriegserfahrung im 20. Jahrhundert und ihre Wirkungsmacht«. Sie entzündete sich nicht zuletzt an der zuvor gezeigten TV-Dokumentation»Die Heimkehr der Verlierer«. Die anwesende Autorin und Regisseurin, Heike Römer-Menschel (MDR), fand sich schnell eingebunden in die rege Diskussion auf dem Podium und mit dem Publikum. Am zweiten Tag vervollständigten Panels zu den Themen»Gewalterfahrung im gesellschaftlichen Umfeld«sowie»Anerkennungsrituale und Vergemeinschaftung«das Spektrum der Tagung. Dabei wurden unter anderem die großen Unterschiede deutlich, die im Umgang mit den Kriegsheimkehrern zwischen»ost«und»west«herrsch-

4 4 Newsletter ZMSBw Nr. 6 / 17. August 2015 ten. Insgesamt brachten die Vorträge beider Tage nicht nur den Forschungsstand auf den Punkt, sondern setzten zum Teil auch neue Akzente, etwa hinsichtlich des Themas»Reintegration von Soldaten als Motor gesellschaftlicher Innovation«(Dr. Klaas Voß, Hamburg) oder mit Blick auf die Verbindung zwischen»soldatenverbänden, Kriegsgräberfürsorge und Schlachtfeldtourismus in der Bundesrepublik«(Prof. Arndt Bauerkämper, Berlin). Angeregt und anregend gestaltete sich der Austausch zwischen Referenten, Podium und Publikum, das überwiegend aus dem Großraum Berlin, aber auch aus entfernten Regionen Deutschlands angereist war. Die Bundeswehr war an der Tagung durch Oberst Dr. Wolfgang Schmidt von der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg sowie PD Dr. Jörg Echternkamp und Oberstleutnant Dr. Thomas Vogel vom ZMSBw aktiv vertreten. Thomas Vogel Europeana-Projekt der Bibliothek des ZMSBw 26 einmalige Dokumente aus der Zeit des Ersten Weltkrieges sind seit Kurzem weltweit im Volltext lesbar und recherchierbar. Die FH Potsdam hat die Digitalisierung übernommen, die UB Potsdam präsentiert im Rahmen von»digitales Brandenburg«die Scans und die dazugehörigen Metadaten auf der Internetplattform»Europeana Collections «. Die kleine Auswahl zeigt auf eindrucksvolle Weise den Kriegsalltag an West- und Ostfront. Sie gewährt Einblicke in Kämpfe und ihre Auswirkungen verschiedener Waffengattungen (Heer, Marine, Luftwaffe) sowie in das Lagerleben kriegsgefangener deutscher Soldaten in Australien, Japan und der Schweiz. Beeindruckend sind die autobiografischen Aufzeichnungen, Tagebücher und Fotos, aber auch künstlerische Verarbeitungen der Kriegswahrnehmung. Die Originalunterlagen aus dem Kriegsgefangenenlager Bando (Japan) und Umgebung sind besonders erwähnenswert. Deutsche Soldaten wurden in Lagern festgesetzt, damit sie nicht am Kriegsgeschehen teilnehmen konnten. Sie hatten von Anfang an gewisse Freiheiten und entwickelten ein außerordentlich kreativ-künstlerisches Lagerleben u.a. mit Theatergruppen und mehreren Orchestern. Die japanische Erstaufführung Beethovens 9. Symphonie im Sommer 1918 ist in Japan bis heute unvergessen. Als besonderer Schatz sind zudem die vierzehn Aquarelle und Steinzeichnungen des Malers Oscar Achenbach anzusehen. Der Künstler hielt sich zwar nie an den Fronten des Krieges auf, aber um sich während der Kriegszeit finanziell über Wasser zu halten, fertigte er Auftragsarbeiten für Zeitungen und Zeitschriften mit Kriegsmotiven an. Darunter sind Bilder zum deutschösterreichischen Gebirgskampf, eine deutsche Feldartilleriebatterie im afrikanischen Raum, ein Unterseeboot, Schiffbrüchige aufnehmend, der Luftkampf über Venedig und der Luftangriff auf London. Gabriele Bosch Internationales I: EuroISME/IUC Vom 10. bis zum 13. Mai nahm Frau Prof. Dr. Dörfler- Dierken an der 5. Konferenz des europäischen Ablegers der International Society of Military Ethics, der EuroISME, in Belgrad teil. Dazu versammelten sich 75 Personen aus zahlreichen europäischen Ländern, aber auch aus Japan und Brasilien: Wissenschaftler, Praktiker und Soldaten, um aktuelle ethische Fragen der militärischen Führung zu diskutieren. So ergab sich ein profunder Einblick in die jeweiligen Militärkulturen der verschiedenen europäischen Staaten und die jeweils präferierte Bearbeitung militärethischer Fragestellungen. Codices der Ehre und Loyalität wurden vorgestellt und Fragen der Traditionsbildung diskutiert. In den verschiedenen europäischen Streitkräften sind für ethische Unterweisung und Bildung der Soldaten nicht nur Militärseelsorger, sondern auch Historiker, Philosophen, Psychologen, Sozialwissenschaftler tätig. Frau Dörfler-Dierken konnte ebenfalls neuere Studien zur Inneren Führung und die Erkenntnisse zur Beurteilung des Führungsverhaltens in der Bundeswehr vorstellen. Vom 22. bis zum 27. Juni nahm Frau Dörfler-Dierken zudem am diesjährigen Religionsphilosophischen Studienkurs am Inter University Center (IUC) in Dubrovnik teil.

5 Nr. 6 / 17. August 2015 Newsletter ZMSBw 5 Das IUC ist von Reformkommunisten 1972 gegründet worden, um den wissenschaftlichen Austausch jenseits der Ost-West-Blockkonfrontation zu ermöglichen. Heute bietet es mit seinen Studienkursen eine Plattform für interdisziplinäres und internationales Zusammenwirken von Wissenschaftlern.»Modern Anthropology of Religion«war das Thema des regelmäßig seit 7 Jahren stattfindenden Sommerkurses von deutschen, Schweizer, kroatischen und bosnischen Philosophen, Theologen und Literaturwissenschaftlern. Aktuelle (religions)philosophische Fragen wurden interdisziplinär und generationenübergreifend diskutiert, z.b.: Wird Hass durch Vernunft oder durch Liebe überwunden? Zeichnet Transzendenzbewusstsein wie etwa die Fähigkeit zur Hoffnung den Menschen aus? Welche Bedeutung hat das»leibgedächtnis«für die Formulierung einer modernen Anthropologie? Wie ändert sich das Bild vom Menschen durch die Entwicklung der Neurowissenschaften? Professoren, Habilitanden, Promovenden und Nachwuchswissenschaftler aus den genannten Nationen arbeiteten gemeinsam an diesen und weiteren Fragen. Frau Dörfler-Dierken konnte das Thema»Soldat und Religion«einbringen. Beide Vortragsreisen führten in kurzem zeitlichen Abstand in Länder, die gegeneinander im Krieg standen. Es ist beeindruckend zu hören und zu erleben, wie die jugoslawischen Sezessionskriege fast zwei Jahrzehnte nach den Ereignissen noch ein ständiges Thema sind: In Belgrad zeugen noch zahlreiche ausgebrannte Häuser im Stadtzentrum von den militärischen Auseinandersetzungen mit der NATO; Dubrovnik ist dagegen derart vorbildlich restauriert, dass es schon fast künstlich wirkt. Aus einer am Hang gelegenen Stellung, aus der die serbischen Soldaten in die Altstadt geschossen haben, wurde ein Museum. Internationales II: Besuch aus Tunesien Im Rahmen der bilateralen Jahresmaßnahmen eines Kooperationsprogramms Deutschlands mit Staaten außerhalb des NATO-Bündnisses besuchte eine dreiköpfige tunesische Delegation von Militärhistorikern vom 19. bis zum 21. Mai das ZMSBw in Potsdam. Im Verlauf des Arbeitstreffens wurden mit den Delegationsmitgliedern die aktuellen wissenschaftlichen Projekte aus allen Forschungsbereichen des Zentrums und Möglichkeiten für gemeinsame Forschungen erörtert. Natürlich durfte im Umfeld des geschichtsträchtigen Potsdam auch eine Einführung unser Gäste in die bewegte Vergangenheit der Stadt und die Gärten und Bauten Friedrich des Großen nicht fehlen. Am Ende des Treffens sprach die tunesische Delegation neben einer Einladung zu einem Gegenbesuch des ZMSBw auch die Hoffnung aus, die gegenseitige Zusammenarbeit im Bereich der Militärgeschichte in Zukunft noch weiter ausbauen zu können. Jochen Maurer Internationales III: Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg in Frankreich und Deutschland An der École Militaire in Paris fand am 11. April eine Podiumsdiskussion über die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg in Frankreich und Deutschland statt. Die Veranstaltung gehörte zum Rahmenprogramm der Ausstellung»La Collaboration «, die das Nationalarchiv veranstaltete. Es diskutierten: Serge Barcellini (Sonderbeauftragter beim Staatssekretär des Verteidigungsministeriums für Veteranen und Erinnerung) und die Historiker Prof. Jean-François Muracciole (Montepllier), Prof. Annette Wieviorka (CNRS, Paris) und Priv.-Doz. Dr. Jörg Echternkamp (ZMSBw/MLU Halle-Wittenberg). Moderiert wurde die Debatte von dem Zeithistoriker Prof. Olivier Wieviorka. Informationen zum Programm finden Sie hier: rcolemilitaireinparis?teaser=0 Buchpräsentation im Bundespresseamt Am 27. Mai 2015 fand im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Berlin im Beisein des Mitglieds des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages MdB Dr. Fritz Felgentreu (SPD) sowie namhafter Vertreter der Medien, Industrie und Wissenschaft die Präsentation des von Dr. Dieter H. Kollmer für das ZMSBw herausgegebenen Bandes»Militärisch-Industrieller Komplex? Rüstung in Europa und Nordamerika nach dem Zweiten Weltkrieg«statt. Im Rahmen der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik durchgeführt

6 6 Newsletter ZMSBw Nr. 6 / 17. August 2015 wurde, fand eine Podiumsdiskussion mit MdB Felgentreu und dem Herausgeber statt. Ergänzt wurden sie auf der Bühne durch Prof. Dr. Holger Mey von Airbus Industries, Dr. Florian Seiller, einem der Autoren des Buches, sowie dem Moderator aus dem ARD-Hörfunk Hauptstadtstudio, Christoph Prössl. Neben derzeit virulenten Themen, wie den Problemen mit dem Gewehr G36 und dem Transportflugzeug Airbus A400M, wurden auch Fragen in Bezug auf das Buch diskutiert, wie z.b. ob es in Deutschland einen»militärisch-industriellen Komplex«gibt. Das Podium war einhellig der Meinung, dass die Verhältnisse in Deutschland nicht mit denen z.b. in den USA oder in Frankreich vergleichbar sind und deshalb hierzulande eher von einer Politik des»rüstungsinterventionismus«ausgegangen werden müsse. Dieser Begriff umschreibt eine Form der Ordnungspolitik, mit der der Staat im Idealfall rüstungswirtschaftliche Prozesse so steuert, dass wichtige volkswirtschaftliche Globalgrößen im Rahmen der gesamtgesellschaftlichen Wohlfahrt positiv beeinflusst werden. Näheres zum Buch finden Sie unter: html/publikationen/neuerscheinungen/ D.H.K. Personelle Veränderungen der Aufwuchs geht weiter Neu im Zentrum ist seit dem 1. Mai Dr. Peter Lieb. Bisher hat der 1974 in Garmisch-Partenkirchen geborene Bayer das hört man raus nach dem Studium der Geschichte in München unter anderem am Institut für Zeitgeschichte geforscht. Zuletzt war er an der Royal Military Academy der British Army in Sandhurst Senior Lecturer im Department of War Studies tätig und bildete dort den Offiziernachwuchs der britischen Landstreitkräfte mit aus übrigens im Team mit weiteren drei deutschen Historikern! Im ZMSBw bereichert er den Bereich Grundlagen in der Abteilung Bildung. Ebenfalls im Bereich Grundlagen arbeitet und forscht seit dem 1. Juli Cornelia Grosse M.A. Die 1985 in Göttingen geborene Historikerin hatte zuvor in Münster Neuere und Neueste Geschichte studiert und entwickelt ein Forschungsprojekt, das sie zur Dissertation und Promotion führen soll. Im Forschungsbereich Militärsoziologie hat Dr. Markus Steinbrecher seine Tätigkeit im Projektbereich Bevölkerungsbefragungen aufgenommen. Zuvor war der 1978 geborene neue Kollege Akademischer Rat an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim. Näheres über unsere Mitarbeiter finden Sie unter Neuerscheinungen Florian Seiller, Rüstungsintegration Mit dem nur wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg unternommenen Versuch einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) unter westdeutscher Beteiligung betraten die sechs Mitgliedstaaten der Montanunion völliges Neuland. Es sollte eine mit umfassenden Kompetenzen ausgestattete multinationale Rüstungsverwaltung entstehen, um gleichermaßen die westdeutsche Aufrüstung zu kontrollieren und die Rüstungsanstrengungen der Westeuropäer zu koordinieren mit dem Ziel, hohe Stückzahlen und maximale Qualität zu günstigen Preisen Florian Seiller, Rüstungsintegration. Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Verteidigungsgemeinschaft 1950 bis 1954, München: De Gruyter Oldenbourg 2015 (= Entstehung und Probleme des Atlantischen Bundnisses, 9), XIV, 585 S., 79,95 Euro, ISBN zu produzieren. Florian Seiller untersucht aus deutscher und französischer Perspektive die teilweise gegenläufigen Interessen der Akteure: Regierungen, Militärs, Rüstungsfachleute und Wirtschaftsverbände. Die in den Plandokumenten niedergelegten Kompromisse vermitteln einen bis heute unerreichten Grad europäischer Integration. Mit der Weiterentwicklung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) der Europäischen Union steht das Thema der Militär- und Rüstungsintegration wieder auf der Tagesordnung. Dr. Florian Seiller, geboren 1977, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Abgeordnetenbüro des Deutschen Bundestages. Militärisch-Industrieller Komplex? Rüstung in Europa und Nordamerika nach dem Zweiten Weltkrieg Aufgedeckte Fehlentwicklungen und Missstände bei der Beschaffung von Rüstungsgütern für die Bundeswehr schrecken die deutsche Öffentlichkeit immer wieder wenn auch nur kurzfristig auf. Dabei werden in den!

7 Nr. 6 / 17. August 2015 Newsletter ZMSBw 7! Diskussionen häufig Argumentationsmuster und Begriffe aus der Zeit des Kalten Krieges verwendet, die auch damals schon nur bedingt der Realität entsprachen. So ist zum Beispiel der weithin bekannte Begriff des»militärisch-industriellen Komplexes«für die Verhältnisse in Deutschland bis zum heutigen Tag unpassend. Dennoch ist weder in der Geschichts-, noch in der Politik- oder in den Sozialwissenschaften bisher ein Modell entwickelt worden, das die deutschen Gegebenheiten abbildet. Diesem Desiderat hat sich der multinational, multiperspektivisch und vergleichend angelegte Sammelband angenommen. Ausgewiesene Experten aus sieben Nationen analysieren erstmalig im deutschen Sprachraum die unterschiedlichen Formen der Rüstungsgüterbeschaffung durch die wichtigsten staatlichen Akteure während des Ost-West-Konfliktes. Um dies zu verdeutlichen, beantworten sie einige grundsätzliche Fragen, die sich bei der Beschaffung von Rüstungsgütern stellen, z.b.: Welche Bedeutung misst der Staat der Produktion von Waffen zu, oder wie organisiert er die Beschaffung von Material für die Streitkräfte, und welchen Einfluss nehmen die Entscheidungsträger aus Politik, Militär, Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen der Rüstungsgüterproduktion auf die allgemeinen politischen Prozesse des Staates? Das Ergebnis dieser umfassenden Analyse ist u.a. die Konzeption des»rüstungsinterventionismus«als ein Gegenentwurf zum»militärisch-industriellen Komplex«: Der»Rüstungsinterventionismus«wird in mehreren europäischen Staaten praktiziert und basiert in ordnungspolitischer Hinsicht auf dem Ausschreibungsverfahren. Militärisch-Industrieller Komplex? Rüstung in Europa und Nordamerika nach dem Zweiten Weltkrieg. Mit Beiträgen von Torsten Diedrich u.a. Im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam, hrsg. von Dieter H. Kollmer, Freiburg i.br.: Rombach 2015, VIII, 312 S., 24,80 Euro, ISBN Wie Napoleon nach Waterloo kam. Eine kleine Geschichte der Befreiungskriege 1813 bis 1815 Die Französische Revolution sowie die Ära Napoleon beendeten die politischen und gesellschaftlichen Organisationsprinzipien des»alten«europas. Sie waren außerdem ein Katalysator für Europas Weg in die Moderne. Die machtpolitische Kehrseite jener Epoche war jedoch geprägt von zahlreichen Kriegen. Die in diesem Band versammelten facettenreichen Beiträge führen in die politischen und militärischen Grundlagen des Zeitalters und deren Rezeption ein. Besondere Betrachtung findet die Herausbildung eines neuen Kriegsbildes sowie dessen Einfluss auf Organisation, Ausbildung und Kriegführung. Die Darstellung und Analyse der Bekämpfung des napoleonischen Machtanspruches im Rahmen der»befreiungskriege«bis zur Schlacht bei Waterloo bilden dabei einen operationsgeschichtlichen Schwerpunkt. Wie Napoleon nach Waterloo kam. Eine kleine Geschichte der Befreiungskriege 1813 bis Im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam, und in Zusammenarbeit mit dem Napoleonmuseum Thurgau hrsg. von Eberhard Birk, Thorsten Loch und Peter Popp, Freiburg i.br.: Rombach 2015, VIII, 340 S., 24,80 Euro, ISBN Periphery or Contact Zone? The NATO Flanks 1961 to 2013 Geographically exposed and fissured, the flanks of NATO have been regarded as relatively critical areas since the beginning of the Alliance. Some prominent commentators questioned whether it was wise to integrate these areas at all. There was in fact no alternative. For a variety of reasons, it was not feasible to defend the West only at the Central Front. This book analyzes the complex political and military history of NATO s flanks, the changing relevance of these regions in the Cold War, and new dangers in the post-cold War era. It takes a multi-perspective approach and appli es the latest historiographical methods. Twelve experts highlight multifarious aspects in the member countries, relations and conflicts between them, complicated relations and problems involving the Alliance, and not least the significance of the regions beyond. The time frame was explicitly chosen to cross the dividing line of 1990 in order to shed light on continuities and discontinuities and on the historical background of current political and military crises and conflicts. One major reason for this volume is the fact that NATO and Germany will have to deal with risks near the borders of the Alliance in one way or another, no matter whether they involve combat missions or not. Periphery or Contact Zone? The NATO Flanks 1961 to On behalf of Bundeswehr Centre of Military History and Social Sciences edited by Bernd Lemke, Freiburg i.br.: Rombach 2015 (= Neueste Militärgeschichte. Analysen und Studien, 4), 231 S., 34,00 Euro, ISBN !

8 8 Newsletter ZMSBw Nr. 6 / 17. August 2015 Last but not least: Die Bundeswehr feiert in diesem und im nächsten Jahr ihren 60. Geburtstag. Unter stellt die Zentralredaktion der Bundeswehr in Berlin unter Mitwirkung des ZMSBw, Oberstleutnant Dr. Heiner Möllers und Oberleutnant d.res. Tobias F. König, einen Internetblog zur Geschichte der Bundeswehr der Öffentlichkeit bereit. Termine Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft wehrgeschichtlicher Museen und Sammlung in Koblenz Internationale Tagung für Militärgeschichte in Potsdam.»Geschichtsbewusstsein als Kernkompetenz. 60 Jahre historische Bildung in der Bundeswehr«Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier: »Zeitzeugenforum 60 Jahre Bundeswehr«in Berlin gemeinsam mit der Karl-Theodor-Molinari- Stiftung des Deutschen Bundeswehr-Verbandes (Einladungen ergehen gesondert!) Workshop»Politische Vorstellungen vom deutschen Soldaten nach 1945« Workshop»Naming and Renaming«Namensgebungen in Streitkräften (Einladungen ergehen gesondert!) Internationale Tagung für Militärgeschichte in Trier.»Materialschlachten Ereignis, Bedeutung, Erinnerung«Weitere Termine, aktuelle Informationen und Ankündigungen finden Sie auf unserer Homepage unter:

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

"Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven"

Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven Tagung zum Abschluss des Projekts "Visual History" "Visual History. Konzepte, Forschungsfelder und Perspektiven" Zeit: 2. bis 4. März 2016 Tagungsort: Palisa.de - Tagungs- und Veranstaltungszentrum Palisadenstraße

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen

Darüber wollen wir mit Ihnen und den geladenen Experten in unserem außenpolitischen Einladung Fachgespräch Frieden und Sicherheit in Afrika fördern Eigenverantwortung stärken Afrika ist für Deutschland und Europa ein bedeutender Partner auch aus sicherheitspolitischer Perspektive. Deutschland

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der Vorwort Vom 10. bis 12. Mai 2007 fand die 75. Veranstaltung des Forschungsseminars zur Translationswissenschaft und Fachkommunikation als internationale Konferenz zum Thema "Die Vermittlung russischer

Mehr

Einladung zum Seminar

Einladung zum Seminar Einladung zum Seminar Digitale Wege gehen? Vom Add-On zur digitalen Lernumgebung in Gedenkstätten und Erinnerungsorten 4. und 5. Dezember 2015 in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Immer mehr Gedenkstätten

Mehr

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Mission Gesellschaft Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Hochschulen entwickeln ein wachsendes Bewusstsein für ihre Rolle in der Zivilgesellschaft

Mehr

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg.

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg. EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon Nomos EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29.

Introduction ADHOC 2005 9th International Symposium Activation of Dioxygen and Homogeneous Catalytic Oxidation 25. 29. July 25-29 www.adhoc-.uni-koeln.de Flyer, Buch und Plakat zur Veranstaltung Introduction PROGRAM LECTURES POSTERS July 25-29, July 25-29, is the number one forum for academic and industrial research on

Mehr

SoziologInnen in Ungarn

SoziologInnen in Ungarn SoziologInnen in Ungarn Entwicklung Soziologische Ideen und Theorien finden sich bereits in Ungarn im 19./20. Jahrhundert. Die ungarische Soziologie hat somit eine mehr oder weniger lange Tradition und

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation

Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation Sebastian Hitzler, Birgit Zürn, Friedrich Trautwein (Hrsg.) Planspiele Qualität und Innovation ZMS-Schriftenreihe Band 2 Die Schriftenreihe des Zentrums für Managementsimulation (ZMS) der Dualen Hochschule

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962

Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Prof. Dr. habil. Raimund Krämer Wintersemester 2015/16 Konfliktmanagement in den internationalen Beziehungen Die Karibik-Krise von 1962 Seminarplan 1. Sitzung (15.10.) Einführung in das Seminar, Erläuterung

Mehr

«American Indians and the Making of America»

«American Indians and the Making of America» Theologische Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Rechtswissenschaftliche Fakultät VORTRAGSEINLADUNG «Das Provokationspotenzial der Religionsfreiheit. Erfahrungen aus der Praxis der UN-Menschenrechtsarbeit»

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda Kurzbericht mit den Ergebnissen der Veranstaltungsreihe Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda von Oktober bis Dezember Hintergrund Das im Mai gegründete Young Academics Network (YAN) veranstaltete

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie

Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie John Stuart Mill Kleinere Schriften zur Politischen Ökonomie (1825 1861) Herausgegeben von Michael S. Aßländer, Dieter Birnbacher und Hans G. Nutzinger Metropolis-Verlag Marburg 2014 Die Publikation dieses

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013

EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013 EXPO REAL CareerDay 9. Oktober 2013 Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Society of Property Researchers, Germany Status quo: Jobperspektiven Immobilienwirtschaft Status quo: Jobperspektiven

Mehr

Organizer Co Organizer Sponsor Host

Organizer Co Organizer Sponsor Host Essen, Germany Organizer Co Organizer Sponsor Host Celebrating Cao Xueqin s 300th anniversary 3rd International Dream of the Red Chamber Conference Europe November 7 8, 2015 Essen/Germany Dear Sir / Madam,

Mehr

Digital Humanities in Forschung und Lehre

Digital Humanities in Forschung und Lehre Veranstaltungsreihe Digital Humanities in Forschung und Lehre Mit dem Begriff Digital Humanities verbinden sich in den Geistes- und Sozialwissenschaften viele Erwartungen. IT-unterstützte Forschung und

Mehr

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer Germans Portraitfotografie von Gunter Klötzer »Deutschland ist mein Heimatdorf, vertraut, aber auch ein bisschen eng.«nina Franoszek, Schauspielerin Die Protagonisten der Ausstellung Germans haben alle

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins

manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins manager-lounge Der exklusive Businessclub des manager magazins Wir über uns Der Businessclub des manager magazins Die manager-lounge ist ein exklusiver Businessclub für Führungskräfte, die auf dem Weg

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument Dillingen, 4.5.2012 Inhalt: Grundsätzliches Aufbau und Ablauf Mögliche Inhalte Was ist dabei zu beachten? Clemens Wagner, Dipl. Päd. (univ.) geb. 02.03.62

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Guten Tag! Dies ist meine Geschäftspartnerin Katharina Hülscher, und mein Name ist Christina Steuer. Gemeinsam sind wir die Geschichtsmanufaktur.

Guten Tag! Dies ist meine Geschäftspartnerin Katharina Hülscher, und mein Name ist Christina Steuer. Gemeinsam sind wir die Geschichtsmanufaktur. Guten Tag! Dies ist meine Geschäftspartnerin Katharina Hülscher, und mein Name ist Christina Steuer. Gemeinsam sind wir die Geschichtsmanufaktur. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen unsere

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE

Mensch. »Ich denke, also bin ich Ich?« Materie DEN. Geist? DAS SELBST ZWISCHEN NEUROBIOLOGIE, PHILOSOPHIE UND RELIGION BEHERRSCHT DIE Internationale Tagung des Instituts für Religionsphilosophische Forschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität vom 15.-17. Dezember 2005 Casino Gebäude, Campus Westend Mensch Der BEHERRSCHT DIE THE HUMAN

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Personalentwicklung in Hochschulen

Personalentwicklung in Hochschulen Personalentwicklung in Hochschulen Dokumentation der Tagung vom 21.11.2013 von Dr. Nadja Cirulies, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Dr. Kristine Baldauf-Bergmann, Heike Bartholomäus, Birgit Berlin, Dr. Sven

Mehr

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel

Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum. Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums im europäischen Hochschulraum EUROSTUDENT Deutsche Konferenz Deutsche Studierende im europäischen Spiegel Daten von EUROSTUDENT III und

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag "Hier ist die Stimme der Türkei" Mit dieser Ansage erreichte die Stimme der Türkei ihre Hörer in allen Teilen der Welt. Mit Worten und Musik war die Stimme

Mehr

Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit dem Kommunalen Bildungswerk e.v. AGENDA Projektmitarbeiter

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 27. September 2012 Einstein Congress, St. Gallen «Innovation durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Historische Authentizität

Historische Authentizität Kick off Workshop des Leibniz Forschungsverbunds Historische Authentizität 19./20. Juni 2013 Veranstaltungsorte: Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG) Mainz Die Beschäftigung mit der Vergangenheit

Mehr

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung

Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009. Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER. Zum Thema Berufsvorbereitung Auswertung der Feedbackbögen der Veranstaltung vom 28.03.2009 Vollversammlung / Fachtagung des SER / LER Zum Thema Berufsvorbereitung Die Gewährleistung für das gelingen einer Fachtagung ist immer von

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Kurzbericht IEA Expertengruppe

Kurzbericht IEA Expertengruppe Kurzbericht IEA Expertengruppe ENERGY TECHNOLOGY R&D NEEDS OF EMERGING ECONOMIES Peking, 28. und 29. November 2012 Autor: Dr. Herbert Greisberger, enu; Dezember 2012 Kurzbericht IEA-Expertengruppe Der

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD )

Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD ) Heiko Schumann Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD ) Ein Vergleich zwischen der Berufsfeuerwehr und den Hilfsorganisationen Diplomica Verlag Heiko Schumann Rettungsdienst

Mehr

Größter internationaler Kongress zur Ernährungssicherung fand in diesem Jahr an der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Größter internationaler Kongress zur Ernährungssicherung fand in diesem Jahr an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. PRESSEMITTEILUNG 015/18.09.2015 Rekordteilnehmerzahl beim Tropentag in Berlin Größter internationaler Kongress zur Ernährungssicherung fand in diesem Jahr an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Tropentag

Mehr

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend?

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend? Interview der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Mazedonien Ulrike Knotz für die Deutsche Welle aus Anlass des 48. Jahrestags des Elysée-Vertrags 1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr Zentrum für Informationstechnik (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen Vortragender: Oberst Dipl. Inform. Gerd Weiß Leiter Geschäftsbereich IT-Sicherheit / Cyber Defence

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS Einladung ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS IM Studio VILLA Bosch, SchloSS-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg am 4. & 5. November 2014

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0

Einladung. Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau. Industrie 4.0 Einladung Mittwoch, 18. März 2015, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Industrie 4.0 Die nächste industrielle Revolution? Prof. Dr. Wilfried Sihn Geschäftsführer der Fraunhofer

Mehr

Cyberattacks eine neue Bedrohung für die internationale Sicherheit? Thomas Reinhold, Götz Neuneck UNIDIR, Auswärtiges Amt

Cyberattacks eine neue Bedrohung für die internationale Sicherheit? Thomas Reinhold, Götz Neuneck UNIDIR, Auswärtiges Amt Projekt: Autoren: Partner: Cyberattacks eine neue Bedrohung für die internationale Sicherheit? Politische und technische Möglichkeiten vertrauensbildender Maßnahmen und der Rüstungskontrolle Thomas Reinhold,

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

FOLGEN DES KOREAKRIEGES

FOLGEN DES KOREAKRIEGES 1 FOLGEN DES KOREAKRIEGES Wahrnehmungen, Wirkungen und Erinnerungskultur in Europa und Korea Foto: Thomas Lindenberger Internationale Konferenz Potsdam, 13. 15. Oktober 2005 The Institute for Korean Historical

Mehr

Mitarbeiterbefragung. Schwächen erkennen - Einsatzbereitschaft steigern

Mitarbeiterbefragung. Schwächen erkennen - Einsatzbereitschaft steigern Mitarbeiterbefragung Schwächen erkennen - Einsatzbereitschaft steigern Ein Unternehmen wirkt auf vielfältige Weise auf seine Mitarbeiter ein und beeinflusst so ihre Leistungsbereitschaft Verhältnis zu

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Ansichten eines Veränderungsmanagers Oliver Altehage, Landeshauptstadt München neueverwaltung 5/2011 IT-Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Adenauers Außenpolitik

Adenauers Außenpolitik Haidar Mahmoud Abdelhadi Adenauers Außenpolitik Diplomica Verlag Haidar Mahmoud Abdelhadi Adenauers Außenpolitik ISBN: 978-3-8428-1980-1 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2012 Dieses Werk ist

Mehr

Villa Ingenheim, Dienstsitz des Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. In eigener Sache

Villa Ingenheim, Dienstsitz des Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. In eigener Sache Newsletter Nr. 1 / 7. November 2013 ZMSBw Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Villa Ingenheim, Dienstsitz des Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

man könnte fast sagen: Ingolstadt ist zur Zeit historische Kapitale des Freistaats!

man könnte fast sagen: Ingolstadt ist zur Zeit historische Kapitale des Freistaats! Sperrfrist: 11. Juni 2015, 15.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, bei der Eröffnung

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Forschungserträge. Internationale Tagung, 2. - 4. April 2009

Forschungserträge. Internationale Tagung, 2. - 4. April 2009 Forschungserträge Internationale Tagung, 2. - 4. April 2009 Veranstaltungsort Hotel Breitenfelder Hof Lindenallee 8 04158 Leipzig Organisation: Global and European Studies Institute der Universität Leipzig

Mehr

Geschlechterbalance in Kitas & Co

Geschlechterbalance in Kitas & Co Teil des nationalen Programms Mehr Männer in die Kinderbetreuung Soziale Einsätze für Jungs Fachtagung Geschlechterbalance in Kitas & Co Mehr Männer in die Kinderbetreuung: Zwischen gleichstellungspolitischer

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

ENTSCHEIDERFABRIK schafft neue Kompetenzplattform für Datenschutz in Krankenhäusern

ENTSCHEIDERFABRIK schafft neue Kompetenzplattform für Datenschutz in Krankenhäusern ENTSCHEIDERFABRIK schafft neue Kompetenzplattform für Datenschutz in Krankenhäusern Kick-off-Workshop der ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe Datenschutz Benchmarking am 25.06.2013 in im Klinikum Ingolstadt wurde

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr