Die Hessische Blasmusik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Hessische Blasmusik"

Transkript

1 Die Hessische Blasmusik Juni 2010 No.201 1P ,80 V e r b a n d s z e i t s c h r i f t Hessischer Musikverband e.v. - Landesmusikjugend Hessen e.v. Musikverein 1965 Kassel e.v. Bericht zur HMV-Hauptversammlung 2010 Seite 4 Neue LMJ-Kreisjugendleiter/innen Seite 14 Der HMV auf der Landesgartenschau Seite 18

2 RUNDEL REPERTOIRE TIPP Wunderland Kirchenmusik 16 MARIENLIEDER Siegfried Rundel ab Quartett spielbar FESTTAGSKLÄNGE Prozessionsmarsch von Peter Schad LOB UND EHR Prozessionsmarsch von Hans Hartwig 3 MEDITATIONEN Alfred Bösendorfer 4 CHORÄLE FÜR BLÄSER Siegfried Rundel ab Quartett spielbar Easy Listening YOU RAISE ME UP Pop Ballade mit Gesang (ad lib.) arr. H.Briegel ABBA IN CONCERT Medley arr. Heinz Briegel MITTERNACHTSBLUES Franz Grothe arr. Heinz Briegel CANE E GATTO (Cat & Dog) Show Samba Luigi di Ghisallo NINETEEN-FIFTY-EIGHT Open-Air-Music Kurt Gäble STRANGER ON THE SHORE Solo für Klarinette arr. Eric Morena Polka und Walzer sie in Bethlehem EIN SOMMERMÄRCHEN sehen und Walzer miterleben von Stefan durften. Rundel arr. F.Watz Zu John BÁRTA-WALZER nach einer Volksweise Siegfried Rundel Compact Disc (CD) Lennons Happy X-mas übernahm die Vizedirigentin KARLSPOLKA Josef Poncar arr. Jaroslav Ondra wieder den Taktstock. Als letztes Stück im Programm ZUM JUBILÄUM Polka von Roland Kohler arr. F.Gerstbrein wurde mit White MEINE POLKA Christmas Franz Watznoch einmal der an Beginn des Konzerts WENN stehende DIE POLKA KLINGT Wunsch Peter Schad nach einer weißen Weihnacht aufgegriffen. DAS BESTE AUS MÄHREN Blaskapelle Mistrinanka František Pavluš Dorfmädchen-Polka - Märchenwalzer - Jehlicka-Polka - Polkafeuer - Lucerna-Polka - Apfelpolka - Polka Nr Alois-Polka - u.a. Das Publikum war begeistert, applaudierte minutenlang und wollte das Jugendblasorchester nicht ohne Zugabe DAS BESTE AUS BÖHMEN Blaskapelle Krajanka Vaclav Hlavacek gehen lassen. Hutnicka-Polka Mit den besten - Auf der Vogelwiese Wünschen - Böhmische für Musikantenpolka eine besinnliche Adventszeit - Karlspolka und - Ellwangen-Polka ein frohes - Bárta-Walzer Weihnachtsfest - Erntefest-Polka trat - das u.a. Publikum zufrieden und beeindruckt von der Leistung Weitere Infos: Musikverlag RUNDEL GmbH Rot an der Rot der Kinder und TEL Jugendlichen FAX im Jugendblasorchester Bad Nauheim den Heimweg INTERNET an. Erfolgreich Querflöte spielen Der brillante Ton, die saubere Intonation und die leichte Ansprache von AZUMI-Flöten ermöglichen einen raschen Erfolg und Spaß beim Flötenspiel. In meinen Augen die beste Motivation! Claudia Wälder-Jene mit ihrer Schülerin Vanessa Spanier Seite 15 Erleichtert einen sauberen Ton Erleichtert das Spielen, auch in extremen Lagen Erleichtert eine direkte Ansprache Ermöglicht eine gute Intonation Fördert einen schnellen Lernerfolg! AZUMI Vertrieb Benelux, Deutschland, Österreich sowie in 18 weiteren europäischen Ländern: ARTIS MUSIC Division of MUSIK MEYER GmbH, Postfach 1729, D Marburg

3 Angemerkt Diese Ausgabe enthält: HMV - aktuell Hauptversammlung 2010 Neue HMV-Struktur 5 Jährige Ehrungsnadel Künstlersozialversicherung Kopieren von Noten ist verboten ComMusic Dozenten gesucht Der LMD Informiert Projektkalender B-Lehrgang an der Bläserakademie Sachsen Seminare 1. Halbjahr 2010 Workshop Tuba & Tenorhorn 2. Halbjahr - Vorankündigungen Ehrungen LMJ-Nachrichten Tag der Musik 14 neue Jugendleiter Mr. X in Frankfurt Die neuen Vorstandsmitglieder Termin-Kalender Zeitplan Landesgartenschau Aus den Mitgliedsvereinen MV Harmonie Meimbressen Spielmannszug Werratal 1956 e.v. Eschwege OrchesterVerein Eiterfeld SZ- und Fanfarenzug Rückers Jugend BO Bad Nauheim Musikvereins Vellmar e.v. Parforcehorncorps Nidda Blasorchester Reiskirchen Musikzug Staufenberg Blasorchester Rechtenbach Musikzug Niederissigheim Musikverein 1914 Münster e.v. Blasorchester Rodenbach Kapelle der FFW Bruchköbel Aus anderen Verbänden Sonstiges Impressum, Vereins-Adressen, Werbe-Übersicht Liebe Musikerinnen und Musiker, an dieser Stelle möchte ich noch einmal einen Punkt aus meinem Geschäftsbericht aufgreifen: die Nutzung der Vereinsverwaltungssoftware ComMusic. Stellen Sie selbst folgende Überlegungen an: Wie viele unterschiedliche Listen werden in ihrem Verein geführt (Listen über Mitglieder, Ehrungsdaten, Inventar, Noten usw.)? Wie lange benötigen Sie, um unseren Erhebungsbogen auszufüllen? Wie lange sitzen Sie an unseren Ehrungsanträgen? Wer macht bei ihnen die Buchhaltung? Benutzt er dazu ein zusätzliches Programm? ComMusic kann all diese Dinge für Sie vereinfachen. Um Sie zu überzeugen, hat die Firma ComMusic eine kostenfreie Testversion zur Verfügung gestellt. Schauen Sie sich das Programm in Ruhe an und urteilen Sie selbst. (www.commusic.de) Die diesjährige Hauptversammlung hat mit großer Mehrheit die durch das Präsidium vorgelegte Satzungs- und Strukturänderung beschlossen. Damit endet ein dreijähriger Prozess, der zum Ziel hatte, unseren Verband schlanker, übersichtlicher und moderner zu gestalten und wir sind jetzt sicher, dass wir mit dieser Form im Wesentlichen die Vorstellungen der Vereine getroffen haben. Eine Satzung ist kein ehernes Gesetz, sondern eine lebendige Richtschnur für unsere Verbandsarbeit. Sie muss mit Leben gefüllt werden, um zu funktionieren. Deshalb hoffen wir auf Ihre Mitarbeit, insbesondere bei der Bildung der neuen Bezirke. Zum Schluss möchte ich den ehemaligen US-Präsident Kennedy in einer etwas abgewandelten Art zitieren: Frage nicht, was dein Verband für dich tun kann, sondern frage dich, was du für deinen Verband tun kannst Unser Verband kann in der Breite nur funktionieren, wenn unsere Mitglieder sich mit dem Verband identifizieren und für unsere gemeinsame Sache werben. Unser Verband braucht Sie, unsere ca. 365 Vereine und ca Musikerinnen und Musiker! Marco Behrendt Geschäftsführer HMV HMV auf der Landesgartenschau 12. und 13. Juni 2010 in Bad Nauheim Zeitplan Seite 18 Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 3

4 HMV-Aktuell Hauptversammlung 2010 Verband sich stärker engagieren. Er wies auch daraufhin, dass ab 01. Juni eine fünfjährige aktive Ehrung über den Verband bezogen werden kann. Nachdrücklich erläuterte er die Vorteile des Vereins-Programms ComMusic. Die diesjährige Hauptversammlung des Hessischen Musikverbandes fand in Eiterfeld im Landkreis Fulda statt. Aus ganz Hessen reisten 159 Delegierte aus den Mitgliedsvereinen am Morgen an, um über die verschiedenen Tagesordnungspunkte zu entscheiden. Auch zahlreiche Ehrengäste fanden ihren Weg in die schöne Marktgemeinde nördlich von Fulda. So konnte Präsident Horst Sassik in seiner Begrüßungsrede Fr. Rita Baier, Kreisbeigeordnete des Landkreises Fulda, und Herrn Hermann-Josef Scheich, Bürgermeister der Stadt Eiterfeld, herzlich willkommen heißen. Ebenso anwesend waren Dr. Norbert Herr, MdL, Herr Harald Erzgräber, Stellvertretender Landesstabführer des Landesfeuerwehrmusikverbandes und Fr. Dr. Ursula Jungherr, neu gewählte Präsidentin des Hessischen Landesmusikrates. Horst Sassik berichtete anschließend über die Situation der Blasmusik in Hessen und im gesamten Bundesgebiet. Er zeigte sich kämpferisch gegenüber den Plänen einiger Bundesländer, den Musik- und Kunstunterricht zukünftig an Schulen zusammenzulegen. Damit käme die musikalische Ausbildung von Kindern und Jugendlichen weiter zu kurz. Dies dürfen die Musikverbände keinesfalls zulassen. Sassik fuhr anschließend fort, über die gute Entwicklung im Bereich des Landesmusikrates zu sprechen, und lobte die gute Zusammenarbeit mit Fr. Dr. Ursula Jungherr. Auch über den aktuellsten Stand zum Thema Künstlersozialkasse hatte der HMV-Präsident etwas zu vermelden: Zurzeit werde durch eine Bundesrats- Initiative geprüft, ob es zu einer Befreiung der Musikvereine von einer Abgabe an die Künstlersozialkasse kommen könnte. Hier bleibe abzuwarten, wie sich das Ganze entwickeln werde. Vor den anschließend folgenden Wahlen verabschiedete sich der langjährige Schatzmeister des Verbandes Heinz-Josef Diehl nach 25jähiger ehrenamtlicher Arbeit im Verband. Für seine tadellose und beispielhafte Kassenführung in dieser Zeit erhielt er von den Delegierten längeren stehenden Beifall, während Horst Sassik sich für die erfolgreiche gemeinsame Zeit bei ihm bedankte. Als neuer Schatzmeister wurde Rainer Müller aus Haiger gewählt. Außerdem wurde die Vorstandsgruppe A in ihren Ämtern bestätigt. Dem folgte der letzte und wichtigste Tagesordnungspunkt: die geplante Struktur- und Satzungsänderung. Seit drei Jahren beschäftigt sich das HMV-Präsidium mit einer schlankeren und moderneren Form der Verbandsstruktur. Die gesammelten Ergebnisse aus mehreren Klausuren und Bezirksversammlungen wurden nun der Versammlung präsentiert. Bei der Abstimmung kam es zu Diskussionen zwischen Befürwortern einer jährlichen Hauptversammlung und denjenigen, die eine zweijährige Sitzung für ausreichend ansahen. Am Ende setzte sich letztere Variante mit großer Mehrheit durch. Die neue Struktur reduziert die Zahl der ehrenamtlichen Funktionäre und der notwendigen Sitzungen und macht den Verband damit überschaubarer für seine Mitglieder. Ob diese Struktur sich als tragfähig erweist, wird die Zukunft zeigen. Die HMV-Hauptversammlung 2011 findet in Großen-Buseck (Bezirk Gießen) am Sonntag, den 11. April statt. Anschließend berichtete HMV-Geschäftsführer Marco Behrendt über die zukünftigen Entwicklungen im Musikverband. Er lobte die bisherigen Erfolge, doch machte er deutlich, dass es im Verband noch viel zu tun gibt. Gerade im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit müsse der Seite 4 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

5 Neue HMV-Struktur HMV-Aktuell Die Hauptversammlung des HMV hat am mit großer Mehrheit die Satzung geändert und damit eine neue HMV-Struktur beschlossen. Wesentliche Änderungen: 1 Hauptversammlung und Bezirksversammlung finden künftig grundsätzlich alle 2 Jahre im Wechsel statt 2 Die HMV-Vereine werden künftig in 9 Bezirke (s.u.) gegliedert 3 Für Beratungen der Bezirksvorsitzenden wurde der Bezirksrat geschaffen 4 Es gibt keine Kreisverbände (es sei denn, sie werden freiwillig im Bezirk gebildet) 5 Statt Bezirksdirigent und -stabführer gibt es künftig je Bezirk einen Musikbeauftragten 6 Präsidium, Vorstand, Musikausschuss und Ehrenrat wurden verkleinert 7 Der HMV wird weiterhin ehrenamtlich geleitet, künftig von 30 Funktionären statt 100 Die Mitgliedsvereine des HMV sind in folgende Bezirke eingeteilt: Nord (1) Ost (2) West (3) Mitte (4) Wetterau (5) Main-Kinzig (6) Taunus (7) Main (8) Süd (9) dazu zählen die Stadt Kassel und die pol. Kreise Kassel, Werra-Meißner, Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder dazu zählen die pol. Kreise Hersfeld-Rotenburg, Fulda dazu zählen die pol. Kreise Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg dazu zählen die pol. Kreise Gießen, Vogelsberg dazu zählt der pol. Kreis Wetterau dazu zählt der pol. Kreis Main-Kinzig dazu zählen die Stadt Wiesbaden und die pol. Kreise Rheingau-Taunus, Hoch-Taunus, Main-Taunus dazu zählen die Städte Frankfurt und Offenbach und der pol. Kreis Offenbach dazu zählen die Stadt Darmstadt und die pol. Kreise Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Bergstraße, Odenwald Bei Bedarf können innerhalb der Bezirke weitere Gruppierungen (Kreise, Regionen) gebildet werden. 5 Jährige Ehrungsnadel für aktive Musiker - ab Juni bestellbar! In der Vergangenheit gab es immer wieder Anfragen von Vereinsfunktionären, ob der Hessische Musikverband zu seinem umfassenden Ehrungsangebot auch eine Ehrungsnadel für Fünf-Jährige aktive Mitgliedschaft anbieten könnte. Das HMV-Präsidium hat sich diesem Wunsch angenommen, und eine solche Ehrung eigens für die Mitglieder des Hessischen Musikverbandes entwerfen lassen. Ab Juni 2010 kann die Ehrungsnadel für Fünfjährige aktive Tätigkeit in der Geschäftsstelle angefordert werden. Den entsprechenden neuen Ehrungsantrag finden Sie wie gewohnt auf unserer Homepage (www.hessischer-musikverband.de). Die Ehrungsnadel und Urkunde kosten zusammen 9,00 zzgl. Porto- und Versandkosten. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 5

6 HMV-Aktuell Künstlersozialversicherung kostenpflichtig! Ja? Nein? Nach wie vor gibt es bei vielen Vereins-Vorständen Unsicherheit, ob möglicherweise KSK-Pflicht für den eigenen Verein besteht. Wie an dieser Stelle bereits erläutert, kann weder in unserer Verbands-Zeitung noch in unserer Geschäftsstelle diese Frage beantwortet werden. Ein zuverlässiges Ergebnis kann nur durch Prüfung des Einzelfalls (also jedes Vereins) festgestellt werden! Deshalb empfehlen wir HMV-Vereinen, die für sich diese Frage klären wollen, sich der Prüfung durch die KSK jetzt zu unterziehen, und dies der HMV-Geschäftsstelle mitzuteilen. Die meisten Vereine werden wahrscheinlich (früher oder später) geprüft. Von HMV-Vereinen, die bereits geprüft wurden, haben wir erfahren, dass sie mir sehr geringen Gebühren oder mit Null- Bescheiden veranlagt wurden. Auch die BDMV sucht noch immer hessische Vereine, die sich freiwillig bereit erklären, sich von der KSK prüfen zu lassen, um Infos für Verhandlungen wegen einer entsprechenden Pauschale zu erhalten. Gelbe Erklärung zur Rechtsform Der HMV muss aus administrativen Gründen wissen, ob seine Mitglieder selbständige Vereine oder Sparten / Abteilungen eines Vereins sind. Zusammen mir der Einladung zur Hauptversammlung wurden deshalb alle HMV-Vereine aufgefordert, eine Erklärung zur Rechtsform abzugeben. Ca. 80 % der HMV-Vereine haben bis jetzt das gelbe Formblatt zurück gegeben. Auf diesem Weg erinnert die HMV-Geschäftsstelle heute an die Rückgabe der Erklärung zur Rechtsform. Kopieren von Noten ist verboten! Wir weisen darauf hin, dass das Kopieren von Noten verboten ist! Ausnahme: Privatgebrauch; als privat gilt: eigene private Wohnung, ggf. mit Musikzimmer, Übungskeller usw. nicht privat ist alles, was nicht zu Hause in den eigenen 4 Wänden geschieht: z.b. öffentliche Gebäude und Plätze, wie Bürgerhaus, Stadthalle, Turnhalle, Mehrzweckhalle usw., Kirche, Schule, Gaststätte, Hotel und ähnl. Einrichtung, Markt-, Fest-, Waldfestplatz oder freizeitanlage, Firmengelände, Kuranlage, Straße, Gehweg, Hof und Garten, wenn andere Personen zuhören/zuschauen können, Probenraum usw. Wir empfehlen, der Begriff privat hier sehr eng auszulegen. Jeder verantwortliche Vereinsfunktionär und Dirigent sollte bedenken, dass jeglicher Auftritt jeder Musikgruppe mit kopierten Noten gegen die Copyright-Vorschriften verstößt (fast) alle Noten enthalten einen diesbezüglichen Hinweis. Der Empfehlung an Vereine, die Notenkopien mit dem Aufdruck Kopie zum Privatgebrauch zu versehen um damit öffentlich aufzutreten, schließt sich die HMV-Redaktion nicht an. Bei unklarer Situation haben Vereine die Möglichkeit in der HMV- Geschäftsstelle nachzufragen. Möglicherweise kann man vom Noten-Verlag eine Kopiererlaubnis erhalten, wenn man sich direkt an ihn wendet. Weitere aktuelle Informationen unter: Der HMV sucht Dozenten für Vereinssoftware ComMusic Das Vereinsverwaltungsprogramm der Firma ComMusic ist ideal auf die Bedürfnisse eines Blasorchesters oder eines Spielleuteensembles abgestimmt. Vor allem die jährliche Mitgliedermeldung an den Hessischen Musikverband kann damit ohne größere Probleme erfolgen. Doch das Programm kann noch wesentlich mehr: Buchhaltung, Organisation der Ausbildung, automatischer Beitragseinzug, Noteninventar usw. Um jedoch das Programm auch in der ganzen Tiefe benutzen zu können, bedarf es doch der ein oder anderen Hilfestellung durch einen erfahrenen Anwender. Der Hessische Musikverband möchte daher ab dem 2. Halbjahr 2010 regelmäßig Seminare und Weiterbildungsangebote im Bereich ComMusic anbieten. Für diese Seminare sucht der HMV nun Dozenten aus Hessen, die schon Erfahrungen mit Commusic gesammelt haben und sich zutrauen, diese in einem Seminar an andere Funktionäre weiterzugeben. Bei Interesse melden Sie sich bitte in der HMV-Geschäftsstelle Tel.: Seite 6 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

7 Der Landesmusikdirektor informiert Liebe Musikerinnen und Musiker, bei der letzten Jahreshauptversammlung am in Eiterfeld wurde ich einstimmig im Amt als Landesmusikdirektor bestätigt. Herzlich Dank für Ihr Vertrauen. Auch künftig werde ich mich best möglich für die musikalischen Belange der Vereine im HMV einsetzen. Die Seminare des HMV erfreuen sich regen Zuspruchs. Von 10 Seminaren, die bisher in der ersten Hälfte des Jahres angeboten wurden, konnten 8 mit insgesamt 106 Teilnehmern durchgeführt werden. Melden Sie sich auch weiter zu den Kursen an und nutzen Sie die Chance zur Weiterbildung. In der 2. Hälfte des Jahres werden neben den inzwischen schon gewohnten Instrumentalkursen auch wieder ein Dirigentenworkshop und neu ein D-Kurs (Musikerleistungsabzeichen) für Erwachsene angeboten. Der Start des C-Aufbaukurs Dirigent ist für Herbst geplant. Interessenten können sich schon jetzt in der Geschäftsstelle melden. Bei der Hauptversammlung wurde die Satzungsänderung beschlossen. In Zukunft wird der Verband in 9 Regionen mit jeweils einem musikalischen Vertreter eingeteilt. Die Vereine haben über die Vertreter die Möglichkeit Vorschläge und Ideen direkt in den Musikausschuss einzubringen und an den Entscheidungsfindungen z.b. Wertungsspiele / Wettbewerbe, Prüfungsordnungen, Seminare direkt Einfluss zu nehmen. Wählen Sie bitte in den nächsten Versammlungen Ihre Vertreter, damit eine effektive Arbeit des Verbandes gewährleistet ist. Weiter möchte ich noch auf den Projektkalender in der letzten Ausgabe der Verbandszeitung verweisen: für das Verbandswertungsspiel/Landeswettbewerb 2012 werden Ausrichter gesucht. Falls Sie bzw. Ihr Verein Interesse haben sollten dies durchzuführen, melden Sie sich für nähere Informationen in der Geschäftsstelle. Da in der 2. Hälfte diesen Jahres die Organisation dieser Veranstaltung beginnen muss, ist es erforderlich den Austragungsort rechtzeitig festzulegen. Bitte entscheiden Sie sich bis August und benachrichtigen Sie uns. Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an die Geschäftsstelle unseres Verbandes wenden: Tel.: Mit musikalischen Grüßen Karsten Meier Landesmusikdirektor Diese Vertreter haben einen Sitz im Musikausschuss des HMV und sollen die Kommunikation zwischen Vereinen und Leitung des Verbandes ermöglichen. B-Lehrgang Leitung von Blasorchestern und Ausbildung von Jungbläsern an der Bläserakademie Sachsen Für alle interessierten Dirigenten mit abgeschlossener C Aufbaukurs Dirigent -Prüfung bzw. abgeschlossener C3-Prüfung findet beginnend am 06. April 2011 wieder ein B-Lehrgang an der Bläserakademie Sachsen statt. Der Kurs besteht aus den Unterrichtsfächern: Dirigieren, Methodik, Jungbläserschulung, Jugendarbeit, Harmonielehre, Hörschulung, Musikgeschichte, Formenlehre, Schlagzeug, Blasinstrumente, Tasteninstrumente, Instrumentenkunde und Literaturkunde / Programmgestaltung. Die Dozenten sind u.a.: Prof. Thomas Clamor, Bundesmusikdirektor Heiko Schulze, René Schuh, Wieland Ziegenrücker, Stefan Walther, Michael Stolle und Angela Winau. Der Kurs findet in 6 Arbeitsphasen statt und kostet pro Phase 170,00 (ohne Übernachtung). Nähere Informationen können auf der HMV-Homepage oder bei der Bläserakademie Sachsen eingeholt werden. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 7

8 Der Landesmusikdirektor informiert Seminare im 1. Halbjahr 2010 mit 120 Teilnehmer ein voller Erfolg! Steuerrecht Am Informationsseminar über Steuerrecht für ehrenamtliche Vereine mit dem Dozenten Matthias Hartmann kamen aus 10 Vereinen 17 Teilnehmer nach Freigericht. Posaune Am Posaunenworkshop in Steinau a.d.str. mit dem Dozent Georg Maus nahmen 16 Musikerinnen und Musiker aus 9 Vereinen teil. Saxophon Buchenberg Am Saxophonworkshop in Buchenberg mit dem Dozenten Stefan Weilmünster nahmen 10 Musikerinnen und Musiker aus 3 Vereinen teil. Spielleute-Workshop-Wochenende Snare-Drum & Marschieren Am Spielleute-Workshop-Wochenende in Büdingen mit dem Dozenten Hans Beurskens nahmen 41 Musikerinnen und Musiker aus 7 Vereinen teil. Saxophon Margretenhaun Am Saxophonworkshop in Margretenhaun mit dem Dozenten Stefan Weilmünster nahmen 7 Musikerinnen und Musiker aus 3 Vereinen teil. Außerdem......fanden im 1. Halbjahr 2010 ein Trompetenworkshop mit Uwe Gesierich in Lang-Göns (12 Teilnehmer aus 6 Vereinen) und ein Klarinettenworkshop mit Landesmusikdirektor Karsten Meier in Heusenstamm (8 Teilnehmer aus 3 Vereinen) statt. Seite 8 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

9 Der Landesmusikdirektor informiert Instrumentalworkshops Tuba & Tenorhorn Workshop Tuba am in Eiterfeld. von 10:00 bis 16:00 Uhr Seminar-Nr.: Workshop Tenorhorn am in Flörsheim. von 10:00 bis 16:00 Uhr Seminar-Nr.: Der Dozent, Christophe Szykulla, wurde 1963 in Frankreich geboren. Von 1972 bis 1983 erhielt er seine musikalische Ausbildung in den Fächern Violine, Euphonium, Tuba, Harmonielehre und Solfeggio. Zusätzlich studierte er an der Académie de l Orchestre de Paris unter der künstlerischen Leitung von Daniel Baremboim, sowie an der Hochschule der Künste Berlin und machte den Abschluss als Orchestermusiker im Fach Tuba. Ein Studium an der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker schloss sich an. Christophe Szykulla arbeitete bei verschiedenen Orchestern in Deutschland und Frankreich als Violinist, Konzertmeister und als freischaffender Tubist. Das Seminar befasst sich mit den Themen: Atmung, Körperhaltung, Klangbildung, Hohe und Tiefe Lage, Stoßtechniken und Phrasierungen und Artikulationen im klassischen und Jazz-Bereich. Der Dozent bringt dazu Übungen und Etüden mit, die er selbst geschrieben und an zahlreichen Schülern getestet hat. HMV-Veranstaltungskalender 2. Halbjahr - Vorankündigungen Auch für das 2. Halbjahr plant der Hessische Musikverband wieder ein umfangreiches Seminarangebot. Vorgesehen ist u.a.: C-Grundkurs für Register- und Stimmführer C-Aufbaukurs für Dirigenten D1-Kurs für Erwachsene Mundstücksberatung für Blechbläser Dirigentenworkshop mit Timor Chadik Und selbstverständlich wieder viele Instrumentalworkshops Schauen Sie also rein und melden Sie sich an! Der Kalender erscheint zusammen der nächsten Verbandszeitung im August. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 9

10 D e r H e s s i s c h e M u s i k v e r b a n d g r a t u l i e r t a l l e n G e e h r t e n d e r M o n a t e M ä r z / A p r i l Bezirk Kassel Musikzug 1950 e.v. Battenberg: Daniel Briel (10 Jahre aktiv) Pia Marburger (10 Jahre aktiv) Torben Passarge (10 Jahre aktiv) Daniel Randt (10 Jahre aktiv) Natalie Röse (10 Jahre aktiv) Ann-Kathrin Schmitt (10 Jahre aktiv) Benedikt Schneider (10 Jahre aktiv) Florian Seipp (10 Jahre aktiv) Laura Specht (10 Jahre aktiv) Nils Wienbrandt (20 Jahre aktiv) Mathias Schäfer (25 Jahre aktiv) MV Buchenberg 1974 e.v.: Meik Hagebusch (20 J. Vorstand) Meik Hagebusch (HMV Silber) Edmund Orlich (35 Jahre Vorstand) Edmund Orlich (HMV Gold) Thomas Raabe (25 Jahre Dirigent) Thomas Raabe (HMV Gold) Musikzug 1989 e.v. Wolfhagen: Stefan Schaffer (30 Jahre aktiv) Musikverein 1905 Elgershausen: Michael Stock (25 Jahre aktiv) Sandra Holzapfel (25 Jahre aktiv) MV Steinau-Steinhaus e.v.: Maximilian Bahr (10 Jahre aktiv) Lucia Bleuel (10 Jahre aktiv) Sarah Bleuel (10 Jahre aktiv) Marco Diegelmann (10 J. aktiv) Michael Dimmerling (10 J. aktiv) Marina Flügel (10 Jahre aktiv) Magdalena Jahn (10 Jahre aktiv) Franziska Lederer (10 Jahre aktiv) Johannes Mackrodt (10 Jahre aktiv) Wolfgang Möller (10 Jahre aktiv) Dominik Raab (10 Jahre aktiv) Franziska Schmidt (10 Jahre aktiv) Rainer Aschenbrücker (20 J. aktiv) Sandra Aschenbrücker (20 J. aktiv) Kathrin Diegelmann (20 J. aktiv) Melanie Enders (20 J. aktiv) Tobias Fink (20 Jahre aktiv) Nicole Hohmann (20 Jahre aktiv) Susanne Hohmann (20 Jahre aktiv) Helmut Lerch (20 Jahre aktiv) Hubert Diegelmann (30 J. aktiv) Hermann Huder (40 J. aktiv) Ewald Jahn (40 J. aktiv) Marco Hohmann (10 J. Dirigent) Christian Brehl (10 J. Dirigent) Tobias Schmitt (20 J. Dirigent) Josef Hohmann (30 J. Dirigent) FZ Reichensachsen 1960 e.v.: Kai Kirschner (20 Jahre aktiv) Georg Kirschner (50 Jahre aktiv) Erwin Winkler (50 Jahre aktiv) Rolf Simon (50 Jahre aktiv) Georg Kirschner (HMV Gold) Erwin Winkler (HMV Gold) Rolf Simon (HMV Gold) Musikverein 1905 Elgershausen: Katja Werner-Kalisch (25 Jahre aktiv) Jürgen Lange (25 Jahre aktiv) Die Kalbachtaler e.v.: Katharina Kreß (10 Jahre aktiv) Dr. Frank Diegmüller (30 J. aktiv) Oliver Herbert (30 Jahre aktiv) Blasorchester Rommerz e.v.: Simone Happ (30 Jahre aktiv) Thomas Jahn (30 Jahre aktiv) Christina Mehler (30 Jahre aktiv) Marco Weß (30 Jahre aktiv) Bezirk Gießen SZ der FFW Hungen e.v.: Horst Schäfer (40 Jahre aktiv) Musikverein 1913 Harheim e.v.: Johannes Hartmann (10 Jahre aktiv) Wolfgang Beck (20 Jahre aktiv) Karl Beck (20 Jahre aktiv) Herbert Staude (25 J. Fördernd) Stefan Schaak (25 J. Fördernd) Spielmanns- und Fanfarenzug Frei-Weg 1959 e.v. Wölfersheim: Georg Alwin Rieß (50 Jahre aktiv) Musikverein Ober-Mockstadt: Markus Weiser (25 Jahre aktiv) Werner Rullmann (40 Jahre aktiv) Heimat- und Musikverein 70 Rechtenbach e.v.: Thomas Noll (20 Jahre aktiv) Silke Braun (25 Jahre aktiv) Walter Dahm (25 Jahre aktiv) Udo Watz (15 Jahre Vorstand) BO der FFW Nieder-Mörlen e.v.: Petra Fischer (30 Jahre aktiv) Musikverein Rauschenberg e.v.: Reinhold Volland (30 Jahre Vorstand) Harald Pastor (30 Jahre aktiv) Uwe Henkel (40 Jahre aktiv) Dieter Waldinger (40 J. aktiv) Musikcorps 1962 Dorheim e.v.: Frank Frühschütz (30 J. aktiv) Jürgen Runkel (40 Jahre aktiv) Musikverein 1890 Schotten: Hanna Gläser (10 Jahre aktiv) MV 1923 Stangenrod e.v.: Lisa Spamer (10 Jahre aktiv) Musikverein Runkel e.v.: Robert Lenz (10 Jahre aktiv) Vanessa Eckert (10 Jahre aktiv) Markus Schmidt (10 Jahre aktiv) Marcus Wagenbach (10 J. aktiv) Hendrik Langer (10 Jahre aktiv) Franziska Langer (10 J. aktiv) Jonas Leisegang (10 J. aktiv) Laura Martin (10 J. aktiv) Juline Oswald (10 Jahre aktiv) Marvin Jung (10 Jahre aktiv) Simone Vogler (25 Jahre aktiv) Simone Jung (25 Jahre aktiv) Claudia Tobisch (25 J. aktiv) Bianka Seelbach (25 J. aktiv) Monika Höbel (25 J. aktiv) Mario Linke (25 J. aktiv) Hans Müller (40 Jahre aktiv) Karl Schallner (40 Jahre aktiv) Horst Reinhardt (50 J. aktiv) Bezirk Darmstadt-Nord Spielmanns- und Fanfarenzug der FFW Steinau a. d. Straße: Sandra Freund (20 J. aktiv) Lorenzo Olivieri (20 J. aktiv) Klaus Weigand (30 J. aktiv) Heiko von der Lehr (30 J. aktiv) Kapelle der FFW Bruchköbel e.v.: Bernd Lohfink (30 Jahre aktiv) Herwig Lech (60 Jahre aktiv) Willi Biewald (60 Jahre aktiv) Walter Ruffieux (60 Jahre aktiv) Klaus Gericke (60 Jahre aktiv) Erika Lohfink (10 J. Fördernd) Klaus-Dieter Ermold (30 J. Förd.) Erhard Köhler (30 J. aktiv) Werner Zimmermann (60 J.Förd.) Reiner Kampf (15 J. Vorstand) Wolfgang Weinsheimer (15 J. Vorstand) Ralf Spors (15 J. Vorstand) Horst Hackenberg (20 J. Vorstand) Georg Köhler (30 J. Vorstand) Wolfgang Schlegel (30 J. Vorstand) Rainer Müller (30 J. Vorstand) Dimitar Koler (25 J. Dirigent) BO der FFW Rothenbergen e.v.: Eva-Maria Kessler (10 Jahre aktiv) Friedel Hofmann (25 Jahre aktiv) Kerstin Viegelahn (30 Jahre aktiv) Alfred Oefner (40 Jahre Vorstand) Rodenbacher BO 1990 e.v.: Andreas Beck (10 Jahre Dirigent) Dr. Klaus Adam (20 J. Dirigent) Trachtenkapelle Musikfreunde Weiperz: Christoph Beckmann (10 J. aktiv) Sven Beckmann (10 Jahre aktiv) Andreas Heil (10 Jahre aktiv) Andre Herbert (10 Jahre aktiv) Benedikt Herbert (10 Jahre aktiv) Lukas Herbert (10 Jahre aktiv) Christopher Jobst (10 Jahre aktiv) Johannes Kraft (10 Jahre aktiv) Sebastian Kraft (10 Jahre aktiv) Florian Lang (10 Jahre aktiv) Christina Nitsche (10 Jahre aktiv) Thomas Nitsche (10 Jahre aktiv) Laura Pecher (10 Jahre aktiv) Tobias Pecher (10 Jahre aktiv)

11 Carolin Röll (10 Jahre aktiv) Michael Röll (10 Jahre aktiv) Stefanie Wald (10 Jahre aktiv) David Ziegler (10 Jahre aktiv) Karola Dorn-Herbert (20 J. aktiv) Nadine Herbert (20 Jahre aktiv) Pamela Herbert (20 Jahre aktiv) Florian Wald (20 Jahre aktiv) Alfons Braun (30 Jahre aktiv) Armin Gärtner (30 Jahre aktiv) Christine Haase (30 Jahre aktiv) Ernst Heinbuch (30 Jahre aktiv) Dittmar Herbert (30 Jahre aktiv) Aribert Jobst (30 Jahre aktiv) Guido Kraft (30 Jahre aktiv) Thomas Kraft (30 Jahre aktiv) Thomas Mack (30 Jahre aktiv) Klaus Schwalm (30 Jahre aktiv) Bernd Herbert (40 Jahre aktiv) Manfred Herbert (40 J. aktiv) Wilhelm Herbert (40 Jahre aktiv) Winfried Mack (40 Jahre aktiv) Thomas Müller (40 Jahre aktiv) Edith Nitsche (40 Jahre aktiv) Friedrich Nitsche (40 Jahre aktiv) Norbert Pecher (40 Jahre aktiv) Angelika Röll (40 Jahre aktiv) Karlheinz Röll (40 Jahre aktiv) Karlheinz Wald (40 Jahre aktiv) Helmut Herbert (50 Jahre aktiv) Winfried Kress (50 Jahre aktiv) Gerhard Lamm (50 Jahre aktiv) Albert Mack (50 Jahre aktiv) Alfred Müller (50 Jahre aktiv) Edwin Gärtner (50 J. Vorstand) Alfred Müller (50 J. Vorstand) Josef Pecher (50 J. Vorstand) MV Euterpe e.v. Niedermittlau: Jessika Rether (10 Jahre aktiv) Burkhard Frenzel (30 Jahre aktiv) Thorsten Reitz (30 Jahre aktiv) Musikverein 1964 Oberndorf: Werner Bien (40 Jahre aktiv) MV Kronberg im Taunus e.v.: Paul Jochmann jun. (30 J. aktiv) Dieter Krieger (30 Jahre aktiv) Karin Lukas (30 Jahre aktiv) Franz Lukas (30 Jahre aktiv) Alan F. Vogl (30 Jahre aktiv) Musikverein 1921 Bernbach e.v.: Lea Kirchner (10 Jahre aktiv) Heike WIlmes (10 Jahre aktiv) Benjamin Franz (20 Jahre aktiv) Robert Rieth (20 Jahre aktiv) Wilfried Schneider (20 Jahre aktiv) Jochen Seikel (20 Jahre aktiv) Oliver Trageser (20 Jahre aktiv) Sabine Hörth (20 Jahre aktiv) Biebertaler Musikanten e.v.: Fabian Schneider (10 Jahre aktiv) Denise Köhler (10 Jahre aktiv) Lisa Freund (10 Jahre aktiv) Ingo Geier (10 Jahre aktiv) Norbert Pieper (10 Jahre aktiv) Katharina Günther (10 Jahre aktiv) Katharina Walden (10 Jahre aktiv) Nicole Züge (10 Jahre aktiv) Show-Orchester Rheingau-Mitte 1962 e.v.: Gotthard Charissé (30 Jahre aktiv) BO Wachenbuchen 1960 e.v.: Jasmin Köhler (10 Jahre aktiv) Christian Steup (10 Jahre aktiv) Manuel Rothhaupt (10 Jahre aktiv) Jannis Schmitt (10 Jahre aktiv) Tabea-Larissa Maikranz (10 J. aktiv) Isabel Veit (10 Jahre aktiv) Philipp Bauer (10 Jahre aktiv) Svenja Kampe (10 Jahre aktiv) Verena Veit (10 Jahre aktiv) Fabian Witting (10 Jahre aktiv) Nicole Marquardt (10 Jahre aktiv) Philipp Marquardt (10 J. aktiv) Yannick Schmidt (10 Jahre aktiv) Markus Puth (10 Jahre aktiv) Otto Steup (10 Jahre aktiv) Cedric Schmidt (10 Jahre aktiv) Katja Eibelshäuser (20 J. aktiv) Sascha Jung (20 Jahre aktiv) Alexander Steup (20 J. aktiv) Timo Betz (25 J. aktiv) Markus Fuß (30 J. aktiv) Bianca Neuberger (30 J. aktiv) Martin Ebert (30 J. aktiv) Armin Jung (40 J. aktiv) Wilhelm Heck (40 J. aktiv) Armin Schmidt (40 Jahre aktiv) Werner Huhn (50 Jahre aktiv) Reinhold Beller (50 Jahre aktiv) Norbert Mankel (50 Jahre aktiv) Werner Puth (50 Jahre aktiv) Helmut Schmidt (50 Jahre aktiv) Klaus Schmidt (50 Jahre aktiv) Erich Fischer (50 Jahre aktiv) Heinz Wohlleben (50 J. aktiv) Günther Blechschmidt (50 J. akt.) Musikverein 1970 Oberzell e.v.: Hans Richter (10 Jahre aktiv) Janine Henschel (10 Jahre aktiv) Martina Röll (10 Jahre aktiv) Theresa Röll (10 Jahre aktiv) Carsten Jost (20 Jahre aktiv) Matthias Röll (20 Jahre aktiv) Thomas Dorn (20 Jahre aktiv) Tobias Berger (20 Jahre aktiv) Markus Müller (20 Jahre aktiv) Alfred Roth (30 Jahre aktiv) Elke Kraushaar (30 Jahre aktiv) Anja Kühltau (30 Jahre aktiv) Udo Dorn (30 Jahre aktiv) Dieter Henschel (40 Jahre aktiv) Dieter Führes (40 Jahre aktiv) Werner Lins (40 Jahre aktiv) Heinrich Röll (40 Jahre aktiv) Carsten Jost (HMV Silber) Heinrich Röll (20 Jahre Dirigent) Musikzug der FFW 1951 Oberhöchstadt: Thomas Heiermann (25 J. aktiv) Heribert Toschke (40 J. aktiv) Fanfarenzug Barbarossa 1967 Gelnhausen e.v.: Rolf Glöckner (40 Jahre aktiv) Jürgen Malitzki (40 Jahre aktiv) Volker Schneider (40 J. aktiv) Miguel Damm (10 J. Förd.) Alexander Lange (10 J. Förd.) Georg Schneider (40 J. Förd.) Daniel Metzler (40 J. Förd.) Friedrich Bell (40 J. Förd.) MV 1921 Salmünster e.v.: Sabine Franke (10 Jahre aktiv) Andreas Brandt (20 Jahre aktiv) Horst Silberschlag (25 J. aktiv) Karl-Heinz Bellinger (40 J. aktiv) Ewald Herbert (40 Jahre aktiv) Hans-Jürgen Hild (40 Jahre aktiv) Herbert Wolf (40 J. Förd.) Musikverein Eidengesäß e.v.: Andreas Thiel (10 Jahre aktiv) Jürgen Lach (40 Jahre aktiv) Jürgen Lach (25 Jahre Vorstand) Musikverein 1970 Burgjoß e.v.: Christine Babiniuk (10 Jahre aktiv) Carolin Abersfelder (10 Jahre aktiv) Sarah Müller (10 Jahre aktiv) David Robatscher (10 Jahre aktiv) Frank Heim (25 Jahre aktiv) Beatrix Schubert (25 Jahre aktiv) Hiltrud Wolf (25 Jahre aktiv) Dr. Ralph Philipp Ziegler (25 J. akt.) Benno Eich (30 Jahre aktiv) Mathias Müller (30 Jahre aktiv) Bezirk Darmstadt-Süd Musikverein 06 Urberach e.v.: Julian Fischer (10 Jahre aktiv) Thomas Wilzbach (30 Jahre aktiv) Musikverein Dietesheim 1904 e.v.: Tobias Lang (10 Jahre aktiv) Gabriele Volpert (25 Jahre aktiv) Brass Band Biblis e.v.: Gaby Brenner (10 Jahre aktiv) Joachim Irsigler (10 Jahre aktiv) Albert Kriz (10 Jahre aktiv) Claudia Wahling (10 Jahre aktiv) Kapelle der FFW Mainflingen 1920 e.v.: Britta Knecht (25 Jahre aktiv) Hans Rachor (40 Jahre aktiv) Dieter Knecht (40 Jahre aktiv) Rainer Zeiger (40 Jahre aktiv) Manfred Schneider (40 Jahre aktiv) MV Viktoria 08 Ober-Roden e.v.: Klaus Weber (30 Jahre aktiv) Hubert Keller (40 Jahre aktiv) Musikverein 1914 Münster e.v.: Erich Rosskopf (60 Jahre aktiv) Jens Wamboldt (25 Jahre Förd.) Stefan Haus (25 Jahre Förd.) Siegmar Löbig (25 Jahre Förd.) Oliver Busch (25 Jahre Förd.) Harro Fengel (25 Jahre Förd.) Reinhold Franz (25 Jahre Förd.) Musikverein 1910 e.v. Dudenhofen: Heinz Walter (40 Jahre aktiv) Gerhard Kratz (50 Jahre aktiv) Willi Kratz (40 Jahre Fördernd) Ralf Zimmer (40 Jahre Fördernd) Carl Heinz (50 Jahre Fördernd) Ernst-Ludwig Seum (50 J. Förd.) Dr. Berthold Lotz (60 J. Förd.)

12 Nachrichten Musikerleistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold verliehen Landesmusikjugend veranstaltet erfolgreiche Seminarwoche in den Osterferien Ronneburg 27. März April 2010 In der ersten Osterferienwoche veranstaltete die Landesmusikjugend wieder ihren traditionellen Musiklehrgang im Jugendzentrum Ronneburg. Hier können junge Musiker die Leistungsabzeichen der D-Reihe in Bronze, Silber oder Gold erwerben. Gleich nach der Begrüßung, durch den Lehrgangsleiter Leander Oswald und nach dem beziehen der Zimmer im Jugendzentrum Ronneburg, begann der theoretische Unterricht. Dazu wurden die rund 40 Teilnehmer des D1-Lehrgangs in zwei Gruppen geteilt. Jugendbildungsreferent Uwe Wittenberger und Jasmin Brechtel übernahmen die Leitung der beiden Kurse. Die Teilnehmer der Lehrgänge D2 und D3 wurden anfangs, zur Auffrischung der Grundlagen, gemeinsam, später lehrgangsspezifisch getrennt, von Eva Neumann und Leander Oswald unterrichtet. Zum Ausgleich boten die Dozenten/Betreuer am Montagabend an, sich im Schwimmbad auszutoben. Viele Teilnehmer nutzten die Lehrgangspausen zur individuellen Vorbereitung auf den praktischen Teil der bevorstehenden Prüfung. Nach drei intensiven Lehrgangstagen hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, unter Prüfungsbedingungen, ihr Wissen im Übungstest am Dienstagnachmittag anzuwenden. Die Ergebnisbekanntgabe am Abend löste bei manchem Jugendlichen Erstaunen aus und die individuellen Verbesserungsmöglichkeiten wurden jedem schnell klar. Am Mittwoch stand dann der theoretische Teil der Prüfung bevor. Sie besteht aus einem Teil Gehörbildung und einem Teil allgemeine Musiktheorie. Große Erleichterung konnte man am Abend bei den Teilnehmern spüren. Der erste Teil der Prüfung war geschafft. Für die praktische Prüfung am Donnerstag, reisten noch Detlef Breitenbach und Iris Merget als Prüfer an. Zum Abschluss der Seminarwoche wurden feierlich die Ergebnisse verlesen und die Nachweishefte sowie Anstecknadeln in Bronze, Silber und Gold an die Teilnehmer überreicht. Die Seminarwoche war wieder ein voller Erfolg und knapp 60 Jugendliche fuhren müde aber glücklich nachhause. Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle den Dozenten/ Betreuern Jasmin Brechtel, Eva Neumann, Uwe Wittenberger und Leander Oswald sowie Lisa Dörr, der Mitarbeiterin im freiwilligen sozialen Jahr Kultur. Lisa Dörr Tag der Musik am 19. Juni 2010 in Babenhausen Freigericht 20. Mai 2010 Am Samstag, den 19. Juni 2010 veranstaltet die Landesmusikjugend Hessen e.v. einen Tag der Musik. Dieser Tag richtet sich an alle Jugendorchester, Musikbegeisterten und Interessierten. Ab Uhr sind verschiedene kostenfreie Workshops rund um das Thema Musik geplant. So u.a. Instrumentenbau, Bodypercussion, Rope Skipping und Gehörschulung. Samstag, 19. Juni Uhr Offene Schule Babenhausen (Joachim-Schumann-Schule) Bürgermeister-Willand-Straße Babenhausen Wir freuen uns auf Euch! Kommt hin macht mit! Musikalisch umrahmt wird der Tag der Musik durch verschiedene Jugendorchester aus ganz Hessen. Zum Ausklang gegen Uhr spielt die Nachwuchsband Mirror. Schirmherrin der gesamten Veranstaltung ist Frau Ministerin Eva Kühne-Hörmann (Ministerium für Wissenschaft und Kunst). Seite 12 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

13 Landesmusikjugend Nachrichten Hessen e.v. Landesmusikjugend bildet 14 neue Jugendleiter aus Erfolgreiche Schulung im Jugendzentrum Ronneburg RonnebuRg, ApRil 2010 In der zweiten Osterferienwoche startete die jährlich stattfindende Jugendleiterschulung, der Landesmusikjugend mit 14 Teilnehmern im Jugendzentrum Ronneburg. Die Jugendlichen erwartete ein abwechslungsreiches und interessantes Programm zu verschiedenen Themen der außerschulischen Jugendarbeit. Die Seminarwoche soll theoretisch und praktisch auf die Jugendleitertätigkeit in den Vereinen vorbereiten, gab Jugendbildungsreferent Uwe Wittenberger als Ziel für die Schulung aus. Bereits zu Beginn näherte man sich mit Kooperationsaufgaben, Gruppenspielen sowie theoretischem Input der Thematik: Was ist eine Gruppe? Im weiteren Verlauf stellten sich die Teilnehmer Rechtsfragen und dem Thema Aufsichtspflicht sowie Entwicklungsprozessen und Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen. Mit einer abwechslungsreichen, methodisch vielfältigen Aufbereitung, konnten auch sehr theoretische Teile des Lehrgangs schnell und einfach erschlossen werden. Zum Thema Rechtsextremismus Vorurteile und Diskriminierung hatte sich die Landesmusikjugend Unterstützung vom Netzwerk für Demokratie und Courage eingeladen. Zwei speziell geschulte TeamerInnen brachten den Jugendlichen die Inhalte theoretisch gut aufgearbeitet näher. Vor allem das Kennenlernen von Erkennungszeichen und rechtsextremer Musik trugen viel zur Sensibilisierung bei. Auf sehr großes Interesse stieß ein Spiel zur Planung einer Sommerfreizeit. Hierbei erlernten die Teilnehmer die Rahmenplanung einer Freizeitwoche, die detaillierte Planung von Einzeltagen und Ausflügen sowie die Kalkulation einer Freizeit. In den Pausen genossen alle die ersten Frühlingssonnenstrahlen und es wurde Fußball und Beachvolleyball gespielt. Am Abend probierten die Jugendlichen gemeinsam ihre vorbereiteten Gruppenspiele und mitgebrachte Gesellschaftsspiele aus. Abschließend stellte Wittenberger treffend fest: Alle Teilnehmer haben intensiv gearbeitet und sind bereit, in ihren Vereinen Verantwortung zu übernehmen und weitere praktische Erfahrungen zu sammeln. Die nächste Jugendleiterschulung bei der Landesmusikjugend ist in den hessischen Herbstferien ( Oktober 2010) geplant. Mr. X in Frankfurt erfolgreich entkommen Erlebnispädagogischer Ausflug bei der Landesmusikjugend SAmStAg, den 24. ApRil 2010 Im Hauptquartier der Landesmusikjugenddetektei herrscht reges Treiben. Zwanzig Detektive stehen vor Bildungsreferent Uwe Wittenberger, um die letzten Instruktionen für die Suche nach Mr. X zu erhalten. Um 11 Uhr startet die Suche mit S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn quer durch Frankfurt. Alle 15 Minuten hinterlässt Mr. X eine Botschaft und die Detektive wissen, wo er zuletzt gesehen wurde und mit welchem Verkehrsmittel er unterwegs ist. Nach geschlagenen zwei Stunden geben die Detektive auf und treffen sich wieder im Hauptquartier am Frankfurter Hauptbahnhof. Dort wartet bereits Mr. X, um seinen Sieg zu feiern. Aus ganz Hessen kamen die 22 Teilnehmer zum erlebnispädagogischen Ausflug Scotland Yard live! am Samstag, den 24. April in Frankfurt. In Anlehnung an das Brettspiel Scotland Yard, bei dem Mr. X durch die Londoner Innenstadt gejagt wird, veranstaltete die Landesmusikjugend Hessen e.v. erstmals die Echtzeitversion des beliebten Spiels. Jugendbildungsreferent Uwe Wittenberger präsentierte dieses als interessantes Freizeitangebot mit pädagogischem Hintergrund, für die Jugendleiter und Interessierten des Verbandes. Neben der Spannung und dem Spaß am Spiel lernen Kinder- und Jugendliche spielerisch, sich im Liniennetz der Frankfurter Innenstadt zu Recht zu finden und in Absprache mit anderen Teams den Mr. X strategisch einzufangen. In einer zweiten Spielrunde, an diesem Tag, schafften es die Detektive sich besser zu koordinieren und meldeten dem Hauptquartier nach kurzer Zeit die Ergreifung von Mr. X. Aufgrund der großen Nachfrage und der Begeisterung der Teilnehmer bei der Veranstaltung, plant die Landesmusikjugend Hessen e.v. eine Fortsetzung der jagt nach Mr. X im nächsten Jahr. Weitere Informationen zu Veranstaltungen der Landesmusikjugend sind auf der Homepage abrufbar. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 13 Seite 13

14 Nachrichten Veranstaltungen Die neuen Vorstandsmitglieder stellen sich vor: Bezirksjugendleiter Kassel: Jürgen Klingelhöfer Mein Name ist Jürgen Klingelhöfer, ich bin 36 Jahre alt und spiele seit 26 Jahren Trompete. Ich wohne im schönen Frankenberg an der Eder und spiele dort bei der Stadtkapelle, welche ich seit dreieinhalb Jahren auch leite. Beruflich bin ich gelernter und studierter Holzwurm (Dipl-Ing. Holzbau und Ausbau), allerdings mittlerweile seit auch gut drei Jahren bei einer großen Gipsplattenindustrie als Techniker im Außendienst und dadurch sehr viel in ganz Hessen unterwegs. Mit der Landesmusikjugend kam ich vor drei Jahre in Kontakt, als ich begann im Rahmen meiner Vereinsarbeit die D-Prüfungen bei uns zu etablieren, die bis dahin eher Seltenheitswert hatten. Mittlerweile greift das Virus musikalischer Fort- und Weiterbildung aber ein wenig um sich und genau hier möchte ich mit der Arbeit als Bezirksjugendleiter ansetzen und die Arbeit der LMJ in unserer nordhessischen Region weiter ausbauen und intensivieren. Ich freue mich auf eine fruchtbare und intensive Zusammenarbeit mit den Vereinen und der LMJ Anregungen und Wünsche hierzu sind gern willkommen. Kreisjugendleiterin Fulda: Christina Hosch Mein Name ist Christina Hosch. Ich bin 36 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder (12 und 7) und wohne in Fulda. Ich spiele seit 23 Jahren Klarinette und seit 13 Jahren Saxophon. Mein Hauptverein ist der MSV Niesig e.v., dem ich seit Okt angehöre hatte ich das Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu können und bin seitdem für verschiedene Musikschulen tätig. Außerdem leite ich seit März 2007 unser Nachwuchsorchester mit 24 musikbegeisterten Kindern. Im März dieses Jahres beendete ich erfolgreich den C-Grundkurs. Als Kreisjugendleiterin Fulda möchte ich mich für mehr Zusammenarbeit der Vereine untereinander und mit der LMJ einsetzen. Gerade den Kindern und Jugendlichen unserer Vereine werden jede Menge interessante Aktivitäten geboten, doch leider sind die Teilnehmerzahlen aus unserem Kreis sehr gering, bzw. in den letzten Jahren gar nicht vorhanden. Ich freue mich auf viele neue und alte Bekanntschaften und auf interessante Gespräche. Für Ideen und Anregungen, die dem Kreis Fulda Neuen Schwung geben, bin ich Euch dankbar. Kreisjugendleiterin Main-Kinzig Kreis: Katharina Schmitt Mein Name ist Katharina Schmitt, ich bin 23 Jahre alt und spiele seit 12 Jahren Klarinette. Zurzeit wohne ich in Frankfurt, spiele aber nach wie vor im Musikverein Germania Somborn. Ich mache gerade ein duales Studium in Kooperation mit dem Flughafen Frankfurt mit dem Schwerpunkt Luftverkehrswirtschaft. Mit der Jugendarbeit habe ich vor ca. 7 Jahren begonnen, damals als Mitglied des Jugendteams unseres Vereins. Dort habe ich bei der Organisation und Durchführung von Ausflügen, Auftritte und sonstigen Veranstaltungen mitgewirkt. Seit zwei Jahren bin ich Jugendleiterin und war schon öfters bei Ausflügen und Freizeiten der LMJ als Betreuerin dabei, was mir immer sehr viel Spaß gemacht hat. Als Kreisjugendleiterin würde ich gerne den Kontakt zwischen den Vereinen festigen sowie eine Plattform zum Austausch der Jugendleiter/innen schaffen. Jugendprojektorchester Wetterau 3. Projektphase startet im Herbst dieses Jahres FReigeRicht, 19. mai Nach den beiden erfolgreichen Projektphasen 2008 und 2009 laufen in der Geschäftstelle der Landesmusikjugend, die ersten Vorbereitungen für die kommende 3. Projektphase des Jugendprojektorchesters Wetterau. Das Projekt richtet sich an junge Musikerinnen und Musiker zwischen 14 und 27 Jahren aus dem Wetteraukreis. Die Probenphasen sind an folgenden Wochenenden geplant: 1. Probenphase - Freitag, 03. September - Sonntag, 05. September (im Jugendgästehaus Hubertus mit Übernachtung) 2. Probenphase - Samstag, 18. & Sonntag, 19. September 3. Probenphase - Samstag, 02. Oktober (inkl. Generalprobe) Das Abschlusskonzert der Projektphase findet am Sonntag, 03. Oktober 2010 statt. Für die musikalische Leitung konnten wieder Sascha Mistetzky und Christoph Aßmann gewonnen werden. Erste Anmeldungen sind bereits in der Geschäftsstelle eingegangen. Interessierte Jugendliche und Vereine können sich gerne persönliche in der Geschäftsstelle informieren oder die Anmeldungen direkt schicken. (Telefon: 06055/840027; Seite 14 Seite 14 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

15 Landesmusikjugend Nachrichten Hessen e.v. Selbstgebaute Instrumente erfolgreich ausprobiert Musikpädagogikworkshop mit Andreas Fath FReigeRicht, 08.mAi Am ersten Samstag im Mai veranstaltete die Landesmusikjugend Hessen e.v. einen Workshop mit dem Titel Instrumentenbau. Der Workshop richtete sich an JugendleiterInnen und ErzieherInnen, die Anregungen für Ihre pädagogische Arbeit suchen. Als Dozent konnte Musikpädagoge Andreas Fath gewonnen werden. Neben Teilnehmern aus den Mitgliedsvereinen der Landesmusikjugend, nahmen auch Mitarbeiter von Ferienspielen oder Kinderbetreuungseinrichtungen teil. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde wurde gleich los gebastelt. Den Anfang machten leichte Instrumente, wie beispielsweise eine Rassel, ein Kazoo, ein Regenmacher und eine Glöckchenkette. Im Anschluss daran wurden Kastagnetten aus zwei Walnusshälften und einem Stück Pappe gebastelt. Aus einem einfachen Buchenholzstab entstanden Klanghölzer und aus Jogurtbechern sowie zwei Haushaltsgummis wurde eine kleine (Becher-)Gitarre geformt. Als schwierigstes Instrument bastelten die Teilnehmer den Waldteufel. Dieser besteht aus einem Rohr, einem Stück Leder, einer Schur und einem Rundholzstab. Über das Rohr wird ein Stück Leder gespannt und eine Schnur in der Mitte durchgezogen, an die ein Stab gebunden wird. Dreht man diesen, wird ein knarzendes Geräusch erzeugt. Zum Abschluss zeigte Andreas Fath, wie man ein Blumentopfwindspiel baut und ein Windspiel aus Kupferröhren herstellt. Alle gebastelten Instrumente wurden gemeinsam ausprobiert und konnten nach dem Workshop, als Beispielexemplar mit nach Hause genommen werden. Insgesamt bereitete das Basteln den Teilnehmern sehr viel Spaß und sie nahmen viele Anregungen für Ihre weitere Jugendarbeit mit nach Hause. Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung lisa dörr Kleine Stimmgabel: Kreisrealschule Gelnhausen: Lorina Bernges, Anne-Marie Betz, Daniela Blaschi, Arno Böhm-Hennes, Niklas Böhrer, Marvin Fetscher, Ann-Kathrin Fetzberger, Jens Häuser, Anthea Häuser, Vanessa Helfrich, Max Kaisersedes, Chiara Kayser, Tobias Krack, Lennart Kupke, Thora-Marie Licht, Marek Malter, Alica Naseem-Ahmed, Nils Oefner, Joshua Peter, Janina Pöss, Laura Rabenau, Jenny Reis, Marcus Rose, Philipp, Dennis Schum, Melissa Sinsel, Kristin Wagner, Svenja Weigelt, Jeannine Wirth, Max-Lasee Zeber, Folrian Zülch D1 Leistungsabzeichen: Posaunenchor Gedern: Valentin Appel Eintracht Glauberg e.v.: Desiree Brack, Patricia Hannes, Hendrik König, Leonard Krumreich, Lena Langer, Christopher Sang, Janine Schmidt, Melanie Vogt, Sebastian Zinn Musikzug der FFW der Stadt Büdingen: Reto Deuerling Musikverein 1926 Heegheim e.v.: Hannah Stroh Blasorchester Wachenbuchen 1960 e.v.: Fabienne Droge, Ann-Kathrin Ertl, Julia Henrich, Lena-Sophie Huth, Isabelle Kaiser, Jan Dominik Kaiser, Lisa Kiffer, Carolina Kuge, Paul Manuel Müller, Florian Neuberger, Niklas Neuhäuser, Jan Rippert, Yvonne Schröder, Marlene Seyfried Musikverein Klein Welzheim e.v.: Matthias Bahr, Sebastian Bahr, Maren Baumann, Hendrik Blum, Vincent Knüppe, Kai Millitzer, Katja Pfeuffer, Jacqueline Reilling, Pascal Reilling, Jonas Rickert, Florian Witulski Kapelle der FF Bruchköbel e.v.: Alica Biewald, Katharina Rogenhofer, Manuela Schreiber Weißenhaseler Musikanten e.v.: Lisa-Marie Diegel, Lara Heinzerling, Christopher Klein, Maximilian Meissl, Marcel Rabe, Niclas Reimuth Musikervereinigung Dietzenbach e.v.: Lisa Dörr Musikzug FFW der Stadt Staufenberg: Jessica Dürrmann Neustädter Jugendblasorchester e.v.: Mareike Faber Musikverein Dietesheim 1904 e.v.: Lisa Graf, Saskia Häuseler, Laura Nohl, Ole Tomek Olschok, Erik Stottut Musikgesellschaft Eintracht Hainstadt 1888 e.v.: Hannah Greenfield, Daniel Grimm, Alexandre Herold, Kira LeijkoCaroline Walter, Pauline Werb Neustädter Jugendblasorchester e.v.: Chiara Kirchner, Vanessa Wickel Musikverein 1964 Oberndorf: Pia Kleespiess, Katja Unglaub Musikverein Germania Horbach 1867 e.v.: Maike Trageser D2 Leistungsabzeichen: Blasorchester Wachenbuchen 1960 e.v.: Lisa Kiffer, Yvonne Schröder Stadtkapelle Seligenstadt 1908 e.v.: Sabrina Klose Musikverein Oberndorf 1964 e.v.: Sophia Bien, Timo Engel, Eva-Maria Kleespies, Christina Korn, Christoph Schopp Weißenhaseler Musikanten e.v.: Tizian Diegel, Tatjana Diegel Musikzug der FFW der Stadt Staufenberg: Jessica Dürrmann, Paula Ripplinger Musikgesellschaft Eintracht Hainstadt 1888 e.v.: Hendrik Kempf, Sarah Schroth, Oliver Walter Musikzug der FF der Stadt Büdingen: Lukas Kuhl Musikverein Bad Orb e.v.: Sabina Mackenroth Niedergründauer Musik- und Vogelschutz- Vereinigung e.v.: Dennis Richter Musikverein Dietesheim 1904 e.v.: Ayleen Stade Musikverein Niesig e.v.: Rene Wilhelm D3 Leistungsabzeichen: Musikverein Oberndorf 1904 e.v.: Timo Engel, Christoph Schopp Musikverein Germania 1908 Somborn e.v.: Nina Strauch Musikverein Niesig e.v.: Rene Wilhelm Die Juni Hessische 2010 Die Blasmusik Hessische Juni Blasmusik 2010 Seite 15 Seite 15

16 Terminkalender Juni 2010 Terminkalender HMV Musikalische Blumengrüße des HMV auf der Landesgartenschau Bad Nauheim Bezirksmusikfest Da-Nord in Bruchköbel der Kapelle der FFW Bruchköbel 5.9. Landesmusikfest im Melsungen der HarmonieMusik Melsungen Klausur in der Landesmusikakademie Schlitz Bezirksversammlung Da-Nord in Wachenbuchen Bezirksversammlung Da-Süd in Darmstadt Bezirksversammlung Gießen in Reiskirchen Bezirksversammlung Kassel in Reichensachsen Terminkalender Bezirk Gießen Musikalische Blumengrüße des HMV auf der Landesgartenschau Bad Nauheim Konzert der Marschmusik d. Förderkreis Musikund Jugendpflege, Alter Pfarrhof Reiskirchen Hofkonzert der Stadtkapelle Karben, Gelände der Rapp s Kelterei Groß-Karben, 16.oo Uhr Serenadenkonzert des Blasorchester Reiskirchen, Alter Pfarrhof Reiskirchen Bezirksversammlung Gießen in Reiskirchen Weinfest d. Förderkreis Musik- und Jugendpflege Reiskirchen, Alter Pfarrhof Reiskirchen Musikalisches Oktoberfest des Musikzug Staufenberg, Stadthalle Staufenberg, ab 11.oo Uhr Konzert des MV 1987 Waldsolms, Mehrzweckhalle Waldsolms-Brandoberndorf, 19.3o Uhr Benefizweihnachtskonzert d. Förderkreis Musik- und Jugendpflege Reiskirchen, Kongresshalle Gießen Frühjahrskonzert des Musikzug Staufenberg, Stadthalle Staufenberg, 20.oo Uhr Osterkonzert des Förderkreis Musik- und Jugendpflege Reiskirchen, Bürgerhaus Reiskirchen Terminkalender Bezirk Kassel Jubiläumskonzert der HarmonieMusik Melsungen, Stadthallengarten Melsungen, 18.oo Uhr 14.- Musikfest 50 Jahre Fanfarenzug Reichensachsen in Wehretal 21.- Musikfest 60 Jahre des Musikzug Battenberg, Festhalle Battenberg 3.9. Kommersabend 40 Jahre HarmonieMusik Melsungen 4.9. Konzert m. Angelika Milster d. HarmonieMusik Melsungen, Melsunger Kulturfabrik, 20.oo Uhr 5.9. HMV-Landesmusikfest, Ausrichter: Harmonie- Musik Melsungen, Fachwerkstatt Melsungen 11.- Musikfest 40 Jahre des Musikzug Eiterfeld & Arzell Int.-Jugend-Show-Musik-Festival des Musikzug Eiterfeld & Arzell Bezirksversammlung Kassel in Reichensachsen Jahresabschlusskonzert des Musikzug Battenberg, Großsporthalle Battenberg, 20.oo Uhr Terminkalender Bezirk Darmstadt-Süd 6.6. Music and Coffee des MV 1914 Münster, Kulturhalle Münster, 14.oo Uhr Serenadenkonzeret des Blasorchester Babenhausen, Schlosshof Babenhausen, 19.oo Uhr Konzert zur Ebbelwoitaufe des Orchesterverein Langen, Ebbelwoifest Langen, 16.oo Uhr Konzert unter den Linden d. MV Nieder-Roden, an der St-Matthias-Kirche Nieder-Roden, 19.oo Uhr 7.8. Sommerkonzert des Blasorchester der TSV Heusenstamm, 19.3o Uhr 5.9. Platzkonzert des Orchesterverein Langen, Langener Markt, 15.oo Uhr Bezirksversammlung Da-Süd in Darmstadt, 13.oo Uhr Konzert 5 J. Vielklang d. MV Nieder-Roden, Bürgerhaus Nieder-Roden, 20.oo Uhr Herbstkonzert des Blasorchester der TSV Heusenstamm, 19.3o Uhr Herbstkonzert des Blasorchester der TSV Heusenstamm, 19.3o Uhr Jahreskonzert des Blasorchester Babenhausen, Stadthalle Babenhausen, 19.3o Uhr Festliches Konzert des MV 1914 Münster, Kulturhalle Münster, 19.3o Uhr Jahreskonzert des MV Klein-Welzheim Jahreskonzert des Orchesterverein Langen, Stadthalle Langen, 17.oo Uhr Weihnachtskonzert des MV Urberach, Halle Urberach, 20.oo Uhr Weihnachtskonzert des MV Viktoria 08 Ober-Roden, Kulturhalle Rödermark, 17.oo Uhr

17 Terminkalender Bezirk Darmstadt-Nord Musikgartenfest des Musikzuges Wächtersbach Jahreskonzert des MV Altenmittlau, Freigericht-Halle Altenmittlau Brunnenfest des MV 1965 Kassel, Dorfmitte am Brunnen in Biebergemünd-Kassel Brunnenfest des MV Altenmittlau, Dorfplatz Altenmittlau Jubiläumsfest 100 J. Kapelle der FFW Bruchköbel, Altstadt Bruchköbel Bezirksmusikfest Da-Nord der Kapelle der FFW Bruchköbel Jubiläumsfest 50 J. Blasorchester Wachenbuchen, Festplatz Wachenbuchen Kässeler Nachkirb der Original Kasseler Musikanten, Ortsmitte Biebergemünd-Kassel Bezirksversammlung Da-Nord in Wachenbuchen Jahreskonzert der Musikgemeinschaft Idstein-Wörsdorf, Stadthalle Idstein, 20.oo Uhr Konzert des Jugendblasorchesters des MV Altenmittlau, Freigericht-Halle Altenmittlau Herbstkonzert des MV 1965 Kassel, Bürgerhaus Biebergemünd-Kassel, 20.oo Uhr Oktoberfest des MV Altenmittlau, Freigericht-Halle Altenmittlau Kerb des Blasorchester der FFW Rothenbergen, DGH Rothenbergen, ab 16. oo Uhr Oktoberfest d. Niedergründauer Musik- und Vogelschutz-Vereinigung, Bürgerhaus Niedergründau Volkstüml. Jubiläumskonzert des Blasorchester Wachenbuchen, Mehrzweckhalle Mittelbuchen Adventskonzert des MV Kronberg, Stadthalle Kronberg, 19.3o Uhr Adventskonzert des MV Kronberg, Stadthalle Kronberg, 17.oo Uhr Weihnachtskonzert des Blasorchester Büdesheim, SKV-Turnhalle Büdesheim, 20.oo Uhr Jubiläums-Weihnachtskonzert 100 J. Kapelle d. FFW Bruchköbel, Bgrhs Bruchköbel, 19.oo Uhr Weihnachtskonzert des MV Germania Steinau, Halle am Steines Steinau, 16.oo Uhr Jubiläums-Weihnachtskonzert 100 J. Kapelle d. FFW Bruchköbel, Bgrhs Bruchköbel, 17.oo Uhr Kommers 150 J. Stadtkapelle Schlüchtern, Aula des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums Kinderkonzert der Stadtkapelle Schlüchtern mit HR-Big Band, Stadthalle Schlüchtern Frühlingskonzert des Blasorchester der FFW Rothenbergen, DGH Rothenbergen, 20.oo Uhr Frühlingskonzert des Blasorchester der FFW Rothenbergen, DGH Rothenbergen, 20.oo Uhr HMV auf der Landesgartenschau 12. und 13. Juni 2010 in Bad Nauheim

18 Zeitplan Landesgartenschau 2010 Bad Nauheim Goldsteinpark - Am Eingang Samstag Sonntag Stadtkapelle Karben e.v Musikverein Weiskirchen e.v. Musikverein Germania Steinau e.v Musikverein "Almusklänge" Büchenberg e.v. Blasorchester der FFW Rothenbergen e.v Musikverein Nieder-Roden e.v. Jugendblasorchester der Stadtkapelle Friedberg e.v Musikverein "Germania" Horbach 1867 e.v. Blasorchester des TV 1893 Lieblos e.v Musikverein 1921 Bernbach e.v. Goldsteinpark - Am FuSSballfeld Samstag Sonntag Musikverein "Harmonie" Dorn-Assenheim e.v MCC-Musikzug "Rote Husaren" Ober-Mörlen Musikverein 1914 Münster e.v Heimat- und Musikverein 70 Rechtenbach e.v. Seementaler Musikanten Musikgesellschaft Eintracht Hainstadt 1888 e.v. Big Band des Musikvereins Pfungstadt Musikverein Concordia e.v. Stadtkapelle-Musikverein 1883 e.v. Bad Vilbel Musikverein 1905 Ober-Wöllstadt e.v. GroSSer Park - Rondell Samstag Sonntag Musikzug der FFW Steinheim Musikverein Wernborn-Usinger Land e.v Musikzug der FFW Niederissigheim e.v. Jugendorchester des Blasorchesters der FFW Winkels Musikverein Klein-Welzheim e.v. Orchesterverein 1926 Jügesheim e.v NCV Fanfarenzug 1957 e.v. Nidda Orchester des TV 1897 e.v. Herborn-Seelbach Stadtkapelle 1908 Heusenstamm GroSSer Park - Am Teich Samstag Sonntag Jugendorchester der Musikschule Freund Spielmanns- und Fanfarenzug der FFW Niederdorfelden Blasorchester der FFW Nieder-Mörlen e.v Musikverein 1987 Waldsolms e.v. Jugendorchester des Musikvereins 1890 Schotten Spielmanns- und Fanfarenzug der Spvgg 1879 e.v. Hainstadt Musikverein 1930 Hoch-Weisel e.v Musikzug SKG Schneppenhausen Musikzug der FFW der Stadt Büdingen Musikcorps der FFW Einhausen Platzkonzerte Samstag Sonntag Jagdhornbläser der FFW Asslar Parforcehorncorps Nidda e.v. Seite 18 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

19 MITMACHEN SPASS HABEN GEWINNEN...und abfliegen! JUPITER Distribution for Austria, Benelux and Germany: ARTIS MUSIC Division of MUSIK MEYER GmbH Postfach Marburg Germany Jetzt anmelden! Der Event 2010 mit viel Spaß, guter Musik, Spannung und wertvollen Preisen! Ihr habt Spaß an der Musik und am gemeinsamen Musizieren? Ihr kommt aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien oder Luxemburg? Ihr sucht eine Herausforderung für Euer Jugendblasorchester? Dann macht mit und stellt Euch dem JUPITER Jugend Blasorchester Wettbewerb 2010 und gewinnt tolle Preise. 1. Preis: Eine Orchesterreise nach Taiwan auf die Insel der Instrumentenmacher mit Konzerten, Sightseeing und viel Spaß 2. Preis: JUPITER Blasinstrumente im Wert von ,- Euro 3. Preis: JUPITER Blasinstrumente im Wert von ,- Euro 4. Preis: Orchester-Award und ein JUPITER Blasinstrument im Wert von 2.000,- Euro 5. Preis: Orchester-Award und ein JUPITER Blasinstrument im Wert von 2.000,- Euro Sendet eine eigene Aufnahme des Selbstwahl- und Pflichtstücks an den Vertrieb für JUPITER Instrumente. Alle weiteren Informationen sowie das Anmeldeformular findet Ihr im Internet unter In Kooperation mit:

20 Aus den Mitgliedsvereinen Musikverein Harmonie Meimbressen beim Musikantenstadl on Tour Die Musikerinnen und Musiker des Musikverein Harmonie Meimbressen erlebten beim Musikantenstadl in der Lokhalle Göttingen am 4. Februar 2010 einen ganz besonderen Auftritt. Von der Konzertagentur MM-Konzerte wurde der Musikverein Harmonie eingeladen, die Eröffnung des Musikantenstadl on Tour in Göttingen zu übernehmen. Nachdem die Harmonie mit dem Petersburger-Marsch einmarschiert war, begrüßte der Gastgeber des Abends, Andy Borg, die Gäste und bedankte sich bei den schneidigen Madl und Burschen der Harmonie und beim Dirigenten Frank Götte für den gelungenen Auftritt und eröffnete damit die Stadlzeit in Göttingen. Die rund dreitausend Gäste bedankten sich für die Darbietung der Harmonie mit kräftigem Applaus. Die malerische Kulisse des Stadls, die man auch so aus der Fernsehsendung kennt, und natürlich das fantastische Programm mit Stars wie die jungen Zillertaler, das Nockalm Quintett, Angela Wiedl, Francine Jordi, die jungen original Oberkrainer, das Stadl-Orchester Wolfgang Lindner Jr. und das MDR-Fernsehballet machten den Abend zu einem unvergesslichen Ereignis. Neben dem Musikprogramm gab es auch die Möglichkeit in der Pause die Stars hautnah zu treffen um sich ein Autogramm zu holen oder CD s und Zipfelmützen zu erwerben. Einige Musiker der Harmonie nutzten den VIP-Bereich um Gespräche mit den Stars in lockerer Runde zu führen. Zum Finale der dreistündigen und sehr abwechslungsreichen Stadlzeit standen die Musikerinnen uns Musiker der Harmonie nochmals mit allen Akteuren des Abends gemeinsam auf der großen Bühne um sich von den Gästen zu verabschieden. Den Mitgliedern der Harmonie wird auch dieser schöne Auftritt beim Musikanstenstadl noch sehr lange in guter Erinnerung bleiben. Weitere Infos über den Musikverein Harmonie Meimbressen finden Sie im Internet unter: 2. Übungswochenende der Rotjacken-Kidz auf dem Hohen Meißner Zum zweiten Mal seit Bestehen der Rotjacken-Kidz, die Kinder- und Jugendsparte des Spielmannszuges Werratal 1956 e.v. Eschwege, wurde ein Übungswochenende durchgeführt. Bei besten Winterbedingungen trafen sich am Freitagnachmittag die Kidz und ihre Eltern am Vereinsheim Rotjacken-Treff in Eschwege, um gemeinsam auf den Meißner zum Feuerwehrheim zu fahren. Am Nachmittag wurde bei besten Schneebedingungen nach Herzenslust gerodelt, ehe sich Alle abends beim Grillen entspannen konnten. In der Dunkelheit wurde eine Nachtwanderung mit den Erwachsenen unternommen. Am Sonntagnachmittag waren wie beim ersten Mal alle Eltern zu einem gemeinsamen Kaffee trinken eingeladen. Die Kidz präsentierten den stolzen Eltern ihre neuen Musikstücke, ehe es wieder nach Hause ging. Im Feuerwehrheim angekommen, verteilten sich die Kinder auf die Zimmer. Anschließend standen Kennenlern-Spiele auf dem Programm. Das gute Miteinander im Verein ist den Verantwortlichen im Spielmannszug äußerst wichtig. Die Ausbilder der Kidz, Alexandra und Martin Heldmann sowie Rene Pollack, Anna-Maria Ratz und der 1. Vorsitzende des Gesamtvereines Ralf Fischbach gaben sich äußerst viel Mühe. Am Samstagvormittag stand das Üben im Vordergrund. Es gab zwei neue Stücke einzuüben, die zusammen mit dem Hauptzug in der kommenden Saison gespielt werden sollen. Auch eine neue Show wurde eingeübt, um den Zuschauern jedes Jahr etwas Neues bieten zu können. Seite 20 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

21 Aus den Mitgliedsvereinen OrchesterVerein Eiterfeld: Mit Leistungsabzeichen Jugendliche fördern Man hört oft von überlasteten Schülern, von Schwierigkeiten, Jugendliche für eine Freizeitbeschäftigung zu begeistern. Im OrchesterVerein Eiterfeld kommen die Verantwortlichen offenbar mit Problemen dieser Art gut klar. Man muss schon sehr zeitig ein überzeugendes Konzept entwickeln, wenn man erfolgreich sein will, weiß Ludwig Hohmann, ehemals 1. Dirigent des Orchesters. So hatte er im Herbst 2009 zusammen mit einem versierten Trompeter des Vereins das Angebot unterbreitet, den Ausbildungsstand durch den Erwerb von Jugendleistungsabzeichen zu fördern. Spontan meldeten sich 12 Jugendliche für die Teilnahme an den erforderlichen 20 Unterrichtseinheiten. Für die Fortgeschrittenen gab es zusätzlich das Angebot eines zweitägigen Crash-Kurses. So vorbereitet, stellten sich die Jugendlichen den Prüfungsanforderungen in einer theoretischen und in einer praktischen Prüfung. Der OrchesterVerein Eiterfeld spürt in der alltäglichen Probenarbeit, dass schon mehr als 90% aller Musiker/-innen ein Jugendleistungsabzeichen erworben haben. 20 Aktive tragen das bronzene Leistungs abzeichen (D1), 21 Jugendliche das silberne Leistungsabzeichen (D2) und 7 Führungskräfte das goldene Leistungsabzeichen (D3). Bei einem Übungswochenende in Rotenburg/F. konnte das Orchester im Januar 2010 mit 51 Teilnehmern überaus anspruchsvoll musizieren. Schon im zeitigen Frühling werden wir die Übungsergebnisse präsentieren: Filmmelodien aus den Filmen Mame und Independence Day. Wir gratulieren allen Jugendlichen, die sich den Prüfungsanforderungen erfolgreich gestellt haben. DRK Spielmanns- und Fanfarenzug Rückers mit Bundesmusikparade auf Tour Der DRK Spielmanns- und Fanfarenzug Rückers hat die ersten großen Auftritte des Jahres erfolgreich absolviert. Bei der Bundesmusikparade in Stuttgart und München konnten die Spielleute viele Zuschauer begeistern. Mit mehr als Besuchern jährlich zählt die Bundesmusikparade zu den erfolgreichsten Musiktourneen für Militär- und Blasmusik in ganz Europa. Sie tourt immer im ersten Quartal eines jeden Jahres mit Musikern aus ganz Europa durch fast alle deutschen Großstädte. Die Rückerser waren die einzigen deutschen Teilnehmer bei der Musikparade neben anderen Vertretern aus Österreich, Schweden, der Ukraine, Russland, Polen und Schottland. Außerdem stellten sie neben den Österreichern die einzige Amateurgruppe. Am Samstag, dem 20. März, standen in der Porsche-Arena in Stuttgart die ersten beiden Auftritte der kleinen Wochenendtournee an. In einer Vorstellung am Nachmittag und einer am Abend führten die rund 50 Musiker ihre Musikshow vor je 5000 begeisterten Zuschauern in der Arena auf. Die Pausen zwischen den Auftritten nutzten die Spielleute dazu, neue internationale Kontakte mit den anderen Musikern zu knüpfen. Nach dem großen Finale der Abendvorstellung, das mit Gänsehautfeeling beeindruckte, machten sich die Rückerser noch in der Nacht auf den Weg nach München. Am Sonntagmorgen begannen nach einer sehr kurzen Nacht schon die Proben für die letzte Vorstellung des Wochenendes in der Münchener Olympiahalle. Doch bevor diese anfing, hatten die Spielleute noch genügend Zeit, um das Olympiagelände mit dem Olympiastadion zu erkunden. Um Uhr begann dann die Musikparade. Die Kulisse war in der mit rund 8000 Zuschauern besetzten geschichtsträchtigen Sportstätte sehr beeindruckend. Der DRK Spielmanns- und Fanfarenzug Rückers zog bei seinem Auftritt das Publikum in seinen Bann und erntete dafür sehr großen Applaus. Nach der Veranstaltung begaben sich die Musiker mit vielen neuen Eindrücken dann wieder auf die mehrstündige Heimfahrt. Die Auftritte bei der Bundesmusikparade werden den Spielleuten wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Sie waren gleich zum Auftakt der Saison schon eines der großen Saisonhöhepunkte. Für den weiteren Jahresverlauf stehen aber auch noch viele andere Auftritte im In- und Ausland im Terminkalender des DRK Spielmanns- und Fanfarenzuges Rückers. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 21

22 Aus den Mitgliedsvereinen Jugendblasorchester Bad Nauheim: Junge Musiker proben in Bingen am Rhein Die Mitglieder des Jugendblasorchesters Bad Nauheim fuhren wieder zum Jugendgästehaus in Bingen am Rhein direkt oberhalb des Mäuseturms, um neue Musikstücke einzustudieren. So bestiegen 46 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 9 und 18 Jahren mit acht Betreuern am Freitagnachmittag voller Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende den Reisebus. Dort angekommen bezogen die Aktiven ihre Zimmer und den großen Probenraum in dem modernen Jugendgästehaus. Auf dem Programm des musikalischen Leiters Stefan Haus stand für das Wochenende vor allem die Erarbeitung des für Bad Nauheim im Auftrag der Nieder-Mörler zur Fußballweltmeisterschaft 2006 komponierten Stücks Welcome Overture von Otto M. Schwarz und des Medleys All Shook Up zum Elvis-Presley-Jahr. Claudia Schlitz, Katharina und Laura Fischer, Lisa Peppler und Sina Kremer verantwortlich, die am Freitag- und Samstagabend nach den Proben unterhaltsame Spielabende organisierten, bei dem alle mit Feuereifer bei der Sache waren. Gut vorbereitet für die kommenden Auftritte und mit vielen Erinnerungen an ein schönes, zusammen erlebtes Wochenende im Gepäck kam die ganze Truppe glücklich am Sonntagnachmittag wieder in Nieder-Mörlen an. Die Eltern und alle Interessierten dürfen sich schon auf die kommenden Auftritte des auch für 2010 wieder sehr gut eingestimmten Jugendblasorchesters Bad Nauheim freuen. Vizedirigentin Sina Kremer übernahm einen Teil der Proben und studierte die Stücke Über sieben Brücken, Eine kleine Rockmusik und Flieger, grüß mir die Sonne ein. Neben den rund zwölf Stunden Gesamt- und Registerproben sollten aber auch der Spaß und die Erholung von der anstrengenden Probenarbeit nicht zu kurz kommen. Hierfür waren Frühlingskonzert des Musikvereins Vellmar e.v. In diesem Jahr hatte der Musikverein Vellmar mit seinem Frühlingskonzert eine Punktlandung geschafft, denn der kalendarische Frühlingsbeginn fand genau während des Konzerts in der Mehrzweckhalle Frommershausen statt, deren Bühne wieder frühlingshaft ausgestaltet war. Das Orchester hatte in den letzten Wochen vor dem Konzerttermin noch zittern müssen, ob Franz Kraus überhaupt dirigieren könne, denn er lag im Krankenhaus. Damit er die über zwei Stunden durchhalten konnte, hatte der Verein ihm einen Spezialstuhl auf die Bühne gestellt, auf dem er sich zwischendurch immer mal niederlassen konnte. Durch das Programm führte wieder Volker Fach. Zum Auftakt des Konzertes gab es mit Allegro festivo von Klaus-Peter Bruchmann konzertante Blasmusik. Von Bühne zu Bühne hieß ein Potpourri, das Hans Kolditz zusammengestellt hatte. Astor Piazzolla, von dem das Orchester dann den in 1973 entstandenen Libertango musizierte, war ein argentinischer Bandoneon-Spieler und Komponist. Er gilt als Begründer des Tango Nuevo, einer Gegenbewegung zum traditionellen Tango Argentino. Viele von Piazzollas Tangos sind nicht mehr im traditionellen Sinne tanzbar, sondern in erster Linie Musik zum Zuhören und dazu lud der Musikverein bei seinem Konzert ein. Der Marsch Kameraden auf See stammt von Robert Küssel, einem Komponist aus Oberschlesien, der für Luftwaffe, Heer und Marine je einen Marsch mit entsprechend bezeichnenden Titeln schrieb. Bekannt blieb nur der Marinemarsch Kameraden auf See. Nach dem Potpourri Walzerperlen von Walter Tuschla, folgte das Marsch-Konfetti von Xaver Lecheler, ein musikalischer Spaß für die Kenner der Marschmusik. Der zweite Teil des Konzertes begann mit dem Musikanten- Marsch Gruß ins Egerland von Christoph Reichelt, danach erklangen bekannte Melodien aus dem Westen der USA unter dem Motto Country Music for Brass. Von Ernst Mosch stammte der Mondschein an der Eger. Die Polka Liebling, ich hab dich tanzen seh n stammte von dem tschechischen Komponisten Jaromir Vejvoda, dessen Schlager Rosamunde zu einem Evergreen geworden ist. Danach musizierte das Orchester Musik der Gruppe Dschingis Khan. Bekannt wurde die Gruppe vor allen Dingen mit dem Titel Dschingis Khan, mit dem sie den 4. Platz beim Eurovision Song Contest (1979) belegten. Beim Frühlingskonzert des Musikvereins begeisterten die über 30 Jahre alten Melodien das Publikum wie Anfang der 80er-Jahre. Dob s Boogie stammte von Walter Dobschinski. Er war ein deutscher Posaunist, Bassist, Komponist und Bandleader sehr erfolgreich in der ehemaligen DDR. Für den Abschluss des Frühlingskonzertes hatte der Musikverein Vellmar sich wieder etwas Besonderes ausgedacht. Die Melodien aus dem Musical Starlight Express wurden von vier Mitgliedern der Gruppe Mikado aus Bonafort mit Szenen aus diesem Musical von Andrew Lloyd Webber, das bereits seit 1988, vier Jahre nach seiner Welturaufführung in Bochum zu sehen ist, untermalt, die auf ihren Rollschuhen durch die Mehrzweckhalle Frommershausen brausten. Besonders bewundert wurden die fantastischen Kostüme. Das Konzert endete zwar mit diesem Auftritt, aber nicht das Konzert, denn die Konzertbesucher forderten und erhielten noch mehrere Zugaben. Seite 22 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

23 Aus den Mitgliedsvereinen Drittes Hörnertreffen in Geiß-Nidda Bereits zum 3. Mal hatte das Parforcehorncorps aus Nidda am zu einem Hörnertreffen in die Turnhalle nach Geiß-Nidda eingeladen. Gemeinsam mit 8 eingeladenen Musikgruppen mit insgesamt 118 aktiven Musikern boten sie den zahlreichen Besuchern ein anspruchsvolles dreistündiges Musikprogramm. Die heutige Besetzung des PHC-Nidda kann ein Repertoire vorweisen, bei dem nicht nur jagdliche, sondern auch klassische Klänge beeindruckend zur Geltung kommen. Auch Eigenkompositionen von Hornmeister Dieter Götz werden bei besonderen Anlässen und Konzerten musikalisch dargeboten. Das Hörnertreffen eröffnete das PHC-Nidda mit La Chasse est Finie, dem Fürstengruß und der Kuckuckspolka den musikalischen Reigen. Claus Melchior hatte zuvor die Gäste begrüßt und moderierte in der Folge mit viel Sachkunde durch das abwechslungsreiche Programm. Als erste Gastgruppe betraten dann die Jagdhornbläser aus Bad Nauheim die Bühne. Die 15 Aktiven haben sich die Repräsentation des Deutschen Teckelklubs aus Bad Nauheim zur Hauptaufgabe gemacht. Unter der Leitung von Emil Winnige trugen sie Stefans Ruf, die Hegewaldfanfare und den Hubertusmarsch vor. Im Anschluss folgten die Lämmerspieler Jagdhornbläser unter der Leitung von Hermann Lotz. Das Repertoire dieser Gruppe umfasst Musikstücke französischer, österreichischer und deutscher Jagdmusikliteratur. Der Verein begeht im Jahr 2011 sein 40jähriges Bestehen. In Geiß-Nidda gefielen sie mit ihrem Vortrag der Lichtenhager Fanfare, Joli Vallon und der Lainzer Jägerpolka. Die Bläser aus Ziegenhain mit Dirigent Stefan Völker überbrachten einen Gruß aus der Schwalm und spielten den Schwälmer Jägermarsch und den Schwälmer Jägerruf. Mit klassischen Werken von Schneider und Richter überraschte das Quartett Con Corno. Die 5 aktiven Bläser haben sich der Kammermusik in Begleitung mit Klavier und Orgel verschrieben und sorgten mit ihren besonderen Klängen für eine Abwechslung im ansonsten eher klassischen Hörnerkonzertabend. IPPF Hainburg. Im Jahr 2006 nahm die Gruppe erfolgreich am Bundeswettbewerb der Jagdhornbläser-Gilde teil und belegte dort einen 1. Platz. An diesem Abend begeisterten sie das Publikum mit Hinter dem Fuchs, Waldkauz, Sächsischer Zapfenstreich und der Gurktalbahn. Das in diesem Jahr ihr 30jähriges Bestehen feiernde 1. Jagdhornbläserkorps Petersberg mit Corpsleiter Walter Herzig trug Le bensoir Breton, den Hirschmarsch und Bärenjäger vor, bevor das Parforcehorncorps Hoher Vogelsberg unter der Leitung von Oswald Henzel mit Jägerchor, Kurfürstenfanfare und Amazing Grace das Publikum begeisterte. Im Anschluss folgte die Gruppe Hubertus Büdingen unter der Leitung von Friedrich Altvater mit Gruß aus den Bergen, Jägermarsch Nr. 1 und Tiroler Jägermarsch. Das gastgebende Parforcehorncorps Nidda verabschiedete den Abend mit einer überraschenden Darbietung. Melo Feste, Die Teufelsgeige und Eine Reise ins Glück sind Stücke, die sonst nicht von einem Parforcehorncorps vorgetragen werden aber vom Publikum als ein besonderes Schmankerl mit Applaus reichlich belohnt wurden. Mit einem gemeinsamen Auftritt aller Gruppen und einem zusätzlichen Auftritt der Reiterlichen Jagdhornbläser Maingau klang ein in der Region einmaliger musikalischer Abend aus. Infos unter Die Reiterlichen Jagdhornbläser Maingau unter der Leitung von Petra Palm-Hantke besteht aus ehemaligen Bläserinnen und Bläsern des Reit- und Fahrvereins Groß-Zimmern und der

24 Aus den Mitgliedsvereinen Osterkonzert des Blasorchesters Reiskirchen: Drei Orchester ließen den Frühling beginnen Mit Lord of the Dance eröffnete der Schülerspielmannszug unter der Leitung von Tanja Scheld das Programm. Moderator Mario Binsch betonte, dass mit dem Reiskirchener Osterkonzert das Frühlingserwachen stets von Neuem beginnt; denn trotz der Tradition von 39 Jahren ist die Veranstaltung jung geblieben. Mit dem Fest der Kobolde folgte ein Stück aus der aktuellen Literatur in dem sich mit Christin Licher ein listiger Kobold mit einem Flötensolo lautstark bemerkbar machte. Die Steubenparade, ein Erfolgsmarsch des Reiskirchener Spielmannszuges aus der Feder von Siegfried Hartmann, der stets ein enges Verhältnis zu den Reiskirchener Spielleuten pflegte, was auch dadurch zum Ausdruck kam, dass diese meist die Uraufführungen seiner Kompositionen darbieten durften. So waren Hartmanns Werke und auch die von Otmar Scheld der Garant dafür, dass sich die Reiskirchener Musiker insgesamt zehn Deutsche Meistertitel, darunter auch die Steubenparade in den 60-er und 70-er Jahren erspielten. Mit einer lustigen Einlage der Schlagwerker wurde die kurze Umbauphase zum Auftritt des Jugendblasorchesters unter Leitung von Ivonne Scheld überbrückt. Drei Episoden aus dem Leben des Drachens Saphira folgten in einer Erstaufführung. Im 1. Satz wird beschrieben wie ein Junge, namens Eragon, der in einem kleinen Dorf in den Bergen von Alagaesia lebt, auf einer Wanderung durch den Wald einen blauen Stein findet, der sich als Drachenei entpuppt. In dem zweiten Satz wird ein Kampf ausgetragen, der schließlich zugunsten von Eragon und den Freiheitskämpfern entschieden wird. Im folgenden Satz kann Saphira ihre Flügel ausbreiten und Eragon auf seinem Flug begleiten. Canto unicef wurde 1996 uraufgeführt zum 50. Jahrestag der UNICEF und soll an die Kinder erinnern, die ohne Fürsorge, ohne Verständnis und ohne Liebe leben müssen, ein sehr nachdenkliches Werk, das von Kindern und Jugendlichen im Blasorchester dargeboten wurde. Mut und Abenteuerlust verbreitete das Jugendblasorchester mit A Western Suite. Mit dem Königsmarsch von Richard Strauß begann der zweite Programmteil, den das große Blasorchester unter Leitung von Otmar Scheld und Frank Beier und der Moderation von Tanja Scheld gestaltete. Sicherlich ist die Morgenstimmung spät am Tage eher eine ungewöhnliche Melodie, aber sie bietet sich zu jeder Tagesstunde an. Der Natur entnommen war auch ein weiteres Werk des Schweizers Thomas Trachsel, der vom eidge nössischen Schweizer Musikbund den Auftrag erhielt, eine Musik zu schreiben, die die Eindrücke des harten Horrorwinters 1999 mit den Lawinenniedergängen in den Schweizer Bergen das Schicksal vieler Dörfer und Familien für immer veränderte. In dem Werk Der Berg verwendet der Komponist als Hauptthema den aus dem 14. Jahrhundert stammende gregorianische Choral der Dis Irae. in dem das Jüngste Gericht dargestellt wird. Entspannung und Freude zugleich bot die Pisek-Polka, eine Huldigung des Komponisten Jaroslav Zeman an die schöne böhmische Stadt Pisek. Eine Ballettmusik im Dreiviertel-Takt bildete die Aufführung des Dornröschen-Walzers (Pjotr Iljitsch Tschaikowski). Porgy and Bess, eine klassische Oper in drei Akten von George Gershwin, schilderte das Leben der Afroamerikaner in der Schwarzen-Siedlung in Charleston um Alle Lieder darin sind zu Jazz-Standards geworden. Mit Rosamunde gehörte die bekannteste böhmische Polka ebenfalls zum Programm, hier allerdings ungewöhnlich arrangiert von Karel Belohubek. Der Kammbläser-Marsch von Franz Bummerl sollte der Schlusspunkt sein, doch das Publikum wünschte mehr, so gab es Zugaben, wie auch schon zuvor von den jeweiligen anderen Orchestern. Der Ehrenvorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Reiskirchen, Karl- Heinz Scherer, der zu Beginn der Veranstaltung die Besucher begrüßt hatte, dankte am Ende den Orchestern, den Moderatoren und den Dirigenten für dieses Ostererlebnis mit den erfolgreichsten Spielleuten im gesamten Deutschen Feuerwehrverband. Weitere Infos finden Sie unter Seite 24 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

25 Aus den Mitgliedsvereinen Frühjahrskonzert des Musikzugs der FFW der Stadt Stauffenberg Das 17. Frühjahrskonzert des Musikzuges Staufenberg fand am 20. März 2010, um Uhr in der Stadthalle Staufenberg statt. Es bildete wieder einmal einen Höhepunkt im ereignisreichen Orchester-Jahr, dem 20. Jahr des Bestehens, mit einem abwechslungsreichen, hochklassigen Musikprogramm, das speziell neu eingeübt wurde. Schirmherr war Bundestagsvizepräsident, Herr Dr. Hermann Otto Solms. Die Stadthalle war wieder voll gefüllt, als die Moderatorin Bianka de Waal-Schneider auch zahlreiche Ehrengäste aus Politik sowie von Feuerwehr und Musikwesen begrüßte, wobei der stellvertretende Landes-, der Bezirks- und der Kreisstabführer anwesend waren. Wie immer eröffnet das Jugendorchester (mit ein wenig Unterstützung aus dem großen Orchester) den Abend. Die Bohemian Rhapsody bildete den Anfang, gefolgt vom Recorder Rock, bei welchem die Blockflöten auch ihr Können zeigen konnten und den Abschluss bildete Friends for Life. Sogar die Ansage im ersten Teil kam von der Jugend, nämlich von Naomi Poppe und Michael Häuser. Zusammen waren mit Jugendorchester und Blockflötengruppe fast 60 Musikerinnen und Musikern auf der Bühne. Hier zeigt sich die intensive Jugendarbeit und Nachwuchsausbildung beim Musikzug, denn zurzeit erhalten über 50 Personen ihre Musikausbildung/Musikunterricht beim Musikzug Staufenberg! Der Altersdurchschnitt aller knapp 90 aktiven Mitglieder liegt aktuell unter 24 Jahren. Im Hauptprogramm präsentierten sich die Musikerinnen und Musiker des Musikzuges Staufenberg unter der Leitung von Jochen Pietzsch als vielseitiges, großes Blasorchester. Eröffnet wurde mit Olympic Fanfare and Theme, dem Eröffnungslied der Olympischen Spiele von Los Angeles im Jahr Dann erklang der Konzertmarsch Die Sonne geht auf und die Filmmusik Henry V, bei welchem auch der gemischte Chor der Sängervereinigung 1854 Staufenberg sein Können zeigte. Danach hielten die Dorfschwalben aus Österreich Einzug, gefolgt von dem Flower Duett aus Lakmé. Den Abschluss des ersten Teils bildeten Puszta Zauber und die Ghospel Rhaphsody, welche die Sängervereinigung wieder gesanglich unterstütze. Nach der Pause ging es mit I m so excited weiter. Im Anschluss erklang Ross Roy und das Trompetenherz. Darauf kam die Optimisten-Polka, gefolgt von I ve had the time of my life. Swinging Glenn Miller erklang in Folge, in welchem die Saxophonisten ihr Können zeigen mussten. Schließlich folgte Grand Filou als klassischer Nonsens, denn dort wurde ein falsch spielender Schlagzeuger erschossen und von der Bühne getragen, Musiker spielten nicht was der Dirigent wollte, eine hübsche Dame flirtete mit dem Dirigenten und zu guter Letzt brachte die Tanzgarde des TV05 Mainzlar mit einer tollen Tanzeinlage die Stimmung zum brodeln. Um alle Mitwirkenden am Ende noch einmal zu vereinen, kam die Sängervereinigung für Pomp and Circumstance auf die Bühne, welches gemeinsam mit dem Orchester vorgetragen wurde. Das begeisterte Publikum forderte weitere Zugaben. Dem wurde erst mit dem Zottelmarsch als Zugabe des Gesangvereins und dann vom Orchester mit Tarantella und Alte Kameraden gerne entsprochen. 25 Jahre in Freundschaft vereint Blasorchester Rechtenbach und die Trachtenkapelle Göstling an der Ybbs Eine 25jährige Freundschaft verbindet das Blasorchester des Heimat- und Musikvereins 70 Rechtenbach e.v. mit der Trachten-Musikkapelle aus Göstling an der Ybbs in Niederösterreich. Diese Freundschaft war Anlass für ein gemeinsames Jubiläumskonzert im ausverkauften Bürgerhaus Rechtenbach. 58 Musikerinnen und Musiker gestalteten ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm, welches viel Beifall erntete und sicherlich etwas Besonderes in seiner Art darstellte. Im Juli findet das gleiche Konzert noch einmal in Göstling statt. Hierzu nehmen dann die Rechtenbacher Musikanten den weiten Weg auf sich, um die Freundschaft der beiden Orchester noch weiter zu vertiefen. Ein Teil der Stückeauswahl stammte aus dem Repertoire der Göstlinger Musiker und der andere Teil aus dem des Blasorchesters Rechtenbach. Die beiden Dirigenten Guido Beilborn und Robert Gruber übernahmen abwechselnd das Dirigat. Es gab nur eine einzige gemeinsame Generalprobe am Tag vor dem Konzert. Was dabei herauskam, überzeugte das Publikum so sehr, dass es am Ende des Konzerts stehende Ovationen gab und drei Zugaben forderte. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 25

26 Aus den Mitgliedsvereinen Musikzug Niederissigheim: Jahreskonzert Filmmusik - Winnetou meets John Travolta Für die gespannten Konzertgäste war am 24. April in der Mehrzweckhalle extra der rote Teppich ausgerollt worden und was an diesem Abend geboten wurde, kann getrost als ganz großes Kino bezeichnet werden. Das Nachwuchsorchester in Topbesetzung und mit Supersound unter der Leitung von Christophe Szykulla eröffnete den bunten Reigen mit Spongebob Schwammkopf, Highschool Musical und wurde nach Mama Mia einem Abbamedley erst nach der Zugabe Pirates of the Carribean von der Bühne entlassen. Das enthusiastische Auftaktstück des Stammorchesters war die Titelmelodie zu der Nord- und Südstaatensage aus den 80er Jahren Fackeln im Sturm mit dem unvergessenen Patrick Swayze. Etwas ruhiger ging es bei der Titelmusik von Karl Mays Winnetou zu, bevor bei Lord of the dance die Halle bebte. Kraftvoll und energisch dargeboten, konnte bei diesem Vortrag, der einst den Irish Folk Stepptanz zu Weltruhm führte, sicher keiner die Füße stillhalten. Zu einem kleinen Ratespiel lud das Stück TV-Kultabend ein, in dem 9 Melodien aus bekannten Serien und Abendshows des Deutschen Fernsehens versteckt waren. 70er Jahre, mit dem schon John Travolta und die legendären Bee Gees große Erfolge feierten. Auf den zackigen Drina Marsch folgte The Great Pretender, ein Ohrwurm, den das Orchester mit viel Herzschmerz umgesetzte. Jetzt war es Zeit für einen Schwenk zur traditionellen Blasmusik. Wir Musikanten vereint in Spiel und Gesang war die Premiere eines Stückes, das erstmals auch mit Gesang vorgetragen wurde. Nun war der Moment gekommen und es hieß Abschied nehmen vom langjährigen Dirigenten Hans-Peter Schneider, der nach 32 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit stehendem Applaus bedacht wurde. Oliver Hirt würdigt seine große Leistung und wünschte ihm für seine Zukunft alles Gute. Als letztes Stück spielte das Orchester Guten Abend gute Nacht von Johannes Brahms passend zur Stimmung im Dunkeln. Und so fand ein unterhaltsamer, kurzweiliger und zeitweise auch melancholischer Abend nach mehreren Zugaben sein Ende. Nach der Pause hatten 7 Saxophone ihren Solopart unter der Leitung von Walter Lipusch. Reise ins Glück, Can t help falling in love, Sentimental journey und als Zugabe der Tango Tanze mit mir in den Morgen wurden vom Publikum mit stürmischem Applaus gefeiert. Die moderne Seite der Blasmusik vertrat Axel F., ein Beitrag aus der Feder von Harold Faltermeier zu der Actionkomödie Beverly Hills Cop. Saturday night fever hieß im Anschluss das Medley aus dem gleichnamigen Tanzfilm der Blumige Frühjahrsgrüße beim Konzert des Musikvereins 1914 Münster e.v. Am 20. März entführten die Musiker des Musikvereins 1914 Münster im Rahmen des Frühlingskonzertes ihre Zuhörer durch viele Jahrzehnte der Musik. Mit dem voluminösen Stück Also sprach Zarathustra eröffnete das Jugendorchester des Musikvereins das mit mehr als 400 Zuschauern gut besuchte Frühlingskonzert. Matthias Jäger, Dirigent des Jugendorchesters, stellte für diesen Abend mit dem Jugendorchester ein buntes Programm zusammen. Es ging direkt nach der Eröffnung mit Wonderful Invention von Dizzy Stratford, welches frei übersetzt eine wundervolle Idee heißt, weiter. Bei verschiedenen Tempi und Rhythmen konnten sich die Zuschauer ganz ihrer Fantasie hingeben. Danach ging es mit dem König der Diebe Robin Hood weiter. Mit der Filmmusik von Michael Kamen aus dem gleichnamigen Film konnte sich das Publikum unter anderem am Welterfolg Everything I Do, I Do It for You von Bryan Adams erfreuen. Das Jugendorchester zeigte mit Angel von Robbie Williams, dass es auch anspruchsvolle Rockballaden eindrucksvoll spielen können. Mit Born to Be Wild von der Band Steppenwolf brachte das Jugendorchester die Kulturhalle Münster zum Rocken. Eine Zugabe durfte nach tosendem Applaus hiernach nicht fehlen: Mit dem weltbekannten Titelsong der amerikanischen Fernsehsendung A-Team verabschiedete sich das Jugendorchester. Den zweiten Teil gestaltete das Große Orchester des Musikvereins. Unter der Leitung von Piotr Konczewski spielten die Musiker des Großen Orchesters das Stück Avocados von Hans- Joachim Rhinow zur Eröffnung. Einige Stücke von Rhinow hat das Bundeswehr- Blasorchester in ihr Repertoire aufgenommen, so auch das Stück Avocados. Dieser war der Siegertitel im 2. Wettbewerb für moderne Blasmusik des Westdeutschen Rundfunks. Mit der Polka Böhmischer Traum, arrangiert von Siegfried Rundel, brachte das Große Orchester dem Publikum eines der bekanntesten Stücke aus dem Repertoire der Scherzachtaler Blasmusik dar. Als Moderator Joachim Schledt das nächste Stück Petite Fleur zu Deutsch Seite 26 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

27 Aus den Mitgliedsvereinen kleine Blume ankündigte, betonte er, dass beim Schließen der Augen man sich den Lebenswandel einer kleinen Blume vorstellen kann. Petite Fleur, ein Solostück für eine Klarinette, wurde von dem Jazzmusiker Sidney Bechet komponiert, dieser selbst Klarinette spielte. Solist Christian Ott brachte die kleine Blume zum Blühen und das ganze Publikum zum Träumen. Für einen Verein wie den Musikverein ist es wichtig, seine langjährigen Mitglieder zu ehren und es gibt keine besseren Rahmen dafür als das Frühlingskonzert. Geehrt wurden 20, 25, 60 aktive und fördernde Mitgliedschaft. Raimund Keller, der 2. Vorsitzende des Vereins, ehrte für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft Jasmin Brechtel, für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft Jens Wambold und für 25 Jahre fördernde Mitgliedschaft Oliver Busch, Harro Fengel, Siegmar Löbig und Ehrendirigent des Musikvereins Reinhold Franz. Josef Roßkopf wurde für 60 Jahre fördernde Mitgliedschaft geehrt. Mit 60 Jahren noch aktives Mitglied zu sein, dass ist Spitze so verblüffte Raimund Keller die Zuschauer. Erich Rosskopf ist vor 60 Jahren als 15-Jähriger in den Musikverein eingetreten und spielt seitdem Trompete und Flügelhorn im Großen Orchester. Erich Roßkopfs Vereinsleben ist beachtlich: Er war 3 Jahre 1. Vorsitzender und 8 Jahre 2. Vorsitzender des Vereins, ab 1975 war er 5 Jahre Jugendwart und danach 12 Jahre lang Inventarverwalter. Seit 1992 ist Erich Roßkopf Ehrenvorstandsmitglied. Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft im Verein, erhielt Erich Roßkopf den Ehrenbrief der BDMV und die Goldene Ehrennadel mit Diamant. Als 60 Jähriges aktives Mitglied darf man sich bei uns auch ein Lied wünschen betonte Keller. Mit diesem Satz ging das musikalische Programm des Abends mit dem Marsch Glück auf von Joh. Wichers weiter. Die Südböhmische Polka folgte als kleiner Kontrast darauf. Mit The Magic of Boney M. versetzt das Orchester die Zuhörer in die Popkultur der 70er und 80er Jahre. Es erklangen die Dauerbrenner Ma Baker, Sunny oder Daddy Cool dieser famosen Band. Das letzte Stück 3 Tops, eine solistisches Komposition von Luigi di Ghisallo für drei Trompeten, rundet den Abend ab. Die Solisten versetzten das Publikum in einen mitreisenden schnellen Galopp. Das Highlight des Abends war der gewaltige Klang der Zugabe: Das Jugendorchester spielte zusammen mit dem Großen Orchester Beach Boys Golden Hits. Mit diesen beschwingten Klängen verabschiedeten sich die Orchester vom Publikum. Der Musikverein bedankt sich bei allen Helfern, Musikern, Spendern und der Presse für die tatkräftige Unterstützung. Projektwoche in der Adolf-Reichwein-Schule mit dem Rodenbacher Blasorchester Im Rahmen der Projektwoche der Adolf-Reichwein-Schule konnte das Rodenbacher Blasorchester eine Zusammenarbeit mit der Schule aufnehmen. So wurden in den fünften Klassen zwei Unterrichtseinheiten durchgeführt. Dabei stellten wir die unterschiedlichen Formen der Tonbildung vor und vermittelten in der Instrumentenkunde die verschiedenen Blasinstrumentengruppen wie Holz- und Blechblasinstrumente. Am Samstag, dem Abschlusstag der Projektwoche, fand eine Instrumentenpräsentation für die gesamte Schulgemeinde statt. Schüler und Eltern konnten die Instrumente anfassen und erste Töne spielen, das Interesse war sehr groß. Im zweiten Schulhalbjahr bietet die Adolf-Reichwein-Schule in ihrem Nachmittagsbetreuungsprogramm, in Zusammenarbeit mit dem Rodenbacher Blasorchester, eine Bläser-AG an. In einem zweistündigen Nachmittagskurs soll das Musizieren mit Blasinstrumenten erlernt werden. Vielleicht kann daraus auch ein kleines Schulorchester entstehen. Nähere Information und Anmeldemöglichkeit wird es demnächst in den Klassen geben. Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen der Adolf- Reichwein-Schule für Gelegenheit zur Präsentation und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Infos und Kontakt gibt es unter bzw. unter Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Bruchköbel: 100 Jahre Freude an der Musik Frisch und munter präsentierte sich die Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Bruchköbel zu ihrer akademischen Jubiläumsfeier 100 Jahre nach der Gründung. Zu diesem Jahrhundertereignis strömten viele Gäste am 20. März in den wunderschön festlich illuminierten Saal des Bruchköbeler Bürgerhauses. Der Festakt wurde mit einem Vorspiel des Großen Blasorchesters der Bruchköbeler Kapelle eröffnet, durch das Programm führte Altbürgermeister Klaus-Dieter Ermold. Der Vorsitzende Rainer Müller begrüßte die Gäste. Die erfrischende und kurzweilige Laudatio von Pfarrer Bernd Spriestersbach war humorvoll gewürzt und mit einem Lichtbildervortrag ergänzt. Der Laudator wies darauf hin, dass ein interessant und aufwendig gestaltetes Jubiläumsbuch bereitliegt, wo weiteres nachzulesen ist. Es folgten Ansprachen von Landrat Erich Pipa, Bürgermeister und Schirmherr Günter Maibach und dem HMV-Präsidenten Horst Sassik. Besonders engagierte Vereinsmitglieder wurden geehrt, insbesondere auch durch den Main-Kinzig-Kreis, HMV, BDMV und CISM. Bei dieser Gelegenheit war zu erfahren, dass auch der Verein selbst, die Kapelle der freiwilligen Feuerwehr zwei hohe Auszeichnungen erhält: die Silberne Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten und die Pro Musica Plakette des Bundespräsidenten in Stadtallendorf. Diese Plakette wird im Rahmen des diesjährigen Hessentages durch die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst überreicht. Es folgten Grußworte von Vertretern befreundeter Vereine und anderer Organisationen. Die Feier wurde vom Großen Blasorchester und vom Jugendblasorchester der Kapelle musikalisch umrahmt. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 27

28 JUPITER Workshop Academy In den Monaten März und April konnten alle Blasmusiker an der JAY Quizaktion teilnehmen, die Mitglied in einem Blasorchester, Ensemble, Bigband, Posaunenchor, Fanfarencorps oder auch Spielmannszug sind. Gewinnen konnte man einen Workshop mit zwei Dozenten der JUPITER Workshop Academy. Nun erfolgte die Auslosung im Hause ARTIS MUSIC Division of MUSIK MEYER GmbH. Die Rolle der Glücksfee übernahm bei dieser Auslosung Herr Ralph Vogler vom Produktmanagement des Blasinstrumentenherstellers JUPITER. Mittels elektronischer Auslosung ist unter den vielen Einsendungen und Internetteilnehmern nun der Gewinner gezogen. Barbara Schlicker von der Pfarrkapelle Kirrberg (Homburg) hat diesen individuellen Workshop mit zwei Dozenten der JUPITER Workshop Academy gewonnen. Nun laufen die Vorbereitungen für die Pfarrkapelle Kirrberg und wir wünschen schon jetzt den Teilnehmern viel Spass mit den zwei JAY Dozenten Ihrer Wahl. für Blasmusiker Die JUPITER Workshop Academy, kurz JAY, ermöglicht für Blasmusiker eine gezielte individuelle Workshopgestaltung. Bei Euch, vor ort und vor allem mit viel Spass, bietet JAY individuell abgestimmte Workshopthemen. JAY-Workshops werden auch für Schulbigband und Schulorchester angeboten! Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter: oder fordert direkt den Infoflyer an unter: Telefon: +49 (0) / Telefax: 449 / Mobil: +49 (0) Eine Initiative von: ARTIS MUSIC Division of MUSIK MEYER GmbH, Industriestrasse 20, Marburg Jetzt auch in Schulen

29 Infos aus anderen Verbänden Neue Informationen zu Sparkassenversicherungen für Musikvereine Seit nun mehreren Jahren ist die Sparkassenversicherung ein verlässlicher Partner der BDMV. So wird die Angebotspalette der Sparkassenversicherung jedes Jahr in Abstimmung mit der BDMV auf die Bedürfnisse von Musikvereinen angepasst. Auch für 2010 gab es einige Änderungen; so im Bereich der Musikinstrumentenversicherung und der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung. Außerdem bietet die Sparkassenversicherung für Neukunden für 2010 ein tolles Angebot: Jeder Verein, sei es als Neukunde oder als Bestandskunde, der erstmalig einem der Rahmenverträge beitritt, erhält im ersten Jahr einen Beitragsnachlass von sage und schreibe 50%! auf den jeweiligen Vertrag. Die einzige Voraussetzung ist, dass der Neuvertrag bis zum abgeschlossen wird. Weitere Informationen zu den Sparkassenversicherungen finden Sie auf der Homepage des HMV oder der BDMV (www.bdmv-online.de) Landesmusikrat Hessen e.v.: Zuschüsse für Dirigenten von Jugendorchestern Auch 2010 vergibt der Landesmusikrat Hessen e.v. stellvertretend für das Ministerium für Wissenschaft und Kunst wieder Zuschüsse. Diese sind für Honorare von Leitern von Jugendorchestern bzw. Jugendensembles gedacht. Um diese Zuschüsse erhalten zu können, ist ein Antrag an den Landesmusikrat zu stellen. Dieser muss bis spätestens 30. Juli 2010 erfolgt sein. Nähere Informationen zur Form des Antrags und den Voraussetzungen für eine finanzielle Zuwendung finden Sie auf den Homepages des HMV oder der LMJ oder auch auf der Homepage des Landesmusikrates. (www.landesmusikrat-hessen.de) Landesjugendblasorchester Hessen: Neuer Vorspieltermin Das nächste Probespiel zur Aufnahme in das Landesjugendblasorchester Hessen findet am 04. September 2010 ab 10 Uhr in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Eschersheimer Landstr , Frankfurt am Main statt. Die jungen Musiker haben dabei 10 Minuten Zeit, eine Jury von ihrem instrumentalen Können zu überzeugen. Die Probespielliteratur besteht aus einem selbst gewählten Stück, das im Anspruch einem Stück der D3-Prüfungsliteratur entsprechen sollte. (Die Liste kann auf der Homepage des LJBO Hessen eingesehen werden). Anmeldungen zum Vorspiel bitte bis zum 22. August 2010 schriftlich an das Landesjugendblasorchester, Neustadt 8, Marburg oder per Mail an Bei Fragen steht Marguerite Rumpf telefonisch unter gern zur Verfügung. Die Hessische Blasmusik Juni 2010 Seite 29

30 Impressum Neue Vereins-Vorsitzende: Musikfreunde Altenhasungen- Oelshausen 18011A014 Frau Rossanna Kramer-Hüppe Am Friedhof Wolfhagen Musikzug Bottendorf/Burgwald e.v A007 Herr Dietmar Pilz Behälterweg Burgwald Tel: HarmonieMusik Melsungen e.v A002 Herr Dr. Karsten Heyner Ringstr Gudensberg Tel: Mobil: Musikverein Niesig e.v A003 Herr Jürgen Süssemilch Wasserkuppenstr Fulda Tel: Mobil: MusikCorps Tann (Rhön) e.v A033 Herr Michael Zörgiebel Mühlwiesenstr Tann (Rhön) Tel: Musikverein Rauschenberg e.v A002 Herr Tim Hamel Auf dem Flur Rauschenberg Tel: Mobil: Blasorchester Wetzlar-Garbenheim 18022A001 Herr Reinhard Buhl Kreisstr Wetzlar Tel: Fanfarenzug Melodia Gießen e.v A019 Herr Harald Damm Steinstr Lich Tel: Musikcorps 1962 Dorheim e.v A019 Herr Jens Wönicker Melbacher Str Reichelsheim Mobil: Stadtkapelle Friedberg e.v A027 Frau Sigrun Homola Haselnussweg Bad Nauheim Tel: NCV Fanfarenzug 1957 e.v. Nidda 18026A032 Herr Klaus Traband Burgring Nidda Tel: Musikzug der FFW der Stadt Büdingen 18026A040 Herr Holger Kuhl Auf dem Scheresgarten Büdingen Tel: Blasorchester der FFW Rothenbergen e.v A041 Herr Thomas Haupt An der Nachtweide Gründau Tel: Musikverein 1964 Oberndorf 18031A059 Harr Matthias Bien Deutelbacher Str Jossgrund Tel: Die Wiesbadener Taunusmusikanten e.v A001 Herr Horst Kromer Beethovenstr Wiesbaden Tel: Vereins-Daten sind vertraulich Der HMV speichert von seinen Mitgliedsvereinen grundsätzlich folgende Daten: Postadresse, Tel-Nr, Fax-Nr, Handy-Nr, Mail-Adresse von Vorsitzender, Kassierer/Schatzmeister, Schriftführer, Jugendleiter, Dirigent Diese Speicherung erfolgt, um den Ablauf der administrativen Vorgänge im Verbandsgeschäft effektiv erledigen zu können und sowohl HMV-Funktionäre als auch Vereins-Vertreter schnell entsprechend zu informieren. Bei neuen HMV-Mitgliedern oder Änderungen im Vorstand von HMV-Mitgliedern werden die Daten des Vereins und des 1. Vorsitzenden (einmalig) in Musikverlag Rundel Vereinssoftware Commusic Künstlermedia GmbH AZUMI Viento Querflöten Mundstückbauer Bruno Tilz Vereinskleidung Fischer Fahnen Kössinger JUPITER Musikhaus Alexander Musikkleidung Schuck JAY Jupiter Workshops Spielmannszug 1950 des C.V. Heiterkeit 1919 e.v A009 Herr Andreas Kurpiela Postfach Wehrheim Musikzug 1962 e.v. Wallau 18034A003 Herr Dieter Sternberger Landwehrstr Wiesbaden Tel : Musikzug SKG Schneppenhausen 18043A007 Herr Dirk Schnellbächer Heinrich-Heine-Str Weiterstadt Tel: Änderung von Vereins-Anschriften: Spielmanns- und Fanfarenzug Fritzlar 18014A005 Herr Richard Prior Zeppelinstr Wabern Hansa Fanfarenzug Gießen 18024A006 Frau Sylvia Löffert Industriestr Gießen Musikverein Echzell 1893 e.v A023 Herr Uwe Reitz Limesring Echzell Blasorchester Wachenbuchen 1960 e.v A019 Geschäftsstelle Raiffeisenstr Maintal Musikzug Niederissigheim e.v A065 Herr Ernst Henß Wilhelm-Hauff-Str Bruchköbel Dieter-Beßler-Spielmannszug e.v A003 Herr Johannes Rossmanith-Beßler Pfungstädter Str Darmstadt Musikzug SKG Schneppenhausen 18043A007 Frau Nicole Wagner Egerländer Str. 15b Weiterstadt unserer Verbandszeitschrift veröffentlicht, wenn die Bekanntgabe dieser Daten nicht ausdrücklich untersagt wird. Eine weitere Verwendung der Daten erfolgt gemäß Datenschutzrichtlinien nicht. HMV-Vereine können darauf vertrauen, dass ihre Daten hier geschützt sind und nur für interne Zwecke genutzt werden. Deshalb werden wir Anfragen - sowohl von HMV- Vereinen wie von Verbands-Fremden - z.b. nach Mail-Adressen, Tel-Nr. o.ä. künftig stets negativ bescheiden. Die Postadressen der HMV-Vereine und -Funktionäre sind auf unserer Homepage hinterlegt. Für eine Anzeigenschaltung in der vorliegenden Ausgabe bedankt sich die Redaktion bei folgenden Firmen: Musikhaus Glier Musikhaus Keilwerth Uniformfabrik Negele Seezo Musikhaus Göckes IMPRESSUM Herausgeber und Verleger HESSISCHER MUSIKVERBAND E.V. HMV-Geschäftsstelle Alte Hauptstr. 3, Freigericht-Somborn Tel /934070, Fax / Mail: Redaktion HMV-Geschäftsstelle Marco Behrendt für Anzeigen Werner Müller für Vereins-Berichte Tel. 0561/ Albert Gröger für Verbands-Infos, Vertrieb und Terminkalender, Tel /76706 Anzeigenleitung: Marco Behrendt Anzeigen, Berichte, Fotos (nur digital) an: Erscheinungsweise 6-mal jährlich in den Monaten: Feb., Apr., Jun., Aug., Okt., Dez. Redaktions- und Anzeigenschluss jeweils am 1. der Monate: Jan., Mrz., Mai., Jul., Sep., Nov. Bezugspreis Jahresbezugspreis einschließlich Zustellgebühr 15.- Euro, für HMV-Mitglieder ist der Bezugspreis im Jahresbeitrag enthalten. Druck Druck- und Pressehaus Naumann GmbH & Co. KG Gelnhausen Grafik & Support Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor; sie übernimmt für unverlangte Einsendungen keine Gewähr. Namentlich gekennzeichnete Berichte geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder; Gleiches gilt für Berichte aus den HMV Vereinen. Die Seiten der Landesmusikjugend Hessen e.v. werden durch unseren Jugendverband selbst erstellt. Für die Gestaltung dieser Seiten ist die Landesmusikjugend Hessen e.v. selbst verantwortlich. Seite 30 Juni 2010 Die Hessische Blasmusik

31 JUPIT ARTIS Uniformfabrik Negele Vereinskleidung Reutlinger Str. Str Tübingen Dienstkleidung Fon Fon 07071/ Fax Fax 07071/ Trachten Uniformen Kostüme Hier könnte Ihre Werbung stehen verliehen vom verliehen vom Visit-USA-Committee Visit-USA-Committee Germany Germany Orchester- Vereinsreisen nach USA und Kanada, z. z. B. zur Steubenparade MUSIKGLIER. in New York I n h a b e r : M a n f r e d B e u t e l CONTOURS USA-Konzertund Gruppenreisen GmbH Am Am Wasserberg Ruppichteroth Tel. Tel Fax: Fax: contours. de de Meisterwerkstatt und Fachhandel Metall- und Holzblasinstrumente Vilbeler Landstrasse Frankfurt/Bergen-Enkheim Tel (06109) Fax (06109) Öffnungszeiten Mo Di Do Fr 9-13h/15-18h Mi 9-13h Sa 10-14h Glier seit 1919 in Ffm x S Klap Klap x E drei Stop tige und Dirk x RI

32

Die Hessische Blasmusik

Die Hessische Blasmusik e Hessische Blasmusik Februar 2010 No.199 1P 20274 0,80 V e r b a n d s z e i t s c h r i f t Hessischer Musikverband e.v. - Landesmusikjugend Hessen e.v. Original Wallenröder cke Backe Kapell' e.v. Künstlersozialkasse

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

OKT-2013. regionale. Seite 7 1P 20274 0,80. Spielmannszug Werratal 1956 e.v. Eschwege

OKT-2013. regionale. Seite 7 1P 20274 0,80. Spielmannszug Werratal 1956 e.v. Eschwege 221 Nr. OKT-2013 1P 20274 0,80 Spielmannszug Werratal 1956 e.v. Eschwege Seite 4 HMV-Zuschussantrag 2013 Seite 6 Landesmusikfest 2013 in Hainstadt Seite 7 regionale Wertungsspiele im HMV ab RUNDEL REPERTOIRE

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1

Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 Ergebnisliste Mannschaft 1.10.10 Luftgewehr Männer Seite: 1 1 525 SV Tell Urexweiler 1149 Ringen 320 Gindorf, Stephan 376 321 Schreiner, Philipp 390 322 Zimmer, André 383 2 302 SV Tell 1929 Fürth 1140

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene

Physikalisches Praktikum fur Fortgeschrittene 9 8 0 0 (Stand: 0-Apr-0 ::9 ) Einteilung der n vorlesungsfreie Zeit Sommersemester 0 Teil 8 0 Sommersemester 0 8 9 0 9 Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch Versuch

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport

www.easywk.de - Software für den Schwimmsport Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Wassertemperatur: ca. 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 Wettkampf

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

3. Benefizregatta 2012 Mannheim

3. Benefizregatta 2012 Mannheim Ergebnisliste Rennen F : Frauen Klasse ( mindestens 3 Frauen ) 350 m Lauf 1: Vorlauf 1 1. 2 Team MHC Damen Vierer Mannheimer Hockey Club Elena Willig, Laura Bassemir, Vanessa Blink [C], Britta Meinert

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS

DANCING & DRUMMING STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS STADTHARMONIE EINTRACHT WINTERTHUR-TÖSS SONNTAG, 17. NOVEMBER 2013 17:00 UHR JJ S RESTAURANT (EHEMALIGES PERSONALRESTAURANT FIRMA RIETER) KLOSTERSTRASSE 30 8406 WINTERTHUR-TÖSS EINTRITT FREI / KOLLEKTE

Mehr

Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C

Wettkampfbecken 4 Bahnen à 25m Wellenkillerleinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Kampfgericht Abschnitt 1 Position Name Verein Schiedsrichter Bölcke, Jan-Peter Schwimmverein Detmold Starter Harte, Siegfried Schwimmverein Detmold Schwimmrichter 1 Bölcke, Jan-Peter Schwimmverein Detmold

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013. Aus dem Inhalt:

ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013. Aus dem Inhalt: ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2013 Aus dem Inhalt: Neues von ELSA-Deutschland: ** GV Bericht / Umzug von ELSA-D ** ** Gesucht: Fall für die EDMC-Regionalrunde ** ** Aktuelle Infos aus

Mehr

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen:

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Eislingen, 23-02-2007 Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Anwesend Jugendliche: Anwesend Erwachsene: Marcel Brosig, Manuel

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß

Softwaretechnik. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester. Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Softwaretechnik Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 3. Semester Dipl-Ing. Klaus Knopper Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Organisation SWT Knopper (4 SWS) Heß (2 SWS) Inhalte Java und Betriebssysteme

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

Deutscher Polizei-Cup im Schwimmen und Retten. Qualifikation für die Europäische Polizeimeisterschaft im Schwimmen und Retten. 8. Juni 2013 in Essen

Deutscher Polizei-Cup im Schwimmen und Retten. Qualifikation für die Europäische Polizeimeisterschaft im Schwimmen und Retten. 8. Juni 2013 in Essen Meldeergebnis Deutscher Polizei-Cup im Schwimmen und Retten und Qualifikation für die Europäische Polizeimeisterschaft im Schwimmen und Retten 8. Juni 2013 in Essen Ralf Jäger MdL Minister für Inneres

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

Spyder-Cup 2014 Vielseitigkeitslauf OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Spyder-Cup 2014 Vielseitigkeitslauf OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE Organisator: wsv - Bezirk Nordrhein KAMPFGERICHT Schiedsrichter R.Henkel... NR Rennleiter U.Schubert... NR Trainer-Vertreter S.Niehüser... wsv TECHNISCHE DATEN Streckenname Start Ziel Höhendifferenz Streckenlänge

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford Distriktversammlung und Präsident elect Trainingsseminar Samstag, 24. März 2012 Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford MARTa Herford Liebe Präsidentinnen und Präsidenten, liebe Incoming Präsidentinnen

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz Wieder ist ein sportliches Fußballjahr vorübergegangen und schon kommt das 1. Fußballereignis in diesem Geschäftsjahr auf die

Mehr

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014

Bedarfsplan. der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung. Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche Versorgung Stand: 01.10.2014 Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen für die ambulante vertragsärztliche

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L

20.OTTO-Pokal, Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2006 P R O T O K O L L P R O T O K O L L Veranstalter: Ausrichter: Zeit: 27. 28. Mai 2006 Ort: Olbasee / Kleinsaubernitz bei Bautzen Durchschn. Wassertiefe: 7 m Lufttemperatur : 16 grd C Horizontale Sicht: 2 m Wassertemperatur

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Protokoll 7. Altwarmbüchener Outdoor Schwimmen vom 26.07.2014 bis 27.07.2014 Altwarmbüchener See

Protokoll 7. Altwarmbüchener Outdoor Schwimmen vom 26.07.2014 bis 27.07.2014 Altwarmbüchener See Protokoll 7. Altwarmbüchener Outdoor Schwimmen vom 26.07.2014 bis 27.07.2014 Altwarmbüchener See Veranstalter: SC Altwarmbüchen Ausrichter: SC Altwarmbüchen Adresse des Schwimmbades Altwarmbüchener See

Mehr

Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer

Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer Verwaltungsrat SIH Iserlohn I Hemer Sitzungsniederschrift öffentlicher Teil 12. Sitzung, 23. Oktober 2014 Beginn: 17.05 Uhr, Ende: 19.10 Uhr Sitzungsort: Sauerlandpark Hemer Teilnehmer/innen Vorsitzender

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen

Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Förderungen Auslandsuniversitäten Preise Buchveröffentlichungen Artmann Dr. Christian ADVENTURES Projekt vom Bundesministerium Graduate School of Business, Stanford Springer 2009 Bernhard Rainer Breiter

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Freitag, 19. 10. 2012

Freitag, 19. 10. 2012 Freitag, 19. 10. 2012 AULA BUNDESGYMNASIUM BACHGASSE Untere Bachgasse 8, Mödling Jubiläen - Konzert www. vocalensemble.at Leitung: Günther Mohaupt u. Sänger d. VEM Programm 4 33 Musik: C. Cage Geografical

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

Bürgerberatungsnetzwerk Franken. Energieberater nach Landkreisen geordnet

Bürgerberatungsnetzwerk Franken. Energieberater nach Landkreisen geordnet Bürgerberatungsnetzwerk Franken Energieberater nach Landkreisen geordnet Landkreis Bamberg Landkreis Bayreuth Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Forchheim Landkreis Hof Landkreis Kitzingen Landkreis

Mehr

Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Friedrichshafen

Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Friedrichshafen Technologie und Innovation Tour d Innovation 2009 Willkommen zur Abschlusspräsentation mit Marktplatz der Innovationen 19. Juni 2009 19:00 Uhr Competence Park Lange Nacht der Technik und Innovation 19.

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag

Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag 8 2 Freitag, 25. Januar 2008 14.11 Uhr Hegelsberghalle Karnevalistischer Seniorennachmittag der Stadt Griesheim für alle Senioren ab 65 Jahren Karten erhältlich beim Sozialamt und im Seniorenbüro der Stadt

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Bildungsprogramm 2014

Bildungsprogramm 2014 Bildungsprogramm 2014 Stand: 02.12.2013 Angebotene Lehrgänge, Seminare und Tagesseminare Lehrgänge Jugendgruppenleiter-Lehrgang (Kurzform: JGL) Seminare Einstieg Methodik/Didaktik Führungskräfteseminar

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II

MEDIADATEN 2014. Auf Basis der ma 2014 Radio II MEDIADATEN 0 Auf Basis der ma 0 Radio II RADIO/TELE FFH, DIE NR. 1 FÜR RADIOWERBUNG IN HESSEN Egal ob Imagewerbung, Neueröffnung, Aktion oder Veranstaltung wir planen mit Ihnen Ihre individuelle und maßgeschneiderte

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Brandenburgische Ingenieurkammer Verzeichnis der bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen des Landes Brandenburg

Brandenburgische Ingenieurkammer Verzeichnis der bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen des Landes Brandenburg Dipl.-Ing. Berthold Baumeister Sachverständigenbüro für Elektrotechnik Potsdamer Landstraße 14-16 14776 an der Havel Sicherheitsstromversorgungen Fax: Dipl.-Ing. Wolfgang Becker 0172/23208769 wolfgang.becker@de.tuv.com

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

MdBs. Name Partei Ort/Wahlkreis Wahlkreisbüro bzw. Büro Berlin (jeweils Platz der Republik 1; 11011 Berlin) Anmerkung

MdBs. Name Partei Ort/Wahlkreis Wahlkreisbüro bzw. Büro Berlin (jeweils Platz der Republik 1; 11011 Berlin) Anmerkung Name Partei Ort/Wahlkreis Wahlkreisbüro bzw. Büro Berlin (jeweils Platz der Republik 1; 11011 Berlin) Anmerkung Dr. Michael Meister CDU Bergstraße Christine Lambrecht, MdB SPD Bergstraße Wahlkreisbüro

Mehr