Druckerei C. H. Beck. ... Revision, Münchener Anwaltshdb., Schnitzler, Familienrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Druckerei C. H. Beck. ... Revision, 09.12.2008. Münchener Anwaltshdb., Schnitzler, Familienrecht"

Transkript

1 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck 27 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft 1 27 Revision Kleinwegener 27 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft Teil J Nichteheliche Lebensgemeinschaft und eingetragene Lebenspartnerschaft 27 Die eingetragene Lebenspartnerschaft 27 Übersicht Rdnr I Einführung 1 6 II Begründung Form 7/8 2 Voraussetzungen 9 15 III Wirkungen und Inhalte Lebenspartnerschaftsname 16 2 Unterhalt 17 3 Vermögensstand 18 4 Vertrag 19 5 Sonstiges IV Trennung V Aufhebung Rechtsfolgen der Aufhebung 28/29 2 Verfahrensrecht 30/31 Schrifttum: Andrae/Heidrich, Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehe- und Lebenspartnerschaftssachen, FPR 2004, 292; Bergerfurth, Auflösung der eingetragenen Lebenspartnerschaft, FF 2000, 113; Büttner, Unterhaltsrecht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, FamRZ 2001, 1105; Brudermüller, Zuweisung der Mietwohnung bei Ehegatten, Lebenspartnern, Lebensgefährten, ZFE 2003, 164; Dethloff, Die eingetragene Lebenspartnerschaft Ein neues familienrechtliches Institut, NJW 2001, 2598; Dickhuth-Harrach, Neuerungen im Erbrecht eingetragener Lebenspartner, FamRZ 2005, 322; Diederichsen, Homosexuelle von Gesetzes wegen?, NJW 2000, 1841; Epple, Lebensversicherung/Altersvorsorge in der eingetragenen Lebenspartnerschaft, FPR 2005, 305; Eue, Erbrechtliche Zweifelsfragen des Gesetzes zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften, FamRZ 2001, 1196; Everts, Eingetragene Lebenspartnerschaften zwischen Personen verschiedenen Geschlechts de lege lata, FPR 2004, 597; Finger, Die registrierte Lebenspartnerschaft Überblick über die Neuregelung und kritische Bestandsaufnahme, MDR 2001, 199; Finger, Zum : Neues Recht der registrierten Lebenspartnerschaft, FuR 2005, 5; Grziwotz, Verfügungen von Todes wegen, FPR 2005, 283; ders, Nichteheliche Lebensgemeinschaft; Familie Partnerschaft Recht, Themenhefte 2 und 5/1995 zu nichtehelichen Lebensgemeinschaften; Henrich, Internationales Familienrecht; Herbert, Das Lebenspartnerschaftsgesetz, Neue Justiz 2001, 399; Kaiser, Pflichtteilsrecht der eingetragenen Lebenspartner, FPR 2005, 286; Kemper, Rechtsanwendungsprobleme bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft, FF 2001, 156; ders, Der 2 Schritt Die Lebenspartnerschaft auf dem Weg vom eheähnlichen zum ehegleichen Rechtsinstitut, FF 2005, 88; Kornmacher, Erbrecht in eingetragenen Lebenspartnerschaften unter Beteiligung von Ausländern, FPR 2005, 291; Löhnig, Veränderungen im Recht der Wohnraummiete durch das Lebenspartnerschaftsgesetz, FamRZ 2001, 891; Meyer/Mittelstädt, Das Lebenspartnerschaftsgesetz, Bundesanzeigerverlag; Muscheler, Das Recht der Eingetragenen Lebenspartnerschaft, 2 Aufl 2004; Petzold, Die gemeinschaftliche Adoption minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner, FPR 2005, 269; Reich, Steuerliche Gestaltungsüberlegungen FPR eingetragene Lebenspartner, FPR 2005, 299; Rieger, Das Vermögensrecht der eingetragenen Lebenspartnerschaft, FamRZ 2001, 1497; Röthel, Zur registrierten Partnerschaft im internationalen Privatrecht, JPPrax 2000, 74; Roller, Zweifelsfragen im Unterhaltsrecht der Lebenspartnerschaft, FamRZ 2003, 1424; Scholz/Uhle, Eingetragene Lebenspartnerschaft und Grundgesetz, NJW 2001, 393; Schwab, Eingetragene Lebenspartnerschaft ein Überblick, FamRZ 2001, 385; ders, Die eingetragene Lebenspartnerschaft, 2002; Stüber, Gesetz zur Überarbeitung des Lebenspartnerschaftsrechts, FamRZ 2005, 574; Trimbach, Das Lebenspartnerschaftsgesetz, Neue Justiz 2001, 399; von Dickhuth-Harrach, Das Lebenspartnerschaftsrecht Version 2005, FPR 2005, 273; ders, Erbrecht und Erbrechtsgestaltung eingetragener Lebenspartner, FamRZ 2001, 1660; Walter, Das gesetzliche Erbrecht in der eingetragenen Lebenspartnerschaft, FPR 2005, 279; Weber, Das Lebenspartnerschaftsrecht nach der Novellierung des Lebenspartnerschaftsgesetzes, ZFE 2005, 187, 351; Wellenhofer-Klein, Die eingetragene Lebenspartnerschaft, 2003 Kleinwegener 1

2 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck Teil J Nichteheliche Lebensgemeinschaft und eingetragene Lebenspartnerschaft Kleinwegener I Einführung Mit dem ist das Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften: Lebenspartnerschaften in Kraft getreten (BGBl 2001 I S 266) 1 Schwab 2 weist zutreffend darauf hin, dass man schon nicht wisse, wie man das Gesetz zitieren soll Die Bezeichnung Lebenspartnerschaftsgesetz kann sowohl für das Gesamtgesetz als auch speziell für die Regelungen des Artikel 1 stehen Das Gesetz enthält keinen amtlichen Kurztitel, was die Zitierung erschweren dürfte Meyer/Mittelstädt 3 empfiehlt die Abkürzung LPartDesBG, da die Abkürzung LPartG nur für Artikel 1 des Gesetzes als amtliche Abkürzung der amtlichen Kurzbezeichnung Lebenspartnerschaftsgesetz reserviert sei Zwischenzeitlich dürfte sich jedoch für das gesamte Gesetz die Abkürzung LPartG eingebürgert haben, in Verbindung mit der Benennung des betreffenden Paragraphen Die Bundesländer Bayern, Sachsen und Thüringen hatten gegen dieses Gesetz die Durchführung eines abstrakten Normenkontrollverfahrens vor dem Bundesverfassungsgericht beantragt Die Länder Bayern und Sachsen hatten zugleich den Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragt, durch welche das Inkrafttreten des Gesetzes vorläufig verhindert werden sollte Mit Urteil vom hat das Bundesverfassungsgericht diese Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt 4 Das BVerfG hat dazu ausgeführt, dass wesentliche Punkte im Hauptsacheverfahren der Prüfung bedürften Weiterhin sei das zur Prüfung gestellte Gesetz auch nachvollziehbar und nicht offensichtlich verfassungswidrig Zudem rechtfertige alleine die Ungewissheit, ob eine gesetzliche Neuregelung mit Rechtsfolgen für den Rechtsverkehr zwischen Privaten vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hat und die damit verbundene Möglichkeit, das schon erfolgte Rechtswirkung rückgängig gemacht werden müssten, es nicht, einem Gesetz im Wege der einstweiligen Anordnung die vom Gesetzgeber gewollte Wirkungskraft zu nehmen 5 Das Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz (LPartGErgG) bedurfte der Zustimmung des Bundesrates Es sollte eine Vielzahl von Gesetzen, die an das Rechtsinstitut angeglichen werden, mitregeln Der Bundesrat hatte für diese Zustimmung in seiner Sitzung am dafür eine Mehrheit nicht gefunden Zwischenzeitlich ist dieses Gesetz an der Zustimmungspflicht im Bundesrat gescheitert Mit dem ist das Lebenspartnerschaftsgesetz in wesentlichen Teilen neu gefasst worden 6 Es findet jetzt immer mehr eine Angleichung an die gesetzlichen Regelungen zur Ehe und zur Scheidung der Ehe statt Zuletzt wurde das LPartG geändert durch Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts vom (BGBl 2007 I S 3189) Zu der Bedeutung dieses Gesetzes sei verwiesen auf eine Mitteilung in DIE WELT vom , Seite 4, wo es heißt: Fünf Jahre nach Eintragung der eingetragenen Lebenspartnerschaft (Homo-Ehe) haben sich rund schwule und lesbische Paare das Wort gegeben Rund 2 / 3 der Lebenspartnerschaften wurden von Männern eingegangen Aktuelle Daten können weder das Statistische Bundesamt noch der Lesben- und Schwulenverband mitteilen Der Lesben- und Schwulenverband vermutet, das eine zweistellige Zahl an Lebenspartnerschaften inzwischen wieder aufgelöst worden ist Diese Zahlen sind wenn auch nicht belegt interessant, wenn man bedenkt, mit welchem Engagement das Lebenspartnerschaftsgesetz in der vormaligen rot-grünen Koalition durchgefochten wurde Für das geringe Interesse an diesem neuen Rechtsinstitut spricht auch, dass sich gerichtliche Entscheidungen zu diesem Problembereich fast überhaupt nicht finden 1 Zur Entstehungsgeschichte eingehend: Meyer/Mittelstädt S 19 ff; Muscheler Rdnr 1 ff 2 Schwab FamRZ 2001, Meyer/Mittelstädt S 21 4 BVerfG FamRZ 2001, Zu den verfassungsrechtlichen Bedenken vgl Scholz/Uhle NJW 2001, 393; Diederichsen NJW 2000, 1841 ff; Muscheler Rdnr 20 ff 6 BGBl 2004 I 3398, Gesetzesentwurf mit Begründung BT-Drs 15/3445

3 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck 27 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft Anzumerken ist, dass der Begriff Lebenspartner ein solcher der Allgemeinsprache ist, was bei der Bevölkerung zu Missverständnissen führen könnte 7 Man denke hier nur an die ironische Bezeichnung temporärer Lebensabschnittspartner für den Partner einer nichtehelichen, heterosexuellen Lebensgemeinschaft Die einzelnen Bundesländer sind nicht daran gehindert, in eigener Kompetenz hierzu Ausführungsgesetze zu erlassen, solange und soweit der Bundesgesetzgeber für diesen neuen Regelungsbereich von seiner Gesetzgebungszuständigkeit noch nicht durch Gesetz Gebrauch gemacht hat 8 Eine insoweitige Verfassungsbeschwerde von 26 homosexuellen Paaren gegen den Freistaat Bayern hat das BVerfG mit Beschluss vom nicht angenommen 9 Eine Pflichtverletzung der bayerischen Landesregierung sei nicht erkennbar, da weder die bayerische Staatsregierung noch der bayerische Landtag gänzlich untätig geblieben seien Gesetzentwürfe lägen schon vor Auch wenn in Bayern das Lebenspartnerschaftsgesetz später als in den meisten anderen Bundesländern zur Ausführung gelangen würde, begründe diese noch keine evidente Pflichtverletzung Eine Übersicht, welche Ausführungsgesetze die Bundesländer mit welchem Inhalt verabschiedet haben und wann diese in Kraft getreten sind, findet sich in NJW-Dokumentation 6/2002 und bei Meyer-Mittelstädt S 300 (85) II Begründung Form Die Form der Eingehung einer Lebenspartnerschaft gemäß 1 LPartG ist denen der Schließung der Ehe ( 1310 BGB) angeglichen: Gemäß 1 Abs 1 S 1 LPartG müssen die zwei Personen diese Erklärung gegenseitig persönlich und bei gleichzeitiger Anwesenheit erklären Stellvertretung ist also nicht möglich Nach der Altfassung mussten die Erklärungen vor der zuständigen Behörde erfolgen, was letztendlich zu einer Diskussion darüber führte, welche Behörde dies denn nun sein könne Jetzt hat sich dieser Streitpunkt durch die Neufassung des Gesetzes erledigt: Wie auch bei der Eheschließung ist gemäß 1 Abs 2 LPartG der Standesbeamte zuständig Das LPartG kennt auch nicht die Aufhebungsgründe des 1314 BGB Zur Erinnerung: Eine Ehe kann danach aufgehoben werden, wenn sie entgegen den Vorschriften der 1303 BGB (Ehemündigkeit), 1304 BGB (Geschäftsunfähigkeit), 1306 BGB (Doppelehe), 1307 BGB (Verwandtschaft), 1311 BGB (Form der Eheschließung) geschlossen worden ist Eine Analogie wird sich hier verbieten Der Gesetzgeber hat mit der Reformierung des Lebenspartnerschaftsgesetzes darauf reagiert und diese Lücke geschlossen Nach 1306 BGB in der jetzigen Fassung steht die Registrierung einer Partnerschaft nicht nur einer weiteren Lebenspartnerschaft entgegen, sondern auch einer Heirat Voraussetzungen Die Voraussetzungen sind in 1 LPartG normiert: Hier sind durch die gesetzliche Änderung per Änderungen dahingehend eingetreten, dass jetzt in Abs 2 die Bestimmungen des Verlöbnisses nach dem BGB ( 1297 bis 1302) übernommen worden sind Die Partner müssen gleichgeschlechtlich sein Die Begründung einer Lebenspartnerschaft durch verschieden geschlechtliche Partner ist damit also ausgeschlossen Nicht zwingend notwendig ist aber, dass eine entsprechende gleichartige sexuelle Prägung bzw Orientierung bei beiden Partnern vorliegt Sinn und Zweck des Gesetzes war es zwar, homosexuellen bzw lesbischen Menschen die Chance zu geben, mit dem Partner bzw der Partnerin ihrer Wahl eine rechtlich abgesicherte Lebensgemeinschaft einzugehen Dem entgegen stellt aber 1 Abs 1 LPartG nur auf zwei Personen gleichen Geschlechts ab Es wird also nur auf die 7 Schwab FamRZ 2001, BVerfG FamRZ 2001, BVerfG FamRZ 2001, 1057 Kleinwegener

4 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck Teil J Nichteheliche Lebensgemeinschaft und eingetragene Lebenspartnerschaft Identität abgestellt, nicht auf die sexuelle Orientierung 10 Es besteht damit deshalb auch die Möglichkeit, dass beispielsweise zwei ältere Männer die in Zukunft vielleicht eintretenden krankversicherungsrechtlichen, steuerrechtlichen und erbrechtlichen Möglichkeiten dieses Gesetzes in Anspruch nehmen wollen und können Auch wenn dies nicht mit der Intention des Gesetzgebers in Einklang zu bringen sein wird, besteht nach dem Wortlaut und dem Inhalt des Gesetzes diese Möglichkeit Eine Prüfung der sexuellen Orientierung durch die Behörde ist also nicht vorgesehen, weshalb auch bei persönlicher Überzeugung der zuständigen Behörde von einer Scheinpartnerschaft diese keine Ablehnungsmöglichkeit hat 11 Die Partner müssen volljährig sein ( 1 Abs 3 Nr 1 LPartG) Eine Ausnahmeregelung wie in 1303 BGB (Ehemündigkeit/Befreiungsmöglichkeit) gibt es nicht Beide Partner müssen voll geschäftsfähig sein Hier gilt also das Gleiche wie bei der Ehe ( 1304 BGB) Wer geschäftsunfähig ist, kann eine Ehe bzw Lebenspartnerschaft nicht eingehen Eine Lebenspartnerschaft kann ebenfalls nicht wirksam begründen, wer mit einer anderen Person in Lebenspartnerschaft verbunden ist Hier stellt sich die Frage, ob aber nicht der, der in einer Lebenspartnerschaft schon verbunden ist, nicht trotzdem wirksam die Ehe mit einem anders geschlechtlichen Partner schließen kann 1306 BGB (Eheverbot) ist endlich per dahingehend geändert worden, dass eine Ehe dann nicht geschlossen werden darf, wenn zwischen einer Person, die die Ehe eingehen will und einer dritten Person eine Lebenspartnerschaft besteht Die Partner dürfen nicht in gerader Linie miteinander verwandt sein ( 1 Abs 2 Nr 2 LPartG) Dies entspricht der Regelung für die Ehe in 1307 BGB Zwischen vollbürtigen und halbbürtigen Geschwistern besteht ebenfalls ein Partnerschaftsverbot ( 1 Abs 2 Nr 3 LPartG) Eine Regelung wie in 1308 BGB (Eheverbot bei Annahme als Kind) gibt es also nicht Dies heißt konkret, dass auch eine Lebenspartnerschaft zwischen dem Bruder und dem Adoptiv-Bruder geschlossen werden kann Ausgeschlossen ist die Begründung einer Lebenspartnerschaft auch dann, wenn sich beide Partner darüber einig sind, keine Verpflichtungen gemäß 2 LPartG begründen zu wollen Dies ist die Einigkeit darüber, sich eben nicht einander zur Fürsorge und Unterstützung sowie zur gemeinsamen Lebensgestaltung zu verpflichten Wird gegen eines der Partnerschaftsverbote verstoßen, so entsteht keine wirksame Lebenspartnerschaft Dies ergibt sich aus 1 Abs 2 LPartG: kann nicht wirksam begründet werden Heilungsgründe (wie für die Ehe in 1315 BGB normiert) gibt es also nicht 16 4 Kleinwegener 1 Lebenspartnerschaftsname III Wirkungen und Inhalte 3 LPartG entspricht fast vollinhaltlich der Namensgestaltung bei Eheschließung gemäß 1355 BGB, wobei der Gesetzgeber davon abgesehen hat, die Führung eines gemeinschaftlichen Namens als Soll vorzugeben 12 Eine Verpflichtung zur gemeinsamen Namensführung besteht nicht Ein gemeinsamer Name ist jedoch möglich Die Erklärung kann bei Begründung der Lebenspartnerschaft vor der Behörde abgegeben werden Sonst muss dieselbe später durch öffentliche Beglaubigung nachgeholt werden Es sind auch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten, wie bei Eheleuten, möglich 13 Durch die Neuregelung per ist es jetzt auch möglich, den Namen aus einer frühen Partnerschaft oder Ehe als Namen für die neue Partnerschaft zu bestimmen 10 Palandt/Brudermüller LPartG Einführung Rdnr 1; Muscheler Rdnr 46, der zutreffend darauf hinweist, dass die zuständige Behörde gar nicht in der Lage wäre, die entsprechenden Voraussetzungen zu prüfen; Kemper FF 2001, Finger MDR 2001, 199; Schwab FamRZ 2001, Kemper FF 2001, Vgl Schwab FamRZ 2001, 385, der die verschiedenen Alternativen eindrucksvoll aufführt, auch für den Fall vorher bestehender Ehe, danach eingegangener Lebenspartnerschaft, Auflösung derselben und Wiedereingehung einer anderen Ehe

5 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck 27 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft Unterhalt Die Verpflichtung zum Lebenspartnerschaftsunterhalt ist in 5 LPartG normiert Danach sind die Partner einander zum angemessenen Unterhalt verpflichtet Die Begriffe angemessen zu unterhalten finden sich auch in 1360 BGB für die Ehe wieder Die Vorschrift ist dem Eherecht nachgebildet, wobei aber der konkrete Verweis auf 1360 BGB (Verpflichtung zum Familienunterhalt) jetzt ausdrücklich enthalten ist, entgegen der vormaligen gesetzlichen Regelung 14 An einer Gleichstellung der Haushaltsführung gegenüber dem Einsatz von Vermögen bzw Arbeitseinkommen fehlt es jedoch Interessant ist der Verweis auf 1360 a BGB Danach gilt dann auch die Prozesskostenvorschusspflicht des 1360 a Abs 4 BGB Dies wird man zu beachten haben Weiterhin verweist 1360 a BGB auf die Vorschriften der 1613 bis 1615 BGB, die dann ebenfalls zu berücksichtigen sind 17 3 Vermögensstand Hatte die vormalige gesetzliche Regelung mit 6 Abs 2 LPartG den neuen Vermögensstand der Ausgleichsgemeinschaft bestimmt, der dem der Zugewinngemeinschaft sehr stark angenähert war, hat sich der Gesetzgeber per jetzt endlich dazu entschlossen, hier doch den Schulterschluss zur Ehe zu treffen: Die Partner leben jetzt im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Lebenspartnerschaftsvertrag etwas anderes vereinbart haben Es folgt dann auch der konsequente Verweis auf die entsprechenden Vorschriften des BGB Letztendlich hat sich durch die Umwandlung der vormaligen Ausgleichsgemeinschaft in die Zugewinngemeinschaft rechtlich nichts verändert Denn schon zuvor war bei bestehender Ausgleichsgemeinschaft auf die Regelungen der Zugewinngemeinschaft mit dem Totalverweis auf die BGB in vollem Umfang auf die Lebenspartnerschaft verwiesen worden Zu berücksichtigen ist in diesem Zusammenhang 21 LPartG, nämlich die Übergangsvorschrift Danach gilt Folgendes: Haben die Lebenspartner am im Vermögensstand der Ausgleichsgemeinschaft gelegt, so gelten, soweit die Lebenspartner nichts anderes vereinbart haben, also beispielsweise durch Lebenspartnerschaftsvertrag, von diesem Tage an die Vorschriften über den Güterstand der Zugewinngemeinschaft Für Lebenspartnerschaften, die vor dem begründet wurden, konnte jeder Lebenspartner bis zum Ablauf des gegenüber dem für ihn zuständigen Amtsgericht Familiengericht erklären, dass für seine Lebenspartnerschaft Gütertrennung gelten solle Die Erklärung bedurfte zur Wirksamkeit der notariellen Urkunde Bei nicht gemeinsamer Abgabe, also beispielsweise alleiniger Abgabe, hatte das Amtsgericht dem anderen Lebenspartner die Erklärung zuzustellen 4 Vertrag Nach 7 LPartG haben die Parteien jetzt die Möglichkeit nicht mehr: die Verpflichtung ihre güterrechtlichen Verhältnisse durch Lebenspartnerschaftsvertrag zu regeln Konsequent erfolgt dann auch der Verweis auf die entsprechende Anwendung der 1409 bis 1563 BGB Damit ist eine Komplettverweisung auf das ehrliche Güterrecht erfolgt und die bisher bestehenden etwaige Unterschiede zu Eheverträgen beseitigt Bei dieser Gleichstellung finden dann auch die vom BGH entwickelten Grundsätze für die Inhaltskontrolle und/oder Wirksamkeitskontrolle von Eheverträgen vollumfänglich Anwendung Sonstiges In 8 LPartG sind die sonstigen vermögensrechtlichen Wirkungen geregelt: Zugunsten 20 der Gläubiger eines der Lebenspartner wird vermutet, dass die im Besitz eines Lebenspartners oder beider Lebenspartner befindlichen beweglichen Sachen dem Schuldner gehören Durch den Verweis auf 1362 BGB sowie auch auf die 1357, 1365 bis 1370 BGB gelten die gleichen Vorschriften wie zwischen Eheleuten Bedenklich ist hier der Verweis auf die 14 Schwab FamRZ 2001, 385 Kleinwegener 5

6 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck Teil J Nichteheliche Lebensgemeinschaft und eingetragene Lebenspartnerschaft Kleinwegener Beschränkungen nach 1365 BGB, denn 1365 BGB gilt ja nur für Eheleute, die im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben Haben die Lebenspartner aber nicht durch Vertrag den Güterstand der Ausgleichsgemeinschaft gewählt, sondern etwas anderes vereinbart, ist nicht nachvollziehbar, warum dann 1365 BGB noch Anwendung finden kann und darf Dies wird letztendlich durch die Gerichte zu klären sein Denn wenn die Lebenspartner den Güterstand der Gütertrennung gewählt haben, stellt sich die Frage, wessen Interessen dann noch geschützt werden sollen 15 Im Übrigen gilt: Die 1365 bis 1369 BGB sind durch Partnerschaftsvertrag abdingbar 16 9 LPartG regelt die sorgerechtlichen Befugnisse des Lebenspartners Eine gemeinsame Annahme von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare ist nicht möglich 17 Möglich ist alleine, dass ein Partner ein Kind adoptiert Ansonsten hat der Gesetzgeber für Lebenspartner das so genannte kleine Sorgerecht eingeführt Voraussetzung ist, dass der jeweilige Lebenspartner alleine sorgeberechtigt ist Dies wird heutzutage wohl kaum noch der Fall sein 18 Etwas anderes wird bei lesbischen Paaren gelten, in deren Partnerschaft auf natürlichem oder künstlichem Wege Kinder hineingeboren wurden Dort hat dann die Kindesmutter automatisch das alleinige Sorgerecht gemäß 1626 a BGB 19 Das so genannte kleine Sorgerecht wird damit begründet, dass wie in einer Stieffamilie hier eine neue soziale Familie entsteht Dies führt dann zur Aufgabe der Alleinentscheidungsbefugnis des Elternteils 20 Bei Gefahr in Verzug ist eine Entscheidungsbefugnis wie bei gemeinsam sorgeberechtigten Elternteilen gegeben ( 1629 Abs 1 S 4 BGB) Neu eingefügt worden ist jetzt der Absatz V Danach kann dem Kind, das sie in ihrem gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung der Partner gegenüber der zuständigen Behörde der Lebenspartnerschaftsname als Nachname zugeteilt werden Gemäß 1685 Abs 2 BGB besteht ein Umgangsrecht dann, wenn die Partner in häuslicher Gemeinschaft gelebt haben, auch dann, wenn ein gemeinsames Sorgerecht der geschiedenen Eltern bestand Zu berücksichtigen ist hierbei aber, dass gemäß 1684 Abs 1 BGB das Kind nur ein Umgangsrecht mit dem leiblichen Elternteil hat, nicht aber mit dem Lebenspartner, der mit einem leiblichen Elternteil zusammengelebt hat In 10 LPartG ist das Erbrecht der Lebenspartner normiert Es handelt sich nahezu um eine Wiederholung der Vorschriften für Ehegatten bzw eine Verweisung auf die Vorschriften des BGB 21 In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass es keine Hochzeitsgeschenke gemäß 1932 BGB gibt, sondern nur Geschenke zur Begründung der Partnerschaft (vgl 10 S 2 LPartG) In dieser Umformulierung zeigt sich dann die Folge des Abstandsgebots zur Ehe In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob durch die Erfindung neuer Begriffe bei gleichen Inhalten wirklich ein Unterschied zur Ehe bzw ein Abstand zur Ehe begründet werden kann 11 LPartG beinhaltet die sonstigen Wirkungen Danach gilt ein Lebenspartner als Familienangehöriger des anderen Lebenspartners 11 Abs 2 LPartG beinhaltet die Schwägerschaft IV Trennung Der Unterhaltsanspruch bei Getrenntlebenden ist in 12 LPartG enthalten 12 verlangt für den Unterhaltsanspruch einen getrennt lebenden Lebenspartner Ein Zusammenleben für die Lebenspartner sieht das Gesetz jedoch nicht vor, wie sich aus 2 LPartG ergibt Entsprach es deshalb von Anfang an dem erklären Willen beider Lebenspartner, überhaupt 15 Schwab FamRZ 2001, Palandt/Brudermüller 8 LPartG 17 Kemper FF 2001, Kemper FF 2001, Kemper FF 2001, Palandt/Brudermüller 9 Rdnr 1 LPartG 21 Zu den Gestaltungsmöglichkeiten im Einzelnen: v Dickhuth-Harrach FamRZ 2001, 1660; kritisch dazu: Kemper FF 2001, 156

7 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck 27 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft nicht zusammen zu leben, wird man für die Geltendmachung des Trennungsunterhaltsanspruches fordern müssen, dass diese innere Abkehr von der Lebenspartnerschaft sich auch nach außen hin dokumentiert, etwa durch ein Schreiben an den anderen Lebenspartner, man wolle die Partnerschaft mit ihm nicht fortsetzen und würde bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen die Aufhebung der Lebenspartnerschaft gemäß 15 LPartG beantragen Durch den eindeutigen Verweise auf die 1361 BGB und 1609 des BGB ist durch die jetzt vorliegende gesetzliche Neuregelung die rechtliche und auch wirtschaftliche Position des Lebenspartners gestärkt worden Mit dem Verweis auf die Normen des 1361 BGB kann zudem auf die Ansprüche aus 12 LPartG auf Trennungsunterhalt zwischen den Lebenspartnern nur nach den Maßstäben verzichtet werden, wie sie zwischen Ehegatten Anwendung finden Die Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Unterhaltsverzichten bzgl des Getrenntlebens von Ehegatten gilt damit dann auch hier Durch die uneingeschränkte Verweisung auf 1361 BGB ist jetzt auch klargestellt, dass der Unterhaltsanspruch bei Getrenntleben auch den Vorsorgeunterhalt wegen Krankheit und Alter mit befasst 13 Abs 1 LPartG ist jetzt identisch mit 1361 a BGB, so dass die insoweitige Rechtsprechung und Literatur auch hier zugrunde zu legen ist Nach 14 LPartG ist eine Wohnungszuweisung bei Getrenntleben möglich Es kann unter den in 14 LPartG genannten Voraussetzungen eine Wohnungszuweisung erfolgen Die Regelung entspricht 1361 b BGB Die Worte Lebenspartner und Wohnung ersetzen hier die Begriffe Ehegatte und Ehewohnung gemäß 1361 b BGB V Aufhebung Die vom Gesetzgeber in 15 LPartG gewählte Begrifflichkeit ist unglücklich 22 Der Scheidung der Ehe entspricht die Aufhebung der Lebenspartnerschaft Durch die Regelungen des LPartÜG ist eine völlige Änderung der Voraussetzungen für die Aufhebung der Lebenspartnerschaft eingetreten Der Gesetzgeber hat sich entschlossen, trotz des an sich zu beachtenden Abstandsgebotes hier fast eine völlige Gleichschaltung zu den Normen des BGB zu schaffen, die die Scheidung der Ehe betreffen So entspricht beispielsweise 15 Abs 2 LPartG dem 1566 Abs 1 BGB 15 Abs 2 Satz 1 Nr 1 b LPartG entspricht 1565 Abs 1 Satz 2 BGB usw Sogar die Schutzklausel bzw Härteklausel des 1568 BGB findet sich in 15 Abs 3 LPartG wieder, wobei jedoch die so genannte Kinderschutzklausel nicht übernommen hat Es ist fraglich, ob es sich hier um ein Versehen des Gesetzgebers handelt Dies deshalb, weil durch eine Stiefkindadoption gemäß 9 LPartG doch möglich ist 27 1 Rechtsfolgen der Aufhebung Nach 17 bis 19 LPartG können mit der Aufhebung Entscheidungen getroffen werden über den nachpartnerschaftlichen Unterhalt ( 16 LPartG), Entscheidungen über die gemeinsame Wohnung ( 18 LPartG) und über die Zuweisung von Hausrat ( 19 LPartG) Das LPartG kennt nach 17 die Anwendung der Vorschriften der Hausratsverordnung Eine Bezugnahme auf das Kindeswohl fehlt Dies wird jedoch wohl zu berücksichtigen sein nach 9 LPartG und bei einem Adoptivkind Ein Versorgungsausgleich findet jetzt statt gemäß 20 LPartG, dies bedeutet ebenfalls eine Neuerung gegenüber der vormals gesetzlichen Regelung Durch Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts wurde auch 16 LPartG geändert Es gilt jetzt auch hier der Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit, wie er in 1569 ff BGB zum Ausdruck gekommen ist Die Rechtsprechung, die demgemäß zu 1569 BGB i d F vom 21 Dezember 2007 Anwendung findet, wird man auch hier entsprechend zugrunde legen müssen 22 Schwab FamRZ 2001, 385 Kleinwegener

8 Münchener Anwaltshdb, Schnitzler, Familienrecht Revision, Druckerei C H Beck 27 30, 31 Teil J Nichteheliche Lebensgemeinschaft und eingetragene Lebenspartnerschaft Verfahrensrecht In die Zivilprozessordnung wurde nach 660 ZPO ein 7 Abschnitt eingefügt mit dem Titel Verfahren in Lebenspartnerschaftssachen Danach ist das Familiengericht ausschließlich zuständig Das Verfahrensrecht ist dem für Familiensachen fast vollständig angeglichen Einen Zwangsverbund wie im Ehescheidungsverfahren gibt es allerdings nicht, da hier nur vorrangig die Aufhebung der Lebenspartnerschaft durch das Familiengericht zu behandeln ist Demgemäß sind also auch Folgesachen im Verbund bzw isolierte Folgesachen vor Aufhebung der Lebenspartnerschaft bzw im Zusammenhang mit der Aufhebung der Lebenspartnerschaft möglich Es gilt dann auch der Anwaltszwang gemäß 78 ZPO 23 Der entsprechende Katalog orientiert sich an den Ehe- und Familiensachen, wobei sich in diesen Zusammenhang dann die Frage stellt, ob der Trend nicht zu dem ganz großen Familiengericht in Zukunft gehen wird Bergerfurth FF 2000, Schwab FamRZ 2001, Kleinwegener

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG)

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) LPartG Ausfertigungsdatum: 16.02.2001 Vollzitat: "Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16. Februar 2001 (BGBl. I S. 266),

Mehr

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Inhalt: 1. Begründung der Lebenspartnerschaft 2 2. Gemeinsamer Name 2 3. Unterhalt 3 4. Güterstand 5 5. Kinder 6 6. Erbrecht 9 7. Aufhebung Lebenspartnerschaft

Mehr

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 3 Eheschließung und Ehescheidung 31. Oktober 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Abschnitt 2 - Eheschließung Fallabwandlung: Die Beziehung des Untreu zur Winzertochter ist problematischer

Mehr

Das neue Lebenspartnerschaftsgesetz Was bringen die Änderungen?

Das neue Lebenspartnerschaftsgesetz Was bringen die Änderungen? Das neue Lebenspartnerschaftsgesetz Was bringen die Änderungen? Das geänderte Lebenspartnerschaftsgesetz stellt künftig gleichgeschlechtliche Lebenspartner Eheleuten weitestgehend gleich. In den wesentlichen

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vor dem Gesetz sind alle gleich?... 7 Abkürzungen... 9 1 Die Trennung...11 2 Die

Mehr

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946 Inhaltsverzeichnis Einleitung...17 1. Teil: Die Geschichte des Eheschließungsrechts Namensrechtliche Entwicklungen bei Eheauflösungen...21 A. Das BGB von 1896...21 I. Das Eheschließungsrecht als Teil des

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 6 Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013 Einbringende Stelle: Bundesministerium für Justiz Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2013 Vorblatt Ziele - Keine weitere Verurteilung

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Amtsgericht Schöneberg Abteilung für Familiensachen

Amtsgericht Schöneberg Abteilung für Familiensachen Abschrift Der Geschäftsstelle zum Zwecke der Bekanntmachung übergeben am 11.03.2013 Amtsgericht Schöneberg Abteilung für Familiensachen Beschluss Geschäftsnummer; 24 F 172/12 Datum: 08.03.2013 In der Familiensache

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung

Mehr

beck-shop.de 5. Einzelfragen des Lebenspartnerschaftsvertrages

beck-shop.de 5. Einzelfragen des Lebenspartnerschaftsvertrages beck-shop.de IX. Der Vertrag der eingetragenen Lebenspartnerschaft gatten und der Kinder. Entsprechend ist die Rechtfertigung der nachpartnerschaftlichen Solidarität zu sehen, wobei die Kinderbetreuung

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung

Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 5647 Meine Rechte bei Trennung und Scheidung Unterhalt, Ehewohnung, Sorge, Zugewinn- und Versorgungsausgleich von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Schwab, Dr. Monika Görtz-Leible 6.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis... XXIV

Rn Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis... XXIV Rn Seite Vorwort................................. V Abkürzungsverzeichnis......................... XXI Literaturverzeichnis........................... XXIV Teil I Einleitung 1 Ehe und Familie in der Entwicklung

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V XI 1. Kapitel Das Getrenntleben von Ehegatten... 1 2. Kapitel Die Scheidung... 17 3. Kapitel Ehewohnung und Haushaltsgegenstände... 35 4. Kapitel Trennung,

Mehr

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe

Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen. A. Auflösung der Ehe 1 Arbeitspapier 8: Scheidung und Scheidungsfolgen A. Auflösung der Ehe I. Scheidung Aus 1564 BGB ergibt sich, dass eine Ehe auf Antrag eines oder beider Ehegatten durch einen gerichtlichen Beschluss (bis

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet Inhaltsübersicht. XI Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Vorwort Bearbeiterverzeichnis Im Einzelnen haben bearbeitet Inhaltsübersicht. XI Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Aus Gründen der Übersichtlichkeit enthält das Gesamtinhaltsverzeichnis nur die erste Gliederüngsebene. Detaillierte Inhaltsverzeichnisse finden sich jeweils vor den einzelnen Kapiteln. Vorwort V Bearbeiterverzeichnis

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

I. Sachverhalt. Keiner von beiden war früher verheiratet oder früher schon Partner einer Lebenspartnerschaft.

I. Sachverhalt. Keiner von beiden war früher verheiratet oder früher schon Partner einer Lebenspartnerschaft. DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14277 letzte Aktualisierung: 17.8.2007 EGBGB Art. 17b, 10 Abs. 2 Niederlande/Luxemburg: Namensrecht und Anerkennung einer in Deutschland registrierten

Mehr

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958

I. Allgemeines. 1. 4. 1953 bis 30. 6. 1958. Gütertrennung, 1426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 1363 ff. BGB. ab 1. 7. 1958 I. Allgemeines. 4. 953 bis 30. 6. 958 ab. 7. 958 Gesetzlicher Güterstand Gütertrennung, 426 ff. BGB a. F. Zugewinngemeinschaft, 363 ff. BGB Vertraglicher Güterstand allg. Gütergemeinschaft, 437 ff. BGB

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage Die Ehescheidung und ihre Folgen Grundriss mit praktischen Beispielen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 03.03.2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Dr. Konstantin von Notz, Birgitt Bender, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Ingrid Hönlinger,

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Grundkurs Familien- und Erbrecht

Grundkurs Familien- und Erbrecht Grundkurs Familien- und Erbrecht Diese Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse des Familien- und Erbrechts im zivilrechtlichen Pflichtfachbereich gemäß 11 Abs. 2 Nr. 1 e und f JAG NRW. Gliederung

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten.

Was Sie über das Eherecht wissen sollten. Was Sie über das Eherecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für Eheleute bereit hält. Wenn man weiß, was man tun

Mehr

Verliebt, verlobt, verpartnert Die Lebenspartnerschaft auf dem Weg zum Eheäquivalent

Verliebt, verlobt, verpartnert Die Lebenspartnerschaft auf dem Weg zum Eheäquivalent 1 Am 29.10.2004 hat der Bundestag das Gesetz zur Überarbeitung des Lebenspartnerschaftsrechts verabschiedet, welches zum 1. Januar 2005 in Kraft trat. Sowohl die bisherigen gesetzlichen Regelungen als

Mehr

Landgericht Ka.iserslautern. Beschluss. betreffend die Eintragung der Verbindung des Beteiligten zu 1. im 'Lebenspartnerschaftsregister

Landgericht Ka.iserslautern. Beschluss. betreffend die Eintragung der Verbindung des Beteiligten zu 1. im 'Lebenspartnerschaftsregister Aktenzeichen: 1 T 218/09 UR 1115/09 Amtsgericht K iserslautem Ausfertigung Landgericht Ka.iserslautern Beschluss In der Personenstandssache betreffend die Eintragung der Verbindung des Beteiligten zu 1.

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 10 UF 162/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 2 F 990/06 Amtsgericht Strausberg Anlage zum Protokoll vom 22. Januar 08 Verkündet am 22. Januar 2008 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Nr. 8: Lebenspartnerschaften

Nr. 8: Lebenspartnerschaften Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Erb- und Familienrecht Stand: 10/2008 Nr. 8: Lebenspartnerschaften Fall

Mehr

Vorlaufiger Rechtsschutz in Ehe-, Familienund Kindschaftssachen

Vorlaufiger Rechtsschutz in Ehe-, Familienund Kindschaftssachen Vorlaufiger Rechtsschutz in Ehe-, Familienund Kindschaftssachen Dr. Hans Gietëler Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht 2., völlig überarbeitete Auflage C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1993

Mehr

Scheidung Die Verzögerung des Verfahrens

Scheidung Die Verzögerung des Verfahrens Scheidung Die Verzögerung des Verfahrens Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1 Verbundanträge... 1 2 Abtrennung...

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Gesetzliche Regelungen fur nichteheliche Lebensgemeinschaften in Deutschland und Frankreich

Gesetzliche Regelungen fur nichteheliche Lebensgemeinschaften in Deutschland und Frankreich Hanna-Maria Uhlenbrock Gesetzliche Regelungen fur nichteheliche Lebensgemeinschaften in Deutschland und Frankreich Ein Vergleich des Unterhaltsrechts bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft und beim

Mehr

Abschnitt 6 Verfahren in Ehewohnungs- und Haushaltssachen

Abschnitt 6 Verfahren in Ehewohnungs- und Haushaltssachen Verfahren: zur Antragsbefugnis vgl. AdWirkG. Gem. 5 Abs. 3 AdWirkG wird das Verfahren nach 50 a Abs. 1 S. 1, Abs. 2 und 3 sowie 50 b FGG af geführt. Das betrifft die Anhörung der Eltern, eines Elternteils,

Mehr

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12676 17. Wahlperiode 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Ingrid Hönlinger, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler,

Mehr

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort

vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort Drucksache 16 / 15 578 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Klaus Lederer (Die Linke) vom 30. Juni 2011 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 01. Juli 2011) und Antwort 10 Jahre

Mehr

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen.

Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Das Erbrecht Das Erbrecht regelt die Rechtsnachfolge in das Vermögen nach dem Tode eines Menschen. Es wird unterschieden zwischen der: gesetzlichen Erbfolge und der gewillkürten Erbfolge (Testament, Erbvertrag)

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Namenserklärungen

Mehr

Die eingetragene Lebenspartnerschaft

Die eingetragene Lebenspartnerschaft Die eingetragene Lebenspartnerschaft I. Zustandekommen Seite 2 II. Wirkungen Seite 3 1. Persönliche Verhältnisse Seite 3 2. Vermögensrechtliche Auswirkungen Seite 3 a) gesetzlicher Güterstand Seite 4 b)

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Alexandra Gosemärker. Erst Recht! Der Ratgeber zu allen Rechtsfragen rund ums Zusammenleben

Alexandra Gosemärker. Erst Recht! Der Ratgeber zu allen Rechtsfragen rund ums Zusammenleben Querverlag Alexandra Gosemärker Erst Recht! Der Ratgeber zu allen Rechtsfragen rund ums Zusammenleben Querverlag GmbH, Berlin 2008 Lektorat: Birte Rohles Erste Auflage September 2008 Zweite überarbeitete

Mehr

EGBGB Art. 17b; LPartGG Österreich: Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Lebenspartnerschaftsvertrag, Erbvertrag

EGBGB Art. 17b; LPartGG Österreich: Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Lebenspartnerschaftsvertrag, Erbvertrag DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 14138 letzte Aktualisierung: 29.04.2003 EGBGB Art. 17b; LPartGG Österreich: Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft, Lebenspartnerschaftsvertrag, Erbvertrag

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Ehegattenunterhalt 36 ff. siehe auch bei Familienunterhalt, Getrenntlebenunterhalt und Nachehelicher. als Familiensache 10 ff.

Ehegattenunterhalt 36 ff. siehe auch bei Familienunterhalt, Getrenntlebenunterhalt und Nachehelicher. als Familiensache 10 ff. Vorwort Vorwort Dieses aus meiner langjährigen Tätigkeit als Familienrichter und Leiter familienrechtlicher Arbeitsgemeinschaften für Rechtsreferendare hervorgegangene Referendarskript richtet sich wie

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

10 UF 789/02. L e i t s a t z

10 UF 789/02. L e i t s a t z 10 UF 789/02 L e i t s a t z 1. Eine Zurückverweisung gemäß 629 b ZPO hat auch dann zu erfolgen, wenn die Parteien im Zusammenhang mit der Scheidung eine notarielle Vereinbarung über den Versorgungsausgleich

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 UF 115/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 16 F 76/02 Amtsgericht Bad Liebenwerda Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau K..., - Berufungsklägerin und Antragsgegnerin

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Inhalt I. Der Ehename nicht unbedingt für die Ewigkeit 2 1. Bei der Heirat 2 a) Wenn jeder Ehegatte seinen

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2006 Stellungnahme Nr. 62/06 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Familienrechtsausschuss zum Grünbuch der Kommission zu den Kollisionsnormen

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland Stand: 07/2012 Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland I. Gerichtliche Zuständigkeit 1. Internationale Zuständigkeit Bei Ehescheidungen mit internationalem Bezug muss

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17

Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 17 Einleitung... 35 Erstes Kapitel: Definition und Verbreitungsgrad von Gewalt in der Ehe... 39 A. Begriffsbestimmung... 39 B. Verbreitungsgrad

Mehr

Informationen zum deutschen Namensrecht

Informationen zum deutschen Namensrecht Rechts- und Konsularabteilung Deutsche Botschaft Brüssel Rue Jacques de Lalaingstraat 8-14 1040 Brüssel Tel.: 02-787.18.00 Fax: 02-787.28.00 Informationen zum deutschen Namensrecht Mit der Verabschiedung

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis.

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis. Familienrecht einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis von Dr. Helmut Seidl langjähriger Familienrichter am Amtsgericht München

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 AR 1/13 = 151 f 1284/12 Amtsgericht Bremerhaven B e s c h l u s s In dem Verfahren Beteiligte: 1. mdj. A. [ ], 2. mdj. L. [ ], 3. [ ], 4. [

Mehr

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht Sie möchten mit Ihrem Partner eine Lebensgemeinschaft eingehen? Wie diese Lebensgemeinschaft aussehen soll, bleibt dabei ganz alleine Ihnen und Ihrem Partner überlassen. Einige Paare leben zunächst einmal

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr