Wachstumsstarke Verbindungen GESCHÄFTSBERICHT 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachstumsstarke Verbindungen GESCHÄFTSBERICHT 2011"

Transkript

1 Wachstumsstarke Verbindungen GESCHÄFTSBERICHT 2011

2 Key Facts 2011 Starkes Umsatzwachstum von 18,5 %. Anstieg der bereinigten EBITA-Marge auf 17,7 % durch Volumenzuwachs und weitere Kostenoptimierungen. Bereinigter operativer Netto-Cashfl ow von EUR 66,8 Mio. Deutlich verbesserte Eigenkapitalquote von 39,5 % durch erfolgreiche Kapitalerhöhung beim Börsengang. Integration beider US-Akquisitionen erfolgreich abgeschlossen. Erfolgreicher Ausbau der internationalen Aktivitäten in Thailand, Serbien und Brasilien. Innovationsgetriebene Neuanmeldungen von 58 Patenten in 23 Patentfamilien. Großauftrag im zweistelligen Millionenbereich im Fluidbereich erhalten.

3 1 Nr. 1 in hochinnovativer Verbindungstechnologie NORMA Group ist ein internationaler Markt- und Technologie führer für hochentwickelte Verbindungstechnologie. Wir stehen unseren rund Kunden in über 90 Ländern als strategischer Entwicklungspartner zur Seite und betreiben darüber hinaus ein integriertes Service-Vertriebsnetzwerk für unsere Produktlösungen. Wir fertigen und vertreiben über hochwertige Verbindungsprodukte für unterschiedliche Anwendungsbereiche in den drei Produktkategorien Befestigungsschellen, Verbindungselemente und Fluidsysteme. Die Produkte der NORMA Group fi nden Sie unter anderem in Motoren, Nutzfahrzeugen, Personenkraftwagen, Landwirtschaftsmaschinen, Flugzeugen, Zügen, Baumaschinen, Wasserleitungen und zahlreichen Haushaltsgeräten. Neben 17 Fertigungs- und Vertriebsanlagen gehören zahlreiche Absatz- und Vertriebsstandorte in Europa, Nord-, Mittel- und Südamerika und im asiatischpazifischen Raum zur Unternehmensgruppe. NORMA Group beschäftigt rund Mitarbeiter weltweit. Die Aktie der NORMA Group AG ist Mitglied im SDAX-Index der Deutschen Börse AG Konzernumsatz nach Regionen 64 % EMEA 30 % Amerika 6 % Asien-Pazifik

4 Kennzahlen im Überblick 2011 Auftragslage Veränderung in % Auftragsbestand (31. Dez.) Mio. EUR 218,6 188,0 16,3 Gewinn- und Verlustrechnung Umsatzerlöse Mio. EUR 581,4 490,4 18,5 Bruttogewinn 1) Mio. EUR 322,6 274,7 17,4 Bereinigtes EBITA 2) Mio. EUR 102,7 85,4 20,2 Bereinigte EBITA-Marge % 17,7 17,4 0,3 Pkt. EBITA Mio. EUR 84,7 64,9 30,6 Bereinigtes Periodenergebnis Mio. EUR 57,6 48,2 19,6 Bereinigtes EPS EUR 1,92 1,93-0,5 Periodenergebnis Mio. EUR 35,7 30,3 18,0 EPS EUR 1,19 1,21-1,7 Cashflow Cashfl ow aus betrieblicher Tätigkeit Mio. EUR 71,7 62,1 15,5 Bereinigter operativer Netto-Cashfl ow Mio. EUR 66,8 51,7 29,2 Cashfl ow aus Investitionstätigkeit Mio. EUR -33,7-56,6 40,5 Cashfl ow aus Finanzierungs tätigkeit Mio. EUR -0,5-3,1 83,9 Bilanz 31. Dez Dez Veränderung in % Bilanzsumme Mio. EUR 648,6 578,8 12,1 Eigenkapital Mio. EUR 256,0 78,4 226,5 Eigenkapitalquote % 39,5 13,5 26 Pkt. Nettoverschuldung Mio. EUR 198,5 344,1-42,3 Daten zur Aktie Börsengang (IPO) 8. April 2011 Börse Frankfurter Wertpapierbörse, Xetra Marktsegment Regulierter Markt (Prime Standard), SDAX ISIN DE000A1H8BV3 WKN A1H8BV Börsenkürzel NOEJ Höchstkurs 3) EUR 20,80 Tiefstkurs 3) EUR 11,65 Kurs 31. Dezember ) EUR 16,00 1) Umsatzerlöse inklusive Bestandsveränderungen abzüglich Materialaufwand. 2) Bereinigt um einmalige, nicht periodenbezogene Aufwendungen (zum größten Teil Kosten im Zusammenhang mit dem Börsengang), Restrukturierungsaufwendungen und sonstige zentrale Posten / normalisierte Posten sowie Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen. 3) Xetra-Schlusskurs. Veröffentlichungstag: 28. März 2012

5 Zwei starke Vertriebswege als Wettbewerbsvorteil Engineered Joining Technology Individuell entwickelte, maßgeschneiderte, hochtechnologische Produkte für OEM-Kunden 2 / 3 Anteil am Konzernumsatz 1/ 3 Distribution Services Qualitativ hochwertige standardisierte Marken produkte für unterschiedliche Anwendungsbereiche Engineered Joining Technology (EJT) Die EJT-Vermarktungsstrategie zielt auf die spezifi schen Erfordernisse von Original Equipment Manufacturing (OEM)-Kunden (Erstausrüster) und deren Nachfrage nach maßgeschneiderten, hochtechnologischen Produkten ab. Hier besitzen wir eine hohe technische Expertise und eine nachgewiesene Führungsposition. Wir entwickeln innovative Lösungen mit hohem Wertschöpfungspotenzial für unterschiedlichste Anwendungsfelder und Märkte. Ob einfaches Bauteil, Mehrkomponententeil oder komplexes System: Da unsere Produkte individuell entwickelt werden, entsprechen sie genau den spezifi schen Bedürfnissen industrieller Kunden. Die Erfahrung zeigt: Sind unsere hochentwickelten Verbindungstechniken einmal in ein Endprodukt des Kunden eingebaut, bleiben sie gewöhnlich Bestandteil der Konstruktion. Distribution Services (DS) Mit unserer DS-Vermarktungsstrategie vertreiben wir ein breites Sortiment qualitativ hochwertiger, standardi sierter Verbindungsprodukte über verschiedene Vertriebskanäle für unterschiedlichste Anwendungsbereiche und Kunden, z. B. Vertriebsunternehmen, OEM-Kunden im Aftermarket-Segment, Fachgroßhändler und Bau märkte. Dabei profi tieren wir nicht nur von unserer umfassenden geografi schen Präsenz und den weltweiten Fertigungs-, Vertriebsund Absatzkapazitäten, sondern auch von unseren bekannten Marken, den maßgeschneiderten Verpa - ck ungslösungen sowie unserer Marketingexpertise und der hohen Verfügbarkeit der Produkte weltweit. DS- Produkte vertreiben wir über ein NORMA Group-eigenes globales Vertriebsnetz und Handelsvertreter in mehr als 90 Ländern. Wir vermarkten unsere Verbindungsprodukte unter unseren bekannten Marken: NORMA Group-Marken

6 2 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Meilensteine der Unternehmensgeschichte 2011 Übernahme Joint Venture- Anteile Spanien Gründung NORMA Thailand Übernahme Joint Venture- Anteile Indien Gründung NORMA Serbien Eröffnung Vertriebsbüro Brasilien Börsengang NORMA Group AG SDAX-Listing 2010 Akquisition Craig Assembly, USA Gründung NORMA Malaysia Akquisition R.G. Ray, USA Gründung NORMA Türkei Gründung NORMA Korea Gründung NORMA Russland 2008 Gründung NORMA Japan Gründung NORMA Indien Gründung NORMA Mexiko 2007 Akquisition BREEZE, USA Gründung NORMA China 2006 Zusammenschluss ABA und Rasmussen zur NORMA Group Gründung ABA Gründung Rasmussen

7 3 Wachstumsstarke Verbindungen Hidden Champion hidden products. Seit Jahrzehnten zeigt die NORMA Group, dass Geschäftserfolg auch im Hintergrund zu Hause sein kann. Verbindungstechnik ist kein Hochglanzprodukt, das auf den ersten Blick in Erscheinung tritt. Nicht selten sind unsere innovativen Produktlösungen aber genau die entscheidenden Elemente, die unseren Kunden einen echten Mehrwert in puncto Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz bieten. An Standorten in aller Welt entwickeln, produzieren und vertreiben wir Lösungen und Produkte mit herausragender Funktionsleistung, Lebensdauer und Qualität und sichern so unsere Position als führendes Unternehmen für hochentwickelte Verbindungstechnologie. Beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum, von dem wir wie auch unsere Kunden profitieren. Inhalt 4 Brief des Vorstands 8 Wachstumsstarke Verbindungen 20 An unsere Aktionäre 20 NORMA Group an der Börse 24 Bericht des Aufsichtsrats 28 Corporate Governance Bericht 35 Konzernlagebericht 36 Geschäft und Rahmenbedingungen 45 Geschäftsverlauf 46 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 54 Geschäftsfelder 56 Forschung und Entwicklung 58 Mitarbeiter 59 Nachhaltigkeit 61 Beschaffung 61 Chancen- und Risikobericht 70 Prognose 75 Konzernabschluss 76 Konzern-Bilanz 78 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 79 Konzern-Kapitalflussrechnung 80 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 82 Segmentberichterstattung 84 Konzernanhang 136 Anlagen zum Konzernanhang 138 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 139 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 140 Weitere Informationen 140 Glossar 143 Quartalsübersicht Mehrjahresübersicht Finanzkalender 2012 Kontakt und Impressum

8 4 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Der NORMA Group-Vorstand in Singapur anlässlich eines Asien-Pazifik Management Meetings. John Stephenson Chief Operating Officer (COO) Werner Deggim Chief Executive Officer (CEO) Dr. Othmar Belker Chief Financial Officer (CFO) Bernd Kleinhens Business Development

9 Brief des Vorstands Wachstumsstarke Verbindungen An unsere Aktionäre Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 5 Brief des Vorstands Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner, ein ereignisreiches Jahr 2011 liegt hinter uns. Mit dem Börsengang im April haben wir ein neues Kapitel in der Geschichte der NORMA Group aufgeschlagen hervorgegangen aus der Fusion der 1949 gegründeten deutschen Rasmussen Gruppe und der 1896 gegründeten schwedischen ABA Group sind wir heute ein internationaler Markt- und Technologieführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie. International heißt für uns nicht, unsere innovativen Lösungen und Produkte weltweit nur zu vertreiben. Es bedeutet, dass wir auf allen Kontinenten sowohl mit Vertriebs- als auch Produktionsstandorten mit lokalem Management und lokaler Belegschaft vertreten sind. Dadurch können wir die regionalen Anforderungen an unsere Lösungen schnell umsetzen. Die Integration der beiden US-amerikanischen Gesellschaften, die wir 2010 erworben haben, wurde bereits zum Ende des 1. Quartals 2011 erfolgreich abgeschlossen. Wir haben die geografische Expansion mit der Aufnahme der Fertigung von Systemlösungen zur Emissionskontrolle in Thailand sowie dem Produktionsstart von Verbindungs elementen in dem neuen Werk in Serbien erfolgreich fortgesetzt. Auch im südamerikanischen Markt haben wir unsere Aktivitäten verstärkt und im 3. Quartal die Vertriebsmannschaft in Brasilien ausgebaut. Kurz- bis mittelfristig werden wir die Standorte in China und Indien verstärken, da wir am andauernden Wachstum in diesen Ländern teilhaben wollen. Dazu haben wir im 2. Quartal die Anteile unseres Joint Venture-Partners in Indien übernommen, um unsere Strategien schneller umsetzen zu können. Die Anteile unseres Joint Venture-Partners für unser Distributionscenter in Spanien hatten wir bereits im 1. Quartal 2011 erworben. In Russland sind wir im 3. Quartal mit unserem Montagewerk für Fluidprodukte an einen neuen Standort umgezogen. Mit unserem Werk in Togliatti haben wir nun auch regional eine enge Verbindung mit der dort ansässigen russischen Industrie. Wir werden unsere erfolgreiche Strategie weiter verfolgen, unsere Kunden auf zwei unterschiedlichen Vermarktungswegen zu beliefern. Im Bereich Engineered Joining Technology (EJT) vertrauen die OEM-Kunden auf unsere inno vativen funktionskritischen Lösungen für ihre spezifischen Anwendungserfordernisse. Und im Bereich Distribution Services (DS) zählen sie auf die qualitativ hochwertigen, standardisierten Verbindungsprodukte, die unter unseren bekannten Marken weltweit zum Einsatz kommen.

10 6 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Die NORMA Group hat ihren kontinuierlichen Wachstumskurs fortgesetzt. Trotz der makroökonomischen Unsicher heiten seit dem Sommer 2011 haben wir das bislang beste Jahr in der Konzerngeschichte verzeichnet. Wir haben den Umsatz um 18,5 % auf EUR 581,4 Mio. gesteigert. Unser bereinigtes Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBITA) konnten wir um 20,2 % auf EUR 102,7 Mio. erhöhen. Bereits mit dem 1. Halbjahr 2011 hatten wir die meisten Effekte aus dem Börsengang verbucht, so dass im 2. Halbjahr keine weiteren bedeutenden Einmaleffekte angefallen sind. Mit dem Emissionserlös aus dem Börsengang haben wir einen bedeutenden Teil unserer Finanzverbindlichkeiten zurückgezahlt und nun eine starke Eigenkapitalquote von 39,5 %. Leider spiegelte sich die erfolgreiche Unternehmensentwicklung nicht in dem von uns gewünschten Maß im Aktienkurs wider. Zum einen haben die seit dem Spätsommer anhaltende Diskussion um die Finanzstabilität einzelner Euro- Länder und die Zuspitzung der Finanzmarktkrise auch den Kurs der NORMA Group-Aktie trotz unvermindert positiver Unternehmensnachrichten nach unten gezogen. Zum anderen mussten und müssen wir uns als Börsenneuling behaupten und zeigen, dass wir unsere dem Kapitalmarkt gegebenen Zusagen halten. Nach einem Jahrestief von EUR 11,65 Anfang Oktober hat sich die Aktie bis zum Jahresende wieder gut erholt. Diese schloss am 30. Dezember mit EUR 16 im Xetra-Handel. Wir sehen diese positive Entwicklung als einen Beweis dafür, dass sich die NORMA Group-Aktie langsam, aber sicher am Kapitalmarkt etabliert. Für uns stehen nun vor allem zwei wichtige Aufgaben im Fokus. Wir möchten unser operatives Geschäft weiter optimieren und wir wollen die NORMA Group dauerhaft als ein für Investoren attraktives Unternehmen am Kapitalmarkt positionieren. Beide Aufgaben sind eng miteinander verbunden. Denn die aus einem erfolgreichen operativen Geschäft resultierende Ertragsstärke beeinflusst die Dividendenfähigkeit und somit die Attraktivität der Aktie. Wir werden der Hauptversammlung im Mai 2012 eine Dividende von EUR 0,60 vorschlagen. Dies entspricht gemessen am Jahresschlusskurs einer Dividendenrendite von 3,8 %. Die NORMA Group bietet Investoren eine Reihe wichtiger Alleinstellungsmerkmale. Dazu gehören das über Jahrzehnte gewachsene technologische Know-how, die kundenspezifischen Systemlösungen aus einer Hand sowie die globale Präsenz. Wir sind aufgrund unserer breiten Diversifikation bei Produkten, Endmärkten und Regionen strategisch gut aufgestellt. Wachstumschancen sehen wir in vielen Teilen der Welt vor allem im Markt für hochentwickelte Verbindungstechnik. Mit den neuen Standorten in Russland, Serbien, Thailand und Brasilien haben wir unsere Präsenz in den Schwellenländern bereits deutlich ausgebaut. Wir wollen zum einen weiterhin organisch wachsen, aber zum anderen auch durch sinnvolle Akquisitionen unsere Präsenz im Ausland stärken und unser Produktportfolio an bestehenden Standorten weiter diversifizieren. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, auch künftig schneller als der Markt zu wachsen. Jedoch wollen wir unser Wachstum wertgebunden und mit Augenmaß vorantreiben.

11 Brief des Vorstands Wachstumsstarke Verbindungen An unsere Aktionäre Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 7 Wir sind bestens gerüstet, um den Herausforderungen, die durch zunehmendes Umweltbewusstsein, strengere Emissionsvorschriften und steigende Energiekosten entstehen, zu begegnen. Daher setzen wir gezielt auf die Potenziale, die sich aus Kundenanforderungen wie Gewichtsreduktion, steigende Motoreneffizienz und Modularisierung von Produktionsprozessen ergeben. Wir entwickeln kontinuierlich neue Lösungen für unsere Kunden. Um es mit Lee Iacocca zu sagen: Wenn man still steht, wird man schnell überrollt. Deswegen kümmern wir uns schon heute um die Anforderungen von morgen. Der im 3. Quartal 2011 erhaltene Großauftrag von einem internationalen Hersteller von Fahrzeugen und Motoren zur Entwicklung und Fertigung von Fluidsystemen für verschiedene Fahrzeugplattformen, die auf die Reduktion von Stickoxiden zielen, spricht für unsere Innovationsfähigkeit. Wir liefern nicht einfach nur Produkte wir entwickeln zusammen mit dem Kunden die notwendige Lösung. Und das ist unsere Stärke. Wachstumsstark und margenträchtig: Das waren die Kernbotschaften, die wir den Investoren zum Börsengang präsentiert haben. Am Ende des Jahres können Sie sich nun davon überzeugen, dass wir unsere Versprechen in vollem Umfang gehalten haben. Wir sind aufgrund unserer Multi-Branchen-Strategie konjunkturunabhängiger, als es oftmals auf den ersten Blick scheint. Wir diversifizieren uns nicht nur über die beiden unterschiedlichen Vertriebswege EJT und DS, sondern auch über die unterschiedlichen Kundenbranchen in verschiedenen geografischen Regionen. Dies macht uns robuster und unabhängiger gegenüber konjunkturellen und regionalen Schwankungen. Auch sind die großen Trends steigende Energiekosten, schärfere Umweltvorschriften, steigender Kostendruck bei unseren Kunden und eine höhere Komplexität der Endprodukte unabhängig von Konjunkturzyklen. Daher gehen wir auch für das Geschäftsjahr 2012 von einem weiteren Umsatzwachstum aus und sehen uns gut positioniert, um den Gewinn steigern zu können. Unser Dank gilt weltweit den rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die NORMA Group zu dem gemacht haben, was sie heute ist: ein global agierender Anbieter für hochentwickelte Verbindungstechnik und Fluidteile mit besten Wachstumsperspektiven. Und natürlich danken wir auch Ihnen unseren Aktionären und Geschäftspartnern für das entgegengebrachte Vertrauen. Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam die Zukunft der NORMA Group gestalten und Sie von unseren Leistungen überzeugen. Herzlichst, Werner Deggim Dr. Othmar Belker Bernd Kleinhens John Stephenson CEO CFO Business Development COO

12 8 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Führender Anbieter hochqualitativer Verbindungstechnik Mehr als Produkte und Lösungen Weltweit rund Kunden aus verschiedensten Industriezweigen Über 250 patentierte Innovationen und weitere 100 angemeldete Patente Ausweitung des Produktportfolios in neue, zukunftsträchtige Bereiche Unsichtbar

13 9 Teil des Gesamtwerks im Olimpijskyi Stadion in Kiew: NORMA Group-Verbindungstechnik verbirgt sich hinter der Fassade und überzeugt dort durch Qualität und zuverlässige Funktionsleistung. Unverzichtbar

14 10 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Kleine Komponente große Wirkung Betrachtet man die Größe und die anteiligen Kosten, so machen unsere Produkte nur einen geringen Teil des jeweiligen Endprodukts aus und doch sind sie dafür von großer Bedeutung. Mehr noch: Sie sind in vielen Fällen unverzichtbar in Bezug auf die Leistungsfähigkeit, Qualität und Zuverlässigkeit und bieten einen klaren Mehrwert für den Anwender. Deswegen können wir für unsere Produkte und Lösungen auch adäquate Preise festsetzen. Unsere mehr als erstklassigen Produkte und Lösungen finden in einer Vielzahl von Industrien Anwendung: Infrastruktur, Bau, Wassermanagement, Nutzfahrzeuge, Personenkraftwagen, Luftfahrtindustrie, Schifffahrt, Landwirtschaft, Maschinenbau und Großhandel sind nur einige Beispiele. Die Nachfrage nach Produktlösungen, die leichte Bedienbarkeit mit kosteneffizienten Garantieleistungen verbinden, steigt stetig. Wir begegnen ihr mit großer Innovationskraft, die zu den tragenden Säulen der Unternehmensphilosophie zählt. Unser exzellentes technisches Know-how spiegelt sich in zahlreichen Patenten und Patentanmeldungen wider. NORMA verbindet im Verborgenen: Fußball-Stadion in Kiew fit für die EM 2012 findet die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Nachdem die beiden Länder den Zu schlag für dieses Großevent erhalten hatten, wurde das Olimpijskyi Stadion in Kiew komplett umgebaut und ist nun mit rund Sitzplätzen und modernsten Anlagen ausgestattet. Diverse technische Restriktionen führten zu der Entschei dung, die Anlagen zur Abwasserableitung mit hochmoderner Vakuumtechnik auszurüsten. Die Meter Rohr wurden mit rund NORMACONNECT DCS RAPID-Verbindern und DCS UNIVERSAL-Krallen verbunden. Es galt, sicherzustellen, dass das komplette Rohrsystem inklusive unserer Verbinder absolut dicht ist und einem Unterdruck bis zu -0,5 bar stand hält. Neben der Dichtigkeit müssen die Verbinder als Herzstück jeder Entwässerungsleitung Differenzen der Rohre und Formstücke von bis zu 3 Millimetern sowie Längenausdehnungen bei extremen Temperaturschwankungen aufnehmen. Steigende Kundenanforderungen begünstigen den verstärkten Einsatz hochqualitativer Verbindungstechnologie Reduzierung von Leckagen Reduktion von Gewicht und Größe Verstärkte Modularisierung von Prozessen Steigende Energieeffizienz Zeitsparend (bei Stück pro Stunde) Gewichtsparend * 2 t Wachsender Kostendruck für Produzenten Flanschverbindung OD 89 NORMACONNECT Rohrkupplung OD 89 Raumsparend 10 t NORMACONNECT Rohrkupplung OD 89 * Stück Flanschverbindung OD 89 NORMACONNECT Rohrkupplung OD 89 Flanschverbindung OD 89

15 Brief des Vorstands Wachstumsstarke Verbindungen An unsere Aktionäre Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen Unsere Produkte unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle hier werden Produkte der Emissions kontrolle einem Heißgastest unterzogen. 2 Rund NORMACONNECT DCS RAPID-Verbinder mit DSC UNIVERSAL-Krallen sorgen im Olimpijskyi Stadion in Kiew für ein dichtes Rohrsystem. 3 Auch im Federation Tower in Moskau wurden NORMA CONNECT DCS RAPID-Verbinder mit DSC UNIVERSAL-Krallen für die Brauchwasser entsorgung und die Dach entwässerung verbaut. 3

16 12 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Weltweit präsent: Unsere internationalen Teams, wie z.b. in Qingdao / China, arbeiten mit Know-how und Innovationsgeist an intelligenten Lösungen von morgen. Lokal

17 Brief des Vorstands Wachstumsstarke Verbindungen An unsere Aktionäre Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 13 Global Kundennähe durch globales Netzwerk in mehr als 90 Ländern Wettbewerbsvorteile durch internationale Ausrichtung und Diversifizierung Erweiterung der Präsenz in vielversprech en - den Märkten Aufmerksame Marktbeobachtung im Hinblick auf geeignete Akquisitionen

18 14 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Starke Performance im Hintergrund Die NORMA Group ist ein klassischer Hidden Champion. In einem wirtschaftlich attraktiven Nischenmarkt sind wir ein technologischer Weltmarktführer. Die Nummer 1 im Bereich hochqualitativer Verbindungstechnik zu sein und zu bleiben, bedeutet für uns, unseren Kunden weltweit anwenderorientierte Produktentwicklungen, optimale Problem lösungskompetenz, einwandfreie Qualität, verlässlichen Service und ein breites Produktportfolio zu bieten. Marktposition sichern und ausbauen Im Rahmen unseres Geschäftsmodells treiben wir die Expansion in den für uns wichtigen Märkten stetig voran. Dies geschieht durch organisches Wachstum, den Aufbau neuer Produktions- und Vertriebsstandorte in Schlüsselregionen wie China, Indien, Mexiko, Japan, Südkorea, Thailand, Türkei und Russland sowie durch die Übernahme von Unternehmen, die uns ideal ergänzen. Akquisitionen waren stets ein Teil unserer Strategie und werden es auch in Zukunft bleiben. Den globalen Markt für hochentwickelte Verbindungstechnik beobachten wir aufmerksam im Hinblick auf geeignete Möglichkeiten, unsere Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Die internationale Ausrichtung ist ein wesentlicher Faktor, um unsere hervorragende Marktposition zu sichern und auszubauen. Denn als führender Hersteller hochentwickelter Verbindungstechnologie können wir auf ein eigenes leistungsfähiges Vertriebsnetz auf globaler Ebene und zunehmend auch in Schwellen ländern zugreifen. Erfolgsstory Thailand Nach 18 Monaten Planung haben wir im Mai 2011 unseren neuen Produktionsstandort in Thailand eröffnet. Das Werk mit rund Quadratmetern liegt in Chongburi, etwa 80 Kilometer südöstlich von Bangkok. Unter der Leitung eines lokalen thailändischen Managements stellen derzeit knapp 40 Mitarbeiter Fluidsysteme für mehr als 100 Kunden her. Rund 75 % der in Thailand produzierten Systeme werden nach Malaysia, Indonesien, Vietnam, Taiwan, Hongkong, Australien und auf die Philippinen exportiert. Die restlichen 25 % bedienen die thailändische Binnennachfrage. Hochmoderne Maschinen und umfangreiche Mitarbeiterschulungen garantieren ein hohes Qualitätsniveau. 20 % Mitarbeiter in Deutschland Unser globales Netzwerk mit zunehmender Präsenz in Schwellenländern werden wir kontinuierlich stärken. 80 % Mitarbeiter außerhalb Deutschlands

19 Brief des Vorstands Wachstumsstarke Verbindungen An unsere Aktionäre Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen Die NORMA Group-Zentrale befindet sich in Maintal, circa 15 Kilometer vor den Toren Frankfurts. 2 Die regelmäßige Wartung von Werkzeugen sorgt für einen reibungslosen Produktionsablauf. 3 Im Mai 2011 haben wir unser Werk in Thailand mit einem traditio nellen Segensritual bei der Eröffnungszeremonie in Betrieb genommen.

20 16 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Nachhaltige Wachstumsstrategie, um von Markttrends zu profitieren Gezielter Ausbau der Geschäftstätigkeiten in den Bereichen hochentwickelte Verbindungs - tech nologie (EJT) und Vertriebsservice (DS) Große Entwicklungskompetenz in maßge - schneiderten Produkten Technologieführerschaft in funktionskritischen Produkten Überdurchschnittliche Wachstumschancen durch die Nutzung von Megatrends Klein

21 17 Effizienz im Fokus: Der weltweite Bedarf an ressourcenschonenden Lösungen, z.b. die Hybridtechnik, eröffnet hervorragende Perspektiven für die breite NORMA Group- Produktpalette. KRAFTVOLL

22 18 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 Veränderte Kundenbedürfnisse steigende Nachfrage Die Märkte, in denen wir aktiv sind, befinden sich im Wandel. Globale Megatrends wie das zunehmende Umweltbewusstsein, strengere Emissionsvorschriften, steigende Kraftstoffkosten sowie wachsender Kostendruck für Produzenten eröffnen uns vielfältige Wachstumschancen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass den globalen auch technische Megatrends wie Gewichtsreduktion, steigende Motoreneffizienz und Modularisierung von Produktionsprozessen folgen. Die veränderten Kundenanforderungen werden eine erhöhte Nachfrage nach hochentwickelter Verbindungstech nologie und einen höheren Anteil unserer Komponenten in den Endprodukten mit sich bringen. Dies sichert uns die Möglichkeit, noch stärker zu wachsen, als dies unsere attraktiven Kundenendmärkte ohnehin tun. Ertragswachstum: Viele Wege führen zum Ziel Mit unserer Wachstumsstrategie sind wir bestens aufgestellt, diese Chancen zu nutzen. Das Ziel ist, unsere Geschäftstätigkeit nachhaltig auszuweiten und ein Ertragswachstum über dem Marktdurchschnitt zu erreichen. Dazu richten wir unseren Fokus verstärkt auf innovative, wertschöpfende Verbindungslösungen, die in auch für uns neuen Märkten einen Beitrag leisten zur Reduzierung von Emissionen, Leckagen, Gewicht, Platzbedarf und Montagezeit. Neben dem Ausbau der Stückzahlen und der Produktpalette wollen wir auch das Potenzial nutzen, höhere Erträge pro Kundenendprodukt zu erzielen. NORMA führend in innovativer SCR-Technologie Mithilfe der Selektiven Katalytischen Reduktion werden Stickoxide in Wasser und Stickstoff umgewandelt, indem eine wässrige Ammoniaklösung (z.b. AdBlue ) in die Abgase eingespritzt wird. Bei herkömmlichen beheizten SCR- Leitungssystemen findet die elektrische Erwärmung an der Außenseite der Leitungen statt. Dadurch geht Energie verloren und führt zu längeren Entfrostungszeiten. OEMs sind bestrebt, den Energieverlust sowie die Dauer der Entfrostung zu reduzieren. Die NORMA Group-Ingenieure haben daher die zweite Generation der beheizten SCR- Leitungssysteme entwickelt, die den Emissionsvorschriften Euro 5 und Euro 6 entsprechen. Hier findet die Erwärmung in den Leitungen statt, wodurch bis zu 50 % des Energieaufwands gegenüber herkömmlichen Systemen eingespart werden. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sich die Erwärmung der Steckverbindungen teilweise verhindern lässt. Dies führt wiederum zu reduziertem Energieaufwand, geringerem Gewicht und damit zu geringeren Kosten. Hervorragende Wachstumsperspektiven Anteil der F&E-Kosten am EJT-Umsatz (ca.) 4% Joining in % Branchenwachstum Technology- Wachstum Automobilindustrie Baumaschinen Infrastruktur Luftfahrtindustrie Landwirtschaft Wassermanagement

23 Brief des Vorstands Wachstumsstarke Verbindungen An unsere Aktionäre Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen Die NORMA Group unterhält weltweit Niederlassungen hier eine unserer Produktionsstätten in den USA. 2 NORMA Group-Produkte finden in unter schiedlichsten Bereichen Anwendung. So kommen beispiels weise Kühlwassersteckverbindungen in Motoren zum Einsatz. 3 In unserem Werk in China werden unter anderem Fluidsysteme produziert. 3

24 20 NORMA Group AG Geschäftsbericht 2011 NORMA Group an der Börse Erfolgreicher Börsengang am 8. April 2011 Aufnahme in den SDAX stärkt die Visibilität der NORMA Group am Kapitalmarkt Handelsvolumen der NORMA Group-Aktie deutlich gesteigert Starke Performance der Aktie im 2. Halbjahr 2011 Die Aktie Am 8. April 2011 ist die NORMA Group an die Börse gegangen. Von Anfang an war klar, dass wir eine Zulassung im Prime Standard beantragen, da wir eine hohe Transparenz gegenüber den Investoren für ein attraktives Merkmal einer Aktie halten. Ein Ziel war es, in den Auswahlindex SDAX, der aus 50 Unternehmen besteht, aufgenommen zu werden, um die NORMA Group-Aktie für Anleger noch interessanter zu machen. Dieses Ziel haben wir am 20. Juni 2011 erreicht. Wir sehen das als einen bedeutenden Schritt, um die Visibilität der NORMA Group am Kapitalmarkt weiter zu stärken. Unter Zugrundelegung des Xetra-Schlusskurses erreichte un sere Marktkapitalisierung zum Ende des Geschäftsjahres 2011 EUR 509,8 Mio. Trotz der sich verschlechternden Stimmung an den deutschen Börsen und der damit einhergehenden verminderten Handelsvolumina lag das durchschnittliche gesamte Handelsvolumen der NORMA Group- Aktien bei rund Stück pro Tag (ohne Berücksichtigung der ersten zehn Handelstage). Im Vergleich zu den ersten sechs Monaten seit Börsennotierung ( Stück) erhöhte sich das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen seit Bekanntgabe der Zahlen zum 3. Quartal Mitte November um rund 113 % auf Aktien. Damit befanden wir uns im oberen Drittel des SDAX und belegten Ende Dezember Rang 14 in der Kategorie Streubesitz-Marktkapitalisierung und Rang 15 beim Handelsumsatz (auf zwölf Monate hochgerechnet). Rahmendaten zum Börsengang Erstnotiz 8. April 2011 Zeichnungsfrist 28. März bis 7. April 2011 Preis EUR 21 je Aktie Gesamtes Emissionsvolumen EUR 336 Mio. davon Kapitalerhöhung EUR 147 Mio. davon Zweitplatzierung EUR 189 Mio. Öffentliches Angebot von Aktien in Deutschland und Luxemburg sowie Privatplatzierungen außerhalb Art der Emission von Deutschland und Luxemburg Börse Frankfurter Wertpapierbörse Marktsegment Regulierter Markt (Prime Standard), SDAX ISIN DE000A1H8BV3 WKN A1H8BV Börsenkürzel NOEJ Streubesitz nach dem IPO 56,2 % Commerzbank, Deutsche Bank und Goldman Sachs International (Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners) Konsortialbanken Berenberg und Macquarie (Co-Lead Manager) Mitglieder des Vorstands: 360 Tage Veräußerungsbeschränkung (Lock-up) Gesellschaft, 3i, FIMANE und Dr. Christoph Schug (Mitglied des Aufsichtsrats): 180 Tage

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 1 Bericht des Aufsichtsrats der Aareal Bank AG, Wiesbaden Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, während der erheblichen Marktverwerfungen im Verlauf der Finanzmarktkrise hat die Aareal Bank AG stets

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 WACHSTUM VERBINDET

GESCHÄFTSBERICHT 2013 WACHSTUM VERBINDET GESCHÄFTSBERICHT 2013 WACHSTUM VERBINDET Die NORMA Group SE ist ein internationaler Markt- und Technologieführer für hochentwickelte Verbindungstechnik und beliefert über 10.000 Kunden weltweit mit über

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 28 Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Bericht des Aufsichtsrats Klaus-Peter Müller Vorsitzender während des abgelaufenen Geschäftsjahres haben wir den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens beraten und

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015

Ralf Zastrau. Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial. Interview Nanogate AG. 19. November 2015 MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Ralf Zastrau CEO, Nanogate AG, Deutschland Nanogate auf Rekordkurs: Neue Technologie beschert Millionenpotenzial Großes Interesse an unseren Lösungen : Die Nanogate

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung

Bericht des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung Infineon Technologies Geschäftsbericht 2008 59 Max Dietrich Kley Vorsitzender des Aufsichtsrats der Infineon Technologies AG Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat erstattet hiermit Bericht über

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 6 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Roth & Rau stellten sich auch im Geschäftsjahr 2013 aufgrund der anhaltenden Krise in der Solarindustrie erneut vielfältige Herausforderungen.

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft

Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Nowak Immobilien Aktiengesellschaft Geschäftsbericht 2014 Inhalt Organe der Gesellschaft...3 Bericht des Aufsichtsrats... 4 Lagebericht des Vorstands...5-6 Ausblick.........................................................................7

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 141 Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die Masterflex Group ist im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder klar gewachsen. Gerade in der ersten Jahreshälfte war die Wachstumsdynamik

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Highlights. Premiummarke Sixt" sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen

Highlights. Premiummarke Sixt sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen Sixt Leasing AG plant Börsengang, um Kapitalbasis zu stärken, im wachsenden Leasingmarkt das Wachstum zu beschleunigen und die Profitabilität zu erhöhen Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sky Deutschland AG Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats der Sky Deutschland AG für das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, nachfolgend beschreiben wir zunächst

Mehr

Sehr geehrte Aktionäre,

Sehr geehrte Aktionäre, 102 Sehr geehrte Aktionäre, Deutsche Post World Net hat im Geschäftsjahr 2007 ihre Position als weltweit führender Logistikkonzern ausgebaut und ist für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet.

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr