Walser Perspektiven. Aktuelle Information für die kluge Vermögensbildung. THEMEN. Positive Konjunkturentwicklung stützt Aktienmärkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Walser Perspektiven. Aktuelle Information für die kluge Vermögensbildung. THEMEN. Positive Konjunkturentwicklung stützt Aktienmärkte"

Transkript

1 Nr. 05 Ausgabe Oktober Seite Walser Perspektiven Aktuelle Information für die kluge Vermögensbildung. THEMEN 02 Markt im Fokus Positive Konjunkturentwicklung stützt Aktienmärkte Anlage aktuell M&G Optimal Income Flossbach von Storch Multiple Opportunities 09 Walser aktuell Das Team Bayern der Walser Privatbank Nachfolgeregelung unter Einbeziehung einer Stiftung 12 Termine Beratertage für Sie vor Ort /Teams im Überblick Jürgen Herter, Leiter Private Banking bei der Walser Privatbank AG +43 (55 17) Sehr geehrte Damen und Herren, der deutsche Aktienindex DAX hat innerhalb von wenigen Monaten wiederholt neue Rekordstände erreicht. Die Auslöser der Kursanstiege waren Äußerungen der Notenbank-Chefs aus der Euro-Zone und den USA sowie der beigelegte Haushaltskonflikt der USA. Aber auch das konjunkturelle Umfeld in Europa hellt sich auf. Das Vertrauen in die Finanzmärkte ist zurückgekehrt. Dies wird auch durch die Kursanstiege breiter europäischer Aktienindizes bestätigt. Die Annäherung der Renditen von spanischen und italienischen lang laufenden Staatsanleihen an die von deutschen Anleihen kann ebenfalls als positives Zeichen bewertet werden. Die negativen Auswirkungen der Euro-Krise ebben langsam ab. Positive Konjunkturentwicklung stützt Aktienmärkte Weiterhin müssen noch viele Herausforderungen wie die Bankenunion gemeistert werden. Aber es besteht unter den Politikern in der Eurozone Einigkeit, dass das europäische Projekt weitergeführt werden soll. Es gibt demnach allen Grund zu Optimismus. Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht Ihnen, Ihr Jürgen Herter Topthema

2 Walser Perspektiven. Markt im Fokus. Seite 2 Positive Konjunkturentwicklung stützt Aktienmärkte Die günstigen Nachrichten zur Konjunktur mehren sich nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Dementsprechend reagieren die Finanzmärkte positiv. In Europa gewinnen die Investoren das Vertrauen in die Politik und die Finanzmärkte zurück. Dies bestärkt uns in unserer Einschätzung, mittel- bis langfristig Aktien zu favorisieren.» Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite...

3 Walser Perspektiven. Markt im Fokus. Seite 3 Leistungsbilanzüberschüsse und -defizite diverser europäischer Staaten (in % des BIP) 7% 5% 3% 1% -1% -3% -5% -7% -9% -11% Prognose Stand: Quelle: Bloomberg-Daten, eigene Berechnungen Bitte beachten Sie die Risikohinweise im Disclaimer. Im Augenblick sind die Marktbeobachter an den Finanzmärkten auf zwei Faktoren konzentriert: Wie entwickelt sich die Konjunktur und was machen die Zentralbanken? Beide Faktoren haben entscheidenden Einfluss auf die kommende Entwicklung der Finanzmärkte und sollen hier näher betrachtet werden. Weltkonjunktur erholt sich Mitte Oktober häufen sich die Anzeichen für eine Erholung der Weltwirtschaft. Insbesondere die positive Entwicklung in den europäischen Südländern, die am stärksten von der Eurokrise betroffen waren, lässt aufhorchen. So steigt die Arbeitslosenrate in der Eurozone nicht weiter an und Spanien erwartet zum ersten Mal nach zwei Jahren Rezession ein positives Wachstum innerhalb eines Quartals. Des Weiteren ist es Portugal, Spanien, Italien und Griechenland gelungen, ihre außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte abzubauen. So sind aus Defiziten in den Leistungsbilanzen Überschüsse geworden. Mittlerweile exportieren beispielsweise Spanien und Italien so viele Güter, wie sie importieren. Gleichzeitig lässt sich auch bei diversen Indikatoren für die nächsten Monate eine weitere Erholung beobachten. So hat sich der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone, der sich in der Vergangenheit als zuverlässiger Frühindikator erwiesen hat, wesentlich verbessert. Bei den Einkaufsmanagerindizes handelt es sich um monatliche Umfragen unter Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors, die Aussagen über ihre Auftragslage und die Preise am Markt machen. Ein Indexstand von über 50 heißt, dass es Wachstum gibt. Ein Wert unter 50 spricht für Rezession. Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone stieg im August über 50 und lag im September bei 51,1 Punkten. Was auf Europa zutrifft, kann auch für die USA, der größten Volkswirtschaft der Welt, festgestellt werden. So sinkt die Arbeitslosenquote seit Jahren, von ihrem Höhepunkt im Jahr 2009 mit über 10 Prozent auf mittlerweile 7,3 Prozent. Die volkswirtschaftlichen Stimmungsindikatoren wie der schon vorgestellte Einkaufs-» Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite...

4 Walser Perspektiven. Markt im Fokus. Seite 4 Globale Entwicklung der Einkaufsmanagerindizes (verarbeitendes Gewerbe) Stand: ; Quelle: Bloomberg, eigene Berechnungen Bitte beachten Sie die Risikohinweise im Disclaimer. Rezessionsbereich Eurozone USA China Global Großbritannien managerindex ziehen ebenfalls an. Der US-Einkaufsmanagerindex lag zuletzt bei knapp 55 Punkten. Die Konsumbereitschaft der US-amerikanischen Bevölkerung sollte auch in den kommenden Monaten von besseren Arbeitsmarktperspektiven, steigenden Immobilienpreisen und einer insgesamt milden Inflation profitieren. Zumal der Streit über die Erweiterung der Schuldenobergrenze in letzter Minute abgewendet werden konnte. Die Konjunkturmeldungen der letzten Monate entsprechen der optimistischen Stimmung an den Weltfinanzmärkten und wir erwarten eine weitere Verbesserung in den nächsten Monaten. Notenbankpolitik stützt Konjunkturerholung Die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve hat am die Fortführung des Anleihenkaufprogramms bekanntgegeben. Diese Entscheidung war etwas überraschend, da der Vorsitzende der Fed, Ben Bernanke, die Märkte in den letzten Monaten auf eine Reduzierung der Anleihenkäufe eingestimmt hatte. Im Augenblick werden pro Monat für 85 Mrd. US-Dollar Anleihen des US-amerikanischen Staates erworben; was die Zinsen weiterhin niedrig hält, um die Investitionsbereitschaft der Unternehmen zu erhöhen und damit die Konjunktur anzukurbeln. Die Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zielen ebenfalls auf die Beibehaltung der expansiven Geldpolitik, indem der Leitzins weiterhin auf dem Niveau von 0,5 Prozent verbleibt und sogar weiter sinken kann, falls sich die wirtschaftliche Lage in Europa nicht spürbar verbessern sollte. Der Grund für die Vorsicht der Zentralbanker ist die Sorge, dass sie mit einem verfrühten Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik die Konjunktur abwürgen könnten. Insbesondere der US-amerikanischen Zentralbank waren die langfristigen Zinsen nach der Ankündigung einer möglichen Reduzierung der Anleihenkäufe zu stark gestiegen. Zu hohe Zinsen könnten den immer noch Schwung holenden Konjunkturmotor abwürgen.» Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite...

5 Walser Perspektiven. Markt im Fokus. Seite 5 Kurs-Buch-Verhältnis europäischer und amerikanischer Aktien im Vergleich 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0 Kurs/Buch-Verhältnis EURO STOXX 50 Kurs/Buch-Verhältnis S&P 500 Stand: Quelle: Bloomberg-Daten, eigene Berechnungen Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie die Risikohinweise im Disclaimer. Die stark steigenden Anleihenrenditen waren ein erstes Anzeichen für die möglichen Auswirkungen eines Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik. Im Augenblick stellt sich die Frage, wie ein solcher Ausstieg gelingen kann, ohne gleichzeitig die Konjunktur zu beeinträchtigen. Denn auf der anderen Seite drohen bei der Fortführung der Niedrigzinspolitik im mittelfristigen Bereich Blasen an den Aktien- und Immobilienmärkten. Solange die Arbeitslosenquote in den USA nicht die Zielmarke von 6,5 Prozent (im Augenblick 7,3 Prozent) erreicht, besteht keine kurzfristige Gefahr, dass die US-amerikanische Zentralbank die Zinsen erhöht. Auch von der Inflationsseite droht keine Bedrohung, da die letzten veröffentlichten annualisierten Werte für die USA, die Eurozone und Japan nach wie vor unterhalb des Referenzwerts von zwei Prozent liegen. Aktien sind wichtige Bausteine in jedem Depot Die sich verbessernde konjunkturelle Situation in der Eurozone wie auch den USA sprechen für Aktien. Das Vertrauen in die Finanzmärkte ist zurückgekehrt Zugleich ist die Bewertung von Aktien noch nicht überzogen. So sind deutsche Aktien nach Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) immer noch gut 20 Prozent unterhalb des historischen Durchschnitts bewertet. Wenn noch der Vergleich zu Anleihen herangezogen wird, sind deutsche Aktien nach wie vor günstiger bewertet. Dagegen sind US-amerikanische Aktien schon einen Schritt weiter und aus Bewertungsgesichtspunkten auf dem Niveau des langfristigen Durchschnitts. Da Unternehmen aus der Eurozone günstiger bewertet sind, favorisieren wir diese. Anleihen mit kurzer Laufzeit sind zu bevorzugen Die guten konjunkturellen Aussichten sind ein Risiko für Anleihen, vor allem wenn die Geldpolitik sich von der Niedrigzinspolitik verabschieden sollte. Absehbar wird eine Änderung in der Geldpolitik, wenn z. B. die Arbeitslosenrate in den USA das Ziel von 6,5 Prozent erreicht. Kurzfristig sind die Gefahren jedoch gering. So empfehlen wir kurz laufende Anleihen ausgewählter europäischer Staaten und Unternehmen. Auch wenn Anleihen aufgrund der niedrigen Verzinsung als wenig attraktiv erscheinen, haben sie im Falle von Wachstumsstörungen oder Krisenszenarien eine wichtige Stabilisierungsfunktion innerhalb eines Wertpapierportfolios.» Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite...

6 Walser Perspektiven. Markt im Fokus. Seite 6 US-Staatsanleihen: Rolle rückwärts der Fed sorgt für Entspannung 3,2 3,0 2,8 2,6 2,4 2,2 2,0 1,8 1,6 1,4 1,2 Rendite 10j-US-Staatsanleihen Stand: Quelle: Bloomberg-Daten, eigene Berechnungen Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie die Risikohinweise im Disclaimer. Gold und Immobilien bleiben nur in Maßen interessant Trotz niedriger Zinsen ist die Inflationsrate (außer in Japan) anders als von vielen Marktbeobachtern prognostiziert nicht gestiegen, sondern sogar leicht gefallen. Darunter leiden nun die vielen Investoren, die von einer teilweise dramatischen Abwertung von Papierwährungen ausgegangen sind und in Gold oder Silber investierten. Diese Anleger müssen nun erleben, dass ihre Annahme nicht korrekt war und der Goldpreis mittelfristig stagniert bzw. kurzfristig fällt. Der Goldpreis gab mehr als 30 Prozent nach. Die fallenden Inflationsraten und die demographische Situation in Deutschland sprechen für verborgene Risiken in einzelnen Segmenten des Immobilienmarktes. Entscheidend ist, die richtige Mischung zwischen den verschiedenen Anlageformen zu finden, um gegenüber den zukünftigen Marktentwicklungen gewappnet zu sein. Fazit Die positiven Konjunktursignale aus den Industrieländern und die anhaltende expansive Notenbankpolitik sollten weiterhin für positive Stimmung an den Aktienmärkten sorgen. In einem solchen Umfeld ist ein verstärktes Investment in Aktien empfehlenswert. Allerdings sollte eine einseitige Übergewichtung aufgrund von Rückschlaggefahren vermieden werden, deshalb gilt es möglichst breit über verschiedene Anlageklassen zu streuen. Neben Aktien haben Anleihen als Versicherung weiterhin ihre Berechtigung, wohingegen Edelmetalle bei einer anhaltend positiven konjunkturellen Entwicklung unter Druck bleiben. Die richtige Mischung zwischen Anlageklassen und ein aktives Management bleiben das Gebot der Stunde. Sie haben Fragen? Sie wünschen weitere Informationen? Wir freuen uns auf Ihren Kontakt: +43 (5517)

7 Walser Perspektiven. Anlage aktuell. Seite 7 M&G Optimal Income Flexibel in Anleihen investieren Das Mischen von Anlageklassen hat Tradition und gilt als Königsdisziplin unter Vermögensverwaltern. Durch die Kombination von unterschiedlichen Anlageklassen soll eine angemessene Rendite mit möglichst wenig Risiko generiert werden. Hier stellen wir Ihnen zwei Fonds vor, die sich in den letzten Jahren bewährt haben. Der sehr erfahrene Fondsmanager des M&G Optimal Income, Richard Woolnough, hat in den letzten Jahren ziemlich viel richtig gemacht: Im Fünf-Jahres-Vergleich übertrifft der Fonds fast alle reinen Wertentwicklung des M&G Optimal Income über 5 Jahre Euro 18,00 17,00 16,00 15,00 14,00 13,00 12,00 11,00 10,00 9,00 8,00 Sep. 08 Mrz. 09 Sep. 09 Mrz. 10 Sep. 10 Mrz. 11 Sep. 11 Mrz. 12 Sep. 12 Mrz. 13 Sep. 13 Stand: ; Quelle.: M&G Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie die Risikohinweise im Disclaimer. Aktienfonds und gehört zur Top-Gruppe der Mischfonds. Gerade das Investment jenseits der Staatsanleihen aus Industrieländern machte diesen Fonds erfolgreich. Als flexibler, defensiver Mischfonds kann der M&G Optimal Income in alle Anleihen-Spielarten (Staats-, Unternehmens- und Hochzinsanleihen) investieren. Zusätzlich kann er maximal 20 Prozent des Fondsvolumens direkt in Aktien anlegen. Für Woolnough sind zwei Merkmale im Zentrum seiner Anleihenanalyse: die Duration und die Bonität (Kreditrisiko). Die Duration ist eine Kennzahl, welche die Empfindlichkeit der Anleihe gegenüber Zinsveränderungen angibt. Die Bonität drückt das Insolvenzrisiko des Anleiheschuldners aus. Je nachdem in welcher Phase des Konjunkturzyklus der Markt sich befindet, bietet es sich an, die Duration zu reduzieren bzw. Anleihen mit besserer Bonität ins Portfolio aufzunehmen. Woolnough ist es in den letzten Jahren sehr gut gelungen, den Konjunkturzyklus einzuschätzen, was den Erfolg des Fonds ausmacht. Aufgrund der niedrigen Renditen bei Staatsanleihen mit hoher Bonität (wie z. B. Deutschland) entschied sich das Fondsmanagement des M&G Optimal Income im laufenden Jahr, mehr Aktien (11 Prozent) und Hochzinsanleihen (30 Prozent) ins Portfolio zu nehmen. Woolnough geht von einer Fortführung der Politik des billigen Geldes aus. Download Produktinformation

8 Walser Perspektiven. Anlage aktuell. Seite 8 Flossbach von Storch Multiple Opportunities Aktien, Edelmetalle und Anleihen in einem Fonds Der flexible Mischfonds von Flossbach von Storch ist opportunistischer als der M&G Optimal Income. Während der Investmentfonds von M&G einen Schwerpunkt auf einen stetigen Einkommensstrom legt und somit überwiegend in Anleihen investiert, hat der Fonds von Flossbach von Storch das ausschließliche Ziel, eine positive absolute Rendite zu erzielen, ohne eine Anlageklasse zu bevorzugen. Seit seiner Auflage im Jahr 2007 war der Fonds immer Mitglied in der Top-Gruppe der flexiblen Mischfonds. Wertentwicklung des FVS SICAV-MULTIPLE OPPORT. R seit Auflegung Euro Stand: ; Quelle: VWD Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie die Risikohinweise im Disclaimer. Die Anlagephilosophie des Flossbach von Storch Multiple Opportunities orientiert sich an den Grundsätzen der Sachwertanlage: Edelmetalle, Aktien und Immobilien haben auch nach einer Phase der Geldentwertung noch einen realen Wert, wohingegen bei Geldwerten (Staatsanleihen und Papiergeld) immer die Gefahr besteht, dass sie durch Inflation oder durch einen Staatsbankrott wertlos werden. Die Gründer des Vermögensverwalters Bert Flossbach und Kurt von Storch, die im Übrigen substanziell in ihrem Fonds investiert sind, sind davon überzeugt, dass die Geldpolitik der Zentralbanken langfristig zu einer starken Entwertung der Papierwährungen führen wird. Als flexibler Fonds hat der Fondsmanager freie Hand über die Gewichtung von Aktien, Anleihen und Edelmetallen. Fundamentale und monetäre Kriterien entscheiden über die Verteilung der Anlageklassen im Fonds. So spricht im Augenblick die günstige Geldpolitik weiterhin für Aktien. Viel Liquidität und niedrige Zinsen sind gut für Aktien, sagte der verantwortliche Fondsmanager Bert Flossbach kürzlich in einem Handelsblatt-Interview. Aktien spielen demnach im Fonds mit über 65 Prozent eine dominante Rolle. Anleihen sind mit weniger als 10 Prozent gewichtet. Eine Besonderheit des Fonds ist die Möglichkeit, direkt in Edelmetalle anlegen zu können. Die Edelmetallquote kann bis zu 15 Prozent des Fondsvolumens betragen. Bevorzugt wird das Investment in physisch hinterlegtes Gold und zusätzlich kann indirekt in Gold über Exchange Traded Funds (ETFs) investiert werden. Download Produktinformation

9 Walser Perspektiven. Walser aktuell. Seite 9 Die Walser Privatbank im Allgäu Regionalteam Bayern Das Team Bayern der Walser Privatbank v.l.n.r.: die Vermögensmanager Matthias Pauli, Christian Merrath und Christian Heimann; Assistentin Marion Ortner; die Vermögensmanager Norbert Lipp und Richard Moll; der stellvertretende Regionalleiter Karl-Heinz Freudenreich; Vermögensmanager Peter Fröhlich sowie Helmut Kretschmer, Regionalleiter Bayern. Als österreichische Privatbank aus dem Kleinwalsertal fühlen wir uns räumlich und kulturell eng mit der Region Allgäu und seinen Menschen verbunden. Die sympathische Bodenständigkeit der Menschen im Allgäu findet in der auf Sicherheit und Langfristigkeit ausgerichteten Unternehmensphilosophie der Walser Privatbank eine gute Entsprechung. Im von Tourismus und Landwirtschaft geprägten Allgäu gibt es auch eine ganze Reihe von mittelständischen Erfolgsgeschichten. Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Elektrotechnik sind ebenso vertreten wie aus der Nahrungsmittelverarbeitung. Der Vorteil für die Allgäuer Unternehmer ist, dass sie mit der Walser Privatbank einen erfahrenen Spezialisten im gehobenen Private Banking in unmittelbarer Nähe haben. Helmut Kretschmer, Leiter des Regionalteams Bayern, spricht aus Erfahrung: Unsere Kunden, allen voran Unternehmer, wünschen sich eine verlässliche Vermögensplanung. Gerade für sie ist eine gut kalkulierbare und sichere Versorgung im Ruhestand wichtig. Denn nichts ist schlimmer, als im Alter auf fest eingeplante Einnahmen verzichten zu müssen. Aus vielen Gesprächen mit Allgäuer Unternehmern wissen wir, dass sie Wert darauf legen, die private und geschäftliche Vermögenssphäre zu trennen. Für diese anspruchsvolle und komplexe Aufgabe braucht man erfahrene Vermögensspezialisten. Die haben sie mit uns an ihrer Seite. Die Walser Privatbank ist im Allgäu der Ansprechpartner, wenn es um gehobenes Private Banking ab Euro geht. Unsere Berater sind vor Ort und stammen selbst auch aus dem Allgäu. Neben dem Heimatmarkt Allgäu betreut das Team um Helmut Kretschmer Kunden im gesamten Gebiet Bayerns sowie in den angrenzenden Regionen südliches Sachsen, Thüringen und östliches Hessen. Soziales Engagement ist uns wichtig! Unser Regionalteam Bayern engagiert sich seit einigen Jahren als Botschafter für das Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach, welches Anlauf- und Erholungsstätte für Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind ist. Ziel der Einrichtung ist es, die Familien während der Krankheit, des Sterbens und bei der Trauer zu unterstützen und zu begleiten. Eine Entlastung vom anstrengenden Familienalltag erfahren sie bereits ab der Diagnosestellung einer lebensverkürzenden Krankheit. Dabei geht ganzheitliche medizinische Versorgung Hand in Hand mit professioneller Pflege und psychosozialer Unterstützung. Als Botschafter des Kinderhospizes ist es uns sehr wichtig, dieses hilfreiche Projekt nicht nur mit finanzieller Zuwendung zu unterstützen. Wir wollen mit persönlichem Engagement die betroffenen Familien begleiten und ihnen zusätzlich schöne Stunden schenken: Jedes Jahr werden kranke Kinder aus dem Kinderhospiz St. Nikolaus sowie deren Geschwister und Eltern zu einem erlebnisreichen Nachmittag von uns ins Kleinwalsertal eingeladen. Unsere Berater aus dem Team Bayern lassen sich dafür immer etwas Besonderes einfallen und begleiten auch aktiv die Familien an diesem Tag. In den kommenden Jahren wird das besondere Engagement für das Kinderhospiz natürlich weiter von unserem Team in die Hand genommen und fortgeführt. Denn Kinderhospize sind keine Inseln, sondern Brücken, die verbinden.

10 Walser Perspektiven. Walser aktuell. Seite 10 Nachfolgeregelung unter Einbeziehung einer Stiftung Die aktuelle Zahl 42 Karat wiegt der größte jemals in Österreich gefundene Smaragd. Der Edelstein, der sich heute als Teil der britischen Kronjuwelen im Tower von London befindet, wurde im österreichischen Habachtal geschürft. Schon der römische Kaiser Nero nutzte ein Monokel aus einem österreichischen Smaragd. Für Unternehmer gibt es gute Gründe, über eine Stiftungsgründung nachzudenken: Sie können ihr Vermögen für einen guten Zweck einsetzen, ihre Nachfolge regeln und dazu noch Steuern sparen. Immer häufiger ziehen Familienunternehmen auch Stiftungen als Bestandteil der Nachfolgeplanung in Erwägung. Dies kann, muss aber nicht bedeuten, dass Vermögen in größerem Umfang auf die Stiftung übergeht. Alternativ lässt sich die Stiftung beispielsweise auch nur zur Bündelung der unternehmerischen Kontrollrechte einsetzen. Ziele bei der Nachfolgeregelung sind typischerweise eine langfristige Vermögensbindung, die eigene Versorgung und die der Familie, die Verrichtung eines wohltätigen Werkes oder auch der Wunsch, über die eigene Lebensspanne hinaus Einfluss auf die Entwicklung eines Familienunternehmens zu nehmen. Stiftungen lassen sich flexibel gestalten. Das bietet Unternehmerstiftern weitreichende Möglichkeiten: Zu Lebzeiten können sie in der Führung des Unternehmens nahezu unbeschränkt bleiben; über den Tod hinaus bestimmen sie die Verwendung des Vermögens und das Schicksal des Familienunternehmens. In steuerlicher Hinsicht ist zwischen gemeinnützigen und privatnützigen Stiftungen zu unterscheiden. Erhebliche Steuervergünstigungen genießen nur Stiftungen, die ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen. Über eine gemeinnützige Stiftung ist es dem Stifter möglich, einen Teil seines Vermögens auch für die Zeit nach seinem Tod dauerhaft für die Förderung der von ihm bestimmten Zwecke einzusetzen. Eine Stiftung ist gemeinnützig, wenn ihr Zweck darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern. Die Anerkennung als gemeinnützig erfolgt durch die Finanzbehörden. Mit dem Status der Gemeinnützigkeit ist regelmäßig die Steuerbefreiung der Stiftung verbunden. Auch sind gemeinnützige Stiftungen berechtigt, Spenden entgegenzunehmen. Sollen nach dem Stiftungszweck nur abgeschlossene Personenkreise wie beispielsweise die Mitglieder einer Familie oder die Angehörigen eines bestimmten Unternehmens gefördert werden, liegt keine Förderung der Allgemeinheit vor und es handelt sich um eine privatnützige Stiftung. Bei der privatnützigen Stiftung besteht weitestgehende Freiheit in der Ausgestaltung. Der Stifter kann auf diese Weise seine Nachkommen über mehrere Generationen an bestimmte Vorgaben binden.

11 Walser Perspektiven. Termine. Seite 11 Termine Beratertage 2013 Datum Ort, Uhrzeit November bis Bielefeld von 9-20 Uhr bis Kempten von 9 20 Uhr bis Baden-Baden von 9-20 Uhr bis Paderborn von 9-20 Uhr bis Lüdenscheid von 9 20 Uhr bis Krefeld von 9-20 Uhr bis Düsseldorf von 9-20 Uhr bis Kaufbeuren von 9-20 Uhr bis Aalen von 9 20 Uhr bis Bielefeld von 9-20 Uhr bis Paderborn von 9-20 Uhr bis Hamburg von 9-20 Uhr bis Dortmund von 9-20 Uhr bis Lindau von 9-20 Uhr bis Berlin von 9-20 Uhr bis Münster von 9-20 Uhr bis Osnabrück von 9-20 Uhr bis Frankfurt von 9-20 Uhr bis Memmingen von 9 20 Uhr Wir sind in Ihrer Nähe unsere Teams im Überblick: Walser Privatbank AG Niederlassung Düsseldorf Benrather Straße Düsseldorf Hans Staudinger Niederlassungsleiter Düsseldorf Telefon: +49 (211) Telefax: +49 (211) Link zur Website Walser Privatbank AG Regionalteam Bayern Walserstraße Riezlern, Österreich Helmut Kretschmer Regionalleiter Bayern Telefon +43 (55 17) Telefax +43 (55 17) Walser Privatbank AG Niederlassung Stuttgart Kronprinzstraße Stuttgart Armin Fahrner Niederlassungsleiter Stuttgart Telefon: +49 (711) Telefax: +49 (711) Link zur Website Sie fanden die Informationen in diesem Newsletter nutzwertig und interessant? Newsletter empfehlen!» weitere Termine» Link zur Website

12 Walser Perspektiven. Impressum. Seite 12 Disclaimer Die Verbreitung dieses Dokuments ist ausschließlich auf Kunden und Mitarbeitende der Walser Privatbank AG beschränkt. Eine weitere Verwendung oder Verteilung durch andere Personen ist untersagt. Auch die Vervielfältigung von Teilen dieses Dokuments ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung der Walser Privatbank AG ist untersagt. Bei diesem Dokument handelt es sich um eine reine Informationsmitteilung, welche ausschließlich zu Informationszwecken erstellt wurde und trotz sorgfältiger Recherche nicht als Anlageberatung, als unabhängige Wertpapier- bzw. Finanzanalyse oder als sonst verbindlich betrachtet werden darf. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Inhalte absolut unverbindlich sind und keinesfalls eine Empfehlung zum Kauf, Verkauf, Halten oder zu einer sonstigen Handlung in Bezug auf ein Finanzinstrument/Wertpapier darstellen. Die hier zur Verfügung gestellten Informationen basieren auf öffentlichen Informationen, die wir als zuverlässig erachten, für die wir aber weder eine Gewähr hinsichtlich der Richtigkeit noch der Vollständigkeit übernehmen. Die enthaltenen Angaben, Einschätzungen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung - vorbehaltlich von Änderungen und Ergänzungen. Jede Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse (u. a. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen) des Anlegers. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen keinesfalls einen verlässlichen Indikator für die zukünftige Wertentwicklung dar, dies gilt in gleicher Weise für simulierte Wertentwicklungen. Eine zukünftige Wertentwicklung wird weder ausdrücklich noch implizit garantiert oder zugesagt. In der Bereitstellung dieser Information liegt kein Angebot zum Abschluss eines Beratungsvertrages. Ertragsmindernde Provisionen, Gebühren, Steuern oder andere Entgelte werden in der Berechnung nicht berücksichtigt. Währungsschwankungen bei Nicht-Euro-Veranlagungen können sich auf die Wertentwicklung ertragserhöhend oder ertragsmindernd auswirken. Aussagen zur Besteuerung sind nicht als individuelle steuerliche Beratung zu verstehen. Es handelt sich hierbei lediglich um allgemeine, produktbezogene Hinweise. Bezüglich der steuerlichen Behandlung sind Ihre persönlichen Verhältnisse maßgeblich, bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Steuerberater. Steuerliche Regelungen können sich jederzeit, auch rückwirkend, ändern. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte sowie für das Eintreten der darin enthaltenen Prognosen sowie der gemachten Angaben erfolgt keine Gewähr. Wir weisen nochmals ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationsmitteilung keinesfalls eine Anlageberatung darstellt. Eine Haftung aus dieser Publikation wird ausdrücklich ausgeschlossen, soweit die Walser Privatbank hierbei nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu vertreten hat. Die Walser Privatbank macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass sie durch den Vertrieb von Finanzinstrumenten Vorteile (bspw. aus Kick-Backs, Rückvergütungen oder Vertriebsfolgeprovisionen) erhalten kann. Selbstverständlich werden auf Nachfrage die genauen Sätze und Modalitäten zu den einzelnen Finanzinstrumenten mitgeteilt. Impressum Walser Privatbank AG Walserstraße Riezlern, Österreich Tel.: +43 (55 17) Fax: +43 (55 17) Internet: Vorstand Dr. Günther Dapunt (Vorsitzender); MMag. Erhard Tschmelitsch; Dipl.-Volkswirt Florian Widmer, MBA Verantwortlich Markus Kalab Leiter Marketing +43 (55 17) Jürgen Herter Leiter Private Banking +43 (55 17) Umsetzung & Redaktion menthamedia Hauptmarkt Nürnberg Tel.: +49 (9 11) Fax.: +49 (9 11) Die Verkaufsprospekte, die wesentlichen Anlegerinformationen, die Jahresberichte sowie die Halbjahresberichte zu den einzelnen Fonds können bei der Walser Privatbank AG kostenlos bezogen werden.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot

PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE. Ihr Basisinvestment im Depot PHAIDROS FUNDS BALANCED PHAIDROS FUNDS CONSERVATIVE Ihr Basisinvestment im Depot Die Phaidros Funds nehmen Ihnen die komplizierte Verteilung des Vermögens über verschiedene Anlageklassen ab. Sie nutzen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Wachstum Ausgewogen Sicherheit

Wachstum Ausgewogen Sicherheit Wachstum Ausgewogen Sicherheit VERMÖGENSPLAN TOP MANAGER QUARTALSBERICHT III Vermögensverwaltung Vermögensplan Top Manager MARKTENTWICKLUNG QUARTAL III Die schwache Konjunkturlage in China überschattet

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren

Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren Fondsgebundene Lebensversicherung Fürstlich investieren Fürstlich investieren Vermögen aufbauen, Werte schaffen, Erfolge genießen. Vermögen sind selten Glückstreffer, aber oft die Folge kluger, langfristiger

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015 Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection 8 Kundenpräsentation September 2015 Investmentphilosophie (I) DIE RICHTIGEN AKTIEN PERFEKT GEMISCHT Das Aktienmandat Premium Selection der Volksbank

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

DWS Sachwerte Damit sind Sie auch bei Inflation gut aufgestellt.

DWS Sachwerte Damit sind Sie auch bei Inflation gut aufgestellt. Damit sind Sie auch bei Inflation gut aufgestellt. *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle: BVI. Stand: 31.12.2009. Oliver Kahn, Deutschlands

Mehr

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH » EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH GENUSSRECHTSBETEILIGUNG Qualität ist kein Zufall; sondern immer das

Mehr

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien?

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Ufuk Boydak Fondsmanager, Vorstand und Partner der LOYS AG LOYS AG: Oldenburg - Chicago - Zürich - Frankfurt 2 Inhalt LOYS AG Rahmenbedingungen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Private Absicherung des Unternehmers/-in

Private Absicherung des Unternehmers/-in Private Absicherung des Unternehmers/-in Der Motor des Unternehmens sind Sie! Constanze Hintze Svea Kuschel + Kolleginnen Finanzberatung für Frauen, München München, den 15. November 2014 EXISTENZ 2013

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr