Einschulung der neuen fünften Klassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einschulung der neuen fünften Klassen"

Transkript

1 Einschulung Einschulung der neuen fünften Klassen VON SARAH² Endlich war es für die neuen Fünftklässler soweit. Nach sechs Wochen Ferien wurden sie am Mittwoch, dem in der Realschule eingeschult. Gegen halb neun trafen bereits die ersten neuen Schüler mit ihren Eltern ein. Begrüßt wurden sie von den Patenschülern aus den neunten Klassen, die sich zuvor dazu bereit erklärt hatten, ihnen ein Jahr lang zu helfen und ihnen Fragen zu beantworten. Jeder Schüler bekam eine Karte aus einem Quartett, und dann durften sie auch schon ihre Plätze einnehmen. Zur Begrüßung sangen die sechsten Klassen das Lied Alles halb so schlimm, bevor Herr Hartung seine kleine Die Klasse 6b singt den Hat song. Rede hielt. Die Klasse 6a gab den Neuen wertvolle Tipps für das nächste Schuljahr. Gleich danach sangen die Schüler der 6b das englische Lied Hat song. Die Klasse 6c spielte Eine lustige Schulstunde, die ohne Zweifel wirklich lustig war. Im Anschluss stellten die Schüler der 6b noch die Die Klasse 6c zeigte, wie eine Schulstunde aussehen kann. Lehrer unserer Schule vor: Sie zeigten selbstgemalte Portraits und hatten ein paar Zeilen zu jedem Lehrer gereimt. Danach wurde es für die neuen Schüler spannend. Frau Rössner, unsere Orientierungsstufenleiterin, erzählte ihnen, was es mit den Quartett-Karten auf sich hatte. Jeder Klasse wurde ein Quartett zugeordnet. Es gab ein Formel-1-Quartett, zwei unterschiedliche Tierquartetts und ein Auto-Quartett. Dann fing Frau Rössner an, die Quartetts bzw. die Klassen nach vorne zu rufen. Die Klassenlehrerinnen sind Frau Jacobsen, Frau Lösche, Frau Schicke und Frau Zumblick. Draußen auf dem Schulhof hatten alle Eltern noch die Möglichkeit, ein Erinnerungsfoto zu machen. Danach hatten die fünften Klassen noch bis 12:45 Uhr ihren ersten Unterricht mit ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen. Für die Eltern gab es in der Küche den vom Hauswirtschaftskurs vorbereiteten Kuchen und Kaffee. Wir heißen die neuen Fünftklässler herzlich Willkommen und wünschen ihnen viel Spaß!

2 Einschulung 2 Die Klasse 5a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Jacobsen. Die Klasse 5c mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schicke.

3 Einschulung 3 Die Klasse 5b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Zumblick. Die Klasse 5d mit ihrer Klassenlehrerin Frau Lösche.

4 Straßenverkehrsordnung Radfahren und Bußgeld StVO VON SCHWARZBROT & ONKELZ 4 Auch Radfahrer müssen bei Verkehrsverstößen ein Bußgeld zahlen. Wer ü- ber einen Führerschein verfügt, kann sogar, im schlimmsten Fall, Punkte in Flensburg kassieren und eventuell seinen Führerschein für einige Zeit verlieren. Hier eine Übersicht, welches Vergehen was kostet bzw. kosten kann. Fahren ohne Licht 10 Fehlender Rückstrahler 10 Fehlende Klingel 10 Freihändig Rad fahren 10 Befahren einer Fußgängerzone 15 Radeln entgegen Einbahnstraße/Kreisverkehr 15 Vorfahrt missachten 15 Missachtung der Radwegbenutzungspflicht 20 Telefonat Handy bzw. SMS 25 Beeinträchtigung des Gehörs 10 Beleuchtungsanlage fehlt 25 Defekte Bremsen 25 Radfahren im Fußgängerbereich 10 - mit Behinderung 15 - mit Gefährdung 20 - mit Sachbeschädigung 25 Benutzung eines markierten Schutzstreifens 10 - mit Behinderung 15 - mit Gefährdung 20 - mit Sachbeschädigung 25 Radweg nicht benutzt oder in falscher Richtung 15 - mit Behinderung 20 - mit Gefährdung 25 - mit Sachbeschädigung 30 Überfahren roter Ampel - kürzer als eine Sekunde rot 25 - länger als eine Sekunde rot P. Alkohol - Unfallbeteiligung ab 0,3 Promille = Entzug der Fahrerlaubnis - ab 1,6 Promille (absolut fahruntüchtig) = Entzug der Fahrerlaubnis und Punkte in Flensburg, eventuell MPU Preisfrage: Was kostet es, wenn ihr mit dem Fahrrad die Berliner Straße auf dem Radweg auf der linken Seite hinunterfahrt und dabei mit der rechten Hand euren MP3-Player leiser stellt, während ihr mit der linken Hand das Handy ans Ohr haltet? Schreibt eure Antwort auf einen Zettel mit eurem Namen und eurer Klasse und steckt ihn in unseren MediaPaper-Briefkasten! Preis: CD aus der MediaPaper-CD-Box. Einsendeschluss: Mittwoch, 7. November

5 Lehrervorstellungen VON JENNYBUNNY & K!$$ L!$$ Hier sind für euch die neuen Lehrer an unserer Schule: Lehrkräfte auf Föhr. Er unterrichtet die Fächer Sport und Englisch. Lehrer geworden ist er, weil er gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. 5 Das ist Frau Zumblick, sie ist 37 Jahre alt, wohnt in Wentorf, ist verheiratet und hat zwei Kinder (Junge & Mädchen). Sie ist Lehrerin geworden, weil sie gerne mit Jugendlichen arbeitet. Bevor sie zu uns an die Schule kam, war sie Lehrerin an der Compe-Schule. Ihre Fächer sind Mathe, Biologie, Erdkunde und Sport. Frau Zumblick findet alle Kollegen und Schüler sehr nett und sie ist an diese Schule gekommen, da sie einen Versetzungsantrag genau an unsere Schule gestellt hat. Rechts oben ist Herr Rothermund, er ist Mitte 30 und wohnt in Schwarzenbek. Er ist nicht verheiratet und hat auch keine Kinder. Unsere Schule, die Kollegen und die Schüler findet er ganz toll. Nach seinem Referendariat an einer Schule in Flensburg war er die letzten vier Jahre, bevor er an unsere Schule kam, Lehrer Und zum Schluss noch Frau Kossek, sie ist 46 Jahre alt und wohnt in Kröppelshagen, sie ist verheiratet und hat drei Kinder (zwei Mädchen & einen Jungen). Sie fühlt sich an unserer Schule sehr wohl und versteht sich sehr gut mit allen. Vorher war sie in Boizenburg an einer Realschule mit Hauptschulteil und im Kindergarten tätig. Ihre Fächer sind Englisch, Deutsch und WiPo. Lehrerin geworden ist sie, da sie früher schon gerne zur Schule gegangen ist (?!). An unsere Schule kam Frau Kossek, weil sie von der freien Stelle gehört hat und sich daraufhin beworben hat.

6 Zeitung in der Schule (ZiSch) / Sport Auf zur nächsten Runde: Zeitung in der Schule! VON NANÜ Auch dieses Jahr nehmen die Schüler der zehnten Klassen wieder bei dem Projekt Zeitung in der Schule (ZiSch) teil. Dafür stellen uns die Lübecker Nachrichten ein halbes Jahr lang für jeden Schüler die Tageszeitung be reit. Bei der 10a und der 10b steht bereits fest, dass jeder Schüler mit seinem ausgewählten Projekt nach den Herbstferien anfängt. Die Themen sind beispielsweise Unfälle, Gewalt, Kinder, Schule, usw. Nicht nur jeder einzelne Schüler macht zu Hause ein Projekt, das er im Dezember abgeben muss, sondern auch die ganze Klasse schreibt einen Artikel über ein Thema, das in der Klasse mit dem Deutschlehrer ausgesucht wurde. Die 10a fährt im Herbst mit Herrn Bernhard nach Frankfurt zur Deutschen Bank, also wird die Klasse danach einen Artikel über die Deutsche Bank schreiben, der in den Lübecker Nachrichten erscheinen wird und natürlich in MediaPaper! 6 Sportverein Handball!!! Wir suchen Mädchen! VON TIMON UND PUMBA Hey Mädels! Wir brauchen euch! Denn wir wollen beim Handball eine neue B-Jugend aufstellen. Wenn ihr Jahrgang 1991/92 seid, dann schreibt einen Zettel an die MediaPaper mit eurem Namen, Geburtsdatum und Telefonnummer. Wenn wir etwa zehn Mädchen zusammenbekommen, dann wird ein Gespräch mit dem Jugendvorstand geführt, wo dann über Trainingszeiten und Trainer gesprochen wird. Falls ihr es über die Ferien vergessen habt: Der MediaPaper-Briefkasten hängt in der Pausenhalle an der Wand zum Pausenhof! Einsendeschluss: Mittwoch, 7. Nov. Frauenfußball Wir sind WELTMEISTER!!! VON MIMI Am 10. September begann die Frauenfußballweltmeisterschaft in China. Es waren spannende Spiele und es wurde hart gekämpft, um ins Finale am 30. September zu kommen, doch es konnten nur zwei Mannschaften schaffen, nämlich: Deutschland und Brasilien. In einem spannenden Finale gewann Deutschland dann aber doch verdient mit 2:0. Mit einem Torverhältnis von 21:0 im gesamten Wettbewerb stellten sie einen Weltrekord. Aber damit nicht genug, die Torhüterin Nadine Angerer hat ebenfalls einen Weltrekord aufgestellt, denn sie hat 540 Minuten kein Tor eingefangen. Als die Frauen dann in Frankfurt gelandet sind, wurden sie frenetisch gefeiert!

7 Kreisschulsportfest VON LALA & NANÜ Wie jedes Jahr fand am Donnerstag, den das Kreisschulsportfest in Geesthacht statt. Schüler der Klassenstufe 6-11 der Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien des Kreises Herzogtum Lauenburg nahmen teil. Es durften jedoch nur Schüler antreten, die bei den Bundesjugendspielen im Sommer 2007 sehr gute Leistungen erzielten hatten. So durften natürlich auch von unserer Schule nur die Besten der Besten mit und an diesem E- vent teilnehmen. Um 9.30 Uhr wurde die Eröffnungsrede gehalten, in der alle Schüler und Lehrer Sportveranstaltung Unsere Staffelläuferinnen 7 herzlich begrüßt wurden. Um 9.40 Uhr war es dann für die Schüler so weit, die Wettkämpfe konnten beginnen. Es begann mit dem Dreikampf, darauf folgten dann auch schon die Staffelläufe. Von unserer Schule erkämpfte sich Gunnar Funck aus der 10c den ersten Platz beim Dreikampf im Jahrgang Aber auch für die zweiten und dritten Plätze gab es Urkunden: Herzlichen Glückwunsch! Die Staffelläufer unserer Schule: entschlossen abwartend skeptisch wissend, wo s langgeht (v.l.n.r.) Nach der Siegerehrung

8 Musik Schulcharts VON SARAH² Top Ten September Ihr hattet mal wieder die Möglichkeit, euren Lieblingssong in die Schulcharts zu wählen, aber nicht nur ihr, sondern auch die Schülerinnen und Schüler aus etwa 200 anderen Schulen. Diese Schulcharts werden von comvoice Promotion zur bundesweiten Wertung (BW) zusammengefasst. Wenn ihr uns das nächste Mal in der Pausenhalle seht, haltet euren aktuellen Lieblingssong bereit! Platz RS Stimmen RS S bek Insanity Darin Titel Interpret BW The Way I Are Timbaland Surrender Billy Talent Du Explodierst Revolverheld 5. 8 Apologize Timbaland 6. 7 Bleed It Out Linkin Park 6. 7 Hammer Calcha Candela The Way I Are Timbaland 9. 4 Beweg Dein Arsch LaFee The Question Is What Is The Qu. Scooter 10. Summe: 90 Umbrella Rihanna feat. Jay-Z James Blunt 3. Prison Break Anthem Azad feat. Adel Tawil 5. Hot Summer Monrose 6. Stronger Kanye West f. Daft Punk 8. Don t stop the music Rihanna 9. Fazit: Die Übereinstimmung zwischen uns und dem Rest der Welt hält sich diesmal in Grenzen!

9 Marcus Prochnow Der neue Streetworker VON FABSCHEN Es ist offiziell: Der gelernte Maurer Marcus Prochnow (28) ist der neue Streetworker. Somit ist das Team der Jugendarbeit in Schwarzenbek wieder komplett. Marcus Prochnow tritt die Nachfolge von Jens Müller an. Im Gegensatz zu Müller hat Prochnow eine Vollzeitstelle zur Verfügung. Die Kosten dafür teilen sich der Kreis und die Stadt. Prochnow hat bereits verschiedene Jugendprojekte in Lauenburg betreut, z.b. einen Bauspielplatz in Moorring. In den vergangenen vier Wochen habe ich die Szene und die Jugendlichen schon einigermaßen kennen gelernt, meinte Prochnow, der montags zwischen 14 und 17 Uhr im Holzhaus in Nordost Sprechzeiten hat. Man kann ihn auch rund um die Uhr unter der Nummer 0171/ erreichen. Die beiden anderen aus dem Team der Jugendarbeit Schwarzenbek, Carmen Burmester und Elger von Wachholtz, stellen wir euch in den nächsten Ausgaben vor! Stadt Schwarzenbek 9 Hilfe für Jugendliche kid s home Schwarzenbek e. V. Hilfe für schwangere Jugendliche und deren Partner in Not VON PUSSYDELUXE & GNOM WAS IST EIGENTLICH KID S HOME? kid s home ist ein kleiner Verein in Schwarzenbek, der schwangeren Jugendlichen und ihren Partnern in dieser schwierigen Phase hilft. Dieser Verein ist eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. WAS BIETET KID S HOME? - kostenlose Hilfe - ein Sorgentelefon - Begleitung in der Familie, z.b. bei Gesprächen mit den Eltern - Begleitung zu Ämtern und Beratungsstellen - Begleitung zu Ärzten - Lebensberatung - Verständnis und Einfühlungsvermögen - absolute Diskretion und Verschwiegenheit - Hilfe zur Selbsthilfe -... und vieles mehr EINIGE ANSPRECHPARTNER: Karin Schröder-Lonsert, psychologische Beraterin Gabriele Radmann, Erzieherin Thomas-R. Lonsert, Beamter SORGENTELEFON: (Telefon und Fax), Der Anrufbeantworter läuft immer für euch!!! Und ihr werdet schnell zurückgerufen. INTERNET: Wenn ihr sonst noch Fragen habt, meldet euch bei kid s home oder bei uns (MediaPaper-Team).

10 Schulveranstaltung Schüler und Lehrer bei ISTAF VON PHIL, AI-LINN UND MIMI 10 Das Olympiastadion empfing uns mit Sonnenschein. Schule. Grade in Berlin angekommen, ging es auch schon los mit den besten Schülern verschiedener Grundschulen in Deutschland, die im 50-m-Sprint gegeneinander antraten. Danach traten die Männer und Frauen in folgenden Wettbewerben an: Dreisprung, Speerwurf, Stabhochsprung, Hürdenlauf und Laufen auf 100, 200, 400, 800 und 1500m. Die Stimmung war die ganze Zeit super, auch unsere Schüler und Lehrer Am war es so weit: Schon zum 70. Mal fand in Berlin das Internationale Stadionfest Berlin ISTAF statt. Dabei handelt es sich um einen Leichtathletik- Wettbewerb mit Profisportlern aus der ganzen Welt, die um kämpfen. Einige Schüler und Lehrer wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen und fuhren gemeinsam am Sonntag mit dem Bus nach Berlin. Mit dabei waren Schüler, die vorher am Kreisschulsportfest teilgenommen hatten, und interessierte Lehrer unserer Zuschauer, ein ausverkauftes Stadion

11 Schulveranstaltung 11 Eine der vielen La-Ola-Wellen haben fleißig Stimmung gemacht und die Athleten unterstützt. Eine La-Ola-Welle nach der anderen wurde gestartet. Dann wurde auch noch die Flamme in der Schale des olympischen Feuers entfacht. Zum 70. Jubiläum wurden verschiedene Sportler, die vor vielen Jahren bei ISTAF teilgenommen hatten, mit Autos ins Stadion gefahren. Um 17:00 Uhr waren alle Wettbewerbe beendet, und die Sieger wurden gekürt. Wir machten uns auf den Heimweg Richtung Schwarzenbek. Allen hat dieser Ausflug gefallen, und die meisten sagten dass sie es bei Gelegenheit auf jeden Fall wiederholen möchten. Die Rückfahrt: Spaß ohne Ende, es war ein großer Erfolg.

12 MediaPaper 77 Sportveranstaltung 12 Lauftag im Sachsenwald VON NANÜ & SARAH Los geht s! auch die Kleinen ganz vorn Laufen macht schön! Herr Christiansens Kontrolllauf Tempo! Am Freitag, dem fand wie jedes Jahr der Stundenlauf statt. Alle Schüler der Realschule sollten sich nach der dritten Stunde in ihren Klassenräumen umziehen, wenn sie nicht schon ihre Sportsachen anhatten, und sich danach auf dem Sportplatz einfinden. Als dann alle Schüler ihren Klassenlehrern in den Wald gefolgt sind, fiel der Startschuss, und alle liefen los. Die Lehrer machten es sich an jeder Ecke gemütlich und machten es den

13 MediaPaper 77 Sportveranstaltung Spaß muss dabei sein! Schülern schwer, zu schummeln. Manche Schüler waren gut dabei und haben viele Runden geschafft, einige sind die Sache langsam angegangen und sind gemütlich durch den Sachsenwald gelaufen. Wie immer haben die meisten den Lauf geschafft, waren jedoch mit ihren Kräften nach einer Stunde Durchlaufen am Ende. Die Schüler, die sich jedoch stets zurückgehalten hatten, krank waren oder sich beim Gehen dreimal erwischen ließen, konnten dann am folgenden Freitag nachlaufen. Trinken ist wichtig! groß und klein gemeinsam Endspurt... geschafft!! 13

14 MediaPaper / Gesundheit 14 Gebärmutterhalskrebs: Wie kann ich mich schützen? VON AI-LINN UND MIMI Leserbriefe VON KIKEBU Hallo liebe Leser, auch dieses Mal könnt ihr uns wieder Briefe von euch zukommen lassen. Schreibt uns eure Einfälle für die nächsten Ausgaben! Falls ihr etwas zu bemäkeln habt, könnt ihr uns das natürlich auch schreiben. Habt ihr neue facts oder wollt ihr mehr über ein gewisses Thema erfahren, dann schreibt es uns und wir versuchen etwas darüber herauszufinden. Schreibt uns auch die Sachen, die wir nicht aufgeführt haben und von denen ihr meint, es könnte interessant sein. Werft eure Briefe einfach in den Media- Paper-Briefkasten beim Ausgang zum Hof (gegenüber vom MediaPaper- Schaukasten). Teilnahmebedingungen für alle Preisrätsel in der MediaPaper: Jeder Leser darf mit jeweils einer Lösung an jedem Rätsel teilnehmen (getrennte Zettel erwünscht). Mitarbeiter von MediaPaper sind ausgeschlossen. Bei mehreren richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Seit Herbst 2006 steht ein erster Impfstoff vorbeugend gegen Gebärmutterhalskrebs zur Verfügung. Dieser Impfstoff soll vor der Infektion und der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs schützen. Dieser Impfstoff muss dreimal in einem gewissen Abstand von einem Arzt gespritzt werden. Dabei ist es egal, ob man zu seinem Hausarzt oder einem Frauenarzt geht. Doch was soll man machen, wenn man bereits infiziert ist, kann man so weiterleben? Nein ihr müsstet euch ein wenig umstellen. Die Ernährung sollte gesund sein, da sie die Lebensqualität beeinflussen kann. Außerdem sollte viel Sport betrieben werden, denn in einer Gruppe mit anderen betroffenen Frauen können unter geschulter Anleitung Nachwirkungen der Krebsbehandlung positiv beeinflusst und insgesamt Verbesserungen der Lebensqualität erreicht werden. Wenn der Krebs noch nicht zu weit fortgeschritten ist, kann man ihn mit einer Operation beseitigen. Also: Vorbeugen ist besser! Die Krankenkasse übernimmt die Kosten der Impfung, aber meist nur bis zu eurem 18. Geburtstag! Wenn ihr noch weitere Fragen zum Gebärmutterhalskrebs habt, dann könnt ihr diese gebührenfreie Nummer anrufen: Hier werden euch täglich von 8.00 bis Uhr alle Fragen, die ihr habt, beantwortet.

15 Klassenfahrt Abschlussfahrt 07 Die 10a und 10b in Benediktbeuern VON NANÜ & SARAH 15 Am Samstag, den 1. September 2007, standen die Klassen 10a und 10b am Gleis 4 des Schwarzenbeker Bahnhofes. Nach einer langen, jedoch amüsanten Bahnfahrt kamen wir endlich in München. Dort mussten wir schnell in eine andere Bahn, die uns nach Benediktbeuern brachte. In der Jugendherberge angekommen, wurden uns die Räume gezeigt und einiges zu der Jugendherberge Don Bosco erzählt. Endlich durften wir in unsere Zimmer, Betten beziehen und noch etwas Freizeit genießen. Später, so gegen Uhr, gab es Abendbrot, wovon nicht jeder begeistert war. Um Uhr mussten alle auf ihren Zimmern sein, trotzdem durften wir uns noch unterhalten. Naja, was da noch so vorgefallen ist, wird wohl nie ans Tageslicht kommen... verbunden war. Für manche war der Aufstieg sehr anstrengend, andere wiederum nahmen es sehr gelassen. Oben war die Aussicht wunderschön. Doch wir wollten endlich wieder runter. Mit der Gondelbahn ging es dann wieder Richtung Tal. Nach diesem aufregenden Tag konnten alle gut schlafen. Früh morgens fuhren wir mit dem Bus an den Kochelsee. Insgesamt 19 Kanus wurden zur Verfügung gestellt. Jedes Kanu hatte ein Team von vier Leuten. Zusammen mit den Zivis Flo und Steffen fuhren wir auf den Kochelsee. Zwischendurch hielten wir an, und die Zivis erzählten uns etwas zu der Umgebung. Am Dienstag gingen wir ins Deutsche Blick vom Deutschen Museum über München Der Marienplatz in München mit Rathaus und Frauenkirche Am nächsten Tag ging s ab auf den Herzogstand (1850m), was mit Bergsteigen Museum in München. Dort konnte man sich viele Sachen angucken, die mit Technik und Naturwissenschaften zu tun haben. Die meisten waren nicht gerade begeistert, da sie sich darunter etwas ande-

16 res vorgestellt hatten. Am nächsten Tag ging s nach Dachau zur Klassenfahrt 16 Am nächsten Tag fuhren wir nach München zu den Bavaria Filmstudios. Wir machten eine kleine Tour durch die Anlage und bekamen interessante Einblicke in die Filmstudios. Wir haben sogar einen eigenen Film Traumschiff Surprise gedreht. Außerdem waren wir noch bei den Kulissen von Das Boot, Die unendliche Geschichte, Marienhof und Asterix und Obelix. Morla in den Filmstudios Gedenkstätte Dachau KZ-Gedenkstätte. Fast alle gingen mit einem mulmigen Gefühl über diesen Platz, aber es war sehr interessant. Die Schüler zeigten sich sehr interessiert an diesem Thema, und Herr Bernhard und Herr Weber erzählten uns über Dachau. Erstaunlich, was sie alles wussten! Dann fuhren wir zum Schloss Nymphenburg, um die Sammlung Mensch & Natur zu besichtigen. Am Donnerstag hatten wir leider schlechtes Wetter, also machten wir eine Klosterführung durch die Jugendherberge. Am Abend fand in der kleinen Turnhalle ein Kletterturnier statt. Britta Warremann vertrat unsere Schule vertreten und belegte den 2. Platz. Im Großen und Ganzen war es eine gelungene Klassenfahrt mit sehr viel Spaß (Suppenkelle). Alle haben sich sehr gut verstanden, und es wurde sogar das soziale Miteinander zwischen den beiden Klassen (10a und 10b) verstärkt. Auch die Geburtstage der drei Geburtstagskinder (Jonas 17, Larissa und Paddy 18) sind gut und ruhig verlaufen (wer es glaubt...). Es wurde dann mit Rubby Bubble angestoßen und noch ein kleines bisschen in geschlossener Gesellschaft gefeiert. Am gelungensten waren die Karaoke-Abende, an denen sich auch die Lehrer so richtig frei entfalten konnten. Wir haben alle miteinander gesungen bis zum Abwinken, das konnte man dann auch an unseren Stimmen hören.

17 Wettbewerb 17 Mit diesem gelungenen Portrait von Patrick Nuo gewann Celina Rossa (6b) eine CD. Herzlichen Glückwunsch!

18 Literatur Buchvorstellung: Der Herr der Diebe Der Herr der Diebe ist ein Buch der Top-Autorin Cornelia Funke. I n dem Buch geht es um die beiden Waisenjung e n Die Verfilmung dieses Buches aus dem Jahr 2005 unter der Regie von Richard Claus läuft im Rahmen der Schulkinowoche bei Kino Grimm am Dienstag, 27. November um 8.30 Uhr und am Mittwoch, 28. November um Uhr. Eintritt: 2,50 Bo u n d Prosper, d i e vor ihrer Tante u n d ihrem Onkel nach Venedig geflohen sind. P rosper ist zwölf Jahre alt und Bo ist fünf. Die Mutter der beiden ist vor kurzer Zeit gestorben und die Tante will das Sorgerecht für Bo übernehmen. Doch die beiden Brüder wollen sich nicht trennen, deswegen gehen sie zusammen in die Stadt, von der ihre Mutter ihnen wahre Wunder erzählt hat. Dort treffen sie auf andere Waisen- oder Straßenkinder, die ihnen helfen. D a wäre als erstes das Mädchen Wespe. Passend zu ihrem Namen läuft ihr geflochtener Zopf unten spitz zu. Ihre Matratze ist nicht zu sehen, so hoch stapeln sich daneben die Bücher. Ab und zu 18 kauft sie sich eins, die meisten fischt sie sich aus dem Müll. D ann ist da noch Riccio der Igel. Diesen Spitznamen hat er seiner stacheligen Frisur zu verdanken. E r und Mosca, der älteste von ihnen, machen oft Erkundungen für ihren Helfer: S cipio, der Herr der Diebe. Wenn er von einem Raubzug kommt, bringt er ihnen immer Sachen mit, die sie für gutes Geld verkaufen können. So brauchen sie nicht mehr zu stehlen. D as Versteck, das Scipio ihnen besorgt hat, ist ein altes verlassenes Kino, das sie das Sternenversteck nennen. Aber Esther, die Tante von Prosper und Bo, ist entschlossen, sie zu finden. Dafür engagiert 0sie einen Privatdetektiv. Ob der sie findet ist im Buch nachzulesen. A uf jeden Fall ist das Buch gut zu lesen und so gut geschrieben, dass es einen regelrecht fesselt, sobald man erst einmal begonnen hat. Man kommt gar nicht mehr davon los und will es sofort von Anfang bis Ende durchlesen. Ich kann es nur empfehlen. Dieses Buch hat die Note 1 verdient. Preis: 15.90

19 Hilfe Patenkinder in Indien 19 Habt ihr sie wiedererkannt? Ja, auch unsere Schützlinge in Indien werden älter! Vergesst nicht, in eurer Klasse zu besprechen, wie ihr dieses Jahr die 1,50 Euro pro Kopf für die Unterstützung von Paveena und Esakkiappan erwirtschaften wollt! Hier noch einmal der Vergleich: Paveena (links) und Esakkiappan, wie sie aussahen, als wir die Patenschaft übernommen haben.

20 Klassenfahrt auf die VON SERGEJ SIROSCHENKO (6A) 20 Therese testet den Steinzertrümmerer Klassenfahrt Die Klassen 6a und 6c fuhren auf Klassenfahrt in den Harz nach St. Andreasberg. Dort wohnten wir in der Jugendherberge Eichsfelder Hütte. Am ersten Tag waren wir in der Grube Samson in Sankt Andreasberg. Dieses Bergwerksmuseu m zeigt Bergbautechnik aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die bergbaulichen Anlagen sind teilweise noch im Originalzustand erhalten. Der amerikanische Ingenieur-Verband A- merican Society of Mechanical Engineers setzte die Schachtanlage 1987 auf die Liste der internationalen historischen Maschinenbaudenkmäler. Diese Auszeichnung ist derzeit einmalig in Deutschland. Beeindruckend waren vor allem die großen Wasserräder für den Antrieb der Förderkörbe und die Fahrkunst, eine Art Aufzug, bei dem man alle drei Meter umsteigen musste! Am zweiten Tag tobten wir uns bei den Spielen ohne Grenzen im Kurpark und beim Klettern im Hochseilgarten aus. Einige wagten sogar die Abfahrt mit der 300 Meter langen Seilbahn. Spaß auf der Sommerrodelbahn: Maja vor Frau Bernhard Schon bei Spiel ohne Grenzen musste Christin klettern Am Mittwoch wanderten wir auf den höchsten Berg des Harzes, den Brocken. Zum Glück war es trocken, und wir hatten sogar gute Sicht. Das Brockenhaus mit dem Brockenmuseum auf dem Gipfel erin- Hoch über der Fontäne ging s aus dem Hochseilgarten raus

21 nert an die deutsch-deutsche Geschichte baute hier das Ministerium für Staatssicherheit eine Abhörzentrale, mit der man bis 400 km in den Westen hineinhorchen konnte. Das Labyrinth enger Abhörkammern wurde zu einer großzügigen Folge von Ausstellungsräumen umgebaut, in der man heute in computeranimierten Klassenfahrt 21 Wandern macht Spaß! Start zur Mountainbike-Tour Präsentationen, Videosequenzen und Tondokumenten einen Einblick in die Natur und die Geschichte des Harzes erhalten. Am Tag darauf stand die Mountainbike-Tour auf dem Programm. Wir fuhren ungefähr 20 Kilometer, wobei wir nicht wussten, ob mehr Feuchtigkeit von oben oder von unten kam. Und am Freitag mussten alle ihre Koffer packen und zurück nach Schwarzenbek fahren. Abschiedsabend mit Disco: Hotten bis der Arzt kommt

22 Fotowettbewerb / MediaPaper Architektur-Fotowettbewerb: Schüler fotografieren Architektur VON KIKEBU Unter dem Motto: Was gibt s Neues Architektur seit 2000 findet in diesem Jahr der Schüler-Fotowettbewerb der Architekten und Ingenieurskammer statt. Welche Objekte ihr euch vor die Linse holt, spielt dabei keine Rolle, sie dürfen nur nicht älter als aus dem Jahr 2000 sein. Die Ziele der Aktion bestehen darin, eure Augen auf eure Umwelt zu richten und der Frage nachzugehen, welche Rolle Architektur in eurem täglichen Leben spielt. Vorstellung des neuen MediaPaper-Teams VON PADDY UND STEPHAN 22 Die neuen Leute für das neue MediaPaper- Jahr sind: 9a Yvonne Lehmann Tobias Boß Tom Hippold Florian Rossa 9b Jennifer Wagner Christian Eckert Sebastian Hahn Quade Onkelz Undertaker Schwarzbrot JennyBunny Gnom Pumpernickel Teilnehmen dürfen Schüler ab der 9. Klasse. Jeder darf nur ein digitales Bild einschicken mit 300dpi oder in Papierform 20 mal 30 Zentimeter. Wichtig: Name, Alter, Klassenstufe und Anschrift angeben! Zu gewinnen gibt es für den Erstplatzierten eine Digitalkamera und für die Zweit- und Drittplatzierten einen ipod. Adresse: Architekt- und Ingenieurskammer Schleswig-Holstein, Düsternbrooker Weg 71 in Kiel. Stichwort: Fotowettbewerb 2007 Einsendeschluss: Mittwoch, ! 9c Jasmin Jekubik Philipp Heuer Marius Kommann Manuel Tews 10a Sarah Fiedler Anja Grzeszczyk Fabian Krüger 10b Kristin Möller Larissa Penke Kim-Keven Burzlaff Patrick Gerigk Niklas Plaga 10c Aylin von Appen Sarah Mirow Sarah Denise Wahls Stephan Weber Mimi Phil Browni Batista Sarah Nanü Fabschen PussyDeluxe k!$$ l!$$ KiKeBu Paddy 3rn! Ai-Linn blubb Sarah² LaLa Stephan

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone

Kevin Z., Greta: Computer und Handys Alvin, Kevin D., Isabelle: alte Computer. Marlon, Thomas: der Computer, die Führung Tom: antike Telefone Ausflug der Klasse 5a nach Paderborn zum größten Computer-Museum der Welt und zum Sport im Ahornpark Wir sind am 03.07.2013 um 8:15 losgefahren, dann waren wir ca.10:30 im Museum im Heinz- Nixdorf- Forum

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern

Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Informationen für die Schülerinnen, Schüler und Eltern Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, der Social Day Bielefeld geht 2014 in der Zeit vom 23. Juni - 4. Juli 2014 in die zwölfte Runde! Wir freuen uns,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule"

Videowettbewerb: Schule der Zukunft Zukunft der Schule Videowettbewerb: "Schule der Zukunft Zukunft der Schule" Das Kompetenzlabor Klassenzimmer der Zukunft an der Otto- von- Guericke Universität Magdeburg beschäftigt sich mit Unterrichtsszenarien, die morgen

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch

MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N. by W. Rasch MATHE - CHECKER 6. Klasse L Ö S U N G E N by W. Rasch 1. Aufgabe Ein Auto verbraucht 8 Liter Benzin auf 100 km. Wie viele Liter braucht es für 350 km? A: 32 Liter B: 24 Liter C: 28 Liter D: 36 Liter 2.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum

Freundschaften. Akzeptanz. Wir. friends. Eine super Truppe. Die Highlights der Woche. trans. PULS -Jugendzentrum Freundschaften Wir Mädels: Mo 16:30h - 20:30h Jungs: Di 17:00h - 21:00h Mix: Mi 14:30h - 18:30h Mix: Do 17:00h - 21:00h Ü20-Mittwoch: Kultur* impuls: PULS to talk - Beratung: Eine super Truppe Die Highlights

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle!

Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Evangelischer Kirchenbezirk Nürtingen Dienstag 15.07.2014 Newsletter 2/2014 Fundraising im Evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen - Neues aus der Service-Stelle! Inhalt 1. Der aktuelle Fundraising-Tipp

Mehr