Vorwort Prolog: ABC der nicht ganz ernst zu nehmenden Definitionen freche Sprüche von Steuerberatern...12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort...11. Prolog: ABC der nicht ganz ernst zu nehmenden Definitionen freche Sprüche von Steuerberatern...12"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...11 Prolog: ABC der nicht ganz ernst zu nehmenden Definitionen freche Sprüche von Steuerberatern...12 Kapitel 1: Bei der Finanzpolizei...25 Simpel, aber höchst wirksam...25 Der schwarze Kellner...26 Der pfuschende Beamte...27 Zwei Bier täglich...29 Kabarettszenen im Finanzamt...31 Der Mann mit dem Maserati...33 Dumm gelaufen...34 Einfach nur peinlich...35 Die Alte auch gleich mitnehmen...35 Kapitel 2 : Die Tricks der Finanzer...38 Rechtlich verfehlt, wirtschaftlich ein Gewinn oder: Franz heißt die Kanaille...38 Das Festnetz...39 Das Lehrmädchen...40 Immer fair bleiben...41 Vorbildliche deutsch-österreichische Kooperation...43 Kapitel 3: Schlaue Leute...44 Listig, listig...44 Busreisen können gefährlich sein. Über unerwünschte Nebenwirkungen informieren Finanzamt, Betriebsprüfer oder Strafgericht...46 Unzurechungsfähig oder bauernschlau?...47 Wie bei der Löwingerbühne...49 Auf welcher Seite steht der Steuerberater?...52 Das Finanzamt dein Freund und Helfer...55 Ein perfekter Schauspieler

2 Zwei dezent gekleidete Herren...58 Das gerichtliche Eigentor...59 Der alte Fuchs...60 Kapitel 4: Einfach nur dumm gelaufen...62 Alles nur wegen 200 Euro...62 Vater und Tochter oder: 6-mal Pech gehabt...63 Der vergebliche Hochwasserschaden...66 Der charmante Pfleger...68 Hinter schwedischen Gardinen ist es nicht so lustig...70 Der Lagerplatz...72 Die Steuerfahndung ausgetrickst...73 Ein engagierter und gewissenhafter Staatsdiener...73 Schlechtes Jahr erwischt...75 Besteuerung nach dem Lebensunterhalt...76 Kapitel 5: Dreistigkeiten...77 Die Psycho-Tricks der Betriebsprüfer...77 Schausteller, Scherenschleifer, Schlangenbeschwörer...78 Graue Geschäfte...84 Finderlohn...85 Schlafende Hunde...86 Ausgesprochen bürgerfreundlich...87 Abends zu müde...88 Den Braten gerochen...89 Lech am Arlberg...91 Ein wahrer Experte...93 Einfach nur fies...94 Die Beförderungsleistung...95 Vor den Karren gespannt...96 Treibstoffrechnungen...98 Kapitel 6: Die Gastronomie, ein Garant für Mehrergebnisse Semmeln Ein ganz besonderer Tag in der Gastronomie Wundersame Geldvermehrung in der Disco

3 Geschmiert Wozu denn eine Rechnung? Billiger Sekt Der Diavortrag In gastronomischer Höhe Verloren Alle zwei Minuten eine Tasse Kaffee Der Wirt als bester Gast Kommissar Zufall Kapitel 7: Ein gebildeter Querulant Ein gebildeter Querulant Kapitel 8: Sprachliche Verwirrungen Der Brottrager In Linz beginnt s: oder Steirische Kiah Die körperliche Schlussbesprechung Kapitel 9: Juristen Das rechtliche Nichts Höchstrichterliche Steuervermeidungstendenzen Der neugierige Staatsanwalt Irrtum vom Amt oder: Die komplizierte Juristin Die permanente Selbstanzeige, der schlaue Anwalt und das Taxifahrerprinzip Eine gefinkelte Strategie Wenn es schnell gehen muss Ein raffinierter Rechtsanwalt Der Joe und die Mitzi Kapitel 10: Kurioses aus den Amtsstuben Der Finanzbeamte als Steuerhinterzieher Noch einmal zuschicken Vollmilch Die Zwangsstrafe Der kopierte Ausweis

4 Gelocht und gelacht Klassische grenzüberschreitende Verwechslung Das Finanzamt als verhinderter Friedensstifter Zur Brust nehmen Wieso soll ich Steuern zahlen? Die schöne Steuernummer Nicht so viele Nullfälle Nur makaber Kapitel 11: Schwere Burschen, leichte Mädchen In der Unterwelt Begleitungen Kapitel 12: Die Zollverwaltung als kleine Schwester des Finanzamtes Der Tiroler Uhren-Freak Gut getrunken, gut verdient Der liebestolle Zöllner Eine ziemlich legale Aktion Kapitel 13: Finanzbeamte in der Freizeit Finanzbeamter verhindert Steuerhinterziehung Der Radfahrer Ohne Geld ka Musi Mit oder ohne Rechnung? Der günstigste Installateur Das äußerst kurze Gespräch Nur drei Buchstaben Es gibt immer zwei Wahrheiten Kapitel 14: Briefe ans Finanzamt und sonstige Schriftstücke Kurioser Brief vom Finanzamt Aus Not wurde Liebe Der Totengräber Das verbale Gespräch

5 Das Dnanzamt Manchmal ist selbst das Finanzamt machtlos Günstige Seilwinden Sachen gibt s Pisa lässt grüßen Aus dem Verkehr gezogen Tringende überbrüfung Mehmed Henne oder Ei? Kapitel 15: Die Unverbesserlichen Der Choleriker und der falsche Hunderter Ausreden, nichts als Ausreden Kapitel 16: Einfach unglaublich Keinen Bären aufgebunden Kapitel 17: Das Finanzamt und die Liebe Liebes- und Freiheitsentzug Der Strukturvertrieb Elegant abserviert Kapitel 18: Unternehmerehepaare Der Schwund Die Registrierkasse Dumm gelaufen Der fast verpatzte Urlaub Kapitel 19: Versalzen Versalzen Black is beautiful Dreimal vom Pech verfolgt Kapitel 20: Kriminelle Geschäfte Günstige Autoradios oder: Mein Gott Walter Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht

6 Der Dreiradler Der listige Viehhändler Überzählige Fangopackungen Das prominente Raubopfer Kapitel 21: Das Finanzamt und das Internet Nur zweite Sieger Internet sei Dank Saubere Geschäfte und dennoch Schwarzgeschäfte Kapitel 22: Verunglückte und beinahe vergebliche Selbstanzeigen Der Neujahrstag Hervorragende steirisch-kärntnerische Zusammenarbeit Der voreilige Steuerberater Kapitel 23: Das Letzte Scherenschleifer und Nachhilfelehrer Kapitel 24: Witze vom Finanzamt Außergewöhnliche Belastung Geladen? Ordentlich gegeben Geld vom Finanzamt Finanzamt zugesperrt? Veranlagung Ständige Schwarzarbeit Betriebsprüfung im Krankenhaus

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Kapitel 1: Ein gerissener Prüfer... 13 Der Bonierstreifen... 13 Das Einkaufssackerl... 14 Zwei auf einen Streich... 14 Der Grabsteinputzer... 16 Sorgepflichten für wen?...

Mehr

Hörübung zum Hörtext: Warum es in Deutschland so viele Richter gibt

Hörübung zum Hörtext: Warum es in Deutschland so viele Richter gibt Hörübung zum Hörtext: Warum es in Deutschland so viele Richter gibt 1. Fassen Sie die Gründe für die sehr große Richterdichte zusammen: 1). 2). 3). 4).. 5) 6). 7). Hörübung zum Hörtext: Ehrenamtliche Richter

Mehr

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/

1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ 1. Welche Tiere sind hier versteckt? 4P/ Z E A T K F A E F R D I O O K K L E N E F T A L 2. Was ist die Pointe dieser Witze! Trage nur den entsprechenden Buchstaben in die Tabelle ein! Vorsicht! Es gibt

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

Beitrag: Deutschlands Steuerbetrüger Streit um Steuergeheimnis und gestohlene Daten

Beitrag: Deutschlands Steuerbetrüger Streit um Steuergeheimnis und gestohlene Daten Manuskript Beitrag: Deutschlands Steuerbetrüger Streit um Steuergeheimnis und gestohlene Daten Sendung vom 4. Februar 2014 von Ilka Brecht und Thomas Vogel Anmoderation: Emanze im Elend titelte echt garstig

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story

Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt. Story Box & Tracy Serie 42 Top-Anwalt Story Die Einheit bekommt Wind von einer schmutzigen Aktion, indem sie das Telefon von Krügers neuem Anwalt Claus abhören. Doch sie ahnen nicht, dass sie an einem gefährlichen

Mehr

Lucie auf ein Internat

Lucie auf ein Internat Lucie auf ein Internat von Lucie online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442638830/lucie-auf-ein-internat Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Die 16 jährige Lucie kommt auf ein

Mehr

Christian Martin S C H N E E M O N D. ein stück volk. ( teil zwei der TRILOGIE DER VERLORENEN SEHNSUCHT / teil eins: formel einzz ) ORT: hundsgrün

Christian Martin S C H N E E M O N D. ein stück volk. ( teil zwei der TRILOGIE DER VERLORENEN SEHNSUCHT / teil eins: formel einzz ) ORT: hundsgrün Christian Martin S C H N E E M O N D ein stück volk ( teil zwei der TRILOGIE DER VERLORENEN SEHNSUCHT / teil eins: formel einzz ) ORT: hundsgrün ZEIT: ein jahr 1 2006 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt.

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Danke für deine Nachricht. Respekt zeig ich jedem der dasselbe auch mir gegenüber darbringt. Meine Nummer ist 017...

Danke für deine Nachricht. Respekt zeig ich jedem der dasselbe auch mir gegenüber darbringt. Meine Nummer ist 017... Hallo, Ich würde gerne Dich anrufen aber lass uns einig werden dass es respektvoll sein wird. Wenn nicht dann lassen wir es. Wenn es OK ist rufe ich dich heute nach 20:00 an. Bitte bestätige es mir. Welche

Mehr

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN

GROSSEM WERTE ZUHAUSE. die dinge Sei ein Teil von etwas. Arbeiten bei IKEA. bestimmen. Das MEISTE ist noch nicht GETAN Das MEISTE ist noch nicht GETAN Inter IKEA Systems B.V. 2013. Gedruckt auf FSC-Papier, hergestellt aus 40% Altpapierfasern und 60% Zellstoff. Arbeiten bei IKEA die dinge Sei ein Teil von etwas GROSSEM

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3+ Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 04 Cafés Ein Café ist genau der richtige Ort, um sich mit Freunden zu treffen, einen Kaffee zu trinken oder ein Buch zu lesen. Viele Studenten setzen sich in ihren Freistunden in Cafés, um sich einfach

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung

ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung ver.di: Unser Einsatz für einen einheitlichen und gerechten Steuervollzug Bundesfachgruppe Finanz- und Steuerverwaltung Einheitlicher und gerechter Steuervollzug Themenkreise: - Situation der Steuerverwaltung

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an.

arbeiten Au-Pair Jugendaustauschprogramm b) Was sagen die Deutschen über Europa? Hören Sie die Interviews und kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Übungen 10 1 Europa und die Deutschen a) Sehen Sie sich die Bilder an und ordnen Sie sie den Themen zu. Ergänzen Sie die Wortfelder. a 178 einhundertachtundsiebzig b c 1. arbeiten Au-Pair 2. Jugendaustauschprogramm

Mehr

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak

Übung 25 Sie haben das Wort! Spanisch Australien Deutsch Guadeloupe Französisch Mexiko Englisch Österreich Arabisch Brasilien Portugiesisch Irak Übung 25 Ziele : II.1. Einfachen Wörter, zusammengesetzten Wörtern und Wortgruppen erkennen V.3. Vergleichen Schwierigkeitsgrad : 3 Überschrift : Sie haben das Wort! Evaluation : Hinweis : Verbinde mit

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Kontaktadresse Friedrich-Ebert-Anlage 35-37 Telefon 069 9585-5286 Fax 069 / 9585-971975 Angebot Stelle Rechtsreferendare

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Groß- und Kleinschreibung

Groß- und Kleinschreibung -1- Groß- und Kleinschreibung Arbeitsblätter für die Grundschule von Rainer Mohr 2006 -2- Vorwort Dieser kleine Lehrgang will Kindern der zweiten bis vierten Klasse die grundlegenden Regeln der Groß- und

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam

Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins Früh kam Eine Runde Kölsch oder wie Lisa zu früh ins "Früh" kam Die Bahnfahrt von Dortmund nach Köln dauert eine Stunde und fünfzehn Minuten. Wenn ich ohne Gepäck reise, fahre ich am liebsten im Speisewagen 1.

Mehr

10 Goldene Regeln wie Ihr Projekt sicher schief geht. (keine Haftung in Anwendungsfällen)

10 Goldene Regeln wie Ihr Projekt sicher schief geht. (keine Haftung in Anwendungsfällen) 10 Goldene Regeln wie Ihr Projekt sicher schief geht (keine Haftung in Anwendungsfällen) 1. Ziele definieren Grundregel: Wir glauben stets an den Misserfolg Wir streben ständig nach 100% Wir haben Visionen

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE?

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? In meiner Lieblingsszene des Films Mondsüchtig kommt der untreue Ehemann eines Abends spät nach Hause und Rose begrüßt ihn mit den Worten:

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

/Musik: Kruder & Dorfmeister: Dadamphreaknoizphunk/

/Musik: Kruder & Dorfmeister: Dadamphreaknoizphunk/ Koncept: Kristina Blidberg, Gerit Ettrich Sändningsdatum: P2 den 10.9.2002 kl 9.30 Programlängd: 15 min Producent: Kristina Blidberg /Musik: Kruder & Dorfmeister: Dadamphreaknoizphunk/ Hallo, mein Name

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Inhalt Vorwort Lebensmittel: Einkaufen ohne Verzicht Möbel, Kleidung und Co: Mehr für den Euro bekommen

Inhalt Vorwort Lebensmittel: Einkaufen ohne Verzicht Möbel, Kleidung und Co: Mehr für den Euro bekommen Inhalt Vorwort..................... 9 Lebensmittel: Einkaufen ohne Verzicht.... 11 Die gute alte Einkaufsliste........... 11 Die Tricks der Supermärkte.......... 14 Saisonal einkaufen und bares Geld sparen...

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Mein Körper - der beste Freund der Seele

Mein Körper - der beste Freund der Seele Mein Körper - der beste Freund der Seele Band 1 Körpersprache und Energievorgänge im Zwischenspiel mit Seele und Geist edition wirt, wirth & wirth KG LESEPROBE BUCH "Mein Körper der beste Freund der Seele"

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTSANWALTSKANZLEI EULL & PARTNER Wir verfügen über langjährige Beratungserfahrung in allen Bereichen des Steuerrechts. Zu unseren zufriedenen Mandanten zählen Privatpersonen,

Mehr

Betfair ist die weltweit führende Sportwettbörse im Internet. Unter der Adresse

Betfair ist die weltweit führende Sportwettbörse im Internet. Unter der Adresse 1 Was ist Betfair? Was ist Betfair? In diesem Kapitel Die Idee, die hinter Betfair steht Die Vorteile von Betfair nutzen 1 Betfair ist die weltweit führende Sportwettbörse im Internet. Unter der Adresse

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003

Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Wahre Geschichte Eigentlich kein Witz, aber witzig: Anwaltsgeschichte des Jahres 2003 Das ist die beste Anwaltsgeschichte des Jahres und wohl auch des Jahrzehnts. Sie ist wahr und hat den 1. Platz im amerikanischen

Mehr

Gewalt vom Diener Gottes: Bischof Mixa drückt sich vor Klärung

Gewalt vom Diener Gottes: Bischof Mixa drückt sich vor Klärung Panorama Nr. 724 vom 15.04.2010 Gewalt vom Diener Gottes: Bischof Mixa drückt sich vor Klärung Anmoderation Anja Reschke: Vor sechs Wochen ist Margot Käßmann zurückgetreten. Als Bischöfin und Ratsvorsitzende

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze. Deutsch 1

Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze. Deutsch 1 Satzanfänge für WHS Deutsch Schüler Beispiel Sätze Deutsch 1 zuerst: Nach der Schule habe ich Training, aber zuerst muss ich meine Hausaufgaben machen. als Erstes: Als Erstes möchte ich sagen, dass ich

Mehr

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung.

Der Kursleiter schreibt auf ein Flipchart gesetzliche Betreuung. 98 5. Einheit 5. Einheit: Betreuungsrecht a) Einstieg Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. Gemeinsam wird an die letzte Kurseinheit erinnert. Der Kursleiter gibt einen kurzen Überblick über die heutige

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt

Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR. 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt Familienname: Vorname: Matr.-Nr.: TEST DEUTSCH 1. JAHR Juni 2010 I. Setzen Sie das passende Verb ein: 1.) Er... jetzt zur Uni gehen. a.) dürft b.) musst c.) muss d.) wollt 2.) Sagen Sie bitte Ihrem Freund,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

http://twigspot.com/ dunkler hintergrund und mit den farben blau,grün, grau rot arbeiten

http://twigspot.com/ dunkler hintergrund und mit den farben blau,grün, grau rot arbeiten Name dapinto.com Farb CI Vorbild: http://twigspot.com/ dunkler hintergrund und mit den farben blau,grün, grau rot arbeiten oder http://local.thefind.com/ weißer hintergrund und mit den farben grau, schwarz

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Neu: Geschmackvoll eingerichtete Wohnung in Innsbruck ab sofort verfügbar!

Neu: Geschmackvoll eingerichtete Wohnung in Innsbruck ab sofort verfügbar! Escort Hostess Begleitung Begleitungen für Damen und Herren/Innsbruck/Tirol Ötztal/ÖTZ/OBERGURGL/SÖLDEN/SEEFELD Damenbegleitung Herrnbegleitung sie sucht ihn er sucht sie Dame Mann Frauenbesuche Begleitagentur

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 3. Automatisierungsübung zu trotzdem

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 3. Automatisierungsübung zu trotzdem Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 3 Zusatzmaterial um Ausdrucken Nützlicher Link für Lehrende: www.wirtschaftsdeutsch.de Infinitiv mit zu : Übungen dazu finden Sie in: Grammatik und Konversation

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Der Kaufvertrag. 1.Kapitel: Formen von Kaufverträgen

Der Kaufvertrag. 1.Kapitel: Formen von Kaufverträgen Der Kaufvertrag 1.Kapitel: Formen von Kaufverträgen Das ist Herr Zweistein. Er ist der Erfinder der Gedankenlesemaschine wenn man die Schuhgröße und die Lieblingsfarbe des Gegenübers eingibt, kann man

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle?

Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Österreichs Gastronomie und Hotellerie in der Kostenfalle? Die TPA Horwath-Gruppe 20 Standorte in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Polen, Kroatien und Rumänien Kooperationspartner in

Mehr

Paulo. Zauberei Comedy Walk-Acts. Willkommen Zauber-Comedy-Show Close-Up Walk-Akts Theater Kindershows

Paulo. Zauberei Comedy Walk-Acts. Willkommen Zauber-Comedy-Show Close-Up Walk-Akts Theater Kindershows Moin, ich freue mich über Ihr Interesse an meinem Programm. Ich bin Matthias, genannt, meines Zeichens Zauberkünstler, Comedy- Entertainer, Jongleur, Moderator, Stelzenläufer, Feuerschlucker, Ballonmodellierer,

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren.

Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren. Aufgabe 1: Notizblätter nummerieren Ziel: Zielgruppe: Vorbereitung: Zeit: Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren. Lerner

Mehr

Manuela du Bois-Reymond, Burkhardt Soll Neuköllner Schulbuch

Manuela du Bois-Reymond, Burkhardt Soll Neuköllner Schulbuch Manuela du Bois-Reymond, Burkhardt Soll Neuköllner Schulbuch. Suhrkamp Verlag Inhalt 1. Band Vorwort 9 Teil I 21 Anfang 23 Jeschlafen, was jetrunken, und denn bin ick wieder Bett jegan 30 Wie sieht eine

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Eltern mit Kindern vom Kindergartenalter bis Grundschule. Je nachdem wie viele Bausteine genutzt werden: 1-2 Stunden

Eltern mit Kindern vom Kindergartenalter bis Grundschule. Je nachdem wie viele Bausteine genutzt werden: 1-2 Stunden "Wie der Löwe das Schreiben lieben lernte..." Eine Aktion für Eltern und Kinder mit Variationen rund um "Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte" Zielgruppe Zeitumfang Raum Material vorhanden

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Aus Liebe das Richtige tun

Aus Liebe das Richtige tun Foto: pixabay.com Aus Liebe das Richtige tun Anregungen für die Gestaltung des 3. Fastensonntags bzw. eines Gottesdienstes zum Tag der Frau Gestaltung: Mag. a Barbara Velik und Mag. a Anita Popotnig I

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lebensmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt Wasser

Mehr

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin?

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin? TEST 4. 60. Was tun die Tiere, wenn sie sprechen? zb.: Der Hund bellt. a) Das Schwein.. b) Der Löwe c) Der Hahn.. d) Die Ziege. 61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich

Mehr

Tja, sagt Linda, ich weiß auch nicht. Er ist heute schon den ganzen Tag so unruhig (S.6)

Tja, sagt Linda, ich weiß auch nicht. Er ist heute schon den ganzen Tag so unruhig (S.6) Aufgabe 1: Dialoge vorspielen Ziel: Zielgruppe: Vorbereitung: Zeit: Die Schüler können die vorgegebenen Informationen in einem Gespräch interpretieren, indem sie ein Gespräch fortsetzen. Lerner der Niveaustufe

Mehr

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers

Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Bewerbungsformular Schüleraustausch MSG Nevers Name des Bewerbers: Klasse: Name des Französischlehrers: F1/ F2 Name der Bewerberin/des Bewerbers Geburtsdatum Straße, Hausnummer Vorname Größe PLZ, Wohnort

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr