Religionswissenschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Religionswissenschaft"

Transkript

1 Informationssystem der Georg-August-Universität Göttingen Config eg Religionswissenschaft Semester: WS 2006/2007 Aliens, Engel und Astronautengötter: Religiöse Dimensionen des UFO- Glaubens (40006) Andreas Grünschloß Seminar, 2 SWS, ECTS: 5 Mo, 10:00-12:00, T03 THE G ab 3 THE ab 3 REL ab 3 WUN G ab 3 ORI ab 3 Nicht erst seit Erich von Dänikens Bestseller "Erinnerungen an die Zukunft" gibt es die Vorstellung, daß die "Götter" nichts anderes seien als "fremde Astronauten" - mit weit überlegener Technologie und höher entwickelten geistigen Fähigkeiten. Die Lehrveranstaltung bietet einen Überblick über die - seit einigen Jahren wieder an Bedeutung zunehmenden - dezidiert "religiösen" Ausprägungen des modernen UFO-Glaubens, die sich in vielen Buchpublikationen (vgl. die Berichte von so genannten "Kontaktlern", 1950ff) und einigen neuen religiösen Bewegungen greifen lassen (vgl. Heaven's Gate, Fiat Lux, Ashtar Command, Scientology, Raelistische Religion u.v.a.). Viele dieser Endzeitprophet(inn)en und religiösen Gruppen haben traditionelle Eschatologien ufologisch reinterpretiert und machen mitunter sehr konkrete Angaben über das, was geschehen wird, wenn die Götter (wieder) landen. Die in solchen ufologischen Diskursen immer wieder anzutreffende s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 1 von 20

2 solchen ufologischen Diskursen immer wieder anzutreffende Verschränkung von technologischer "Entzauberung" von Religion und religiöser "Wiederverzauberung" (z.b. des Himmels) - verbunden mit der individuellen Hoffnung auf Bewußtseinserweiterung und eine "paranormale" Machtfülle - verweisen auf den Enstehungskontext in westlichen Industriegesellschaften Empfohlene Literatur: Kurt Hutten, Seher - Grübler - Enthusiasten. Das Buch der traditionellen Sekten und religiösen Sonderbewegungen. 14. Aufl. 1989, ("Die UFO-Bewegung"). - Ernst Benz, Außerirdische Welten. Von Kopernikus zu den Ufos. Freiburg James R. Lewis (ed.), The Gods Have Landed. New Religions from Other Worlds, Albany/N.Y., James R. Lewis, UFOs and Popular Culture. An Encyclopedia of Contemporary Myth. Santa Barbara/CA Andreas Grünschloß, Wenn die Götter landen Religiöse Dimensionen des UFO-Glaubens. (EZW-Texte 153) Berlin Der Hinduismus in seiner geschichtlichen Entwicklung [Hinduismus] (45619) Thomas Oberlies Vorlesung, 2 SWS, Kredit: 3, Universität des dritten Lebensalters Mo, Mi, 10:00-11:00, ERZ 116 ORI BA ab 1 Einführung in das Christentum (40025) Martin Tamcke s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 2 von 20

3 Vorlesung, 2 SWS, Bestandteil des Orientierungsmoduls im modularisierten 2-Fächer-B.A.Studiengang für das Lehramt an Gymnasien Ev. Religion und der Pflichtmodule REL und WuN sowie für Antike Kulturen, 1. Studienjahr. Do, 16:15-18:00, ZHG006 THE ab 1 THE G ab 1 ORI ab 1 REL ab 1 WUN G ab 1 WIP DII ab 1 Die Einführungsveranstaltung soll eine erste Orientierung über das Fach "Evangelische Theologie" bieten und in Zusammenarbeit mit Vertretern der verschiedenen theologischen Fächer in die einzelnen Disziplinen, ihre Methoden und Forschungsschwerpunkte einführen. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (40100) Renate Hofmann Übung, 2 SWS, Bestandteil des Orientierungsmoduls im modularisierten 2-Fächer-B.A.-Studiengang für das Lehramt an Gymnasien Ev. Religion, 1. Studienjahr Mo, 14:00-16:00, T06 Blockveranstaltung Fr, Sa, 10:00-17:00, MZG1118 vom bis zum THE G ab 1 WUN G ab 1 WIP DII ab 1 s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 3 von 20

4 WIP DII ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Bei zeitlichen Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen kann auch die zweite angebotene Übung "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" besucht werden. Als Ergänzung zur Einführung in das Theologiestudium werden hier grundlegende Techniken des Wissenschaftlichen Arbeitens vorgestellt, (in Gruppen) eingeübt und gemeinsam überprüft. Zu diesen Techniken gehört etwa: Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Vorlesungen etc.) allein und in Arbeitsgruppen Benutzung der Bibliothekskataloge für das Theologicum sowie die Staats- und Universitätsbibliothek Auffinden und Zusammenstellen einschlägiger Literatur für ein bestimmtes Thema: "Bibliographieren" Erarbeiten eines Referates: Literaturerfassung, - verarbeitung, Gliederung etc. Mündliche Präsentation eines Referats im Seminar Zitationsregeln Formale Regeln und inhaltliche Hinweise für das Erstellen einer schriftlichen Hausarbeit Formen der Prüfungsvorbereitung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (40036) Karlo Meyer Übung, 2 SWS Mo, 10:00-12:00, T06 Einzeltermin am , 9:00-19:00, MZG1118 vom bis zum THE ab 1 REL ab 1 s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 4 von 20

5 REL ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Bei zeitlichen Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen kann auch die zweite angebotene Übung "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" besucht werden. Als Ergänzung zur Einführung in das Theologiestudium werden hier grundlegende Techniken des Wissenschaftlichen Arbeitens vorgestellt, (in Gruppen) eingeübt und gemeinsam überprüft. Zu diesen Techniken gehört etwa: Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen (Vorlesungen etc.) allein und in Arbeitsgruppen Benutzung der Bibliothekskataloge für das Theologicum sowie die Staats- und Universitätsbibliothek Auffinden und Zusammenstellen einschlägiger Literatur für ein bestimmtes Thema: "Bibliographieren" Erarbeiten eines Referates: Literaturerfassung, - verarbeitung, Gliederung etc. Mündliche Präsentation eines Referats im Seminar Zitationsregeln Formale Regeln und inhaltliche Hinweise für das Erstellen einer schriftlichen Hausarbeit Formen der Prüfungsvorbereitung Einführung in den schiitischen Islam (40009) Dozentinnen/Dozenten: Fritz Heinrich, Andreas Grünschloß Übung, 2 SWS, ECTS: 3 Mi, 16:00-18:00, T05 THE G ab 3 THE ab 3 ORI ab 3 WUN G ab 3 REL ab 3 s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 5 von 20

6 s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 REL ab 3 ETHN M ab 3 Im Streit um die legitime Nachfolge als Oberhaupt der Muslime nach dem Tod des Propheten im Jahre 632 betrachteten einige Gläubige die ersten drei Kalifen als unrechtmäßige Usurpatoren. Sie ergriffen Partei für den Cousin und Schwiegersohn Mohammeds, Ali Ibn Abi Tâlib, den sie als ersten Imam, d.h. als ersten rechtmäßigen Nachfolger des Propheten ansahen. Aus dieser Partei, d.h. der Schi'at Alis, entstand eine eigenständige Richtung des Islam. In Opposition zum sunnitischen Islam entwickelte sich die Schia mit ihren verschiedenen Denominationen, mit eigenständigen religiösen Riten, eigenen Rechtstraditionen und teilweise eigenen schiitisch-islamischen Staatswesen. Gegenwärtig ist im Iran die sog. Zwölfer Schia Staatsreligion. Grundlage der Übung sind Texte nichtschiitischer und schiitischer Gelehrter (in deutscher, englischer oder französischer Übersetzung) über den schiitischen Islam, anhand derer die Geschichte des schiitischen Islam in ihren Grundzügen und einige wichtige Aspekte schiitischer Religiosität erarbeitet werden sollen. Empfohlene Literatur: Der Islam in der Gegenwart: Entwicklung und Ausbreitung. Kultur und Religion. Staat, Politik und Recht. Hrsg. von Werner Ende und Udo Steinbach, 5. aktualisierte und erw. Aufl.: Beck 2005; Heinz Halm: Die Schia, Darmstadt: Wiss. Buchges. 1988; ders.: Der schiitische Islam: von der Religion zur Revolution, München: Beck 1994; ders.: Die Schiiten, München: Beck 2005 (Beck'sche Reihe; 2358: C.-H.-Beck- Wissen); Allâmah Sayyid Muhammad Husayn Tabâtabâ'i: Shi'ite Islam. Transl. From the Persian and ed. with an introd. and notes by Seyyed Hossein Nasr, 2. ed. Albany: State Univ. of New York Press 1977 (Persian Studies Series; 5); ders.: Die Schia im Islam. Aus dem persischen von Farsin Banki, Hamburg: Islamisches Zentrum 1996 (Islamisches Echo in Europa; 13); A Shi'ite anthology. Selected and with a foreword by Allâmah Sayyid Muhammad Husayn Tabâtabâ'î, Albany: State University of New York Press Seite 6 von 20

7 State University of New York Press Einführung in die Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie (mit Tutorium) [KAEE] (45748) Regina Bendix Vorlesung, 2 SWS, Kredit: 3, Modulzuordnung: Modul 1 Basismodul I Di, 18:15-19:45, ZHG001 ab KAE BA ab 1 REL ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Vorlesung ist verpflichtend für das Studienfach Religionswissenschaften im Importmodul "Grundlagen der Kulturanthropologie und Kulturtheorie", jedoch ohne die Klausur und Tutorium. Die Einführungsvorlesung vermittelt konzeptuelles Grundlagenwissen und gibt einen Einblick in die wichtigsten Arbeitsgebiete und Fragestellungen der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie. Neben einem Abriss der Fachgeschichte und einer Verortung des Faches im Gefüge kulturwissenschaftlich forschender Disziplinen, werden anhand von Beispielen eine Auswahl zentraler Forschungsfelder und Anwendungsbereiche vorgestellt. Das Hauptziel ist das Erarbeiten grundlegender theoretischer Konzepte und methodischer Probleme des Faches. Götter oder Teufel? - Aztekische Religion im Konflikt der Repräsentationen (40040) Andreas Grünschloß s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 7 von 20

8 Andreas Grünschloß Ringvorlesung, Neuer Streit mit alten Feinden? - Öffentliche Vortragsreihe (in der Paulinerkirche) der Arbeitsgruppe "Religion als Verhandlungsfeld von Konflikten" Einzeltermin am , 20:00-22:00, Raum n.v. weitere Vorträge: , , 8.1., Weitere Infos unter: A ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Nähere Informationen über die Vortragsreihe "Neuer Streit mit alten Feinden?" finden Sie über die Homepage der Religionswissenschaften unter Aktuelles und Griechische Vorlesung: Griechisch-römische Mythologie (45634) Heinz-Günther Nesselrath Vorlesung Do, 18:15-19:45, T03 LAT G ab 1 LAT M ab 1 GRI G ab 1 GRI M ab 1 A ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Zugleich Teil des Wahlmoduls "Antike Vorbilder späterer literarischer und geistes-geschichtlicher Phänomene"(2 von 6 Cr) Der im Rahmen des BA-Studiums erforderliche Leistungsnachweis für das Wahlmodul "Antike Vorbilder späterer literarischer und geistesgeschichtlicher Phänomene" s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 8 von 20

9 späterer literarischer und geistesgeschichtlicher Phänomene" wird am Ende des Semesters durch eine 45-min. Klausur erbracht. Kaum eine Hinterlassenschaft des 'Klassischen' Altertums ist heute noch so leben-dig wie die reichhaltige Mythologie, deren Entwicklung wir seit den ersten literari-schen Zeugnissen der Griechen beobachten können und die dann auch die Römer übernahmen, um sie an die nachfolgenden Epochen der europäischen Kulturge-schichte weiterzugeben; und bis in die neueste Zeit sind unzählige Erscheinungen des Kulturlebens Europas und seiner zahlreichen Ableger auf anderen Kontinenten (in bildender Kunst, Musik und Literatur bis hin zu alltäglichen Redewendungen und Sprichwörtern) nicht verstehbar, wenn man nicht die ihnen zugrunde liegenden, nunmehr bereits über zweitausend Jahre alten mythischen Geschichten der Grie-chen kennt. Die Vorlesung möchte in diese reiche Geschichtenwelt einführen, in-dem sie sich zuerst mit ihren antiken Quellen (Epik, Tragödie, weitere Dichtung, Prosa-Darstellungen) und mit dem Begriff 'Mythos', wie er bereits im Altertum aus-gebildet wurde, beschäftigt; sie möchte anschließend eine Übersicht über diese vielfältigen Geschichten geben, um deren Systematisierung sich die Griechen selbst ebenfalls fast bereits seit ihren literarischen Anfängen bemühten (Hesiod), während sie gleichzeitig ihren mythischen Kosmos immer noch weiter entfalteten. Empfohlene Literatur: Einführende Literatur: G. S. Kirk, Griechische Mythen. Ihre Bedeutung und Funktion (1987); H. Hunger, Lexikon der griechischen und römischen Mythologie, 8. Auflage (1988); F. Graf, Griechische Mythologie. Eine Einführung, 3. Auflage (1991 Hehre Gelehrte und bärtige Heilige: Bon und Buddhismus, die Religionen Tibets [Religionen Tibets] (45624) s=2&dsc=anew/lect ir=theolfak/vts/arg&ref=lecture&sem=2006w&showhow=long& e=411 Seite 9 von 20

10 Carola Carstens Proseminar, 2 SWS, benoteter Schein jede 2. Woche Di, 12:00-14:00, ERZ 116 Di, 16:00-18:00, ERZ 116 ORI BA ab 1 Hist. Proseminar: Einführung in die Religionsgeschichte (Kurs A) (40008) Andreas Grünschloß Proseminar, 2 SWS, ECTS: 5, Bestandteil des "hist. Basismoduls Religionsgeschichte" für den BA-Studiengang in Religionswissenschaft Do, 8:00-10:00, T03 THE G ab 1 THE ab 1 REL ab 1 WUN G ab 1 ORI ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Veranstaltung ist jeweils Bestandteil des "Historischen Basismoduls" in Religionswissenschaft und des Basismoduls für Werte und Normen Studierende im Fach Rw müssen im Anschuss an das Proseminar in jedem Fall noch eine schriftliche Hausarbeit anfertigen; für das Fach Werte und Normen ist mindestens ein Kurzreferat oder eine schriftliche Abschlussklausur (bzw. alternativ auch eine Hausarbeit) verpflichtend. Seite 10 von 20

11 Dieses historische Proseminar ist für Studierende im Fach Religionswissenschaft (mag.phil.) und im Fach Werte und Normen (LA Gymn) obligatorisch. Es vermittelt zu Beginn des Studiums Orientierungs- und Einleitungswissen, vor allem zu den religiösen Großtraditionen Hinduismus, Buddhismus und Islam, sowie - etwas weniger ausführlich - zu Daoismus, Judentum und Christentum. Im Vordergrund steht die Einführung in Geschichte, Lehre, Praxis und Organisationsgestalt der einzelnen Traditionen. Die Studierenden sollen dabei wichtige religionsgeschichtliche Erschließungsliteratur und Hilfsmittel religionswissenschaftlichen Arbeitens kennen lernen (Textausgaben, Kommentare, Lexika, bibliographische Hilfsmittel, Internet-Ressourcen etc.). In eigenständiger Lektüre, in Kurzreferaten und schriftlichen Hausarbeiten wird eine grundständige methodische Orientierung im Umgang mit religiösen Traditionen vermittelt und geübt, wie sie für das weitere religionswissenschaftliche Arbeiten im Studium unverzichtbar ist. Empfohlene Literatur: F. König/H. Waldenfels (Hg), Lexikon der Religionen. Phänomene - Geschichte - Ideen (4. Aufl. 1999) - dieser Band sollte von allen angeschafft werden; H. v. Glasenapp, Die fünf Weltreligionen (mehrfach aufgelegt, zuletzt 2003); E. Brunner- Traut, Die fünf großen Weltreligionen (1991, 2000); J. Figl (Hg), Handbuch Religionswissenschaft (2003). Hist. Proseminar: Einführung in die Religionsgeschichte (Kurs B) (40011) Andreas Grünschloß Proseminar, 2 SWS, ECTS: 5, Bestandteil des "hist. Basismoduls Religionsgeschichte" für den BA-Studiengang Religionswissenschaft Seite 11 von 20

12 Do, 10:00-12:00, T03 THE G ab 1 THE ab 1 REL ab 1 ORI ab 1 WUN G ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Veranstaltung ist jeweils Bestandteil des "Historischen Basismoduls" in Religionswissenschaft und des Basismoduls für Werte und Normen Studierende im Fach Rw müssen im Anschuss an das Proseminar in jedem Fall noch eine schriftliche Hausarbeit anfertigen; für das Fach Werte und Normen ist mindestens ein Kurzreferat oder eine schriftliche Abschlussklausur (bzw. alternativ auch eine Hausarbeit) verpflichtend. Dieses historische Proseminar ist für Studierende im Fach Religionswissenschaft (mag.phil.) und im Fach Werte und Normen (LA Gymn) obligatorisch. Es vermittelt zu Beginn des Studiums Orientierungs- und Einleitungswissen, vor allem zu den religiösen Großtraditionen Hinduismus, Buddhismus und Islam, sowie - etwas weniger ausführlich - zu Daoismus, Judentum und Christentum. Im Vordergrund steht die Einführung in Geschichte, Lehre, Praxis und Organisationsgestalt der einzelnen Traditionen. Die Studierenden sollen dabei wichtige religionsgeschichtliche Erschließungsliteratur und Hilfsmittel religionswissenschaftlichen Arbeitens kennen lernen (Textausgaben, Kommentare, Lexika, bibliographische Hilfsmittel, Internet-Ressourcen etc.). In eigenständiger Lektüre, in Kurzreferaten und schriftlichen Hausarbeiten wird eine grundständige methodische Orientierung im Umgang mit religiösen Traditionen vermittelt und geübt, wie sie für das weitere religionswissenschaftliche Arbeiten im Studium unverzichtbar ist. Seite 12 von 20

13 unverzichtbar ist. Empfohlene Literatur: F. König/H. Waldenfels (Hg), Lexikon der Religionen. Phänomene - Geschichte - Ideen (4. Aufl. 1999) - dieser Band sollte von allen angeschafft werden; H. v. Glasenapp, Die fünf Weltreligionen (mehrfach aufgelegt, zuletzt 2003); E. Brunner- Traut, Die fünf großen Weltreligionen (1991, 2000); J. Figl (Hg), Handbuch Religionswissenschaft (2003). Jüdische Schriftauslegung: Abraham, Isaak und Jakob (Gen 12-36) (40090) Hans-Jürgen Becker Übung, 2 SWS, Bestandteil des Pflichtmoduls "Jüdische Literatur und Schriftauslegung" im modularisierten 2-Fächer- B.A.-Studiengang Nebenfach Judaistik, 2./3. Studienjahr Do, 14:00-15:30, T06 ab THE ab 3 THE G ab 3 REL ab 3 Abschnitte aus Talmud und Midrasch sowie späteren Kommentarwerken zu ausgewählten Abschnitten aus den Vätergeschichten werden in Übersetzung gemeinsam erarbeitet. Sie erlauben einen Einblick in den jüdischen Umgang mit der Schrift und eröffnen neue Aspekte des biblischen Textes. Hebräisch wird nicht vorausgesetzt; falls aber alle Teilnehmer/innen das Hebraicum mitbringen, kann an einzelnen Stellen auf den biblischen Urtext rekurriert werden. Mesoamerikanische Religionsgeschichte (Azteken) (40012) Seite 13 von 20

14 Andreas Grünschloß Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2 Mi, 10:00-12:00, T02 THE G ab 1 THE ab 1 ORI ab 1 REL ab 1 WUN G ab 1 Die Vorlesung bietet einen Einblick in die Religionsgeschichte der "indianischen Hochkulturen" - wobei die Religion der Azteken im Zentrum stehen wird (mit Ausblicken auf die Religion der Maya). Von der Urspungsgeschichte über die allmähliche Konsolidierung bis zum gewaltsamen Untergang im Gefolge der Conquista soll das weitgehend zerstörte religiöse Universum der Azteken mit seinen Ritualen und Mythen rekonstruiert werden. Dabei tritt eine für die Wahrnehmung der aztekischen Religion eigentümliche Spannung zwischen den faszinierenden Errungenschaften der Azteken (Städtebau, Kunsthandwerk, religiöse Poesie usw.) und der heute nicht mehr zu leugnenden Praxis von sakralen Menschentötungen in umfangreichem Stil zutage. Empfohlene Literatur: Literatur zur Einführung: G.Lanczkowski, Die Religionen der Azteken, Maya und Inka. Darmstadt Religion und Gender - Eine Einführung (40010) Daria Pezzoli-Olgiati Seminar, 2 SWS Seite 14 von 20

15 Blockveranstaltung T03 (jeweils von Uhr reserviert) THE ab 3 THE G ab 3 A ab 3 GEFO M 3 Voraussetzungen / Organisatorisches: Blockveranstaltung: in der Woche vor Beginn der Vorlesungszeit! - Anmeldung per , - vorausgehende Phase des e-learnings (s.u.) Statt einer Vorbereitungssitzung wird der Informationsaustausch vor Beginn des Blockseminars via Internet stattfinden: Die Anmeldung der Studierenden für das Blockseminar verläuft per . Die angemeldeten Studierenden erhalten Zugang zum BSCW Sytem, einer E-Learning Plattform der ETH Zürich. Über diese sind die für das Seminar zu lesenden Texte, die Leitfragen für die unterschiedlichen Blöcke und alle weiteren notwendigen Materialien und Informationen für den Unterricht vor Beginn des Blockseminars zu beziehen. Für eine aktive Beteiligung am Seminar müssen sich die Studierenden bis via elektronische Plattform in die dort bereitgestellte Liste eintragen. Die erste Anmeldung für das Seminar findet per statt (Anmeldefrist: ): Religion und Medizin (40013) Melanie Möller Übung, 2 SWS, Blockveranstaltung Einzeltermine am , 16:00-18:00, VG , 8:00-18:00, VG316 Seite 15 von 20

16 , 8:00-18:00, VG , 8:00-18:00, MZG1213 THE ab 1 THE G ab 1 REL ab 1 WUN G ab 1 GEFO M ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Die Übung findet als Blockseminar am Ende des Semesters statt. Anmeldung bis per Da Heilung ein zentrales Anliegen von Religionen darstellt, sind häufig auch Konzepte von Krankheit und Gesundheit eng an einem religiösen Glaubenssystem orientiert. Neben einer Beleuchtung des Begriffes "Heilung", ist es Ziel der Übung, die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Religion und Medizinsystemen herauszuarbeiten. Diese sind geprägt durch Menschen-, Welt- und Körperbilder, die Religionen vermitteln. Hinter Krankheitssymptomen stehen auch immer Vorstellungen davon, wodurch diese verursacht wurden, wie sie geheilt werden können (und von wem) und wie ihnen präventiv entgegen zu wirken ist. Religiöse Erklärungen kollidieren hier in der Regel mit dem naturwissenschaftlichen Konzept der Biomedizin. Allerdings besteht grade in der westlichen Welt ein kaum noch überschaubarer und stetig wachsender Markt der Alternativmedizin, der religiöse bzw. spirituelle Erklärungsmodelle für Krankheiten liefert. Neben einer Betrachtung der Heilungskonzepte in Christentum, Buddhismus und Schamanismus, soll vor allem dieser Bereich der alternativen Heilmethoden betrachtet werden, der - geprägt durch einen Synkretismus diverser östlicher wie westlicher Medizinsysteme und ihrer holistischen Grundkonzeption - nicht selten dem Bereich der Esoterik zugerechnet wird. Wie diese Entwicklung entstand - und ihre polemisch titulierte Wahrnehmung als "esoterischer Hokuspokus" - soll im Verlauf Seite 16 von 20

17 Wahrnehmung als "esoterischer Hokuspokus" - soll im Verlauf der Übung deutlich werden. Religion, Macht und Politik am Beispiel der Religionsgeschichte Chinas I: Die chinesischen Dynastien (40015) Dozentinnen/Dozenten: Kristin Futterlieb, Andreas Grünschloß Übung, 2 SWS Einzeltermine am , , , 8:00-16:00, T07 Blockseminar THE G ab 1 THE ab 1 REL ab 1 WUN G ab 1 ORI ab 1 ETHN M ab 1 GEFO M ab 1 POL M ab 1 Voraussetzungen / Organisatorisches: Beide Kurse können selbstverständlich auch einzeln besucht werden. Der genaue Termin des Blockseminars wird noch bekannt gegeben. Für den Kurs I im Wintersemester ist die Anmeldung per bei Frau Futterlieb bis Mo, d erforderlich. Politik und Religion waren und sind bis heute in vielen Gesellschaften mehr oder weniger eng miteinander verquickt. Am Beispiel der Religionsgeschichte Chinas sollen in diesen Blockseminaren das Verhältnis zwischen beidem sowie die Benutzung von Religion durch Politik zum Zweck der Machterlangung bzw. des Machterhalts erarbeitet und diskutiert werden. Dabei sollen im Kurs I im Wintersemester Seite 17 von 20

18 06/07 besonders die gesellschaftlichen Strukturen und deren religiöse Systeme der Zeit der chinesischen Dynastien bis zum Zeitpunkt der Gründung der Volksrepublik China erarbeitet werden, im Kurs II im Sommersemester 2007 soll dann der Umgang mit Religionen in China seit Gründung der Volksrepublik bis heute anhand der Religionsgeschichte genauer untersucht werden. Religionswissenschaft und Orientalismus: Welche Rolle spielt die Kategorie Geschlecht? (40014) Susanne Lanwerd Seminar, 2 SWS Blockveranstaltung: 1. Termin Fr Uhr; Sa Uhr in MZG 1140; weitere Termine am Uhr sowie am Uhr; Anmeldung per bis Ende Oktober an THE ab 3 THE G ab 3 A ab 3 GEFO M ab 3 In den Medien finden sich täglich alte und neue Bilderpolitiken zum Thema Orientalismus, Religion und Geschlecht. Zugleich begleiten Dichotomisierungen ("Islam und Europa", "Wir und die anderen" etc.) die öffentlichen Diskussionen der Weltpolitik. In meinem Seminar soll zunächst die Frage nach den Traditionslinien dieser Muster diskutiert werden. Leitend ist die These, daß die Rezeptionsgeschichte nicht-christlicher Religionen ohne Kenntnis der Diskurse über den Orient um 1900 nicht zu fassen ist; die Dekonstruktion dieser orientalistischen Stereotypen steht daher im Vordergrund. Seite 18 von 20

19 orientalistischen Stereotypen steht daher im Vordergrund. Überleitend widmen wir uns der Frage, was mit "Altbekanntem" in neuen Kontexten geschieht? In einem zweiten Schritt werden "visuelle Politiken" (Wenk) und ihre Verknüpfungen mit religiösem Zeichenrepertoire in den Blick genommen. Daß Religionsbestimmungen stets auf die symbolische Geschlechterordnung zurückgreifen, ist bekannt; zu fragen ist daher nach Feminisierungs- und Maskulinisierungsstrategien in jenen Bildmaterialien, die heute fremde Religionen thematisieren; unter welchen Bedingungen wird beispielsweise die "andere" Religion verweiblicht? Abschließend werden einige Kunstproduktionen vorgestellt, die im Rückgriff auf das Konzept der Performativität, Verwicklungen und zugleich Bruchstellen normativer, religiös-kultureller Regelsysteme problematisieren.. Empfohlene Literatur: Zur Einführung empfehle ich: Achim Rohde "Der innere Orient. Orientalismus, Antisemitis-mus und Geschlecht im Deutschland des 18. bis 20. Jahrhunderts, in: Die Welt des Islams 45, 2 (Leiden 2005) sowie Amy Hollywood "Feministische Fundamentalismen", in: Uhl, F. / Boerderl, A. (Hg.): Das Geschlecht der Religion. Berlin 2005, S Zwischen Karikatur und Empathie: Beispiele religiöser Fremdwahrnehmung (40016) Andreas Grünschloß Hauptseminar, 2 SWS, ECTS: 5 Mo, 16:00-18:00, T03 THE G ab 5 THE ab 5 REL ab 5 WUN G ab 5 ORI ab 5 Seite 19 von 20

20 ORI ab 5 Religiöse Traditionen sind nicht nur selbstreferentiell auf sich selbst und ihre jeweilige Heilsvision bezogen, sondern sie enthalten auch vielfältige Niederschläge konkreter Umwelterfahrungen und (andersreligiöser) Umweltkontakte. Neben unterschwelligen Antithesen, apologetischen Seitenhieben, materialen Anleihen, Anverwandlungen oder stillschweigenden Übernahmeprozessen (vgl. sog. "Synkretismus") finden sich daher auch oft konzeptionelle Verhältnisbestimmungen zum religiös "Anderern" und "Fremden" -- bis hin zu ausgestalteten "Religionstheorien" oder "Religionstheologien". Derartige interreligiöse "Fremdwahrnehmungen" sollen in diesem Seminar vorgestellt und analysiert werden. Welche Spielräume für religiöse Toleranz, Verständigung und Friedensfähigkeit zeigen sich hierbei -- oder handelt es sich in den meisten Fällen eher um eine allergische Neutralisierung oder Gleichschaltung fremdreligiöser Perspektiven? Empfohlene Literatur: G.Oberhammer, Inklusivismus - eine indische Denkform. Leiden 1983; J.Bouman, Der Koran und die Juden. Die Geschichte einer Tragödie. Darmstadt 1990; J.Figl, Die Mitte der Religionen. Idee und Praxis universalreligiöser Bewegungen; I.Kern, Buddhistische Kritik am Christentum im China des 17. Jahrhunderts. Bern 1992; A.Grünschloß, Der eigene und der fremde Glaube. Tübingen UnivIS ist ein Produkt der Config eg, Röttenbach Seite 20 von 20

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Master of Education Katholische Theologie

Master of Education Katholische Theologie Master of Education Katholische Theologie KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT Obligatorische Studienberatung M.Ed. Datum: 7.2.2013 Dipl. Theol. Katharina Pyschny Ziele des Studiums Vorbereitung auf das Berufsfeld

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi

Informationsabend Master Politikwissenschaft. 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Informationsabend Master Politikwissenschaft 22.1.2014,18 Uhr, BS II Dr. Mandana Biegi Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen zum Studiengang 2. Der Master Politikwissenschaft an der RWTH

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena

Sommersemester 2015. Gaststudium an der Universität Jena Sommersemester 2015 Gaststudium an der Universität Jena Termine im Sommersemester 2015 Semester: 1. April 2015 30. September 2015 Vorlesungszeit: 13. April 2015 17. Juli 2015 Die Universität ist an diesen

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Aufbau von Studium und Lehre am LME

Aufbau von Studium und Lehre am LME Aufbau von Studium und Lehre am LME Vorlesungen (Kurs-) Praktikum Promotion Ansprechpartner: Dr. M. Brischwein (Projekt-) Praktikum Forschungspraxis Seminare Master / Diplom Vorlesungen (Kurs-) Praktikum

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.)

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) überarbeitete

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS)

Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Erziehungswissenschaftlicher Bereich (EWS) Allgemeine Pädagogik (alle Lehrämter) 32303 Geschichte und Theorie der Erziehung und Bildung Gruber EDU-M 01.4 (4) Vorlesung, SWS: 1, ECTS: 4 DPO 20(4)1.c,d,e,f,

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Juni 2012 Modulhandbuch zum Bachelor- und Master-Studiengang Geschichte/History an der Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Studium an der Freien Universität Berlin. Studienorganisation und Campus Management ISFU Internationale Studierende an der Freien Universität Berlin

Studium an der Freien Universität Berlin. Studienorganisation und Campus Management ISFU Internationale Studierende an der Freien Universität Berlin Studium an der Freien Universität Berlin Studienorganisation und Campus Management ISFU Internationale Studierende an der Freien Universität Berlin 1 Worum geht es bei dieser Veranstaltung? Studienorganisation

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16

Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Institut für Arabistik und Islamwissenschaft Schlaunstraße 2 48143 Münster Tel.: +49 251 83-24571 Fax: +49 251 83-29932 arabist@uni-muenster.de Veranstaltungen im Wintersemester 2015/16 Stand: 01.07.2015

Mehr

Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF)

Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Arts Germanistik BEIFACH (BABF) überarbeitete Prüfungsordnung

Mehr

Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik und -didaktik modularisiertes Lehramt. Lehramt an. Haupt- bzw. Mittelschulen.

Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik und -didaktik modularisiertes Lehramt. Lehramt an. Haupt- bzw. Mittelschulen. Seite 1 von 10 Lehramt an Haupt- bzw. Mittelschulen Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik Inhaltsübersicht Seite 2 von 10 1 Begriffsbestimmung 2 Haupt- bzw. 3 Basismodul Hauptschulpädagogik und

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Orientierungstag Philosophie SS 15 13.04.15

Orientierungstag Philosophie SS 15 13.04.15 Orientierungstag SS 15 13.04.15 Heute 10-12:30 Uhr Allgemeines zum studium in Frankfurt 12:30-14 Uhr Die Fachschaft lädt zum Kaffee ein (im Philo-Café, IG 2.451) 14-15 Uhr Vorstellungsrunde der Lehrstühle

Mehr

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257)

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257) Studienordnung für das Studium des Faches Informatik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz.

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 28. März 2011 26. März 2012 27.

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 17. Dezember 2009 31. März 2010 15. Oktober 2010 28. März 2011 26. März 2012 27. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienordnung 1. (Stand: 22.7.2005) Inhaltsübersicht

Studienordnung 1. (Stand: 22.7.2005) Inhaltsübersicht Studienordnung 1 Vorläufige Studienordnung für den Studiengang Antike Kultur als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stand:.7.005)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie 1. Studienordnung des Bachelor-Studiengangs Evangelische Theologie 1. Die Lehre an der Theologischen Hochschule Elstal ist

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) E-Learning am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) Am Beispiel der Veranstaltung Digitaltechnik KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ab Herbstsemester 2013 ihr Studienangebot um einen

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28]

[LSF: BB Sozialkunde, Bachelor zweifach; 78B28] Angebot des Faches Sozialkunde für die Lehrämter WS 13/14 Studiengang Modul Lehrämter Modul im BA SoW I) BA Berufsbildung Profil: Ökonomische und Technische Bildung LA Sek und Gym [LSF: BB Sozialkunde,

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Durchführung eines Tutoriums im Umfang von 4 SWS begleitend zur Lehrveranstaltung Hausa I Sprachkurs

Durchführung eines Tutoriums im Umfang von 4 SWS begleitend zur Lehrveranstaltung Hausa I Sprachkurs Das sucht für das WS 2013/14 eine studentische Hilfskraft (SHK) für 8 Stunden/Woche vom 01.10. 31.12.2013. Die ausgeschriebene Stelle ist dem Modul 03-AFR-1103 Hausa I zugeordnet und soll die Lehre in

Mehr

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog StuPO 2014 Stand: Wintersemester 2015/16 Inhaltsverzeichnis Die Nummerierung

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Stadt- und Regionalentwicklung

Stadt- und Regionalentwicklung Titel der Lehrveranstaltung Geogr. Teilbereich Art der Lehrveranstaltung Autor Institut/ Hochschule Kontakt Stadt- und Regionalentwicklung Stadtgeographie elearning-übung als Begleitung zu einer Vorlesung

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr