Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Millionen, Milliarden, Abermilliarden Das Geld und die Macht der Nullen Autor: Redaktion: Regie: Hans-Otto Reintsch Rudolf Linßen der Autor Sendung: Donnerstag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. In jedem Fall von den Vormittagssendungen. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT Über Geld spricht man nicht. Das hat man. Gepflegt unterm Lüster in irgendeiner Lobby stehen, Schampus in der Hand und dezent ein paar Andeutungen. Das reicht. Der Rest ist am Brillengestell und am Kostüm zu erkennen. Diese Idylle muss gefühlte 150 Jahre her sein. Plötzlich ist Geld Thema eins. Ohne Geld keine Debatte, keine Nachricht, keine Talkshow, kein Film, kein Theater - die ganze Gegenwart ist voll davon. Es muss dem Geld schlecht gehen, sonst würden nicht plötzlich alle drüber reden. Das Wort Finanz ist ohne Krise heute nicht mehr zu haben. Wer noch immer in der Lobby steht und Welche Krise? sagt, macht sich verdächtig. Die Mehrheit sagt Geld nicht mehr ohne Angstschweiß im Gesicht. Und es hört sich immer wie Rinderwahnsinn an. Das liebe Geld. Als es noch klein war. War doch alles ganz einfach. Der Fuffi im Portemonnaie am Monatsanfang. Ehrlich verdient. Für Pausenbrot, Miete, Auto. Fertig. Notfalls am Monatsende was geborgt. Die Mutigen nahmen einen Kredit auf und stellten ein Haus an den Stadtrand. Gut durchgerechnet spätestens für die Kinder eine saubere Sache. Und jetzt? Geld. Worüber sprechen wir hier überhaupt? Ich glaube, dass wir eine andere Vokabel brauchen, worüber wir hier sprechen. Denn unter Geld verstehen wir alle eigentlich das Gleiche, ich mache mein Portemonnaie auf, ich hole den Fuffi raus, und weiß: das ist mein Geld. Aber das, worüber wir sprechen, gerade hier, das ist nicht dieses, ja, haptisch-monetäre sondern das ist etwas völlig Fiktives - wo wir eigentlich, ja, sogar gedanklich gar nichts mit anfangen können, aber wir nennen es trotzdem Geld. Michael Böke ist Generalmanager. Unternehmer. Stellt Computerprogramme her. Verdient gut. Sehr gut. Versucht ein Wort zu finden für das, was ihm gerade die Sprache verschlägt. Was ist nur aus dem Geld geworden? 2

3 Es ist jetzt etwas, was wir vielleicht noch mal lernen müssen, was uns erklärt werden muss, wie das Ganze funktioniert Also noch mal ganz auf Anfang. Geld verdient, wer etwas tut, etwas unternimmt. Und heißt dann Unternehmer. Irgendwie hat das mit Ökonomie zu tun. Mit Soll und Haben. Kann sich noch jemand erinnern? Dr. Christoph Emminghausen: Das Unternehmensprinzip ist ja eigentlich ganz einfach: Ein Unternehmen hat Ausgaben und hat Einnahmen und ist dann erfolgreich, wenn es mehr Einnahmen als Ausgaben hat. Ach ja. Stimmt ja. Und der Gewinn, Geld, liegt auf der Bank. Wer hat sich eigentlich das Wort ausgedacht. Bank. Hört sich beruhigend an. Klingt nach Stadtpark, nach Erholung und Milchschnitte. Bank ist ein Ort Dr. Christoph Emminghausen: Wo man sein Geld lagert, ein Lager für Geld. : Dr. Christoph Emminghausen ist Politologe. Und Wirtschaftsprüfer. Und Geschäftsführer der Ramboll Management Consulting. Einer Beraterfirma also. Die unter anderem das Deutsche Wirtschaftsministerium berät. Was macht eine Bank noch mal? Dr. Christoph Emminghausen: Verwaltet das Geld, macht es einfacher, ich muss mein Geld nicht mehr irgendwohin bringen persönlich, sondern ich kann es der Bank geben, die gibt es weiter. Gibt mir noch ein paar Zinsen dafür, wobei ich glaube, mittlerweile kriegt man kaum noch Zinsen. Ja, also eigentlich ein Ort, dem man vertrauen muss, auf jeden Fall. : Kaum spricht man mal von Geld, ist von Vertrauen die Rede. Das mathematische Äquivalent für irgendein reales Produkt, Geld. Es ist gnadenlos eng mit etwas - tja, subjektiv Interpretierbaren verbunden. Vertrauen. Aber wer vertraut, befindet sich augenblicklich im Reich der Unschärfe, des Glaubens. Kaum spricht man von Geld, befindet man sich quasi im Bereich des Psychologischen, Spirituellen. Das sieht man dem Fuffi ja nicht an. Wer also noch glaubt, mehr als den Fuffi nicht ausgeben zu können, täuscht sich. Oder Vertraut der Bank. Dr. Christoph Emminghausen: Dann verlässt es sozusagen das Niveau der Sendung mit der Maus. Dann kommen die Kredite ins Spiel. Natürlich kann ich, wenn ich nicht genug Geld habe, erstmal Geld leihen. 3

4 Ab jetzt reden wir nicht mehr von Geld, sondern von Schulden. Bleiben sie am Apparat. Gerd Dehnel: Schulden haben schon auch eine wirtschaftsfördernde, wirtschaftssteigernde Funktion. Klar Ohne Schulden, und sei es einfach nur bei der Omma, wäre auch Microsoft niemals Microsoft geworden. Das geht gar nicht anders. Sagen Wirtschaftsjournalisten wie Gerd Dehnel. Dabei hatte Oma noch gesagt, wer Schulden macht, ist selber Schuld. Jetzt ist Oma tot. Da haben wir vor drei Tagen, oder war es gestern, noch über den Pfandbon einer Kassiererin von eins neunzig diskutiert. Das ganze Land erhitzte sich, ob die Angestellte mit dem eingelösten Bon Schuld hatte. Deutschland hielt für eins neunzig den Atem an. Da muss die Welt noch in Ordnung gewesen sein. Heute fliegen uns Eurobonds um die Ohren, die den Kontinent retten sollen, und wir müssen, eh wir in Rente gehen, erstmal fragen. Bei Renten, wenn man das im Fernsehen hört, denkt man immer es geht um meine Rente, dass, was ich nachher bekomme. Im Prinzip sind das aber Schuldverschreibungen von Staaten oder Firmen, die halt Renten genannt werden. Und diese Schuldverschreibungstitel nennt man halt Bonds. Aber es sind Renten. Hat mit Rente, die du oder ich kriegen, überhaupt nichts zu tun. Dieses ganz normale Geschäft wie Aktien aber auch Rentenhandel, so dieses Standardgeschäft, wie sich Firmen finanzieren. Ist von Bonds die Rede, sind also Schulden gemeint. Michael Böke ist IT Spezialist und Geldversteher. Seine Firma Spider Software produziert Computerprogramme für Banken und Investmentinstitute. Böke liefert hoch komplexe und weit fortgeschrittene Werkzeuge, mit denen der Renten- und Devisenhandel Hochgeschwindigkeit erreicht. Vollautomatisch. Wir arbeiten unter anderem für die Deutsche Börse und wir haben ein Produkt, welches eigentlich nach außen hin völlig ungefährlich ist. Nämlich, es stellt sogenannte Schnittstellen zur Verfügung, das heißt, ein Prozess A wird mit einem Prozess B verbunden. Ob es ein sogenanntes Pricingsystem ist, oder eine Bank, eine Börse oder sonst irgendwas. Was Informationen zur Verfügung stellt. Dann laufen diese Informationen wie in einen schwarzen Kasten hinein. Und das, was wir dann machen, ist ein sogenanntes Algorithmic-Trading. Das heißt, die Bank liefert eine hochkomplizierte Formel, die wird von einem Computersystem abgearbeitet. Und nach dieser Formel, und nach den Informationen, die in dieses System hineinlaufen, passiert etwas. Es wird gehandelt. 4

5 Es wird verkauft, es wird gekauft, und so weiter. Und wir haben über unsere Systeme Handelsvolumina, die sind atemberaubend. Also Handelsprozesse pro Sekunde ist nichts. Langsam. Wie bitte? Also Handelsprozesse pro Sekunde ist nichts. Das haben wir jetzt letztlich auch wieder gesehen. Wenn Kurse fallen, reagieren dann diese Maschinen, die vorprogrammiert sind, automatisch. Die fangen dann selbst auch an, zu verkaufen, versuchen sich selbst zu schützen, und schwupp die wupp rasselt der Kurs fast ins Bodenlose. Da haben wir den Salat. Kommt irgendwer noch mit? Highspeedrechner. Sie beobachten tausende kleinste Kursschwankungen und entscheiden schneller als das Licht. Kaufen, verkaufen, machen Geld. Und Böke liefert die Software. Seine Wundermaschinen stehen überall in der Welt, in der Deutschen Bank, der Börse. Wir stellen im Prinzip das Gehäuse zur Verfügung.Ich war einmal mit in der Börse - das ist wie ein Bunker. Sieht aus wie ein Bunker. Man darf Handy und so was, Computer alles nicht mitnehmen. Dort, im Bunker, sitzt eine kleine, mathematische Elite, die seine Maschinen mit der geheimen Intelligenz der Banken füttert. Ab dann jagen die Milliarden durch die Welt. Wer diese Menschen sind und was sie genau tun, wird geschützt wie ein Staatsgeheimnis. Und die Intelligenz oder dieser Algorithmus, so heißt es dann, der wird von wirklich klugen Menschen an der Börse, aber auch bei Banken, wo diese automatischen Handelssysteme installiert sind, gehütet wie der Augapfel. Also da werden sie auch niemanden kriegen, ans Mikrofon bekommen, der ihnen erzählt, wie er dort den Algorithmus strukturiert. Wir stellen im Prinzip diese Grundstruktur zur Verfügung. Die Formeln, die die dort reinpacken, die sehen wir nicht. Keiner weiß die Formel. Von Ökonomie redet eigentlich gar keiner mehr. Man sagt, das Geld hat sich vom Acker gemacht. Und keiner ist schuld. Und der Mensch wird durch das Highspeedtrading völlig überflüssig gemacht. Die Software macht das alles alleine, die Software kann alleine denken, entscheiden, was sie tun will und was sie für gut hält. 5

6 Peter Schikora ist Inhaber der Shikon Holding GmbH. Unternehmensberatung und Beteiligungsmanagement-Gesellschaft. Investiert in Branchen, in denen er glaubt, dass er dort eine hohe Rendite erzielen kann. Investmentbanking. Die wundersame Welt der Geldvermehrung auf den Finanzjahrmärkten. Die Schikon Holding ist 50-prozentige Tochter der Spider Software von Böke. Sie sitzen auf der gleichen Etage in Berlin Kreuzberg. Und verdienen eine Menge Geld. Liefert der eine das Insiderwissen, investiert der Andere. Die Shikon Holding wird oft als privat equiti Unternehmen gesehen. Also als Beteiligungsgesellschaft im Sinne von einem heuschreckenartigen Investor. Der dann negativ gesehen Firmenteile oder gerade auch angeschlagene Firmen aufkauft, umbaut, unter Umständen auch den ganzen Vorstand raus wirft und dann neu ersetzt. Das haben wir in der Vergangenheit auch gemacht! Aber: Wir grenzen uns wirklich ab davon, dass wir nicht schnelle Investments machen, unter ein bis drei Jahren. Wo wir reingehen das kurzzeitig aufblähen und dann wieder verkaufen, egal was mit den Leuten da passiert, sondern wir bemühen uns, wenn wir da reingehen, dass wir sanieren. Wir zerschneiden nicht und verkaufen, sondern wir sanieren langfristig. Dass Arbeitsplätze erhalten bleiben, dass neue Arbeitsplätze geschaffen werden - die Rendite ist dann zwar etwas geringer, als wenn wir es aufblähen und verkaufen würden, aber die Rendite ist nachhaltig und kommt dann jedes Jahr. Aber das ist eher die Ausnahme. Investmentbanking. Geld gebiert Geld gebiert Geld. Funktioniert so ähnlich wie freeklimbing. Klettern ohne Seil. Alle wissen, am Ende liegt einer tot im Tal. Aber Shikora redet eigentlich von einem Prinzip. Im Kern vom Sharholdermodell. Es ist das Modell der Profite ohne Investitionen. Das Geld hat sich im Vollzug dieses Modells ein gefährliches Problem zugelegt. Einen Berg von Nullen. Dr. Christoph Emminghausen: Die Finanzkrise zeigt das gerade, dass Summen, über die man vorher nicht nachgedacht hätte, dass man diese Summen jemals ausgeben kann, plötzlich zur Verfügung gestellt werden müssen, woher sie auch immer kommen, um noch größere Gefahren abzuwenden. Also ich glaube das ist für fast niemanden mehr nachvollziehbar, über welche Summen jetzt gerade geredet wird. Man sieht es dann in den Balken, die länger werden, was Staatsverschuldung angeht. Oh, da kommt das Geld her! 221 Milliarden, die glaube ich gestern im Gespräch waren, die sind doch für keinen Menschen vorstellbar. Und was bürgen heißt, dann auch nicht. Also von daher sind die Summen für niemanden vorstellbar, genauso wie für ein Kind ganz andere Summen nicht vorstellbar sind. Irgendwann wird es auch egal! Ob da zwei, drei Nullen mehr dahinter sind - ist so unvorstellbar, dann wird s auch wieder nichts mehr. 6

7 Wenn man sich überlegt kann ich mir noch vorstellen. Eine Million kann ich mir noch vorstellen. 10 Millionen auch noch. Hundert Millionen kann ich mir schon nicht mehr vorstellen. Der UBS Banker hat 1,5 MILLIARDEN Verlust verursacht. Das kostet jetzt real die Bank Arbeitsplätze. Und dass diese Summe - eintausendfünfhundert Millionen Euro - das kann man sich nicht mehr vorstellen. Das Beiwerk dieser Umtriebe sind Abermilliarden von Euros und Dollar, die dort bewegt werden. Die mal eben weg sind. Und wieder was weg. Und dann eine halbe Million reingekriegt, wieder eine halbe Milliarde weg. Das ist überhaupt nicht mehr überschaubar und fühlbar, wie viel Geld da vernichtet wird. Und wie viele Existenzen. Das Prinzip Geld. Erfunden, um irgendeinen realen Wert abzubilden. Klammheimlich hat es sich davon gemacht, das Geld. Ins Fiktive. Ins Reich der Einsen und Nullen. Die fliegende Buchhaltung der Weltwirtschaft hat längst angefangen, übergesetzliche Ergebenheit zu fordern. Glauben. Wie ein rätselhafter Gott, von dem sich keiner ein Bild machen darf. Dabei sind Inflation, Geldentwertung und Wirtschaftskrise vor allem eins: Von Menschen gemachte Probleme. Viele fragen sich, Welche Kraft um Gottes Willen das Geld ins Niemandsland der völlig durch geknallten Nullenreihen getrieben hat. Gibt es ein Wort dafür? Der Investmentunternehmer Peter Schikora erlangt im Geschäft göttliche Gewinne. Und findet das Wort. Wir haben bei den Menschen, die dafür verantwortlich sind, immer das Streben nach mehr. Das ist genau der Punkt. Es ist immer dieses Streben nach mehr. Mehr. Mehr Geld verdienen. Mehr. Ein kleines Wort. Verblüffend klar, nicht zu hinterfragen. Wort ohne Eigenschaften. Sucht irgendjemand im hochkomplexen Finanzgetöse nach der entscheidenden Kraft, die alles treibt, stößt er auf das Wort. Mehr. Mehr ist der kleinste gemeinsame Nenner. Immer mehr Finanzprodukte schaffen mehr. Produkt? Was für ein Produkt? War ein Produkt nicht mal etwas Konkretes, Berechenbares? Haben da die Buchungsjongleure ein Wort okkupiert, um uns in Sicherheit zu wiegen? So wie das Wort Zertifikat? Heißt eigentlich Beglaubigung, oder Zeugnis. Zertifikate sind entwickelte Finanzprodukte der Finanzwirtschaft, um mehr Geld zu verdienen. Schneller Geld zu verdienen. Je höher das Risiko ist, desto höher ist der Gewinn. Und dadurch, dass ich nicht mein eigenes Geld verwetten muss, sondern das Geld von meinen Anlegern, oder das Geld von den Steuerzahlern später nachgereicht - warum soll ich nicht mit 100 Millionen wetten, oder mit 200 oder mit einer Milliarde, wie es der UBS-Banker gemacht hat 7

8 Wetten wie Kweku Adoboli von der UBS. Seine Wettschuld bewegt sich in der Unschärfe von ein bis zwei Milliarden. Moment. Wetten. Noch so ein Wort, auf das keiner vorbereitet war. Hat sich einfach ins Geldgeschäft eingeschlichen. Wetten. Inzwischen weit verbreitete Formel. Formel wofür? Schikora ist als Investmentunternehmer des allgemeinen Bankenbashings eigentlich unverdächtig. Er weiß nicht nur, wovon er redet, er weiß auch, wie es funktioniert. Wenn ich jetzt zum Beispiel wetten gehen möchte, dann muss ich mein Geld nehmen und gehe damit wetten. Und wenn es weg ist, ist es weg. Die Bank beispielsweise, die Deutsche Bank zum Beispiel oder die Hypo Vereinsbank, die nehmen das Geld ihrer Anleger, das Geld, was auf den Konten ist, und wetten dann darauf, dass der Kurs, der Deutschen Bank beispielsweise, in den nächsten sechs Monaten um 10 Euro steigen wird. Sie wetten darauf 100 Millionen. Und wenn das nicht der Fall ist, dann sind die 100 Millionen weg. Als wenn ich die Würfel werfe. Nur dass die Nullen. Da sind viel mehr Nullen dran. Klar? Nichts ist klar. Als würde sich der gesunde Verstand ab einer unbestimmten Zahl weigern, zu folgen. Wendet sich einfach ab. Bringt sich in Sicherheit und verweigert die Analyse. Wir hatten vor kurzem ein Gespräch mit der Allianz, mit dem Finanzchef für Kapitalmarkt, und der erklärte, dass man die Charts nicht analysieren muss und was der Grund ist, warum Aktien steigen: Aktien steigen und fallen nicht nach dem Wert des Unternehmens, sondern nach dem, was man kaufen will. Das heißt, wenn ich jetzt sagen will, ich will die Deutsche Bank kaufen und andere sagen es auch, dann geht der Wert hoch. Selbst wenn die Bank schlecht dasteht. Das ist völlig egal. Es ist nur wichtig, wer will dieses Produkt haben. Analysten beispielsweise machen nichts anderes, wenn sie eine Kaufempfehlung abgeben. Sie machen nichts anderes, als das Interesse an einer Aktie wach zu halten, dadurch geht der Preis hoch. Das Analysieren hat überhaupt nichts damit zu tun in der Realität, ob dieses Papier was wert ist, ob die Firma was wert ist. Das ist bedeutungslos. Nur das Interesse muss wach gehalten werden. Und parallel dazu werden dann auf Kursausschläge nach oben und nach unten gewettet. Das heißt, der Analyst weiß ganz genau, wenn ich jetzt diese Aktie pusche, steigt sie um zwei, zweieinhalb halb Prozent, dann wette ich exakt darauf und ich kriege das hin. Sagen die, die die Werkzeuge für dieses Handwerk liefern. Skrupel? 8

9 Also eine Software liefern an eine Bank, mit der sie durchaus diese unmoralischen Dinge tun kann - da wäre es wert, drüber nach zu denken. Ob mein Moralbegriff wirklich das schon mit beinhaltet. Also ich glaube, wenn unsere Mathematiker hingehen müssten und genau diese Programm schreiben müssten, die im Prinzip dieses Unmoralische dann auslösen, also diese Gierprogramme, die Programme, wo es darum geht, es muss noch schneller, es muss noch voluminöser, noch ein Stück riskanter werden - da würde ich sagen, das würden wir auch nicht machen. Aber ich sage mal, das Auto zu liefern ist ok. Das Auto zu liefern und damit einen Sprengstoffanschlag zu machen, ist eine andere Geschichte. Das Wissen um das tatsächliche Geschehen im digitalen Finanzsektor. Herrschaftswissen? Scheint so. Der wählende Rest ahnt das Unheil. Und tappt im Nebel. Ein Bild muss her. Auf der einen Seite Die Finanzmärkte. Der entfesselte Geist. Auf der anderen Seite die Versuche der Politik, mit immer höheren, in den Raum gerufenen fiktiven Summen die Finanzmärkte zu beeindrucken. Den Geist zurück in die Flasche zu zwingen. Absurder Wettbewerb. Erinnert an das atomare Wettrüsten des kalten Krieges. Behauptete die eine Seite, mit seinem Arsenal die Welt viermal in die Luft zu jagen, beeindruckte die andere Seite mit der achtfachen Zerstörungskraft. Woraufhin bald der Gegner mit der 16-fachen Kraft konterte. Und so weiter. Es hörte, gegen alle Logik, die Welt real nur einmal in die Luft jagen zu können, bei facher Zerstörungspotenz lange nicht auf. Milliarden wurden verheizt. Und es gab, wie bekannt, am Ende keine Gewinner. Gerd Dehnel: Wenn man den Banker fragt, sagt er, das ist ganz naturnotwendig nötig, damit auf der einen Seite die Gewinne um der Gewinne willen immer größer werden. Aus diesem Gewinn werden angeblich wieder die Kredite für die Wirtschaft herausgenommen. Daran darf man große Zweifel haben. Es gibt eine ganze Menge klügere Leute, Hans Werner Sinn fällt mir da ein, die das ganz stark bezweifeln. Das ursprüngliche, das eigentliche Bankgeschäft, hat mit dieser Gewinnmaschine, mit dieser Art Roulettespiel, wo Wetten abgeschlossen werden auf alles und jedes, auf die Entwicklung einer Aktie, auf den Getreidepreis, auf das Wetter des nächsten Jahres, das hat nichts mehr mit der eigentlichen Wirtschaft zu tun. Hat da jemand Wirtschaft gesagt? Thomas Greizke Ja. Von der betriebswirtschaftlichen Wirklichkeit hat es sich entfernt Thomas Greizke, Banker. 9

10 Thomas Greizke: hat es sich entfernt, und die Computersysteme tragen dazu bei, dass sie sich noch weiter entfernt. Aber nicht endlos! Weil, nach einer bestimmten Zeit arbeiten die Gehirne wieder und sind in der Lage, mit zu arbeiten. Greizke ist Vorstandsmitglied und das Gehirn der Kochgruppe Automobile AG. Also ein Mann der Wirtschaft. Auto Koch betreibt mehrere Autohäuser in Deutschland und Polen, mittelständisches Unternehmen, etwa 250 Mitarbeiter. Das Autogeschäft kränkelt noch immer an der Krise von Die Firma braucht Frisches. Also Geld. Greizke, der Banker, weiß, wie das geht. Deshalb tritt die Firma in diesen Tagen die Flucht nach vorn an und geht an die Börse. Für den Erfolg der Aktion kann er im Moment keine Wette annehmen. Greizke ist nervös. Wie die Märkte. Thomas Greizke: Also wir haben eine gefährliche Situation. Weil unabhängig davon, was passiert, spielt jetzt wieder die Psychologie eine große Rolle. Wenn ein Mensch nicht weiß, was passiert, dann geht er erstmal auf Nummer sicher. Und im Moment ist die Situation super geeignet dafür, sich unsicher zu fühlen. Und das bedeutet, man gibt eher ungern Geld aus, man nimmt eher ungern einen Kredit auf. Und das ist für uns schlecht. Wenn es einen Funken gibt an dem aktuell vorhandenen Pulverfass. Dann wird es einen neuen Rettungsschirm geben. Der mit den gleichen hochspekulativen Hebelgesetzen hantiert, wie die, die damit gebändigt werden sollen. Die Alchimie der Pulverisierung des Geldes macht das Fass immer voller. Und macht das Geld asozial. Denn Geld hat viele Funktionen. Es funktioniert, wenn es bei Verstand ist, wie eine gesellschaftliche Übereinkunft. Betonung auf Gesellschaft. Und vor allem: Geld ist ein Geschöpf der Rechtsordnung. Also Anspruch und Anrecht. Schwer zu verstehen? Geld kann man nicht verstehen. Man muss es mögen. Vielleicht aber ist alles viel einfacher. Die nervösen, unberechenbaren, ungezogenen Märkte. Befeuert in den geschützten Räumen der Banken, den Bunkern der Börsen, den Hinterzimmern der Fonds. Von Bankern, Tradern - also von begabten Menschen. Von Menschen wie Böke, Schikora und Greizke. Sie wissen, was Menschen wie sie antreibt. Manchmal denke ich, dieses Solide und dass, was eigentlich so den Banker ausmacht, auch den Investmentbanker ausmacht - das ist irgendwo so ein bisschen weggerutscht in: Ja, man muss auch Spaß haben, es muss Risiko dabei sein. Wenn sie nach Monte Carlo fahren und am Rouletttisch sitzen, ist das gleiche Risiko. 10

11 Peter Schikora Das ist heute, seit 2000, Tagesgeschäft. Gier ist gut, Geiz ist geil, das ist das Tagesgeschäft. Mit der Gier geht einher der Nervenkitzel. Thomas Greizke: Das System ist einfach menschlich. Es ist einfach die Natur des Menschen. Also machen wir mal ein Beispiel. Wenn sie zehn Männer in ein Haus einsperren, dort eine Bierleitung rein verlegen und sagen: Ihr könnt immer so viel trinken, wie ihr wollt! Was passiert?? Die Frage ist doch nur: Wann stirbt der erste!? Und so funktionieren auch alle Geschäfte und so funktionieren auch alle Staaten. Klingt nach Droge. Also sehr menschlich. Vielleicht gehören bei der unendlichen Suche nach Lösungsideen der Finanzkrise nicht nur Freaks wie Schikora und Böke mit an den Kabinettstisch, sondern auch Spezialisten der Suchtberatung. Michael Böke Der Therapeut, der sich mit Wettopfern, der sich darum kümmert, der sollte sich auch mal um Banken und insbesondere um diese Fondmanager da kümmern! 11

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen.

Manche Leute traden Trends und ich mag Trendsignale denn ein Trend ist sowieso erforderlich um Profite zu erzielen. Kann Dein Trading Einstieg den Zufallseinstieg schlagen? Wie verlässlich ist der Zufall? Jeder sucht nach dem perfekten Trading-Einstieg und dem am besten zu prognostizieren Signal. 1 / 5 Manche Leute

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar!

Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! 19 Handelssysteme des BörsenMathematikers stellen keinen Backtest dar! Es wird auch keine Zukunft vorausgesagt, da es sich um ein Reaktionssystem handelt. Hier sehen Sie, das die Index-Systeme keinen Backtest

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash?

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? DIE WAHRHEIT ÜBER BÖRSENBUCHVERLAG RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER DIE WAHRHEIT

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Er ist mein Sohn Wenn das eigene Kind kriminell wird Autorin: Redaktion: Regie: Dorothea Brummerloh Nadja Odeh Günter Maurer Sendung: Mittwoch, 09.01.13 um 10.05 Uhr in

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr