cpwissenfacts ,80 Euro Facts cpwissen Publishingsysteme MEDIEN Work Medien in Bewegung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.cpwissen.de cpwissenfacts 2011 12,80 Euro Facts cpwissen 4-3-2-1 Publishingsysteme MEDIEN Work Medien in Bewegung"

Transkript

1 cpwissenfacts ,80 Euro Facts cpwissen Publishingsysteme Medien in Bewegung publish to Go MEDIEN Work Flows vor neuer Heraus forderu

2 Editorial / Inhalt Inhalt Publish To Go Es geht erst richtig los! Alles schon wieder vorbei? Als dieser Tage die ersten Abozahlen der ipad-magazine publik wurden, hielten die vom Tablet-PC so hoffnungsbeseelte Verlagsmanager kurz den Atem an. Die Zahlen fielen deutlich schlechter aus als erwartet. Anlass zur Sorge? Nein. Aber es gibt gewichtige Gründe, momentane Tabletstrategien zu überdenken. Hauptkritikpunkt von Digitalmedien-Gurus wie Pete Cashmore, Betreiber des Media Blogs Mashable und Kolumnenschreiber für CNN: Die Digitalmagazine sind noch statische Monolithen, zu wenig extern verlinkt, zu schwach mit Social Media vernetzt. Oder, frei nach Marshall Mc Luhan: erst die Fähigkeiten des neuen Medienkanals anschauen dann die Inhalte. Die spielerische Annäherung wird zur zentralen Tabletstrategien (S. 12) quer durch alle Zielgruppen und dürfte die Nutzung der Tablets weiter stärken. Dabei verschiebt sich der Fokus deutlich in Richtung Vertrieb (S. 10). Doch die Nähe der digitalen Tablets zu den Vertriebskanälen braucht auch neues, viel stärker Vertriebs-orientiertes Know-how. ipad-pioniere wie Rainer Burkhardt haben das längst erkannt (S. 8) Starke Workflow-Partner sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Sie sorgen für den bruchlandungsfreien Switch in die mobile, digitale CP-Welt (ab S. 16). Und die wiederum ist längst real. Auch die neue Tabletriege (S. 6 ) tritt nicht umsonst an. Und sie verspricht erstmals echte Reichweite. Es geht erst richtig los. Was angesagt ist 04 Applaus! Momentaufnahme aus dem App-Markt im Corporate Publishing. 06 Pad Walk Tablets, Tablets und keine Ende. Die Konkurrenz für das ipad wird gewaltig zugleich wächst die Reichweite. Was neu zu lernen ist 08 Im Vertrieb liegen große Chancen Rainer Burkhardt, stellvertretender Vorsitzender des Branchenverbandes FCP und Geschäftsführer der Agentur KircherBurkhard, plädiert im Interview für neue CP-Kompetenzen. 10 Rock my Sale Ob Allianz, Daimler oder Lufthansa sie sind kreativ beim Einsatz der Tablet PCs. Was sie so begeistert: die Verknüpfung mit ihren Datenbanken. 12 Ich will doch nur spielen Die Playstation-Generation ist erwachsen geworden und fordert Information mit Entertainment. Wie sich die Kosten errechnen 14 Mehr fürs Geld Zur Produktion von digitalen Magazinen und Store-fähigen Apps braucht es Software-Unterstützung. Die Geschäftsmodelle der Anbieter. Was Publishingsysteme leisten 16 WoodWing. Unter den Anbietern crossmedialer Publishingsysteme hat sich WoodWing die Pole Position im Mobile Publishing gesichert. 20 Die Praktiker. WoodWings Integratoren ihre Erfahrung, ihre Kompetenzen, ihre Kunden. 20 ProPublish / 21 CoreLab / 21 Zweipunktnull / 22 A & F 26 ProPublish. Statements von Kunden des führenden deutschen WoodWing- Integrators. 26 Adobe. Die komfortable Produktion von Digitalmagazinen verspricht die Adobe Digital Publishing Suite. 29 Anygraaf / Europublish. Das neue crossmediale System NEO ist Redaktions-, CMS-, Publikations- und Projektmanagement in einem. 32 Contentserv. Redaktionssystem und Contenverwaltung in einem für alle Publikationen, vom -Newsletter über das Kundenmagazin bis zum Katalog. 35 InterRed. Multi Channel One Solution, die Entscheidung, ob und in welcher Reihenfolge Medienkanäle beliefert werden, wird pro Artikel getroffen. 38 censhare. Mit censhare 4 produziert man auch Apps für das ipad oder Android-Systeme quasi auf Knopfdruck. 40 Grand Centrix. Das Produktionssystem publ.me zielt auf mittelständische Corporate Publisher, Verlage und Unternehmen, die preisgünstig produzieren wollen. 44 MarkStein Software. Das Tango Publishing System basiert nicht auf Layoutprogrammen dritter. Update- Kosten fallen schonmal flach. Pia Dahlem, Chefredaktion, IMPRESSUM cpwissenfacts ergänzt das Onlineportal CPWISSEN (cpwissen.de) Verlag: dapamedien Verlags KG, Alpenrosenstr. 22, Penzberg, T: +49 (0)8856 / Redaktion: Pia Dahlem (vwtl.), Lukas Berlinger, Bernhard Pfendtner (Text) Anzeigen: Klaus Boos ISSN:

3 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was angesagt ist Applaus! Leader of the App Apps bewegen das Corporate Publishing. Appetizer Bereits im Sommer 2010 erschien die erste Ausgabe des Werkstattbriefs zur Eigenpräsentation als ipad-version. Die zweite Ausgabe des Magazins war dann auch gleich als kostenlose App im itunes-store verfügbar. Titelthema: Das ipad. Die Profilwerkstatt demonstriert damit, was sie in Sachen Digitalmagazine so drauf hat. Artikel zum Lesen und Hören, -Kontakt mit konkreten Ansprechpartnern oder die Verknüpfung mit der eigenen Facebook-Fanseite. Leser können direkt vom Werkstattbrief aus Kommentare auf die Facebook- Seite posten. ipad-apps sind eine Revolution für das Geschichtenerzählen im Corporate Publishing ist Geschäftsführer Ralf Ansorge überzeugt. Martin Reimund, Unit-Leiter Corporate Publishing, Profilwerkstatt Social Media braucht Contentkompetenz. In der Kommunikationsabteilung ist es daher sehr gut aufgehoben. BMW, Evonik und Pharmakonzern Merck Hoffmann und Campe hat alle drei bereits aufs ipad gebracht. BMW: 360-Grad-Rundumblicke der neuesten Modelle auf Fingerwisch in verschiedenen Perspektiven, Farben und Ausstattungen, dazu Fotogalerien, Videos und Soundfiles schnüren das Mehrwertpaket gegenüber Print. BMW bringt mit HoCa in diesem Jahr drei ipad- gegenüber zwei Printmagazinen auf den Markt. Ein gewagter Vorstoß und ein deutliches Signal aus München in Richtung der digitalen Medien. Evonik: Reportagen, Debatten und Hintergründe zu Megatrends wie Ressourceneffizienz, Gesundheit und Ernährung sowie Globalisierung von Technologie sind die Themen des Evonik Magazins. Die App brilliert mit animierten Infografiken und viel Hintergrundinformation. Merck: Das digitale M Das Entdeckermagazin lädt ein zum Staunen und Eintauchen in die Welt des Pharma- und Chemiekonzerns. 24 Seiten im Hoch- und Querformat auf Deutsch und Englisch. Ein Fingertipp auf den Share-Button verschickt s und verbindet mit Social Networks wie Facebook und Twitter. Bereits 2009 löste Merck M aus dem regulären Internetauftritt des Konzerns als Microsite heraus und entwickelt es zur eigenständigen journalistisch und crossmedial geführten Medienmarke. Merck positioniert sich so als attraktiver Arbeitgeber und stärkt sein Image in der Öffentlichkeit. Kai Laakmann, Geschäftsführer Hoffmann & Campe Corporate Publishing Auch beim Tablet zählt: Content, Content, Content. Michael Köckritz, Geschäftsführender Gesellschafter, Köckritzdörrich Die Eckdaten für Erfolgs- Apps: ein hohes Maß an Usability, multimedialer Abwechslung, fachlich fundierten Inhalten und Mehrwert für den Nutzer. First-App-Mover Köckritzdörrich, Reutlingen, zählt zu den ipad-pionieren im Corporate Publishing dank seines Kunden Infiniti, der Luxusschwester von Nissan. Das ipad war kaum auf dem Markt, als Infinitis Kundenmagazin adeyaka darauf Platz nahm und auch gleich in den Apple App Store einzog. Andreas Sigl, General Manager Global Brand Innovation bei Infiniti, hat handfeste Gründe: Das ipad bietet ihm erstmals die Möglichkeit, Interessenten und Kunden der Marke weltweit mit einem einzigen Medium zu erreichen. Die ipad Version ergänzt das Printmagazin für Europa, Russland, den Nahen Osten und Kanada sowie die Web-Versionen des Magazins. Für Aufmerksamkeit sorgte köckritzdörrich erst im März 2011 mit einer opulenten App für Daimler anlässlich des 125-jährigen Autojubiläums. Die User Zielguppe sind vor allem Journalisten erfahren alles über Technik, Baureihen, Design, Epochen, Motorsport sowie die prägenden Köpfe des Unternehmens und der Mercedes-Benz-Automobilhistorie. Gut sortiert in chronologisch geordneten Artikeln, unterschiedlichen Themenfeldern, medienspezifischen Galerien und animierten Bildansichten. Die 3D-Stereogalerie lässt zudem seltene und zum Teil unveröffentlichte Mercedes-Benz-Fahrzeuge interaktiv erleben. Medienfabrik: App mit Quark Eine App zum Jubiläum Stefan Postler, Geschäftsführer Medienfabrik Gütersloh Ob Tablet, Print oder Online: Erst ein vollstufiges Leistungsangebot bringt Botschaften treffend zum Empfänger. Die Medienfabrik Gütersloh produziert ipad-anwendungen für Magazine mit dem Redaktionssystem von QuarkXPress (QPS 8). Aus Print-Layouts werden in wenigen Schritten fertige ipad-applikationen erstellt, veredelt mit Bildslide, Artikel-Zooms, Verlinkungen intern und extern sowie Videos und Einblendungen von RSS Feeds. Technisch bleiben Layout und Inhalt getrennt, sodass beides auch für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt werden kann. Publish to ipad löst die Transformation des Layouts für das ipad aus. Das standardisierte App-Framework vereinfacht die Integration der ipad- Anwendung, so dass im nächsten Schritt nur noch die Kunden-Individualisierung und die Integration in den App Store vorgenommen werden müssen. Mit dem schnellen und flexiblen Handling beim Erstellen von ipad-lösung und Magazinausgaben verspricht die Medienfabrik ihren Kunden auch deutliche Kostenvorteile wandte sich die Simba Dickie Group, Spielwarenhersteller aus Fürth und Vermarkter genialer Erfindungen wie Bobby Car und Malen nach Zahlen erstmals mit dem B-to-B-Magazin YO-YO an Entscheider und Multiplikatoren in Politik, Wirtschaft und Medien. Pünktlich mit der zehnten Ausgabe erweitert eine ipad-version das Magazin um Diashows, Filme und Audio-Dateien. Quark wird App-fein Digital Publishing und mehr Designerlebnis verspricht die neue Version QuarkXPress 9 ab April Mit App Studio lassen sich Apps erstellen und über Apples App Store vertreiben. Vertraute Werkzeuge sind für das Wiederverwenden vorhandener Inhalte ebenso nutzbar wie für das Gestalten mit Video- und Audioplayern, Diashows, scrollbaren Bereichen, Web-Overlays, Pop-up- Fenstern oder Schaltflächen. Auch der Export in epub, den kostenlosen offenen E-Book-Standard des International Digital Publishing Forum (IDPF), ist möglich. Die Vollversion kostet Euro, Upgrades von Version 8 und 7.n. liegen bei 399 Euro. Weitere Corporate Apps: Apps fürs Geld G+J Corporate Editors reichern für Comdirect, Direktbank-Tochter der Commerzbank, die ipad-version des viermal jährlichen Kundenmagazins compass mit etlichen multimedialen Gadgets an: Neben Filmen und Diashows finden die Leser dank einer Archivfunktion viele weitere Texte und Themenserien. Monatlich informiert zudem der Newsletter compact rund Abonnenten über aktuelle Entwicklungen. Auch er ist künftig parallel per App verfügbar. Mit 360-Grad-Animationen, Videos, Bildergalerien und Live-Inhalte bewegt die Schweizer Agentur Arnold Inhalt und Form im Auftrag der Credit Suisse die ipad-variante des Kundenmagazins bulletin. Realisiert wird das Digitalmagazin über die Crossmedia-Publishing- Plattform Vjoon K4 - unterstützt von der Adobe Digital Magazine Solution. Die Printausgabe erscheint fünfmal jährlich in vier Sprachen und ist jeweils einem Schwerpunktthema gewidmet, etwa Verantwortung. Das Magazin hat bereits eine lange Tradition. Die Erstausgabe geht auf das Jahr 1887 zurück, womit bulletin die älteste Schweizer Kundenzeitschrift sein dürfte. Schweden-Apps CtrlPublishing, Anbieter von Lösungen für Medien-Workflows, hat jetzt auch ein Büro in Hamburg und baut damit seine Präsenz im deutschsprachigen Raum aus. Flaggschiff der Produktlinie ist die im Software-asa-Service -Verfahren (SaaS) angebotene Web-basierte Workflow-Lösung CtrlPrint auf Basis von Adobe InDesign und Adobe InCopy. Für das deutsche Büro konnte der verlagserprobten Frank Bühring als Business Development Manager gewonnen werden. Er verfügt über umfassende Erfahrung in den Bereichen Publishing und redaktionelle Technik.

4 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was angesagt ist Sony Tablet LG Electronics Optimus Samsung Galaxy Tab 10,1 Motorola Xoom Android 3.0 Honeycomb 9,4 Zoll / 680g / 600 $ Start:09/11 + E-Book-Reader + Playstation, NGP + Musik, Videos + 2 Kameras Android 3.0 Honeycomb 8,9 Zoll / 630 g / 999 Start: 04/ Kameras für 3 D-Videos inkl. HDMI -Schnittstelle Android 3.0 Honeycomb 10,1 Zoll / 599 g / ca.700 Start: 03/11 + Full HD Videos + 2 Kameras + Flash-Unterst Android 3.0 Honeycomb 10,1 Zoll / 730 g / ca.800 Start: 04/11 + Full HD Videos + 2 Kameras + Telefonie Apples geplanter ipad-verkauf Millionen SONY HP TouchPad Web OS 9,7 Zoll / 740 g / ca.700 Start: 07/11 + spielt auch Flashfilme davon in Deutschland...knapp 17 Prozent Geplante Downloads aus App-Stores ,7 Milliarden Das entspricht einem Anstieg gegenüber 2011 von Prozent Der geplante Umsatz in den App-Stores ,1 Milliarden US-Dollar LG Samsung Motorola Das ist ein Anstieg gegenüber 2010 um Prozent Sie nutzen ihr ipad immer intensiver sagen...77,6 Prozent der User Sie nutzen ihr ipad täglich, sagen...50 Prozent der User Pad Walk Tablets, Tablets und kein Ende läutet das Jahr der Massenware ein. Was die neue Vielfalt so reizvoll macht. Wer die besten Chancen hat. Was die Welt von den Pads will. Welche Vorteile sie den Unternehmen bringen. Wie sie das Corporate Publishing beeinflussen. Android 3.0 Honeycomb ist fertig, meldet Google Ende Februar und startet damit eine neue Zeitrechnung für den Tablet-PC. Steve Jobs hatte die Tabletrakete an den Start gerollt und die erste Stufe gezündet, Googles Android übernimmt jetzt und gibt dem Tablet eine weitere Zündstufe mit auf den Weg: ein offenes Betriebssystem. Entwickler können nun loslegen und Anwendungen für die gerade anrollende Tablet-Armada basteln. Die meisten der Neuen nutzen Android. Nur Hewlett Packard setzt auf Web OS, eine Weiterentwicklung des inzwischen hauseigenen Palm-Systems. Hewlett Packard Doch nur das offene Betriebssystem ballt das Know-how der erdumfassenden Programmiergemeinde, wie schon Unix lehrte, und hat daher am ehesten das Zeug, Massen zu überzeugen. Versprach Apple vor einem Jahr die große Innovation, kontert Android jetzt mit Reichweite. Der nächste Schachzug ist bereits geplant: Tablet- und Smartphone-Versionen von Android sollen zusammen- wachsen. Seit die Creme der IT-Branche neben Apple auch Google, Motorola, Sony, Samsung, LG bis HP in Position gegangen ist, nährt sich Tablet-Reichweite nicht länger nur von Hoffnung. Publishingsystem-Hersteller reagieren mit aufgerüsteten Systemen. Allen voran WoodWing und Adobe, die sich gerade monatlich mit aktualisierten Versionen und immer neuen Features einen Wettbewerb liefern. Alle andern ziehen nach, so dass die Marktführer in Kürze alle ihre Plug-ins für Tablets zur Verfügung haben dürften, und zwar für alle Betriebssysteme. WoodWing macht es vor: Ob ipad, Android oder Web OS mit den erfolgreichen Holländern geht bereits jetzt schon alles. Fragt sich nur noch, was die Menschheit mit der Zehnzöller-Armada eigentlich so treibt. Frei nach Heraklits alles fließt lassen sich derzeit auf Basis der ipad-nutzung fünf erste vorsichtige Schlüsse ziehen: 1. Kaufursache: Das ipad wird wegen seiner Handlichkeit und Mobilität gekauft. 2. Inhalt: Das ipad wird vor allem zum Surfen im Internet verwendet 3. Umfeld: Dad ipad wird vor allem zu Hause, ab 20 Uhr, quasi auf dem Sofa genutzt 4. Akzeptanz: Das Interesse wächst mit der ersten Nutzung 5. Intensität: Für die Hälfte der Nutzer ist das ipad bereits täglicher Begleiter. Ob Markus Elsen von Grasundsterne, München, mit seiner Aussage richtig liegt, in fünf Jahren gibt es keine Printmagazine mehr, oder ob sich die Tablets doch eher neben Print als Zusatzkanal etablieren Tablets bereichern das Corporate Publishing und ziehen einen deutlich breiteren Horizont auf, als bisher auch nur ansatzweise denkbar war. Mit den Tablets rückt Kommunikation ein großes Stück näher an die Vertriebskanäle heran. Ein Klick führt zum Shop. CP und E-Commerce verschmelzen. Aber nicht allein das. Das Tablet-Monitoring bahnt den CRM-Highway. Jeder Dialog hinterlässt, auch unpersonifiziert, verwertbare Spuren. Der Tablet-User verrät Informations-, Dialog-, Produktinteressen. Der vielbeschworene Closed Loop zwischen Medium und Vertriebsimpuls rückt seiner Umsetzung dort ein ganzes Stück näher, wo sich digitale Datenflüsse automatisiert auswerten lassen. Voraussetzung: die Schnittstellen sind vorhanden (siehe auch Interview mit Rainer Burkhardt Seite 8). Im Klartext: Alles geht wenn man nur weiß, wie es funktioniert. Storytelling ist wichtig, genügt allein aber nicht mehr. Der Corporate Publisher braucht vertriebstechnisches Verständnis und Kenntnis von CRM-Prozessen genauso wie technisches Verständnis der digitalen Kanäle. Dann wird er in der Lage sein, Storytelling in Umsatz zu wandeln überprüfbar. <

5 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was neu zu lernen ist Rainer Burkhardt Im Vertrieb liegen große Chancen Rainer Burkhardt ist stellvertretender Vorsitzender des Forum Corporate Publishing und Geschäftsführer der Agentur KircherBurkhardt. Ihr wird in der Branche hohe Kompetenz in Sachen digitale Medien zugetraut. Das liegt auch am Auftraggeber-Mix der Berliner: Unternehmen und Verlage. Verlage haben auf ihrer Suche nach neuen Absatzkanälen die Chancen digitaler Magazine als erste entdeckt und führen die Riege der First Mover an. CPWISSEN fragt Rainer Burkhardt nach der Zukunft der Tablet-PCs und deren Auswirkungen auf das Corporate Publishing. Herr Burkhardt, sind die Tabletmagazine die CP-Zukunft? Zumindest sind sie dank Apples ipad mit einem Marktanteil von noch 90 Prozent derzeit in aller Munde. Tatsächlich markieren sie eine neue Herangehensweise an das Thema Magazin. Man denkt bei der Produktion vom Start weg an Interaktion. Daraus ergeben sich ganz neue Spielvarianten für das Dialogmarketing. Welche? Wir sehen aus aktuellen Marktforschungserkenntnissen, dass das Tablet in die Primetime eindringt. Daraus ergeben sich wiederum Konsequenzen für die Herangehensweise beim Aufbau. Während man im Internet gezielt nach Informationen sucht, geht man auf dem ipad spazieren. Man lässt sich überraschen und dazu animieren, sich weiter und tiefer mit Inhalten zu beschäftigen. Stimmt der Spassfaktor, wird das Tablet mit dem Fernseher konkurrieren und zugleich die Verbindung zum Unternehmen zu stärken. Dringt das CP in neue Unternehmensbereiche vor? Davon bin ich überzeugt. Große Chancen bieten sich im Vertriebsbereich. Das Stichwort lautet Content und Commerce. Corporate Publisher werden als Berater gebraucht, um via Tablet die Verbindung von Content und Commerce aufzuzeigen. Wir sehen hier eine große Zukunft und werden entsprechend investieren. Wie stehen die Chancen bei der Internen Kommunikation? Es gibt erste Überlegungen in Unternehmen, für Führungskräfte einen eigenen Kanal über Tablets aufzumachen. Da kann der CEO morgens mal kurz ein Video aufnehmen und davon ausgehen, dass es bis abends alle egal wo sie sich international gerade aufhalten gesehen haben und gleichzeitig Rückkanäle öffnen. Haben Sie bereits entsprechende Aufträge? Ja, aber konkreteres kann ich noch nicht dazu sagen. Wo investieren sie derzeit am stärksten? In Menschen, mit denen wir unsere neuen Medienstrategien auch umsetzen können. Dazu zählen Objective-C-Programmierer, wie man sie für die ipad-programmierung braucht. Warum kaufen Sie Programmierleistung nicht einfach zu? Weil wir uns dann in eine große Warteschlange reihen und Gefahr laufen, Termine nicht halten zu können. Unsere Philosophie heißt: hohe Fertigungstiefe im eigenen Haus. Schraubt man Ansprüche an Crossmedia-Content nicht zurück, wenn man ein Magazin ausschließlich fürs Tablet baut? Das ist so. Ich gehe deshalb davon aus, dass man Tablet-PC- Inhalte künftig ebenso auf ansprechenden Plattformen im Netz zur Verfügung stellt. HTML 5 funktioniert auf Apple wie im Internet. HTML 5 ist also das Online-Format der Zukunft? In jedem Fall dann, wenn man in seine crossmediales Denken auch die Tablets einbezieht. In ein bis zwei Jahren, wird HTML 5 viele Flash-Elemente ersetzen können. Ist der Tablet-Magazinvertrieb als Apps über Online-Stores die sinnvolle Vertriebsstrategie für Corporate Publisher? Apps könnten als Transportkanal im Tabletbereich durchaus eine Übergangsfunktion behalten. Noch verhalten sich Unternehmen beim Tablet eher zögerlich. Ja, wir reden derzeit noch über ein Innovations- und kein Reichweitenthema. Dabei ist vorerst, wer als innovativ gelten möchte. Doch das Tablet wird sicher auch ein Reichweitenthema. Und wer dann keine Erfahrung hat, ist nicht mehr dabei. Ich gehe davon aus, dass sich ab dem zweiten Quartal 2011 sehr viel tun wird. Unsere Philosophie heißt: hohe Fertigungstiefe im eigenen Haus Welche Rolle spielt die Microsoft-Umgebung der meisten Firmen für eine ipad-druchdringung mit Mac-Software? Das ist zweifellos ein Thema. Die meisten Firmen laufen mit Microsoft und Linux-Systemen. Wer mit dem Tablet den Vertrieb unterstützen will, muss auch saubere Schnittstellen zu dessen Systemen, beispielsweise SAP, programmieren können. In diese Profilwerkstatt/Anzeige PW App/2011/2011_01 - Seite :47 Crossmediales Storytelling für Apps! Mit journalistischen Wurzeln auf einem strategischen Fundament. Überzeugen Sie sich selbst: Im App-Store von itunes Werkstattbrief. Das Kundenmagazin der Profilwerkstatt als Magazin-App. Schicken Sie uns Ihr bestehendes Printmagazin und wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot für die Umsetzung als Magazin-App. Welt Apple hineinzulassen, braucht größere Überzeugungsarbeit. Wird sich der Corporate Publisher allmählich zum Software- Ingenieur entwickeln müssen? Wer zu den Vertriebssystemen vordringen will, braucht technologisches Know-how. Das ist für uns Corporate Publisher noch Neuland und wird so auch noch nicht beherrscht. Dazu kommt, dass wir hier mit ganz anderen Leuten sprechen, die andere Anforderungen an uns stellen als nur Content zu liefern. Die Direktmarketer sind bereits Vertriebs- und CRM-fit. Kommt hier die nächste Kooperations-Welle? Wir haben bereits vor drei Jahren eine Hamburger Direktmarketing-Agentur bei uns integriert, auch um uns Adress- und CRM- Know-how anzueignen. Und wir haben heute schon Aufträge, die zu 60 Prozent Direktmarketing und nur zu 40 Prozent CP- Kompetenz erfordern. Da ist das Zusammenspiel bereits Realität. Wie sieht das Profil des erfolgreichen CP-Managers demnach künftig aus? Er bringt die Kompetenz des Storytellings mit Fachkompetenz im CRM und den digitalen Funktionsweisen zusammen und schmiedet daraus neue, überzeugende Angebote für den Markt. < Die Fragen stellte Pia Dahlem Rheinstraße Darmstadt

6 10 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was neu zu lernen ist 11 Yvonne Catterfeld präsentiert die neue Otto App Rock my Sale Handling...intuitiv bedienbar Entertainment...immer ein Wow-Effekt Information...One-to-one-Information in Zwiebeltechnik Dokumentation..stets abrufbares Community-Wissen Interaktion...ein Fingertouch zum Dialog, vom Sofa aus HEIDI verspricht, das Tablet zum Umsatzbeschleuniger zu machen. Und so nutzen Unternehmen es heute schon. den bald per App direkt auf den Hauptspeicher zu. Riesige Datenmengen lassen sich in Sekundenbruchteilen verarbeiten und wirklich in Echtzeit analysieren, verspricht Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe. Die Tablets werden Teil der Geschäftsstrategie. Bis Jahresende sollen der weltweit Mitarbeiter ein ipad haben. Auch ein Software-Anbieter für Ärztesoftware baut auf dem ipad bereits seine neue Vermarktungsstrategie auf: Er verleast Medizinern das ipad mit vorinstallierter Software. Mobile Commerce Das Tablet ist der Bestellkatalog der Zukunft. Davon ist Hans Otto-Schrader, Chef des Otto-Konzerns, fest überzeugt, denn mit dem ipad lassen sich völlig neue Shopping-Konzepte realisieren. Das Gerät stelle für den Mobile Commerce eine Revolution dar und schließe die Lücke zwischen Katalog und Onlineshop. Ottos App gibt den Takt vor: mit prüfbarem Bestellstatus und Kundenkonto, automatischer Benachrichtigung bei Preissenkungen eines Wunschartikels, Facebook- und Twitteranbindung sowie Beratung und Paketshop-Suche per SMS und einer SMS-Nachricht, sobald die Bestellung im Paketshop eingegangen ist. Markus Elsen, Geschäftsführer grasundsterne HTML 5 und CSS 3 sind Apps in jeder Hinsicht überlegen - auch, weil sie komplett messbar sind. blet-pc in 40 Autohäusern in den USA. Verkäufer können im Kundengespräch Konditionen abrufen, Leasingraten berechnen und angeblich auch gleich die Käuferbonität prüfen. Vertriebsmitarbeiter von Siemens Audiologische Technik (SAT), Vertriebsgesellschaft von Hörsystemen in Deutschland, veranschaulichen auf Messen ihren Kunden via ipad Produkte und Innovationen und können mit wenigen Klicks Bestellungen auslösen. Die integrierte Produktund Kundendatenbank zeigt darüber hinaus auch vertriebsunterstützende Informationen wie Rabatt- und Sonderaktionen an. Investor Relations Die Allianz hält ihre Investoren per App auf dem Laufenden. Nestlé bietet Investoren die abgespeckte IR-Website als App. Da sind Geschäftsberichte nicht fern. Zunächst nur als formatoptimierte PDF, später als eigenes digitales Medium mit multimedialem Content. Audi war Vorreiter, Siemens Healthcare folgte, Firmen wie Akzo Nobel stecken mitten in der Vorbereitung. Oliver Migge vom Geschäftsberichte-Dienstleister IR-One sieht bereits mehr Bewegtbild im Imageteil vor allem beim Vorstandsvorwort. Kontinuität im Kundenkontakt Christian Fill, Geschäftsführer BurdaYukom Mobile Corporate Publishing wird 2011 sein Bewährungsjahr erleben. Die Nase vorn hat, wer bereits Erfahrung hat. Tablet-Magazine führen die Aufgabe der Kundenmagazine als Door Opener auf neuer Stufe fort. Vorausgesetzt, sie schaffen es, eigene Präsentationsformen zu entwickeln. BMW versucht es. Mit Hoffmann & Campe entstehen neben zwei Print- in diesem Jahr drei Tabletmagazin- Ausgaben. Eine Digitalausgabe wird damit zum Solospiel. Neues Storytelling auch bei Smart. Unter dem Titel Ideen bewegen erzählt die Daimler-Tochter interaktiv Geschichten großer Visionen und Visionäre per App. Tablet-Besitzer ergänzen eigene Beiträge und schreiben gemeinsam mit Smart die Geschichte weiter. HEIDI ist überall. < Ob MW, Daimler oder VW, Roland Berger oder Lufthansa, ob Konzern oder Mittelständler Unternehmen setzen große Hoffnungen auf die Tablet-Riege und testen, was tatsächlich in den PC-Flundern steckt. Mehr Kundenbindung, mehr Image, mehr Marketingeffizienz, mehr Umsatz in dieser Reihenfolge versprechen sich Führungskräfte die Vorteile des mobilen Internets generell, fand Sempora Consulting nach einer Befragung von Entscheidungsträgern Ende 2010 heraus. Wo die Tablets bereits eingesetzt werden und wo sich Corporate Publishern neue Geschäftsfelder öffnen: Image pflegen Wer Innovation zum Kern seiner Markenwerte zählt, kommt am ipad nicht vorbei. Im Club sind Audi, BMW, Daimler, Evonik, Smart, Lufthansa, Swisslife, Euryza, Grenzebach, Nomos, Comdirect Bank, Amex, Credit Suisse und viele mehr. Mobiles Management Zeit ist der erfolgskritische Faktor im Management. Um allzeit bereit für schnelle, trotzdem wohlüberlegte Entscheidungen zu sein, vertrauen immer mehr Manager dem Tablet. Auch Rainer Burkhardt bestätigt das wachsende Interesse am Pad als Kommunikationsplattform für geschlossene interne Zielgruppen vor allem im Management (S. 8). SAP strickt bereits an einem neuen Geschäftsmodell. Co-Ceo Bill McDermott sieht das Tablet als Game-Changer die App als Meilenstein in der Software-Evolution. Kunden aus allen Branchen sollen in jedem Unternehmensbereich künftig allzeit Zugriff auf geschäftsentscheidende, branchen- und geschäftsbereichsspezifische Informationen und Best Practices haben, um Risiken besser zu verstehen, Chancen zu erkennen und profitable Geschäftsentscheidungen treffen zu können. Statt auf eine Datenbank greifen SAP-Kun- KundenService Das Tablet reizt zum Entwickeln neuer Serviceleistungen. Hyundai-Käufer des US-Topmodells Equus erhalten statt einer Bedienungsanleitung auf Papier künftig die Bedienungsanleitung als digitales Magazin und das ipad gleich mitgeschenkt. Vertriebsunterstützung Auch der Außendienst schätzt das Tablet. Es macht das Verkaufen emotionaler, der Erinnerungswert steigt. Zeitkritische Daten wie interne Unternehmensinfos, Kundendaten und Preislisten lassen sich schnell auf den aktuellen Stand bringen. Die individualisierte Ansprache wird mit mehr emotionalem Content attraktiver und gegenüber Print deutlich einfacher. Versicherungskonzern Ergo will ipads im Außendienst einsetzen. Die Deutsche Vermögensberatung hat bereits 1200 ihrer Vertriebsmitarbeiter mit dem ipad ausgestattet. Mercedes-Benz testet den Ta- HOCA Die Stimme der Unternehmen.

7 12 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Ich will doch nur spielen Die Interaktion zwischen Kunde und Unternehmen erhöht die Kaufbereitschaft. Marketing- und Kommunikationsverantwortlichen suchen daher nach Medien als Interaktionsbeschleuniger. Die noch jungen Tablet-PCs haben sich bereits eine hervorragende Ausgangsposition verschafft. Ein letzter Klick, die Kiste herunterfahren und dann ist Schluss. Ende. Feierabend. Von seinem Arbeitskollegen, dem PC, verabschiedet man sich liebend gern nach acht Stunden Büroalltag. Mit dem faszinierenden Zehn-Zöller verbringt man dagegen gern mal den Abend, das Wochenende, die Fahrt zum Arbeitsplatz. 40,3 Prozent nutzen das ipad privat (Tomorrow Focus Media). Ein sanfter Fingertipp entführt in eine bessere Welt. Und die soll vor allem eines: unterhalten. Die Vorstellung der Generation Play Station darüber, was gute Unterhaltung ist, erfährt im ipad ihre Symbiose mit dem Alltag als Fortsetzung des Spielens in die Informationskanäle hinein, zur Vorbereitung von Entscheidungen im Privaten, zunehmend auch im Geschäftsleben. Die Spieleentwickler empfehlen sich als Organisatoren und Taktgeber der Wirtschaft. Nach Wii bahnt sich gerade die Natal-Kamera von Microsoft ihren Weg zunächst noch in das Reich der Videospiele mit Gesichts- und Spracherkennung, die nicht nur 3 D-Effekte ohne Spezialbrille sichtbar werden lässt, sondern auch bei schwächstem Licht noch so fein und schnell reagieren soll, dass das Bedienen des Computers per Handbewegung nah scheint Minority Report lässt grüßen. Das längst intensiv untersuchte Medienverhalten jüngerer Zielgruppen belegt neben einem starken Spieltrieb, aber auch eine zunehmende Textabstinenz, vor allem, wenn es um lange und komplexe Inhalte geht. 14- bis 49-Jährige widmen schon heute digitalen Spielen mehr Zeit als der Tageszeitungs- oder Zeitschriftenlektüre, fand Sevenonemedia heraus. Mögen Verfechter des Worts mit dieser Entwicklung ihre liebe Not haben, das ipad hat sie nicht. Text lässt sich nach Diätplan rationieren per Klick gibts noch ein paar Häppchen mehr. Martin Reimund von der Profilwerkstatt, Darmstadt, rät pragmatisch zu weniger sichtbarem Text, mehr Optionen für Zusatzinformationen, einer vereinfachten Leserführung, reduziert auf das Wesentliche, und die Integration non-linearer Elemente. Ein Interview, so Reimund, lässt sich auf Fragen reduzieren. Dem Leser bleibt überlassen, auf welche Fragen er eine Antwort möchte. Der Homo Ludens Entwickelt Produkte Vor allem aber feiert das Gaming seinen Einzug. Und wieder stehen Playstation & Co. Pate für die Entwicklungen. Dieses Gaming ist von der Glücksspielwelt ungefähr so weit weg wie ein Picasso vom Malen nach Zahlen. Game based learning und Serious Games stehen parat, wo Kommunikation für den Homo Ludens in spielerische Szenarien verpackt werden soll. So kann die Community künftig spielerisch sogar die Produktentwicklung unterstützen. Amerikanische Biowissenschaftler an der Stanford University zeigen, wie das geht. Mit einem Online-Spiel motivieren sie tausende von Mitspielern dazu, nach einem vorgegebenen Spielplan neue DNA-ähnliche RNA (Ribonukleinsäure)- Moleküle zu erfinden. Die besten Ideen werden im Labor synthetisch erzeugt und weiter untersucht. Noch sehen viele ipad-magazine aus wie klassische Magazine. Man nutzt jedes neue Medium halt zunächst so wie ein vorhergehendes, wusste schon Herbert Marshall McLuhan. Der kanadische Medientheoretiker und Philosoph forderte deshalb, sich zunächst von den Inhalten eines Mediums loszumachen, um seine Botschaft an sich zu verstehen. Die simulierte Fahrt über den Alpenpass mit dem ipad als virtuellem Lenkrad ist schon auf dem richtigen Weg. Untermauert aber die Simulation mit Amplitudenausschlägen auf einer animierten Grafik noch die Vorteile des neuen Dämpfungssystems im Fahrwerk, wird dem Nutzer spielerisch zugleich ein Produktvorteil klar. Die emotionale Erfahrung ist nachhaltiger als das Eingraben in immer tiefere Textinformationen. Corporate Publisher brauchen für das ipad einen ganz neuen contentgesteuerten Ansatz: das spielerische Vermitteln von Sachverhalten, frei nach dem Motto: nur wer kapiert, der interagiert auch. Auf Videos wartet eine große Zukunft mit Web 2.0-Tools als Rückkanal entstehen neue Einstiege in den Dialog. Auch die Infografik als 3D-Animation erfährt ihre ipad-konforme Weiterentwicklung. Die aktuelle App von Evonik aus der ipad-schmiede Hoffmann und Campe Corporate Publishing geht mit animierten Grafiken bereits in die richtige Richtung. < Foto: Rolf van Melis/Pixelio Ausgezeichneter Content für Print, Web, Mobile KircherBurkhardt GmbH Telefon Storytelling on Strategy

8 14 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Wie sich die Kosten errechnen 15 Anygraaf. Einmalig fallen 7000 Euro Kosten für das AnyReader-System an. Der AnyReader dockt an den Publishingsystemen Doris 32 oder dessen Nachfolger NEO an. Für das komplette Redaktionssystem NEO/Doris 32 plus dem Reader berechnet Anygraaf etwa Euro. mehr zu Anygraaf, S. 29 Mehr fürs Geld Wer jetzt digitale Magazine produziert, sucht eine Software, die möglichst leicht zu bedienen, in vorhandene Softwarewelten einfach zu integrieren ist und geringstmögliche Folgekosten verursacht. Die Geschäftsmodelle der Anbieter. Die Vorgabe lautete: Ein digitales Magazin wird viermal jährlich im Content-Delivery-Verfahren für den itunes App-Store produziert. Beim Content Delivery lädt der Leser über einen Unternehmensserver und nicht über den ipad Store jede neue Ausgabe direkt in eine einmal produzierte App. Denselben Server nutzen Corporate Publisher, um die App vor offiziellem Publishen auf ihrer Funktionalität zu prüfen. Content Delivery macht vor allem für periodisch erscheinende Magazine Sinn. Den Weg zur App weisen zwei großen Marschrichtungen: 1. Digitalmagazin und App werden im Rahmen eines Publishingsystems produziert Von Vorteil ist dieser Weg für alle, die entsprechende Systeme zum Steuern ihrer redaktionellen Workflows bereits einsetzen oder dieses planen. WoodWing hat hier derzeit nach Menge und Entwicklungstempo die Nase vorn. In die beinahe monatlich neuen Releases fließen die jeweils jüngsten Erfahrungen aus der internationalen Produktion von mehr als 100 Apps ein. WoodWing bietet seinen Content-Delivery-Service plattformübergreifend auch für Googles Android- und das WebOS-Betriebssystem von Hewlett Packard und hat gerade die Bandbreite seiner Angebots-Packages von drei auf fünf erweitert, um sich dem Kundenbedarf noch besser anzupassen. 2. Digitalmagazin und App werden singulär produziert Von Vorteil für alle, die wenige Magazine jährlich produzieren und kein Publishingsystem nutzen. Hier führt derzeit Adobe das Feld an. Die Beta-Version wurde vielerorts gründlich getestet. Die grundsätzlich positive Haltung von Nutzern gegenüber den technischen Features wird noch von gewisse Unsicherheiten hinsichtlich der Preisgestaltung getrübt. Beta-User, vor allem kleinere Agenturen, fürchten hohe Hosting- und Downloadgebühren. So kalkulieren die Anbieter der Publishingsysteme WoodWing. Die komplette Software-Umgebung von WoodWing kann gemietet werden, für zwei gleichzeitige Nutzer fallen dafür 500 Euro monatlich an. Wer das gleiche System lieber erwerben möchte, muss dafür einmalig Euro einplanen. Mit dieser Lösung können nicht nur Tablet-Magazine, sondern auch Print- und Online-Publikationen produziert werden. Die Reader App in der Pro Edition, die den Vertrieb des Tablet-Magazins über das Kioskmodell ermöglicht, kostet einmalig Euro damit können die Nutzer viele Ausgaben produzieren. Für den Download bietet WoodWing fünf verschiedene Pakete an, deren Preis vom monatlichen Download-Volumen abhängt. Das günstigste Paket CDS Basic mit 50 Gigabyte (GB) kostet monatlich 99 Euro. Bei einem Datenvolumen des Magazins von beispielsweise 100 Megabyte (MB) können damit monatlich 500 Leser bedient werden. Zum Vergleich: Das Magazin Weltzeit von Nomos bringt es auf 46,7 MB. mehr zu WoodWing, S. 16 Foto: S. Hofschläger/Pixelio Censhare. Verkauft wird eine Basis-Lizenz zum Preis von Euro, die eine App für beliebig viele Ausgaben einschließt. Weitere Apps kosten jeweils 25 Prozent des Basispreises. Censhare bietet das Hosting der App auf seinen Servern inklusive des Datenhandlings im Software-as-a-Service (SaaS)-Betrieb zu unterschiedlichen Preismodellen an. Beim Download der App fallen keine weiteren Kosten an. Der Preis für das günstigste Publishingsystem des Hauses im SaaS-Betrieb liegt bei 3500 Euro im Monat. mehr zu Censhare, S. 38 Tango. Die einmaligen Kosten für den App-Generator liegen bei Euro zur Generierung von Einzel-Apps und bei Euro für eine Kiosk-Anwendung. Alternativ verlangt Hersteller MarkStein Euro für die Produktion einer App inklusive Korrekturlauf als Dienstleistung. Für generierte Apps oder Ausgaben fallen keine weiteren Lizenz- oder Downloadkosten an. Das Hosting der App erfolgt auf dem eigenen Webserver des Kunden. Dazu addieren sich die Kosten für das Redaktionssystem das schon ab Euro zu haben ist. mehr zu Tango, S. 44 InterRed. Die Kostenstruktur differiert bei dem Kasseler Anbieter von Gesamtlösungen erheblich, was seine Ursache in der Vielzahl der Möglichkeiten des Systems hat. Neben plattformunabhängigen Web-Apps können mit InterRed proprietäre Apps in verschiedenen Formen bis hin zu frei programmierten Apps angeboten und aus dem System angesteuert werden. mehr zu Interred, S. 35 So kalkulieren die Anbieter von Einzellösungen Adobe. Die Adobe Digital Publishing Suite zum Erstellen der digitalen Magazinausgaben ist für Nutzer von Adobe InDesign CS5 kostenfrei. Kosten in Form einer monatlichen Grundgebühr sowie Downloadkosten fallen erst an, wenn die Inhalte als App im App Store vertrieben werden. Die Grundgebühr umfasst alle Titel, das Bereitstellen in verschiedenen App Stores und auf verschiedenen Geräten, den Vertrieb von Inhalten und den Zugriff auf Analysetools. Adobe geht grundsätzlich davon aus, dass Hosting sowie Testläufe auf seinen Servern stattfinden. Konkrete Preise wollte das Unternehmen zum Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht nennen. Während der Betaphase verlangte Adobe in den USA einen monatlichen Grundpreis von 699 Dollar. Der Preis pro Download bei Bezahlung auf Transaktionsbasis lag bei 30 US-Cent pro Ausgabe. Darüber hinaus bietet Adobe Volumenpakete an. Weitere Gebühren fallen an, wenn das Hosting durch Zusatzservices ergänzt wird. Diskussionen, auch zur Preisgestaltung, finden derzeit auf dem Adobe-Forum statt unter mehr zu Adobe, S. 26 Grand Centrix. Endgültige Klarheit über die Preisstruktur gibt es noch nicht. Prozentual soll an Anzahl von Apps oder Downloads nicht verdient werden. Der Kunde zahlt lediglich die Nutzung der Software nach Zeit, unabhängig von der Anzahl der produzierten Titel oder Ausgaben, sowie Gebühren für Hosting und Datentransfer. Im Gespräch ist ein monatlicher Betrag etwa im Wert von 200 gedruckten Exemplaren eines typischen Kundenmagazins. Womit die Initiatoren zeigen wollen: Der Preis von Tablet-Anwendungen muss nicht höher sein als der für eine geringfügig erhöhte Druckauflage. mehr zu Grand Centrix, S. 41

9 16 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten APP die GALeRIE 1 comdirect compass, das Magazin der comdirect bank 2 Coopzeitung essen&trinken von Coop 3 Clinique Magazin, Japan, Estée Lauder Companies 4 Bridgestone Magazin, Japan 5 Chronik von Grenzebach Maschinenbau GmbH 6 Walde Immobilienzeitung von Walde & Partner 7 Jaguar Magazine von Jaguar Cars Ltd. 8 Betty Bossi - Die Zeitung für Küche und Genuss von der Betty Bossi Verlag AG 9 Weltzeitung von NOMOS Glashütte Magazinkultur auf neuer Ebene Die Digital Magazine Tools der Firma WoodWing aus Zaandam, Holland, verhalfen 2010 Publikationen wie Stern, Auto Bild, Golf Magazin Plus, Betty Bossi oder Schweizer Illustrierte in eine neue Klasse der Magazinkultur. Davon bleiben auch Marketing und Corporate Publishing nicht unberührt. Um den gerade erkeimenden App-Markt schnell auf Touren zu bringen, entwickelte WoodWing die Digital Magazine Tools. Sie lassen sich leicht in das Cross Media Publishing System WoodWing Enterprise integrieren und erweitern dessen bereits ausgereifte Ausgabekanäle Print, Web und Social Media nun um einen vierten Kanal: die digitalen Magazine. Ein solches Magazin entsteht technikseits mit Hilfe von Adobe InDesign, WoodWing Enterprise und den Digital Magazine Tools in wenigen Schritten (siehe S. 17). Unter den Anbietern crossmedialer Publishingsysteme hat sich WoodWing die Pole Position im Mobile-Publishing- Jahr 2011 längst gesichert. Die Verwandlung. Das digitale Magazin wandert auf das ipad Um nun noch als gebrauchsfähige App vom User genutzt werden zu können, muss das digitale Magazin zunächst in eine sogenannte ipad Reader App verwandelt werden, die sich dann auf das ipad transferieren lässt. WoodWing hat diese ipad Reader App nach den Lizenzrichtlinien von Apple erstellt. Das spart Zeit, weil eine schnelle Freigabe der Magazine für den itunes Store von Apple gewährleistet ist. Es gibt zwei Arten der ipad Reader App: App per Ausgabe. Bei dieser Form der Reader App stecken Inhalt (XMLPackage), Logos, Icons und Farbschemata direkt in der App. Die All Inclusive -App wird zur Freigabe an Apple gesendet, und Apple stellt sie dann im itunes Store zum Download zur Verfügung. Eine solche App eignet sich für nichtperiodische Publikationen wie Kataloge, Unternehmensberichte oder Bücher. Die einmaligen Kosten liegen zwischen und Euro, abhängig vom Grad der Anpassung. Mit dieser Form der Reader App kann beliebig oft publiziert werden. Beim erneuten Publizieren wird die jeweils vorausgehende App aus dem itunes Store gelöscht. Beim ipad-user wird mit jeder neu geladenen App die früher installierte App überschrieben. Alte Inhalte sind nicht mehr aufrufbar. InApp Purchase. Diese Reader App funktioniert wie eine Art Kiosk. Die eigentliche App wird ohne Inhalt in den itunes Store eingestellt. Die Inhalte holt sich die App dann vom so genannten Content Delivery Server. Ist die App aktiv, können Leser immer wieder neue Ausgaben eines Magazins kaufen oder gratis herunterladen. Im Unterschied zur App per Ausgabe lässt sich jederzeit in einer Bibliothek der bereits heruntergeladenen Ausgaben blättern. Diese Form der App ist besonders für periodische Publikationen wie Magazine und Zeitungen geeignet. Für einmalig Euro lassen sich dann beliebig viele Ausgaben einer Publikation anbieten. Auch hier wird die App auf das Corporate Design der Publikation angepasst. Unabhängig der WoodWing-Lösung fallen bei allen InApp Purchase -Apps weitere Kosten an: Da Apple im itunes Store zwar die Apps hostet, nicht aber die Inhalte, NUR 4 Schritte Bis zur App Digital Magazin Server Plug-in Plug-ins der Digital Magazine Tools für Adobe InDesign CS4/CS5 Plug-in Smart Connection* Enterprise Server Connections* Content Station Pro* * bei WoodWing Enteprise- Nutzern bereits installiert. Für Neueinsteiger im kostengünstigen Bundle 1 Server einrichten muss der Publisher das Bereitstellen der Inhalte gewährleisten. Dafür bieten sich spezielle Dienstleister an. Auch WoodWing kann diese Aufgaben übernehmen und arbeitet hier mit Akamai zusammen. Die Preise liegen monatlich zwischen 250 und Euro abhängig von Traffic und Speicherbedarf der Publikation. wird auf dem WoodWing Enterpriser Server installiert. Alle Arbeitsplätze haben sofort Zugriff. 2 Arbeitsplätze einrichten An den Arbeitsplätzen installiert, zeigen sie zusätzliche Paletten für Elemente wie Slideshows, Videos, Hyperlinks, Hotspots oder automatische Inhaltsverzeichnisse. stellt Verbindung zum WoodWing Enterprise Server her und zeigt die im System gespeicherten Dokumente an* Als Concurrent Connections lizenziert, regeln sie die maximale Nutzerzahl.* um Inhalte zu sortieren, zu bearbeiten, zu suchen, zu verwalten und vieles mehr.* 3 Magazin gestalten Das Magazin wird in Adobe InDesign CS4/CS5 gestaltet. 4 Magazin verpacken Über das Plug-in wird das digitale Magazin als plattformunabhängiges XML-Package verpackt. Alles ipad oder was? Übertragen der Inhalte auf andere Tablets Das mit der WoodWing-Lösung erstellte XML-Package ist plattformunabhängig. Benötigt wird lediglich eine dedizierte Reader App für das jeweilige Tablet-Betriebssystem. WoodWing hat bereits auf der IFRA Expo eine Reader App für das Android-basierte Samsung GALAXY Tab gezeigt und wird bei Verfügbarkeit relevanter Tablets eigene Reader Apps für Android/ HTML5- sowie Flash/Flex-basierte Tablets herausbringen. Diese können dann die XML-Packages ebenso anzeigen wie heute die ipad Reader App. Zu beachten ist allerdings die Auflösung: Das Apple ipad bietet 1024 x 768 Pixel. Sollten Auflösung oder Seitenverhältnis anderer Tablets stark davon abweichen, kann dies über die Digital Magazine Tools 1.5 weitgehend abgefangen werden. Magazin-Innovation auf Basis einer bewährten Technik Der Enterprise Server bietet auch für die digitalen Magazine wieder die bekannten Vorteile: Er überwacht, dass eine Datei nicht von zwei Personen gleichzeitig bearbeitet wird, prüft, ob ein Benutzer das Recht hat, eine Datei zu öffnen oder zu bearbeiten, legt Versionen der gespeicherten Dokumente an und hält Kontakt zur Datenbank. Als Datenbank kommen MySQL, MS SQL oder Oracle in Frage. WoodWing empfiehlt

10 18 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 19 das kostenfreie MySQL, sofern das Unternehmen nicht bereits über Know-how und Lizenz für eine der anderen genannten Datenbanken verfügt. Ein Rundum-sorglos-Paket Die reinen Softwarekosten eines kleinen Pakets für zwei Arbeitsplätze mit bereits installiertem InDesign: 1 Content Station Pro + 2 Server-Connections = EUR* + Software-Wartung (kostenlose regelmäßige Updates und Upgrades) gesamt = EUR Erik Schut, Präsident von WoodWing Das Interesse an unserer Digital Magazine Lösung ist groß. Es reicht vom Verlag über den Konzern bis zur kleinen Agentur. Noch immer denken manche, unsere Lösungen seien teuer und nur für die Großen im Publishing-Geschäft. Das ist aber falsch, wie unsere vielfältigen Beispiele inzwischen beweisen. = EUR** * Dieses Angebot umfasst ein vollwertiges Publishing-System, mit dem auch Titel wie Stern, GEO oder Hörzu produziert werden schließlich ist das System nicht auf die Produktion digitaler Magazine beschränkt. **18 Prozent des Kaufpreises Attraktive Konditionen bietet auch die Mietvariante*: gesamt = 588 EUR pro Monat * Mindestlaufzeit 6 Monate. Bei einem späteren Kauf des Systems werden pro Jahr der Laufzeit der Mietvereinbarung 20% der aufgelaufenen Mietkosten auf den Kaufpreis angerechnet, maximal 80% Wissen und Geduld Systemintegratoren helfen Weil sich die Cross Media Publishing-Plattform WoodWing Enterprise nicht einfach per Doppelklick installieren lässt, wird sie ausschließlich über autorisierte Systemintegratoren eingerichtet. Neben der Installation sorgen die Integratoren auch gleich für eine ausführliche Schulung bis hin zum Begleiten der konkreten Produktion zumindest als Starthilfe. Starthilfe mit Workshops und Online-Präsentationen Systemintegratoren bieten zwei- bis dreitägige Workshops an. Teilnehmer können mit dem eigenen Laptop und installiertem Adobe InDesign CS4/CS5 unter Anleitung von erfahrenen Trainern mit dem WoodWing Enterprise-System ihr erstes eigenes digitales Magazin erstellen. Wer ein ipad mitbringt, kann das Magazin auch gleich per ipad Reader App auf das ipad übertragen. Die Kosten für einen Workshop liegen bei Euro für zwei Teilnehmer pro Unternehmen. Systemintegratoren stellen das WoodWing Enterprise System gern auch in Form einer Online-Präsentation vor. In der etwa 30-minütigen Präsentation sieht der Teilnehmer den Bildschirminhalt des Präsentators und kann gleichzeitig per Telefon Fragen stellen. Ideal ist diese Lösung für alle, die sich ohne großen zeitlichen und finanziellen Aufwand einen umfassenden Eindruck von WoodWing Enterprise und den Digital Magazine Tools verschaffen wollen. WoodWing bringt derzeit beinahe im Monatsrhythmus neue Versionen der Digital Magazine Tools mit immer neuen Funktionen heraus. Aus diesem Grund sollte man tatsächlich einen Wartungsvertrag in Erwägung ziehen. Dazu addieren sich letztlich noch Kosten für die Installation, Schulung und Produktionsbegleitung seitens der Systemintegratoren. NEUE Funktionen die jüngste Version Abo-Unterstützung Leser loggen sich innerhalb der App in ein Abo ein und aus. Das Abo kann über in- App-Anzeigen beworben und direkt in der App abgeschlossen werden. Individualisierung von App-Benutzeroberfläche und Navigation Die Navigation zu Rubrik, Artikel oder einzelnen Seiten des Magazins lässt sich individualisieren. Hohe Bekanntheit hat inzwischen das Navigationsrad in der App von Sport Illustrated. Die damals individuelle Lösung ist jetzt für alle zugänglich. Gesten Diese API bietet Funktionen für Empfang und Kontrolle von Gesten. Damit ist auch die Definition individueller Gesten für die Navigation durch das Magazin möglich. Verbesserter Download Folgende Funktionen sollen das Herunterladen von Dateien optimieren: Corporate Publishing: einfach mehr marke Auch sie sind mit Woodwing-bereits auf dem Ipad Neben einem Balken wird während des Downloads auch der Prozentwert angezeigt, was vor allem bei umfangreichen Magazinen mit großen Dateien hilfreich ist. Eine zusätzliche Nachricht informiert, wenn Download und Dekomprimierung abgeschlossen sind Beim Laden von Videos wird ein Spinning Wheel angezeigt Schon beim Aufbau der App kann ein Warnhinweis integriert werden, der beim Download digitaler Magazine über eine 3G-Mobilfunkverbindung aktiv wird. Alternativ lässt sich über eine bestimmte Einstellung dieser Funktion der Download über eine Mobilfunkverbindung auch ganz ausschließen. < Die comdirect, Direktbank-Tochter der Commerzbank, spielt virtuos auf der Klaviatur der Möglichkeiten des ipads: Animierte Diagramme, Filme und Diashows veranschaulichen die Inhalte, Rubriken und Schlagwörter erleichtern die Navigation. Hotspots strukturieren komplexe Inhalte und Links verbinden direkt aus der App auf die Website. Dank Archiv-Funktion finden die Leser viele weitere Texte und Themenserien. Weil NOMOS Glashütte mit der Zeit geht, hat die Manufaktur als erste Uhrenfirma eine App fürs ipad aufgelegt die Weltzeitung gibt s also jetzt digital. Bei den Uhren selbst hingegen vertraut NOMOS weiterhin aufs Analoge. In der WELTZEITUNG berichtet NOMOS Glashütte über die jüngsten Uhren der Manufaktur, über Fragen rund ums Reisen, Zeitverschiebungen, gute Gestaltung und Fragen des weltweiten Pünktlichkommens. Auch der große Test von je 150 Uhren Zürich Weltzeit und Tangomat GMT ist Thema dieses aktuellen E-Papers. mit weblinks auf dem laufenden Alle Apps in der App-Galerie Flyer zu den Workshops Aktuelle Termine der Workshops FLASH-Webinare Systemintegratoren in Deutschland, Österreich und der Schweiz:

11 20 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 21 Die Praktiker WoodWings Integratoren ihre Erfahrung, ihre Kompetenzen, ihre Kunden. Sie betreuen den Kunden vor Ort und kennen seine ganz individuellen Anforderungen an ein Publishingsystem am besten. Sie wachsen kompetent und lösungsorientiert in das Geschäft ihrer Kunden hinein und erkennen, wo der aktuelle Workflow einer Korrektur bedarf, oder wo er mit gezielten Anpassungen leicht die Wertschöpfungskette verlängern kann: die Integratoren haben im Geschäftsmodell von WoodWing einen hohen Stellenwert. REDAKTIONS-Workflow Training & Seminare Projekt Management SUPPORT Das CORE-LAB-Team um Geschäftsführer Henning Bartens begreift sich wie der Name sagt als Kern-Labor. Effiziente Workflows beim Kunden sieht Core-Lab, Hannover, als seine zentrale Aufgabe, als Kern -Thema. Denn sie sind Voraussetzung, um die zunehmend vielfältigen Medienkanäle in Print, Web und Mobile ebenso einfach wie wirkungsvoll zu bedienen. Als Dienstleister nicht nur von Unternehmen, sondern auch von medienproduzierenden Corporate-Publishing-Dienstleistern will Core-Lab so die optimalen Voraussetzungen für deren langfristige Kundenbindung schaffen. Mit umfangreichen Schulungsprogrammen vermittelt Core-Lab zugleich Kern -Kompetenzen für Medienschaffende und sorgt dafür, dass alle am Workflow beteiligten stets auf dem Laufenden darüber sind, was ihr Publishing noch besser unterstützt sprich, ihnen noch mehr Freiräume für Kreativprozesse schafft. Kunde: NOMOS Glashütte / Die App Weltzeitung unterstützt die Einführung der Weltzeituhr im Jahre 2010 Wir wollen nicht Funktionen vermitteln, sondern Lösungswege, formuliert Henning Bartens das Kern -Ziel von Core-Lab. Kunden wie der Kommunikationsverein Berlin wissen die Lösungen der Hannoveraner gerade auch beim Publishen auf innovativen Medienkanälen wie dem ipad sehr zu schätzen. Der Hannoveraner WoodWing-Integrator lieferte die technischen Voraussetzungen für die Weltzeitung, das ipad-magazin des Uhren-Herstellers Nomos Glashütte ein Medium, das passend zu dessen 2010 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellten Weltzeituhr entstanden ist. Vereinbaren Sie einen Termin mit core-lab Beratung integration projekte entwicklung Service & Support Der WoodWing-Integrator ProPublish AG, Hamburg, betreut Großverlage wie Axel Springer AG oder Gruner + Jahr AG & Co KG, Zeitungsverlage wie Hitzeroth Druck+Medien GmbH & Co. KG sowie Fachverlage wie falkemedia Kochmedien GmbH. Daneben stehen Corporate Publisher und kleine Verlage wie jener der drei Motorradfreaks Christian Queens, Markus Rutz und Ivo Seidel aus dem bayerischen Haunsheim auf der Kundenliste, deren Magazin MotoMonster ProPublish gerade auf das ipad verhalf. ProPublish hat bereits reichlich Erfahrung im App-Markt: Die Hamburger Integratoren bahnten den Weg auf das Apple ipad für das Hamburger Abendblatt, AUTO BILD und stern. In der CP-Abteilung von Gruner + Jahr den G+J Corporate Editors setzte ProPublish zusammen mit claim GmbH das Finanzmagazin compass der comdirect bank AG als erste deutsche App im Corporate Publishing auf Basis von WoodWing Enterprise um. Weitere Corporate-Apps ließen nicht lange auf sich warten: Werkstattbrief von Profilwerkstatt GmbH und das Evonik-Magazin von Evonik Industries AG. Über die Medienbereiche Magazin und Corporate Publishing hinaus beweist ProPublish mit der App der Oberhessischen Presse auch Kompetenz in der digitalen Umsetzung einer Tageszeitung. Kunden v.l.n.r.: Alphabeta/Jahr Top Special Verlag, 2 Axel Springer Verlag, 3 claim/comdirect bank, 4 Evonic, 5 falkemedia, 6 Gruner + Jahr, 7 MotoMonster, 8 Hitzeroth Druck+Medien, 9 Profilwerkstatt 10 Profilwerkstatt/Union Investment Um dauerhaft innovative und effektive Produkte anbieten zu können, muss man seine Kunden immer aufs Neue überraschen, teilweise Vorreiter sein. Dank der technischen Unterstützung der ProPublish AG führen wir die Digital Magazine -Lösung von WoodWing als ein neues Instrument ins Feld der starken klassischen Medien und bieten so Crossmedia und multimediale Umsetzungen auf einem neuen Niveau. Matthias Welker, Geschäftsführer, Claim GmbH. Claim produzierte mit G+J Corporate Editors die App compass der comdirect bank ProPublish nicht allein von WoodWings Zugkraft als First Mover, sondern auch von umfangreichen Kenntnissen im App-Markt. Der Integrator ist nah dran, wenn es um individuelle Wünsche und spezielle Anpassungen und Zusatzentwicklungen geht, wie beispielsweise die strukturierte Übernahme von Daten aus anderen etablierten Redaktionssystemen bei einer Parallelproduktion. Und das Knowhow wächst täglich: App by App. BERATUNG Digital Magazine Asset Management Blattplanung Redaktionssysteme Web CMS SUPPORT Die Wiener WoodWing-Integratoren sehen sich nicht als theoretisierende Berater. Das Team um Peter Ungvari krempelt lieber die Ärmel hoch und optimiert mit seinen Kunden gemeinsam den Publishing-Workflow vom ersten Konzept bis zur fertigen Lösung. Eine Herangehensweise, die Kunden schätzen, gerade in Zeiten großer Unsicherheit mit immer neuen Medienkanälen wie Kunden: Grenzebach Maschinenbau Gmbh (links), S.I.M. Special Interest Magazines Zeitschriftenverlagsges. m.b.h. dem ipad und all den vielen Fragen zu dessen sinnvollen Einbinden in die Workflows der Unternehmenskommunikation. Die quasi schlüsselfertige Woodwing-Lösung Digitale Magazine kennen die Wiener in allen Details. Bei Grenzebach Maschinenbau GmbH haben sie den Beweis inzwischen auch im Corporate Publishing angetreten: Zweipunktnull unterstützte die neue ipad- Version der international tätigen Unternehmensgruppe aus Asbach-Bäumenheim bei Augsburg. Das ipad-magazin entstand als Chronik zum 50-jährigen Firmenjubiläum mit Slideshows, Audio- und Videoanwendungen sowie mit viel Hintergrundinformation. Zweipunktnull bemüht sich bei seinen Kundenlösungen stets um das rechte Maß, nichts ist unter-, nichts überdimensioniert. Das setzt Einfühlungsvermögen in die individuelle Situation des Kunden und Zeit voraus. In Deutschland will Zweipunktnull deshalb noch näher an seine Kundenschaft heranrücken und hat bereits mit zwei Standorten Fuß gefasst: in Essen und in München. Die Servicekultur der Wiener findet offenkundig auch außerhalb Österreichs zunehmend seine Anhängerschaft. ProPublish hat sich mit zahlreichen App-Projekten die Spitzenposition unter den WoodWing-Integratoren erarbeitet. Dabei profitiert Vereinbaren Sie einen Termin mit Propublish Vereinbaren Sie einen Termin mit zweipunktnull

12 22 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go DIE VERPACKUNG IST FLACH. GANZ IM GEGENSATZ ZUM INHALT Installation / Integration Schulungen SUPPORT Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der grafischen Industrie bringt der Integrator mit und gilt in der Schweiz als klarer Marktleader. Das Credo des Schweizer Teams um Geschäftsführer Urs Felber: Offene, frei nach den Wünschen der Kunden konfigurierbare Systeme für eine medienneutrale Produktion von Zeitungen, Magazinen über Geschäftsberichte und Broschüren bis zum ipad. Als WoodWings Gold Partner der ersten Stunde ist A&F auch mit den Digital Magazine Tools ganz vorne mit dabei. Etliche Kunden wurden bereits bei der Kreation der ipad Apps erfolgreich von A&F unterstützt, wie z.b. die Schweizer Illustrierte, die Walde Immobilienzeitung, das Betty Bossi Magazine oder die Coopzeitung. Letztere gilt in ihrer Printversion mit wöchentlich 2,5 Millionen Exemplaren in drei Sprachen als größtes Magazin der Schweiz. A&F Computersysteme hat die Workflows der gesamten Coop-Presse mit Hilfe von Smart Connection Enterprise eingerichtet. Seine innovativen Verlagskunden betreut der Integrator aus Sursee längst nicht nur in der Schweiz: A&F war beim Start der Frankfurter Rundschau verantwortlich für die Bereiche Installation, Konfiguration, Kunden v.l.n.r.: 1 Mediengruppe M. DuMont Schauberg, 2 Partner & Partner, 3 Betty Bossi Verlag, 4 Ringier, 5 Coop Es ist schon eine Herausforderung, die Produktion einer täglich erscheinenden ipad App auf die von enormem Zeitdruck und höchster Aktualität geprägten Abläufe bei einer Tageszeitung abzustimmen. Die Lösung von WoodWing ließ sich optimal in unsere bestehende Produktionsumgebung integrieren, so konnten wir den Workflow gut abbilden. Eric Dauphin, Leiter Online, Frankfurter Rundschau Schulung und Produktionsbegleitung. Aufgrund des offenen Charakters aller WoodWing-Systeme war die Anbindung problemlos möglich. Inzwischen wurde die App mit einem Sonderpreis beim European Newspaper Award ausgezeichnet. Dem erfolgreichen Beispiel ist wenige Monate später der Kölner Stadtanzeiger gefolgt. Vereinbaren Sie einen Termin mit A&F alle Adressen auf einen Blick Hier ist ihr publishing-workflow in guten Händen ProPublish AG Schulterblatt Hamburg (D) T: F: CORE-LAB UG Eleonorenstr Hannover (D) T: F: zweipunktnull GmbH Wimpffengasse 25/ Wien (AT) T: F: Dw.9 A&F Computersysteme AG Sandgruebestr Sursee (CH) T: F: aktuelle Informationen zum Thema Publishing-Systeme Wer internationale Entscheider auf Vorstandsebene erreichen will, muss ihre Sprache sprechen. Und sie dort ansprechen, wo sie medial unterwegs sind. Genau das verstehen wir von BurdaYukom unter zielgruppenrelevantem Topjournalismus.

13 24 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 25 Vertrauenssache Mit bereits über zehn verfügbaren Apps bahnte die ProPublish AG als führender deutscher WoodWing-Partner den Weg in die digitale Magazinwelt. Erste Statements von Kunden und ProPublish: Es entsteht gerade ein gewaltiger Zukunftsmarkt, daher war es für uns nur logisch, frühzeitig und konsequent diese Chance zu nutzen. Reinhard Diatscheschen, Geschäftsführer, Alphabeta GmbH Vom Start weg gleich App der Woche zu sein, spricht für das stern emagazine von Gruner + Jahr. Wir freuen uns, dass wir bei der Umsetzung des richtungsweisenden Konzepts mitwirken konnten. Jochen Büllesbach, Vorstand, ProPublish AG Wer glaubt, Print soll durch Apps ersetzt werden, denkt zu kurz. Mit dem neuen Format werden die Inhalte nicht nur vertieft und emotionalisiert auch neue Kunden können angesprochen und begeistert werden. Matthias Welker, Geschäftsführer, claim GmbH AUTO BILD ist eine starke Marke auf allen Medienkanälen. Die neue ipad App bietet den Lesern und Kunden eine neue crossmediale und vor allem interaktive Anwendung. Damit setzt AUTO BILD Maßstäbe als Marktführer und als Europas größte automobile Medienmarke. Hans Hamer, Verlagsgeschäftsführer Auto, Computer & Sport, Axel Springer AG Im Sinne unserer Abendblatt 3.0-Strategie, mit der wir Lokales vertieft, Regionales ausgebaut und zusätzlich unsere bundesweite Bedeutung gestärkt haben, sind wir auch auf der neuen Gerätegattung der Tablets vertreten. Damit unterstreichen wir unsere Position als Nummer eins und klarer Innovationsführer im Norden. Claus Strunzz, Chefredakteur HAMBURGER ABENDBLATT, Axel Springer AG Mit der Einführung der Digital Magazine -Lösung unterstreichen wir einmal mehr unsere Philosophie des ganzheitlichen Medienmanagements und sind bereits jetzt am Puls der Zeit. Claudia Allzeit, Geschäftsführerin Allzeit Media Consult GmbH Die Leser unserer ipad-ausgabe dürfen sich über einen echten Informationsvorsprung freuen und eine faszinierende Kombination aus Inhalt und Form erwarten. Steffen Schindler, Geschäftsführer, Mit unserer dritten App,Mac Life sowie,mac Live Spezial unterstreichen wir unseren Anspruch als Vorreiter im neuen Vertriebskanal der digitalen Magazine. Kassian A. Goukassian, Geschäftsführer, falkemedia e.k. HITZEROTH Druck+Medien GmbH & Co. KG Innovative Unternehmen erkennt man an dem Mut, neue Entwicklungen frühzeitig aufzugreifen und konsequent umzusetzen. Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen unserer Kunden. Patrick Natasadu, Vertriebsleiter, ProPublish AG Die WoodWing Digital Magazine - Lösung für das ipad ist eine optimale Ergänzung für unsere integrierten Kommunikationskonzepte in B-to-B und B-to-C. Christian Breid, Leiter New Business, Hoffmann und Campe Verlag Corporate Publishing Wir haben uns für Digital Magazine-Tools von WoodWing entschieden, da wir im neuen multimedialen ipad App-Markt als Vorreiter agieren. Anfang 2011 werden wir mit einer WoodWing-App für einen großen Kunden starten. Heiko Scherer, Unit Leiter Media Lab, KircherBurkhardt GmbH Mit der Digital Magazine -Lösung von WoodWing ist es endlich möglich, uns konzeptionell und kreativ voll auszutoben. Markus Rutz, kreativer Kopf, MotoMonster GmbH & Co. KG Digitale Magazine bieten Dienstleistern in der Anzeigen- und Heft-Umsetzung zusätzliche Möglichkeiten, Leser dort abzuholen, wo sie sich gerade medial aufhalten. Wolf Dammann, Geschäftsführer, Redaktion 4 GmbH WoodWing ist meiner Meinung nach zurzeit das beste System, um Magazininhalte auf das ipad zu bringen und mit zusätzlichen interaktiven Leben zu füllen. Joachim Negwer, Geschäftsführer, cmr cross media redaktion Büro für Magazin- und Online-Journalismus WoodWing hat das ipad als neue, zukunftsträchtige Medienform erkannt - damit sind wir in unserer Wahl quasi ein zweites Mal bestätigt worden. Mathias Weintz, Geschäftsführer und Kreativchef, Studio Weintz GmbH Erfolgreiche Kommunikation braucht die Verbindung von klassischen und neuen Möglichkeiten, wie sie das ipad bietet. Die ersten Schritte in die richtige Richtung haben wir bereits gemacht und hoffen nun, Anfang 2011 unsere erste eigene App auf den Markt bringen zu können. Jan Hawerkamp, Geschäftsführer, JDB Media GmbH Wer Content faszinierend und dialoggruppengerecht präsentieren will, kommt an dem Kanal ipad nicht vorbei. Ralf Ansorge, Geschäftsführer, Profilwerkstatt GmbH Wir sind gerade auf dem Weg in ein neues Magazin-Zeitalter. Inhalte werden künftig erlebt und nicht mehr nur gelesen. Da ist es wichtig, den richtigen Partner an seiner Seite zu haben. Martin Reimund, Prokurist und Unit-Leiter Corporate Publishing Profilwerkstatt GmbH Die WoodWing-Apps passen hervorragend zu unserer Idee, digitale Medienangebote für das Apple ipad anzubieten. Marco Friedl, Geschäftsführer, satzkontor GmbH Sony Music realisiert Anfang 2011 die erste Magazin App für einen Künstler. Wir freuen uns, diese Vorreiterrolle auch dank WoodWing einnehmen zu können. Dominik Laß, Senior Manager Mobile & Web Strategy, SONY MUSIC ENTERTAINMENT GERMANY GMBH Neuen Herausforderungen begegnen wir mit Leidenschaft. Unser Antrieb ist, etwas Besonderes in höchster Qualität zu schaffen. Patrick Doms, Geschäftsführer, Whitepark GmbH

14 26 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 27 So Geht es Aufs ipad Die Adobe Digital Publishing Suite besteht aus Plug-ins für die Layout-Software InDesign und einem Zusatztool für das Erstellen digitaler Magazine. Ergänzt werden diese Werkzeuge um eine Online-Plattform für das Hosting, die Distribution und die Analyse der finalen Daten. Auf dem Tablet serviert Layouts in InDesign CS5 gestalten oder anpassen Im ersten Schritt werden vorhandene Layouts an das passende Format für das mobile Gerät (zum Beispiel 1024 x 768 Pixel fürs ipad) angepasst oder neu erstellt. Will man beide Orientierungen nutzen, gibt es ein Layout für Hoch- und eines für Querformat. Durch HTMLbasierte Beiträge reduzieren sich zudem etwaige Zusatzaufwände. Interaktivität und Medien hinzufügen Anschließend fügt der Designer interaktive Elemente und Animationen, interaktive Buttons, Videos, Bildergalerien oder drehbare 3D-Ansichten hinzu. Deren Verhalten steuert er von InDesign aus mithilfe der Einstellungen im Overlay Creator Panel. Adobe Systems bietet seit kurzem die Adobe Digital Publishing Suite an. Sie erweitert die Layout-Software InDesign und ermöglicht, mit vertrauten Tools und im Rahmen bestehender Arbeitsabläufe digitale Kundenmagazine für ipad und mobile Geräte zu erstellen. Digitale Medien wie E-Paper, Podcasts und mobile Angebote haben sich im Corporate Publishing längst etabliert. Mit dem ipad und anderen Tablet PCs kommt nun ein weiterer vielversprechender Kanal hinzu, der vor allem auch der CP-Branche viele neue Chancen bietet. Das international mehrfach prämierte Kundenmagazin bulletin des Finanzdienstleisters Credit Suisse hat bereits im Sommer 2010 den Sprung aufs ipad gewagt. Die erste Tablet-Ausgabe des Magazins enthält multimediale Funktionen wie 360- Grad-Animationen, Videos (im Layout oder im Fullscreen-Format), umfangreiche Bildergalerien, Live-Inhalte, Hyperlinks auf Webseiten und eine intuitive Navigation. So wird den Lesern ein attraktiver Mehrwert geboten, der weit über das reine Lesen hinausgeht. Schon kurz nach Erscheinen von bulletin entschied sich auch das E-3 Magazin (www. e-3.de), eine Fachzeitschrift für SAP-Anwender im deutschsprachigen Raum, eine digitale Ausgabe zu produzieren mit Hilfe der Digital Publishing Suite von Adobe im Beta-Stadium. Die Entscheidung zugunsten der Adobe-Technik fiel vor allem aufgrund der Tatsache, dass hier nicht die Technik, sondern Inhalt und Konzeption des Magazins im Vordergrund stehen. Die Motivation. Deshalb wollen Verlage und Unternehmen aufs ipad Für den Verlag B4Bmedia AG bedeutet eine digitale Ausgabe auch den Sprung auf s internationale Parkett. Ein Schritt, der vorher aufgrund enormer Vertriebskosten nicht möglich war. Peter Färbinger, Chefredakteur und Herausgeber: Apple nimmt uns im itunes-store komplett die Distribution ab, sodass wir uns voll und ganz auf die Redaktion konzentrieren können. Der Verlag ist nach der erfolgreichen digitalen Erstausgabe zuversichtlich, innerhalb von drei Jahren Leser auf dem ipad zu gewinnen. Auch Brigitte Enzinger, Finanzvorstand bei der B4Bmedia.net AG hält das für absolut realistisch, allein wenn man den Verkaufserfolg des ipad bedenkt. Und zudem sei der weltweite Markt an SAP- Anwendern und -Partnern riesengroß. Bei den Zeitschriften Foto Hits und Profifoto aus dem Düsseldorfer GFW-Verlag (www. gfw.de) motivierten andere Vorteile. Digitale Ausgaben sind geradezu prädestiniert für eine Fotozeitschrift, ist Foto Hits-Chefredakteur Martin Knapp überzeugt. Auf mobilen Geräten erscheinen Fotos in ihrem natürlichen RGB-Farbraum. Der CMYK- Farbraum im Druck ist eigentlich nur ein Versuch, das Vorbild RGB zu simulieren und immer mit Abstrichen verbunden. Neben der Optik setzen die Macher intensiv auf die interaktiven Möglichkeiten des neuen Mediums: Brillante großflächige Testfotos kann der Leser mit Gesten vergrößern und detailliert betrachten Produkte wie getestete Kameras wirken als drehbare 3D-Modelle plastischer, Videos lassen Fotoshootings oder Produktanzeigen lebendiger werden. Ein echter Mehrwert im Vergleich zum Print-Pendant. Die Leser bedankten sich mit begeisterten s und Kommentaren im App Store. Um Lesererwartungen zu erfüllen und neue Leseerlebnisse zu ermöglichen, ist ein schlüssiges Konzept notwendig. Es beginnt mit der Auswahl der Inhalte für eine ipad-ausgabe. Manche Inhalte aus der Printausgabe eignen sich besser als andere, betont Knapp. Es sei daher wichtig, medienadäquat zu selektieren. Ausgabe zusammenstellen Alle Seitenelemente werden mit dem Zusatzprogramm Adobe Digital Content Bundler zu einem Artikel oder einer kompletten Ausgabe verpackt. Diese lässt sich über unterschiedliche Adobe- Viewer auf den jeweiligen Geräten abspielen. Testen und Veröffentlichen Auf dem ipad (und künftig auch auf anderen mobilen Geräten) kann die Ausgabe in Aktion ausprobiert werden. Vor der Veröffentlichung überprüft der Designer, ob alle interaktiven Elemente, Videos und Bildergalerien wie gewünscht funktionieren. Die Ausgabe des Magazins wird dann auf den Adobe-Server hochgeladen und lässt sich von dort an die einzelnen Shops, z.b. itunes, andocken. Die Umsetzung. Einfaches Gestalten in der gewohnten Grafik-Umgebung Darüber hinaus gilt es, vorhandene Print- Layouts entsprechend zu optimieren. Im Fall des E-3-Magazins wirkt das Layout auf dem ipad vertraut, wurde jedoch fast neu entwickelt. Eine neue Schrift macht dabei das Lesen auf dem Bildschirm bequemer. Zwei Versionen des Layouts ermöglichen das Lesen im Hoch- oder im Querformat. Bewährte Produktionswerkzeuge helfen, den Einstieg in die Tablet-Welt schnell und erfolgreich zu meistern. Mit der Adobe Digital Publishing Suite können Verlage ihre bestehende Print-Produktionsumgebung ohne großen Aufwand fit für die digitale Produktion machen sowie vertraute Workflows und Zusatzprogramme weiter nutzen. Zudem kann angestammtes und erfahrenes Personal, das bereits die Gestaltungsrichtlinien eines Magazins oder eines Kunden bis ins Detail kennt, in seiner gewohnten Umgebung, das heißt in InDesign CS5 oder dem jeweiligen Redaktionssystem, weiterarbeiten und muss lediglich die Bedienung einiger Zusatzpaletten und Werkzeuge lernen. Mit der Digital Publishing

15 28 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 29 Ingo Eichel, Business Development Manager MediA & entertainment, Adobe Systems Ich gehe davon aus, dass digitale Workflows und die damit verbundenen digitalen Ausgabekanäle im Unternehmensumfeld wesentlich schneller an Bedeutung gewinnen werden als im Publikumsbereich. Abhängig von der Branche verbreiten sich digitale Lesegeräte wie Tablets, ereader oder Netbooks im geschäftlichen Kontext deutlich schneller als bei privaten Nutzern. Für Unternehmen bieten digitale Vertriebswege enorme Einsparpotenziale hinsichtlich Zeit und Kosten vor allem bei standortverteilter und globaler Distribution. Suite können feste und anpassbare Layouts umgesetzt werden. Direkt in InDesign werden Inhalte mit wenigen Klicks interaktiv angereichert. Eine Programmierung ist dabei nicht nötig. Das fertige Magazin können die Mitarbeiter selbst testen nicht nur für ipad und ios, sondern künftig auch für mobile Geräte wie Blackberry Playbook, Samsung Galaxy und kommende Android-Tablets. Auch die Entwicklungsarbeit für eine Reader-App entfällt. Ein mitgeliefertes Leseprogramm, der Adobe Content Viewer, ist sofort einsatzbereit und kann individuell für ein Kundenmagazin und dessen vorhandene Designs angepasst werden. Wie gut ein Magazin bei der Zielgruppe ankommt, lässt sich zudem detailliert messen: Adobe wird künftig Analytics Services anbieten, die Sichtkontakte, Download-Zahlen einzelner Ausgaben sowie die Nutzung von interaktiven Inhalten wie beispielsweise Videos messen und daraus aussagekräftige Betrachterprofile erstellen wertvolle neue Möglichkeiten zur Vermarktung und Verbreitung, von denen Print-Magazine nur träumen können. < WEITERE Infos zu Adobe Digital Publishing digitalpublishing/ digitalpublishinggallery/publications digital-publishing-solution getestet und überzeugt Sie sind mit der Adobe Digital Publishing Suite bereits auf dem Ipad Foto Hits zeigt in seiner ipad-ausgabe eindrucksvoll, was auf dem ipad möglich ist: Großflächig vergrößerbare, brillante Fotos, Panoramen, drehbare 3D-Objekte und Videos vervollständigen sich zu einem komplett neuen Leseerlebnis. Link: id ?mt=8 E-3 Magazin bietet auf dem ipad mehr Komfort: Interaktive Anzeigen, White Paper, Videos, Bildergalerien, PDFs und die direkte Möglichkeit zum Schreiben von Leserbriefen sind ein geschätzter Service für Leser und Anzeigenkunden. Link: Credit Suisse Bulletin, das älteste Bankenmagazin der Welt wurde bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Dieser Erfolg diente den Designern als Ansporn, mit einer digitalen Ausgabe für das ipad gleichzuziehen. Als erste Publikation außerhalb der USA verwirklichte das Bankhaus sein Magazin als ipad-app und hob es mit eingebetteten Videos, Hyperlinks und Audio-Inhalten auf die neueste technologische Stufe. Link: id Publisher, die Schweizer Fachzeitschrift für Publishing und Digitaldruck entschied sich zu einem Selbsttest. Mit Adobe InDesign und Photoshop erstellte die Redaktion eine digitale Ausgabe und erklärt darin anschaulich, wie Tablet Publishing funktioniert. Mit Step-by-step Videos erhält der Nutzer Einblick in die Workflows. Link: id ?mt=8 Publishing hat einen neuen Namen Das neue crossmediale System NEO von Anygraaf ist Redaktions-, CMS-, Publikationsund Projektmanagement in einem. Mit Doris32 hat sich der finnische Publishingspezialist Anygraaf Oy international seine Meriten in Großverlagen wie Hachette, Sanoma und Reed längst verdient. Im Heimatmarkt Skandinavien hat Doris32 einen Marktanteil von über 80 Prozent. Anygraaf pflegt mit seinen Kunden bekanntlich lange, teils Jahrzehnte anhaltende Kundenbeziehungen. An diese Tradition will auch EuroPublish, Ellhofen, anknüpfen mit innovativen Ideen und einem überzeugenden Service. Die Zeichen dazu stehen gut. Denn gerade lüftete Anygraaf das Geheimnis um einen Doris32-Nachfolger, technisch getrimmt auf alle Anforderungen an ein crossmediales Publishing: Er heißt NEO und bringt Planung und Management aller Medienkanäle ob Print, Online, Video oder Mobile auf einer Plattform an einem Arbeitsplatz zusammen. Noch universeller einsetzbar, noch einfacher zu bedienen und noch individueller zu konfigurieren soll NEO sein. Und nicht zu vergessen: Der Doris32-Nachfolger bereitet auch den Weg ins mobile Publishing, für Publikationen auf Smartphones und Tab-let-PCs. Die Gestaltung wird jeweils in den Ausgabegeräten angepasst. projektmanagement ohne Brüche von Redaktion bis Personalplanung Als Allroundtalent empfiehlt sich NEO mit Dokumenten-, Projekt- und Aufgabenmanagement, mit Terminplanungstool und XML-Editor als zuverlässiger Partner von Redakteur, Layouter und Fotograf ebenso wie von Abteilungsleiter, Personalplaner und von Kunden, um sie jederzeit am Produktionsprozess teilhaben zu lassen. NEO baut auf den bewährten Modulen von Doris32 für Redaktion und Blattplanung auf, mit enger Einbindung von Adobe-InDesign oder Quark-XPress. Bereits Doris32 überzeugte mit seiner Offenheit gegenüber beiden Layoutprogrammen. Auch die Frage nach Mac- oder Windows-Rechnern stellt sich nicht. NEO arbeitet einwandfrei mit beiden Systemen. Als XML-Texteditor stehen die Anygraaf- Eigenentwicklung NEO-Edit oder InCopy zur Verfügung. Die Daten sind in jedem Fall applikationsneutral für alle Medienkanäle nutzbar. Vor allem aber verschafft sich NEO mit neuen Anwendungen starke Alleinstellungsmerkmale. Dazu zählen Vorlagen für Metadaten, sinnvoll beispielsweise im Rahmen eines redaktionellen Themenschwerpunkts. Neuen redaktionellen oder vertriebsfördernden Ansätzen in Verbindung mit Geodaten kommt NEO ebenfalls

16 30 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 31 NEO macht das publishing Mobil Zwei Aufgaben, zwei Systemvarianten AnyReader epub Auch wer Corporate Books im CP-Portfolio führt, findet mit NEO ungeahnte Unterstützung ob als Verlag oder Agentur. NEO Books ist das geeignete Medienplaist spezialisiert auf Mobilgeräte wie ipad, iphone & Co und wird ähnlich einer App für das Mobilgerät des Users zur Verfügung gestellt. Gearbeitet wird auf reiner XML-Basis mit Sende- und Empfangsmodul. Um Nachrichtenflüsse in Echtzeit zu gewährleisten, korrespondiert AnyReader direkt mit den kompakten XML-Daten, wie sie NEO anliefert. Nirgendwo mehr treten aufgeblähte HTML-Daten als Zeitfresser in Erscheinung. Formatiert wird direkt im Empfangsgerät, abhängig von Größe und Auflösung des Displays. Größere Geräte zeigen einen Text mehrspaltig, kleinere einspaltig. Auch beim Drehen des Displays passt sich das Layout an. Sobald die Redaktion einen Beitrag freigibt, geht er direkt an den AnyReader-Leser. AnyReader ist damit prädestiniert für die schnelle Contentübertragung ein Wettbewerbsfaktor längst nicht nur in der Finanzdienstleistung. AnyReader bedient neben Apples Betriebssystem ios auch Symbian (Nokia), Meego (Nokia und Intel), Android (Google) sowie Win7 (Microsoft) und erreicht so bereits mehr als zwei Drittel aller aktuellen Mobilgeräte. ist als eher textorientierte Systemvariante speziell für Buch-Lesegeräte wie Amazons Kindle gedacht. Genutzt wird der offene E-Book-Standard, definiert vom International Digital Publishing Forum (IDPF) und konzipiert für fließende Inhalte. Teamwork mit NEO online-redaktion Das Pflegeleicht-Modul für Zulieferer Wer als Corporate Publisher Medien für Vereine oder Gemeinden publiziert, kennt die Herausforderung: Texte kommen von unterschiedlichen Quellen, oft in allen denkbaren Word-Versionen mit allen möglichen Schriften. Konvertieren und manuelles Bereinigen der Typografie sind zeitaufwändig, die Projekte selbst zumeist gering budgetiert. Hier hilft das ergänzende Modul NEO-online- Redaktion. Es ermöglicht, dass zugelieferte Texte und Bilder automatisch im richtigen Format einlaufen, so dass auf weiteres Bearbeiten verzichtet werden kann. Externe Redakteure schreiben am Webterminal in ein vorbereitetes Formular und drücken dann nur auf Senden. Die Texte erscheinen im XML-Format in den Vorgaben des Corporate Publishers. Auch Bilder lassen sich so direkt an die CP-Redaktion verschicken inklusive Bildunterzeile. Auf Wunsch können die Externen vorab die gestalteten Seiten als PDF einsehen. So vereinfacht sich der Aufwand für alle Beteiligten. entgegen: Auf Basis von Koordinaten oder Adressdaten lassen sich schematische Land- oder Satellitenkarten ausgeben. Der integrierte XML-Editor kommuniziert mit verschiedenen Suchmaschinen und stellt der Redaktion auf Knopfdruck zusätzliche Informationen zur Verfügung. URLs können einfach in Texte eingebunden und per Mausklick aufgerufen werden. Eine indexbasierte Volltextsuche sowie vielfältige Import- und Exportmöglichkeiten sind Standard. Und schließlich können auch Externe über ein neues Instant-Messaging- System Kontakt mit NEO-Mitarbeitern halten, um der Redaktion Rechercheergebnisse nachzuliefern oder dem Projektmanager veränderte Ablaufdaten zu vermitteln. NEO spricht auch Englisch, Russisch oder Türkisch Damit nicht genug. Gepaart mit dem Anygraaf-Werkzeug XmlToSpeech eröffnet NEO weitere Anwendungen im Web 2.0. Dieses Dienstprogramm wandelt XML-Dokumente auf Knopfdruck in MP3-Dateien um und erschließt neue Zielgruppen: Der Jogger hört sich einen Vortrag im neuesten Corporate Podcast an, Senioren surfen stimmlich gestützt leichter durch die Internetseiten einer Krankenversicherung, Autofahrer hören sich Beiträge aus dem Kundenmagazin auf der Heimfahrt an. Jede Firmen- Homepage gewinnt mit integrierter Audiodatei deutlich an Aufmerksamkeit. Und das alles ohne Sprecher. Anygraaf-Integrator EuroPublish kooperiert für eine optimale Tonqualität mit namhaften Text-to-Speech-Systemen wie Acapela, Loquendo, Nuance, SpeechConcept oder SVOX. Stimmlich wie sprachlich ist XmlToSpeech dabei sehr flexibel: der Kunde hat nicht nur die Wahl zwischen weiblichen und männlichen Stimmen, er kann auch Fremdsprachen wählen wie Englisch, Russisch oder Türkisch. TUOMO Telkkä, Systemarchitekt von Anygraaf Im Endgerät wird das Layout von AnyReader dynamisch erstellt. Für die täglichen Publikationen ist es nicht nötig, die Bildschirmgröße und das Betriebssystem des Kundengerätes zu berücksichtigen. Intelligente Layoutanpassung sorgt immer für die optimale Darstellung in allen unterstützten Geräten und Systemen. nungs- und Managementsystem mit vielen organisatorischen Spezifikationen, wie sie die Buchsparte braucht: Einfach zu finden sind Informationen zu einzelnen Publikationen wie ISBN, Format, Umfang oder Buchklassifikationen. Eine speziell auf den Benutzer konfigurierte Maske hilft, schnell die gesuchten Informationen zu finden. Ein Projektkalender steuert mehrere Publikationen, an denen gearbeitet wird, informiert über relevante Fristen wie Manuskripteingang, Layouttermine oder Druckunterlagenschluss, zeigt auf, wann die fertigen Publikationen aus der Druckerei kommen und warnt akkustisch, wenn Termine nicht eingehalten werden. 20 Prozent seines Umsatzes investiert Anygraaf wieder in neue Produkte Auf Wunsch lassen sich Dokumente an eine Publikation anhängen, wie ein Druckauftrag, eine Textzusammenfassung oder ein Titelbild. Das Produktionssystem- Modul schließt ein Seitenplanungsmodul mit ein, mit dem die Seiten der Publikation geplant und verwaltet werden können. Auf Wunsch lässt sich auch das Bildarchiv des Auftraggebers in das System importieren, beispielsweise bei einer historischen Firmendokumentation oder einem Begleitbuch zu einer Corporate-Heritage-Ausstellung. Anygraaf investiert regelmäßig 20 Prozent seines Gesamtumsatzes in die Entwicklung neuer Produkte. Mit NEO versprechen die Finnen speziell im Corporate Publishing wieder überzeugende Ansätze mit guten Voraussetzungen für einen schnellen Return on Investment. < 9x1 GRUND FÜR neo 1. Vielfalt: NEO beinhaltet Dokumenten-, Projekt- und aufgabenmanagement, Terminplanung sowie einen XML-Editor 2. Jeder, ob Anwendergruppe oder Einzelperson, sieht seine individuelle Benutzeroberfläche 3. Beim Eingeben von Geodaten und Adressen werden schematische Landkartendarstellungen und Satellitenbilder unterstützt 4. Integriert sind Vorlagen für Metadaten, die im Rahmen eines redaktionellen Themenschwerpunkts neuen Dokumenten zugewiesen werden können 5. Mit der Skriptsprache Python lassen sich Arbeitsschritte und komplette Workflows standardisieren 6. Grafische Workflows sind in OpenOffice Draw definiert 7. Das neue Instant-Messaging-System kann auch von Benutzern verwendet werden, die kein NEO installiert haben 8. NEO ist schnittstellenlos integriert mit gemeinsamer Datenhaltung für alle Komponenten 9. Ein schrittweiser Umstieg von Doris32 ist leicht möglich

17 32 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 33 BEST PRACTICE: aus einem Guss MERCK KGA setzt auf Web-to-Print- und Brandmanagement von Contentserv Das Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA mit Hauptsitz in Darmstadt zählt rund Mitarbeiter in 64 Ländern und setzt zur weltweite Produktkommunikation, Medienverwaltung und Printpublikation die webbasierte, zeit- und ortsunabhängige Web-to-Print- Lösung und das Brandmanagement von Contentserv ein. Contentserv Tools bei Merck: Web-to Print-Portal EPS - Editorial & Publishing System HERAUSFORDERUNG. Der global agierende Konzern achtet sehr auf zentrales Datenmanagement, um die Einhaltung des Corporate Designs, einer einheitlichen Bildsprache und damit einer Produktkommunikation aus einem Guss nach außen hin zu gewährleisten. Aber auch Kosteneffizienz, Transparenz und Prozessunterstützung sind bei der mehrsprachigen Printproduktion wichtige Entscheidungskriterien bei der Entscheidung für eine zentrale Printpublishing- und Brandmanagement-Lösung. ZIEL. Mit Hilfe der Software-Einführung sollten Abstimmungsprozesse optimiert, jederzeit der Überblick über alle Änderungen behalten und ein systemgestütztes Approval eingeführt werden. Konkret in Umsetzung: Translation-Managementanbindung an Across Webbasiertes Werbemittelportal IT WORKS Einfach.Schnell. LÖSUNG. Über die zentrale Plattform können alle am Publikationsprozess beteiligten Kollegen in den verschiedenen Abteilungen und mit externen Dienstleistern zusammenarbeiten. Mit dieser Philosophie hat sich Contentserv auch im Markt der Corporate Publishingsysteme erfolgreich positioniert. Contentserv verfolgt gemeinsam mit seinen Kunden ein wichtiges Ziel: die Medienproduktion im Kommunikations-, Marketing- und Vertriebsprozess zu vereinfachen und dabei einmal produzierten Content dauerhaft und medienneutral für verschiedenste Medienausgaben verfügbar zu machen. Mit ihrer webbasierten Softwarelösung sorgt das Team um CEO Patricia Kastner und CTO Alexander Wörl dafür, dass jedes Unternehmen seine individuelle Workflowunterstützung erhält egal ob personalisierte Mailings, Magazine, Broschüren, Zeitschriften, Werbematerialien, Geschäftsberichte und Kataloge produziert oder die Corporate Website gepflegt werden soll, ob ein professionelles Redaktionssystem benötigt wird oder eine systematisierte Content-Verwaltung im Vordergrund steht. Contenserv verspricht Crossmedia pur, von der Printausgabe bis zum ipad. Das Modulprinzip. Software-Tools für gezielte Aufgaben Der Contentserv- Baukasten umfasst dazu unter anderem Tools für Database Publishing (zur automatisierten Katalogerstellung) Product Information Management (zur Verwaltung von strukturierten Content- und Produktdaten), Content Management (zur medienneutralen Redaktion und Verwaltung von Inhalten), Translation Management (zur zentralen Übersetzung), Web-to-Print (zur Bearbeitung von InDesign-Dateien per Webbrowser), Brandmanagement (zur Individualisierung von Werbematerialien unter strenger Einhaltung des zentralen Corporate Designs), Publikationsmanagement (zur Organisation mehrseitiger Printmaterialien u.a. mit einer Blattplanung), Workflow Manager (zur Abbildung und Koordination individueller Abläufe) sowie E-Commerce (Ausgabe der Inhalte in einem professionellen E-Shop). Immer nah dran am Markt sammelte das 2002 offiziell als GmbH aus dem Medienhaus Kastner ausgegliederte Unternehmen Contentserv Medienprozess-Erfahrung in über 300 Projekten. Unter anderem bei namhaften Unternehmen wie Merck, Texas Instruments, LG, BMW oder dem Deutschen Sparkassenverlag (DSV). Sie nutzen Produkte und Module der Enterprise-Marketing-Management-Lösung in unterschiedlicher Kombination vom Produkt- und Mediendatenmanagement bis Muster-Template zu Mercks Mitarbeiterzeitung Pro. Die Redakteure befüllen ganz einfach die vorgegebenen Textboxen. hin zu Content Management und Händler- Marketingportal. Ende November 2010 brachten die Publishing-Profis die aktuelle Produktversion CS11 auf den Markt begleitet von einem radikalen Strukturwandel in der Systemlandschaft. Der Produktphilosophie It works Simple. Einfach. Schnell. Leicht. Stets den aktuellen Produktionsstand im Blick mit der EPS-PIM-Artikelsammlung (oben) und EPS-Publication-Management (unten). sollten deutliche Zeichen folgen. Neben einem kompletten Redesign aller Oberflächen mit klareren Linien und Strukturen sowie deutlich verbesserter Usability folgte in Zusammenarbeit mit Enterprise-Kunden die Integration neuer Features. Auch Performance und Schnelligkeit des Systems wurden kräftig gesteigert. Generalüberholt zeigt sich auch das Sicherheitskonzept. Contentserv kann jetzt bedenkenlos für Systeme im Bankenumfeld, in der Pharmabranche und anderen sicherheitsund datenintensiven Bereichen eingesetzt werden. Ein Schwerpunkt lag auch auf der weiteren Optimierung der Zusammenarbeit vieler Anwender über Contentserv. Insbesondere bei großen Kunden mit vielen

18 34 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 35 PATRICIA KASTNER, CEO, ContenTserv Gmbh CONTENTSERV legt den Blick auf die Prozesse im gesamten Unternehmen und nicht auf einzelne Bereichslösungen. Wir wollen unseren Kunden keine kurzfristigen Insellösungen anbieten, sondern ganzheitliche, zukunftsfähige Lösungen, die einen Rahmen schaffen für alle Kommunikations-, Marketing- und Medienprozesse. Usern, komplexen Geschäftsprozessen oder hohen Anforderungen an Betrieb, Sicherheit, Interoperabilität, Schnittstellen und Skalierbarkeit sind die Rollen- und Rechtevergabe und ein ausgefeiltes Workflowmanagement von großer Bedeutung. Bei der PIM Suite (Product Information Management) wurden Datenhandling und -abbildung, Massenbearbeitung von Daten oder Sprachenbearbeitung optimiert. Ein Highlight: die Entwicklung des Magento E-Shop Connectors zur Anbindung an das derzeit führende Open Source Online- Shop-System. GUT GEPLANT Crossmedial bis hin zum Druck Für noch mehr Effizienz in der Printproduktion sorgen Module wie der Publication Planner. Er bringt komplexe Abstimmungsvorgänge und Printprozesse auf einer zentralen Web-Plattform übersichtlich zusammen. Mit ihm können mehrseitige Publikationen wie Zeitschriften, Kataloge oder Broschüren ohne Medienbruch komplett durchgeplant, gesteuert und druckfertig erstellt werden. Im Browser lassen sich aus dem Publikationsplan heraus nicht nur der digitale Korrekturprozess starten (Proof Management), sondern auch original InDesign-Druckdaten per InDesign Editor bearbeiten oder umfassende Publikationsstrecken per Database Publishing (beispielsweise mit InBetween und Comet) automatisiert erstellen. Der integrierte Workflow sorgt dafür, dass jeder Bearbeiter jederzeit über den Publikationsstatus und seine weiteren Aufgaben informiert ist. Dabei kann die gesamte Kommunikation über das System abgebildet werden. FIT für ipad & Co. CS11 bedient zudem nun professionell das Thema Übersetzungsmanagement mit dem Translation Manager, der sämtliche Übersetzungsprozesse aus allen Contentserv Lösungen koordiniert: Workflowgesteuert können Übersetzungsaufträge im System selbst übersetzt oder über die angebundenen bekannten Translation Memory-Systeme wie Across oder Trados an die Übersetzer weitergegeben werden. Fazit: Contentserv hat sich mit CS11 unter den Systemanbietern an der Spitze fest etabliert. Contentserv trägt auch dem Online- und Mobile-Trend der Medien Rechnung: Anwenderoberflächen des Systems werden derzeit zur mobilen Bedienung per Touch-Screen optimiert. Konkrete Entwicklungen laufen bereits im Hinblick auf die im kommenden InDesign Server CS6 integrierten Digital Publishing APIs. Sie werden es Anwendern künftig ganz einfach machen, ipad-apps von Publikationen direkt aus Contentserv heraus zu erzeugen. Für die Online-Ausgabe von Inhalten per HTML 5 im Webbrowser ist Contentserv bereits heute optimal gerüstet. Eines für alle InterRed hat sein Multi Channel Publishing perfektioniert. Multi Channel One Solution heißt das neue Konzept der Software-Schmiede aus dem hessischen Haiger. Corporate Publisher in Unternehmen, Verlagen und Agenturen sehen sich mit einer wachsenden Vielfalt von medialen Ausgabekanälen konfrontiert: Heute sind es Print, Online, Mobile und Tablet, und vielleicht schon morgen kommt das intelligente Fernsehgerät als nächster Kanal dazu. Doppelproduktionen vermeiden, Synergien nutzen und Kosten sparen kristallisieren sich in dieser Vielfalt als die kaufentscheidenden Kriterien für jedes Publishingsystem heraus. InterRed hat die Herausforderung angenommen: Das integrierte Content Management- und Redaktionssystem firmengleichen Namens, InterRed, bietet höchste Flexibilität für alle gängigen Ausgabekanäle. Die Multimediale Welt auch ökonomisch im Griff behalten Mit dem Konzept Multi Channel One Solution geht InterRed seinen langjährigen Weg der medienneutralen Datenhaltung jetzt konsequent weiter. Er ermöglicht es, Inhalte mit einem einzigen Werkzeug erstellen, bearbeiten, und flexibel in beliebigen Medienkanälen publizieren zu können ohne dabei die technischen, gestalterischen und inhaltlichen Besonderheiten jedes Mediums aus dem Blick zu verlieren. Technisch werden dabei jeweils verschiedenen Ausgabegrößen, Formate und Auflösungen unterstützt, gestalterisch die verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten und inhaltlich das jeweils medienspezi-

19 36 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 37 Das Interred-System Intelligentes Content Management InterRed Online InterRed Print InterRed Enterprise InterRed Content Agents InterRed RhoLive InterRed Community ist ein ausgereiftes und hochperformantes, browserbasiertes Content Management System, welches konsequent Inhalte von Layout und Struktur trennt und auch komplexeste redaktionelle Prozesse und Freigabemechanismen abbilden kann. Schnittstellen sind Officeprogramme wie Word und Excel, RSS, XML, SOAP und API. ist ein bedienungsfreundliches Printredaktionssystem, welches alle Prozesse der Druckvorstufe für die Erstellung verschiedenster Dokumente abdeckt. Schnittstellen sind Adobe InDesign und InCopy, Quark XPress, PDF, aber auch Officeprogramme wie Microsoft Word und Excel. stellt ein nach Organisationseinheiten und Mitarbeitern personalisiertes Web-Frontend zur Verfügung und und ermöglicht den Informations- und Wissensaustausch via Intra- und Extranet. Es bildet eine zentrale und unternehmensweite Kommunikationsplattform. liefert auf Grundlage einer semantischen Ähnlichkeitsanalyse der Texte verwandten Content. Das erleichtert die Recherche der Redaktion, ermöglicht aber auch die Anzeige verwandter Inhalte auf Webseiten, es visualisiert inhaltliche Beziehungen, vermeidet die Produktion redundanter Artikel und ermöglicht die automatische Erstellung von Themenspecials und Dossiers. ermöglicht durch genaue Analyse und differenziertes Reporting vielseitige Einsatzmöglichkeiten für Technik, Marketing und Verkauf, um den Erfolg steuern und planen zu können. Es ist Grundlage für Tagclouds auf der Website, ermöglicht die unmittelbare Life-Analyse, zielgerichtete Prognosen, Geodaten-Analyse und vieles mehr. Schnittstellen sind InterRed Online, InterRed Enterprise und weitere CMS-Systeme. gibt den Nutzern eines Portals die Werkzeuge in die Hand, um Inhalte bewerten und auch beizutragen. Eine Community-basierte Informationsplattform sich selbst regulierender Inhalte wird zur realistischen Möglichkeit. Anwendungsbeispiele sind Social Networks, Online Communities, Personalisierung von Inhalten, Collaborative Filtering, Matchmaking von User- und Produktinformationen und der gemeinsame Wissenstausch von Support und Kunden. fische Benutzerverhalten. Multi Channel Publishing bedeutet zugleich InterReds Versprechen an seine Kunden, die multimediale Welt nicht nur technisch, sondern auch ökonomisch im Griff zu behalten. Denn Informationen, auch medienspezifische, werden gemeinsam und zentral eingepflegt und verwaltet. Die Entscheidung, ob und in welcher Reihenfolge die Kanäle beliefert werden, ist damit keine Frage des Workflows mehr, sondern kann individuell pro Artikel entschieden werden. Die Technik übernimmt die Wandlung selbstständig und vollautomatisiert. Corporate Publisher, Verlage und Unternehmen können ohne zusätzlichen Aufwand verschiedene Kanäle beliefern und ihre Inhalte auf mehrfache Weise nutzen Gleiches gilt für das Erstellen digitaler Tablet-Magazine. Hier bietet InterRed zwei Varianten: Die Publikation über Mobile Websites (Webapps) oder über eigene (native) Apps. Jede Option hat ihre Vorteile: Mobile Portale sind vor allem plattformunabhängig und können so auf allen Geräten aufgerufen werden. Native Apps bieten mehr Gestaltungsspielraum, sind für die jeweilige Tablet- Plattform optimiert und können daher geräteeigene Features, wie zum Beispiel Bewegungs- und Neigungssensoren, nutzen. Zudem lassen sie sich über die App- Stores anbieten und verkaufen. Corporate Publisher, Verlage und Unternehmen können so ohne zusätzlichen Aufwand verschiedene Kanäle beliefern und ihre Inhalte auf mehrfache Weise nutzen. Das reibungslose inhaltliche Befüllen sowie die Produktion beider App-Varianten über InterReds Multi Channel Publishing System wird über eine neu entwickelte Schnittstelle ermöglicht. Mit dem zusätzlichen Einsatz von Adobes Digital Publishing Suite (siehe Kasten rechts) können Inhalte nicht nur auf Basis LOTHAR Lanz, Vorstand Finanzen und Dienstleistungen der Axel Springer AG Mit der Implementierung eines Redaktionssystems für BILD und BILD am SONNTAG, das technologisch höchsten Ansprüchen hinsichtlich Flexibilität, Zuverlässigkeit und Qualität entsprechen muss, wird InterRed künftig zu einer tragenden technologischen Säule unseres Medienhauses und nimmt darüber hinaus eine zentrale Stellung bei der Entwicklung einer künftigen Multichannel Publishing-Strategie ein. vordefinierter Templates für das ipad verfügbar gemacht, sondern auch im freien Layout individuell erstellt werden. Die Digital Publishing Suite erlaubt zudem, multimediale Inhalte und Texte individuell auf die Auflösung des ipads oder anderer Tablets und das Format (Hoch- und Querformat) abstimmen zu können. Neben der Produktion für die neuen Tablet-Generationen bietet InterRed eine Reihe weiterer, ausgereifter Features: So verfügt das System beispielsweise über bidirektionale Schnittstellen zu den DTP- Applikationen Adobe InDesign oder Quark XPress. Das heißt: Grafiker und Redakteure arbeiten weiterhin mit ihren vertrauten Werkzeugen. Weitere Möglichkeiten wie die Anbindung zur Microsoft- Welt etwa Word und Excel erweitern InterRed zum zentralen System für Onund Offline-Produktionen. Sei es die Grundlage für die Publikation von Inhalten in Print (InterRed Print) oder im Web (InterRed Online), die durchgängige Verwaltung eines Intraoder Extranets (InterRed Enterprise), das Live-Reporting und die umfangreiche Web Analyse (InterRed RhoLive), ein differenziertes Wissensmanagement (InterRed ContentAgents) oder der Aufbau einer sich selbst weiterentwickelnden Web 2.0 Community (InterRed Community) InterRed liefert für jeden Anwendungsfall die jeweils optimale Gesamtlösung. Von der konzeptionellen Beratung, über das Projektmanagement bis hin zur Gesamtumsetzung komplexer Projekte im Rundum-Sorglos-Paket mit anschließendem Service, blickt InterRed inzwischen auf über fünfzehn Jahre Erfahrung zurück. Interaktive Printmedien InterRed kooperiert mit Adobe Erst kürzlich kündigte Adobe seine neue Digital Viewer-Technologie an, mit der Verlage und Corporate Publisher auf einfache Weise multimediale und interaktive Zeitschriften, beispielsweise auf Apples ipad, darstellen können. Praktisch im Einsatz ist die Technik bereits bei dem US-amerikanischen Technologie-Magazin Wired. Der Vorteil liegt in der einfachen Erstellung dieser Magazine für InDesign-Kenner: Nutzer, die bereits mit InDesign CS5 arbeiten, können auf einfache Weise digitale Versionen ihrer Publikationen produzieren. Das Redaktionssystem InterRed unterstützt die neue Publishing-Technologie von Adobe. Mit der bidirektionalen und nativen Schnittstelle wird die DTP-Software nahtlos in das leistungsstarke Redaktionssystem integriert. Anwender können so entweder mit ihrem gewohnten DTP-Programm direkt im Redaktionssystem mit integrierter Blattplanung oder in Kombination der beiden Systeme arbeiten. Im Zuge der langjährigen technologischen Partnerschaft zwischen Adobe und InterRed arbeiten beide Unternehmen in diesem Bereich weiterhin eng zusammen, um die neue Technik mit den Vorteilen des Redaktions- und Content Management Systems InterRed zu kombinieren Rechtemanagement, Workflow, zentrale medienneutrale Contentverwaltung. Neben bereits bestehenden Möglichkeiten, Inhalte beispielsweise auf Basis vordefinierter Templates für das ipad verfügbar zu machen, wird InterRed eine Lösung mit freiem Layout anbieten. Der weitere Vorteil wird darin bestehen, multimediale Inhalte und Texte individuell auf die Auflösung des ipads oder anderer Tablets und das Format abstimmen zu können.

20 38 cpwissen Facts 01/2011 Publish to Go Was Publishingsysteme leisten 39 Vertriebshilfe per app censhare bietet Vertriebsmitarbeitern der Karl Storz GmbH&Co.KG per App und ipad den direkten Zugriff auf die gesamte internationale Verkaufsliteratur des Unternehmens. Intelligente Workflows Zukunftstechnik heute nutzen: mit censhare 4 Massaker an germanischen Bauern Tausende flüchten. Diese Schlagzeile gab es nie. Denn als man so hätte titeln können die Hunnen hatten die Grenzen des oströmischen Reichs erreicht, da gab es noch keine Zeitung. Es brauchte noch ein geschlagenes Jahrtausend, bis Information zur Massenware für ein anonymes, weit verteiltes Publikum wurde, bis das erste Massenmedium entstand. Heute würde wohl Twitter die Völkerwanderung auslösen... Die klassischen Massenmedien dagegen scheinen inzwischen den Zenit überschritten zu haben und kämpfen vornehmlich im Printbereich bereits um ihre Existenz. Denn das Internet hat ihr Monopol gebrochen und dem alten Konsumenten den Wechsel in die Rolle des Content-Produzenten ermöglicht. Er braucht dafür keine teuren Druckmaschinen oder Aufnahmestudios mehr. Jeder erreicht jeden zu jeder Zeit. Und immer noch scheint kein Endpunkt erreicht. Der nächste Umbruch kommt schon Gang: Die massenhafte, personalisierte Information kündigt sich an, nicht mehr an ein anonymes Publikum gerichtet, sondern zugeschnitten auf individuelle Rezipienten. Konfliktträchtig Klar strukturiert: Die Benutzeroberfläche des neuen censhare 4 Selbstverständlich müssen so tiefgreifende Umwälzungen in so kurzer Zeit auch Konflikte heraufbeschwören. Einer offenbart sich überall dort, wo die ungeheure Dynamik der heutigen Medienentwicklung auf Komponenten trifft, die Beharrungsvermögen entfalten. Auf Redaktionssysteme etwa, die Produktionszentralen der Print-Ära. Ihre Masseträgheit rührt daher, dass sie stets eine beachtliche Investition darstellen, und der Umgang mit ihnen zur täglichen Journalisten-Routine gehört. Weder Geld noch Gewohnheit wirft man vorschnell über Bord. Fakt ist allerdings: Die Strategien der letzten Jahrzehnte greifen nicht mehr. Neue Geschäftsmodelle sind überlebensnotwendig, und sie lassen sich kaum mehr mit Software aus der Vorzeit des Internet realisieren. Apps auf Knopfdruck Allerdings haben sich Hersteller von Verlagssoftware schon dem Wandel gestellt. Eines der ersten Systeme der neuen Generation stammt von der censhare AG in München. Zu den hervorstechenden Merkmalen des eben erschienenen censhare 4 zählt die Unterstützung der ganzen Vielfalt heutiger Ausgabekanäle wie Web, Print, Video, Podcast oder Social Media. Selbst Apps für mobile Endgeräte wie das ipad oder Android-Systeme generiert das System quasi auf Knopfdruck. Obwohl es sich technisch um einen gänzlich anderen Ausgabekanal und vollkommen neue Formate und Erzählweisen handelt, als sie für die Printproduktion benötigt werden, kann das System den Prozess komplett automatisieren. Dank dieser Fähigkeit können Verlag oder Agentur mobile Anwendungen eigenständig und kostengünstig selbst produzieren. Mit der neuen censhare-version lassen sich in automatisch aktualisierbare Seiten dynamische Komponenten wie Videos oder Slideshows einzubinden. Dabei entstammen alle Inhalte einem gemeinsamen Contentpool, von wo aus sie sich in jedes gewünschte Format transformieren lassen. Das vermeidet Doppelarbeit und spart Zeit. Ein Beispiel für eine gelungene Umsetzung auf dieser Grundlage liefert der Stuttgarter Motorpresse Verlag mit einer ipad-ausgabe seines Special-Interest- Magazins MOTORRAD, die auch Filme und Fotoshows einbindet. Als prominenter Werbepartner zeigt sich der führende europäische Versandhändler für Motorradbekleidung und Zubehör, Louis, begeistert von der Idee der Mobilausgabe. Variantenvielfalt Ganz ähnlich wie die Ausgabeformate kann censhare übrigens auch verschiedene Sprach- oder Lokalvarianten unterstützen. Eine Funktion, die nicht nur klassische Verlage zu schätzen wissen, sondern genauso die Kommunikations- und Marketingabteilungen in den Unternehmen oder auch die Agenturen, Corporate Publisher und Mediendienstleister. Den Gipfel der Flexibilität erreicht das System mit personalisierbaren Inhalten. Dass es diese Inhalte auch über Social Media Kanäle wie Twitter verbreiten kann, versteht sich fast von selbst. Mit diesen Funktionen ist die Brücke vom Publishingzum Kommunikationswerkzeug gelungen. Aus Lesern werden Nutzer neuer Angebote, die nicht mehr in der Informationsflut ertrinken, sondern ganz auf sie persönlich zugeschnittene News und Hintergründe erhalten. Individuelle Kauf-

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799

Praxisbericht Mobile Publishing. Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Praxisbericht Mobile Publishing Willkommen in der Welt der Publikationen! seit 1799 Inhalte Entwicklung, Geräte, Markt, Nutzung Publikationswege für Tablet-PC Demonstrationen, Beispiele Mobile Publishing

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern

Multi-Channel-Publishing Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern Zeit sparen, Kosten senken, Qualität steigern V1 06.14 Telefon 044 496 10 10 Fax 044 496 10 11 marketing@pomcanys.ch www.pomcanys.ch 1 Was ist das? Technik Egal ob für digitale oder gedruckte Publikationen,

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Das CAPITAL emagazine

Das CAPITAL emagazine Das CAPITAL emagazine Gruner + Jahr Media Sales Brand Solutions Sept 2014 CAPITAL emagazine: Opulenz und journalistische Qualität auf dem Tablet CAPITAL emagazine das meistgelesene Wirtschafts- Monatsmagazin

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen

Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen Der Madsack Media Store mehr als nur ein Vertriebsweg mit attraktiven Tablet-Paketen Florian Wolff 20. Juni 2012 1 Agenda 1. Veränderung der Mediennutzung 2. Geschäftsmodell 3. Produkte 4. Vertriebswege

Mehr

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen Magazine und Zeitschriften mobil publizieren und vertreiben Reichweite generieren (Tablets und Smartphones) Ausgaben mit interaktiven Inhalten

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad PR-Inside.com 20.12.2011 lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext Nachrichtenagentur GmbH lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext

Mehr

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management

03.07.12. censhare 2012. Unternehmen. Stefan Ruthner Key Account Management censhare 2012 Unternehmen Stefan Ruthner Key Account Management 1 03.07.12 Unternehmen 3 Marktführender Lösungsanbieter integrierter Informationssysteme 30+ Jahre Publishing-, Projektund Technologie-Know-how

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

BRIGITTE let s go Tablet!

BRIGITTE let s go Tablet! BRIGITTE emagazine BRIGITTE Brand Group Digital Hamburg 2015 Jetzt kommt die Nr. 1 auf die Tablets! Frauen erobern die digitale Welt in rasanter Geschwindigkeit Die Demographie der Tablet-Nutzer wird zunehmend

Mehr

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch?

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? Einleitung 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? 6 2 1 Einleitung Digitale Magazine gibt es schon seit ein paar

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE!

WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! MEDIA ASSET MANAGEMENT WHAT YOU NEED IS A STRONG BACKBONE! Besuchen Sie uns! IFRA Expo 2012 Stand 581 Halle 8 Das Media System verbindet Ihre Systeme in einen CONTENT BACKBONE Zeitung RedaktionsSystem

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

Herzlich willkommen zur. 24 * 7 Online-Bibliothek. Stadtbücherei Weilheim / Teck

Herzlich willkommen zur. 24 * 7 Online-Bibliothek. Stadtbücherei Weilheim / Teck Herzlich willkommen zur 24 * 7 Online-Bibliothek Stadtbücherei Weilheim / Teck (http://www1.onleihe.de/247online-bibliothek) Was finde ich in der Onlinebibliothek? ebooks = Sachbücher, Romane, Kinderbücher

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Anleitung ipad Publishing mit App Studio für QuarkXPress 9

Anleitung ipad Publishing mit App Studio für QuarkXPress 9 Anleitung ipad Publishing mit App Studio für QuarkXPress 9 Mit App Studio können Anwender individuelle Apps für das ipad erstellen und Inhalte für diese Apps direkt in QuarkXPress gestalten und exportieren.

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader

So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader So kaufen Sie ebooks über den Online-Shop Ihrer Buchhandlung und lesen sie auf Ihrem ebook-reader In unserem Online-Shop können Sie ebooks im Format EPUB und PDF käuflich erwerben. Die meisten unserer

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015

TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 TV SPIELFILM PLUS STAND JULI 2015 DIE TRANSFORMATION VON EINER PRINT-MARKE ZUR 360 MULTICHANNEL-BRAND NEXT LEVEL IM JULI 2015: 2015 2006 2012 2005 1991 1990 2012 2009 1996 2009 1990 TRANSFORMATION 2015

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Open Social in den VZ-Netzwerken

Open Social in den VZ-Netzwerken Open Social in den VZ-Netzwerken Berlin, 01.03.2010 1 Inhalt 1. Open Social in den VZ-Netzwerken 2. Applikationen 3. Datenschutz 4. Tracking 5. Video Tutorials 6. Technische Spezifikationen 2 in den VZ-Netzwerken

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Die Stadt. Das Marketing. Die Menschen. B-Magazin MEDIADATEN FÜR DIE PRINT- TABLETAUSGABEN 2015. Stand: Juni 2015

Die Stadt. Das Marketing. Die Menschen. B-Magazin MEDIADATEN FÜR DIE PRINT- TABLETAUSGABEN 2015. Stand: Juni 2015 Die Stadt. Das Marketing. Die Menschen. B-Magazin MEDIADATEN FÜR DIE PRINT- TABLETAUSGABEN 2015 Stand: Juni 2015 1 Media-Infos 2015 GUTE GRÜNDE FÜR IHRE BUCHUNG Sie erreichen die wichtigsten Entscheider

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet

WirtschaftsBlatt. ipad Kooperation 2011. Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet WirtschaftsBlatt ipad Kooperation 2011 Österreichs führendes Wirtschaftsmedium im Internet Communicating with the ipadistas mit Mario Garcia am 12. Oktober 2010 Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem

Mehr

Online Marketing ohne SPAM!?

Online Marketing ohne SPAM!? infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann Online Marketing ohne SPAM!? Agenda kurze Vorstellung Ist - Situation Alternativen? Zusammenfassung Anhang Vorstellung Jörg Rensmann www.xing.com/profile/joerg_rensmann

Mehr

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1

Whitepaper Video-SEO. 10 Schritte für ein besseres Ranking. und mehr Reichweite. 2015 how2 1 Whitepaper Video-SEO 10 Schritte für ein besseres Ranking 2015 how2 1 und mehr Reichweite 10 Schritte für ein besseres Ranking und mehr Reichweite Sie möchten Videos für Ihr Unternehmen ins Netz stellen

Mehr

snowflake Die Schweizer TYPO3 Agentur www.snowflake.ch

snowflake Die Schweizer TYPO3 Agentur www.snowflake.ch Content Management und Corporate Publishing TYPO3 im Einsatz als Online Redaktions-System www.beobachter.ch Vor Ihnen steht... Joel B. Orlow Manager Marketing & Kommunikation Mehrere Webprojekte betreut

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien

FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Wir verbinden Medien FO Zürisee AG Rückblick Druckereien Vorstufen Druckereien Vorstufen Agenturen IT Any Grossunternehmen Marketing-Abt. Any Proprietäre

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Mit Business-Apps fit für die Zukunft.

Mit Business-Apps fit für die Zukunft. Mit Business-Apps fit für die Zukunft. Das professionelle Medium für den erfolgreichen Vertrieb. Die B2B-Kommunikation der Zukunft. Sehen Sie selbst: Laden Sie sich einfach unsere Agenturdarstellung auf

Mehr

Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible Dateien (im epub-format) werden angezeigt

Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible Dateien (im epub-format) werden angezeigt 1. Medium auf Ihrer Digitalen Bibliothek suchen Über die einfache Suche: Das Format epub anwählen Oder über den Schnellzugriff, auf der rechten Seite unten: Alle für E-Book-Reader oder Tablets kompatible

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011

BURDA NEWS GROUP. Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus. Oktober 2011 BURDA NEWS GROUP Crossmedia-Pakete von TV SPIELFILM plus Oktober 2011 Die Markenfamilie von TV SPIELFILM plus 2 Fakten Auf einen Blick TV SPIELFILM plus Die Medienmarke Soziodemographie der TV SPIELFILM

Mehr

ANLEITUNG EBOOKS. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop

ANLEITUNG EBOOKS. 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop ANLEITUNG EBOOKS 1. Der Kauf von ebooks über den Onlineshop Wenn Sie über unseren Onlineshop ein ebook (im Dateiformat epub) erworben haben, erhalten Sie zunächst eine Benachrichtigung per E-Mail (zusätzlich

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Deutschlands erstes, bislang einziges Tablet-Magazin für Bergsport und Outdoor gibt es nun schon seit September 2013 und das mit sehr großem Erfolg.

Deutschlands erstes, bislang einziges Tablet-Magazin für Bergsport und Outdoor gibt es nun schon seit September 2013 und das mit sehr großem Erfolg. MEDIADATEN Deutschlands erstes, bislang einziges Tablet-Magazin für Bergsport und Outdoor gibt es nun schon seit September 2013 und das mit sehr großem Erfolg. In das zweite Jahr startete die Mountains4U

Mehr

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd?

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? frontmaster01 Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? Dr. Thomas Wolf, CEO 15. Oktober 2010 Die erste Adresse, wenn es um Mobile Marketing geht. Key Facts convisual Full-Service-Anbieter

Mehr

Unternehmenskommunikation komplett

Unternehmenskommunikation komplett lcg design Full-Service Werbeagentur für kleine und mittlere Unternehmen Unternehmenskommunikation komplett Wir setzen Sie ins beste Licht damit Sie mehr verkaufen. Beratung, Marketing und Strategie Corporate

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

IT-Forum Gießen 30.08.2011

IT-Forum Gießen 30.08.2011 IT-Forum Gießen 30.08.2011 Pixelboxx Media Asset Management Sven Purwins Vertriebsleiter Das Unternehmen Sitz des Unternehmens: Dortmund Gründung: August 2000 Geschäftsführer: Dagmar Kröplin, Kai Strieder

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Mit Synergien zum System Geschäftsbericht

Mit Synergien zum System Geschäftsbericht Mit Synergien zum System Geschäftsbericht mpm Performance Publishing Symposium 2014 Wolfgang Zengerling Corporate Communications / Corporate Publications Mainz, 25. November 2014 Agenda 1. Kurzvorstellung

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

USB-Stick am TV-Gerät

USB-Stick am TV-Gerät USB-Stick am TV-Gerät 1. Stecken Sie den USB-Stick in eine beliebige USB-Buchse an Ihrem TV-Gerät. Die Buchsen sind meist seitlich verbaut. Nur wenige haben direkt an der Front einen USB-Anschluss. 2.

Mehr

CONTREXX 3 Endkunden-Preisliste

CONTREXX 3 Endkunden-Preisliste web content management system Preisliste CONTREXX 3 Endkunden-Preisliste Contrexx ist eine branchenunabhängige Website Management Software (WMS), die sich durch die intuitive Benutzerführung, das Design

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

MEDIADATEN. aus dem Hause Mittelbayerischer Verlag. www.mittelbayerische-medienfabrik.de

MEDIADATEN. aus dem Hause Mittelbayerischer Verlag. www.mittelbayerische-medienfabrik.de MEDIADATEN Ein Produkt der aus dem Hause Mittelbayerischer Verlag www.mittelbayerische-medienfabrik.de Regensburg im Panorama entdecken regensburg-entdecken.de bietet die Möglichkeit, die Weltkulturerbestadt

Mehr

MEDION LIFETAB E10312 mit Android Jelly Bean 4.2 ab dem 12. September bei ALDI

MEDION LIFETAB E10312 mit Android Jelly Bean 4.2 ab dem 12. September bei ALDI MEDION LIFETAB E10312 mit Android Jelly Bean 4.2 ab dem 12. September bei ALDI Neues MEDION Entertainment-Tablet überzeugt mit gestochen scharfem 10,1" HD-Multitouch-Display und langer Akkulaufzeit Essen,

Mehr

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel.

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. +49-8295-9691-0 Fax +49-8295-9691-25 josef@magzter.com josef.heinle@hsb-tm.de

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten

Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten Folgende Schritte sind für das Update auf die Version 4.0 der App des Kölner Stadt-Anzeiger zu beachten! Wichtig: Bitte installieren Sie das Update, damit Sie auch weiterhin die Tablet-Ausgabe der App

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden

Digital Business Accelerator 5 Mio. Technology-Consumer Kontakte! Unsere Kunden Digital Business Accelerator Unsere Kunden Multichannel World 100.000 Newsletter Kontakte + 50.000 Social Media Follower + 210.000 Kiosk-Apps 250.000 Installationen 200.000 Hochwertige Print-Titel 4.000.000

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN

DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN DER ONLINESHOP FÜR PROFI-FOTOGRAFEN EINFACH BESONDERS 1200 Fotostudios haben wir bereits von portraitbox begeistert IHRE KUNDEN WERDEN AUGEN MACHEN portraitbox ist das Original bereits seit dem Jahr 2006

Mehr

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps.

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps. AppMachine.com AppMachine THE NEXT STEP IN APP BUILDING Einfach Bausteine kombinieren Nutzen Sie 24 verschiedene Komponenten, um Ihre App zu bauen. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. Ohne Programmierkenntnisse.

Mehr

Die APP. Ihre persönliche Business-App. mit einem Klick informieren. nur 99,- im Monat

Die APP. Ihre persönliche Business-App. mit einem Klick informieren. nur 99,- im Monat Kunden und Mitarbeiter innovativ mit einem Klick informieren nur 99,- im Monat Die APP Ihre persönliche Business-App ihre eigene app mit grün mobile cms Eine eigene App würde Ihr Marketing-Portfolio vervollständigen?

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr