estatements magazin PATRIZIA HIMMEL AUF ERDEN Aktuelle Studie: Immobilien setzen sich durch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "estatements magazin PATRIZIA HIMMEL AUF ERDEN Aktuelle Studie: Immobilien setzen sich durch"

Transkript

1 PATRIZIA estatements magazin INVESTIEREN. OPTIMIEREN. REALISIEREN. HIMMEL AUF ERDEN Aktuelle Studie: Immobilien setzen sich durch PLÖTZLICH WACHSEN FLÜGEL Hoch hinaus mit Extrembergsteigerin Helga Hengge NEUE PERSPEKTIVEN Hochhausdächer mal anders

2 magazin magazin INHALT 04 PLÖTZLICH WACHSEN FLÜGEL 12 VON KAFFEESATZ, KALTEN FÜSSEN UND KÜNFTIGEN GENERATIONEN VON KAFFEESATZ, KALTEN FÜSSEN UND KÜNFTIGEN GENERATIONEN 12 In der Münchner Wohnsiedlung Ludwigsfeld sind es immer nur wenige Schritte, bis die nächste kleine oder große Geschichte darauf wartet, erzählt zu werden. 35 KÜHLER KOPF IN KÜHLEN GEFILDEN 08 NEUE PERSPEKTIVEN ON-TOP VON TÜRMEN UND TURBULENZEN 24 Warum die Fertigstellung eines Hochhauses immer mit dem Beginn einer Wirtschaftskrise zusammenfällt. Zufall oder Zusammenhang? MITTENDRIN JEDERZEIT WIEDER 26 NEWS FELS IN DER BRANDUNG Aktuellen Umfragen zufolge planen institutionelle Investoren, ihr Immobilienvermögen am Gesamtanlagevolumen in den nächsten zwei Jahren um einen Prozentpunkt zu erhöhen, was einem Anstieg von 20 bis 25 Milliarden Euro entspricht. Der Trend hin zur indirekten Immobilienanlage wird sich dabei noch verstärken. Spezialfonds werden hiervon insbesondere profitieren, da sie einerseits alle Vorteile eines regulierten Instruments mit sich bringen, andererseits dem Investor zusätzliche strategische und operative Flexibilität bieten. Vor allem Wohnimmobilien sind im Nachgang der Finanzkrise stark gefragt gelten sie doch als Fels in der Brandung. Über ihre Tochtergesellschaft, die PATRIZIA Kapitalanlagegesellschaft mbh (KAG), hat die PATRIZIA dieser Entwicklung schon früh Rechnung getragen. Mit URBANITAS hat das Unternehmen nun bereits seinen vierten Spezialfonds aufgelegt, der nach Abschluss der Investitionsphase ein Fondsvermögen von 300 Millionen Euro repräsentieren wird. Insgesamt verantwortet die 2007 gegründete PATRIZIA KAG derzeit ein Investitionsvolumen von insgesamt 1,3 Milliarden Euro. REALESSENZ NEUER RESEARCH NEWSLETTER Wohnimmobilien gewinnen zunehmend an Bedeutung in der Betrachtung institutioneller Investoren. Mit dieser Entwicklung ist das Informationsbedürfnis deutlich gestiegen. Die PATRIZIA als Spezialist für Wohnimmobilien wird mit ihrem neuen Research Newsletter REALESSENZ künftig quartalsweise über das aktuelle Geschehen auf den Wohnimmobilienmärkten sowie deren zukünftige Entwicklung berichten. Interessierte finden die REALESSENZ unter NEUE PATRIZIANER EDITORIAL UM HIMMELS WILLEN Oft einfach so dahergesagt, wenn die Nerven mal wieder blank liegen oder einem der Schrecken in den Knochen sitzt. Diese Redewendung im übertragenen Sinn wurde vor Kurzem in Meter Höhe real, greif- und sogar messbar. Eine Aschewolke vom isländischen Himmel sorgte weltweit für Stillstand. Für ein paar Tage gehörte der Himmel wieder sich selbst. Eyjafjallajökull dieser isländische Zungenbrecher demonstrierte eindrucksvoll, dass die Technik auch heute noch ihre Grenzen hat. Ein am Ende der Welt gelegener Vulkan verdeutlichte, wie vernetzt die Welt ist, auf welch fragilen Systemen die globalisierte Gesellschaft und Wirtschaft fußen. Bereits nach wenigen Tagen wiesen die sonst so ausgeklügelten Logistikketten erste Risse auf. Pause! Das Stichwort für Millionen von Menschen verordnet von oben, von Himmels Willen. Grund genug, sich in dieser estatements-ausgabe himmlischen Themen zu widmen und sich hoch hinaus zu begeben. So berichtet die Gipfelstürmerin Helga Hengge, die als erste Deutsche erfolgreich das Dach der Welt den Mount Everest bestiegen hat, über die Kunst der kleinen Schritte. Andere Himmelstürmer die höchsten Wolkenkratzer dieser Welt lassen uns dem Himmel zwar näher erscheinen, sind aber Vorboten für wirtschaftliche Turbulenzen glaubt man der Theorie des Skyscraber-Index. Doch sind Wolkenkratzer nicht nur himmelstürmend, sie bieten darüber hinaus on-top neue Perspektiven, wie ein Blick über die Dachterrassen dieser Welt zeigt. Eine neue Perspektive bietet auch eine Studie über Immobilieninvestments, die schon heute den Himmel auf Erden für möglich hält. Vorausgesetzt, der Horizont stimmt. Mittlerweile hat die Technik den Himmel zurückerobert. Auch wenn kein Wölkchen den Himmel mehr trübt und die globalen Systeme wieder funktionieren, wünsche ich Ihnen, dass Sie auch ohne Himmels Willen Kraft finden, sich Zeit für eine Pause zu nehmen. Wer weiß, vielleicht gibt Ihnen die estatements den einen oder anderen interessanten Denkanstoß. Ich würde mich sehr freuen! Apropos, kleiner Sprachhinweis für diejenigen, die des Isländischen nicht so mächtig sind: Es schreibt sich zwar Eyjafjallajökull, wird aber Soeinmistwiekommeichjetztnachhause ausgesprochen. MIT VUI G'FUI 18 In einer der letzten Baulücken von Münchens Altstadt entsteht mit viel Charme das Isartor-Palais ein Neubauprojekt der besonderen Art. Das fünfte PATRIZIA KinderHaus ist fertiggestellt Maschinenbauer Harald Lesti packte ehrenamtlich mit an. BLÜH' IM GLANZE DEINER GÄRTEN 28 Philosophische Gedanken zum grünen Daumen der Deutschen. Die PATRIZIA hat ihren Bereich Institutionelle Kunden neu aufgestellt und personell verstärkt. Mit Jochen Reith (36) konnte ein erfahrener Spezialist für das Unternehmen gewonnen werden, der in der Vergangenheit schon erfolgreich neue Immobilienprodukte konzipiert und platziert hat. Zuletzt arbeitete Reith für die in München ansässige REAL I.S. AG, bei der er den gleichen Aufgabenbereich verantwortete. Ihr HIMMEL AUF ERDEN 20 Die Vorteile des Immobilieninvestments mit den Vorteilen des Aktieninvestments verbinden? Der richtige Anlagehorizont macht s wie eine aktuelle Studie beweist. KLINGELING, KLINGELING, ES KOMMT DER 30 Metallene Mechanik und nervendes Geschnarre als Türklingel sind Geschichte. Wie die MP3-Technik Einzug an Wohnungstüren hält. Das Team von Jochen Reith wird von Mathias Häusler (32) und Maximilian Rudolf (30) unterstützt. Häusler und Rudolf waren zuvor bei namhaften Fondsgesellschaften tätig und betreuten dort institutionelle Anleger rund um das Thema indirekte Investments. Wolfgang Egger Vorstandsvorsitzender PATRIZIA Immobilien AG

3 magazin magazin PLÖTZLICH WACHSEN FLÜGEL Die Welt ist noch schlaftrunken. Das letzte Sternenschimmern verblasst gerade am morgendlichen Himmel. Ruhig und mächtig steigt die Nordwand vor Helga Hengge empor. Gemeinsam mit ihrem Team schreitet sie immer höher, am Grat entlang, dem Dach der Welt entgegen. Dann ist es so weit: Die Münchnerin ist am Ziel ihrer Träume am Gipfel des höchsten Berges der Erde. Um sich blickend, dreht sie sich im Kreis. Und tatsächlich, nichts ist in diesem Moment dem Himmel näher. Als erste deutsche Frau hat Helga Hengge es geschafft: Die erfolgreiche Besteigung des Mount Everest.

4 magazin magazin hat Helga Hengge genug von der bayerischen Heimat. Sie will hinaus und die Welt entdecken. New York soll ihr zweites Zuhause werden. Als Modestylistin für Werbekampagnen, Kataloge und Modemagazine kommt sie viel herum: Bikini-Aufnahmen auf den Malediven, Safari-Mode in Afrika, Designer-Shows in Mailand und Paris. Doch die Modewelt ist eine Scheinwelt. Man tut nur so als ob, sagt Hengge. Statt echten Abenteuern bestimmen gestellte Fotokulissen ihren Alltag. Ich wollte raus und ein richtiges Abenteuer erleben, erinnert sie sich. Ausgedehnte Bergexpeditionen und Trekkingtouren kennt Hengge bis dahin nur von ihren Großeltern. Monatelang wanderten diese in den 60erund 70er-Jahren durch den Himalaya und die Anden. Mitbringsel wie goldene Klangschalen oder bunte Wollpuppen mit langen Zöpfen und die spannenden Erzählungen des Großvaters von fremden Welten wecken schon in der kleinen Helga den Traum, diese scheinbar unendlich fernen Länder selbst zu entdecken. DER BERG RUFT AUF ZUR ERSTEN EXPEDITION 1996 meldet sie sich zu ihrer ersten Expedition an, welche auch sofort hoch hinaus gehen wird. Im Januar 1997 besteigt sie als 30-Jährige den Aconcagua in Argentinien. Mit einer Höhe von Metern ist er der höchste Gipfel des südamerikanischen Kontinents. Die Höhe fordert der zierlichen Bergsteigerin einiges ab: Übelkeit und Kopfschmerzen machen ihr zu schaffen, dazu kommen die bittere Kälte und das Zehren der Kräfte. Doch Aufgeben kommt nicht infrage. Das Gipfelfieber packt sie und so liegt ihr einige Tage später ganz Argentinien zu Füßen. Das war mein Einstieg ins Extrembergsteigen, erzählt die heute zweifache Mutter. Weitere Berge folgen: vom Chopicalqui (6.380 Meter) in Peru über den Ama Dablam (6.856 Meter) in Nepal bis hin zum Cho Oyu (8.201 Meter) in Tibet. Hengge ist dem Gipfelsturm verfallen, sodass eine Besteigung des Mount Everest in greifbare Nähe rückt. Ich hatte dennoch meine Zweifel, ob ich wirklich dort hingehöre, erinnert sie sich. Doch dann lernt sie bei Modeaufnahmen eine Kollegin kennen, die als erste Spanierin erfolgreich den Gipfel bestiegen hat. Ich bin noch heute dankbar über dieses Treffen, denn da wurde mir bewusst, dass ich es ebenfalls schaffen kann. STÄNDIGES AUSLOTEN DER KRÄFTE Zwei Monate lang verbringt Hengges Team am Mount Everest. Immer wieder steigen sie vom Basislager (6.400 Meter) hinauf zu den vier Höhencamps. Es ist ein ständiges Ausloten der eigenen Kräfte. In den ersten sechs Wochen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seine Grenzen zu überschreiten: Man trinkt zu wenig, trägt einen zu schweren Rucksack oder gibt dem Köper nicht die Zeit, sich auszuruhen, schildert sie. Doch Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen. Nur so erkennt jeder für sich, wo die eigenen Grenzen liegen. Hengge ist die einzige Frau im Team und findet dort nur allmählich ihren Platz. Ich war zwar nicht die Stärkste und konnte nicht den schwersten Rucksack tragen. Dennoch war ich meist positiv gestimmt und konnte in der Not Trost spenden, sagt sie über sich selbst. So sorgt Hengge mit ihrem Frohmut gegen Niedergeschlagenheit und Schwermut im Camp. VIELE KÖPFE EIN TRAUM In jedem Expeditionsteam gibt es die unterschiedlichsten Charaktere. Doch diese lose Ansammlung von verschiedensten Menschen verbindet der gemeinsame Traum, den Meter hohen Gipfel zu erreichen. Damit das Team zu einer Einheit zusammenwächst, bedarf es gegenseitigen Respekt, Offenheit und Raum, sich in die Gruppe einfinden zu können. Wenn der Sturm gegen das Zelt peitscht und es hart und grausam wird, ist es wichtig zu wissen, wer am liebsten hinschmeißen würde und wer sich davon nicht aus der Ruhe bringen lässt, berichtet Hengge. Den Mut und die Offenheit zu besitzen, auch einmal Schwächen einzugestehen, ist ungemein wichtig. Die Gruppe muss sich so gut kennen, dass bereits die ersten Anzeichen erkannt werden. Sonst droht ein Scheitern der gesamten Expedition. Ein großes Projekt wie die Besteigung des Mount Everest zu beginnen, ist nicht schwer, da alle noch mit ganzer Begeisterung und vollen Kraftreserven dabei sind. Doch wenn sich nach der fünften oder sechsten Woche der erhoffte Erfolg immer noch nicht einstellt, dann wird es hart. Wo es die Kunst ist, durchzuhalten, noch einmal eine Nacht darüber zu schlafen, seine Erwartungshaltung etwas zurückzuschrauben und das Ziel in kleineren Schritten zu erreichen, geben viele auf. Sie haben mich auf eine sehr menschliche Art und Weise immer wieder für diesen kalten und eisigen Berg erwärmen können. Bei einer kräftigen Sherpa-Suppe und ein paar aufmunternden Worten habe ich wieder zu meiner Stärke und Zuversicht zurückgefunden. Doch es gibt auch Tage, an denen sämtlicher Zuspruch nichts hilft, an denen Hengge diesem unüberwindbar scheinenden Berg nichts von ihrem Können zeigt. Für mich war es an solchen schwachen Tagen okay, dass ich klein bin und der Berg riesengroß, erinnert sie sich. Dann gilt es, den eigenen Ehrgeiz zurückzunehmen. In diesen Momenten hilft ein Blick zurück, um dann festzustellen, wie weit man schon gekommen ist. Das klingt sehr leicht, ist aber tatsächlich enorm schwer, sagt Hengge. Am nächsten Tag schafft man dann einen umso größeren Schritt. DAS WISSEN, SEIN BESTES ZU GEBEN Doch selbst der größte Gipfelstürmer muss mit Niederlagen leben können. Das weiß auch Hengge, die selbst schon einmal eine Tour abbrechen musste. In Tibet verbrachten wir sieben Wochen am Cho Oyu. Mitten im Gipfelsturm schlug das Wetter um. In der Nacht fiel über einen Meter Schnee, was das Aus für die Besteigung bedeutete, erzählt die Extrembergsteigerin. Es war furchtbar, nach Hause zu gehen, nachdem wir bereits sieben Wochen am Berg verbracht hatten. Aber das Wissen, dass alle ihr Bestes gegeben hatten, macht diese Niederlage für Hengge erträglich. Es gibt eben Dinge im Leben, die man einfach akzeptieren muss. Da helfen nur eine Portion Gelassenheit und langer Atem, auch wenn es manchmal noch so schwer fällt. Bei der Besteigung des Gasherbrums in Pakistan fehlt Hengge dieser lange Atem. Schlechte Stimmung im Team, Zwischenfälle bei der Anreise und Wetterkapriolen sorgen letzten Endes für den Abbruch der Expedition. Zwei Tage später hätte ich die Möglichkeit gehabt, mit einem anderen Team den Gipfel zu besteigen, erinnert sie sich. Aus einer Laune heraus habe ich alles hingeschmissen und nicht mein Bestes gegeben, was mich bis heute ärgert. Die Erfahrungen aus der extremen Bergwelt nimmt Hengge mit ins normale Leben. Die Besteigung des Mount Everest sieht sie als Gleichnis für das Meistern von allen Herausforderungen. Ich glaube, dass jeder Mensch Ziele und Träume hat, die er erreichen und verwirklichen möchte. Am Anfang ist man voller Tatendrang und positiver Energie, dann kommen die ersten Rückschläge. Und obwohl man vielleicht die Route ändern muss, sollte man niemals sein Ziel aus den Augen verlieren. Rückschläge und Schwierigkeiten gehören dazu, wenn man sich einer großen Herausforderung stellt. Sie sind wichtig, denn nur durch das Überwinden von Widerständen lernt man seine eigenen Kräfte kennen und wächst über sich selbst hinaus. AUF ZU NEUEN UFERN Im Herbst wird Hengge zu ihrer nächsten Expedition aufbrechen. Ziel ist die Carstensz-Pyramide (4.884 Meter) in Indonesien, die technisch als sehr schwierig gilt. Die Zeit der Vorbereitung und die Vorfreude sind das Schönste für mich, sagt Hengge. Aber auch die Wochen am Berg werden eine wunderbare Zeit für die Bergsteigerin. Nicht ohne Grund schreibt Hengge in ihrem veröffentlichten Tagebuch: Es ist das ursprüngliche, bedürfnislose Leben, das ich am Bergsteigen so liebe, die Zeitlosigkeit des Gehens ein Schritt nach dem anderen. Die Berge um mich herum strahlen unendlichen Frieden aus, und ich habe das Gefühl, mit der unberührten Natur in dieser Höhe zu verschmelzen. Die zahllosen Anforderungen des alltäglichen Lebens verflüchtigen sich; nichts bedrängt mich, wenn ich bei Mondschein ein Schneefeld hinaufsteige. Gedankenfetzen rauschen vorbei, bis sich völlige Leere einstellt das Gefühl, mit mir völlig im Reinen zu sein. In solchen Momenten spüre ich, wer ich wirklich bin erfasse mein innerstes Wesen, und ich schöpfe Vertrauen in meine Körperkraft und in meine Fantasie. Nicht nur beim Bergsteigen, sondern auch im normalen Leben ist Vertrauen in die eigene Kraft und der Mut zum inneren Weg ein guter Begleiter. Wer eine große Herausforderung erfolgreich besteht, wem plötzlich Flügel wachsen, wer Kräfte findet, die er nie für möglich gehalten hätte der kommt frohen Mutes gestärkt zurück. Dessen nächster Mount Everest wird ein leichterer sein. VON STARKEN UND SCHWACHEN TAGEN Trotz Hengges festem Willen, den Gipfel zu erreichen, gibt es in den zwei Monaten am Mount Everest immer wieder Tage, an denen sie alles hinschmeißen möchte. Die Anstrengungen und die eisige Kälte von minus 35 C nagen am Optimismus. Es war mir zu kalt und zu anstrengend. Oft hatte ich das Gefühl, dass ich es nicht schaffen werde. Nicht mit meinen männlichen Teamkollegen mithalten kann. In solchen Momenten kommen Hengge ihr normales, bequemes Leben in New York und eine heiße Badewanne in den Sinn. Ich wollte nur nach Hause und dachte mir, so hast du dir das alles nicht vorgestellt hier, erzählt sie. Dann stehen der jungen Frau ihre Bergsteigerkollegen und die Sherpas bei. Helga Hengge

5 magazin magazin NEUE PERSPEKTIVEN ON-TOP Hochhausdächer sind nicht nur ein platter Schutz gegen Regen. Nein, sie eignen sich auch hervorragend als Plattform für Party-People, Sport-Fans, Cineasten und sogar für moderne Gärtner.

6 magazin magazin Erinnern Sie sich, was für ein erhebendes Gefühl es war, als Sie das erste Mal auf dem Dach eines Hochhauses standen? Der Wind strich Ihnen durchs Haar. Angesichts der Höhe grummelte Ihnen zwar der Magen, doch Sie fühlten sich beim gigantischen Ausblick auf die Stadt und die Welt unendlich frei. Unwillkürlich dachten Sie an einen Adler, den Herrn der Lüfte. Denn so stark und unabhängig wie er kamen auch Sie sich an diesem Ort vor. Dieses Gefühl kennen wir nur von Aussichtsplattformen oder dem einen oder anderen Kinofilm. Wenn auf Hochhausdächern scharf geschossen, gekämpft oder versucht wird, den Gegner über Leuchtreklameschriften oder Dachbegrenzungen zu schubsen. Möglicherweise von dem erhebenden Gefühl oder von den ebensolchen Mietpreisen inspiriert, nutzen immer mehr Unternehmer platte Hochhausdächer für ganz besondere Zwecke. Umgeben von einem atemberaubenden 360 -Rundumblick laden sie ihre Gäste etwa zum feinen Dinieren, zum Cocktail, zum Filmegucken oder zum Sport ein. Ein New Yorker Paar züchtet gar Kräuter und Gemüse auf dem Dach einer Lagerhalle in East Brooklyn. CHILL OUT ON HIGHEND Vor der Idee des Hochhaus-Farmings stand allerdings die der Vergnügung. Restaurants und Bars waren die Ersten, die die sogenannten Rooftops für sich entdeckten und die mittlerweile in jeder Millionenstadt vor allem aber in Südostasien mit gastronomischer Verwendung zu finden sind. Im tropischen Bangkok etwa ist es im Jahresmittel 28 C heiß, und so ist es nicht verwunderlich, dass hier in Bangkok eines der berühmtesten Rooftop-Restaurants steht: Drei Plattformen auf dem 61. Stockwerk des Banyan Tree Hotels machen das Vertigo zu einem einzigartigen Erlebnis. Hoch über den Köpfen der thailändischen Hauptstadt kann man in einem stilvollen Ambiente fast in den Wolken großartig essen und trinken. Unbestritten bietet das Vertigo eine spektakuläre Aussicht auf die Skyline Bangkoks und die Windungen des Chao Praya River. Stammgäste genießen einen der wirklich feinen Weine als Sundowner und sehen zu, wie die glutrote Sonne hinterm Horizont langsam verschwindet. Eine Cocktailbar über den Dächern der australischen Stadt Melbourne kann eine weitere Hochhaus-Besonderheit aufweisen: das Rooftop Cinema. Wie der Name schon sagt, ist dieses Etablissement nicht ausschließlich eine Bar, sondern ein Kino ein Freiluftkino im Herzen Melbournes. In den australischen Sommermonaten zeigt Besitzer Barrie Barton außer montags und freitags Film-Klassiker wie Blade Runner, Ghostbusters oder Die Reifeprüfung. Spätestens bis 20:30 Uhr sollen sich die Kinobesucher ein Stelldichein geben, rät er, denn mit der Dämmerung startet die Vorführung. Bei schlechtem Wetter behält er sich vor, die Vorführungen auch mal ausfallen zu lassen. Darüber informiert die Hotline und ab 17 Uhr auch die hauseigene Website; für kühlere Witterungen können zartbesaitete Kinobesucher eine Decke mieten. Mit 185 Deckchairs ist Barries Kino bestuhlt, das wegen seiner Einzigartigkeit auch gerne als Location für Parties und Filmpremieren genutzt wird, wie Besitzer Barrie erzählt. Und weil das Business so gut läuft, plant er, Anfang nächsten Jahres in Sydney ein zweites Rooftop Cinema zu eröffnen. TOP-KICK Ein weiterer ungewöhnlicher Adlerhorst hoch über den Dächern der Stadt befindet sich in der japanischen Hauptstadt Tokio. Auf dem Tokyu Toyoko Department Store thront der Adidas Futsal Park. Fußballbegeisterte können auf dem 370 Quadratmeter großen Areal Tag und Nacht kicken. Netze rund um das Spielfeld sorgen dafür, dass sich die Fußgänger unten auf der Straße keine Sorgen um unbekannte Flugobjekte von oben machen müssen. Apropos Sport: Weil Platz in Städten teuer ist und nicht ungenutzt brachliegen sollte, hatten die Betreiber des Hotels Le Méridien Lingotto eine besonders zündende Idee. Das 5-Sterne-Haus befindet sich im alten Fiatwerk Lingotto in Turin und wurde 1995 zum Hotel umgebaut. Was tun mit dem Dach, das früher als Teststrecke von Fiat benutzt wurde?, fragten sich die Planer und ließen sich von der sportlichen Note inspirieren. Während man in anderen Hotels auf einem Laufband joggt, kann man das im Lingotto auf dem Asphalt der alten Teststrecke. Vermutlich spornt diese Historie neben dem Hochhaus-Thrill zusätzlich an! Die Öko-Idealisten Annie Novak und Ben Flanner machten noch etwas anderes: Sie begrünten den Asphalt eines Hochhausdachs an der Eagle Street in East Brooklyn. Aber nicht, um dort Sport zu treiben, sondern um Gemüse und Kräuter zu ziehen. Unterstützt von den New Yorker Hochhausdach-Begrünern Lisa und Chris Goode haben sie mit Pfund Erde auf Quadratmetern ihre Eagle Street Rooftop Farm angelegt. Auf diesem Nährboden wachsen seit Mai vergangenen Jahres Auberginen, Lollo Rosso, Bohnen, Tomaten, Petersilie Seine Produkte verkauft das Paar im eigenen Gemüseladen und beliefert Restaurants der nahen Umgebung. Daneben geben die beiden Hochhausgärtner Kurse und Workshops in Kompostieren, Bienenzüchten und Begrünen von Dächern. Der Bildungszweig der Farm ist ein Ableger von,growing Chefs', sagt Annie Novak, die die Gruppe vor fünf Jahren gegründet hat. Am Anfang arbeitete ich nur mit Kindern am Botanischen Garten, heute sind es vor allem Erwachsene mit grünen Daumen, die sich für Gärtnern und Kochen interessieren. Schließlich wird die Grüne Dach Bewegung von der Stadt New York mit steuerlichen Anreizen gefördert, um den Umweltgedanken voranzutreiben. Auf diesem Sektor lassen sich hoch über den Dächern der Städte wichtige Aufgaben leisten. Aus diesem Grund wurde in New York zum Beispiel die stillgelegte Hochbahn, die von der Gansevoort Street bis zur 20. Straße führt, für 152 Millionen Dollar zum High line Park begrünt. Der Fantasie sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt, wie es scheint. Spüren auch Sie den frischen Wind dieser Gedanken?

7 magazin magazin Kristall-, Diamant-, Smaragd-, Rubin-, Achat- oder Opalstraße. Die Straßennamen der Münchner Wohnsiedlung Ludwigsfeld sind reich an wertvollen Steinen. Einst aus Kriegsschutt erbaut, ließ sich bis vor Kurzem der frühere Glanz der Siedlung nur noch erahnen erwarb PATRIZIA die Wohnsiedlung, die sich auf dem ehemaligen Standort des KZ-Außenlagers Allach I befindet. Nun wird saniert und modernisiert, um so den Glanz der Siedlung neu entstehen zu lassen. Ein Gang quer durch Ludwigsfeld einmal quer durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Helene Freund sitzt auf dem alten samtigen Kanapee in ihrem Wohnzimmer. Im Fernsehen läuft ihre Lieblingsserie. Neben der alten Dame liegt Kater Max und döst. Wie jeden Morgen isst die 92-Jährige ihre selbst gemachte Brotsuppe. Dazu gibt es einen türkischen Kaffee und im Anschluss einen Espresso. Das macht fit, sagt sie. Doch der Kaffee dient nicht nur als Wachmacher, lässt sich aus dessen Satz doch in die Zukunft blicken. Jeden Morgen lese ich im Kaffeesatz, was die Zukunft bringt, erklärt die gebürtige Chemnitzerin. Ob verheißungsvoll wie in Zeiten ihrer Jugend oder bedrohend, das weiß die gelernte Friseurin danach. Als ich jung war, habe ich so einige Kavaliere in meiner Tasse gesehen, die mir den Hof machen wollten, erinnert sie sich und lächelt dabei. Aber auch traurige Botschaften, wie den Tod eines Bekannten, habe sie im braunen Satz des Kaffees entdeckt. SELBSTSTÄNDIGE FRISEURIN STATT STASISPITZEL 1918 in Chemnitz geboren, macht sich die junge Frau 1947 auf über die Grenze. Die Stasi wollte mich als Spitzel, aber mich hat das nicht interessiert, erzählt Helene Freund. Viel hält sie in ihrer ausgebombten Heimatstadt so oder so nicht. Die Bombardierung Chemnitz von 1945 zerlegt erst ihre Wohnung und dann ihren Laden in Schutt und Asche. Über Rügen bin ich dann nach München gekommen. VON KAFFEESATZ, KALTEN FÜSSEN UND KÜNFTIGEN GENERATIONEN

8 magazin magazin Seit 1950 lebt sie in Ludwigsfeld. Wie viele der Bewohner ist sie zu Beginn im Steg-Lager untergebracht. Die Abkürzung Steg steht für Staatliche- Erfassungs-Gesellschaft hat das Barackenleben ein Ende. Eine Zweizimmerwohnung in der Diamantstraße soll ihr neues Zuhause werden, in dem sie 57 Jahre später heute noch lebt. Geschäftstüchtig eröffnet sie 1953 am Onyxplatz den ersten Friseursalon Ludwigsfelds. Bis ins hohe Alter schneidet, wäscht und frisiert sie die Haare der Ludwigsfelder. Mit 70 Jahren begibt sie sich in den wohlverdienten Ruhestand. Als eine der Ersten in Ludwigsfeld zählt sie zu den Urgesteinen hier. Die Siedlung in Münchens Randbezirk ist ihre zweite Heimat geworden. Ich fühle mich hier sehr wohl, sagt die rüstige Rentnerin. Wer ihre Wohnung betritt, erlebt einen kleinen Ausflug in vergangene Zeiten. Vor der Eingangstür steht eine kleine Kanne, mit der Helene Freund Öl holen geht. Für Wärme sorgt der alte Ölofen im Wohnzimmer. Warmes Wasser gibt es nicht. Deshalb wird sich jeden Morgen kalt gewaschen. Ich bin daran gewöhnt, sagt sie. Doch auf ein paar mehr Annehmlichkeiten im Leben freut sich die alte Dame schon. Demnächst soll auch ihre Wohnung saniert werden. Neben warmem Wasser, zentraler Heizung und einer Isolierung stehen auch neue Fenster auf dem Programm. PATRIZIA krempelt hier vieles um, sagt Helene Freund und lacht dabei herzlich. Aber das wird schon gut werden. Ein Wachmacher die kalte Wäsche am Morgen steht dann für sie nicht mehr zwingend auf dem Programm. VON EINER, DIE WEGZOG, UM ZURÜCKZUKEHREN Von der Diamantstraße geht es auf in die Rubinstraße. Irena Guggenberger sitzt zusammen mit Nachbar Paul Cafersade am gedeckten Kaffee- tisch im Wohnzimmer. Man kennt sich seit vielen Jahren und so werden alte Geschichten aus der Siedlung ausgetauscht. Vom Lager Schleißheim gelangt Familie Guggenberger 1953 nach Ludwigsfeld. Die damals sechsjährige Irena wohnt mit ihren Eltern und dem Bruder in der Ladenzeile am Onyxplatz. Meine Eltern betrieben ein Textilgeschäft mit Kurzwaren, erzählt die heute 63-Jährige. Später zählt noch eine Bäckerei zum elterlichen Betrieb. Mit 21 Jahren zieht sie zusammen mit ihrem Mann nach Höhenrain im Kreis Starnberg. Es ist nicht der größte Sprung, dennoch weit genug weg, um die Siedlung und deren Gemeinschaft zu vermissen. 25 Jahre später kehren die Guggenbergers nach Ludwigsfeld zurück. Es war so ein schönes Gefühl, wieder hier zu sein, erinnert sich die Rentnerin. Wir wurden mit offenen Armen empfangen. SELBST IST DER MANN Kaum eingezogen, beginnen die Guggenbergers 1992 mit der Renovierung der Wohnung, die damals allesamt dem Bund gehörten. Mein Mann war handwerklich sehr begabt, erzählt sie stolz. So baut er die Heizung selbst ein und verlegt Elektroleitungen. Wir wollten einfach gut wohnen. Doch auch dem größten Heimwerker sind Grenzen gesetzt. Die Isolierung ist schlecht und so ist es in der Wohnung oft kalt und zugig. Ich habe ständig gefroren, erinnert sich Guggenberger. Dank der guten Isolierung und den neuen Fenstern ist es jetzt richtig angenehm. Es ist schön, keine kalten Füße mehr zu haben, sagt sie. Auch die neuen Anstriche der Wohnblocks gefallen der Rentnerin. Das macht die Siedlung frischer und wertet das ganze Wohngebiet auf. Von der anfänglichen Skepsis gegenüber den Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen ist heute nicht mehr viel übrig. Gestern und heute die Siedlung Ludwigsfeld Die Siedlung Ludwigsfeld wurde Anfang der 1950er-Jahre für ehemalige KZ- Häftlinge, Heimatvertriebene und NS-Zwangsarbeiter errichtet. Das in Bayern bis dahin größte Wohnbauvorhaben wurde in nur sieben Monaten im Münchner Norden fertiggestellt erwarb die PATRIZIA Immobilien AG die knapp 700 Wohnungen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die in die Jahre gekommenen Wohngebäude werden nun von PATRIZIA instand gesetzt und in einen zeitgemäßen Zustand gebracht. Neben neuen Heizungen, Fassaden, Dämmungen, Isolierfenstern, Elektrosteigleitungen umfasst die Modernisierung auch die Anbringung von Balkonen und Terrassen. Bis Mitte 2011 soll die Sanierung der Siedlung abgeschlossen sein.

9 magazin magazin EINE NEUE GENERATION WÄCHST HERAN In den knapp 700 Wohnungen der Siedlung haben Menschen aus 28 Nationen eine Heimat gefunden. Während Helene Freund und Irena Guggenberger zur ersten Generation der Ludwigsfelder gehören, wächst mittlerweile die dritte Generation heran. Da gibt es das frisch vermählte Pärchen Cam aus der Kristallstraße. Seit Anfang des Jahres wohnen Tanja und Karnik Cam in einer modernisierten Wohnung. Unsere jetzige Wohnung ist mit der alten nicht zu vergleichen, so groß sind die Unterschiede, sagt Tanja Cam. In der Opalstraße hat sich das junge Pärchen zuvor acht Monate eine Einzimmerwohnung mit Wohnküche geteilt. Die Liebe ist zwar groß, doch irgendwann werden die 40 Quadratmeter immer enger und enger. Außerdem war es im Winter ständig kalt, erinnert sich die 26-Jährige. Eine kleine Gasheizung sorgt nur in der Wohnküche für etwas Wärme. Die restlichen Räume sind unbeheizt. Von angenehmem Wohnflair und Gemütlichkeit keine Spur. Jetzt komme ich gern nach Hause, sagt Karnik Cam. Das neue Heim bietet alles, was zum Standard im Jahre 2010 gehört und es zum Wohlfühlen braucht. Es ist viel angenehmer, sogar das lästige Putzen macht mir Spaß, schwärmt Tanja Cam, die leidenschaftlich gern dekoriert. So stehen brennende Kerzen auf dem Wohnzimmertisch. Am Fenster hängen luftige Vorhänge, die Wände zieren moderne Bilder. Neben allen augenscheinlichen Neuerungen wie neuen Fenstern, begradigten Wänden, neuen Fußböden sowie einem komplett neuen Bad macht sich vor allem die Isolierung bemerkbar. Im Winter ist es angenehm warm und im Sommer kühl, sagt Tanja Cam. AUF ZUR FREILUFTSAISON Ganz besonders haben die beiden ihre neue Terrasse ins Herz geschlossen. Wir können es kaum erwarten, die Freiluftsaison zu eröffnen, sagt der 35-Jährige. Erste kleine Nachbarschaftsfeste sind bereits in Planung. Die Vorstellung, im Sommer nach der Arbeit auf der Terrasse im Grünen zu entspannen, ist herrlich, sind sich die beiden sicher, die sich ein Leben mitten in der hektischen und lauten Innenstadt Münchens nicht vorstel- UNS GEHT ES HIER RICHTIG GUT." len können. Die Ruhe und die Natur in Ludwigsfeld sind etwas sehr Besonderes, meint Karnik Cam. Ideal für Familien mit Kindern. Wir können uns ein Leben mit Nachwuchs hier sehr gut vorstellen, meint Tanja Cam mit einem Augenzwinkern. Das hat aber noch zwei bis drei Jahre Zeit, fügt ihr Mann schnell an. Die neue Wohnung hat unser Leben positiv verändert, sagt Tanja Cam überzeugt. Uns geht es hier richtig gut. Wir können Wohnen in Ludwigsfeld jedem nur empfehlen. KLEINE UND GROSSE GESCHICHTEN Von der Diamant- in die Rubin- zur Kristallstraße einmal quer durch Ludwigsfeld. Es sind immer nur ein paar wenige Schritte, bis in einer der Straßen die nächste kleine oder große Geschichte darauf wartet, erzählt zu werden. Meist sind es Geschichten aus der Vergangenheit. Wer die Zukunft sehen möchte, der geht von der Rubin- in die Opalstraße, wo die ersten Häuserzeilen bereits saniert und modernisiert sind. Oder biegt in Diamantstraße ab. Vielleicht verrät Helene Freund, was sie in ihrem Kaffeesatz entdecken konnte.

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern.

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern. m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in. Geschäftshaus Inhaltsverzeichnis 1 Standort 2 Objektbeschrieb 3 Impressionen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg Bernsteinweg S Immobilien Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen Ihre Ansprechpartnerin Engelgard Borchert Tel.: 0234 611-4815 Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro

H39. Flensburg : flexibles Arbeiten. Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro H39 Flensburg : flexibles Arbeiten Im Zentrum der Stadt - die neue Generation Büro Moin Moin und herzlichen Willkommen! Das H39 stellt sich vor Im Businesscenter der nächsten Generation finden sich Unternehmen

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse

Wer braucht eigentlich noch offene Immobilienfonds? Zukunftsaussichten einer Assetklasse Begrüßungsrede 12.10.2012 Dr. Thomas Ledermann Geschäftsführer Börse Hamburg Meine sehr verehrten Damen und Herren, ganz herzlich willkommen in der Börse Hamburg. Schön, dass Sie sich von dem etwas provokanten

Mehr

Feiern auf Gut Sonnenhausen

Feiern auf Gut Sonnenhausen Feiern auf Gut Sonnenhausen»Ein besonderer Platz für besondere Feste.«N achhaltiges Wachstum, Bio-Küche, eine tiefe Verbundenheit mit der natürlichen Umgebung, viel Kunst und ein individuelles Gespür für

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr