Mannesmann Telegramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mannesmann Telegramm"

Transkript

1 Mannesmann Telegramm D I E S C H U L Z E I T U N G D u i s b u r g - H u c k i n g e n D e z e m b e r Sören Link besucht das MMG Endlich war es soweit: Am 8. November stattete der Oberbürgermeister Sören Link zum ersten Mal während seiner Tätigkeit als Volksvertreter nun auch dem MMG auf Grund der abgeschlossenen Renovierungsarbeiten einen Besuch ab. Zunächst drückte Schulleiterin Frau Keens ihre Dankbarkeit für die Renovierung des Gebäudes aus den 1970er- Jahren aus. Dann kam Link zu Wort, der den Anfang der Sanierung mitbekommen hatte. Für ihn sei es eine wichtige Investition für Duisburg, bei der die Kosten gut angelegt worden seien. Der Geschäftsführer des Immobilien Management Duisburg (IMD), Rohde, erläuterte, dass die Schule aus bautechnischer Sicht auf den neuesten Stand gebracht worden sei, das heißt, dass Brandschutz, Technik, und Energieeffizienz komplett erneuert wurden. Sie sind hier vollkommen sicher, so Rohde. Durch die einjährige Kernsanierung seien 800 Tonnen Schadstoffe zum Vorschein gekommen, die vollends entfernt worden seien, was eine Nachfinanzierung erfordert habe. Von der Endsumme von 8,9 Millionen Euro entfielen allein Euro auf die Innenausstattung, die nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprach. Der Oberbürgermeister, der seine eigene Schulzeit auf dem Kopernikus-Gymnasium in Walsum verbrachte, musste damals selbst kurzzeitig in Baracken mit schlechter Ausstattung lernen, wie Link erzählte. Der Referatsleiter Bildungsholding Ralph Kalveram betonte: Durch den Fachkräftemangel sind Schüler besonders wichtig für unsere Zukunft. Aus diesem Grund wurde besonders viel Wert auf die Ausstattung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gelegt, die angehende Ingenieure fördern sollen. Abschließend ging es zum eigentlichen Sinn des Besuches über: Die Besichtigung eines neu ausgestatteten Physik- Raumes, in dem Schülerinnen und Schüler des aktuellen Leistungskurses unter der Leitung von Herrn Kastrup Sören Link die Welt der Teilchen durch Vorträge näher brachten. Der Oberbürgermeister nahm auch sehr interessiert an einem Experiment teil. In meiner Schulzeit war das der Zeitpunkt, an dem ich mich ausgeklinkt habe, scherzte er mit großem Respekt. Begeistert zeigte Link sich von der modernen und praktischen Ausstattung. FOTOS: Mara Bendig (Schülerzeitung) Die anwesenden Schülervertreter Florian Tiede und Nico Roßkothen überreichten schließlich im Namen aller Schülerinnen und Schüler ein Poloshirt des MMGs. Mara Kriegel/Julia Menten (Schülerzeitung) INHALT MMG Schulleben MMG Berufswahl MMG Berufswahl / kulturell MMG international/ Wir in Europa MMG engagiert MMG sportlich/ Kollegium MMG Naturwissenschaften Schulleitungsinformation/ Terminkalender

2 2 M M G S c h u l l e b e n Die SV: Eure Schülervertretung Die SV, das sind wir: eure Schülervertretung. Wir haben zurzeit 25 aktive Mitglieder und setzen uns dafür ein, dass die Arbeit zwischen euch Schülerinnen und Schülern und den Lehrerinnen und Lehrern gut gelingen kann und dass ihr euch an unserer Schule wohlfühlt. Geleitet wird die SV von eurem Schülersprecher Nico Roßkothen (Jgst.12) und seinem Stellvertreter Florian Tiede (Jgst.12). Zusammen bilden sie mit Simon Lentz (Jgst.10) und Ann-Kathrin Köther (Jgst.10) das Schülersprecherteam, welches jedes Jahr von den Klassen- und Stufensprechern neu gewählt wird. Ihre Aufgabe ist es eure Meinungen, Wünsche und Fragen an die Lehrer und die Schulleitung heranzutragen und zu vermitteln. Wenn ihr Probleme mit Lehrern, Mitschülern oder dem Unterricht habt, könnt ihr euch an euren Vertrauensschüler Niclas Kühn (Jgst.11) wenden. Hinterlasst einfach einen Zettel an den Vertrauensschüler mit euren Problemen, eurem Namen und eurer Klasse im SV-Fach und er wird dann auf euch zukommen. Im SV-Fach könnt ihr aber auch sonst immer eure Meinung zum Schulleben äußern und wir beschäftigen und dann mit euren Fragen, Problemen und Meinungen. Neben den Schülersprechern und dem Vertrauensschülern gibt es als feste Mitglieder in euer SV noch dn Unterstufensprecher Lukas Kehnen (Jgst.7), die Mittelstufensprecherin Lesley Meyer (Jgst.9), die Oberstufensprecherin Nina Sommer (Jgst.13) und zudem noch 17 weitere Schülerinnen und Schüler, die sich für euer Wohl einsetzen. Unterstützt werden wir bei unserer Arbeit von den drei SV-Lehrern Frau Dittmer, Frau Schweitzer und Herrn Grüner. Wie bereits im vergangenen Jahr haben wir beschlossen in Arbeitsgemeinschaften an bestimmte Aktionen oder Probleme ranzugehen. Informationen über diese AGs, Wettbewerbe und anderes könnt ihr den Zetteln am SV-Raum, in der Eingangshalle des A-Gebäudes, entnehmen. Dort trifft sich eure SV jeden Mittwoch in der siebten Stunde um Aktionen, wie die Karnevalsfeiern der Mittel- und Unterstufe, die Lesenacht oder vieles mehr zu planen und sich zu beraten. Wer auch gerne Mitglied der SV werden will und sich aktiv für andere einsetzen will, ist mittwochs herzlich willkommen. Für die SV Nina Sommer Zertifikat BuddY-Schule erhalten Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander lernen. Dieses Motto hat sich der Verein BuddY e.v. gegeben, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das soziale Lernen an Schulen zu unterstützen und beispielsweise durch Lehrerfortbildungen zu begleiten. An einer solchen Fortbildung nahmen im Schuljahr 2011/2012 mehrere Lehrerkräfte unserer Schule teil, die verschiedene Projekte des sozialen Lernens teilweise seit Jahren leiten und unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel die Arbeit der Schülervertretung, die als Sprachrohr der Schülerschaft die Aufgabe hat, Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler gegenüber der Schulleitung zu benennen und möglichst umzusetzen, andererseits aber auch Wünsche der Lehrerschaft an die Schüler weiterzugeben und mit diesen gemeinsam nach Möglichkeiten einer sinnvollen Kooperation zwischen Lehrern und Schülern zu suchen. Insofern werden hier anders als in manchem Fachunterricht echte Probleme gelöst statt künstlich konstruierte; die beteiligten Schülerinnen und Schüler erleben, dass ihr Handeln tatsächliche, spürbare Auswirkungen hat, und sie haben ein reales Mitspracherecht (zum Beispiel in der Schulkonferenz). Auch die seit vielen Jahren etablierte Streitschlichtung und der Einsatz von Tutoren als Ansprechpartner für die neuen Fünftklässler ist ein Projekt, das zu den Vorstellungen von BuddY passt: Schüler/ innen helfen anderen, Schwierigkeiten bei der Orientierung an der neuen Schule zu überwinden oder Konflikte beizulegen, die den Alltag belasten. Sie spüren auf diese Weise, dass sie etwas Sinnvolles bewirken können, indem sie das einsetzen, was sie in den entsprechenden Kursen/AGs erarbeitet haben. Vor allem sind sie mit dafür verantwortlich, dass sich die Atmosphäre zwischen den Beteiligten entspannt, und sie lernen durch Erfahrungsaustausch voneinander. Ähnliches gilt auch für die Mitglieder der Schülerzeitungsredaktion, die ebenfalls davon lebt, dass die Erfahreneren den Jüngeren ihre Kenntnisse und Erfahrungen weitergeben, sodass dasselbe Problem nicht zweimal auftaucht. Die Redaktion der Schülerzeitung hat sich in diesem Schuljahr neu gefunden und sucht übrigens auch noch Mitglieder. Die erwähnte Fortbildung hat dazu geführt, dass diese Projekte stärker miteinander verzahnt werden und dass noch stärker die Beteiligten bei der Planung der weiteren Arbeit einbezogen werden. Wer hier noch gute Anregungen hat, kann diese am besten bei Frau Schweitzer loswerden, die an der Fortbildung teilgenommen hat (gemeinsam mit Frau Dittmer, Frau Pesch und Frau Kilch teilweise auch Frau Laser). Vielleicht hat jemand von euch/ihnen schon die Urkunde bemerkt, die am Treppenaufgang 2 im Erdgeschoss hängt. A. Laser/J. Schweitzer/K. Kilch

3 Ein offenes Ohr für Probleme: Um klar zu sehen, reicht oft schon ein Wechsel der Blickrichtung (Antoine de Saint-Exupéry) Liebe Schülerinnen und Schüler, Die Beratungslehrer am MMG egal, ob es in der Schule nicht gut läuft, ihr Streit mit der besten Freundin/dem besten Freund habt, eure Eltern gerade keine Zeit für euch haben oder ihr euch einfach nicht gut fühlt und selber nicht genau wisst, was mit euch los ist: Manchmal tut es gut, sich an Menschen zu wenden, die euch gerne zuhören, ernst nehmen und unterstützen möchten. Als Ansprechpartner sind neben euren KlassenlehrerInnen, den SV-LehrerInnen und LehrerInnen Eures Vertrauens auch wir Beratungslehrer für euch da. Wir, das sind Frau Engler, Herr Müller und Frau Pesch. Verbieten? Kontrollieren? Begleiten? Unsere Schüler auf dem Weg ins Netz Am 8. November war abends Herr Pörschke von der Landesmedienanstalt zu Gast auf einer Informationsveranstaltung für die Eltern der Sekundarstufe I: Verbieten? Kontrollieren? Begleiten? Unsere Kinder und Jugendlichen auf dem Weg ins Netz. Den 70 erschienenen Gästen bot er eine Fülle von Informationen: Nach einer deutlichen Steigerung bei den Nutzern Sozialer Netzwerke in den letzten zwei Jahren sind heute ca. 80 Prozent der 14- bis 15-Jährigen regelmäßig bei Facebook angemeldet. Ab 13 Jahren darf man dort Mitglied werden. Wir bieten euch Zeit ein offenes Ohr Respekt euch und eurem Problem gegenüber Hilfe beim Sortieren von Gedanken Verschwiegenheit Sprecht uns in den Pausen an oder werft einen Zettel mit Namen und Klasse in unser Fach, wir melden uns dann bei euch. Außerdem haben wir auch SPRECHSTUNDEN FRAU ENGLER: Donnerstag 7. Stunde Raum A 140 FRAU PESCH: Freitag 7. Stunde Raum A 140 HERR MÜLLER: Montag 2. große Pause Raum B 106 Montag 5. Stunde Raum A 140 (nach Absprache) (alle auch nach Vereinbarung) Eltern riet Herr Pörschke, sich als Freunde ihrer Kinder eintragen zu lassen und selbst Facebook zu nutzen. Positiv sei, dass in den letzten Jahren problematische Selbstdarstellungen im Netz deutlich zurückgegangen seien: Das typische Foto mit Bierflasche auf einer Party sei nur noch selten zu finden. Pörschke erläuterte, er baue darauf, dass sich die Facebook-User gegenseitig erzögen, wenn unter 200 Friends einer aus der Rolle falle und z.b. ein Bild ins Netz stelle, auf dem jemand sehr ungünstig getroffen sei. Jugendliche müssten lernen, Medieninhalte zu bewerten und sollten sagen, dass es nicht in Ordnung ist, jemanden vor 200 Menschen bloßzustellen. Abi 2002 spendet 700 Euro W. Müller Als ehemaliger Schülersprecher des Abiturjahrgangs 2002 durfte ich stolz, im Namen meiner alten Stufe, Frau Keens eine 700 Euro-Spende überreichen. Die Anwesenden des 10-jährigen Abiturnachtreffens im September dieses Jahres hatten beschlossen, dass die eine Hälfte der Abiturkasse der Schule und die andere der Afrika-AG zugute kommen soll. Sebastian Ritter Tagung der SV 3 Wie jedes Schuljahr fand auch dieses Mal im ersten Halbjahr die SV-Tagung statt. Teilgenommen haben ca. 30 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 13 sowie die SV-Verbindungslehrer Frau Schweitzer und Herr Grüner. Ein besonderer Gast war SV-Lehrerin Frau Dittmer, welche uns trotz Elternzeit tatkräftig unterstützt hat. Zusammen mit den vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnte die SV sich ein gutes Bild über die Wünsche und Probleme von euch Schülern machen und konstruktiv an diesen arbeiten. So wurde die jährliche Lesenacht geplant und die Karnevalsunterstufenparty. Neben diesen Aktionen für die Unterstufe soll es dieses Schuljahr auch zwei Aktionen für die Mittelstufe geben: eine eigene Karnevalsparty und eine Kinonacht. Nach einem sehr produktiven Tag ließen die Schülervertreter den Nachmittag mit einer Pizza ausklingen. Für die SV Nina Sommer SV-Lesenacht Du verlierst dich gerne in andere Welten? Lässt deiner Fantasie freien Lauf? Und teilst dies vielleicht auch gern mit anderen Leuten? Dann bist du hier genau richtig! Bei der zweiten Lesenacht, die eure SV für euch geplant hat, geht es wieder um Spaß, Spannung, Gemeinschaft und natürlich Bücher aller Art. Hier ist jeder willkommen. Bist du interessiert? Und hast am 18. Januar von 18:00 bis 20:30 Uhr Zeit? Dann schnapp dir dein Lieblingsbuch und komm in unsere Aula! Wir freuen uns SV-Karnevalsparty Auch dieses Jahr wollen wir mit Euch zusammen Karneval feiern. Ihr seid am 5. Februar von 16:30 Uhr bis 19:00 Uhr zur Karnevalsparty der Unterstufe eingeladen. Kommt gut gelaunt und verkleidet! Infos zum Vorverkauf ab Januar bei der SV.

4 4 M M G B e r u f s w a h l Frühstudium an der Uni Duisburg-Essen Im Rahmen des Projektes Frühstudium für Schülerinnen und Schüler an der Universität Duisburg-Essen besuchten im vergangenen Semester Marieke Erlenstedt, Manuel Issel und Kolja Zakrzewski der Jahrgangsstufe 13 Vorlesungen im Bereich der Politikwissenschaften. Das Programm bietet die Möglichkeit, schon als Schüler am regulären Studienalltag teilzunehmen und einen Einblick in die Universität und die Studienfächer zu erhalten. Dabei umfasst die Zielgruppe des Projektes vor allem Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Sommerferien sind eigentlich gedacht, Urlaub und Abstand von der Schule zu nehmen. Ich habe mich für eine andere Variante entschieden. Durch einen Hinweis des Oberstufenteams erfuhr ich von der Rheinischen Post Sommerakademie und bewarb mich dort. Einen Monat vor Beginn der Ferien bekam ich erfreulicher Weise die Zusage aus der Zentralredaktion und war somit einer von 25 Teilnehmern des Schulungsprogramms. Zwei ganztägige Workshops zum Erlernen der journalistischen Grundformen der RP wurden vor den Ferien schon angesetzt und fanden im Pressehaus an der Zülpicher Straße in Düsseldorf statt. Mit dem Ferienbeginn startete auch meine Sofern Schule und Universität einverstanden sind, können die Veranstaltungen nicht nur nachmittags, sondern auch während der regulären Unterrichtszeit besucht werden. Gegen Ende eines jeden Semesters besteht zudem die Möglichkeit, als Schülerstudent Klausuren mitzuschreiben, die in einem zukünftigen Studium als Leistungsnachweis angerechnet werden können. Um nachhaltig junge Leute an die Universitäten zu führen, unterstützt die Universität Duisburg-Essen die Vorhaben der Schülerinnen und Schüler sehr engagiert und stellt ihnen Ansprechpartner zur Seite, die ihnen bei Problemen und Fragen aller Art behilflich sind. Am Ende des Semesters erhielten alle Teilnehmer für ihre erfolgreiche Teilnahme Zertifikate. MMG-Schulleiterin Frau Keens begleitete die Veranstaltung. Marieke Erlenstedt/ Manuel Issel (Jgst. 13) Wir gratulieren Kolja, Manuel und Marieke zu den sehr guten Ergebnissen im Rahmen des Schülerstudiums! Von der Schulbank in die Redaktion Praktikantenzeit in der RP Lokalredaktion Duisburg Rheinhausen. Täglich galt es Meldungen, Berichte, Ankündigungen und Interviews zu verfassen und Pressetermine zu besuchen. Weitere zwei Workshops zur Vertiefung der bisher erlernten Fähigkeiten fanden ebenfalls in der Landeshauptstadt statt. Eine Woche vor Ferienende und damit auch vor Praktikumsende rief man mich in die Duisburger Hauptredaktion und bot mir einen Vertrag als freier Mitarbeiter an. Seitdem schreibe ich neben der Schulzeit für die RP und sehe meine Sommerferien als Erfolg für meine spätere Berufswahl - Radiomoderator. Allen medieninteressierten Schülern kann ich die RP Sommerakademie nur empfehlen, um einen Eindruck von der journalistischen Welt zu erlangen. Matthias Rutkowski (Jgst. 13) Besuch der Deutschen Schülerakademie In den Sommerferien besuchte ich für 16 Tage die Deutsche Schülerakademie (DSA). Die DSA ist ein außerschulisches Programm zur Förderung besonders leistungsfähiger und motivierter Schüler. Ich hatte dort die Möglichkeit einen Kurs zu besuchen, der sich mit Staats- und Demokratietheorien beschäftigte. Die Kursarbeit war sehr interessant, es wurde auf sehr hohem Niveau diskutiert. Auch außerhalb des Kursgeschehens war es sehr interessant, da man sich permanent mit interessierten und leistungsstarken Persönlichkeiten unterhalten konnte und dadurch sehr viele neue Eindrücke gewinnen konnte. Des Weiteren war das Verhältnis zu den meisten Betreuern sehr gut, sie studierten selber noch, oft auch an sehr anspruchsvollen Universitäten. Das machte eine weitgefächerte Studienberatung möglich. Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich bei der DSA viele interessante Menschen traf, aufschlussreiche Gespräche führte und viele Erfahrungen sammelte. Kolja Zakrzewski (Jgst. 13) Berufsorientierung: Jahrgangsstufen 6 bis 13 Am Donnerstag, dem , fand in allen sechsten Klassen der Berufsorientierungstag statt. An diesem Tag erlebten die Kinder ihre Eltern, Bekannten und Verwandten an ihrem Arbeitsplatz und durften zum Teil auch mitarbeiten. Der kooperativ von den Fächern Deutsch und Politik initiierte Berufsorientierungstag in der Jahrgangsstufe 6 bildet den Einstieg in die Berufsund Lebensplanung an unserer Schule. Zu Beginn des Schulhalbjahres erfolgte mit einer Unterrichtsreihe zum Thema Bewerbung der Auftakt zum sechsmonatigen Berufsorientierungsprojekt der Jahrgangsstufe 9. Am fand schließlich ein Berufsfindungstag statt, der von den Politiklehrerinnen und -lehrern zusammen mit den Klassenlehrerinnen und -lehrern organisiert wurde. Es folgen Besuche beim BIZ der Bundesagentur für Arbeit Duisburg und eine Praktikumswoche nach Ostern Das Vorhaben wird von Frau Theus und Frau Kubat koordiniert. Am fand ein Berufsorientierungstag für die Jahrgangsstufe 11 statt, der von Berufsberaterinnen und -beratern für akademische Berufe der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt wurde. In einem zweistündigen Vortrag standen wichtige Fragen der Studien- und Berufswahl im Mittelpunkt. Es ging beispielsweise um Studienzugangsberechtigungen und Möglichkeiten der Studienfinanzierung. Nach dem Vortrag bestand die Möglichkeit, Fragen zur Thematik zu stellen. Zudem hatten interessierte Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, individuelle Fragen im persönlichen Gespräch zu klären. Am informierten Berufsberaterinnen und -berater für akademische Berufe der Bundesagentur für Arbeit Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 in jeweils halbstündigen Beratungsgesprächen über interessante Ausbildungsplätze, duale Studiengänge und das Hochschulstudium. Da an diesem Tag nicht alle Interessierten beraten werden konnten, fand am eine Zusatzberatung statt, die wiederum so gut besucht war, dass am Mittwoch, dem , eine dritte Sprechstunde angeboten wird.

5 Klick dich ein! Am Donnerstag, dem , besuchten die gesamte Jahrgangsstufe 11 und jeweils ein Kurs aus den Jahrgangsstufen 12 und 13 begleitet von ihren Lehrerinnen und Lehrern die Berufsorientierungsveranstaltung Klick dich ein! im Bertolt-Brecht-Berufskolleg. Auf dem Info-Markt wurden die Schülerinnen und Schüler von über 30 Unternehmen und Institutionen informiert. Zusätzlich nahmen mehr als 30 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen an Workshops, Info-Kursen und Eignungstests teil, die sie besonders interessierten. M M G k u l t u r e l l Vorlesewettbewerb der 6. Klassen Am 6. November fand wieder der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Wie jedes Jahr trafen sich die insgesamt 12 besten Leserinnen und Leser aller 6. Klassen, um den Schulsieger zu ermitteln. Und alle überzeugten mit hervorragenden Leseleistungen und so wurde es für die Jury, bestehend aus den Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern der sechsten Klassen, an diesem Nachmittag sehr schwer, die drei Besten unter ihnen zu ermitteln. Auf das dritte Treppchen stieg schließlich Saskia Haasper aus der 6a, die einen Ausschnitt aus dem Roman Schimmer von Ingrid Law vorstellte. Den zweiten Platz errang Mathis Cüppers (6e). Er las aus Joachim Friedrichs Merlin-Cooper-Reihe. Die Siegerin des Nachmittags war Marina Schwertfeger aus der 6f. Mit ihrem Vortrag aus Hagen Röhrigs Kai Flammersfeld und die Transsylvanischen Schicksalskekse überzeugte sie Publikum und Jury. Marina wird unsere Schule somit bei dem Vorlesewettbewerb auf Stadtebene vertreten. Bildungs-Beratungs-Zentrum Süd ist gestartet Welcher Beruf ist für mich der richtige? Welche schulischen Voraussetzungen sind nötig? Was und wo studiere ich am besten? Welche Alternativen bieten sich? Mit diesen und weiteren Fragen können sich Schülerinnen und Schüler auf dem Sprung in die berufliche Ausbildung an die Berufs-Bildungs-Zentren kurz BBZs der Stadt Duisburg wenden. Am 28. Oktober 2012 wurde das dritte seiner Art offiziell ins Leben gerufen. Die Musikschule zu Gast Versuch macht klug: An den ersten beiden Freitagen im November hat wie in jedem Jahr die Musikschule Rhein-Ruhr den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen die Instrumente vorgestellt, die man im Rahmen der Kooperation erlernen kann. In einer Doppelstunde, gestaltet von einem Lehrer der Musikschule, erfuhren die Schülerinnen und Schüler zunächst theoretisch, welche Instrumentengruppen es gibt, um dann anschließend diese alle auch konkret ausprobieren zu können. Das Credo der Musikschule: Nur wer die Instrumente einmal unter den Fingern hatte, kann beurteilen, ob ihm das 5 Nunmehr finden Ratsuchende auch im Süden Ansprechpartner. Das Bertolt- Brecht-Berufskolleg wird in Kooperation mit der Realschule Süd und unserem Gymnasium dabei helfen, jungen Menschen den Weg ins Berufsleben zu ebnen. Interessierte können sich unter dem Suchbegriff BBZ Duisburg Süd erste Informationen verschaffen oder sie wenden sich an unsere Mittelstufenkoordinatorin Frau Apel. Erlernen und Üben dieses Instrumentes auch über einen längeren Zeitraum Spaß machen könnte. Am 13. November schloss sich eine Informationsveranstaltung für die Eltern der interessierten Schülerinnen und Schüler an, in der die Rahmenbedingungen erläutert wurden. Auch am Tag der offenen Tür (Samstag, 8. Dezember) wird die Musikschule sich den Fragen interessierter Eltern und Schüler/Innen stellen. Mit Fragen kann man sich außerhalb dieser Termine auch an alle Musiklehrerinnen und Musiklehrer unserer Schule wenden. A. Laser Weihnachtsaufführung der Theater-AG Was für die Einen die schönste Zeit des Jahres ist, bedeutet den Anderen nur unerträglichen Stress und was man schenken möchte oder soll, kann schon mal zum echten Problem werden. Diese und andere Entdeckungen macht die tunesische Austauschstudentin Aziza auf einem deutschen Weihnachtsmarkt bei ihrer Recherche für ihre Studienarbeit über Die Deutschen und ihr Weihnachtsfest. Die Theater-AG möchte in diesem Schuljahr mit der ungewöhnlich frühen Aufführung die vorweihnachtliche Zeit bereichern und wendet sich mit dem Stück und seinem Thema auch ausdrücklich an die Schülerinnen und Schüler der Unterund Mittelstufe und ihre Familien. Zu einem humorvollen Blick auf unsere schönste Zeit des Jahres lädt die Theater- AG des MMG am um 17:00 Uhr ganz herzlich in die Aula ein. A. Bock

6 6 M M G i n t e r n a t i o n a l / W i r i n E u r o p a Auch in diesem Jahr erkundeten zahlreiche MMG-Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Austauschprogramme nach Evansville und nach Pinerolo die weite Welt. Im Gegenzug besuchten uns Schülerinnen und Schüler aus Europa und der Welt. Auf den folgenden beiden Seiten finden sich Berichte zu beiden Schüleraus- tauschen und zu unseren Gastschülerinnen und Gastschülern. Mannesmänner und -frauen zu Gast in Pinerolo In der Zeit vom 28. September bis zum 3. Oktober 2012 besuchten elf Schülerinnen und Schüler unserer Schule die italienische Partnerschule, das Liceo Maria Curie, in Pinerolo. Neben der Teilnahme am Unterricht standen eine Stadtführung durch Turin und der Besuch des Turiner Automobilmuseums auf dem Programm. Ein Ausflug in die Berge nach Villar Pellice führte die Schülerinnen und Schüler in das Filzmuseum, wo die Gruppe einen Wandteppich aus Filz eigens herstellte. Unvergessen bleibt nicht nur die cucina italiana, sondern auch die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der italienischen Gastfamilien. Nun freut sich die Fachgruppe Italienisch auf den Austausch im kommenden Jahr. N. Pusch Der begleitende Lehrer Niko Pusch (links) mit den Teilnehmerinnen und dem Teilnehmer des Pinerolo-Austausches: Sarah Kubica, Annika Reicherts, Jan Schepers und Janina Albrecht (von links nach rechts) Zu Gast in der Welt, die Welt zu Gast: Ein gemeinsames Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Evansville- und Pinerolo-Austausches und unserer vier Gastschüler. Zum dritten Mal besuchte eine 20- köpfige Schülergruppe des MMG zusammen mit Frau Katzer und Frau Goertz unsere Partnerhighschool in Evansville, Wisconsin. Dabei hatten wir wieder das Glück dort die Homecoming Woche zu erleben die wichtigste Woche im amerikanischen Schulleben. Wir erlebten geschmückte Gänge, eine Mottowoche, ein großes Footballspiel und als Höhepunkt den großen Schulball. Unsere Schüler machten in Anzug und Abendkleid eine hervorragende Figur! An den meisten Tagen besuchten die Schüler den Unterricht, aber es gab auch einige Ausflüge, nach Milwaukee zum Baseballspiel der Milwaukee Brewers USA-Austausch Teil 3 MMG goes Evansville oder nach Madison, in Wisconsins Hauptstadt, wo wir mit anderen den US-Präsidenten Barack Obama im Wahlkampf reden hören durften. Ein tolles Erlebnis! Zum Abschluss gings wie immer für zwei Tage nach Chicago wo wir nach Lust und Laune shoppen und die Architektur der Großstadt genießen konnten. Im Juni nächsten Jahres kommen uns unsere Gastgeber dann besuchen. Wir freuen uns schon! E. Goertz

7 7 Allan Deville aus La Châtre berichtet Ich heiße Allan Deville, bin 14 Jahre alt und ich komme aus La Châtre, in der Mitte von Frankreich. Ich habe an einem Schüleraustausch über drei Monate t e i l g e n o m m e n, finanziell unterstützt durch das Brigitte Sauzay Programm. Ich war drei Monate in Duisburg, vom 14. Juli bis zum 7. Oktober An diesem Tag fuhr ich mit meinem Austauschpartner Marc Matthäus nach Frankreich zurück. Er bleibt dann für drei Monate in La Châtre und wird auch über Weihnachten bleiben. Ich war schon einmal in Duisburg und zwar im Oktober Das war ein anderer Austausch über eine Woche. Nach diesem kurzen Besuch wollte ich noch mal nach Deutschland fahren. Deswegen habe ich am Brigitte Sauzay Programm mit einem befreundeten Austauschschüler teilgenommen. Die ersten Tage waren sehr komisch für mich, weil alles neu war, aber ich fühlte mich schnell wie zu Hause in meiner Gastfamilie. Ich kannte ein bisschen von der Ruhr, von Düsseldorf, Dortmund, Oberhausen, Essen und Bottrop. Während meiner Zeit habe ich noch mehr Städte kennen gelernt und habe an einer Besichtigung des Signal Iduna Parks in Dortmund teilgenommen. Hier in Deutschland habe ich mein Deutsch verbessern können. Ich habe noch viele neue Vokabeln und Redewendungen gelernt und kenne jetzt mehr Wörter als zu dem Zeitpunkt, als ich hier angekommen bin. Ich freue mich auf Frankreich und auf meine nächste Reise nach Deutschland. Meldung Allan Deville Am wird ein Planspiel zu Entscheidungsprozessen in der Europäischen Union stattfinden. Teilnehmen werden an der dreieinhalbstündigen Veranstaltung beide Leistungskurse Sozialwissenschaften der Jahrgangsstufen 12 und 13. Ein Mitarbeiter der Europäischen Kommission wird die Veranstaltung moderieren. Nicht nur strömen MMG-Schülerinnen und Schüler hinaus in die weite Welt (Zur Zeit sind zehn Schülerinnen und Schüler unserer Schule mit individuellen Austauschprogrammen unterwegs.), die weite Welt ist auch bei uns zu Gast. Wer sie in diesem Jahr vertritt? Da sind zum einen Àgnes Katona aus Ungarn und Teresa Lozoya Fernández aus Mexiko, beide in der Jahrgangsstufe 11 und beide hier für das ganze Schuljahr. Für eine Woche besuchte uns Pascale Huart von der Europäischen Schule bei Oxford. Dann ist da Jonathan Salinas aus den USA, zu Gast in der 9d, der für ein Halbjahr gekommen ist und vielleicht doch länger bleiben möchte? Bevor Marc aus der 9c seinerseits dorthin aufbrach, war Allan Deville aus Frankreich hier zu Gast und in Kürze werden wir Chiara Madoery und Belen Tozzi aus Europa heute-gestern-morgen Am diesjährigen Europa-Wettbewerb mit dem Titel heute-gesternmorgen nahmen kreative Schülerinnen und Schüler des Mannesmann-Gymnasiums unterschiedlicher Jahrgangsstufen teil. Eingesendet wurden fantasievolle Fotos. So hat der Grundkurs Sozialwissenschaften unter der Leitung von Frau Pöschel eine Aufnahme zum Thema Wir tragen Europa eingesendet. Es warten tolle Preise auf die Die Welt zu Gast am MMG Die Gastschüler/Innen am MMG von links nach rechts: Jonathan Salinas, Teresa Lozoya Fernández, Àgnes Katona und Pascale Huart. Argentinien bei uns begrüßen, die bis Ende Februar bleiben und dann ihre Austauschpartnerinnen Jil und Kim aus der 10f mitnehmen. A. Katzer Gewinner des Wettbewerbs.

8 8 M M G e n g a g i e r t Südafrika-AG bildet sich fort Anfang November nahmen insgesamt neun Mitglieder der Südafrika-AG an einem Schulpartnerschafts-Workshop in Bielefeld teil. Der Workshop wurde organisiert und betreut von dem Verein Koordination Südliches Afrika (kurz KOSA). Die zentrale Frage war, wer eigentlich von der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika profitieren konnte. Ergänzt wurde dieser Themenbereich um Problembereiche, die sich bereits jetzt in Brasilien (WM 2014) abzeichnen. Wussten Sie, dass in Südafrika und auch in Brasilien arme Menschen aus ihren Wohnvierteln teilweise gewaltsam vertrieben wurden und werden, um Platz zu schaffen für andere Bauvorhaben, die mit der WM in Verbindung stehen oder einfach nur, weil diese Armenviertel (Townships und Favelas) dem Image schaden? Wussten Sie auch, dass von dem Großereignis vor allem die FIFA profitieren konnte, während der Staat Südafrika einen Verlust verzeichnete und die ärmeren Menschen in Südafrika, die hofften, durch die WM Ihre Lebenslage verbessern zu können, leer ausgingen? Die AG-Mitglieder beschäftigten sich mit diesen und anderen Problemfeldern, hatten aber auch die Gelegenheit, sich Vierte IN-EAST Summer School 2012 Christina Müller, Abiturientin des Jahrgangs 2012 und ehemaliges M i t g l i e d d e r Japan-AG, wurde unter zahlreichen Bewerbern aus ganz Deutschland zur Teilnahme an der 4. IN-EAST Summer School Zukunft Asien des Instituts für Ostasienwissenschaften der Universität Duisburg-Essen zugelassen. Vom 22. bis 26. Juli 2012 konnte sich Christina mit 29 anderen Interessierten im Rahmen eines Probestudiums mit Japan und China auseinandersetzen, an Vorlesungen und Seminaren von Universitätsdozenten teilnehmen und über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte Ostasiens diskutieren und sich über Berufsfelder und -aussichten eines Ostasienstudiengangs informieren. mit Schülerinnen und Schülern anderer Schulen über Projekte auszutauschen und Anregungen für die eigene Arbeit zu bekommen. Schließlich bastelten die Workshop-Teilnehmer Fußbälle aus Plastiktüten und Papier wie es auch die Kinder und Jugendlichen aus den Armenvierteln tun, weil ein Lederball unbezahlbar ist. Der Workshop war für alle Beteiligten ein großer Erfolg und wir alle hoffen auf einen weiteren im nächsten Jahr, um noch ein wenig mehr über den Tellerrand blicken zu können. M. Jeschke (AG-Leitung) Christina: Die Summer School 2012 war ein voller Erfolg und hat super viel Spaß gemacht. Ich habe tolle Leute getroffen, die genauso verrückt nach Japan (China und Korea ebenfalls) sind wie ich. Wir hatten von morgens 9:00 bis 10:30 Uhr Sprachunterricht und danach bis ca. 17:00 Uhr Vorlesungen, abwechselnd über China und Japan, dabei haben wir sehr viele interessante Dinge gelernt. Es haben sich ebenfalls einige Studenten bereit erklärt, uns von ihren Erfahrungen während des Auslandsstudiums in Japan, China und Korea zu berichten. Die Auseinandersetzung mit der japanischen Sprache und Kultur während des Probestudiums hat Christina so gut gefallen, dass sie nun seit Beginn des Wintersemesters Japanologie an der Universität Bochum studiert. Wir wünschen Christina weiterhin viel Freude mit Japan und viel Erfolg für das Studium! N. Linke Meldungen Nie alle Eier in einen Korb legen! Das ist das Motto der jungen Aktionäre am MMG. Auch in diesem Schuljahr nimmt das Mannesmann-Gymnasium mit über 15 Teams am Börsenwettbewerb der Sparkassen teil. Mit einem fiktiven Einsatz von versuchen die Schüler und Schülerinnen von Oktober bis Dezember ihr Glück im virtuellen Aktienhandel. Auch in diesem Schuljahr fand in der Jahrgangsstufe 11 wieder ein Workshop zum Thema Fit für die Facharbeit statt. Am von 14:00 bis 16:00 Uhr ging es in drei Modulen zum Beispiel um Literaturrecherche im Internet, Themenfindung, Zeitmanagement und korrektes Zitieren. Die Teilnehmer bewerteten die Veranstaltung im Rückblick als sehr hilfreich für das Erstellen der Facharbeit. Der Workshop wurde, wie auch schon in den vergangenen Jahren, von Frau Degner, Frau Schütte und Frau Stirnberg geleitet. Am besuchte uns eine Mitarbeiterin unseres Kooperationspartners Masifunde zusammen mit der Südafrikanerin Siphesihle Masango, die zurzeit in Deutschland verweilt und uns auf sehr persönliche Weise Einblicke in die Geschichte und derzeitige Situation ihres Heimatlandes ermöglichte. An der Veranstaltung nahmen die Mitglieder der Südafrika-AG und die Klasse 8f teil. Wir werden in der nächsten Ausgabe ausführlich hierüber berichten.

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier

Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Vorlesungsverzeichnis für die Kinder-Uni in den Herbstferien 2013 an der Hochschule Trier Liebe Kinder, in der Zeit vom 4. bis 18. Oktober könnt Ihr wieder die vielen tollen Studienrichtungen besuchen,

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr.

ALBERT-SCHWEITZER-REALSCHULE VERWALTUNG II: Schulleitung: 1. Konrektor: Hr. Hammes Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. VERWALTUNG Schulleitung: 1. Konrektor: Schulleiterin: Fr. Schneider- Plum 2. Konrektorin: Fr. Bruns VERWALTUNG I: VERWALTUNG II: MANAGEMENT I: MANAGEMENT II: STEUERGRUPPEN: Vertretungsplan: Stundenplan:

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Studenten machen Schule

Studenten machen Schule Studenten machen Schule Schülerwerkstatt für Schlüsselqualifikationen Workshops für die 9./10. und 12./13. Jahrgangsstufen zu den Themen > Wissenschaftsvorbereitung / 5. PK im Abitur > Präsentieren und

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Korea Maritime Universität (KMU) in Busan / Rep. Korea Gero Jung 24.06.2013 2 Mein Name ist Gero Jung, Student an der UdS seit 2011. Dank dem Austauschprogramm

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend. Die Schulfamilie stellt sich vor

Herzlich willkommen zum Informationsabend. Die Schulfamilie stellt sich vor Herzlich willkommen zum Informationsabend Die Schulfamilie stellt sich vor Programmüberblick Ein Schultag am AKG ein virtueller Rundgang 19.00 20.00 Uhr: Schnuppermöglichkeiten für die Viertklässler in

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr