Technische Universität München. Institut für Informatik. Hauptseminar im Wintersemester 2000/2001

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Universität München. Institut für Informatik. Hauptseminar im Wintersemester 2000/2001"

Transkript

1 Technische Universität München Institut für Informatik Hauptseminar im Wintersemester 2000/2001 Architektur und Implementierung von Internetdatenbanken Lehrstuhl Prof. Bayer, Ph.D. ECommerce: Anwendungen und Architekturen Ausarbeitung Uwe Sandner 23. November 2000 Betreuer: Markus Blaschka

2 Inhaltsverzeichnis 0. Abstract Einführung Was ist ECommerce? Vorteile von ECommerce Zahlen zu ECommerce Anwendungen Anwendungsgebiete Business-to-Business (B2B) Business-to-Consumer (B2C) Einsatz im Umfeld von staatlichen Stellen Weitere Formen von ECommerce Anforderungen an ECommerce-Systeme Verwaltung von Daten Suchdienste Elektronische Zahlungssysteme Sicherheitssysteme Connectivity Juristische Anforderungen Bestandteile von Lösungen Elektronische Kataloge EDI Zusammenfassung Architekturen Grundlagen zur Einordnung Architekturvarianten Clientseitige Verarbeitung Verarbeitung im Webserver Einsatz eines Application-Server Integration im DB-Server TPC-W: ein Benchmark für ECommerce-Lösungen Zusammenfassung Zusammenfassung und Ausblick...22

3 0. Abstract Inhalt dieser Arbeit sind Anwendungen und Architekturen von Electronic Commerce, wobei wir besonderes Interesse auf die Verwendung von Datenbanken in diesem Zusammenhang legen wollen. Nach einer kurzen Einführung zum Thema ECommerce sprechen wir über mögliche Anwendungsfelder und den daraus resultierenden Anforderungen für EC-Lösungen und erklären zwei wichtige Basiskomponenten, nämlich den Einsatz des EDI-Standards (Electronic Data Interchange) und Elektronische Kataloge. Dann wenden wir uns den verschiedenen Architekturvarianten zu und stellen abschließend einen Benchmark für die Leistungsfähigkeit von Industrielösungen vor. Als Grundlage sollen uns hierbei die bisher gehörten, ersten vier Seminarvorträge dienen. 1. Einführung 1.1. Was ist ECommerce? ECommerce oder electronic commerce, zu deutsch Elektronischer Handel, steht für alle wirtschaftlichen Prozesse, an denen Verbraucher, Hersteller, Händler und Zwischenhändler sowie weitere Dienstleister beteiligt sind und welche mit Hilfe von elektronischen Netzwerken wie dem Internet durchgeführt werden [Ada99]. ECommerce kann somit als Oberbegriff für alle Aktivitäten gesehen werden, die sich durch den Handel in Computernetzen ergeben, und der damit verbundenen, notwendigen Analyse der hierbei gesammelten Informationen. Aus einem anderen Blickwinkel kann ECommerce auch als Überbegriff für den Einsatz von Mitteln der Informationstechnologie definiert werden, die die Verbesserung der Effektivität der geschäftlichen Beziehung zwischen Geschäftspartnern zum Ziel haben. Auf jeden Fall gehen die Anwendungsmöglichkeiten von ECommerce weit über das schlichte Verkaufen von Waren mit Hilfe des Internets hinaus, welches nur der Anfangspunkt einer ganzen Reihe von Entwicklungen, Möglichkeiten und Geschäftsmodellen sein wird. Daraus ergibt sich auch unmittelbar, dass ECommerce ein Gebiet ist, welches nicht nur Gegenstand einer einzigen wissenschaftlichen Fachrichtung, sei es der Informatik oder der BWL, ist, sondern vielmehr seiner Natur nach interdisziplinär. Neben den grundlegenden Herausforderungen, die ECommerce an Technik und BWL im klassischen Sinne stellt, sind 1

4 juristische Aspekte des Handels über das Internet genauso zu beachten wie fundamentale, z.t. globale Auswirkungen auf die Volkswirtschaft. Auch soziales Verhalten in der Gesellschaft kann durch die Möglichkeiten des ECommerce beeinflusst werden, so dass die Reichweite von Entwicklungen im elektronischen Handel stets einen zu beachtenden Faktor darstellen wird Vorteile von ECommerce Das Wort ECommerce löst teilweise in Presse und an der Börse einen solchen Hype aus, das oft die Frage aufkommt, warum die Veränderungen durch die Teilnahme am elektronischen Handel so gewaltig sein sollen. Die Vorteile sind in der Tat mannigfaltig, vor allem aber wird von ECommerce eine Erhöhung der Geschwindigkeit und der Effektivität von wirtschaftlichen Prozessen und geschäftlichen Transaktionen erwartet sowie eine Verbesserung des Kontaktes und des Services zwischen Geschäftspartnern. Wichtiger noch, durch mehr Wettbewerb, durch neue Märkte und verbesserte Erreichbarkeit dieser Märkte für die Industrie, genauso wie durch eine Reduzierung der Transaktionskosten und das einfachere, schnellere Zustandekommen von geschäftlichen Beziehungen erhofft man wirtschaftliches Wachstum und mehr Arbeitsplätze. Kleinen und mittelständischen Unternehmen stehen mit dem Internet erstmals Mittel zu Verfügung, sich weltweit zu repräsentieren und ihre Produkte anzubieten, was in der Old Economy oft mit einem wesentlich größeren Kapitaleinsatz verbunden war. Für den Verbraucher sind hingegen eine größere Auswahl an Produkten und Dienstleistungen sowie eine Reduzierung der Preise und eine Verbesserung des Services vorherzusehen. Die Globalisierung der Wirtschaft und die Verflechtungen im internationalen Handel werden durch ECommerce weiter fortschreiten Zahlen zu ECommerce Die quantitative und qualitative Bedeutung des Internet für die Wirtschaft ist sicherlich in den letzen Jahren gestiegen. Die genauen Zahlen variieren häufig, folgendes Beispiel von [Mer00] soll uns jedoch einen Einstieg geben. In Abbildung 1 können wir die Entwicklung der Jahre 1997 bis 2002 (geschätzt) des weltweiten Umsatzes von Electronic Commerce im Bereich der privaten Endverbraucher ablesen. Der Anteil der online umgesetzten Waren und Dienstleistungen ist im Vergleich zum Gesamtumsatz (nicht dargestellt) noch sehr gering, erhöht sich jedoch im Jahr 2000 explosionsartig. 2

5 Abbildung 1 Untersuchungen und Erhebungen zu diesem Thema gibt es viele, wir wollen daher den interessierten Leser auf die Linksammlung im Anhang B verweisen. 2. Anwendungen Die Einsatzmöglichkeiten von ECommerce gehen weit über die Vorstellung Versandhandel im Internet hinaus. Wir wollen mehrere Anwendungsfelder vorstellen, um einen Überblick über die Anforderungen zu erhalten, die diese mit sich bringen. Daraufhin besprechen wir zwei wichtige Komponenten, die in vielen EC-Systemen standardmäßig zum Einsatz kommen, nämlich den EDI-Standard und elektronische 2.1. Anwendungsgebiete Von klassischen Bereichen wie Business-2-Business und Business-2-Customer angefangen bis hin zur Verhandlungsführung über das Internet sind die Einsatzgebiete von ECommerce gefächert. Dabei werden sich durch soziale und technische Veränderungen die Bedeutungen der einzelnen Bereiche noch verändern Business-to-Business (B2B) Im Geschäft zwischen Unternehmen fand ECommerce in seinen frühesten Formen schon in einer Zeit statt, in der das Internet in seiner heutigen Ausprägung nicht existierte. Unternehmen setzen ECommerce-Lösungen ein, um miteinander kommunizieren und Daten austauschen zu können, wobei EDI (Electronic Data Interchange, s.u.) eine wichtige Rolle spielt. Mit seiner Hilfe können z.b. Rechnungen oder Bestellungen elektronisch ausgetauscht 3

6 und bearbeitet werden, sowohl unternehmensintern als auch mit Geschäftspartnern. Durch die Einbindung in andere Computersysteme des Unternehmens, u.a. Versandwesen, Buchhaltung, Produktion, Lager, etc., können Vorgänge automatisiert und so effizienter und effektiver durchgeführt werden, woraus Kostenvorteile resultieren. Aber auch neue Formen der Zusammenarbeit und Möglichkeiten des ECommerce werden von Unternehmen genutzt (s.u.) Business-to-Consumer (B2C) In den Bereich Business-to-Consumer fallen die meisten populären ECommerce-Projekte. Der klassische Versandhandel, angereichert mit den Möglichkeiten des Internet und den Vorteilen von elektronischen Katalogen (s.u.), hat die Webseiten von bekannten Anbietern wie amazon.com oder dell.com erfolgreich gemacht. Die Verfügbarkeit jenseits von Ladenschlusszeiten bequem von zuhause aus, die Integration zusätzlicher Dienste und Informationen sowie die Unterstützung von spontanen Kaufentscheidungen sind hierbei mitentscheidend. Geschäftsmodelle wie Online-Brokerage, sprich Aktienhandel über das Internet, nutzen die Möglichkeit, Dienste nicht nur besonders bequem, sondern vor allem vollautomatisiert und damit kostengünstig anbieten zu können und sie damit einem großen Kundenkreis zugänglich zu machen. In der gewachsenen Beliebtheit des Spekulierens mit Aktien in den letzten Jahren zeigen sich z.b. auch mögliche soziale und gesellschaftliche Auswirkungen von ECommerce. Auch im B2C werden neue EC-Modelle entwickelt, unterstützt von der Tatsache, dass der durch das Internet erreichbare Personenkreis häufig für Unternehmen sehr interessant ist. Der durchschnittliche Internetbenutzer ist überdurchschnittlich aufgeschlossenen, jung, technikbegeistert und kaufkräftig und stellt somit die ideale Zielgruppe dar, gerade auch für neuartige Geschäftsmodelle. Bekannte Beispiele im B2C-ECommerce sind Unternehmen wie amazon.com oder Dell Einsatz im Umfeld von staatlichen Stellen Beim Einsatz von ECommerce im Zusammenspiel von Behörden, Ämtern und anderen staatlichen Stellen auf der einen Seite und dem Bürger auf der anderen, auch Administration- 2-Customer genannt, geht es häufig nicht um Handel oder wirtschaftliche Prozesse im eigentlichen Sinne. Trotzdem können auch hier mit den gleichen Vorteilen, wie Bequemlichkeit und Einfachheit für den Bürger, eine Verringerung des Aufwandes und damit der Kosten und eine allgemeine Steigerung der Effektivität und Effizienz erreicht werden. 4

7 Vor allem standardisierte Vorgänge, z.b. im Bereich Meldewesen, Steuerwesen oder der Einzug von Gebühren, und der Austausch zwischen verschiedenen staatlichen Stellen bieten sich für eine Bearbeitung auf elektronischen Wege an. Mit technischen Entwicklungen, die eine hochsichere, eindeutige Identifizierung und Authentifizierung eines Benutzers und der Übertragung von Daten garantieren, können auch Dienste, die bislang persönliche Anwesenheit erfordern, im Internet angeboten werden. Angedacht sind hier Erweiterungen im demokratischen Entscheidungsprozess, z.b.. bei Wahlen, Bürgerentscheiden oder Eingaben. Bedeutsamer als rein technische Überlegungen werden hierbei wohl soziale und politische Entscheidungen über viele Jahre wiegen Weitere Formen von ECommerce Neben diesen Formen gibt es noch weitere EC-Modelle, auf die wir noch kurz eingehen wollen. Es handelt sich hierbei teilweise um weitere Beispiele, aber auch um neue Entwicklungen, teilweise schon existent oder nur angedacht. Sie können z.t. in allen drei oben genannten Bereichen Anwendung finden. Verhandlungen über das Internet: Eingebettet in ECommerce-Systeme können in Zukunft geschäftliche Besprechungen zwischen menschlichen Partnern auf beiden Seiten durchgeführt werden. Durch die Integrationen von Diensten, die den Austausch von Dokumenten und Informationen ermöglichen, können Transaktionskosten reduziert werden Auf sog. Virtuellen Marktplätzen können sich Anbieter und Kunden zentral treffen, um Geschäfte abzuschließen. Sie erfüllen dabei eher eine Vermittlungsfunktion und bringen Partner zusammen, wobei Sie eventuell zwischengeschaltete Dienste anbieten. Internetversteigerungen wie ebay (www.ebay.de) bedienen einen solchen Markt und verdienen an einer Vermittlungsprovision. Auch im B2B-ECommerce werden über solche Dienste z.b. die günstigsten Zulieferer gesucht. Ein weiteres Beispiel sind EC-Modelle, die Kaufinteressenten des gleichen Produktes zusammenbringen, um dann gemeinsam Mengenrabatte zu ermöglichen. Neben dem populären letsbuyit.com (www.letsbuyit.com) existieren solche Systeme für den B2B- Bereich aber schon wesentlich länger. Agentensysteme sind ein Gebiet der Informatik, das auch im ECommerce eingesetzt werden kann, um der großen Mengen von Information Herr zu werden und Vorgänge zu automatisieren. Agenten vergleichen dabei für den Auftraggeber Preise, holen 5

8 Informationen ein und sichten diese nach dessen Vorgaben. Mit einer Verbesserung der Fähigkeiten solcher Agentensysteme werden deren Einsatzmöglichkeiten wachsen. Durch die Möglichkeiten des Informationsaustausches über das Internet mit zunehmend geringer werdenden Kosten werden sich neue Modelle entwickeln und bestehende adaptiert werden Anforderungen an ECommerce-Systeme Um ECommerce-Systeme sinnvoll etablieren zu können, müssen eine Reihe von verschiedenen Anforderungsfeldern bedacht werden. Grundlegende Gebiete wollen wir im Folgenden besprechen, wobei die Bedeutung der Gebiete je nach geplantem Einsatzfeld der Lösung natürlich variiert Verwaltung von Daten Bevor Daten in ECommerce-Lösungen überhaupt genutzt werden können, müssen sie in Formate gebracht werden, welche das EC-System verarbeiten kann. Darunter fällt die Digitalisierung von vorhandenen Katalogen, Bildern, Schriftstücken (Erkennung der textuellen Information) sowie von Audio und Video, aber auch die Umwandlung von Daten, die in anderen, proprietären Formaten vorlagen. Dabei ist neben technischen Schwierigkeiten auch der zeitliche und finanzielle Aufwand für den gesamten Vorgang zu berücksichtigen. Des weiteren erfordert ein ECommerce-System die Möglichkeit, neue Daten einzubinden, bestehende zu verändern und veraltete zu löschen. Dies sollte automatisiert geschehen können, sobald solche Daten aus anderen Quellen zur Verfügung stehen. Beispielsweise muss bei Produkten, die die Lagerhaltung als nicht verfügbar meldet, der Kunde bei der Bestellung über eine Verzögerung der Lieferung informiert werden. Des weiteren sollen Produkte, die neu in die Produktpalette aufgenommen werden, z.b. neue Bücher bei amazon.com, automatisch in den Kataloge sowie in Indexe und Verzeichnisse aufgenommen werden. Da sehr große Datenmengen in verschiedensten Formaten zu verwalten sind und auf diese möglichst effizient und effektiv zugegriffen werden muss, sind die Anforderungen an die zugrundeliegende Datenbank sehr groß und wachsen mit dem Hinzufügen neuer Dienste zu ECommerce-Lösungen noch weiter. Geht man z.b. davon aus, dass bei Amazon.de 1 Million Bücher, CDs und ca DVDs und Videos erhältlich sind [Ama00], so sind dabei neben den reinen Datensätzen (Felder für Preis, Verfügbarkeit, etc) noch Texte (für Beschreibungen, Rezensionen), Bilder 6

9 (für die Cover), Audio-Dateien (Ausschnitte aus den CDs) sowie Video-Dateien (Filmausschnitte) zu verwalten. Rechnet man exemplarisch pro Buch Bytes (inkl. Bild und Text), ergeben sich leicht Datenbankgrößen im Gigabyte-Bereich. Damit ist die Verwendung von Applikationsservern und die Verteilung des Last auf mehrere Server, wie in [Hön00] beschrieben, häufig sinnvoll. Insbesondere muss die Kopplung des Datenbanksystems an das Internet berücksichtigt werden. Damit verbunden Probleme treten in Bezug auf Verfügbarkeit, Anzahl und Art der Zugriffe sowie Wartung und Updates im laufenden Betrieb auf. Im Bereich der Elektronischen Kataloge (s.u.) werden wir weiter auf dieses Thema eingehen Suchdienste Suchdienste helfen dem Nutzer, nach Produkten, Daten und Informationen gezielt zu suchen und die für ihn relevanten Informationen zu finden. Sie stellen einen wichtigen Teil von Elektronischen Katalogen dar (s.u.) und treten z.b. als Suchmaschinen, Verzeichnisse und auch Agentensysteme (s.o.) auf. Das Suchen von Informationen in einer Datenbank ist eines der klassischen Felder, sowohl in der theoretischen Forschung als auch in der praktischen Entwicklungen von Datenbanksystemen. Dabei bringen z.b. die häufigen Updates einer Datenbank, welche bei ECommerce-Systemen typisch sind, Probleme der (Re-)Organisation mit sich. Auch das Durchsuchen von multimedialen Dokumenten, inhaltsbasierte Indexdienste oder die Parallelisierung von Suchanfragen stellen neue Herausforderungen dar. Gerade für Agentensysteme (s.o.) sind sowohl Quantität als auch Qualität der durchgeführten Suche wichtig. In den Bereich der Architektur von ECommerce-Lösungen (s.u.) fällt die Entscheidung, wo die Auswertung von Daten stattfindet. Werden die Informationen erst auf der Client-Seite bewertet, so müssen sie vorher übertragen werden, was eine große Belastung für das Netzwerk darstellt und bei den oft ungeheuren Datenmengen nicht möglich ist. Soll die Bearbeitung dagegen auf der Server-Seite erfolgen, ist dies gerade bei komplexen Suchen (z.b. Volltext, Multimedia) ein Problem der Leistungsfähigkeit des Servers. Wie die Verwaltung von Daten sind auch Suchdienste klassische Datenbankprobleme und werden bei elektronischen Katalogen (s.u.) noch einmal erwähnt. 7

10 Elektronische Zahlungssysteme Um ECommerce-Systeme sinnvoll einsetzen zu können, ist es sowohl für den Anbieter als auch für den Kunden extrem wichtig, die Art und Weise, wie für die Leistungen bezahlt wird, praktikabel und vernünftig zu regeln. Dabei ist es wichtig, einen Mittelweg zwischen Bequemlichkeit für den Kunden, Kosten für die Transaktion, dem Schutz der Privatsphäre oder der Anonymität des Kunden, Schutz vor Betrug für beiden Seiten und der (auch volkswirtschaftlichen wichtigen) Garantie der Deckung der Transaktion zu finden. Aufgrund der Möglichkeit, nicht nur Waren und Dienstleistungen im althergebrachten Sinne anzubieten, sondern auch Daten wie Musik, Informationen, Nachrichten, Bilder und Video, sowie mit diesen verbundene Dienstleistungen, ist hierfür teilweise die Entwicklung neuer Zahlungssysteme notwendig. Wir wollen kurz konventionelle und neue Systeme auflisten: Bezahlung per Rechnung oder Nachnahme oder per Kreditkarte: Hierbei kommen keine elektronischen Zahlungssysteme im eigentliche Sinne zum Einsatz. Bei der Nutzung der Kreditkarte muss allerdings die Sicherheit der Übertragung der Daten sichergestellt werden. Problematisch hierbei ist, dass sich der Eigentümer nicht mehr durch physikalische Anwesenheit bzw. per Unterschrift identifizieren kann und muss. Daher erwarten viele Anbieter bei dem Einsatz von Kreditkarten eine Bestätigung auf dem Postweg oder liefern z.b. nur an die Rechnungsadresse. Elektronische Schecks: Hierbei fungiert eine dritte Stelle, z.b. eine Bank, als Dienstleister für den Abrechnungsprozess, weshalb es notwendig ist, dass sich der Aussteller, der Empfänger und die Bank gegenseitig digital authentifizieren können. Elektronische Schecks sind wesentlich schneller und effizienter einzusetzen als herkömmliche aus Papier. Ein Beispiel wäre das System PayNow von CyberCash ([Cyb00]). Elektronisches Geld: Elektronisches Geld kommt dem Austausch von herkömmlichem Hartgeld am nächsten. Der Nutzer speichert den Inhalt seiner elektronische Börse in Form von Tokens, z.b. auf seiner Festplatte, und kann durch das Versenden von Informationen bezahlen. Hierbei müssen besondere Anforderung, z.b. die Frage der Anonymität der Zahlung, dem Schutz vor Betrug und Missbrauch, der Garantie der Deckung des Betrages, sowie der nur einmaligen Verwendbarkeit des Tokens bedacht werden. Auch in der Nachvollziehbarkeit der Transaktionsspur und der Sicherheit des Geldes beim Verlust der Daten, z.b. durch einen Festplattencrash, macht unterschiedliche Lösungen aus. Eine Lösung ist CyberCoin der Firma CyberCash 8

11 ([Cyb00]). Elektronisches Geld eignet sich gut für die Transaktion von kleinen Beträgen (weniger als 1 Euro) und könnte z.b. beim Anhören von Musik über das Internet eingesetzt werden. Ein Beispiel ist die Möglichkeit, das Hören von Musik über das Internet kostenpflichtig anzubieten SmartCards: Diese Möglichkeit wird z.b. über zusätzliche Hardware realisiert, Geldkarte oder EC-Karte sind hierfür typisch. Mit der weiteren Entwicklung des ECommerce werden auch neue Kostenmodelle zum Einsatz kommen, wobei der Bezahlung von Daten je nach Qualität, Aktualität und Umfang mehr Rechnung getragen wird als dem konventionellen Handel. Daher ist in diesem Bereich eine weitere Evolution und das Aufkommen neuer Zahlungssysteme zu erwarten Sicherheitssysteme Sicherheit spielt im ECommerce eine große Rolle, da alle Systeme durch ihre elektronische Verfügbarkeit Angriffen jeder Art ausgesetzt sind. Bei der Konstruktion von ECommerce- Lösungen sind daher verschiedene Probleme zu berücksichtigen: Authentifizierung der Benutzer bzw. der Transaktionspartner: Beide Seiten sollen sichergehen können, dass der Transaktionspartner wirklich der ist, der er vorgibt zu sein, um Betrug, Irreführung und Missbrauch zu vermeiden, und Geschäftsvorgänge rechtlich auf sicherere Grundlagen zu stellen. Lösungen kommen hier z.b. aus dem Bereich PGP, X509, öffentliche Schlüsselarchitekturen, etc. Zugriffskontrolle: u.u. soll nur einem eingeschränkten Kreis der Zugang zu Informationen und die Berechtigung zur Änderung der Daten gestattet werden. Diese oft sehr feinkörnige Verwaltung von Zugriffsrechten erfolgt häufig durch den Einsatz von Application-Servern, die diese Rechte verwalten. Schutz der Authentizität und Integrität der Daten sowie Schutz vor Diebstahl von Informationen: Wie bei allen anderen Angeboten im Internet besteht die Gefahr des Eindringens von Hackern in das System, Denial-of-Service Attacken, dem Diebstahl von Informationen (z.b. Kundendaten, Kreditkartennummern) u.s.w.. Sicherheit beim Zahlungsverkehr: Berücksichtigung der o.g. Aspekte. Dieses umfangreiche Thema wird von Weiss [Wei00] ausführlich dargestellt, daher sei für Einzelheiten auf ihn verwiesen. 9

12 Connectivity Da neben klassischen PCs in Zukunft weitere Geräteklassen Zugang zum Internet bieten werden, wie TV-Boxen, PDA, Handys, Kühlschränke, etc., ist dieser Faktor bei der Konzeption von EC-Modellen zu berücksichtigen. Diese heterogene Umwelt, bezogen auf Hersteller, Betriebssysteme und Endgeräte, bringt auch jeweils unterschiedliche Anforderungen mit sich. In einer Welt, in der die Verfügbarkeit von Daten und Informationen und die Möglichkeit, überall und jederzeit Geschäfte über elektronische Netzwerke durchzuführen, an Bedeutung gewinnen werden, können solche Aspekte sehr bedeutsam für den Erfolg von EC-Unternehmungen sein. Die Zukunftsvorstellungen der verschiedenen Gerätehersteller, die in letzter Zeit durch die UTMS-Auktion sehr publik wurden, geben einen Einblick in die Möglichkeiten, die uns erwarten. Der Kauf von Waren, Produkten per Handy und die Nutzung von Dienstleistungen sowie die allgegenwärtige Verfügbarkeit von Informationen stellen ein überaus spannendes Feld dar, sowohl aus technischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Die Versteigerungen per Handy des Anbieters 12snap (www.12snap.de) sind ein schon funktionierendes Beispiel. In Zukunft werden wir sicher Eintrittskarten per mobilem Endgerät ordern können oder Pay-per- View Angebote mittels UMTS-Handy nutzen können Juristische Anforderungen ECommerce bedeutet auch neue Herausforderungen bei juristischen Aspekten, darunter Fragen des geistigen Eigentums, der Anonymität, dem Schutz von persönlichen Daten, dem Datenschutz und der Spionage und der Regulierung des Internets durch staatliche Stellen. Aber auch konkrete Fragen wie die Gestaltung von Verträgen im internationalen Umfeld, die Besteuerung und der Schutz des Verbrauchers sind noch unbeantwortet. Leider können wir auf dieses wichtige und umfangreiche Feld hier nicht weiter eingehen und verweisen auf die Literatur. Einen Einstieg gibt z.b. [Ada99] Bestandteile von Lösungen Trotz der Vielfalt von Möglichkeiten im ECommerce existieren einige Komponenten, welche in sehr vielen EC-Lösungen zum Einsatz kommen und häufig als Grundlage für andere Teilaspekte des Gesamtsystems dienen. Die oben genannten Anforderungen werden daher in diesen Lösungen teilweise oder ganz umgesetzt. 10

13 Elektronische Kataloge Elektronische Kataloge gehörten zu den ersten Instrumenten, die für ECommerce eingesetzt wurden und können allgemein als jede grafische Schnittstelle aufgefasst werden, mit der Informationen über Produkte und Dienstleistungen angeboten werden. Schon der Name Elektronische Kataloge sagt aus, dass sie eine Weiterentwicklung herkömmlicher, auf Papier gedruckter Kataloge sein müssen. Sie erfüllen zwar in erster Linie die gleichen Funktionen wie diese, d.h. Darstellung und Informationen über Produkte, Möglichkeiten zum Bestellen, Kundendienstinformationen, etc., sollen aber dem Nutzer weitere Dienste anbieten, wie die Gelegenheit, online zu bestellen, mehr Informationen über die Produkte zu erhalten oder gezielt nach Produkteigenschaften zu suchen. Um der Bedeutung dieser Kataloge Rechnung zu tragen, versucht man auch hier Standards durchzusetzen, z.b. OBI - Open Buying on the Internet [Obi00]. Hierbei will man, aufbauend auf bestehenden Standards wie EDI (s.u.) oder X.509 eine gemeinsame Schnittstelle für Business-to-Business ECommerce etablieren, um Kosten gerade bei häufig wiederkehrenden aber vom Geldwert eher geringen Transaktionen zu sparen. OBI wird von namhaften Unternehmen unterstützt, z.b. im Microsoft Site Server Commerce Edition, und ist eine frei Schnittstelle. Neben eigenständigen Katalogen, die nur Waren eines Unternehmens anbieten, existieren auch ganze Einkaufszentren, die unter einer gemeinsamen Oberfläche das Angebot verschiedener Branchen zur Verfügung stellen. Bekanntes Beispiel ist (früher imall). Auch mit dem Einsatz von EDI ist es möglich, Kataloge über Computernetzwerke zu realisieren. Die Charakteristika von Elektronischen Katalogen gehen allerdings über die Möglichkeiten von EDI und gedruckten Katalogen in vielen Bereichen weit hinaus, wovon wir die vier wichtigsten [Seg97] erwähnen wollen: Interaktivität: Elektronische Kataloge erlauben eine Kommunikation in beide Richtungen zwischen Käufer und Verkäufer, wodurch die Auswahl des Angebots wesentlich besser auf den Kunden eingestellt und die Kundenbindung erhöht werden kann. Dem Kunden können eventuell gezielte Angebote, die für ihn interessant sind, unterbreitet werden, wobei [ct0008] einen guten Überblick gibt. Dynamische Updates: Im Gegensatz zu gedruckten Katalogen, die häufig über einen längeren Zeitraum (z.b. ein Jahr, einen Monat) gültig sind und nach dem Druck nicht mehr verändert werden können, bieten elektronische Kataloge die Möglichkeit, 11

14 jederzeit aktualisiert zu werden. So können neuen Preis- und Produktentwicklungen, Sonderangeboten, saisonalen Schwankungen, etc. Rechnung getragen werden. Hypertextuality : Durch die Verknüpfung von verschiedenen Produkten, Informationsquellen und Verzeichnissen können dem Nutzer Dienste angeboten werden, die bei herkömmlichen Katalogen wenn überhaupt nur wenig benutzerfreundlich zu realisieren sind. Globale Verfügbarkeit: Kunden können zu im Vergleich extrem günstigen Preisen weltweit über Produkte und Dienstleistungen informiert werden. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ergibt dies die Chance, sich neue Märkte zu erschließen. Elektronische Kataloge können somit ein weites Einsatzfeld abdecken. Dabei reicht der Funktionsumfang von einfachsten Produktlisten bis zu Katalogsystemen mit komplexen Funktionen. Segev [Seg97] unterteilt diese Funktionen in fünf Gruppen: Inhalt: Kataloge können neben detaillierten Produktinformationen über die Preisgestaltung (Rabatte, Skonti, etc.), Service, Versandarten und weitere mit dem Produkt verbunden Leistungen informieren. Präsentation: Die Darstellung des Inhaltes kann auf unterschiedliche Weise erfolgen, von Text und Produktfotos bis zu multimedialem Inhalt wie Audio und Video. Einbettung: Kataloge können Informationen aus anderen Datenbanken des Unternehmens, z.b. Verfügbarkeit oder dem Fortschritt des Lieferprozesses, einbinden, aber auch Verbindungen zu anderen Dienstleistungspartnern wie Banken oder Transportunternehmen anbieten. Funktionale Eigenschaften: Elektronische Kataloge können dem Nutzer intelligente Suchmechanismen, Online-Bestellungen, sowie weitere Funktionalitäten wie Produktdemos, Vergleich von verschiedenen Produkten, etc. anbieten. Verfolgung von Benutzeraktionen (Profiling): Durch die Protokollierung von Benutzeraktionen können Informationen über Kauf- und Surfverhalten gewonnen werden, die dann sowohl für die Auswertung für das Management, z.b. in Data Warehouses, als auch für die Kataloggestaltung genutzt werden können. Elektronische Kataloge bieten somit eine reiche Auswahl an Funktionen, die jene von gedruckten Katalogen übertreffen. Aufgrund dieser Möglichkeiten sind sie eines der 12

15 wichtigsten Bestandteile von ECommerce-Lösungen und für den Erfolg von ECommerce- Projekten entscheidend EDI Electronic Data Interchange [Edi00] ist ein Standard der geschaffen wurde, um Daten zwischen verschiedenen Organisationen, sprich Geschäftspartnern auszutauschen, wobei diese jeweils unterschiedliche Hard- und Software einsetzen können. Dabei werden sogenannte Transaktionssets verwendet, die aus reinen Textdateien bestehen, und deren Aufbau und Bedeutung durch das ANSI X12 Komitee festlegt werden. Dieses Gremium nahm 1979 seine Arbeit auf und hat über 90 verschiedene Sets für unterschiedliche Geschäftsvorfälle (Einkaufsorder, Transport, Empfang, etc.) definiert, über 100 weitere sind zur Zeit in Vorbereitung [Ada99]. Bevor eine Transaktion per EDI abgeschlossen werden kann, sind vier Schritte auszuführen: Zuordnung: Die für die einzelnen Felder des Transaktionssets notwendigen Daten (z.b. Anzahl, Preis, etc.) müssen korrekt aus einer Datenbank oder aus anderen Quellen genommen werden. Dieser Prozess muss nur ein einziges Mal bei der erstmaligen Nutzung eines Sets durchgeführt werden und benötigt i.a. menschliches Eingreifen. Extraktion: Vor jeder einzelnen Transaktion müssen die notwendigen Daten aus anderen Applikationen, meist Datenbanken, gesammelt werden. Übersetzung: Diese Daten müssen aus den proprietären Formaten, in denen sie häufig vorliegen, so umgewandelt, formatiert und geordnet werden, dass am Ende ein Transaktionsset entsteht, welches den X12 Standards entspricht. Übertragung: Das Set wird, nachdem es mit Headerinformationen und Checksummen versehen wurde, an den Empfänger übertragen. Da EDI zu einer Zeit geschaffen wurde, in der das Internet weder so populär noch so verfügbar war wie heute, wird dabei häufig die Datenübertragung per direkter Telefoneinwahl zum privaten Netzwerk des Transaktionspartner verwendet und keine Übertragung über öffentliche Netze wie das Internet. Nur der erste Schritt muss einmalig von menschlicher Hand ausgeführt werden, alle anderen können vollständig automatisiert werden. 13

16 Die Vorteile des Einsatzes von EDI in Unternehmen sind die Einsparung von Kosten, die durch den manuellen Transport, den Aufwand und die Eingabe der Daten in das unternehmenseigene Computersystem entstehen, und die Vermeidung von Irrtümern, die durch menschliche Fehler auftreten. Auch die Möglichkeit der komplett automatisierten Umsetzung von weitergehenden Diensten stellt einen Faktor dar. Darunter fällt die Unterstützung von Konzepten wie Manufacturing on Demand, Just-in-time Lieferungen oder automatisierte Bestellsysteme. Ein konsequenter Einsatz von EDI könnte somit einen überaus positiven Einfluss auf den gesamten Wertschöpfungsprozess in vielen Branchen haben. Die tatsächlichen Veränderungen, die durch EDI seit seiner Einführung ausgelöst wurden, waren allerdings wesentlich geringer. Aufgrund der hohen Kosten für Hardware und Softwareentwicklung blieb der Einsatz von EDI auf große Unternehmen beschränkt. In den USA nutzen 90% der 500 größten Unternehmen EDI, allerdings nur 6% der kleinen und mittelständischen (nach einer Studie der EDI Group). Da EDI nur dann eingesetzt werden kann, wenn beide Geschäftspartner es implementiert haben, bleibt so der Einfluss auf weite Teile der Wirtschaft beschränkt. Auch durch das aufwendige Verfahren der Standardisierung von neuen oder veränderten Transaktionssets durch ein ANSI Komitee wird der Einsatz häufig gebremst, selbst wenn nur ein einziges Feld zum Set hinzukommen soll. Auf der einen Seiten sorgen neue oder erweiterte Sets für von einigen Partnern verlangte Flexibilität, auf der anderen Seite verursachen sie Kosten, da ein Update der EDI-Software notwendig ist, um sie nutzen zu können. EDI ist allerdings keineswegs gestorben. Durch technologische Weiterentwicklungen wie das Internet und durch vorgefertigte Lösungen wurden die Kosten gesenkt, so dass EDI nicht mehr nur für große Unternehmen interessant ist. Vor allem aber durch neue Ansätze wie Open EDI [ope00] oder XML/EDI (www.xmledi.com), bei der die Schwächen von EDI durch die Nutzung des Internet zur Übertragung sowie von XML zur Formatierung der Daten z.t. gemildert werden, oder als Teil von neuen Standards wie OBI scheint gesichert, dass EDI auch weiterhin eine Rolle im ECommerce spielen wird Zusammenfassung Wie gezeigt, sind die Einsatzmöglichkeiten von ECommerce überaus vielfältig. ECommerce kann bei Transaktionen mit den unterschiedlichsten Partnern, so zwischen Verbrauchern, Unternehmen und staatlichen Stellen, zum Einsatz kommen. Damit variiert natürlich auch die 14

17 Bedeutung der verschiedenen Anforderungsgebiete, allerdings ist wohl jedes Gebiet bei einer Realisierung zu berücksichtigen. Die Wichtigkeit von Elektronischen Katalogen wurde ebenso besprochen wie Versuche der Standardisierung durch die Entwicklung von EDI. 3. Architekturen Nachdem wir über Anwendungen und den daraus resultierenden Anforderungen von EC- Systeme gesprochen haben, wollen wir auf den Bereich der Architektur von solchen Systemen eingehen. Wir geben hierbei erst einen Überblick, um dann die einzelnen Varianten im Beispiel zu besprechen. Dabei werden wir im Ganzen der Darstellung von Carbon [Car99] folgen. Zum Abschluss stellen wir kurz den Benchmark TPC-W zur Bewertung von ECommerce-Lösungen vor Grundlagen zur Einordnung Aufgrund der oben gezeigten großen Bedeutung von Datenbanksystemen für ECommerce- Systeme und dem allgemeinen Fokus des Seminars auf Internetdatenbanken, wollen wir im Folgenden unsere EC-Lösung als Datenbankanwendung sehen. Wir verwenden ein 3- Schichtenmodell mit Präsentations-, Anwendungs-, und Datenhaltungsschicht und als Komponenten dieser Schichten Web-Browser, Web-Server, Application-Server und DB- Server. In der Anwendungsschicht findet die Bearbeitung des Applikationslogik statt, z.b. das Durchführen von Suchanfragen oder das Führen des Warenkorbes. Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich in der Zuordnung der einzelnen Komponenten zu den verschiedenen Schichten. Dabei ist der Web-Browser der Präsentationsschicht zuzuordnen, der DB-Server der Datenhaltungsschicht. Der Web-Server liegt zwischen diesen beiden und nimmt bei der Generierung und Versendung von HTML-Code Aufgaben der Präsentationsschicht wahr. Er stellt aber auch den Kontakt zu anderen Komponenten (Applikationsserver, Datenbankserver, ColdFusion) und Schnittstellen (wie PHP, CGI/bin, etc) her, weshalb wir ihn zur Anwendungsschicht rechnen wollen. Diese Einteilung ist sicher nicht die einzig denkbare, sie soll uns aber im Folgenden als Grundlage dienen. Es ist z.b. auch möglich, den Webserver beim gleichzeitigen Einsatz eines Application-Servers in eine vierte Schicht einzuordnen und den Aufbau dann als 4-Tier Architektur zu begreifen. Dies führt aber nicht zu einer anderen Darstellung der Zusammenhänge, weshalb wir bei obiger Einteilung bleiben wollen. Welche Komponenten, zumindest z.t., in der Anwendungsschicht einzubeziehen sind, macht die Unterschiede zwischen den Architekturvarianten aus. 15

18 3.2. Architekturvarianten Wir besprechen vier verschiedene Klassen, die sich jeweils in der Modellierung der Schichten unterscheiden. Dabei dienen uns [Wij00] und [Hön00] als Grundlage für unsere Überlegungen, und wir werden uns speziell auf Gesichtspunkte konzentrieren, die für ECommerce-Lösungen interessant sind. Wenn möglich, geben wir noch kommerzielle Produkte der jeweiligen Modelle an Clientseitige Verarbeitung Bei der clientseitigen Verarbeitung werden sehr viele Funktionen der Applikationslogik auf dem Computer des Nutzers ausgeführt. Der Webbrowser gehört damit sowohl zur Präsentations- als auch zur Anwendungsschicht. Wir wollen kurz über Eigenheiten dieser Lösung sprechen (vgl. auch [Wij00]). Sie ist schematisch in Abbildung 2 dargestellt. Präsentationsschicht Applikationsschicht Webbrowser als Client mit Java, ActiveX, etc. Webserver Datenhaltungsschicht Datenbank-Server Abbildung 2 Durch die Verarbeitung der Rohdaten auf der Clientseite wird das Netzwerk u.u. mehr in Anspruch genommen, da Rohdaten erst dem Browser übermittelt werden müssen. So wird es z.b. nicht sinnvoll sein, den gesamten Datenbestand eines Shops erst an den Client zu schicken, welcher dann darin das gewünschte Produkt sucht. Werden die Daten im Browser allerdings aufbereitet, kann sich der Effekt umkehren, wenn z.b. der Browser aus wenigen Parametern Berechnungen durchführt. 16

19 Der Server muss weniger Leistung in die Durchführung von Berechnungen stecken und kann sofern mehr Anfragen bearbeiten. Der Client muss dementsprechend mehr leisten. Durch den Client können Verbindungen zur Datenbank über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden, was Ressourcen zum Herstellen und Beenden von Verbindungen spart. Dies ist sinnvoll, wenn der Client z.b. aktiv mit den Daten arbeiten will und somit immer wieder Anfragen an den DB-Server stellt. Zumindest vor der ersten Nutzung muss das Programm, welches die Applikationslogik ausführt, auf dem Computer des Kunden gelangen und installiert werden. Dabei muss der Anbieter die verschiedenen Plattformen seiner Kunden, z.b. die fehlende Unterstützung von ActiveX auf nicht Windows-Rechnern, berücksichtigen. Auch ist die Frage, ob der Nutzer vorher Software erhalten (z.b. runterladen) muss, bevor er den Dienst nutzen kann und inwiefern sich Nutzen und Aufwand bzw. Komfort für den Kunden die Waage halten. Bei Sicherheitsaspekten können z.t. Vorteile durchgesetzt werden. So kann in der Client-Software z.b. eine stärkere Verschlüsselung von Daten als im Browser verwendet werden. Auch eine genauere Kontrolle der Speicherung von Daten auf lokalen Datenträgern (z.b. im Browsercache) ist möglich. Aufgrund obiger Eigenschaften findet die Clientseitige Verarbeitung u.a. im Online-Banking und Online-Brokerage Einsatz. In der Praxis werden meistens Java-Applets verwendet, um eine clientseitige Verarbeitung zu realisieren, wobei weitere Produkte von Sun wie Java Commerce APIs oder Java Wallet als Framework zum Einsatz kommen können [Sun00]. Vorteil hierbei ist die konzeptionelle Gleichheit zu anderen Java-Toolkits, so dass eine geringere Einarbeitung für den Programmierer notwendig ist. Die allgemeine Verbreitung und Popularität von Java sind weiterhin wichtige Faktoren. Grundgedanke ist, dass mit dem Java Wallet, realisiert über Java Beans, keine vorgefertigte Komplettlösung angeboten wird, sondern lediglich eine Framework zum Erstellen eigener ECommerce-Lösungen Verarbeitung im Webserver Hierbei wird die Applikationslogik durch die Ausführung von CGIs, d.h. meist Perl, C oder Shell-Skripte bei der Anforderung von Seiten durch den Browser im Webserver ausgeführt. Aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten und der verschwindend geringen Bedeutung im 17

20 professionellen Einsatz wollen wir nicht weiter auf diese Möglichkeit eingehen und verweisen auf [Wij00] Einsatz eines Application-Server Hierbei wird ein Application-Server zur Abarbeitung der Applikationslogik genutzt. Er erhält und beantwortet Anfragen vom Webserver auf der einen Seite und hält auf der anderen Seite Kontakt zur Datenbank. Dabei finden wir den Webserver und den Application-Server in der Anwendungsschicht wieder. Neben den in [Hön00] ausführlich aufgezeigten Merkmalen wollen wir einige für ECommerce interessante Charakteristika erwähnen; einen Überblick gibt Abbildung 3: Präsentationsschicht Webbrowser Applikationsschicht Webserver Application-Server Datenhaltungsschicht Datenbank-Server Abbildung 3 Da die Verarbeitung der Applikationslogik häufig ein zeitkritischer Faktor in der Verarbeitung ist, bietet sich durch den Einsatz eines Applikationsservers die Möglichkeit, die Last auf mehrere Rechner physikalisch zu verteilen. Der Applikationsserver erhält vom Webserver alle Anfragen und bearbeitet diese, wobei er mit dem DB-System kommuniziert. Er generiert dynamische Seiteninhalte 18

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

SMS im Finanzwesen. Broschüre

SMS im Finanzwesen. Broschüre SMS im Finanzwesen Broschüre Warum SMS? Besonders im Finanzwesen sind Sicherheit, Zuverlässigkeit und Vertrauen von hoher Bedeutung. SMS sind ein hilfreiches Instrument, um Kunden genau diese Werte zu

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Fachbereich Informatik (Wilhelm-Schickard-Institut) Online Bezahlung mit NFC Smartphone und NFC Geldkarte

Fachbereich Informatik (Wilhelm-Schickard-Institut) Online Bezahlung mit NFC Smartphone und NFC Geldkarte Fachbereich Informatik (Wilhelm-Schickard-Institut) Online Bezahlung mit NFC Smartphone und NFC Geldkarte Bearbeiter: Lei Huang Betreuer: Dr. Bernd Borchert Gutachter: Prof. Klaus Reinhardt Überblick Überblick

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops

soluto Multi-Shop-Schnittstelle Effizientes Management von Online-Shops soluto Effizientes Management von Online-Shops Die soluto ist die perfekte Lösung zur Ansteuerung von Online-Shops aus der Sage Office Line. Artikelpflege inkl. Varianten Auftragsimport & Verarbeitung

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

SMS Versand in der Produktion & Technik. Broschüre

SMS Versand in der Produktion & Technik. Broschüre SMS Versand in der Produktion & Technik Broschüre SMS: einfach & effektiv SMS können nicht nur zur Kommunikation mit Freunden und Bekannten, sondern auch für den automatischen Versand von Alarmierungen

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

Technologische Sicht auf Service Design

Technologische Sicht auf Service Design Technologische Sicht auf Service Design Willkommen! Mitbringsel: subjektiv ausgewählte Beispiele von Dienstleistungen Fokus auf Internet & Technologie möglichst unterschiedliche Sparten möglichst grosse

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

Rollen- und Rechtekonzept

Rollen- und Rechtekonzept Inhaltsverzeichnis Rollen- und Rechtekonzept 1. Ziele...1 2. Konzeption zur Realisierung durch Access Control List und im Management-Interface...2 2.1. Ansatz...2 2.2. Safety oder Security...2 2.3. User-

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

PRODUKTE. Das ONLINE PRINTING CENTER für Druckereien. http://ayp.nea.at

PRODUKTE. Das ONLINE PRINTING CENTER für Druckereien. http://ayp.nea.at PRODUKTE Das ONLINE PRINTING CENTER für Druckereien http://ayp.nea.at , Mariahilfer Strasse 107/10 Produktbeschreibung AllYouPrint ist eine webbasierte Anwendung für das Druckwesen, die alle Geschäftsvorgänge

Mehr

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API

mitho -Framework für plenty PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API PHP-Framework zur Anbindung an die plenty API Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Integration...4 3 Möglichkeiten...5 3.1 Artikel...5 3.2 Aufträge...5 3.3 Kunden...5 4 Interne Funktionsweise...7

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches

Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Die Kontor.NET ebay-schnittstelle bindet Vorgänge auf der ebay Verkaufsplattform in Kontor.NET ein und ermöglicht ein weitgehend automatisches Abwickeln von ebay-bestellungen. 1 Sie können einen oder mehrere

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Risikofragebogen Cyber-Versicherung

Risikofragebogen Cyber-Versicherung - 1 / 5 - Mit diesem Fragebogen möchten wir Sie und / oder Ihre Firma sowie Ihren genauen Tätigkeitsbereich gerne kennenlernen. Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben besteht für keine Partei die Verpflichtung

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Einführung / Herausforderungen Als Deutschlands größter Fahrzeugmarkt hat mobile.de umfassende Angebots- und Nachfragedaten, die die aktuellen

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Das Business Web für KMU Software as a Service

Das Business Web für KMU Software as a Service Das Business Web für KMU Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http:// TopSoft 2007 (20. Sept. 2007) Weitere Infos: Software as a Service Blog http://www.ondemandnotes.com

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für UNIX/Linux

VARONIS DATADVANTAGE. für UNIX/Linux VARONIS DATADVANTAGE für UNIX/Linux VARONIS DATADVANTAGE für UNIX/Linux Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Vollständige bidirektionale Ansicht der Berechtigungsstruktur von UNIX- Servern, einschließlich

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld

Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld Nutzungsbedingungen Impressum der Grund- und Mittelschule Geisenfeld Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Universales Produkt Export

Universales Produkt Export Universales Produkt Export 1 Unsere Motivation Marketing ist ein sehr wichtiger Bereich, der Bemeisterung ist die Voraussetzung für den Erfolg in der Welt des Handels. Ohne die Stammkunden, die die Ihre

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Das Smartphone wird zum Zahlungsinstrument. Diese und ähnliche Schlagzeilen begleiten seit mehreren Jahren die Entwicklung von Mobile Payment (MP). Der Durchbruch gelang bisher jedoch

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur?

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur? DIGITALE SIGNATUR IN DER PRAXIS ODER WIE WIRD AUS EINEM ZERTIFIKAT EINE (SICHERE) SIGNATUR? Der folgende Beitrag befaßt sich besonders mit dem Zusammenspiel von Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA) einerseits

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Einführung in Identitätsmanagement

Einführung in Identitätsmanagement E-Businesskommunikation René Marx, Michael Günther 1 Gliederung Einleitung Was ist Identitätsmanagement Identität im Netz Verknüpfungsmethoden des ID-Managements Motive für Kunden und Unternehmen Datenschutz

Mehr

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit

Universität Passau. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Universität Passau Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Der Einsatz moderner Medien und Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr