Informationen zum Vorbereitungsdienst. Technische Lehrerinnen/ Technische Lehrer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zum Vorbereitungsdienst. Technische Lehrerinnen/ Technische Lehrer"

Transkript

1 Informationen zum Vorbereitungsdienst Technische Lehrerinnen/ Technische Lehrer

2 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Informationen Übersicht & Schuladressen Postanschrift Seminarleitung und Verwaltung Sprechzeiten Schriftwechsel Anschlagtafel Bescheinigungen Hausordnung Bibliothek Amtsblatt Kultus und Unterricht (K. u. U.) Ferien und Erholungsurlaub Verschiedene Adressen und Zuständigkeiten...4 II. Pflichten und Rechte aus dem Beamtenverhältnis Dienstversäumnisse und Beurlaubung Anwärterbezüge, Beihilfen, Reisekosten und dergleichen...7 III. Informationen zur Ausbildung Rechtsgrundlagen Verantwortlichkeit für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst Beginn und Dauer des Vorbereitungsdienstes Gliederung und Organisation des Vorbereitungsdienstes Erster Ausbildungsabschnitt Zweiter Ausbildungsabschnitt Ordnungsgemäße Ableistung des Vorbereitungsdienstes.12

3 VORWORT Sehr verehrte Anwärterin, sehr geehrter Anwärter, wir begrüßen Sie am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg zur zweiten Phase der Lehrerbildung und freuen uns über Ihren Entschluß, Lehrer/ Lehrerin 1) an einer beruflichen Schule zu werden. Der Beruf des Lehrers ist interessant und gleichermaßen anspruchsvoll und herausfordernd. Bei der Realisierung des Erziehungs- und Bildungsauftrages in den verschiedensten Klassen des beruflichen Schulwesens werden seitens aller Partner, die an der Ausbildung beteiligt sind, hohe Ansprüche an Ihre berufliche Kompetenz gestellt werden. Unsere Anregungen zielen gemeinsam mit der Ausbildungsschule darauf ab, Sie im Verlauf des Vorbereitungsdienstes bestmöglich für Ihren zukünftigen Beruf zu qualifizieren. Diese Anstrengungen können nur dann erfolgversprechend sein, wenn Sie hohes Engagement, stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein und entsprechende Kooperationsbereitschaft zeigen. Die Ausführungen dieses Informationsheftes über den Ablauf und die Organisation des Vorbereitungsdienstes am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg sollen während der gesamten Ausbildung als erste Informationsquelle dienen. Die Homepage des Seminars enthält weitere Informationen (www.bs.seminar-bsfr.kv.bwl.de) auf die Sie im Bedarfsfall zurückgreifen können. In diesem Zusammenhang weisen wir ausdrücklich auf den Mentorenleitfaden hin, in dem Hinweise auf die schulpraktische Ausbildung gegeben werden. Wir wünschen Ihnen einen guten Verlauf des Vorbereitungsdienstes und bereits heute einen erfolgreichen Abschluß. Mit freundlichen Grüßen Vogelbacher Direktor 1) Zur besseren Lesbarkeit wird im folgenden Text die maskuline Form verwendet. Diese Schreibart schließt die feminine Form mit ein.

4 I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN 1. Übersicht Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Bertoldstr

5 Postanschrift Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg Bertoldstr Freiburg 3. Seminarleitung und Verwaltung Direktor Prof. Bernhard Vogelbacher 0761/ Ständiger Vertreter des Direktors Prof. Ralf-Oliver Prost 0761/ Sekretariat Frau Michaela Grimm Frau Bettina Weber 0761/ / Bibliothek Frau Ursel Uhl 0761/ Frau Elisabeth Hensle 0761/ Telefax 0761/ Homepage 4. Sprechzeiten Seminarleitung: nach Vereinbarung Sekretariat: Montag bis Freitag: Uhr Uhr außerhalb der Seminarveranstaltungen 5. Schriftwechsel Als Beamter auf Widerruf sind Sie verpflichtet, Ihren Schriftverkehr mit allen Institutionen, mit denen Sie aufgrund Ihres Beamtenverhältnisses in Verbindung treten (Regierungspräsidium, Landeslehrerprüfungsamt, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport usw.) auf dem Dienstweg über das Seminar abzuwickeln. Bitte übermitteln Sie uns von Ihrem Schreiben grundsätzlich 2 Fertigungen unter Angabe der Kursnummer, der Ausbildungsschule und der Fächerkombination. Ist die Schule von Ihrem Anliegen betroffen, so übergeben Sie bitte eine weitere Fertigung Ihrem Schulleiter. Der Dienstweg gilt nicht für Ihren Schriftverkehr mit dem Landesamt für Besoldung und Versorgung. 6. Anschlagsäule Bitte sehen Sie die Anschläge regelmäßig ein. -2-

6 7. Bescheinigungen Beachten Sie bitte folgende Zuständigkeiten: Seminar Ausbildungsschule Regierungspräsidium Freiburg Eisenbahnstr Freiburg Landesamt für Besoldung und Versorgung Fellbach Bescheinigung für das Finanzamt über Ihre - gemeinschaftlich angeschafften Bücher - gemeinschaftlich beschafften Kopien. Bitte beachten Sie: Für einzeln beschaffte Bücher erhalten Sie Belege mit Ihrem Namen und dem Titel des beschafften Buches bei Ihrer Buchhandlung. Bestätigung für Kfz-Versicherung, *) dass Sie sich im Beamtenverhältnis befinden (Vordruck der Versicherung erforderlich) Bescheinigung für das Finanzamt über Ihre Fahrten zur Ausbildungsschule. Sprechzeiten: Uhr Bescheinigungen über die Ausbildungszeit ohne Bestätigung der Anwärterbezüge, aus denen hervorgeht, dass Sie sich bzw. ab welchem Zeitpunkt Sie sich im Beamtenverhältnis befinden (z. B. für Arbeitsamt, Kreiswehrersatzamt, für ermäßigte Beiträge bei der Krankenkasse usw.) Bescheinigungen, aus denen die Höhe Ihrer Anwärterbezüge hervorgeht z. B. für - BHW - Arbeitsamt nach dem Arbeitsförderungsgesetz bei Arbeitslosigkeit *) Viele Versicherungen räumen Lehrern i. V. günstige Tarife ein Zur Beantragung dieser Bescheinigung ist die Einhaltung des Dienstweges nicht erforderlich 8. Hausordnung Bitte beachten Sie die aushängende Hausordnung und die ausgewiesenen Fluchtwege. Aus baupolizeilichen Gründen ist das Rauchen im Hause nicht gestattet. Des Weiteren dürfen aus Sicherheitsgründen Fahrräder und Fahrzeuge aller Art weder im Haus noch auf dem Gehweg vor dem Haus abgestellt werden. Das Gebäude ist während der Dauer der Lehrveranstaltungen nicht abgeschlossen. Bitte beachten Sie, dass für abhanden gekommene Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände keine Haftung übernommen werden kann. 9. Bibliothek Die Bibliothek befindet sich im Raum 301. Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte den Aushängen. Die Bibliothek der Universität und der Pädagogischen Hochschule können zu den gleichen Bedingungen benützt werden, wie sie für Studierende gelten. 10. Amtsblatt Kultus und Unterricht (K. u. U.) Als Lehrer sind Sie verpflichtet, regelmäßig Einsicht in das Amtsblatt Kultus und Unterricht (K.u.U.) bei der Schule zu nehmen. -3-

7 11. Ferien und Erholungsurlaub Die für die Schulen verbindliche Ferienregelung ist auch für die Seminarferien maßgebend. Die beweglichen Ferientage und die unterrichtsfreien Tage sind denen der Freiburger beruflichen Schulen angepaßt. Weichen die beweglichen Ferientage bzw. die unterrichtsfreien Tage der Schule, an der Ihre schulpraktische Ausbildung erfolgt, von den beweglichen Ferientagen bzw. den unterrichtsfreien Tagen des Seminars ab, so muß die jeweilige Unterrichts- bzw. Hospitationsverpflichtung bzw. die Verpflichtung zum Besuch der jeweiligen Lehrveranstaltung wahrgenommen werden. Der dem Beamten zustehende Erholungsurlaub ist beim Lehrer mit den Schulferien abgegolten. 12. Verschiedene Adressen und Zuständigkeiten Regierungspräsidium Freiburg Abt. 7 Schule und Bildung Eisenbahnstr. 68 Postanschrift: Postfach, Freiburg Telefon: 0761/208 (Apparatenummern in Klammern) Zentrale Homepage: Sprechzeiten: Nach Vereinbarung Referat für Personalgewinnung StD Klär (6272) und -entwicklung StR Henkes (6260) Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle Freiburg - zuständig für die 2. Staatsprüfung - Pädagogische Prüfung - für die Lehrämter an beruflichen Schulen: StD Karl Duffner Postanschrift : Eisenbahnstr. 68, Freiburg Kontaktaufnahme ist unter der Telefonnummer 0761/ möglich. Landesamt für Besoldung und Versorgung Postanschrift: Fellbach Namen sowie Telefonnummer des für Sie zuständigen Sachbearbeiters werden Ihnen vom Landesamt mitgeteilt. -4-

8 II PFLICHTEN UND RECHTE AUS DEM BEAMTENVERHÄLTNIS Als Beamter auf Widerruf haben Sie besondere Pflichten und Rechte, die im Landesbeamtengesetz vom 19. März 1996 (Gesetzblatt S. 285) näher beschrieben sind. Im Folgenden werden einige dieser Pflichten und Rechte kurz beschrieben. 1. Dienstversäumnisse und Beurlaubung Die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen und die Wahrnehmung der Unterrichts- und Hospitationsverpflichtungen sowie die Teilnahme an den Konferenzen der Schule gehören zu den Dienstpflichten. Eine Befreiung von diesen Pflichten ist nur bei Vorliegen wichtiger Anlässe möglich. Liegen solche Anlässe vor, so ist die erforderliche Dienstbefreiung rechtzeitig vorher bei der Seminarleitung schriftlich zu beantragen. Fernbleiben vom Dienst ohne Beurlaubung bzw. Begründung kann z. B. die Einbehaltung des Unterhaltszuschusses und ggf. die Nichtzulassung zur Prüfung nach sich ziehen. In besonderen Fällen wird der Dienstvorgesetzte benachrichtigt Krankmeldung Bitte beachten Sie bei der Krankmeldung folgende Regelungen: Dauer der Abwesenheit 1 Tag voraussichtlich 2 5 Tage voraussichtlich mehr als 1 Woche Art des versäumten Dienstes Allgemeine Lehrveranstaltungen Fachdidaktische Lehrveranstaltungen Unterricht / Hospitation an der Schule sofern auch schulischer Einsatz betroffen umgehend telefonische Mitteilung an Seminarverwaltung Seminarverwaltung / Fachleiter Seminarverwaltung / Schule generell: Seminarverwaltung zusätzlich: Schule Seminar unter Vorlage eines ärztliches Attestes und Mitteilung an die Schule Außer bei 1-tägiger Abwesenheit muß in jedem Fall die Wiederaufnahme des Dienstes angezeigt werden (auch während der Ferienzeit!) Unfallmeldungen Sie sind verpflichtet, dem Regierungspräsidium auf den entsprechenden Formularen über jeden Unfall, gleichgültig ob innerhalb oder außerhalb des Dienstes geschehen, einen Unfallbericht vorzulegen, sofern eine unfallbedingte Dienstunfähigkeit eintrat. Bei Sachschaden, der im Zusammenhang mit dem Dienst eingetreten ist, können Sie einen Antrag auf Ersatz auf den hierfür vorgesehenen Formularen stellen. Sofern der Unfall im Zusammenhang mit der Tätigkeit an Ihrer Schule steht, ist die Schule für die Weiterleitung der Formulare an das Regierungspräsidium zuständig, in allen anderen Fällen das Seminar. -5-

9 1.3. Urlaub aus wichtigen persönlichen Anlässen Gemäß Verordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfung für Technische Lehrer an beruflichen Schulen (APrOTL) ist der Vorbereitungsdienst nach 7, Abs. 1 ein zielgerichtetes Ausbildungsverhältnis. Über 12 der Urlaubsverordnung hinausgehende Beurlaubungen sind daher mit Ausnahme der Regelung zu Abs. 4 der Verwaltungsvorschrift während dieser Zeit nicht möglich. 12 der Urlaubsverordnung hat folgenden Wortlaut (Auszug): (1) Sofern nicht dienstliche Gründe entgegenstehen, kann dem Beamten für die Dauer der notwendigen Abwesenheit unter Belassung der Bezüge Urlaub bewilligt werden. 1. Gemäß Punkt 4. der Urlaubsverordnung vom I 5402/115 - K. u. U. S. 359 ist 52 Abs. 2 BAT, der hier auszugsweise wiedergegeben wird, auch für Beamte gültig: (1) Als Fälle nach 616 BGB, in denen der Angestellte unter Fortzahlung der Vergütung ( 26) und der in Monatsbeiträgen festgelegten Zulagen im nachstehend genannten Ausmaß von der Arbeit freigestellt wird, gelten nur die folgenden Anlässe: a) Niederkunft der Ehefrau 1 Arbeitstag b) Tod des Ehegatten, eines Kindes oder Elternteils 2 Arbeitstage c) Umzug aus dienstlichem oder betrieblichem Grund an einen anderen Ort d) schwere Erkrankung aa) eines Angehörigen, soweit er in demselben Haushalt lebt, bb) eines Kindes, das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wenn im laufenden Kalenderjahr kein Anspruch nach 45 SGBV besteht oder bestanden hat, cc) einer Betreuungsperson, wenn der Angestellte deshalb die Betreuung seines Kindes, das das 8. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung dauernd pflegebedürftig ist, übernehmen muß, 1 Arbeitstag 1 Arbeitstag im Kalenderjahr bis zu 4 Arbeitstage im Kalenderjahr bis zu 4 Arbeitstage im Kalenderjahr Eine Freistellung erfolgt nur, soweit eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung steht und der Arzt in den Fällen der Doppelbuchstaben aa) und bb) die Notwendigkeit der Anwesenheit des Angestellten zur vorläufigen Pflege bescheinigt. Die Freistellung darf insgesamt 5 Arbeitstage im Kalenderjahr nicht überschreiten. e) Ärztliche Behandlung des Angestellten, wenn diese während der Arbeitszeit erfolgen muß. erforderlich nachgewiesene Abwesenheitszeit einschließlich erforderlicher Wegezeiten. Ein Antrag in den vorliegenden, vorhersehbaren Anlässen ist formlos bis spätestens 2 Wochen vor dem entsprechenden Termin an die Seminarleitung zu richten. Anträge auf Gewährung von Urlaub -6-

10 1. aus wichtigen persönlichen Anlässen von längerer Dauer, 2. aus wichtigen persönlichen und vorhersehbaren Anlässen unmittelbar vor Ferienbeginn oder nach Ferienende, 3. aus anderen als den oben genannten Anlässen, werden vom Seminar an das Regierungspräsidium weitergeleitet. Entsprechende Anträge müssen daher dem Seminar mindestens vier Wochen vor dem gewünschten Termin vorliegen und besonders ausführlich begründet sein. In allen Fällen ist der Antragsteller verpflichtet, seinen Schulleiter unverzüglich anhand einer Mehrfertigung von seinem Antrag zu unterrichten Mutterschutz Bitte Mutterschutzverordnung beachten: Sobald einer schwangeren Beamtin ihr Zustand bekannt ist, soll sie ihn unter Vorlage eines Zeugnisses eines Arztes oder einer Hebamme mit dem mutmaßlichen Tag der Entbindung der Seminarleitung mitteilen. Weitere Informationen werden von der Seminarleitung erteilt Bundeswehr / ziviler Ersatzdienst Bei Einberufung zu MOB-Übungen sind Sie zur Teilnahme verpflichtet. Für Fragen der Beurlaubung zur Ableistung des Grundwehrdienstes bzw. des zivilen Ersatzdienstes ist das Regierungspräsidium als Dienstvorgesetzter zuständig. 2. Anwärterbezüge, Beihilfen, Reisekosten und dergleichen 2.1. Anwärterbezüge Ihre Ernennung zum Beamten auf Widerruf wird mit dem Tag der Aushändigung der Urkunde wirksam. Vom gleichen Tag an erhalten Sie Anwärterbezüge, sofern Sie Ihren Verpflichtungen aus dem Beamtenverhältnis nachkommen. Die in den Tabellen über die Bezüge genannten Beträge sind Bruttobeträge, von denen die Lohnsteuer abgeht. Der Beamte ist grundsätzlich versicherungsfrei. Gegebenenfalls erhalten Sie Kindergeld (Antrag erforderlich). Die Anwärterbezüge werden vom Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) gezahlt. Sie müssen damit rechnen, dass die erste Anweisung erst etwa 5 bis 6 Wochen nach der Meldung des Dienstantritts durch das Seminar an das Landesamt für Besoldung und Versorgung erfolgt Unterlagen für das Landesamt für Besoldung Alle Vorgänge betreffend Bezüge, Beihilfe, Vermögenswirksame Leistungen müssen direkt mit dem LBV nach der Zuteilung einer Personalnummer abgeklärt werden. Alle Änderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse (Heirat, Geburt, Wohnungswechsel, Telefon usw.) müssen Sie dem Landesamt anhand des 1. Blattes des Vordrucks LBV 527B-07/01 direkt, d. h. nicht auf dem Dienstweg, mitteilen und die Änderung gegebenenfalls durch Vorlage einer entsprechenden Urkunde belegen. Die beiden anderen Vordrucke geben Sie bitte im Seminar ab. Bitte informieren Sie auch die Schule - am besten mit einer Kopie - über die Änderung Ihrer persönlichen Verhältnisse. -7-

11 2.3. Nebentätigkeit Siehe 82 ff. Landesbeamtengesetz. Nebentätigkeit (Nebenamt oder Nebenbeschäftigung) ist generell anzeige- bzw. genehmigungspflichtig. Antrag unter Angabe des zeitlichen Umfangs und des Verdienstes bitte in 3-facher Fertigung über Schulleitung und Seminarleitung an das Regierungspräsidium richten. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Tätigkeit oder ein (Weiter-)Studium an einer Hochschule/Universität als genehmigungspflichtige Nebentätigkeit gilt Vorschüsse in besonderen Fällen Siehe Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen (Vorschußrichtlinien -VR-) K. u. U. 1984, S. 19 und K. u. U. 1985, S Vermögenswirksame Leistung Das Landesamt für Besoldung und Versorgung nimmt aus Gründen der Datenverarbeitung keine Formulare der Banken, der Bausparkassen usw., sondern nur seine eigenen Formulare an Eigentumsförderung für Landesbedienstete Siehe Verwaltungsvorschrift des Finanzministeriums Baden-Württemberg über die Einstellung der Familienheimförderung für Landesbedienstete vom 16. September 1982 Nr. VV 8030/1-57/82, K. u. U S Beihilfe Als Beamter sind Sie nicht versicherungspflichtig. Vielmehr haben Sie Anspruch auf Beihilfe in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen nach der Verordnung des Finanzministeriums in der Fassung vom K. u. U S und weiterer ergänzender (hier nicht aufgeführter) Vorschriften. Die Beihilfe ist nicht als Kostenersatz durch den Dienstherren zu sehen, sondern als eine ergänzende Leistung, für die u. a. folgende Grundsätze gelten: 1. Beihilfefähig sind grundsätzlich Aufwendungen, die erwachsen für Sie selbst, für Ihren nicht selbst beihilfeberechtigten Ehegatten und für die zu berücksichtigenden Kinder. 2. Beihilfefähig sind Aufwendungen im notwendigen und angemessenen Umfang. Dabei werden die sogenannten Regelspannen zugrundegelegt. Der Arzt (ausgenommen Zahnarzt) kann in der Regel höchstens das 2,3-fache bei überwiegend technischmedizinischen Leistungen, etwa bei Laboruntersuchungen oder Röntgenaufnahmen, höchstens das 1,8-fache des einfachen Gebührensatzes in Rechnung stellen. 3. Durch die Beihilfe wird Ihnen immer nur ein gewisser Teil der beihilfefähigen Aufwendungen nach folgenden Bemessungssätzen erstattet: Beamter ohne oder mit einem Kind 50 % Beamter mit zwei oder mehr Kindern 70 % Wirtschaftlich nicht selbständiger Ehegatte 70 % Jedes Kind oder jede Waise 80 % Ausnahmen hiervon gibt es u. a. für Ihren nicht selbst beihilfeberechtigten Ehegatten, bei der stationären Behandlung und bei freiwilliger Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse oder Ersatzkasse. -8-

12 2.8. Reisekosten 1. Das Seminar erstattet Reisekosten für Ausbildungs- und Prüfungsreisen in Höhe von 50 % nach dem Landesreisekostengesetz in der Fassung vom 03. Dezember 2008 (GBI. S. 432). 2. Für die Dauer einer Ausbildungsreise steht Ihnen ein gestaffeltes Tagegeld zu: mindestens 8, weniger als 14 Stunden 6,-- (50 % = 3,--) mindestens 14, weniger als 24 Stunden 12,-- (50 % = 6,--) mehr als 24 Stunden 24,-- (50 % = 12,--) 3. Die Ausschlußfrist für die Beantragung der Reisekosten beträgt 6 Monate. 4. Fahrtkosten für Fahrten zum Wohn- oder Dienstort können nicht erstattet werden. Dienstort ist im Regelfall der Ort Ihrer Ausbildungsschule. 5. Die Lehrveranstaltungen des Seminars sind auf die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der öffentlichen Verkehrsmittel abgestimmt. Bei der Reisekostenerstattung wird davon ausgegangen, dass Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Dabei werden die notwendigen Fahrkosten in Höhe der Kosten der billigsten Fahrkarte der allgemein niedrigsten Klasse eines regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels zu 50 % erstattet. Weiter gilt: Fahrpreisermäßigungen wie Regiokarten, Umweltpunktekarten, Schwerbehindertenermäßigung u. dgl. müssen genutzt werden. Die Kosten für die Anschaffung einer BahnCard können nach der Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsberechnung zu 50 % erstattet werden (Formulare dazu in der Verwaltung). Zuschläge für die Benützung von zuschlagspflichtigen Zügen können im begründeten Fall erstattet werden. 6. Die Kosten für die Fahrten zu den Seminarveranstaltungen mit dem PKW werden mit triftigen Gründen erstattet (Beispiel: fehlende Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr, Fahrgemeinschaften, Anfahrt zum Bahnhof). Die Anerkennung triftiger Gründe muß im Voraus beim Seminar beantragt werden. Die Wegstreckenentschädigung beträgt dann 25 Cent pro km (50 % = 12,5 Cent/km) 7. Bitte rechnen Sie monatlich mit den in der Verwaltung erhältlichen Formularen die Reisekosten ab. Nach der Bearbeitung des Reisekostenantrags erhalten Sie einen EDV-Ausdruck, den Sie für die Einkommenssteuererklärung verwenden können. 8. Bei Fragen zu den Reisekosten wenden Sie sich an die Verwaltung vor Antritt der jeweiligen Reise. -9-

13 III. INFORMATIONEN ZUR AUSBILDUNG 1. Rechtsgrundlagen 1.1. Grundlagen für die Ausbildung und Prüfung Für den Vorbereitungsdienst und die Pädagogische Prüfung sind folgende Grundlagen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg maßgebend: Verordnung des Ministeriums für Kultus und Sport über die Ausbildung und Prüfung für Technische Lehrer an beruflichen Schulen (APrOTL) vom , geändert durch VO vom (Homepage/Download) 2. Verantwortlichkeit für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst Der Direktor des Seminars ist Vorgesetzter der Anwärter; er ist verantwortlich für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst. 3. Beginn und Dauer des Vorbereitungsdienstes Der Vorbereitungsdienst beginnt am Anfang eines Schuljahres. Er dauert 3 Schulhalbjahre. 4. Gliederung und Organisation des Vorbereitungsdienstes Der Vorbereitungsdienst gliedert sich in den 1. Ausbildungsabschnitt: 2 Schulhalbjahre (Einführung in die Erziehungs-und Unterrichtstätigkeit) 2. Ausbildungsabschnitt: 1 Schulhalbjahr (Einübung in die Erziehungs- und Unterrichtstätigkeit und Prüfung) (s. Anhang) 5. Erster Ausbildungsabschnitt 5.1 Lehrveranstaltungen Allgemeine Lehrveranstaltungen Die allgemeinen Lehrveranstaltungen finden freitags in Freiburg in folgenden Bereichen statt: Pädagogik/Pädagogische Psychologie, Schulrecht, Beamtenrecht, schulbezogenes Jugend- und Elternrecht und Schulorganisation ergänzende Bereiche, die dem Ausbildungsziel dienen Fachdidaktische Lehrveranstaltungen Die fachdidaktischen Lehrveranstaltungen dienen der didaktischen und methodischen Ausbildung in den beiden Unterrichtsbereichen/-fächern, in denen auf der Grundlage der fachlichen Ausbildung die Lehrbefähigung angestrebt wird. Die fachdidaktischen Lehrveranstaltungen finden donnerstags, in der Regel in einem vierzehntägigen Rhythmus (A- ungerade Kalenderwoche und B- gerade Kalenderwoche), statt. -10-

14 5.2. Schulpraktische Ausbildung Zeitliche Aufteilung Der Lehrer im Vorbereitungsdienst (i. V.) im 1. Ausbildungsjahr hat grundsätzlich eine 8- stündige schulpraktische Ausbildung pro Woche an der Schule (siehe Anhang). Zur Wahrnehmung dieser Verpflichtung an der Schule stehen dem Lehrer i. V. die Wochentage zur Verfügung, an denen keine Seminarveranstaltungen stattfinden Umfang und Aufteilung der schulpraktischen Ausbildung Umfang und Aufteilung des Ausbildungsunterrichts werden im Anhang ausführlich dargestellt. Gemäß 10 der Verordnung des Ministeriums für Kultus und Sport über die Ausbildung und Prüfung für Technische Lehrer an beruflichen Schulen (APrOTL) vom 23. Januar 2001 ist in jedem Fach eine Prüfungslehrprobe abzulegen. Daraus folgt zwingend, dass sich die schulpraktische Tätigkeit auf beide Ausbildungsfächer erstrecken muß. Weiterhin besuchen die Fachleiter den Anwärter während des 1. Ausbildungsjahres in jedem Fach mindestens zweimal. Da auch die Hospitation wesentlicher Ausbildungsbestandteil ist, darf sie sich keinesfalls auf das Mithören von Unterrichtsstunden beschränken. Vielmehr hat jeder Anwärter die Aufgabe, die Unterrichtseinheiten bzw. -stunden in didaktischmethodischer Reflexion entsprechend der im Seminar üblichen Form einer Unterrichtsvorbereitung auszuarbeiten. Über die Ausbildung an der Schule, die Aufgaben der Betreuenden und Ausbildenden Lehrer informiert der Anhang sowie der Mentorenleitfaden (Hinweis: von der Homepage herunterzuladen). 6. Zweiter Ausbildungsabschnitt Das 3. Halbjahr dient der Einübung in die Unterrichtspraxis. Der Anwärter unterrichtet in dieser Zeit Wochenstunden selbständig und 2-4 Wochenstunden begleitet. Die Verpflichtung an der Schule darf dabei 14 Wochenstunden nicht überschreiten (siehe Anlage). Auch während des zweiten Ausbildungsabschnitts steht der Betreuende Lehrer dem Anwärter zur Seite Beratende Unterrichtsbesuche Der Anwärter wird während der ersten zwei Halbjahre nach vorheriger Terminvereinbarung 2-3 mal pro Fach im Unterricht vom Fachleiter beratend besucht. Von wesentlicher Bedeutung ist die nach dem Unterrichtsbesuch stattfindende Besprechung mit dem Anwärter über Planung und Gestaltung des Unterrichts. Beim Besuch und seiner Besprechung sollte der Betreuende Lehrer nach Möglichkeit anwesend sein Facharbeit Das Thema der Facharbeit (vgl. 15 APrOTL) muß aus dem Unterricht hervorgehen, den der Anwärter im Zeitraum der Bearbeitung wahrnimmt. Die Wahl und die Bearbeitung des Themas müssen so erfolgen, dass hierfür eigene praktische Unterrichtsarbeit unumgängliche Voraussetzung ist (keine Literaturarbeit!). Andererseits dürfen auch keine reinen Unterrichtsentwürfe bzw. -dokumentationen angefertigt werden, weil dieser Aspekt durch andere Prüfungsteile abgedeckt wird. Dies bedeutet, dass in der Facharbeit zu didaktischen und methodischen - bzw. zu pädagogischpsychologischen - Problemen, die sich aus der eigenen Unterrichtstätigkeit ergeben, vertiefend Stellung genommen werden muss: -11-

15 6.3. Nachweis der schulpraktischen Ausbildung Der Nachweis der schulpraktischen Ausbildung ist in einem besonderen Heft geregelt. Bitte lassen Sie die Eintragungen von Ihrem Betreuenden Lehrer bzw. von Ihrem Ausbildenden Lehrer laufend testieren und übergeben Sie das auf den neuesten Stand gebrachte Heft bei beratenden Unterrichtsbesuchen dem jeweiligen Fachleiter unaufgefordert zur Einsichtnahme. 7. Ordnungsgemäße Ableistung des Vorbereitungsdienstes Die regelmäßige, pünktliche und aktive Teilnahme an den Lehrveranstaltungen des Seminars, die Erfüllung aller Aufgaben im Rahmen der schulpraktischen Ausbildung geschehen im Rahmen der Dienstpflicht des Anwärters. Anmerkung: Diese Broschüre ist als einführende Information über grundlegende Fragen des Vorbereitungsdienstes gedacht und kann deshalb keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. -12-

Informationen zur Pädagogischen Schulung im Rahmen des Direkteinstiegs

Informationen zur Pädagogischen Schulung im Rahmen des Direkteinstiegs Informationen zur Pädagogischen Schulung im Rahmen des Direkteinstiegs Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht und Schuladressen 1 2. Postanschrift 2 3. Seminarleitung und -verwaltung 2 4. Sprechzeiten 2 5. Schriftwechsel

Mehr

Der Vorbereitungsdienst von A - Z

Der Vorbereitungsdienst von A - Z Der Vorbereitungsdienst von A - Z Zu Beginn des Vorbereitungsdienstes tauchen manche Fragen auf; viele Begriffe sind neu. Hier möchte unser kleines Lexikon weiterhelfen. Übersicht: Anwärterbezüge Änderung

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst

Informationen zum Vorbereitungsdienst Informationen zum Vorbereitungsdienst Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Informationen 1 1. Stadtplanauszug 1 2. Postanschrift 2 3. Seminar und Verwaltung 2 4. Sprechzeiten 2 5. Schriftwechsel 2 6. Informationssäule/Anschlagtafel

Mehr

Seminar - ABC: Wissenswertes rund um den Vorbereitungsdienst

Seminar - ABC: Wissenswertes rund um den Vorbereitungsdienst Seminar - ABC: Wissenswertes rund um den Vorbereitungsdienst A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Änderung der persönlichen Verhältnisse Bei einer Änderung der persönlichen Verhältnisse

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW:

hiermit beantrage ich im Rahmen der Ausschlussfrist gemäß 41 Abs. 1 TV AWO NRW aus folgenden Gründen folgende Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW: Name, Vorname Straße PLZ, Ort Telefon Betrieb Datum Personalnummer Arbeitgeber z.hd. Straße, Hausnummer PLZ, Ort Gewährung von Arbeitsbefreiung gemäß 32 TV AWO NRW Sehr geehrte/r Frau/Herr, hiermit beantrage

Mehr

Informationen zum Vorbereitungsdienst

Informationen zum Vorbereitungsdienst Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Informationen zum Vorbereitungsdienst 7.2.2013 Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Rechte und Pflichten der

Mehr

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg - 2-jährig Merkblatt Stand

Mehr

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg

Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Aufstiegslehrgang für Lehrerinnen und Lehrer im gehobenen Dienst an beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg Merkblatt Stand 2014 Anlage

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - Zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl (mit Deckblatt) 8 Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 3. Juni 2014 Gruppe

Mehr

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Reisekostenrechtliche Abfindung für Ausbildungsreisen Rechtsgrundlage: Landesreisekostengesetz

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtenrecht/Arbeitsrecht Arbeits- und Dienstbefreiung bei Erkrankung von Kindern Wenn Kinder krank werden, brauchen sie besonders viel Zuwendung. Hier sind

Mehr

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Stand: Dezember 2011. Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Dezember 2011 Informationen für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhalt: (Stand Dezember 2011) 1. Zahlung der Bezüge 2. Umzugskosten 3. Trennungsgeld 4. Staatsbedienstetenwohnungen 5. Beihilfen

Mehr

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg

Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Der Direkteinstieg an beruflichen Schulen (gehobenes und höheres Lehramt) Übersicht Ausbildung an der Schule Ausbildung am Seminar Schriftliche Dokumentation Prüfungsteile und -ablauf Rechtsgrundlage Verordnung

Mehr

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit

Vom 12. Februar 2009 (BGBl. I S. 320) Abschnitt 1 Mutterschutz und Stillzeit Mutterschutz- und ElternzeitVO MuSchEltZV 310 Verordnung über den Mutterschutz für Beamtinnen des Bundes und die Elternzeit für Beamtinnen und Beamte des Bundes (Mutterschutz- und Elternzeitverordnung

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim Regierungspräsidium Freiburg

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim Regierungspräsidium Freiburg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim Regierungspräsidium Freiburg Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim

Mehr

M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen

M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 01/2012 M e r k b l a t t Beihilfen für Tarifbeschäftigte Nordrhein - Westfalen Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht

Mehr

V e r t r a g. über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger)

V e r t r a g. über die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) V e r t r a g über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem...... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) als Träger der praktischen Ausbildung - im Nachfolgenden "Träger der praktischen

Mehr

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines Merkblatt zur Gewährung von Umzugskostenvergütung Anlage 13 I. Allgemeines Die Gewährung von Umzugskostenvergütung richtet sich nach dem Sächsischen Umzugskostengesetz (SächsUKG) vom 23. November 1993

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Verwaltungsvorschrift Teilzeit, Urlaub, Dienst- und Arbeitsunfähigkeit, Zuständigkeiten in der Kultusverwaltung

Verwaltungsvorschrift Teilzeit, Urlaub, Dienst- und Arbeitsunfähigkeit, Zuständigkeiten in der Kultusverwaltung Verwaltungsvorschrift Teilzeit, Urlaub, Dienst- und Arbeitsunfähigkeit, Zuständigkeiten in der Kultusverwaltung Verwaltungsvorschrift vom 10. Juni 2014, Az. 14-0311.40/233 Teil A Allgemeine Zuständigkeiten

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ): Referendariat

Häufig gestellte Fragen (FAQ): Referendariat Häufig gestellte Fragen (FAQ): Referendariat 1 Wie ist die Bezahlung während des Vorbereitungsdienstes?... 2 2 Wie kann ich eine Entlassung beantragen?... 2 3 Wie kann ich eine Verlängerung beantragen?...

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege)

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege) Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege) vom 13.September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 1. August 2006, geändert

Mehr

Sonderurlaub und Arbeitsbefreiung

Sonderurlaub und Arbeitsbefreiung Sonderurlaub und Arbeitsbefreiung Was kann ich wofür nehmen und wie viel? Sonderurlaub oder Arbeitsbefreiung: Was kann ich wofür nehmen und wie viel? Neben dem regulären Erholungsurlaub, der jedem Beschäftigten

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Abrechnung von Reisekosten der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst im niedersächsischen Schuldienst Stand: 01.02.2015 1. Vorbemerkungen:

Mehr

Musikschule Ravensburg e. V. Friedhofstraße 2 88212 Ravensburg

Musikschule Ravensburg e. V. Friedhofstraße 2 88212 Ravensburg Musikschule Ravensburg e. V. Friedhofstraße 2 88212 Ravensburg Allgemeine Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) Vorbemerkung In den AGB der Musikschule Ravensburg e. V. (im folgenden Musikschule

Mehr

Spesenordnung des DAB (SO-DAB)

Spesenordnung des DAB (SO-DAB) Stand: 27. September 2009 -DAB Spesenordnung des DAB (-DAB) 1 Allgemeines 1.1 Fahrtkosten, Spesen, Übernachtungsgelder und Gebühren werden nur im Rahmen der -DAB und nur dann erstattet, wenn die Reise/Aufgabe

Mehr

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993

EUV 765 Archiv. In der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1993 Erholungsurlaubsverordnung EUV 765 Archiv Verordnung über den Erholungsurlaub der Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Lande Nordrhein-Westfalen (Erholungsurlaubsverordnung EUV) In der

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15

Ausbildungskalender. zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Ausbildungskalender zu den Aufgaben der Mentorin/des Mentors und der begleitenden Fachlehrer im Vorbereitungsdienst 2014/15 Der Ausbildungskalender bietet einen Überblick über den Verlauf des Referendariats,

Mehr

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums

Geschäftsordnung des Abendgymnasiums Geschäftsordnung des Abendgymnasiums 1. Die Anmeldung (1) Sie können sich nur persönlich anmelden. Postalische oder fernmündliche Anmeldungen haben keine Gültigkeit. (2) Sie werden direkt bei der Anmeldung

Mehr

Merkblatt über die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für alle Lehrämter in Thüringen zum Einstellungstermin 1. August 2012

Merkblatt über die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für alle Lehrämter in Thüringen zum Einstellungstermin 1. August 2012 Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Referat 2 4 Merkblatt über die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für alle Lehrämter in Thüringen zum Einstellungstermin 1. August 2012 Weitere

Mehr

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm

Ausbildungsvertrag. im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm Seite 1 von 6 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher am Elisabeth-Lüders-Berufskolleg Hamm zwischen Adresse vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung)

Mehr

Vom 17. November 2014

Vom 17. November 2014 Verordnung des Innenministeriums über die Ausbildung und Prüfung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst (Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst - APrOFw hd) Vom

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier

Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Ordnung über Reisekostenvergütung des Bistums Trier Vom 2. Mai 2005 (KA 2005 Nr. 107) 1 Persönlicher Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt unbeschadet der Absätze 2 und 3 für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Mehr

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014

Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung. Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Altersvorsorge für Beamtinnen im Schuldienst Auswirkungen von Beurlaubung und Teilzeit auf die Versorgung Sandra Sesterhenn, Stand September 2014 Gliederung Berechnung des Ruhegehaltes Teilzeit Mutterschutz

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 Nr. 1 Allgemeines Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 (1) Vorschüsse können gewährt werden, wenn durch besondere Umstände Aufwendungen notwendig werden, die

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_3\Allgemeines\Word\Schreiben\Schreiben allgemein\2014\sondermaßnahme FOS- BOS\Anschreiben

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar

Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar Praktikantenvertrag Sozialpädagogisches Seminar 1. Jahr - 2. Jahr Zwischen der Einrichtung (genaue Bezeichnung, Träger, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail-Adresse) und (Vor- und Nachname der Praktikantin/des

Mehr

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg

Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Mentorenleitfaden für Mentoren im Direkteinstieg Stand: Dezember 2014 Vorbemerkung Für die Ausbildung im Direkteinstieg gibt es keine Vorgaben, die einer Ausbildungs- und Prüfungsordnung entsprechen. Aus

Mehr

Merkblatt. für. werdende Mütter. (Stand: 01.01.2015)

Merkblatt. für. werdende Mütter. (Stand: 01.01.2015) Merkblatt für werdende Mütter (Stand: 01.01.2015) 1. Vorsorgeuntersuchungen Der Arbeitgeber hat die werdende Mutter unter Fortzahlung des Entgelts für die notwendigen Untersuchungen freizustellen. 2. Arbeitsplatzgestaltung

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Sommersemester 2015 (ausschließlich!) Bei Zahlung des Beitrags bitte unbedingt die Rückmeldefrist, 28.02.2015, beachten! Diese ist mit der Abgabefrist

Mehr

Praktikantenvertrag. zwischen

Praktikantenvertrag. zwischen Praktikantenvertrag zwischen Sachverständigenbüro für Brand- und Explosionsursachenermittlung / Kriminaltechnik Frank D. Stolt Enzianstraße 43a 68309 Mannheim vertreten durch: Herrn Sicherheitsfachwirt(FH)

Mehr

UV-Reisekostenrichtlinien

UV-Reisekostenrichtlinien UV-Reisekostenrichtlinien Gemeinsame Richtlinien in der Unfallversicherung nach 43 Abs. 5 SGB VII über Reisekosten (in der Fassung vom 01. Juli 2014) 1 Rechtsgrundlagen 2 Voraussetzungen 3 Umfang 4 Fahr-,

Mehr

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV)

Informationen Ihrer Beihilfestelle. Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) Bundesfinanzdirektion Mitte Seite 1 von 6 Stand: 28.07.2014 Informationen Ihrer Beihilfestelle Häusliche Pflege / Teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege ( 37 und 38 BBhV) A)

Mehr

Informationen für den. Aufstiegslehrgang (3-jährig) Kurs AL 2012

Informationen für den. Aufstiegslehrgang (3-jährig) Kurs AL 2012 STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (BERUFLICHE SCHULEN) STUTTGART Informationen für den Aufstiegslehrgang (3-jährig) Kurs AL 2012 Anschrift: Hohe Straße 10, 70174 Stuttgart Telefon: 0711

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung Berufliche Schulen Karlsruhe Ihr Partner in der Lehrerbildung Prof. Elisabeth Siegmund Leiterin des Bereichs Interne und externe Kommunikation Ansprechpartnerin für den VD18 E-Mail: Elisabeth.Siegmund@seminar-bs-ka.kv.bwl.de

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Staatliches Seminar Arbeitszeit Lehrpersonal

Staatliches Seminar Arbeitszeit Lehrpersonal zum Vorschriftenverzeichnis 0301-52 Seite 1 Arbeitszeit für das Leitungs- und Lehrpersonal an den Staatlichen Seminaren für Didaktik und Lehrerbildung Verwaltungsvorschrift vom 5. Dezember 2007 (K.u.U.

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Verordnung des Finanzministeriums über das Trennungsgeld bei Abordnungen und Versetzungen (Landestrennungsgeldverordnung LTGVO)

Verordnung des Finanzministeriums über das Trennungsgeld bei Abordnungen und Versetzungen (Landestrennungsgeldverordnung LTGVO) 7.4.3 BO Nr. A 818 14.3.84/KABl. 1984, S. 451; Nr. A 733 5.2.86/KABl. 1986, S. 418; Nr. A 1385 14.5.96/KABl. 1996, S. 138; Nr. A 2016 13.8.97/ KABl. 1997, S. 507; Nr. A 2932 2.11.01/KABl. 2001, S. 529

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Tagespflegevertrag (Stand März 2014)

Tagespflegevertrag (Stand März 2014) Kreisjugendamt Diese Vereinbarung basiert auf der Grundlage des Gesetzes zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder vom 27. Dezember 2004 in Verbindung mit den

Mehr

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8.

Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO. Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Beihilfenverordnung Rheinland-Pfalz (BVO) hier: Anwendung des 6 BVO Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen - P 1820 A 416 vom 8. Juli 2008 Mit dem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Mehr

M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen

M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster M E R K B L A T T Elternzeit und Erziehungsgeld für Beamte / Beamtinnen

Mehr

I. Allgemeine Grundsätze

I. Allgemeine Grundsätze Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums Anrechnungsstunden und Freistellungen für Lehrkräfte an öffentlichen Schulen (VwV Anrechnungsstunden und Freistellungen) I. Allgemeine Grundsätze 1. Anrechnungen,

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1292/2006 Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes Vom 28. März 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Landesbeamtengesetzes Das

Mehr

Schulordnung der Bergischen Musikschule

Schulordnung der Bergischen Musikschule Schulordnung der Bergischen Musikschule Gemäß 5 der Satzung der Bergischen Musikschule vom 12. Juli 1976 wird die nachstehende Schulordnung erlassen. 1 Schuljahr und -ferien (1) Das Schuljahr der Bergischen

Mehr

SONDERURLAUB/DIENSTBEFREIUNG. Die Situation

SONDERURLAUB/DIENSTBEFREIUNG. Die Situation SONDERURLAUB/DIENSTBEFREIUNG Die Situation Kollegin A. möchte ihren Fußballverein zum Champions League Endspiel begleiten. Die Kollegen im Fanklub haben auf ihren Jahresurlaub oder ihre geleisteten Überstunden

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 2030-2-30 Bundesbeamtengesetz (BBG) 1. Aktualisierung 2013 (11. Juli 2013) Das Bundesbeamtengesetz wurde durch Art. 1 des Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren

Mehr

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialpädagogik - Berufskolleg

Mehr

Kinderpflege- bzw. Kinderbetreuungskrankengeld 45 Sozialgesetzbuch (SGB) V

Kinderpflege- bzw. Kinderbetreuungskrankengeld 45 Sozialgesetzbuch (SGB) V Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 01.06.11 Kinderpflege- bzw. Kinderbetreuungskrankengeld

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Geschäftsordnung (Version 3)

Geschäftsordnung (Version 3) Geschäftsordnung (Version 3) 1 Rechtliche Grundlagen 2 Aufnahmekriterien 3 Anmeldung 4 Aufnahme 5 Kinderkrippenjahr 6 Öffnungszeiten 7 Schließzeiten 8 Gebührensatzung 9 Besuchsgebührenermäßigung 10 Teilnahme

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Az: 34/5004-17. Weiterbildung zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis. Verwaltungsvorschrift vom 15. März 2016. 1. Allgemeines

Az: 34/5004-17. Weiterbildung zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis. Verwaltungsvorschrift vom 15. März 2016. 1. Allgemeines Az: 34/5004-17 Weiterbildung zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis Verwaltungsvorschrift vom 15. März 2016 1. Allgemeines Weiterbildungsmaßnahmen zum Erwerb einer Unterrichtserlaubnis dienen dazu, eine

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim Regierungspräsidium Freiburg

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim Regierungspräsidium Freiburg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim Regierungspräsidium Freiburg Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle des Kultusministeriums beim

Mehr

I N F O R M A T I O N E N

I N F O R M A T I O N E N Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Stand: 11.06.2014 Kurfürstliches Palais, Willy-Brandt-Platz 3 54290 T r i e r I N F O R M A T I O N E N Lehrerin und Lehrer für Fachpraxis an Berufsbildenden Schulen

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Praxisarzt) bei einem Praxisinhaber Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau (Praxisinhaber) Praxisanschrift und Herrn/Frau (Praxisarzt)

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII

Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Richtlinie über die Gewährung von Nebenleistungen zum Unterhalt des jungen Menschen gemäß 39 SGB VIII sowie von Krankenhilfe nach 40 SGB VIII Gemäß 4 der Satzung für das Jugendamt des Landkreis Dahme-Spreewald

Mehr

Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer

Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer im Rahmen der Ausbildung zur Staatlich geprüften Altenpflegehelferin / zum Staatlich geprüften Altenpflegehelfer Zwischen (im folgenden Träger praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn... geb. am... (im folgenden

Mehr

Der Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien. Referendariat an einem Staatlichen Seminar und an einem Ausbildungsgymnasium

Der Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien. Referendariat an einem Staatlichen Seminar und an einem Ausbildungsgymnasium Der Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien Referendariat an einem Staatlichen Seminar und an einem Ausbildungsgymnasium Gliederung 1.Vor dem Vorbereitungsdienst 2.Grundsätzliches zum Vorbereitungsdienst

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG Praxissemester Alle Studierenden, die ab Wintersemester 2000/2001 ein Studium mit dem Ziel des Lehramts an Gymnasien aufgenommen haben, müssen

Mehr

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte

Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Merkblatt zu den Ansprüchen aus Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz für Tarifbeschäftigte Durch das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf vom 23. Dezember 2014 (BGBl.

Mehr

10.A.1.4. Hinweis: Ansprüche können aus diesem Merkblatt nicht abgeleitet werden.

10.A.1.4. Hinweis: Ansprüche können aus diesem Merkblatt nicht abgeleitet werden. 10.A.1.4 Hinweis: Ansprüche können aus diesem Merkblatt nicht abgeleitet werden. Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Angestelltenverhältnis zur Elternzeit nach dem Bundeserziehungsgeldgesetz

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Kindergartensatzung. für den städtischen Kindergarten der Stadt Tönning

Kindergartensatzung. für den städtischen Kindergarten der Stadt Tönning 1 Kindergartensatzung für den städtischen Kindergarten der Stadt Tönning Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in der jeweils geltenden Fassung wird nach Beschlussfassung der Stadtvertretung

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Voranerkennungsverfahren für die Beihilfefähigkeit einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung

Voranerkennungsverfahren für die Beihilfefähigkeit einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Voranerkennungsverfahren für die Beihilfefähigkeit einer ambulanten psychotherapeutischen Behandlung Anlagen 1 Antragsvordruck LBV 327 (vierfach) 1 Berichtsvordruck

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

während Ihrer Ausbildung im Bezirk des Landgerichts Kiel stehen Ihnen als Ansprechpartner/Ansprechpartnerin Tel.: 604-1386 Tel.

während Ihrer Ausbildung im Bezirk des Landgerichts Kiel stehen Ihnen als Ansprechpartner/Ansprechpartnerin Tel.: 604-1386 Tel. Die Präsidentin des Landgerichts Kiel Landgericht Kiel Postfach 70 64 24170 Kiel An alle Referendarinnen und Referendare Referendarabteilung referendare@lg-kiel.landsh.de Telefax: 0431 604-1924 11.09.2015

Mehr