Thema im Monat Juni 2014: Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema im Monat Juni 2014: Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul?"

Transkript

1 Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe II Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Oberstufe und erscheinen jeden ersten Donnerstag im Monat. Sie beleuchten ein aktuelles Thema aus der ZEIT, ergänzt durch passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im Unterricht. In Zusammenarbeit mit: Thema im Monat Juni 2014: Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? Sie lesen unsere s, und sie wissen, was wir demnächst kaufen wollen: Regierungen und Unternehmen sammeln gigantische Datenmengen und errechnen detaillierte Persönlichkeitsprofile aus unseren digitalen Aktivitäten. Big Data ist längst tief in unser Privatleben eingedrungen. Die Übermacht von Google, Facebook und Co. erscheint vielen als unüberwindbar, doch eine digitale Selbstverteidigung ist möglich. In dieser Unterrichteinheit reflektieren Ihre Schüler ihren Umgang mit persönlichen Daten, erörtern diebürgerrechtlichen Folgen von Data-Mining und experimentieren damit, wie man personalisierte Werbung durch themenspezifisches Surfen erzeugen kann. Sie informieren sich über Möglichkeiten, die eigenen Daten und digitalen Spuren zu schützen, und erstellen eine Linkliste mit Adressen von Ratgeberseiten. Inhalt: 2 Einleitung: Thema und Lernziele 3 Arbeitsblatt 1: Big Data: Schwanger ohne digitale Spuren 6 Arbeitsblatt 2: Nicht nur jammern 9 Internetseiten zum Thema

2 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 2 Einleitung: Thema und Lernziele Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen wissen wir, dass unsere digitalen Spuren flächendeckend gespeichert und ausgewertet werden. Doch es sind nicht nur datensaugende Geheimdienste und ihre Unterstützer, die Data-Mining betreiben. Eine Vielzahl von Unternehmen sammeln, handeln und werten digitale Informationen im großen Stil aus: Sie nutzen unsere Suchanfragen und beobachten unser Surfverhalten, sie werten Nutzerprofile und Kontakte aus und bekommen von Ortungsdiensten mitgeteilt, wo wir uns gerade aufhalten. Daher wissen sie, welche Hobbys wir haben, wie wir politisch denken, in wen wir uns verlieben, ob wir demnächst studieren werden, Kinder bekommen oder gar krank werden könnten. Noch vor wenigen Jahren kapitulierte die konventionelle Datenverarbeitung angesichts von Big Data. Heute können Hochleistungsrechner gigantische Mengen an Informationen statistisch erfassen, um hieraus kommerziell verwertbare Nutzerprofile zu generieren. Im Juli 2013 schieb die Schriftstellerin Juli Zeh gemeinsam mit 30 weiteren Autoren einen offenen Brief, in der Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert wurde,»den größten Abhörskandal in der Geschichte der Bundesrepublik«nicht hinzunehmen. Die Unterzeichner protestierten gegen die Aushebelung des Brief- und Postgeheimnisses im digitalen Raum und die Macht der Lobbyisten, und sie plädierten dafür, den Datenschutz voranzutreiben. Möglich wäre dies beispielsweise im Zuge der Verhandlungen zur geplanten EU-Datenschutzreform, im Rahmen des transatlantischen Freihandelsabkommens zwischen der Europäischen Union und den USA oder durch ein No-Spy-Abkommen. Dass die Bundesregierug weitgehend untätig bleibt, liegt auch an der Untätigkeit der Bevölkerung, die angesichts der Macht der Internet-Monopolisten ihre Bürgerrechte nur zaghaft verteidigt. Doch ganz so hilflos sind wir gar nicht: Indem wir konsequent unseren Unmut äußern, ändern wir bereits die Realität, in der wir leben, und ziehen diejenigen, die gerne im Verborgenen operieren, mit ihrem Tun immer wieder ins Tageslicht. Proteste und Bürgerbewegungen könnten die Politik stärker unter Druck setzen und zum Handeln zwingen. Wenige Sicherheitsmaßnahmen der User, wie die Nutzung von Verschlüsselungssoftware, ein bewussterer Umgang mit den persönlichen Daten oder auch nur ein Providerwechsel, könnten es den Datenschnüfflern schwerer machen. In Arbeitsblatt 1 wird der Versuch einer Soziologin geschildert, alle digitalen Spuren ihrer Schwangerschaft zu verbergen. Die Schüler ermitteln, welche Informationen man in der digitalen Öffentlichkeit über eine beliebige Person finden kann und welche Auswirkungen Data-Mining auf Persönlichkeitsrechte und die Privatsphäre hat. In einem Experiment versuchen sie, personenbezogene Werbebotschaften aufgrund ihres Surfverhaltens zu generieren, um die Vorgehensweise der Unternehmen sichtbar zu machen. Arbeitsblatt 2 enthält einen Kommentar, der zur digitalen Selbstverteidigung aufruft. Die Schüler recherchieren und bewerten Internetseiten, die Tipps gegen Onlineüberwachung geben, reflektieren, welche digitalen Spuren sie selbst auslegen, und überlegen, wie man bewusster mit seinen persönlichen Daten im Netz umgeht. Als Ergebnissicherung erstellen sie eine Liste mit Fragen zum Datenschutz, die als Grundlage für eine weitere Unterrichtseinheit zu dieser Thematik ausgebaut werden kann.

3 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 3 Arbeitsblatt 1 Big Data: Schwanger ohne digitale Spuren Eine Soziologin wollte verhindern, dass werbetreibende Firmen von ihrer Schwangerschaft erfahren. Es ähnelte dem Versuch, eine Straftat zu vertuschen. Eine Schwangerschaft ist heutzutage eine digitale Angelegenheit. Das wurde vor zwei Jahren deutlich, als eine US-Supermarktkette per Datenanalyse die Schwangerschaft einer Minderjährigen aus Minnesota erkannte, noch bevor es ihr eigener Vater tat Die Datenanalysten der Target-Märkte haben damals den Schwangerschafts-Vorhersage-Wert erfunden. Das war möglich, weil jeder Target-Kunde eine Identifikationsnummer verpasst bekommt, die mit seinen Kreditkartendaten, seinem Namen oder seiner -Adresse verknüpft ist. So kann Target nachverfolgen, was seine Kunden kaufen, und das mit Daten aus anderen Quellen zum Beispiel von spezialisierten Datensammlern wie Acxiom ergänzen. Die Analyse ergab unter anderem, dass Schwangere ab einem bestimmten Zeitpunkt vermehrt unparfümierte Lotionen kaufen. Target kann aus dem veränderten Konsumverhalten sogar schließen, wann ungefähr die Geburt ansteht und diese Informationen für zielgerichtete Werbung nutzen. Werdende Eltern brauchen viele Dinge, die sie vorher nicht brauchten, und sind dementsprechend wertvolle Kunden. Lässt sich ein Algorithmus wie der von Target austricksen? Können Schwangere verhindern, dass werbetreibende Unternehmen auf sie aufmerksam werden? Janet Vertesi, Soziologin an der Princeton-Universität, hat es einmal darauf ankommen lassen. 20 Auf der Konferenz Theorizing the Web in New York beschrieb sie diesen Versuch.»Meine Geschichte handelt von Big Data, aber aus der Perspektive von jemandem, der verhindern möchte, verfolgt und in Datenbanken gesteckt zu werden«, sagte sie laut dem Nachrichtenblog Mashable. 25 Zunächst musste sie das potenziell größte Informationsleck schließen: Facebook. Sie rief alle ihre Freunde und Verwandten an, die ihre Schwangerschaft früher oder später bemerken würden, und verordnete ihnen absolute Verschwiegenheit auf Facebook. Als ihr Onkel sich mal nicht daran hielt,»entfreundete«sie ihn kurzerhand Um unerkannt auf Websites wie BabyCenter.com surfen zu können, verwendete sie das Anonymisierungswerkzeug Tor, auch wenn das langsamer ist als eine normale Internetverbindung und zudem mit einigen funktionellen Einschränkungen verbunden ist. Die wohl größte Herausforderung war das Target-Szenario. Um zu vermeiden, dass Supermärkte und Drogerien ihre Einkäufe mit ihrer Person verknüpften, bezahlte sie alles in bar in den USA tun das nur wenige. Für Einkäufe im Netz legte sie sich ein neues Amazon-Konto an und verwendete dazu eine -Adresse auf ihrem eigenen Server. Hätte sie einen -Provider wie Gmail benutzt, hätte sie damit rechnen müssen, dass ihre Mails automatisiert nach werberelevanten

4 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 4 Begriffen durchleuchtet worden wären. Die Amazon-Pakete ließ sie sich an eine Packstation liefern, und sie bezahlte ausschließlich mit Amazon-Geschenkkarten, die sie wiederum in Geschäften kaufte. Auch das war nötig, um ihre Einkäufe nicht mit ihren Kreditkartendaten zu verknüpfen. 40 Als ihr Mann in einer Drogerie Geschenkgutscheine im Wert von 500 Dollar besorgen wollte, um einen Kinderwagen bestellen zu können, sah er dort ein Plakat. Darauf stand, die Drogerie sei beim Umtausch von so viel Bargeld verpflichtet, die Behörden zu informieren. Denn es könnte sich ja um den Versuch handeln, Geld zu waschen. 45 Vertesis Schlussfolgerung: Wer die elektronischen Spuren seiner Schwangerschaft verwischen will, muss sich so verhalten, wie es Kriminelle tun würden, die ein Verbrechen vertuschen wollen. Patrick Beuth, ZEIT ONLINE, , Aufgaben 1. Einstieg: Eigene Handlungsmuster analysieren a. Wenn ich von neuen Abhör-Skandalen, Datenschutzverletzungen und Ähnlichem erfahre, stehen bei mir diese Empfindungen im Vordergrund (Mehrfachnennungen möglich): q Ich habe kein Interesse am Thema q Ich bin etwas beunruhigt q Ich bin sehr empört q Ich bin resigniert q Ich habe mich ganz gut abgesichert q Ich werde mich engagieren b. Ich verzichte aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte digitale Aktivitäten (z. B. Online- Banking, (Gewinn-)spiele, Soziale Netzwerke, Apps, Ortungsdienste, Shopping-Portale etc.) q Nein q Ja, und zwar auf: c. Ich schütze meine Daten nach den Enthüllungen durch Edward Snowden besser q Ja, weil q Nein, weil d. Ich erhalte Werbung, die auf mein Surfprofil zugeschnitten ist, obwohl ich niemals mit dem Anbieter in Kontakt gekommen bin oder meine Daten hinterlassen habe. q nie q manchmal q oft q sehr oft e. Die Politik sollte dem Datenschutz einen höheren Stellenwert beimessen und Gesetze verschärfen bzw. Datenschutzverletzungen konsequenter verfolgen. q Stimme absolut zu q Stimme teilweise zu q Stimme nicht zu

5 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 5 2. Die dargestellte Problemlage auf weitere Fallbeispiele anwenden a. Die Soziologin Janet Vertesi hat in ihrem Experiment versucht, die digitalen Spuren einer Schwangerschaft zu verdecken. Finden Sie weitere Beispiele, in denen Persönlichkeitsrechte von Usern verletzt werden könnten. Beziehen Sie auch positive Auswirkugen von Data-Mining in Ihre Überlegungen ein. Hinweis: Als Ideengeber helfen die Einstiegsvideos in der Linkliste zu dieser Unterrichtseinheit. b. Erörtern Sie anhand Ihrer Fallbeispiele folgendes Zitat der Schriftstellerin Juli Zeh:»Wir leben in einem Zeitalter, in dem die Ergebnisse von Datenauswertung über das Schicksal des Einzelnen entscheiden können ob er einen Kredit bekommt, ob er zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird, ob er ein Flugzeug besteigen darf, vielleicht eines Tages auch darüber, ob er ins Gefängnis muss.«juli Zeh, Der Brief an die Kanzlerin, DIE ZEIT Nr.21/2014, 3. Internetrecherche und Auswertung der gefundenen Informationen a. Ermitteln Sie in einer 20-minütigen Internetrecherche Informationen über einen Lernpartner. Wählen Sie hierfür jemanden, den Sie noch nicht so gut kennen. b. Offerieren Sie als fiktiver Werbetreibender Ihrem Lernpartner eine Produktpalette, die Sie anhand der gefundenen Informationen für ihn zusammenstellen. c. Beurteilen Sie Ihren Lernpartner anhand seines digitalen Ichs als potenzieller Arbeitgeber, der sich im Netz über einen Bewerber informiert. 4. Experiment: Projekt zum Datenschutz Gehen Sie den umgekehrten Weg wie die Soziologin Janet Vertesi, und versuchen Sie zielgerichtete Werbung durch Ihr digitales Verhalten zu generieren. Recherchieren Sie etwa eine Woche lang im Netz intensiv Informationen zu einem beliebigen Hobby, vorwiegend auf kommerziellen Internetseiten. Protokollieren Sie, wie Sie dabei vorgegangen sind. Werten Sie nach einer weiteren Woche aus, ob Sie tatsächlich Werbung erhalten (als Werbebanner oder Spam), die zu Ihrem Hobby passt. Beachten Sie für das Projekt einige Sicherheitshinweise: Richten Sie sich einen Account bei einem kostenlosen Provider ein, um Ihr eigenes Mailkonto vor Werbung zu schützen. Deaktivieren Sie dort die Spam-Filter. Operieren Sie unter einem glaubwürdigen Tarnnamen. Kaufen Sie nichts ein, und geben Sie nirgends Ihre Kreditkartennummer, Kontonummer oder dergleichen preis. Bestellen Sie Newsletter nur unter Ihrer Tarnadresse. Denken Sie daran, dass durch sogenannte Cookies Informationen über Ihr Internetverhalten gespeichert werden. Klären Sie im Vorfeld, ob Sie für dieses Experiment Ihren eigenen Computer oder einen Schulcomputer verwenden wollen. Erörtern Sie Ihr Vorhaben mit dem zuständigen Ansprechpartner an Ihrer Schule, und lassen Sie sich über weitere Sicherheitsaspekte aufklären. Löschen Sie am Ende des Experimentes den -Account und Ihre fiktive Identität.

6 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 6 Arbeitsblatt 2 Nicht nur jammern Dem großen Unmut über die digitalen Monopolisten müssen Taten folgen. Die wären möglich, wenn man es nur wollte. 5 Wir haben lange warten müssen, aber nun ist endlich eine Debatte über Google losgebrochen, über dessen ökonomische und politische Macht. Der erste Dank dafür gebührt Eric Schmidt, dem Aufsichtsratschef von Google, der in der FAZ ungehemmt davon schwärmte, wie viel Segen vom Wirken des Internetkonzerns ausgehe. Der zweite Dank, und der ist nicht kleiner, geht an Mathias Döpfner, den Chef des Axel Springer Verlags, der vehement dagegengehalten hat *. 10 Es nervt bloß der depressive Beat: Google ist groß, Google ist zum Fürchten, Google ist eine digitale Supermacht, klagte Döpfner. Da kann die Antwort nur lauten: Klar ist Google eine Supermacht. Was sonst? Dann legte der Netzintellektuelle Jaron Lanier nach und schrieb, gegen die amerikanischen Datensammler sei der einzelne Mensch ohnmächtig, auch die Gesellschaft, in Wahrheit ganz Europa. 15 Bitte! Streitet über Google. Wehrt euch, wo es sein muss. Aber hört mit diesem Ohnmachtsgerede auf. Es führt in die Irre. Mehr noch, es birgt ein echtes Risiko. Denn wer sagt, er sei ohnmächtig, lässt sich bald wirklich hängen. Der Philosoph Jürgen Habermas hat es in seiner Theorie des kommunikativen Handelns erklärt: Wer etwas ausspricht, verändert damit die Realität. 20 Dass Angela Merkel, die Abgehörte, diese Woche in die USA fliegt und sich ein weiteres Mal demütigen lässt, wird sie ertragen, und man wird gern vergessen, dass sie auf ein No-Spy-Abkommen verzichtet und stattdessen einen Arbeitskreis gründet, in dem sich Amerikaner und Deutsche aussprechen können. Die eigentliche Netzpolitik muss ohnehin woanders stattfinden. Hier. In Deutschland und Europa. Sie muss mit einer Debatte über das Mögliche beginnen, eine Debatte über Ziele und Strategien sein, und ihr müssen Taten folgen. 25 Angesichts des Gegners ist das keine leichte Aufgabe, sie könnte größer kaum sein. Google hockt auf einem Datenschatz, auf den auch der US-amerikanische Geheimdienst NSA neidisch war. Kein Unternehmen weiß mehr über die Menschen, ihr Verhalten und ihre Pläne, und dieses Wissen hat Google so über die Erde verteilt, dass es schwer ist, Regeln für den Umgang mit diesen Daten zu finden und sie durchzusetzen. Aber den Versuch zu unterlassen, so wie die Bundesregierung, ist skandalös. 30 Vielleicht wartet man in Berlin darauf, dass mit Google das Gleiche passiert wie mit dem amerikanischen Ölmonopolisten Standard Oil vor hundert Jahren. Als der Konzern zu mächtig geworden war, hat die US- Regierung ihn zerschlagen. Doch Google ist anders, sein Erfolg stützt die geopolitische Bedeutung der USA und festigt ihre ökonomische Vormachtstellung. Eine Zerschlagung ist also unwahrscheinlich. 35 Aber was dann? Leider ist aus Berlin, das so oft die europäische Politik bestimmt, kein Impuls für eine Google-Regulierung zu erwarten. Man würde ja gerne mal über eine solche Initiative streiten. Aber es gibt sie nicht.

7 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 7 40 Schlägt wenigstens die Stunde der digitalpolitischen Apo? Sie könnte die Regierung mit Ideen zu Google vor sich hertreiben. Aber auf der re:publica, dem wichtigsten Kongress der digitalen Avantgarde in der kommenden Woche in Berlin, ist Google auch kein großes Thema. 45 So bleibt im ersten Schritt nur die digitale Selbstverteidigung. Denn man kann Google den Stoff entziehen, nach dem das Unternehmen giert: Daten. Wenn der Konzern etwa, wie gerade geschehen, seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen ändert und betont, auch s würden ausgewertet, dann ist es höchste Zeit, Googl zu meiden, zumal die Deutsche Telekom und United Internet neue verschlüsselte -Dienste anbieten. Es gibt auch Alternativen zu Googles Landkarten (OpenStreetMap), und man kann mithilfe der Internetseite startpage.com die Google-Suche nutzen, ohne persönliche Daten zu hinterlassen. Jeder hat das in der Hand. 50 Auch Unternehmen sollten sich lieber wehren, statt nur zu jammern. Sie wählen, wie groß ihre Abhängigkeit ist. Auch Mathias Döpfner hat das getan und sich besonders an Google gekettet. Er hat mehrere Portale (Jobs, Wohnungen, Produktsuche) gekauft, obwohl gerade deren Umsätze existenziell davon abhängen, wie hoch sie bei Google in den Suchergebnissen auftauchen. Diese Geschäfte machen inzwischen mehr als ein Drittel des Verlagsumsatzes aus Trotzdem muss Döpfner sich darauf verlassen können, dass Regierungen einschreiten, wenn Google seine Macht missbraucht. Es muss ihnen am Herzen liegen wie der Bahnverkehr, doch die EU steht kurz davor zu versagen. Jahrelang hat sie die Vorwürfe von Firmen geprüft, die sich von Google benachteiligt sahen. Es waren Portalbetreiber, die feststellten, dass sie im Nirgendwo der Suchergebnisse verschwanden, sobald Google einen Spezialdienst anbot, der dem ihren ähnelte. Aber was schlägt die EU vor? Die Kleinen sollen für bessere Plätze zahlen an Google. 65 Dieses Versagen ist hoffentlich einmalig, denn eigentlich haben die Europäer gute Wettbewerbshüter. Wenn sie jetzt mit der Technik und dem Geschäftsmodell von Google überfordert sind, was hindert Berlin, was hindert Brüssel, eine Expertentruppe aufzubauen? Sie mit entsprechenden EU-Richtlinien und Gesetzen auszustatten? Die Amerikaner haben das mit ihrer Federal Communications Commission längst getan. Liegt es an der Allmacht von Google, wenn so etwas in Europa nicht existiert? Sicher nicht. Götz Hamann, DIE ZEIT Nr. 19/2014, * Eric Schmidt über das Gute an Google: Die Chancen des Wachstums, Mathias Döpfner, Offener Brief an Eric Schmidt: Warum wir Google fürchten, mathias-doepfner-warum-wir-google-fuerchten html

8 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 8 Aufgaben 1. Das Textverständnis klären a. Geben Sie mit eigenen Worten wieder, aus welchen Gründen der Autor des Artikels»Nicht nur jammern«dafür wirbt, über Netzmonopolisten wie Google oder Facebook zu diskutieren. b. Fassen Sie die Kritikpunkte und die Lösungsvorschläge, die im Text genannt werden, überblicksartig zusammen. Differenzieren Sie hierbei zwischen Aspekten, die sich an Privatpersonen bzw. die Leser richten, und solchen, die Entscheidungsträger in Politik, Gesellschaft oder Wirtschaft im Blickpunkt haben. 2. Informationen im Netz recherchieren und bewerten Der Autor Götz Hamann plädiert für eine»digitale Selbstverteidigung«. a. Benennen Sie, welche Maßnahmen gegen Datenschutzmissbrauch der Autor aufführt. Ermitteln Sie per Kurzrecherche, worum es sich dabei handelt. b. Erstellen Sie in Gruppenarbeit eine Linkliste von Ratgeberseiten, die aufzeigen, wie man sich gegen Datenmissbrauch und digitale Überwachung besser schützen kann. Bewerten Sie Ihre Funde in Form von Schulnoten nach Kriterien wie leichte Verständlichkeit, gute Umsetzbarkeit oder Orientierung an den Bedürfnissen von Durchschnitts-Usern. Vergleichen Sie Ihre Gruppenergebnisse, und wählen Sie gemeinsam die besten 10 Ratgeberseiten aus. 3. Selbstreflexion: Eigene Handlungsmuster erkennen und sich gegenseitig beraten Im Einzelnen kann man nicht nachvollziehen, welche Daten von Unternehmen gesammelt oder aber von Behörden illegal abgehört bzw. gespeichert werden. Die meisten Menschen haben jedoch einer Vielzahl von Unternehmen bereits freiwillig persönliche Daten weitergegeben. a. Verfassen Sie eine Liste, in der Sie möglichst alle digitalen Dienste erfassen, bei denen Sie persönliche Daten hinterlegt haben. (z.b. Newsletter, Abos und Online-, App-In-, SMS-Käufe, Logins, -Konten, Apps, Ortungsdienste, Soziale Netzwerke, gespeicherte Konto- und Kreditkarten, Online-Shopping etc.). Notieren Sie auch, um welche Daten es sich dabei handelt (Name, Adresse, -Adresse, Telefonnummer, weitere Angaben in Nutzerprofilen). b. Vergleichen Sie Ihr Datenbewusstsein untereinander, und tauschen Sie Ihr Wissen aus, um herauszufinden, wo Sie unnötigerweise Daten weitergegeben werden und wie Sie das vermeiden können. Löschen Sie gegebenenfalls Konten und Profile, die Sie nicht brauchen, oder schränken Sie die Zugriffsrechte der Anbieter ein. 4. Lernkonzepte anhand des eigenen Wissensstandes entwerfen a. Fassen Sie zusammen, welche Unterrichtseinheiten, Veranstaltungen und weiteren Informationen Ihre Schule zum Thema Datenschutz anbietet. b. Erörtern Sie im Plenum, über welche Aspekte der Thematik Sie mehr wissen wollen. c. Arbeiten Sie in Gruppenarbeit einzelne Themen auf Ihrer Wunschliste so auf, dass Sie konkrete Lerninhalte und Lernziele auf einer Din-A-4-Seite skizzieren, und geben Sie diese an Ihre Lehrkräfte weiter.

9 »ZEIT für die Schule«-Arbeitsblätter Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? 9 Internetseiten zum Thema: Datenschnüffler: Sind die zu stark, oder sind wir zu faul? Einstieg: WDR Quarks & Co: Verdatet und verkauft Wem gehören unsere Daten? Einstieg: Landesanstalt für Medien NRW: Big Data ZEIT ONLINE: Der Brief an die Kanzlerin ZEIT ONLINE: Serie»Mein digitaler Schutzschild«http://www.zeit.de/serie/mein-digitaler-schutzschild ZEIT ONLINE: Überwachung Rechtlos? Aber sicher! ZEIT ONLINE: Big Data Dataismus und Optimismus Bundeszentrale für politische Bildung: Schwerpunkt Open & Big Data Das kostenlose ZEIT-Angebot für Schulen Die aktualisierten Unterrichtsmaterialien»Medienkunde«und»Abitur, und was dann?«können Sie kostenfrei bestellen. Lesen Sie auch drei Wochen lang kostenlos DIE ZEIT im Klassensatz! Alle Informationen unter IMPRESSUM Projektleitung: Annika Theuerkauff, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Projektassistenz: Wiebke Prigge, Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Susanne Patzelt, Wissen beflügelt

III Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 21. Auf dem Weg zum gläsernen Verbraucher? Vor- und Nachteile des Onlinehandels VORANSICHT

III Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Beitrag 21. Auf dem Weg zum gläsernen Verbraucher? Vor- und Nachteile des Onlinehandels VORANSICHT Onlinehandel 1 von 26 Auf dem Weg zum gläsernen Verbraucher? Vor- und Nachteile des Onlinehandels Bei jedem Online-Einkauf hinterlassen wir digitale Spuren istock Ein Beitrag von Peter Kührt, Nürnberg

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

James Bond Musik Szene aus James Bond ( Martini, gerührt und nicht geschüttelt ) Bayern 2-Hörerservice

James Bond Musik Szene aus James Bond ( Martini, gerührt und nicht geschüttelt ) Bayern 2-Hörerservice Manuskript Notizbuch Titel: Serie "Im Griff der Datenkraken": Wie Verbraucher im Netz getrackt werden Autor: Christian Sachsinger Redaktion: Philipp Grammes, Gesellschaft & Familie Sendedatum: 7. April

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

DIGITAL. Die Vertrauensfrage

DIGITAL. Die Vertrauensfrage so. DIGITAL Datenskandale schüren das Misstrauen gegen Cloud Computing. Auf der CeBIT wollen Telekom, Microsoft und Co. deshalb für mehr Vertrauen in ihre Angebote werben ihr Geschäft hängt davon ab. Sicherheitsfirmen

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Urheberrechtshinweis Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Ich suche Mütter und Arbeitssuchende, die eine neue Karriere starten wollen!

Ich suche Mütter und Arbeitssuchende, die eine neue Karriere starten wollen! Ich suche Mütter und Arbeitssuchende, die eine neue Karriere starten wollen! 1 Vorwort: Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie man trotz Kindern erfolgreich werden kann? Ich habe mir in letzter

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit Vortrag des Chaos Computer Club Karlsruhe am 12.03.2010 Internet Sind unsere Daten sicher? im Café des Kinder- und Jugendbüros Baden-Baden Referent: Ort: Datum: Veranstalter:

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09. Was sind Cookies? Wo liegen die Cookies auf meiner Festplatte? Wie gehe ich mit Cookies um?

Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09. Was sind Cookies? Wo liegen die Cookies auf meiner Festplatte? Wie gehe ich mit Cookies um? Stichpunkte zur Folie 3 Internetcafe-10-09 Was sind Cookies? Fast jeder hat schon von euch gehört: "Cookies" (Kekse), die kleinen Datensammler im Browser, die von Anti-Spyware-Programmen als potenziell

Mehr

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser VERSCHLÜSSELUNG: Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser Wer verschlüsselt, nutzt HTTPS und andere Verfahren, um Hacks zu erschweren? Wir haben die fünf wichtigsten Provider gefragt. Der

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem

Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Wie Sie eine erfolgreiche Partnerschaft mit einem Autor aufsetzen... der Ihre Produkte erstellt & somit eine der größten Hürden in Ihrem Onlinebusiness für immer eliminiert Warum sind 90 % aller Autoren

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung

20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung 20 Fragen und Antworten zur Digitalen Spurensicherung Was meint die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag mit Digitale Spurensicherung? Kommunikationsverkehrsdaten von Bürgerinnen und Bürgern sollen von

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen

Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen Online-Bewerbung Häufig gestellte Fragen Seite 1 von 6 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Wie funktioniert die Online-Bewerbung?... 3 1.2 Welche Systemvoraussetzungen sind erforderlich?... 3 1.3

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen

Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen Ihr erstes eigenes profitables Content Portal: Geld verdienen mit einem Infoportal zu Ihrem Lieblingsthema, ohne etwas zu verkaufen von Dr. Oliver Pott und Jörg Schieb www.founder-academy.de Dauer dieses

Mehr

Kundeninformation zu Sichere E-Mail

Kundeninformation zu Sichere E-Mail Kundeninformation zu Sichere E-Mail Einleitung Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologien bieten

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.7 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Arbeitsaufträgen > Fragen zum Thema > Links > Materialhinweisen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Unterrichtseinheit 6. «Cookies, Cache und Co!» Persönlichkeits- und Datenschutz für Kinder und Jugendliche Seite 1. lkjlj

Unterrichtseinheit 6. «Cookies, Cache und Co!» Persönlichkeits- und Datenschutz für Kinder und Jugendliche Seite 1. lkjlj Seite 1 Unterrichtseinheit 6 «Cookies, Cache und Co!» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 2 Vorbereitung... 4 Einstieg... 5 Ablauf der Unterrichtseinheit...

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

DATENSCHUTZ IM INTERNET

DATENSCHUTZ IM INTERNET DATENSCHUTZ IM INTERNET Sicher surfen GEFAHREN IM NETZ JedeR Zweite ist schon einmal Opfer von Internetkriminalität geworden. Am häufigsten handelt es sich dabei um die Infizierung des PCs mit Schadprogrammen,

Mehr

Mein Recht. im Netz. Der Ratgeber für die digitale Selbstbestimmung

Mein Recht. im Netz. Der Ratgeber für die digitale Selbstbestimmung Mein Recht im Netz Der Ratgeber für die digitale Selbstbestimmung Peter Apel Mein Recht im Netz Der Ratgeber für die digitale Selbstbestimmung unter Mitarbeit von Peter Knaak Inhaltsverzeichnis 6 Was wollen

Mehr

Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co

Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co SCM Buchhändlertage 2013 Andreas König SCM Shop Fallersleben Bahnhofstr. 10, 38442 Wolfsburg Tel. 05362 126 280 Mail andreas.koenig@scm-fallersleben.de

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

E-Mail, Spam, Phishing

E-Mail, Spam, Phishing 1 1. Drei Tipps zum Versenden von E-Mails Tipp 1 Dateianhänge: Wenn du größere Anhänge verschickst, dann solltest du die Empfänger vorher darüber informieren. Tipp 2 - Html Mails: Verschicke nur zu besonderen

Mehr

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Arbeitsaufträgen Fragen zum Thema Links Materialhinweisen zu folgenden Themen: A. Technischer Schutz (Windows, Browser, Viren+Würmer) B.

Mehr

WIE SCHÜTZE ICH PERSONENBEZOGENE DATEN IM INTERNET?

WIE SCHÜTZE ICH PERSONENBEZOGENE DATEN IM INTERNET? WIE SCHÜTZE ICH PERSONENBEZOGENE DATEN IM INTERNET? Alternativen, die Selbsthilfeaktive kennen sollten Weiterbildungsveranstaltung Medienkompetenz Heidelberg, 10. Juli 2015 Jutta Hundertmark-Mayser, NAKOS

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

Datenschutz 1. Allgemein

Datenschutz 1. Allgemein Datenschutz 1 Allgemein Der Betreiber dieser Website nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich)

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Expertenumfrage : Online-Marketing-Trends 2014 Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Customer Journey Analyse Mobile Marketing / Mobile

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden

Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Keyword Analyse so werden Sie im Internet gefunden Um im Internet mehr neue Interessenten und Kunden zu gewinnen, also Online Verkäufe zu generieren, ist ein wichtiger Schritt die richtige Keyword-Analyse.

Mehr

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!)

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Facebook Marketing Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Zielgerichtet (geringer Streuverlust)! Einmal das Prinzip verstanden, ist das Traffic

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation. Sparkasse Herford. Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Sparkasse Herford Secure E-Mail Sparkasse Herford Seite 1 Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt Einleitung Seite 2 Notwendigkeit Seite 2 Anforderungen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Für den bestmöglichen Erfolg ist es sehr wichtig, dass du alle Schritte so angehst wie hier beschrieben.

Für den bestmöglichen Erfolg ist es sehr wichtig, dass du alle Schritte so angehst wie hier beschrieben. Für den bestmöglichen Erfolg ist es sehr wichtig, dass du alle Schritte so angehst wie hier beschrieben. INHALTSVERZEICHNIS Die Nische und damit die Geldquelle Partnerprogramm und Website Innhalt und Vorgehnsweise

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places

Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places Ihr Geschäft in Googles Branchenbuch Der Leitfaden für Google Places Was ist Google Places? Seit 2009 betreibt Google mit Google Places ein eigenes Branchenbuch. Das Besondere an Google Places ist, dass

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Quellen: http://www. Payback.de ; http://www.tech faq.com/lang/de/magnetic card reader.shtml ; Zeitschrift Finanztest 6/2008 S. 15 18. Alternativen?

Quellen: http://www. Payback.de ; http://www.tech faq.com/lang/de/magnetic card reader.shtml ; Zeitschrift Finanztest 6/2008 S. 15 18. Alternativen? Mutter Marie Müller 9:28 Uhr Und schnell noch ein paar Punkte gesammelt! Mutter Marie geht Einkaufen. Dabei nutzt sie ihre Payback Karte als Bonussystem. Es gibt zahlreiche solcher Kundenkarten, einige

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

INTERNET. Deutsche Wirtschafts Nachrichten , 03:43 3 Kommentare

INTERNET. Deutsche Wirtschafts Nachrichten , 03:43 3 Kommentare 1 von 9 15.08.2013 11:25 INTERNET Deutsche Wirtschafts Nachrichten 15.08.13, 03:43 3 Kommentare Google droht derzeit einen Sammelklage wegen Data-Mining. Dabei geht es um die automatische Auswertung großer

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Datenschutz und Self-Impression- Management. Sebastian May, Tim Heilmann und Jens Awisus. Dienstag, 5. Mai 2015

Datenschutz und Self-Impression- Management. Sebastian May, Tim Heilmann und Jens Awisus. Dienstag, 5. Mai 2015 Datenschutz und Self-Impression- Sebastian May, Tim Heilmann und Jens Awisus Management Dienstag, 5. Mai 2015 Gliederung (1) Self-Impression-Management Menschenbild Verhalten Einsatz Datenschutz in sozialen

Mehr

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen.

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen. Briefing für Ihre neue Webseite Damit Sie mit Ihrer neuen Webseite eine Punktlandung machen, haben wir für Sie ein Briefing- Formular zusammengestellt. Ihre Antworten auf die folgenden Fragen bilden die

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße 24, 10117 Berlin Tel 030 18555 1865 FAX 030 18555 41865 E- Mail beratung@ads.bund.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße 24, 10117 Berlin Tel 030 18555 1865 FAX 030 18555 41865 E- Mail beratung@ads.bund. Antidiskriminierungsstelle des Bundes Glinkastraße 24, 10117 Berlin Tel 030 18555 1865 FAX 030 18555 41865 E- Mail beratung@ads.bund.de 26. Dezember 2011 Sehr geehrte Frau Berth, In Bezug auf meine E-Mail

Mehr

Kreativ E-Book. Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen. gefällt! zum Lebensstil wie er D i r

Kreativ E-Book. Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen. gefällt! zum Lebensstil wie er D i r Die Gewinn bringende Schritt-für-Schritt Anleitung zum eigenen Kreativ E-Book Mit der richtigen Strategie & ein wenig Ausdauer zum Lebensstil wie er D i r gefällt! Petra Paulus 1 Jahreszeiten Verlag l

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler FAIRPLAY von Schülern für Schüler IM INTERNET nicht nur auf dem Sportplatz Dies ist eine Broschüre des Gutenberg-Gymnasiums Mainz. Die Texte wurden von Mittelstufenschülern unserer Schule in der AG Fairplay

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 3 ERHEBUNG, VERARBEITUNG, SPEICHERUNG UND NUTZUNG VON DATEN DATENSCHUTZERKLÄRUNG Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für elead ein zentrales Anliegen. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchte elead Sie darüber informieren, wie elead Ihre personenbezogenen

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber Datenschutzinformation Ihre Daten sind bei uns in guten Händen. Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir (die EQUANUM GmbH als Betreiberin der Food-Assembly Webseite)

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr