Übertragen von FSMO-Funktionen auf einen Domänencontroller mithilfe des Programms "Ntdsutil.e...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übertragen von FSMO-Funktionen auf einen Domänencontroller mithilfe des Programms "Ntdsutil.e..."

Transkript

1 Seite 1 von 5 Suche in -> Deutsche Artikel Übertragen von FSMO-Funktionen auf einen Domänencontroller mithilfe des Programms "Ntdsutil.exe" Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42272 Artikel-ID : Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden Geändert am : Freitag, 17. Februar 2006 englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base: (/EN-US/) Version : 7.1 Using Ntdsutil.exe to transfer or seize FSMO roles to a domain controller Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung. Auf dieser Seite Zusammenfassung Weitere Informationen Übertragen von FSMO-Funktionen Übernehmen von FSMO-Funktionen Zusammenfassung Dieser Artikel beschreibt die Verwendung des Programms "Ntdsutil.exe" zum Übernehmen oder Übertragen von FSMO-Funktionen (FSMO = Flexible Single Master Operations). Weitere Informationen Bestimmte Operationen, die für die gesamte Domäne oder das gesamte Unternehmen gelten sollen und nicht mithilfe von Multimaster-Updates ausgeführt werden können, werden durch einen einzelnen Domänencontroller in einer Active Directory-Domäne oder -Gesamtstruktur durchgeführt. Die für die Ausführung solcher Operationen verwendeten Domänencontroller werden als "Betriebsmaster" oder "FSMO-Funktionsinhaber" bezeichnet. Die folgende Liste beschreibt die 5 FSMO-Funktionen innerhalb einer Active Directory-Gesamtstruktur und die von ihnen jeweils ausgeführten abhängigen Operationen: Schemamaster - bezogen auf die Gesamtstruktur (ein Schemamaster pro Gesamtstruktur). Der Inhaber dieser Funktion ist berechtigt, das Schema einer Active Directory-Gesamtstruktur zu erweitern oder den Befehl adprep /domainprep auszuführen. Domänennamen-Master - bezogen auf die Gesamtstruktur (ein Domänennamen-Master pro Gesamtstruktur). Der Inhaber dieser Funktion ist berechtigt, einer Gesamtstruktur Domänen oder Anwendungspartitionen hinzuzufügen oder diese aus der Gesamtstruktur zu entfernen. RID-Master - für die gesamte Domäne zuständig (ein RID-Master pro Domäne). Der Inhaber dieser Funktion ist für die Zuweisung des RID-Pools zuständig, um vorhandenen Domänencontrollern die Möglichkeit einzuräumen, Benutzerkonten, Computerkonten oder Sicherheitsgruppen zu erstellen. PDC-Emulator - für die gesamte Domäne zuständig (ein PDC-Emulator pro Domäne). Diese Funktion muss dem Domänencontroller zugewiesen werden, der Datenbankaktualisierungen an Windows NT- Sicherungsdomänencontroller sendet. Der Domänencontroller, der Inhaber dieser Funktion ist, ist auch das Ziel bestimmter Verwaltungsprogramme und Aktualisierungen für die Kennwörter von Benutzerkonten und Computerkonten. Infrastrukturmaster - für die gesamte Domäne zuständig (ein Infrastrukturmaster pro Domäne). Domänencontroller müssen Inhaber dieser Funktion sein, um den Befehl adprep /forestprep erfolgreich ausführen und SID-Attribute sowie die Attribute definierter Namen für Objekte aktualisieren zu können, auf die domänenübergreifend verwiesen wird. Der Active Directory-Installationsassistent (Dcpromo.exe) weist dem ersten Domänencontroller in der Stammdomäne der Gesamtstruktur alle 5 FSMO-Funktionen zu. Dem ersten Domänencontroller in jeder neuen untergeordneten Domäne oder Strukturdomäne werden die drei domänenweit gültigen Funktionen übertragen. Domänencontroller haben weiterhin FSMO-Funktionen inne, bis diese mithilfe einer der folgenden Methoden neu zugewiesen werden:

2 Seite 2 von 5 Ein Administrator weist die Funktion mit einem GUI-Verwaltungsprogramm neu zu. Ein Administrator weist die Funktion mithilfe des Befehls ntdsutil /roles neu zu. Ein Administrator stuft einen Domänencontroller, der Inhaber einer der genannten Funktionen ist, mit dem Active Directory-Installationsassistenten ordnungsgemäß zurück. Dieser Assistent weist alle lokal zugewiesenen Funktionen einem vorhandenen Domänencontroller in der Gesamtstruktur zu. Nach Herabstufungen mithilfe des Befehls dcpromo /forceremoval sind FSMO-Funktionen ungültig, bis sie durch einen Administrator neu zugewiesen werden. In den folgenden Szenarios empfehlen wir, eine Übertragung von FSMO-Funktionen durchzuführen: Der gegenwärtige Funktionsinhaber ist funktionsfähig und der neue FSMO-Funktionsinhaber kann über das Netzwerk auf diesen zugreifen. Sie führen eine ordnungsgemäße Herabstufung eines Domänencontrollers durch, der gegenwärtig Inhaber von FSMO-Funktionen ist, die Sie einem bestimmten Domänencontroller in Ihrer Active Directory-Gesamtstruktur zuweisen möchten. Der Domänencontroller, der gegenwärtig Inhaber von FSMO-Funktionen ist, geht für eine geplante Wartung offline, und es ist erforderlich, bestimmte FSMO-Funktionen einem Domänencontroller zuzuweisen, der online ist. Dies kann für Operationen erforderlich sein, bei denen eine Verbindung zum FSMO-Funktionsinhaber hergestellt werden muss. Dies gilt in besonderem Maße für die Funktion des PDC-Emulators und weniger für die Funktionen eines RID-Masters, eines Domänennamen-Masters oder eines Schemamasters. In den folgenden Szenarios empfehlen wir, FSMO-Funktionen zu übernehmen: Der gegenwärtige Funktionsinhaber ist von einer Betriebsstörung betroffen, die den erfolgreichen Abschluss einer FSMO-abhängigen Operation verhindert, und die Funktion kann nicht übertragen werden. Ein Domänencontroller, der Inhaber einer FSMO-Funktion ist, wird mit dem Befehl dcpromo /forceremoval zwangsweise herabgestuft. Das Betriebssystem auf dem Computer, welcher der ursprüngliche Inhaber einer bestimmten Funktion war, existiert nicht mehr oder wurde neu installiert. Bei einer Replikation erhalten Nicht-FSMO-Domänencontroller in der Domäne oder Gesamtstruktur vollständige Kenntnis von allen Änderungen, die von Domänencontrollern vorgenommen werden, die Inhaber von FSMO-Funktionen sind. Falls Sie eine Funktion übertragen müssen, ist ein Domänencontroller am besten als Empfänger der Funktion geeignet, der sich in der Domäne befindet, für die zuletzt eine eingehende Replikation oder kürzlich eine eingehende Replikation einer beschreibbaren Kopie der FSMO- Partition vom aktuellen Funktionsinhaber durchgeführt wurde. Der Inhaber der Funktion des Schemamasters hat zum Beispiel den definierten Namenspfad "CN=Schema,CN=Konfiguration,dc=<Stammdomäne der Gesamtstruktur>". Dies bedeutet, dass Funktonen in der Partition "CN=Schema" residieren und mit dieser repliziert werden. Bei einem Hardwareoder Softwarefehler auf dem Domänencontroller, der Inhaber der Funktion des Schemamasters ist, sollte diese Funktion möglichst auf einen Domänencontroller übertragen werden, der sich in der Stammdomäne und am selben Active Directory-Standort befindet wie der aktuelle Funktionsinhaber. Domänencontroller am selben Active Directory-Standort führen alle 5 Minuten oder alle 15 Sekunden eine eingehende Replikation durch. Die Partitionen für die verschiedenen FSMO-Funktionen finden Sie in der folgenden Liste: FSMO-Funktion Schema Partition CN=Schema,CN=Konfiguration,DC=<Stammdomäne der Gesamtstruktur> Domänennamen-Master CN=Konfiguration,DC=<Stammdomäne der Gesamtstruktur> PDC RID Infrastruktur Einem Domänencontroller, dessen FSMO-Funktionen übernommen wurden, sollte die Kommunikation mit anderen Domänencontrollern in der Gesamtstruktur nicht gestattet werden. In einem solchen Szenario sollten Sie entweder die Festplatte formatieren und das Betriebssystem neu installieren oder solche Domänencontroller in einem privaten Netzwerk zwangsweise herabstufen und dann deren Metadaten auf einem noch vorhandenen Domänencontroller in der Gesamtstruktur mithilfe des Befehls ntdsutil /metadata cleanup entfernen. Das Risiko, einen früheren FSMO-Funktionsinhaber, dessen Funktion übernommen wurde, in die Gesamtstruktur einzuführen, besteht darin, dass der vorherige Funktionsinhaber möglicherweise weiter operiert wie zuvor, bevor er im Rahmen einer eingehenden Replikation Kenntnis von der Übernahme seiner Funktion erlangt. Bei zwei Domänencontrollern, die die gleiche FSMO-Funktion innehaben, können Sicherheitsprincipals mit überlappenden RID-Pools erstellt werden und auch andere Probleme auftreten. Übertragen von FSMO-Funktionen

3 Seite 3 von 5 Gehen Sie folgendermaßen vor, um die FSMO-Funktionen mithilfe des Programms "Ntdsutil" zu übertragen: 1. Melden Sie sich bei einem Mitgliedsserver oder Domänencontroller mit dem Betriebssystem Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 an, der zu der Gesamtstruktur gehört, in der die FSMO-Funktionen übertragen werden sollen. Empfohlen wird, sich bei dem Domänencontroller anzumelden, dem Sie die FSMO-Funktionen zuweisen möchten. Der angemeldete Benutzer sollte eine Mitglied der Gruppe "Organisationsadministratoren" sein, um die Funktionen "Schemamaster" oder "Domänennamen-Master" zu übertragen, bzw. ein Mitglied der Gruppe "Domänenadministratoren" in der Domäne, in der die Funktionen "PDC-Emulator", "RID-Master" und "Infrastrukturmaster" übertragen werden sollen. 2. Klicken Sie auf Start und dann auf Ausführen, geben Sie ntdsutil in das Feld Öffnen ein, und klicken Sie anschließend auf OK. 3. Geben Sie roles ein, und drücken Sie Hinweis Geben Sie in eine der Eingabeaufforderungen des Programms "Ntdsutil"? ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], um eine Liste der verfügbaren Befehle anzeigen zu lassen. 4. Geben Sie connections ein, und drücken Sie 5. Geben Sie connect to server Servername ein (wobei Servername für den Namen des Domänencontrollers steht, dem Sie die FSMO-Funktion zuweisen möchten), und drücken Sie dann 6. Geben Sie in die Eingabeaufforderung server connections den Befehl q ein, und drücken Sie dann 7. Geben Sie transfer Funktion ein, wobei Funktion für die Funktion steht, die Sie übertragen möchten. Um eine Liste der übertragbaren Funktionen angezeigt zu bekommen, geben Sie in der Eingabeaufforderung fsmo maintenance: den Befehl? ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], oder sehen Sie sich die Liste am Anfang dieses Artikels an. Geben Sie beispielsweise transfer rid master ein, um die RID-Master-Funktion zu übertragen. Eine Ausnahme gilt für die Funktion des PDC-Emulators. Hier lautet die Syntax transfer pdc und nicht transfer pdc emulator. 8. Geben Sie in die Eingabeaufforderung fsmo maintenance den Befehl q ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], um Zugriff auf die Eingabeaufforderung ntdsutil zu erhalten. Geben Sie q ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], um das Hilfsprogramm "Ntdsutil" zu beenden. Übernehmen von FSMO-Funktionen Gehen Sie folgendermaßen vor, um die FSMO-Funktionen mithilfe des Programms "Ntdsutil" zu übernehmen: 1. Melden Sie sich bei einem Mitgliedsserver oder Domänencontroller mit dem Betriebssystem Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 an, der zu der Gesamtstruktur gehört, in der die FSMO-Funktionen übernommen werden sollen. Empfohlen wird, sich bei dem Domänencontroller anzumelden, dem Sie die FSMO-Funktionen zuweisen möchten. Der angemeldete Benutzer sollte eine Mitglied der Gruppe "Organisationsadministratoren" sein, um die Funktionen "Schemamaster" oder "Domänennamen-Master" zu übertragen, bzw. ein Mitglied der Gruppe "Domänenadministratoren" in der Domäne, in der die Funktionen "PDC-Emulator", "RID-Master" und "Infrastrukturmaster" übertragen werden sollen. 2. Klicken Sie auf Start und dann auf Ausführen, geben Sie ntdsutil in das Feld Öffnen ein, und klicken Sie anschließend auf OK. 3. Geben Sie roles ein, und drücken Sie 4. Geben Sie connections ein, und drücken Sie 5. Geben Sie connect to server Servername ein (wobei Servername für den Namen des Domänencontrollers steht, dem Sie die FSMO-Funktion zuweisen möchten), und drücken Sie dann 6. Geben Sie in die Eingabeaufforderung server connections den Befehl q ein, und drücken Sie dann 7. Geben Sie seize Funktion ein, wobei Funktion für die Funktion steht, die Sie übernehmen möchten. Um eine Liste der übernehmbaren Funktionen angezeigt zu bekommen, geben Sie in der Eingabeaufforderung fsmo maintenance: den Befehl? ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], oder sehen Sie sich die Liste am Anfang dieses Artikels an. Geben Sie beispielsweise seize rid master ein, um die RID-Master-Funktion zu übernehmen. Eine Ausnahme gilt für die Funktion des PDC-Emulators. Hier lautet die Syntax seize pdc und nicht seize pdc emulator. 8. Geben Sie in die Eingabeaufforderung fsmo maintenance den Befehl q ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], um Zugriff auf die Eingabeaufforderung ntdsutil zu erhalten. Geben Sie q ein, und drücken Sie dann die [EINGABETASTE], um das Hilfsprogramm "Ntdsutil" zu beenden. Hinweise Unter typischen Bedingungen müssen alle fünf Funktionen aktiven Domänencontrollern in der Gesamtstruktur zugewiesen werden. Wird ein Domänencontroller, der Inhaber von FSMO- Funktionen ist, vor der Übertragung seiner Funktionen außer Betrieb genommen, müssen dessen Funktionen durch einen geeigneten und fehlerfreien Domänencontroller übernommen

4 Seite 4 von 5 werden. Microsoft empfiehlt, nur dann alle Funktionen zu übernehmen, wenn der ursprüngliche Domänencontroller nicht zu einem späteren Zeitpunkt wieder Mitglied der Domäne werden wird. Falls möglich, beheben Sie die Fehlfunktion des Domänencontrollers, dem die FSMO-Funktionen zugewiesen sind. Legen Sie fest, welche Funktion von welchem der verbleibenden Domänencontroller ausgeübt werden soll, damit alle fünf Funktionen jeweils einem Domänencontroller zugewiesen werden. Weitere Informationen zur Verteilung von FSMO-Funktionen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/223346/de/) FSMO-Platzierung und -Optimierung auf Active Directory-Domänencontrollern Wenn der Domänencontroller, der zuvor Inhaber von FSMO-Funktionen war, nicht mehr in der Domäne vorhanden ist und seine Funktionen mittels der oben in diesem Artikel beschriebenen Schritte übernommen wurden, entfernen Sie ihn aus Active Directory. Gehen Sie hierzu gemäß den Anweisungen im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base vor: (http://support.microsoft.com/kb/216498/de/) Entfernen von Daten aus Active Directory nach fehlgeschlagener Domänencontroller-Herabstufung Durch das Entfernen der Metadaten eines Domänencontrollers mit der Windows 2000-Version oder der Windows Server 2003-Version (Build 3790) des Befehls ntdsutil /metadata cleanup werden keine FSMO-Funktionen neu zugewiesen, die aktiven Domänencontrollern zugewiesen sind. Die in Windows Server 2003 Service Pack 1 (SP1) enthaltene Version des Hilfsprogramms "Ntdsutil" automatisiert diesen Vorgang und entfernt zusätzliche Elemente der Metadaten von Domänencontrollern. Einige Kunden ziehen es vor, Systemstatus-Sicherungskopien von FSMO-Rolleninhabern nicht wiederherzustellen, wenn die Funktion seit der Erstellung der Sicherungskopie neu zugewiesen worden ist. Weisen Sie die Funktion des Infrastrukturmasters und den globalen Katalog nicht demselben Domänencontroller zu. Wenn der Infrastrukturmaster auf einem Server für den globalen Katalog ausgeführt wird, werden die Objektinformationen nicht mehr aktualisiert, da der Infrastrukturmaster keine Verweise auf Objekte speichert, die er nicht enthält. Das liegt daran, dass der Server für den globalen Katalog eine partielle Kopie von jedem Objekt der Gesamtstruktur gespeichert hat. So testen Sie, ob ein Domänencontroller auch als Server für den globalen Katalog fungiert: 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Programme, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie anschließend auf Active Directory-Standorte und -Dienste. 2. Doppelklicken Sie im linken Fensterbereich auf Standorte, und suchen Sie dann den entsprechenden Standort, oder klicken Sie auf Standardname-des-ersten-Standorts, falls keine anderen Standorte verfügbar sind. 3. Öffen Sie den Ordner "Server", und klicken Sie dann auf den Domänencontroller. 4. Doppelklicken Sie im Ordner des Domänencontrollers auf NTDS-Einstellungen. 5. Klicken Sie im Menü Vorgang auf Eigenschaften. 6. Überprüfen Sie auf der Registerkarte Allgemein, ob das Kontrollkästchen Globaler Katalog aktiviert ist. Weitere Informationen zu FSMO-Funktionen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base: (http://support.microsoft.com/kb/197132/de/) Windows 2000 Active Directory - FSMO-Funktionen (http://support.microsoft.com/kb/223787/de/) Übertragung und Übernahme von FSMO Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86) Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86) Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86) Microsoft Windows 2000 Server Microsoft Windows 2000 Advanced Server Microsoft Windows 2000 Datacenter Server Keywords: kbhowto KB Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service- Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein

5 Seite 5 von 5 bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler Rollen von Domänencontrollern (DC s) Multimastermodus Multimastermodus Active Directory unterstützt den Multimastermodus d.h. in vielen Bereichen z.b. DDNS mit Active Directory integrierten Zonen, können

Mehr

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support Seite 1 von 7 Hilfe und Support Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Directory-Domäne Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows

Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows Seite 1 von 5 Suche in -> Deutsche Artikel Konfigurieren eines autorisierenden Zeitservers in Windows 2000 Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42387 Artikel-ID : 216734 Dieser Artikel ist

Mehr

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt das

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Artikel-ID: 241538 - Geändert am: Mittwoch, 10. März 2004 - Version: 1.0 OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41809 Dieser Artikel

Mehr

Server 2012 FSMO Rollen übertragen

Server 2012 FSMO Rollen übertragen Wenn ein DC über längere Zeit unter Wartung gestellt wird, sollten die Rollen an einen anderen DC übertragen werden. Als erstes Fragen wir den Rolleninhaber ab. Betriebsmaster Rollen abfragen: netdom query

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP

Zurücksetzen von Internetprotokoll (TCP/IP) in Windows XP Seite 1 von 5 Zurücksetzen von "Internetprotokoll (TCP/IP)" in Windows XP Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D299357 Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory

Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory Wiederherstellen gelöschter Benutzerkonten und ihrer Gruppenmitgliedschaften in Active Directory 29.05.2016 03:45:44 FAQ-Artikel-Ausdruck Kategorie: Windows::AD Bewertungen: 0 Status: öffentlich (Alle)

Mehr

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7

Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 5.0 5.5.1.7 Übung - Planung einer Aufgabe unter Verwendung der GUI und des AT-Befehls in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung planen Sie eine Aufgabe

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Verwalten von Gruppen

Verwalten von Gruppen Verwalten von Gruppen Was sind Gruppen? Was sind Gruppen? Mit Gruppen können Sie Berechtigungen für Ressourcen zuweisen, was die Verwaltung vereinfacht Gruppe Gruppen sind durch Bereich und Typ gekennzeichnet

Mehr

Signatur für die Arbeitsstation oder Server-Dienst auf einem Domänencontroller deaktiviert ist

Signatur für die Arbeitsstation oder Server-Dienst auf einem Domänencontroller deaktiviert ist Seite 1 von 11 Quick Links Microsoft Deutschland Microsoft Weltweit Support Homepage Produkt wählen Erweiterte Suche Suche in -> Dateifreigaben oder Gruppenrichtlinien-Snap-Ins können nicht geöffnet werden,

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Ablaufbeschreibung der Migration. einer Active Directory Domäne

Ablaufbeschreibung der Migration. einer Active Directory Domäne Ablaufbeschreibung der Migration einer Active Directory Domäne in Windows Active- Directory Umgebungen Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Gewerbe und Technik Mainz BBS1 fi09b erstellt von Dominic Borsch

Mehr

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition)

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Knowledge base article #6531 Voraussetzungen Um Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät zu registrieren, müssen folgende Bedingungen

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server

Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Seite 1 von 8 Microsoft Knowledge Base Article - 130642 Verschieben einer DHCP-Datenbank auf einen anderen Windows-Server Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel ist eine

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung

Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Prüfung 70-290 Verwalten und Warten einer Microsoft Windows Server 2003- Umgebung Im Rahmen dieser Prüfung werden vor allem Themen im Bereich Benutzerverwaltung, Datensicherung, Verwaltung von Freigaben

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

von Microsoft Windows XP Professional

von Microsoft Windows XP Professional Installieren von Microsoft Windows XP Übersicht Planen einer Installation von Microsoft Windows XP Installieren von Windows XP von einer Produkt-CD Installieren von Windows XP über ein Netzwerk Aktualisieren

Mehr

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben.

Name: lokale Beschreibung: Eine Gruppe, die alle Benutzer enthält, die lokal angemeldet haben. Eine Sicherheits-ID (SID) ist ein eindeutiger Wert variabler Länge, der verwendet wird, um einen Sicherheitsprinzipal oder eine Sicherheitsgruppe in Windows-Betriebssystemen zu identifizieren. Bekannte

Mehr

Parallels Tools ReadMe ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Tools ReadMe --------------------------------------------------------------------------------------------------------- INHALT: 1. Über Parallels Tools 2. Systemanforderungen 3. Parallels Tools

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung SketchUp Pro 2017 Es freut uns, dass Sie sich für SketchUp Pro entschieden haben! SketchUp Pro ist die einfachste 3D-Software zum Visualisieren und Modellieren

Mehr

Sprout Companion. Benutzerhandbuch

Sprout Companion. Benutzerhandbuch Sprout Companion Benutzerhandbuch Copyright 2016 HP Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind entweder eingetragene Marken oder Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern.

Mehr

Migration von Windows 2000-Domänen auf Windows Server 2003

Migration von Windows 2000-Domänen auf Windows Server 2003 Migration von Windows 2000-Domänen auf Windows Server 2003 Engl. Originaltitel: Upgrading Windows 2000 Domains to Windows Server 2003 Danke für Ihr Interesse an dieser Dokumentation, die durch das Windows

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln - 2 -

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP

Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Multibooting mit Windows 2000 und Windows XP Einführung Ein Computer kann so konfiguriert werden, dass Sie bei jedem Neustart des Computers zwischen zwei oder mehr Betriebssystemen wählen können. Sie können

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Sie erhalten eine Ereignis-ID 55 oder ein Abbruchfehler 0xc000021a in Windows 7 nach der Installation von Sicherheitsupdate 2823324

Sie erhalten eine Ereignis-ID 55 oder ein Abbruchfehler 0xc000021a in Windows 7 nach der Installation von Sicherheitsupdate 2823324 Sie erhalten eine Ereignis-ID 55 oder ein Abbruchfehler 0xc000021a in Windows 7 nach der Installation von Sicherheitsupdate 2823324 Artikel-ID: 2839011 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen 1 von 5 24.11.2015 10:41 Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung verwendet Weitere Informationen Support Microsoft ended support for Windows XP on April

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen

Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Read Only Domain Controller Vorbereiten & Bereitstellen Inhalt Read Only Domain Controller - Einleitung... 2 Read Only Domain Controller - Vorbereitung... 3 Read Only Domain Controller - Bereitstellen...

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. 4-153-310-32(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 Upgrade und Übertragung von Dateien und Einstellungen

Schritt-für-Schritt: Windows 7 Upgrade und Übertragung von Dateien und Einstellungen Schritt-für-Schritt: Windows 7 Upgrade und Übertragung von Dateien und Einstellungen Betrifft: Windows 7 Fujitsu A 1130, N 7010, M 2010, LIFEBOOK E8410, E8420, P1610, P1620, P8010, P8020, P8110, S6410,

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber

Installationshandbuch zum FAX L-Treiber Deutsch Installationshandbuch zum FAX L-Treiber User Software CD-ROM.................................................................. 1 Treiber und Software.............................................................................

Mehr

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation Vertrauensstellungen Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge i i 2011 Stefan Berge 07.06.2011 2 Active

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung

Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Windows NT/2000-Server Update-Anleitung Für Netzwerke Server Windows NT/2000 Arbeitsplatzrechner Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung In dieser Anleitung finden Sie Informationen über

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Übung - Schutz von Konten, Daten und der Computer in Windows Vista

Übung - Schutz von Konten, Daten und der Computer in Windows Vista 5.0 10.2.1.8 Übung - Schutz von Konten, Daten und der Computer in Windows Vista Drucken Sie diese Übung aus und vervollständigen Sie diese. In dieser Übung werden Sie lernen, wie man Konten, Daten und

Mehr

ProCall 4+ Enterprise und DATEV pro. Einrichtung von ProCall Enterprise und MetaDirectory für DATEV Telefonie Basis

ProCall 4+ Enterprise und DATEV pro. Einrichtung von ProCall Enterprise und MetaDirectory für DATEV Telefonie Basis ProCall 4+ Enterprise und DATEV pro Einrichtung von ProCall Enterprise und MetaDirectory für DATEV Telefonie Basis Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Microsoft Corporation Veröffentlicht: Oktober 2008 Inhalt In dieser schrittweisen Anleitung wird ein Beispielszenario für das Installieren

Mehr

Microsoft Office 365 Domainbestätigung

Microsoft Office 365 Domainbestätigung Microsoft Office 365 Domainbestätigung Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bestätigung ihrer Domain Wenn Sie Ihr Unternehmen bei Vodafone für Microsoft Office 365 registrieren, erhalten Sie zunächst einen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Content Manager Bedienungsanleitung

Content Manager Bedienungsanleitung Content Manager Bedienungsanleitung Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr