Erfolgreich selbständig werden. Ringveranstaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreich selbständig werden. Ringveranstaltung"

Transkript

1 Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung

2 Im Rahmen der Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden bieten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis einen umfassenden Überblick über die selbständige Erwerbstätigkeit. Es werden verschiedene Einstiegsmöglichkeiten in die unternehmerische Selbständigkeit aufgezeigt, z.b. Neugründung oder Eröffnung eines Unternehmens auf Franchise-Basis. Die Vielfalt der Themen bietet eine Einführung in die betriebswirtschaftliche Materie aus gründungsorientierter Sicht. Ausgewählte Teilbereiche der Betriebswirtschaftslehre werden anhand von praktischen Beispielen vertieft. Neben Referentinnen und Referenten für Recht, Marketing und Finanzierung schildern erfolgreiche Gründerinnen und Gründer ihren ganz persönlichen Weg zum eigenen Unternehmen. Durch Informationen und Erfahrungsberichte sowie Kontaktmöglichkeiten zu Referentinnen und Referenten wird Interessierten ein grundlegendes Rüstzeug für die Selbständigkeit geboten. Zielgruppe Die Veranstaltung richtet sich an alle Universitätsangehörige sowie Universitätsexterne, die Interesse am Thema Selbständigkeit haben und/oder die Ideen umsetzen wollen. Nutzen Bewusstmachung von Chancen und Risiken der selbständigen Erwerbstätigkeit Eröffnung von Kontaktmöglichkeiten zu Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis Vermittlung betriebswirtschaftlicher Grundlagen Denkanstöße durch Erfahrungsberichte von Gründerinnen und Gründern Aufbau von Institutionen-Know-how Anrechenbarkeit als Wahlfach Kostenlose Teilnahme 3 für Studierende, die einen Schein erwerben wollen, erfolgt die Anmel- Organisatorisches Anmeldung dung über Zeus für alle übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer besteht keine Zeit Anmeldepflicht jeweils Mittwoch von 17:15 bis 19:00Uhr Dauer Sommersemester 2006 Ort Universität Klagenfurt im Hörsaal 8 (Mensagebäude) Unterlagen Die Unterlagen der jeweiligen Referentinnen und Referenten stehen im PDF-Format zur Verfügung. Foliensätze sind für über Zeus angemeldete Studierende im Claroline abrufbar. Externe Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten am BSCW-Server Zugang zu den Foliensätzen und Videoaufnahmen nach einer Registrierung bei der Abteilung IUG.

3 Formen der Gründung und praktische Umsetzung Von der Idee in die Selbständigkeit Erfahrungsberichte von Gründerinnen und Gründern Persönliches Engagement und Belastbarkeit sind neben einer guten Geschäftsidee die Eckpfeiler für den Weg in die Selbständigkeit. Eine strukturierte Vorgehensweise und umfassende Planung sind erforderlich. Ein fundiertes Unternehmenskonzept (Businessplan) und die Unterstützung durch Expertinnen und Experten hilft Risiken einzuschränken und Chancen besser zu nutzen. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen Vorträge von erfolgreichen Gründerinnen und Gründern, die über ihre Erfahrungen auf dem Weg in die Selbständigkeit berichten. Start ohne eigene Geschäftsidee Franchising & Übernahme Studien zeigen, dass das Fehlen einer Geschäftsidee vielfach eine Barriere auf dem Weg zur Selbständigkeit darstellt. Franchising bietet hier eine Lösung. Der Franchisenehmer übernimmt ein bereits mehrfach getestetes Geschäftsmodell und wird damit selbständig. Der Unternehmensgründer kann aber auch als Franchisegeber auftreten, indem er sein Businesskonzept entgeltlich zur Verfügung stellt. Eine weitere Möglichkeit stellt die Übernahme eines bestehenden Unternehmens dar. Bei einer Unternehmensübernahme ist die Geschäftsidee vorhanden, Beziehungen zu Kunden und Lieferanten sind aufgebaut, Mitarbeiter sind eingearbeitet. Dennoch dürfen die sensiblen Punkte bei einer Übernahme nicht ignoriert werden: Nicht immer ist es von Vorteil, sich den vorgegebenen Strukturen anzupassen und auf den bestehenden Vorgaben aufzubauen. Beginnend mit einer theoretischen Vorstellung der Geschäftsmodelle Franchising und Übernahme sowie deren Vor- und Nachteile, berichten anschließend Unternehmerinnen und Unternehmer über die erfolgreiche Umsetzung dieser Konzepte. Rechtliche Aspekte Unternehmerische Tätigkeit mit und ohne Gewerbeschein Das Gewerberecht ist das bedeutendste Berufsrecht in Österreich. Die Gewerbeordnung umfasst Vorschriften über die Aufnahme, Ausübung und Beendigung bestimmter gewerblicher Tätigkeiten. Auf dem Weg in die Selbständigkeit wird man daher häufig mit gewerberechtlichen Fragestellungen konfrontiert. Nach einer allgemeinen Einführung in die Thematik werden die verschiedenen Arten von Gewerbe und die Voraussetzungen zur Erlangung eines Gewerbescheins behandelt sowie der Prozess der Gewerbeanmeldung skizziert. Der Weg zur ersten Steuererklärung Neben gewerbe-, sozialversicherungs- und arbeitsrechtlichen Fragestellungen wird man als angehende Unternehmerin bzw. angehender Unternehmer mit steuerrechtlichen Themen konfrontiert. Die Unternehmerin bzw. der Unternehmer ist verpflichtet, innerhalb eines Monats nach Aufnahme der unternehme- rischen Tätigkeit das zuständige Finanzamt zu verständigen und um Vergabe einer Steuernummer anzusuchen. Die Erstellung einer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung bzw. ab einer bestimmten Gewinnhöhe die Erstellung einer Bilanz sowie die Abgabe gewisser Steuererklärungen (z.b. Einkommensteuererklärung, Umsatzsteuererklärung) gehören zu den Pflichten eines Selbständigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mit den wichtigsten steuerrechtlichen Begriffen/Steuern (Umsatzsteuer, Einkommenssteuer, Körperschaftssteuer) vertraut gemacht. Es wird ein Überblick über die verschiedenen Einkunftsarten und deren unterschiedli- 5 che steuerliche Behandlung gegeben. Der Weg zur Steuererklärung wird Schritt für Schritt erklärt. Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Unternehmensgründung Eine der ersten wichtigen unternehmerischen Entscheidungen ist die Wahl der Rechtsform. Die gewählte Rechtsform als rechtliches Kleid des gegründeten Unternehmens hat persönliche, finanzielle, steuerliche und rechtliche Folgen. Je nach Ziel und Anforderung des Unternehmens sowie der Unternehmerperson ist die richtige Gesellschaftsform zu wählen. Eine falsche Wahl kann für die Zielerreichung erschwerend oder sogar existenzgefährdend sein. Zusätzlich zur eigenen Auseinandersetzung mit den verschiedenen Rechtsformen ist eine professionelle Beratung zu empfehlen. Es wird ein Überblick über die Kennzeichen der wichtigsten Rechtsformen (Einzelunternehmen, GmbH, etc.) gegeben sowie deren Vor- und Nachteile diskutiert. Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragestellungen Qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Nach der erfolgreichen Phase der Unternehmensgründung besteht oft Bedarf, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Unterstützung im Unternehmen einzustellen. Bei der Personaleinstellung sind zahlreiche gesetzliche und kollektivvertragliche Regelungen zu beachten.

4 Ziel dieser Einheit ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den ar- die am Markt noch unbekannt und deren Leistungen erklärungsbedürftig ein Produkt, eine Dienstleistung oder um die Persönlichkeit des Unterneh- beitsrechtlichen Grundsätzen der Personalrekrutierung vertraut zu machen. sind. mers und dessen Philosophie handelt, es geht stets darum, eine Fülle Es werden die rechtlichen Möglichkeiten von Mitarbeiterbeschäftigung auf selbständiger und unselbständiger Basis erörtert. Sozialversicherungsrechtliche Gesichtspunkte runden diesen Abend ab. Maßnahmen gegen Ideendiebstahl - Markenschutz & Patentrecht Eine häufig unterschätzte Schwierigkeit bei der Vermarktung und Verwertung von innovativen Ideen ist die Absicherung gegen den Wettbewerb. Um Nachahmungen zu verhindern, müssen Ideen rechtzeitig geschützt werden. Die Grundlagen und aktuellen Entwicklungen im Immaterialgüterrecht werden aufgezeigt. Dieses umfasst gewerbliche Schutzrechte wie das Patent-, Gebrauchsmuster-, Geschmacksmuster- und Markenrecht. Ziel des Teilmoduls ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Einblick in die Herausforderungen des Marketings in jungen Unternehmen zu geben. Zu diesem Zweck werden die Besonderheiten von Start-ups anhand von Fallbeispielen herausgearbeitet und deren Auswirkungen auf das Marketing diskutiert. Beschaffung von Marktinformationen Nur wer seinen Markt kennt, kann erfolgreiche Entscheidungen treffen. Bei einer Gründung sind daher das potenzielle Marktvolumen für das Produkt oder die Dienstleistung, die Marktentwicklungen, die Mitbewerber und das Umfeld zu klären. Beginnend mit einer kurzen Einführung in die Marktforschung werden Quellen der Informationsbeschaffung gezeigt. Das tecnet, ein Ser- von Informationen und Inhalten (potenziellen) Kunden zu vermitteln. Das beste Transportmittel dazu ist eine entsprechend starke Marke. Die Grundlagen der Markenpolitik werden vermittelt. Es wird aufgezeigt, dass zu einer erfolgreichen Markenstrategie nicht nur die richtige Kreation und Anmeldung der Marke gehört, sondern dass Marken ständig neu abges t i m m t, ü b e r - wacht und verteidigt werden müssen. 7 trolle von Einnahmen und Ausgaben ist vice der Austria Wirtschaftsservice GmbH, wird als Un- Anhand von Praxisbei- Marketing terstützungsmöglichkeit vorgestellt, welches fertig verfügbare Marktstudien und spielen werden die Kernfaktoren erfolgreicher Marken Von der Idee zum Markt Teil I & Teil II Unternehmen stehen angesichts der steigenden Informationsüberlastung Informationen vermitteln kann. preisgünstig diskutiert. Finanzierung des Konsumenten und eines steigenden Werbedrucks der Konkurrenz vor Markenaufbau und Die Bonitätsbewertung als Instrument der Risikoabsicherung der Herausforderung, ihre Leistungen mit einem oft sehr begrenzten Bud- Markenführung Ausreichende und dauerhafte Liquidität ist eine wichtige Voraussetzung get der Zielgruppe näher zu bringen. Dies gilt umso mehr für Start-ups, Egal, ob es sich um für die erfolgreiche Umsetzung einer Geschäftsidee und für die Führung eines bestehenden Unternehmens. Die konsequente Planung und Kon- eine zentrale Aufgabe der Unternehmerin bzw. des Unternehmers, um die Zahlungsfähigkeit zu sichern. Nach einer Kurzvorstellung des KSV, einer Gläubigerschutzorganisation in Österreich, wird ein Überblick über die Insolvenzentwicklung und ursachen in Österreich gegeben. Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen einen Einblick, nach welchen Kriterien die Unternehmensbewertung durch den KSV erfolgt. Spezielle Angebote für Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer werden vorgestellt. Rating von Gründungsprojekten Bankkredite sind eine wichtige Finanzierungsform für Unternehmen. Bei der Kreditvergabe spielt die Bonität der Kreditnehmerin bzw. des Kreditnehmers eine entscheidende Rolle. Um die Kreditfähigkeit einzuschätzen, wird mittels Rating das Unternehmen beurteilt. Da Existenzgründerinnen und gründer noch keine Jahresabschlüsse vorweisen können, ist ein überzeugendes Unternehmenskonzept sowie die Persönlichkeit der Gründerin bzw. des Gründers entscheidend. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden grundlegende Informationen zum

5 Thema Rating vermittelt. Fragestellungen, unter welchen Bedingungen man zukünftig einen Bankkredit bekommt und wie man sich auf ein Rating vorbereiten kann, werden beantwortet. Insbesondere wird auf die Beurteilungskriterien für Gründungsunternehmen näher eingegangen. Unterstützung für Jungunternehmen Gründerinnen und Gründer haben in der Startphase eine Fülle von neuen Aufgaben nahezu gleichzeitig zu bewältigen. Diverse Initiativen in Österreich unterstützen Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer mit Know-how, Beratung und Finanzhilfen auf dem Weg in die Selbständigkeit. In der letzten Einheit werden Initiativen des Landes Kärnten vorgestellt, die professionelle Unterstützung beim Start in das Unternehmertum anbieten. So wird das Gründerservice der Wirtschaftskammer Kärnten, das umfangreiche gründungsspezifische Beratungen, Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen anbietet, vorgestellt. Der Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF), dessen Ziel die Stärkung des Unternehmens Kärnten ist, fördert mit Beratung und Finanzhilfen Wachstum, Innovation und Projektentwicklung. Zudem wird die build! Gründerzentrum Kärnten GmbH der Universität Klagenfurt vorgestellt, welche Gründerinnen und Gründern durch Infrastruktur, finanzielle Mittel und Beratung Unterstützung bietet. Termine Formen der Gründung und praktische Umsetzung Von der Idee in die Selbständigkeit Erfahrungsberichte von Gründerinnen und Gründern Start ohne eigene Geschäftsidee Franchising & Übernahme Rechtliche Aspekte Unternehmerische Tätigkeit mit und ohne Gewerbeschein 9 Univ.-Prof. Dr. Erich Schwarz (Universität Klagenfurt, Innovationsmanagement und Unternehmensgründung), Gründerinnen und Gründer Univ.-Prof. Dr. Erich Schwarz (Universität Klagenfurt, Innovationsmanagement und Unternehmensgründung), Unternehmerinnen und Unternehmer Mag. Martin Sablatnig (Wirtschaftskammer Kärnten) Der Weg zur ersten Steuererklärung Mag. Walter Zenkl (KPMG - Kärntner Treuhand- und Revisions AG) Gesellschaftsrechtliche Aspekte der Unternehmensgründung Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragestellungen Maßnahmen gegen Ideendiebstahl Markenschutz & Patentrecht Marketing Mag. Klaus Schöffmann (Notariat Dr. Auer) Mag. Christof Trattler (Wirtschaftskammer Kärnten) Mag. Klaus Schöffmann (Notariat Dr. Auer) Von der Idee zum Markt Teil I Dr. Alexander Schwarz-Musch (Universität Klagenfurt, Marketing und Internationales Management) Von der Idee zum Markt Teil II Dr. Alexander Schwarz-Musch (Universität Klagenfurt, Marketing und Internationales Management) Beschaffung von Marktinformationen DI Birgit Bauer (Austria Wirtschaftsservice GmbH) Markenaufbau und Markenführung Peter Hoffmann (Bachinger Hoffmann Advertising GmbH) Finanzierung Die Bonitätsbewertung als Instrument der Risikoabsicherung Mag. Otto Zotter (KSV Linz) Rating von Gründungsprojekten Mag. Viktor König (Raiffeisenlandesbank Kärnten) Unterstützung für Jungunternehmen Mag. Herwig Draxler (Gründer-Service WK Kärnten), Klaus Friessnig (KWF), DI Siegfried Spanz (build! Gründerzentrum Kärnten GmbH)

6 Entrepreneurship-Schulungen Basic Training Der sechstägige Workshop Basic Training vermittelt die wichtigsten Informationen und Grundlagen, damit Unternehmerinnen und Unternehmer optimal in ihre neuen Aufgaben eingeführt werden. Inhalte Strategische Planung / Strategisches Marketing / Geschäftsidee und Marktforschung / Gesellschafts- und Immaterialgüterrecht / Begriffe des Rechnungswesens / Budgetierung und Finanzplanung Termine September 2006 an der Universität Klagenfurt Februar 2007 im Science Park Graz Termine und Teilnahmegebühr auf Anfrage 0 11 Entrepreneurship-Schulungen Tages-Workshops Das Workshop Programm bietet potenziellen Unternehmensgründerinnen und -gründern sowie allen Interessierten die Möglichkeit, je nach individuellem Bedarf, sich insbesondere im Bereich der sozialen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Termine und Inhalte 17. März 2006, Projektmanagement, Graz 06. und 07. April 2006, Konfliktmanagement, Klagenfurt 12. Mai 2006, Marketing für junge Unternehmen, Graz 23. Juni 2006, Moderation und Moderationstechniken, Klagenfurt build! Entrepreneurship-Zertifikat Dieses exklusive Ausbildungsprogramm wird an der Universität Klagenfurt angeboten. Im Rahmen von 12 Semesterwochenstunden werden Studierenden der Universität wesentliche Aspekte zum Themenbereich Entrepreneurship, unternehmerisches Denken und Handeln, vermittelt. Studierende aller Studienrichtungen können sich die einzelnen Lehrveranstaltungen im Rahmen der Freien Wahlfächer oder Gebundenen Wahlfächer anrechnen lassen. Die kostenlose Broschüre zum build! Entrepreneurship-Zertifikat ist im Sekretariat der Abteilung für Innovationsmanagement und Unternehmensgründung und bei der build! Gründerzentrum Kärnten GmbH erhältlich. Kostenlose Beratung an der Universität Kostenlose Beratung rund um das Thema Selbständigkeit und Expertenvermittlung. Für Studierende und Externe. Termine nach Vereinbarung. Kontakt: Frau Mag. Ines Krajger Frau Mag. Gertraud Hellwagner-Beham

7 2 Information und Organisation Mag. Gertraud Hellwagner-Beham Tel.Nr.: +43 (0) 463 / Mag. Ines Krajger Tel.Nr.: +43 (0) 463 / Abteilung für Innovationsmanagement und Unternehmensgründung (IUG) Universität Klagenfurt / Universitätsstraße / 9020 Klagenfurt Wissenschaftliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Erich Schwarz in Kooperation mit der build! Gründerzentrum Kärnten GmbH Änderungen, Satz- und Druckfehler vorbehalten. Konzept / Design / Layout alphaeus, Bureau für Design, Werbung und anderes

Zielgruppe. Nutzen. Im Rahmen der Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden bieten

Zielgruppe. Nutzen. Im Rahmen der Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden bieten h c i e r Erfolg g i d n ä t s b l e s n e d r e w nstaltung Ringvera Im Rahmen der Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden bieten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis einen umfassenden

Mehr

Erfolgreich selbständig werden. Ringveranstaltung

Erfolgreich selbständig werden. Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Im Rahmen der Ringveranstaltung»Erfolgreich selbständig werden«bieten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis einen umfassenden Überblick über

Mehr

Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung

Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung 1 Sommersemester 2015 Im Rahmen der Ringveranstaltung»Erfolgreich selbständig werden«bieten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis einen umfassenden

Mehr

Erfolgreich selbständig werden Ringvorlesung

Erfolgreich selbständig werden Ringvorlesung Erfolgreich selbständig werden Ringvorlesung 1 Sommersemester 2014 Im Rahmen der Ringvorlesung»Erfolgreich selbständig werden«bieten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis einen umfassenden

Mehr

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Programm 09/2015-07/2016 Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Über die Seminarreihe Entrepreneurship-Kompetenzen Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln, Führungsqualitäten und betriebswirtschaftliches

Mehr

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

1 Grundlagen und Einführung 1 1.1 Entrepreneurship und Abgrenzung 1. 1.2.1 Einführung 11

1 Grundlagen und Einführung 1 1.1 Entrepreneurship und Abgrenzung 1. 1.2.1 Einführung 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Einführung 1 1.1 Entrepreneurship und Abgrenzung 1 1.1.1 Einführung 1 1.1.2 Wichtige Begrifflichkeiten zum Thema Entrepreneurship 2 1.1.3 Aktuelle Situation in Deutschland

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

und Finanzierung, Rechtsformen und

und Finanzierung, Rechtsformen und Oliver Pott Andre Pott Entrepreneurship Unternehmensgründung, Businessplan und Finanzierung, Rechtsformen und gewerblicher Rechtsschutz 2., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Unser Coaching - Programm

Unser Coaching - Programm Unser Coaching - Programm Warum Coaching und keine Seminare? Diese Frage stellen uns unsere Mandanten öfter, doch die Antwort ist ganz einfach! Während bei Seminaren die Zeiten und die Themen in der Regel

Mehr

Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler Sommersemester 2012 Dipl.-Volksw. Jörg Knorr joerg.knorr@dresden-exists.de 03.04.2012 Einführung gründungsorientierte Titel:

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

Zusatzqualifikation für Studierende aller Studienrichtungen. powered by

Zusatzqualifikation für Studierende aller Studienrichtungen. powered by Zusatzqualifikation für Studierende aller Studienrichtungen powered by Bauen Sie auf! Seite 2 Hintergrund Ihr Nutzen Ziel Unternehmerisches Denken und Handeln gewinnen durch Veränderungen der Arbeitsnachfrage

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Sustainability Skills für GründerInnen Der Online Kurs zur Nachhaltigkeitskompetenz

Sustainability Skills für GründerInnen Der Online Kurs zur Nachhaltigkeitskompetenz Sustainability Skills für GründerInnen Der Online Kurs zur Nachhaltigkeitskompetenz Sustainability Skills für GründerInnen Was sind Sustainability Skills? Innovative und zukunftsfähige Unternehmen sind

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Praxisprojekt Entrepreneurship

Praxisprojekt Entrepreneurship Inhalte und Ziele: In diesem Modul sollen die Studierenden in das Feld Entrepreneurship eingeführt und mit den notwendigen Planungen für neue Geschäftsideen in einem globalen Umfeld vertraut gemacht werden.

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

TIMEGATE. Betriebswirtschaft für Alle! Freie Wahlfächer: Praxisorientiert und kompakt

TIMEGATE. Betriebswirtschaft für Alle! Freie Wahlfächer: Praxisorientiert und kompakt TIMEGATE Betriebswirtschaft für Alle! Freie Wahlfächer: Praxisorientiert und kompakt Konsortialpartner TIMEGATE Die Anforderungen des Arbeitsmarkts an die AbsolventInnen der Universitäten steigen. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... I Einführung... 1. II Prozess des Entrepreneurship... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... I Einführung... 1. II Prozess des Entrepreneurship... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ Inhaltsübersicht..................................................... V VII I Einführung.....................................................

Mehr

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Hochtechnologie Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Hochtechnologie zum Leben erwecken Sie planen ein Unternehmen zu gründen, mit Fokus auf Informations- und

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung Gründerservice T +43 1 514 50-1050 E gruenderservice@wkw.at W www.gruenderservice.at Veranstaltungen Publikationen & News Tools & Ratgeber

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen

Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen Kooperation GraduateCenter mit Wissenschaftlicher Weiterbildung Intellectual Property Management (IPM) Berufsbegleitende Weiterbildung im Patentwesen IPM vermittelt in kompakter Form Kenntnisse im internationalen

Mehr

Existenzgründung und Businessplan

Existenzgründung und Businessplan Existenzgründung und Businessplan Ein Leitfaden für erfolgreiche Start-ups Bearbeitet von Eva Vogelsang, Prof. Dr. Christian Fink, Matthias Baumann 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. 364 S. Paperback ISBN

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2015 Zeit: 13., 14., 21. und 28.04.2015 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine: 2.

Mehr

WIFI Unternehmertraining Basisausbildung für TechnikerInnen als angehende Führungskräfte und UnternehmerInnen

WIFI Unternehmertraining Basisausbildung für TechnikerInnen als angehende Führungskräfte und UnternehmerInnen WIFI Unternehmertraining Basisausbildung für TechnikerInnen als angehende Führungskräfte und UnternehmerInnen Führung Management WIFI Steiermark Eine Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft für Studierende

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2014 Zeit: 07., 08., 15. und 22. oder 29.04.2014 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine:

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Infoblatt. Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle

Infoblatt. Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle Infoblatt Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle Stand Mai 2013 Infoblatt Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle Castingagentur Stand 2013 Folgende

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

Besuchen Sie uns auch auf:

Besuchen Sie uns auch auf: 06. März 2013 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 10. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Patentservice Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Schützen Sie geistiges Eigentum Sie wollen das Know-how Ihres Unternehmens schützen? Sie planen Innovationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Expertengespräche Kultur- und Kreativwirtschaft Seminare für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Inhaltsverzeichnis Expertengespräche Kultur- und Kreativwirtschaft Seminare für die Kultur- und Kreativwirtschaft 1 Inhaltsverzeichnis Expertengespräche Kultur- und Kreativwirtschaft... 3 Seminare für die Kultur- und Kreativwirtschaft... 5 Unternehmer bin ich nicht, oder doch!?... 6 Künstlersozialkasse und andere

Mehr

Die Schritte zur GesbR-Gründung

Die Schritte zur GesbR-Gründung Die Schritte zur GesbR-Gründung 1. Allgemeine Erklärungen 2. Standortabklärungen 3. Gesellschaftsvertrag 4. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 5. Gewerbeanmeldung 6. Gewerbliche Sozialversicherung

Mehr

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement

DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement DIPLOMLEHRGANG Sozialmanagement www.bfi-wien.at In diesem kompakten Lehrgang setzen Sie sich, mit den speziellen Herausforderungen im Management von Non-Profit-Organisationen auseinander und eignen sich

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Existenzgründung im IT-Bereich

Existenzgründung im IT-Bereich Existenzgründung im IT-Bereich Dargestellt an der Gründung eines Dienstleistungsunternehmens von Marco Piroth Referent: Prof. Dr. Günter Turetschek Korreferent: Prof. Dr. Johannes Arz Ziele der Untersuchung

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

Patent- und Verwertungsstrategie

Patent- und Verwertungsstrategie Patent- und Verwertungsstrategie der Universität zu Köln Exzellente Forschung zum Nutzen der Gesellschaft Die Universität zu Köln ist eine international anerkannte forschungsstarke Hochschule, die in einem

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH

tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest GmbH Finanzierung Förderung Finanzierung von neuen Ideen, Verfahren, Produkten, Märkten Zukunftsträchtige Ideen brauchen professionelle Vermarktung Dr. Christian Laurer 1 tecnet equity NÖ Technologiebeteiligungs-Invest

Mehr

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc Von der Vorbereitung bis zur Umsetzung Ressourcen und Förderungen für Unternehmerinnen Elisabeth Sechser GF Unternehmen Sichtart Leitung WIFI-Wien-BeraterInnenpool Der Unternehmer sieht Chancen, die andere

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Franchising eine Alternative?

Franchising eine Alternative? eine Alternative? Gründen mit fremden Ideen Quellen: Vorträge anlässlich des Gründertages Hannover 2008 - Henning Schiel, IHK Hannover - Torben Leif Brodersen, Deutscher Franchise Verband e.v. Unternehmensgründung

Mehr

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Starterzentrum der IHK für Rheinhessen als One-Stop-Shop Starterzentrum als One-Stop-Shop = Gründung aus einer Hand, im Hause der Kammer

Mehr

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema:

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema: JOUR FIXE mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank Thema: Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends Datum: Dienstag, 08. Februar 2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Modul, Peter-Jordan-Straße 1 Jank: Wien

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG Betriebswirtschaftliches Kernwissen mit dem Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftliche Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen erwartet. Sie möchten

Mehr

TOP spin. Unsere Angebote. Unternehmensberatung

TOP spin. Unsere Angebote. Unternehmensberatung Unsere Angebote Steuerberatung & Unternehmensberatung Mission & Grundsätze TOP spin steht für Kompetenz und langjährige Erfahrung Volles und persönliches Engagement Verlässlichkeit und Termintreue Kundenorientierung

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Life Science Workshop. Fallstricke für Life Science Gründer. Dr. Christian O.A. Reiser COA Consulting, Bamberg. Erlangen, 22.07.

Life Science Workshop. Fallstricke für Life Science Gründer. Dr. Christian O.A. Reiser COA Consulting, Bamberg. Erlangen, 22.07. Life Science Workshop Fallstricke für Life Science Gründer Dr. Christian O.A. Reiser COA Consulting, Bamberg Erlangen, 22.07.2008 www.coa-consulting.de 1 Fallstrick 1 Nur die Idee steht im Focus Selbstverliebtheit

Mehr

Infoblatt Vermittlung selbständiger Begleitpersonen Die Begleitagentur Stand 2013

Infoblatt Vermittlung selbständiger Begleitpersonen Die Begleitagentur Stand 2013 Infoblatt Vermittlung selbständiger Begleitpersonen Die Begleitagentur Stand 2013 Infoblatt Begleitagentur (Vermittlung selbständiger Begleitpersonen) Stand 2013 Folgende Informationen beziehen sich auf

Mehr

Wenn s um mein Franchiseunternehmen geht, ist nur eine Bank meine Bank!

Wenn s um mein Franchiseunternehmen geht, ist nur eine Bank meine Bank! Mit uns haben Sie immer grünes Licht. Wenn s um mein Franchiseunternehmen geht, ist nur eine Bank meine Bank! Gemeinsam für die Wiener Wirtschaft! Nah. Schnell. Kompetent. Im Sinne dieses Beratungsanspruchs

Mehr

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE Ein setzt sich grob aus drei Teilen zusammen: 1 Konzeptbeschreibung 2 Finanzplanung und 3 Anhang PART 1: KONZEPTBESCHREIBUNG Dieser Teil des s dient

Mehr

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop.

der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. der plan zum erfolg: Der PlanungsWorkshop. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt vor wenigen

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Unternehmensgründung

Unternehmensgründung Kontaktinformationen: Unternehmensgründung Sitzung am 21. April 2008 Prof. Dr. Klaus Nathusius Modul 2 2.1 Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensgenetik 2.2 Unternehmer/Gründer/Entrepreneur/Entrepreneurship/Intrapreneur

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß

Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Geistiges Eigentum schützen München, 08.05.2014 Dr. Christine Groß Überblick Die Bayerische Patentallianz Gewerbliche Schutzrechte Das Patent Das Patentierungsverfahren Gesetz über Arbeitnehmererfindungen

Mehr

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee.

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Idee. Starten Sie durch mit «plug & start» öffnen wir Ihnen Türen im Wirtschaftsraum AareLand. Plug & start bietet Ihnen

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Der Business Model Contest THE VENTURE. inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle

Der Business Model Contest THE VENTURE. inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle Der Business Model Contest THE VENTURE inklusive Praxisbeispiel Carsharing- Geschäftsmodelle Vortragende/r: N.N. 9. April 2015 Dieser Foliensatz kann beliebig verändert und angepasst werden. Hier kann

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

Von Profis lernen. Existenzen gründen. Grunder Schule. Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013

Von Profis lernen. Existenzen gründen. Grunder Schule. Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013 Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013 Grunder Schule Von Profis lernen. Existenzen gründen. Eine Initiative der Sparkasse Bielefeld und der Sparkasse Herford Die GründerSchule: Für Existenzgründer

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

Innovationen im Sporttourismus

Innovationen im Sporttourismus Innovationen im Sporttourismus UNIVERSITÄTSLEHRGANG www.aau.at/ulg/ist Innovationen im Sporttourismus Verstärkter Wettbewerb sowie anspruchsvollere Konsumenten stellen Unternehmen und Organisationen vor

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung

Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Bedarfsanalyse der Kreativwirtschaft in der Stadt Linz Ergebnisse einer Online-Erhebung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Univ.-Ass. Dr. Tina Gruber-Mücke Oktober 2009 www.iug.jku.at norbert.kailer@jku.at

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

von Kenne & Dietrich Partnerschaft Rechtsanwalt Christian Treumann

von Kenne & Dietrich Partnerschaft Rechtsanwalt Christian Treumann Chancen des Franchising von Kenne & Dietrich Partnerschaft Rechtsanwalt Christian Treumann Kanzlei Erfurt, Anger 27, 99084 Erfurt Telefon +49 / 361 601 119 0 christian.treumann@vkdp.net Rechtsanwalt Christian

Mehr

Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch. Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych.

Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch. Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych. Lassen Sie den Konjunktiv zu Hause! Tipps für Gründerinnen im Finanzierungsgespräch Prof. Dr. Heinz Klandt Dipl.-Psych. Dorothea Kissel ExpertInnen beobachten deutliche Unterschiede zwischen Männern und

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr