Exon Skipping, eine Therapie für Duchenne Muskeldystrophie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exon Skipping, eine Therapie für Duchenne Muskeldystrophie."

Transkript

1 Exon Skipping, eine Therapie für Duchenne Muskeldystrophie. Interview mit Dr. Gerard Platenburg, Präsident der Firma Prosensa B.V. Leiden, Holland. Dieses Interview habe ich, Dr. Günter Scheuerbrandt, am 19. Juli 2008 beim Jahrestreffen des PPMD, des amerikanischen Parent Project Muscular Dystrophy, aufgezeichnet. Der folgende Text ist die bearbeitete und verkürzte Version des gesprochenen Texts. Er wurde von Dr. Platenburg für die Information der Patienten, ihrer Familien und Betreuer genehmigt. Meine Fragen sind kursiv gedruckt, die Antworten von Dr. Platenburg in normaler Schrift. Die beiden Kapitel über Exon-Skipping und die klinischen Studien in Holland aus meinem letzten Forschungsbericht "Wege der Forschung für eine Therapie der Duchenne-Muskeldystrophie" sind am Ende dieses Texts zur Einführung in dieses Interview wiederholt. In diesem Interview sollten wir nicht das wiederholen, was ich in meinem letzten Duchenne-Forschungsbericht über Exon Skipping erklärt habe, sondern über die Zukunft sprechen, die weitere Entwicklung dieser Technik, die wohl die am weitesten vorangeschrittene von allen Forschungswegen ist. Der systemische Exon-Skipping Versuch. Sie haben den ersten lokalen klinischen Versuch erfolgreich beendet und beginnen jetzt mit der systemischen Studie. Ja, wir begannen die systemische Studie im Mai dieses Jahres. Die Jungen bekommen die Antisense-Oligoribonukleotide, die AONs, zum Skippen von Exon 51 durch subkutane Injektionen unter die Haut. Dies ist ein Versuch, bei dem wir verschiedene AON-Mengen testen werden, von einem halben bis zu 10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, die fünf Wochen lang einmal pro Woche injiziert werden. Ich habe einmal ausgerechnet, daß die Dosis von 10 mg/kg für einen 30 kg schweren Jungen 300 mg jede Woche bedeutet. Ja, 300 mg bei der hohen Dosis, das würde nicht mehr Substanz sein als eine Aspirin-Tablette enthält. Wir beginnen mit der niedrigsten Dosis, und wenn es sich zeigt, daß es sicher ist, zu einer höheren Dosis zu gehen, werden wir das tun. Jede Woche bekommt einer der 12 kleinen Jungen die erste von seinen fünf Injektionen. Und wir haben die Erlaubnis, die Studie um drei weitere Jungen zu erweitern, wenn wir die Dosis noch weiter optimieren wollen. Die subkutane Injektion wurde gewählt, weil sie die einfachste ist, das Medikament zu geben, der Hausarzt der Familie könnte es tun. Und am Ende des Versuchs, wenn Sie alle Jungen behandelt haben, werden Sie warten müssen, um zu sehen, ob neues geskipptes Dystrophin erschienen ist. Bedeutet das, daß Biopsien durchgeführt werden müssen? Ja, wir werden Biopsien machen, jedoch nicht bei allen Jungen schon vor der Studie, auf jeden Fall bei allen aber nachher. Und die Jungen sind alle aus der Gegend um die Studienzentren herum in Schweden, Belgien und Leiden? Ich frage, weil ich dauernd Anfragen aus Polen, Pakistan und anderen weit entfernten Ländern bekomme: "Kann mein Sohn nicht auch teilnehmen?" Das Studienprotokoll hat Anfangskriterien. Es sind die Ärzte, die uns sagen, ob ein Junge teilnehmen kann oder nicht. Sie haben also zu entscheiden. Ich habe da nichts zu sagen. Unsere Firma ist nur der Organisator. Wenn ein Duchenne Junge in einem der lokalen Krankenhäuser in der Nähe der Studienzentren bekannt ist, hat er eine gute Chance, teilnehmen zu können. Die Jungen müssen in nahen Krankenhäusern betreut werden. Man kann sie nicht aus Afghanistan einfliegen. Und die Familien wissen ja, daß zumindest bei der lokalen Studie kein klinischer Nutzen erwartet werden konnte. Aber jetzt, bei der systemischen Studie, wird es doch zu einer Verbesserung der Funktion kommen? Ja, das kann sein, ich hoffe es. Wie ich verstanden habe, versuchen Sie, 20 bis 30% der normalen Menge an Dystrophin zu erhalten. Ich wäre glücklich, wenn wir das erreichen. Bei der lokalen Studie fanden Sie nur etwa 3 bis 12% der normalen Menge in den noch vorhandenen Muskelfasern..Ja, aber ich denke, das ist schwierig zu vergleichen. In der lokalen Studie gab es nur eine einzige Injektion und die war sehr lokalisiert. Bei der Biopsie nach der Behandlung bekommt man auch eine Menge von unbehandeltem Muskelgewebe aus der Injektionsstelle. Deshalb könnt das Ergebnis zu niedrig sein. Und es hätten auch noch andere Dinge die Analyse beeinflussen können. Diese erste Studie zeigte, daß Exon-Skipping im Muskel eines Kindes funktioniert. Wir werden die Studie nicht wiederholen, wir sind mit ihren Resultaten zufrieden. Aber jetzt beginnt die entscheidende Entwicklung. Und wir erwarten einen klinischen Nutzen für die Kinder in der systemischen Studie. Die nächsten Exons, die geskippt werden. Bei allen Jungen, die an diesem systemischen Versuch teilnehmen, muß das Exon 51 geskippt werden. Welche Exons werden die nächsten sein, deren Skippen Sie entwickeln? Wir arbeiten jetzt an der Entwicklung von zwei Antisense-Molekülen zum Skippen der Exons 51 und 44. Solange wir es finanzieren können, werden wir sie weiter- 1

2 entwickeln bis wir einen therapeutischen Nutzen sehen. Und dann haben wir die AONs identifiziert für das Skippen anderer Exons, die zusätzlich nach den beiden ersten entwickelt werden sollen. Dafür haben wir eine erste Liste, auf der die Exons 43, 45, 46, 50, 52 und 53 stehen. Und wir haben die AONs für jedes dieser Exons bereits hergestellt. Und was geschieht mit den anderen Exons, vor allem mit denen am Anfang des Dystrophin-Gens? Ich brauche kein Exon auszunehmen, das nicht auf dieser ersten Liste steht. Wir brauchen einfach solch eine Liste, um vorauszuplanen. Wir wissen, was wir tun wollen, und wir haben die Kosten schon berücksichtigt. Wir werden an weiteren Exons arbeiten, wenn wir das können. Das ist einfach auch ein finanziellen Problem, und wir brauchen dann auch mehr Leute. Aber die jetzige klinische Studie wird an den drei klinischen Zentren durchgeführt. Werden die Leute dort von Ihrer Firma bezahlt? Nein, sie sind Angestellte der Kliniken. Aber wir beteiligen uns an den Kosten der klinischen Studie. Wieviel wird die systemische Studie Ihrer Firma kosten? Millionen von Euros. Die nächste klinische Studie. Wird man die Injektionen später wiederholen müssen? Werden Sie diese Frage klären, wenn Sie mit der jetzigen Studie fertig sind? Das wird dann die nächste Stufe sein, eine Phase-IIb- Studie. Aber die ist noch nicht vollständig geplant. Wir haben darüber noch nicht mit den Genehmigungsbehörden gesprochen, von denen wir wieder einer Erlaubnis brauchen. Die neue Studie wird der entscheidende Versuch sein, bei dem wir viel mehr Jungen behandeln werden, etwa 100 mindestens sechs Monate lang. Wieviel Zeit brauchen Sie für die jetzige Studie und dann auch für die neue IIb-Studie? Die jetzige Studie wird bis etwa Ende dieses Jahres fertig sein, und ich denke, für die IIb-Studie werden wir mindestens neun Monate brauchen. Aber wenn wir mit den Injektionen der jetzigen Studie fertig sind, müssen wir erst die Ergebnisse auswerten, bevor wir mit der großen Studie IIb beginnen können. Wann werden die AONs fertig sein? Sie erinnern sich an unser erstes Interview über Exon-Skipping 2004 in Monaco. Professor Gertjan van Ommen sagte damals, es wird etwa 10 Jahre dauern - das würde dann 2014 sein -, bis die ersten AONs für die Patienten fertig sein werden. Ist das nicht ziemlich realistisch? Ich denke, das ist realistisch. Aber wenn wir die Behörden auf unserer Seite haben und unsere Daten so gut sind, daß wir einen deutlichen klinischen Nutzen nachweisen können, dann, denke ich, kann das Ganze etwa schneller gehen. Die notwendigen Genehmigungen. Brauchen Sie nur die Erlaubnis der holländischen Genehmigungsbehörden, oder auch von anderen? Für die klinischen Studien nur von den holländischen. Um ein Produkt aber auf den Markt bringen zu können, müssen wir über die europäische EMEA und die amerikanische FDA gehen. Es wird immer noch diskutiert, ob die ganzen Genehmigungsverfahren für jedes einzelne AON notwendig sein werden oder nicht. Können wir hoffen, daß eine allgemeine Genehmigung für alle AONs später genügen wird? Unser jetziges Programm gilt nur für die beiden ersten Produkte. Wenn sie sicher und wirksam sind, werden wir versuchen, die Behörden zu überzeugen, daß es ein Schnellverfahren für die anderen geben sollte, um die Entwicklung der AONs für die Exons zu beschleunigen, die nach 51 und 44 kommen. Und werden das mehr als die auf der ersten Liste sein? Im Prinzip, ja. Die Herstellung der AONs. Wer produziert die AONs? Ich denke, Sie sagten einmal, daß sie in Ihrer Firma synthetisiert werden. Ein Teil der Produktion geschieht bei Firmen in den Vereinigten Staaten. Wir werden uns aber später auch in unserer Firma daran beteiligen. Diese AONs werden also ihr erstes Produkt für eine Duchenne-Therapie sein. Wir denken, daß die Technik auch bei anderen Krankheiten angewendet werden kann. Deshalb entwickeln wir AONs und Behandlungsmöglichkeiten auch für myotone Dystrophie, spinale Muskelatrophie und die Huntington- Krankheit (Veitstanz), die auch möglicherweise durch eine Modifikation des RNA-Spleißens behandelt werden können. Aber das ist noch ganz am Anfang der Entwicklung. Die AONs gegen Duchenne werden unsere ersten Medikamente sein, die in die Klinik gehen. Der Preis der AONs. Wissen Sie schon etwas über die Kosten? Sie werden Kilogramm-Mengen der AONs in reiner Form brauchen. Wieviel wird zum Beispiel eine Injektion kosten, oder die Behandlung für einen Monat, für ein Jahr? Der Preis wird von vielen Faktoren abhängen, vom Weg der Vermarktung und wieviel Geld investiert wurde, von vielen anderen Dingen auch. Es wäre schwierig für mich, hier Zahlen zu nennen. Aber es wird sicher nicht eine billige Behandlung sein. Wir müssen realistisch sein. Wir investieren sehr viel, aber wenn die AONs wirklich klinisch erfolgreich sind, wird ihr hoher Preis gerechtfertigt sein. Falls die Medikamente wirksam und zugelassen sind, nehme ich an, daß unsere Krankenversicherungen in Deutschland die Exon-Skipping-Behandlung bezahlen werden, auch wenn das, sehr teuer ist. Das ist auch in anderen Ländern so, auch in Holland. Vertrieb der AONs. Ich habe einmal ausgerechnet, daß in der ganzen Welt etwa eine halbe Million Duchenne- Patienten leben. Wie viele davon werden Exon-51-Skipping brauchen? 15% aller Duchenne-Jungen würden Exon-51-Skipping brauchen, das wären Aber, um realistisch zu sein, würde ich sagen, daß der Markt am Anfang dafür etwa sein wird. Werden Sie die AONs selbst vermarkten, oder werden Sie das über Händler machen? Das würden wir gern selbst machen. Aber es gibt auch 2

3 die Möglichkeit, mit anderen Firmen zusammenzuarbeiten. Wir wollen es soweit wie möglich alleine tun, aber man weiß ja nicht, was wirklich kommt. Die Struktur der neuen Dystrophine. Sie werden verschiedene geskippte Proteine bekommen in Jungen mit verschiedenen Deletionen. Kennen Sie schon alle diese verkürzten Dystrophine? Wir kennen einige von ihnen, besonders die, die in den Jungen produziert wurden, die an der ersten, der lokalen Studie teilnahmen. Aber wir wissen nicht, ob alle, die nach den anderen Skippings entstehen werden, zu Becker-Symptomen führen werden. Multi-exon-Skipping. Bei vielen Patienten wird mehr als ein Exon geskippt werden müssen. Arbeiten Sie auch über solch ein Multi-Exon-Skipping? Es gibt da die theoretische Voraussage, daß das Skippen der 11 Exons 45 bis 55 eine Therapie für 63% aller Duchenne-Patienten sein wird. Und Professor Terry Partridge arbeitet mit dystrophischen Hunden, die ein Multi-Exon-Skipping brauchen. Ja, aber ein Hund ist ein Hund. Wir arbeiten auch über Multi-Exon-Skipping, aber es ist sehr schwierig. Es wäre toll, wenn man wirklich 11 Exons auf einmal skippen könnte. Wenn wir eine gute Kombination von AONs, ein Cocktail, dafür hätten, würden wir das machen. Bisher haben wir nichts, das funktionieren würde. Die beiden Arten von AONs. Sie arbeiten mit den 2'O- Methyls. Welches ist der Grund, sie zu verwenden, wenn die Engländer und Steve Wilton denken, daß die Morpholinos effektiver sind? Doch die gehen nicht ins Herz, oder vielleicht nur, wenn man das Herz mit Ultraschall bestrahlt. Als wir mit unserer Arbeit begannen, mußten wir eine Entscheidung treffen aufgrund unserer Daten, die wir damals hatten. Und die zeigten, daß die 2'O-Methyls sehr gut in unseren Händen funktionierten. Außerdem sind sie einfach herzustellen, deswegen entschieden wir uns, mit ihnen zu arbeiten. Man kann seine Strategie nicht jeden Tag ändern, denn die Entwicklung eines Produktes ist sehr komplex, dauert lange und kostet viel. Was die anderen machen, ist Optimierung. Wenn es wirklich einen besseren Weg gibt, dann würden wir uns dafür interessieren. Aber dann wären wir dort, wo wir schon vor drei Jahren waren, als wir anfingen. Wir werden also mit den 2'O-Methyls weiterarbeiten, die wir übrigens auch optimieren. Die Firma Prosensa. Können Sie uns etwas über Ihre Firma Prosensa sagen? Ist sie unabhängig, wie wird sie finanziert, kann man Aktien kaufen, und wenn ja, zu welchem Preis? Wir sind eine private unabhängige Firma. Sie können also keine Aktien kaufen, noch nicht. Was die Finanzierung betrifft, so haben wir viele Eltern-Organisationen, die uns helfen. Und ohne deren Hilfe würden wir nicht existieren. Wir haben auch einige Risikokapital-Gesellschaften, die uns unterstützen. Im Augenblick sind wir für die laufende klinische Studie gut finanziert, und ich versuche jetzt, mehr Geld für die nächste, die entscheidende Studie zu bekommen. Wie viele Leute arbeiten in Ihrer Firma? Wir haben jetzt etwa 30, wir sind ja noch ziemlich jung, aber, wenn alles gut geht, werden wir schnell wachsen. Einige abschließende Worte. Zum Abschluß dieses Interviews sollten Sie bitte ein paar Schlußworte sagen, nicht zu mir allein, sondern auch zu den Patienten und ihren Familien. Ja, ich bin sehr optimistisch. Die Ergebnisse der ersten klinischen Studie zeigen, daß wir die AONs in das Muskelgewebe hineinbekommen und daß Exon-Skipping in Duchenne-Jungen funktioniert. In den kommenden Monaten wird es sich zeigen, ob die vielen Jahre intensiver Arbeit und die Investition von viel Kapital sich gelohnt haben. Ich denke, wir sind mit viel Erfolg Schritt für Schritt vorangekommen. In etwa einem halben Jahr werden wir mehr wissen, viel mehr. Und ich bin wirklich glücklich und dankbar für die Unterstützung der Eltern Organisationen, weil ich ohne die Hilfe der Familien nicht hier sein würde. Sehr vielen Dank für dieses Interview, auch im Namen der Familien und deren kranken Söhne, sowie allen anderen, die es lesen werden. Als Einführung zu diesem Interview sind hier zwei Kapitel über Exon-Skipping im allgemeinen und über die klinischen Studien in Holland angefügt, die Teil meines letzen Forschungsberichtes "Wege der Forschung nach einer Therapie der Duchenne-Muskeldystrophie" sind, den ich im Juni 2008 veröffentlicht habe. Den vollständigen Bericht auf Deutsch, Englisch und Spanisch, sowie die drei vorangegangenen Berichte, können Sie im Internet unter sehen und herunterladen. In diesen Berichten habe ich auch die biochemischen und genetischen Grundlagen der Duchenne-Muskeldystrophie erklärt. Diejenigen, die meine zukünftigen Berichte und Interviews per erhalten möchten, sobald sie fertig sind, schicken mir bitte ihre Mail-Adresse an Exon-Skipping ist keine Heilung. Mit der Exon-Skipping-Technik (Überspringen von Exons) versucht man, die schnelle Duchenne- in die mildere Becker-Muskeldystrophie zu verlangsamen. Diese Methode verändert nicht das Gen selbst mit seiner Mutation, sondern beeinflußt nur, wie die genetische Information des geschädigten Gens abgelesen und weiterverarbeitet wird. Exon-Skipping wird deshalb keine vollständige Heilung der Duchenne-Dystrophie sein; es wird nur das Ausmaß ihrer Symptome abmildern, es wird nur eine Therapie sein. Wenn eine Mutation, eine Deletion, Duplikation oder Punktmutation, das Leseraster der, mrna, verschoben und damit Duchenne-Dystrophie ausgelöst hat, kann das Raster wiederhergestellt werden, wenn aus der mrna ein oder mehrere Exons mit Antisense-Oligoribonukleotiden, AONs, künstlich entfernt werden. Dies sind kurze RNA- Stücke, deren Sequenzen so konstruiert sind, daß sie sich gezielt und genau an ihre komplementäre Sequenz der PrämRNA innerhalb des zu entfernenden Exons oder in seinen Endregionen anlagern und nirgendwo sonst. Diese AONs beeinflussen dadurch den Spleißprozeß, so daß das oder die ungewünschten Exons nicht mehr in der mrna 3

4 enthalten sind, sie werden geskippt, übersprungen. Da die geskippte mrna kürzer als normal ist, ist das Dystrophin-Protein auch kürzer, es enthält weniger Aminosäuren. Wenn die fehlenden Aminosäuren Teil unwichtiger Regionen sind, z.b. der Stabregion, kann das kürzere Protein noch seine stabilisierende Aufgabe für die Muskelzellmembranen erfüllen. Das Ergebnis ist dann eine Änderung der schweren Duchenne-Symptome in die der viel milderen der Becker-Dystrophie. Für die ersten klinischen Exon-Skipping-Studien werden zwei Arten von chemisch stabilisierten AONs verwendet. Sie müssen stabilisiert sein, weil sie dann in den Muskelzellen nicht oder nur langsam von Enzymen zerstört werden, die Nukleinsäuren abbauen. Die zwei Typen dieser AONs sind die 2'O-Methyl-Phosphorothioate, die zu 2 O-Methyls abgekürzt werden, und die Morpholinos. Klinischer Exon-Skipping-Versuch in Holland. Der erste klinische Versuch an Menschen mit der Exon-Skipping-Technik wurde in Holland zwischen Januar 2006 und März 2007 durchgeführt. Er war nur geplant, um einen proof of principle (einen grundlegenden Beweis) zu liefern, aber nicht, um den behandelten Jungen einen therapeutischen Vorteil zu bringen. Es war eine lokale Studie an einer kleinen Stelle eines einzelnen Muskels, des Tibialisanterior-Muskels des Schienbeins, der mit dem 2 O- Methyl-Antisense-Oligoribonukleotid PRO051 gegen Exon 51 behandelt wurde. Die holländischen Forscher hatten in Laboratoriumsexperimenten mit diesem Typ eines chemisch stabilisierten AONs bereits viele Jahre gearbeitet. Dabei konnten sie Dystrophin-Exons in Muskelzellen nicht nur in Zellkulturen erfolgreich skippen, sondern auch in lebenden Mäusen und Hunden nach lokalen und systemischen Injektionen (in den Blutkreislauf). Vor dem Beginn dieser ersten klinischen Exon-Skipping-Studie wurden klinische und molekulargenetische Tests für jeden teilnehmenden Jungen durchgeführt, um sicher zu sein, daß die Exon-Skipping-Methode in den lebenden Jungen tatsächlich Becker-Dystrophin mit der erwarteten Struktur erzeugen wird. Vier Jungen, die schon den Rollstuhl benutzen mußten, nahmen an dieser offenen Studie teil. Sie waren zwischen 10 und 13 Jahre alt und hatten nachgewiesene Deletionen der Exons 50, 52, and ihres Dystrophin-Gens. Sie wurden hintereinander behandelt, d.h., nur nachdem bei einem Jungen die Ergebnisse positiv waren und keine ernsten Nebenwirkungen auftraten, wurde der nächste Junge behandelt. Jeder Junge erhielt einmalig vier Injektionen von 0,2 mg PRO051 gelöst in 0,2 ml physiologischer Kochsalzlösung (0,9% NaCl) unter lokaler Anästhesie in eine kleine Region von 1,5 cm Länge des Tibialis-anterior-Muskels. Nach vier Wochen wurde an der Injektionsstelle etwas Muskelgewebe durch eine Biopsie entnommen und auf die erwartete geskippte mrna und das verkürzte Dystrophin getestet. Diese Tests zeigten, daß 64%, 85%, 97% und 73% der noch vorhandenen dystrophischen Fasern nach dieser Behandlung neues Dystrophin an ihren Membranen enthielten. Im Vergleich zu Laminin-α2, einem Protein, das nicht von der Dystrophie betroffen ist, betrug der Gehalt an neuem Dystrophin 33%, 35%, 17% und 25%. Dieser Vergleich berücksichtigt das Ausmaß der Muskeldegeneration. Ohne diese Korrektur hatte der 13 Jahre alte Junge mit sehr viel Bindegewebe und Fett in seinen Muskeln nur 3% der normalen Mengen an Dystrophin, während es beim Jungen mit den am wenigsten betroffenen Muskeln 12% waren. Molekulare Sequenzierungsmethoden bewiesen dann, daß das neue Dystrophin die erwartete Struktur mit einem wiederhergestellten Leseraster hatte. Es war nicht möglich festzustellen, ob die Menge des neuen Dystrophins genügt hätte, um den Fortschritt der Krankheit im gesamten Muskel zu verzögern, weil das Volumen des behandelten Muskelgewebes zu klein war. Diese Ergebnisse bedeuten, daß eine Exon-Skipping- Behandlung, sobald sie zur Verfügung steht, begonnen werden müßte, solange die meisten Muskeln noch weitgehend intakt sind, d.h., sofort nachdem die Mutation, die das Leseraster verschoben hat, nachgewiesen wurde. Die holländischen Forscher haben jetzt eine Phase-I/II klinische Studie begonnen, um die Wirkung, die Sicherheit, die Verträglichkeit und die möglichen Nebenwirkungen des PRO051-AONs zu überprüfen, das systemisch in den Blutkreislauf injiziert wird, damit es alle Muskeln erreichen kann, auch die der Lungen und des Herzens. Die Studie ist eine Zusammenarbeit der Universitäten Löwen in Belgien und Leiden in Holland, sowie des Königin- Silvia-Kinderkrankenhauses in Schweden. Die teilnehmenden Patienten werden zur Zeit ausgewählt. Die Injektionen werden subkutan erfolgen (unter die Haut), weil bereits an Mäusen und Affen gezeigt werden konnte, daß diese Anwendung ohne ernste Nebenwirkungen zu Exon-Skipping in allen getesteten Muskeln einschließlich des Herzens und des Zwerchfells führt, und weil dadurch die vielen Arzt- und Krankenhausbesuche vermieden würden, falls wiederholte Behandlungen notwendig werden sollten. Die Exon-Skipping-Technik mit den 2 O-Methyl- AONs wurde an der Universität Leiden von Prof. Gertjan van Ommen, Dr. Judith van Deutekom and ihren Teams entwickelt, aber für die Organisation und die Durchführung der klinischen Versuche ist jetzt die Firma Prosensa B.V. in Leiden unter ihrem Präsidenten Dr. Gerard Platenburg verantwortlich. Dr. van Deutekom ist jetzt Forschungsdirektorin von Prosensa. An dieser systemischen Studie werden zwölf 5 bis 15 Jahre alte Duchenne-Jungen teilnehmen, sie wird fünf Wochen dauern mit einer subkutanen Injektion in jeder Woche. Weil noch nicht bewiesen wurde, ob die bei den Tierversuchen verwendete AON-Dosis auch in Kindern sicher sein wird, wird man den systemischen Versuch mit einer sehr niedrigen Dosis von 0,5 mg/kg/injektion beginnen, die dann langsam bis maximal 10 mg/kg/injektion erhöht wird (Dosis-Eskalation). Prosensa hat bereits Gramm-Mengen des AONs gegen Exon 51 in klinischer Reinheit für die kommende Studie produziert. Es sind auch schon AONs mit optimierten Strukturen gegen die Exons 43, 44, 45, 46, 50, 52 and 53 hergestellt worden. Alle diese AONs, einschließlich des Anti-51-AONs, würden es erlauben, über 65% aller Patienten mit Deletionen zu behandeln. Aus finanziellen Gründen entwickelt Prosensa aber zur Zeit nur die AONs gegen die Exons 44 und 51 für die volle klinische Anwendung und die Vermarktung. 4

5 Die Firma braucht mehr Kapital für die Entwicklung anderer AONs und dankt für die bedeutende finanzielle Unterstützung von Elternorganisationen wie die Parent- Projects in Holland und Deutschland, von der französischen Muskeldystrophiegesellschaft AFM und von anderen Organisationen. Die Einzelheiten der lokalen klinischen Studie wurden von Dr. Judith van Deutekom und ihren Kollegen mit einem Kommentar von Professor Eric Hoffman am 27. Dezember 2007 im New England Journal of Medicine veröffentlicht: Van Deutekom JC, Janson AA, Ginjaar IB, et al. Local dystrophin restoration with antisense oligonucleotide PRO051 (Lokale Wiederherstellung des Dystrophins mit Antisense-Oligonukleotid PRO051),. N Engl J Med 2007; 357; ; 357; Hoffman, EP. Skipping toward personalized molecular medicine (Springen zu einer personalisierten molekularen Medizin),.N Engl J Med 2007; 357; Wer die Pdf-Dateien dieser Veröffentlichungen haben möchte, der sollte mir bitte seine - Adresse schicken an Ich danke dem amerikanische Parent Project Muscular Dystrophy PPMD für die Einladung zur Teilnahme an der Jahrestagung in Philadelphia, 16. bis 20. Juli Dem PPMD und dem European Neuromuscular Network TREAT-NMD danke ich außerdem für die Beteiligung an den Kosten für das Schreiben und Bearbeiten dieses Interview sowie meiner Duchenne- Forschungsberichte. Gerard Platenburg, PhD. President of Prosensa B.V. Wassenaarseweg AL Leiden, Holland Phone: Internet: TREAT-NMD Neuromuscular Network Institute of Human Genetics, Newcastle University Newcastle upon Tyne, NE1 3BZ, UK Internet: Parent Project Muscular Dystrophy 1012 North University Blvd. Middletown, Ohio 45042, USA Tel.: , Internet: Dr. rer. nat. Günter Scheuerbrandt. Im Talgrund Breitnau, Deutschland Internet: 5

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Ein paar Worte

Mehr

Gene Silencing: was ist das noch mal?

Gene Silencing: was ist das noch mal? Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gen Silencing macht einen zielstrebigen Schritt nach vorne Das

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Prosensas Fortsetzung der Entwicklung des Exon-51 Skippings mit Drisapersen nach der enttäuschenden klinischen Phase-III Prüfung.

Prosensas Fortsetzung der Entwicklung des Exon-51 Skippings mit Drisapersen nach der enttäuschenden klinischen Phase-III Prüfung. Ein neuer Forschungsbericht von April 2015 Dr. rer. nat. Günter Scheuerbrandt Prosensas Fortsetzung der Entwicklung des Exon-51 Skippings mit Drisapersen nach der enttäuschenden klinischen Phase-III Prüfung.

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Ein Rezept für eine Krankheit

Ein Rezept für eine Krankheit Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Bauen wir bessere Mäuse(fallen): Neues Modell für die Huntington-Krankheit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt 319697 (2) April 12 Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt Die Heimselbstbehandlung des HAE wird von Experten empfohlen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Mehr

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung

Informationen zur psychotherapeutischen Behandlung Gunther Ellers, Maubisstraße 25, 41564 Kaarst Dipl.-Psych. Gunther Ellers Maubisstraße 25 41564 Kaarst Tel.: 02131 66 88 14 Fax: 02131 15 18 59 Kaarst, den 11. Oktober 2013 Informationen zur Therapie,

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung

Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Therapeutischer Nutzen, Kosten-Nutzen Verhältnis, EbM als Priorisierungskriterien? Ergebnisse aus der Äztinnenbefragung Adele Diederich Jacobs University Bremen 34. Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Montag, 27. Februar 2012

Montag, 27. Februar 2012 Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Huntington Therapie Konferenz 2012 Updates: Tag 1 Tag 1 unserer

Mehr

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 SGB V zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM)

B E S C H L U S S. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 SGB V zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) B E S C H L U S S des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 SGB V zu Änderungen des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) in seiner 235. Sitzung am 24. September 2010 mit Wirkung zum 1. Januar 2011 I.

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v.

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v. Vorstand Dr. med. Christian Moerchel Prof. Dr. med. Knut Kröger Organisationsbüro c/o Annette Locher PR Odenwaldstr. 12 63549 Ronneburg Telefon: 06048-3895 info@thrombose-initiative.de www.thrombose-initiative.de

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

DMD und ich. nach einer wahren Geschichte. geschrieben von Chris Harmon und Sue Nuenke illustriert von Sue Nuenke

DMD und ich. nach einer wahren Geschichte. geschrieben von Chris Harmon und Sue Nuenke illustriert von Sue Nuenke DMD und ich nach einer wahren Geschichte. geschrieben von Chris Harmon und Sue Nuenke illustriert von Sue Nuenke Im Namen von SOS Duchenne sowie der Duchenne Gemeinschaft möchten wir uns an dieser Stelle

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort

1. Praktisches Jahr 2. Praktikumsort 1. Praktisches Jahr Das Medizinstudium ist in einen vorklinischen und in einen klinischen Abschnitt geteilt, wovon der vorklinische die ersten zwei Jahre und der klinische die restlichen vier Jahre darstellen.

Mehr

Internationale Krankenversicherungstarife VfA International. Antragsformular

Internationale Krankenversicherungstarife VfA International. Antragsformular Internationale Krankenversicherungstarife VfA International Antragsformular Falls Sie einen Angehörigen hinzufügen möchten, geben Sie bitte Ihre bestehende Versicherungsnummer an: BITTE FÜLLEN SIE DIESES

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Gemeinschaftspraxis für Humangenetik

Gemeinschaftspraxis für Humangenetik Seite 1 von 5 Gemeinschaftspraxis für Humangenetik Dr. med. Andrea Bier Gutenbergstraße 5 01307 Dresden Dr. med. Friedmar R. Kreuz (angestellter Arzt) Tel. 0351 / 44 66 34 0 Dr. med. Stefan Krüger Fax

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov Just Enough Requirements Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss 31.10.0710 07 Gennadi Mirmov Gliederung Einleitung Anforderungen

Mehr

Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen. BWInf-Workshop 22.-23. März 2011. Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund

Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen. BWInf-Workshop 22.-23. März 2011. Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund Die Suche nach Genen in Bakteriengenomen BWInf-Workshop 22.-23. März 2011 Prof. Dr. Sven Rahmann AG Bioinformatik Informatik XI, TU Dortmund 1 Bioinformatik was ist das? Aufgabe: Analyse (molekular)biologischer

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Checkliste für Aufnahmeformulare

Checkliste für Aufnahmeformulare Checkliste für Aufnahmeformulare Aufnahmeformulare: Von allen Sorgeberechtigten unterschrieben Nur von einem Sorgeberechtigten unterschrieben Zur Unterschrift mitgegeben Keine Sorgeberechtigten erreichbar

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2014 Fragen für die Übungsstunde 8 (14.07-18.07.) 1) Von der DNA-Sequenz zum Protein Sie können

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7. 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................ 7 1 Wissen Sie schon alles über das Rauchen?......... 9 2 Frau Schmitt und die Zigaretten und Sie?......... 23 2.1 Erste Phase:

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von "Briefe schwimmen über den Rubikon"

Interview mit George DeRos anlässlich seiner Veröffentlichung von Briefe schwimmen über den Rubikon Interview mit George DeRos Seite 1 von 1 George DeRos arbeitet zur Zeit an seinem zweiten Buch. all-around-new-books.de wollte mehr über den erfolgreichen BoD- Autor erfahren und hat ihn in Wien getroffen...

Mehr

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein

Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Patientenzufriedenheit in Schleswig-Holstein Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 Jahren in Schleswig-Holstein Erhebungszeitraum: 11. Februar bis 13. März 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte

Mehr

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR

DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Nr. 1163 Mittwoch, 07. Oktober 2015 DIE EU - EINE GEMEINSCHAFT WIE WIR Viktoria (12) und Ayse (13) Hallo, wir sind die MD3 aus der Lerngemeinschaft 15. Bei uns geht es heute um die EU. Die EU ist eine

Mehr

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten

Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten Harnstoffzyklusstörungen und Organoazidurien Für junge Patienten www.e-imd.org Was ist eine Harnstoffzyklusstörung/ eine Organoazidurie? Unsere Nahrung wird im Körper mit Hilfe von biochemischen Reaktionen

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Mittwoch: Medikamente zur Huntingtin- Absenkung

Mittwoch: Medikamente zur Huntingtin- Absenkung Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Huntington-Therapie-Konferenz 2015: Tag 2 Tag 2 über Aktuelles

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Sehen und spüren Sie den Unterschied!

Sehen und spüren Sie den Unterschied! Sehen und spüren Sie den Unterschied! Sie tun viel für Ihr gutes Aussehen und Ihr Wohlbefinden, Sie haben Spaß am Leben und achten auf Ihren Körper. Trotz allem können Sonneneinstrahlung, Umwelteinflüsse,

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik

E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik E-Learning für 12.000 Mitarbeiter: Lufthansa Technik 2 12.000 Mitarbeiter weltweit schulen Bei Wartungen von Flugzeugen fallen viele, teils sehr komplexe Aufgaben an. Deshalb führt Lufthansa Technik zurzeit

Mehr

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik

Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Pressemitteilung Wie finde ich das richtige Krankenhaus für meine psychische Erkrankung? BPtK veröffentlicht Checkliste für Psychiatrie und Psychosomatik Berlin, 6. Mai 2010: In Deutschland lassen sich

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

DERMA. Klinische Forschungsstudie bei schwarzem Hautkrebs. MAGE-A3* Immuntherapie. MAGE-A3* Immuntherapie. III I II Patienteninformationsbroschüre

DERMA. Klinische Forschungsstudie bei schwarzem Hautkrebs. MAGE-A3* Immuntherapie. MAGE-A3* Immuntherapie. III I II Patienteninformationsbroschüre III I II Patienteninformationsbroschüre DERMA Klinische Forschungsstudie bei schwarzem Hautkrebs MAGE-A3* Immuntherapie MAGE-A3* Immuntherapie * MAGE-A3 ist eine in der Erprobung befindliche Substanz Mit

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Dimebon Enttäuschend bei Alzheimer, könnte aber bei Huntington funktionieren

Dimebon Enttäuschend bei Alzheimer, könnte aber bei Huntington funktionieren Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein neuer Artikel mit aktualisierten Informationen zu diesem Thema

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

WEBINAR. Neue Therapieoptionen in der Behandlung der DMD. 26.März 2015 (12.00 12.45 Uhr)

WEBINAR. Neue Therapieoptionen in der Behandlung der DMD. 26.März 2015 (12.00 12.45 Uhr) WEBINAR Neue Therapieoptionen in der Behandlung der DMD 26.März 2015 (12.00 12.45 Uhr) Silvia Hornkamp Vorwort Begrüßung Liebe Patienten und Eltern, heute ist es nun soweit und ich darf Sie herzlich zu

Mehr

Guten Morgen. Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten?

Guten Morgen. Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten? Guten Morgen Was kann Genetik im Zusammenhang mit Kinderwunsch und Familienplanung leisten? Was erwartet Sie nun? 1. Arzt sein 2. Genetiker sein 4. Arzt und Genetiker sein 5. Humangenetische Beratung 6.

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen

Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/verbesserte-basenpaarungbei-dna-analysen/ Verbesserte Basenpaarung bei DNA-Analysen Ein Team aus der Organischen

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Information für Patienten

Information für Patienten Information für Patienten Information für gesetzlich versicherte Patienten zur Bewilligung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, wenn bei Ihnen eine Psychotherapie medizinisch

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient!

Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Univ. Klinik f. Innere Medizin LKH Graz Klinische Abteilung für Rheumatologie und Immunologie Univ. Prof. Dr. W. Graninger Auenbruggerplatz 15, A-8036 Graz Tel 0 316-385-12645 PATIENTENAUFKLÄRUNG ZUR THERAPIE

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

Welche Rehakliniken sind so gestaltet, dass Menschen mit Behinderung sich dort aufgehoben fühlen?

Welche Rehakliniken sind so gestaltet, dass Menschen mit Behinderung sich dort aufgehoben fühlen? Hessisches Koordinationsbüro für behinderte Frauen Welche Rehakliniken sind so gestaltet, dass Menschen mit Behinderung sich dort aufgehoben fühlen? Meistens sind Rehakliniken so gebaut, dass auch Rollstuhlfahrerinnen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5439. Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) ZA5439 Flash Eurobarometer 283 (Entrepreneurship in the EU and Beyond) Country Specific Questionnaire Luxembourg (German) FLASH 283 ENTREPRENEURSHIP D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN]

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

Transcriptomics: Analysis of Microarrays

Transcriptomics: Analysis of Microarrays Transcriptomics: Analysis of Microarrays Dion Whitehead dion@uni-muenster.de Division of Bioinformatics, Westfälische Wilhelms Universität Münster Microarrays Vorlesungsüberblick : 1. Überblick von Microarray

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr