Exon Skipping, eine Therapie für Duchenne Muskeldystrophie.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exon Skipping, eine Therapie für Duchenne Muskeldystrophie."

Transkript

1 Exon Skipping, eine Therapie für Duchenne Muskeldystrophie. Interview mit Dr. Gerard Platenburg, Präsident der Firma Prosensa B.V. Leiden, Holland. Dieses Interview habe ich, Dr. Günter Scheuerbrandt, am 19. Juli 2008 beim Jahrestreffen des PPMD, des amerikanischen Parent Project Muscular Dystrophy, aufgezeichnet. Der folgende Text ist die bearbeitete und verkürzte Version des gesprochenen Texts. Er wurde von Dr. Platenburg für die Information der Patienten, ihrer Familien und Betreuer genehmigt. Meine Fragen sind kursiv gedruckt, die Antworten von Dr. Platenburg in normaler Schrift. Die beiden Kapitel über Exon-Skipping und die klinischen Studien in Holland aus meinem letzten Forschungsbericht "Wege der Forschung für eine Therapie der Duchenne-Muskeldystrophie" sind am Ende dieses Texts zur Einführung in dieses Interview wiederholt. In diesem Interview sollten wir nicht das wiederholen, was ich in meinem letzten Duchenne-Forschungsbericht über Exon Skipping erklärt habe, sondern über die Zukunft sprechen, die weitere Entwicklung dieser Technik, die wohl die am weitesten vorangeschrittene von allen Forschungswegen ist. Der systemische Exon-Skipping Versuch. Sie haben den ersten lokalen klinischen Versuch erfolgreich beendet und beginnen jetzt mit der systemischen Studie. Ja, wir begannen die systemische Studie im Mai dieses Jahres. Die Jungen bekommen die Antisense-Oligoribonukleotide, die AONs, zum Skippen von Exon 51 durch subkutane Injektionen unter die Haut. Dies ist ein Versuch, bei dem wir verschiedene AON-Mengen testen werden, von einem halben bis zu 10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, die fünf Wochen lang einmal pro Woche injiziert werden. Ich habe einmal ausgerechnet, daß die Dosis von 10 mg/kg für einen 30 kg schweren Jungen 300 mg jede Woche bedeutet. Ja, 300 mg bei der hohen Dosis, das würde nicht mehr Substanz sein als eine Aspirin-Tablette enthält. Wir beginnen mit der niedrigsten Dosis, und wenn es sich zeigt, daß es sicher ist, zu einer höheren Dosis zu gehen, werden wir das tun. Jede Woche bekommt einer der 12 kleinen Jungen die erste von seinen fünf Injektionen. Und wir haben die Erlaubnis, die Studie um drei weitere Jungen zu erweitern, wenn wir die Dosis noch weiter optimieren wollen. Die subkutane Injektion wurde gewählt, weil sie die einfachste ist, das Medikament zu geben, der Hausarzt der Familie könnte es tun. Und am Ende des Versuchs, wenn Sie alle Jungen behandelt haben, werden Sie warten müssen, um zu sehen, ob neues geskipptes Dystrophin erschienen ist. Bedeutet das, daß Biopsien durchgeführt werden müssen? Ja, wir werden Biopsien machen, jedoch nicht bei allen Jungen schon vor der Studie, auf jeden Fall bei allen aber nachher. Und die Jungen sind alle aus der Gegend um die Studienzentren herum in Schweden, Belgien und Leiden? Ich frage, weil ich dauernd Anfragen aus Polen, Pakistan und anderen weit entfernten Ländern bekomme: "Kann mein Sohn nicht auch teilnehmen?" Das Studienprotokoll hat Anfangskriterien. Es sind die Ärzte, die uns sagen, ob ein Junge teilnehmen kann oder nicht. Sie haben also zu entscheiden. Ich habe da nichts zu sagen. Unsere Firma ist nur der Organisator. Wenn ein Duchenne Junge in einem der lokalen Krankenhäuser in der Nähe der Studienzentren bekannt ist, hat er eine gute Chance, teilnehmen zu können. Die Jungen müssen in nahen Krankenhäusern betreut werden. Man kann sie nicht aus Afghanistan einfliegen. Und die Familien wissen ja, daß zumindest bei der lokalen Studie kein klinischer Nutzen erwartet werden konnte. Aber jetzt, bei der systemischen Studie, wird es doch zu einer Verbesserung der Funktion kommen? Ja, das kann sein, ich hoffe es. Wie ich verstanden habe, versuchen Sie, 20 bis 30% der normalen Menge an Dystrophin zu erhalten. Ich wäre glücklich, wenn wir das erreichen. Bei der lokalen Studie fanden Sie nur etwa 3 bis 12% der normalen Menge in den noch vorhandenen Muskelfasern..Ja, aber ich denke, das ist schwierig zu vergleichen. In der lokalen Studie gab es nur eine einzige Injektion und die war sehr lokalisiert. Bei der Biopsie nach der Behandlung bekommt man auch eine Menge von unbehandeltem Muskelgewebe aus der Injektionsstelle. Deshalb könnt das Ergebnis zu niedrig sein. Und es hätten auch noch andere Dinge die Analyse beeinflussen können. Diese erste Studie zeigte, daß Exon-Skipping im Muskel eines Kindes funktioniert. Wir werden die Studie nicht wiederholen, wir sind mit ihren Resultaten zufrieden. Aber jetzt beginnt die entscheidende Entwicklung. Und wir erwarten einen klinischen Nutzen für die Kinder in der systemischen Studie. Die nächsten Exons, die geskippt werden. Bei allen Jungen, die an diesem systemischen Versuch teilnehmen, muß das Exon 51 geskippt werden. Welche Exons werden die nächsten sein, deren Skippen Sie entwickeln? Wir arbeiten jetzt an der Entwicklung von zwei Antisense-Molekülen zum Skippen der Exons 51 und 44. Solange wir es finanzieren können, werden wir sie weiter- 1

2 entwickeln bis wir einen therapeutischen Nutzen sehen. Und dann haben wir die AONs identifiziert für das Skippen anderer Exons, die zusätzlich nach den beiden ersten entwickelt werden sollen. Dafür haben wir eine erste Liste, auf der die Exons 43, 45, 46, 50, 52 und 53 stehen. Und wir haben die AONs für jedes dieser Exons bereits hergestellt. Und was geschieht mit den anderen Exons, vor allem mit denen am Anfang des Dystrophin-Gens? Ich brauche kein Exon auszunehmen, das nicht auf dieser ersten Liste steht. Wir brauchen einfach solch eine Liste, um vorauszuplanen. Wir wissen, was wir tun wollen, und wir haben die Kosten schon berücksichtigt. Wir werden an weiteren Exons arbeiten, wenn wir das können. Das ist einfach auch ein finanziellen Problem, und wir brauchen dann auch mehr Leute. Aber die jetzige klinische Studie wird an den drei klinischen Zentren durchgeführt. Werden die Leute dort von Ihrer Firma bezahlt? Nein, sie sind Angestellte der Kliniken. Aber wir beteiligen uns an den Kosten der klinischen Studie. Wieviel wird die systemische Studie Ihrer Firma kosten? Millionen von Euros. Die nächste klinische Studie. Wird man die Injektionen später wiederholen müssen? Werden Sie diese Frage klären, wenn Sie mit der jetzigen Studie fertig sind? Das wird dann die nächste Stufe sein, eine Phase-IIb- Studie. Aber die ist noch nicht vollständig geplant. Wir haben darüber noch nicht mit den Genehmigungsbehörden gesprochen, von denen wir wieder einer Erlaubnis brauchen. Die neue Studie wird der entscheidende Versuch sein, bei dem wir viel mehr Jungen behandeln werden, etwa 100 mindestens sechs Monate lang. Wieviel Zeit brauchen Sie für die jetzige Studie und dann auch für die neue IIb-Studie? Die jetzige Studie wird bis etwa Ende dieses Jahres fertig sein, und ich denke, für die IIb-Studie werden wir mindestens neun Monate brauchen. Aber wenn wir mit den Injektionen der jetzigen Studie fertig sind, müssen wir erst die Ergebnisse auswerten, bevor wir mit der großen Studie IIb beginnen können. Wann werden die AONs fertig sein? Sie erinnern sich an unser erstes Interview über Exon-Skipping 2004 in Monaco. Professor Gertjan van Ommen sagte damals, es wird etwa 10 Jahre dauern - das würde dann 2014 sein -, bis die ersten AONs für die Patienten fertig sein werden. Ist das nicht ziemlich realistisch? Ich denke, das ist realistisch. Aber wenn wir die Behörden auf unserer Seite haben und unsere Daten so gut sind, daß wir einen deutlichen klinischen Nutzen nachweisen können, dann, denke ich, kann das Ganze etwa schneller gehen. Die notwendigen Genehmigungen. Brauchen Sie nur die Erlaubnis der holländischen Genehmigungsbehörden, oder auch von anderen? Für die klinischen Studien nur von den holländischen. Um ein Produkt aber auf den Markt bringen zu können, müssen wir über die europäische EMEA und die amerikanische FDA gehen. Es wird immer noch diskutiert, ob die ganzen Genehmigungsverfahren für jedes einzelne AON notwendig sein werden oder nicht. Können wir hoffen, daß eine allgemeine Genehmigung für alle AONs später genügen wird? Unser jetziges Programm gilt nur für die beiden ersten Produkte. Wenn sie sicher und wirksam sind, werden wir versuchen, die Behörden zu überzeugen, daß es ein Schnellverfahren für die anderen geben sollte, um die Entwicklung der AONs für die Exons zu beschleunigen, die nach 51 und 44 kommen. Und werden das mehr als die auf der ersten Liste sein? Im Prinzip, ja. Die Herstellung der AONs. Wer produziert die AONs? Ich denke, Sie sagten einmal, daß sie in Ihrer Firma synthetisiert werden. Ein Teil der Produktion geschieht bei Firmen in den Vereinigten Staaten. Wir werden uns aber später auch in unserer Firma daran beteiligen. Diese AONs werden also ihr erstes Produkt für eine Duchenne-Therapie sein. Wir denken, daß die Technik auch bei anderen Krankheiten angewendet werden kann. Deshalb entwickeln wir AONs und Behandlungsmöglichkeiten auch für myotone Dystrophie, spinale Muskelatrophie und die Huntington- Krankheit (Veitstanz), die auch möglicherweise durch eine Modifikation des RNA-Spleißens behandelt werden können. Aber das ist noch ganz am Anfang der Entwicklung. Die AONs gegen Duchenne werden unsere ersten Medikamente sein, die in die Klinik gehen. Der Preis der AONs. Wissen Sie schon etwas über die Kosten? Sie werden Kilogramm-Mengen der AONs in reiner Form brauchen. Wieviel wird zum Beispiel eine Injektion kosten, oder die Behandlung für einen Monat, für ein Jahr? Der Preis wird von vielen Faktoren abhängen, vom Weg der Vermarktung und wieviel Geld investiert wurde, von vielen anderen Dingen auch. Es wäre schwierig für mich, hier Zahlen zu nennen. Aber es wird sicher nicht eine billige Behandlung sein. Wir müssen realistisch sein. Wir investieren sehr viel, aber wenn die AONs wirklich klinisch erfolgreich sind, wird ihr hoher Preis gerechtfertigt sein. Falls die Medikamente wirksam und zugelassen sind, nehme ich an, daß unsere Krankenversicherungen in Deutschland die Exon-Skipping-Behandlung bezahlen werden, auch wenn das, sehr teuer ist. Das ist auch in anderen Ländern so, auch in Holland. Vertrieb der AONs. Ich habe einmal ausgerechnet, daß in der ganzen Welt etwa eine halbe Million Duchenne- Patienten leben. Wie viele davon werden Exon-51-Skipping brauchen? 15% aller Duchenne-Jungen würden Exon-51-Skipping brauchen, das wären Aber, um realistisch zu sein, würde ich sagen, daß der Markt am Anfang dafür etwa sein wird. Werden Sie die AONs selbst vermarkten, oder werden Sie das über Händler machen? Das würden wir gern selbst machen. Aber es gibt auch 2

3 die Möglichkeit, mit anderen Firmen zusammenzuarbeiten. Wir wollen es soweit wie möglich alleine tun, aber man weiß ja nicht, was wirklich kommt. Die Struktur der neuen Dystrophine. Sie werden verschiedene geskippte Proteine bekommen in Jungen mit verschiedenen Deletionen. Kennen Sie schon alle diese verkürzten Dystrophine? Wir kennen einige von ihnen, besonders die, die in den Jungen produziert wurden, die an der ersten, der lokalen Studie teilnahmen. Aber wir wissen nicht, ob alle, die nach den anderen Skippings entstehen werden, zu Becker-Symptomen führen werden. Multi-exon-Skipping. Bei vielen Patienten wird mehr als ein Exon geskippt werden müssen. Arbeiten Sie auch über solch ein Multi-Exon-Skipping? Es gibt da die theoretische Voraussage, daß das Skippen der 11 Exons 45 bis 55 eine Therapie für 63% aller Duchenne-Patienten sein wird. Und Professor Terry Partridge arbeitet mit dystrophischen Hunden, die ein Multi-Exon-Skipping brauchen. Ja, aber ein Hund ist ein Hund. Wir arbeiten auch über Multi-Exon-Skipping, aber es ist sehr schwierig. Es wäre toll, wenn man wirklich 11 Exons auf einmal skippen könnte. Wenn wir eine gute Kombination von AONs, ein Cocktail, dafür hätten, würden wir das machen. Bisher haben wir nichts, das funktionieren würde. Die beiden Arten von AONs. Sie arbeiten mit den 2'O- Methyls. Welches ist der Grund, sie zu verwenden, wenn die Engländer und Steve Wilton denken, daß die Morpholinos effektiver sind? Doch die gehen nicht ins Herz, oder vielleicht nur, wenn man das Herz mit Ultraschall bestrahlt. Als wir mit unserer Arbeit begannen, mußten wir eine Entscheidung treffen aufgrund unserer Daten, die wir damals hatten. Und die zeigten, daß die 2'O-Methyls sehr gut in unseren Händen funktionierten. Außerdem sind sie einfach herzustellen, deswegen entschieden wir uns, mit ihnen zu arbeiten. Man kann seine Strategie nicht jeden Tag ändern, denn die Entwicklung eines Produktes ist sehr komplex, dauert lange und kostet viel. Was die anderen machen, ist Optimierung. Wenn es wirklich einen besseren Weg gibt, dann würden wir uns dafür interessieren. Aber dann wären wir dort, wo wir schon vor drei Jahren waren, als wir anfingen. Wir werden also mit den 2'O-Methyls weiterarbeiten, die wir übrigens auch optimieren. Die Firma Prosensa. Können Sie uns etwas über Ihre Firma Prosensa sagen? Ist sie unabhängig, wie wird sie finanziert, kann man Aktien kaufen, und wenn ja, zu welchem Preis? Wir sind eine private unabhängige Firma. Sie können also keine Aktien kaufen, noch nicht. Was die Finanzierung betrifft, so haben wir viele Eltern-Organisationen, die uns helfen. Und ohne deren Hilfe würden wir nicht existieren. Wir haben auch einige Risikokapital-Gesellschaften, die uns unterstützen. Im Augenblick sind wir für die laufende klinische Studie gut finanziert, und ich versuche jetzt, mehr Geld für die nächste, die entscheidende Studie zu bekommen. Wie viele Leute arbeiten in Ihrer Firma? Wir haben jetzt etwa 30, wir sind ja noch ziemlich jung, aber, wenn alles gut geht, werden wir schnell wachsen. Einige abschließende Worte. Zum Abschluß dieses Interviews sollten Sie bitte ein paar Schlußworte sagen, nicht zu mir allein, sondern auch zu den Patienten und ihren Familien. Ja, ich bin sehr optimistisch. Die Ergebnisse der ersten klinischen Studie zeigen, daß wir die AONs in das Muskelgewebe hineinbekommen und daß Exon-Skipping in Duchenne-Jungen funktioniert. In den kommenden Monaten wird es sich zeigen, ob die vielen Jahre intensiver Arbeit und die Investition von viel Kapital sich gelohnt haben. Ich denke, wir sind mit viel Erfolg Schritt für Schritt vorangekommen. In etwa einem halben Jahr werden wir mehr wissen, viel mehr. Und ich bin wirklich glücklich und dankbar für die Unterstützung der Eltern Organisationen, weil ich ohne die Hilfe der Familien nicht hier sein würde. Sehr vielen Dank für dieses Interview, auch im Namen der Familien und deren kranken Söhne, sowie allen anderen, die es lesen werden. Als Einführung zu diesem Interview sind hier zwei Kapitel über Exon-Skipping im allgemeinen und über die klinischen Studien in Holland angefügt, die Teil meines letzen Forschungsberichtes "Wege der Forschung nach einer Therapie der Duchenne-Muskeldystrophie" sind, den ich im Juni 2008 veröffentlicht habe. Den vollständigen Bericht auf Deutsch, Englisch und Spanisch, sowie die drei vorangegangenen Berichte, können Sie im Internet unter sehen und herunterladen. In diesen Berichten habe ich auch die biochemischen und genetischen Grundlagen der Duchenne-Muskeldystrophie erklärt. Diejenigen, die meine zukünftigen Berichte und Interviews per erhalten möchten, sobald sie fertig sind, schicken mir bitte ihre Mail-Adresse an Exon-Skipping ist keine Heilung. Mit der Exon-Skipping-Technik (Überspringen von Exons) versucht man, die schnelle Duchenne- in die mildere Becker-Muskeldystrophie zu verlangsamen. Diese Methode verändert nicht das Gen selbst mit seiner Mutation, sondern beeinflußt nur, wie die genetische Information des geschädigten Gens abgelesen und weiterverarbeitet wird. Exon-Skipping wird deshalb keine vollständige Heilung der Duchenne-Dystrophie sein; es wird nur das Ausmaß ihrer Symptome abmildern, es wird nur eine Therapie sein. Wenn eine Mutation, eine Deletion, Duplikation oder Punktmutation, das Leseraster der, mrna, verschoben und damit Duchenne-Dystrophie ausgelöst hat, kann das Raster wiederhergestellt werden, wenn aus der mrna ein oder mehrere Exons mit Antisense-Oligoribonukleotiden, AONs, künstlich entfernt werden. Dies sind kurze RNA- Stücke, deren Sequenzen so konstruiert sind, daß sie sich gezielt und genau an ihre komplementäre Sequenz der PrämRNA innerhalb des zu entfernenden Exons oder in seinen Endregionen anlagern und nirgendwo sonst. Diese AONs beeinflussen dadurch den Spleißprozeß, so daß das oder die ungewünschten Exons nicht mehr in der mrna 3

4 enthalten sind, sie werden geskippt, übersprungen. Da die geskippte mrna kürzer als normal ist, ist das Dystrophin-Protein auch kürzer, es enthält weniger Aminosäuren. Wenn die fehlenden Aminosäuren Teil unwichtiger Regionen sind, z.b. der Stabregion, kann das kürzere Protein noch seine stabilisierende Aufgabe für die Muskelzellmembranen erfüllen. Das Ergebnis ist dann eine Änderung der schweren Duchenne-Symptome in die der viel milderen der Becker-Dystrophie. Für die ersten klinischen Exon-Skipping-Studien werden zwei Arten von chemisch stabilisierten AONs verwendet. Sie müssen stabilisiert sein, weil sie dann in den Muskelzellen nicht oder nur langsam von Enzymen zerstört werden, die Nukleinsäuren abbauen. Die zwei Typen dieser AONs sind die 2'O-Methyl-Phosphorothioate, die zu 2 O-Methyls abgekürzt werden, und die Morpholinos. Klinischer Exon-Skipping-Versuch in Holland. Der erste klinische Versuch an Menschen mit der Exon-Skipping-Technik wurde in Holland zwischen Januar 2006 und März 2007 durchgeführt. Er war nur geplant, um einen proof of principle (einen grundlegenden Beweis) zu liefern, aber nicht, um den behandelten Jungen einen therapeutischen Vorteil zu bringen. Es war eine lokale Studie an einer kleinen Stelle eines einzelnen Muskels, des Tibialisanterior-Muskels des Schienbeins, der mit dem 2 O- Methyl-Antisense-Oligoribonukleotid PRO051 gegen Exon 51 behandelt wurde. Die holländischen Forscher hatten in Laboratoriumsexperimenten mit diesem Typ eines chemisch stabilisierten AONs bereits viele Jahre gearbeitet. Dabei konnten sie Dystrophin-Exons in Muskelzellen nicht nur in Zellkulturen erfolgreich skippen, sondern auch in lebenden Mäusen und Hunden nach lokalen und systemischen Injektionen (in den Blutkreislauf). Vor dem Beginn dieser ersten klinischen Exon-Skipping-Studie wurden klinische und molekulargenetische Tests für jeden teilnehmenden Jungen durchgeführt, um sicher zu sein, daß die Exon-Skipping-Methode in den lebenden Jungen tatsächlich Becker-Dystrophin mit der erwarteten Struktur erzeugen wird. Vier Jungen, die schon den Rollstuhl benutzen mußten, nahmen an dieser offenen Studie teil. Sie waren zwischen 10 und 13 Jahre alt und hatten nachgewiesene Deletionen der Exons 50, 52, and ihres Dystrophin-Gens. Sie wurden hintereinander behandelt, d.h., nur nachdem bei einem Jungen die Ergebnisse positiv waren und keine ernsten Nebenwirkungen auftraten, wurde der nächste Junge behandelt. Jeder Junge erhielt einmalig vier Injektionen von 0,2 mg PRO051 gelöst in 0,2 ml physiologischer Kochsalzlösung (0,9% NaCl) unter lokaler Anästhesie in eine kleine Region von 1,5 cm Länge des Tibialis-anterior-Muskels. Nach vier Wochen wurde an der Injektionsstelle etwas Muskelgewebe durch eine Biopsie entnommen und auf die erwartete geskippte mrna und das verkürzte Dystrophin getestet. Diese Tests zeigten, daß 64%, 85%, 97% und 73% der noch vorhandenen dystrophischen Fasern nach dieser Behandlung neues Dystrophin an ihren Membranen enthielten. Im Vergleich zu Laminin-α2, einem Protein, das nicht von der Dystrophie betroffen ist, betrug der Gehalt an neuem Dystrophin 33%, 35%, 17% und 25%. Dieser Vergleich berücksichtigt das Ausmaß der Muskeldegeneration. Ohne diese Korrektur hatte der 13 Jahre alte Junge mit sehr viel Bindegewebe und Fett in seinen Muskeln nur 3% der normalen Mengen an Dystrophin, während es beim Jungen mit den am wenigsten betroffenen Muskeln 12% waren. Molekulare Sequenzierungsmethoden bewiesen dann, daß das neue Dystrophin die erwartete Struktur mit einem wiederhergestellten Leseraster hatte. Es war nicht möglich festzustellen, ob die Menge des neuen Dystrophins genügt hätte, um den Fortschritt der Krankheit im gesamten Muskel zu verzögern, weil das Volumen des behandelten Muskelgewebes zu klein war. Diese Ergebnisse bedeuten, daß eine Exon-Skipping- Behandlung, sobald sie zur Verfügung steht, begonnen werden müßte, solange die meisten Muskeln noch weitgehend intakt sind, d.h., sofort nachdem die Mutation, die das Leseraster verschoben hat, nachgewiesen wurde. Die holländischen Forscher haben jetzt eine Phase-I/II klinische Studie begonnen, um die Wirkung, die Sicherheit, die Verträglichkeit und die möglichen Nebenwirkungen des PRO051-AONs zu überprüfen, das systemisch in den Blutkreislauf injiziert wird, damit es alle Muskeln erreichen kann, auch die der Lungen und des Herzens. Die Studie ist eine Zusammenarbeit der Universitäten Löwen in Belgien und Leiden in Holland, sowie des Königin- Silvia-Kinderkrankenhauses in Schweden. Die teilnehmenden Patienten werden zur Zeit ausgewählt. Die Injektionen werden subkutan erfolgen (unter die Haut), weil bereits an Mäusen und Affen gezeigt werden konnte, daß diese Anwendung ohne ernste Nebenwirkungen zu Exon-Skipping in allen getesteten Muskeln einschließlich des Herzens und des Zwerchfells führt, und weil dadurch die vielen Arzt- und Krankenhausbesuche vermieden würden, falls wiederholte Behandlungen notwendig werden sollten. Die Exon-Skipping-Technik mit den 2 O-Methyl- AONs wurde an der Universität Leiden von Prof. Gertjan van Ommen, Dr. Judith van Deutekom and ihren Teams entwickelt, aber für die Organisation und die Durchführung der klinischen Versuche ist jetzt die Firma Prosensa B.V. in Leiden unter ihrem Präsidenten Dr. Gerard Platenburg verantwortlich. Dr. van Deutekom ist jetzt Forschungsdirektorin von Prosensa. An dieser systemischen Studie werden zwölf 5 bis 15 Jahre alte Duchenne-Jungen teilnehmen, sie wird fünf Wochen dauern mit einer subkutanen Injektion in jeder Woche. Weil noch nicht bewiesen wurde, ob die bei den Tierversuchen verwendete AON-Dosis auch in Kindern sicher sein wird, wird man den systemischen Versuch mit einer sehr niedrigen Dosis von 0,5 mg/kg/injektion beginnen, die dann langsam bis maximal 10 mg/kg/injektion erhöht wird (Dosis-Eskalation). Prosensa hat bereits Gramm-Mengen des AONs gegen Exon 51 in klinischer Reinheit für die kommende Studie produziert. Es sind auch schon AONs mit optimierten Strukturen gegen die Exons 43, 44, 45, 46, 50, 52 and 53 hergestellt worden. Alle diese AONs, einschließlich des Anti-51-AONs, würden es erlauben, über 65% aller Patienten mit Deletionen zu behandeln. Aus finanziellen Gründen entwickelt Prosensa aber zur Zeit nur die AONs gegen die Exons 44 und 51 für die volle klinische Anwendung und die Vermarktung. 4

5 Die Firma braucht mehr Kapital für die Entwicklung anderer AONs und dankt für die bedeutende finanzielle Unterstützung von Elternorganisationen wie die Parent- Projects in Holland und Deutschland, von der französischen Muskeldystrophiegesellschaft AFM und von anderen Organisationen. Die Einzelheiten der lokalen klinischen Studie wurden von Dr. Judith van Deutekom und ihren Kollegen mit einem Kommentar von Professor Eric Hoffman am 27. Dezember 2007 im New England Journal of Medicine veröffentlicht: Van Deutekom JC, Janson AA, Ginjaar IB, et al. Local dystrophin restoration with antisense oligonucleotide PRO051 (Lokale Wiederherstellung des Dystrophins mit Antisense-Oligonukleotid PRO051),. N Engl J Med 2007; 357; ; 357; Hoffman, EP. Skipping toward personalized molecular medicine (Springen zu einer personalisierten molekularen Medizin),.N Engl J Med 2007; 357; Wer die Pdf-Dateien dieser Veröffentlichungen haben möchte, der sollte mir bitte seine - Adresse schicken an Ich danke dem amerikanische Parent Project Muscular Dystrophy PPMD für die Einladung zur Teilnahme an der Jahrestagung in Philadelphia, 16. bis 20. Juli Dem PPMD und dem European Neuromuscular Network TREAT-NMD danke ich außerdem für die Beteiligung an den Kosten für das Schreiben und Bearbeiten dieses Interview sowie meiner Duchenne- Forschungsberichte. Gerard Platenburg, PhD. President of Prosensa B.V. Wassenaarseweg AL Leiden, Holland Phone: Internet: TREAT-NMD Neuromuscular Network Institute of Human Genetics, Newcastle University Newcastle upon Tyne, NE1 3BZ, UK Internet: Parent Project Muscular Dystrophy 1012 North University Blvd. Middletown, Ohio 45042, USA Tel.: , Internet: Dr. rer. nat. Günter Scheuerbrandt. Im Talgrund Breitnau, Deutschland Internet: 5

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

Mittwoch: Medikamente zur Huntingtin- Absenkung

Mittwoch: Medikamente zur Huntingtin- Absenkung Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Huntington-Therapie-Konferenz 2015: Tag 2 Tag 2 über Aktuelles

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann

Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Ihre Beschwerde und der Ombudsmann Über den Ombudsmann Der Financial Ombudsman Service kann eingreifen, wenn Sie sich bei einem Finanzunternehmen beschwert haben aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick

Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Neue DNA Sequenzierungstechnologien im Überblick Dr. Bernd Timmermann Next Generation Sequencing Core Facility Max Planck Institute for Molecular Genetics Berlin, Germany Max-Planck-Gesellschaft 80 Institute

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben Patienteninformation Schöne Zähne lebenslang Neben der wichtigen Funktionsfähigkeit von Kauen und Beißen sind Zähne eine gute Voraussetzung für richtige Aussprache

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Man(n) sieht den Erfolg.

Man(n) sieht den Erfolg. Man(n) sieht den Erfolg. Der Hyaluronsäure-Filler mit CPM Der Hyaluronsäure-Filler mit CPM Kann man Erfolg sehen? Männer, die erfolgreich sind, sehen meistens auch so aus. Sie strahlen Dynamik und Kraft

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Eine Reise zu den Herz - Genen

Eine Reise zu den Herz - Genen Eine Reise zu den Herz - Genen Berner Kardiologie Update 2014 12./13. September 2014 Schloss Hünigen Dr. med. Siv Fokstuen Service de médecine génétique Hôpitaux Universitaires de Genève Reise Programm

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Man(n) sieht den Erfolg.

Man(n) sieht den Erfolg. Man(n) sieht den Erfolg. Der leistungsstarke Hyaluronsäure-Filler Kann man Erfolg sehen? Männer, die erfolgreich sind, sehen meistens auch so aus. Sie strahlen Dynamik und Kraft aus, wirken frisch und

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Faktenblatt Thema: Brustimplantate

Faktenblatt Thema: Brustimplantate Beispiel für Produkte mit Schadenspotential: Implantate zur Brustvergrößerung oder zur Brustrekonstruktion Zulassungsmodalitäten in Europa und verfügbare Produkte: Bei den sogenannten Brustimplantaten

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens

Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Companion Diagnostics - aus Sicht eines pharmazeutischen Unternehmens Dr. T. Reimann Geschäftsführer Specialty Care Deutschland Pfizer Pharma GmbH DGIM Herbstsymposium Wiesbaden 09. Oktober 2013 Disclaimer:

Mehr

Weitere Informationsquellen

Weitere Informationsquellen Weitere Informationsquellen Es kann nützlich sein, mehr über Morbus Pompe zu wissen. Bei den folgenden Organisationen und deren Websites erhalten Sie Informationen und Unterstützung. International Pompe

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov

Seminar Messbarkeit von Anforderungen. Betreuer: Eric Knauss. Gennadi Mirmov Just Enough Requirements Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss 31.10.0710 07 Gennadi Mirmov Gliederung Einleitung Anforderungen

Mehr

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs?

Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? mamazone Patientinnen-Umfrage: Wie geht es Ihnen mit und nach Brustkrebs? Liebe Teilnehmerin, dieser Fragebogen richtet sich an Brustkrebspatientinnen und soll dazu dienen, detaillierte Informationen zu

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Steinwiesstrasse 75 CH-8032 Zürich www.kispi.uzh.ch Kontakt Dr. des. Norma Ruppen-Greeff

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms

Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Next Generation Sequencing Vorder- und Rückseite des kompletten Genoms Thomas Karn Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe J.W. Frankfurt Direktor Prof. S. Becker Whole Genome Sequencing Therapeutische

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr