Der BKS Anlagereport

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der BKS Anlagereport"

Transkript

1 Markt Blick Zeitnahe Beobachtungen, Meinungen und Analysen Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns. Seite 1

2 Wirtschaft: Eurozone: Einkaufsmanagerindizes überraschen positiv Die ersten Indikationen der Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und für den Dienstleistungsbereich im Euroraum weisen für den Juni den höchsten Wert seit vier Jahren auf. Vor allem das Wachstum in den beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone, Deutschland und Frankreich, gewinnt an Dynamik. Der am Dienstag von Markit Economics veröffentlichte Komposit-Index der Einkaufsmanager wurde aktuell bei 54,1 Zählern ermittelt, nach 53,6 im Mai. Volkswirte hatten ein Nachgeben des Indikators auf 53,5 erwartet. Ein Wert über 50 zeigt Wachstum an. In Frankreich erreichte das Barometer für die beiden Wirtschaftsbereiche den höchsten Stand seit Hauptgründe für die gute Stimmung unter den Einkaufsmanagern sind offensichtlich das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sowie der schwache Wechselkurs des Euro. Diese trugen dazu bei, dass im ersten Quartal die Wirtschaft im Euroraum um rund 0,4 Prozent gewachsen ist. Die Einkaufsmanagerindizes legen zudem den Schluss nahe, dass die Region zwischen April und Juni dieses Wachstumstempo beibehält. Der vom Einkaufsmanagerindex angezeigte Aufschwung des zweiten Quartals lässt laut Einschätzung von Analysten für die Region ein Jahreswachstum von rund zwei Prozent erwarten - wobei natürlich viel vom Ausgang der Verhandlungen über die Schulden Griechenlands abhängt. Der Komposit-Index für Frankreich stieg von 52 auf 53,4 und ist damit jetzt so hoch wie zuletzt im August 2011, wobei beide Komponenten stiegen. Ein ähnliches Bild bot Deutschland, wo der Komposit-Index von 52,6 auf 54 kletterte. Auch in China verbesserte sich die Stimmungslage leicht. Der von der britischen Großbank HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe ist im Juni auf 49,6 (Mai: 49,2) Punkte gestiegen. Der Index konnte sich damit weiter etwas von dem April-Tief erholen und fiel zudem etwas besser aus als Volkswirte erwartet hatten. Trotz des erneuten leichten Anstiegs bleibt der HSBC-Indikator aber den vierten Monat in Folge unter der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Schwächer als erwartet entwickelte sich der IFO-Geschäftsklimaindex, welcher die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Unternehmen erfasst. Der Index hat sich im Juni den zweiten Monat in Folge eingetrübt. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel von 108,5 auf 107,4 Punkte. Ökonomen hatten mit 108,1 Zählern gerechnet. Die Führungskräfte beurteilten sowohl die aktuelle Lage als auch die Geschäftsaussichten schlechter als im Vormonat. Der Index für die Geschäftsaussichten fiel von 103 auf 102 Punkte (Erwartung 102,4), der Index für die aktuelle Lage fiel von 114,3 auf 113,1 Punkte (Erwartung 114,1). Auch die zuletzt gemeldeten Daten aus den USA konnten nicht ganz überzeugen. Dort sind die Aufträge für langlebige Güter im Mai abermals gefallen. Im Vergleich zum Vormonat gingen sie um 1,8 Prozent zurück, wie das US-Handelsministerium mitteilte. Volkswirte hatten mit einem milderen Rückgang um 1,0 Prozent gerechnet. Zudem wurde das Minus im Vormonat von zunächst 0,5 auf 1,5 Prozent korrigiert. Ohne Berücksichtigung der stark schwankenden Aufträge für Transportgüter stiegen die Aufträge im Mai wie erwartet um 0,5 Prozent. Die Aufträge für zivile Kapitalgüter ohne Flugzeuge, die als Indikator für die Investitionstätigkeit der Unternehmen gelten, stiegen um 0,4 Prozent. Allerdings fiel die Entwicklung im Vormonat deutlich schwächer aus als zunächst gedacht. Anstatt eines Anstiegs um 1,0 Prozent ergibt sich ein Rückgang um 0,3 Prozent. Überraschen konnten hingegen die Verkäufe neuer Häuser. Diese erreichten im Mai ihren Höchstwert seit Februar 2008, während die Hauspreise im April etwas schwächer als erwartet zulegten. Datenquelle Bloomberg; Daten per Seite 2

3 tägl. Handelsvolumen in Mrd. Indexstand Aktienmärkte: Der Nikkei auf einem 18-Jahre-Hoch Chinas Inlandsbörsen kühlen ab Der japanische Aktienindex Nikkei hat am Mittwoch so hoch geschlossen wie zuletzt im Dezember Die Hoffnung auf eine Einigung im griechischen Schuldendrama trieb die Aktien gleich nach Börseneröffnung in die Höhe. Zum Handelsschluss stand der Nikkei-Index dann noch um 0,3% im Plus bei Punkten. Damit übersprang das Aktienbarometer das Hoch während der Internetblase Anfang des Jahrtausends. Vom Allzeithoch aus dem Jahr 1989 mit Punkten ist der Nikkei-Index aber noch weit entfernt. Wenn auch in den vergangenen Tagen der Griechenland-Faktor die treibende Kraft war, sehen Analytiker in Tokio den Nikkei derzeit grundsätzlich im Aufwärtstrend. Als Gründe werden die stark expansive Geldpolitik der Bank of Japan genannt, die den Yen schwächt, daneben aber auch die guten Gewinnaussichten der Unternehmen sowie der höhere Druck der Aktionäre auf eine Beteiligung an den Erfolgen. In diesem Jahr hat der Index bereits um 20 Prozent zugelegt. Notenbankgouverneur Haruhiko Kuroda verneint allerdings derzeit das Risiko einer Überhitzung am Aktienmarkt. Er sieht die Aufwärtsbewegung weitgehend durch gute Unternehmensergebnisse gestützt. Damit unterscheidet sich die Lage nach Einschätzung vieler Analysten von der im Dezember Damals hatte der Nikkei zu einem Abwärtstrend angesetzt, der bis 1998 dauern sollte. An den chinesischen Inlandsbörsen hatten in der letzten Woche Sorgen vor einer Überhitzung des Marktes zu kräftigen Kursverlusten geführt. Vom Hoch am 12. Juni ist der Shanghai Aktienindex nun ca. 13 Prozent billiger geworden. Das ist jedoch noch wenig im Vergleich zum atemberaubenden Anstieg, den der Markt binnen Jahresfrist genommen hat. Denn binnen eines Jahres sind die Kurse in Shanghai um rund 130 Prozent gestiegen. Am Handelsplatz in Shenzhen haben sie sich sogar verdreifacht. In Schanghai notieren viele größere Unternehmen ("Blue Chips"), wohingegen in Shenzhen vor allem kleinere Firmen beheimatet sind Jun.14 Jul.14 Aug.14 Sep.14 Okt.14 Nov.14 Dez.14 Jän.15 Feb.15 Mär.15 Apr.15 Mai.15 Jun.15 Daten per: ; Letzter Indexstand: ,40 Punkte tägl. Volumen in Mrd. Wertentwicklung Nikkei 225 (NKY) (Zeitraum: bis ) 200-Tage-Linie Quelle: Eigene Darstellung Seite 3

4 Geld- und Anleihenmärkte: Das Griechenland-Drama gelingt der Durchbruch? Die Anleihemärkte haben sich offensichtlich teilweise von den Vorgaben der EZB und deren geldpolitischen Lockerung abgekoppelt. Das Ankaufprogramm von rund 60 Mrd. Euro pro Monat hat wohl nur noch eine sekundäre Wirkung auf die Renditeentwicklung. Griechenland ist seit einiger Zeit wieder das Hauptthema und der Fortgang der Verhandlungen zwischen Griechenland mit deren Geldgebern bleibt zunächst der dominierende Einflussfaktor für den Rentenmarkt. Dabei hängt Griechenland am Tropf der EZB wie nie zuvor. Von Tag zu Tag wird entschieden, wie hoch die Mini-Tranchen seitens der EZB an die griechischen Kollegen sein werden, um die Geschäftsbanken in Hellas damit zu versorgen. Vergangenen Freitag waren es 1,8 Mrd. Euro, am Montag zwei und am Dienstag knapp eine Milliarde. Es gibt drei wesentliche Gründe, warum die Kreditvergabe in dieser eingeschränkten Form erfolgt: Die EZB will damit Druck auf die griechische Regierung ausüben. Hätten die griechischen Banken diese finanzielle Unterstützung nicht, würden sei im Nu kollabieren. Weitere großvolumige Notkredite sind nur dann erlaubt, wenn die unterstützten Banken solvent sind und nur unter einem kurzfristigen Liquiditätsengpass leiden. Seit Anfang Februar akzeptiert die EZB griechische Staatsanleihen nicht mehr als Sicherheit. Deshalb haben die Hellas-Banken seitdem keinen Zugriff mehr auf direkte EZB-Kredite. Nur mit Hilfe der EZB ist es möglich, die griechischen Finanzlöcher zu stopfen. Mit dem Geld sollen die Banken trotz der Milliarden, die die Griechen derzeit von ihren Konten abheben, zahlungsfähig bleiben, denn der Bank-Run in Hellas ist in vollem Gange. Seit November 2014 sind fast 40 Mrd. Euro von den Konten abgehoben und in Sicherheit gebracht worden. Dies ist ein Fünftel der gesamten Einlagen. Immer lauter wird deshalb der Ruf nach Kapitalverkehrskontrollen, denn nur sie könnten verhindern, dass noch mehr Geld ins Ausland abfließt. Bei einem möglichen Grexit muss das Eurosystem diese Beträge vermutlich abschreiben. Letztlich zu tragen hat sie dann der Steuerzahler. In den derzeit laufenden Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den Chefs der Gläubigerinstitutionen (EU/EZB/IWF) über einen Kompromiss im Schuldenstreit, steht eine Einigung nach wie vor aus. Die vorgelegte Reformliste der Griechen konzentriere sich zu sehr auf die Einnahmenseite und enthält kaum Vorschläge zu Ausgabenkürzungen oder zu Steuer- und Pensionsreformen. Kommt es in den nächsten Tagen zu keiner Einigung, stehen Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland wieder auf der Agenda, die den Druck auf die griechische Regierung erhöhen würden, doch noch einzulenken. 50% Griechenland: Entwicklung Schuldestand im Verhältnis zum BIP sowie Entwicklung des Staatsbudget im Verhältnis zum BIP 182% 182% 195% 40% 166% 175% 30% 155% 20% 135% 129% 135% 10% 111% 114% 114% 109% 110% 112% 119% 114% 118% 111% 115% 0% -10% -20% 96% -1% -3% -4% -4% -5% -6% -5% -6% -7% -7% -10% -11% -10% -9% -12% -15% Budgedefizit in % BIP (OECD) Verschuldung im Verhältnis zum BIP (OECD) 95% 75% 55% Datenquelle Bloomberg, OECD; Daten per Seite 4

5 Blick auf die Märkte Börsenrelevante Termine und Prognosen in der nächsten Woche Land Bezeichnung Periode Datum IT Konsumentenvertrauen sb Jun :00 105,60 105,70 EU Euroraum M3 sb (YoY) May :00 5,40 5,30 US U. of Michigan Vertrauen Jun F :00 94,60 94,60 EU Euroraum Industrievertrauen Jun : ,00 EU Euroraum Verbrauchervertrauen Jun F : ,60 DE VPI (YoY) Jun P :00-0,70 DE VPI (MoM) Jun P :00-0,10 US Schwebende Hausverkäufe MoM May :00 1,00 3,40 AT Austria Erzeugerpreisindex (MoM) May :00-0,20 GB BIP (YoY) 1Q F :30-2,40 GB BIP (QoQ) 1Q F :30-0,30 IT VPI (NIC inkl. Tabak) (YoY) Jun P :00-0,10 IT VPI (NIC inkl. Tabak) (MoM) Jun P :00-0,10 EU Euroraum VPI-Prognose (YoY) Jun :00-0,30 IT VPI - EU-harmonisiert (MoM) Jun P :00-0,20 IT VPI - EU-harmonisiert (YoY) Jun P :00-0,20 US Chicago Business Barometer Jun :45 50,00 46,20 US Verbrauchervertrauen Jun :00 96,60 95,40 FR France Manufacturing PMI Markit Survey Ticker Jun F :50-50,50 DE Germany Manufacturing PMI Markit Survey Ticker Jun F :55-51,90 EU Eurozone Manufacturing PMI Markit Survey Ticker Jun F :00-52,50 US ADP Beschäftigungsänderung Jun :15 200,00 201,00 US Bauinvestitionen MoM May :00 0,50 2,20 US ISM Manufacturing PMI SA Jun :00 53,00 52,80 US Arbeitslosenquote Jun :30 5,40 5,50 US Ändrg Erwerbstätige o. Agrar Jun :30 222,50 280,00 US Auftragseingang Industrie May :00 0,10-0,40 FR France Services PMI Markit Survey Ticker Jun F :50-54,10 DE Germany Services PMI Markit Survey Ticker Jun F :55-54,20 EU EC Composite PMI Output Jun F :00-54,10 EU Eurozone Services PMI Markit Survey Ticker Jun F :00-54,40 Uhrzeit Prognose Letzter Stand Datenquelle: Bloomberg; eigene Darstellung per Seite 5

6 Blick auf die Märkte Rückblick auf die Wertentwicklung der weltweiten Finanzmärkte in der letzten Woche Schlusskurse per Änderung in % Aktienmärkte Landeswährung in EURO MSCI World In USD 1.785, ,11 1,34% 2,06% USA (S&P) 2.108, ,44 0,39% 1,11% USA (Dow Jones) , ,74 0,17% 0,89% Euroland ( Stoxx 50) 3.610, ,76 5,31% 5,31% Deutschland (DAX) , ,01 4,49% 4,49% Österreich (ATX) 2.512, ,72 3,46% 3,46% Japan (Topix) 1.679, ,70 2,83% 3,71% Emerging Markets (MSCI EM) 993,31 969,40 2,47% 3,20% Schlusskurse per Änderung in % Anleihenmärkte Landeswährung in EURO JPM Globale Staatsanleihen in USD 486,25 487,12-0,18% 0,64% US-Dollar Staatsanleihen 367,63 368,46-0,22% 0,49% EURO Staatsanleihen (Effas EMU Lfz. >1J) 218,00 216,93 0,49% 0,49% BarCap EURO Unternehmensanleihen Invest.Grade 228,14 228,24-0,04% -0,04% IBOXX EURO High Yield Bond Index 173,88 172,55 0,77% 0,77% IBOXX US High Yield Bond Index 236,89 235,77 0,48% 1,19% BarCap Globale Emerging Markets Anleihen LC 109,73 108,42 1,20% 1,93% JPMorgan Emerging Markets Bond 458,68 452,99 1,26% 1,98% T. Reuters Global Convertible Index (Wandelanleihen) 101,05 100,34 0,71% 1,43% Schlusskurse per Änderung in % Immobilienindizes Landeswährung in EURO BAIF Offene Immobilieninvestmentfonds Index 75,08 74,63 0,60% -0,07% Schlusskurse per Änderung in % Rohstoffe Landeswährung in EURO CRB Reuters Rohstoffindex 224,04 223,52 0,24% 0,95% Dow Jones UBS Commodity Index 100,47 100,52-0,05% 0,66% Goldman Sachs Rohstoffindex 3.185, ,90-0,29% 0,42% Gold / Unze 1.175, ,58-0,85% -0,14% Silber / Unze 15,90 16,13-1,40% -0,70% Öl / Barrel Brent 63,49 63,87-0,59% 0,12% Schlusskurse per Währungen zum EURO US-Dollar 1,121 1,134 Japanischer YEN 138, ,930 Schweizer Franken 1,046 1,045 Britisches Pfund 0,713 0,716 Datenquelle: Bloomberg; eigene Darstellung; Daten per Weitere Zeiträume siehe Seite 8. Änderung in % zum EURO Landeswährung 1,16% 0,82% -0,09% 0,36% Seite 6

7 Anhang Blick auf die Märkte Rückblick auf die Wertentwicklung der weltweiten Finanzmärkte für die letzten fünf 12-Monats-Perioden Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Aktienmärkte Jun 15 - Jun 14 Jun 14 - Jun 13 Jun 13 - Jun 12 Jun 12 - Jun 11 Jun 11 - Jun 10 MSCI World Index 24,82% 19,56% 11,46% 6,66% 2,73% USA (S&P) 31,36% 19,48% 13,03% 18,75% 2,99% USA (Dow Jones) 29,77% 10,58% 11,24% 19,51% 2,48% Euroland ( Stoxx 50) 9,93% 30,77% 14,86% -19,48% 2,67% Deutschland (DAX) 15,43% 29,19% 22,82% -12,05% 16,45% Österreich (ATX) -0,28% 16,07% 13,65% -27,60% 11,09% Japan (Topix) 32,42% 7,39% 14,58% 1,61% -8,31% Emerging Markets (MSCI EM) 15,12% 14,37% -7,62% -7,24% 2,16% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Anleihenmärkte Jun 15 - Jun 14 Jun 14 - Jun 13 Jun 13 - Jun 12 Jun 12 - Jun 11 Jun 11 - Jun 10 JPM Globale Staatsanleihen in USD 13,00% 1,63% -8,09% 16,10% -3,43% US-Dollar Staatsanleihen 24,81% -1,37% -6,25% 21,43% -8,66% Deutsche Staatsanleihen (RexP) 2,10% 4,57% 1,12% 9,39% 0,55% EURO Staatsanleihen (Effas EMU Lfz. >1J) 4,77% 10,43% 6,46% 6,01% -1,59% BarCap EURO Unternehmensanleihen Invest.Grade 2,06% 7,89% 6,85% 4,96% 3,26% IBOXX EURO High Yield Bond Index 1,80% 11,70% 12,62% 5,46% 10,07% IBOXX US High Yield Bond Index 20,91% 8,50% 2,68% 21,57% -1,33% BarCap Globale Emerging Markets Anleihen LC 5,45% 1,83% -4,38% 7,74% 4,65% JPMorgan Emerging Markets Anleihen HC 22,37% 11,19% -6,02% 25,01% -3,11% T. Reuters Global Convertible Index (Wandelanleihen) 22,40% 15,78% 7,65% 6,80% 1,67% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Immobilienindizes Jun 15 - Jun 14 Jun 14 - Jun 13 Jun 13 - Jun 12 Jun 12 - Jun 11 Jun 11 - Jun 10 BAIF Offene Immobilieninvestmentfonds Index -3,29% -3,41% -4,51% -1,48% -3,19% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (in ) Rohstoffe Jun 15 - Jun 14 Jun 14 - Jun 13 Jun 13 - Jun 12 Jun 12 - Jun 11 Jun 11 - Jun 10 CRB Reuters Rohstoffindex -12,77% 8,37% -0,67% -8,35% 9,93% Dow Jones UBS Commodity Index -10,49% 3,95% -5,47% -6,93% 6,66% Goldman Sachs Rohstoffindex -25,18% 7,98% 3,91% -1,77% 4,61% Gold / Unze 8,31% -0,91% -21,77% 18,07% 5,35% Öl / Barrel Brent -32,62% 9,06% 6,66% -2,35% 19,84% Wertentwicklung der letzten fünf 12-Monats-Perioden (zum ) Währungen zum EURO Jun 15 - Jun 14 Jun 14 - Jun 13 Jun 13 - Jun 12 Jun 12 - Jun 11 Jun 11 - Jun 10 US-Dollar 17,65% -3,70% -4,38% 11,40% -15,04% Japanischer YEN -0,03% -8,20% -26,82% 11,42% -3,27% Schweizer Franken 13,96% 0,67% -1,94% -1,55% 13,02% Britisches Pfund 10,94% 5,76% -5,40% 9,29% -7,67% Datenquelle: Bloomberg; eigene Darstellung; Daten per Seite 7

8 Disclaimer Die Angaben in dieser Informationsbroschüre dienen lediglich der unverbindlichen Information der Anleger und ersetzen keinesfalls die Beratung für den An- oder Verkauf von Wertpapieren. Es handelt sich weder um ein Anbot noch um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der hier erwähnten Veranlagungen bzw. (Bank-)Produkte, ebenso wenig handelt es sich um eine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung. Alle Informationen stammen aus Quellen, die der Herausgeber und Verfasser für zuverlässig erachten. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen, der herangezogenen Quellen, der textlichen Überarbeitungen oder Übersetzungen übernommen. Der Herausgeber und der Verfasser behalten sich einen Irrtum, insbesondere betreffend die Kurse oder andere Zahlenangaben ausdrücklich vor. Gastbeiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder, die nicht unbedingt mit jener der BKS Bank übereinstimmen muss. Unsere Aussagen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich Ertrag, Risikobereitschaft, finanzieller und steuerlicher Situation. Die Beratung durch eine qualifizierte Fachperson ist notwendig und wird empfohlen. Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen sind nicht generelle Empfehlungen. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung der angeführten Musterdepots bzw. Finanzinstrumente zu. Währungsschwankungen sind jederzeit möglich und können sich auf die Performance auswirken. Diese Broschüre wurde auf Grundlage der österreichischen Rechtsordnung und ausschließlich für das Gebiet der Republik Österreich erstellt. Die Zulässigkeit der Verbreitung dieser Publikation im Hoheitsgebiet anderer Staaten kann durch jeweils anwendbare Gesetze oder Verhaltensvorschriften beschränkt oder verboten sein. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, verpflichten Sie sich zur Beachtung der genannten Regelungen und Beschränkungen. Impressum: Der Newsletter beruht auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; es wird keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität herangezogener Quellen übernommen. Die Einschätzungen stellen weder eine Beratung noch Empfehlungen dar und können sich jederzeit ändern. Erstellt von: BKS Bank AG 9020 Klagenfurt, St. Veiter Ring 43 Firmenbuchgericht: Firmenbuchnummer: Aufsichtsbehörde: Kammer/Berufsverband: LG Klagenfurt FN 91810s Finanzmarktaufsicht, Bereiche Banken & Wertpapieraufsicht Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Bank und Versicherung Seite 8

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport Markt Blick Zeitnahe Beobachtungen, Meinungen und Analysen 18.06.2015 Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns. Seite 1 Wirtschaft: Deutsche Konjunkturerwartungen enttäuschen Die Konjunkturerwartungen

Mehr

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport Markt Blick Zeitnahe Beobachtungen, Meinungen und Analysen 12.03.2015 Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Wachsen Sie mit uns. Seite 1 Wirtschaft: EZB erhöht ihre Wirtschaftsprognose für die Eurozone Ein

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick

Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick Index/Kurs Kurs Kurs Kurs Performance Performance Performance Ultimo 2013 1 31.10.2014 1 30.11.2014 1 YTD YTD Berichtsmonat in Währung 2

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH

Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase. Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH Schülerforum Wirtschaft Geld- und Kapitalmärkte in der Niedrigzinsphase Helmut Batz Helmut Batz Vertriebsdirektor Union Investment Privatfonds GmbH 2 "Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

WERTPAPIER- und MARKTREPORT

WERTPAPIER- und MARKTREPORT Zell am Ziller, 2012.08.10 WERTPAPIER- und MARKTREPORT Sehr geehrte Damen und Herren! Nachdem das 1. Quartal von einer vorübergehenden Entspannung an den Kapitalmärkten geprägt war, kehrten im 2. Quartal

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 5 / 26.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 26. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen?

Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Ausblick 2012: Konjunktur, Zinsen, Inflation und Bewertung der Aktien und Anleihemärkte Ausblick 2020: Wie wird es um die Eurozone stehen? Morningstar Investment-Konferenz 2011 Frankfurt, 9. November 2011

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen

Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen Die Geldpolitik vor schwierigen Entscheidungen http://www.kunstkopie.de/a/paul_klee.html Referat an der Generalversammlung der FHNW-Alumni-Finance in Zürich vom 23. Juni 2015 von Prof. Dr. Josef Marbacher,

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Makroausblick 2015. Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Makroausblick Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Volkswirtschaft,.. Makroökonomischer Blick auf die Welt EUROZONE Der Ölpreisverfall wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Daher erwarten wir für

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015 Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection 8 Kundenpräsentation September 2015 Investmentphilosophie (I) DIE RICHTIGEN AKTIEN PERFEKT GEMISCHT Das Aktienmandat Premium Selection der Volksbank

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Krisensicher in Rohstoffe investieren

Krisensicher in Rohstoffe investieren Krisensicher in Rohstoffe investieren Private Banking Kongress München 2013 Wolfgang Schrage Fonds in Feinarbeit. Seite 1 Krisensicher in Rohstoffe investieren Warum? Ertragsstark Niedrig korreliert mit

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Rückblick 2011 MET Fonds - PrivatMandat NEUgeld und NEUkunden mit dem MET KombiProdukt Die weltweit erfolgreichsten TOP-Vermögensverwalter unter einem

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. Juli 2010

Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria. Juli 2010 Presse-Newsletter Kapitalmärkte im Überblick Pioneer Investments Austria Juli 2010 Aktueller Überblick (1) Aktienmärkte: Notenbanken und Regierungen beruhigen die Märkte Das vom IWF und von den Eurostaaten

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt

Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Zins- und Konjunkturausblick Sparkassenforum Kommunale Kunden Kreissparkasse Steinfurt Helaba Ulf Krauss Marktstrategie 17.04.2013 Renditen im historischen Niemandsland 2 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 % % Rendite

Mehr

Europa schaufelt: Grab oder Startloch?

Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Eine volkswirtschaftliche Analyse 2.9.213 Folie 1 2.9.213 Folie 2 Quelle: townhall.com 2.9.213 Folie 3 BIP-Entwicklung (%) Talsohle wird durchschritten Kluft zwischen

Mehr

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER

KAPITALMARKTBERICHT. Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER KAPITALMARKTBERICHT Juli 2014, BANKHAUS NEELMEYER Konjunktur Aktien Sonstige Investment- Rentenmärkte themen und Konjunktur DAX 9.407-5,95% 25,48% EONIA 0,18-0,43% 0,32% Öl (Brent) in USD 104,84-5,59%

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (40.KW) 03.10.-07.10.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (40.KW) 03.10.-07.10.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 40. KW 20 MAVEST WOCHENBERICHT (40.KW) 03..-07..20 (8. Oktober 20) Italien, Spanien und vielleicht bald Belgien. Diese Staaten wurden schlechter bewertet in der abgelaufenen Woche.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE

DER-TRADING-COACH.DE DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW4 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014

Vermögensstrategie FT Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Halbjahresbericht. Wealth Generation Fund

Halbjahresbericht. Wealth Generation Fund Halbjahresbericht Wealth Generation Fund 1. März 2012 31. August 2012 HALBJAHRESBERICHT WEALTH GENERATION FUND ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS IN DER FORM EINES ANDEREN SONDERVERMÖGENS GEMÄß 166 INVFG FÜR

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr