Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2010"

Transkript

1 sprogramm 1. Halbjahr 2010 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

2 LISTERINE: Stark in der Prophylaxe. Mild in der Langzeitwirkung. Biofilm als Ursache für Plaque und Gingivitis Antiseptische Maßnahmen gegen biofilmbildende Bakterien sind notwendig für verbesserte Mundgesundheit. Die lipophilen ätherischen Öle (Menthol, Thymol, Eukalyptol) und das entzündungshemmende Methylsalicylat von LISTERINE durchdringen und zerstören die Zellmembran dieser Mikroorganismen. Ouhayoun J-P: Penetrating the plaque biofilm: impact of essential oil mouthwash, J Clin Periodontol 2003; 30 (Suppl. 5): Blackwell Munksgaard, 2003 LISTERINE IM KAMPF GEGEN DEN BIOFILM DES A. A.* ÜBERLEGEN Wirkung von LISTERINE im Vergleich zu verschiedenen Lösungen auf den A.a.-Keim in vitro % Killing Rates PBS Meridol CHX 0,06 CHX 0,1 Listerine signifikante Unterschiede zwischen LISTERINE und den Vergleichslösungen (p < 0,0001) Die In-vitro-Untersuchung der Universitätsklinik für Parodontologie Münster zur Auswirkung verschiedener Mundspüllösungen auf biofilmbildende Stämme des Actinobacillus actinomycetemcomitans (A.a.)* zeigt eine Überlegenheit von LISTERINE im Vergleich zu Meridol und Chlorhexidin-Lösungen (bei 30 Sek. Kontaktzeit). Beikler T et al., data on fi le, 2005; Poliklinik für Parodontologie Universitätsklinikum Münster LISTERINE IM LANGZEITGEBRAUCH Langzeitstudien über 6 und 9 Monate zeigen: keine Verschiebung des mikrobiellen Gleichgewichtes keine Ausbreitung opportunistischer Keime keine Veränderung der Mundschleimhaut keine Zahnverfärbung zu erwarten! Santos S et al., Antiplaque/Antigingivitis Effi cacy of Essential-Oil-Fluoride Mouthrinse & AmineFluoride/Stannus Fluoride Mouthrinse. Seq #35 84th General Session & Exhibition of the IADR Late breaking news, 28 June 2006, Brisbane, Australia Ross NM et al., Long-term effects of LISTERINE antiseptic on dental plaque and gingivitis, J Clin Dent 1989, 1: Minah GE et al., Effects of 6 Months Use of an antiseptic Mouthrinse on supragingival Dental Plaque Microfl ora, J Clin Periodontol 1989; 16: Walker C et al., Evaluation of microbial shifts in supragingival plaque following long-term use of an oral antiseptic mouthrinse, J Dent Res 1989; 68: 412 Weitere Informationen unter: MUNDHYGIENE EXPERTENHOTLINE: (0,09 /Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Mobilfunkpreise möglich) 2 Für Ihre Patienten die richtige Wahl.

3 Vorwort Liebe Frau Kollegin, lieber Herr Kollege, liebes Praxisteam, seit 5 Jahren bietet Ihnen das Institut Bildung und Wissenschaft der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz ein umfassendes zahnärztliches Fort- und Weiterbildungsprogramm an. Das Halbjahresprogramm 1/2010 liegt Ihnen heute vor. In den zurückliegenden Jahren hat sich unser skonzept weiterentwickelt und sich dabei an den Anforderungen der modernen Praxis niedergelassener Zahnärzte orientiert. Aktuelles Beispiel ist unsere Curriculare. Der aktuelle Höhepunkt ist der Start unseres Curriculums Implantologie am 20. November 2009 in Mainz. Wie schon in der Vergangenheit war Ihre Resonanz überwältigend. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, haben wir schnell reagiert und werden bereits im März 2010 die zweite Serie starten. Nach wie vor liegen aber weitere zahlreiche Anmeldungen vor, sodass wir heute bereits für Herbst 2010 den Beginn der dritten Staffel des Curriculums Implantologie planen. Einige Plätze sind noch frei, Interessenten finden Informationen in dieser Ausgabe. Neben unserem Programmheft können Sie sich ab sofort aber auch unter über das aktuelle Fort- und Weiterbildungsprogramm informieren. Im Bereich des Zahnärztliches Qualitätsmanagement (Z-QMS) ist das Online-Portal an den Start gegangen. Die rund 1800 Zahnarztpraxen in Rheinland-Pfalz haben nun die Möglichkeit, die Inhalte aktueller, effizienter und komfortabler zu bearbeiten. Die Zugangsdaten werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit separater Post zugestellt. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch zum Thema Z-QMS und Praxisorganisation ausgewählte Kurse und Workshops an, die Ihnen den Einstieg in die Thematik erleichtern sollen. Sie sehen, der Bildungsbeirat, dem wir an dieser Stelle ausdrücklich für die konstruktive Arbeit danken, hat ein interessantes und praxisgerechtes Programm für das 1. Halbjahr 2010 erarbeitet. Wir würden uns sehr freuen, Sie im Institut Bildung und Wissenschaft begrüßen zu können. Dr. Michael Rumpf Dr. Peter Mohr Dr. Michael Rumpf, Präsident Dr. Peter Mohr, Vizepräsident 3

4 Ansprechpartner Inhalt Vorwort S. 3 Ansprechpartner S. 4 Zeichenerklärung / Impressum S. 5 Anmeldeformular S. 6 Dagmar Wepprich-Lohse Tel.: Anfahrt S. 7 Kalendarische Programmübersicht 1. Halbjahr 2010 S. 8 vorankündigungen S. 16 Themenbeschreibung der Kurse und Vorstellung der Referenten S. 18 sprogramm regional S. 60 Alexandra Albrecht Tel.: Carolin Faltin Tel.:

5 Zeichenerklärung Zielgruppe Zahnärztliche Mitarbeiter/-innen Team Seminarinhalt Zahnärztliche Die so gekennzeichneten Veranstaltungen werden speziell für Zahnärztinnen und Zahnärzte angeboten. Mitarbeiter/-innen Diese Veranstaltungen sind inhaltlich auf das Praxis- Personal ausgerichtet. Selbstverständlich können auch Zahnärztinnen und Zahnärzte teilnehmen. Teamfortbildung Teamfortbildung für das gesamte Praxisteam. Impressum Herausgeber: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Dr. Michael Rumpf Redaktion: Zivana Lazic Gabriela Weber Anschrift: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Landeszahnärztekammer Langenbeckstraße 2, Mainz Telefon Telefax Internet: Zahnmedizin Abrechnung Zahnmedizin Druck und Anzeigen: gzm Grafisches Zentrum Mainz Bödige GmbH, Dekan-Laist-Straße 38, Mainz Telefon Telefax Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Redaktion. Abrechnung Jede in unserem sprogramm angebotene Veranstaltung ist mit den oben aufgeführten Piktogrammen gekennzeichnet, um Ihnen die Orientierung zu erleichtern. Das erste Piktogramm bezieht sich auf die Zielgruppe, die folgenden Piktogramme auf den Seminarinhalt. 5

6 Anmeldung Kopiervorlage Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Institut Bildung und Wissenschaft (Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen.) Für folgende sveranstaltung melde ich mich an: Kursnummer Titel Datum Betrag Praxis (Praxisstempel) Name Teilnehmer/-in Name Teilnehmer/-in Name Teilnehmer/-in Einzugsermächtigung (Wir bitten um Verständnis, dass andere Zahlungsarten aufgrund des Buchungsaufwandes nicht möglich sind.) Kontoinhaber Bankinstitut Kontonummer BLZ Unterschrift Kontoinhaber 6 Anmeldung per Fax unter oder per an

7 Anfahrt Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Langenbeckstraße Mainz Telefon Telefax Mit dem Auto: Fahren Sie auf die A60 bis zum Autobahnkreuz Mainz-Süd (21). Folgen Sie den Schildern in Richtung Mainz. Sie fahren über die Pariser Straße (B40) und biegen an der Kreuzung entsprechend der Beschilderung in Richtung Unikliniken halblinks ab. Sie passieren dann die Fichteplatzstraße und kommen an der Uniklinik auf die Strasse Am Römerlager (siehe Karte). Biegen Sie links auf die Ausfahrt zu den Parkplätzen der Uniklinik ab. Parken Sie Ihr Auto hier am einfachsten in der ausgeschilderten, kostenpflichtigen Tiefgarage am Augustusplatz. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zur Landeszahnärztekammer. Mit der Bahn: Bis zum Mainzer Hauptbahnhof, im Anschluss mit dem Bus (Linien 62, 63, 67, 71, 660) bis zur Uniklinik. 7

8 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 24. Februar Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Bus-Einführungsseminar für Praxisinhaber Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 18 Kurs-Nr.: Mi., 17. März Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Bus-Workshop Arbeitssicherheit Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 40 Fr., 19. März 2010 bis Sa., 20. März 2010 shighlight Frühjahr 2010 Zahnheilkunde 2010 Qualität auf alle Fälle Ort: Rheingoldhalle Mainz 8

9 Programmübersicht Der Paro -Patient Systematische Therapie mit Konzept und Kompetenz I Theorie Was muss ich wissen? Was sollte mein Patient wissen? Referent: Dr. Ralf Rössler (Wetzlar) II Abrechung Prophylaxe, richtig berechnet? Das Wichtigste aus den PAR-Richtlinien Referent: Dr. Henning Otte (Hannover) III Hands-on Therapie: Wer macht was, weshalb, wann, wie, wie oft? Referentin: Tracey Lennemann (Mondsee, Österreich) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Kurs-Nr.: I Theorie Fr., 9. April Uhr Kurs-Nr.: II Abrechung Sa., 10. April Uhr Kurs-Nr.: III Hands-on Fr., 16. oder Sa., 17. April Uhr Gebühr: Euro 590,00 Die Module I und II sind auch separat buchbar (Euro 250,00 je Modul). siehe auch Seite 30 Zahnmedizin Mitarbeiter/-innen Abrechnung Oralchirurgisches Kompendium Kieferkammrekonstruktionen bei schweren und schwersten Defekten ohne Knochenersatzmaterialien oder Blocktransplantaten Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Dr. Norbert Haßfurther (Wettenberg) siehe auch Seite 20 Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr / Uhr (je nach Thema) Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zahnmedizin Zahnärztliche 9

10 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zeitgemäße Parodontologie und ihre Realisation in der Praxis Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: PD Dr. Rainer Buchmann (Dortmund) siehe auch Seite 42 Team Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Zahnmedizin Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) Team siehe auch Seite 46 Kurs-Nr.: So., 18. April Uhr Gebühr: Euro 270,00 spunkte: 10 Sonntagsfortbildung/Evidenzbasierte Konzepte in der regenerativen plastisch-ästhetischen Parodontalchirurgie (hands-on) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Prof. Dr. Dr. Anton Sculean, M.S. (Bern) 10 Zahnärztliche Zahnmedizin siehe auch Seite 22

11 Programmübersicht Hygiene-Workshop MPG-Instrumentenaufbereitung und Klassifizierung Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Sabine Christmann (Neustadt/W) siehe auch Seite 48 Kurs-Nr.: Mi., 21. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Manuelles Schärfen von Scalern und Küretten leicht gemacht Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Universitäts- und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten Referentin: PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (Friedberg) Team Kurs-Nr.: Fr., 23. April Uhr Gebühr: Euro 240,00 siehe auch Seite 34 Zahnmedizin Mitarbeiter/-innen Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) siehe auch Seite 46 Kurs-Nr.: Mi., 28. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Kurs-Nr.: Mi., 28. April Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 11 Team

12 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 28. April Uhr Gebühr: Euro 260,00 spunkte: 11 Hier geht s um s Provisorium Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Ute Kassner (Pullheim) siehe auch Seite 50 Team Kurs-Nr.: Mo., 3. Mai 2010 bis Sa., 22. Mai 2010, Mi., 26. Mai 2010 und Mi., 9. Juni 2010 täglich Uhr Gebühr: Euro 1.200,00 Mitarbeiter/-innen Zahnmedizin Zahnmedizin 7. Baustein der Berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte zur ZMF (Aufbaukurs) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Kursdauer: 135 Stunden Referent: Dr. Elvira Antonini-Rumpf (Mainz), OA Dr. Rotraut Reinhardt (Mainz), OA Dr. Joachim Treinen (Mainz), PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (Friedberg), Manfred Hassel (Wissen), Brigitte Conrad (Bingen), Sabine Christmann (Neustadt/W), Dr. Helmut Dietrich (Mainz), Dr. Judith Jacob (Mainz), Christa Haas (Mainz) Kurs-Nr.: Mi., 5. Mai Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 12

13 Programmübersicht Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) siehe auch Seite 46 Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) Kurs-Nr.: Mi., 5. Mai Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 Team Kurs-Nr.: Mi., 12. Mai Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Kurs-Nr.: Mi., 12. Mai Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 siehe auch Seite 46 Team Oralchirurgisches Kompendium Implantate Trigger für chronische Entzündungen? Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser (Mainz) siehe auch Seite 24 Kurs-Nr.: Mi., 19. Mai / Uhr (je nach Thema) Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zahnmedizin 13 Zahnärztliche

14 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 2. Juni Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Bus-Workshop Arbeitssicherheit Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 40 Team Kurs-Nr.: Mi., 2. Juni Uhr Gebühr: Euro 190,00 spunkte: 6 Meine Praxis als Marke Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sabine Nemec (Langenselbold) siehe auch Seite 54 Team Kurs-Nr.: Sa., 12. Juni Uhr Gebühr: Euro 270,00 spunkte: 8 Rhetorik für Fortgeschrittene Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Christa Haas (Mainz) siehe auch Seite 52 Team Kurs-Nr.: Mi., 16. Juni Uhr Gebühr: Euro 190,00 spunkte: 6 Schlagfertigkeit kann man lernen Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sabine Nemec (Langenselbold) siehe auch Seite Team

15 Programmübersicht Oralchirurgisches Kompendium Vom Zungenbiss zur komplexen Mittelgesichtsfraktur die Traumatologie des Gesichtes und ihre aktuelle Diagnostik und Therapie Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Dr. Dr. Daniel Rothamel (Köln) Kurs-Nr.: Mi., 16. Juni / Uhr (je nach Thema) Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 siehe auch Seite 26 Zahnmedizin Zahnärztliche Dentalfotografie / Basiswissen Praktischer Arbeitskurs mit Theorie und Praxis Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Erhard Scherpf (Kassel) siehe auch Seite 28 Kurs-Nr.: Mi., 23. Juni Uhr Gebühr: Euro 270,00 spunkte: 11 max. Teilnehmerzahl: 12 Hygiene-Workshop Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Sabine Christmann (Neustadt/W) siehe auch Seite 48 Zahnärztliche Kurs-Nr.: Mi., 30. Juni Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Halitosis erfolgreich behandeln Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Susanne Lauterbach (St. Sebastian) siehe auch Seite 58 Team Kurs-Nr.: Mi., 30. Juni Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zahnmedizin Team 15

16 vorankündigung Kurs-Nr.: August 2010 bis November 2010 täglich Uhr Gebühr:* Euro 2.950,00 zur/zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistent/-in (ZMP) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Universitäts- und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten Kursdauer: Vollzeit ca. 480 Stunden *nicht enthalten sind Lehrmaterialien (ca. Euro 400,00) siehe auch Seite 36 Kurs-Nr.: Oktober 2010 bis Februar 2011 täglich Uhr Gebühr: Euro 2.650,00 zur/zum Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent/-in (ZMV) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Externes EDV-Schulungszentrum, Wiesbaden Kursdauer: Vollzeit ca. 490 Stunden siehe auch Seite 38 Kurs-Nr.: August 2010 bis März 2011 täglich Uhr Gebühr:* Euro 6.700,00 zur/zum Zahnmedizinischen Fachassistent/-in (ZMF) (inkl. ZMP und ZMV) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Universitäts- und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Externes EDV-Schulungszentrum, Wiesbaden Kursdauer: Vollzeit ca Stunden *nicht enthalten sind Lehrmaterialien (ca. Euro 400,00) siehe auch Seite 37 16

17 vorankündigung Prophylaxe kompakt - Intensivkurs für Prophylaxeeinsteigerinnen inkl. Lernerfolgskontrolle und Zertifikat Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentinnen: Christa Haas (Mainz), PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (Friedberg), Dr. Gerta van Oost (Dormagen), Brigitte Conrad (Bingen), Dr. Judith M. Jacob (Mainz), Dr. Birgül Azrak (Mainz) Kurs-Nr.: Mo., 23. August 2010 bis Sa., 28. August 2010 und Mi., 29. September 2010 täglich Uhr Gebühr: Euro 795,00 Zahnmedizin Mitarbeiter/-innen Abrechnungs-Grundkurs für Anfänger und Wiedereinsteiger Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Brigitte Conrad (Bingen) Dieser Abrechnungskurs richtet sich an Anfänger und Wiedereinsteiger ohne oder mit geringen Vorkenntnissen, wie Studierende der Zahnmedizin sowie Quereinsteiger. In diesem Seminar werden die Grundlagen der Abrechnung auf für Laien verständlich vermittelt. Kurs-Nr.: Mi., 25. August Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Abrechnung Team 17

18 Zahnärztliche Zahnärztliche Bus-Einführungsseminar für Praxisinhaber Kurs-Nr.: Mittwoch, 24. Februar Uhr Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Dieses Seminar ist verbindlich für alle Neueinsteiger in das BuS- Präventionskonzept der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz. Vermittelt werden die relevanten Inhalte und Pflichten aus dem Arbeitssicherheitsgesetz und deren unbürokratische Umsetzung in der Praxis. Bitte unbedingt mitbringen: BuS-Handbuch spunkte 5 Gebühr Euro 160,00 18

19 Referenten Archibald Salm ist Direktor des Instituts Bildung und Wissenschaft der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz und studierte von 1990 bis 1996 Betriebswirtschaftslehre in Marburg und Gießen mit dem Studienschwerpunkt Wirtschaftliches Gesundheitswesen. Herr Salm ist neben der Aus-, Fort- und Weiterbildung für die Organisation und Durchführung des Zahnärztlichen Qualitätsmanagementsystems Z/QMS und des BuS-Präventionskonzeptes verantwortlich. Archibald Salm (Friedberg) Sabine Christmann ist Fachärztin für Arbeitsmedizin und arbeitet seit 1999 im Zahnärztlichen Qualitätsmanagementsystem Z/QMS sowie im BuS-Präventionskonzept der Landeszahnärztekammer mit. Nach dem Abitur 1978 absolvierte sie eine Ausbildung als Krankenschwester begann sie das Studium der Medizin. Ihre Approbation erhielt sie im November Es folgten ärztliche Tätigkeiten in einer internistischen Praxis, Allgemeinmedizin mit Homöopathie und Chirurgie sowie in einem Akutkrankenhaus für Innere Medizin mit Schwerpunkt Schlaganfalleinheit. Seit Juli 1998 ist sie Betriebsärztin beim AMD TüV und seit Februar 2003 Fachärztin für Arbeitsmedizin. Des weiteren ist sie als Leiterin des Arbeitsmedizinischen Zentrums in Neustadt/Weinstr. der AMD TüV GmbH tätig. Sabine Christmann (Neustadt/W) 19

20 Zahnärztliche Zahnärztliche Kurs-Nr.: Mittwoch, 14. April / Uhr (je nach Thema) Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 4 Gebühr Euro 160,00 Zahnmedizin Oralchirurgisches Kompendium Kieferkammrekonstruktionen bei schweren und schwersten Defekten ohne Knochenersatzmaterialien oder Blocktransplantaten GBR mit titanverstärkten e-ptfe-membranen ohne Knochenersatzmaterial und ohne Blocktransplantate auch bei schweren Defekten, einschließlich der absoluten Kieferkammerhöhung. Vorstellung zahlreicher Kasuistiken für die verschiedenen Indikationen. Statistische Auswertung seit über 5 Jahren prospektiv erfasster Daten (ImpDat-Software) mit ca Implantaten, davon 40% in eine Augmentation einbezogen: Verlustraten nach Jahren, nach Augmentation/nicht Augmentation, Raucher/Nichtraucher, Komplikationsrate der GBR (Exposition, Infektion). Technik der GBR: Vorbehandlung, Praemedikation, spezielle Inzisionen, Nahttechniken, Procedere, 2 kurz Video - Clips. Die etablierte Differentialtherapie zum Einzelzahnersatz in der aesthetischen Zone: eine kritische Stellungnahme. 20 Zum Themenkomplex Oralchirurgisches Kompendium siehe auch Kurs-Nr am 19. Mai 2010 Kurs-Nr am 16. Juni 2010

21 Zahnärztliche Der Einzelzahnersatz in der aesthetischen Zone ohne Knochenersatzmaterial und ohne Blocktransplantate auch bei Defektklassen IV und V (Glauser): zahlreiche Kasuistiken nach Indikation und Spezialfälle (sekundäre GBR, freiliegende Wurzeloberfläche etc.) Eine randomisierte kontrollierte Studie zum Vergleich einer neuen modifizierten limited flap Inzision zur full flap Inzision mit den Studienendpunkten Knochenabbau an den lückenbegrenzenden Zähnen und Aesthetik (VAS durch den Patienten, PES nach Fürhauser durch 5 Untersucher). Darstellung der Ergebnisse des 3- und des 5-Jahres-Recall (20 Patienten, 22 Implantate) Video-Clip Einzelzahn-Implantation in der OK-Front mit GBR, Freilegungsoperation Referent 1956 geboren 1982 Approbation als Arzt 1985 Approbation als Zahnarzt 1991 Facharzt f. MKG u. Oberarzt in der Abt. MKG der Justus-Liebig-Universität Gießen 1994 Niederlassung in eigener Praxis Dr. Norbert Haßfurther (Wettenberg) 21

22 Zahnärztliche Zahnärztliche Kurs-Nr.: Sonntag, 18. April 2010 Theorie Uhr Hands-on Uhr Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 10 Gebühr Euro 270,00 Zahnmedizin Sonntagsfortbildung/Evidenzbasierte Konzepte in der regenerativen plastisch-ästhetischen Parodontalchirurgie Ziel des Kurses ist es, eine kritische Übersicht über die verschiedenen in der regenerativen und plastisch-ästhetischen Parodontaltherapie angewendeten Materialien und Techniken zu geben. Basierend auf vorhandener histologischer und klinischer Evidenz werden die jeweiligen, in der regenerativen und plastisch-ästhetischen Parodontaltherapie angewendeten Materialien und chirurgischen Techniken dargestellt und kritisch diskutiert. Anhand klinischer Beispiele wird die Integration der verschiedenen Techniken in das gesamte Behandlungskonzept dargestellt und Schlussfolgerungen für die Praxis gezogen. Mit praktischen Übungen am Schweinekiefer wird der Einsatz des geeigneten Instrumentariums und die wichtigsten chirurgischen Techniken demonstriert und geübt. Theorie Parodontale Wundheilung Regenerative Methoden Knochentransplantate und Knochenersatzmaterialien in der Parodontologie Gesteuerte Geweberegeneration (GTR) Wachstumsfaktoren und Schmelzmatrixproteine (Emdogain) Kombinationstherapien Lappen-und Nahttechniken für die Durchführung von regenerativen Techniken Auswahl des richtigen Instrumentariums und des Nahtmaterials Therapieplanung. Integration regenerativer Techniken in das Praxiskonzept Postoperative Nachsorge Langzeitergebnisse Einteilung, Indikation, Kontraindikation sowie die Auswahl der optimalen Technik, um eine vorhersehbare Deckung der Rezessionen zu erreichen 22

23 Hands-on Übungen am Schweinekiefer mit mikrochirurgischem Instrumentarium und Einsatz von regenerativen Materialien. Es werden intraossäre- und Furkationsdefekte behandelt Papilla Preservation Techniken im Rahmen der regenerativen PA-Chirurgie Nahttechniken zur Optimierung der Ergebnisse im ästhetischen Bereich und zur Fixierung der Membran und des Lappens Entnahme und Fixierung eines Bindegewebstransplantates Tunelltechnik zur Deckung von Rezessionen Referent Anton Sculean, Jahrgang 1965, hat Zahnmedizin an der Semmelweis Universität Budapest studiert. Die Weiterbildung im Fach Parodontologie erfolgte an den Universitäten Münster (bei Prof. Dr. Dieter. E. Lange) und an der Royal Dental College, Aarhus, Dänemark (bei Prof. Dr. Thorkild Karring) Facharztprüfung für Parodontologie (Master of Science in Periodontology) an der Royal Dental College, Aarhus und 2001 Habilitation im Fach Parodontologie an der Universität des Saarlandes, Homburg. Er war von 2004 bis 2008 Leiter der Abteilung für Parodontologie und Direktor des Weiterbildungsprogramms für Parodontologie an der Radboud Universität Nijmegen, Niederlande. Prof. Dr. Dr. Anton Sculean, M.S. (Bern) Seit 2008 ist er Ordentlicher Professor und Direktor der Klinik für Parodontologie an der Universität Bern. Er ist Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Gesellschaften. Er war von 2002 bis 2008 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie und ist seit 2009 Präsident der Periodontal Research Group der International Association for Dental Research. Er ist Redaktionsmitglied und Gutachter für mehrere internationale Zeitschriften. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und erhielt die Ehrendoktorwürde (Dr. h.c.) der Victor Babes Universität Timisoara und der Semmelweis Universität Budapest. Er ist Autor und Koautor von mehr als 150 Publikationen in peer reviewed Journals und hat über 200 nationale und internationale Vorträge gehalten. 23

24 Zahnärztliche Zahnärztliche Zahnmedizin Oralchirurgisches Kompendium Implantate Trigger für chronische Entzündungen? Kurs-Nr.: Freitag, 19. Mai / Uhr (je nach Thema) Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 4 Gebühr Euro 160,00 Entzündungskrankheiten sind die Epidemie der Moderne. Die chronischen, entzündungsbedingten Krankheiten nehmen einen immer höheren Stellenwert ein. Auch die Allergierate hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt. Es ist unbestritten, dass die Aktivierung des Immunsystems den Schlüssel für nahezu alle systemischen Erkrankungen direkt oder indirekt darstellt. Die Genetik allein erklärt den rasanten Anstieg entzündlicher Erkrankungen nicht. Die individuelle Suszeptibilität für Triggerfaktoren bestimmt das Ausmaß der Wechselwirkungen mit dem Organismus. Die moderne Medizin so auch die dentale Implantologie trägt ihren Teil dazu bei. Wie können proentzündliche und sensibilisiernde Triggerfaktoren in der Implantologie und der Implantatprothetik im Vorfeld durch Diagnostik vermieden und ein Langzeiterfolg erzielt werden? Zum Themenkomplex Oralchirurgisches Kompendium siehe auch Kurs-Nr am 14. April 2010 Kurs-Nr am 16. Juni

25 Referentin 1977 Zahnärztliche Approbation 1978 Promotion 1978 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der zahnärztlich-chirurgischen Poliklinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1980 Oberärztin der Poliklinik 1981 Gebietsbezeichnung Zahnärztin-Oralchirurgie 1982 Niederlassung in eigener Praxis in Mainz mit Dr. Peter Gresser 1998 Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz Interessenschwerpunkte: Implantologie, ganzheitliche ZHK, Homöopathie, Akupunktur, Umwelt-Zahnmedizin Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser (Mainz) 25

26 Zahnärztliche Zahnärztliche Kurs-Nr.: Mittwoch, 16. Juni / Uhr (je nach Thema) Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 4 Gebühr Euro 160,00 Zahnmedizin Oralchirurgisches Kompendium Vom Zungenbiss zur komplexen Mittelgesichtsfraktur die Traumatologie des Gesichtes und ihre aktuelle Diagnostik und Therapie Zahnärzte/innen sind häufig die ersten Mediziner, die bei Verletzungen des Kiefers durch Unfälle, Gewalttaten und Missgeschicke konsultiert werden. Dabei müssen sie in Abhängigkeit der Schwere des Traumas multiple Entscheidungen treffen: Welche Diagnostik ist indiziert? Ist eine Tetanusimpfung notwendig? Zeigt der Patient Zeichen einer Gehirnerschütterung? Und sollte er deswegen stationär überwacht werden? Wie dokumentiere ich richtig? Wie nähe ich Weichteilverletzungen? Wie erkenne ich Kieferfrakturen? Sind noch andere Teile des Gesichtes betroffen? Oder ist gar eine sofortige Einweisung in eine Klinik erforderlich? In dem Seminar wird das gesamte Spektrum der fazialen Traumatologie und ihre aktuellen Diagnostik- und Therapiekonzepte systematisch aufgearbeitet. Mit besonderem Fokus auf Zahn-, Mundund Kieferverletzungen werden verschiedene Verletzungsmuster diskutiert und unterschiedliche Behandlungsstrategien erläutert. Ein Überblick über interessante Fälle der großen Traumatologie des Gesichtes rundet die Veranstaltung ab. 26 Zum Themenkomplex Oralchirurgisches Kompendium siehe auch Kurs-Nr am 14. April 2010 Kurs-Nr am 19. Mai 2010

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Mai 2012 bis Juni 2013 Mit Live-OP-Kurs! Fortbildungspunkte: 122 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Vorwort

Mehr

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt.

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt. In einer modernen qualitätsorientierten Zahnarztpraxis braucht der Zahnarzt Mitarbeiter/ Mitarbeiter/-innen mit umfassendem Wissen über eine prophylaktisch ausgerichtete Zahnheilkunde. Der/die Mitarbeiter/-in

Mehr

Curriculum Parodontologie

Curriculum Parodontologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Parodontologie Februar 2014 bis März 2015 NEU & separat buchbar für das Praxisteam: SEMINAR Der PARO-Patient Fortbildungspunkte: 124 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

Mehr

Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2009

Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2009 Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2009 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Vorwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, im Mittelpunkt des Fortbildungsherbstes 2009 der Landeszahnärztekammer

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 11. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Stuttgart, Theaterhaus Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass Sie heute

Mehr

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste...

Kurzbiographie... 2. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5 Materialliste... 5. Kurzbiographie... 6 Gliederung... 7 Materialliste... 2/2009 Dr. Gerhard Iglhaut (Autor)... 2 Augmentation regio 16 mit SonicWeld Rx System... 2 Kurzbiographie... 2 Dr. med. dent. Erwin Marggraf (Autor)... 4 Die Anwendung von autogenem PRGF in der plastischen

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 19. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Kassel und in der Praxis Dr. Andreas Koch in Witzenhausen

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZMF

INFORMATIONSBLATT ZMF Zahnmedizinische/r Fachassistent/in* Der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten/ der Zahnmedizinischen Fachangestellte des Zahnarzthelfers/ der Zahnarzthelferin*) gehört zu den staatlich anerkannten

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der / des Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin und zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 21. Januar 2015, 15.00-18.45 Uhr Hannover, Courtyard Marriott am Maschsee Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste... 4. Kurzbiographie... 5 Gliederung... 6 Materialliste... 6. Kurzbiographie... 3/2008 Dr. Matthias Mayer M.Sc.D. (Autor)... 2 Augmentative Techniken zur Verbesserung der Hartgewebssituation vor Implantatinserierung in den Oberkiefer... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 4 Materialliste...

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. FIX per FAX, FON oder Mail anmelden. Ich melde mich verbindlich für folgende EndoFIT Veranstaltung, jeweils von 14:00 bis 19:30 Uhr, an: 10. Februar 2016

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. 2 EndoFIT EndoFIT. Fortbildung, Inspiration, Training Der Stellenwert und die Anzahl von endodontischen Behandlungen wachsen seit Jahren enorm. Ein Grund

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 KURSBESCHREIBUNG 2 AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART UND WEICHGEWEBE KURS AM HUMANPRÄPARAT Durch die

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten - früher Zahnarzthelferinnen und Zahnarzthelfer - zur Zahnmedizinischen Fachassistentin

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Implantologie Februar 2015 bis Juni 2016 Mit Hands-on, Hospitationen und Supervisionen Fortbildungspunkte: 230 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Name. Straße. PLZ, Ort. Telefon. Fax. Mobiltelefon. E-Mail-Adresse. PLZ, Ort. Straße. Fax. Telefon. E-Mail-Adresse

Name. Straße. PLZ, Ort. Telefon. Fax. Mobiltelefon. E-Mail-Adresse. PLZ, Ort. Straße. Fax. Telefon. E-Mail-Adresse 1.1 Angaben zur Person des Antragstellers Mitglieds Nr.: Name Vorname Titel Geburtsdatum Geburtsort 1.2 Privatanschrift Straße Telefon PLZ, Ort Fax Mobiltelefon E-Mail-Adresse 1.3 Praxisanschrift Straße

Mehr

Entspanntes Lernen mit Meerwert

Entspanntes Lernen mit Meerwert Entspanntes Lernen mit Meerwert Interaktive Workshops 13. 14. Mai 2016 SYLT, Dorfhotel 8 Punkte Workshop-Programm 13. Mai 2016 14:00-18:00 Uhr Aktuelles zu BEMA und GOZ 2016 Dipl. Kffr. Ursula Duncker,

Mehr

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer

PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer PD Dr. Stefan Fickl Dr. Kai Fischer Workshop mit Hands-On Parodontologie und Implantologie ein parodontologisches Therapiekonzept 2. 3. Oktober 2014 (bei Zürich), Schweiz Herzlich Willkommen im Zimmer

Mehr

» I ch vertraue medentis medical,

» I ch vertraue medentis medical, Das faire Premium- Implantat. P» I ch vertraue medentis medical, denn ICX-templant ist die Zukunft der Implantologie erschwinglich & hochwertig! «59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl.

Mehr

F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN)

F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN) F I T4 C L I N I C M O D U L I / I I / I I I (PROVISORIEN/ Z A H N T E C H N I K / PRÄPARATIONEN) SA. 02.04.2016 SO. 03.04.2016 VIERNHEIM / WIESLOCH NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN

Mehr

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele

PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele PD Dr. Jan-Frederik Güth ZA Stephan Rebele Workshop mit Hands-On Moderne implantat-prothetische Rehabilitationen Vorhersagbare, innovative Behandlungskonzepte für die funktionelle Zone 12. 13. Juni 2015

Mehr

Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie & Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie & Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie & Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Praxis! Als Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie & Zahn-, Mund-

Mehr

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH Kursnummer 66139 Behandlung von Risikopatienten Theorie und praktische Übungen Dr. Dr. J. Handschel, Dr. Dr. R. Depprich, Dr.

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

ZMP Stufe I BIPX. besondere Informationen. ZMP Stufe I BIPX

ZMP Stufe I BIPX. besondere Informationen. ZMP Stufe I BIPX besondere Informationen 1 Mit unseren Flyern ZMP und -III haben Sie bereits viele Informationen zur ZMP Ausbildung bekommen. Unser Hauptanliegen ist, interessierte Teilnehmerinnen, die sich intensiver

Mehr

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis

Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Pressemitteilung Heraeus Kulzer Symposien: Jetzt anmelden! Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis Hanau, 10. März 2014 Der Gesundheitsmarkt der Zukunft verlangt von Zahnärzten aktuelles Know-how.

Mehr

Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie

Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie Der pathogene Biofilm wird zerstört Die antimikrobielle Lasertherapie in der Periimplantitis-Therapie Die antimikrobielle photodynamische Helbo-Therapie eignet sich zur Behandlung von Mukositis und zur

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

Einladung. Dental Curriculum

Einladung. Dental Curriculum Einladung Dental Curriculum Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 05. März bis 19. November 2016 in der Pluradent Niederlassung Hannover und in der MKG-Praxis Dr. Dr. Kim Redecker & Partner

Mehr

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK

ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK ORALCHIRURGIE PARODONTOLOGIE IMPLANTOLOGIE 3D-DIAGNOSTIK Angstfreie Behandlungen und schonende Röntgendiagnostik für den besten Service an Ihrer Gesundheit. In unserer Fachzahnarztpraxis bieten wir Ihnen

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

www.fazh.de Zahnärztliche Fortbildung in Hessen Kursankündigungen Oktober bis Dezember 2010 Vorschau Januar 2011

www.fazh.de Zahnärztliche Fortbildung in Hessen Kursankündigungen Oktober bis Dezember 2010 Vorschau Januar 2011 www.fazh.de Zahnärztliche Fortbildung Vorschau Januar 2011 12./13. November 2010 in Frankfurt www.dtzt.de Fortbildungsakademie Zahnmediz GmbH Rhonestraße 4 60528 Frankfurt am Main Telefon 069 427275-0

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Status und Trends der Prophylaxebehandlung in Deutschland Einladung zur Veranstaltungsreihe Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient

Mehr

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis Sympsium Periimplantitis ein Prphylaxeknzept für Ihre Praxis GABA GmbH, Lörrach Freitag, den 28. September 2007, 13:30-15:30 Uhr Wrld Cnference Center Bnn (Raum F/G) Prgramm GABA GmbH Berner Weg 7 79539

Mehr

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art

2. Tokuyama Symposium Berlin. Excellence in Aesthetics State of the Art Excellence in Aesthetics State of the Art Das Symposium Nationale und internationale Top-Referenten geben einen Einblick in den - State of the Art - ästhetischer Zahnrestaurationen mit Komposit. Im Rahmen

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsbild Jede Zahnmedizinische Fachangestellte wird so ausgebildet, dass sie in der Lage ist, generell alle Aufgaben einer zahnärztlichen Praxis gleichermaßen gut auszuüben.

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND:

Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Referenzliste Deutschland-Schweiz-Österreich DEUTSCHLAND: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden Klinik für MKG Prof. Päßler Fetscherstr. 74 01307 Dresden (Flat Panel

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten

Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten I 1. 14.-15.06. 1985 Auswahl Fortbildungen Implantologie: Die zweiphasige Implantationsmethode mit intramobilen Zylinderimplantaten Dr. Kirsch 2. 21.-23.02. 3. Symposion Hydroxylapatit-Keramik Prof. de

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade

Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 6. Februar 2015, 15.00-18.45 Uhr Berlin, Grand Hotel Esplanade Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns, dass

Mehr

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache IMC Joint Degree Master Program M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2013/2014 Bitte beachten Sie dass Änderungen möglich sind. Di 01.10.2013 Einführungsveranstaltung, 18-19

Mehr

Einschreibungsformular

Einschreibungsformular 1 European Federation of Oral Surgery Societies EFOSS Berufsverband Deutscher Oralchirurgen - BDO Einschreibungsformular Titel, Vorname, Name Straße Plz, Ort beantragt die Einschreibung für das Prüfungsverfahren

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN

SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN D I G I T A L E V O L U M E N T O M O G R A F I E SPEZIALKURS ZAHNÄRZTE KIEFERORTHOPÄDEN ORALCHIRURGEN MKG-CHIRURGEN Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, die diagnostischen Möglichkeiten der digitalen

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung

Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zur Zahnmedizinischen Fachassistentin und zum Zahnmedizinischen Fachassistenten (ZMF) der Zahnärztekammer Nordrhein vom 16.05.2009-1 - I n h a l

Mehr

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Stand: Oktober 2012 SSO-Anerkennung für Allgemeinpraktiker Der Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin anerkennt eine kompetente

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Hamburg, Bremen und Kiel vom 04. September bis 20. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zur Veranstaltungsreihe in Hamburg, Bremen und Kiel vom 04. September bis 20. November 2015 Dental Curriculum Einladung zur Veranstaltungsreihe in Hamburg, Bremen und Kiel vom 04. September bis 20. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental Curriculum vom 04. September bis 20. November

Mehr

implantatprothetik DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE

implantatprothetik DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Curr icu lum plus implantatprothetik Für Zahnärzte und Zahntechniker DGZI-GEPRÜFTE FORTBILDUNGSREIHE Sehr geehr te Da men und Her ren Das neue Curriculum Implantatprothetik - plus ist die neue Fortbildungsreihe

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Die Chance: Mit dieser Ausbildung fängt Ihre Zukunft gut an. Zahnmedizinische Fachangestellte Wir begegnen Menschen mit einem Lächeln Zahnmedizinische Fachangestellte verstehen viel von schönen Zähnen.

Mehr

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe)

Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen über Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen (Individualprophylaxe) in der Fassung vom 4. Juni 2003 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Kursnummer 67731 Fr., 2.3.2007 Sa., 3.3.2007 ZAH/ZFA, ZMF, ZMV Erste Hilfe Kurs A. Estermann, St. Lichei 2-Tage-Kurs

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Fortbildungs - programm. n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung

Fortbildungs - programm. n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Fortbildungs - programm 2013 n Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung IUZ Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Initiativkreis Umfassende Zahnerhaltung Christian Berger Vizepräsident der BLZK, Referent

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e. V. 2009/2010 in München und Nordrhein-Westfalen

Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e. V. 2009/2010 in München und Nordrhein-Westfalen Curriculum Endodontie der Deutschen Gesellschaft für Endodontie e. V. 2009/2010 in München und Nordrhein-Westfalen Der Schwerpunkt liegt in der Praxis www.dgendo.de Die Deutsche Gesellschaft für Endodontie

Mehr

GAC DAYS LUZERN. 23. 24. Mai 2014 in Luzern am VierwaldstäTTer See. Innovative Konzepte und Techniken für die kieferorthopädische Praxis von morgen

GAC DAYS LUZERN. 23. 24. Mai 2014 in Luzern am VierwaldstäTTer See. Innovative Konzepte und Techniken für die kieferorthopädische Praxis von morgen GAC DAYS LUZERN 23. 24. Mai 2014 in Luzern am VierwaldstäTTer See CONF GAC DaysLuzern 2014 GER 12/2013 Innovative Konzepte und Techniken für die kieferorthopädische Praxis von morgen Die GAC DAYS stehen

Mehr

Der Erfolgskurs der Implantologie

Der Erfolgskurs der Implantologie »Fortschritt beginnt mit Innovation«Der Erfolgskurs der Implantologie Drs. Kniha und Gahlert »Erfolg durch Erfolgskurse«Eine Frage der Philosophie. Was macht eine Praxis überdurchschnittlich erfolgreich?

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015 MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2014/2015 Bitte beachten Sie, dass Sie nur an einem der aufgeführten Termine 2.+3. Woche klinisches Praktikum teilnehmen werden. Ihren

Mehr

VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG

VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG VERTRAUEN BEDEUTET VERANTWORTUNG Ihre Patienten vertrauen Ihnen. Ihrem Wissen. Ihrer Meinung. Wer zu Ihnen kommt, muss auch in guten Händen sein, wenn eine Behandlung außerhalb Ihrer Praxis stattfindet.

Mehr

Implantologie für Einsteiger

Implantologie für Einsteiger Implantologie für Einsteiger Implantologie für Einsteiger Your first implant Einsteigerkurse Implantologie 1- bis 2-tägige Kurse TEILNEHMERZAHL Zahnärzte ohne oder mit geringer Implantationserfahrung bis

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Die Chance: Mit dieser Ausbildung fängt Ihre Zukunft gut an. Zahnmedizinische Fachangestellte Wir begegnen Menschen mit einem Lächeln Zahnmedizinische Fachangestellte verstehen viel von schönen Zähnen.

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten Informationen für unsere Patienten Regelmäßige Prophylaxe Qualitative Zahnerhaltung Verlässlicher Zahnersatz Ästhetik und Funktion Behandlungsschwerpunkte Prophylaxe Viele Erkrankungen sind eng mit unseren

Mehr

champions-implants.com Kursprogramm 1. Halbjahr 2013 Implantologie Marketing Laser Zahntechnik

champions-implants.com Kursprogramm 1. Halbjahr 2013 Implantologie Marketing Laser Zahntechnik champions-implants.com Kursprogramm 1. Halbjahr 2013 Implantologie Marketing Laser Zahntechnik Kursprogramm und Veranstaltungsübersicht 1. Halbjahr 2013 Bitte buchen Sie Ihr Hotel selbst. Wir empfehlen

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

NEU AB FEBRUAR 2010 Kriterien zur Anerkennung der 3-jährigen Weiterbildungsberechtigung (Ausnahmeregelung) in der Praxis nach 16 a Absatz 1 WBO auf dem Gebiet der Oralchirurgie (zahnärztlichen Chirurgie)

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by

KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016. sponsored by KURS AM HUMANPRÄPARAT FÜR MKG-CHIRURGEN: Zugangswege und Basistechniken 18. 20.03.2016 sponsored by Budapest 18. 20. März 2016 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, entspanntes Arbeiten

Mehr

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA PROGRAMM 2014 www.ikom.unibe.ch Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA Klassische Homöopathie Eine Bereicherung im Praxisalltag Die Klassische Homöopathie ist ein seit über zweihundert Jahren weltweit

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 18. 20. Juni 2015 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und Brückenprothetik,

Mehr

Merkblatt für parodontologische Behandlungen

Merkblatt für parodontologische Behandlungen Merkblatt für parodontologische Behandlungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist eine parodontologische Behandlung angezeigt. Hiermit klären wir Sie über sinnvolle zahnärztliche

Mehr

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker

Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker FACHVERBAND DEUTSCHER HEILPRAKTIKER e.v. www.heilpraktiker.org Die Arzneimittelkommission der deutschen Heilrpaktiker Kommissionsmitglieder ( Stand Januar 2011 ): Paul J. Oppel, Heilpraktiker, Sprecher

Mehr

Delegationsrahmen. der Bundeszahnärztekammer. für. Zahnmedizinische Fachangestellte

Delegationsrahmen. der Bundeszahnärztekammer. für. Zahnmedizinische Fachangestellte Delegationsrahmen der Bundeszahnärztekammer für Zahnmedizinische Fachangestellte Novelliert und beschlossen vom Vorstand der Bundeszahnärztekammer am 16. September 2009 Gesamtbearbeitung: Bundeszahnärztekammer

Mehr