Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2010"

Transkript

1 sprogramm 1. Halbjahr 2010 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

2 LISTERINE: Stark in der Prophylaxe. Mild in der Langzeitwirkung. Biofilm als Ursache für Plaque und Gingivitis Antiseptische Maßnahmen gegen biofilmbildende Bakterien sind notwendig für verbesserte Mundgesundheit. Die lipophilen ätherischen Öle (Menthol, Thymol, Eukalyptol) und das entzündungshemmende Methylsalicylat von LISTERINE durchdringen und zerstören die Zellmembran dieser Mikroorganismen. Ouhayoun J-P: Penetrating the plaque biofilm: impact of essential oil mouthwash, J Clin Periodontol 2003; 30 (Suppl. 5): Blackwell Munksgaard, 2003 LISTERINE IM KAMPF GEGEN DEN BIOFILM DES A. A.* ÜBERLEGEN Wirkung von LISTERINE im Vergleich zu verschiedenen Lösungen auf den A.a.-Keim in vitro % Killing Rates PBS Meridol CHX 0,06 CHX 0,1 Listerine signifikante Unterschiede zwischen LISTERINE und den Vergleichslösungen (p < 0,0001) Die In-vitro-Untersuchung der Universitätsklinik für Parodontologie Münster zur Auswirkung verschiedener Mundspüllösungen auf biofilmbildende Stämme des Actinobacillus actinomycetemcomitans (A.a.)* zeigt eine Überlegenheit von LISTERINE im Vergleich zu Meridol und Chlorhexidin-Lösungen (bei 30 Sek. Kontaktzeit). Beikler T et al., data on fi le, 2005; Poliklinik für Parodontologie Universitätsklinikum Münster LISTERINE IM LANGZEITGEBRAUCH Langzeitstudien über 6 und 9 Monate zeigen: keine Verschiebung des mikrobiellen Gleichgewichtes keine Ausbreitung opportunistischer Keime keine Veränderung der Mundschleimhaut keine Zahnverfärbung zu erwarten! Santos S et al., Antiplaque/Antigingivitis Effi cacy of Essential-Oil-Fluoride Mouthrinse & AmineFluoride/Stannus Fluoride Mouthrinse. Seq #35 84th General Session & Exhibition of the IADR Late breaking news, 28 June 2006, Brisbane, Australia Ross NM et al., Long-term effects of LISTERINE antiseptic on dental plaque and gingivitis, J Clin Dent 1989, 1: Minah GE et al., Effects of 6 Months Use of an antiseptic Mouthrinse on supragingival Dental Plaque Microfl ora, J Clin Periodontol 1989; 16: Walker C et al., Evaluation of microbial shifts in supragingival plaque following long-term use of an oral antiseptic mouthrinse, J Dent Res 1989; 68: 412 Weitere Informationen unter: MUNDHYGIENE EXPERTENHOTLINE: (0,09 /Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Mobilfunkpreise möglich) 2 Für Ihre Patienten die richtige Wahl.

3 Vorwort Liebe Frau Kollegin, lieber Herr Kollege, liebes Praxisteam, seit 5 Jahren bietet Ihnen das Institut Bildung und Wissenschaft der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz ein umfassendes zahnärztliches Fort- und Weiterbildungsprogramm an. Das Halbjahresprogramm 1/2010 liegt Ihnen heute vor. In den zurückliegenden Jahren hat sich unser skonzept weiterentwickelt und sich dabei an den Anforderungen der modernen Praxis niedergelassener Zahnärzte orientiert. Aktuelles Beispiel ist unsere Curriculare. Der aktuelle Höhepunkt ist der Start unseres Curriculums Implantologie am 20. November 2009 in Mainz. Wie schon in der Vergangenheit war Ihre Resonanz überwältigend. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, haben wir schnell reagiert und werden bereits im März 2010 die zweite Serie starten. Nach wie vor liegen aber weitere zahlreiche Anmeldungen vor, sodass wir heute bereits für Herbst 2010 den Beginn der dritten Staffel des Curriculums Implantologie planen. Einige Plätze sind noch frei, Interessenten finden Informationen in dieser Ausgabe. Neben unserem Programmheft können Sie sich ab sofort aber auch unter über das aktuelle Fort- und Weiterbildungsprogramm informieren. Im Bereich des Zahnärztliches Qualitätsmanagement (Z-QMS) ist das Online-Portal an den Start gegangen. Die rund 1800 Zahnarztpraxen in Rheinland-Pfalz haben nun die Möglichkeit, die Inhalte aktueller, effizienter und komfortabler zu bearbeiten. Die Zugangsdaten werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit separater Post zugestellt. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch zum Thema Z-QMS und Praxisorganisation ausgewählte Kurse und Workshops an, die Ihnen den Einstieg in die Thematik erleichtern sollen. Sie sehen, der Bildungsbeirat, dem wir an dieser Stelle ausdrücklich für die konstruktive Arbeit danken, hat ein interessantes und praxisgerechtes Programm für das 1. Halbjahr 2010 erarbeitet. Wir würden uns sehr freuen, Sie im Institut Bildung und Wissenschaft begrüßen zu können. Dr. Michael Rumpf Dr. Peter Mohr Dr. Michael Rumpf, Präsident Dr. Peter Mohr, Vizepräsident 3

4 Ansprechpartner Inhalt Vorwort S. 3 Ansprechpartner S. 4 Zeichenerklärung / Impressum S. 5 Anmeldeformular S. 6 Dagmar Wepprich-Lohse Tel.: Anfahrt S. 7 Kalendarische Programmübersicht 1. Halbjahr 2010 S. 8 vorankündigungen S. 16 Themenbeschreibung der Kurse und Vorstellung der Referenten S. 18 sprogramm regional S. 60 Alexandra Albrecht Tel.: Carolin Faltin Tel.:

5 Zeichenerklärung Zielgruppe Zahnärztliche Mitarbeiter/-innen Team Seminarinhalt Zahnärztliche Die so gekennzeichneten Veranstaltungen werden speziell für Zahnärztinnen und Zahnärzte angeboten. Mitarbeiter/-innen Diese Veranstaltungen sind inhaltlich auf das Praxis- Personal ausgerichtet. Selbstverständlich können auch Zahnärztinnen und Zahnärzte teilnehmen. Teamfortbildung Teamfortbildung für das gesamte Praxisteam. Impressum Herausgeber: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Dr. Michael Rumpf Redaktion: Zivana Lazic Gabriela Weber Anschrift: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Landeszahnärztekammer Langenbeckstraße 2, Mainz Telefon Telefax Internet: Zahnmedizin Abrechnung Zahnmedizin Druck und Anzeigen: gzm Grafisches Zentrum Mainz Bödige GmbH, Dekan-Laist-Straße 38, Mainz Telefon Telefax Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Redaktion. Abrechnung Jede in unserem sprogramm angebotene Veranstaltung ist mit den oben aufgeführten Piktogrammen gekennzeichnet, um Ihnen die Orientierung zu erleichtern. Das erste Piktogramm bezieht sich auf die Zielgruppe, die folgenden Piktogramme auf den Seminarinhalt. 5

6 Anmeldung Kopiervorlage Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Institut Bildung und Wissenschaft (Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen.) Für folgende sveranstaltung melde ich mich an: Kursnummer Titel Datum Betrag Praxis (Praxisstempel) Name Teilnehmer/-in Name Teilnehmer/-in Name Teilnehmer/-in Einzugsermächtigung (Wir bitten um Verständnis, dass andere Zahlungsarten aufgrund des Buchungsaufwandes nicht möglich sind.) Kontoinhaber Bankinstitut Kontonummer BLZ Unterschrift Kontoinhaber 6 Anmeldung per Fax unter oder per an

7 Anfahrt Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Langenbeckstraße Mainz Telefon Telefax Mit dem Auto: Fahren Sie auf die A60 bis zum Autobahnkreuz Mainz-Süd (21). Folgen Sie den Schildern in Richtung Mainz. Sie fahren über die Pariser Straße (B40) und biegen an der Kreuzung entsprechend der Beschilderung in Richtung Unikliniken halblinks ab. Sie passieren dann die Fichteplatzstraße und kommen an der Uniklinik auf die Strasse Am Römerlager (siehe Karte). Biegen Sie links auf die Ausfahrt zu den Parkplätzen der Uniklinik ab. Parken Sie Ihr Auto hier am einfachsten in der ausgeschilderten, kostenpflichtigen Tiefgarage am Augustusplatz. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zur Landeszahnärztekammer. Mit der Bahn: Bis zum Mainzer Hauptbahnhof, im Anschluss mit dem Bus (Linien 62, 63, 67, 71, 660) bis zur Uniklinik. 7

8 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 24. Februar Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Bus-Einführungsseminar für Praxisinhaber Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 18 Kurs-Nr.: Mi., 17. März Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Bus-Workshop Arbeitssicherheit Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 40 Fr., 19. März 2010 bis Sa., 20. März 2010 shighlight Frühjahr 2010 Zahnheilkunde 2010 Qualität auf alle Fälle Ort: Rheingoldhalle Mainz 8

9 Programmübersicht Der Paro -Patient Systematische Therapie mit Konzept und Kompetenz I Theorie Was muss ich wissen? Was sollte mein Patient wissen? Referent: Dr. Ralf Rössler (Wetzlar) II Abrechung Prophylaxe, richtig berechnet? Das Wichtigste aus den PAR-Richtlinien Referent: Dr. Henning Otte (Hannover) III Hands-on Therapie: Wer macht was, weshalb, wann, wie, wie oft? Referentin: Tracey Lennemann (Mondsee, Österreich) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Kurs-Nr.: I Theorie Fr., 9. April Uhr Kurs-Nr.: II Abrechung Sa., 10. April Uhr Kurs-Nr.: III Hands-on Fr., 16. oder Sa., 17. April Uhr Gebühr: Euro 590,00 Die Module I und II sind auch separat buchbar (Euro 250,00 je Modul). siehe auch Seite 30 Zahnmedizin Mitarbeiter/-innen Abrechnung Oralchirurgisches Kompendium Kieferkammrekonstruktionen bei schweren und schwersten Defekten ohne Knochenersatzmaterialien oder Blocktransplantaten Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Dr. Norbert Haßfurther (Wettenberg) siehe auch Seite 20 Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr / Uhr (je nach Thema) Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zahnmedizin Zahnärztliche 9

10 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zeitgemäße Parodontologie und ihre Realisation in der Praxis Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: PD Dr. Rainer Buchmann (Dortmund) siehe auch Seite 42 Team Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Zahnmedizin Kurs-Nr.: Mi., 14. April Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) Team siehe auch Seite 46 Kurs-Nr.: So., 18. April Uhr Gebühr: Euro 270,00 spunkte: 10 Sonntagsfortbildung/Evidenzbasierte Konzepte in der regenerativen plastisch-ästhetischen Parodontalchirurgie (hands-on) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Prof. Dr. Dr. Anton Sculean, M.S. (Bern) 10 Zahnärztliche Zahnmedizin siehe auch Seite 22

11 Programmübersicht Hygiene-Workshop MPG-Instrumentenaufbereitung und Klassifizierung Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Sabine Christmann (Neustadt/W) siehe auch Seite 48 Kurs-Nr.: Mi., 21. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Manuelles Schärfen von Scalern und Küretten leicht gemacht Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Universitäts- und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten Referentin: PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (Friedberg) Team Kurs-Nr.: Fr., 23. April Uhr Gebühr: Euro 240,00 siehe auch Seite 34 Zahnmedizin Mitarbeiter/-innen Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) siehe auch Seite 46 Kurs-Nr.: Mi., 28. April Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Kurs-Nr.: Mi., 28. April Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 11 Team

12 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 28. April Uhr Gebühr: Euro 260,00 spunkte: 11 Hier geht s um s Provisorium Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Ute Kassner (Pullheim) siehe auch Seite 50 Team Kurs-Nr.: Mo., 3. Mai 2010 bis Sa., 22. Mai 2010, Mi., 26. Mai 2010 und Mi., 9. Juni 2010 täglich Uhr Gebühr: Euro 1.200,00 Mitarbeiter/-innen Zahnmedizin Zahnmedizin 7. Baustein der Berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte zur ZMF (Aufbaukurs) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Kursdauer: 135 Stunden Referent: Dr. Elvira Antonini-Rumpf (Mainz), OA Dr. Rotraut Reinhardt (Mainz), OA Dr. Joachim Treinen (Mainz), PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (Friedberg), Manfred Hassel (Wissen), Brigitte Conrad (Bingen), Sabine Christmann (Neustadt/W), Dr. Helmut Dietrich (Mainz), Dr. Judith Jacob (Mainz), Christa Haas (Mainz) Kurs-Nr.: Mi., 5. Mai Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 12

13 Programmübersicht Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) siehe auch Seite 46 Z/QMS in der praktischen Anwendung Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 44 Z/QMS EDV-Grundlagen Das Zahnärztliche Qualitätsmanagement in der Umsetzung Ort: Handwerkskammer Wiesbaden Bildungs- und Technologiezentrum, Moltkering (BTZ II) Moltkering 17, Wiesbaden Referent: Dr. Holger Dausch (Mainz) Kurs-Nr.: Mi., 5. Mai Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 Team Kurs-Nr.: Mi., 12. Mai Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Team Kurs-Nr.: Mi., 12. Mai Uhr Gebühr: Euro 80,00 spunkte: 3 siehe auch Seite 46 Team Oralchirurgisches Kompendium Implantate Trigger für chronische Entzündungen? Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser (Mainz) siehe auch Seite 24 Kurs-Nr.: Mi., 19. Mai / Uhr (je nach Thema) Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zahnmedizin 13 Zahnärztliche

14 Programmübersicht Kurs-Nr.: Mi., 2. Juni Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Bus-Workshop Arbeitssicherheit Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referenten: Sabine Christmann (Neustadt/W), Archibald Salm (Friedberg) siehe auch Seite 40 Team Kurs-Nr.: Mi., 2. Juni Uhr Gebühr: Euro 190,00 spunkte: 6 Meine Praxis als Marke Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sabine Nemec (Langenselbold) siehe auch Seite 54 Team Kurs-Nr.: Sa., 12. Juni Uhr Gebühr: Euro 270,00 spunkte: 8 Rhetorik für Fortgeschrittene Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Christa Haas (Mainz) siehe auch Seite 52 Team Kurs-Nr.: Mi., 16. Juni Uhr Gebühr: Euro 190,00 spunkte: 6 Schlagfertigkeit kann man lernen Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Sabine Nemec (Langenselbold) siehe auch Seite Team

15 Programmübersicht Oralchirurgisches Kompendium Vom Zungenbiss zur komplexen Mittelgesichtsfraktur die Traumatologie des Gesichtes und ihre aktuelle Diagnostik und Therapie Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Dr. Dr. Daniel Rothamel (Köln) Kurs-Nr.: Mi., 16. Juni / Uhr (je nach Thema) Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 siehe auch Seite 26 Zahnmedizin Zahnärztliche Dentalfotografie / Basiswissen Praktischer Arbeitskurs mit Theorie und Praxis Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referent: Erhard Scherpf (Kassel) siehe auch Seite 28 Kurs-Nr.: Mi., 23. Juni Uhr Gebühr: Euro 270,00 spunkte: 11 max. Teilnehmerzahl: 12 Hygiene-Workshop Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Sabine Christmann (Neustadt/W) siehe auch Seite 48 Zahnärztliche Kurs-Nr.: Mi., 30. Juni Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Halitosis erfolgreich behandeln Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Susanne Lauterbach (St. Sebastian) siehe auch Seite 58 Team Kurs-Nr.: Mi., 30. Juni Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 4 Zahnmedizin Team 15

16 vorankündigung Kurs-Nr.: August 2010 bis November 2010 täglich Uhr Gebühr:* Euro 2.950,00 zur/zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistent/-in (ZMP) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Universitäts- und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten Kursdauer: Vollzeit ca. 480 Stunden *nicht enthalten sind Lehrmaterialien (ca. Euro 400,00) siehe auch Seite 36 Kurs-Nr.: Oktober 2010 bis Februar 2011 täglich Uhr Gebühr: Euro 2.650,00 zur/zum Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent/-in (ZMV) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Externes EDV-Schulungszentrum, Wiesbaden Kursdauer: Vollzeit ca. 490 Stunden siehe auch Seite 38 Kurs-Nr.: August 2010 bis März 2011 täglich Uhr Gebühr:* Euro 6.700,00 zur/zum Zahnmedizinischen Fachassistent/-in (ZMF) (inkl. ZMP und ZMV) Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz, Universitäts- und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Externes EDV-Schulungszentrum, Wiesbaden Kursdauer: Vollzeit ca Stunden *nicht enthalten sind Lehrmaterialien (ca. Euro 400,00) siehe auch Seite 37 16

17 vorankündigung Prophylaxe kompakt - Intensivkurs für Prophylaxeeinsteigerinnen inkl. Lernerfolgskontrolle und Zertifikat Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentinnen: Christa Haas (Mainz), PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (Friedberg), Dr. Gerta van Oost (Dormagen), Brigitte Conrad (Bingen), Dr. Judith M. Jacob (Mainz), Dr. Birgül Azrak (Mainz) Kurs-Nr.: Mo., 23. August 2010 bis Sa., 28. August 2010 und Mi., 29. September 2010 täglich Uhr Gebühr: Euro 795,00 Zahnmedizin Mitarbeiter/-innen Abrechnungs-Grundkurs für Anfänger und Wiedereinsteiger Ort: Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Referentin: Brigitte Conrad (Bingen) Dieser Abrechnungskurs richtet sich an Anfänger und Wiedereinsteiger ohne oder mit geringen Vorkenntnissen, wie Studierende der Zahnmedizin sowie Quereinsteiger. In diesem Seminar werden die Grundlagen der Abrechnung auf für Laien verständlich vermittelt. Kurs-Nr.: Mi., 25. August Uhr Gebühr: Euro 160,00 spunkte: 5 Abrechnung Team 17

18 Zahnärztliche Zahnärztliche Bus-Einführungsseminar für Praxisinhaber Kurs-Nr.: Mittwoch, 24. Februar Uhr Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz Dieses Seminar ist verbindlich für alle Neueinsteiger in das BuS- Präventionskonzept der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz. Vermittelt werden die relevanten Inhalte und Pflichten aus dem Arbeitssicherheitsgesetz und deren unbürokratische Umsetzung in der Praxis. Bitte unbedingt mitbringen: BuS-Handbuch spunkte 5 Gebühr Euro 160,00 18

19 Referenten Archibald Salm ist Direktor des Instituts Bildung und Wissenschaft der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz und studierte von 1990 bis 1996 Betriebswirtschaftslehre in Marburg und Gießen mit dem Studienschwerpunkt Wirtschaftliches Gesundheitswesen. Herr Salm ist neben der Aus-, Fort- und Weiterbildung für die Organisation und Durchführung des Zahnärztlichen Qualitätsmanagementsystems Z/QMS und des BuS-Präventionskonzeptes verantwortlich. Archibald Salm (Friedberg) Sabine Christmann ist Fachärztin für Arbeitsmedizin und arbeitet seit 1999 im Zahnärztlichen Qualitätsmanagementsystem Z/QMS sowie im BuS-Präventionskonzept der Landeszahnärztekammer mit. Nach dem Abitur 1978 absolvierte sie eine Ausbildung als Krankenschwester begann sie das Studium der Medizin. Ihre Approbation erhielt sie im November Es folgten ärztliche Tätigkeiten in einer internistischen Praxis, Allgemeinmedizin mit Homöopathie und Chirurgie sowie in einem Akutkrankenhaus für Innere Medizin mit Schwerpunkt Schlaganfalleinheit. Seit Juli 1998 ist sie Betriebsärztin beim AMD TüV und seit Februar 2003 Fachärztin für Arbeitsmedizin. Des weiteren ist sie als Leiterin des Arbeitsmedizinischen Zentrums in Neustadt/Weinstr. der AMD TüV GmbH tätig. Sabine Christmann (Neustadt/W) 19

20 Zahnärztliche Zahnärztliche Kurs-Nr.: Mittwoch, 14. April / Uhr (je nach Thema) Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 4 Gebühr Euro 160,00 Zahnmedizin Oralchirurgisches Kompendium Kieferkammrekonstruktionen bei schweren und schwersten Defekten ohne Knochenersatzmaterialien oder Blocktransplantaten GBR mit titanverstärkten e-ptfe-membranen ohne Knochenersatzmaterial und ohne Blocktransplantate auch bei schweren Defekten, einschließlich der absoluten Kieferkammerhöhung. Vorstellung zahlreicher Kasuistiken für die verschiedenen Indikationen. Statistische Auswertung seit über 5 Jahren prospektiv erfasster Daten (ImpDat-Software) mit ca Implantaten, davon 40% in eine Augmentation einbezogen: Verlustraten nach Jahren, nach Augmentation/nicht Augmentation, Raucher/Nichtraucher, Komplikationsrate der GBR (Exposition, Infektion). Technik der GBR: Vorbehandlung, Praemedikation, spezielle Inzisionen, Nahttechniken, Procedere, 2 kurz Video - Clips. Die etablierte Differentialtherapie zum Einzelzahnersatz in der aesthetischen Zone: eine kritische Stellungnahme. 20 Zum Themenkomplex Oralchirurgisches Kompendium siehe auch Kurs-Nr am 19. Mai 2010 Kurs-Nr am 16. Juni 2010

21 Zahnärztliche Der Einzelzahnersatz in der aesthetischen Zone ohne Knochenersatzmaterial und ohne Blocktransplantate auch bei Defektklassen IV und V (Glauser): zahlreiche Kasuistiken nach Indikation und Spezialfälle (sekundäre GBR, freiliegende Wurzeloberfläche etc.) Eine randomisierte kontrollierte Studie zum Vergleich einer neuen modifizierten limited flap Inzision zur full flap Inzision mit den Studienendpunkten Knochenabbau an den lückenbegrenzenden Zähnen und Aesthetik (VAS durch den Patienten, PES nach Fürhauser durch 5 Untersucher). Darstellung der Ergebnisse des 3- und des 5-Jahres-Recall (20 Patienten, 22 Implantate) Video-Clip Einzelzahn-Implantation in der OK-Front mit GBR, Freilegungsoperation Referent 1956 geboren 1982 Approbation als Arzt 1985 Approbation als Zahnarzt 1991 Facharzt f. MKG u. Oberarzt in der Abt. MKG der Justus-Liebig-Universität Gießen 1994 Niederlassung in eigener Praxis Dr. Norbert Haßfurther (Wettenberg) 21

22 Zahnärztliche Zahnärztliche Kurs-Nr.: Sonntag, 18. April 2010 Theorie Uhr Hands-on Uhr Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 10 Gebühr Euro 270,00 Zahnmedizin Sonntagsfortbildung/Evidenzbasierte Konzepte in der regenerativen plastisch-ästhetischen Parodontalchirurgie Ziel des Kurses ist es, eine kritische Übersicht über die verschiedenen in der regenerativen und plastisch-ästhetischen Parodontaltherapie angewendeten Materialien und Techniken zu geben. Basierend auf vorhandener histologischer und klinischer Evidenz werden die jeweiligen, in der regenerativen und plastisch-ästhetischen Parodontaltherapie angewendeten Materialien und chirurgischen Techniken dargestellt und kritisch diskutiert. Anhand klinischer Beispiele wird die Integration der verschiedenen Techniken in das gesamte Behandlungskonzept dargestellt und Schlussfolgerungen für die Praxis gezogen. Mit praktischen Übungen am Schweinekiefer wird der Einsatz des geeigneten Instrumentariums und die wichtigsten chirurgischen Techniken demonstriert und geübt. Theorie Parodontale Wundheilung Regenerative Methoden Knochentransplantate und Knochenersatzmaterialien in der Parodontologie Gesteuerte Geweberegeneration (GTR) Wachstumsfaktoren und Schmelzmatrixproteine (Emdogain) Kombinationstherapien Lappen-und Nahttechniken für die Durchführung von regenerativen Techniken Auswahl des richtigen Instrumentariums und des Nahtmaterials Therapieplanung. Integration regenerativer Techniken in das Praxiskonzept Postoperative Nachsorge Langzeitergebnisse Einteilung, Indikation, Kontraindikation sowie die Auswahl der optimalen Technik, um eine vorhersehbare Deckung der Rezessionen zu erreichen 22

23 Hands-on Übungen am Schweinekiefer mit mikrochirurgischem Instrumentarium und Einsatz von regenerativen Materialien. Es werden intraossäre- und Furkationsdefekte behandelt Papilla Preservation Techniken im Rahmen der regenerativen PA-Chirurgie Nahttechniken zur Optimierung der Ergebnisse im ästhetischen Bereich und zur Fixierung der Membran und des Lappens Entnahme und Fixierung eines Bindegewebstransplantates Tunelltechnik zur Deckung von Rezessionen Referent Anton Sculean, Jahrgang 1965, hat Zahnmedizin an der Semmelweis Universität Budapest studiert. Die Weiterbildung im Fach Parodontologie erfolgte an den Universitäten Münster (bei Prof. Dr. Dieter. E. Lange) und an der Royal Dental College, Aarhus, Dänemark (bei Prof. Dr. Thorkild Karring) Facharztprüfung für Parodontologie (Master of Science in Periodontology) an der Royal Dental College, Aarhus und 2001 Habilitation im Fach Parodontologie an der Universität des Saarlandes, Homburg. Er war von 2004 bis 2008 Leiter der Abteilung für Parodontologie und Direktor des Weiterbildungsprogramms für Parodontologie an der Radboud Universität Nijmegen, Niederlande. Prof. Dr. Dr. Anton Sculean, M.S. (Bern) Seit 2008 ist er Ordentlicher Professor und Direktor der Klinik für Parodontologie an der Universität Bern. Er ist Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Gesellschaften. Er war von 2002 bis 2008 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie und ist seit 2009 Präsident der Periodontal Research Group der International Association for Dental Research. Er ist Redaktionsmitglied und Gutachter für mehrere internationale Zeitschriften. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und erhielt die Ehrendoktorwürde (Dr. h.c.) der Victor Babes Universität Timisoara und der Semmelweis Universität Budapest. Er ist Autor und Koautor von mehr als 150 Publikationen in peer reviewed Journals und hat über 200 nationale und internationale Vorträge gehalten. 23

24 Zahnärztliche Zahnärztliche Zahnmedizin Oralchirurgisches Kompendium Implantate Trigger für chronische Entzündungen? Kurs-Nr.: Freitag, 19. Mai / Uhr (je nach Thema) Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 4 Gebühr Euro 160,00 Entzündungskrankheiten sind die Epidemie der Moderne. Die chronischen, entzündungsbedingten Krankheiten nehmen einen immer höheren Stellenwert ein. Auch die Allergierate hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt. Es ist unbestritten, dass die Aktivierung des Immunsystems den Schlüssel für nahezu alle systemischen Erkrankungen direkt oder indirekt darstellt. Die Genetik allein erklärt den rasanten Anstieg entzündlicher Erkrankungen nicht. Die individuelle Suszeptibilität für Triggerfaktoren bestimmt das Ausmaß der Wechselwirkungen mit dem Organismus. Die moderne Medizin so auch die dentale Implantologie trägt ihren Teil dazu bei. Wie können proentzündliche und sensibilisiernde Triggerfaktoren in der Implantologie und der Implantatprothetik im Vorfeld durch Diagnostik vermieden und ein Langzeiterfolg erzielt werden? Zum Themenkomplex Oralchirurgisches Kompendium siehe auch Kurs-Nr am 14. April 2010 Kurs-Nr am 16. Juni

25 Referentin 1977 Zahnärztliche Approbation 1978 Promotion 1978 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der zahnärztlich-chirurgischen Poliklinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1980 Oberärztin der Poliklinik 1981 Gebietsbezeichnung Zahnärztin-Oralchirurgie 1982 Niederlassung in eigener Praxis in Mainz mit Dr. Peter Gresser 1998 Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz Interessenschwerpunkte: Implantologie, ganzheitliche ZHK, Homöopathie, Akupunktur, Umwelt-Zahnmedizin Dr. Elisabeth Jacobi-Gresser (Mainz) 25

26 Zahnärztliche Zahnärztliche Kurs-Nr.: Mittwoch, 16. Juni / Uhr (je nach Thema) Ort Institut Bildung und Wissenschaft der LZK Rheinland-Pfalz spunkte 4 Gebühr Euro 160,00 Zahnmedizin Oralchirurgisches Kompendium Vom Zungenbiss zur komplexen Mittelgesichtsfraktur die Traumatologie des Gesichtes und ihre aktuelle Diagnostik und Therapie Zahnärzte/innen sind häufig die ersten Mediziner, die bei Verletzungen des Kiefers durch Unfälle, Gewalttaten und Missgeschicke konsultiert werden. Dabei müssen sie in Abhängigkeit der Schwere des Traumas multiple Entscheidungen treffen: Welche Diagnostik ist indiziert? Ist eine Tetanusimpfung notwendig? Zeigt der Patient Zeichen einer Gehirnerschütterung? Und sollte er deswegen stationär überwacht werden? Wie dokumentiere ich richtig? Wie nähe ich Weichteilverletzungen? Wie erkenne ich Kieferfrakturen? Sind noch andere Teile des Gesichtes betroffen? Oder ist gar eine sofortige Einweisung in eine Klinik erforderlich? In dem Seminar wird das gesamte Spektrum der fazialen Traumatologie und ihre aktuellen Diagnostik- und Therapiekonzepte systematisch aufgearbeitet. Mit besonderem Fokus auf Zahn-, Mundund Kieferverletzungen werden verschiedene Verletzungsmuster diskutiert und unterschiedliche Behandlungsstrategien erläutert. Ein Überblick über interessante Fälle der großen Traumatologie des Gesichtes rundet die Veranstaltung ab. 26 Zum Themenkomplex Oralchirurgisches Kompendium siehe auch Kurs-Nr am 14. April 2010 Kurs-Nr am 19. Mai 2010

Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2009

Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2009 Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2009 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Vorwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, im Mittelpunkt des Fortbildungsherbstes 2009 der Landeszahnärztekammer

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Curriculum Implantologie

Curriculum Implantologie LZK Fortbildung Curriculum Curriculum Implantologie Februar 2015 bis Juni 2016 Mit Hands-on, Hospitationen und Supervisionen Fortbildungspunkte: 230 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

botiss academy Leipzig

botiss academy Leipzig dental bone & tissue regeneration botiss biomaterials botiss academy Leipzig Weichgewebemanagement Aufbaukurs in 4 Modulen Adrian Kasaj / Univ. Mainz Olaf Daum / Leimen Fabian Hirsch / Zeuthen Rasmus Sperber

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Kurzprofil. Dr. med. dent. Martin Emmel. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Kurzprofil Dr. med. dent. Martin Emmel Fachzahnarzt für Oralchirurgie Persönliche Daten Name Dr. Martin Emmel Geburtstag 05. September 1981 Ausbildung Studium 2002-2007 Studium der Zahnmedizin an der Johannes

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache

IMC Joint Degree Master Program. Zeitplan 2013/2014. M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache IMC Joint Degree Master Program M.Sc. Aesthetic and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2013/2014 Bitte beachten Sie dass Änderungen möglich sind. Di 01.10.2013 Einführungsveranstaltung, 18-19

Mehr

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

Curriculum Vitae. 08/1989-06/1992 Besuch des Abendgymnasiums, Wuppertal Abschluss: Allgemeine Hochschulreife Curriculum Vitae Name Geburtsdatum Familienstand Dr. med. dent. Ingo Brockmann, Master of Science Parodontologie Zertifizierter Umweltzahnmediziner 08. Juli 1965 in Gevelsberg verheiratet, 2 Kinder Ausbildung

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

Delegationsrahmen. der Bundeszahnärztekammer. für. Zahnmedizinische Fachangestellte

Delegationsrahmen. der Bundeszahnärztekammer. für. Zahnmedizinische Fachangestellte Delegationsrahmen der Bundeszahnärztekammer für Zahnmedizinische Fachangestellte Novelliert und beschlossen vom Vorstand der Bundeszahnärztekammer am 16. September 2009 Gesamtbearbeitung: Bundeszahnärztekammer

Mehr

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015

MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache. Zeitplan 2014/2015 MSc Implantology and Dental Surgery - in deutscher Sprache Zeitplan 2014/2015 Bitte beachten Sie, dass Sie nur an einem der aufgeführten Termine 2.+3. Woche klinisches Praktikum teilnehmen werden. Ihren

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG

Fortbildung. 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 25. März 2015, 15.00-18.45 Uhr Düsseldorf, Radisson Blu Scandinavia Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir freuen uns,

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 26. 29.3.2015 sponsored by Budapest 26. 29. März 2015 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik

Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik Kurs am Humanpräparat Augmentative Verfahren der Hart- und Weichgewebe, Sofortversorgung und Prothetik 2. 5.10.2014 sponsored by Budapest 2. 5. Oktober 2014 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr

Mehr

Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde/ Endodontologie

Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde/ Endodontologie LZK Fortbildung Curriculum Zwei in Eins Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde/ Endodontologie 2012 bis 2014 Neu aufgelegt und überarbeitet! Fortbildungspunkte: 254 LZK Institut Bildung und Wissenschaft

Mehr

Fortbildung zum/r Praxismanager/in

Fortbildung zum/r Praxismanager/in Anbieter, Webadresse Voraussetzungen/Vorkenntnisse Studienbeginn Haranni Academie, Herne qualifizierte Fachausbildung empfohlen für Angestellte, die sich beruflich weiterentwickeln, Verantwortung übernehmen

Mehr

Straumann Akademie. Mehr als Fortbildung

Straumann Akademie. Mehr als Fortbildung Straumann Akademie Emdogain 2015 Mehr als Fortbildung 2 Herzlich willkommen zur Straumann Akademie Emdogain 2015 Die Straumann Akademie setzt ein Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes kombiniert:

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

20. Saarländischer Zahnärztetag und 6. Tag der Zahnmedizinischen Fachangestellten

20. Saarländischer Zahnärztetag und 6. Tag der Zahnmedizinischen Fachangestellten 20. Saarländischer Zahnärztetag und 6. Tag der Zahnmedizinischen Fachangestellten 5. Grenzüberschreitender Fortbildungskongress im Rahmen der EUregio Saar-Lor-Lux-Rheinland/Pfalz 06. und 07. September

Mehr

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten

Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln. Implantate. Informationen für Patienten Fester und stabiler Zahnersatz auf künstlichen Zahnwurzeln Implantate Informationen für Patienten Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die in den Kieferknochen eingebracht

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

KURS AM HUMANPRÄPARAT

KURS AM HUMANPRÄPARAT KURS AM HUMANPRÄPARAT AUGMENTATIVE VERFAHREN DER HART- UND WEICHGEWEBE, SOFORTVERSORGUNG UND PROTHETIK 01. 04.11.2012 IN BUDAPEST sponsored by BUDAPEST 01. 04. NOVEMBER 2012 Sehr geehrte Frau Kollegin,

Mehr

15. BERLINER PROPHYLAXETAG

15. BERLINER PROPHYLAXETAG Dr. med. Catherine Kempf, München Studium der Humanmedizin an der Universität Innsbruck (A) und München. Staatsexamen 1989 in München, Approbation 1991 (Bayer. Staatsministerium), Promotion 1993 seit 1996

Mehr

Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2015

Fortbildungsprogramm 2. Halbjahr 2015 2.15 sprogramm 2. Halbjahr 2015 LZK Institut Bildung und Wissenschaft Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz zahnheilkunde 2016 zahnheilkunde 2016 08. und 09. April 2016 Hilton Hotel Mainz Paradigmenwechsel

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

Fit für die Existenzgründung

Fit für die Existenzgründung kostenfreie Teilnahme Fit für die Existenzgründung Einladung zur Seminarreihe 2015/2016 in München Herzlich willkommen zur Seminarreihe Fit für die Existenzgründung vom 28. April 2015 bis 23. Februar 2016

Mehr

1. Ärzte / 1.33.2. Zahnärzte

1. Ärzte / 1.33.2. Zahnärzte Praxis für Kinderzahnheilkunde Dr. med. dent. Elke Bergert Sophienstr. 40, Tel. 563 989, Fax 342 253 26, www.kinderzähne-stuttgart.de, info@kinderzähne-stuttgart.de Mo. 9.00-17.00 Di. 9.00-17.00 Mi. 9.00-16.00

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD Dr. Otto Zuhr o.zuhr@huerzelerzuhr.com Film 1 Live OP Freies Schleimhauttransplantat zur Verbesserung der biologischen Weichgewebssituation um Implantate Kurzbiographie 1986

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

Praxismarketing für Zahnmediziner

Praxismarketing für Zahnmediziner Praxismarketing für Zahnmediziner classic online mobile Professionelles Praxismarketing Leistungsspektrum Corporate Design Keine Praxis ist wie die Ihre, kein Leistungsangebot ist mit dem Ihren vergleichbar

Mehr

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen

Fortgeschrittene Implantatbehandlungen R&D for you Research and Development 3-Tageskurs Fortgeschrittene Implantatbehandlungen Zürich 20. 22. November 2014 Veranstaltungsort: Universität Zürich Zentrum für Zahnmedizin Klinik für Kronen- und

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Smile Professionals Fortbildungen 2014

Smile Professionals Fortbildungen 2014 Smile Professionals Fortbildungen 2014 Freitag 28. März 2014 in Würzburg, Tagungszentrum Festung Marienberg 09:00 bis 17:00 Uhr: Mehr Erfolg, Freude und Lebensglück. Stephan Landsiedel, Diplom-Psychologe,

Mehr

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY

ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY ISCD INTERNATIONAL SOCIETY OF COMPUTERIZED DENTISTRY Liebe CEREC Freunde, wir alle haben das Bestreben, in unserem Tun besser zu werden. Dies gilt besonders für unsere berufliche Arbeit und hier ganz besonders

Mehr

Dr. med. dent. Mohammad Berakdar Jahrgang 1968

Dr. med. dent. Mohammad Berakdar Jahrgang 1968 Vitae Bildautoren Dr. med. dent. Mohammad Berakdar Jahrgang 1968 1986 1991 Studium der Zahnheilkunde an der Tschirin-Universität, Lattakia/Syrien 1991 1993 Militärdienst und Ausübung zahnärztlicher Tätigkeit

Mehr

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN

Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN Û 4. PIEZOSURGERY INTENSIV-FORTBILDUNG, SESTRI LEVANTE, ITALIEN STATE OF THE ART HART- & WEICHGEWEBSMANAGEMENT UND PERIO-IMPLANTAT-PROTHETIK 19. 21. JUNI 2014 1 Û REFERENTEN Û KURZVORSTELLUNG Dr. Karl-Ludwig

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2014

YOUNG ITI Meeting 2014 YOUNG ITI Meeting 2014 Update Implantologie Samstag, 25. Oktober 2014 in München Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, eine der ersten frühen Veranstaltungen

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1

LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 LEBENSLÄUFE DER REFERENTEN ÜBERSICHT Seite 1 Albers, Dr. Bernhard/Norderstedt Jahrgang 1962 Studium der Zahnheilkunde in Göttingen und Hamburg 1981 1987 Examen 1987 Promotion 1991 drei Jahre Assistenzzahnarzt

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe

PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG. Fortbildung. 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe. Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe PROPHYLAXE WISSEN WEITERBILDUNG Fortbildung 09. Dezember 2015, 14.30-18.15 Uhr Köln, Dorint An der Messe Die perfekte Fortsetzung Ihrer Prophylaxe Willkommen! Liebes Praxisteam, wir laden Sie ganz herzlich

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Basismodule Basismodul 1 Allgemeinmedizinische und zahnmedizinische Grundlagen

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien Implantatpass 1 2 Persönliche Daten Vorname Nachname Straße und Hausnummer PLZ und Wohnort Telefonnummer E-Mail Geburtsdatum Blutgruppe Bekannte Allergien 3 Wichtig! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Zertifizieren Registrieren Kommunizieren Dentale Exzellenz und Transparenz das fordern Patienten!

Zertifizieren Registrieren Kommunizieren Dentale Exzellenz und Transparenz das fordern Patienten! Zertifizieren Registrieren Kommunizieren Dentale Exzellenz und Transparenz das fordern Patienten! Nur bis zu zwei (2) Prozent aller Zahnmediziner befinden sich in der Implantologie qualitativ auf dem höchsten

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 4 2013 Dipl. Stom. Michael Arnold info@rootcanal.de Film 1 Live OP Zahnärztliche Ergonomie mit Dentalmikroskop und 6-Handtechnik Teil 1 (Oberkiefer) Kurzbiographie 1964 geboren

Mehr

Das Thema von Zahnheilkunde

Das Thema von Zahnheilkunde S1 Moderne Zahnmedizin Was bringt uns weiter? Das Thema von Zahnheilkunde 2014: Moderne Zahnmedizin was bringt uns weiter?, formuliert als Motto die inhaltliche Zielrichtung unseres Kongresses, der in

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur

Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur Christoph A. Ramseier Niklaus P. Lang Die Parodontalbetreuung ein Lernprogramm zur Qualitätssicherung in der Parodontologie 2. Auflage Quintessenz Mediengruppe Dr. med. dent. Christoph A. Ramseier Spezialist

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung. Erläuterungen

Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung. Erläuterungen 5 Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung Erläuterungen DER Heil- und Kostenplan 2 Der Heil- und Kostenplan Der Heil- und Kostenplan (HKP) ist die Grundlage jeder Versorgung mit Zahnersatz.

Mehr

Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen. der Zahnmedizinischen Fachangestellten und des Zahnmedizinischen Fachangestellten

Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen. der Zahnmedizinischen Fachangestellten und des Zahnmedizinischen Fachangestellten Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten und des Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014

STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 1 2 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR STRAUMANN AKADEMIE EXPERT MEETINGS 2014 Die Straumann Akademie setzt in diesem Jahr ein neues Zeichen, das zugleich Anfang und Altbewährtes

Mehr

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E

Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Natürlich schöne Zähne. Ein Leben lang! Z A H N I M P L A N TAT E Grundregel Nr. 1: Die eigenen Zähne gesund er halten Die eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür

Mehr

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne Zahnimplantate von Astra Tech Ganz wie natürliche Zähne Möglichkeiten des implantatgetragenen Zahnersatzes Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gehen, sind Zahnimplantate in den meisten Fällen eine

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Die rot-weiß Ästhetik bei der Implantologie ( Priv. Doz. Dr. Christgau, Düsseldorf )

Die rot-weiß Ästhetik bei der Implantologie ( Priv. Doz. Dr. Christgau, Düsseldorf ) Fortbildungen Dr. Jürgen Wagner im Detail 2007 Die rot-weiß Ästhetik bei der Implantologie ( Priv. Doz. Dr. Christgau, Düsseldorf ) Erste Hilfe Training ( Malteser Hilfsdienst ) Dritter Parodontologietag

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr