GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE"

Transkript

1 zwei tausend zwei tausend B F I A K A D E M I E GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE BFI-Serviceline: 0810 / Ein Unternehmen der BBRZ GRUPPE... mehr Chancen im Leben

2 BFI-Kompetenzzentren im Gesundheits- und Sozialbereich Das BFI hat folgende behördlich genehmigte Schulen im Gesundheits- und Sozialbereich in Oberösterreich: Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflegeschule Standort in Linz mit dislozierter Klasse in Wels Schule für Sozialbetreuungsberufe Schwerpunkt Altenarbeit und Heimhilfe im gesamten Bundesland Schwerpunkt Behindertenbegleitung in Wels und Ried Schwerpunkt Behindertenarbeit in Wels, Ried und Vöcklabruck BFI OÖ in Kooperation mit: SOB Steyr, Schwerpunkt Altenarbeit, BFI Linz - Bulgariplatz 12, 4021 Linz, BFI Linz - Raimundstraße 3, 4021 Linz, BFI Ried - Peter-Rosegger-Straße 26, 4910 Ried BFI Ried - Akademiehaus Wohlmayrgasse 5, 4910 Ried BFI Steyr - Tomitzstraße 6, 4400 Steyr BFI Vöcklabruck - Ferdinand-Öttl-Straße 19, 4840 Vöcklabruck BFI Wels - Roseggerstraße 14, 4600 Wels BFI-Serviceline: / ,

3 VORWÖRTER BFI erste Adresse Das BFI OÖ mit seinen zahlreichen Standorten und Bildungsangeboten spielt sowohl eine wichtige Rolle bei der Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt, als auch bei der beruflichen Qualifikation auf dem zweiten Bildungsweg. Mit seinen vielfältigen professionellen Basis- und Weiterbildungsangeboten in den Bereichen Gesundheit/ Medizin/Soziales hat sich das BFI zu einem unverzichtbaren und verlässlichen Partner im Gesundheitswesen etabliert. Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen dieses Institut bietet! Alois Stöger Alois Stöger Bundesminister für Gesundheit Dr. Josef Pühringer Josef Ackerl Bildung für Zukunftsberufe Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitsbereich leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Ihre Arbeit bedeutet Dienst am Menschen und unterliegt hohen Anforderungen. Aufgrund der gesellschaftlichen und demografischen Entwicklungen kann man zu Recht auch von Zukunftsberufen sprechen, denn das Sozial- und Gesundheitswesen verzeichnete während der letzten Jahre den drittgrößten Zuwachs an Mitarbeiter/innen. Neben einer hochwertigen Ausbildung ist für die Mitarbeiter/innen eine ständige Auffrischung des gelernten Wissens notwendig. Das BFI Oberösterreich ist mit seinem Bildungsprogramm seit Jahren Impulsgeber in der qualitativen Angebotsentwicklung für den Bereich Gesundheit und Soziales. Die BFI Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe bietet neben einer hochwertigen beruflichen Qualifizierung auch die Bildung persönlicher Kompetenzen an, die für den Umgang mit Menschen und die eigene Lebensqualität ebenso große Bedeutung haben. Josef Pühringer Josef Ackerl Landeshauptmann Viel Erfolg! Landeshauptmann- Stellvertreter Als Marktführer in berufsrechtlich anerkannten Gesundheits- und Sozialaus- und -weiterbildungen freut sich das BFI Oberösterreich, Ihnen auch heuer wieder einen umfassenden Katalog präsentieren zu dürfen. In gewohnter Weise gibt er einen Überblick über alle fachspezifischen Lehrgänge am BFI Oberösterreich. Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit unseren Angeboten. Mag. Othmar Friedl Dr. Christoph Jungwirth Othmar Friedl Christoph Jungwirth BFI-Geschäftsführer BFI-Geschäftsführer 1

4 Assistenzberufe Achtung: Neue gesetzliche Rahmenbedingungen der bisherigen Berufsbilder für Hilfstätigkeiten in Ordination, Laboratorien und Krankenanstalten (ab Seite 46). Vorbereitungslehrgang Ein Lehrgang der Ihnen die Chance bietet in eine zukunftsorientierte Ausbildung einzusteigen Mit dieser Ausbildung absolvieren Sie die 10. Schulstufe und haben somit die Möglichkeit eine weiterführende Ausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich zu absolvieren (Seite 9). Master-Lehrgang CTO in Kooperation mit der FH OÖ Personen mit Kompetenzen in den Bereichen Coaching, Training und Organisationsberatung sind in verschiedensten Unternehmen gefragt. Der neue Lehrgang bietet Ihnen die Möglichkeiten Ihre Kompetenz und Portfolio in diesen Bereichen zu erweitern (Seite 61). Gesundheitsvorsorge Komplementäre Pflege Schmerzlinderung Ein Lehrgang der sich an den Bedürfnissen der Praxis orientiert und umfassenden Einblick in verschiedenste Methoden der komplementären Pflege mit Vertiefungsschwerpunkt in der Schmerzlinderung gewährt (Seite 10). 5 Esslinger Die Fünf Esslinger sind ein wissenschaftlich fundiertes Bewegungsprogramm für Jung und Alt zur Förderung der Bewegungsfähigkeit in der zweiten Lebenshälfte (Seite 65). Initiative Fachkräfte braucht das Land : Im Kursjahr 2013/14 geht die Initiative Fachkräfte braucht das Land in eine neue Runde: Mitglieder der Arbeiterkammer OÖ erhalten auf gekennzeichnete Fort- und Weiterbildungen im Bereich Gesundheit, Dienstleistung und Soziales 20% Ermäßigung auf den Normalpreis (Seite 45)! Achten Sie auf diese Kurse: Fachkräftestipendium Personen, die sich zu einer Ausbildung in einem so genannten Mangelberuf entscheiden, können beim AMS voraussichtlich ab Juli 2013 das Fachkräftestipendium beantragen. Für die Dauer der Ausbildung (maximal drei Jahre lang) ist monatlich ein Zuschuss in Höhe des Ausgleichszulagenrichtsatzes (derzeit 795 Euro) möglich (Seite 68). Nähere Informationen zur Förderung finden Sie auf Seite 68 oder auf unserer Homepage unter Achten Sie auf diese Kurse: FKS 2

5 INHALTSVERZEICHNIS - GESUNDHEIT & SOZIALES pflegeberufe 6 Diplomierte allgemeine Gesundheits- 8 und Krankenpflege Verkürzte Ausbildung [ 44 GuKG] in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege 8 Pflegehilfe 9 Gesundheitsvorsorge und komplementäre Pflege [ 64 GuKG] 10 Hygiene in Alten- und Pflegeheimen [ 64 GuKG] 10 Weiterbildung Diabetesberatung [ 64 GuKG] 10 Interdisziplinärer Basislehrgang für Palliative Care [ 64 GuKG] 11 Diverse Fortbildungen im Bereich Pflegeberufe 11 Sozialbetreuungsberufe 16 Fachsozialbetreuer/in und Diplomsozialbetreuer/in - Altenarbeit 19 - Behindertenarbeit 20 - Behindertenbegleitung 21 Diverse Fortbildungen im Bereich Sozialbetreuungsberufe 22 Heimhilfe 26 - Ausbildung zum/zur Alltagsmanager/in 27 - Diverse Fortbildungen für Heimhelfer/innen 27 MASSAGE 28 Medizinische/r Masseur/in 30 Verkürzte Ausbildung medizinische/r Masseur/in 31 Ausbildung Heilmasseur/in 31 Fortbildungen und Spezialqualifikationen 32 energethik 34 Diplomlehrgang Humanenergethik 36 Dipl. Lebensklangenergethiker/in 38 Stress Management 38 - Three in One Concepts 38 Touch for Health 41 Brain Gym I - II 41 Diverse Fortbildungen 42 SANITÄTSHILFSDIENSTE UND MEDIZINISCHE ASSISTENZBERUfe 46 Ordinationsgehilfe/in 48 Laborgehilfe/in 49 Operationsgehilfe/in 49 Medizinische Assistenzberufe - Basismodul 51 Ordinationsassistent/in 52 Laborassistent/in 52 Operationsassistent/in 53 PÄDAGOGISCHE BERUfe 54 Dipl. Sozialpädagoge/in 56 Mal- und Gestaltungspädagogik 56 Dipl. Lernpädagoge/in 56 Fortbildungen im Bereich pädagogische Berufe 57 AUSBILDUNG UND TRAINING 58 Dipl. Berufs- und Sozialpädagoge/in 60 Dipl. Mentaltrainer/in 60 Dipl. Sportmentaltrainer/in 61 Aufschulung zum/zur dipl. Kinder- und Jugendmentaltrainer/in 61 ARBEIT UND GESUNDHEIT 63 Gesundheit am Arbeitsplatz 64 Allgemeines Wohlbefinden 65 Spezialqualifikationen 65 ALLGEMEINE INFORMATIONEN 64 NEU am BFI Oberösterreich 2 Berufsbegleitend Studieren am BFI 4 Übersicht: Voraussetzungen > Schulbildung oder berufliche Bildung für Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialbereich 5 Überblick: Ermäßigungen und Förderungen 68 NEU - Fachkräftestipendium 68 3

6 Studieren am BFI Hamburger Fern-Hochschule am BFI Studienzentrum Linz Berufsbegleitend studieren ein zeitgemäßer Weg zu studieren Ohne den Beruf aufgeben zu müssen zum EU-weit anerkannten akademischen Abschluss mit dem Berufsförderungsinstitut OÖ und der Hamburger Fern-Hochschule. Seit über zehn Jahren bietet das Studienzentrum Linz Fernstudiengänge für Technik, Wirtschaft, Recht, Gesundheit, Soziales und Pflege an. Weitere Studienzentren haben wir für Sie in Graz und Innsbruck eröffnet. Bachelor-Studiengänge Gesundheits- und Sozialmanagement (Bachelor of Arts, 7 Semester) Pflegemanagement (Bachelor of Arts, 7 Semester) Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts, 7 Semester) Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor of Engineering, 8 Semester) Wirtschaftsrecht (Bachelor of Laws, 7 Semester) Zertifikatsstudien in verschiedenen akademischen Modulen (1 Semester) Verkürzte Studiengänge: Wirtschaftsingenieurwesen für HTL-Absolventen/innen (4 Semester) Betriebswirtschaft für HAK-Absolventen/innen (4 Semester) Betriebswirtschaft für HLW-Absolventen/innen (5 Semester) Master-Studiengänge Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen (Master of Arts, 4 Semester) General Management (MBA, 4 Semester) Wirtschaftsrecht online (Master of Laws, 4 Semester) Mit einem Studium an der Hamburger Fern-Hochschule studieren Sie orts- und zeitunabhängig. Es bietet ein hohes Maß an Flexibilität mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Selbstlernphasen und Präsenzveranstaltungen, und ist somit optimal auf die Bedürfnisse von Berufstätigen abgestimmt. Die Präsenzveranstaltungen finden etwa siebenmal pro Semester in überschaubaren Studiengruppen statt, müssen jedoch nicht verpflichtend besucht werden. Studieren ohne Matura das Hamburger Hochschulgesetz eröffnet auch Berufstätigen ohne Matura den Zugang zum Hochschulstudium! Studienbeginn (Semesterbeginn): jeweils am 1. Jänner und am 1. Juli Berufsbegleitend studieren zeitgemäß studieren. Wir informieren Sie gerne: Fordern Sie ausführliche Unterlagen zu den einzelnen Studiengängen unter der BFI-Serviceline 0810 / an, kontaktieren Sie uns unter 0732/ oder informieren Sie sich auf Nutzen Sie unsere kostenlosen Informationsveranstaltungen. Termine und Anmeldung unter HFH Hamburger Fern-Hochschule UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES 4 = Kurse mit Bildungsbonus, * = Kurse mit ÖGB-Rabatt, 100% = kostenlose Kurswiederholung, = neuer Kurs

7 VORAUSSETZUNGEN > SCHULBILDUNG ODER BERUFLICHE BILDUNG FÜR AUSBILDUNGEN IM GESUNDHEITS- UND SOZIALBEREICH SCHULBILDUNG AUSBILDUNGEN BERUFLICHE BILDUNG Fachhochschullehrgänge Ergotherapie Logopädie (bzw. sonstige Einstiegsmöglichkeiten) DGKS/P Berufsreifeprüfung Studienberechtigungsprüfung Matura Physiotherapeuten/in Radiologietechnologen/in DGKS/P Medizinisch-technischer Fachdienst Berufsreifeprüfung Studienberechtigungsprüfung Studium Hamburger Fern-Hochschule: Gesundheits- und Sozialmanagement Pflegemanagement Berufsreifeprüfung Studienberechtigungsprüfung Einstiegsprüfung (oder eine für den gewählten Studienzweig anerkannte Fortbildungsprüfung) sowie ein Beratungsgespräch 10 positiv abgelegte Schulstufen Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege (DGKS/P) 9 positiv abgelegte Schulstufen sowie eine positiv abgeschlossene Lehre 9 positiv abgelegte Schulstufen Pflegehilfe Fachsozialbetreuer Schwerpunkt Altenarbeit, Behindertenarbeit und Behindertenbegleitung Ausbildung zum/zur medizinischen Masseur/in (oder Eignungsgespräch) positiv abgeschlossene Lehre Eignungsgespräch Positiv abgeschlossene Schulpflicht (9 Schuljahre) Sanitätshilfsdienste: Laborgehilfe/in Ordinationsgehilfe/in Operationsgehilfen/in Medizin. Teamassistent/in NEU ab 2013 Medizinische Assistenzberufe (siehe Seite 94) Berufs und Sozialpädagoge/in 17. Lebensjahr, geistige und seelische Gesundheit, polizeiliches Führungszeugnis Heimhilfe Weitere Voraussetzungen wie z. B. bestimmtes Alter oder gesetzliche Einzelausnahmen zu den Ausbildungen, entnehmen Sie den einzelnen Kursbeschreibungen bzw. durch ein persönliches Informationsgespräch. / Schulstufen bezeichnen den Jahrgang (Klasse) in dem sich ein/e Schüler/in befindet. Schuljahre beziehen sich auf die Zeitdauer der Schullaufbahn. BFI-Serviceline: / Internet: l 5

8 P F L E G E GESUNDHEIT & SOZIALES Was ist Pflege? Pflege umfasst die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen von Menschen aller Altersgruppen, von Familien oder Lebensgemeinschaften sowie von Gruppen und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen (Settings). Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter und sterbender Menschen ein. Weitere Schlüsselaufgaben der Pflege sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse (Advocacy), Förderung einer sicheren Umgebung, Forschung, Mitwirkung in der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowie im Management des Gesundheitswesens und in der Bildung. (Definition der Pflege, Quelle: International Council of Nurses ICN)

9 BERUFE > B E R U F U N D B E R U F U N G Mensch sein Der gebildete Mensch sollte über einige wenige Dinge alles wissen und über alle Dinge ein wenig. Dame C.V. Wedgwood KURZÜBERSICHT > pflegeberufe Diplomierte allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Verkürzte Ausbildung [ 44 GuKG] in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Pflegehilfe Gesundheitsvorsorge und komplementäre Pflege [ 64 GuKG] Hygiene in Alten- und Pflegeheimen [ 64 GuKG] Weiterbildung Diabetesberatung [ 64 GuKG] Interdisziplinärer Basislehrgang für Palliative Care [ 64 GuKG] Diverse Fortbildungen im Bereich Pflegeberufe BFI-Serviceline: / Internet: l 7

10 Pflegeberufe Anna Praher Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Direktorin der Allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflegeschule am BFI OÖ AUSBILDUNG ZUM/ZUR DIPL. GESUNDHEITS- UND KRANKEN- PFLEGER/SCHWESTER 100% Gesetzliche Voraussetzungen: Mindestalter 17 Jahre, polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate), ärztliches Attest (körperliche und geistige Gesundheit nicht älter als 3 Monate), gute Deutschkenntnisse, erfolgreiche Absolvierung von 10 Schulstufen, Lehrabschlussprüfung oder Abschluss einer mittleren mindestens 2-jährigen Schule, positives Auswahlverfahren. Kursinhalt: Der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege umfasst die Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen bei körperlichen und psychischen Erkrankungen, die Pflege und Betreuung behinderter Menschen, Schwerkranker und Sterbender, pflegerische Mitwirkung an der Rehabilitation, der primären Gesundheitsversorgung, der Förderung der Gesundheit und der Verhütung von Krankheiten im intra- und extramuralen Bereich. Die Ausbildung befähigt Sie, als Diplompflegefachkraft in Krankenanstalten, Seniorenheimen, Gesundheits-, Tages- und Sozialzentren, ärztlichen Ordinationen, Reha-Einrichtungen, Kuranstalten, Behinderteneinrichtungen, Einrichtungen für Gesundheitsvorsorge, Hauskrankenpflege und in der privaten Pflege tätig zu werden. Weiters sind Sie nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung zur freiberuflichen Tätigkeit berechtigt. Als Ausbildungsschwerpunkt gilt die Pflege alter Menschen. Das Diplom der Gesundheits- und Krankenpflege ersetzt den Fachbereich der Berufsreifeprüfung. UE: / Förderungen der Ausbildungskosten sind möglich informieren Sie sich! Informationsveranstaltung Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist erforderlich. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Förderung der gesamten Ausbildungskosten möglich. UE: 3 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich L 5854/ / Di 18:15-20:45 L 5854/ / Di 18:15-20:45 L 5854/ / Di 18:15-20:45 L 5854/ / Di 18:15-20:45 L 5854/ / Di 18:15-20:45 Schulbeginn L 5857/ / Mo - Fr 07:30-16:45 L 5857/ / Mo - Fr 07:30-16:45 WE 5857/ / Mo - Fr 07:30-16:45 Ärztliche Leitung: Prim.Dr. Kurt Lenz Schuldirektion: Anna Praher FKS Fachkräftestipendium! Infos zur Förderung siehe Seite 68 oder: Die Menschen als Individuen wahrnehmen Den Menschen ganzheitlich wahrzunehmen und ihm entsprechend zu begegnen das ist die entscheidende Haltung in allen Pflegeberufen. Jeder Mensch in einer Krisensituation (wie Krankheit, Altersgebrechen...) will vor allem eines: Wahrgenommen werden als individueller Mensch, mit all den Sorgen und Nöten aber auch den Ressourcen. Neben der Wissenschaftlichkeit, der Vernetzung von Theorie und Praxis, hohem manuellen Können, ist es vor allem diese Haltung, die Professionalität ausmacht. Unser Ausbildungskonzept unterstützt und begleitet jeden Schüler und jede Schülerin bei der Entwicklung seines/ihres individuellen Pflegetalents. VERKÜRZTE AUSBILDUNG IN DER ALLGEMEINEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Informationsveranstaltung Zielgruppe: Personen, die eine Ausbildung zum/zur Pflegehelfer/in, Fach- und Diplomsozialbetreuer/in Altenarbeit absolviert haben und in diesem Tätigkeitsfeld mindestens zwei Jahre in Vollzeitform (bei Teilzeit verlängert sich die Zeit entsprechend) beschäftigt waren. Gesetzliche Voraussetzungen: siehe Zielgruppe. Kursinhalt: Die Interessenten/innen erhalten eine Ablaufbeschreibung bezüglich des Aufnahmeprozesses und eine genaue Beschreibung der Ausbildung. Die Voraussetzungen, die Ausbildungsform, die Inhalte und der detaillierte Ablauf der Ausbildung werden konkret vorgestellt. Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist erforderlich. UE: 3 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich WE 5850/ / Mi 18:15-20:45 WE 5850/ / Mi 18:15-20:45 WE 5850/ / Mi 18:15-20:45 Geplanter Ausbildungsbeginn Dezember = Kurse mit Bildungsbonus, * = Kurse mit ÖGB-Rabatt, 100% = kostenlose Kurswiederholung, = neuer Kurs

11 10 Vorbereitungslehrgang für weiterführende Ausbildungen im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich Der Vorbereitungslehrgang schließt an eine positiv abgeschlossene neunte Schulstufe an und umfasst zwei Semester, die als Vorbereitung für weiterführende Ausbildungen im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich dient. Schüler/innen mit migrantischem Hintergrund haben die Möglichkeit, Defizite (z.b. in Deutsch) auszugleichen, sowie einen erweiterten Unterricht entweder im sozial-kommunikativen oder im pflegerischen Bereich zu besuchen. Der erfolgreiche Abschluss dieses Lehrgangs wird als positiv absolvierte zehnte Schulstufe gewertet. Die Vorbereitungsausbildung richtet sich an: Personen mit migrantischem Hintergrund Personen, die die neunte Schulstufe bzw. die Externistenprüfung am Polytechnikum abgeschlossen haben Personen, die die zehnte Schulstufe nicht beendet haben (Schulabbrecher/innen) Personen, die einen Förderbedarf in einzelnen Fächern oder bestimmten Bereichen haben Personen, die sich für die Nostrifikation vorbereiten Neben diesen Voraussetzungen ist ein positiver Nachweis der Einstiegsprüfung erforderlich. Geplanter Start der Ausbildung: September 2013 Detaillierte Informationen: Serviceline 0810 / VORBEREITUNGSLEHRGANG FÜR DEN GEHOBENEN DIENST für Gesundheits- und Krankenpflege Zielgruppe: Personen mit migrantischem Hintergrund, mit Abschluss der 9. Schulstufe bzw. Externistenprüfung Polytechnikum, Personen die die 10. Schulstufe nicht beendet haben, Schulabbrecher/innen, Personen mit Förderbedarf in einzelnen Fächern oder bestimmten Bereichen, z.b. Deutsch etc. sowie Personen mit schwierigem sozialem Hintergrund, oder die sich für die Nostrifikation vorbereiten. Voraussetzungen: Bei der Anmeldung in die Vorbereitungsausbildung muss von den Interessenten/innen der Abschluss der 9. Schulstufe bzw. der Externistenprüfung oder des Polytechnikums nachgewiesen werden. Weiters ist ein positiver Nachweis der Einstiegsprüfung erforderlich. Kursinhalt: Die Vorbereitungsausbildung vermittelt im Schwerpunkt die Grundlagen des Gesundheits- und Krankenpflegebereichs. Im Rahmen der Vorbereitungsausbildung werden berufsbildbezogene grundlegende Fähigkeiten vermittelt. Diese dienen als breite Basis für zukünftige Ausbildungen im Sozialund/oder Pflegebereich. UE: / Förderungen der Ausbildungskosten sind möglich informieren Sie sich! Informationsveranstaltung UE: 3 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich L 5805/ / Mi 18:00-20:30 L 5805/ / Mo 18:00-20:30 Schulbeginn L 5802/ / Mo - Fr 07:30-15:00 Ausbildungsleitung: Mag.a Helga Bito FKS Fachkräftestipendium! Infos zur Förderung siehe Seite 68 oder: Pflegehilfe AUSBILDUNG ZUM/ZUR PFLEGEHELFER/IN 100% Voraussetzungen: Absolvierung eines Schnupperpraktikums im Ausmaß von mindestens 40 Stunden, verpflichtender Besuch einer Infoveranstaltung, Absolvierung eines Aufnahmetests. Gesetzliche Voraussetzungen: Mindestalter vollendetes 17. Lebensjahr, polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate), ärztliches Attest (nicht älter als 3 Monate), Ausnahmen (betreffend der 9. Schulstufe) in Einzelfällen möglich. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache. Kursinhalt: Erlangung grundlegender theoretischer und praktischer Kenntnisse in der Betreuung pflegebedürftiger Menschen. Der/die Pflegehelfer/in unterstützt und ergänzt die Arbeit von diplomiertem Personal. Weiters wird der/die Pflegehelfer/in intensiv auf die Pflege von hilfsbedürftigen, alten Menschen vorbereitet. Spätestens zum Aufnahmetest/Aufnahmegespräch müssen alle erforderlichen Unterlagen mitgebracht werden (Lebenslauf mit 2 Passfotos, Bestätigung des Schnupperpraktikums, ärztliches Attest, polizeiliches Führungszeugnis, Kopie des Abschlusszeugnisses der Pflichtschule, Niederlassungsbescheinigung bei Nicht-EU-Bürgern, Kopie der Geburtsurkunde und des Staatsbürgerschaftsnachweises, Bewerbungsbogen). Bitte beachten Sie, dass das Auswahlverfahren kostenpflichtig ist. UE: / Förderungen der Ausbildungskosten sind möglich informieren Sie sich! L 5368/01* Geplant: Ende Jänner 2014 / Mo - Fr 08:00-17:00 RI 5368/01* / Mo - Fr 08:00-17:15 RI 5368/02* / Mo - Fr 08:00-17:15 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5368/01* / Mo - Fr 08:00-17:15 VB 5368/02* / Mo - Fr 08:00-17:15 VB 5368/03* / Mo - Fr 08:00-17:15 WE 5368/01* / Mo - Fr 08:00-17:15 WE 5368/02* / Mo - Fr 08:00-17:15 FKS Fachkräftestipendium! Infos zur Förderung siehe Seite 68 oder: BFI-Serviceline: / Internet: l 9

12 Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Fortbildungen/Weiterbildungen GESUNDHEITSVORSORGE UND KOMPLEMENTÄRE PFLEGE Das Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz behandelt jährlich in seinen 7 Medizinischen Fachabteilungen und 4 Instituten ca stationäre und ambulante Patienten. Neben der allgemeinen medizinischen Versorgung können durch die Bildung von Schwerpunkten in den Bereichen der Sinnesbeeinträchtigungen (Augenheilkunde, Neurologie, Sinnes- und Sprachneurologie), der Gefäßchirurgie und der Geburtshilfe medizinische Spitzenleistungen für Patienten angeboten werden. Als Einrichtung des Ordens der Barmherzigen Brüder wird nach den Grundsätzen des Ordensgründers, des Heiligen Johannes von Gott ( ), gehandelt. Er löste im 16. Jahrhundert eine regelrechte Revolution in der Krankenpflege aus und schuf die Grundlage für die heutige ganzheitliche Krankenpflege. Jeder Mensch ist gleichwertig und wird entsprechend seinen Bedürfnissen behandelt. Unser Logo, der Granatapfel, symbolisiert unter anderem Offenheit gegenüber allen Kranken und Hilfe suchenden Menschen. Informationsveranstaltung Kursinhalt: Die Veranstaltung dient zur Abklärung der notwendigen Einstiegsvoraussetzungen. Zusätzlich erhalten Sie nähere Informationen zum Ablauf dieser Interdisziplinären Weiterbildung gemäß GUKG 64. UE: 3 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich L 5000/ / Mi 18:15-20:45 L 5000/ / Mi 18:15-20:45 L 5000/ / Mi 18:15-20:45 L 5000/ / Mi 18:15-20:45 Geplanter Ausbildungsbeginn: Herbst 2014 HYGIENE IN ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN Zielgruppe: Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/pfleger. Kursinhalt: Diese Weiterbildung bringt Sie auf den aktuellen Stand bzw. informiert Sie über die aktuellen Anforderungen der Hygiene. Sie erhalten eine umfassende Ausbildung in den Bereichen Infektion/Infektionslehre, pflegerisch-technische und organisatorische Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionen sowie auch in den Bereichen Betriebsführung, Pädagogik/Kommunikation und Recht. Es werden praktische Übungen durchgeführt, die Ihnen bei der Umsetzung im Berufsleben helfen. Die ARGE Alten- und Pflegeheime OÖ erklärt sich bereit, diese Weiterbildung auch 2013 mit 50% für eine/n Mitarbeiter/in pro Alten- und Pflegeheim zu fördern, sofern dieses Heim Mitglied bei der ARGE Alten- und Pflegeheime OÖ ist. UE: 223 / AK-Preis: 1.030,40 / Kursgebühr: 1.288,00 L 5623/ / Do, Fr 08:15-17:30 BFI OÖ in Kooperation mit Die ARGE Alten- und Pflegeheime OÖ fördern 50% der Kurskosten für eine/n Mitarbeiter/in pro Alten- und Pflegeheim die Mitglieder bei der ARGE OÖ sind. In Kooperation mit dem BFI OÖ sichern wir die Bildung für die Pflege von Morgen und setzen so Impulse im Bildungsmarkt. Durch die qualitativ hochwertige Ausbildung im BFI OÖ erfahren unsere MitarbeiterInnen eine persönliche als auch berufliche Weiterentwicklung. Der/die Auszubildende wird als Ganzes gesehen, angenommen und geschult. Dies entspricht dem Leitbild unseres Hauses und der Umsetzung des Pflegeprozesses mit den PatientInnen. WEITERBILDUNG ZUM/ZUR DIABETESBERATER/IN Informationsveranstaltung Kursinhalt: Die Veranstaltung dient zur Abklärung der notwendigen Einstiegsvoraussetzungen (Diplom für Gesundheits- und Krankenpflege). Außerdem erhalten Sie nähere Erläuterungen zum Weiterbildungsablauf und Inhalt. UE: 3 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich L 5154/ / Di 18:15-20:45 L 5154/ / Di 18:15-20:45 L 5154/ / Di 18:15-20:45 Geplanter Ausbildungsbeginn: November = Kurse mit Bildungsbonus, * = Kurse mit ÖGB-Rabatt, 100% = kostenlose Kurswiederholung, = neuer Kurs

13 INTERDISZIPLINÄRER BASISLEHRGANG FÜR PALLIATIVE CARE Informationsveranstaltung Kursinhalt: Bei dieser Informationsveranstaltung erhalten Sie detaillierte Informationen über die Ausbildungsziele, Inhalte und Voraussetzungen sowie Informationen zum organisatorischen Ablauf des interdisziplinären Basislehrgangs Palliative Care - Weiterbildung für Pflegende nach GuKG 64. UE: 2 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich L 5927/01 Geplante Informationsabende: Herbst 2014 Geplanter Ausbildungsbeginn: Frühjahr 2015 Lehrgangsleitung: Sabine Feichtner, MSc (Psychoth.) MSc (Pall.Care) PALLIATIVE PFLEGE IN DER TERMINALPHASE Workshop Kursinhalt: Im Rahmen dieses Workshops werden spezielle palliativpflegerische Maßnahmen praxisnah unter Einbindung von Theorie- und Erfahrungswissen vermittelt. Insbesondere wird auf inhaltliche Wünsche der Seminarteilnehmer/innen eingegangen. Inhalte: Schmerz akut, Atemvorgang beeinträchtigt, Mundschleimhaut verändert. UE: 5 / AK-Preis: 92,00 / Kursgebühr: 115,00 L 5905/ / Do 17:00-21:15 Trainerin: Sabine Feichtner, MSc (Psychoth.) MSc (Pall.Care) BEGLEITUNG VON ANGEHÖRIGEN IM ANGESICHT VON LEID, STERBEN UND TOD - Workshop Kursinhalt: Dieser Workshop dient der Vertiefung und Erweiterung der fachlichen, kommunikativen wie ethischen Kompetenz in der Begleitung von Angehörigen schwerstkranker, sterbender oder verstorbener Menschen. Zur Gewährleistung einer kompetenten Begleitung bedarf es einer Auseinandersetzung mit nachstehenden Themen: Genogrammarbeit und dessen sinnvoller Einsatz in der Angehörigenbegleitung, Fragen, Sorgen und Ängste von Angehörigen, hilfreiche Kommunikations- und Verhaltensweisen in sensiblen Lebensübergängen. UE: 5 / AK-Preis: 92,00 / Kursgebühr: 115,00 L 5903/ / Do 17:00-21:15 Trainerin: Sabine Feichtner, MSc (Psychoth.), MSc (Pall.Care) PFLEGE VERSTORBENER MENSCHEN Workshop Kursinhalt: In diesem Workshop werden bedeutsame Aspekte zur Pflege von verstorbenen Menschen sowie zur Wahrung der Würde über deren Tod hinaus im Sinne der Philosophie von Palliative Care erarbeitet und vermittelt. Insbesondere wird auf inhaltliche Wünsche der Seminarteilnehmer/innen eingegangen. Inhalte: Begrifflichkeit Tod, sichere/unsichere Todeszeichen, Pflege verstorbener Menschen, Ritualarbeit: Bedeutung, Möglichkeiten, Aufbahrung. UE: 5 / AK-Preis: 92,00 / Kursgebühr: 115,00 L 5906/ / Do 17:00-21:15 Trainerin: Sabine Feichtner MSc (Psychoth.), MSc (Pall.Care) Sterbende würdevoll begleiten und pflegen Sabine Feichtner MSc (Palliative Care) MSc (Psychotherapie) BFI-Trainerin Psychotherapeutin (Existenzanalyse und Logotherapie) Mediatorin Diplomierte systemische Lebensund Sozialberaterin Akademische Lehrerin für Gesundheitsberufe Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester PALLIATIVSEMINAR Kursinhalt: Die Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehörigen ist eine häufige und wichtige Aufgabe in Alten- und Pflegeheimen. Sie kostet aber auch Kraft und Energie seitens des Pflegepersonals. Ein kompetenter Umgang und eine gute Gesprächsführung erleichtern die Begleitung in der letzten Lebensphase. UE: 8 / AK-Preis: 110,40 / Kursgebühr: 138,00 L 5999/ / Do 08:00-15:30 L 5999/ / Do 08:00-15:30 RI 5999/ / Sa 09:00-16:30 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5999/ / Mo 09:00-16:30 Trainerin: Ingrid Ranhofer WE 5999/ / Do 08:00-15:30 Palliative Care ist ein höchst sinnvolles, ganzheitliches Betreuungskonzept, welches die würdevolle Begleitung und Pflege Sterbender und deren Angehöriger zum Ziel hat. Im Interdisziplinären Basislehrgang für Palliativpflege werden palliative Haltung sowie fachliche Kernkompetenzen vermittelt. Als Leiterin und Referentin dieses Lehrganges würde ich mich sehr freuen, gemeinsam mit Ihnen ein Wegstück Palliativpflege gehen zu dürfen! NEUERUNGEN IN DER STOMAVERSORGUNG Zielgruppe: Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/pfleger. Kursinhalt: Neben einer Einführung zum Thema Ileostomie - Colostomie, geben wir Ihnen einen Überblick der am Markt befindlichen Pflegematerialen. Sie erfahren, welche Möglichkeiten dem/der Pfleger/in bzw. dem/der Stomapatienten/in zur BFI-Serviceline: / Internet: l 11

14 Verfügung stehen und wie mit diesen Materialen umzugehen ist. Welche Komplikationen können auftreten und wie wird richtig reagiert? Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps, um Betroffene bestmöglich zu betreuen und unterstützend auf die psychische Belastung einzuwirken. UE: 8 / AK-Preis: 138,40 / Kursgebühr: 173,00 L 5306/ / Fr 09:00-16:30 WE 5306/ / Fr 09:00-16:30 EINFÜHRUNG IN DAS MÄEUTISCHE PFLEGEKONZEPT Zielgruppe: Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/pfleger. Kursinhalt: Jede, noch so belanglos gesehene Äußerung löst ein bestimmtes Verhalten beim Gegenüber aus. Um die dadurch eventuell entstehenden Spannungen zu vermeiden, ist es vor allem im Pflegebereich wichtig die Hintergründe zu erfassen und mit Hilfe von theoretischen und praktischen Kenntnissen für eine entspannte Situation zu sorgen. Nutzen Sie diese Gelegenheit und lernen Sie das Pflegemodell Mäeutik als Hilfestellung für einen bestmöglichen Genesungsverlauf kennen. UE: 8 / AK-Preis: 126,40 / Kursgebühr: 158,00 L 5309/ / Fr 09:00-16:30 DIE PRAXIS DER PFLEGEGELDEINSTUFUNG Zielgruppe: Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/pfleger. Kursinhalt: Themenauszug: Zweck des Pflegegeldes, Verbesserung der Möglichkeiten ein selbstbestimmtes bedürfnisorientiertes Leben zu führen, anspruchsberechtigte Personen und Anspruchsvoraussetzungen, Abgrenzung zwischen Pflegebedarf, medizinische Hauskrankenpflege, Anstaltspflege und ärztlicher Hilfe, Ausmaß des Pflegebedarfs. UE: 16 / AK-Preis: 316,00 / Kursgebühr: 395,00 L 5308/ / Do 09:00-16:40, Fr 08:00-15:40 Trainerin: Mag.Dr. Gertrude Allmer KINAESTHETICS IN DER PFLEGE Grundkurs PFLEGE BEI DIALYSEPATIENTEN/INNEN Zielgruppe: Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/pfleger. Kursinhalt: In dieser Fortbildung erhalten Sie neben einer kurzen Einführung zum Thema Dialyse alle wichtigen Informationen betreffend Shunt. Inhalte: Wie findet eine optimale Shuntversorgung statt und welche Komplikationen können entstehen? Erfahren Sie den aktuellen Stand sowohl im Umgang als auch mit der Versorgung eines Shunts. Welche Parameter sind betreffend Ernährung und Flüssigkeitszufuhr zu beachten? Neben dieser Thematik wird die Betreuung der betroffenen Person nicht außer Acht gelassen. Erfahren Sie wie Dialysepatienten optimal unterstützt und betreut werden. UE: 4 / AK-Preis: 72,80 / Kursgebühr: 91,00 L 5307/ / Do 18:00-21:15 Kursinhalt: Kinaesthetics in der Pflege thematisiert die Entwicklung der Bewegungskompetenz im Rahmen eines beruflichen Pflege- oder Betreuungsauftrages gegenüber anderen Menschen. Sie lernen, pflegebedürftige Menschen durch ihre Bewegungskompetenz in ihrer eigenen Bewegung lern- und gesundheitsfördernd zu unterstützen und gleichzeitig ihre eigenen, arbeitsbedingten gesundheitlichen Risiken zu verringern. Der Kinaesthetics-Grundkurs ist der erste Basiskurs im Kinaesthetics-Bildungssystem. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung anhand der sechs Kinaesthetics-Konzepte. UE: 32 / AK-Preis: 400,00 / Kursgebühr: 500,00 L 5701/ / Do, Fr 08:00-15:30 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5701/ / Mo, Di 08:00-15:30 Trainerin: DGKS Julia Pöllhuber 12 = Kurse mit Bildungsbonus, * = Kurse mit ÖGB-Rabatt, 100% = kostenlose Kurswiederholung, = neuer Kurs

15 Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz ist eines von sieben Spitälern der Vinzenz Gruppe, einem der größten privaten Träger von Einrichtungen im Gesundheitswesen Österreichs. AKTUELLES AUS DEM GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGEGESETZ Fortbildung für Pflegepersonal Kursinhalt: Sie werden über die rechtliche Beziehung zwischen Behandlungs- und Pflegeprozess, die Auskunfts-/Aufklärungspflicht, den Vertrauensgrundsatz im arbeitsteiligen Teamhandeln zwischen Arzt/Ärztin und Pflegepersonal und die berufsrechtliche Beziehung zwischen gehobenem Dienst und Pflegehilfe informiert. UE: 9 / AK-Preis: 101,60 / Kursgebühr: 127,00 L 5712/ / Fr 09:00-17:30 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5712/ / Do 18:00-21:15 Trainerin: Mag. Christa Kinast WE 5712/ / Sa 09:00-17:30 Das Ordenskrankenhaus versorgt jährlich rund stationäre und ambulante Patienten und führt knapp Operationen durch. In den medizinischen Schwerpunkten Onkologie, Kardiologie und Orthopädie zählt es zu den führenden Spitälern des Landes. Knapp Mitarbeiter in 15 Fachabteilungen, sechs Instituten und den Servicebereichen bieten den Patientinnen und Patienten eine hochwertige Behandlung. Als modernes, zukunftsorientiertes Krankenhaus legen wir großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit zuverlässigen Partnern. Ein derartiger Partner ist für uns das BFI, mit dem wir seit mehreren Jahren erfolgreich kooperieren. Es ist eine kompetente und anerkannte Ausbildungsstätte für Pflegeberufe, die unsere Ansprüche an eine moderne, menschliche und fachgerechte Gesundheits- und Krankenpflege bestens erfüllt. Daher werden wir die Kooperation auch weiterhin fortführen. Rosa Schwarzbauer Pflegedirektorin, Vorstand Patientenmanagement DEMENZ - EINE HERAUSFORDERUNG IM ALTER Fortbildung für Pflegepersonal, Angehörigenseminar Kursinhalt: Den verwirrten Menschen in seiner Gefühlswelt zu verstehen, heißt mit ihm gemeinsam ein Stück des Weges zu gehen und auch die eigenen Gefühle zu durchschauen. Themenstellungen dieser Fortbildung sind: Demenzformen, Angst, Gefühle, Schranken, Sprachlosigkeit und ihr Ausdruck. UE: 16 / AK-Preis: 168,80 / Kursgebühr: 211,00 Braunau BFI Braunau, Industriezeile 50 BR 5123/ / Mo, Di 09:00-16:40 Trainer: Stefan Edtmayr Freistadt AK, Zemannstraße 14 FR 5123/ / Do 14:00-19:15, Fr 08:00-17:15 L 5123/ / Do 14:00-19:50, Fr 08:00-17:30 RI 5123/ / Mo, Di 09:00-16:40 Trainer: Stefan Edtmayr Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5123/ / Mo, Di 09:00-16:40 Trainer: Stefan Edtmayr WE 5123/ / Do 14:00-19:50, Fr 08:00-17:30 WE 5123/ / Do 14:00-19:50, Fr 08:00-17:30 KINAESTHETICS INFANT HANDLING Kursinhalt: Dieses Programm thematisiert die Entwicklung der Bewegungskompetenz im Rahmen eines beruflichen Pflegeauftrages gegenüber Säuglingen und Kindern. Die Art und Weise, wie pflegerische Unterstützungen geschehen, hat einen Einfluss darauf, wie die Kinder lernen können, ihre Vitalfunktionen zu regulieren und sich als wirksam und fähig zu erfahren. Bei Kinaesthetics Infant Handling lernen Sie, die Aufmerksamkeit auf ihre eigene Bewegung zu richten und die Interaktionen mit den pflegebedürftigen Kindern angepasst und gesundheitsfördernd zu gestalten. UE: 32 / AK-Preis: 400,00 / Kursgebühr: 500,00 L 5702/ / Do, Fr 08:00-15:30 DEPRESSION - UMGANG VON SEITEN DER PFLEGE Fortbildung für Pflegepersonal Kursinhalt: Sie lernen, sich vor dem Mitgerissenwerden in den depressiven Sog zu schützen und die Gefahren zur rechten Zeit zu erkennen. Themenstellungen dieser Fortbildung sind: Mögliche Verursacher der Depression, verschiedene Bilder der Depression, Ohnmacht des sozialen Umfelds, exogene Depression und die Verursacher im Alter, endogene Depression und ihre Masken, depressive Abhängigkeit in der Pflege, Hinweise auf Selbstmordabsichten, Trauer kontra Depression, Schwere im Fühlen, Denken und Wollen, Begleiten oder Beistehen. UE: 16 / AK-Preis: 168,80 / Kursgebühr: 211,00 BFI-Serviceline: / Internet: l 13

16 Freistadt AK, Zemannstraße 14 FR 5124/ / Do, Fr 09:00-16:40 L 5124/ / Do, Fr 09:00-16:40 RI 5124/ / Mo, Di 09:00-16:40 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5124/ / Di, Do 09:00-16:30 Trainerin: Mag. Jutta Stadler WE 5124/ / Fr, Sa 09:00-16:40 WE 5124/ / Fr, Sa 09:00-16:40 UMGANG MIT AKUTSITUATIONEN Fortbildung für Pflegepersonal Kursinhalt: Sie lernen, in Situationen, die in der Betreuung Angst machen, durch das Verstehen der Zusammenhänge besser zu reagieren. Themenstellungen dieser Fortbildung sind: Umgang mit aggressiven Alkoholikern, Umgang mit aggressiven alten, verwirrten Menschen, Umgang mit schizophrenen Menschen in Akutsituationen, Umgang mit aggressiven geistig beeinträchtigten Menschen, Umgang mit Wahnkranken und ihren Ängsten, wenn das Häferl übergeht - Gewalt und Aggression. UE: 20 / AK-Preis: 208,80 / Kursgebühr: 261,00 L 5126/ / Sa 08:00-17:15 RI 5126/ / Mo, Mi 18:00-22:00 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5126/ / Di 17:30-21:45 Trainerin: Mag. Jutta Stadler WE 5126/ / Fr 14:00-18:15 AGGRESSION UND GEWALT IN DER PFLEGE Fortbildung für Pflegepersonal, Angehörigenseminar Kursinhalt: Sie erkennen, wie rasch bereits durch kleine Unterlassungen ein Konflikt mit dem Gesetz entstehen kann und der Begriff der Gewalt unausgesprochen im Raum steht. Themenstellungen dieser Fortbildung sind: Die kleine Gewalt, die nicht als Gewalt erlebt wird, Grundlagen der Aggression, Ausdrucksformen versteckter Gewalt, Rollenkonflikte - Wertekonflikte, Wertekonflikte als Aggressionsverstärker, Helfersyndrom - Perfektionismus, psychosoziale Belastungen in der Pflege, Erlernen eines konstruktiven Umgangs mit Aggressionen und Gewalt. UE: 16 / AK-Preis: 172,80 / Kursgebühr: 216,00 Freistadt AK, Zemannstraße 14 FR 5128/ / Do, Fr 09:00-16:40 L 5128/ / Do, Fr 09:00-16:40 RI 5128/ / Mi 09:00-16:40 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5128/ / Di 09:00-16:30 Trainerin: Mag. Jutta Stadler WE 5128/ / Mo, Di 09:00-16:40 PSYCHIATRISCHE PFLEGE IM ALTENHEIM Grundseminar Kursinhalt: Sie erwerben theoretisches und praktisches Basiswissen über die Pflege von Bewohnern/innen mit psychischen Erkrankungen. Allgemeiner Umgang mit psychiatrischen Bewohnern/innen bzw. Patienten/innen. Ursachen, aus denen aggressives Verhalten entstehen kann. Depression, Schwermut oder Melancholie. Der Wahn ist die krankhaft entstandene Fehlbeurteilung der Realität. UE: 8 / AK-Preis: 163,20 / Kursgebühr: 204,00 L 5327/ / Fr 09:00-16:30 RI 5327/ / Mi 09:00-16:30 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5327/ / Do 09:00-16:30 Trainer: Helmut Lehner WE 5327/ / Sa 08:00-15:30 WE 5327/ / Sa 08:00-15:30 ALKOHOL UND SUIZID IM ALTEN- UND PFLEGEHEIM Kursinhalt: In welcher Situation werde ich im Bezug auf Alkohol und Suizid in meinem Tätigkeitsfeld konfrontiert? Alkoholmissbrauch, Typologie des Alkoholismus und Alkoholabhängigkeitssyndrome. Welche Faktoren fördern das Suchtverhalten im Alter. Das Krankheitsbild und deren mögliche Folgen. Therapie und Prognose. Erkennung von Suizid im Alter und deren Ursachen. Psychodynamik der Suizidalität. Gespräche nach Suizidversuch und Suizidprävention. UE: 8 / AK-Preis: 163,20 / Kursgebühr: 204,00 L 5326/ / Fr 08:00-15:30 Vöcklabruck AK, Ferdinand Öttl-Straße 19 VB 5326/ / Do 09:00-16:30 Trainer: Mag. Johann Winkler 14 = Kurse mit Bildungsbonus, * = Kurse mit ÖGB-Rabatt, 100% = kostenlose Kurswiederholung, = neuer Kurs

17 INTERKULTURELLE KOMPETENZ UND KULTURSENSIBLE PFLEGE Fortbildung für Pflegepersonal Kursinhalt: Jeder Mensch hat seine eigene Tradition. Gerade im kulturellen, religiösen und gesundheitlichen Bereich ist es daher besonders wichtig, auf die individuellen Wertvorstellungen der Patienten/innen einzugehen. Lernen Sie verschiedene Kulturen und fremde Sichtweisen kennen und den dadurch eventuell entstehenden Konflikten präventiv entgegenzuwirken. UE: 16 / AK-Preis: 157,60 / Kursgebühr: 197,00 L 5018/ / Fr, Sa 08:00-15:40 WE 5018/ / Fr, Sa 08:00-15:40 WE 5018/ / Fr, Sa 08:00-15:40 NEUESTE ENTWICKLUNGEN IN DER PFLEGE für Wiedereinsteiger/innen Kursinhalt: Themenauszug: Neueste Entwicklungen im eigenverantwortlichen Bereich lt. GuKG z.b. Kennenlernen und Umgang mit Assessmentinstrumenten, neueste Hygienerichtlinien. Mitverantwortlicher Bereich: Wiederholung von verschiedenen Injektionstechniken, Blutabnahmen, Legen von Verweilkanülen, neueste Erkenntnisse aus der Diabetesforschung und Wundtherapie, transkulturelle Pflege. Interdisziplinärer Bereich: Beratungsgespräch, Gesundheitsförderung. UE: 45 / AK-Preis: 336,00 / Kursgebühr: 420,00 L 5064/ / Mo - Do 17:00-21:15 BASALE STIMULATION IN DER PFLEGE NEUESTE GESETZLICHE GRUNDLAGEN NACH DEM GUKG für Wiedereinsteiger/innen Kursinhalt: Hier werden die genauen Aufgaben- und Tätigkeitsbereiche des gehobenen Dienstes wiederholt. Es wird Ihnen ein Blick in die zukünftige Arbeitssituation gegeben sowie ein Einblick in das aktuelle Heimaufenthaltsgesetz. UE: 4 / AK-Preis: 108,00 / Kursgebühr: 120,00 L 5061/ / Mo 17:00-20:30 Kursinhalt: Die Basale Stimulation ist ein Konzept zur Förderung, Pflege und Begleitung wahrnehmungsbeeinträchtigter Menschen. Fähigkeiten zur Wahrnehmung, Kommunikation und Bewegung stehen im Zentrum des Konzeptes. Erfahren Sie wie Berührungen als eine Form der Kommunikation, eine Art Sprache ohne Worte dient, bei der das WIE und nicht das WAS entscheidend ist. Mitzubringen sind: Bequeme Kleidung, warme Socken, Wolldecke, ein Polster (nicht zu klein), 1 Handtuch, 2 Waschlappen, Malstifte und Körperlotion. UE: 24 / AK-Preis: 288,00 / Kursgebühr: 360,00 L 5703/ / Do, Fr 08:00-15:30 EINFÜHRUNG IN DIE PFLEGEWISSENSCHAFT für Wiedereinsteiger/innen Kursinhalt: Sie erhalten eine Darstellung des Aufgabengebietes der Pflegewissenschaft sowie eine Einführung in die Recherchearbeit, den Forschungsprozess und die Anwendung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Praxis. UE: 20 / AK-Preis: 200,00 / Kursgebühr: 250,00 L 5062/ / Mo, Di 17:00-21:15 EINFÜHRUNG IN DEN PFLEGEPROZESS für Wiedereinsteiger/innen Kursinhalt: Sie erfahren Wissenswertes über Pflegeprozessschritte, die Pflegediagnosenformulierung und die aktuellen Inhalte der ÖBIG Richtlinien. UE: 20 / AK-Preis: 200,00 / Kursgebühr: 250,00 L 5063/ / Mo, Di 17:00-21:15 BFI-Serviceline: / Internet: l 15

18 SOZIALBETREU GESUNDHEIT & SOZIALES Foto: SHV Linz-Land BAH Hart Wohlergehen sichern S ozialbetreuer/innen unterstützen Menschen, die aufgrund ihrer besonderen Lebenslage eine umfassende Begleitung und Betreuung benötigen. Die Ziele in den unterschiedlichen Berufsfeldern sind die Wahrung der Würde sowie die Sicherung der Lebensqualität von alten Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen. Im Miteinander die Herausforderungen des Alltags anzunehmen und die Menschen in ihren Bedürfnissen zu unterstützen, das sind wesentliche Eckpfeiler eines Sozialstaates. Nur so kann das soziale, materielle und kulturelle Wohlergehen unserer Mitmenschen aufrechterhalten werden.

19 UNGSBERUFE > B E R U F U N D B E R U F U N G Mensch sein Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nich das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. (John Ruskin) KURZÜBERSICHT > Sozialbetreuungsberufe Fachsozialbetreuer/in und Diplomsozialbetreuer/in - Altenarbeit - Behindertenarbeit - Behindertenbegleitung Diverse Fortbildungen im Bereich Sozialbetreuungsberufe Heimhilfe - Ausbildung zum/zur Alltagsmanager/in - Diverse Fortbildungen für Heimhelfer/innen BFI-Serviceline: / Internet: l 17

20 Schwerpunkte SozialbetreuungsberuFe im Überblick DIPLOM-SOZIALBETREUER/IN Schwerpunkt Altenarbeit (5844) 600 UE Theorie 600 Std. Praktikum Schwerpunkt Behindertenarbeit (5845) 600 UE Theorie 600 Std. Praktikum Schwerpunkt Behindertenbegleitung (5846) 600 UE Theorie 600 Std. Praktikum FACH-SOZIALBETREUER/IN Schwerpunkt Altenarbeit (5825) Schwerpunkt Behindertenarbeit (5827) Schwerpunkt Behindertenbegleitung (5828) Schwerpunkt A (5825) plus 400 UE Theorie 400 Std. Praktikum Schwerpunkt BA (5827) plus 400 UE Theorie 400 Std. Praktikum UE Theorie Std. Praktikum Pflegehilfe (5368) 800 UE Theorie 800 Std. Praktikum Pflegehilfe (5368) 800 UE Theorie 800 Std. Praktikum Sozialbetreuungsberufe Informationsveranstaltungen Mag. a (FH) Gabriela Maderthaner Leiterin der Ausbildung zum/zur Fachsozialbetreuer/in SOZIALBETREUUNGSBERUFE Informationsveranstaltung Kursinhalt: Der Besuch der Informationsveranstaltung ist Voraussetzung für einen späteren Einstieg in die Ausbildungen in den Sozialbetreuungsberufen. Die Veranstaltung dient zur Abklärung der notwendigen Einstiegsvoraussetzungen. Außerdem erhalten Sie nähere Erläuterungen zu Ausbildungsverläufen und Inhalt. UE: 3 / Kostenlos! Anmeldung erforderlich L 5847/ / Mi 18:00-20:30 L 5847/ / Mi 18:00-20:30 weitere Termine auf Anfrage WE 5847/ / Mi 14:00-16:30 WE 5847/ / Mi 14:00-16:30 weitere Termine auf Anfrage Neue Konzepte in der Arbeit mit alten Menschen Die zunehmende Lebenserwartung und die neuen medizinischen Fortschritte erfordern neue Betreuungsmodelle und Konzepte in der Arbeit mit Menschen im Alter. Eine individuelle bedürfnisgerechte Orientierung steht im Mittelpunkt sozialer Dienstleistungsanbieter sowie der Ausbildungsstätten. Durch die Beschäftigung mit aktuellen fachspezifischen Konzepten und Modellen erwerben die Absolventen/innen von Ausbildungen im Sozial- und Betreuungsbereich die Fähigkeiten des kritischen Reflektierens und gezielten Umsetzens. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die soziale Kompetenz gelegt. Die Absolventen/innen erweitern ihre Gesprächs-, Beziehungs- und Konfliktfähigkeit und lernen verantwortungsvoll mit den eigenen Ressourcen und denen des Umfelds umzugehen. 18 = Kurse mit Bildungsbonus, * = Kurse mit ÖGB-Rabatt, 100% = kostenlose Kurswiederholung, = neuer Kurs

www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0 810 / 004 005 BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2015/2016... mehr Chancen im Leben

www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0 810 / 004 005 BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2015/2016... mehr Chancen im Leben www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0 810 / 004 005 BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2015/2016 Ein Unternehmen der BBRZ GRUPPE... mehr Chancen im Leben VORWÖRTER Sehr geehrte

Mehr

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at

EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE. www.shvro.at EIN VERBAND DER GEMEINDEN DES BEZIRKES BERUFSORIENTIERUNG IN DER PFLEGE www.shvro.at Vorwort der Obfrau Liebe Jugendliche, Ich möchte junge Menschen für Pflegeberufe begeistern ich freue mich, wenn Sie

Mehr

Ausbildung Pflegehilfe. Abendlehrgang 4 Semester

Ausbildung Pflegehilfe. Abendlehrgang 4 Semester Abendlehrgang 4 Semester 2013 Zweijährige berufsbegleitende Ausbildung zum/r Pflegehelfer/in Berufsbild und Aufgaben Als geprüfte/r Pflegehelfer/in haben Sie eine Ausbildung nach einem vom Bundesministerium

Mehr

= Zweiter Bildungsweg

= Zweiter Bildungsweg Nachholen Aufholen Überholen = Zweiter Bildungsweg am BFI OÖ www.bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0810 / 004 005 Nachholen Aufholen Überholen = Zweiter Bildungsweg am BFI OÖ Inhalt Hauptschulexternistenprüfung

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG (WB 10)

Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG (WB 10) Weiterbildung zum basalen und mittleren Pflegemanagement gem. 64 GuKG berufsbegleitend Durch diese Weiterbildung werden Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege auf die Leitung

Mehr

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz

24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 24. OP-Pflegeforum Medizinische Assistenzberufe/Medizinische Fachassistenz am MED Ausbildungszentrum AKh Linz 11.11.2014 Datum 1 MED Ausbildungszentrum Folgende Ausbildungen werden am größten medizinischen

Mehr

Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich. Franz Allmer Akad. Pflegemanager

Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich. Franz Allmer Akad. Pflegemanager Kongress Pflege 2013 Pflege in Österreich Franz Allmer Akad. Pflegemanager Übersicht Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (GuKG) seit 1997 Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Einsatzbereiche Personalausstattung,

Mehr

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildungskatalog 2013/2014 educare Schule für Gesundheits- und Krankenpflege ein Produkt der Laetitia Management und Bildungs GmbH Eichrainweg 7-9; 9521 Treffen

Mehr

Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend

Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend Ausbildung in der Pflegehilfe PH 12 gem. 82 GuKG, berufsbegleitend Die Ausbildung in der Pflegehilfe umfasst eine theoretische und praktische Ausbildung in der Dauer von insgesamt 1600 Stunden. Ausbildungsziele:

Mehr

KURS. INITIATIVE Fachkräfte. (Jänner bis Juni) braucht das Land! ... mehr Chancen im Leben 20% 25% Linz Freistadt Haslach Perg Traun

KURS. INITIATIVE Fachkräfte. (Jänner bis Juni) braucht das Land! ... mehr Chancen im Leben 20% 25% Linz Freistadt Haslach Perg Traun Zugestellt durch Post.at Region Linz/Mühlviertel Linz Freistadt Haslach Perg Traun KURS Frühjahr 2013 (Jänner bis Juni) PROGramm INITIATIVE Fachkräfte braucht das Land! Arbeiterkammer-Mitglieder kommen

Mehr

Krankenpflegeschule. Ausbildung. Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m)

Krankenpflegeschule. Ausbildung. Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) Krankenpflegeschule Ausbildung Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger (w/m) Herzlich willkommen, Krankenpflegeschule des Städtischen Klinikums Dessau gehen Sie mit uns Ihren Weg zum Erfolg!

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

AusbildungPflegehelfer/in

AusbildungPflegehelfer/in AusbildungPflegehelfer/in Landwirtschaftliche Landeslehranstalt Imst Bildungszentrum St. Vinzenz Berufsbild: Freude am Umgang mit Menschen, Geduld, Beobachtungsgabe, Verantwortungsbewusstsein, Belastbarkeit

Mehr

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015

Dauer der Weiterbildung: 25.02.2015 bis 14.11.2015 Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand e.v. HOSPIZBEWEGUNG A - 1090 Wien, Währingerstraße 3/11, Tel: 01-969 11 66, Fax DW: 90, E-Mail: info@igsl-hospizbewegung.at WEITERBILDUNG

Mehr

Gerontologisch-geriatrische Pflege

Gerontologisch-geriatrische Pflege AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG Fachabteilung 8A Veranstalter: FA8A Referat Gesundheitsberufe Bildungszentrum 2. OG Friedrichgasse 9 8010 Graz Sanitätsrecht und Krankenanstalten Referat Gesundheitsberufe

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2014/ mehr Chancen im Leben

BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2014/ mehr Chancen im Leben BFI AKADEMIE FÜR GESUNDHEITS- UND SOZIALBERUFE 2014/15 www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at BFI-Serviceline: 0810 / 004 005 Ein Unternehmen der BBRZ GRUPPE... mehr Chancen im Leben BFI-Kompetenzzentren im

Mehr

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007

Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Sozialbetreuungsberufe-Ausbildungsverordnung LGBl 46/2007 Auf Grund der 3 Abs 6, 4 Abs 5, 5 Abs 5, 7 Abs 5, und 8 des Sozialbetreuungsberufegesetzes, LGBl 26/2007, wird verordnet: 1. Abschnitt Allgemeines

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Rheine KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Rheine KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 9 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) ManagementQualifikation auf BachelorNiveau

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) Köln KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich*

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) Köln KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31. monatlich* KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 36,31 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 13 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) ManagementQualifikation

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) München KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53. monatlich*

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) München KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53. monatlich* KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 13 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) ManagementQualifikation

Mehr

Pflegehilfe- Ausbildung

Pflegehilfe- Ausbildung Pflegehilfe- Ausbildung nach Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes 1997 INHALT: Dauer Ausbildungsstandorte Voraussetzungen / Aufnahmebedingungen Kosten Berufsbild Aufgabenbereich Ziele der Ausbildung

Mehr

Weiterbildungslehrgang Hygiene in stationärenen Pflegeeinrichtungen

Weiterbildungslehrgang Hygiene in stationärenen Pflegeeinrichtungen Weiterbildungslehrgang Hygiene in stationärenen Pflegeeinrichtungen Zielgruppen Mitarbeiter aus Einrichtungen des Gesundheitswesens diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern/-pfleger, aber auch Pflegehelfer,

Mehr

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV

Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Wir begleiten Ihren Weg Palliativstation Abteilung für Innere Medizin IV Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn und Birgit Gerstorfer, AMS OÖ am 30. Juni 2014 zum Thema "Erfolgsmodell Fachkräftestipendium" Attraktive Ausbildungsschiene

Mehr

BARMHERZIGE BRÜDER PFLEGEAKADEMIE Wien

BARMHERZIGE BRÜDER PFLEGEAKADEMIE Wien Pflege leben Leben Pflegen Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege der Barmherzigen Brüder Wien BARMHERZIGE BRÜDER PFLEGEAKADEMIE Wien Ausbildung zum gehobenen Dienst in der allgemeinen Gesundheitsund

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) Nürnberg KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53. monatlich*

Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) Nürnberg KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53. monatlich* KARRIERESCHRITT JETZT! Schon ab: 8,53 monatlich* Laufzeit 36 Monate, u.v. bei Bezug aller möglichen Zuschüsse vgl. Seite 13 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Sportfachwirt (IHK) ManagementQualifikation

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Traumasensible Fachpflege

Traumasensible Fachpflege Traumasensible Fachpflege Interdisziplinärer Lehrgang für MitarbeiterInnen im Gesundheits- und Pflegebereich in Kooperation mit ötpz Österreichisches Traumapädagogikzentrum Traumasensible Fachpflege Ziel

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Logopäde (m/w) In aller Munde! Sprache und Kommunikation stehen im Mittelpunkt Logopädie ist ein interessanter Beruf mit einer vielseitigen Ausbildung. Logopäden und Logopädinnen

Mehr

KURSPROGRAMM. ... mehr Chancen im Leben. Linz Freistadt Perg Rohrbach Traun

KURSPROGRAMM. ... mehr Chancen im Leben. Linz Freistadt Perg Rohrbach Traun Region Linz/Mühlviertel Linz Freistadt Perg Rohrbach Traun AK-Fachkräfteinitiative! bzw. 25% Ermäßigung auf gekennzeichnete Kurse! KURSPROGRAMM F R Ü H J A H R 2 0 1 5 www.bfi-ooe.at service@bfi-ooe.at

Mehr

SOB Behindertenarbeit Ausbildung in Vollform. Kathi Lampert Schule

SOB Behindertenarbeit Ausbildung in Vollform. Kathi Lampert Schule SOB Behindertenarbeit Ausbildung in Vollform Kathi Lampert Schule Was ist Sozial betreuung bei Menschen mit Unterstützungs bedarf? Sozialbetreuung ist die Begleitung, Unterstützung und Pflege von Menschen

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in

Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Berufsbild Gesundheitsund Krankenpfleger/in Ausbildung Arbeitsfelder Karriere 1 Ein Unternehmen der Kath. St. - Johannes-Gesellschaft Dortmund ggmbh Sie mögen den Kontakt mit Menschen? sind bereit, sich

Mehr

STERBEBEGLEITER/ STERBEBEGLEITERIN

STERBEBEGLEITER/ STERBEBEGLEITERIN Informationsunterlagen für die Ausbildung: STERBEBEGLEITER/ STERBEBEGLEITERIN VOM UMGANG MIT TOD UND STERBEN nach dem Curriculum der Akademie PANTA RHEI Eine Berufsbegleitende Weiterbildung über 80 Unterrichtseinheiten

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Behinderung und Pflege Synergien und Kontroversen

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Behinderung und Pflege Synergien und Kontroversen Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Behinderung und Pflege Synergien und Kontroversen - Vortrag im Rahmen des Pflegekongresses 2010 - Wien, 29. Oktober 2010

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

GuKPS. Gesundheits- u. Krankenpflegeschule Schwaz. Ausgabe Jänner 2010. Berufsbegleitend

GuKPS. Gesundheits- u. Krankenpflegeschule Schwaz. Ausgabe Jänner 2010. Berufsbegleitend Gesundheits- u. Krankenpflegeschule Schwaz GuKPS Ausgabe Jänner 2010 Berufsbegleitend Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Seite 2 von 5 INHALTSVERZEICHNIS I Berufsbild Seite 3 II Tätigkeitsfeld Seite

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

Ausbildungslehrgang zum Diplomierten Lebens- und Sozialberater (Focus Präventionscoach / ZPC) Berufsbegleitend 5 Semester ZA-LSB 259.

Ausbildungslehrgang zum Diplomierten Lebens- und Sozialberater (Focus Präventionscoach / ZPC) Berufsbegleitend 5 Semester ZA-LSB 259. Ausbildungslehrgang zum Diplomierten Lebens- und Sozialberater (Focus Präventionscoach / ZPC) Berufsbegleitend 5 Semester ZA-LSB 259.0/2013 Worum es geht? Wir sind ein ISO 29990 zertifiziertes Bildungsunternehmen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Ausbildung zum/zur. Examinierten Altenpfleger/in / Altenpflegerhelfer/in

Ausbildung zum/zur. Examinierten Altenpfleger/in / Altenpflegerhelfer/in Ausbildung zum/zur Examinierten Altenpfleger/in / Altenpflegerhelfer/in Examinierte/r Altenpfleger/in / Altenpflegehelfer/in Die Altenpflege ist ein wichtiger und verantwortungsvoller Beruf mit vielen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege

Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Veränderungen in der Berufsausbildung durch das Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege Präsentation für die Schüler/innen der Unterkurse 2014 Veränderungen der Ausbildung 1 Das Krankenpflegegesetz

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Unsere Ausbildungsangebote für Sie

Unsere Ausbildungsangebote für Sie Unsere Ausbildungsangebote für Sie Gesundheits- und Krankenpflege Gesundheits- und Kinderkrankenpflege Operationstechnische Assistenz (OTA) Anästhesietechnische Assistenz (ATA) Gesundheits- und Krankenpflegehilfe

Mehr

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 Dienstag, 22.09.2015 19.00-21.15 Uhr Informationsabend Klinikum Fichtelgebirge, Haus Selb, Treffpunkt Pforte Mittwoch, 23.09.2015

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

Altenpflege und Management (B.A.)

Altenpflege und Management (B.A.) Altenpflege und Management (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Altenpflege und Management (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Altenpflege

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Bilanz 2012 und Ausblick 2013

Bilanz 2012 und Ausblick 2013 Pressemitteilung, 25 Jänner 2013 Bilanz 2012 und Ausblick 2013 BFI Oberösterreich erzielt 2012 bestes Ergebnis in seiner Geschichte Schwerpunkt liegt 2013 auf der Fachkräfteausbildung Das Berufsförderungsinstitut

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Fern-Studiengang verbindet bundesweit die Akteure von vier Gesundheitsberufen

Fern-Studiengang verbindet bundesweit die Akteure von vier Gesundheitsberufen Entwicklungs-Prozess Health Care Studies Fern-Studiengang verbindet bundesweit die Akteure von vier Gesundheitsberufen sberufen Impulsreferat in der AG 3: Interdisziplinär r studieren Entwicklung und Implementierung

Mehr

Beruf der Zukunft Altenpflege. Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers. Stand Juni 2013. Krankenschwester mit Gymnastikball

Beruf der Zukunft Altenpflege. Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers. Stand Juni 2013. Krankenschwester mit Gymnastikball Krankenschwester mit Gymnastikball Informationen Ihrer Arbeitsvermittlerin/Ihres Arbeitsvermittlers Stand Juni 2013 Beruf der Zukunft Altenpflege Einklinker DIN lang Logo Beruf der Zukunft Altenpflege

Mehr

bildung. Ausbildung zum/zur Mediator/In in Kooperation mit dem Mediationszentrum

bildung. Ausbildung zum/zur Mediator/In in Kooperation mit dem Mediationszentrum bildung. Freude InKlusive. Ausbildung zum/zur Mediator/In in Kooperation mit dem Mediationszentrum Akkreditiert im Rahmen der WeiterBildungs- Akademie Österreich mit 28 ECTS Anerkannte Kompetenzen BILDEN

Mehr

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung.

Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Themenübersicht Pflege und Betreuung Diese Seminare richten sich an Mitarbeiter im Bereich der stationären/ambulanten oder auch häuslichen Pflege oder Betreuung. Erste Hilfe bei Kleinkindern Wenn Sie ein

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Ausbildung Ergotherapeut/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die 3-jährige schulische Ausbildung

Mehr

Weiterbildung und Organisationsentwicklung

Weiterbildung und Organisationsentwicklung Weiterbildung und Organisationsentwicklung in Bereichen der hospizlichen und palliativen Begleitung von Menschen mit einer geistigen und/oder psychischen Beeinträchtigung Foto: Barbara Hartmann Foto: Barbara

Mehr

7. Ausbildung im Sozialbereich

7. Ausbildung im Sozialbereich 7. Ausbildung im Sozialbereich 7.1. Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Ausbildungszweig Sozialmanagement (siehe Seite 232 Berufsbildende höhere Schule ) 7.2. Fachschule für Sozialberufe Bildungsziel:

Mehr

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie

Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Informationen zum Kontaktstudium Angewandte Gerontologie Studienbeginn: November 2011 Studienende: Februar 2013 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker, Hochschule Mannheim, Fakultät

Mehr

Wissensgrundlagen. Ausbildung. Ausbildungsziel. Theoretische Ausbildung

Wissensgrundlagen. Ausbildung. Ausbildungsziel. Theoretische Ausbildung Ausbildung Wissensgrundlagen Wir vermitteln Ihnen eine qualifizierte Ausbildung, welche nach den Vorgaben des Krankenpflegegesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung durchgeführt wird. Ausbildungsbeginn:

Mehr

IB Medizinische Akademie Baden-Baden

IB Medizinische Akademie Baden-Baden IB Medizinische Akademie Baden-Baden Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Einstieg in die Ausbildung zum Erzieher (m/w) Der Weg zum Ziel? Beginnt genau hier! Einstieg in die Erzieherausbildung.

Mehr

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003

Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 Neue Aspekte des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege (Krankenpflegegesetz KrPflG) vom 16. Juli 2003 (Bundesgesetzblatt Nr. 1442 vom 21. Juli 2003) 1 Führen der Berufsbezeichnung: Neue Berufsbezeichnung:

Mehr

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn PD Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn Curriculum 2008 für das psychotherapeutische Fachspezifikum Psychodrama Erste Fassung: 1992, zweite, überarbeitete Fassung: 1998,

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit. Genehmigter Modellstudiengang des Landes NRW

Dualer Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit. Genehmigter Modellstudiengang des Landes NRW Dualer Bachelor-Studiengang Pflege und Gesundheit Genehmigter Modellstudiengang des Landes NRW Aufbau Warum für den Pflegeberuf eine wissenschaftliche Ausbildung wählen? Warum an der Fliedner-Fachhochschule

Mehr

Gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung / Bundesgesetzblatt II Nr. 453/2006 Abgehalten an der Schule für Gesundheits- &

Gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung / Bundesgesetzblatt II Nr. 453/2006 Abgehalten an der Schule für Gesundheits- & Gemäß der Gesundheits- und Krankenpflege-Weiterbildungsverordnung / Bundesgesetzblatt II Nr. 453/2006 Abgehalten an der Schule für Gesundheits- & Krankenpflege in Schwarzach im Pongau Besonderheit von

Mehr

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst

Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Bildungswerk Sachsen gemeinnützige GmbH Bremer Straße 10d, 01067 Dresden Tel./Fax 0351 43339-30/39 Stand: 05.05.2014 Notfallsanitäter: der neue Beruf im Rettungsdienst Am 1. Januar 2014 wird mit Inkrafttreten

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w)

Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) A u s in b 3 berufsbegleitende Jahren i d l n u g Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger (m/w) Ein zukunftsorientierter Beruf, der viele Karrierewege und Arbeitsfelder in der Praxis bietet Von

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger KLINISCHE SOZIALARBEIT Professionalisierung der Sozialarbeit im klinischen Bereich Inhalt 2 Kontextklärung Ausbildung in Österreich Begriffsbestimmung Profession Definition Klinische Sozialarbeit Zielgruppen

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

BEWERBUNG / ANMELDUNG / STAMMDATENBLATT Medizinische Fachassistenz

BEWERBUNG / ANMELDUNG / STAMMDATENBLATT Medizinische Fachassistenz An Schule für Medizinische Assistenzberufe St. Pölten Matthias Corvinusstraße 26 3100 St. Pölten bitte Lichtbild einkleben BEWERBUNG / ANMELDUNG / STAMMDATENBLATT Medizinische Fachassistenz Zu beachten

Mehr

Information über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsnachweisen in den Sozialbetreuungsberufen

Information über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsnachweisen in den Sozialbetreuungsberufen Information über die Anerkennung von ausländischen Ausbildungsnachweisen in den Sozialbetreuungsberufen Welche Sozialbetreuungsberufe gibt es in Österreich? a) Diplom-Sozialbetreuer und Diplom-Sozialbetreuerinnen

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

WIFI-Ausbildungsprogramm. Berufsausbildungen

WIFI-Ausbildungsprogramm. Berufsausbildungen WIFI-Ausbildungsprogramm Berufsausbildungen wifi.at/ooe WIFI Oberösterreich VORWORT VORWORT T 05 7000-77 Das Thema des lebenslangen und lebensbegleitenden Lernens gewinnt an Bedeutung und damit steigt

Mehr