Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v."

Transkript

1 Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, Hamburg Telefon: 040 / Telefax: 040 / Hamburger Bank Konto-Nr (BLZ ) Telefon: Telefax: Sachbearbeiter: Herr Schwenke Durchwahl: April 2011 Unser Zeichen: AHA Sch/be Rechtsprechungsübersicht Nr. 7/11 1. Schadensersatz für altersbedingte Benachteiligung bei Bewerbungen 2. Entschädigungsanspruch eines schwerbehinderten Bewerbers nach Stellenbesetzung 3. Tarifvertragliche Ausschlussfrist und Entgeltanspruch eines Betriebsratsmitglieds Im Einzelnen: 1. Schadensersatz für altersbedingte Benachteiligung bei Bewerbungen BAG-Urteil vom 19. August AZR 530/09 I. Sachverhalt Unternehmen sucht jungen Bewerber Ein Unternehmen hatte in einer Stellenanzeige zur Besetzung einer Position in der Rechtsabteilung zunächst auf ein Jahr befristet eine(n) junge(n), engagierte(n) Volljuristin/Volljuristen gesucht. Die Stellenanzeige beschrieb des Weiteren die erwarteten fachlichen und beruflichen Qualifizierungen. Die Bewerbung eines damals 49-jährigen Rechtsanwalts war erfolglos. Nachdem eine 33-jährige Mitbewerberin die Stelle erhalten hatte, klagte dieser auf Schadensersatz wegen des entgangenen Gehalts für ein Jahr sowie Schmerzensgeld wegen der erlittenen Altersdiskriminierung in Höhe von Euro. Dem abgelehnten Bewerber wurde eine Entschädigung in Höhe eines Monatsgehalts zugesprochen, die darüber hinaus geltend gemachten Ansprüche wurden abgewiesen. 1/5

2 II. Entscheidungsgründe AGG anwendbar Das BAG stellt zunächst fest, dass sich der abgewiesene Bewerber in einer vergleichbaren Situation zu der letztlich eingestellten Bewerberin befunden habe. Den Einwand des Arbeitgebers, der abgewiesene Bewerber habe entgegen der Aufforderung in der Stellenanzeige seine Gehaltsvorstellungen nicht mitgeteilt, weshalb der Bewerbung die subjektive Ernsthaftigkeit fehle, ließ das BAG nicht gelten, da der abgewiesene Bewerber darauf verwiesen habe, er habe sich bessere Einstellungschancen ausgerechnet, wenn er seine Gehaltsvorstellungen erst in einem persönlichen Gespräch darlege. Dies sei nachvollziehbar. Arbeitgeber muss Zugang einer Ablehnung beim Bewerber darlegen und beweisen Nach 15 Abs. 4 AGG müssen Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach Zugang der Ablehnung geltend gemacht werden. Die Einhaltung dieser Frist war im konkreten Fall streitig. Das BAG führte aus, dass nach allgemeinen Grundsätzen der Arbeitgeber darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen habe, dass und wann diese Frist durch Zugang der Ablehnung beim Bewerber in Lauf gesetzt worden ist, während der Arbeitnehmer darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen habe, wann seine schriftliche Geltendmachung dem Arbeitgeber zugegangen ist. Ansprüche können auch über Telefax, Computerfax oder geltend gemacht werden Nach 15 Abs. 4 AGG muss ein Bewerber seine Ansprüche schriftlich geltend machen. Das BAG legt die Regelung dahin aus, dass dieses Schriftformgebot nicht die gesetzliche Schriftform (d.h. mit Original-Unterschrift) erfordert, sondern vielmehr die Textform nach 126 b BGB ausreicht. Die Geltendmachung von Ansprüchen im Sinne von 15 Abs. 4 AGG sei keine Willenserklärung sondern eine geschäftsähnliche Handlung. Auf solche finde das gesetzliche Schriftformgebot nicht unmittelbar Anwendung. Eine analoge Anwendung sei nicht geboten, vielmehr die entsprechende Anwendung von 126 b BGB völlig ausreichend. Stellensuche nach jungem(r) Bewerber(in) indiziert Benachteiligung wegen des Alters Weiterhin geht das BAG von einer unmittelbaren Benachteiligung des abgewiesenen Bewerbers wegen eines verpönten Merkmales aus. Indem er abgelehnt wurde, ohne zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden zu sein, habe er eine weniger günstige Behandlung erfahren als die eingestellte Bewerberin. Eine Benachteiligung könne auch in der Versagung einer Chance liegen. Durch die Nichteinladung sei dem abgewiesenen Bewerber diese Chance versagt worden. Seiner Darlegungslast genügt der abgewiesene Bewerber nach 22 AGG schon dadurch, dass er Indizien vorträgt, die seine Benachteiligung wegen eines verbotenen Merkmals vermuten lassen. Dies ist nach dem BAG der Fall, wenn die vorgetragenen Tatsachen aus objektiver Sicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit darauf schlie- 2/5

3 ßen lassen, dass die Benachteiligung wegen dieses Merkmals erfolgt ist. Es genüge, Hilfstatsachen vorzutragen, die zwar nicht zwingend den Schluss auf die Kausalität zuließen, die aber die Annahme rechtfertigten, dass die Kausalität gegeben ist. Da ein Arbeitsplatz nach 11 AGG nicht unter Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ausgeschrieben werden darf, begründe eine solche fehlerhafte Ausschreibung die Vermutung dafür, die Benachteiligung sei wegen des in der Ausschreibung bezeichneten verbotenen Merkmals erfolgt. Werde in einer Stellenanzeige ein(e) junge(r) Bewerber(in) gesucht, so bestehe grundsätzlich die Vermutung, dass ein abgelehnter Bewerber wegen seines Alters benachteiligt worden sei, wenn eine deutlich jüngere Person eingestellt wurde. Zwar ist es dem Arbeitgeber in einem solchen Falle gestattet, zu beweisen, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligung vorgelegen hat. Hierfür verlangt das BAG Tatsachen, aus denen sich ergibt, dass es ausschließlich andere Gründe waren als das Alter, die zu der weniger günstigen Behandlung geführt haben. Diesen Beweis vermochte der Arbeitgeber im vorliegenden Verfahren nicht zu führen. Sein Einwand, Bewerbungen ohne Angabe der Gehaltsvorstellung und wegen zu großer räumlicher Entfernung seien sofort aussortiert worden, wurde vielmehr durch die vernommenen Zeugen widerlegt. Entschädigungsanspruch ist zu kappen, wenn Bewerber auch bei benachteiligungsfreier Auswahl nicht eingestellt worden wäre Besteht der Entschädigungsanspruch dem Grunde nach, kann der abgewiesene Bewerber eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen ( 15 Abs. 2 AGG). Dieser an sich nur durch das Merkmal der Angemessenheit begrenzte Anspruch ist nach 15 Abs. 2 Satz 2 AGG allerdings auf höchstens drei Monatsgehälter zu kappen, wenn der abgewiesene Bewerber auch bei benachteiligungsfreier Auswahl nicht eingestellt worden wäre. Die Darlegungs- und Beweislast für diese zu Gunsten des Arbeitgebers geregelte gesetzliche Einschränkung des Entschädigungsanspruchs weist das BAG dem Arbeitgeber zu. Vorliegend hielt das BAG die Festsetzung einer Entschädigung in Höhe eines Monatsgehalts (der eingestellten Bewerberin) für angemessen. Der Arbeitgeber habe sich gegenüber dem abgelehnten Bewerber wegen seines Alters weder abwertend noch beleidigend verhalten. Außer der gesetzeswidrigen Stellenanzeige habe er sich keinem zu beanstanden Verhalten schuldig gemacht. Andere Beweislastverteilung beim Schadensersatzanspruch Den neben dem Entschädigungsanspruch geltend gemachten Schadenersatzanspruch nach 15 Abs. 1 AGG hielt das BAG für unbegründet. Insoweit habe der abgewiesene Bewerber nicht darzulegen und zu beweisen vermocht, dass ein Schaden bei ihm eingetreten und dieser kausal auf die Benachteiligungshandlung zurückzuführen sei. Anders als beim Entschädigungsanspruch müsse der abgewiesene Bewerber beim Schadenersatzanspruch nach allgemeinen Beweislastregeln auch die so genannte 3/5

4 haftungsausfüllende Kausalität darlegen und beweisen. Eine dem 15 Abs. 2 Satz 2 AGG vergleichbare Bestimmung enthalte 15 Abs. 1 AGG nicht. Somit treffe im Rahmen der Geltendmachung eines Schadenersatzanspruchs den Bewerber die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass er als der am besten geeignete Bewerber bei diskriminierungsfreier Auswahl die Stelle erhalten hätte. III. Folgen der Entscheidung Das Urteil sorgt in zahlreichen Fragestellungen zum AGG für erfreuliche Rechtsklarheit. Dies gilt sowohl für die Feststellung, dass übergangene Bewerber ihre Ansprüche lediglich in Textform geltend zu machen brauchen, als auch für die vom BAG vorgenommene Verteilung der Darlegungs- und Beweislast. Dass verpönte Merkmale in Stellenanzeigen nichts zu suchen haben, sollte mittlerweile betriebliche Praxis sein. Wie die BAG-Entscheidung verdeutlicht, indiziert allein die Erwähnung eines solchen Merkmals in der Stellenanzeige bereits eine Diskriminierung, die der Arbeitgeber in aller Regel kaum noch wird widerlegen können. 2. Entschädigungsanspruch eines schwerbehinderten Bewerbers nach Stellenbesetzung BAG-Urteil vom 19. August AZR 370/09 I. Sachverhalt Ein schwerbehinderter Mensch hatte sich um die Stelle eine Entwicklungsingenieurs beworben, die auf der Homepage des Arbeitgebers ausgeschrieben war. Zum Zeitpunkt des Eingangs seiner Bewerbung hatte der Arbeitgeber allerdings bereits einen geeigneten Kandidaten gefunden und mit diesem einen Arbeitsvertrag abgeschlossen. Er hatte lediglich unterlassen, die Ausschreibung von der Homepage zu löschen. Die Klage des schwerbehinderten Bewerbers auf Entschädigung war in allen Instanzen erfolglos. II. Entscheidungsgründe Das BAG verneinte die Voraussetzungen für einen Entschädigungsanspruch nach 15 Abs. 2 Satz 1 AGG in Verbindung mit 81 Abs. 2 Satz 1 und 2 SGB IX. Ein solcher Anspruch setze einen Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot voraus. Eine solche läge nur dann vor, wenn der abgewiesene schwerbehinderte Bewerber wegen seiner Behinderung eine weniger günstige Behandlung erfahren hätte als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation. Die Situation des abgewiesenen und des eingestellten Bewerbers sei indessen nicht vergleichbar gewesen. Der eingestellte Bewerber habe sich auf eine ausgeschriebene, noch offene Stelle beworben, der abgewiesene auf eine noch ausgeschriebene aber nicht mehr offene, sondern bereits besetzte Stelle. Der Arbeitgeber hätte den abgewiesenen Bewerber in Ermangelung einer im Zeitpunkt der Besetzung vorliegenden Bewerbung weder in das Bewerbungsverfahren einbeziehen können noch müssen. 4/5

5 Dass der Arbeitgeber vor und bei Einleitung des Besetzungsverfahrens die Bundesagentur für Arbeit nicht entsprechend der Bestimmung des 81 Abs. 1 Satz 2 SGB IX eingeschaltet hätte, führe zu keinem anderen Ergebnis. Denn in dem Zeitpunkt, als der Arbeitgeber seine diesbezüglichen Pflichten verletzte, sei der abgewiesene Bewerber noch nicht Beschäftigter im Sinne des AGG gewesen. Diesen Status habe er erst mit seiner späteren Bewerbung erlangt. Zu diesem Zeitpunkt habe der Arbeitgeber jedoch keine Beschäftigungsentscheidung mehr getroffen. III. Folgen der Entscheidung Auch dieses Urteil sorgt für weitere Rechtsklarheit. Auf eine Benachteiligung als Bewerber kann sich eine Person nur berufen, wenn ihre Bewerbung im Zeitpunkt der Besetzungsentscheidung dem Arbeitgeber bereits vorlag. Erfolgt dies erst zu einem Zeitpunkt, nachdem die Besetzungsentscheidung bereits getroffen ist, ist er kein Beschäftigter im Sinne des AGG. 3. Tarifvertragliche Ausschlussfrist und Entgeltanspruch eines Betriebsratsmitglieds BAG-Urteil vom 8. September AZR 513/09 I. Entscheidungsgründe Unter tarifliche Ansprüche im Sinne einer tariflichen Ausschlussfrist fasst das BAG auch gesetzliche und vertragliche Ansprüche, deren Bestand von einem tariflich ausgestalteten Anspruch abhängig ist. Die Tarifvertragsparteien wollten mit einer derartigen Klausel typischerweise langwierige Streitigkeiten über das Bestehen oder Nichtbestehen von tariflichen Ansprüchen vermeiden. Dieses Ziel werde nur dann erreicht, wenn alle Ansprüche, die rechtlich von tariflichen Ansprüchen abhängen, in gleicher Weise der tariflichen Ausschlussfrist unterworfen würden. II. Folgen der Entscheidung Betriebsratsmitglieder werden nicht für ihre Aufwendungen aus der Tätigkeit als Betriebsratsmitglied vergütet, sondern erhalten ihren (tariflichen) Vergütungsanspruch für die Dauer einer Betriebsratstätigkeit weiter. Auch dieser Vergütungsanspruch unterfällt der tariflichen Ausschlussfrist, muss also im laufenden Arbeitsverhältnis nach 17 Ziff. 2 MTV Chemie innerhalb von drei Monaten bzw. bei beendetem Arbeitsverhältnis nach 17 Ziff. 3 MTV Chemie innerhalb von einem Monat schriftlich geltend gemacht werden. Mit freundlichen Grüßen ALLGEMEINE HAMBURGER ARBEITGEBERVEREINIGUNG E. V. Schwenke 5/5

Allgemeines GleichbehandlungsGesetz

Allgemeines GleichbehandlungsGesetz Allgemeines GleichbehandlungsGesetz Vortrag am 14. Dezember 2006 Rechtsanwältin Annette Schärffe Arbeitgebervereinigung Lübeck - Schwerin e.v. Ziel des Gesetzes Verhinderung und Beseitigung von Benachteiligungen

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Inhaltsübersicht. Abschnitt I. Allgemeines zum AGG

Inhaltsübersicht. Abschnitt I. Allgemeines zum AGG K Inhaltsübersicht Abschnitt I. Allgemeines zum AGG Teil 1. Das Gesetz und dieser Rechtsberater........ 1 Teil 2. Entstehung des AGG................ 2 Teil 3. Sinn und Zweck des AGG............. 6 Teil

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Sanktionen nach dem AGG

Sanktionen nach dem AGG Sanktionen nach dem AGG Europarechtliche Grundlage Richtlinien Art. 15 RL 2000/43/EG Art. 17 RL 2000/78/EG Art. 25 RL 2006/54/EG (ehemals Art. 8d der RL 76/207/EWG) Inhalt: wirksam, verhältnismäßig und

Mehr

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 3 Arbeitsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 1, 2

Vorlesung Privatrecht II (Wirtschaftsrecht) Teil 3 Arbeitsrecht Fälle, Lösungsskizzen und Lösungen Fälle 1, 2 Wiss. Mitarbeiter Dr. Oliver Mörsdorf Institut für IPR und Rechtsvergleichung der Universität Bonn Adenauerallee 24-42 (Ostturm), Zimmer 312, 53113 Bonn Tel.: 0228/737979 Fax: 0228/737980 Email: oliver.moersdorf@uni-bonn.de

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 11/2007

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 11/2007 Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Herausgegeben von: Dr. Alexander Gagel & Dr. Hans-Martin Schian in Kooperation mit: Prof. Dr. Wolfhard Kohte Prof. Dr. Ulrich Preis PD Dr. Felix Welti Martin-Luther-Universität

Mehr

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz I. Ziel des Gesetzes Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz soll Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, der Religion

Mehr

Arbeitsrecht Die 10 wichtigsten Urteile für Träger von Pflegeeinrichtungen aus dem Jahr 2012 und 2013

Arbeitsrecht Die 10 wichtigsten Urteile für Träger von Pflegeeinrichtungen aus dem Jahr 2012 und 2013 Arbeitsrecht Die 10 wichtigsten Urteile für Träger von Pflegeeinrichtungen aus dem Jahr 2012 und 2013 ALTENPFLEGE 2013 Referent Rechtsanwalt Ralf Kaminski, LL.M. Bochum Wer ist Dr. Ulbrich & Kaminski Rechtsanwälte?

Mehr

RECHTSDIENST. Leitsätze: Entscheidungstenor: RD 8/16. Urteil des LAG Schleswig-Holstein vom Aktenzeichen: 3 Sa 36/15

RECHTSDIENST. Leitsätze: Entscheidungstenor: RD 8/16. Urteil des LAG Schleswig-Holstein vom Aktenzeichen: 3 Sa 36/15 RD 8/16 RECHTSDIENST Entscheidungsstichworte: Eignungstest für Ausbildungsplatz Bei schwerbehinderten Bewerbern auch bei Nichtbestehen des Eignungstests im Rahmen des Auswahlverfahrens Verpflichtung zur

Mehr

Im Namen des Volkes! Urteil

Im Namen des Volkes! Urteil Hessisches Landesarbeitsgericht Verkündet laut Protokoll am 22. März 2006 Aktenzeichen: 2 Sa 1686/05 2 Ca 65/05 Arbeitsgericht Marburg Angestellter Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes!

Mehr

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. Quelle: Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein. Entscheidungsdatum:

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. Quelle: Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein. Entscheidungsdatum: Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Quelle: Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein 3. Kammer Entscheidungsdatum: 09.09.2015 Aktenzeichen: 3 Sa 36/15 Dokumenttyp: Urteil Normen:

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht!

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Am 01.08.2006 ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft getreten. In der Sache handelt es sich weitgehend um das

Mehr

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 23.8.2012, 8 AZR 285/11

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 23.8.2012, 8 AZR 285/11 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 23.8.2012, 8 AZR 285/11 Bewerber - Benachteiligung - Alter Tenor Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 10. November

Mehr

Rund ums Arbeitsrecht. Volkmar Kohkemper Rechtsanwalt/Steuerberater DWAZ Wirtschaftskanzlei Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Rund ums Arbeitsrecht. Volkmar Kohkemper Rechtsanwalt/Steuerberater DWAZ Wirtschaftskanzlei Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Rund ums Arbeitsrecht Volkmar Kohkemper Rechtsanwalt/Steuerberater DWAZ Wirtschaftskanzlei Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Inhalte I. Begründung des Arbeitsverhältnisses II. Laufendes Arbeitsverhältnis

Mehr

Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker

Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker Arbeitsrecht Praxistipps für den Handwerker Martin Jänsch Rechtsberater Handwerkskammer Chemnitz März 2014 Titel der Präsentation 1 10. März 2014 Wer Arbeitsverträge nachmacht oder verfälscht Arbeitsrecht

Mehr

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer

BAG, Urteil vom AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer Juli 2011 Seite: 28 BAG, Urteil vom 09.02.2011-7 AZR 221/10 Auflösende Bedingung für Arbeitsverhältnis Beginn der Klagefrist schwerbehinderter Arbeitnehmer EINLEITUNG: Für die Kündigung schwerbehinderter

Mehr

ARBEITGEBER INFO 10/2012

ARBEITGEBER INFO 10/2012 ARBEITGEBER INFO 10/2012 INFORMATIONEN ZU GESETZEN UND TARIFVERTRÄGEN ÄNDERUNG DES BUNDESELTERNGELD- UND ELTERNZEITGESETZES AUS DER RECHTSPRECHUNG ENTSCHÄDIGUNG WEGEN BENACHTEILIGUNG EINES SCHWERBEHINDERTEN

Mehr

Titel: Diskriminierung wegen des Alters, Stellenanzeige "wir bieten junges motiviertes Team", Gesamtbetrachtung

Titel: Diskriminierung wegen des Alters, Stellenanzeige wir bieten junges motiviertes Team, Gesamtbetrachtung LArbG Nürnberg, Urteil v. 16.05.2012 2 Sa 574/11 Titel: Diskriminierung wegen des Alters, Stellenanzeige "wir bieten junges motiviertes Team", Gesamtbetrachtung Normenketten: 1 AGG, 15 Abs. 2 AGG, 22 AGG,

Mehr

Sich der Routine der Ungleichbehandlung widersetzen

Sich der Routine der Ungleichbehandlung widersetzen Sich der Routine der Ungleichbehandlung widersetzen 10 Jahre AGG in Deutschland was? Wollen wir mehr? Rechtsanwalt Dr. Oliver Tolmein, Vortrag die Antidiskriminierungssstelle Schleswig-Holstein, Kiel,

Mehr

Beweislast nach 22 AGG

Beweislast nach 22 AGG Blickpunkt Arbeitsrecht 17.12.2014 Richter am Arbeitsgericht Karlsruhe Ausgangslage AGG am 18.08.2006 inkraftgetreten 308 veröffentlichte Entscheidungen zu 15 AGG auf juris Keine Flut an Klägern; aber

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Rückzahlung von Urlaubsgeld?

Rückzahlung von Urlaubsgeld? Rückzahlung von Urlaubsgeld? Arbeitgeber gewähren häufig ihren Arbeitnehmern neben dem für die Urlaubszeit zu gewährendem Urlaubsentgelt aus Anlaß der Urlaubsgewährung eine zusätzliche Urlaubsvergütung,

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 10 Fragen und Antworten 1 Welche Ziele hat das AGG? Das AGG will Benachteiligungen aus Gründen der / des ethnischen Herkunft Alters Geschlechts sexuellen Identität

Mehr

Definition der Schlüsselbegriffe

Definition der Schlüsselbegriffe Definition der Schlüsselbegriffe Prof. Dr. Christiane Brors Universität Oldenburg Organisiert im Rahmen des Programms Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft der Europäischen Kommission Brors Diskriminierungsbegriff

Mehr

Fachbeitrag B Von Astrid Kempe, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Fachbeitrag B Von Astrid Kempe, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 22.04.2016 Benachteiligung behinderter Stellenbewerber (beim Einstellungsverfahren) nicht bestandener Eignungstest 1 Anmerkung zu LAG Schleswig-Holstein Urteil vom 09.09.2015, Az.: 3 Sa 36/15 Von Astrid

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Newsletter arbeitsrecht

Newsletter arbeitsrecht August 2012 Seite: 1 Newsletter arbeitsrecht AUGUST 2012 BAG, Urteil vom 21.06.2012 8 AZR 364/11 Erteilte Falschauskunft kann Indiz für Diskriminierung sein Landgericht Heidelberg, Urteil vom 23.05.2012

Mehr

Bürde oder Benefit: Die Beschäftigung älterer Menschen

Bürde oder Benefit: Die Beschäftigung älterer Menschen Bürde oder Benefit: Die Beschäftigung älterer Menschen Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel Eisenbeis Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Rösrather Straße 568 51107 Köln www.etl-rechtsanwaelte.de Vorstellung Dr. Uwe

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Tarifverträge. 1. Allgemeines

Tarifverträge. 1. Allgemeines Tarifverträge Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva Maria-Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Der Grundsatz der Tarifautonomie ist in Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz festgelegt. Vergütungen und die sonstigen

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht 24. Einheit 21.01.2010 Dr. Fabian Jungk Institut für Recht der Wirtschaft Systematik: Der AV kann durch folgende Ereignisse beendet werden: Kündigung Aufhebungsvertrag

Mehr

Ausschluss der ordentlichen Kündigung

Ausschluss der ordentlichen Kündigung LArbG Nürnberg, Urteil v. 06.02.2017 7 Sa 319/16 Titel: Ausschluss der ordentlichen Kündigung Normenketten: TVöD 2 Abs. 4, 16 Abs. 2a, 34 Abs. 2 S. 1, S. 2, Abs. 3 TVÜ-VKA 14 Abs. 1 BAT 19 Abs. 4 S. 1,

Mehr

Rundschreiben Nr. 3 / 2015

Rundschreiben Nr. 3 / 2015 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 79085 Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rundschreiben Nr. 3 / 2015 Dienstvereinbarung Stellenausschreibung - universitätsinterne Ausschreibung von Stellen

Mehr

Frage: Welche Aufgaben hat die Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach 51 MVG-EKD.

Frage: Welche Aufgaben hat die Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach 51 MVG-EKD. Erstellt:25. Juli 2016 Christian Reiß HMAV c.reiss@ekbo.de Frage: Welche Aufgaben hat die Vertrauensperson der schwerbehinderten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nach 51 MVG-EKD. Grundsätzliches: Im Anwendungsbereich

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Aktuelle Meldung zum Arbeitsrecht vom

Aktuelle Meldung zum Arbeitsrecht vom Aktuelle Meldung zum Arbeitsrecht vom 18.03.2016 ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ BAG zur unmittelbaren Benachteiligung wegen Schwerbehinderung bei der Bewerberauswahl BAG, Urteil vom 22.10.2015, 8

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

Low Performer. Aktuelle arbeitsgerichtliche Entscheidungen zu Schlechtleistungen von Arbeitnehmern

Low Performer. Aktuelle arbeitsgerichtliche Entscheidungen zu Schlechtleistungen von Arbeitnehmern Low Performer Aktuelle arbeitsgerichtliche Entscheidungen zu Schlechtleistungen von Arbeitnehmern Was ist das Problem? Kunde Dachdeckermeister Angestellter Dachdecker Werkvertrag geschuldet ist das Werk

Mehr

R U N D S C H R E I B E N Nr. 8/2012

R U N D S C H R E I B E N Nr. 8/2012 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Postfach 10 15 40 28015 Bremen Alle Dienststellen, Betriebe und Einrichtungen mit Schulen Auskunft erteilt Frau Röhrs Zimmer

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften

Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften Markus Wimmer Unternehmenssanierung mittels Transfergesellschaften PETER LANG InternationalerVerlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXVII 1 Einleitung

Mehr

Befristung Nein Danke was tun als Betriebsrat?

Befristung Nein Danke was tun als Betriebsrat? Prekäre Beschäftigung Befristung Nein Danke was tun als Betriebsrat? Herzlich willkommen! Ihre Referentin: Antonia Schuler, Rechtsanwältin 1 Themenübersicht I.Das Wesen befristeter Arbeitsverträge II.Mitwirkungsmöglichkeiten

Mehr

STORZ MEYER BRÄUNING ANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITS- & ZIVILRECHT

STORZ MEYER BRÄUNING ANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITS- & ZIVILRECHT 1. Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 17. März 2016-8 AZR 501/14 (A) Berücksichtigung der Konfession bei der Einstellung? Der Beklagte ist ein Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Für ihn

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 639 1883-520 Telefax: 040 639

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DES BETRVG ZUR BERUFLICHEN ENTWICKLUNG VON BETRIEBSRATSMITGLIEDERN

RECHTLICHE ASPEKTE DES BETRVG ZUR BERUFLICHEN ENTWICKLUNG VON BETRIEBSRATSMITGLIEDERN Abt. Mitbestimmung der IG BCE RECHTLICHE ASPEKTE DES BETRVG ZUR BERUFLICHEN ENTWICKLUNG VON BETRIEBSRATSMITGLIEDERN 38 Abs. 4 BetrVG Gesetzestext: Freigestellte Betriebsratsmitglieder dürfen von inner-

Mehr

1. WANN DARF EIN ARBEITNEHMER BEFRISTET EINGESTELLT WERDEN?

1. WANN DARF EIN ARBEITNEHMER BEFRISTET EINGESTELLT WERDEN? MERKBLATT Fairplay BEFRISTUNG VON ARBEITSVERTRÄGEN Sie wollen einen Arbeitnehmer nur für eine bestimmte Zeitdauer einstellen? Die IHK gibt Ihnen wichtige Hinweise, was Sie in diesem Fall beachten müssen

Mehr

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit

Mittagsinfo am zum Thema Teilzeitarbeit Mittagsinfo am 09.02.2016 zum Thema Teilzeitarbeit Überblick über Rechtliche Grundlagen Voraussetzungen Reduzierung und Verteilung der Arbeitszeit Ablehnungsgründe für den Arbeitgeber Seite 1 Definition

Mehr

Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung

Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung Arbeitsvertrag (Teilzeit) für Angestellte und Arbeiter ohne Tarifbindung Zwischen Herrn/Frau Anschrift - im Folgenden Arbeitgeber genannt und Herrn/Frau Anschrift - im Folgenden Arbeitnehmer genannt wird

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist am 18. August 2006 in Kraft getreten und setzt 4 EU- Richtlinien in nationales Recht um. Die folgende Kurzübersicht

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Diskriminierungsschutz April 2013 EEG 2008-I

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Diskriminierungsschutz April 2013 EEG 2008-I EEG 2008-I Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht das Thema

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht!

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Im Laufe des Monats August 2006 tritt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. In der Sache handelt es sich weitgehend

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich. bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg

Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich. bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg Aktuelle Rechtsprechung zu Urlaub und Freizeitausgleich bpa-landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg Erkrankung im Frei - Ausgangspunkt Teilweise Unsicherheit bei den Mitgliedseinrichtungen, was passiert,

Mehr

Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben

Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben Bildung für die Arbeit Bildung für das Leben Einführung Ein Arbeitsverhältnis kann datumsmäßig oder zweckbestimmt (dies gib es nur selten) befristet werden. Ist das Arbeitsverhältnis kalendarisch befristet,

Mehr

RA Harald Bex. Die Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Schadenseratzansprüchen wurde von 3 Monaten auf 2 Monate gekürzt.

RA Harald Bex. Die Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Schadenseratzansprüchen wurde von 3 Monaten auf 2 Monate gekürzt. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) tritt zum 01.08.2006 in Kraft Auswirkungen auf die betriebliche Praxis und konkrete Handlungsempfehlungen für Handwerksunternehmen RA Harald Bex Durch die erfolgten

Mehr

Tarifvertrag Leiharbeit

Tarifvertrag Leiharbeit IG Metall Bezirk Baden-Württemberg Tarifvertrag Leiharbeit Edelmetallindustrie Baden-Württemberg Abschluss: 29.06.2012 Gültig ab: 01.08.2012 Kündbar zum: 31.03.2016 Frist: 3 Monate zum Monatsende Zwischen

Mehr

Benachteiligung einer schwerbehinderten Bewerberin

Benachteiligung einer schwerbehinderten Bewerberin Rundschreiben Nr.: 0.5 April 2009 Hauptschwerbehindertenvertretung Land Berlin Michaela Kreckel-Hartlieb / PR-Assistentin (DAPR) Quelle: Bundesarbeitsgericht Internet: www.bundesarbeitsgericht.de Seiten

Mehr

VORTRAGSREIHE. 10 Jahre AGG Von diskriminierten Bewerbern, verschwiegenen Behinderungen und Piloten ohne Uniformmütze

VORTRAGSREIHE. 10 Jahre AGG Von diskriminierten Bewerbern, verschwiegenen Behinderungen und Piloten ohne Uniformmütze VORTRAGSREIHE Donnerstag, 25. Februar 2016 / 18.30 Uhr 10 Jahre AGG Von diskriminierten Bewerbern, verschwiegenen Behinderungen und Piloten ohne Uniformmütze Referent: Professor Dr. Christian Rolfs ZAAR

Mehr

5 Teilurlaub. 5 BUrlG

5 Teilurlaub. 5 BUrlG 5 Teilurlaub (1) Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer a) für Zeiten eines Kalenderjahres, für die er wegen Nichterfüllung

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 3 Sa 36/15 2 Ca 624/14 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 09.09.2015 Gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

/Teilzeit. Flexibilität im Arbeitsverhältnis. ^ ist mehr. Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis.

/Teilzeit. Flexibilität im Arbeitsverhältnis. ^ ist mehr. Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis. Flexibilität im Arbeitsverhältnis Das neue Teilzeit- und Befristungsgesetz in der betrieblichen Praxis von Maren Pelzner, LL.M. Eur., Bonn Albrecht Scheddler, Bonn Dr. Harald Widlak, Berlin /Teilzeit ^

Mehr

Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 11/2015 Allgemein Das am 18.8.2006 in Kraft getretene, allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) soll vor Benachteiligungen

Mehr

EMPFEHLUNG DER GLEICHBEHANDLUNGSANWALTSCHAFT

EMPFEHLUNG DER GLEICHBEHANDLUNGSANWALTSCHAFT Ihr Recht auf diskriminierungsfreie Personalauswahl Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Beispiele für Diskriminierungen im Personalauswahlverfahren können in jedem Stadium des Bewerbungsprozesses

Mehr

1. Die Revision des klagenden Landes gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 14. April Sa 177/04 - wird zurückgewiesen.

1. Die Revision des klagenden Landes gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 14. April Sa 177/04 - wird zurückgewiesen. BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 10.3.2005, 6 AZR 217/04 Überzahltes Gehalt - Verfall des Rückzahlungsanspruchs Tenor Tatbestand 1. Die Revision des klagenden Landes gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts

Mehr

Seite 1. BAG - 21.07.2009-9 AZR 431/08 - Urteil Volltext-ID: 3K241923

Seite 1. BAG - 21.07.2009-9 AZR 431/08 - Urteil Volltext-ID: 3K241923 Seite 1 BAG - 21.07.2009-9 AZR 431/08 - Urteil Volltext-ID: 3K241923 Vorinstanzen Vorinstanz: LAG Niedersachsen - 24.04.2008-4 Sa 1077/07 Vorvorinstanz: ArbG Nienburg/Weser - 14.06.2007-1 Ca 129/07 Normenkette

Mehr

ARBEITGEBER INFO 1/2012

ARBEITGEBER INFO 1/2012 ARBEITGEBER INFO 1/2012 INFORMATIONEN ZU GESETZEN UND TARIFVERTRÄGEN FAMILIENPFLEGEZEITGESETZ TVÖD-INFORMATIONEN KINDERBEZOGENE ENTGELTBESTANDTEILE GEM. 11 TVÜ-VKA AUS DER RECHTSPRECHUNG ABMELDEPFLICHT

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitgeber-Info Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitsrechtlicher Teil * Kennen Sie das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG ist am 18. August 2006 in Kraft getreten

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht!

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Im Laufe des Monats August 2006 tritt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. In der Sache handelt es sich weitgehend

Mehr

AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer

AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe Oktober 2008) AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Familienrecht,

Mehr

Tarifvertrag zur Leih-/ Zeitarbeit

Tarifvertrag zur Leih-/ Zeitarbeit Tarifvertrag zur Leih-/Zeitarbeit Stand: 23.05.2012 Tarifvertrag zur Leih-/ Zeitarbeit Zwischen NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v., Hamburg und der IG Metall, Bezirksleitung Küste,

Mehr

Kündigungsfristen und Kündigungsschutz

Kündigungsfristen und Kündigungsschutz Arbeits- und Sozialrechts-Info Kündigungsfristen und Kündigungsschutz Stand: 3/2017 Arbeits- und Sozialrechtsinfo Kündigungsfristen und Kündigungsschutz Kündigungsfristen Gesetzliche Regelung: Die gesetzliche

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 B 44.13 VGH 4 S 3411/11 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Januar 2014 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in der betrieblichen Praxis

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in der betrieblichen Praxis Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in der betrieblichen Praxis Auf Einladung der Forschungsstelle Anwaltsrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät hielt im Rahmen der Veranstaltungsreihe im

Mehr

Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/730 Landtag 18. Wahlperiode 15.01.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Antwort

Mehr

Teilzeitarbeit Rechtliche Aspekte und moderne Arbeitszeitmodelle

Teilzeitarbeit Rechtliche Aspekte und moderne Arbeitszeitmodelle -Kurzvorträge zum Arbeitsrecht - Teilzeitarbeit Rechtliche Aspekte und moderne Arbeitszeitmodelle Ass.jur. Der gesetzliche Auftrag 1 Teilzeit und Befristungsgesetz (TzBfG) Ziele Ziel des Gesetzes ist,

Mehr

Fragerecht des Arbeitgebers

Fragerecht des Arbeitgebers Fragerecht des Arbeitgebers I. Allgemeiner Grundsatz Zulässig sind nur solche Fragen, an deren wahrheitsgemäßer Beantwortung der AG ein berechtigtes, billigenswertes und schutzwürdiges Interesse hat. Nur

Mehr

Was darf mein Arbeitgeber mich alles im Vorstellungsgespräch fragen?

Was darf mein Arbeitgeber mich alles im Vorstellungsgespräch fragen? THIEL A R B E I T S R E C H T Was darf mein Arbeitgeber mich alles im Vorstellungsgespräch fragen? (Stand 09/2016) Kanzlei Thiel Telefon 05251-4025555 E-Mail info@thiel-arbeitsrecht.de Detmolder Str. 74

Mehr

Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen?

Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen? THIEL A R B E I T S R E C H T Nicht ohne meinen Anwalt! Wann kann ich meinen Anwalt zu einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber mitnehmen? (Stand 09/2016) 1 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 A. Wann müssen

Mehr

Forum B. Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 5/2015

Forum B. Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 5/2015 Forum B Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 5/2015 27.03.2015 Der Umgang mit schwerbehinderten Bewerbern warum ist das eigentlich Anmerkungen

Mehr

Kein rückwirkender Entfall der Vermutungswirkung bei nachträglicher Einladung des schwerbehinderten Bewerbers zum Vorstellungsgespräch

Kein rückwirkender Entfall der Vermutungswirkung bei nachträglicher Einladung des schwerbehinderten Bewerbers zum Vorstellungsgespräch Kein rückwirkender Entfall der Vermutungswirkung bei nachträglicher Einladung des schwerbehinderten Bewerbers zum Vorstellungsgespräch 1. Eine unterbliebene Einladung zu einem Vorstellungsgespräch führt

Mehr

Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter

Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter Anstellungsvertrag für Angestellte und Arbeiter Zwischen Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Arbeitgeber genannt und Herrn/Frau Anschrift - nachfolgend Arbeitnehmer genannt wird der folgende Arbeitsvertrag

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 639 1883-520 Telefax: 040 639

Mehr

Tenor: 1. Die Berufung des Klägers gegen das am 9. August 2012 verkündete Urteil des Arbeitsgerichts Saarbrücken (2 Ca 258/11) wird zurückgewiesen.

Tenor: 1. Die Berufung des Klägers gegen das am 9. August 2012 verkündete Urteil des Arbeitsgerichts Saarbrücken (2 Ca 258/11) wird zurückgewiesen. 1. Unterbliebene Einladung eines schwerbehinderten Bewerbers zu einem Vorstellungsgespräch wegen Überqualifikation für die ausgeschriebene Stelle - Pflicht zur Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung

Mehr

Manteltarifverträge: Diese regeln typischer Weise allgemeine Arbeitsbedingungen, Urlaubsansprüche, Kündigungsfristen etc.

Manteltarifverträge: Diese regeln typischer Weise allgemeine Arbeitsbedingungen, Urlaubsansprüche, Kündigungsfristen etc. Tarifverträge 1. Allgemeines Der Grundsatz der Tarifautonomie ist in Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz festgelegt. Vergütungen und die sonstigen Arbeitsbedingungen werden daher vielfach in Tarifverträgen bestimmt.

Mehr

Das SGB IX und die sich hieraus ergebenen Aufgaben/Pflichten für Betriebsräte ( 93 SGB IX).

Das SGB IX und die sich hieraus ergebenen Aufgaben/Pflichten für Betriebsräte ( 93 SGB IX). Das SGB IX und die sich hieraus ergebenen Aufgaben/Pflichten für Betriebsräte ( 93 SGB IX). 93 Aufgaben des Betriebs-, Personal-, Richter-, Staatsanwalts- und Präsidialrates Betriebs-, Personal-, Richter-,

Mehr

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................... 1 I. Vermietung in Zeiten des AGG....................... 1 II. Die Bedeutung des AGG für Vermieter, Makler und Hausverwaltungen.......................

Mehr

12 Gerichtliche Geltendmachung des Zeugnisanspruchs

12 Gerichtliche Geltendmachung des Zeugnisanspruchs B Zeugnisrecht 12 Gerichtliche Geltendmachung des Zeugnisanspruchs Klagerecht Wenn der Arbeitgeber den Anspruch auf Zeugniserteilung nicht oder nicht ordnungsgemäß erfüllt, kann der Arbeitnehmer auf Ausstellung

Mehr

Bewerbung für folgende Stelle: Bitte ausgeschriebene Stelle einsetzen!

Bewerbung für folgende Stelle: Bitte ausgeschriebene Stelle einsetzen! KREIS- UND HANSESTADT KORBACH Anonymisierungsziffer: Bitte freilassen! Bewerbung für folgende Stelle: Bitte ausgeschriebene Stelle einsetzen! Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, vielen Dank

Mehr

Bundesarbeitsgericht Urt. v , Az.: 9 AZR 431/08

Bundesarbeitsgericht Urt. v , Az.: 9 AZR 431/08 Bundesarbeitsgericht Urt. v. 21.07.2009, Az.: 9 AZR 431/08 Arbeitsrecht: Schwer Behinderte müssen eine faire Chance bekommen Das BAG hat entschieden, dass ein Schwerbehinderter zur Erhöhung seiner Chancen

Mehr

Fachbeitrag B Von Sabrina Klaesberg, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bochum

Fachbeitrag B Von Sabrina Klaesberg, Fachanwältin für Arbeitsrecht, Bochum 17.08.2016 Ablehnung eines behinderten Stellenbewerbers ohne Einladung zum Vorstellungsgespräch bei Nichterfüllung des Anforderungsprofils der 1 Anmerkung zu LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 10.02.2015,

Mehr

Mitwirkungsrechte des Betriebsrates bei nichtunternehmensangehörigen Arbeitnehmern. 14. April 2011, Dortmund

Mitwirkungsrechte des Betriebsrates bei nichtunternehmensangehörigen Arbeitnehmern. 14. April 2011, Dortmund Mitwirkungsrechte des Betriebsrates bei nichtunternehmensangehörigen Arbeitnehmern 14. April 2011, Dortmund Kurzer Überblick die Akteure... Leiharbeit und Betriebsverfassung Handlungsmöglichkeiten der

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Arbeitsgericht Kiel Aktenzeichen: ö.d. 2 Ca 1194 c/14 (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 19. September 2014 gez. als Urkundsbeamt. d. Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes In dem Rechtsstreit

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösung zu Fall 11: Gedankliche Vorüberlegung: Was möchte B? er will die 120,- Euro ersetzt bekommen 1.) Diese kann man zum einen über den Aufwendungsersatz bei Selbstvornahme gem.

Mehr

Kapitel 4 Basiskündigungsschutz

Kapitel 4 Basiskündigungsschutz 60 Kapitel 4 Basiskündigungsschutz 1. Der Grundsatz Alle Kündigungen müssen bestimmten rechtlichen Minimalanforderungen genügen. Zahlreiche Vorschriften ziehen dem Arbeitgeber insoweit Grenzen, doch ist

Mehr