DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen"

Transkript

1 DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen 1/2004

2 2 DGSS-Mitteilungen Impressum 1/2004 IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Druck: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Internetadresse: 1. Vorsitzende: Dr. Marita Pabst-Weinschenk Sprecherzieherin (DGSS) Beekfeldweg Alpen Tel./Fax: Oliver Leibrecht M. A., Sprecherzieher (DGSS) Bahnhofstr Marburg Tel.: Fax: COD Büroservice GmbH Druckzentrum Saarbrücken Bleichstraße Saarbrücken Tel.: 0681 / Redaktionsschluss für die Mitteilungen 2/2004: Briefe, Hinweise und Artikel von DGSS-Mitgliedern werden weitmöglichst ungekürzt und unzensiert abgedruckt. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion bzw. des DGSS-Vorstands wieder. Die Bankverbindung der DGSS: Sparkasse Aachen (BLZ ) Konto-Nr

3 1/2004 DGSS-Mitteilungen Inhalt 3 Inhalt Vorwort 4 Personalia 5 Nachruf Thea M. Mertz 10 Presse-Echo 14 Berichte 21 KMK-Bildungsstandards "Sprechen und Zuhören" 22 Initiative Hören 33 Anmeldeformular zur DGSS-Zwischentagung Vechta im Mittelteil DGSS-Akademie 40 Sommer-Akademie 47 Informationen der Studierenden: Forum! 49 Berichte aus den Landesverbänden 50 Termine 58 Programmübersicht DGSS-Tagung Vechta 61 Buchvorstellungen 67 Bibliographie 69 Die DGSS im Internet 74

4 4 DGSS-Mitteilungen Vorwort 1/2004 Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende, Sie halten das neue Heft der DGSS-Mitteilungen in der Hand. Von dieser Form des Papier-Heftes können und wollen sich viele von Ihnen nicht verabschieden. Deshalb behalten wir, auch wenn Druck und Versand einiges kostet, diese Form zunächst bei. Neu im Heft sind neben vielen Berichten und Informationen vor allem mehrere Angebote unter der Rubrik DGSS-Akademie. Nach vielen Diskussionen in den Gremien wollen wir unseren Mitgliedern nun Fortbildungsveranstaltungen anbieten und hoffen natürlich auf ein reges Interesse (siehe Seite 40). Erfreulich ist, dass unsere Bemühungen in der Bildungspolitik Erfolge zeigen. Zum einen werden immer mehr Zertifikatskurse für Schülerinnen und Schüler angeboten. Das wäre ohne engagierte Kolleginnen und Kollegen vor Ort nicht möglich, deshalb an dieser Stelle nochmals mein DANK an die Beteiligten. Zum anderen sind einige unserer Anregungen in die Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz eingeflossen. Zu Ihrer Information haben wir die im Dezember 2003 verabschiedeten Standards für den Mittleren Bildungsabschluss, Fach Deutsch, Bereich Sprechen und Zuhören hier aufgenommen (siehe Seite 22). Besonders aufmerksam machen möchte ich Sie auch auf unsere Aktivitäten in der Öffentlichkeitsarbeit. Einige Presseberichte finden Sie in diesem Heft. Wir pflegen aber auch durch unsere Mitgliedschaft in der Initiative Hören den Kontakt zu anderen Verbänden und sind als Gründungsmitglied bei jeder Aktion mit präsent, so z. B. auch jedes Jahr am Stand der Initiative auf der Leipziger Buchmesse. Zusätzlich unterstützen wir dieses Jahr bereits zum zweiten Mal das bundesweite Abschluss-Turnier studentischer Debattierclubs und sind dabei in bester Gesellschaft, denn DIE ZEIT ist einer der Hauptsponsoren dieser Debattenveranstaltungen. Unser Logo wird auf den Flyern erscheinen, die für das Abschlussturnier vom April 2004 in Münster werben. Wie Sie sehen, tut sich einiges in unserer DGSS. Tun Sie mit und diskutieren Sie mit uns, z. B. auch auf unserer nächsten Tagung in Vechta. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich viele von Ihnen vom 14. bis 17. Oktober 2004 in Vechta persönlich begrüßen könnte. Einen schönen Sommer wünscht Ihnen allen Ihre

5 1/2004 DGSS-Mitteilungen Personalia 5 Personalia Der Vorstand der DGSS 1. Vorsitzende: Dr. Marita Pabst-Weinschenk Beekfeldweg 35 / Alpen / Tel./Fax: Vorsitzender: Roland W. Wagner Goethestraße 8 / Heidelberg / Tel./Fax: oder Beisitzerin: Christine Findeis-Dorn Am Südhang 25 / Mainz / Tel.: ; Fax Beisitzer: Bertram Thiel Hermann-Löns-Str. 4 / Kirkel / Tel.: Schatzmeister: Björn Meißner Oppenhoffallee 44 / Aachen / Tel. pr / d: Handy: ; Schriftführer: Oliver Leibrecht Bahnhofstr. 18 / Marburg / Tel. ( ) ; Fax Der Vorstand der Studierendenvereinigung Koordinierungsstelle: Christiane Rühlmann / Poststr. 12, Landau (06341) / (0170) / Stellvertreterin: derzeit unbesetzt Finanzen: Ulrich Gohlke / Hauptstraße 23, Göttingen/ (0551) / (0160) / Wissenschaftskommission: Carsten Ziegler / Fontanestr. 6, Marburg ( ) / Stellvertreter: Stefan Müller / Stadtschreibergasse 1 / Landau ( ) / Berufskommission: Nina Dorner / Erlenstraße 22, Pentling (09 41) / Stellvertreterin: derzeit unbesetzt

6 6 DGSS-Mitteilungen Personalia 1/2004 Die Wissenschaftskommission der DGSS Adressenliste (Stand: Oktober 2003) Dr. Dieter-W. Allhoff (1) Am Bauernberg Regenstauf-Ramspau - Tel ; Fax Prof. Dr. habil. Lutz Chr. Anders (2) Inst. für Sprechwiss. u. Phonetik Postfach, Halle (Saale) Prof. Dr. phil. habil. Henner Barthel (1) Triftweg 32; Landau - Tel. pr ; Fax Tel. d.: , -402; Fax: Dr. Reni Berg (2) Taunusstr. 28, Darmstadt - Tel. pr Tel. d.: ; Fax: Prof. Hartwig Eckert, PhD., M. A. (2) Norderfeldweg 4, Medelburg - Tel. pr ; Fax Tel. d.: 0461/3130-0, Prof. Thomas von Fragstein (2) Lindenstraße 24, Großziethen - Tel ; Fax Prof. Dr. habil. Norbert Gutenberg (1) Schumannstr. 11, Saarbrücken - Tel ; Fax -8; - Tel. Uni: PD Dr. phil. habil. Christa M. Heilmann (1; Vors.) Ginsterweg 10, Anzefahr - Tel. priv Tel. Uni: ; Fax: Dr. Sylvia Heudecker (1) Schildweg 38, Göttingen - Tel.: ; Prof. Dr. Ursula Hirschfeld (1) Inst. für Sprechwiss. u. Phonetik Postfach, Halle (Saale) Prof. Uta Kutter (1) Rosengartenstr. 21, Stuttgart - Tel ; Fax Dr. Annette Mönnich (1) Langenbergerstr. 30, Bochum - Tel. pr Tel.d ; Fax Prof. Dr. Carl Ludwig Naumann (koopt.) Alleestr. 35, Hannover - Tel ; Fax Prof. Dr. Eberhard Ockel (1) Philosophenweg 20, Vechta - Tel ; ; Fax Dr. Marita Pabst-Weinschenk (1) Beekfeldweg 35; Alpen - Tel./Fax Prof. Dr. Bernd Schwandt (2) Ulmenstr. 2a, Gelnhausen Tel Dr. Freyr Roland Varwig (1) Römerstraße Bad Homburg - Tel./Fax pr - Tel d. Carsten J. Ziegler (3) Fontanestr. 6, Marburg - Tel. ( ) Erläuterungen: (1) = Mitglieder kraft Amtes als Leiter(innen) von Prüfstellen der DGSS und Studien- und Ausbildungsgängen im Sinne von 8 (4); (2) = Gewähltes Mitglied; (3) = Studentisches Mitglied

7 1/2004 DGSS-Mitteilungen Personalia 7 Die Berufskommission der DGSS Adressenliste (Stand: Januar 2004) Astrid Barber-Weiner (1; B/BRB) Plantagenstraße 30 A, Potsdam Tel Andrea Brunner (2) Landfriedstr. 8, Heidelberg Tel Fax Mareike Claus (2) Alte Falterstraße 4 a, Frankfurt Nina Dorner (3) Erlenstraße 22, Pentling Tel Peter Janssen (2) Postfach 1537, Kleve Tel Kirstin Gerau (2) Bauerngasse 20, Landau Tel und 0160/ Harald Kern (2) Weinbergstraße 14, Bad Bergzabern Tel Barbara Lamperstorfer (2) Hans-Böckler-Str. 76, Wiesbaden Tel Ralf Langhammer (2) Ahornweg 42, Lampertheim Tel. pr Tel. d.: Dr. Annette Lepschy (1; BMK, Vors.) Augustastr. 70, Münster Tel. Büro ; Fax -368 Tel. priv Björn Meißner (1; MDV) Oppenhoffallee 44; Aachen Tel. pr / d: Handy: ; Matthias Menne (2) Dahlweg 28, Münster Tel ; Anja Oser (1; BW) c / o "parla", Bahnhofstraße 51, Heidelberg Tel Heidi Puffer (2) Kettenbachstr. 14, Burgschwalbach Tel Jo Schnorrenberg (2) Lindenstraße 17, Köln Tel ; Fax: Gudrun Stockmann (1; HS/NS) Calsowstr. 22, Göttingen Tel: Dr. Brigitte Teuchert (1; BY) Kreuthweg 18, 056 Rottenburg-Pattendorf Tel ; Fax: Erläuterungen: (1) = Mitglied als Delegierte(r) aus einem Landesverband der DGSS (2) = Gewähltes Mitglied der Berufskommission (3) = Studentisches Mitglied der Berufskommission

8 8 DGSS-Mitteilungen Personalia 1/2004 Wir begrüßen als neue Mitglieder: Barbara Maria Bernhard Bettina Scheurich Christel Tietge Christoph Walter Christoph Wekenborg Cordula Schwarze Eva Trensky Franziska Trauselt Helene Voigt Josefine Hendrik Jochen Waibel Jutta Dobbin Karolin Geist Katja Völkl Kirstin Schliebner Martin Stache Martina Dahm Michael Petermann Nadine Sommer Nicole Ramcke Petra Tacke-Weiland Susanne Stacke Susanne Weins Uwe Pape Wir geben den Austritt bekannt von: Dr. Annette Brunsing Astrid Böttger Cersten Jacob Claudia Woitsch Doris Stewing Heike Rotermund Inge Schleier Ivonne Arndt Manfred Burkhart Ralph Ehlers Dr. Regina Bäumer Susanne Gestigkeit Tatjana Löwer Veronika Grandke Veronika Langguth Wir trauern um unser verstorbenes Mitglied: Elisabeth Wagner Unbekannt verzogen (lt. Postrücksendung): Marion Barsch Kerstin Seiler Kathrin Maurer Werner Reindl Hans-J. Knorr Irene Laett Andrea Neubauer Andrea Rapp Andrea Weber Angelika Meier Anne Peters Annette Möbius Annette von Rützen Barbara Jürgens Bettina Homann Birgit Neumann Brigitte Kaltenegger Christa Burkhardt

9 1/2004 DGSS-Mitteilungen Personalia 9 Christian Trumpp Christine Meutes Christoph Möller Claudia Stern Claudia Woitsch Cora Arntz-Pietscher Cordula Dehmel Daniel Reinhard Dieter Brand Dr. Hans-Jürgen Bastian Elke Krüsmann Erwin Sickinger Falko Meyer-Herbst Felix Schaeffler Florian Eckmann Franz Schindlbeck Gabriele Droste Gilda Hinkelmann Gudrun Schwarz Hans-Werner Schüssler Holger Mauelshagen Ina Schulz-Fleissner Ines Morteani Irene Belschner Jan-Olaf Moede Johanna Monien Jutta Fasse Karin Altschuh Karin Kröninger Karin Scharf Karl Seeleitner Katja Hollunder Kersten Brandt Kerstin Goldbeck Kirstin Lenzen Manuela Wittmann Michael Eibl Michael Holtmann Michael Hühn Monika Kurtz Monika Leuer-Rose Nadja Feßler Nathalie Puchta Nicola Utz Nicole Mayer Oskar Miller Paul Jarrell Peter Gleixner Reiner Veeck Robert Buckland Rosanna Tassinari Ruth Franckh-Friedmann Ruthild Hunsicker Sonja Kleinschnitker Stephanie von Nyssen Stephen Hämmerle Susanne Freude-Welp Thomas Bleil Thomas Pritschet Thomas Ulbricht Ulrike Renneberg Ursula Schulz-Zender Uta Reuter-Witte Ute Feilhaber Ute Steinberger Viktor Herrlich Wolfgang Helbing Xenia Hollunder Wenn Sie von einem der oben genannten Namen die aktuelle Adresse wissen, teilen Sie uns diese bitte mit! (Mail an: oder Tel / ). Vielen Dank!

10 10 DGSS-Mitteilungen Personalia 1/2004 Wir trauern um Thea Margarete Mertz geb. am 14. Juli 1935 in Gerabronn - gestorben am in München In der letzten Ausgabe konnte leider aus Termingründen nur ein kurzer Hinweis abgedruckt werden. Hier kommt eine ausführlichere Würdigung unserer hoch geschätzten und viel zu früh verstorbenen Kollegin 1. Thea Mertz war zunächst vom Theater angetan. Sie absolvierte von ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Heidelberg, danach bekam sie verschiedene Engagements, u. a. am Torturmtheater in Sommerhausen. Seit 1970 war sie gelegentlich als Sprecherin beim Bayerischen Rundfunk zu hören schloss sie ein Studium an der Ludwig-Maximilian-Universität München als Sprecherzieherin (DGSS) ab; ihre Schwerpunkte waren Sprechkunst und Phonetik. Doch auch in den anderen Bereichen unseres Faches war sie mit hoher Kompetenz tätig arbeitete sie als Sprachtherapeutin am WICHERN-Zentrum (einer privaten Grundschule zur Erziehungshilfe) in München; seit 1977 hatte sie ein Studio für Atemund Stimmarbeit und Sprechbildung in Einzel- und Gruppenarbeit. Dazu gab sie Seminare in Stimm und Sprechbildung bei verschiedenen Institutionen schloss Thea Mertz eine Ausbildung in RADIX (Neoreichianische Körperarbeit) ab. Seit 1988 war sie Lehrbeauftragte für Rhetorik an der Technischen Universität München. Ein Jahr später gab es ihre private Praxis für Körpertherapie in Einzel- und Gruppenarbeit; seit 1994 war sie auch Aushilfe bei Münchner Schauspielschulen (z. B. an der Falckenbergschule oder an der Theaterakademie) übernahm sie einen Lehrauftrag am Opernstudio der Bayerischen Staatsoper. Seit 1995 leitete sie Rhetorik-Seminare bei der Hanns-Seidl-Stiftung München. Thea Mertz wurde 1995 Mitglied der EABP/DGK (European Association for Body-Psychotherapie) bestand sie die Amtsärztliche Prüfung zur Psychotherapeutin HPG. Seit 1997 trainierte sie Sprecher(innen) bei SAT 1, RTL, BR und anderen Medien in München war sie Mitbegründerin des Linklater Center Deutschland; sie wurde u. a. als Übersetzerin der Linklater-Bücher (vgl. die Bibliographie auf der folgenden Seite) und als ideale Referentin dieser Methode geschätzt. Die deutsche Sprecherziehung verliert mit Thea Mertz eine besonders kompetente, engagierte und beliebte Kollegin, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten bei vielen Fortbildungstagungen bereitwillig und erfolgreich weitergab. Unsere Anteilnahme gilt ihrem Mann und ihrer Tochter, ihren Schülerinnen und Schülern und allen, die sie kannten! Roland W. Wagner 1 Wir danken Frau Ariane Mertz für die Mitteilung der hier abgedruckten Informationen.

11 1/2004 DGSS-Mitteilungen Personalia 11 Liste der Publikationen von Thea M. Mertz MERTZ, THEA M. (1992): Psychomotorik als Grundlage einer Ganzheitlichen Sprachförderung. In: Glotzmann (Hrsg.): Psychomotorik in der Sprach-, Sprechund Stimmtherapie, Gustav Fischer Verlag. MERTZ, THEA M. (1996): Persona Per Sonare. In: Lemke/Thiel (Hrsg.) Sprechen, Reden Mitteilen, Ernst Reinhardt, München. LINKLATER, KRISTIN (1997): Die persönliche Stimme entwickeln. Ein ganzheitliches Übungsprogramm zur Befreiung der Stimme; deutsch von T. M. MERTZ, Ernst Reinhardt, München. MERTZ, THEA M. (1998): Lösung von Stimmblockaden in Kiefer, Kehle und Zunge, Video Cooperative-Ruhr, Dortmund, FAX MERTZ, THEA M. (1998): Arbeit am Stimmkanal in Stimmbildung und Training nach K. LINKLATER. In: Dokumentation der Arbeitstagung der Theaterakademie München. MERTZ, THEA M. (1998): Arbeit am Ansatzrohr in Stimmbildung und Therapie nach K. LINKLATER. In Gundermann, H. (Hrsg.): Die Ausdruckswelt der Stimme, Heidelberg.. MERTZ, THEA M. (1999): Stimmarbeit in der Rhetorik. In Mönnich, A. (Hrsg.): Rhetorik zwischen Tradition und Innovation, Ernst Reinhardt, München. MERTZ, THEA M. (1999): Lösung von Stimmblockaden in der Körperpsychotherapie. In Energie & Charakter, Zeitschrift für Biosynthese Nr. 19. MERTZ, THEA M. (2000): Atmen, Stimme und Sprache. In Bienstein/Klein/Schröder, (Hrsg.): ATMEN, Thieme, Stuttgart. MERTZ, THEA M. (2000): The Vocal Expression of the Body. In: Conference Proceedings, Berkley, CA. MERTZ, THEA M. (2001): Aspekte der Linklater Stimmarbeit in Stimmbildung und Therapie "Das Ansatzrohr - der Stimmkanal, Primärfunktionen und Blockierungen". In Dieter Allhoff, (Hrsg.): Förderung Mündlicher Kommunikation. MERTZ, THEA M. (2001): Der Sinn im Unsinn. In: Dokumentation der Theaterakademie München. MERTZ, THEA M. (2002): Teilaspekte der Linklater Stimmarbeit mit ergänzenden praktischen Übungen zur Primärfunktion. In: Hellmut K. Geissner (Hrsg.):Stimmkulturen, Röring Universitätsverlag, St. Ingbert MERTZ, THEA M. (2003): Oral Segment in Body-Psychotherapie -After a concept by K. Linklater. In The European Journal of Bioenergetic Analysis and Psychotherapie Nr.1

12 12 DGSS-Mitteilungen Personalia 1/2004 Wir gratulieren In dieser Rubrik gratulieren wir zu allen Beförderungen, Auszeichnungen, Promotionen, Habilitationen etc. und zu ganz besonderen Feier- und Geburtstagen: Dr. habil. Freyr Varwig, DGSS-Vorsitzender von und Leiter der DGSS- Prüfstelle an der Universität Frankfurt, feierte am 28. März seinen 60. Geburtstag. Prof. Dr. Elmar Bartsch feierte am 06. April seinen 75. Geburtstag. Wir wünschen alles Gute und weiterhin viel Tatkraft bei allen Aktivitäten! Unser Mitglied Helmut Schwaiger, Dipl.-Sprechwissenschaftler, Sprecherzieher (DGSS/ Univ.) ist seit September 2003 hauptamtlich als Sprecherzieher (Stellvertretender Institutsdirektor Schauspiel) an der Bruckneruniversität in Linz, am Institut für Schauspiel, angestellt. Prüfungen Die Hauptprüfung in Sprechwissenschaft und Sprecherziehung, die DGSS-Mitglieder berechtigt, die Berufsbezeichnung Sprecherzieher/ -in (DGSS) zu führen, haben erfolgreich bestanden: An der Prüfstelle Bochum: Herr Joachim Aich am Thema der Abschlussarbeit: Analyse der paraverbalen Kommunikation in den Nachrichten dreier Hörfunksender in NRW: Eins Live, Radio NRW und WDR 5 An der Prüfstelle Marburg: Frau Sonja Reinstädt am Thema der Abschlussarbeit: Entwurf einer Kurzdiagnostik zur Untersuchung der stimmlichen Eignung bei Lehramtsstudenten Herr Martin Hauptmeier am Thema der Abschlussarbeit: Identifikation im Beruf: Facetten und Zusammenhänge zu arbeitsrelevanten Einstellungen und Zusammenhängen Frau Stephanie Spranger am Thema der Abschlussarbeit: Das Prinzip der Modalitätenaktivierung im Rahmen der Aphasietherapie. Eine Falldarstellung. Wir gratulieren allen recht herzlich und wünschen Ihnen viel Erfolg in Ihrem neuen Beruf! Marita Pabst-Weinschenk

13 1/2004 DGSS-Mitteilungen Personalia 13 Abschlüsse in Regensburg Lehrgebiet Mündliche Kommunikation und Sprecherziehung/ Prüfstelle der DGSS an der Universität Regensburg Folgende Studierende haben im Wintersemester 2003/ 2004 an unserem Lehrgebiet die Abschlussprüfung für Sprecherzieherinnen abgelegt: Firck Dorothea Wilhelmi Catharina Folgende Studierende haben in Regensburg im letzten Semester die Fachbegleitende Prüfung abgelegt: Abraham Johanna Audebert Cäcilia Böhne Veronika Kunkel Claudia Matejcek Katja Oliva-Peña Mario Prell Marco Scherer Martin Schmidt Eva Smith Tanja Völkl Thomas Wir gratulieren herzlich! Glückwünsche auch folgenden DiplompädagogInnen und Psychologen, die ihr Diplom im vergangenen Semester Im Nebenfach Sprecherziehung bestanden haben: Baumann Stephanie Eibl Detlev-Holger Kluge Gertraud Kronawitter Bettina Kutzer Pia Schuster Kerstin Steinkohl Daniel Tiefenthaler Maria Bartsch Marion Chiellino Rosa-Li Fuchs Christin- Melanie Häcker Christine Hörauf Ulrich Scheuermeyer Monika Schmid Christian Wenzl Alexander Die Web-Adresse der Studierenden lautet:

14 14 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 1/2004 Schüler üben sich in Rhetorik Rhetorik an den Schulen. Ein Verband will dieses Fach in Mecklenburg- Vorpommern etablieren. Greifswalder Gymnasiasten machten den Anfang. Schüler des Greifswalder Humboldt-Gymnasiums besuchten außerhalb der Schulzeit den ersten Rhetorikkurs, der für Schüler in der Hansestadt angeboten wurde. Foto: Loew Greifswald (OZ) Die Stimmung ist feierlich im Greifswalder Schalander-Keller. Jackets und Kostüme bestimmen die Kleiderordnung. Die zwölf jungen Leute vom Humboldt- Gymnasium versuchen ihre Aufregung zu verbergen. In dem Lokal findet die Abschluss-Veranstaltung einer Premiere statt: Das Finale des ersten Rhetorik-Kurses für Schüler in M-V, organisiert von der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung (DGSS), dem Bundes-Fachverband für alle Berufe, die in Sprechen und Rhetorik ausbilden. Mit einem leichten Schlagen am Sektglas läutet Klaus Grothe (46) die Tischreden ein, die jeder der Absolventen zu einem fiktiven Anlass halten muss. Klaus Grothe arbeitet als Rhetorik-Dozent an der Greifswalder Ernst-Moritz-Arndt-Universität. Früher bildete er als Sprechtrainer Moderatoren beim Fernsehen und Radio aus. Reden, sich präsentieren, wird immer wichtiger. Deshalb müssen junge Leute früh mit dem Einmaleins der Rhetorik vertraut gemacht werden, schätzt Klaus Grothe ein. Im nächsten Schuljahr will er mit seinen Rhetorik-Kollegen von der Uni, Thilo Tröger und Cordula Schwarze, Kurse an drei Gymnasien in Greifswald anbieten. Der Dozent hofft, das Angebot auch auf andere Städte ausdehnen zu können. Doch daran denken die zwölf Zwölftklässler, die den Start gewagt haben, nicht. Sie wollen bei den Tischreden beweisen, was sie gelernt haben. Sebastian Holmock macht den Anfang. Als angeblicher Brautvater setzt der Junge mit den blonden Haaren sicher seine Pointen. Arbeitet mit den Händen vor dem Körper, hält selbstbewusst den Blickkontakt mit den Zuhörern. Arne Hochschildt knöpft sich Schuldirektor Ulf Burmeister vor, der unter den Gästen ist. Der Teenager singt ein Loblied zum angeblichen 65. Geburtstag des Schulleiters, der gut 20 Jahre jünger ist. Großes Gelächter unter den Zuhörern. Bei sieben Nachmittags- und Wochenendseminaren in der Schule hat Klaus Grothe mit seinen Schützlingen an diesen rhetorischen Fähigkeiten gearbeitet. Zuerst Grundlagen: Sicherer Stand, Hände beim Sprechen in Bauchnabelhöhe und nie in der Tasche. Klare Modulation der Stimme, kurze Sätze. Dann kamen speziellere Sachen. Schüler hielten Vorträge, Meinungsreden. Sie lernten feste Argumentationsstrukturen kennen, leiteten Diskussionen als Moderator, übten freies Sprechen und Reagieren. Wer die Schüler bei einem frühen Gruppentermin gesehen hat und jetzt ihren Auftritt verfolgt, merkt, dass sie sich enorm entwickelt haben. Auch sie selbst stellen das fest. Mir fällt es viel leichter, vor einer größeren Gruppe zu sprechen, erzählt die 18-jährige Julia Steffen. Sie achte auf Dinge, denen sie vorher nicht so viel Bedeutung zugemes-

15 1/2004 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 15 sen habe: Beispielsweise den Zuhörern beim Sprechen nie den Rücken zuzudrehen, der Rede eine feste Struktur zu geben und auf Bildlichkeit in der Sprache zu setzen. Sebastian Holmock ist sich sicher, dass ihm der Kurs helfen wird. Das dürfte sich bei den mündlichen Abiturprüfungen zeigen und es wird mich hoffentlich auch im Berufsleben weiterbringen, sagt der junge Mann. Marita Papst-Weinschenk, Bundes-Vorsitzende der DGSS, sagt: Die Erfahrung aus Hessen oder Nordrhein-Westfalen, wo wir Zertifikate an Schulen seit drei Jahren vergeben, hat gezeigt: Bei Arbeitgebern kommen Bewerber mit einem solchen Schein gut an. Denn er steht für Eigeninitiative und kommunikative Kompetenz." ALEXANDER LOEW, Ostsee-Zeitung vom INSIGHT 11/03, S : (Anmerkung der Redaktion: Aus drucktechnischen und qualitativen Gründen mussten wir auf den Abdruck der im Artikel veröffentlichten Fotos verzichten.) Wer am Mikrofon Erfolg haben will, braucht eine gute Stimme und eine deutliche Aussprache. Beides kann man trainieren. INSIGHT verrät, wie man einen geeigneten Lehrer findet Es grünt so grün Man muss ein bisschen an Eliza Doolittle denken, die freche Straßengöre aus My fair Lady" mit der furchtbaren Aussprache. Eiiza wird vom Sprachprofessor Henry Higgins zu einer wohlklingenden Dame geformt. Mit Murmeln und Korken im Mund muss das arme Blumenmädchen ständig komische Laute sagen. Nach sechs Monaten kann sie akzentfrei trällern: "Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen." Veraltete Methoden Heute ist alles ein bisschen anders. Jedenfalls würde Kerstin Köhler jedem Journalisten raten davonzulaufen, wenn ihm ein Sprechtrainer Korken in den Mund stopfen will. "Das sind Methoden des 19. Jahrhunderts'' sagt Köhler, "Das funktioniert nicht." Seit mehreren Jahren trainiert die Berlinerin freie Journalisten von ARD, ZDF, VIVA und der Deutschen Welle. Bei ihr können Radio- und Fernsehmacher lernen, fürs Hören zu schreiben. Sie bringt die richtige Betonung bei, die korrekte Aussprache und wie man sich seine Atemluft gut einteilt. Krampf in den Ohren Zu solch einem Training würde Marita Papst-Weinschenk so ziemlich jeden Redakteur schicken. Die Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung (DGSS) hält die Ausbildung der journalistischen Zunft nämlich für mangelhaft. Manchmal kriege ich einen Krampf in den Öhren und frage mich: Wer hat die ans Mikrofon gelassen?" Doch einen geeigneten Lehrer zu finden, ist oft gar nicht so einfach. Der deutsche Trainermarkt ist zersplittert, die meisten Ausbilder arbeiten als Einzelkämpfer. Viele haben sich auf Rhetorik für Manager spezialisiert, weil sie von denen mehr Honorar bekommen. Für Journalisten gibt es nur etwa 50 gut qualifizierte Ausbilder in Deutschland", schätzt die DGSS-Chefin. Auf ihrer Verbandshomepage unter findet sich eine kleine Datenbank, in der man gezielt qualifizierte Ansprechpartner recherchieren kann. Die Adressliste ist leider nicht vollständig. Weitere

16 16 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 1/2004 Namen und Telefonnummern erfährt man unter anderem von den Universitäten in Halle, Landau, Stuttgart oder Regensburg, die allesamt Sprechwissenschaftler oder - erzieher ausbilden und gerne an ihre Absolventen vermitteln. Steuerreform statt Wilhelm Teil Wer auf anderem Weg an einen Trainer gerät, sollte darauf achten, dass dieser einen vernünftigen Abschluss hat. Diplome in Sprechwissenschaften, Sprecherziehung oder in einem vergleichbaren Fach sind nach Ansicht von Pabst-Weinschenk gute Qualifikationen. Außerdem sollte der Trainer Erfahrung im Mediensektor haben, Nur dann kann er sich auf die verschiedenen Sendeformate einstellen und zielgerichtet mit. seinem Schüler üben. Mitunter geraten Journalisten auch an pensionierte Schauspieler, die für wenig Geld ihre Dienste anbieten. Von der Annahme solcher Offerten rät die DGSS-Chefin ab. Ein Wilhelm Tell" müsse nun mal anders vorgetragen werden als ein Bericht zur Steuerreform. Reinschnuppern ist gratis Ist ein Ansprechpartner gefunden, kann man fast immer eine Probestunde vereinbaren. Bei Elisabeth Böhm, Leiterin des Frankfurter Logo-Instituts, sieht diese Stunde so aus: Der Journalist kommt zu einem Gespräch. Darin klären wir gemeinsam, was man tun kann. Es geht um seine Berufsziele und um die Frage, in welchen Bereichen er arbeiten wird, ob als Moderator, Nachrichtensprecher oder Beitragsautor. Dann stelle ich mit kleinen Übungen fest, wo Trainingsbedarf besteht. Auf dieser Basis wird ein individuelles Programm erarbeitet." Dieses erste Beschnuppern ist bei den meisten Trainern gratis. Danach sollte absehbar sein, wie viele Übungsstunden in etwa nötig sind und was sie kosten werden. Bei Logo muss man zwischen 106 und 132 Euro pro Stunde auf den Tisch legen. Ein satter Preis - doch manche Medienunternehmen sind bereit, ihren Programm prägenden Mitarbeitern Zuschüsse für die Weiterbildung zu zahlen. Auf jeden Fall lohnt es sich die Ausbildungsabteilung oder den Chefredakteur danach zu fragen. Geschliffener Dialekt Einige Trainer machen auch Sonderangebote für weniger Betuchte. Das Münchner Team Hackbart/ Lerchenfeld hat zum Beispiel einen Ausbildungstarif. Volontäre und Studenten zahlen 40 Euro die Stunde und damit deutlich weniger als zum Beispiel Doris Schröder-Köpf, die hier auch Unterricht nimmt. Eine Spezialität des Teams ist das Glattschleifen von Mundart 95 Prozent der Sender wollen keinen Dialekt mehr hören", sagt Uwe Hackbarth. Der rote Duden ist sein wichtigstes Nachschlagewerk. Dort steht die korrekte Aussprache drin." Alles eine Frage des Geldes Für Ostdeutschland gelten häufig noch einmal ganz andere Tarife. Wegen der wirtschaftlich schlechteren Lage kann man hier keine Westpreise nehmen", erzählt Cordula Schwarze. Sie bietet schon ab 30 Euro Einzelstunden an. Dieser Betrag ist aber auch bei ihr die Schmerzgrenze. Schwarze rät übrigens davon ab, sich von Studenten der Sprechwissenschaften schulen zu lassen. Oftmals suchen die Hochschüler Übungspersonen oder finanzieren sich ihr Studium mit billigen Trainingsangeboten. Die Studenten haben aber noch nicht

17 1/2004 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 17 alles gelernt", warnt die Fachfrau. Wer dort hingeht, müsse Abstriche an der Qualität hinnehmen. "Insgesamt wächst das Interesse an guter Sprechausbildung wieder", weiß DGSS-Chefin Pabst-Weinschenk. Einige Sender leisten sich inzwischen feste Trainer. So geht die Berliner Sprechwissenschaftlerin Heike Martin jeweils zwei Tage die Woche zum Rundfunk Berlin Brandenburg und zum Deutschland Radio Berlin. Dort bietet sie ihr Einzeltraining nicht nur den Angestellten, sondern auch freien Mitarbeitern an. SURF'N'SITE Informationen zur Sprechwissenschaft an Universitäten erfahren Sie unter: Sprecherziehung beim Logo- Institut in Frankfurt. Mehr als 100 Euro müssen Journalisten hier pro Stunde berappen - dafür bekommen sie ein individuelles Trainingsprogramm Eine korrekte Aussprache, passende Betonungen und die richtige Atemtechnik sind vor der Kamera und am Mikrofon unerlässlich. Wem das nicht in die Wiege gelegt wurde, kann Duktus und Timbre bei Sprechtrainern wie Cordula Schwarze, Uwe Hackbarth und Kerstin Köhler (v.l.) veredeln Beim ZDF steht für Volontäre und fest angestellte Journalisten ein ganzes Trainerteam bereit. Die Kosten der hausinternen Ausbildung übernehmen die Sender, sofern der Chefredakteur die Teilnahme genehmigt hat. Wer eine Erlaubnis bekommt, kann sich doppelt freuen. Denn meistens heißt das: Wir wollen dich noch ein bisschen behalten. Sprechen mit Rabatt RALF GEISSLER INSIGHT-Leser aufgepasst. Die folgenden Sprechtrainer gewähren Abonnenten unseres Magazins Rabatt auf ihre Angebote: Heike Martin (Diplom-Sprechwissenschaftlerin), Dönhoffstr. 36a, Berlin, Tel: 030/ : INSIGHT-Abonnenten erhalten bis Ende dieses Jahres zehn Prozent Rabatt auf ihre Kurse (Privatstunden). Cordula Schwarze (Adresse siehe Kasten): Frau Schwarze bietet INSIGHT-Abonnenten bis Ende dieses Jahres zehn Prozent Rabatt auf maximal zehn Trainingsstunden in Greifswald. Hackbarth/von Lerchenfeld (Adresse siehe Kasten): Das Team Uwe J. Hackbarth und Eggolf von Lerchenfeld gewährt INSIGHT-Abonnenten bis Ende Januar 2004 zehn Prozent Rabatt auf alle Kurse. Logo - Medien, Kommunikation (Adresse siehe Kasten): INSIGHT-Abonnenten erhalten beim Logo-Institut Frankfurt bis Ende dieses Jahres 20 Prozent Rabatt auf alle Kurse. Lehrbücher red Zwei Fachbücher helfen bei der Vorbereitung auf ein Sprechtraining. Geschrieben hat sie der Frankfurter Sprechtrainer Stefan Wachtel. Er gibt selbst zwar keine Kurse für Journalisten mehr, sondern coacht nur noch Manager, trotzdem richten sich beide Bände an Mitarbeiter von Hörfunk und Fernsehen. In Schreiben fürs Hören'' stellt Wachtel Regeln für hörverständliche Texte auf. Er sensibilisiert für eine Sprache, die nieder-geschrieben zwar komisch aussieht, vor-gelesen aber leicht verständlich und prägnant beim Hörer ankommt.

18 18 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 1/2004 In "Sprechen und Moderieren in Hörfunk und Fernsehen" gibt der 43-Jährige Tipps zur richtigen Betonung. Er beschreibt diverse Sprechstile und -situationen und erläutert, wie man das freie Reden vor Kamera und Mikrofon planen kann. Beide Bücher sind in diesem Jahr in neuen Auflagen erschienen. Schreiben fürs Hören, 3. Auflage, 194 Seiten. Universitätsverlag Konstanz ISBN , 19,90 Euro Sprechen und Moderieren in Hörfunk und Fernsehen, 5. Auflage, 216 Seiten, Universitätsverlag Konstanz 2003, ISBN X, 19,90 Euro Kontakt mit Trainern Die folgenden Trainer sind natürlich nur eine kleine Auswahl unter vielen. Logo - Medien, Kommunikation Elisabeth Böhm Zeißelstraße 11a, Frankfurt am Main Tel.:069/ , Fax: 069/ Logo ist eine Agentur mit insgesamt zwölf Trainern, die sich auf Hörfunk- und Fernsehenmitarbeiter spezialisiert haben. Eine Stunde Einzelunterricht kostet zwischen 106 und 132 Euro. Es werden auch Workshops angeboten Kerstin Köhler Ebelingstraße 4, Berlin Tel./ Fax: 030/ Kerstin Köhler ist der Trainer-Repräsentanz Expert-Punkt angeschlossen. Als Einzige im Team arbeitet sie mit Journalisten zusammen und nimmt pro Stunde mindestens 120 Euro. Uwe J. Hackbarth/ Eggolf Freiherr v. Lerchenfeld Nymphenburgerstraße 19, München Tel./ Fax: 089/ Das Münchner Trainerteam Hackbarth/ Lerchenfeld hat einen Tarif für Volontäre und Studenten. Sie zahlen für jede Stunde 40 Euro. Wer nicht mehr in der Ausbildung ist, muss hart verhandeln. Eine Preisgrenze wollte Uwe Hackbarth nicht nennen. Cordula Schwarze Cordula Schwarze arbeitet als freie Sprechtrainerin in Greifswald und Berlin. Sie ist derzeit nur über zu erreichen. Einzelunterrichl kostet bei ihr zwischen 30 und 60 Euro je Stunde. Auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung findet sich im Bereich TrainerInnen"' eine kleine Datenbank, die man nach weiteren Experten aus seiner Region durchstöbern kann. RaIf Geißler arbeitet als freier Journalist in Leipzig.

19 1/2004 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 19 Sprechtraining Ihre Stimme zählt! Apotheken Umschau 06/03, S. 64 Es reicht nicht, gute Ideen zu haben. Erst die richtige Power in der Stimme gibt Ihren Gedanken Gewicht. Wer bei Sabine Lehmann anruft, ist meist mit den Nerven am Ende. Die 45-Jährige arbeitet für die Hotline eines Herstellers von Textverarbeitungsprogrammen. Ihre dunkle, ruhige Stimme ist eine große Hilfe, wenn es darum geht, die gestressten Computernutzer zu beruhigen. Ein Geschenk der Natur, das ihr die Arbeit leichter macht, meint Sabine Lehmann. Nicht nur Menschen in sprechintensiven Berufen sind darauf angewiesen, dass ihre Stimme auf andere sympathisch wirkt. Wer sich im Job mit Argumenten durchsetzen will, tut sich leichter, wenn er diese mit angenehmer Stimme vorträgt. Schrille Töne, chronische Heiserkeit oder monotones Leiern können Abneigung auslösen. Das kann die beste Rede, die ausgefeilteste Präsentation zum Flop machen. Der Kommunikationstrainer Michael Birkenbihl hat Erstaunliches herausgefunden: Ein erfolgreiches Gespräch hängt zu 38 Prozent von der Stimme ab, 55 Prozent machen Mimik, Gestik und Körperhaltung aus, und nur 7 Prozent der Inhalt. In vier Schritten können Sie Ihrer Stimme mehr Gewicht verschaffen. Der Ton macht's: Wer eine angenehme Stimme hat, überzeugt Zuhörer leichter 1. Setzen Sie Ihren Atem richtig ein Grundlage der Stimme ist die Atmung: Der ausströmende Atem versetzt die Stimmlippen in Schwingung - ein Ton entsteht. Schauspieler machen stundenlang Atemübungen und legen sich dazu schwere Bücher auf den Bauch. Für Sie genügt es, auf ein paar Grundregeln zu achten: Nutzen Sie Satzzeichen, um an sinnvoller Stelle eine Pause einzulegen! Nach einem Punkt sollten Sie sich Zeit nehmen, um einzuatmen. Sonst geht Ihnen schnell die Luft aus, und der Klang der Stimme wird immer "dünner". Achten Sie aber darauf, dass das Einatmen nicht zu hören ist! 2. Nehmen Sie Haltung an In aufrechter Haltung atmet und spricht es sich leichter. Zudem nutzen Sie Ihren gesamten Körper als "Klangkörper" für Ihre Stimme. Das verleiht Ausdruckskraft. Die Basis bildet ein sicherer Stand. Vermeiden Sie Fehlhaltungen wie Hohlkreuz und Rundrücken. Bleiben Sie locker in den Knien, in den Schultern und im Nacken. Brustkorb und Kopf sind aufrecht. Da Organe über Muskeln und Bänder verbunden sind, können sich Verspannungen ungünstig auf die Stimmmuskulatur und somit auf den Klang der Stimme auswirken. Lockern Sie sich vor Ihrer Rede, indem Sie Arme und Schultern ausschütteln.

20 20 DGSS-Mitteilungen Presse-Echo 1/ Reden Sie Klartext Eine deutliche Aussprache entlastet Ihr Stimmorgan ebenfalls - abgesehen von der besseren Verständlichkeit. Achten Sie auf einen lockeren Unterkiefer. Dies verleiht der Stimme einen sonoren Klang. Wer vor lauter Anspannung mit zusammengebissenen Zähnen spricht, macht seinen Stress für andere hörbar. Zunge und Lippen sollten locker sein. Dies macht Ihre Stimme tragfähiger und die Aussprache deutlicher. Zur Übung eignen sich Zungenbrecher: Der Whiskeymixer mixt Whiskey, Whiskey mixt der Whiskeymixer." 4. Sprechen Sie gefühlsbetont Lassen Sie Emotionen in Ihre Stimme einfließen. Dies erreichen Sie, indem Sie das Sprechtempo variieren und nicht nur auf einem Ton sprechen. Auch Mimik und Gestik (in Maßen) beleben das Gesagte. Entdecken Sie Ihre Stimme, und lassen Sie ihr freien Lauf: Summen Sie, singen Sie, spüren Sie die Vibration der Töne im Gesicht, im Hals und im Brustkorb. Wirkt nicht die Sprache unserer italienischen Nachbarn oft viel lebendiger und emotionaler? Wenn Sie professionelle Unterstützung in der Entfaltung Ihrer Stimme und somit Ihrer Persönlichkeit suchen, können Sie sich an Sprech- und Stimmtrainer wenden (siehe Kasten). Sie sind freiberuflich tätig oder in logopädischen Praxen zu finden. Sollten Sie bereits ernste Stimmprobleme haben, etwa chronische Heiserkeit bis hin zur Stimmlosigkeit (Aphonie) oder einem Kloß im Hals beim Sprechen, dann sollten Sie sich von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt oder einem Phoniater untersuchen lassen. Die Stimmtherapie übernimmt dann meist die logopädische Praxis. Hier finden Sie Sprecherzieher Wenn Sie Ihre Stimme schulen möchten, sollten Sie sich an einen qualifizierten Sprecherzieher wenden. Adressen erhalten Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Sprecherziehung und Sprechwissenschaft, im Internet bei

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen 2/2003 2 DGSS-Mitteilungen Impressum 2/2003 IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Coaching und Seminare

Coaching und Seminare Coaching und Seminare Prüfungscoaching und Lernberatung Berufs- und Studienwahlberatung Coaching für Berufstätige Kompetenzberatung Seminare Frei sprechen Technologiezentrum Konstanz Prüfungscoaching &

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen 1/2006 2 DGSS-Mitteilungen Impressum 1/2006 IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Druck: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen.

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen. Angebot Prüfungscoaching für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen - Bestehen letztmöglicher Wiederholungsprüfungen - Kurzfristiges Kompaktcoaching - Prüfungszeitraum-Begleitung Coaching für Berufstätige

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Willkommen zu Praxis & Studium 2012!

Willkommen zu Praxis & Studium 2012! Fachrichtung 4.6 Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen Amicale Verein der Freunde der Fachrichtung 4.6 e.v. Praxis & Studium 2012 Programm Fr./Sa., 22./23. Juni 2012 Gebäude A

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung. 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung

Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung. 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation /Sprecherziehung Mündliche Kommunikation / 1. Studieneinheit Mündliche Kommunikation / 2. Fachgebiet / Verantwortlich Zentrum Sprache und Kommunikation / Dr. Wieland Kranich 3. Inhalte / Lehrziele Überblick über Theorie

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen

DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen 1/2003 2 DGSS-Mitteilungen - Impressum 1/2003 IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Let s talk about Text, Baby!

Let s talk about Text, Baby! D R. K E R S T I N H O F F M A N N UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Let s talk about Text, Baby! Wie Online-Profis interessanten Content kreieren und die richtigen Worte finden Die Referentin Dr. Kerstin Hoffmann

Mehr

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION

SPEZIALSEMINARE SELBSTPRÄSENTATION MODUL I Lassen Sie sich nicht stressen - Zeitmanagement im Berufsalltag Dieses Seminar vermittelt Methoden, die Ihnen helfen werden, Ihre Zeit erfolgreicher und zielorientierter zu planen. Erfolgreiches

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

VON DER HÖHEREN WIRTSCHAFTSFACHSCHULE ZUR INTERNATIONAL AKKREDITIERTEN BUSINESS SCHOOL

VON DER HÖHEREN WIRTSCHAFTSFACHSCHULE ZUR INTERNATIONAL AKKREDITIERTEN BUSINESS SCHOOL VON DER HÖHEREN WIRTSCHAFTSFACHSCHULE ZUR INTERNATIONAL AKKREDITIERTEN BUSINESS SCHOOL 50 JAHRE FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFT UND RECHT HOCHSCHULE PFORZHEIM Prof. Dr. Helmut Wienert 50 Jahre 50 Thesen Gliederung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de

Pressearbeit und Lokaljournalismus. Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Pressearbeit und Lokaljournalismus Günter Benning Westfälische Nachrichten guenter@benning-pr.de Tipps für die Pressearbeit Welche lokalen Medien sind für mich da? Wie arbeiten Redaktionen? Einladungen,

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Begabtenförderung Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten zur Bewerbung um Aufnahme in die Stud nförderung / Journalistische Nachwuchsförderung Die Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft Presse- und Öffentlichkeitsarbeit PR-Einführung für Akteure der Kreativwirtschaft 1 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Referat BbdF 2015-1. Juni 2015 Worum geht es? Anlässe: Der Nachrichtenwert Die Basis:

Mehr

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach

Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Studium Plus: Seminar- und Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2015 in Heilbronn, Künzelsau, Mosbach Ergänzend zum Studium bietet die aim für Studierende Kurse zur Weiterqualifizierung an. Ziel des

Mehr

Frauen in die Technik

Frauen in die Technik Frauen in die Technik Für die Besten im Ersten Elektronische Medien sind spannend, sie stehen für technische Innovation. Frauen stehen bei uns nicht nur vor der Kamera oder am Mikrofon, sondern küm mern

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen 2/2005 2 DGSS-Mitteilungen Impressum 2/2005 IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Druck: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen

DGSS. Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen DGSS Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e. V. Mitteilungen 1/2005 2 DGSS-Mitteilungen Impressum 1/2005 IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche

Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester. Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Finanzcontrolling-Seminar im Wintersemester 2009/10 "Regulierung nach der Finanzkrise - Welche Antworten liefert das Controlling?" Lehrstuhl für BWL Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012)

Wirtschaftspolitisches Seminar (ECO 2012) Dr. Raimund Krumm Kolloquium: nach Vereinbarung Email: raimund.krumm@iaw.edu Wirtschaftspolitisches Seminar Der tertiäre Wirtschaftssektor Struktur und Entwicklung (ECO 2012) Syllabus Wintersemester 2010/2011

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr