Kronberg aktuell. Mitgliederinformation der CDU Kronberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kronberg aktuell. Mitgliederinformation der CDU Kronberg"

Transkript

1 Kronberg aktuell Mitgliederinformation der CDU Kronberg Ausgabe Nr. 14 Oktober 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die Flüchtlingspolitik bestimmt das Tagesgespräch in Kronberg. Die Stadt wird in den nächsten Wochen ein größeres Kontingent an Menschen aufnehmen müssen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind. Aus der Bürgerschaft hat sich eine Initiative gebildet, die mit vielfältigen Aktionen hilft, dass diese Menschen menschenwürdig (!) in Kronberg Aufnahme finden. Dabei wird auch auf Ängste und Vorbehalte der Menschen, die hier schon leben, eingegangen. Gleichzeitig erleben wir eine hohe Bereitschaft in der Kronberger Bevölkerung, sich zu engagieren und den Flüchtlingen positiv und vorbehaltlos gegenüberzutreten. Die CDU Kronberg begleitet diesen Weg und unterstützt die Stadt, sowie die Initiative bei ihren Bemühungen. Wir finden es nicht richtig, dies über die Medien zu tun, wie es andere im Kronberger Stadtparlament vertretene Parteien und deren Spitzenpersonal getan haben. Eine Diffamierung der einen wie der anderen Seite ist unseres Erachtens der schlechteste Weg, um die Ankömmlinge hier erfolgreich zu integrieren. Ihr neues Kronberg aktuell enthält Berichte aus der Fraktion, aus dem Kreis und von JU und Senioren Union, wie Sie es gewohnt sind. Zum Thema Asyl haben wir einen Beitrag des Landtagsabgeordneten Ismail Tipi abgedruckt. Darüber hinaus finden Sie in der 14. Ausgabe von Kronberg aktuell einen Aufruf unseres Generalsekretärs Peter Tauber (MdB) und eine nicht ganz ernst zu nehmende "homestory" aus dem Innenleben unserer Partei. Viel Spaß beim Lesen. Ihr Michael Zink Liebe Mitglieder, zu den Zielen des Vorstandes gehören auch, den Stadtverband durch neue Mitglieder zu stärken und für die Kommunalwahl 2016 geeignete Kandidaten zu finden. Hierbei hoffen wir auf Ihre Unterstützung. Mehr dazu in unserer Jahreshauptversammlung am 5. November Außerdem möchten wir an dem Tag mit Ihnen über unsere Themenschwerpunkte und strategische Ausrichtung für 2016 sprechen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie den Termin einrichten könnten. Herzliche Grüße Ihr Reinhard Bardtke Nächster Termin Jahreshaupt- und Mitgliederversammlung am Mittwoch, dem 5. November 2014 um 19:30 Uhr in der Stadthalle Berliner Platz. Ihr neues Kronberg aktuell enthält Berichte aus der Fraktion, aus dem Kreis, von der Jungen Union und der Senioren Union, wie Sie es gewohnt sind. Zum Thema Asyl haben wir einen Beitrag des Landtagsabgeordneten Ismail Tipi abgedruckt. Darüber hinaus finden Sie in der 14. Ausgabe von Kronberg aktuell einen Aufruf unseres Generalsekretärs Peter Tauber (MdB) und einen Beitrag von Landrat Ulrich Krebs zum neuen Hochtaunus-Klinikum.

2 Seite 2 Kronberg aktuell Oktober 2014 Aus der Fraktion Ferienfraktion im Stadtwald Von Zweibeinern, Vierbeinern und Tüte Die CDU-Fraktion zog es am 15. August in den Kronberger Forst. Unter sachkundiger Führung des Revierförsters Martin Westenberger ging es tief hinein in das rund 502 Hektar umfassende Gelände. Die Topographie machte dabei den Zweibeinern mehr zu schaffen als Tüte, der Hündin von Fraktionsmitglied Stefan Möller. Die Information von Fraktionschef Andreas Becker, dass die Erlöse aus der Bewirtschaftung des Kronberger Stadtwaldes im jährlichen Haushalt mit einem durchschnittlichen Überschuss von bis Euro zu Buche schlagen, war mindestens den zweibeinigen Gästen der Fraktion wohl nicht bekannt. Tüte hingegen war diese Info ziemlich schnuppe, da sie offensichtlich lieber unverzüglich die Fährte anderer Vierbeiner im Wald aufnehmen wollte. Ihrem Drängen kamen die Anwesenden dann auch endlich nach, auch wenn die an Spätherbst erinnernde Witterung Regenjacken und Regenschirme unverzichtbar machte. Revierförster Westenberger freute sich sehr über den Zuspruch und die vielen Fragen, die ihm gestellt wurden und sich mit den Themen Waldsterben, nachhaltige Bewirtschaftung, Zukunftsplanung und störenden Einflüssen befassten. Der Wald im Taunus ist komplett menschengemacht, es gibt hier keinen Urwald mehr, so Westenberger. Welche Konsequenz der Wunsch der Stadtverwaltung nach einer intensiveren Bewirtschaftung auf Hiebsatz und Vorratshaltung hat, darüber werde im Rahmen der Haushaltsberatungen für das nächste zehnjährige Planwerk für die Forstbetriebe beraten. Bei der Aufforstung setze man auch weiterhin auf einen besonders sturmfesten Mischbestand. Was sturmfest ist, hält aber dem Rotwild nicht immer stand. Dessen Vorliebe, Baumrinden zu schälen, führt zu Pilzbefall und damit zu einem großen Wertverlust. Entlang des Weges konnten sich die Teilnehmer ein Bild davon machen. Ein weiteres Ärgernis seien Mountainbiker, die ohne Rücksicht auf Menschen, Tiere und Wege zu jeder Tages- und Nachtzeit, zumeist abseits der Wege, kreuz und quer durch den Wald fahren. Dafür hätten der Verzicht auf Blei und Schwefel im Benzin zweifellos positive Auswirkungen auf den in den 80er Jahren häufig bemühten Begriff des Waldsterbens. Von vollständiger Entwarnung könne jedoch nicht gesprochen werden, im Waldboden herrsche nach wie vor ein saures Milieu. Im Anschluss an die informations- und aufschlussreiche Begehung kehrten die Teilnehmer im Bürgelstollen ein und stärkten sich dort. Tüte war zu der Zeit bereits im heimischen Körbchen, um die Eindrücke des Nachmittags zu verarbeiten. Herrn Westenberger gebührt auch an dieser Stelle besonderer Dank für seine Arbeit und seine sehr sachkundige Führung durch den Kronberger Stadtwald. Andreas Knoche Stv. Vorsitzender CDU Kronberg

3 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 3 Amtseinführung von Bürgermeister Temmen Im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung am wurde Bürgermeister Klaus Temmen in seine zweite Amtszeit eingeführt. CDU Fraktionsvorsitzender Andreas Becker gratulierte im Namen der CDU Kronberg und der CDU Fraktion und wünschte dem Bürgermeister eine glückliche Hand sowie Gottes Segen. In seinem Grußwort forderte Andreas Becker den Bürgermeister auch dazu auf, die Politik der Haushaltskonsolidierung fortzusetzen. Gleichzeitig bot Becker dem Bürgermeister weiterhin die Unterstützung der CDU bei dieser schwierigen Aufgabe an. Andreas Becker CDU Fraktionsvorsitzender Die Notwendigkeit der Haushaltskonsolidierung zur Erreichung der Generationengerechtigkeit zeigte sich bei der Einbringung des Haushaltsplanes für Dieser weist nämlich ein Defizit von über 1,7 Mio. auf. Der CDU Schirm Der CDU-Schirm machte am 2. Samstag im Oktober Station in der Friedrich- Ebert-Straße. In der Presse hatten wir zuvor die Bürger auf unseren Stand hingewiesen in Verbindung mit der Aufforderung, uns "auf den Zahn zu fühlen". Und davon machten die Kronbergerinnen und Kronberger rege Gebrauch. Der orangene Schirm war stets gut frequentiert, und die Mitglieder aus Fraktion und Vorstand bekamen manche Anregung und manchen Hinweis mit auf den Weg. Themen wie die Behindertentoilette am Berliner Platz, die bevorstehende Ankunft des Flüchtlings- Kontingents, aber auch Fragen zur Parkplatzsituation wurden ebenso aufgenommen, wie bundespolitische Fragen erörtert. Es bleibt dabei: Der alternierend in den 3 Stadtteilen aufgestellte CDU-Schirm ist lebendiges Beispiel für aktive Kommunalpolitik am Puls der Bürgerinnen und Bürger gerade und insbesondere außerhalb von Wahlkampfzeiten. Michael Zink Neues Stadtbussystem ab Dezember 2014 Von Michael Dahmen Zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 startet das neue Stadtbussystem in Kronberg: Es werden drei neue moderne Fahrzeuge auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter 77 eingesetzt, die von der DB Busverkehr Hessen GmbH, einer Tochtergesellschaft der Bahn, betrieben werden. Die drei Linien 71, 72 und 73 des Bussystems bleiben bestehen, werden aber in der Streckenführung optimiert. Nachdem feststand, dass die Verträge für das aktuelle Bussystem Ende 2014 auslaufen würden, hat die CDU zusammen mit ihrem Koalitionspartner frühzeitig an einem verbesserten Buskonzept gearbeitet. Unser Ziel war es dabei, ohne Komforteinbußen für die Nutzer die hohen Kosten des aktuellen Bussystems erheblich zu senken. Auch Dank der kompetenten Unterstützung durch die Stadtwerke Kronberg und den Ersten Stadtrat, Jürgen Odszuck, konnten die Stärken des bisherigen Systems, wie die gute Flächenabdeckung mit den drei Linien, beibehalten werden und gleichzeitig das ursprüngliche Sparziel von EUR pro Jahr sogar um 10% übertroffen werden. Derzeit verlaufen die Stadtbuslinien teilweise parallel zu den überregionalen Buslinien 251 und 261 sowie zu der Linie 85. Das führte bei einigen Kronbergern zu dem Eindruck, dass bei uns mehrere schlecht ausgelastete Busse hintereinander herführen. Die Einsparungen bei den Betriebskosten können bei dem neuen System dadurch erreicht werden, dass die Stadtbusse nun verstärkt die Stadtteile untereinander verbinden. Die CDU hat in den politischen Verhandlungen großen Wert darauf gelegt, dass die Seniorenwohnanlagen weiterhin gut an die S-Bahn und die Stadtzentren in Kronberg, Schönberg und Oberhöchstadt angebunden sind und auch die von Schülern und Pendlern bevorzugten Strecken weiter bedient werden.

4 Seite 4 Kronberg aktuell Oktober 2014 Neues Stadtbussystem ab Dezember 2014 Neues Liniennetz am Dezember 2014 (Quelle: Stadt Kronberg) Bei einer kritischen Analyse der Fahrgastzahlen der vergangenen Jahre haben wir in der CDU festgestellt, dass der Stadtbus sehr früh morgens sowie spät abends und am Wochenende deutlich schlechter angenommen wird. Hierauf haben wir mit einer geringfügig verkürzten Betriebszeit reagiert. Dies führt zusammen mit der neuen Streckenführung zu einer um km reduzierten Fahrleistung pro Jahr. Berücksichtigt man noch die moderneren und verbrauchsarmen neuen Fahrzeuge, hilft das neue Stadtbussystem nicht nur dem städtischen Haushalt, sondern auch der Umwelt in unserem Luftkurort. Kronberg kann sich auf die neuen, kleineren Busse freuen. Mit 10 Sitzplätze und 4 Klappsitzen bieten die Busse für über 96 Prozent aller Fahrten ausreichend Sitzplätze. Zusätzlich schaffen 25 Stehplätze ausreichend Kapazität, wenn es mal voller wird. Zwei großzügige Bereiche für Rollstühle, Kinderwagen oder dgl. machen die Busse sehr flexibel. Die Busse sind absenkbar, so dass der Einstieg allen Nutzern leicht fallen wird. Die neuen Fahrzeuge sind kürzer und schmaler als die bisherigen großen Busse. Sie passen damit besser ins Stadtbild und können Engstellen leichter passieren, ohne dass der Fahrplan aus dem Takt kommt. Wir sind überzeugt, dass das neue Bussystem in Kronberg gut angenommen werden wird. Musterbild des neuen Busses (Quelle: Mercedes-Benz)

5 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 5 Am 15. März 2014 haben wir die neuen Hochtaunus- Klinken in Bad Homburg eröffnet, zwei Wochen zuvor nahm die Klinik in Usingen ihren Betrieb auf. Die neuen Gebäude der Hochtaunus-Kliniken erinnern nicht sofort an ein Krankenhaus. Mit einer lichtdurchfluteten und freundlichen Atmosphäre begrüßen die Häuser Patienten, Besucher und das Personal. Gerade die Patienten sollen sich wohlfühlen. Es ist bewiesen, dass sie dann schneller gesund werden. Landrat Ulrich Krebs im Eingangsbereich der Hochtaunus-Kliniken Hochtaunus-Kliniken: Spitzenmedizin direkt vor der Haustür Gesund werden Kranke aber vor allem durch Spitzenmedizin. Und die gibt es hier im Hochtaunuskreis direkt vor Ihrer Haustür, liebe Kronberger Bürgerinnen und Bürger. Diese Spitzenmedizin praktizieren die Chefärzte der Hochtaunus-Kliniken mit ihren Teams. Bereits vor dem Neubau hat sich unser kreiseigenes Krankenhaus einer stetigen Erneuerung unterzogen. Das medizinische Angebot ist um die Gefäßchirurgie, Endokrinologie, Neurologie, Strahlentherapie, Palliativmedizin sowie Pneumologie und Onkologie erweitert worden. Mich erreichen zahlreiche positive Rückmeldungen von Patientenseite und den Angehörigen. Unsere Chefärzte, ihre Teams und die Pflegekräfte machen eine hervorragende Arbeit jetzt auch in der richtigen Umgebung. Medizinisches Angebot auf höchstem Niveau Keiner spricht gerne über Krankheit, doch sollen Sie alle wissen, dass Sie im Falle des Falles an unseren Hochtaunus-Kliniken bestens versorgt werden. Nehmen wir die so genannte Stroke- Unit bei Schlaganfällen oder die Chest- Pain-Unitbei Herzbeschwerden als Beispiele, wie in akuten Notfällen auf einer spezialisierten Station die Geschwindigkeit rettet Leben! Akutbehandlung sofort einsetzt. Denn jede Minute, die bis zur Behandlung gewonnen wird, verbessert nachweislich die Überlebens- und Genesungschancen. Rund um die Uhr stehen dafür Spezialisten bereit, die eine optimale Behandlung gewährleisten. Oder nehmen wir die zahlreichen Zentren an unseren Hochtaunus-Kliniken, die in den vergangenen Jahren entstanden sind. In diesen Zentren werden die Patienten interdisziplinär behandelt, hier arbeiten auch externe Fachleute mit. Zusammen erstellen sie die Diagnose und entscheiden über die Behandlung. So kommt dem Patienten geballtes Wissen zugute. Die Zertifikate zeugen von der Qualität der Arbeit. An den Kliniken gibt es derzeit ein Brustkrebs-, Darmkrebs-, Endometriose-, Hernien-, Gelenk- und gynäkologisches Krebszentrum sowie ein regionales Traumazentrum. In unseren Kliniken liegen Freud und Leid oft dicht beieinander. Die Geburtenstation erfreut sich großer Beliebtheit, sie hatte im letzten Jahr die höchste Wachstumsrate aller Geburtskliniken in Hessen Tendenz steigend. So sind unsere Hochtaunus- Kliniken auf Eltern mit ihren Neugeborenen eingestellt, sie haben gleichzeitig aber auch ganz alte oder unheilbar Kranke fest im Blick. Für die geriatrischen Patienten steht auf dem Dach der Kliniken ein spezieller Therapiegarten bereit. Dieser bietet die Möglichkeit zu kleinen Spaziergängen auf unterschiedlichen Untergründen, um die Laufsicherheit der Patienten zu schulen. Unheilbar erkrankte Patienten finden in der mit dem Umzug neu eröffneten eigenen Palliativstation mit speziell ausgebildetem Fachpersonal einen Anlaufpunkt. Die Palliativstation setzt auf familiäre Atmosphäre und die enge Anbindung an Hospize, Hospizvereine und ambulante Palliativangebote.

6 Seite 6 Kronberg aktuell Oktober 2014 Hochtaunus-Kliniken Hochmoderne Medizintechnik Anhand dieser Beispiele dürfte Ihnen das Spektrum der an unseren Kliniken vorhandenen Spitzenmedizin deutlich geworden sein. Einen weiteren Blick will ich auf die hochmoderne technische Ausstattung lenken, die die Arbeit der Ärzte unterstützt. Dazu zählt beispielsweise der so genannte Hybrid-OP, der mit einer Hochleistungs-Röntgenanlage alle Voraussetzungen bietet, um schwierigste Eingriffe in der Gefäßchirurgie erfolgreich durchzuführen. Die Form des in Bad Homburg aufgestellten Hybrid-OPs ist führend in der Bundesrepublik. Insgesamt gibt es nur wenige vergleichbare, überwiegend aber im universitären Bereich. Unser Standortvorteil der Hochtaunus-Kliniken ergibt sich aus der Struktur der medizinischen Versorgung. Die Gefäßmedizin wird vollständig aus einer Hand durchgeführt. So entfällt die Verzögerung im Behandlungsablauf und sämtliche modernste Therapieprinzipien kommen dem Patienten zugute. Die neuen Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg Große mediale Aufmerksamkeit erzeugten Lieferung und Aufbau des riesigen Linearbeschleunigers, der in der Klinik in Bad Homburg steht. Er führt dazu, dass die Patienten mit onkologischen Erkrankungen nun vor Ort mittels Strahlentherapie behandelt werden können. Bisher mussten diese Patienten in andere Krankenhäuser in Frankfurt überwiesen werden. Gleich neben dem OP-Bereich liegt der große Aufwachraum, die so genannte Holding Area, mit 38 Betten eine der größten in Deutschland. Sie sorgt für maximale Patientensicherheit ebenso wie die hochmoderne, leistungsfähige Intensivstation und die großen CT- und MRT-Anlagen. Alle Bilder Hochtaunus-Kliniken, Uli Planz Einmalig in Deutschland Die Hochtaunus-Kliniken stehen in einem harten Wettbewerb mit den zahlreichen Kliniken hier in der Rhein-Main-Region. Ich bin überzeugt, dass wir uns diesem Wettbewerb mit der Expertise unserer Chefärzte und ihrer Teams stellen können. Dabei können auch Kooperationen mit anderen Häusern sinnvoll sein wir sind ein starker, attraktiver Partner! Wie attraktiv wir sind, zeigt sich daran, dass die Hochtaunus- Kliniken für den Einsatz einer Software zur Tumoranalyse ausgewählt Die Diagnose wird ausführlich besprochen wurden. Grund dafür war, dass die Hochtaunus-Kliniken das einzige Krankenhaus in Deutschland ist, das in der Krebsbehandlung ausnahmslos jeden Patienten in einem interdisziplinär besetzten Gremium zwecks Diagnose und Behandlung bespricht. Die Software TreatmentMAP wird nun in der regulären und ambulanten Versorgung von Krebspatienten eingesetzt. Aus den gewonnenen Daten wird für jeden Patienten ein Tumorprofil erstellt und die individuellen Therapiemöglichkeiten für ihn aufgezeigt. Die Therapievorschläge basieren auf wissenschaftlich neuesten Erkenntnissen, die unter anderem aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg sowie international renommierten Instituten wie dem MD Anderson Cancer Center Texas und dem Karolinska Institut Stockholm gewonnen werden. Die Menschen im Hochtaunuskreis können sich auf die Hochtaunus-Kliniken verlassen. Die Hochtaunus- Kliniken müssen sich aber auch auf das Vertrauen der Menschen im und über den Hochtaunuskreis heraus verlassen können. Hierzu kann jeder seinen Beitrag leisten! Ihr Ulrich Krebs

7 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 7 Aus der Landespolitik Aus der Landtagsfraktion Themengebiet: Integration, Notwendigkeit einer nationalen Asylkonferenz! Ismail Tipi: Unterstützung der Kommunen durch Hessisches Maßnahmenpaket Asyl Der Bund und die Länder müssen zusammenhalten wenn es um die menschenwürdige und verantwortungsvolle Unterbringung von Flüchtlingen geht. Wir unterstützen die Forderung der Landesregierung nach einer nationalen Asylkonferenz und einem koordinierten Vorgehen durch den Bund. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen ist es umso wichtiger, dass Bund, Länder und Kommunen in der Asyl- und Flüchtlingspolitik zusammenarbeiten. Das Hessische Maßnahmenpaket Asyl sieht eine Erhöhung der Pauschalen zum 1. Januar 2015 um 15 Prozent vor. Dies bedeutet im Jahr 2015 einen Mehrbedarf im Haushalt von 30 Millionen Euro. Gleichzeitig sollen Gespräche mit den Kommunen über die Höhe der Pauschale geführt werden. Das Maßnahmenpaket beinhaltet auch eine spezielle Hilfe für Schutzschirmlandkreise. Wir senden mit dem Hessischen Maßnahmenpaket Asyl ein klares Signal an die Kommunen, dass Sie nicht alleine gelassen werden, denn die Asyl- und Flüchtlingspolitik wird als gemeinschaftliche Herausforderung von Bund, Land und Kommunen verstanden, erklärte der Integrationspolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Ismail Tipi. Außerdem sieht das Hessische Maßnahmenpaket Asyl ein Konzept für die Schul- und Berufsausbildung für junge Flüchtlinge und Zuwanderer vor. Die Integration in das deutsche Schulsystem und der Übergang von Schule in den Beruf soll damit erleichtert werden. Wir wollen sicherstellen, dass Flüchtlinge ausreichend Angebote der Information, Beratung und zur Förderung ihrer beruflichen Integration zur Verfügung gestellt werden. Das Land Hessen steht für eine Willkommens- und Anerkennungskultur. Es ist uns ein großes Anliegen, dass Flüchtlinge in Hessen eine humane Lebensperspektive und ausreichend Schutz finden, so Tipi.

8 Seite 8 Kronberg aktuell Oktober 2014 Aus der Bundespolitik Berlin, 22. September 2014 An die Mitglieder der CDU Deutschlands Die CDU ist die einzige Volkspartei der Mitte. Das wollen wir bleiben. Aber unsere Gesellschaft verändert sich und damit auch die Anforderungen an unsere CDU. Das weiß keiner besser als Sie unsere Mitglieder vor Ort! Deshalb wollen wir mit Ihnen diskutieren und Ihre Ideen hören zu den Fragen: Was muss die CDU machen, um dauerhaft als Volkspartei erfolgreich zu sein? Was müssen wir tun, um weiter attraktiv für Mitglieder, organisationsstark und kampagnenfähig zu sein? Antworten auf diese und andere Fragen wollen wir mit dem Projekt Meine CDU 2017 finden. Mit der Beteiligungsaktion Meine CDU Meine Meinung und mit der Arbeit in der Kommission Meine CDU 2017 starten wir diesen Prozess. Und für beides sind Sie als CDU-Mitglied gefragt! Wir suchen Ihre Ideen und Vorschläge. Dafür haben wir heute die Aktion Meine CDU Meine Meinung in unserem Mitgliederportal CDUplus gestartet. Sie können dort Ihre ganz persönlichen Vorschläge zur Modernisierung der Parteiarbeit in sechs Themenfeldern einbringen, diskutieren und gegenseitig bewerten. Auch unter können Sie uns weiter Ihre Ideen senden. Unter allen Mitgliedern, die sich bereits bis zum 7. Oktober 2014 mit ihren Vorschlägen beteiligen, werden anschließend vier Plätze in der Kommission Meine CDU 2017 vergeben. Denn es ist mir besonders wichtig, dass die Stimme der Basis am Kommissionstisch deutlich vertreten ist. Zum Auftakt der Kommissionsarbeit lade ich dann diese Mitglieder nach Berlin ein: Am 21. und 22. Oktober wollen wir mit einer Klausurtagung starten. Ich freue mich auf Ihre Ideen und Anregungen. Lassen Sie uns gemeinsam an der Zukunft unserer CDU arbeiten! Herzlichst Ihr Dr. Peter Tauber MdB Generalsekretär der CDU Deutschlands

9 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 9 Junge Union Kronberg

10 Seite 10 Kronberg aktuell Oktober 2014

11 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 11 Senioren Union Kronberg Besuch der Ausstellung Philipp Franck und die Berliner Secession Am Mittwoch, dem 22. Januar 2014, besuchten ca. 40 Mitglieder der Senioren Union Kronberg die Ausstellung Philipp Franck und die Berliner Secession im Museum Kronberger Malerkolonie. Die interessierten Besucher wurden von Herrn Robert Philippi, Vorstandsvorsitzender der Museumsgesellschaft, fachkundig durch die Ausstellung geführt. Einige Bilder von Philipp Franck, der als 19-Jähriger von der Städelschule zu Anton Burger nach Kronberg kam, sind im Museum Kronberger Malerkolonie schon häufig zu sehen gewesen. Aber in dieser Ausstellung sind auch einige Werke seiner Kollegen zu sehen, die er später in Berlin traf und mit denen er die Berliner Secession gründete. Diese Protestbewegung entstand 1898, kurz vor der Jahrhundertwende und richtete sich gegen die traditionelle Kunstauffassung und die konservative Kunstpolitik Kaiser Wilhelms II. Möglich wurde die Ausstellung durch die intensive Zusammenarbeit mit der Stiftung Schlösschen im Hofgarten und der Sammlung Wolfgang Schuller in Wertheim. Besuch der Dürer-Ausstellung im Städel Museum Frankfurt Auf Anregung von Frau Mechtild Wien wurde von der Senioren Union Kronberg am Mittwoch, dem 29. Januar 2014, ein Besuch der Dürer-Ausstellung im Städel Museum, Frankfurt organisiert. Die Vorsitzende der Senioren Union Kronberg, Frau Brigitte Möller, übernahm spontan die Organisation und so machten sich 12 kunstinteressierte Seniorinnen und Senioren auf nach Frankfurt. Zu sehen waren bedeutende Werke und Leihgaben, unter anderem Leihgaben aus der National Gallery in London, aus dem Prado in Madrid oder aus der National Gallery of Art in Washington. Eine Präsentation führte das Schaffen des deutschen Meisters in der ganzen Breite und Vielfalt seiner künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten vor Augen. Zu sehen waren Tafel- und Leinwandbilder, Handzeichnungen, Blätter in unterschiedlichen druckgrafischen Techniken sowie von Albrecht Dürer verfasste und illustrierte Bücher. Alles Gute zum Valentinstag... wünschten CDU und die Senioren Union Kronberg gemeinsam mit Vertretern der Jungen Union den Bewohnerinnen und Bewohnern des Ernst-Winterberg-Hauses. Die bunten Frühlingsboten zauberten den Beschenkten ein Lächeln ins Gesicht. Felicitas Hüsing (rechts) erklärte: Die jährlich wiederkehrende Aktion macht uns allen viel Freude, viele der Senioren warten schon auf unseren Besuch. Dieses Mal haben unsere jungen Leute auch Blumen im nahegelegenen Kaiserin-Friedrich-Haus verteilt. Von links nach rechts: Jens Brettschneider, Daniel Flach, Brigitte Möller, Matthias Villnow und Felicitas Hüsing.

12 Seite 12 Kronberg aktuell Oktober 2014 Oberursel, 5. Februar 2014 Besuch der Oberurseler Werkstätten Aus dem Leitbild der Oberurseler Werkstätten, die die Senioren Union Kronberg im Februar dieses Jahres besuchte: Jeder Mensch ist anders, alle Menschen sind verschieden. Jeder hat unterschiedliche Erfahrungen, Fähigkeiten, Bedürfnisse und Interessen..... Der Mensch steht im Mittelpunkt und Jeder, der in den Oberurseler Werkstätten tätig ist, soll sich am Arbeitsplatz wohl fühlen und möglichst viele Chancen für die persönliche Weiterentwicklung und Entfaltung geboten bekommen.... Wir sind Bestandteil der heimischen Wirtschaft und erbringen unsere Dienstleistungen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Das Interesse dieser Einrichtung war sehr groß, denn fast 50 Teilnehmer fanden den Weg in den Zimmersmühlenweg. Der Betriebsleiter Andreas Knoche und Claudia Klee, Geschäftsbereichsleiterin Rehabilitation und soziale Dienste erläuterten zu Beginn das Leitbild und die Konzepte des Unternehmens und beantworteten die vielen Fragen der Teilnehmer. Die Oberurseler Werkstätten bieten für mehrfach behinderte sowie psychische und seelisch kranke Menschen Betreuungs- und Arbeitsplätze. Nahezu 500 Menschen mit und ohne Behinderung sind in diesem Betrieb tätig. So wird auch bei schwerer oder mehrfacher Behinderung eine aktive Teilnahme am Arbeitsleben ermöglicht. Für die Besichtigung der Arbeitsstätten teilten sich die Teilnehmer je nach Interesse auf und wählten zum einen den Bereich Büroservice und Konfektionierung sowie die Holzverarbeitung in der Schreinerei. In der Schreinerei werden professionelle Auftrags und Maßarbeiten aus Holz angefertigt, wie Transportkisten, Markthütten, aber auch Fußbänke, Hocker, etc. Hochwertiges Spielzeug sowie Kunsthandwerk runden die Produktion ab. Im Bereich Büroservice werden klassische Organisationsarbeiten wie Kopieren, Binden und Laminieren erledigt, bis hin zur Datenerfassung, Datenpflege und Kopierservice von DVDs und USB-Sticks. Im Bereich Konfektionierung werden die verschiedensten Produkte und Waren gezählt, gewogen und in Faltschachteln, PE-Beuteln verpackt und etikettiert. Wie schon im Leitbild erwähnt sind die Oberurseler Werkstätten ein professionell geführter Betrieb, der mit seiner gesamten Bandbreite von Produkten und Dienstleistungen einen wichtigen Bestandteil der heimischen Wirtschaft darstellt. Heringsessen im Haus Altkönig Am Mittwoch, dem 12. März 2014 lud die Senioren Union Kronberg zu einem Heringsessen ins Haus Altkönig ein. In fröhlicher Runde tafelten rund 35 Teilnehmer im Blauen Salon Heringsgerichte in allen Variationen sowie andere diverse Fischgerichte. Das Motto Heringsessen wurde selbstverständlich nicht zu ernst genommen, denn es wurde hier und da auch ein Schnitzel gesichtet. Alle Beteiligten waren einstimmig der Meinung, dass dies zur Tradition werden sollte.

13 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 13 Bruder Paulus: Erzähl mal von früher Altkönig-Stift, 3. April Wie unsere Werte für die Jüngeren interessant bleiben so lautete das Thema des Vortrags von Bruder Paulus Terwitte, der auf Einladung der Kronberger Senioren Union ins Altkönigstift gekommen war. Dort übernahm Brigitte Möller die Begrüßung des aus Radio und TV bekannten Gastes. Die Ausstrahlung des Kapuzinermönchs vom Frankfurter Kloster Liebfrauen griff buchstäblich sofort auf die rund 200 Zuhörer über, die mit Aufmerksamkeit und Spannung seinen sprachgewaltigen und mit einer Prise Humor gewürzten Vortrag verfolgten. Für seine allgemeinverständlichen Hinweise, wie älteren Menschen nachfolgenden Generationen ihre Erfahrungen vermitteln können, erntete der Ordensbruder, der über sich sagt: Ich will die Freude am Glauben vermitteln und Orientierung geben., großen Applaus. Dr. Otto Heuse - 97 Jahre Am 9. April feierte ein Urgestein der Kronberger CDU seinen 97. Geburtstag: Dr. Otto Heuse. - Wir gratulieren recht herzlich. Seit seiner Heirat 1947 lebt er in Kronberg trat er dann in die junge Kronberger CDU ein und initiierte bereits 5 Jahre später den ersten Frühschoppen, dem in den nächsten Jahren noch über 300 weitere unter seiner Regie folgen sollten. Noch heute sind die Frühschoppen der CDU Kronberg fester Bestandteil des gesellschaftlichen und politischen Lebens in der Burgstadt. Dr. Otto Heuse (re) mit Alfred Olbricht. Dr. Otto Heuse war auch über 10 Jahre Vorsitzender des Stadtverbandes der CDU in Kronberg sowie Stadtverordneter und Magistratsmitglied. Darüber hinaus war Dr. Otto Heuse einer der Mitbegründer der Senioren Union Kronberg. 3-Tages-Fahrt nach Straßburg und Umgebung mit Besuch des Europa-Parlaments Da man bekanntlich nie auslernt, nutzten 50 Kronberger Senioren die Gelegenheit, an der von der Senioren Union Kronberg organsierten 3-Tagesreise, vom 14. bis 16. April 2014, teilzunehmen, die unter anderem nach Straßburg und Colmar führte. Ein Programmpunkt war der Besuch des Europaparlaments während einer Plenarsitzung mit einem daran anschließenden Gespräch mit dem Europaabgeordneten Thomas Mann. Brigitte Möller: "Im Europa-Parlament konnten wir Teile einer Plenarsitzung verfolgen, anschließend wurden wir von unserem Europa-Abgeordneten Thomas Mann empfangen. Brigitte Möller, Vorsitzende der Senioren Union Kronberg, hatte diese Reise geplant und durchgeführt. Sie fand es äußerst bemerkenswert, dass bei einigen der Reisenden trotz mancher Gebrechen der Wille zur Weiterbildung und gemeinsamen Erleben ungebrochen war. Der älteste Teilnehmer an dieser Informationsreise in Sachen Kultur und Politik war immerhin 98 Jahre alt!

14 Seite 14 Kronberg aktuell Oktober 2014 Die Kinder von Himo Neues aus der Paul Albert Simon-Schule in Tansania Am Donnerstag, dem , luden die Senioren Union Kronberg zu einem Lichtbildervortrag von Frau Gudrun Becker-Schlünder in den Gemeindesaal St. Vitus, Kronberg-Oberhöchstadt ein. Das Thema: Die Kinder von Himo Neues aus der Paul Albert Simon-Schule. Die Paul-Albert-Simon Schule trägt den Namen in Erinnerung an den viel zu früh verstorbenen ehemaligen katholischen Pfarrer Paul Albert Simon, der den meisten Kronbergern noch in guter Erinnerung ist. Frau Gudrun Becker-Schlünder berichtete, was aus dem von ihm initiierten Projekt in Ost-Afrika geworden ist. Die Schule wurde im Jahre 2007 erbaut und 2008 mit Kindergarten und der ersten Grundschulklasse eröffnet. Die Planung und Baubegleitung des jetzt bestehenden Gebäudes erfolgte durch den Kronberger Architekten Max-Werner Kahl. Auch die jetzt notwendig gewordene Erweiterung der Schule wird von ihm ehrenamtlich geplant und begleitet. Die Kosten für die Erweiterung werden zu 80% vom Kindermissionswerk in Deutschland finanziert. Die Restkosten müssen aus Spenden aufgebracht werden. Die Erweiterung ist notwendig, da zu den jetzigen 4 Schulräumen 4 weitere gebraucht werden für den Kindergarten und die 7 Grundschulklassen. Die Kinder haben keine andere Chance einen Schulabschluss zu bekommen, weil die Eltern kein Schulgeld zahlen können. Zurzeit besuchen 176 Kinder die Schule und erhalten dort auch ein warmes Essen, für viele von ihnen die einzige reichliche Mahlzeit am Tag. Um das zu sichern, wurde der Förderverein Himo gegründet. Sechzig Euro genügen für Schulgeld und Essen für ein Kind für ein ganzes Jahr. Genauso hoch ist der Beitrag für die Mitgliedschaft im Förderverein. Alle Spendengelder fließen direkt in das Projekt. Die Verwaltungskosten werden von der Gemeinschaft der Frauen in Deutschland getragen. Mehr über das gesamte Projekt kann man über erfahren. Besuch der Domäne Mechtildshausen Von Stefan Hüsing Am Donnerstag, dem , wurde die Domäne Mechtildshausen besucht. Sie liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Flugplatz Wiesbaden-Erbenheim. Zunächst wurde unsere Gesellschaft in der Gaststätte mit Kaffee und Kuchen bewirtet. Danach war Zeit, sich auf der Domäne umzusehen. Das Hofgut widmet sich dem biologischen Gemüse- und Obstanbau sowie der Zucht und Erhaltung zahlreicher vom Aussterben bedrohter Haustierrassen. Viele der Mitreisenden ergriffen die Gelegenheit, sich im Hofladen und auf dem Marktplatz mit einigen der etwa 1000 biologisch erzeugten Produkte zu versorgen. Der Halbtagesausflug führte uns weiter zum Weingut Russler nach Eltville- Rauenthal. Hier klang ein harmonischer Tag bei schmackhaftem Essen, gutem Wein und intensiven Gesprächen aus.

15 Oktober 2014 Kronberg aktuell Seite 15 Senioren-Union besucht Idstein Eine große Mitgliedergruppe besuchte am die Hessentagsstadt von 2002, Idstein. Hier begaben sich alle Ausflügler zu einer in zwei Gruppen geführten Stadtbesichtigung. Wir erhielten Informationen zur Stadtgeschichte und den gepflegten Sehenswürdigkeiten. Hervorzuheben unter vielen sind das Killingerhaus, das Residenzschloss, der Hexenturm, die Burganlage und das bemerkenswerte Schiefe Haus. Nach dem Rundgang war Gelegenheit, sich weiter in der Stadt umzusehen oder eines der zahlreichen Cafes zu besuchen. Stefan Hüsing Von Idstein führte uns die Tour Richtung Hünstetten zur Hühnerkirche. Sie ist ein denkmalgeschütztes Hofgut an der einstmals wichtigen Handelsstraße von Mainz nach Limburg. In der Gaststätte des Hofgutes fanden wir uns zum Abendessen ein, bei dem die grantige Art der Servicekraft schon gewöhnungsbedürftig war. Ein informativer und kommunikativer Ausflug ging mit der Rückfahrt nach Kronberg zu Ende. Die nächsten Termine Dienstag, 28. Oktober 2014, 17:00 Uhr Haus Altkönig Blauer Salon. Stammtisch mit dem Thema Asylbewerber in Kronberg - Referent Stadtrat Hans Robert Philippi, Leiter des Integrationsdezernates Dienstag, 9.Dezember 2014, ab 17 Uhr im Haus Altkönig Weihnachtstreffen mit Geschichten und Liedern Rückblick Frühschoppen mit Axel Wintermeyer zur Europawahl Bei strahlendem Frühlingswetter und trotz konkurrierender Veranstaltungen fanden sich im Juni zahlreiche Interessierte in der Zehntscheune ein, um mit Staatsminister Axel Wintermeyer (MdL) über die 100 Tage-Bilanz der schwarz-grünen Koalition in Hessen und die in einer Woche anstehenden Europawahl zu diskutieren. Als Chef der hessischen Staatskanzlei gehört Wintermeyer zu den Mitbegründern der ersten Koalition von CDU und Grünen in einem deutschen Flächenland. Er beschrieb eindrucksvoll den Prozess der Annäherung und die bislang vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien. Auch auf die anstehende Europawahl und die Chancen der euro-skeptischen Parteien ging Wintermeyer ein. Auf die anschließenden Fragen aus dem Publikum ging der Hofheimer intensiv ein und warb für ein größeres Engagement für die europäische Idee. Die Vorgänge in der Ukraine, der Krim und dem Baltikum zeigten, dass sich in Europa etwas bewege. Und da bewegen wir uns nicht mal an die Wahlurne zur Europawahl? fragte Wintermeyer rhetorisch. Michael Zink Mai 2014

16 Seite 16 Kronberg aktuell Oktober 2014 Rückblick Ein sonniges Sommerfest der Kronberger CDU Das Thermometer zeigte am späten Freitagnachmittag noch 32 Grad Celsius, als das Vorbereitungsteam der CDU Kronberg mit dem Aufbau von Tischen und Bänken begann. Doch schon kurz nach Beginn des diesjährigen Sommerfestes gab es nahezu keinen freien Platz, so groß war der Andrang. Die Arkaden auf dem Berliner Platz boten Schatten und ein leises Lüftchen aus dem Schulgarten sorgte für Abkühlung. Politische Vertreter, angeführt von Landrat Ulrich Krebs, Stadtverordentenvorsteherin Blanka Haselmann und dem Ersten Stadtrat Jürgen Odszuck, Mitglieder anderer Parteien und Vereinsvertreter sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger saßen beisammen und waren in angeregte Unterhaltung vertieft. Und an manchen Tischen konnte man miterleben, wie man eifrig um die Lösung des von Dr. Regina Sell entwickelten Kreuzworträtsels rang. Die bewährte Musik der Overall Jazz Gang sorgte für gute Laune, so dass den kühlen Getränken und dem leckeren Grillgut bis gegen Uhr zugesprochen wurde. Das diesjährige Sommerfest war nach mehreren Jahren mit Wetterkapriolen sicher wieder eines der besonders schönen und hat die Verbundenheit und Verzahnung der CDU Kronberg mit der Burgstadt und ihren Bürgern unterstrichen. Impressum CDU Stadtverband Kronberg Redaktion Auflage 300 Reinhard Bardtke, Vorsitzender Michael Zink Le-Lavandou-Straße Kronberg Gestaltung Stand Oktober 2014 Telefon: Jürgen Ottenburger Web: Druck CDU Kreisverband Hochtaunus Konto: Deutsche Bank Kronberg IBAN DE

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011

Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Bericht vom Fachkräfteaustausch in Miskolc/Ungarn vom 09. 13.05.2011 Montag: 09.05.2011 Flug nach Budapest mit anschließender Stadtbesichtigung. Wir werden mit der ungarischen Geschichte bekannt gemacht

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht!

Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Saarwellingen. Auf den Punkt gebracht! Auf ein Neues am 25. Mai 2014: Ihre Kandidaten zur Kommunalwahl Saarwellingen Manfred Schwinn Ortsvorsteher Platz 1 Bereichsliste Gemeinderat Platz 1 Ortsrat 54 Jahre, Elektromaschinenbauer Interessen:

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Der heutige Tag ist mir eine besondere Freude, da er mir mehrfach die Möglichkeit gibt, die MediClin Fachklinik Rhein / Ruhr vorzustellen:

Der heutige Tag ist mir eine besondere Freude, da er mir mehrfach die Möglichkeit gibt, die MediClin Fachklinik Rhein / Ruhr vorzustellen: Meine Damen und Herren, liebe Gäste, liebe Kostenträger und Zuweiser, Kooperationspartner, liebe Mitarbeiter und Ehemalige, liebe MediClin-Kollegen, insbesondere möchte ich unsere Referenten begrüßen:

Mehr

Wir sind die Taunus Sparkasse

Wir sind die Taunus Sparkasse Wir sind die Taunus Sparkasse Unser Leistungsversprechen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit unserem Leistungsversprechen verbinden wir unsere Unternehmensphilosophie. Dass wir als Finanzdienstleister

Mehr

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg

Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Gemeinsam. Alters- und Pflegewohnheim Klinik Lindenegg Die Klinik Lindenegg ist ein zentral gelegenes Miteinander Pflegewohnheim, welches auch für erwachsene Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

Hier hat ExOS gespendet:

Hier hat ExOS gespendet: Hier hat ExOS gespendet: Nicola Weis Donnerstag, 8. März 2012 18:28 Walter Tritt walter.tritt@t-online.de Re: [avh] Afrika Lieber Fuß, Eure Spende ist angekommen, vielen herzlichen

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

wohlfühlen Haus und gut versorgt sein... Erasmus-Alberus der Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mbh

wohlfühlen Haus und gut versorgt sein... Erasmus-Alberus der Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mbh wohlfühlen und gut versorgt sein... Erasmus-Alberus Haus der Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mbh Ein neues Haus in zentraler Lage Das Erasmus-Alberus-Haus stellt eine Symbiose

Mehr

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei

Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Oberbürgermeisters Fritz Schramma anlässlich des China- Abends am 24. August 2005, 19:00 Uhr in der Bastei Meine Damen und Herren, verehrte Gäste, ni hao und

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz Karl-Arnold-Stiftung Institute zur politischen Bildung Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Karl-Arnold-Stiftung Dr. Bernhard Worms und dem Leiter der Karl-Arnold-Akademie Jürgen Clausius am 29. August

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17.

Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de. Presseinformation. Wiesbaden, 17. Pressekontakt Sandra Paffe Telefon: 0611 / 32-3929 E-Mail: info@miteinander-inhessen.de Presseinformation Wiesbaden, 17. Dezember 2012 Ein Jahr Landesstiftung Miteinander in Hessen Ministerpräsident Volker

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Marathon als Lebenshilfe

Marathon als Lebenshilfe Marathon als Lebenshilfe Stefan Schubart läuft 1000 Kilometer quer durch Bayern u.a. für die Kinderbrücke Allgäu und damit auch für die Lebenshilfe Kempten Kempten(mori). Strahlend sitzt Stefan Schubart

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg. Gerade

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW

November 2008. Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Reportagen der Innovationsagentur November 2008 Stadtteilmanagement Velbert Nordstadt Eröffnung des Stadtteilbüros Velber t Nordstadt Reportagen der Innovationsagentur Stadtumbau NRW Stadtteilmanagement

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Berlin, den 04.02.2014

Berlin, den 04.02.2014 Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften (CC1) Institut für Geschichte der Medizin Thielallee 71 14195 Berlin PD Dr. phil. habil. Thomas Beddies Tel. +49 (0)30 450 529 241 Fax +49 (0)30 450 529

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Manfred Pinkwart Jan. 2013 Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN

MEHR WISSEN - BESSER LEBEN MEHR WISSEN - BESSER LEBEN Krebsverband Baden-Württemberg e.v. Adalbert-Stifter-Straße 105 70437 Stuttgart Telefon: 0711 848-10770 Telefax: 0711 848-10779 E-Mail: info@krebsverband-bw.de Internet: www.krebsverband-bw.de

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Alle Angebote auf einen Blick

Alle Angebote auf einen Blick Pflege & Betreuung aus einer Hand Alle Angebote auf einen Blick www.cs.or.at wertvolle tage CS Demenz- und Alzheimerbetreuung Alzheimer Tageszentrum Spezialisierte, an den individuellen Ressourcen orientierte

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg

Informationen zur C-Akademie. Das Programm der CDU Baden-Württemberg Informationen zur Das Programm zur Nachwuchsförderung im Überblick 1. Leistungen - Das bieten wir: ein Seminarprogramm ein Mentorenprogramm ein Praktika-Programm Exkursion nach Berlin oder Brüssel ein

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr