VG Münster, Beschluss , 9 L 1071/05

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VG Münster, Beschluss 20.1.2006, 9 L 1071/05"

Transkript

1 VG Münster, Beschluss , 9 L 1071/05 Tenor Der Antrag wird abgelehnt. Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens. Der Streitwert wird auf 3.750,00 Euro festgesetzt. Gründe I. Der Antragsteller erwarb (offenbar im Jahre 2005) im Land Niedersachsen die Hochschulzugangsberechtigung mit einer Durchschnittsnote von 2,4. Er bewarb sich zum Wintersemester 2005/2006 bei der ZVS um die Zulassung zum Studium der Medizin. Zu den von ihm im Rahmen des Auswahlverfahrens der Hochschulen (AdH) benannten sechs Hochschulen gehört die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) M.. Mit Bescheid vom 15. August 2005 lehnte die ZVS den Zulassungsantrag, soweit er sich auf die Quote der Abiturbesten (Zuordnung zur Landesquote Niedersachsen) sowie auf die Wartezeitquote bezieht, ab. Mit weiterem Bescheid vom 30. September 2005 teilte die ZVS dem Antragsteller namens und im Auftrag der Hochschulen mit, dass er an keiner der von ihm ausgewählten Hochschulen im AdH ausgewählt wurde. Bezogen auf die WWU M. war ausgeführt worden, dass er bei der Auswahl nach dem Grad der Qualifikation den Rang bei einem Grenzrang von erhalten hatte. Die WWU M. hatte hierzu für das AdH auf der Grundlage der Ermächtigung in 3 des Auswahlverfahrensgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (AuswVfG NRW) vom 14. Dezember 2004, GV.NRW. 2004, 785, durch "Satzung der Westfälischen Wilhelms-Universität für das Auswahlverfahren im Studiengang Medizin für das Wintersemester 2005/2006 und das Sommersemester 2006 vom 17. Februar 2005" - AuswVfS Medizin -, die gemäß ihrem 9 mit Wirkung vom 1. März 2005 in Kraft tritt, bestimmt, dass die Auswahl der diesem Verfahren unterfallenden Studienplätze des Studiengangs Medizin aufgrund einer Rangliste erfolgt, die von der ZVS nach Maßgabe des Grades der Qualifikation der Bewerberinnen /Bewerber nach 27 HRG erstellt wird. Im Falle der Ranggleichheit von Bewerberinnen/Bewerbern erfolgt die Auswahl, unbeschadet des 34 Satz 2 HRG, durch Los. Wegen der Satzungsregelungen im übrigen wird auf die amtliche Bekanntmachung Nr. 2/2005 vom 17. März 2005 verwiesen. Der Antragsteller hat daraufhin am 31. Oktober 2005 gegen den Bescheid vom 30. September 2005, soweit er sich auf die WWU M. bezieht, Klage beim beschließenden Gericht (9 K 2062/05) erhoben. Bereits am 28. Oktober 2005 hat er um vorläufigen Rechtsschutz nachgesucht und - zuletzt auch unter Hinweis auf einen Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichts München vom 19. Dezember M 3 E L im wesentlichen vorgetragen: Die in der AuswVFS Medizin der WWU M. getroffene Regelung, allein auf die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung abzustellen, sei wegen Verfassungswidrigkeit nichtig. Zwar entspreche 32 Abs. 3 Hochschulrahmengesetz (HRG) den Anforderungen, die das Bundesverfassungsgericht in seinen Entscheidungen vom 18. Juli BvL 32/70 und 1 BvL 25/71 - an eine rechtmäßige Zulassungsbegrenzung herausgestellt habe. Das nordrhein-westfälische Auswahlverfahrensgesetz belasse jedoch den Hochschulen einen zu weiten Ermessensspielraum hinsichtlich der Auswahl der Bewerber. Das allein auf die Durchschnittsnote abstellende Auswahlkriterium in der Satzung der WWU M. entspreche den verfassungsrechtlichen Anforderungen ebenfalls nicht. Demzufolge habe er - der Antragsteller - einen unmittelbar auf Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG beruhenden Zulassungsanspruch, der auch nicht dadurch entfalle, dass die für die Hochschule durch ZulassungszahlenVO bestimmte Aufnahmekapazität zwischenzeitlich ausgeschöpft sei. Im übrigen sei die dort für den Studiengang Medizin festgesetzte Zulassungszahl für Studienanfänger nicht kapazitätserschöpfend. Herauf beziehe sich sein an den Antragsgegner gerichteter Antrag vom 27. Oktober 2005 auf Zulassung zum Studium der Medizin innerhalb und außerhalb der festgesetzten Zulassungszahlen. Der Antragsteller beantragt, den Antragsgegner vorläufig bis zur Entscheidung des Hauptsacheverfahrens zu verpflichten, ihn zum Studium der Medizin zuzulassen, falls nach den Verteilungskriterien des Gerichts ein Platz auf ihn entfällt. Der Antragsgegner beantragt, 1 - of 1-7

2 den Antrag abzulehnen. Er tritt dem Vorbringen des Antragstellers entgegen. Namentlich beruhe die Satzung auf wirksamen Rechtsgrundlagen und sei im Hinblick darauf, dass der Gesetzgeber dem Leistungsprinzip maßgebliche Bedeutung beigemessen habe, auch inhaltlich beanstandungsfrei. Entgegen der Ansicht des Antragstellers werde kein Bewerber von vornherein und auf Dauer durch diese Regelung vom gewünschten Studium ausgeschlossen. Die Satzung beziehe sich nur auf die Vergabe im Rahmen des Auswahlverfahren durch die Hochschule. Es bestehe weiterhin die Möglichkeit, einen Studienplatz nach den anderen im HRG geregelten Vergabearten zu bekommen. Zumindest dränge sich die Verfassungswidrigkeit des Satzungsrechts nicht in einer für das Verfahren der einstweiligen Anordnung hinreichenden Weise auf. Der geltend gemachte Anspruch auf Zulassung zum Medizinstudium außerhalb der festgesetzten Zulassungszahl bestehe ebenfalls nicht. Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakten dieses Verfahrens, des zugehörigen Klageverfahrens und die vom Antragsgegner vorgelegten Satzungsunterlagen verwiesen. II. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung hat keinen Erfolg. Der Antragsteller hat nicht glaubhaft gemacht, dass ihm der geltend gemachte Anspruch auf eine vorläufige Zulassung zum Studium der Medizin als Studienanfänger an der WWU M. bzw. auf Beteiligung an einem gerichtlichen Verfahren zur Vergabe entsprechender Studienplätze nach den zum Wintersemester (WS) 2005/2006 maßgeblichen tatsächlichen und rechtlichen Verhältnissen zusteht, 123 Abs. 3 VwGO. 294 ZPO. Rechtsgrundlage für die Vergabe von Studienplätzen an der WWU M. im - bundesweit zulassungsbeschränkten - Studiengang Medizin sind auf Basis des Art. 13 des Staatsvertrages über die Vergabe von Studienplätzen vom 24. Juni 1999, und der 27 ff. HRG in der Fassung des Gesetzes vom 28. August 2004, BGBl. 2004, 2298, die Regelungen des Zweiten Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Nordrhein- Westfalen (Hochschulzulassungsgesetz NRW 1993) vom 11. Mai 1993, GV.NRW. 1993, 204, zuletzt ergänzt durch Art. 76 des Dritten Befristungsgesetzes vom 5. April 2005, GV.NRW. 2005, 306, sowie die hierauf beruhende Verordnung über die zentrale Vergabe von Studienplätzen in Nordrhein- Westfalen (VergabeVO NRW) vom 30. Mai 2005, GV.NRW. 2005, 612. Nach diesen Bestimmungen werden die Studienplätze des ersten Fachsemesters der in das zentrale Vergabeverfahren einbezogenen Studiengänge - wozu der Studiengang Medizin gehört - in einem differenzierten Verfahren durch die ZVS (abgesehen von den sog. Vorabquoten sind dies die sog. Abiturbestenquote - unterteilt nach den einzelnen Bundesländern - und die sog. Wartezeitquote, 11 bis 14 VergabeVO NRW) oder durch die einzelne Hochschule (AdH, 10 VergabeVO NRW) vergeben. Die Hochschulen können insoweit die Zentralstelle damit beauftragen, Zulassungs- sowie Ablehnungsbescheide zu erstellen und im Namen und Auftrag der Hochschule zu versenden. Was die hier in Rede stehende Vergabe von Studienplätzen des Studiengangs Medizin im AdH betrifft, ist landesrechtlich durch das Auswahlverfahrensgesetz - dort unter Art. 1 - Näheres bestimmt worden. 2 AuswVfG NRW regelt hierzu folgendes: "1) Die jeweilige Hochschule vergibt die Studienplätze gemäß 32 Abs. 3 Nummer 3 Hochschulrahmengesetz (Auswahlverfahren der Hochschulen) a) nach dem Grad der Qualifikation nach 27 Hochschulrahmengesetz, b) nach den gewichteten Einzelnoten der Qualifikation nach 27 Hochschulrahmengesetz, die über die fachspezifische Eignung Auskunft geben, c) nach dem Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests, d) nach der Art einer Berufsausbildung, Berufstätigkeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit, e) nach dem Ergebnis eines von der Hochschule durchzuführenden Gesprächs mit den Bewerberinnen und Bewerbern, das Aufschluss über die Motivation der Bewerberin oder des Bewerbers und über die Identifikation mit dem gewählten Studium und dem angestrebten Beruf geben sowie zur Vermeidung von Fehlvorstellungen über die Anforderungen des Studiums dienen soll, f) aufgrund einer Verbindung von Maßstäben nach den Buchstaben a bis e. (2) Bei jeder einzelnen Auswahlentscheidung muss dem Grad der Qualifikation nach 27 Hochschulrahmengesetz ein maßgeblicher Einfluss gegeben werden." 3 AuswVfG NRW ermächtigt die Hochschulen, die nähere Ausgestaltung des Auswahlverfahrens der Hochschulen durch Satzung zu regeln, die dem Ministerium für Wissenschaft und Forschung anzuzeigen ist. 2 - of 2-7

3 Von dieser Ermächtigung hat die WWU M. mit ihrer Auswahlverfahrenssatzung Medizin vom 17. Februar 2005 für das WS 2005/2006 und SS 2006 in der Weise Gebrauch gemacht, dass - mit ergänzenden Regelungen für den Fall der Ranggleichheit von Bewerbern sowie für ein etwa notwendig werdendes Nachrückverfahren - die Auswahl allein nach dem Grad der Qualifikation der Bewerber ( 27 HRG) erfolgt, 5 Abs. 1 AuswVfS. Entgegen der Auffassung des Antragstellers ist im vorliegenden Verfahren der einstweiligen Anordnung und auf der Grundlage der insoweit allein möglichen summarischen Prüfung von der Gültigkeit der Regelungen der AuswahlVfS Medizin der WWU M. und der ihr zugrunde liegenden bundes- und landesgesetzlichen Bestimmungen, namentlich des HRG in der Fassung des 7. HRGÄndG sowie des AuswVfG NRW, auszugehen. Was das HRG, insbesondere seines 32 Abs. 3 Nr. 3 mit den dort für das Auswahlverfahren der Hochschulen zur möglichen landesrechtlichen Umsetzung angeführten Auswahlkriterien Buchst. a) bis e) und mit der bundesrechtlichen Vorgabe betrifft, dass bei der Auswahlentscheidung dem Grad der Qualifikation nach 27 HRG ein maßgeblicher Einfluss gegeben werden muss, zieht der Antragsteller dessen Rechtsgültigkeit, insbesondere dessen Verfassungsmäßigkeit, selbst nicht in Zweifel. Auch das Gericht sieht keinen Anhaltspunkt dafür, den normativen Geltungsanspruch dieses (formellen) Gesetzesrechts im Verfahren der einstweiligen Anordnung unbeachtet zu lassen. Gleiches gilt in Bezug auf den Geltungsanspruch der ebenfalls als formelles Gesetzesrecht ausgestalteten Regelungen des AuswVfG NRW. Dass 2 AuswVfG NRW den rahmenrechtlichen Vorgaben des 32 Abs. 3 Nr. 3 HRG entspricht, liegt angesichts des mit der letztgenannten Vorschrift nahezu identischen Wortlauts und Inhalts auf der Hand. Auch in materieller Hinsicht drängt sich eine Verletzung von Verfassungsrecht, gerade was das im Vordergrund stehende Grundrecht aus Art. 12 GG betrifft, nicht auf. Insbesondere war der Landesgesetzgeber nicht, wie der Antragsteller vorträgt, von Verfassungs wegen verpflichtet, den Hochschulen des Landes für die jeweilige satzungsrechtliche Auswahl der in Betracht kommenden Auswahlkriterien weitere verbindliche Vorgaben zu machen. Der Gesetzgeber hat sich nach den Erwägungen, die in der Begründung des Gesetzentwurfs der Landesregierung (Lt-Drs. 13/6102 vom 28. Oktober 2004) wiedergegeben sind, zur Entstehungsgeschichte im übrigen vgl. Nachweise unter www. parlamentsspiegel.de, von folgenden Erwägungen leiten lassen: "Mit dem 7. Gesetz zur Änderung des Hochschulrahmengesetzes (7. HRGÄndG) wurde die Hochschulzulassung in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen grundlegend neu geregelt. Diese Neuregelung stärkt das Auswahlrecht der Hochschulen und schafft für die bestqualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit, die gewünschte Hochschule auszuwählen. Dabei gibt das Hochschulrahmengesetz die Rahmenbedingungen des Auswahlverfahrens mit beispielhaft aufgezählten Auswahlkriterien und einer besonderen Gewichtung des Grades der Hochschulzugangsberechtigung vor. Die nähere Ausgestaltung des Auswahlverfahrens, das gemäß 72 Abs. 2 Satz 2 HRG bereits für das Vergabeverfahren zum Wintersemester 2005/06 erstmals anzuwenden ist, obliegt dem Landesrecht... Auch die Umsetzung des Hochschulzulassungsrechts in nordrhein-westfälisches Landesrecht orientiert sich an dem Ziel, den besten Absolventen eines Abitur- oder Fachhochschuljahrgangs einen Vorrang bei der Auswahl des Studienplatzes zu geben und darüber hinaus das Auswahlrecht der Hochschulen zu stärken. Die Neuregelung gilt für bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge. Während in diesen so genannten "harten", also bundesweit zentral über die ZVS verteilten NC- Fächern bisher die Studienplätze zu 51 Prozent nach der Durchschnittsnote, zu 25 Prozent nach der Wartezeit und zu 24 Prozent nach Auswahl der Hochschulen vergeben wurden, sieht das künftige Verfahren vor, dass nach Abzug der Sonderquoten - 20% der Studienplätze, die an den einzelnen Hochschulen in dem betreffenden Studiengang vorhanden sind, an die auf Bundesebene Abiturbesten vergeben, - weitere 20% der Studienplätze nach der Wartezeit - und die restlichen 60% der Studienplätze auf Hochschulebene nach dem Ergebnis eines Auswahlverfahrens der Hochschule vergeben werden. Damit wird der Auswahl durch die Besten eines Abiturjahrgangs oberste Priorität eingeräumt und die Bedeutung des Abiturs nachhaltig gestärkt. Die Wartezeitquote berücksichtigt die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, nach der jedem 3 - of 3-7

4 Studierwilligen die Möglichkeit eröffnet werden muss, auch ohne herausragende schulische Leistungen den gewünschten Studienplatz zu erhalten - und sei es auch erst nach mehreren Semestern Wartezeit. Neben dem Vorrang der Abiturbesten wurde in der Novelle des Hochschulrahmengesetzes dem Anliegen vieler Hochschulen entsprochen, auch ihre Auswahlmöglichkeit zu stärken: So kann das Hochschulauswahlverfahren jetzt zu 60 statt wie bislang zu 24 Prozent erfolgen. Das Hochschulrahmengesetz benennt hierzu Auswahlkriterien und überlässt die nähere Ausgestaltung des Auswahlverfahrens dem Landesrecht. Die rahmenrechtlichen Kriterien (...) werden ins Landesrecht übernommen. Im Sinne einer weiteren Stärkung der Hochschulautonomie und auf Wunsch der Hochschulen wird die nähere Ausgestaltung des Auswahlverfahrens den Hochschulen im Wege einer anzeigepflichtigen Satzung überlassen. Dabei müssen die Hochschulen bei jeder einzelnen Auswahlentscheidung der Durchschnittsnote des Schulabschlusszeugnisses einen maßgeblichen Einfluss geben. Damit wird sichergestellt, dass die Hochschulen die Schulabschlussnote zwingend berücksichtigen müssen, während sie die übrigen Kriterien fakultativ anwenden können. Zum anderen wird damit erreicht, dass bei der Anwendung eines oder mehrerer anderer Kriterien neben der Durchschnittsnote letzterer in jedem Einzelfall ein erhebliches Gewicht bei der Auswahlentscheidung zukommt. Den Hochschulen kommt mit der Neuregelung eine besondere Verantwortung zu. Ihnen obliegt die Ausgestaltung des Verfahrens; dabei können sie die Auswahlkriterien des Katalogs in 2 Abs. 1 kombinieren, abstufen oder gewichten." In den Einzelbegründungen ist darüber hinaus ausgeführt worden: Zu 2, Auswahlverfahren: "Für das Auswahlverfahren der Hochschulen sieht 32 Abs. 3 Ziffer 3 Hochschulrahmengesetz insbesondere folgende Maßstäbe vor: (wird ausgeführt) Diese Kriterien, mit deren Validität sich Wissenschaftsrat und Bundesgesetzgeber ausführlich auseinandergesetzt haben, werden ins Landesrecht übernommen. Im Sinne einer konsequenten Stärkung der Hochschulautonomie wird die nähere Ausgestaltung des Auswahlverfahrens den Hochschulen im Wege einer anzeigepflichtigen Satzung überlassen und auf gesetzliche Vorgaben verzichtet. Die Hochschulen erhalten so einen breiten Gestaltungsspielraum. Gleichzeitig kommt ihnen aber auch eine besondere Verantwortung zu. Ihnen obliegt die gesamte rechtssichere Ausgestaltung des Verfahrens. Dabei können sie die Auswahlkriterien des Katalogs in 2 Abs. 1 kombinieren, abstufen oder gewichten. Dies schafft die Möglichkeit, Erfahrungen mit den einzelnen Kriterien und mit unterschiedlichen Auswahlverfahren verschiedener Hochschulen zu sammeln. Eine solche Lösung entspricht auch dem von Hochschulvertretern im Vorfeld geäußerten Wunsch. Bei jeder einzelnen Auswahlentscheidung muss dem Grad der Qualifikation, also der Durchschnittsnote des Schulabschlusses, ein maßgeblicher Einfluss gegeben werden. Damit wird sichergestellt, dass die Hochschulen die Schulabschlussnote zwingend berücksichtigen müssen, während sie die übrigen Kriterien fakultativ anwenden können. Zum anderen wird erreicht, dass bei der Anwendung eines oder mehrerer anderer Kriterien neben der Durchschnittsnote letzterer in jedem Einzelfall ein erhebliches Gewicht bei der Auswahlentscheidung zukommt. Dies betont die Bedeutung und Aussagekraft des Schulabschlusszeugnisses. Ein maßgeblicher Einfluss ist gewahrt, wenn dem Grad der Qualifikation das relativ stärkste Gewicht zukommt. Die für die Zulassungsentscheidung notwendige Reihung der Bewerber kann danach z.b. zu 60 % nach dem Notendurchschnitt und zu 40 % nach einem anderen Kriterium erfolgen. Sie kann aber auch zu 100 % nur unter Berücksichtigung des Notendurchschnitts erfolgen. Denkbar ist auch, dass der Notendurchschnitt zu 40 % berücksichtigt wird, 30 % nach einem Testergebnis und 30 % nach dem Ergebnis eines Auswahlgesprächs bewertet werden. Auch im letzteren Fall wäre der maßgebliche Einfluss der Durchschnittsnote des Schulabschlusses gewahrt, weil dem Grad der Qualifikation das relativ stärkste Gewicht zukommt. Möglich sind schließlich auch gestufte Verfahren, z.b. eine direkte Zulassung bis zu einer bestimmten Durchschnittsnote und danach die Anwendung weiterer Kriterien neben der Schulabschlussnote, die auch in diesen Fällen jeweils maßgeblich berücksichtigt werden muss." Diese Erwägungen, die verdeutlichen, dass es gerade der Intention des Gesetzgebers entsprach, die konkrete Ausgestaltung der Auswahlkriterien im AdH entsprechend den auch rahmenrechtlich bestimmten Kriterien in die autonome Entscheidung der einzelnen Hochschule zu geben, sind gemessen an den verfassungsrechtlichen Vorgaben nicht evident fehlerhaft. Der Gesetzgeber hat hiermit die in dem novellierten Hochschulrahmengesetz 4 - of 4-7

5 zum Ausdruck kommende Zielsetzung, die gerade in der Stärkung des Auswahlrechts der Hochschulen unter besonderer Betonung der Maßgeblichkeit der in der Hochschulzugangsberechtigung nachgewiesenen Bewerberqualifikation liegt, aufgegriffen und dabei unter weiterer Hervorhebung der besonderen Verantwortung der Hochschule - gerade vor dem Hintergrund der nunmehr erheblich ausgeweiteten Studienplatzquote, die von den Hochschulen zu vergeben ist - den Hochschulen eine nach ihrer Entscheidung als sachangemessen erscheinende Wahl der übrigen Auswahlkriterien überantwortet. Die auf dieser Basis von der WWU M. beschlossenen Regelungen in der Auswahlverfahrenssatzung Medizin sind gleichfalls nicht evident fehlerhaft. Ausweislich der Vorlage des Rektorats vom 24. Januar 2005 für die Senatssitzung vom 2. Februar 2005, die der Antragsgegner auf Anforderung des Gerichts vorgelegt hat, hat der Senat bei seinem Satzungsbeschluss die bundes- und landesrechtlichen Vorgaben zutreffend erkannt. Er hat sich hiervon ausgehend für eine auf die Vergabezeiträume WS 2005/2006 und SS 2006 beschränkte Regelung des Vergabeverfahrens in der Quote des AdH unter alleinigem Abstellen auf die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung entschieden. Hierzu ist u.a. ausgeführt worden: "Da die ZVS bis Anfang Februar 2005 Klarheit über das Verfahren an den einzelnen Hochschulen haben muss, um die Studienbewerberinnen/ Studienbewerber entsprechend informieren zu können, müssen die Satzungen bereits zu diesem frühen Zeitpunkt beschlossen werden. Angesichts des damit gesteckten außerordentlich engen zeitlichen Rahmens und zahlreicher noch ungeklärter Fragen in Bezug auf die Koordination des Verfahrens mit den Anforderungen seitens der ZVS war in Abstimmung mit den zuständigen Fachbereichen und Fachvertreterinnen/Fachvertretern lediglich ein Auswahlverfahren nach Maßgabe der Abiturdurchschnittsnote darstellbar. Die diesbezüglichen Satzungsentwürfe für die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Psychologie (mit dem Abschluss Diplom) sind beigefügt. Die Entwürfe erstrecken sich zunächst lediglich auf das Wintersemester 2005/06 und das Sommersemester 2006, verstehen sich also von vornherein als vorläufige Regelungen, die es ermöglichen sollen, die Zeit zu gewinnen, die erforderlich ist, um ein für die Auswahl der bestgeeigneten Studienbewerberinnen/Studienbewerber geeignetes Auswahlverfahren zu entwickeln und die hierfür notwendigen organisatorischen Grundlagen zu schaffen." Diese Erwägungen sind nach summarischer Prüfung durch das Gericht nicht geeignet, den Geltungsanspruch der Satzungsregelungen deshalb zu verneinen, weil es die WWU M. - so der Antragsteller - unter Verkennung von Verfassungsrecht unterlassen hätte, rechtzeitig vor Inkrafttreten des geänderten Hochschulrahmengesetzes ein für die Auswahl der bestgeeigneten Studienbewerber geeignetes Auswahlverfahren zu entwickeln. Für eine solche "vorlaufende" Verpflichtung der Hochschule, zumal in einer Zeitphase, in der der abschließende Regelungsgehalt des bundesrechtlichen Rahmenrechts noch nicht feststand und das ausfüllende Landesrecht noch völlig fehlte, bietet das Verfassungsrecht voraussichtlich keine Grundlage. Was die Durchführung des Satzungsverfahrens der WWU M. nach Abschluss der Bundes- und Landesgesetzgebungsverfahren betrifft, sieht das Gericht keinen Anhaltspunkt zur Beanstandung der zeitlichen Abfolge. Wie der zeitliche Ablauf der Gesetzgebungsverfahren belegt, stand bereits der Landesgesetzgeber unter dem Zwang einer äußerst kurzfristigen Umsetzung der neuen Rahmenbestimmungen des HRG. Nachdem das maßgebliche Landesrecht nach Verkündung am 23. Dezember 2004 am 1. Januar 2005 in Kraft getreten war, hat die WWU M. umgehend von der dortigen Satzungsermächtigung Gebrauch machen müssen und dies auch getan. Die hier streitige Satzung, deren Entwurf am 18. Januar 2005 im Fachbereich V der Hochschule zustimmend beraten worden war, ist am 2. Februar 2005 im Senat beschlossen worden. Vor diesem zeitlichen Hintergrund ist es auch nachvollziehbar, dass sich der Senat der Hochschule jedenfalls für den beschränkten Zeitraum des kommenden Studienjahres 2005/2006, um den es hier allein geht, nicht in der Lage gesehen hat, in der zur Verfügung stehenden Zeit ein anderes als das beschlossene Auswahlverfahren, das ausschließlich auf den Grad der Qualifikation nach 27 HRG abstellt, sachgerecht - und zwar sowohl nach der rechtssicheren Verfahrensausgestaltung als auch nach dem Inhalt - einer Senatsentscheidung zuzuführen. Wenn andere Hochschulen - der Antragsteller bezieht sich insoweit ausschließlich auf Hochschulen außerhalb des Landes Nordrhein-Westfalen - Auswahlkriterien beschlossen haben, die von denen der WWU M. abweichen, mag dies jeweils in den dortigen rechtlichen und tatsächlichen 5 - of 5-7

6 Verhältnissen seine Ursache gehabt haben. Auch lässt sich nicht feststellen, dass die Hochschule es versäumt hätte, ein nach eigener Einschätzung "geeignetes" (so der Antragsteller in Anlehnung an den Wortlaut der Senatsvorlage) Auswahlverfahren zu entwickeln. Die Satzungsmaterialien zeigen nichts dafür auf, die WWU M. habe das für das Studienjahr 2005/2006 beschlossene Auswahlkriterium selbst als "ungeeignet" angesehen und dieses damit wider bessere Erkenntnis gewählt. Die Ausführungen in der Senatsvorlage sind aus dem Zusammenhang heraus vielmehr dahin zu verstehen, dass die Hochschule für den genannten Zeitraum den "reinen" Qualifikationsmaßstab nach 27 HRG, d. h. die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung, gerade im Hinblick auf den Vorrang, den dieses Qualifikationsmerkmal durch 32 Abs. 3 Satz 2 HRG/ 2 Abs. 2 AuswVfG NRW erfahren hat, als einen - jedenfalls zeitlich auf ein Studienjahr eingeschränkten und der weiteren Überprüfung zuzuführenden - tauglichen Maßstab bewertet hat. Diese Ausgestaltung hat im übrigen, wie bereits ausgeführt, auch der Landesgesetzgeber als eine denkbare - und taugliche - Regelung in den Blick genommen. Von einem auf der Hand liegenden vollständigen Ausfall der der Satzung zugrunde liegenden Abwägung der verschiedenen denkbaren Gestaltungsalternativen kann damit nicht gesprochen werden. Gleiches gilt für die Frage nach einem etwaigen Abwägungsdefizit. Die vom VG München in dem bereits genannten - offenbar nicht rechtskräftigen - Beschluss vom 19. Dezember M 3 E L für das dort zu beurteilende Vergabeverfahren für richtig gehaltene Auffassung, eine alleinige Vergabe der dem AdH unterfallenden Studienplätze nach der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (HZB) sei wegen mangelnder Vergleichbarkeit der in den einzelnen Bundesländern erworbenen Hochschulzugangsberechtigungen verfassungswidrig mit der Folge, dass die dortigen Regelungen einer verfassungskonformen Auslegung dahin bedürften, dass zumindest eine Kombination der Durchschnittsnote der HZB mit einem oder mehreren anderen geeigneten Kriterien des Auswahlkatalogs vorgesehen wird, schließt sich das Gericht bei summarischer Prüfung für das nordrhein-westfälische Recht nicht an. Abgesehen davon, dass es nach dem Gesetzeswortlaut und auch nach den Gesetzesmaterialien zum AuswVfG NRW gerade in der Bandbreite der der Hochschule eröffneten Gestaltungsmöglichkeit liegen soll, innerhalb des AdH die Auswahl der Bewerber "auch zu 100 % nur unter Berücksichtigung des Notendurchschnitts" vorzunehmen, und damit bei der vom VG München präferierten verfassungskonformen Auslegung die Grenzen der den Gerichten zukommenden Auslegungsmöglichkeiten, zumal im Verfahren der einstweiligen Anordnung, überschritten wären, hat der Landesgesetzgeber mit dieser Regelung durchaus auch die Teilhaberechte der Studienbewerber, gerade vor dem Hintergrund der angeführten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, in den Blick genommen. So ist in der Gesetzesbegründung auf die Wartezeitquote im ZVS-Verfahren, die ein Teilelement des als Gesamtregelung zu verstehenden Vergaberechts darstellt, hingewiesen worden. Diese berücksichtige nach Auffassung des Gesetzgebers die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, nach der jedem Studierwilligen die Möglichkeit eröffnet werden muss, auch ohne herausragende schulische Leistungen den gewünschten Studienplatz zu erhalten - und sei es auch erst nach mehreren Semestern Wartezeit. Dass diese Möglichkeit des Erhalts eines Studienplatzes in dem gewünschten Studiengang innerhalb der Wartezeitquote des ZVS-Verfahrens nach dem Umfang von 20 %, den diese Quote nunmehr aufweist, den verfassungsrechtlichen Mindestanforderungen nicht mehr entspricht, drängt sich dem Gericht nicht auf. Vgl. hierzu auch die dem Antragsteller bekannten Beschlüsse des VG Gelsenkirchen vom 22. Dezember L 1602/05 sowie 1644/05 u.a. - (offenlassend). Sonstige auf der Hand liegende Rechtsmängel der Satzung der WWU M. hat das Gericht gleichfalls nicht feststellen können. Der Antragsteller hat in diese Richtung ebenfalls nichts vorgetragen. Ist nach alledem nach summarischer Prüfung von der Geltung der AuswVfS Medizin der WWU M. auszugehen, ist auch deren Anwendung auf den Antragsteller beanstandungsfrei. Wie die ZVS dem Gericht auf Anfrage im Verfahren 9 L 1074/05 unter dem 16. Januar 2006 mitgeteilt hat, lag die Auswahlgrenze im AdH (Medizin) der WWU M. im Nachrückverfahren bei einem Grenzrang der beteiligten Bewerber von 154, der von einem Bewerber mit einer Durchschnittsnote von 1,5 eingenommen wurde. Die Durchschnittsnote des Antragstellers bleibt dahinter zurück. Soweit der Antragsteller im vorliegenden Verfahren zugleich sein Begehren darauf gestützt hat, die für den Studiengang Medizin an der WWU M. zum WS 2005/2006 für Studienanfänger festgesetzte 6 - of 6-7

7 Zulassungszahl sei nicht kapazitätserschöpfend, kann er damit gleichfalls nicht durchdringen. Zur Vermeidung von Wiederholungen wird insoweit auf die dem Antragsteller bekannten Beschlüsse des Gerichts vom 19. Dezember Nc 119/05 u.a. - verwiesen. Die Kostenentscheidung folgt aus 154 Abs. 1 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf 52 Abs. 2, 53 Abs. 3 Nr. 1 GKG. Sie entspricht der ständigen Handhabung des Gerichts in Verfahren, die auf eine vorläufige Zulassung zum Studium bzw. auf die Beteiligung an einem gerichtlichen Verfahren zur Vergabe entsprechender Studienplätze gerichtet sind 7 - of 7-7

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren

1 Geltungsbereich. 2 Bewerbungsverfahren Ordnung zur Vergabe von Studienplätzen in den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin (Zulassungsordnung ZulO) vom 31. März 2008 geändert durch: die Erste Satzung zur

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ`s zum Thema Numerus clausus (NC) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Satzung für das erweiterte Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit

Satzung für das erweiterte Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit Satzung für das erweiterte Auswahlverfahren für den Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit Gemäß 3 Abs. 1 i.v.m. 33 Abs. 1 Nr. 1 ThürHG vom 21.12.2006 (GVBl. S. 601), zuletzt geändert durch Art. 16

Mehr

Ordnung über das hochschuleigene Auswahlverfahren. (AuswahlO)

Ordnung über das hochschuleigene Auswahlverfahren. (AuswahlO) Ordnung über das hochschuleigene Auswahlverfahren an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences (AuswahlO) Vom 2009 Aufgrund von 13 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus. Ordnung

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus. Ordnung Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Ordnung über die Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschule im Studiengang Medizin Vom

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ's zum Thema Numerus clausus (Nc) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011

Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011 Satzung der Universität zu Lübeck zur Durchführung des Auswahlverfahrens im Studiengang Humanmedizin vom 28. Februar 2011 Tag der Bekanntmachung im NBl. MWV.Schl.-H., S. 46 vom 31. März 2011 Tag der Bekanntmachung

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163

Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Nr. 06/2015 vom 09.07.2015 Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Koblenz Seite 163 Auswahlsatzung für den Weiterbildungsmaster als Fernstudiengang Kindheitsund Sozialwissenschaften (M.A.) des Fachbereiches

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Molekulare Medizin mit akademischer Abschlussprüfung Bachelor of Science Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014 INHALTSÜBERSICHT Zugangssatzung für den Masterstudiengang Psychologie des Fachbereichs Erziehungswissenschaft

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602

Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602 Verwaltungsgericht Berlin Sprechzeiten täglich von 8:30-13:00 Uhr - Rechtsantragstelle - Tel.:(030) 9014-8602 Merkblatt zu Studienplatzklagen TU Berlin, UdK Berlin, FHW Berlin*¹, FHVR Berlin*¹, TFH Berlin*²,

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2008 Ausgegeben Karlsruhe, den 28. Mai 2008 Nr. 23 I n h a l t Seite Satzung der Universität Karlsruhe (TH) für das 88 hochschuleigene Auswahlverfahren in den Bachelorstudiengängen

Mehr

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Vom 6. Mai 2015 Auf Grund von 63 Abs. 2 S. 1 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

w,t' Verkünr::"H ,,,,,,,, l1,iit+nriiifi .ffi. ;5+1iiii',i't'.*';,,,,',,, i:, ,,i=iitrih:iirt Änderung der Allgemeinen ZuLassungfsordnung für

w,t' Verkünr::H ,,,,,,,, l1,iit+nriiifi .ffi. ;5+1iiii',i't'.*';,,,,',,, i:, ,,i=iitrih:iirt Änderung der Allgemeinen ZuLassungfsordnung für TU Verkünr::"H w,t' O Fakultäten 7, 2, 3, 4, 5, 6 fnstitute/seminare d. Fak. 1, 2, 3, 4, 5, 6 Geschäftsstelle Präsidium (3s Ex) Aushang Nf. 489 Herausgegeben vom Präsidenten der Technischen Uniwrsität

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Von der ZVS zu hochschulstart.de 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Von der ZVS zu hochschulstart.de 1 Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XI XIX 1. Kapitel Von der ZVS zu hochschulstart.de 1 2. Kapitel Bewerbung um einen Studienplatz in einem Bachelor-Studiengang (örtliches

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung)

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung) Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang Master of Arts Management für die Studienschwerpunkte Gesundheitsmanagement, International Marketing and Sales

Mehr

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen

R E C H T S A N W Ä LT E W Ü R T H & K O L L E G E N Bürogemeinschaft. Leitfaden für Studienplatzklagen Leitfaden für Studienplatzklagen Vorbemerkungen: Dieser Leitfaden kann nur ein grober Anhaltspunkt sein und ersetzt nicht die persönliche Beratung. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Fallstricke

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Der Ausschuss für Wissenschaft hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes vereinbart:

Der Ausschuss für Wissenschaft hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes vereinbart: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 28.05.2014 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5089 - IV A Sö - E-Mail: Sebastian.soellner@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden des Ausschusses für Wissenschaft

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 26/01 Inhalt Seite 333 Ordnung zur Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang?Wirtschaftspsychologie

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 35/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 487 15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vom 3. Juli 2008 GVBl. I S. 772

Vom 3. Juli 2008 GVBl. I S. 772 Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen in zulassungsbeschränkten Studiengängen durch die Hochschulen des Landes Hessen (Vergabeverordnung Hessen) Vom 3. Juli 2008 GVBl. I S. 772 Aufgrund des 7

Mehr

1 Anwendungsbereich. Diese Verordnung regelt die Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschulen in staatlicher Verantwortung

1 Anwendungsbereich. Diese Verordnung regelt die Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschulen in staatlicher Verantwortung Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschulen (Hochschul-Vergabeverordnung) Vom 22. Juni 2005 (Nds.GVBl. Nr.14/2005 S.213) VORIS 22220 - Aufgrund des 9 Satz 1 Nr. 1 des Niedersächsischen

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Lesefassung vom XX. April 2015

Lesefassung vom XX. April 2015 Vorläufige Satzung Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Rektor der Hochschule Aalen Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang International Marketing

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Drei Wege zum Studienplatz an der FAU

Drei Wege zum Studienplatz an der FAU Drei Wege zum Studienplatz an der FAU Cornelia Pecher M.A. Bild: Veer.com Drei Wege zum Studienplatz an der FAU 1. Weg Fach ohne Zulassungsbeschränkung (NC) 2. Weg Fach mit lokalem NC 3. Weg Fach mit bundesweitem

Mehr

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14

Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Berlin, Stand 17. April 2013 Das Studium der Medizin Grundlagen und Zulassung ***** Wintersemester 2013/14 Die folgende Übersicht soll als bewusst sehr knapp gehaltene Einführung zu einer tabellarischen

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Erfolgreich zum Studienplatz

Erfolgreich zum Studienplatz Beck-Rechtsberater im dtv 50652 Erfolgreich zum Studienplatz ZVS, NC, Auswahlgespräche und -tests, Rechtsschutz, Studienplatzklage von Dr. Robert G. Brehm, Dr. Wolfgang Zimmerling 1. Auflage Erfolgreich

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Satzung der Universität Ulm für die Zulassungen zu den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin (Staatsexamen) nach dem hochschuleigenen Auswahlverfahren

Satzung der Universität Ulm für die Zulassungen zu den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin (Staatsexamen) nach dem hochschuleigenen Auswahlverfahren Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 22 vom 04.12.2007, Seite 320-325 Satzung der Universität Ulm für die Zulassungen zu den Studiengängen Medizin und Zahnmedizin (Staatsexamen)

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen

Verkündungsblatt. Amtliche Bekanntmachungen Verkündungsblatt Amtliche Bekanntmachungen Nr. 1 / Seite 1 VERKÜNDUNGSBLATT DER TU KAISERSLAUTERN Montag, 01.07.2013 Herausgeber: Präsident der TU Kaiserslautern Gottlieb-Daimler-Straße, Geb. 47 67663

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät

Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz an der Juristischen Fakultät Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Gewerblicher Rechtsschutz" an der Juristischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 24.06.2008

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 11/2008, 9. April 2008 INHALTSÜBERSICHT im Wintersemester 2008/09 für das weiterbildende Fernstudium Business Marketing (Technischer

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 2/2013, 25. Januar 2013 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 2/2013, 25. Januar 2013 INHALTSÜBERSICHT Erste Satzung zur Änderung der Zugangssatzung für den weiterbildenden Masterstudiengang Executive Master of Business Marketing

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/1234 20.07.2010 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Rothe-Beinlich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Bildung,

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Universität Hohenheim

Amtliche Mitteilungen der Universität Hohenheim Amtliche Mitteilungen der Universität Hohenheim Herausgegeben vom Rektor Nr. 630 Datum: 30.05.2008 Satzung der Universität Hohenheim für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Pädagogischen Hochschule Freiburg

Amtliche Bekanntmachung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Amtliche Bekanntmachung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Nr. 7 vom 11.05.2012 Satzung der Pädagogischen Hochschule Freiburg für das hochschuleigene Auswahlverfahren in zulassungsbeschränkten Studiengängen

Mehr

RRRRR. Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 03/2014 Kiel, 15. April 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe des Amtsblatts

Mehr

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und

Mehr

Der Antrag ist keine Klage, sondern bewirkt nur eine vorläufige Entscheidung des Gerichts über den Studienplatz.

Der Antrag ist keine Klage, sondern bewirkt nur eine vorläufige Entscheidung des Gerichts über den Studienplatz. Du hast keinen Studienplatz bekommen und möchtest unbedingt an der HCU studieren? Hier findest du eine kleine Anleitung zum Vorgehen bei deiner Studienplatzeinklage. Die ersten beiden Schritte des Vorgehens

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2648 6. Wahlperiode 25.02.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Studienplatzklagen und ANTWORT der Landesregierung

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 39/2012, 25. Mai 2012

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 39/2012, 25. Mai 2012 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 39/2012, 25. Mai 2012 INHALTSÜBERSICHT Zugangssatzung für den Bachelorstudiengang Bildungs- und Erziehungswissenschaft des Fachbereichs

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 10 B 66.14 OVG 12 B 10.13 In der Verwaltungsstreitsache - - 2 - hat der 10. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Juni 2015 durch den Präsidenten des Bundesverwaltungsgerichts

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 37/2012, 24. Mai 2012

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 37/2012, 24. Mai 2012 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt 37/2012, 24. Mai 2012 INHALTSÜBERSICHT Masterstudiengang Arts and Media Administration des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften Masterstudiengang Europäisches

Mehr

Medizinische Ausbildung in Deutschland

Medizinische Ausbildung in Deutschland Trilaterales Treffen, Bozen, 2010 Bundesärztekammer Medizinische Ausbildung in Deutschland eine kurze Übersicht Medizinstudium 36 Ausbildungsstätten (Medizinische Fakultäten bzw. Hochschulen) ca. 10 000

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE beschlossen in der 94. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13)

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13) ZENTRALE STUDIENBERATUNG NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13) An wen richtet sich dieses Informationsblatt? Dieses Informationsblatt richtet sich an deutsche, mit deutschem Abitur und EU-Bürger sowie

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema:

Herzlich Willkommen. zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema: Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung der Zentralen Studienberatung zum Thema: Das Zulassungsverfahren für die von der ZVS vergebenen Studiengänge Das können Sie heute erfahren:!welche Fächer werden

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken?

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Welche beruflichen Vorstellungen habe ich, was für Ziele? Wo liegen meine persönlichen Interessen und Fähigkeiten? Für welche Universität / Hochschule entscheide

Mehr

Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des hochschuleigenen Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen im Modellstudiengang

Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des hochschuleigenen Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen im Modellstudiengang 12.06.2013 Amtliche Mitteilungen / 32. Jahrgang 2/2013 134 Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des hochschuleigenen Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen im Modellstudiengang Humanmedizin

Mehr

ORDNUNG MATHEMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG MATHEMATIK FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK / INFORMATIK ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG MATHEMATIK Neufassung beschlossen in der 243. Sitzung des Fachbereichs Mathematik/Informatik

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 31.10 OVG 13 A 2017/07 In der Verwaltungsstreitsache hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Verordnung über die zentrale Vergabe von Studienplätzen (Vergabeverordnung VergabeVO) vom 14. Mai 2008

Verordnung über die zentrale Vergabe von Studienplätzen (Vergabeverordnung VergabeVO) vom 14. Mai 2008 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft Forschung IV A 2 - Telefon: 9026 (926) - 6895 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel

Mehr

Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum Verfahren der Zulassung für Bewerberinnen und Bewerber des Masterstudiengangs Business Analytics

Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum Verfahren der Zulassung für Bewerberinnen und Bewerber des Masterstudiengangs Business Analytics Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum Verfahren der Zulassung für Bewerberinnen und Bewerber des Masterstudiengangs Business Analytics Vom 30. Mai 2014 Aufgrund von 6 Abs. 4 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de. Vom 7. Mai 2013 1

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Riehn (Berlin) - www.hochschulanwalt.de. Vom 7. Mai 2013 1 Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen in zulassungsbeschränkten Studiengängen durch die Hochschulen des Landes Hessen (Studienplatzvergabeverordnung Hessen) Vom 7. Mai 2013 1 Zuletzt geändert

Mehr

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 25. Jahrgang, Nr. 5 vom 14. Juli 2015, S. 10 Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Fachspezifische Ordnung des Auswahlverfahrens für die Master-Studiengänge (MSc) Accounting, Taxation and

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Stand: September 2008 Die Hochschullandschaft Im WS 2007/08 sind ca. 253.000 Studierende eingeschrieben

Mehr

Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im interfakultären Masterstudiengang Neuronale Informationsverarbeitung

Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im interfakultären Masterstudiengang Neuronale Informationsverarbeitung Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im interfakultären Masterstudiengang Neuronale Informationsverarbeitung Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer)

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer) Zulassungsverfahren und Zulassungsbeschränkungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) (nur für deutsche Studienbewerber, Bildungsinländer und EU- Staatsangehörige) Zur

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Wartezeit versus Losverfahren

Wartezeit versus Losverfahren Chancen in einem gewichteten Losverfahren als Alternativen zur Wartezeitquote Julius-Bernstein-Institut für Physiologie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

SOZIALGERICHT AURICH BESCHLUSS

SOZIALGERICHT AURICH BESCHLUSS SOZIALGERICHT AURICH S 25 AS 256/05 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit,, Antragsteller, Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Kroll und Partner, Haarenfeld 52 c, 26129 Oldenburg, - K 670/05 - gegen Zentrum

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Studiengang Abschluss CN-Wert

Studiengang Abschluss CN-Wert Auf Grund des 3 Abs. 3 Satz 2 des Landesgesetzes zu dem Staatsvertrag über die Errichtung einer gemeinsamen Einrichtung für Hochschulzulassung vom 27. Oktober 2009 (GVBl. S. 347), zuletzt geändert durch

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang European Master of Science in Management an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 4. Juli 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 5.04 VG 31 A 22.03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des. Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen

Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des. Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen 10.07.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 3/2012 147 Ordnung (Neufassung) über die Durchführung des hochschuleigenen Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen im Modellstudiengang Humanmedizin

Mehr

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Folgende grundständige Studiengänge werden an der Hochschule Pforzheim angeboten: Fakultät Technik: Elektrotechnik/Informationstechnik Mechatronik Medizintechnik

Mehr