Schulpsychologie Bildungsberatung Leitung: HR Dr. Josef Zollneritsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulpsychologie Bildungsberatung Leitung: HR Dr. Josef Zollneritsch"

Transkript

1 Schulpsychologie Bildungsberatung Leitung: HR Dr. Josef Zollneritsch Wir helfen Klarheit schaffen Das Team der Schulservicestelle Steiermark versteht sich als Ihr infopartner bei allen Fragestellungen rund um das Thema Schule. Wir stellen bei Bedarf auch gerne den Kontakt her zu unseren zahlreichen Kooperationspartnern wie beispielsweise: Schuljuristen Schulpsychologen Schulleiter Lehrer Beratungsstelle für Migranten Begabten- und Begabungsförderungsstelle Schüler- und Bildungsberater Bezirksschulräte Landes- und Bezirksschulinspektoren Wir arbeiten im Rahmen des öffentlichen bm:ukk-lsr-info Netzwerkes: kostenfrei lösungsorientiert neutral Landesschulrat für Steiermark Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung, Schulservice A-8010 Graz, Körblergasse 23 Alexandra Ettinger: (0316) Helga Doppan: (0316) Nadja Wambrechtshamer: (0316)

2 EE Steirischer Bildungsberater bezahlte Anzeige 2

3 EE Steirischer Bildungsberater Steirischer Bildungsberater Schulen und Bildungswege in der Steiermark Aus Platzgründen und wegen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine gendergerechte Formulierung verzichtet. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter. Sämtliche Auflistungen von Schulen, Bildungseinrichtungen und sonstige Institutionen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 3

4 EE Steirischer Bildungsberater Impressum Medieninhaber und Herausgeber: In Kooperation: Unterstützungsverein Schulpsychologie Steiermark und Landesschulrat für Steiermark, Abteilung Schulpsychologie- Bildungsberatung, Schulservice, A-8011 Graz, Körblergasse 23, Kontakt und Bestellung: Landesschulrat für Steiermark, Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung, Schulservice A-8011 Graz, Körblergasse 23, Telefon und und Producing: CM Medienverlag, Inhaber Christoph Morré A-8074 Graz-Raaba, Johann-Kamp-Platz 1 Tel , Fax Anzeigenakquisition: Edeltrude Schinagl, Thomas Lenhart Producing: Isabella Graf Fotos: Druck: Druckhaus Thalerhof, Feldkirchen bei Graz Bezug: Der Bezug des Steirischen Bildungsberaters ist grundsätzlich kostenfrei. Einzelne Exemplare können auch versandkostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Im Falle des Bezuges einer größeren Anzahl sind die anfallenden Portokosten vom Empfänger zu tragen. Ferner ist eine persönliche Abholung beim Landesschulrat für Steiermark, 8011 Graz, Körblergasse 23, nach vorhergehender Vereinbarung möglich. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, und Vervielfältigung in jeglicher Form (Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren) oder Verarbeitung durch elektronische Systeme ohne schriftliche Einwilligung des Medieninhabers/Herausgebers bzw. des CM Medienverlages verboten. Vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. ISBN Stand: September

5 EE Steirischer Bildungsberater FRIXION SBB-150x210_PPA :22 Seite 1 bezahlte Anzeige 5

6 EE Steirischer Bildungsberater ZAM-Steiermark GmbH Im Auftrag von Arbeitsmarktservice und Land Steiermark verfolgt die ZAM-Steiermark GmbH mit insgesamt 10 Regionalstellen zwei konkrete Ziele, einerseits die Verbesserung der Chancen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und andererseits die Unterstützung von Unternehmen bei der maßgeschneiderten Qualifizierung von neuen Mitarbeiterinnen zur Abdeckung eines Fachkräftebedarfs. In gezielter Beratung, Orientierung und Ausbildungsplanung werden mit Arbeit suchenden Frauen neue berufliche Perspektiven erarbeitet. Die Planung der den Berufsperspektiven entsprechenden Qualifizierungen erfolgt in Kooperation mit Unternehmen. Die jeweilige ZAM-Regionalstelle übernimmt die Organisation, Koordination sowie die Begleitung der auf die Bedürfnisse der Wirtschaft maßgeschneiderten, in Theorie und Praxis durchgeführten Ausbildungen. Die ZAM-Steiermark GmbH legt einen Schwerpunkt auf Ausbildungen für Frauen in handwerklich technischen Berufen. Technikworkshops ermöglichen Ausbildungsinteressentinnen ihre beruflichen Interessen auszuloten und neue Berufsbereiche kennen zu lernen. Vorqualifizierungen erleichtern den Einstieg in technische Berufe. Die möglichen Qualifizierungen reichen von Technik (IT-Informatikerin, Lackiererin, Zerspanungstechnikerin, ) und Handel (Energieberaterin, Baumarktfachberaterin, Einrichtungsberaterin, ) bis hin zu Büro (Marketingassistentin, Lohnverrechnerin, ) u.ä.m. Neue Berufsfelder verlangen kreative Ausbildungsmodelle. Im Rahmen von Modellausbildungen werden Lehrgänge entwickelt und umgesetzt, die eine praxisorientierte Qualifizierung in neuen Berufsfeldern ermöglichen und gleichzeitig einen Fachkräftebedarf abdecken. Die Regionalstellen der ZAM-Steiermark GmbH bezahlte Anzeige ALTERNATIVE Bezirke Fürstenfeld, Weiz und Hartberg, 8200 Gleisdorf, Business Park 2, T: (03112) Kontakt: Stefanie Brottrager FRAUEN FÜR FRAUEN Bezirke Judenburg und Knittelfeld, 8724 Spielberg, Marktplatz 1, T: (03512) , Bezirk Murau, 8850 Murau, Heiligenstatt 2, T: (03532) Kontakt: Anny-Lori Sperl INNOVA Bezirk Feldbach, 8330 Feldbach, Hauptplatz 30/2, T: (03152) Kontakt: Tanja Meyer und Ulrike Gärtner MÜRZTAL INDIVIDUELL Bezirk Bruck/Mur, 8600 Bruck/Mur, Grazer Straße 18, T: (03862) Kontakt: Barbara Amreich NOWA Bezirke Graz und Graz/Umgebung, 8010 Graz, Jakominiplatz 16, T: (0316) Kontakt: Gertrude Peinhaupt PRISMA Bezirk Voitsberg, 8570 Voitsberg, Bahnhofstraße 20, T: (03142) Kontakt: Andrea Dohr QUALILEO Bezirk Leoben, 8700 Leoben, Waasenstraße 1, T: (03842) Kontakt: Anita Schneider REGIONALE FRAUENQUALIFIZIERUNG Bezirk Deutschlandsberg, 8530 Deutschlandsberg, Untere Schmiedgasse 9, T: (03462) Kontakt: Ingeborg Krainer REGIONALE FRAUENQUALIFIZIERUNG Bezirk Leibnitz, 8430 Leibnitz, Hauptplatz 25, T: (03452) Kontakt: Helga Cernko WIA Bezirk Liezen, 8940 Liezen, Wirtschaftspark A, T: (03612) Kontakt: Maria Kollau ZAM-Steiermark GmbH 8020 Graz, Eggenbergerstraße 7 / 5.OG Tel.: 0316/ Kontakt: Renate Frank

7 EE Steirischer Bildungsberater Inhaltsverzeichnis 1. Vorworte Allgemeine Informationen Österreichisches Schulsystem Ablauf des Schuljahres in der Steiermark Allgemeine Schulpflicht Anmeldung an den Schulen Aufnahmeprüfungstermine Begriffe aus dem Schulalltag Alternative Schulen Volksschulen Sonderpädagogische Einrichtungen Volksschule (VS) Standorte Volksschulen in Graz Sonderpädagogische Einrichtungen in der Steiermark Sonderpädagogischer Förderbedarf Schulische Integration Wohin nach der Volksschule? Hauptschule (HS) Standorte HS Graz Standorte HS Bruck/Mur Standorte HS Deutschlandsberg Standorte HS Feldbach Standorte HS Fürstenfeld Standorte HS Graz-Umgebung Standorte HS Gröbming Standorte HS Hartberg Standorte HS Judenburg Standorte HS Knittelfeld Standorte HS Leibnitz Standorte HS Leoben Standorte HS Liezen Standorte HS Mürzzuschlag Standorte HS Murau Standorte HS Radkersburg Standorte HS Voitsberg Standorte HS Weiz

8 EE Steirischer Bildungsberater 5.2 Allgemein bildende höhere Schule (AHS) Standorte AHS Graz Standorte AHS Bruck/Mur Standorte AHS Fürstenfeld Standorte AHS Graz-Umgebung Standorte AHS Hartberg Standorte AHS Judenburg Standorte AHS Knittelfeld Standorte AHS Leibnitz Standorte AHS Leoben Standorte AHS Liezen Standorte AHS Mürzzuschlag Standorte AHS Voitsberg Standorte AHS Weiz Sonderform Jahre Was nun? Wege nach der 8. Schulstufe Orientierung und Interessensfindung Polytechnische Schule (PTS) Standorte PTS Graz Standorte PTS Bruck/Mur Standorte PTS Deutschlandsberg Standorte PTS Feldbach Standort PTS Fürstenfeld Standorte PTS Graz-Umgebung Standorte PTS Gröbming Standorte PTS Hartberg Standorte PTS Judenburg Standorte PTS Knittelfeld Standorte PTS Leibnitz Standorte PTS Leoben Standorte PTS Liezen Standorte PTS Mürzzuschlag Standorte PTS Murau Standorte PTS Radkersburg Standorte PTS Voitsberg Standorte PTS Weiz Berufsschule Berufsschulen Graz und Steiermark Oberstufenrealgymnasium (ORG) Standorte BORG/ORG Graz Standorte BORG/ORG Steiermark Sonderform

9 EE Steirischer Bildungsberater 6.6 Berufsbildende mittlere Schulen (BMS) Fachschule Kaufmännische Schule Technische und Gewerbliche Schule Hotelfachschule Schule für wirtschaftliche Berufe Fachschule für Mode Schule für Sozialberufe Land-, forst- und ernährungswirtschaftliche Fachschulen Berufsbildende höhere Schule (BHS) Kaufmännische Schule Höhere Technische und Gewerbliche Lehranstalt (HTL) Höhere Lehranstalt für Kunst und Design Höhere Lehranstalt für Tourismus Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Höhere Bundeslehranstalt für Mode Land-, forst- und ernährungswirtschaftliche Schule Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Sonderform Sonstige Ausbildung im Sozialbereich Höhere Lehranstalt f. wirtschaftl. Berufe Ausbildungszweig Sozialmanagement Fachschule für Sozialberufe Schule für Sozialbetreuungsberufe Lehrgang VitalassistentIn fördert Aktivität, Lebensfreude und Selbstbestimmung im Alter Lehrgang Angewandte Geriatrie, Gerontologie und Gerontopsychiatrie Ausbildung zur Tagesmutter und Kinderbetreuerin Lehrgänge im sozialen und heilpädagogischen Bereich Lehrgang zur Ausbildung von Erziehern zu Sondererziehern Ausbildung zum Ehe-, Familien- und Lebensberater Akademie für Lebens- und Sozialberatung Leistungen des Österreichischen Jugendrotkreuzes Kolleg für Sozialpädagogik FH-Studiengang der FH Joanneum Ausbildung im Gesundheits- und Pflegebereich Gesundheits- und Krankenpflege Gehobene medizinisch-technische Dienste Medizinisch-technischer Fachdienst Sonstige Gesundheitsberufe Fachhochschulstudiengänge der FH Joanneum

10 EE Steirischer Bildungsberater 9. Wege nach der Matura Kolleg Ausbildung zum Lehramt Fachhochschul-Studiengänge Universität Lehrgänge Fernstudium Künstlerische Ausbildung Johann-Joseph-Fux Konservatorium des Landes Steiermark Konservatorium für Kirchenmusik Musikschule Zweiter Bildungsweg Externistenprüfung Studienberechtigungsprüfung Berufsreifeprüfung Schulen für Berufstätige Facharbeiterausbildung Landwirtschaft Schülerbeihilfen Schulbeihilfe, Heimbeihilfe, Fahrtkostenbeihilfe Schulfahrtbeihilfe und Schülerfreifahrt Schülerheime Schülerheime in Graz Schülerheime in der Steiermark Schulbehörden und Beratungseinrichtungen Internetadressen und Abkürzungen Internetadressen Abkürzungen

11 EE Steirischer Bildungsberater High School Year Abroad Ab ins Ausland mit EF High School Year! Großbritannien Neuseeland Frankreich Costa Rica Australien Dänemark Hongkong Kanada Irland Japan USA Verbringe mit EF High School Year ein Schuljahr oder ein Semester im Ausland! Du lebst bei einer Gastfamilie, besuchst eine High School und erlebst eine neue Kultur! Nebenbei lernst du eine Fremdsprache fließend und hast dabei jede Menge Spaß. Und das Beste ist die Schulzeit im Ausland wird in Österreich angerechnet. Mehr Infos über das Programm und die Termine unserer Infoveranstaltungen in der Steiermark findest du auf oder ruf uns im Büro in Graz an unter ! bezahlte Anzeige 11

12 EE Steirischer Bildungsberater Leitfaden durch den Bildungsdschungel Im Laufe unseres Lebens gibt es viele Entscheidungen, die wir zu treffen haben. Schullaufbahnentscheidungen spielen dabei eine große Rolle, denn sie betreffen die Zukunft eines jungen Menschen. Es ist eine verantwortungsvolle und schwierige Überlegung, welcher Ausbildungsweg eingeschlagen wird. Die Chance, den richtigen Bildungsweg zu wählen, ist umso größer, desto umfassender die Informationen bezüglich der Vielfalt der Möglichkeiten sind. Mit dem Steirischen Bildungsberater stellt der Landesschulrat für Steiermark ein wertvolles Hilfsmittel bei der Planung von Schullaufbahnentscheidungen zur Verfügung. Die Informationsbroschüre gibt Auskunft über die Vielfalt der aktuellen Bildungseinrichtungen in unserem Bundesland. Durch die Fülle an Informationen wird diese Broschüre zu einem wichtigen Ratgeber in allen schulischen Belangen. Mein aufrichtiger Dank richtet sich an all jene, die an der Erstellung dieser Ausgabe mitgearbeitet haben. Den Schülerinnen und Schülern wünsche ich von Herzen alles Gute und viel Erfolg auf Ihrem weiteren Lebensweg. Mit freundlichen Grüßen Mag. Wolfgang Erlitz Amtsführender Präsident des Landesschulrates für Steiermark 12

13 EE Steirischer Bildungsberater Bildung ist heute eine Ressource von unschätzbarem Wert, die zum Einen jeder/m Einzelnen von uns Chancen und Perspektiven eröffnet, zum Anderen den hohen Lebensstandard unserer Gemeinschaft und damit ihren solidarischen Zusammenhalt gewährleistet. Sie ist nicht nur eine Notwendigkeit für den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes, sondern das höchste Gut einer gesunden, funktionierenden Gesellschaft. Daher muss es oberstes Gebot sein, auch künftig dafür Sorge zu tragen, dass das hohe Niveau in den steirischen Bildungseinrichtungen erhalten bleibt. Dank eines breit gefächerten Bildungsangebotes steht den jungen Steirerinnen und Steirern eine Reihe interessanter Wege in eine vielversprechende Zukunft offen. Bei der Bandbreite an Möglichkeiten fällt es uns bzw. unseren Kindern freilich nicht immer leicht, eine Wahl zu treffen. Schließlich soll der eingeschlagene Bildungsweg Raum zur Weiterentwicklung individueller Interessen bieten und besondere Fähigkeiten bestmöglich fördern. Der Steirische Bildungsratgeber stellt hier eine großartige Entscheidungshilfe dar. Kompetent und umfassend berät er Kinder, Jugendliche und ihre Angehörigen, begleitet sie als starke Informationsstütze von der Volksschule über die Lehre und Matura bis hin zu den Fachhochschulen und Universitäten. Mit der vorliegenden, aktualisierten Ausgabe ist man wahrlich bestens beraten neben einer vollständigen und aufschlussreichen Übersicht über die steirischen Bildungseinrichtungen werden auch Tipps zu Beihilfen, Heimen und Beratungsstellen geboten. Als Landeshauptmann möchte ich an dieser Stelle dem Redaktionsteam, das wieder einen topaktuellen Steirischen Bildungsratgeber in gewohnt hervorragender Qualität erarbeitet hat, meinen besonderen Dank aussprechen. Den Schülerinnen und Schülern wünsche ich weiterhin viel Freude und Erfolg sowie alles erdenklich Gute auf ihrem weiteren Lebensweg. Ein steirisches Glück auf! Mag. Franz Voves Landeshauptmann der Steiermark 13

14 EE Steirischer Bildungsberater Fundierte Bildung ist ein wesentlicher Baustein für eine erfolgreiche Zukunft. Daher verdient sie einen entsprechend hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft. Bildung im Sinne des lebenslangen Lernens geht weit über den Schulbereich hinaus. Neben der elementaren Kinderbildung, einem hochwertigen Pflichtschulwesen und einem großen Angebot an höheren Schulen, Fachschulen, Berufsschulen, Fachhochschulen, Universitäten und Musikschulen bietet unser Land auch ein umfassendes Spektrum in der Erwachsenenbildung. Einen hervorragenden Überblick speziell über alle schulischen Angebote bietet der Steirische Bildungsberater. Aus diesem Grund möchte ich als zuständige Bildungslandesrätin alle bildungshungrigen Steirerinnen und Steirer dazu einladen, das steirische Bildungsangebot ihren persönlichen Neigungen und Fähigkeiten entsprechend zu nutzen! Mein Blick als steirische Bildungslandesrätin ist stets nach vorne gerichtet. Denn nur dann kann höchste Qualität auch in Zukunft garantiert werden. Ein weiterer wichtiger Schritt in die bildungspolitische Zukunft ist mit der Einführung der Neuen Mittelschule getan worden, die in fünf steirischen Modellregionen hervorragend gelebt wird. Ebenso freue ich mich über die gute Auslastung der FH Joanneum. Ein besonderes Herzstück meiner Arbeit bilden die land-, forst- und ernährungswirtschaftlichen Fachschulen, die umfassend saniert werden, um qualitativ hochwertige Ausbildung in einem entsprechenden Umfeld zu bieten. Bildung ermöglicht Chancengleichheit. Gerade deshalb ist es so wichtig, in der Bildungspolitik stets nach Qualitätsoptimierung zu streben, um das bestehende Angebot noch weiter auszubauen. Ich bin überzeugt, eine Investition in die Bildung ist immer eine wertvolle Investition für die Zukunft. Mag.a Elisabeth Grossmann Landesrätin für Jugend, Frauen, Familie und Bildung 14

15 EE Steirischer Bildungsberater Bildung und Qualifikationen zählen zu den zentralen Themen in unsere Gesellschaft, Bildung bedeutet Vermittlung von Wissen, von Werten, von sozialen Fähigkeiten und bedeutet nicht zuletzt Begleitung in der so wichtigen Phase der Entwicklung. Gerade zum Zeitpunkt der Auswahl einer Schule für unsere Kinder und Jugendlichen wird ersichtlich, wie erstaunlich umfassend die Bildungsangebote in den letzten Jahren in der Steiermark geworden sind. Der neue Steirische Bildungsberater gibt umfassend Auskunft über die verschiedenen Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten und unterstützt auf diese Art und Weise unsere Kinder und Jugendlichen aus der Fülle der Angebote den für sie richtigen Bildungsweg zu finden. Der Bildungsberater unterstützt aber nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Schultyp, sondern informiert auch über wichtige Termine im Laufe eines Schuljahres, über kompetente Ansprechpartner wie zum Beispiel in den Schulbehörden, Beratungsstellen etc. Mein Dank richtet sich an alle beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die kompakten Informationen und die umfangreiche Gestaltung verantwortlich sind und so die vorliegende Broschüre zu einem wertvollen Instrument machen. Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich viel Erfolg in unseren steirischen Schulen, allerdings auch Glück, Zufriedenheit und Geborgenheit in den Familien und Schulen. Elisabeth Meixner Vizepräsidentin Landesschulrat Steiermark 15

16 EE Steirischer Bildungsberater Beratung und Orientierung sind unabdingbar, um sich in einem immer unüberblickbar werdenden Bildungssystem orientieren zu können. Viele Menschen fühlen sich im Informationsdschungel überfordert. Es hat noch nie so vielfältige Ausbildungswege gegeben, wie eben heute. Nahezu für alle Interessen und Potentialbereiche gibt es entsprechende Angebote, sei es im schulischen oder im tertiären Bereich. Doch wie kommt Mann/ Frau zum passenden Bildungsangebot? Zunächst ist festzuhalten, dass es sich dabei um einen Prozess handelt, der behutsam und mit der nötigen Zeit aufzunehmen ist. Ausgangspunkt sind eigene Interessen und Begabungen. Die Freude am Lernen, die Arbeitshaltung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Danach gilt es, sich einen Überblick über bestehende Bildungsangebote zu verschaffen. Der Steirische Bildungsberater soll eine wertvolle Grundlage sein. Er ist auch unter abrufbar. Wenn notwendig, gilt es auch persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Die Schulpsychologischen Beratungsstellen in der Steiermark (siehe bieten einerseits Begabungstestungen, andererseits Beratung in Bildungslaufbahnfragen an. All diese Angebote sind kostenfrei und vertraulich. Ziel all dieser Bemühungen muss wohl ein gelingendes, glückliches Leben sein. Ausbildung und Beruf spielen dafür eine wesentliche Rolle. Die Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung hofft, mit dem Steirischen Bildungsberater eine echte Hilfestellung anbieten zu können. Ich danke meiner Mitarbeiterin, Frau Helga Doppan, für die umsichtige redaktionelle Betreuung. HR Dr. Josef Zollneritsch Leiter der Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung 16

17 EE Steirischer Bildungsberater Tiergestützte Pädagogik und Therapie Für Erwachsene und Kinder, für PädagogInnen und Eltern Hilfe bei drohendem Burnout, Aggression, Erschöpfung, Ängsten, Konzentrationsschwierigkeiten, fehlender Akzeptanz für Grenzen sowie mangelndem Sozialverhalten Die Tiergestützten Einheiten können Einzeln oder in Gruppen gebucht werden Tagesbuchungen bringen Entschleunigung, Freude, Selbsterfahrung und Balance in den Alltag. Unter Tiergestützter Pädagogik und Therapie versteht man alle Maßnahmen, bei denen mit dem gezielten Einsatz von Tieren positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen erzielt werden, sei es bei körperlichen oder auch seelischen Erkrankungen und Störungen. Tiergestützte Interventionen bewirken eine positive Veränderung in physiologischer, psychischer, mentaler und sozialer Hinsicht. Sie führen eine Erhöhung des Sicherheits-, Geborgenheits- und Selbstwertgefühls herbei und lenken Fehlverhalten und Wahrnehmungsdifferenzen in einen positiven Bereich um. Die Aktivitäten des Landeskompetenzzentrums werden vom Landesschulrat für Steiermark ausdrücklich empfohlen (Abteilung Schulpsychologie-Bildungsberatung). Auf unserer zertifizierten Farm leben Pferde, Lamas, Esel, Schafe, Ziegen, Schweine, Kaninchen, Hühner, Katzen und Hunde LandesKompetenzZentrum für Mensch-Tier-Beziehung 8072 St. Ulrich am Waasen 128 T: Für Schulklassen: Projektwochen als Schullandwochen mit Nächtigung Krisenintervention als Sozialprojekt- Tiergestützte Pädagogik für die gesamte Klasse oder Einzeleinheiten für verhaltensauffällige SchülerInnen Wandertage mit tierischer Begleitung Tiertrekking Tiererlebnistage für Projektunterricht und Ausflüge Für Erwachsene: Ferienangebote: Workshops für Psychohygiene, Supervision, Austausch, Pferde Camp Tiererlebnis Camp Entschleunigung Adventure Camp Themenkreis Burnout Tiergestützte Therapiewochen Lustvolle und tiergestützte Selbsterfahrung Natur als Ressource Alle Einheiten werden von PädagogInnen und Fachkräften für Tiergestützte Pädagogik und Therapie durchgeführt. LandesKompetenzZentrum St. Ulrich am Waasen 128, A-8072 St. Ulrich a. W. T: , F: bezahlte Anzeige 17

18 EE Kapitel 2: Allgemeine Informationen 2. Allgemeine Informationen Auf Grund der Autonomiebestimmungen gibt es eine große Vielfalt des Angebotes. Für Auskünfte zu besonderen Schwerpunkten einzelner Schulen, die in dieser Broschüre nicht beschrieben sind, wendet man sich am besten direkt an den betreffenden Schulstandort. Weitere Informationsmaterialien zu Themen, wie z.b. dem österreichischen Schulsystem, dem Schulrecht, zur Gewaltprävention, zur Integration, zum Lernen, etc. sind in Einzelexemplaren beim Schulservice des Landesschulrates für Steiermark, Telefon: DW, erhältlich. Das österreichische Bildungsministerium (BMUKK) veröffentlicht laufend eine Vielzahl von Broschüren aus den Themenbereichen Bildung und Kultur. Diese Materialien sind im elektronischen Publikationen-Shop zum Bestellen und/ oder Download bereitgestellt (www.bmukk.gv.at/service/publikationen). Die Bestellung wird direkt an das vom BMUKK mit dem Broschürenversand beauftragte AMEDIA-Servicebüro weitergeleitet. Als Versandkosten werden, von wenigen Ausnahmen abgesehen, pro Sendung eine geringe Manipulationsgebühr und die Portokosten verrechnet. Einige wenige Broschüren sind zusätzlich kostenpflichtig. Ferner können diese Publikationen des BMUKK auch direkt bei der 18

19 2.1. Österreichisches Schulsystem EE Kapitel 2: Allgemeine Informationen Firma AMEDIA, 1141 Wien, Sturzgasse 1a, Telefon: DW, Fax: -311 DW, bestellt werden. Angebote und Informationen zur beruflichen wie persönlichen Aus- und Weiterbildung bieten u.a. das Arbeitsmarktservice, die Berufsinformationszentren, das WIFI, das BFI, das Ländliche Fortbildungsinstitut. Nähere Details findet man unter: (Stichwort: Einrichtungen von A bis Z), der Weiterbildungsdatenbank der Steiermärkischen Landesregierung. 19

20 EE Kapitel 2: Allgemeine Informationen 2.2. Ablauf des Schuljahres in der Steiermark Beginn des Schuljahres: Zweiter Montag im September. Weihnachtsferien: 24. Dezember bis 6. Jänner Semesterferien: Woche ab dem 3. Montag im Februar Osterferien: Ab Samstag vor dem Palmsonntag bis einschließlich Dienstag nach Ostern Pfingstferien: Ab Samstag vor Pfingsten bis einschließlich Dienstag nach Pfingsten Beginn der Hauptferien: An dem Samstag im Juli, der frühestens auf den 5. Juli und spätestens auf den 11. Juli fällt Allgemeine Schulpflicht Für alle Kinder, die sich in Österreich dauernd aufhalten, besteht die allgemeine Schulpflicht. Sie beginnt mit dem auf die Vollendung des sechsten Lebensjahres folgenden 1. September und dauert neun Schuljahre. Die allgemeine Schulpflicht wird durch den Besuch der nachstehend angeführten Schularten erfüllt: In den ersten vier Schulstufen durch den Besuch der Volksschule oder der Sonderschule; In der 5. bis 8. Schulstufe durch den Besuch der Hauptschule, der allgemein bildenden höheren Schule, der Volksschul- oder einer Sonderschuloberstufe; In der 9. Schulstufe durch den Besuch der Polytechnischen Schule, den Weiterbesuch einer Volks-, Haupt- oder Sonderschule oder durch den Besuch einer mittleren bzw. höheren Schule. Darüber hinaus kann die allgemeine Schulpflicht auch durch einen anderen gleichwertigen Unterricht (Privatschule ohne Öffentlichkeitsrecht und häuslicher Unterricht) erfüllt werden. In diesem Fall ist der Schulerfolg jeweils in der letzten Schulwoche jedes Schuljahres durch Prüfung an einer öffentlichen oder mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Schule nachzuweisen Anmeldung an den Schulen Volksschulen: Im Jänner; der genaue Zeitpunkt wird in Graz vom Bezirksschulrat, in den übrigen Gemeinden von den Leitungen der Volksschulen bekannt gegeben. Mitzubringende Dokumente: Geburtsurkunde des Kindes, Staatsbürgerschaftsnachweis, Impfnachweis. Hauptschulen: In der Regel durch die Direktion der Volksschule, die der Schüler besucht; ansonsten (z.b. in Graz) durch die Erziehungsberechtigten ab dem Montag bis spätestens zweiten Freitag nach dem Ende der Semesterferien. Polytechnische Schulen: In der Regel durch die Direktion der Hauptschule, die der Schüler besucht; ansonsten (z.b. in Graz) durch die Erziehungsberechtigten ab dem Montag bis spätestens zweiten Freitag nach dem Ende der Semesterferien. Berufsschulen: durch den Lehrberechtigten. Allgemein bildende höhere Schulen: Zwei Wochen ab dem Montag bis spätestens zweiten Freitag nach dem Ende der Semesterferien. 20

21 EE Kapitel 2: Allgemeine Informationen Mitzubringende Dokumente: Für die 1. Klasse: Geburtsurkunde, Meldezettel, Staatsbürgerschaftsnachweis, Schulnachricht der 4. Klasse der Volksschule (Semesterzeugnis). Für das Oberstufenrealgymnasium: Geburtsurkunde, Schulnachricht der 8. Schulstufe (Semesterzeugnis). Berufsbildende mittlere und höhere Schulen: Zwei Wochen ab dem Montag nach dem Ende der Semesterferien. Mitzubringende Dokumente: Anmeldebogen der Schule, Schulnachricht der 8. Schulstufe (Semesterzeugnis) Aufnahmeprüfungstermine Auskünfte erteilt der Landesschulrat Begriffe aus dem Schulalltag Aufnahme Die Aufnahme in eine öffentliche Schule erfolgt durch den Schulleiter. Die Aufnahme in eine Privatschule erfolgt durch einen privatrechtlichen Vertrag zwischen dem Schüler (vertreten durch die Erziehungsberechtigten) und dem Privatschulerhalter. Die schulrechtlichen Aufnahmevoraussetzungen für bestimmte Schularten müssen jedoch auch an den betreffenden Privatschulen erfüllt werden. Auskünfte hierüber erteilen auch die Leitungen der einzelnen Privatschulen. Als ordentlicher Schüler ist aufzunehmen, wer die gesetzlichen Aufnahmevoraussetzungen erfüllt, die Unterrichtssprache ausreichend beherrscht und die Eignung für die betreffende Schulart besitzt. Die Aufnahme setzt voraus, dass vom Schüler alle Aufnahmevoraussetzungen erfüllt werden und dass die Aufnahme aus Platzgründen möglich ist. Für einzelne Schularten ist die Ablegung einer Aufnahmeprüfung erforderlich. Liegen die Aufnahmevoraussetzungen als ordentlicher Schüler nicht vor, weil die Unterrichtssprache nicht ausreichend beherrscht wird oder eine Einstufungsprüfung abgelegt werden muss, ist der schulpflichtige Schüler für die Dauer von höchstens 12 Monaten als außerordentlicher Schüler aufzunehmen. Eine Verlängerung um höchstens weitere 12 Monate ist möglich, wenn die Unterrichtssprache nicht ausreichend erlernt wurde. Nicht mehr schulpflichtige Schüler können an mittleren oder höheren Schulen ohne zeitliche Begrenzung als außerordentliche Schüler aufgenommen werden, wenn dies durch wichtige in ihrer Person liegende Gründe gerechtfertigt ist und sie nach Alter und geistiger Reife für die Schulstufe geeignet sind. Die Aufnahme eines nicht schulpflichtigen Aufnahmsbewerbers als außerordentlicher Schüler ist nur dann zulässig, wenn alle als ordentliche Schüler in Betracht kommende Aufnahmsbewerber aufgenommen worden sind. Zum Besuch einzelner Unterrichtsgegenstände dürfen außerordentliche Schüler nur dann aufgenommen werden, wenn dadurch keine Klassenteilung erforderlich ist. Dies gilt nicht für Privatschulen. 21

Bildungswege nach der achten Schulstufe

Bildungswege nach der achten Schulstufe Bildungswege nach der achten Schulstufe Prinzipielle Wahlmöglichkeit: Weiterbesuch einer allgemein bildenden Schule oder Einstieg in eine Berufsausbildung? 8. Schulstufe Allgemein bildende Schule Berufsbildende

Mehr

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen

Internet T1 Tourismus insgesamt - Zeitreihen Bezirk 60100 Graz(Stadt) 1991 117.153 167 0,1 230.800 7.466 3,3 1992 114.506-2.647-2,3 228.114-2.686-1,2 1993 106.007-8.499-7,4 204.940-23.174-10,2 1994 98.952-7.055-6,7 187.390-17.550-8,6 1995 99.549

Mehr

SCHULservice SCHULRECHT INFO. Ratgeber zum Schulschluss

SCHULservice SCHULRECHT INFO. Ratgeber zum Schulschluss SCHULservice SCHULRECHT INFO Ratgeber zum Schulschluss Vorwort Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler! Rund 1,2 Millionen Schülerinnen und Schüler erhalten Ende Juni/Anfang Juli ihre Zeugnisse.

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Aktuelle rechtliche Fragen samt Neuerungen ab dem Schuljahr 2001/2002

Aktuelle rechtliche Fragen samt Neuerungen ab dem Schuljahr 2001/2002 Aktuelle rechtliche Fragen samt Neuerungen ab dem Schuljahr 2001/2002 Pflichten der Schüler Grundsätzliches: Die Schüler sind verpflichtet, durch ihre Mitarbeit und ihre Einordnung in die Gemeinschaft

Mehr

SCHULVERAN- STALTUNGEN

SCHULVERAN- STALTUNGEN SCHULVERAN- STALTUNGEN Schulveranstaltungen 3 SchUG, Schulveranstaltungenverordnung Als Schulveranstaltungen kommen insbesondere in Betracht: Eintägige Schulveranstaltungen / SchVV Lehrausgänge, Exkursionen

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Schulunterrichtsgesetz - SchUG (Bundesgesetz über die Ordnung von Unterricht und Erziehung in den im Schulorganisationsgesetz geregelten Schulen)

Schulunterrichtsgesetz - SchUG (Bundesgesetz über die Ordnung von Unterricht und Erziehung in den im Schulorganisationsgesetz geregelten Schulen) Schulunterrichtsgesetz - SchUG (Bundesgesetz über die Ordnung von Unterricht und Erziehung in den im Schulorganisationsgesetz geregelten Schulen) BGBl. Nr. 472/1986 (WV), idf 229/1988, 327/1988, 255/1989,

Mehr

8376 Vorbereitungskurs - Gastgewerbe- Befähigungsprüfung

8376 Vorbereitungskurs - Gastgewerbe- Befähigungsprüfung Bereiten Sie sich mit dem Vorbereitungskurs Gastgewerbe- optimal auf die Module 1 und 2 der Gastgewerbe- vor. Die Prüfung für das reglementierte Gastgewerbe (Gastgewerbe ) besteht aus 2 Modulen. Die Teilnehmer:

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil II 481. Verordnung: Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer 481.

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

FAQ zur Abendschule (HAK und Kolleg für Berufstätige)

FAQ zur Abendschule (HAK und Kolleg für Berufstätige) FAQ zur Abendschule (HAK und Kolleg für Berufstätige) Übersicht 1.) Fragen zur Anmeldung 2.) Dauer und Kosten 3.) Allgemeine Fragen zur Abendschule 4.) Fragen beim Einstieg in ein höheres Semester (NICHT

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen DIE WIFI-WERKMEISTERSCHULE - IHR WEG ZUM ANGESTELLTEN UND MEISTER Lebenslanges Lernen ist heutzutage ein absolutes Muss, um die Karriereleiter hinaufzusteigen. Die WIFI- WERKMEISTERSCHULE ist eines der

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

NÖ PFLICHTSCHULGESETZ (Landesgesetzblatt 5000-17) Hinweis: Die geänderten Bestimmungen sind im Schrägdruck wiedergegeben. Inhaltsverzeichnis I.

NÖ PFLICHTSCHULGESETZ (Landesgesetzblatt 5000-17) Hinweis: Die geänderten Bestimmungen sind im Schrägdruck wiedergegeben. Inhaltsverzeichnis I. NÖ PFLICHTSCHULGESETZ (Landesgesetzblatt 5000-17) Hinweis: Die geänderten Bestimmungen sind im Schrägdruck wiedergegeben. Inhaltsverzeichnis I. Hauptstück Gemeinsame Bestimmungen 1 Anwendungsbereich 2

Mehr

FAQ zur Abendschule (HAK und Kolleg für Berufstätige), sowie Tageskolleg und bilinguales Kolleg

FAQ zur Abendschule (HAK und Kolleg für Berufstätige), sowie Tageskolleg und bilinguales Kolleg FAQ zur Abendschule (HAK und Kolleg für Berufstätige), sowie Tageskolleg und bilinguales Kolleg Übersicht 1.) Fragen zur Anmeldung 2.) Dauer und Kosten 3.) Allgemeine Fragen zur Abendschule 4.) Rechtliche

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Schulbesuch im Ausland

Schulbesuch im Ausland Schulbesuch im Ausland Foto: flickr_ tncountryfan InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Voraussetzungen... Seite 3 2 Anerkennung in Österreich... Seite 3 3 Finanzielle Unterstützung...

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/3683-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes X. vom 23. Mai 2002 betreffend Abweisung eines

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Schuljahreswechsel 2015/16:

Schuljahreswechsel 2015/16: 1. Anlegen der Schulstruktur für das neue Schuljahr 2015/16: Dieser Pkt. wurde bereits bei der Erstellung des vorl. Stellenplanes erledigt und ist nur mehr auf etwaige Änderungen zu kontrollieren. Bitte

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation

Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Die 7stufige Notenskala der Neuen Mittelschule Versuch einer Interpretation Um die Beurteilungsskala der Neuen Mittelschule interpretieren und richtig anwenden zu können, scheinen mir zwei grundsätzliche

Mehr

Informationsblätter zum Schulrecht Teil 3: Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung

Informationsblätter zum Schulrecht Teil 3: Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung Informationsblätter zum Schulrecht Teil 3: Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung Fachliche Beratung: Christine Kisser, Gerhard Münster, Erich Rochel, Angelika Schneider, Andrea Götz Text: Susanne

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum

Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Universitätslehrgang für das psychotherapeutische Propädeutikum Psychosoziale Grundausbildung / Weiterbildung Leopold-Franzens Universität Innsbruck Institut für Kommunikation im Berufsleben und Psychotherapie

Mehr

WIR WISSEN WEITER. Bildungswege. in Österreich 2009/10. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

WIR WISSEN WEITER. Bildungswege. in Österreich 2009/10. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur WIR WISSEN WEITER Bildungswege in Österreich 2009/10 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Universität Pädagogische Hochschule Kolleg Fachhochschule 13. 12. 11. 10. 9. 8. 7. 6. 5. 4. 3. 2.

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen

key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen key2success WAS TUN NACH DER MATURA? Die richtigen Entscheidungen vorbereiten, treffen und umsetzen Die Qualität von Entscheidungen hängt ganz wesentlich davon ab, wie diese zustande gekommen sind. Besonders

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW)

SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) SCHULTYPEN-INFO 3-jähriger Aufbaulehrgang mit Matura (ALW) Aufnahme und Abschluss: Der Aufbaulehrgang für wirtschaftliche Berufe (ALW) ist eine humanberufliche Schule (vgl. www.hum.at). Er schließt mit

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen und der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Oberösterreich Bearbeiter: Hr. Mag. Vormayr Tel: 0732 / 7071-2201

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Schullandesrätin Dr. Bernadette Mennel

Schullandesrätin Dr. Bernadette Mennel Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler! Dank eines breit gefächerten Bildungsangebotes stehen den Schülerinnen und Schülern in Vorarlberg eine Reihe interessanter Wege in eine vielversprechende

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0595-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom 13. Februar 2002 betreffend

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Leistungsfeststellung, Leistungsrückmeldung Leistungsbeurteilung

Leistungsfeststellung, Leistungsrückmeldung Leistungsbeurteilung Leistungsfeststellung, Leistungsrückmeldung Leistungsbeurteilung in der Mittelschule Hinweise zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben Diese Umsetzungshinweise betreffen in erster Linie gesetzliche Vorgaben.

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Informationen zu den neuen abschließenden

Informationen zu den neuen abschließenden Informationen zu den neuen abschließenden Pru fungen ab dem Haupttermin 2016 Ab dem Haupttermin 2016 werden die abschließenden Prüfungen an den BMHS nach neuen Vorgaben durchgeführt werden. Diese unterscheiden

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Geltende Fassung Änderung der Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über die Einrechnung von Nebenleistungen in die Lehrverpflichtung der Bundeslehrer

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Schulen in Vorarlberg Beratungseinrichtungen

Schulen in Vorarlberg Beratungseinrichtungen Landesschulrat für Vorarlberg Schulen in Vorarlberg Beratungseinrichtungen 2013/14... Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler! Dank eines breit gefächerten Bildungsangebotes stehen den Schülerinnen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Zweiter Bildungsweg. Bildungsabschlüsse nachholen. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_Loskutnikov

Zweiter Bildungsweg. Bildungsabschlüsse nachholen. InfoEck www.mei-infoeck.at. - Jugendinfo Tirol. Quelle: Shutterstock_Loskutnikov Zweiter Bildungsweg Bildungsabschlüsse nachholen Quelle: Shutterstock_Loskutnikov InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1 Allgemeine Informationen... Seite 3 2 Hauptschulabschluss... Seite

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Vorwort 6 Bildungswege in Österreich 8 Statistische Übersicht Schuljahr 2012 / 2013 9 Beginn der Schulpflicht 10

Vorwort 6 Bildungswege in Österreich 8 Statistische Übersicht Schuljahr 2012 / 2013 9 Beginn der Schulpflicht 10 SCHULE IN WIEN Impressum: Herausgeber: Stadtschulrat für Wien Wipplingerstraße 28, 1010 Wien, Tel.: 01 / 52525-0 Projektkoordination: Dr. in Susanne Schöberl Redaktion: Gerlinde Keglovits, Dr. in Eleonora

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen

1 Allgemeine Voraussetzungen Hochschulqualifikationsverordnung (HSQ-VO). Vom 17.04.2009 Aufgrund des 27 Abs. 2 Satz 6 in Verbindung mit 2 Satz 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 5. Mai 2004 (GVBl. LSA S. 256), zuletzt

Mehr

Zeugnisse. Neue Mittelschule Wiener Mittelschule Kooperative Mittelschule Hauptschule

Zeugnisse. Neue Mittelschule Wiener Mittelschule Kooperative Mittelschule Hauptschule INFORMATION Zeugnisse Neue Mittelschule Wiener Mittelschule Kooperative Mittelschule Hauptschule Eine Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer an Schulen der Sekundarstufe I Überarbeitet von BSI Manfred

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02

WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02 Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren für ein FH-Bachelorstudium WEGE INS STUDIUM AN DER FH CAMPUS 02 CAMPUS 02 Für den Erfolg in Wirtschaft und Technik www.campus02.at INHALT Studieren an der FH CAMPUS 02...3

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen)

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Ein Antrag auf Nachteilsausgleich ist begründet, wenn die Bewerberin oder der Bewerber durch in der eigenen Person liegende, nicht

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Diplomprüfung Personen mit bereits abgelegter Reifeprüfung, werden in das Kolleg aufgenommen und schließen mit einer Diplomprüfung ab.

Diplomprüfung Personen mit bereits abgelegter Reifeprüfung, werden in das Kolleg aufgenommen und schließen mit einer Diplomprüfung ab. Erwachsenengerechtes Lernen als Schlüssel zum Erfolg Lebenslanges Lernen ist ein Schlüssel zum Erfolg in der Arbeitswelt. Bildung ist kein Privileg. Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung müssen allen

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11.

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11. Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG... 3 1: Zweck der Prüfung 3 2: Prüfungsausschuss

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Die Bildungsvielfalt unter einem Dach. 5580 Tamsweg, Lasabergweg 534, Tel. 06474/6073-10. Außenstelle des Pädagogischen Instituts

Die Bildungsvielfalt unter einem Dach. 5580 Tamsweg, Lasabergweg 534, Tel. 06474/6073-10. Außenstelle des Pädagogischen Instituts An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Die Polytechnische Schule entwickelt sich zum Lernzentrum Polytechnische Schule Tamsweg Die Bildungsvielfalt unter einem Dach LERNZENTRUM LUNGAU 5580 Tamsweg,

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life

Sprachreisen. Foto: Shutterstock_Box_of_Life Sprachreisen Foto: Shutterstock_Box_of_Life InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt: 1. Sprachreisen... Seite 3 2. Tipps für die Auswahl deiner Sprachreise... Seite 3 Ansprechperson... Seite

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

ergeht an alle Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden Sonderschulen, Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen

ergeht an alle Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden Sonderschulen, Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen ergeht an alle Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden Sonderschulen, Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen MERKBLATT des Stadtschulrats für Wien 1. Schulveranstaltung Berufspraktische Tage/Wochen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0225-F/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Feldkirch betreffend Familienbeihilfe

Mehr

bildung. Freude InKlusive.

bildung. Freude InKlusive. bildung. Freude InKlusive. bfi-werkmeisterschulen Elektrotechnik Maschinenbau-Betriebstechnik Maschinenbau-Automatisierungstechnik Ihr weg von der Fachkraft zur Führungskraft bfi-werkmeisterschulen Für

Mehr

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur

Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Brüder-Grimm-Schule mit schulformbezogenen Eingangsklassen und zwei Wegen zum Abitur Sehr geehrte Eltern, was Eltern, Schüler und Lehrer der B-G-S seit einigen Jahren anstreben, wird mit Schuljahresbeginn

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Rahmenbedingungen der Ausbildung von ErzieherInnen in Sachsen Einordnung in das System

Mehr

Handelsschule Praxis-HAS

Handelsschule Praxis-HAS Neue Ausbildungsschwerpunkte ab 2014! Handelsschule Praxis-HAS Handelsakademie Management für Informationstechnologie und erneuerbare Energien ODER Internationale Wirtschaft und Logistik Fachschule für

Mehr