Handbuch für Mustergebäude

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch für Mustergebäude"

Transkript

1 Orig.: FR EUROPÄISCHE KOMMISSION AMT FÜR GEBÄUDE, ANLAGEN UND LOGISTIK BRÜSSEL Handbuch für Mustergebäude Fassung vom 12. Dezember 2011

2

3 INHALT VORWORT A. ALLGEMEINES... 1 A.I. DAS HANDBUCH FÜR MUSTERGEBÄUDE...1 A.I.1. BESCHREIBUNG...1 A.I.2. KONFORMITÄTSBEWERTUNG...1 A.II. RECHTLICHE UND NORMATIVE ASPEKTE...2 A.II.1. ALLGEMEINES...2 A.II.2. RECHTLICHE ASPEKTE...2 A.II.3. NORMATIVE ASPEKTE...3 A.III. VERWALTUNGSDOKUMENTE UND TECHNISCHE DOKUMENTATION...4 A.III.1. VERWALTUNGSDOKUMENTE...4 A.III.2. TECHNISCHE DOKUMENTATION...6 B. TECHNISCHE BESCHREIBUNGEN... 9 B.I. ARCHITEKTUR...9 B.I.1. STÄDTEBAULICHE ASPEKTE...9 B.I.2. ARCHITEKTONISCHE ASPEKTE ALLGEMEINES DAS INTELLIGENTE GEBÄUDE MODULARITÄT DER BÜROFLÄCHEN AUFTEILUNG DER FLÄCHEN INNERHALB DES GEBÄUDES ZUGÄNGLICHKEIT DES GEBÄUDES FÜR WARENLIEFERUNGEN MOBILIAR ÄSTHETISCHE GESTALTUNG DES GEBÄUDES UNZULÄSSIGE WERKSTOFFE...13 B.I.3. KONSTRUKTIVE ASPEKTE ALLGEMEINES NUTZLASTEN SCHALLDÄMMUNG WÄRMEDÄMMUNG UND ENERGIEEFFIZIENZ INNENMAUERN FASSADEN, RAHMEN UND VERGLASUNGEN TREPPEN...25 B.I.4. UMWELTQUALITÄT ALLGEMEINES UMWELTQUALITÄT BEI DER ERRICHTUNG, BEIM BETRIEB UND BEI DER INSTANDHALTUNG...26 B.I.5. INNENAUSBAU VERSETZBARE TRENNWÄNDE BÜROTÜREN ZWISCHENDECKEN SCHLÖSSER SCHMIEDEARBEITEN BODENBELÄGE UND WANDBEKLEIDUNGEN WANDBEKLEIDUNGEN ANSTRICHE ZUBEHÖR NAMENSSCHILD...49 B.I.6. RÄUME FÜR BESONDERE ZWECKE...49

4 1. SITZUNGS-/KONFERENZRÄUME GEMEINSCHAFTLICH GENUTZTE RÄUME EINGANGSHALLE UND TREPPENHÄUSER PARKGARAGEN RÄUME FÜR DOKUMENTATIONSDIENSTE RÄUME FÜR DOKUMENTENVERVIELFÄLTIGUNGSDIENSTE RÄUME FÜR VERSCHIEDENE DIENSTE RÄUME ZUR MEDIZINISCHEN VERSORGUNG RÄUME FÜR RESTAURANTS, KANTINEN und CAFETERIAS RÄUME FÜR SOZIALE EINRICHTUNGEN RÄUME FÜR BESUCHER...76 B.II. GEBÄUDETECHNIK...79 B.II.1. LEITTECHNIK ALLGEMEINES SYSTEMARCHITEKTUR UND ÜBERTRAGUNGSTECHNIK SENSOREN UND GRUNDFUNKTIONEN DER ANLAGEN AUTOMATIONSSTATION GEBÄUDEAUTOMATIONSSYSTEM (GA-SYSTEM) ANZUSCHLIESSENDE PUNKTE PROGRAMME KOMMUNIKATIONSUNTERBRECHUNG, STROMAUSFALL UND NO-BREAK- ANLAGE HILFSEINRICHTUNGEN UND VERSCHIEDENES ZUGRIFF AUF DAS SYSTEM ERWEITERUNGEN UND RESERVE PRÜFUNGEN SCHULUNG DOKUMENTATION B.II.2. HEIZUNG, KLIMATISIERUNG, LÜFTUNG (HKL) ALLGEMEINES BETRIEBSRÄUME MIT HEIZUNGS-, LÜFTUNGS- UND KLIMAANLAGEN BERECHNUNGSGRUNDLAGEN UND BEHAGLICHKEITSZIELE RAUMLUFTBEHANDLUNG BESCHREIBUNG DER ANLAGEN UMWELTASPEKTE DER HKL ENERGIEMANAGEMENT B.II.3. ELEKTRIK ALLGEMEINES BERECHNUNGSGRUNDLAGEN BESCHREIBUNG DER ANLAGEN B.II.4. SANITÄRINSTALLATION ALLGEMEINES BERECHNUNGSGRUNDLAGEN BESCHREIBUNG DER ANLAGEN SPARSAMER WASSERVERBRAUCH B.II.5. AUFZUGSANLAGEN ALLGEMEINES BERECHNUNGSGRUNDLAGEN BESCHREIBUNG DER ANLAGEN LASTENAUFZÜGE HYDRAULISCHE AUFZÜGE INTRUSIONSSCHUTZ BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN BETRIEB DER AUFZÜGE BEI STROMAUSFALL SCHEMA DER AUFZUGSSTEUERUNGEN HUBTISCH FAHRTREPPEN HEBEBÜHNEN UND LIFTE FÜR BEHINDERTE AS-BUILT-UNTERLAGEN B.II.6. TELEKOMMUNIKATION ALLGEMEINES...179

5 2. VERKABELUNGSINFRASTRUKTUR AKTIVE NETZWERKKOMPONENTEN TELEFONNETZ FERNSEHANSCHLUSS B.II.7. SPEZIALRÄUME SERVERRÄUME TELEKOMMUNIKATIONSRAUM (TKR) ETAGENVERTEILERRAUM (EVR) UNTERBRECHUNGSFREIE STROMVERSORGUNG (USV) KALTWASSERSATZ (CHILLER) B.II.8. BRANDMELDEANLAGE ALLGEMEINES BEGRIFFSBESTIMMUNGEN FUNKTIONALITÄT BESTANDTEILE VON DER ZENTRALE ZU GEWÄHRLEISTENDE ANSTEUERUNGEN * EVAKUIERUNGSALARM * COMPUTERGESTÜTZTE BRANDMELDERZENTRALE INBETRIEBNAHME DER ANLAGE TECHNISCHES DOSSIER B.II.9. SPRINKLERANLAGEN ALLGEMEINES BAUTEILE ARMATUREN AN FREIVERLEGTEN ROHRLEITUNGEN SPRINKLER AS-BUILT-UNTERLAGEN B.II.10. GASMELDANLAGE FÜR LPG ALLGEMEINES BESCHREIBUNG DER BAUTEILE LAGE DER GASMELDER BESCHREIBUNG DER GASMELDERZENTRALE ANSTEUERUNGEN EIGENSCHAFTEN DER GASMELDER FÜR LPG INBETRIEBNAHME TECHNISCHES DOSSIER B.II.11. GASMELDEANLAGE FÜR CO (Kohlenmonoxid) ALLGEMEINES BESCHREIBUNG DER BAUTEILE LAGE DER GASMELDER BESCHREIBUNG DER GASMELDERZENTRALE ANSTEUERUNGEN EIGENSCHAFTEN DER GASMELDER INBETRIEBNAHME TECHNISCHES DOSSIER B.II.12. GASMELDEANLAGE FÜR CH ALLGEMEINES BESCHREIBUNG DER BAUTEILE LAGE DER GASMELDER BESCHREIBUNG DER GASMELDERZENTRALE ANSTEUERUNGEN EIGENSCHAFTEN DER GASMELDER INBETRIEBNAHME TECHNISCHES DOSSIER B.III. SICHERHEIT UND ARBEITSSCHUTZ B.III.1. BRANDABSCHNITTSBILDUNG, FEUERWIDERSTAND UND BRANDVERHALTEN ALLGEMEINES BRANDABSCHNITTSBILDUNG FEUERWIDERSTAND BRANDVERHALTEN DER BAUSTOFFE B.III.2. BRANDBEKÄMFUNGSEINRICHTUNGEN...258

6 1. ORTSFESTE UND TRAGBARE LÖSCHEINRICHTUNGEN INSTALLATION UND SCHUTZ AUTOMATISCHE LÖSCHANLAGEN B.III.3. RICHTLINIEN FÜR ALARME UND BRANDMELDUNGEN B.III.4. KENNZEICHNUNG, NOTBELEUCHTUNG ALLGEMEINES RECHTSGRUNDLAGE ALLGEMEINE KENNZEICHNUNG BILDHAFTE SICHERHEITSKENNZEICHNUNG REGELN FÜR DIE GESTALTUNG DER EINZELNEN SCHILDERARTEN KENNZEICHNUNG DER RETTUNGSWEGE KENNZEICHNUNG VON GLASWÄNDEN UND -TÜREN KENNZEICHNUNG VON BRANDDBEKÄMPFUNGSEINRICHTUNGEN KENNZEICHNUNG IN DEN PARKGARAGEN SICHERHEITSKENNZEICHNUNG DER BETRIEBSRÄUME B.III.5. RETTUNGSWEGE UND NOTAUSGÄNGE RETTUNGSWEGE NOTAUSGÄNGE ÖFFNUNGSRICHTUNG DER TÜREN UND KENNZEICHNUNG B.III.6. RAUCH- UND GASABZUG ALLGEMEINES RAUCH- UND GASABZUGSSYSTEME ANWENDUNG DER RAUCH- UND GASABZUGSSYSTEME IN UNTERSCHIEDLICHEN RAUMARTEN B.III.7. HYGIENEEMPFEHLUNGEN ALLGEMEINES HYGIENEEMPFEHLUNGEN FÜR BÜRORÄUME HYGIENEEMPFEHLUNGEN FÜR SANITÄRRÄUME B.III.8. BESONDERE HYGIENE- UND SICHERHEITSBESTIMMUNGEN SICHERHEIT DER AUFZUGSANLAGEN SICHERHEIT DER SERVERRÄUME SICHERHEIT, GESUNDHEITSSCHUTZ UND BESONDERE AUSSTATTUNG DER KONFERENZRÄUME SICHERHEIT UND GESUNCHEITSSCHUTZ DER TIEFGARAGEN SICHERHEIT DER GEFAHRENRÄUME SICHERHEIT UND HYGIENE IN KÜCHEN SICHERHEIT UND HYGIENE DER RÄUME FÜR KULTURELLE UND FREIZEITTÄTIGKEITEN UND FOYERS SICHERHEIT UND HYGIENE FÜR ERSTE-HILFE- UND RUHERÄUME SICHERHEIT DER GLAS- UND FASSADENREINIGUNGSARBEITEN SICHERHEIT DER TERRASSEN UND DÄCHER B.III.9. BEHINDERTENGERECHTE AUSSTATTUNG ALLGEMEINES VORKEHRUNGEN FÜR DIE ZUGÄNGLICHKEIT VORKEHRUNGEN FÜR DIE EVAKUIERUNG VORKEHRUNGEN FÜR VERKEHRSFLÄCHEN INNERHALB DES GEBÄUDE VORKEHRUNGEN FÜR TOILETTEN B.IV. SICHERHEIT UND OBJEKTSCHUTZ B.IV.1. ERMITTLUNG UND BEURTEILUNG DER GEFÄHRDUNGEN B.IV.2. PHYSISCHE SICHERHEIT ALLGEMEINES ÄUSSERE ASPEKTE INNERE ASPEKTE B.IV.3. ELEKTRONISCHE SICHERHEIT B.IV.4. GESTALTUNG DER INNENBEREICHE PARKGARAGEN UND SONSTIGE PARKFLÄCHEN SENSIBLE RÄUME (SERVERRÄUME, TKR, EVR, BEREICHE DER KATEGORIE I UND II) RÄUME FÜR DAS WACHPERSONAL UND/ODER EMPFANGSPERSONAL...324

7 C. KINDERBETREUUNGSEINRICHTUNGEN C.I. KRIPPE C.I.1. LAGE C.I.2. RÄUMLICHKEITEN C.I.3. BAUSTOFFE C.I.4. ZUGÄNGE ZUGANG FÜR PERSONEN ZUGANG FÜR WARENLIEFERUNGEN C.I.5. ZUGANGSSICHERHEIT C.I.6. RÄUME RÄUME FÜR KINDER DIE GRUPPEN SPIELRÄUME ZUR BENUTZUNG DURCH ALLE KINDER GARTEN BZW. GÄRTEN/HÖFE ÜBERDACHTE HÖFE BETRIEBS- ODER LOGISTIKRÄUME EINGANGSHALLE, EMPFANGS- UND BEGRÜSSUNGSBEREICH KÜCHE UND NEBENRÄUME MÜLLRAUM ALTÖLRAUM WÄSCHEREI WERKSTATT TKR, EVR UND WECHSELSPRECHANLAGE RAUM FÜR DAS GA-SYSTEM/DIE BRANDMELDERZENTRALE AUSGUSSBECKEN GEMEINSCHAFTSRÄUME FÜR DAS PERSONAL RÄUME FÜR DAS PSYCHOPÄDAGOGISCHE PERSONAL SITZUNGSRÄUME RÄUME FÜR DAS VERWALTUNGSPERSONAL AMTSDIENERRAUM UND GEBÄUDEVERWALTERRAUM RÄUME FÜR DAS MEDIZINISCHE PERSONAL WARTEZIMMER + WC FÜR ERWACHSENE UND KINDER LAGERRÄUME ABSTELLRAUM FÜR KINDERWAGEN UND BUGGYS LAGERRAUM NON-FOOD LAGERRAUM FÜR SPIELE/PÄDAGOGISCHES MATERIAL LAGERRAUM FÜR KINDERMÖBEL LAGERRAUM FOOD LAGER FÜR REINIGUNGSMITTEL ABSTELLRAUM FÜR REINIGUNGSWAGEN LAGER FÜR EVAKUIERUNGSBETTEN ARCHIVE LAGERRAUM FÜR MEDIZINISCHES MATERIAL C.I.7. BRANDSCHUTZ EVAKUIERUNGSBESTIMMUNGEN BRANDBEKÄMPFUNGSEINRICHTUNGEN BRANDMELDER ALARMSYSTEM KENNZEICHNUNG ELEKTRIK TELEFON-/DATENNETZ HKL C.I.8. UNFALLSICHERHEIT VERHÜTUNG VON STÜRZEN EINKLEMMSCHUTZ VERHÜTUNG VON UNFÄLLEN DURCH AUFPRALL UND HÄNGENBLEIBEN VERHÜTUNG DES VERSCHLUCKENS SCHÄDLICHER STOFFE SCHUTZ VOR STROMSCHLAG VERGLASUNGEN/TRENNWÄNDE C.I.9. AUFZÜGE...348

8 1. INNENABMESSUNGEN AUSSTATTUNG C.I.10. MOBILIAR C.II. HORT C.II.1. AKTIVITÄTSRÄUME C.II.2. HAUSAUFGABENRAUM C.II.3. SANITÄRRÄUME FÜR KINDER D. TECHNISCHE ANHÄNGE D.I. SITZUNGS-/KONFERENZRÄUME D.I.1. SITZUNGS-/KONFERENZRÄUME SITZUNGS-/KONFERENZRÄUME DOLMETSCHKABINEN ORTSFESTES MOBILAR BELEUCHTUNG SPEZIALBELEUCHTUNG FÜR FERNSEHAUFNAHMEN AUDIOVISUELLE AUSRÜSTUNG ZUGANG FÜR PRM REDNERPULTE D.I.2. VIDEOKONFERENZRAUM MIT DOLMETSCHKABINEN ALLGEMEINES DOLMETSCHANLAGEN D.I.3. FOYERS BELEUCHTUNG ELEKTROINSTALLATION IN DEN FOYERS TELEFONE BESCHALLUNGSANLAGE D.I.4. BESONDERE AUSSTATTUNGEN FÜR DIE GD DOLMETSCHEN RAUM FÜR DOLMETSCHER RÄUME FÜR TECHNIKER UND LOGISTISCHE UNTERSTÜTZUNG DOLMETSCHKABINEN DOLMETSCHANLAGEN AUFNAHMESYSTEM PROJEKTIONS- UND BILDWIEDERGABESYSTEM RMS (Room Management System) ANZEIGEN ZENTRALE REGIE LEITUNGSNETZE VIDEOKONFERENZANLAGEN AS-BUILT-UNTERLAGEN GERÄTE MIT KURZEN INNOVATIONSZYKLEN ERSATZTEILE D.II. RESTAURANTS, KATINEN UND CAFETERIAS D.II.1. SELBSTBEDIENUNGSRESTAURANT AUSSTATTUNG DES DURCHGANGSBEREICHS AUSSTATTUNG DER KÜCHE WAGEN SPÜLKÜCHE D.II.2. CAFETERIAS THEKE ANRICHTE SPÜLKÜCHE LAGERRAUM D.II.3. CAFETERIA/BISTRO THEKE ANRICHTEN D.II.4. COFFEE-SHOP THEKE...383

9 2. ANRICHTEN SPÜLKÜCHE LAGERRAUM D.III. LISTE DER UNZULÄSSIGEN WERKSTOFFE GLOSSAR ANMERKUNGEN

10

11 VORWORT Seit 1992 stellt das Handbuch für Mustergebäude (Manuel des normes applicables à l Immeuble Type, MIT) sowohl intern für die Dienststellen der Kommission als auch extern für die Akteure auf dem Brüsseler Immobilienmarkt das Referenzwerk für Gebäude und Projekte dar. Gemäß dem Beschluss der Kommission über die Verwaltungsvorschriften für das Amt für Gebäude, Anlagen und Logistik Brüssel 1 und insbesondere Artikel 6 Absatz 3 und 4 werden die technischen Anforderungen an die Gebäude der Kommission vom Leiter des OIB im Handbuch für Mustergebäude festgelegt und vom Leitungsausschuss des OIB genehmigt. Die Fassung von 2004, die durch die vorliegende Ausgabe ersetzt wird, wurde unter Berücksichtigung der Entwicklung der Rechtsvorschriften überarbeitet. Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit der Umwelt- und Nutzungsqualität der Gebäude, insbesondere im Hinblick auf die Verbesserung der Energieeffizienz und den Einsatz umweltschonender Baustoffe. Nicht für alle Problemstellungen wird im MIT eine bestimmte technische Lösung vorgegeben, da die Projekte im Rahmen einer Vollkostenanalyse entwickelt werden müssen. Das MIT enthält Vorgaben für die zu erreichenden Leistungen und die Eigenschaften und Merkmale, die Gebäude, in denen Dienststellen der Kommission in Brüssel untergebracht sind, im Idealfall aufweisen sollten. Bestehende Gebäude besitzen allerdings ihre eigene Eigenschaften und Merkmale. Anhand einer Beurteilung, in welchem Maße diese bestehenden Gebäude die Anforderungen des MIT erfüllen, kann im Einzelfall festgelegt werden, welche Baumaßnahmen auszuführen sind, damit das Gebäude den Erwartungen bestmöglich gerecht wird. Alle neuen oder grundsanierten Gebäude müssen den Anforderungen des MIT in möglichst hohem Maße genügen. Für bestehende Gebäude gilt nicht die aktuelle Fassung des MIT, sondern die zum Zeitpunkt ihrer Errichtung oder Grundsanierung gültige Fassung. Dieses Handbuch umfasst vier Teile. Teil A befasst sich mit allgemeinen Aspekten. Teil B enthält die technischen Beschreibungen der vier in die Planung und Ausstattung der Gebäude einfließenden Bereiche, d. h. Architektur, Gebäudetechnik, Sicherheit und Gesundheitsschutz und Objekt- und Personenschutz. Teil C befasst sich mit Kinderbetreuungseinrichtungen und Teil D enthält die technischen Anhänge. Rechtliche Auflagen und anerkannte Regeln der Technik werden in diesem Handbuch typografisch hervorgehoben 2 und lassen sich dadurch von Programmpunkten, die nach Bedarf in jedes Projekt aufgenommen werden, unterscheiden. Dieses Dokument wurde vom Leitungsausschuss des OIB am 2. Dezember 2011 genehmigt. Gábor Zupkó Direktor des OIB 1 K(2003) 570 vom 22. Juli Rechtliche Auflagen sind im Text fett gesetzt.

12 A - Allgemeines A. ALLGEMEINES A.I. DAS HANDBUCH FÜR MUSTERGEBÄUDE A.I.1. BESCHREIBUNG Seit jeher gehört es zu den Zielen der Personalverwaltung und -vertretung, ein Gebäude zu beschreiben, das den Bedürfnissen der Kommissionsdienststellen möglichst umfassend gerecht wird. Diese Bestrebungen haben zu dem vorliegenden Handbuch geführt. Es ist komplex und dient unterschiedlichen Zwecken: es ist ein Handbuch für die Dienststellen der Kommission, es ist ein allgemeines Nachschlagewerk, es dient als Referenz bei der Ausarbeitung von Ausschreibungsunterlagen. In diesem Handbuch sollen die zu erreichenden technischen Leistungen bestimmt und der Begriff des Mindestkomforts der zur Unterbringung von Kommissionsdienststellen bestimmten Gebäude definiert werden. Die technischen Lösungen, mit denen diese Zielvorgaben erfüllt werden können, werden nicht fest vorgegeben; die Anforderungen sind jedoch verbindlich. Die Komplexität des Immobilienbereichs beruht auf dem Zusammenspiel von vier verschiedenen Faktoren: 1. wirtschaftliche Erfordernisse, die in die Zuständigkeit der Verwalter und Betreiber fallen, die auf die Einhaltung der Verfahren und Haushaltsvorgaben bedacht sind, 2. technische Anforderungen, die Sache der Baufachleute sind, welche die Qualität der technischen Leistungen und die Übereinstimmung mit den technischen und Sicherheitsnormen richtig analysieren müssen, 3. Interessen der Nutzer, für die die Gebäude bestimmt sind und die Anspruch auf einen angemessenes Komfort- und Sicherheitsstandard haben, 4. Umweltbelange. Dieses Handbuch soll dabei helfen, die auf dieser Komplexität beruhenden Konflikte zu lösen. A.I.2. KONFORMITÄTSBEWERTUNG Auf der Grundlage dieses Handbuchs wurde eine Konformitätsbewertungssystematik ausgearbeitet, mit der beurteilt werden kann, in welchem Maße ein Gebäude die Anforderungen der Kommissionsdienststellen erfüllt. 1

13 A - Allgemeines A.II. RECHTLICHE UND NORMATIVE ASPEKTE A.II.1. ALLGEMEINES Ein zur Unterbringung der Kommissionsdienststellen bestimmtes Gebäude muss die im Gastgeberland geltenden Rechtsvorschriften in jeder Hinsicht erfüllen. Sind diese Rechtsvorschriften weniger restriktiv als eine EU-Richtlinie, geht diese Richtlinie vor. Das Immobilienrecht kann anhand der verschiedenen Aspekte, die von der Planungsbis zur Betriebsphase eines Gebäudes zum Tragen kommen, in verschiedene Bereiche unterteilt werden, und zwar: baurechtliche Vorschriften (Baugenehmigung und Umweltgenehmigung), architektonische Vorschriften (architektonisches Konzept, statische Berechnungen des Rohbaus), Vorschriften für technische Anlagen (Größe, Energieverbrauch), Vorschriften im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Umweltrecht. Die Normen werden nach der Ausgabestelle und dem jeweiligen Fachgebiet unterteilt. Im Hinblick auf die Rechtsvorschriften im Bereich der Sicherheit wird ein von Dienststellen der Kommission genutztes Gebäude als Gebäude zur privaten Nutzung betrachtet. Räume, die eigens für Publikumsverkehr bestimmt sind, wie Infopoints, Rezeptionen u. ä. werden dagegen als öffentliche Räume angesehen. Jede Baustelle innerhalb eines Gebäudes muss die geltenden Sicherheitsvorschriften erfüllen. A.II.2. RECHTLICHE ASPEKTE Belgisches Recht Das belgische Recht wird im Moniteur Belge (Belgisches Staatsblatt) veröffentlicht. Rechtsvorschriften zu den Bereichen Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und Umweltschutz sind über die folgenden Adressen abrufbar: Website des Moniteur Belge (http://www.ejustice.just.fgov.be/cgi/welcome.pl), Website von Prevent (http://fr.prevent.be/net/net01.nsf/p/mm00-03), Website der französischsprachigen Gemeinschaft Belgiens (http://www.espace.cfwb.be/sippt/). 2

14 A - Allgemeines Unionsrecht Das Unionsrecht wird im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Rechtsvorschriften zum Immobilienbereich sowie zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und zum Umweltschutz sind online über die Datenbank CELEX/EUR-LEX (http://eur-lex.europa.eu/de/index.htm) zugänglich. A.II.3. NORMATIVE ASPEKTE Belgische NBN-Normen Die belgischen Normen sind als Stand der Technik oder Know-how anerkannt. Sie können jedoch verpflichtenden Charakter erhalten, wenn sie in amtlichen Erlassen ausdrücklich erwähnt werden. Die anerkannten Regeln der Technik erstrecken sich auch auf technische Spezifikationen in Vorschriften der Versicherer (CEA, VdS, FM usw.), in speziellen Lehrgängen, in Fachzeitschriften usw. Sie müssen umfassend angewandt werden, ohne dabei jedoch die Spezifikationen verschiedener Normen zu mischen. Normen anderer Mitgliedstaaten Die Normen der anderen Mitgliedstaaten werden von den einzelnen Normungsgremien veröffentlicht. Sie können unter den vom Institut belge de normalisation (IBN) registrierten Normen aufgeführt sein oder auch nicht. Europäische Normen Europäische Normen werden von den drei folgenden Gremien ausgegeben: Europäisches Komitee für Eisen- und Stahlnormung (ECISS), das nach und nach die Euronormen (EU) der EGKS ersetzt, Europäisches Komitee für Normung (CEN), das die Normungsinstitute der EU- Mitgliedstaaten und der Länder der EFTA umfasst, Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC), dem Pendant des CEN für den Bereich der Elektrotechnik. Internationale Normen Internationale Normen werden von den drei folgenden Gremien ausgegeben: International Organization for Standardization (ISO), die die Normungsinstitute der ganzen Welt umfasst, Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC), International Commission on the Rules for the Approval of Electrical Equipment (CEE-él). 3

15 A - Allgemeines A.III. VERWALTUNGSDOKUMENTE UND TECHNISCHE DOKUMENTATION A.III.1. VERWALTUNGSDOKUMENTE Jedes von den Dienststellen der Kommission genutzte Gebäude ist Gegenstand eines vollständigen Verwaltungsdossiers, das alle gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen für die Immobilie enthält. Diese Unterlagen werden vom Bauträger oder Eigentümer des Gebäudes zusammengestellt und den zuständigen Dienststellen der Kommission in zwei Ausfertigungen übergeben. Liste der vorzulegenden Dokumente 1. Zahl der Personen, die das Gebäude nutzen können, und Zahl der verfügbaren Parkplätze. 2. Asbestos free certificate (Asbestfreiheitsbescheinigung) für Neubauten oder Asbestos safe certificate (Unbedenklichkeitsbescheinigung) für Bestandsbauten - siehe auch B.I Städtebaugenehmigung mit: dem Beschluss der Stadt (Stadtrat) oder der Region, den Vorschriften der zuständigen Feuerwehr, den unterzeichneten und genehmigten Plänen der Genehmigung. 4. Bescheinigungen der Übereinstimmung mit der Städtebaugenehmigung und der Umweltgenehmigung, insbesondere mit: der Bescheinigung der Übereinstimmung mit den Genehmigungen, die von einem EDTÜ (Externer Dienst für technische Überwachung - zugelassene Prüfstelle) ausgestellt wird, der Bescheinigung der Übereinstimmung mit den Brandschutzvorschriften. 5. Umweltgenehmigung, insbesondere für: Parkgaragen, Lager für brennbare Stoffe (mehr als 3000 l), Motoren mit mehr als 10 kw, leistungsstarke Transformatoren. 6. Untersuchung der Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes. 7. Liste der Unternehmen, die an den Bauarbeiten beteiligt waren, mit Kontaktdaten und Angaben zu den ausgeführten Leistungen. 4

16 A - Allgemeines 8. Von einem EDTÜ ausgestellte Erklärungen, dass das Gebäude und seine Anlagen, einschließlich der behindertengerechten Ausstattung, die Vorschriften von GESETZ/GBUCH/AASO und die sonstigen rechtlichen Auflagen erfüllen. 9. Erklärung der Konformität der Gasanlagen (Leitungen, Entspannungsstation, Heizungsanlage) mit den Sicherheitsvorschriften und -normen, einschließlich der Dichtheit der Anlagen. 10. Konformitätserklärung für die Dampferzeugungsanlagen. 11. Konformitätserklärung für die Brennstofftanks. 12. Von einem EDTÜ ausgestellte Erklärungen der Konformität der elektrischen Anlagen des Gebäudes mit den geltenden Normen und Vorschriften (AOEA), einschließlich der Elektroinstallation anderer technischer Anlagen (HKL, Aufzüge usw.). 13. Von einem EDTÜ ausgestellte Protokolle über die Erstinbetriebnahme der Aufzüge und sonstigen Hebeanlagen bei neuen oder überholten Geräten bzw. von einem EDTÜ ausgestellte jährliche oder vierteljährliche Prüfbescheinigungen für das Jahr vor Beginn der Nutzung des Gebäudes durch die Kommission im Fall der Anmietung eines bestehenden Gebäudes. 14. Von einem EDTÜ ausgestellter Prüfbericht für die Blitzschutzanlagen und/oder Erdungen des Stahlbaus (Tragwerke, Dächer). 15. Von einem EDTÜ ausgestellter Prüfbericht für die folgenden technischen Anlagen: Klimaanlagen, Lüftung der Parkgaragen, Heizung, einschließlich der Gasleitungen. 16. Von einem EDTÜ ausgestellte Prüfberichte für Brandschutzeinrichtungen wie: Rauchabzüge, Alarmsystem, Beschallungsanlage, Brandmeldesystem, selbsttätiges Löschsystem (Sprinkler-, Sprühwasser-, Pulverlöschanlagen usw.), Funktionsweise der Brandschutzklappen, Brandbekämpfungseinrichtungen wie Wandhydranten, Schlauchanschlüsse usw., Notbeleuchtung. 5

17 A - Allgemeines 17. Von einem EDTÜ ausgestellte Erklärung des einwandfreien Betriebs der Notstromaggregate. 18. Von einem zugelassenen Labor ausgestelltes Prüfzeugnis für Brandschutzeinrichtungen wie: Brandschutztüren, Türen für Installationsschächte, kastenförmige Kanäle, Brandschutzklappen, Brandschutztrennwände, Geschossdecken (Schnittansicht), Brandverhalten der Bodenbeläge und Zwischendecken. 19. Betriebserlaubnis für Schwenkkräne, Anschlagmittel für Arbeitskörbe zur Glasreinigung und Arbeitskörbe (ausgestellt von einem EDTÜ). 20. Konformitätserklärung für Halteeinrichtungen und Absturzsicherungen. 21. Von einem EDTÜ ausgestellte Erklärung der Sicherheit von Garagentoren mit Motorantrieb. Die von den EDTÜ ausgestellten Erklärungen und Berichte müssen bei den Zulassungs- /Abnahmeprüfungen in der endgültigen Fassung übergeben werden. Die geprüften Anlagen müssen in diesen Unterlagen explizit genannt sein. Vorläufige Fassungen können in Ausnahmefällen akzeptiert werden; der Versionsstand der Nachweise muss jedoch dokumentiert werden. A.III.2. TECHNISCHE DOKUMENTATION Für jedes von den Dienststellen der Kommission genutzte Gebäude wird eine Baumerkmalsakte erstellt (DIU im Sinne des Königlichen Erlasses vom 25. Januar 2001, geändert durch den Königlichen Erlass vom 19. Januar 2005 über zeitlich begrenzte oder ortsveränderliche Baustellen), die alle As-built-Ausführungspläne sowie Unterlagen zu den Baustoffen und Anlagen (Datenblätter, Betriebs- und Wartungsanleitungen) des Gebäudes umfasst. Diese Dokumentation wird vom Bauträger oder Eigentümer des Gebäudes zusammengestellt und den zuständigen Dienststellen der Kommission in zwei Ausfertigungen übergeben. Die As-built-Pläne werden als Datei im Format AutoCAD übergeben (die AutoCAD- Version, in der die Pläne vorzulegen sind, muss beim OIB erfragt werden). Für jeden Bereich (Architektur, Trennwände, Verkabelung, Elektrik, HKL usw.) wird eine separate Datei erstellt. Die Konventionen der technischen Zeichnungen wie beispielsweise Schriftfelder, Farben oder Linienarten müssen dem Grafikkonzept des OIB entsprechen. Die für ein bestehendes Gebäude vorgelegten Pläne müssen einwandfrei lesbar sein und den anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Die verwendeten Konventionen werden dem OIB zur Genehmigung vorgelegt. 6

18 A - Allgemeines Liste der vorzulegenden Pläne: 1. As-built-Baupläne (Geschosse, Fassaden, Schnitte) gemäß dem Grafikkonzept des OIB. 2. Statikpläne. 3. Pläne der elektrischen, raumlufttechnischen und hydraulischen Anlagen einschließlich der Stromverteiler. 4. Pläne mit der Lage der Brandschutzklappen und der Funktionsweise. 5. Pläne der Rauchkanäle. 6. Nennbelastbarkeit der Böden der einzelnen Raumarten: Büroräume, Archive, Betriebsräume, Parkgaragen, sonstige Räume. Die Dokumentation für jedes Gerät oder jede Anlage des Gebäudes umfasst Folgendes: eine technische Beschreibung des Geräts oder der Anlage, einen Satz Pläne, die Betriebs- und Wartungsanleitung, die EG-Konformitätsbescheinigungen, ein Verzeichnis der zugelassenen Lieferanten und Reparaturwerkstätten. Die Dokumentation und die Pläne werden in Ordnern abgeheftet, die wie folgt gegliedert sind: Architektur, Aufzüge, Gebäudeautomation (Leittechnik), Verkabelung, Bodenbelastungen, Trennwände, Küche/Restaurant/Cafeteria, 7

19 A - Allgemeines Brandmeldeanlage, Elektrik, Fassaden, Rohbau, HKL (HVAC), Sanitärinstallation, Glasreinigung, Innentüren, Innenausbau, Absturzsicherung, Kennzeichnung, Telefon-/Datennetz. Kennzeichnung der Ausrüstungen: Alle Ausrüstungen des Gebäudes sind in Abstimmung und mit Zustimmung der Kommission zu kennzeichnen. Das gewählte Kennzeichnungssystem ist zu dem von der Kommission für das CAMM verwendeten System kompatibel. 8

20 B Technische Beschreibungen - Architektur B. TECHNISCHE BESCHREIBUNGEN B.I. ARCHITEKTUR B.I.1. STÄDTEBAULICHE ASPEKTE Ein Gebäude, in dem Dienststellen der Kommission untergebracht sind, muss die zum Zeitpunkt des Erstbezugs geltenden städtebaulichen Vorschriften erfüllen. Für die Region Brüssel-Hauptstadt werden im Brüsseler Raumordnungsgesetzbuch (Code Bruxellois de l'aménagement du Territoire, CoBAT) verschiedene verwaltungsrechtliche Instrumente und Verfahren festgelegt, unter anderem: Regionale Städtebauordnung (RRU, Règlement Régional d'urbanisme), Regionaler Entwicklungsplan (PRD, Plan Régional de Développement), Regionaler Flächennutzungsplan (PRAS, Plan Régional d'affectation du Sol), Kommunale Städtebauordnungen (RCU, Règlements Communaux d'urbanisme), Kommunale Entwicklungspläne (PCD Plans Communaux de Développement), Besondere Flächennutzungspläne (PPAS, Plans Particuliers d'affectation du Sol), Erlass der Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt vom 21. Dezember 2007 zur Festlegung der Anforderungen an die Energieeffizienz und das Innenraumklima von Gebäuden, Beschluss vom 7. Juni 2007 über die Energieeffizienz und das Innenklima von Gebäuden. Gebäude an anderen Standorten (außerhalb der Region Brüssel-Hauptstadt) müssen die örtlichen Vorschriften erfüllen. B.I.2. ARCHITEKTONISCHE ASPEKTE 1. ALLGEMEINES Die Gesamtkonzeption des Gebäudes und jedes einzelnen Bestandteils ermöglicht eine einwandfreie und effiziente Steuerung der Umgebungsbedingungen (HKL, Beleuchtung, Akustik usw.). Das Gebäude ermöglicht verschiedene Nutzungsvarianten, so dass eine zukünftige Anpassung bei zusätzlichem Bedarf der Kommission ohne übermäßige Kosten möglich ist. Die modulare Gestaltung der wichtigsten architektonischen Elemente (Tragwerk und Fassade) erleichtert eine etwaige Umgestaltung der Innenräume des Gebäudes. 9

21 B Technische Beschreibungen - Architektur Das Gebäude vereint Funktionalität und Rentabilität unter Beachtung der unumgänglichen Planungsgrundsätze: Energieeinsparung, Energieeffizienz und fachgerechte Ausführung. Alle Gebäude der Kommission sind Nichtraucherbereiche. 2. DAS INTELLIGENTE GEBÄUDE Das Gebäude wird nach den neuesten Entwicklungen des Konzepts des intelligenten Gebäudes gebaut. Dieses Konzept sieht die Integration des Baukörpers, aller technischen Anlagen, der internen Dienste und des Gebäudemanagements auf eine Weise vor, die es ermöglicht, eine Arbeitsumgebung für die Nutzer zu schaffen, die individuellen Anforderungen an Eignung, Kosten, Sicherheit, Komfort und Effizienz gerecht wird und gleichzeitig die Umweltauswirkungen minimiert. Das Gebäude wird daher - von der Entwurfsphase bis zur Schlüsselübergabe - als ein organisches Ganzes aus Teilen verstanden, die mit Blick auf die spätere Nutzung und die im Gebäude stattfindenden Tätigkeiten geplant werden. 3. MODULARITÄT DER BÜROFLÄCHEN Das bevorzugte Rastermaß der Büroflächen beträgt 1,20 m. Es kann jedoch auch zwischen 1,20 m und 1,40 m liegen. 4. AUFTEILUNG DER FLÄCHEN INNERHALB DES GEBÄUDES Bei der architektonischen Konzeption wird durch angemessene Aufteilung der Flächen für die verschiedenen Aufgabenbereiche des Gebäudes die Vergeudung bebauter Fläche minimiert bzw. vermieden. Die Modularität eines Gebäudes lässt unter Berücksichtigung der Aufteilung der verschiedenen Flächenarten nach der folgenden Einstufung Rückschlüsse auf seine Effizienz zu: (1) Büronutzfläche Reine Büros. (2) Büronebenfläche Archive und Serverräume oder diesen gleichgestellte Räume. (3) Sonderflächen Teeküchen, Küchen, Cafeterias, Lagerräume. (4) Nebenflächen Parkhäuser, Parkplätze (5) Verkehrsflächen Aufzüge, Treppen, Flure, Schleusen, Hallen. (6) Sanitäre Anlagen Toiletten, Duschen, Saunen, Wandhydranten (7) Betriebsräume Schächte, Räume für gebäudetechnische Anlagen (HKL, Aufzugstriebwerksraum, Telefonanlagen, Elektrik, Sanitärinstallation). 10

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

Zug-Toiletten-System. Std Toilette

Zug-Toiletten-System. Std Toilette Zug-Toiletten-System Std Toilette Produktbeschreibung Zug Toiletten-Module sind Stand-der-Technik - Lösungen, die an den Kunden als bereit zur-installation - Module geliefert werden. Alle notwendigen Montagearbeiten

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte 1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte Herausgeber der Norm: DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 D-10787 Berlin Tel.: +49 -(0)30-2601-0 Fax: +49 -(0)30-2601-1231 E-Mail: postmaster(at)din.de

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

(5) Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und Störungen zu vermeiden, sollten geeignete Übergangsmaßnahmen

(5) Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten und Störungen zu vermeiden, sollten geeignete Übergangsmaßnahmen L 106/18 VERORDNUNG (EU) 2015/640 R KOMMISSION vom 23. April 2015 über zusätzliche Anforderungen an die Lufttüchtigkeit für bestimmte Betriebsarten und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 965/2012 DIE

Mehr

Vorbeugender Brandschutz an Schulen

Vorbeugender Brandschutz an Schulen Vorbeugender Brandschutz an Schulen Rechtliche Anforderungen und Umsetzung an Beispielen Bernd Gammerl Regierungsbaumeister Ziele im Brandfall Außenbereich Inhalte Rettungswege und Aufstellflächen Flächen

Mehr

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen

Chantico Brandschutz. Liste der erforderlichen Unterlagen für die Bauüberwachung. Allgemeine Unterlagen Liste der en Unterlagen für die Bauüberwachung Chantico Brandschutz Zur Ausstellung einer brandschutztechnischen Konformitätsbescheinigung werden nachfolgend aufgeführte Prüfberichte, Verwendbarkeitsnachweise,

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Richtlinie 98/11/EG der Kommission. zur Durchführung der Richtlinie 92/75/EWG des Rates betreffend die Energieetikettierung für Haushaltslampen

Richtlinie 98/11/EG der Kommission. zur Durchführung der Richtlinie 92/75/EWG des Rates betreffend die Energieetikettierung für Haushaltslampen Energie EU; Übersicht Richtlinie 98/11/EG der Kommission vom 27. Januar 1998 zur Durchführung der Richtlinie 92/75/EWG des Rates betreffend die Energieetikettierung für Haushaltslampen (Text von Bedeutung

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Für Architekten, Planer, Verarbeiter und Bauherren Headline Verglasung in der Energieeinsparverordnung 1.0 Einleitung 2.0 1.1 Zielsetzung der Energieeinsparverordnung (EnEV) 1.2

Mehr

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert!

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! 250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! Scout-ID: 61156898 Objekt-Nr.: 2014-07-17/3.OG Ihr Ansprechpartner: HAEBERLE Grundstücks- und Beteiligungsges. mbh & Co. Frau

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF

BEILAGE 4 ZUM REGLEMENT FFF - SZFF Beilage 4 MINERGIE - Fenster Technische Anforderungen und Nachweisverfahren Alle Berechnungen und Definitionen stützen sich auf die aktuellen SIA- und SN EN- Normen ab. 1. Wärmedurchgangskoeffizient des

Mehr

Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche BE 01 01 Sozialraum 1.2 Gemeinschaftsräume 317 100 300 29,47

Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche BE 01 01 Sozialraum 1.2 Gemeinschaftsräume 317 100 300 29,47 Räume nach Gebäude Gebäude BE Gumpendorferstr. 7 Lückenbau BE Gumpendorfer Str. 7 1060 Wien Trakt Gesch BE01 Lückenbau, 1. Stock BE 01 01 Sozialraum 1.2 Gemeinschaftsräume 317 100 300 29,47 BE 01 02 Stiege

Mehr

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz:

DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: DIN - Normen und andere Hinweise zum vorbeugenden Brandschutz: Hinweis: Einige Normen werden in den LBO bzw. AVO genannt und sind somit integraler Bestandteil bei Baumaßnahmen. Die anderen sind als Regel

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Wohnfläche nach der II.BVO

Wohnfläche nach der II.BVO Wohnfläche nach der II.BVO 1 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die

Mehr

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235

AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen IP-BWU03-1-16.5.235 M ~A. r""~ MPA STUTTGART Otto.Graf.lnstitut Materialprüfungsanstalt. UniversitätStuttgart AbteilungBrandschutz - Referat Brandverhaltenvon Baustoffen Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Prüfzeugnis

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Passivhaus Qualitätssicherung Wohngebäude

Passivhaus Qualitätssicherung Wohngebäude Passivhaus Qualitätssicherung Wohngebäude (Stand April 2014) Einführung Die Bahnstadt ist heute das größte Neubaugebiet in Deutschland, in dem flächendeckend der Passivhaus-(PH)- Standard realisiert wird.

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf. Vakante Flächen SIRIUS BUSINESS PARK

Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf. Vakante Flächen SIRIUS BUSINESS PARK SIRIUS BUSINESS PARK Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf FREECALL 0800 606 044 066 EMAIL flaechenupdate@siriusfacilities.com Vakante Flächen Standort Im Sirius Business Park

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

und Wohn- Büroräume ab Winter

und Wohn- Büroräume ab Winter und Wohn- Büroräume ab Winter 1998 Freiräume fürwohn- & Büroträume Eigentum nach Mass Auf 320m2 im Erdgeschoss. Auf 4 x 358m2 in der zweiten bis vierten Etage. Auf 212m2 im Attikageschoss. In Räumen mit

Mehr

Übersicht. Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten zum Airport 3 Minuten zur Autobahn. Provisionsfrei vom Eigentümer

Übersicht. Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten zum Airport 3 Minuten zur Autobahn. Provisionsfrei vom Eigentümer Übersicht Exposés Bürogebäude Brandenburger Str. 46 Bürogebäude Gothaer Str. 2, Haus 1 und Haus 2 Bürogebäude Gothaer Str. 4 2 Lagerhallen Gothaer Str. 2 in einem Komplex Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Muro GmbH & Co. KG BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Gewerbepark mit Büro-, Produktions- und Lagerflächen zur Vermietung Bürofläche Nr. 31/1.1 mit 2 Räumen im Gemeinschaftsbüro, Haus A im 2.

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Wohnflächenermittlung nach WoFlV

Wohnflächenermittlung nach WoFlV Wohnflächenermittlung nach WoFlV Berechnung der Wohnfläche Allgemeines Mit Einführung der Wohnflächenverordnung (WoFlV) ist die 2. Berechnungsverordnung zur Ermittlung der Wohnfläche abgelöst worden. Die

Mehr

MIETANGEBOT. Büro-Mohn-/Geschäftshaus "Engel hardt-hof' Danckelmannstraße 9b-d 14059 Berlin BNP PARIBAS REAL ESTATE

MIETANGEBOT. Büro-Mohn-/Geschäftshaus Engel hardt-hof' Danckelmannstraße 9b-d 14059 Berlin BNP PARIBAS REAL ESTATE MIETANGEBOT Büro-Mohn-/Geschäftshaus "Engel hardt-hof' Danckelmannstraße 9b-d 14059 Berlin Büromarktzone 1 Lage Objekt-Standort 2.5 Charlottenburg Charlottenburg Die Danckelmannstraße befindet sich im

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

Licht Leuchten Entwicklung. Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH

Licht Leuchten Entwicklung. Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH Licht Leuchten Entwicklung Norbert Fernkorn SPITTLER Lichttechnik GmbH Licht und Gesundheit Licht und Gesundheit Der Mensch hat sich unter dem Einfluss der Sonne entwickelt Licht eine Welle Licht gehört

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230

Baulicher Brandschutz im Industriebau. Kommentar zu DIN 18230 DIN Beuth-Kommentare Baulicher Brandschutz im Industriebau Kommentar zu DIN 18230 2. erweiterte Auflage 1999 Herausgeber: DIN Deutsches Institut für Normung e.v. und AGB Arbeitsgemeinschaft Brandsicherheit,

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

Europäische Technische Bewertung. ETA-13/1038 vom 26. März 2014. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-13/1038 vom 26. März 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Hirtenstrasse 9, 60327 Frankfurt/Main Gutleuthafen - Seite 1/8 VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Vermietungsexposé für Lagerhalle inkl. Büro

Mehr

EU-Energieausweis. Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com

EU-Energieausweis. Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis. Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Mehr Wert für Ihr Gebäude mit dem EU-Energieausweis Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Willkommen bei der 3. Ausgabe der Austrotherm Erfolgsfibel! Wirtschaftlicher Erfolg hängt heute mehr denn

Mehr

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN

ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Seite 1 von 7 ANGEBOT BÜRO- UND LAGERFLÄCHEN Betriebsobjekt bestehend aus Büro, Werkstatt und Lager nahe S1! Das kompakte Betriebsobjekt zeichnet sich durch die Kombination von Lagerhalle, angeschlossenem

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Einhandmischer-Spültischarmatur der Firma BLANCO GmbH + Co. KG Serie BLANCOQUATURA. Art.-Nr. 517186

Einhandmischer-Spültischarmatur der Firma BLANCO GmbH + Co. KG Serie BLANCOQUATURA. Art.-Nr. 517186 tüv Rneinland LGA Products GmbH Nach DIN EN ISO/lEC 17025 akkreditiertes Prüflaboratorium DAR-Registriernummer: DAP-PL-1 524. 11 TÜVRheinland@ rgatdl Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis Für: Einhandmischer-Spültischarmatur

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Feuerwehrplan nach DIN 14095

Feuerwehrplan nach DIN 14095 nach DI 14095 Allgemeine Objektinformationen Allgemeine daten: Objekt- r.: Brandmeldeanlagen- r.: Objektbezeichnung: Straße, nummer: ostleitzahl, Ort: Telefon: Telefax: utzung: Verwaltungsgebäude / nutzung

Mehr

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN - Arbeiten im Mainbuero - Mit Blick auf Skyline und Uferpromenade von Mainhattan Der Standort der Büroimmobilie Carl-von-Noorden-Platz 5 liegt unmittelbar am südlichen Mainufer zwischen dem Büroneubau

Mehr

Serviceanleitung für die Fachkraft VITOVOLT 300. Vitovolt 300. Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren 5681 396 9/2001

Serviceanleitung für die Fachkraft VITOVOLT 300. Vitovolt 300. Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren 5681 396 9/2001 Serviceanleitung für die Fachkraft Vitovolt 300 VITOVOLT 300 Vitovolt 300 Wechselrichter 9/2001 Ablagehinweis: Servicemappe oder separat aufbewahren Allgemeine Informationen Sicherheitshinweise Bitte befolgen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

30.11.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 317/17

30.11.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 317/17 30.11.2011 Amtsblatt der Europäischen Union L 317/17 VERORDNUNG (EU) Nr. 1235/2011 DER KOMMISSION vom 29. November 2011 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1222/2009 des Europäischen Parlaments und des

Mehr

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK

SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK PROJEKTUNTERLAGEN SIEBEN BRÜNDL BUSINESSPARK Grazerstraße 79 8111 Judendorf/Strassengen Objektart Lage Der 7 Bründl Businesspark ist ein Gewerbeobjekt und bietet auf einer großzügig angeordneten Anlage

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 24.1.2013 Amtsblatt der Europäischen Union C 22/1 IV (Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION EUROPÄISCHE KOMMISSION Mitteilung der Kommission

Mehr

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen Fachverband Elektroleuchten Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen 2000/55/EG Leitfaden Für die Anwendung der Richtlinie 2000/55/EG über Energieeffizienzanforderungen an Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

Mehr

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005

L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 L 183/104 Amtsblatt der Europäischen Union 14.7.2005 ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 12. Juli 2005 mit Sonderbedingungen für die Einfuhr von Fischereierzeugnissen aus Grenada (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen

Mehr

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen

Wir haben festgestsllt, dass der Brandschutz durch bauliche Maßnahmen verbessert werden kann dass betriebliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen Branddirektion Landeshauplsiadt Munchen. Kreisverwallungsreferal An der Hauplfeuerwache 8, 80331 Munchen - -.P-- -.. Hausbesitzergemeinschaft Kahan und Safran Zasingerstrasse 13 81 547 München L Ihr Schreiben

Mehr

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht

Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Der Energieausweis im Kärntner Baurecht Mag. Susanne Mariska 2008 Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at http://www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen

Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Übersetzung aus dem Russischen Bestätigung der Methodischen Hinweise zur Prüfung von Projektunterlagen Gemäß Punkt 3 der Bestimmungen über die Genehmigung und Prüfung der Durchführung von Projekten nach

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld

Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld Dietger Wissounig Arch. DI, Architekt Architekturbüro Wissounig Graz, Österreich Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld Steinfeld residential and nursing home Casa di riposo e di cura a Steinfeld Dokument

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

A92 Neufahrn Lohhof A92 Garching 471 471 A99 Prologis Germany 471 Management GmbH München A99

A92 Neufahrn Lohhof A92 Garching 471 471 A99 Prologis Germany 471 Management GmbH München A99 www.prologis.com DEUTSCHLAND Der Prologis Park München-Neufahrn besticht mit seiner Größe, Flexibilität und der herausragenden Lage der Core-Location München. Unmittelbar am Autobahnkreuz A9/A92, Ausfahrt

Mehr

HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten

HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten HEADQUARTERS - Obstgartenstrasse 27 8302 Kloten CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION Die Liegenschaft Headquarters an der Obstgartenstrasse

Mehr

6 1 Der Energieausweis

6 1 Der Energieausweis 6 1 Der Energieausweis Wärmedämmung, technischen Merkmalen und Installationskennwerten, Bauart und Lage in Bezug auf klimatische Aspekte, Sonnenexposition und Einwirkung der benachbarten Strukturen, Eigenenergieerzeugung

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de Exposé Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden Lage und Standort Der Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 in Wiesbaden. Der Büro- und Medienpark Unter den Eichen 5 befindet sich in gefragter Stadtrandlage

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht VBI Fachgruppentagung Frankfurt, 14. Mai 2013 Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht MR Dr. Gerhard Scheuermann Anwendung des Eurocode-Programmes Warum wurden die Eurocodes

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle

Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle Neue Technologien zur energetischen Sanierung Praxiserfahrung dämmstoffintegrierte Lüftungskanäle Prof. Dr. Gerd Hauser FIW Wärmeschutztag 2012 15. Juni 2012, München Die Szenarien belegen, die energetische

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

2. Bauabschnitt Frühjahr 2015:

2. Bauabschnitt Frühjahr 2015: Hans Hofstetter Immobilien GmbH Schwalbenweg 34 4030 Linz, Donau 2. Bauabschnitt Frühjahr 2015: Gewerbeobjekt Nr.: 12 4030 Linz, Im Südpark 183 Baustart ab Mai 2015 Fertigstellung Ende 2015 Stand: 09.07.15

Mehr

Börsenstraße, Frankfurt

Börsenstraße, Frankfurt Börsenstraße, Frankfurt Gesamtfläche 12.736 m² Verfügbare Bürofläche ca. 1.370 m² Teilbar ab ca. 229 m² Mietpreis/m² mtl.* ab 25,00 *zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer Börsenstraße 2 4, Frankfurt

Mehr

Sie stellen Ansprüche, wir bieten Außergewöhnliches! Ab

Sie stellen Ansprüche, wir bieten Außergewöhnliches! Ab Sie stellen Ansprüche, wir bieten Außergewöhnliches! Ab 150.000,00 Scout-ID: 84233939 Objekt-Nr.: Ch1 Haustyp: Bungalow Grundstücksfläche ca.: 0,00 m² Etagenanzahl: 2 Gäste-WC: Ja Objektzustand: Erstbezug

Mehr

Der Energieausweis nach EnEV 2009 bei Immobilien

Der Energieausweis nach EnEV 2009 bei Immobilien Der Energieausweis nach EnEV 2009 bei Immobilien Auswirkungen im Kauf-, Miet- und Baurecht Kanzlei am Steinmarkt Dr. Andreas Stangl Rechtsanwalt Fachanwalt Bau- und Architektenrecht Fachanwalt Miet- und

Mehr

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF 4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF Basel BURGDORF Bern Luzern Zürich Chur Lausanne DIE LAGE Genf

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014. Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-14/0212 vom 27. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr