Wohnfläche nach der II.BVO

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohnfläche nach der II.BVO"

Transkript

1 Wohnfläche nach der II.BVO 1

2 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die Grundfläche von Zubehörräumen; als solche kommen in Betracht: Keller, Waschküchen, Abstellräume außerhalb der Wohnung, Dachböden, Trockenräume, Schuppen, Garagen und ähnliche Räume; Wirtschaftsräumen; als solche kommen in Betracht; Futterküchen, Vorratsräume, Backstuben, Räucherkammern, Ställe, Scheunen, Abstellräume und ähnliche Räume; Räumen, die den nach ihrer Nutzung zu stellenden Anforderungen des Bauordnungsrechtes nicht genügen; Geschäftsräumen. 2

3 Für die Diele im Keller gilt grundsätzlich dasselbe wie für die im EG. Soweit allerdings solche Verkehrsflächen überwiegend Zubehörräumen dienen, die Ihrerseits nicht zur Wohnfläche zählen, bleiben sie außer Ansatz. Die die Diele umgebenden Wohnräume haben keinen einheitlichen Abschluss; damit gehört die Diele ausschließlich zu dieser Wohnung und ist bei der Wohnfläche zu berücksichtigen Zählen als typische Zubehörräume bei der Wohnfläche nicht mit Der Abstellraum liegt innerhalb der Wohnung und hat daher Wohnfläche 3

4 Definition der Aufenthaltsräume nach der LBO 43 LBO Aufenthaltsräume müssen über eine für ihre Benutzung ausreichende Grundfläche verfügen eine lichte Höhe von 2,40 m haben Fenster haben, die die Räume ausreichend mit Tageslicht beleuchten und belüften (notwendige Fenster) Rohbaumaß der Fensteröffnungen muss mindestens ein Zehntel der Grundfläche des Raums betragen im Dachraum ein geringeres Maß kann zugelassen werden, wenn wegen der Lichtverhältnisse keine Bedenken bestehen. Raumteile mit einer lichten Höhe bis 1,50 m bleiben bei der Ermittlung der Grundfläche außer Betracht ohne Beleuchtung mit Tageslicht und eine Lüftung sind ohne notwendige Fenster zulässig, wenn die damit verbundenen Nachteile durch geeignete Maßnahmen wie den Einbau von raumlufttechnischen Anlagen ausgeglichen werden 4

5 Aufenthaltsräume und Wohnungen in Kellergeschossen und Dachräumen 45 LBO Kellergeschosse Aufenthaltsräume und Wohnungen sind nur zulässig: Gelände vor Außenwänden mit notwendigen Fenstern für die Beleuchtung mit Tageslicht ausreichende Entfernung und Breite nicht mehr als 0,70 m über dem Fußboden der Aufenthaltsräume. Dachraum lichte Raumhöhe von 2,20 m über der Hälfte ihrer Grundfläche Raumteile mit einer lichten Höhe bis zu 1,50 m bleiben außer Betracht. 5

6 Begriff des Wohnraums 240cm lichte Höhe nach 43 Abs. LBO notwendige Fenster nach 43 LBO Fensteröffnungen >= 10% der Grundfläche ausreichende Grundfläche nach 43 LBO 6

7 Aufenthaltsräume im Keller 45 LBO Breite und Entfernung muss ausreichend für Beleuchtung mit Tageslicht sein Erdreich max. 70 cm Außenwand mit notwendigen Fenstern Fußboden des Raums 7

8 Aufenthaltsräume im Dach Diese Berechnung dient nur der Prüfung, ob ein Aufenthaltsraum i.s der LBO vorliegt 150 cm 220 cm Grundfläche 100% Keine Grundfläche i.s. 43 IV LBO mindestens 50% der Grundfläche 8

9 Berechnung der Grundfläche Die Grundfläche eines Raumes ist nach Wahl des Bauherrn aus den Fertigmaßen Fertigmaße sind die lichten Maße zwischen den Wänden ohne Berücksichtigung von Wandgliederungen, Wandbekleidungen, Scheuerleisten, Öfen, Heizkörpern, Herden und dergleichen. oder den Rohbaumaßen zu ermitteln. Werden die Rohbaumaße zugrunde gelegt, so sind die errechneten Grundflächen um 3 vom Hundert zu kürzen. Abzuziehen sind die Grundflächen von Schornsteinen und anderen Mauervorlagen, freistehenden Pfeilern und Säulen, wenn sie in der ganzen Raumhöhe durchgehen und ihre Grundfläche mehr als 0,1 Quadratmeter beträgt, Treppen mit über drei Steigungen und deren Treppenabsätze. 9

10 Anrechenbare Grundfläche anzurechnen sind: voll: die Grundflächen von Räumen und Raumteilen mit einer lichten Höhe von mindestens 2 Metern; zur Hälfte: die Grundflächen von Räumen und Raumteilen mit einer lichten Höhe von mindestens 1 Meter und weniger als 2 Metern und von Wintergärten, Schwimmbädern und ähnlichen, nach allen Seiten geschlossenen Räumen; nicht: die Grundflächen von Räumen oder Raumteilen mit einer lichten Höhe von weniger als 1 Meter. Balkone, Loggien, Dachgärten oder gedeckte Freisitze können bis zur Hälfte angerechnet werden. 10

11 anrechenbare Grundflächen (1) 11

12 anrechenbare Grundflächen (2) 43 Abs. 4 Nr. 2 II.BV 43 Abs. 4 Nr. 1 II.BV 12

13 anrechenbare Grundflächen (3) 43 Abs. 5 Nr. 1 II.BV 13

14 anrechenbare Grundflächen (4) 43 Abs. 3 Nr. 3 II.BV 14

15 anrechenbare Grundflächen (5) 43 Abs. 5 Nr. 3 II.BV 15

16 anrechenbare Grundflächen (6) 44 Abs. 1 II.BV 16

17 Abzug nach 44 Abs. 2 II.BV Grund für den Abzug ist der Umstand, dass bei den nicht abgeschlossenen Wohnungen die Verkehrsflächen zur Wohnfläche zählen Obwohl es sich bei der Vorschrift um eine Kann -Vorschrift handelt wird der Abzug bei der Einheitsbewertung immer vorgenommen 10% der Grundfläche der nicht abgeschlossenen Wohnung werden abgezogen bei einem Wohngebäude mit einer Wohnung oder zwei nicht abgeschlossenen Wohnungen mit einer abgeschlossenen und einer nicht abgeschlossenen Wohnung der Grundfläche der nicht abgeschlossenen Wohnung. abgeschlossen = eigener Zugang innerhalb des Hauses Besonderheiten bei Eigentumswohnungen erfolgt der Abzug nur, wenn sie in Form von Reihenhäusern errichtet sind bei freiberuflich mit genutzten Einfamilienhäusern erfolgt der Abzug nur, wenn die Wohnung nicht abgeschlossen ist 17

18 Besondere Räume Hobbyräume werden in der Wohnfläche erfasst, wenn sie nach der Bauausführung Wohnraumeignung (s. vorne) haben ansonsten Erfassung über Zuschlag zur Jahresrohmiete Wintergärten werden in der Wohnfläche erfasst, wenn sie nach der Bauausführung Wohnraumeignung (s. vorne) haben regelmäßig bei vorhandenen Heizkörpern ansonsten: Ansatz mit 50% der Grundfläche Schwimmbäder werden zur Hälfte in der Wohnfläche erfasst Beachte: bei Flächenprüfung für Sachwert-Abgrenzung zählt die Fläche nicht mit Balkone, Terrassen, gedeckte Freisitze gedeckter Freisitz = Terrasse mit Sichtschutz der Grundfläche wird bei der Einheitsbewertung regelmäßig mit 25% erfasst (überdacht 50%) 18

19 Gewerblich / freiberuflich genutzte Räume die Grundflächen der gewerblich / freiberuflich genutzten Räume gehören grundsätzlich nicht zur Wohnfläche ( 42 Abs.4 II.BVO) häusliche Arbeitszimmer haben jedoch Wohnfläche freiberuflich/ beruflich genutzte RäumeR sind bei der Wohnfläche zu berücksichtigen, wenn sie im räumlichen Zusammenhang mit der Wohnung stehen Ermittlung der Grundflächen bei gewerblich / freiberuflich genutzten Räume Ermittlungsgrundsätze über die Anrechenbarkeit von Grundflächen sind entsprechend anzuwenden Ausnahmen bei diesen Räumen wird nicht geprüft, ob sie als Aufenthaltsraum geeignet sind z.b.: Werkstatt- und Büroraum eines Computer-Service-Betriebs m Keller eines Einfamilienhauses; nach der baulichen Gestaltung nicht als Aufenthaltsräume geeignet; die Grundfläche dieser Räume einschließlich ggf. zugehöriger Verkehrsflächen ist als gewerblich genutzte Flächen zu erfassen und mit dem entsprechenden Mietspiegelwert anzusetzen. 19

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Inhalt: 1. Einleitung 2. Allgemeine Grundsätze 3. Aufenthaltsräume und Treppen 4. Kellergeschoss ohne Aufenthaltsräume 5. Kellergeschoss

Mehr

Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf www.meine-4-waende.de

Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf www.meine-4-waende.de Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf Im Allgemeinen unterscheidet sich die Wohnfläche nach der Wohnflächenverordnung von der Nutzfläche nach DIN 277. Die Wohnfläche ist besonders bei Vermietungen

Mehr

Wohnflächenermittlung nach WoFlV

Wohnflächenermittlung nach WoFlV Wohnflächenermittlung nach WoFlV Berechnung der Wohnfläche Allgemeines Mit Einführung der Wohnflächenverordnung (WoFlV) ist die 2. Berechnungsverordnung zur Ermittlung der Wohnfläche abgelöst worden. Die

Mehr

44 Grundsteuergesetz Steueranmeldung

44 Grundsteuergesetz Steueranmeldung 44 Grundsteuergesetz Steueranmeldung 44 Steueranmeldung (1) Soweit die Grundsteuer nach der Wohn- oder Nutzfläche zu bemessen ist, hat der Steuerschuldner eine Steuererklärung nach amtlich vorgeschriebenem

Mehr

Wohnflächenverordnung die wichtigsten Bestimmungen. Im Laufe des Mietverhältnisses misst beinahe jeder Mieter irgendwann die

Wohnflächenverordnung die wichtigsten Bestimmungen. Im Laufe des Mietverhältnisses misst beinahe jeder Mieter irgendwann die Wohnflächenverordnung die wichtigsten Bestimmungen Im Laufe des Mietverhältnisses misst beinahe jeder Mieter irgendwann die Wohnfläche nach. Das ist auch gut so, denn manchmal kann sich Nachmessen lohnen.

Mehr

Berechnung von Wohnflächen

Berechnung von Wohnflächen Merkblatt Nr. 685 Berechnung von Wohnflächen - Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche (Wohnflächenverordnung WoFlV) - Zweite Berechnungsverordnung Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer (Zweitwohnungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer (Zweitwohnungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer (Zweitwohnungssteuersatzung) Aufgrund der 5 und 35 Abs. 2 Ziff. 10 der Gemeindeordnung für das Land Brandenburg (Gemeindeordnung -GO) in der Fassung

Mehr

Formblatt Wohnflächenberechnung nach Wohnflächenverordnung

Formblatt Wohnflächenberechnung nach Wohnflächenverordnung Formblatt Wohnflächenberechnung nach Wohnflächenverordnung Für jede Wohnung ist ein gesondertes Formblatt auszufüllen. Bauvorhaben (Gemeinde, Ortsteil, Straße, Haus-Nr.) Bauherr: 15526 Bad saarow, Seestrasse

Mehr

Amt Scharmützelsee Abt. Steuern Forsthausstraße 4 15526 Bad Saarow. Erklärung zur Zweitwohnung. Erklärungspflichtiger. Anschrift der Hauptwohnung

Amt Scharmützelsee Abt. Steuern Forsthausstraße 4 15526 Bad Saarow. Erklärung zur Zweitwohnung. Erklärungspflichtiger. Anschrift der Hauptwohnung Amt Scharmützelsee Abt. Steuern Forsthausstraße 4 15526 Bad Saarow Erklärung zur Zweitwohnung Erklärungspflichtiger 1 2 3 4 5 Titel, akademische Grade Vorname Name Adelsprädikate Geburtsdatum Anschrift

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Raumteile Regelung nach WoFlV Regelung nach II. BV Regelung nach DIN 283 Regelung nach DIN 277 Regelung nach WMR

Raumteile Regelung nach WoFlV Regelung nach II. BV Regelung nach DIN 283 Regelung nach DIN 277 Regelung nach WMR Ablagen und Konsolen, besonders in Badezimmern Abstellraum außerhalb der Wohnung Abstellraum innerhalb der Wohnung Abstellraum, fehlender, außerhalb der Wohnung zählen zur, wenn weniger als 1,50 m hoch

Mehr

Stadt Dissen am Teutoburger Wald

Stadt Dissen am Teutoburger Wald Stadt Dissen am Teutoburger Wald Mietpreisspiegel 2011/2012 Herausgeber: Stadt Dissen atw Der Bürgermeister Große Straße 33 49201 Dissen atw Telefon: (0 54 21) 3 03-151 Telefax: (0 54 21) 3 03-333 E-Mail:

Mehr

Erklärung zur Zweitwohnungssteuer

Erklärung zur Zweitwohnungssteuer Stadtverwaltung Schmalkalden Rechts- und Kämmereiamt Stadtverwaltung Schmalkalden Sachgebiet Steuerwesen Rechts- und Kämmereiamt -Zweitwohnungssteuer- Sachgebiet Steuerwesen Altmarkt 1 98574 Schmalkalden

Mehr

Mietpreisspiegel 2012 Georgsmarienhütte

Mietpreisspiegel 2012 Georgsmarienhütte Mietpreisspiegel 2012 Georgsmarienhütte Stadt Georgsmarienhütte Der Bürgermeister Oeseder Straße 85 49124 Georgsmarienhütte Telefon: 05401/850-0 1. Einführung Der Mietpreisspiegel 2012 für die Stadt Georgsmarienhütte

Mehr

Wohnflächenberechnung: Welche Räume und Flächen mitzählen

Wohnflächenberechnung: Welche Räume und Flächen mitzählen Wohnflächenberechnung: Welche Räume und Flächen mitzählen Foto: archideaphoto - Fotolia.com Wie groß ist Ihre Wohnung wirklich? Und: Zählen Treppenstufen, Türschwellen oder Erker dabei mit? Welche Flächen

Mehr

Fragen zur Wohnflächenberechnung nach der Zweiten Berechnungsverordnung

Fragen zur Wohnflächenberechnung nach der Zweiten Berechnungsverordnung Fragen zur Wohnflächenberechnung nach der Zweiten Berechnungsverordnung 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Fragen zur Wohnflächenberechnung nach der Zweiten Berechnungsverordnung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Gemeinde Fehrbellin Joh.-Seb.-Bach-Str Fehrbellin

Gemeinde Fehrbellin Joh.-Seb.-Bach-Str Fehrbellin Gemeinde Fehrbellin Joh.-Seb.-Bach-Str. 6 16833 Fehrbellin KASSENZEICHEN (STEUERNUMMER): Eingangsstempel: Aufforderung/Erklärung zur Überprüfung der vorhandenen Ersatzbemessung vom 27.06.1991 A b g a b

Mehr

Baubetriebslehre II. Vorlesung. Nur zu Lernzwecken. Sommersemester Flächenermittlung

Baubetriebslehre II. Vorlesung. Nur zu Lernzwecken. Sommersemester Flächenermittlung Baubetriebslehre II Vorlesung Sommersemester 2016 Flächenermittlung Nur zu Lernzwecken 1 2 Kapitel Flächenermittlung BauNVO Flächen gemäß der Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke DIN 277

Mehr

Mietspiegel. 2. Mietstufen

Mietspiegel. 2. Mietstufen Mietspiegel Nachfolgend haben wir die zur Ermittlung der Mietwerte für die Stadt Grünberg erforderlichen Auszüge aus der Mietwertübersicht für die Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf (ohne die Städte

Mehr

Dipl.-Ing. (Ass.) Christian Sauerborn Dr.-Ing. (Ass.) Jürgen Gante

Dipl.-Ing. (Ass.) Christian Sauerborn Dr.-Ing. (Ass.) Jürgen Gante Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet

Mehr

INTERNET - E X P O S E E ZUM W E R T- G U T A C H T E N

INTERNET - E X P O S E E ZUM W E R T- G U T A C H T E N Gesch.-Nr.: 640 K 229/06 Amtsgericht Kassel INTERNET - E X P O S E E ZUM W E R T- G U T A C H T E N über den Verkehrswert des Grundstückes mit einem Mehrfamilienhaus und Doppelgarage Südring 2-6 in 34246

Mehr

Satzung. über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer auf dem Gebiet der Stadt Dippoldiswalde (Zweitwohnungssteuersatzung) vom 04.

Satzung. über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer auf dem Gebiet der Stadt Dippoldiswalde (Zweitwohnungssteuersatzung) vom 04. Stadt Dippoldiswalde Landkreis Weißeritzkreis Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer auf dem Gebiet der Stadt Dippoldiswalde (Zweitwohnungssteuersatzung) vom 04. Mai 2006 Aufgrund von 4 der

Mehr

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung

Leitfaden der MA 25. zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf. Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Leitfaden der MA 25 zur Berechnung der Nutzfläche nach dem MRG / WEG igf Magistratsabteilung 25 Gruppe Miet- und Nutzwertberechnung Juni 2013 INHALTSÜBERSICHT Einleitung A) Begriffsbestimmungen A.1 Wohnungen

Mehr

Mietpreisspiegel 2013/2014

Mietpreisspiegel 2013/2014 Mietpreisspiegel 2013/2014 Herausgeber: Gemeinde Wallenhorst - Der Bürgermeister Rathausallee 1 Tel.: 05407/888-251 Telefax: 05407/888-998 email info@wallenhorst.de Internet: www.wallenhorst.de 1. Einführung

Mehr

P P. P 2D-Schnittdarstellungen P P. Beispielaufmaß Gewerbefläche Lagerhalle. Gewerbeflächenberechnung nach DIN 277

P P. P 2D-Schnittdarstellungen P P. Beispielaufmaß Gewerbefläche Lagerhalle. Gewerbeflächenberechnung nach DIN 277 Beispielaufmaß Gewerbefläche Lagerhalle P P Gewerbeflächenberechnung nach DIN 277 Berechnung der Brutto-Grundfläche (BGF) und des Brutto-Rauminhalts (BRI) nach DIN 277 P 2D-Schnittdarstellungen P P 3D-Ansichten

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Seite 1 Mietspiegel 2002 für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Veröffentlicht von der Stadt Vlotho im Einvernehmen mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Vlotho e.v. und

Mehr

Erfahrungswerte über selbständige Einheiten sowie über Abstriche und Zuschläge bei der Ermittlung von Nutzwerten gemäß dem WEG 2002

Erfahrungswerte über selbständige Einheiten sowie über Abstriche und Zuschläge bei der Ermittlung von Nutzwerten gemäß dem WEG 2002 Erfahrungswerte über selbständige Einheiten sowie über Abstriche und Zuschläge bei der Ermittlung von Nutzwerten gemäß dem WEG 2002 (inkl. Wohnrechtsnovelle 2006) Oktober 2006 INHALTSÜBERSICHT Einleitung

Mehr

Schreiben SenBauWohn V A /12/03/7 vom 26. Februar 1986

Schreiben SenBauWohn V A /12/03/7 vom 26. Februar 1986 Betr.: BauO Bln 85 Hier: Auswirkungen auf die Herstellung von Lageplänen für Bauvorlagen 5 Anlagen (nur Anlage 2, 4 und 5 beigefügt) Sehr geehrte Damen und Herren, die Änderung der Definition Vollgeschoß

Mehr

ROTENBURG IMMOBILIEN ALHEIM-STERKELSHAUSEN. Landhaus mit Scheune, Stall und Wiese. Kaufpreis: Grundstücksfläche: ca.

ROTENBURG IMMOBILIEN ALHEIM-STERKELSHAUSEN. Landhaus mit Scheune, Stall und Wiese. Kaufpreis: Grundstücksfläche: ca. ALHEIM-STERKELSHAUSEN Landhaus mit Scheune, Stall und Wiese Grundstücksfläche: ca. 1001 m² Zimmer: 5,5 Zimmer / Küche / Bad / Stall / Scheune Wohnfläche ca.: ca. 100 m² Baujahr: ca. 1920 Kaufpreis: 57.000

Mehr

P P. P 2D-Schnittdarstellung P Grundrisspläne der einzelnen Geschosse. Beispielaufmaß Musterhaus Kampa. Wohnflächenberechnung nach DIN 277

P P. P 2D-Schnittdarstellung P Grundrisspläne der einzelnen Geschosse. Beispielaufmaß Musterhaus Kampa. Wohnflächenberechnung nach DIN 277 Beispielaufmaß Musterhaus Kampa P P Wohnflächenberechnung nach DIN 277 Berechnung der Brutto-Grundfläche (BGF) und des Brutto-Rauminhalts (BRI) nach DIN 277 P 2D-darstellung P Grundrisspläne der einzelnen

Mehr

Grundriss Erdgeschoss RH 1

Grundriss Erdgeschoss RH 1 Grundriss Erdgeschoss RH 1 Reihenhaus mit 5-Zimmern Wohnfläche 117,26 m² Zugang WC Küche Vorraum Wohnen/Essen Terrasse Vorraum 6,35 m² Wohnen/Essen 29,99 m² Küche 6,61 m² WC 1,43 m² RH1 Wohnfläche EG:

Mehr

Freistehendes 1-2 Familienhaus in ansprechender Lage

Freistehendes 1-2 Familienhaus in ansprechender Lage Preis 330.000,- Objekttyp Haus Wohnfläche 163 qm Grundstücksfläche 770 qm Baujahr 1959 Etagenzahl 2 Zimmer 8 Schlafzimmer 7 Badezimmer 2 Features Garage, Garten, Balkon, Terasse, Keller, Heizung inkl.

Mehr

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse

Baujahr Bauart / Bedachung Bauartklasse Ermittlung des Versicherungswertes 1914 für Ein- und Zweifamilienhäuser und deren Nebengebäude (Für alle Bauartklassen nach Wohnfläche und Ausstattungsmerkmalen) Invers-Vermittlernummer Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

allsafe casa DIE Eigenheimversicherung

allsafe casa DIE Eigenheimversicherung DIE Eigenheimversicherung Hausrat und Wohngebäude Jetzt Hausrat und Wohngebäude mit nur einer Versicherung absichern! FAQ-Liste Haussache sicher! 1. Was bedeutet Allgefahrendeckung? Allgefahrendeckung

Mehr

Der hebelhaus -Hauskatalog KLASSIK ab 180 m² 21 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche

Der hebelhaus -Hauskatalog KLASSIK ab 180 m² 21 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche Der hebelhaus -Hauskatalog KLASSIK ab 180 m² 21 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche hebelhaus * Alle nachfolgenden Flächenangaben in den Grundrissen verstehen sich als Netto-Grundflächen.

Mehr

Stadt Osnabrück. Mietpreisspiegel 2013/2014

Stadt Osnabrück. Mietpreisspiegel 2013/2014 Stadt Osnabrück Mietpreisspiegel 2013/2014 Herausgeber: Stadt Osnabrück, Der Oberbürgermeister Fachbereich Stadtentwicklung und Integration Team Strategische Stadtentwicklung und Statistik Lohstr. 2, 49074

Mehr

Flächenberechnung für Grundkostenanteile

Flächenberechnung für Grundkostenanteile MINOL INFORMIERT Flächenberechnung für Grundkostenanteile Wie werden Flächen für die Abrechnung richtig ermittelt? Zur Verteilung der verbrauchsunabhängigen Grundkosten für Heizung und Warmwasser werden

Mehr

Der hebelhaus -HauskatalogSTADTVILLA 2 32 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche

Der hebelhaus -HauskatalogSTADTVILLA 2 32 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche Der hebelhaus -HauskatalogSTADTVILLA 2 32 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche hebelhaus * Alle nachfolgenden Flächenangaben in den Grundrissen verstehen sich als Netto-Grundflächen.

Mehr

allsafe domo Wohngebäudeversicherung Richtlinien für die Annahmeprüfung Sicher auf jedem Quadratmeter!

allsafe domo Wohngebäudeversicherung Richtlinien für die Annahmeprüfung Sicher auf jedem Quadratmeter! allsafe domo Wohngebäudeversicherung Richtlinien für die Annahmeprüfung Sicher auf jedem Quadratmeter! Inhaltsverzeichnis Allgemein 1. Versicherer... Seite 1 2. Anwendungsbereich... Seite 1 3. Vertragsdauer...

Mehr

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte 1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte Herausgeber der Norm: DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 D-10787 Berlin Tel.: +49 -(0)30-2601-0 Fax: +49 -(0)30-2601-1231 E-Mail: postmaster(at)din.de

Mehr

Berechnung der Wohnfläche

Berechnung der Wohnfläche Berechnung der Wohnfläche Gebäude: Mieteinheit: Mehrfamilienwohnhaus, Musterstr. 1, 50000 Musterhausen Wohnung DG Die Berechnung erfolgt aus Fertigmaßen auf der Grundlage von örtlichem Aufmaß wohnwertabhängig

Mehr

Wohnflächenberechnung

Wohnflächenberechnung Wohnflächenberechnung Ratgeber zum Wohnraummietrecht Immer wieder kommt es vor, dass sich Mieter und Vermieter nicht über die Wohnfläche einig werden. Insbesondere in den neuen Bundesländern hat sich die

Mehr

Der hebelhaus - Hauskatalog 20 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche

Der hebelhaus - Hauskatalog 20 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche Der hebelhaus - Hauskatalog BUNGALOW 20 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche hebelhaus * Alle nachfolgenden Flächenangaben in den Grundrissen verstehen sich als Netto-Grundflächen.

Mehr

Zu 2 Abs. 3 Nr. 3 Die Regelung zur Gebäudeklasse 3 fängt alle Gebäude mit bis zu 7 m Höhe auf, ungeachtet von Anzahl und Größe der Nutzungseinheiten.

Zu 2 Abs. 3 Nr. 3 Die Regelung zur Gebäudeklasse 3 fängt alle Gebäude mit bis zu 7 m Höhe auf, ungeachtet von Anzahl und Größe der Nutzungseinheiten. 22 2Höhe im Sinne des Satzes 1 ist das Maß der Fußbodenoberkante des höchstgelegenen Geschosses, in dem ein Aufenthaltsraum möglich ist, über der Geländeoberfläche im Mittel. 3 Die Grundflächen der Nutzungseinheiten

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

%*)5HGX]LHUXQJ .HLQH5HGX]LHUXQJEHL.QLHVWRFN! P

%*)5HGX]LHUXQJ .HLQH5HGX]LHUXQJEHL.QLHVWRFN! P %*)5HGX]LHUXQJ Bei ausgebauten Dachräumen wird die anteilige Bruttogeschoßfläche wie folgt ermittelt: BGF DG = BRI DG / h DG h DG ist die Brutto-Geschoßhöhe des Dachraumes gemessen von Oberkante Fußboden

Mehr

F I - j / 12. Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am Bestell - Nr

F I - j / 12. Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am Bestell - Nr F I - j / 12 Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am 31.12. 2012 Bestell - Nr. 06 203 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts -

Mehr

Der hebelhaus -Hauskatalog 32 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche

Der hebelhaus -Hauskatalog 32 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche Der hebelhaus -Hauskatalog DOPPELHAUS 32 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche hebelhaus * Alle nachfolgenden Flächenangaben in den Grundrissen verstehen sich als Netto-Grundflächen.

Mehr

Auf der Grundlage des Grundsteuer-Hebesatzes von 360 % ist für Ihr Grundstück folgender Jahresbetrag der Grundsteuer zu entrichten:

Auf der Grundlage des Grundsteuer-Hebesatzes von 360 % ist für Ihr Grundstück folgender Jahresbetrag der Grundsteuer zu entrichten: Stadt Hohen Neuendorf FB Finanzen/ SG Steuern und Abgaben Oranienburger Str. 02 16540 Hohen Neuendorf Telefon: 03303/ 528-0 Hausfax: 03303/ 500751 Hohen Neuendorf, Sachbearbeiterin Zimmer 116 Telefon-Nr.:

Mehr

EXPOSÉ. Eine profi table Geldanlage bietet diese Immobilie in Mörlenbach, mit zusätzlich bebaubarem Grundstück

EXPOSÉ. Eine profi table Geldanlage bietet diese Immobilie in Mörlenbach, mit zusätzlich bebaubarem Grundstück EXPOSÉ Eine profi table Geldanlage bietet diese Immobilie in Mörlenbach, mit zusätzlich bebaubarem Grundstück Fläche bebaut: ca. 1.205,73 m² Grundstücksfl äche: ca. 1.410 m² Geschosse: 3 Stellplätze: 14

Mehr

Großzügige 3-Zimmer-Wohnung in Köln-Immendorf

Großzügige 3-Zimmer-Wohnung in Köln-Immendorf Großzügige 3-Zimmer-Wohnung in Köln-Immendorf Objektbeschreibung Die Wohnung des gepflegten Mehrfamilienhaus in Köln- Immendorf verfügt über eine Hochparterre und 2 Etagen. Die Wohnung liegt in der 2.

Mehr

Gemarkung Flur Flurstück

Gemarkung Flur Flurstück -Ausfertigung für die Gemeinde- Absenderin/Absender Finanzadresse: An die Gemeinde Lichtenau Auerswalder Hauptstraße 2 09244 Lichtenau Grundsteueranmeldung ab (gemäß 44 Abs. 3 Grundsteuergesetz) Zutreffendes

Mehr

Franziskusweg Jakobsweg Service-Wohnen Am Jakkobsweg Wohnung 01 Etage: EG Wohn!äche Wohn-/Esszimmer Terrasse (zur Hälfte) Gesamt (Brutto) Abstellraum 01 Preis 4.74 6.38 5.89 31.88 15.34 2.25 66.48 Wohn-/

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Kommunales Baurecht (Ermächtigung durch Bundes- oder / und Landesrecht) Zuständigkeit des Bauordnungsamtes

Kommunales Baurecht (Ermächtigung durch Bundes- oder / und Landesrecht) Zuständigkeit des Bauordnungsamtes Bundesrecht Landesrecht Bundes-/Landesrecht z.b.: BauGB BauO NRW z.b.: BauNVO Bebauungspläne Flächennutzungsplan VVBauO NRW Bauplanungsrecht Bauordnungsrecht Baunebenrecht Sonderbauvorschriften Kommunales

Mehr

08 Bautätigkeit und Wohnungen

08 Bautätigkeit und Wohnungen 08 Bautätigkeit und areporter - Fotolia.com Bautätigkeit und Inhaltsverzeichnis 08 Vorbemerkungen 286 Baugenehmigungen Baufertigstellungen Tabellen 288 08.01 Baugenehmigungen im Wohn- und Nichtwohnbau

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht F I 1 - j/12 Fortschreibung des Wohngebäudeund Wohnungsbestandes in Berlin am 31. Dezember 2012 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse auf Grundlage der - und Wohnungszählung 2011

Mehr

Die neue Wohnflächenverordnung - ihre Bedeutung für das Mietrecht

Die neue Wohnflächenverordnung - ihre Bedeutung für das Mietrecht Die neue Wohnflächenverordnung - ihre Bedeutung für das Mietrecht Die Fläche eines Rechtecks auszurechnen ist wohl selbst für weniger begabte Mathematiker keine Herausforderung. Oder doch? Übertragen auf

Mehr

Staben Etschufer

Staben Etschufer Staben Etschufer +393384898549 info@immoregensburger.com 3-Zimmerwohnungen 3-Zimmerwohnung Bsp. 1 1.OG Grundriss Flächen Wohnung Wohnfläche Nebenflächen Flur 5,33m² Balkon 11,12m² Bad 4,22m² Wohnraum 18,41m²

Mehr

Hausrat Risikoanalyse

Hausrat Risikoanalyse Hausrat Risikoanalyse Mindeststandards Bitte beachten Sie, dass Mindeststandards beim Deckungsumfang als gegeben vorausgesetzt sind, die daher in der Regel nicht mehr erfragt werden müssen. Die Sublimits/Entschädigungsgrenzen

Mehr

Anlage. Allgemeine Ausführungsverordnung des Innenministeriums zur Landesbauordnung (LBOAVO)

Anlage. Allgemeine Ausführungsverordnung des Innenministeriums zur Landesbauordnung (LBOAVO) Anlage Allgemeine Ausführungsverordnung des Innenministeriums zur Landesbauordnung (LBOAVO) Vom 17. November 1995 (GBl. S. 836), geändert durch Verordnung vom 30. Mai 1996 (GBl. S. 419) und durch Artikel

Mehr

Rechtsnormen und private Normen. für die Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Hochbauten sowie Wohn-/ Nutzflächen und Geschoßflächen

Rechtsnormen und private Normen. für die Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Hochbauten sowie Wohn-/ Nutzflächen und Geschoßflächen Rechtsnormen und private Normen für die Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Hochbauten sowie Wohn-/ Nutzflächen und Geschoßflächen 1 Inhaltsverzeichnis 1. DIN 277 von 1987 1.1. Gliederung

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

allsafe casa DIE Eigenheimversicherung Hausrat und Wohngebäude Richtlinien für die Annahmeprüfung Jetzt Hausrat und Wohngebäude mit nur

allsafe casa DIE Eigenheimversicherung Hausrat und Wohngebäude Richtlinien für die Annahmeprüfung Jetzt Hausrat und Wohngebäude mit nur allsafe casa DIE Eigenheimversicherung Hausrat und Wohngebäude Jetzt Hausrat und Wohngebäude mit nur einer Versicherung absichern! Richtlinien für die Annahmeprüfung Haussache sicher! Inhaltsverzeichnis

Mehr

7.0. Vorbemerkungen Bautätigkeit Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 1 im Wohn- und Nichtwohnbau 2004 bis

7.0. Vorbemerkungen Bautätigkeit Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 1 im Wohn- und Nichtwohnbau 2004 bis Bauen und Wohnen 7. Bauen und Wohnen 7.0. Vorbemerkungen... 44 7. Bauen und Wohnen... 42 7.. Bautätigkeit... 45 7... Baugenehmigungen und Baufertigstellungen im Wohn- und Nichtwohnbau 2004 bis 203... 45

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Zensus 2011 - Gebäude und Wohnungen. Übersicht über Merkmale und Merkmalsausprägungen, Definitionen

Zensus 2011 - Gebäude und Wohnungen. Übersicht über Merkmale und Merkmalsausprägungen, Definitionen Zensus 2011 - Gebäude und Wohnungen Übersicht über Merkmale und, en Stand: 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis I. Merkmale auf einen Blick... 3 I.1 Merkmale nach Veröffentlichungszeitpunkt... 3 I.2 Merkmale

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Zielkatalog: 1.1 Wohnung

Zielkatalog: 1.1 Wohnung Zielkatalog: 1.1 Wohnung ME-Projekt: Einwohnungsgebäude als verdichteter Flachbau C 2. Teil-Ergebnis: Zielkatalog: 1.1 Wohnung Zielkatalog: 1.1 Wohnung Bearbeiter/in: Ulrike Lüning Objekt/-teil/-bereich:

Mehr

Doppelhaushälfte mit Vollkeller in Lessenich - Messdorf Objektbeschreibung

Doppelhaushälfte mit Vollkeller in Lessenich - Messdorf Objektbeschreibung Vermietung DHH Bonn Doppelhaushälfte mit Vollkeller in Lessenich - Messdorf Objektbeschreibung Zweigeschossige Doppelhaushälfte mit Vollkeller sowie Garage (in rückwärtiger Garagenanlage); Dachgeschoss

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

degenia-wohngebäude- und Gebäudeglasversicherung

degenia-wohngebäude- und Gebäudeglasversicherung degenia-wohngebäude- und Gebäudeglasversicherung 1 Vertragsgrundlagen je nach Versicherungsumfang Vertragsbestandteil Wohngebäudeversicherung degenia casa classic und casa premium S 73.5 01.2005 degenia

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Die Ermittlung der Nutzfläche

Inhaltsverzeichnis. A. Die Ermittlung der Nutzfläche Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungserläuterung III X XII A. Die Ermittlung der Nutzfläche 1. Nutzfläche nach dem Naturmaß bzw Planmaß: Maßgenauigkeit, Meßanordnung, Flächenangabe und Genauigkeit,

Mehr

Landratsamt Kelheim Brandschutzvorschriften der BayBO 2008

Landratsamt Kelheim Brandschutzvorschriften der BayBO 2008 Brandschutzvorschriften der BayBO 2008 Grundlagen Begriffe Anforderungen an Bauteile/Baustoffe Rettungswege Bayerische Bauordnung 2008 Verfahrensrecht Materielles Recht verfahrensfreie Bauvorhaben vereinfachtes

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

F I - j / 11. Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am Bestell - Nr

F I - j / 11. Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am Bestell - Nr F I - j / 11 Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am 31.12. 2011 Bestell - Nr. 06 203 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts -

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV)

Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV) Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV) HeimMindBauV Ausfertigungsdatum: 27.01.1978 Vollzitat:

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

1 Einführung 2. 2 Herstellungskosten der baulichen Anlagen Normalherstellungskosten, Anlage 1 SW-RL Gebäudestandards, Anlage 2 SW-RL 5

1 Einführung 2. 2 Herstellungskosten der baulichen Anlagen Normalherstellungskosten, Anlage 1 SW-RL Gebäudestandards, Anlage 2 SW-RL 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Herstellungskosten der baulichen Anlagen 3 2.1 Normalherstellungskosten, Anlage 1 SW-RL 4 2.2 Gebäudestandards, Anlage 2 SW-RL 5 2.3 Ermittlung eines gewogenen Kostenkennwerts

Mehr

Kröpelin, den. Frau Freihof Telefon-Nr. (Durchwahl)

Kröpelin, den. Frau Freihof Telefon-Nr. (Durchwahl) Gemeinde Steuernummer (Bei Schrift- und Zahlungsverkehr bitte stets angeben) Kröpelin, den Auskunft erteilt: Frau Freihof Telefon-Nr. (Durchwahl) 851-32 Zimmer: 18 Telefax-Nr.: 851-10 Sehr geehrter Steuerpflichtige,

Mehr

Der hebelhaus - Hauskatalog BUNGALOW. 20 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche

Der hebelhaus - Hauskatalog BUNGALOW. 20 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche Der hebelhaus - Hauskatalog BUNGALOW 20 Hausvorschläge fertig geplant in KfW55 als Basis für Ihre Wünsche hebelhaus * Alle nachfolgenden Flächenangaben in den Grundrissen verstehen sich als Netto-Grundflächen.

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Schöner Wohnen. Süßes kleines Haus mit großer Zukunft

Schöner Wohnen. Süßes kleines Haus mit großer Zukunft Schöner Wohnen in der Nordweststadt Süßes kleines Haus mit großer Zukunft Freistehendes Einfamilienhaus Baujahr 1 954 Grundstück 547 m² Wohnfläche ca. 70 m² Nutzfläche Wintergarten + DG ca. 80 m² Bieterverfahren

Mehr

Mietpreisspiegel 2017/2018

Mietpreisspiegel 2017/2018 Mietpreisspiegel 2017/2018 Herausgeber: Stadt Melle Telefon: 05422/965-444 Der Bürgermeister Fax: 05422/965-360 - Bauamt - Email: k.luehrmann@stadt-melle.de Schürenkamp 16 s.kligge@stadt-melle.de 49324

Mehr

Emmerich am Rhein. Mietspiegel STADT EMMERICH AM RHEIN

Emmerich am Rhein. Mietspiegel STADT EMMERICH AM RHEIN STADT EMMERICH AM RHEIN Mietspiegel Emmerich am Rhein Richtlinien für die Miete des nicht preisgebundenen Wohnraumes im Bereich der Stadt Emmerich am Rhein und Umgebung Bürgerinformation >> Herausgeber:

Mehr

SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN

SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN Lage Baujahr Heizung in Reichenberg ruhige Wohnsiedlung nahe Gutenbergerwald, eigenst. Örtchen mit Einkaufsmöglichkeiten des tägl. Bedarfs, Ärzten, Apotheke,

Mehr

Fachgebiet Planungs- und Bauökonomie TUTORIUM FLÄCHENBERECHNUNG. - Bruttogrundfläche DIN277 Bereiche a, b, c. - Wohnfläche nach WoFlV

Fachgebiet Planungs- und Bauökonomie TUTORIUM FLÄCHENBERECHNUNG. - Bruttogrundfläche DIN277 Bereiche a, b, c. - Wohnfläche nach WoFlV Fachgebiet Planungs- und Bauökonomie TUTORIUM FLÄCHENBERECHNUNG Themen: - Bruttogrundfläche DIN277 Bereiche a, b, c - Wohnfläche nach WoFlV Aufgabe: Ermitteln Sie die Bruttogrundfläche ( Bereiche a, b,

Mehr

Bundesrecht konsolidiert

Bundesrecht konsolidiert Bundesrecht konsolidiert 0 Langtitel erordnung des Bundesministers für Finanzen betreffend Festlegung der Ermittlung des Grundstückswertes ( ) StF: Präambel/Promulgationsklausel Auf Grund des 4 Abs. 1

Mehr

Raumprogramm und Raumgestaltung

Raumprogramm und Raumgestaltung Raumprogramm und Raumgestaltung Referent: Thomas Schai Betriebsökonom HWV, dipl. Verkaufsleiter Mitglied der Geschäftsleitung, VR direco ag Die Architekten Die Generalunternehmer Rickenbach b. Wil 1 Seminar

Mehr

Neubau Eigentumswohnungen Oberursel

Neubau Eigentumswohnungen Oberursel Neubau Eigentumswohnungen Oberursel Wohnung 5 Seite 1 Objektdetails Objekt-Nr.: Wohnung 5 PLZ / Ort: 61440 Oberursel Zimmer: 3 Wohnfläche: 162,79 m² Objekttyp: Etage: Etagenwohnung mit Dachterrasse Staffelgeschoß

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Risikoanalyse für die Hausratversicherung

Risikoanalyse für die Hausratversicherung Risikoanalyse für die Hausratversicherung Kunde/Interessent: Adresse des Risikos: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Hausratversicherung? ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer: gekündigt

Mehr

Eingangsstempel der Bauaufsichtsbehörde

Eingangsstempel der Bauaufsichtsbehörde 63.049 100 01.14 an die Bauaufsichtsbehörde Landkreis Verden - Fachdienst Bauordnung - Lindhooper Straße 67 27283 Verden (Aller) Eingangsstempel der Bauaufsichtsbehörde Aktenzeichen Baubeschreibung ( 9

Mehr

F I - j / 10. Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am Bestell - Nr

F I - j / 10. Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am Bestell - Nr F I - j / 10 Wohnungs- und Wohngebäudebestand in Thüringen am 31.12. 2010 Bestell - Nr. 06 203 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts -

Mehr