Vorbeugende vs. zustandsorientierte Instandhaltung von Wasserkraftwerken. Instandhaltung von Wasserkraftwerken 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbeugende vs. zustandsorientierte Instandhaltung von Wasserkraftwerken. Instandhaltung von Wasserkraftwerken 1"

Transkript

1 Vorbeugende vs. zustandsorientierte Instandhaltung von Wasserkraftwerken Instandhaltung von Wasserkraftwerken 1

2 Unternehmen Salzburg AG Geschäftsfeld Energie Geschäftsfeld Netzinfrastruktur Geschäftsfeld Verkehr Kraftwerke Handel Vertrieb Strom Erdgas Fernwärme Wasser Telekommunikation StadtBus, Lokalbahn, MönchsbergAufzug, FestungsBahn Unternehmensdaten: Umsatz 2009: Mio. Euro Mitarbeiter: Instandhaltung von Wasserkraftwerken 2

3 Kraftwerke Kraftwerke Kraftwerke Technik Wasserkraftwerke Heizkraftwerke Biomasse & Ökokraftwerke Zentrale Fachkräfte 27 Wasserkraftwerke 2 Heizkraftwerke 3 Heizwerke 3 Biomasseheizkraftwerke 4 Biomasseheizwerke 4 Photovoltaikanlagen Bereichsdaten: Erzeugung: GWh elektrisch 702 GWh thermisch Mitarbeiter: 110 Instandhaltung von Wasserkraftwerken 3

4 Kraftwerke im Bundesland Salzburg Instandhaltung von Wasserkraftwerken 4

5 Wasserkraftwerke Kraftwerkspark: Leistung: Maschinensätze: 12 Laufkraftwerke 13 Speicherkraftwerke 2 Pumpspeicherkraftwerke zwischen 105 kw und kw 10 Peltonturbinen 18 Francisturbinen 19 Kaplanturbinen 47 Maschinensätze Alter der Anlage: : 5 Kraftwerke : 5 Kraftwerke : 8 Kraftwerke : 2 Kraftwerke : 2 Kraftwerke : 1 Kraftwerk : 2 Kraftwerke : 1 Kraftwerk : 1 Kraftwerk Instandhaltung von Wasserkraftwerken 5

6 Vorbeugende vs. zustandsorientierte Instandhaltung vorbeugende Instandhaltung aufwendige, regelmäßige Inspektion zur Zustandserfassung vorbeugende, regelmäßige Revision bzw. Austausch von Komponenten hohe Anlagenzuverlässigkeit kostenintensiv - Personaleinsatz - Materialeinsatz zustandsorientierte Instandhaltung umfangreicherer Einsatz von Diagnoseverfahren zur Zustandüberwachung nur das Notwendige wird instandgesetzt kurzfristige und teilweise ungeplante Maßnahmen werden erforderlich Kosteneinsparung Probleme bei der Umsetzung von kurzfristigen Maßnahmen - Lieferzeiten - Kapazitäten - Ersatzbeschaffung Gründe für Modifikationen der Instandhaltungsstrategie hoher Kosteneinsparungsdruck aufgrund Liberalisierung der Strommärkte Weiterentwicklung der technischen Diagnosemöglichkeiten zur Zustandserfassung Instandhaltung von Wasserkraftwerken 6

7 Randbedingung Art des Betriebsmittels/ Komponente Komplexität Preis Lieferzeiten/ Ersatzbeschaffung erforderliches Know How Beanspruchung der Betriebsmittel Wahrscheinlichkeiten eines Ausfalles und die damit verbundenen Auswirkungen (Produktionsausfallkosten/ Ersatzbeschaffung) logistische Möglichkeiten von kurzfristigen Instandsetzungen/ Reparaturen Art der Diagnosemöglichkeiten im laufenden Betrieb für Zustandserfassung Stand der Technik/ Haftung Einfluss auf Versicherungen (z.b.: Maschinenbruch) Instandhaltung von Wasserkraftwerken 7

8 Spannungsfeld Druck Kostenreduktion bei Instandhaltung Gegendruck betriebliche Verantwortung Kosten vorbeugende Instandhaltung Optimum zustandsorientierte Instandhaltung Rückkoppelung der Erfahrungen sind im Prozess wichtig Lage Optimum ändert sich mit ändernden Randbedingung ständig Instandhaltung von Wasserkraftwerken 8

9 Kraftwerkseinsatz im liberalisierten Markt Speicherkraftwerk Hintermuhr Peltonturbine Leistung : kw Baujahr: 1991 Anfahrvorgänge: Mittelwert vor Mittelwert ab (+92%) Betriebsstunden: Mittelwert vor Mittelwert ab (+ 7%) Pumpspeicherkraftwerk Naßfeld Pumpturbine Leistung : kw Baujahr: 1984 Anfahrvorgänge: Mittelwert vor Mittelwert ab (+188%) Betriebsstunden: Mittelwert vor Mittelwert ab (+140%) Instandhaltung von Wasserkraftwerken 9

10 Eigendurchführung vs. Fremdvergabe Eigendurchführung kurze Umsetzungszeiten Know-how im Hause Anlagenkenntnis/ Ortskenntnis Fremdvergabe weniger Eigenpersonal erforderlich Spezial Know-how verfügbar Begleitung von Fremdpersonal kurze Reaktionszeiten kurze Störfallauszeiten Personal arbeitet eigenständig Personalauslastung ganzjährig Know-how Erhalt/ Weiterbildung keine laufenden Personalfixkosten Sondermaßnahmen, -equipment längere Vorlaufzeiten (Störungen) Verfügbarkeit von Fachpersonal Instandhaltung von Wasserkraftwerken 10

11 Instandhaltungsorganisation Bereich Kraftwerke Center Kraftwerke Technik Asset Management Ingenieurskapazität für Maschinenbau Elektrotechnik Bautechnik Bereich Technische Services Center Mechanische Anlagen Dienstleister mit Ingenieurskapazität Montagepersonal und Werkstätten für Maschinenbau Elektrotechnik Instandhaltung von Wasserkraftwerken 11

12 Prozess Instandhaltung Festlegung der Strategie durch Asset Management Instandhaltungspläne für Hauptkomponenten z.b.: Turbine, Generator, Blocktrafo, Stahlwasserbaukomponenten auf Basis Instandhaltungsplänen erfolgt jährliche Instandhaltungsplanung durch Asset Management mit operativen Betriebsverantwortlichen Abstimmung mit Bereich Energiehandel (Ersatzbeschaffung, KW- Einsatzplanung) Bereich Technische Services (Verfügbarkeit Instandhaltungskapazität) Durchführung der Instandhaltungsplanung mittels Software SAP-PM einzelne Maßnahmen werden über SAP Aufträge gesteuert bzw. abgewickelt automatisches Anlegen von SAP- System Aufträge bei wiederkehrenden Maßnahmen mit Revisionsbericht erfolgt eine Überprüfung und gegebenenfalls Anpassung der Instandhaltungspläne Instandhaltung von Wasserkraftwerken 12

13 Entwicklung Störungskosten, Anlagenverfügbarkeit Kosten Störungsbehebung Anlagenverfügbarkeit , Euro , , , , , , , t Prozent 0, Jahr 0 Instandhaltung von Wasserkraftwerken 13

14 Zusammenfassung Strategie zielt in Richtung zustandsorientierter Instandhaltung Auswirkungen der zustandsorientierten Instandhaltung auf Anlagenverfügbarkeit und Störungskosten können frühestens mittelfristig beurteilt werden Rückkoppelungen der jeweiligen Erfahrungen führen zu laufender Anpassung in der Instandhaltungsstrategie Es gibt kein eindeutiges Instandhaltungs- Optimum Instandhaltung von Wasserkraftwerken 14

15 Back Up Instandhaltung von Wasserkraftwerken 15

16 Instandhaltungskosten Jahre Instandhaltungskosten [Mio ] , , , , , , ,8 Summe 43,3 Instandhaltung von Wasserkraftwerken 16

17 Verfügbarkeitsplan Instandhaltung von Wasserkraftwerken 17

Herausforderungen für die Eigenerzeugung durch die Energiewende

Herausforderungen für die Eigenerzeugung durch die Energiewende Energiesysteme im Umbruch Herausforderungen für die Eigenerzeugung durch die Energiewende Kaprun, 23.09.2013 Strom Erdgas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV Internet Telefonie Gliederung

Mehr

Heinz Scholing. Service Sales Manager

Heinz Scholing. Service Sales Manager Investitionsschutz durch Life Cycle Services Heinz Scholing Service Sales Manager Life Cycle Prozessanlage vs PLT Produkt Life Cycle einer Prozessanlage Planung Inbetriebnahme Produktion Rückbau Umbau

Mehr

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen.

Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. Für eine optimale Verfügbarkeit und Leistung ihrer Anlagen. www.uhlenbrock.org Besser als Sie erwarten - garantiert. Optimale Anlagenverfügbarkeit und eine verbesserte Produktivität Ihrer Prozesse sind

Mehr

VIRTUELLES KRAFTWERK

VIRTUELLES KRAFTWERK VIRTUELLES KRAFTWERK REFERENT: Dirk Adam, natcon7 GmbH Was ist ein virtuelles Kraftwerk Kurzdefinition Virtuelles Kraftwerk = Dezentraler Kraftwerksverbund Unterschied konventionell vs. virtuell Ein Vergleich

Mehr

Prozesse der Instandhaltung

Prozesse der Instandhaltung Prozesse der Instandhaltung Abwicklung ungeplante Reparatur Dieser Prozess beschreibt alle Maßnahmen zur Beseitigung von Störungen. Durchzuführender Kernprozess.9.2.2.. Maschinendefekt melden Abteilungsleiter

Mehr

Synergie ist Energie.

Synergie ist Energie. Synergie ist Energie. Im Alexander Kox, Leiter Stromwirtschaft liberalisierten Strommarkt sind Stadtwerke dann erfolgreich, wenn sie gemeinsam Potenziale nutzen, Wissen austauschen und sich immer wieder

Mehr

ABB Schweiz AG. Motoren und Generatoren Service, Reparatur, Upgrading

ABB Schweiz AG. Motoren und Generatoren Service, Reparatur, Upgrading ABB Schweiz AG Motoren und Generatoren Service, Reparatur, Upgrading Service, Reparatur und Upgrading 24-Stunden-Service, 365 Tage im Jahr Service Sind Ihre Motoren und Generatoren eigentlich auf dem aktuellsten

Mehr

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Energiekonzepte für die Hotellerie effizient und umweltschonend

MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Energiekonzepte für die Hotellerie effizient und umweltschonend MIT COFELY ÖFFNEN SICH HORIZONTE. Energiekonzepte für die Hotellerie effizient und umweltschonend Frank Martin Leiter Vertrieb Immobilien Süd-West Heimtextil 2016 / Frankfurt am Main / 14.01.2016 Inhalt

Mehr

Visualisierung im Enterprise Asset Management: Die Anlage bild- und informationstechnisch "voll im Griff"

Visualisierung im Enterprise Asset Management: Die Anlage bild- und informationstechnisch voll im Griff Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Visualisierung im Enterprise Asset Management: Die Anlage bild- und informationstechnisch "voll im Griff" maintenance Dortmund 2015 Andreas Rosemann Gesellschaft

Mehr

Instandhaltung mit xrcm

Instandhaltung mit xrcm Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung mit xrcm Michael Lefèvre CSC Deutschland Solutions GmbH 11.02.2010 2010 11. Symposium Energieinnovation, 11.02.2010 2/23/2010 4:41 PM 1 Agenda Effizientes Asset

Mehr

modular-maintenance-concept Das Instandhaltungskonzept zur Realisierung individueller Instandhaltungspakete

modular-maintenance-concept Das Instandhaltungskonzept zur Realisierung individueller Instandhaltungspakete Momac, Instandhaltung aus einer Hand modular-maintenance-concept Das Instandhaltungskonzept zur Realisierung individueller Instandhaltungspakete momac Gesellschaft für Maschinenbau GmbH & Co. KG, Moers

Mehr

Die Zukunft der Instandhaltung LEAN SMART MAINTENANCE

Die Zukunft der Instandhaltung LEAN SMART MAINTENANCE Die Zukunft der Instandhaltung LEAN SMART MAINTENANCE Siemens Branchentreff NORD 2016 - Hamburg, 07.September 2016 Burkhardt Arends & Jürgen Geuter SCHULZ Systemtechnik GmbH & Boom Software GmbH, Visbek

Mehr

VERBUND Hydro Power AG Vortrag HTL-Workshop

VERBUND Hydro Power AG Vortrag HTL-Workshop VERBUND Hydro Power AG Vortrag HTL-Workshop Karl Wimmer, Kaprun am 24.10.2013 Karl.Wimmer@verbund.com VERBUND AG, www.verbund.com Inhalt VERBUND Wasserkraft Strommarkt Ausgewählte Projekte VERBUND AG,

Mehr

Reparaturwerk ReparaturwRer eparaturk werk

Reparaturwerk ReparaturwRer eparaturk werk Reparaturw erk Reparaturwerk schnell Reparatur Seit über 50 Jahren ein Partner für alle Leistungen rund um die Instandhaltung, Reparatur sowie den Neu- und Umbau von elektrischen Maschinen: Kompetent,

Mehr

NEUES SERVICE-MANAGEMENT. Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage.

NEUES SERVICE-MANAGEMENT. Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage. NEUES SERVICE-MANAGEMENT Für erhöhte Produktivität im gesamten Lebenszyklus einer Anlage. Anlagen, die sicher produzieren, bringen Ertrag. teamtechnik. Für hohe Produktionsleistungen. teamtechnik gehört

Mehr

Instandhaltung von Elektromotoren

Instandhaltung von Elektromotoren Vorschlag zur Gründung eines GFIN-Arbeitskreises: Instandhaltung von Elektromotoren 1. Fachlicher Hintergrund 2. Zielsetzung, Nutzen für die GFIN 3. Zielgruppe 4. Mögliche Partner 5. Praktische Umsetzung

Mehr

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Jürgen Neubarth 24. Oktober 2013, Wien 0 / 13 Wind-

Mehr

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt.

Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Wenn Gebäudetechnik perfekte Orte schafft das ist Ingenuity for life. Weder zu kalt noch zu warm. Immer sicher. Immer beschützt. Mit unserem Wissen und unserer Technologie, unseren Produkten, unseren Lösungen

Mehr

Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz

Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz Dr. Nadja Germann Mittwoch, 05. November 2014 St.Gallen Grosswasserkraft in der Schweiz Kraftwerke Zervreila AG Anteil Wasserkraft an der Gesamtenergieproduktion

Mehr

Erneuerbare Energien für bestehende Fernwärmenetze

Erneuerbare Energien für bestehende Fernwärmenetze Erneuerbare Energien für bestehende Fernwärmenetze Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren Umsetzung mit Contracting DI Gerhard Bucar Einflussgrößen auf die Wirtschaftlichkeit Anlagenauslastung

Mehr

Technisches Instandhaltungscontrolling bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln. Dipl. Ing. Heinz Brandenburg

Technisches Instandhaltungscontrolling bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln. Dipl. Ing. Heinz Brandenburg Technisches Instandhaltungscontrolling bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln Dipl. Ing. Heinz Brandenburg gegründet als AöR zum 1. Mai 2001 aus dem Amt für Stadtentwässerung in Köln Anlagevermögen Umsatz

Mehr

Automatisiertes Anlegen und Ändern von Stücklisten in der Instandhaltung. (Stücklistengenerator)

Automatisiertes Anlegen und Ändern von Stücklisten in der Instandhaltung. (Stücklistengenerator) Automatisiertes Anlegen und Ändern von Stücklisten in der Instandhaltung (Stücklistengenerator) Vorstellung STEAG Saar Energie AG Ausgangssituation 01.01.2005 Struktur der Anlagendaten Organisation Ausgangs-Zustand

Mehr

RWE Smart Home. 13. Mai 2011 TIMES Sebastian Baum, Florian Friedrichs, Johannes Nachtwey RWE Smart Home

RWE Smart Home. 13. Mai 2011 TIMES Sebastian Baum, Florian Friedrichs, Johannes Nachtwey RWE Smart Home RWE Smart Home 13. Mai 2011 TIMES Sebastian Baum, Florian Friedrichs, Johannes Nachtwey RWE Smart Home Agenda 1. Gegenstand des geplanten Geschäfts 2. Einordnung in die TIMES-Branchen 3. Einschätzung des

Mehr

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, ,

5. ASO Infotag. Rheda-Wiedenbrück, , 5. ASO Infotag Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, Prüfung / Wartung/ Instandsetzung Rheda-Wiedenbrück, 18.09.2013, René Heydorn Agenda Einleitung Die Basis der Instandhaltung Normative Verweise und Regelungen

Mehr

Wiederkehrende Prüfung sicherheitsrelevanter Geräte und Anlagen in Laboratorien

Wiederkehrende Prüfung sicherheitsrelevanter Geräte und Anlagen in Laboratorien Wiederkehrende Prüfung sicherheitsrelevanter Geräte und Anlagen in Laboratorien Grundlagen für die organisatorische Umsetzung Dr. Birgit Wimmer Seite 1 Überwachungsbedürftige Anlagen GUV-V A1 -------------

Mehr

Wie stelle ich den ordnungsgemäßen g Betrieb meiner Kläranlage sicher?

Wie stelle ich den ordnungsgemäßen g Betrieb meiner Kläranlage sicher? Wie stelle ich den ordnungsgemäßen g Betrieb meiner Kläranlage sicher? Gerhard Spatzierer Ausgangssituation Bau meiner Kläranlage kostet viel Geld! Alles gelöst? Betrieb! Instandhaltung! Wer? Personal

Mehr

WASSERKRAFT Projekte mit hohem Anspruch an Qualität und Sicherheit

WASSERKRAFT Projekte mit hohem Anspruch an Qualität und Sicherheit WASSERKRAFT Projekte mit hohem Anspruch an Qualität und Sicherheit Dipl.-Ing. Dr. techn. Josef MAYRHUBER VERBUND Hydro Power AG GET TO KNOWledge TU-Wien, TVFA 7.10.2010 VERBUND AG, www.verbund.com Wasserkraft

Mehr

Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung. Große Erwartungen an kleine Kraftwerke. Energie braucht Impulse

Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung. Große Erwartungen an kleine Kraftwerke. Energie braucht Impulse Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung Große Erwartungen an kleine Kraftwerke CEP 1. Praxisworkshop Brennstoffzellen EnBW Vertrieb GmbH Markus Edel 30. März 2012 Energie braucht Impulse Inhalt

Mehr

Biomasse- Heizkraftwerk der OIE AG

Biomasse- Heizkraftwerk der OIE AG Biomasse- Heizkraftwerk der OIE AG in Hoppstädten-Weiersbach Wir über uns In der Region Nahe-Hunsrück-Glantal sind wir zu Hause. Wir sind Ihr Energieversorger im Landkreis Birkenfeld und Teilen des Landkreises

Mehr

SERVICE. Aussteuerwerkzeuge

SERVICE. Aussteuerwerkzeuge SERVICE Aussteuerwerkzeuge Wartungsempfehlungen für KOMET Aussteuerwerkzeuge Präzisionswerkzeuge sind im Zerspanungsprozess meist mit schwierigen Einsatzbedingungen konfrontiert. Hier führen Späne, Schmutz,

Mehr

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse - Branchenorganisation Chemie Fachtagung am 21. November 2007 Gliederung 1. Kurzpräsentation Bayer Industry

Mehr

Hans Auer, Günther Körbler, Alexandra Juranitsch, Reinhard Haas

Hans Auer, Günther Körbler, Alexandra Juranitsch, Reinhard Haas Zukünftiger Einsatz Fossil Befeuerter Kraftwerkstechnologien in Strommärkten mit hohem Anteil Erneuerbarer Erzeugung und Emissionshandelsystemen am Beispiel Deutschland Hans Auer, Günther Körbler, Alexandra

Mehr

Das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München

Das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München Die Stadtwerke München Name (Referent/in) 00.00.0000 (Datum) Das virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München BICCnet Forum: Einsatz von IKT in der Energiewende Dr. Alexander Vilbig, SWM Services GmbH 12.06.2012

Mehr

AHK-Geschäftsreise nach Mazedonien Skopje, Oktober 2012 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraftwerke

AHK-Geschäftsreise nach Mazedonien Skopje, Oktober 2012 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraftwerke AHK-Geschäftsreise nach Mazedonien Skopje, 15.-19. Oktober 2012 Geschäftschancen für deutsche Unternehmen im Bereich kleine Wasserkraftwerke Basisinformationen Entwicklung und Prognose (*) Wirtschaftswachstum

Mehr

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold

Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold Technisches Risikomanagement 2009 Matthias Herold TÜV SÜD Industrie Service GmbH Managementverantwortung Risikomanagement heißt Verlustgefahren hinsichtlich ihrer Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

1. SIG in Kürze. 2. Energiewende : die grossen Veränderungen. 3. SIG : Strategie eines Multi-Energie-Verteilers. 4. Schlussfolgerungen

1. SIG in Kürze. 2. Energiewende : die grossen Veränderungen. 3. SIG : Strategie eines Multi-Energie-Verteilers. 4. Schlussfolgerungen Energiewende : Herausforderungen für ein Stadtwerk wie SIG 16. November 2012 André Hurter Generaldirektor Übersicht 1. SIG in Kürze 2. Energiewende : die grossen Veränderungen 3. SIG : Strategie eines

Mehr

PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERKRAFTWERKSBETREIBER. Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung

PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERKRAFTWERKSBETREIBER. Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERKRAFTWERKSBETREIBER Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung Vorwort SAMBESI ist eine professionelle Software, die Ihnen

Mehr

Energie vernünftiger nutzen. Servicepakete für Strom- und Gasanlagen

Energie vernünftiger nutzen. Servicepakete für Strom- und Gasanlagen Energie vernünftiger nutzen. Servicepakete für Strom- und Gasanlagen GUTGEPRÜFT Warten und sparen! Professionelle Wartung Service für Ihren Betrieb Vertrauen ist gut, Wartung ist besser Wartungen, Instandsetzungen

Mehr

Heizkraftwerk Halle-Trotha Strom und Wärme für den Alltag

Heizkraftwerk Halle-Trotha Strom und Wärme für den Alltag Heizkraftwerk Halle-Trotha Strom und Wärme für den Alltag Zwei Kraftwerke unter einem Dach Warm soll es sein und Strom brauchen wir! Und zwar bezahlbar und umweltverträglich. Grund genug für die Heizkraftwerk

Mehr

Bioenergiedorf mit Biogas?

Bioenergiedorf mit Biogas? Bioenergiedorf mit Biogas? Erfahrungsbericht aus der Gemeinde Rosenow / Mecklenburg Inhalt Die Idee (oder gar Vision?) zu Beginn Erste Schritte Konkrete Möglichkeiten Biogasanlage Rosenow Nahwärmenetz

Mehr

Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe

Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe Instandhaltungskonzept für Seilbahnbetriebe Weiterbildungsseminar für behördlich genehmigte Betriebsleiter Zauchensee, 20. April 2016 Remec AG Unterwasser 37 6384 Waidring Tel. +43 650 919 82 19 www.remec.eu

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG

Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft. Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Blockheizkraftwerke in der Wohnungswirtschaft Praxisbeispiele der SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs AG Inhalt 1. Vorstellung SWK und meiner Person 2. Einsatz BHKW im Bestand 3. Einsatz BHKW bei

Mehr

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ

Zahlenspiegel 2005 STROM IN DER SCHWEIZ Zahlenspiegel 25 STROM IN DER SCHWEIZ Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen Hintere Bahnhofstrasse 1 Postfach 51 Aarau Telefon 62 825 25 25 Fax 62 825 25 26 vse@strom.ch www.strom.ch Elektrizität

Mehr

Die Stadtwerke München

Die Stadtwerke München (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Grafik einfügen. Die Größe sollte \ Die Stadtwerke München Draxler 31.05.2011 21. EAA-Forum im HKW Süd Die Stadtwerke München (13 x 7 cm) (Position: H 0,72; V 3,36)

Mehr

Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt

Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt Kassel, 10.-11. November 2015 Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Matthias Karger, Leiter Business

Mehr

Bioenergiedorf Raibach / Baden-Württemberg

Bioenergiedorf Raibach / Baden-Württemberg / Baden-Württemberg Auf dem Weg zu 100 % Erneuerbaren Energien. www.stadtwerke-hall.de Andreas Büchelmaier, Dipl.-Wi.-Ing. Technischer Vertrieb / Contracting Telefon 0791 / 401-184 20. September 2012 Seite

Mehr

Virtuelles Kraftwerk bei EWE. Dr. Ulli Arndt, EWE Aktiengesellschaft, Abt. K-FE Bremen, 23. Oktober 2010

Virtuelles Kraftwerk bei EWE. Dr. Ulli Arndt, EWE Aktiengesellschaft, Abt. K-FE Bremen, 23. Oktober 2010 Virtuelles Kraftwerk bei EWE Dr. Ulli Arndt, EWE Aktiengesellschaft, Abt. K-FE Bremen, 23. Oktober 2010 Der Anteil erneuerbarer Energien an der Bruttostromerzeugung nimmt deutlich zu Voraussichtlicher

Mehr

Das flexible Unternehmen Vision und Wirklichkeit Wie kann externe Beratung unterstützen?

Das flexible Unternehmen Vision und Wirklichkeit Wie kann externe Beratung unterstützen? Das flexible Unternehmen Vision und Wirklichkeit Wie kann externe Beratung unterstützen? Ferdinand Kögler, Wagemann + Partner New Consulting GmbH Berlin Langen/RheinMain, 13. Juni 2012 Gliederung Einleitung:

Mehr

ArcGIS Online. Übersicht 11.03.2013. Wasserkraftwerke in Deutschland. Einleitung Wasserkraft. Die Idee / Das Vorbild. Die Umsetzung.

ArcGIS Online. Übersicht 11.03.2013. Wasserkraftwerke in Deutschland. Einleitung Wasserkraft. Die Idee / Das Vorbild. Die Umsetzung. ArcGIS Online Wasserkraftwerke in Deutschland 28.01.2013 Kristina Fehler 1 1 Übersicht Einleitung Wasserkraft Die Idee / Das Vorbild Möglichkeiten Grenzen Zusammenfassung und Ausblick 28.01.2013 Kristina

Mehr

BKW-Laufkraftwerke. Das Wasserkraftwerk Mühleberg

BKW-Laufkraftwerke. Das Wasserkraftwerk Mühleberg BKW-Laufkraftwerke Das Wasserkraftwerk Mühleberg Wasserkraft: Umweltfreundlich, erneuerbar, einheimisch und wirtschaftlich Wasserkraftwerk Mühleberg Das Wasserkraftwerk Mühleberg Das Wasserkraftwerk Mühleberg

Mehr

Kleinwasserkraft Chance für Land- und Forstwirte? Dipl.-Ing. Helmut Mitterfellner Graz

Kleinwasserkraft Chance für Land- und Forstwirte? Dipl.-Ing. Helmut Mitterfellner Graz Kleinwasserkraft Chance für Land- und Forstwirte? Dipl.-Ing. Helmut Mitterfellner 16.01.2015 Graz Agenda Historische Entwicklung der Wasserkraft Spannungsfeld Wasserkraft Kraftwerkstypen Technik Wirtschaftlichkeit

Mehr

Speicher- und Pumpspeicher-

Speicher- und Pumpspeicher- Arbeitsbereich Wasserbau Universität Innsbruck Techhnikerstraße 13 6020 Innsbruck www.uibk.ac.at/wasserbau at/wasserbau Speicher- und Pumpspeicher- kraftwerke in Österreich Wie bringt man die Berge ins

Mehr

VERKEHRSBEREICH SALZBURG AG SICHERT BESCHÄFTIGUNG UND WERTSCHÖPFUNG STADT UND LAND SALZBURG. Wertschöpfungsfaktor Verkehr der Salzburg AG 1

VERKEHRSBEREICH SALZBURG AG SICHERT BESCHÄFTIGUNG UND WERTSCHÖPFUNG STADT UND LAND SALZBURG. Wertschöpfungsfaktor Verkehr der Salzburg AG 1 VERKEHRSBEREICH SALZBURG AG SICHERT BESCHÄFTIGUNG UND WERTSCHÖPFUNG STADT UND LAND SALZBURG Wertschöpfungsfaktor Verkehr der Salzburg AG 1 16. September 2015 WERTSCHÖPFUNGSFAKTOR VERKEHR DER SALZBURG AG

Mehr

Instandhaltung mit CAFM- Systemen?!

Instandhaltung mit CAFM- Systemen?! Instandhaltung mit CAFM- Systemen?! Inhalt 1 INSTANDHALTUNG MIT CAFM-SYSTEMEN?!... 5 Eine Lösung für verschiedene Sichtweisen... 6 Kernprozesse der Instandhaltung mit CAFM... 6 Fazit... 9 Eine Lösung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober Mag. Herbert Lechner, Österreichische Energieagentur DI Herbert Tretter, Österreichische Energieagentur 22. Juni 2010 zum Thema "Braucht Oberösterreich

Mehr

Dezentral versus zentral? Dr. Andreas Kießling, Stv. Leiter Energiepolitik, E.ON AG

Dezentral versus zentral? Dr. Andreas Kießling, Stv. Leiter Energiepolitik, E.ON AG Dezentral versus zentral? Dr. Andreas Kießling, Stv. Leiter Energiepolitik, E.ON AG Dezentrale Energie unsere Vision 2020 E.ON ist in selektierten Geschäften dezentraler Erzeugung und Energieeffizienz

Mehr

Einheit Watt; Berechnungsformel: P = U * I

Einheit Watt; Berechnungsformel: P = U * I Nr. Frage Antwort K1 Was gibt die elektrische Leistung an? die verrichtete Arbeit in einer gewissen Zeit an. K2 Wovon hängt die elektrische Leistung ab? von der Spannung U und der Stromstärke I K3 K4 Welche

Mehr

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement Dr. Oliver Schmitt, Dr. Achim Schneider, ABB; Dr. Hans Roman, MEAG; Joachim Reuter, GISA Energietechnik für die Zukunft Int. ETG-Kongress, Nürnberg, 23./24. Okt. 2001 Moderne Werkzeuge zum integrierten

Mehr

Strategische Positionierung der Energie Steiermark

Strategische Positionierung der Energie Steiermark Strategische Positionierung der Energie Steiermark Graz, 10. Oktober 2012 Willkommen in der Energie Steiermark Viertgrößtes Energieunternehmen Österreichs Strom, Erdgas, Fernwärme 1.739 Mitarbeiter 600.000

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Full Service Instandhaltung - vom Management bis zur Ausführung

Full Service Instandhaltung - vom Management bis zur Ausführung Full Service Instandhaltung - vom Management bis zur Ausführung REFA-Fachausschuss Chemie Die Chemische Industrie im Wandel Chancen durch intelligente Prozessgestaltung 16.11.2005, Fraunhofer Gesellschaft,

Mehr

Wenn es um die Pumpe geht

Wenn es um die Pumpe geht Wenn es um die Pumpe geht Über uns Die Firma Süß GmbH wurde im Jahr 2002 als qualifizierter Meisterbetrieb gegründet und zählt heute mit zu einem der führenden Pumpenserviceunternehmen in Deutschland.

Mehr

Impulsvortrag. Die Energiewende im Land ist eingeläutet. Wo stehen wir bei Kraft und Wärme in der Kommune?

Impulsvortrag. Die Energiewende im Land ist eingeläutet. Wo stehen wir bei Kraft und Wärme in der Kommune? Impulsvortrag Die Energiewende im Land ist eingeläutet. Wo stehen wir bei Kraft und Wärme in der Kommune? Bürgermeister Alexander Uhlig Stadt Pforzheim erneuerbare Energien Klimaschutzprofil Stadt Pforzheim

Mehr

Wasserkraftwerke. Elektrische Energie aus Wasserkraft

Wasserkraftwerke. Elektrische Energie aus Wasserkraft Wasserkraftwerke Elektrische Energie aus Wasserkraft Wasserkraftwerke (Wasserkraftanlagen) gehören zu den wichtigsten Anlagen für die Gewinnung erneuerbarer Energie. Das Grundprinzip ist, dass dem Wasser

Mehr

Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II

Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II Energieversorgung in Österreich Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II Am 5. Oktober 2011 war die offizielle Inbetriebnahme des Pumpspeicherkraftwerks Limberg II. Dieses Kraftwerk bringt 480 MW Leistung

Mehr

Photovoltaik ist ein Teil der Lösung, nicht des Problems

Photovoltaik ist ein Teil der Lösung, nicht des Problems Photovoltaik ist ein Teil der Lösung, nicht des Problems 12. Nationale Photovoltaik-Tagung, Lausanne, 10. April 2014 Bild ADEV Nationalrat Roger Nordmann Präsident 1 Themen 1. Bilanz der bisherigen politischen

Mehr

Ortner cleanroom logistic systems. Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren. Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s.

Ortner cleanroom logistic systems. Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren. Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s. Ortner cleanroom logistic systems Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s. GmbH 29-10-2008 1 Die Ortner c.l.s. GmbH Zulieferer von Automatisierungsprodukten

Mehr

MAINTENANCE PARTNERS

MAINTENANCE PARTNERS MAINTENANCE PARTNERS Evolution of MP 2001 2006 2009 2012 2013 2014 Maintenance Partners foundation Workshop Zwijndrecht MP joins Mitsubishi Industries ltd. Rotorshop New organisation New organisation Locations

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 16. April 2013 in Stuttgart Schwerpunkte der Veranstaltung: Instandhaltung von Gasdruckregelanlagen

Mehr

Strategie make or buy

Strategie make or buy Jean - Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Retail Facility Managers Stategische Konzernschulung für KFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis Entscheidungsproblem make

Mehr

EVN Informationsnachmittag für Aktionäre. 12. Juni 2015

EVN Informationsnachmittag für Aktionäre. 12. Juni 2015 EVN Informationsnachmittag für Aktionäre 12. Juni 2015 Eisstörungen vom 29.11.2014 4.12.2014 Nebel und Nieselregen verursachten im Waldviertel und auf der Hohen Wand Eisbildungen auf Seilen und Bäume Ca.

Mehr

ensibo Effiziente technische Betriebsführung von Solarkraftwerken

ensibo Effiziente technische Betriebsführung von Solarkraftwerken ensibo Effiziente technische Betriebsführung von Solarkraftwerken Unternehmenspräsentation April 2015 ensibo: Ihr unabhängiger Solar-Betriebsführer Professionelle technische Betriebsführung zur langfristigen

Mehr

WIENER NETZE. Einbindung der Kundenanfrage in den Netzprozess. Wiener Netze GmbH Raimund Hye Leiter Netzbauservice. 1 Hye Raimund NTS-7

WIENER NETZE. Einbindung der Kundenanfrage in den Netzprozess. Wiener Netze GmbH Raimund Hye Leiter Netzbauservice. 1 Hye Raimund NTS-7 WIENER NETZE Einbindung der Kundenanfrage in den Netzprozess Wiener Netze GmbH Raimund Hye Leiter Netzbauservice 1 Hye Raimund NTS-7 Informationstag und Expertenworkshop Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

REGENERATIVE ENERGIEN

REGENERATIVE ENERGIEN Wasserkraftanlagen Wasserkraftanlagen in Erlangen Die Nutzung der Wasserkraft zur Stromerzeugung hat in Erlangen Tradition. Vor rund hundert Jahren wurden in Erlangen die ersten großen Wasserkraftanlagen

Mehr

Qualifizierte Maschinenakte gemeinsames Produkt von Betreiber und EAS

Qualifizierte Maschinenakte gemeinsames Produkt von Betreiber und EAS Qualifizierte Maschinenakte gemeinsames Produkt von Betreiber und EAS 3. Instandhaltungsworkshop der EAS 24.-27.11.2015 Marcus Krause Qualifizierte Maschinenakte gemeinsames Produkt von Betreiber und EAS

Mehr

Referat. Arbeitsschutz und Unfallverhütung auf Windenergieanlagen

Referat. Arbeitsschutz und Unfallverhütung auf Windenergieanlagen Referat 25. Windenergietage MÄCHTIG GEWALTIG Arbeitsschutz und Unfallverhütung auf Windenergieanlagen Teil 2 Mathias Jäniche Industriemeister Elektrotechnik Fachkraft für Arbeitssicherheit / SiGeKo 1995

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN BETRIEB VON PUMPSPEICHERWERKEN

ANFORDERUNGEN AN DEN BETRIEB VON PUMPSPEICHERWERKEN ANFORDERUNGEN AN DEN BETRIEB VON PUMPSPEICHERWERKEN Pumpspeicherwerke in NRW. Perspektiven für die Region? 28. Januar 2014, Essen Kathrin Schmelter RWE Power Aktiengesellschaft Sparte Wasserkraftwerke

Mehr

MikroTurbine. Dipl.-Ing. Helmut Nedomlel Wels Strom GmbH

MikroTurbine. Dipl.-Ing. Helmut Nedomlel Wels Strom GmbH MikroTurbine Dipl.-Ing. Helmut Nedomlel Wels Strom GmbH Entwicklung der MikroTurbine Meilensteine 1993 Entwicklung der MikroTurbine 1996 Beta Version der 30 kw Maschine 2000 Einführung der 60 kw Maschine

Mehr

Hinweise und Empfehlungen zur Direktvermarktung aus technischer Sicht Bedarfsgerechte Stromerzeugung mit Biogas- BHKW Dreyer & Bosse Kraftwerke

Hinweise und Empfehlungen zur Direktvermarktung aus technischer Sicht Bedarfsgerechte Stromerzeugung mit Biogas- BHKW Dreyer & Bosse Kraftwerke Hinweise und Empfehlungen zur Direktvermarktung aus technischer Sicht Bedarfsgerechte Stromerzeugung mit Biogas- BHKW Dreyer & Bosse Kraftwerke Dipl.-Ing.(FH) Christian Holdack Dorfmark, 24.03.2015 Agenda

Mehr

Übersichtsstudie Energieeffiziente Weichenheizung

Übersichtsstudie Energieeffiziente Weichenheizung Übersichtsstudie Energieeffiziente Weichenheizung Forum Energieeffizienz VÖV, 30.10.2014 Durchgeführt im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr BAV Durch: Grüniger PLUS GmbH Andrea Grüniger Hochschule Luzern,

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Nutzung der ORC-Technologie in Blockheizkraftwerken

Nutzung der ORC-Technologie in Blockheizkraftwerken Nutzung der ORC-Technologie in Blockheizkraftwerken Kassel, 22.04.2009 Dipl.-Ing. Daniel Depta umwelttechnik & ingenieure GmbH Tel: 0511 96 98 500 E-mail: d.depta@qualitaet.de 22.04.2009 Folie 1 22.04.2009

Mehr

ZUSTANDSBEWERTUNG ELEKTRISCHER BETRIEBSMITTEL ALS BASIS FÜR EINE SICHERE ENERGIEÜBERTRAGUNG

ZUSTANDSBEWERTUNG ELEKTRISCHER BETRIEBSMITTEL ALS BASIS FÜR EINE SICHERE ENERGIEÜBERTRAGUNG 1 ZUSTANDSBEWERTUNG ELEKTRISCHER BETRIEBSMITTEL ALS BASIS FÜR EINE SICHERE ENERGIEÜBERTRAGUNG PIRKER ALEXANDER SCHICHLER UWE Institut für Hochspannungstechnik und Systemmanagement Technische Universität

Mehr

Effiziente Instandhaltung von Drehmaschinen

Effiziente Instandhaltung von Drehmaschinen Effiziente Instandhaltung von Drehmaschinen Unternehmen müssen, damit sie leistungsfähig bleiben, ihre Anlagen nebst Maschinen und Apparaten instandhalten oder im Bedarfsfall durch neue ersetzen. Für diesen

Mehr

OEE - Overall Equipment Effectiveness - Theorie - Praxis - Benefit für die Technik

OEE - Overall Equipment Effectiveness - Theorie - Praxis - Benefit für die Technik OEE - Overall Equipment Effectiveness - Theorie - Praxis - Benefit für die Technik Thomas J. Lang Maintenance Dortmund 2015 Page 1 Bayer CropScience OEE Grundlagen Anwendung - Benefit Agenda OEE und Anwendung

Mehr

Umfassende Lösungen für Kleinwasserkraftwerke. Answers for energy.

Umfassende Lösungen für Kleinwasserkraftwerke.  Answers for energy. Umfassende Lösungen für Kleinwasserkraftwerke www.siemens.com/energy Answers for energy. In Véroia in der Nähe von Thessaloniki, Griechenland, wird das Wasser des Flusses Aliakmon zur Stromerzeugung genutzt.

Mehr

Vermarktung von eigenerzeugter Energie Minutenreserve, Marktprämienmodell

Vermarktung von eigenerzeugter Energie Minutenreserve, Marktprämienmodell Vermarktung von eigenerzeugter Energie Minutenreserve, Marktprämienmodell Dr. Martin Reh Lechwerke AG 28.11.2014 Seite 1 EEG-Direktvermarktung Marktprämienmodell (MPM) Flexibilitätsprämie Regelenergie

Mehr

1 x 1 der kommunalen Energiewende. am Beispiel der Stadt Schwäbisch Hall Energiekommune des Jahres 2012

1 x 1 der kommunalen Energiewende. am Beispiel der Stadt Schwäbisch Hall Energiekommune des Jahres 2012 1 x 1 der kommunalen Energiewende am Beispiel der Stadt Schwäbisch Hall Energiekommune des Jahres 2012 1 Stadt Schwäbisch Hall Einwohner: 37.408 (31.12.2011) Haushaltsvolumen (2012): 119,3 Mio. - davon

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Systemdienstleistungen als Wertschöpfungsfaktor im Facility Management. - Von der Verrichtungsorientierung zur Ergebnisorientierung -

Systemdienstleistungen als Wertschöpfungsfaktor im Facility Management. - Von der Verrichtungsorientierung zur Ergebnisorientierung - Systemdienstleistungen als Wertschöpfungsfaktor im Facility Management - Von der Verrichtungsorientierung zur Ergebnisorientierung - Dipl.-Ing. Werner Lochthofen Vertriebsverantwortlicher der DB Services

Mehr

Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie. Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02.

Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie. Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02. Vom Anlagenrisiko zur Instandhaltungs- Strategie Dr.-Ing. Heinz Rieger Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 28.-29.02.2012 Bremerhaven Der Industriepark Höchst und unsere Kunden Vorstellung Infraserv

Mehr

Kommt der Strom wirklich aus der Steckdose? Benötigte Arbeitszeit: 15 Minuten

Kommt der Strom wirklich aus der Steckdose? Benötigte Arbeitszeit: 15 Minuten Kommt der Strom wirklich aus der Steckdose? Benötigte Arbeitszeit: 15 Minuten Bereich: Übertragung elektrischer Energie Einführender Tet: Kennst du den schon? Wer weiß, woher der Strom kommt?, fragt der

Mehr

Statkraft in Deutschland

Statkraft in Deutschland Statkraft in Deutschland Bremen Dörverden Hannover Düsseldorf Kassel Wiesbaden Handel Biomasse/ Fernwärme Gaskraft Wasserkraft Herzlich willkommen in Dörverden Das Wasserkraftwerk Dörverden wurde in den

Mehr

Softwaregestützte zustandsorientierte Instandhaltung im Bereich Anlagentechnik

Softwaregestützte zustandsorientierte Instandhaltung im Bereich Anlagentechnik Softwaregestützte zustandsorientierte Instandhaltung im Bereich Anlagentechnik 59. Berg- und Hüttentag, Kolloquium 11 Gastechnologie Gerd Stalloch, Key Account Manager zedas asset, PC-Soft GmbH Inhalte

Mehr

Bilfinger ProfiMiet GmbH. Vorstellung D2D Konzept

Bilfinger ProfiMiet GmbH. Vorstellung D2D Konzept Bilfinger ProfiMiet GmbH Vorstellung D2D Konzept Inhaltsstruktur Was bedeutet D2D ( täglicher Austausch ) Bildhafte Darstellung Risiko Personal Spülen Einkauf Administration Investition Ersatzbeschaffung

Mehr

Langfristkonzept & Strukturoptimierung der leitungsgebundenen Energieinfrastruktur in der Stadt Salzburg

Langfristkonzept & Strukturoptimierung der leitungsgebundenen Energieinfrastruktur in der Stadt Salzburg Langfristkonzept & Strukturoptimierung der leitungsgebundenen Energieinfrastruktur in der Stadt Salzburg 27. Oktober 2009 Strom Erdgas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV Internet Telefonie

Mehr

Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern

Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern Pumpspeicher-Kraftwerk Limmern Flexibilität für den künftigen Strommarkt Thomas Ruckstuhl Axpo Trading AG Axpo Trading AG Agenda Projektübersicht Eckdaten Kraftwerkseinsatz allgemein Strommarkt Flexibilitätsmarkt

Mehr