Rhabdomyolyse und cholestatische Hepatitis unter der Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rhabdomyolyse und cholestatische Hepatitis unter der Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon"

Transkript

1 Der besondere Fall Schweiz Med Wochenschr 1999;129:514 8 Peer reviewed article J. W. Bielecki a, C. Schraner a, V. Briner a, M. Kuhn b a Medizinische Klinik, Kantonsspital Luzern b Schweizerische Arzneimittel- Nebenwirkungs-Zentrale, Chur Rhabdomyolyse und cholestatische Hepatitis unter der Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon Summary Rhabdomyolysis and cholestatic hepatitis under treatment with simvastatin and chlorzoxazone Acute rhabdomyolysis under treatment with HMG-CoA reductase inhibitors ( statins ) is a group-specific if rare side effect. Muscle toxicity of statins can be potentiated by medication influencing their metabolism. Here drug interactions on the level of the microsomal cytochrome P450 enzymes play an important role. We report the first case of marked rhabdomyolysis with cholestatic hepatitis in a 73-yearold woman treated with simvastatin and chlorzoxazone. Withdrawal of the causal medication and conservative therapy with volume substitution and forced diuresis was followed by almost complete resolution of the symptoms with normalisation of the blood tests. Possible mechanisms involved in the drug interactions are discussed. Thorough knowledge of the enzyme systems involved in drug metabolism helps to predict possible adverse drug interactions and prevent toxic effects. Keywords: HMG-CoA reductase inhibitors; simvastatin; chlorzoxazone; drug interactions; CYP 3A4 Zusammenfassung Die akute Rhabdomyolyse unter Einnahme von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren (Statine) ist eine gruppenspezifische, jedoch seltene Nebenwirkung. Die Muskeltoxizität von Statinen kann durch die Einnahme von Medikamenten potenziert werden, die den Metabolismus von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren beeinflussen. Medikamenteninteraktionen auf der Ebene vom mikrosomalen Zytochrom P450 spielen hier eine wichtige Rolle. Wir berichten über den ersten Fall einer akuten Rhabdomyolyse mit cholestatischer Hepatitis bei einer 73jährigen Patientin unter Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon. Die Krankheitssymptome besserten sich schnell nach Sistieren der ursächlichen Medikamente und konservativer Therapie mit Volumensubstitution sowie forcierter Diurese. In der Diskussion wird auf mögliche Risikofaktoren der Arzneimittelinteraktionen hingewiesen. Gute Kenntnisse der im Abbau von Medikamenten involvierten Enzymsysteme lassen potentielle Interaktionen vermuten und Toxizität verhindern. Keywords: HMG-CoA-Inhibitoren; Simvastatin; Chlorzoxazon; Interaktionen; CYP 3A4 Korrespondenz: Dr. med. J. W. Bielecki, Medizinische Klinik, Kantonsspital, CH-6000 Luzern

2 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Der besondere Fall Einleitung Medikamenteninteraktionen stellen ein wichtiges Problem in der Behandlung vor allem betagter Personen dar. Bekannte Beispiele dafür sind die kardiovaskulären Erkrankungen mit ihren multiplen, miteinander verknüpften Risikofaktoren. So erhielten in der 4S-Studie (Scandinavian Simvastatin Survival Study) eingeschlossene Patienten neben Simvastatin in 37% der Fälle Aspirin, in 89% ein Antihypertensivum (Betablocker oder Kalziumantagonist) und in 31% ein Nitrat [1]. Obwohl die HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) generell gesehen ein günstiges Risikoprofil besitzen, findet man in der Literatur Berichte über mögliche toxische Nebenwirkungen [2]. Die wichtigsten, meist milden Nebenwirkungen umfassen gastrointestinale Beschwerden, Muskelschmerzen mit Rhabdomyolyse, kutane Manifestationen, unspezifische neurologische Symptome. Das Auftreten von toxischen Nebenwirkungen unter Therapie mit HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren kann durch Medikamente provoziert werden, die den hepatischen Metabolismus von Statinen reduzieren. Wir berichten im folgenden über den ersten Fall mit Rhabdomyolyse und cholestatischer Hepatitis unter der Therapie mit Simvastatin und Chlorzoxazon. Fallbeschreibung Eine 73jährige amerikanische Touristin bemerkte kurz nach Ankunft auf dem Kontinent eine zunehmende Müdigkeit und Schwäche. Im übrigen war sie subjektiv frei von Krankheitszeichen. Der aufgesuchte Notfallarzt stellte einen neu aufgetretenen Ikterus fest und wies sie zur stationären Behandlung zu. In der Vorgeschichte ist eine seit 10 Jahren bestehende Hypertonie zu erwähnen. Seit mindestens einem Jahr wurde sie deshalb mit Atenolol (25 mg/d), Benazepril (10 mg/d) und Hydrochlorothiazid (25 mg/d) behandelt; das Diuretikum hatte sie vor der Reise abgesetzt. Ebenfalls seit einem Jahr wurde eine Hypercholesterinämie mit Simvastatin (30 mg/d) behandelt. Eine Anamnese für ein kardiales Geschehen lag nicht vor. Wegen einer Osteoporose mit gelegentlichen Rückenschmerzen nahm sie seit einem Monat ein Kombinationspräparat mit konjugiertem Östrogen (0,625 mg/d) und Medroxyprogesteron (5 mg/d) ein. Zusätzlich bekam sie kurz vor der Europareise wegen Muskelverspannungen ein Chlorzoxazon- Präparat (3 250 mg/d) verabreicht, das sie während insgesamt 2 Wochen, bis 2 Tage vor Spitaleintritt, eingenommen und wegen «Magenbeschwerden» und Unwohlsein abgesetzt hatte. Bei Eintritt präsentierte sich eine ikterische Patientin in deutlich reduziertem Allgemeinzustand. Wegen subjektiver Schwäche der Beinmuskulatur konnte sie kaum gehen. Sie berichtete auch über leichte Myalgien der Oberschenkelmuskeln. Objektiv konnten wir eine verminderte rohe Kraft der Quadrizepsmuskulatur feststellen, die neurologische Untersuchung war unauffällig. Die Patientin war afebril, der Blutdruck betrug 135/65 mm Hg, der Puls 68/min. Der kardiopulmonale Auskultationsbefund war unauffällig. Es bestanden keine Hinweise für eine Links- und Rechtsherzinsuffizienz. Das Abdomen war bis auf eine leichte Druckdolenz im rechten Oberbauch bland. Laborresultate (Tab. 1): deutliche Zeichen der Rhabdomyolyse, cholestatischen Hepatitis und leichten Niereninsuffizienz. Positiver Streifentest für Blut im Urin ohne signifikante Erythrozyturie suggestiv für Myoglobinurie. Normalwerte wurden erhoben für: Elektrolyte, Glukose, Albumin, TSH, Hämoglobin und Thrombozyten. Die Abdomensonographie zeigte lediglich eine diskret erhöhte Echogenität der Leber ohne fokale Läsionen. Die intra- und extrahepatischen Gallenwege waren nicht dilatiert. Bis auf Atenolol wurden alle Medikamente sistiert. Unter Volumensubstitution und forcierter Diurese trat rasch eine Besserung ein. Die Laborwerte erholten sich protrahiert (Tab. 1). Die noch geschwächte Patientin konnte mit leicht anhaltender Verminderung der rohen Kraft in der proximalen Beinmuskulatur nach 13tägiger Hospitalisation die Rückreise nach Amerika antreten. Aufgrund der Anamnese, klinischen Untersuchung, Laborbefunde und des Verlaufs wurde die Diagnose einer medikamentös-toxischen Rhabdomyolyse mit nicht-oligurischer, myoglobinurischer Niereninsuffizienz und cholestatischer Hepatitis gestellt. Tabelle 1 Laborwerte einer Patientin mit akuter Rhabdomyolyse und cholestatischer Hepatitis unter Simvastatin und Chlorzoxazon am Tag 0, 3 und 13. Normwert Eintritt Tag 3. Austritt Leukozyten /l 13,1 15,1 8,3 Kreatininkinase <160 U/l Laktatdehydrogenase U/l Bilirubin gesamt <17 µmol/l ASAT/GOT U/l ALAT/GPT U/l alkalische Phosphatase U/l Gamma-GT 8 45 U/l Kreatinin µmol/l Amylase <100 U/l 122 Urin Ec/Hb pos. Sediment Erythrozyten

3 Der besondere Fall Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Diskussion Als Rhabdomyolyse wird ein klinisch-biochemisches Syndrom mit schwerer Muskelschädigung bezeichnet. Die Ursache kann physikalischer, chemischer, immunologischer, ischämischer oder infektiöser Natur sein und führt zum Verlust der Zellmembranintegrität mit Freisetzung potentiell toxischer Zellkomponenten und subsequenter Niereninsuffizienz. Die medikamentös-toxische Rhabdomyolyse tritt gewöhnlich in den ersten Wochen nach Therapiebeginn auf und stellt neben Trauma, Ischämie und Polymyositis eine der häufigsten Ursachen der akuten Muskelschädigung dar [3]. Eine retrospektive Analyse von 62 Rhabdomyolysefällen, die vor 13 Jahren im Kantonsspital Luzern behandelt wurden, ergab bei 24% der betroffenen Patienten ursächlich toxische Nebenwirkungen von Medikamenten [3]. Die akute Rhabdomyolyse unter Einnahme von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren ist eine bekannte gruppenspezifische, jedoch seltene Nebenwirkung (<1:1000) [2, 4]. Rhabdomyolysefälle wurden sowohl unter lipophilen (Simvastatin, Lovastatin, Atorvastatin) wie auch hydrophilen (Pravastatin) Medikamenten aus dieser Gruppe beschrieben [5 8]. Das typische klinische Bild mit Myalgien und generalisierter, proximal betonter Muskelschwäche, die häufig zur Gehbehinderung führt, wird von einer Erhöhung der muskelspezifischen Enzyme Kreatinphosphokinase (CPK), Aldolase sowie von elektromyographisch registrierten Myotonie-ähnlichen Potentialen begleitet [9, 10]. Obwohl die klinische Symptomatik und abnormen Laborwerte sich in der Regel spontan nach Absetzen der Statine schnell bessern, gibt es auch protrahierte Verläufe mit Persistenz der Beschwerden und Erhöhung der Muskelenzyme bis 6 Monate nach Sistieren der Noxe [11]. Die genaue Ursache der Statin-induzierten Myopathie ist nicht klar. Diskutiert werden mehrere Mechanismen: gestörte Sterolsynthese in Muskelzellen mit veränderter Phospholipidzusammensetzung des Sarkolemmas und Erhöhung der Membranfluidität und Permeabilität [10]; Mitochondriendysfunktion bedingt durch den intrazellulären Mevalonatmangel [11, 12]; erhöhte endotheliale Stickoxidproduktion [13, 14]. Die Statin-induzierte Myopathie ist dosisabhängig und beginnt in der Regel 4 6 Wochen nach Therapiebeginn [9, 11, 15]. Die Latenz bis zum Auftreten von Muskelsymptomen kann jedoch mehrere Monate bis Jahre betragen [5, 12]. Bei betroffenen Patienten werden in der Regel deutlich erhöhte Konzentrationen von aktiven Metaboliten der Statine im Blut gemessen [16]. Die Muskeltoxizität von Inhibitoren der HMG-CoA-Reduktase kann durch andere, gleichzeitig eingenommene Medikamente potenziert werden, die den Stoffwechsel von Statinen beeinflussen und ihre Bioverfügbarkeit erhöhen können. Für den Metabolismus von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren ist vorwiegend das mikrosomale Enzymsystem der Zytochrome P450 (CYP) verantwortlich. Simvastatin, ein inaktives Lakton, wird nach peroraler Aufnahme ähnlich wie die meisten HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren (mit Ausnahme von Pravastatin und Fluvastatin) durch das mikrosomale Isoenzym 3A4 (CYP 3A4) des Zytochroms P450 metabolisiert und zur aktiven Form von Beta-Hydroxysäure umgewandelt [14, 17]. Die Muskeltoxizität von Simvastatin wurde vorwiegend unter Komedikation mit Arzneimitteln beschrieben, von denen bekannt ist, dass sie die Aktivität des Isoenzyms CYP 3A4 hemmen, so durch Mibefradil, Ciclosporin A, Itraconazol, Nefazodon [15, 16, 18]. Nierentransplantierte hatten 2 Stunden nach einmaliger peroraler Verabreichung von 20 mg Simvastatin zweifach erhöhte Konzentrationen aktiver Simvastatin-Metaboliten, wenn sie gleichzeitig unter Behandlung mit Ciclosporin standen, im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Ciclosporin [19]. Eine Fallbeschreibung einer Rhabdomyolyse unter Komedikation mit Simvastatin, Ciclosporin und Itraconazol dokummentierte 1 Tag nach Absetzen von Simvastatin und Itraconazol jeweils eine 10- und 5fache Erhöhung der Simvastatin- und Simvastatin- Säurekonzentration im Serum [16]. In unserem Fall wurde Simvastatin bereits ein Jahr ohne offensichtliche Nebenwirkungen eingenommen. Ein Monat vor der manifesten Rhabdomyolyse wurde eine zusätzliche Medikation mit Östrogen und Medroxyprogesteron begonnen. Letzteres ist ebenfalls ein Substrat für CYP 3A4 [20]. Trotzdem traten während eines Monats keine nachteiligen Effekte zutage. Zwei Wochen vor der Hospitalisation wurde die Therapie mit einem zentral wirkenden Myorelaxans, Chlorzoxazon initiiert, was die Vermutung nahelegt, dass diese Substanz der auslösende Faktor für die Nebenwirkungen war. Obwohl die hepatische Metabolisierung von Chlorzoxazon zu 6-Hydroxychlorzoxazon vorwiegend durch das CYP 2E1 katalysiert 516

4 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Der besondere Fall wird [21], weisen die Erkenntnisse der letzten Jahre darauf hin, dass auch andere CYP-Familien an der Biotransformation von Chlorzoxazon teilnehmen. Die In-vitro-Studien mit menschlichen Lebermikrosomen belegen die Beteiligung von CYP 3A4 [22]. Das lässt auf theoretischer Basis mögliche Wechselwirkungen mit anderen CYP 3A4-Substraten erklären. In der Literatur findet sich kein Bericht über Interaktionen von Simvastatin mit gleichzeitig verabreichtem Chlorzoxazon. Der Schweizerischen Arzneimittel-Nebenwirkungs-Zentrale (SANZ) wurden in den Jahren insgesamt 33 Fälle von Muskeltoxizität unter Simvastatin-Einnahme gemeldet. Bei 2 von 3 Fällen mit schwerer Rhabdomyolyse und Niereninsuffizienz kann man eine Medikamenteninteraktion mit Ciclosporin und Mibefradil vermuten. Chlorzoxazon kann in seltenen Fällen auf dem idiosynkratischen Weg hepatotoxische Nebenwirkungen hervorrufen und zur Leberzellschädigung führen [23, 24]. Der amerikanischen Food and Drug Administration wurden zwischen 1970 und 1986 insgesamt 23 solcher Fälle gemeldet [24]. Eine von 4 durchgeführten Leberbiopsien zeigte dabei zentrilobuläre Cholestase mit moderater hepatozellulärer Schädigung [24]. In der SANZ-Datenbank wurden zwischen 1984 und Fälle einer vermuteten, unerwünschten Arzneimittelwirkung von Chlorzoxazon auf die Leber registriert. Die Interkantonale Kontrollstelle für Heilmittel (IKS) hat kürzlich im Rahmen einer Gruppenrevision die Kombinationspräparate, die Chlorzoxazon und Paracetamol enthalten (in der Schweiz Parafon und Zafor ), überprüft und wegen der beiden gleichzeitig verabreichten potentiell hepatotoxischen Wirkstoffe vom Markt zurückgezogen [25]. Ob die cholestatische Hepatitis, die wir in unserem Fall beobachtet haben, durch die Chlorzoxazon-Einnahme ausgelöst wurde, bleibt offen. Dass die intrahepatische Cholestase den Serumspiegel von aktiv wirkenden Simvastatin-Metaboliten erhöhen konnte, steht ausser Zweifel. Die Sicherheits- und Verträglichkeitsprofile von den HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren auf die Leber werden generell als gut bezeichnet [2]. In der 4S-Studie zeigte die Zahl der Patienten, bei denen während der ganzen Dauer der Studie mehr als einmal eine Transaminase- Erhöhung (ALT) auf das Dreifache der oberen Normgrenze auftrat, keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen der Simvastatin- Gruppe und der Plazebo-Gruppe (0,7% gegenüber 0,6%) [2]. Nachdem Simvastatin-Tabletten bereits mehr als 5 Mrd. Mal weltweit verschrieben wurden, werden die unerwünschten Wirkungen auf die Leber als selten betrachtet [26]. In gewissem Kontrast dazu stehen die Informationen vom Spontanmeldesystem der SANZ-Datenbank. Bei den insgesamt 20 registrierten Fällen von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen von Simvastatin auf die Leber, handelt es sich bei der Hälfte der Fälle um Hepatitis mit oder ohne Cholestase. Akute cholestatische Hepatitiden wurden sowohl unter Therapie mit Simvastatin wie auch unter Behandlung mit anderen HMG-CoA- Reduktase-Inhibitoren beschrieben [27 29]. Der genaue Mechanismus der Lebertoxizität ist nicht bekannt. Im Tierexperiment konnte die durch pharmakologische Dosen von Simvastatin-induzierte Leberzellschädigung durch gleichzeitiges Verabreichen von Mevalonsäure verhindert werden [29]. Dies legt wiederum die Vermutung nahe, dass eine Mitochondriendysfunktion aufgrund eines Cholesterinsyntheseblocks ursächlich verantwortlich ist. Zusammenfassend lässt sich im vorliegenden Fall zwar nicht beweisen, dass Simvastatin und Chlorzoxazon zur Rhabdomyolyse mit cholestatischer Hepatitis geführt haben. Da beide Medikamente teilweise durch das gleiche CYP- Isoenzym abgebaut werden, ist eine Interaktion und Nebenwirkungen suggestiv. Obwohl die HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren ein günstiges Nebenwirkungsspektrum besitzen, muss man an seltene Komplikationen dieser Arzneimittel denken, die besonders durch Interaktionen auf CYP-Ebene provoziert werden können, weil heutzutage die HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren bei der Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen nicht wegzudenken sind. Gute Kenntnisse der im Abbau von Medikamenten involvierten Enzymsysteme lassen potentielle Interaktionen vermuten und Toxizität verhindern. 517

5 Der besondere Fall Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Literatur 1 Randomised trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease: the Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S). Lancet 1994;344: Pedersen TR, Berg K, Cook TJ, Faergeman O, Haghfelt T, Kjekshus J, et al. Safety and tolerability of cholesterol lowering with simvastatin during 5 years in the Scandinavian Simvastatin Survival Study. Arch Intern Med 1996;156: Briner V, Colombi A, Brunner W, Truniger B. Die akute Rhabdomyolyse. Schweiz Med Wochenschr 1986;116: Wanner C. HMG-CoA reductase inhibitor treatment in renal insufficiency. Nephrol Dial Transplant 1996;11: Deslypere JP, Vermeulen A. Rhabdomyolysis and simvastatin [letter]. Ann Intern Med 1991;114: Chu PH, Chen WJ, Chiang CW, Lee YS. Rhabdomyolysis, acute renal failure and hepatopathy induced by lovastatin monotherapy. Jpn Heart J 1997;38: Duell PB, Connor WE, Illingworth DR. Rhabdomyolysis after taking atorvastatin with gemfibrozil. Am J Cardiol 1998;81: Hino I, Akama H, Furuya T, Ueda H, Taniguchi A, Hara M, et al. Pravastatin-induced rhabdomyolysis in a patient with mixed connective tissue disease. Arthritis Rheum 1996; 39: Pierce LR, Wysowski DK, Gross TP. Myopathy and rhabdomyolysis associated with lovastatin-gemfibrozil combination therapy. JAMA 1990;264: London SF, Gross KF, Ringel SP. Cholesterol-lowering agent myopathy (CLAM). Neurology 1991;41: Walravens PA, Greene C, Frerman FE. Lovastatin, isoprenes, and myopathy [letter]. Lancet 1989/II: Chariot P, Abadia R, Agnus D, Danan C, Charpentier C, Gherardi RK. Simvastatin-induced rhabdomyolysis followed by a MELAS syndrome. Am J Med 1993;94: Laufs U, La Fata V, Plutzky J, Liao JK. Upregulation of endothelial nitric oxide synthase by HMG-CoA reductase inhibitors. Circulation 1998;97: Rubinstein I, Abassi Z, Coleman R, Milman F, Winaver J, Better OS. Involvement of nitric oxide system in experimental muscle crush injury. J Clin Invest 1998;101: Schmassmann-Suhijar D, Bullingham R, Gasser R, Schmutz J, Haefeli WE. Rhabdomyolysis due to interaction of simvastatin with mibefradil [letter]. Lancet 1998;351: Segaert MF, De Soete C, Vandewiele I, Verbanck J. Drug-interaction-induced rhabdomyolysis. Nephrol Dial Transplant 1996;11: Prueksaritanont T, Gorham LM, Ma B, Liu L, Yu X, Zhao JJ, et al. In vitro metabolism of simvastatin in humans [SBT] identification of metabolizing enzymes and effect of the drug on hepatic P450s. Drug Metab Dispos 1997;25: Jacobson RH, Wang P, Glueck CJ. Myositis and rhabdomyolysis associated with concurrent use of simvastatin and nefazodone [letter]. JAMA 1997;277: Arnadottir M, Eriksson LO, Thysell H, Karkas JD. Plasma concentration profiles of simvastatin 3-hydroxy-3-methylglutaryl-coenzyme A reductase inhibitory activity in kidney transplant recipients with and without ciclosporin. Nephron 1993;65: Rendic S, Di Carlo FJ. Human cytochrome P450 enzymes: a status report summarizing their reactions, substrates, inducers, and inhibitors. Drug Metab Rev 1997;29: Dreisbach AW, Ferencz N, Hopkins NE, Fuentes MG, Rege AB, George WJ, et al. Urinary excretion of 6-hydroxychlorzoxazone as an index of CYP2E1 activity. Clin Pharmacol Ther 1995;58: Gorski JC, Jones DR, Wrighton SA, Hall SD. Contribution of human CYP3A subfamily members to the 6-hydroxylation of chlorzoxazone. Xenobiotica 1997;27: Kronenberg A, Krähenbühl S, Zimmermann A, Streuli R. Schwerer hepatozellulärer Schaden nach Einnahme von Paracetamol und Chlorzoxazon in therapeutischer Dosierung. Schweiz Rundsch Med Prax 1998;87: Powers BJ, Cattau EL Jr, Zimmerman HJ. Chlorzoxazone hepatotoxic reactions. An analysis of 21 identified or presumed cases. Arch Intern Med 1986;146: Interkantonale Kontrollstelle für Heilmittel. Löschung der Registrierung. IKS-Monatsbericht 1998;6: Rudski L, Rabinovitch MA, Danoff D. Systemic immune reactions to HMG-CoA reductase inhibitors. Report of 4 cases and review of the literature. Medicine 1998;77: Ballare M, Campanini M, Catania E, Bordin G, Zaccala G, Monteverde A. Acute cholestatic hepatitis during simvastatin administration. Recenti Prog Med 1991;82: Ballare M, Campanini M, Airoldi G, Zaccala G, Bertoncelli MC, Cornaglia G, et al. Hepatotoxicity of hydroxy-methylglutaryl-coenzyme A reductase inhibitors. Minerva Gastroenterol Dietol 1992;38: Spreckelsen U, Kirchhoff R, Haacke H. Cholestatischer Ikterus während Lovastatin-Einnahme. Dtsch Med Wochenschr 1991;116:

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Aus: Terbinafin Schäfer-Korting/Schmid-Wendtner Copyright 2006 ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Kurfürstendamm 57, Berlin

Aus: Terbinafin Schäfer-Korting/Schmid-Wendtner Copyright 2006 ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Kurfürstendamm 57, Berlin 10 Verträglichkeit Bis heute haben weltweit mehr als 18 Millionen Patienten Terbinafin systemisch eingenommen. Das Auftreten unerwünschter Wirkungen sowie Interaktionen mit anderen Arzneimitteln wurden

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie einer individualisierten Arzneimitteltherapie Gießen 2006 Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Arzneimittelinnovationen Grundlage für die Erfolge in

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Salzreduktion beim Gesunden?

Salzreduktion beim Gesunden? Salzreduktion beim Gesunden? Prof. Dr. Peter M. JEHLE 2252200/12 Klinik für Innere Medizin I, Ev. Krankenhaus Paul Gerhardt Stift, Lutherstadt Wittenberg Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Statine Analyseergebnis

Statine Analyseergebnis allesgute :) stada-diagnostik.de Statine Analyseergebnis DNA-Analyse durch humatrix AG, Reißstraße 1a, 64319 Pfungstadt Vertrieb durch STADApharm GmbH, 61118 Bad Vilbel, Stand: Februar 2014 SEITE 1 ERGEBNIS

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Gebrochene Seele gebrochenes Herz

Gebrochene Seele gebrochenes Herz Gebrochene Seele gebrochenes Herz Warum Depressionen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen Jan T. Kielstein Medizinische Klinik V Nephrologie und Hypertensiologie Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Equestre Syndrom nach Genuss von Grünlingen

Equestre Syndrom nach Genuss von Grünlingen Giftpilze Pilzgifte Pilzvergiftungen Klinikum rechts der Isar TMU 12.12.2015 Equestre Syndrom nach Genuss von Grünlingen Daniela Acquarone,Janine Borchert-Avalone Giftnotruf der Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Statin-Effekte im Vergleich

Statin-Effekte im Vergleich Charakteristika der einzelnen Vertreter U RSULA G RESSER UND B IRGIT S. GATHOF Bei der Therapie der Hypercholesterinämie sind Statine als Mittel der ersten Wahl anerkannt. Doch neuere Studien zeigen, dass

Mehr

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen

Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie. Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Dr. med. M. Menzen Chefarzt der Abteilung Innere Medizin - Diabetologie Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen Vitamin Diabetes mellitus wie hängt das zusammen EINLEITUNG Holick, M. F., BMJ

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Mehrfachmedikation und Wechselwirkungen

Mehrfachmedikation und Wechselwirkungen Mehrfachmedikation und Wechselwirkungen in der Altersmedizin Labormedizin Klinische Chemie Katharina Rentsch Altersaufbau der Bevölkerung in der Schweiz 2 Notfall- Hospitalisationen wegen unerwünschten

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 49. Bayerischer Internistenkongress Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 7. November 2010 Karl F. Hilgers Medizinische Klinik 4 (Nephrologie / Hypertensiologie) - Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Rauchstopp. A. Deman/Medizinische Poliklinik M. Liechti/Klinische Pharmakologie

Rauchstopp. A. Deman/Medizinische Poliklinik M. Liechti/Klinische Pharmakologie Rauchstopp A. Deman/Medizinische Poliklinik M. Liechti/Klinische Pharmakologie Tabakkonsum in Europa In den meisten europäischen Ländern konsumieren > 25 % der Einwohner Tabakprodukte Kartenlegende 40

Mehr

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine?

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Prof. Dr. D. Fliser Klinik für Innere Medizin IV Universitätsklinikum des Saarlandes Diät und Progression bei CKD Allgemeine

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Einführung in die klinische Medizin IV 1

Einführung in die klinische Medizin IV 1 Einführung in die klinische Medizin IV 1 l Petra S., eine jetzt 59-jährige Grundschullehrerin, braucht nach sehr langer Zeit 50 Jahre wieder einmal ärztlichen Rat. Seit einigen Monaten schon hat sie Gelenkschmerzen,

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Milde Formen des Hypothyreoidismus beim Neugeborenen

Milde Formen des Hypothyreoidismus beim Neugeborenen Cnopf sche Kinderklinik Kinder- und Jugendmedizin Milde Formen des Hypothyreoidismus beim Neugeborenen Dr. Egbert Voß Milder Hypothyreoidismus Definition:...wenn die Serum-TSH Konzentration oberhalb des

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Zyklooxygenase-2-selektive Inhibitoren in der Therapie der Arthrose und der Rheumatoiden Arthritis

Zyklooxygenase-2-selektive Inhibitoren in der Therapie der Arthrose und der Rheumatoiden Arthritis AMB 2000, 34, 73 Zyklooxygenase-2-selektive Inhibitoren in der Therapie der Arthrose und der Rheumatoiden Arthritis Zusammenfassung: Die neuen COX-2-selektiven nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) Rofecoxib

Mehr

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DAFALGAN Säuglinge 80 mg Zäpfchen DAFALGAN Kleinkinder 150 mg Zäpfchen DAFALGAN große Kinder 300 mg Zäpfchen Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern

3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern 3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern "Wechselwirkungen von Medikamenten auf was ist zu achten?" Prof. Jürgen Drewe, Abteilung für Klinische Pharmakologie,

Mehr

Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt

Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt 1 Angaben zu internationalen/kulturellen Unterschieden beim Placeboeffekt Placebo-Heilungsrate von Magengeschwüren: 7 % in Brasilien und 59 % in Deutschland (Moermann 2000) Placebo-Ansprechrate bei Migräne:

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns AMB 2000, 34, 92 Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns In einer Untersuchung von G. Cotter et al. aus Israel (1) wurden 100 Patienten (Durchschnittsalter 68 Jahre) mit seit weniger

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Donnerstags-Fortbildung 14.08.2003 W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Definition Tuberkulin Hauttest Therapie American Thoracic Society: Targeted Tuberculin Testing and

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Hepatitis C: Was gibt es Neues?

Hepatitis C: Was gibt es Neues? Hepatitis C: Was gibt es Neues? Heiner Wedemeyer Medizinische Hochschule Hannover 1 37 Jähriger Patient, Fibrose HCV-Genotyp 3a, HCV-RNA >800.000 IU/ml Z.n. PEG-IFN/RBV, Abbruch bei starken Nebenwirkungen

Mehr

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Sitagliptin vom 18.

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin?

Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin? Polypharmakotherapie ein Dilemma der modernen Medizin? Christian Queckenberg & Uwe Fuhr Institut für Pharmakologie der Universität zu Köln Klinische Pharmakologie Gleueler Straße 24 50931 Köln Polypragmasie:

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold Effektgrößen 2x2Tafel Therapie Medikament 1 Medikament 2 Summe Misserfolg 450 = a 300 = c 750 = (a+c) Endpunkt Erfolg 550 = b 700 = d 1250 = (b+d) Vergleich von 2 Therapien; Endpunkt binär Summe 1000 =

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Die Granulomatose mit Polyangiitis... 3 3. Methoden...14 4. Patienten Krankengeschichte und Auswertung...17 5. Klinische Untersuchungsergebnisse...97

Mehr

Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka

Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka University of Zurich Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2005 Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka Prof. Dr. med. Peter J Meier-Abt Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Simvastatin Actavis ACTAVIS

Simvastatin Actavis ACTAVIS Simvastatin Actavis ACTAVIS AMZV Zusammensetzung Wirkstoff: Simvastatinum. Hilfsstoffe: Antioxidans: E 320, excipiens pro compresso obducto. Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit Filmtabletten

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Seminar Leber / Ikterus

Seminar Leber / Ikterus Seminar Leber / Ikterus Wintersemester 2016 / 2017 Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Fall 1: Ikterischer Patient, 28 Jahre alt Anamnese: Patient ist seit

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs

Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Klin. Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Univ. Klinik für Innere Medizin III, Med. Univ. Wien Was ist normal? Statistik TSH Individuelle Variation

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Amiodaron und Schilddrüse Stefan Bilz Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie Kantonsspital St. Gallen Amiodaron- Nebenwirkungen Cornea - Ablagerungen > 90 % Photosensitivität 25 75 % Blau-grau Verfärbung

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Herz und Niereninsuffizienz

Herz und Niereninsuffizienz Herz und Niereninsuffizienz MTE 418 Michael Mayr, Nephrologie Thilo Burkard, Kardiologie & Medizinische Poliklinik USB ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg

Mehr

Update Hepatitis C was bringen die neuen Medikamente für unsere KlientInnen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es zu Testing und Behandlung?

Update Hepatitis C was bringen die neuen Medikamente für unsere KlientInnen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es zu Testing und Behandlung? Update Hepatitis C was bringen die neuen Medikamente für unsere KlientInnen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es zu Testing und Behandlung? Philip Bruggmann Arud Testen und Screenen Nichterkennung einer

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no immer schlecht!

Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no immer schlecht! Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no immer schlecht! GÜRKAN SENGÖLGE MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Ich nehme 30 Pulver und mir geht`s no schlechter! GÜRKAN SENGÖLGE MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Leidensweg-1:

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte. Gerd Bodlaj. II. Medizinische Abteilung BHS Wien

Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte. Gerd Bodlaj. II. Medizinische Abteilung BHS Wien Volkskrankheit Fettleber und die wichtigsten Leberwerte Gerd Bodlaj II. Medizinische Abteilung BHS Wien Graz, 17.06.2010 Die Leber ist die größte Drüse des Körpers Rechter Leberlappen Hohlvene Linker Leberlappen

Mehr

Plantabetics Ein diätetisches Lebensmittel für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2

Plantabetics Ein diätetisches Lebensmittel für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2 Plantabetics Ein diätetisches Lebensmittel für Diabetiker als Begleittherapie zur Diabetesbehandlung bei Diabetes Typ 2 Klinische Studie nach GCP Richtlinien Wirksamkeits- und Sicherheitsstudie bei nichtinsulinpflichtigen

Mehr

Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika

Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika 46. Jahrestagung Deutsche-Diabetes Diabetes- Gesellschaft 01.- 04. Juni 2011, Leipzig Bewertung relevanter pharmakodynamischer Interaktionen von Antidiabetika Dr. Nina Griese Zentrum für Arzneimittelinformation

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Gicht wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Was ist Gicht? Harnsäure > Löslichkeitsgrenze (ca. 40-70% genetisch determiniert) Bildung von Harnsäure-Kristallen Akut:

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit 1 Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit Interdisziplinäre Fortbildung für niedergelassene Ärzte und Spezialisten Donnerstag,

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Kardiologischer Gesprächskreis 05.10.2011 Amiodaron und Schilddrüse Alexander Lammert V. Medizinische Klinik Amiodaron und Iodstoffwechsel Iodgehalt: 37% des Molekulargewichts Iodbeladung pro Tag: n 75

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Filmtablette enthält 76,63 mg Lactose-Monohydrat. Die

Mehr

Placeboforschung. Beschreibung der Studie. Berücksichtigt wurden nur die Placebo-Daten aus vielen Placebokontrollierten

Placeboforschung. Beschreibung der Studie. Berücksichtigt wurden nur die Placebo-Daten aus vielen Placebokontrollierten Science in School Issue 21: Winter 2011 1 Placeboforschung Übersetzt von Veronika Ebert, Höhere Bundeslehr- und versuchsanstalt für chemische Industrie, Wien Im Anschluss finden Sie einige Details aus

Mehr