Rhabdomyolyse und cholestatische Hepatitis unter der Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rhabdomyolyse und cholestatische Hepatitis unter der Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon"

Transkript

1 Der besondere Fall Schweiz Med Wochenschr 1999;129:514 8 Peer reviewed article J. W. Bielecki a, C. Schraner a, V. Briner a, M. Kuhn b a Medizinische Klinik, Kantonsspital Luzern b Schweizerische Arzneimittel- Nebenwirkungs-Zentrale, Chur Rhabdomyolyse und cholestatische Hepatitis unter der Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon Summary Rhabdomyolysis and cholestatic hepatitis under treatment with simvastatin and chlorzoxazone Acute rhabdomyolysis under treatment with HMG-CoA reductase inhibitors ( statins ) is a group-specific if rare side effect. Muscle toxicity of statins can be potentiated by medication influencing their metabolism. Here drug interactions on the level of the microsomal cytochrome P450 enzymes play an important role. We report the first case of marked rhabdomyolysis with cholestatic hepatitis in a 73-yearold woman treated with simvastatin and chlorzoxazone. Withdrawal of the causal medication and conservative therapy with volume substitution and forced diuresis was followed by almost complete resolution of the symptoms with normalisation of the blood tests. Possible mechanisms involved in the drug interactions are discussed. Thorough knowledge of the enzyme systems involved in drug metabolism helps to predict possible adverse drug interactions and prevent toxic effects. Keywords: HMG-CoA reductase inhibitors; simvastatin; chlorzoxazone; drug interactions; CYP 3A4 Zusammenfassung Die akute Rhabdomyolyse unter Einnahme von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren (Statine) ist eine gruppenspezifische, jedoch seltene Nebenwirkung. Die Muskeltoxizität von Statinen kann durch die Einnahme von Medikamenten potenziert werden, die den Metabolismus von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren beeinflussen. Medikamenteninteraktionen auf der Ebene vom mikrosomalen Zytochrom P450 spielen hier eine wichtige Rolle. Wir berichten über den ersten Fall einer akuten Rhabdomyolyse mit cholestatischer Hepatitis bei einer 73jährigen Patientin unter Behandlung mit Simvastatin und Chlorzoxazon. Die Krankheitssymptome besserten sich schnell nach Sistieren der ursächlichen Medikamente und konservativer Therapie mit Volumensubstitution sowie forcierter Diurese. In der Diskussion wird auf mögliche Risikofaktoren der Arzneimittelinteraktionen hingewiesen. Gute Kenntnisse der im Abbau von Medikamenten involvierten Enzymsysteme lassen potentielle Interaktionen vermuten und Toxizität verhindern. Keywords: HMG-CoA-Inhibitoren; Simvastatin; Chlorzoxazon; Interaktionen; CYP 3A4 Korrespondenz: Dr. med. J. W. Bielecki, Medizinische Klinik, Kantonsspital, CH-6000 Luzern

2 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Der besondere Fall Einleitung Medikamenteninteraktionen stellen ein wichtiges Problem in der Behandlung vor allem betagter Personen dar. Bekannte Beispiele dafür sind die kardiovaskulären Erkrankungen mit ihren multiplen, miteinander verknüpften Risikofaktoren. So erhielten in der 4S-Studie (Scandinavian Simvastatin Survival Study) eingeschlossene Patienten neben Simvastatin in 37% der Fälle Aspirin, in 89% ein Antihypertensivum (Betablocker oder Kalziumantagonist) und in 31% ein Nitrat [1]. Obwohl die HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) generell gesehen ein günstiges Risikoprofil besitzen, findet man in der Literatur Berichte über mögliche toxische Nebenwirkungen [2]. Die wichtigsten, meist milden Nebenwirkungen umfassen gastrointestinale Beschwerden, Muskelschmerzen mit Rhabdomyolyse, kutane Manifestationen, unspezifische neurologische Symptome. Das Auftreten von toxischen Nebenwirkungen unter Therapie mit HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren kann durch Medikamente provoziert werden, die den hepatischen Metabolismus von Statinen reduzieren. Wir berichten im folgenden über den ersten Fall mit Rhabdomyolyse und cholestatischer Hepatitis unter der Therapie mit Simvastatin und Chlorzoxazon. Fallbeschreibung Eine 73jährige amerikanische Touristin bemerkte kurz nach Ankunft auf dem Kontinent eine zunehmende Müdigkeit und Schwäche. Im übrigen war sie subjektiv frei von Krankheitszeichen. Der aufgesuchte Notfallarzt stellte einen neu aufgetretenen Ikterus fest und wies sie zur stationären Behandlung zu. In der Vorgeschichte ist eine seit 10 Jahren bestehende Hypertonie zu erwähnen. Seit mindestens einem Jahr wurde sie deshalb mit Atenolol (25 mg/d), Benazepril (10 mg/d) und Hydrochlorothiazid (25 mg/d) behandelt; das Diuretikum hatte sie vor der Reise abgesetzt. Ebenfalls seit einem Jahr wurde eine Hypercholesterinämie mit Simvastatin (30 mg/d) behandelt. Eine Anamnese für ein kardiales Geschehen lag nicht vor. Wegen einer Osteoporose mit gelegentlichen Rückenschmerzen nahm sie seit einem Monat ein Kombinationspräparat mit konjugiertem Östrogen (0,625 mg/d) und Medroxyprogesteron (5 mg/d) ein. Zusätzlich bekam sie kurz vor der Europareise wegen Muskelverspannungen ein Chlorzoxazon- Präparat (3 250 mg/d) verabreicht, das sie während insgesamt 2 Wochen, bis 2 Tage vor Spitaleintritt, eingenommen und wegen «Magenbeschwerden» und Unwohlsein abgesetzt hatte. Bei Eintritt präsentierte sich eine ikterische Patientin in deutlich reduziertem Allgemeinzustand. Wegen subjektiver Schwäche der Beinmuskulatur konnte sie kaum gehen. Sie berichtete auch über leichte Myalgien der Oberschenkelmuskeln. Objektiv konnten wir eine verminderte rohe Kraft der Quadrizepsmuskulatur feststellen, die neurologische Untersuchung war unauffällig. Die Patientin war afebril, der Blutdruck betrug 135/65 mm Hg, der Puls 68/min. Der kardiopulmonale Auskultationsbefund war unauffällig. Es bestanden keine Hinweise für eine Links- und Rechtsherzinsuffizienz. Das Abdomen war bis auf eine leichte Druckdolenz im rechten Oberbauch bland. Laborresultate (Tab. 1): deutliche Zeichen der Rhabdomyolyse, cholestatischen Hepatitis und leichten Niereninsuffizienz. Positiver Streifentest für Blut im Urin ohne signifikante Erythrozyturie suggestiv für Myoglobinurie. Normalwerte wurden erhoben für: Elektrolyte, Glukose, Albumin, TSH, Hämoglobin und Thrombozyten. Die Abdomensonographie zeigte lediglich eine diskret erhöhte Echogenität der Leber ohne fokale Läsionen. Die intra- und extrahepatischen Gallenwege waren nicht dilatiert. Bis auf Atenolol wurden alle Medikamente sistiert. Unter Volumensubstitution und forcierter Diurese trat rasch eine Besserung ein. Die Laborwerte erholten sich protrahiert (Tab. 1). Die noch geschwächte Patientin konnte mit leicht anhaltender Verminderung der rohen Kraft in der proximalen Beinmuskulatur nach 13tägiger Hospitalisation die Rückreise nach Amerika antreten. Aufgrund der Anamnese, klinischen Untersuchung, Laborbefunde und des Verlaufs wurde die Diagnose einer medikamentös-toxischen Rhabdomyolyse mit nicht-oligurischer, myoglobinurischer Niereninsuffizienz und cholestatischer Hepatitis gestellt. Tabelle 1 Laborwerte einer Patientin mit akuter Rhabdomyolyse und cholestatischer Hepatitis unter Simvastatin und Chlorzoxazon am Tag 0, 3 und 13. Normwert Eintritt Tag 3. Austritt Leukozyten /l 13,1 15,1 8,3 Kreatininkinase <160 U/l Laktatdehydrogenase U/l Bilirubin gesamt <17 µmol/l ASAT/GOT U/l ALAT/GPT U/l alkalische Phosphatase U/l Gamma-GT 8 45 U/l Kreatinin µmol/l Amylase <100 U/l 122 Urin Ec/Hb pos. Sediment Erythrozyten

3 Der besondere Fall Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Diskussion Als Rhabdomyolyse wird ein klinisch-biochemisches Syndrom mit schwerer Muskelschädigung bezeichnet. Die Ursache kann physikalischer, chemischer, immunologischer, ischämischer oder infektiöser Natur sein und führt zum Verlust der Zellmembranintegrität mit Freisetzung potentiell toxischer Zellkomponenten und subsequenter Niereninsuffizienz. Die medikamentös-toxische Rhabdomyolyse tritt gewöhnlich in den ersten Wochen nach Therapiebeginn auf und stellt neben Trauma, Ischämie und Polymyositis eine der häufigsten Ursachen der akuten Muskelschädigung dar [3]. Eine retrospektive Analyse von 62 Rhabdomyolysefällen, die vor 13 Jahren im Kantonsspital Luzern behandelt wurden, ergab bei 24% der betroffenen Patienten ursächlich toxische Nebenwirkungen von Medikamenten [3]. Die akute Rhabdomyolyse unter Einnahme von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren ist eine bekannte gruppenspezifische, jedoch seltene Nebenwirkung (<1:1000) [2, 4]. Rhabdomyolysefälle wurden sowohl unter lipophilen (Simvastatin, Lovastatin, Atorvastatin) wie auch hydrophilen (Pravastatin) Medikamenten aus dieser Gruppe beschrieben [5 8]. Das typische klinische Bild mit Myalgien und generalisierter, proximal betonter Muskelschwäche, die häufig zur Gehbehinderung führt, wird von einer Erhöhung der muskelspezifischen Enzyme Kreatinphosphokinase (CPK), Aldolase sowie von elektromyographisch registrierten Myotonie-ähnlichen Potentialen begleitet [9, 10]. Obwohl die klinische Symptomatik und abnormen Laborwerte sich in der Regel spontan nach Absetzen der Statine schnell bessern, gibt es auch protrahierte Verläufe mit Persistenz der Beschwerden und Erhöhung der Muskelenzyme bis 6 Monate nach Sistieren der Noxe [11]. Die genaue Ursache der Statin-induzierten Myopathie ist nicht klar. Diskutiert werden mehrere Mechanismen: gestörte Sterolsynthese in Muskelzellen mit veränderter Phospholipidzusammensetzung des Sarkolemmas und Erhöhung der Membranfluidität und Permeabilität [10]; Mitochondriendysfunktion bedingt durch den intrazellulären Mevalonatmangel [11, 12]; erhöhte endotheliale Stickoxidproduktion [13, 14]. Die Statin-induzierte Myopathie ist dosisabhängig und beginnt in der Regel 4 6 Wochen nach Therapiebeginn [9, 11, 15]. Die Latenz bis zum Auftreten von Muskelsymptomen kann jedoch mehrere Monate bis Jahre betragen [5, 12]. Bei betroffenen Patienten werden in der Regel deutlich erhöhte Konzentrationen von aktiven Metaboliten der Statine im Blut gemessen [16]. Die Muskeltoxizität von Inhibitoren der HMG-CoA-Reduktase kann durch andere, gleichzeitig eingenommene Medikamente potenziert werden, die den Stoffwechsel von Statinen beeinflussen und ihre Bioverfügbarkeit erhöhen können. Für den Metabolismus von HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren ist vorwiegend das mikrosomale Enzymsystem der Zytochrome P450 (CYP) verantwortlich. Simvastatin, ein inaktives Lakton, wird nach peroraler Aufnahme ähnlich wie die meisten HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren (mit Ausnahme von Pravastatin und Fluvastatin) durch das mikrosomale Isoenzym 3A4 (CYP 3A4) des Zytochroms P450 metabolisiert und zur aktiven Form von Beta-Hydroxysäure umgewandelt [14, 17]. Die Muskeltoxizität von Simvastatin wurde vorwiegend unter Komedikation mit Arzneimitteln beschrieben, von denen bekannt ist, dass sie die Aktivität des Isoenzyms CYP 3A4 hemmen, so durch Mibefradil, Ciclosporin A, Itraconazol, Nefazodon [15, 16, 18]. Nierentransplantierte hatten 2 Stunden nach einmaliger peroraler Verabreichung von 20 mg Simvastatin zweifach erhöhte Konzentrationen aktiver Simvastatin-Metaboliten, wenn sie gleichzeitig unter Behandlung mit Ciclosporin standen, im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Ciclosporin [19]. Eine Fallbeschreibung einer Rhabdomyolyse unter Komedikation mit Simvastatin, Ciclosporin und Itraconazol dokummentierte 1 Tag nach Absetzen von Simvastatin und Itraconazol jeweils eine 10- und 5fache Erhöhung der Simvastatin- und Simvastatin- Säurekonzentration im Serum [16]. In unserem Fall wurde Simvastatin bereits ein Jahr ohne offensichtliche Nebenwirkungen eingenommen. Ein Monat vor der manifesten Rhabdomyolyse wurde eine zusätzliche Medikation mit Östrogen und Medroxyprogesteron begonnen. Letzteres ist ebenfalls ein Substrat für CYP 3A4 [20]. Trotzdem traten während eines Monats keine nachteiligen Effekte zutage. Zwei Wochen vor der Hospitalisation wurde die Therapie mit einem zentral wirkenden Myorelaxans, Chlorzoxazon initiiert, was die Vermutung nahelegt, dass diese Substanz der auslösende Faktor für die Nebenwirkungen war. Obwohl die hepatische Metabolisierung von Chlorzoxazon zu 6-Hydroxychlorzoxazon vorwiegend durch das CYP 2E1 katalysiert 516

4 Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Der besondere Fall wird [21], weisen die Erkenntnisse der letzten Jahre darauf hin, dass auch andere CYP-Familien an der Biotransformation von Chlorzoxazon teilnehmen. Die In-vitro-Studien mit menschlichen Lebermikrosomen belegen die Beteiligung von CYP 3A4 [22]. Das lässt auf theoretischer Basis mögliche Wechselwirkungen mit anderen CYP 3A4-Substraten erklären. In der Literatur findet sich kein Bericht über Interaktionen von Simvastatin mit gleichzeitig verabreichtem Chlorzoxazon. Der Schweizerischen Arzneimittel-Nebenwirkungs-Zentrale (SANZ) wurden in den Jahren insgesamt 33 Fälle von Muskeltoxizität unter Simvastatin-Einnahme gemeldet. Bei 2 von 3 Fällen mit schwerer Rhabdomyolyse und Niereninsuffizienz kann man eine Medikamenteninteraktion mit Ciclosporin und Mibefradil vermuten. Chlorzoxazon kann in seltenen Fällen auf dem idiosynkratischen Weg hepatotoxische Nebenwirkungen hervorrufen und zur Leberzellschädigung führen [23, 24]. Der amerikanischen Food and Drug Administration wurden zwischen 1970 und 1986 insgesamt 23 solcher Fälle gemeldet [24]. Eine von 4 durchgeführten Leberbiopsien zeigte dabei zentrilobuläre Cholestase mit moderater hepatozellulärer Schädigung [24]. In der SANZ-Datenbank wurden zwischen 1984 und Fälle einer vermuteten, unerwünschten Arzneimittelwirkung von Chlorzoxazon auf die Leber registriert. Die Interkantonale Kontrollstelle für Heilmittel (IKS) hat kürzlich im Rahmen einer Gruppenrevision die Kombinationspräparate, die Chlorzoxazon und Paracetamol enthalten (in der Schweiz Parafon und Zafor ), überprüft und wegen der beiden gleichzeitig verabreichten potentiell hepatotoxischen Wirkstoffe vom Markt zurückgezogen [25]. Ob die cholestatische Hepatitis, die wir in unserem Fall beobachtet haben, durch die Chlorzoxazon-Einnahme ausgelöst wurde, bleibt offen. Dass die intrahepatische Cholestase den Serumspiegel von aktiv wirkenden Simvastatin-Metaboliten erhöhen konnte, steht ausser Zweifel. Die Sicherheits- und Verträglichkeitsprofile von den HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren auf die Leber werden generell als gut bezeichnet [2]. In der 4S-Studie zeigte die Zahl der Patienten, bei denen während der ganzen Dauer der Studie mehr als einmal eine Transaminase- Erhöhung (ALT) auf das Dreifache der oberen Normgrenze auftrat, keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen der Simvastatin- Gruppe und der Plazebo-Gruppe (0,7% gegenüber 0,6%) [2]. Nachdem Simvastatin-Tabletten bereits mehr als 5 Mrd. Mal weltweit verschrieben wurden, werden die unerwünschten Wirkungen auf die Leber als selten betrachtet [26]. In gewissem Kontrast dazu stehen die Informationen vom Spontanmeldesystem der SANZ-Datenbank. Bei den insgesamt 20 registrierten Fällen von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen von Simvastatin auf die Leber, handelt es sich bei der Hälfte der Fälle um Hepatitis mit oder ohne Cholestase. Akute cholestatische Hepatitiden wurden sowohl unter Therapie mit Simvastatin wie auch unter Behandlung mit anderen HMG-CoA- Reduktase-Inhibitoren beschrieben [27 29]. Der genaue Mechanismus der Lebertoxizität ist nicht bekannt. Im Tierexperiment konnte die durch pharmakologische Dosen von Simvastatin-induzierte Leberzellschädigung durch gleichzeitiges Verabreichen von Mevalonsäure verhindert werden [29]. Dies legt wiederum die Vermutung nahe, dass eine Mitochondriendysfunktion aufgrund eines Cholesterinsyntheseblocks ursächlich verantwortlich ist. Zusammenfassend lässt sich im vorliegenden Fall zwar nicht beweisen, dass Simvastatin und Chlorzoxazon zur Rhabdomyolyse mit cholestatischer Hepatitis geführt haben. Da beide Medikamente teilweise durch das gleiche CYP- Isoenzym abgebaut werden, ist eine Interaktion und Nebenwirkungen suggestiv. Obwohl die HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren ein günstiges Nebenwirkungsspektrum besitzen, muss man an seltene Komplikationen dieser Arzneimittel denken, die besonders durch Interaktionen auf CYP-Ebene provoziert werden können, weil heutzutage die HMG-CoA-Reduktase-Inhibitoren bei der Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen nicht wegzudenken sind. Gute Kenntnisse der im Abbau von Medikamenten involvierten Enzymsysteme lassen potentielle Interaktionen vermuten und Toxizität verhindern. 517

5 Der besondere Fall Schweiz Med Wochenschr 1999;129: Nr 13 Literatur 1 Randomised trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease: the Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S). Lancet 1994;344: Pedersen TR, Berg K, Cook TJ, Faergeman O, Haghfelt T, Kjekshus J, et al. Safety and tolerability of cholesterol lowering with simvastatin during 5 years in the Scandinavian Simvastatin Survival Study. Arch Intern Med 1996;156: Briner V, Colombi A, Brunner W, Truniger B. Die akute Rhabdomyolyse. Schweiz Med Wochenschr 1986;116: Wanner C. HMG-CoA reductase inhibitor treatment in renal insufficiency. Nephrol Dial Transplant 1996;11: Deslypere JP, Vermeulen A. Rhabdomyolysis and simvastatin [letter]. Ann Intern Med 1991;114: Chu PH, Chen WJ, Chiang CW, Lee YS. Rhabdomyolysis, acute renal failure and hepatopathy induced by lovastatin monotherapy. Jpn Heart J 1997;38: Duell PB, Connor WE, Illingworth DR. Rhabdomyolysis after taking atorvastatin with gemfibrozil. Am J Cardiol 1998;81: Hino I, Akama H, Furuya T, Ueda H, Taniguchi A, Hara M, et al. Pravastatin-induced rhabdomyolysis in a patient with mixed connective tissue disease. Arthritis Rheum 1996; 39: Pierce LR, Wysowski DK, Gross TP. Myopathy and rhabdomyolysis associated with lovastatin-gemfibrozil combination therapy. JAMA 1990;264: London SF, Gross KF, Ringel SP. Cholesterol-lowering agent myopathy (CLAM). Neurology 1991;41: Walravens PA, Greene C, Frerman FE. Lovastatin, isoprenes, and myopathy [letter]. Lancet 1989/II: Chariot P, Abadia R, Agnus D, Danan C, Charpentier C, Gherardi RK. Simvastatin-induced rhabdomyolysis followed by a MELAS syndrome. Am J Med 1993;94: Laufs U, La Fata V, Plutzky J, Liao JK. Upregulation of endothelial nitric oxide synthase by HMG-CoA reductase inhibitors. Circulation 1998;97: Rubinstein I, Abassi Z, Coleman R, Milman F, Winaver J, Better OS. Involvement of nitric oxide system in experimental muscle crush injury. J Clin Invest 1998;101: Schmassmann-Suhijar D, Bullingham R, Gasser R, Schmutz J, Haefeli WE. Rhabdomyolysis due to interaction of simvastatin with mibefradil [letter]. Lancet 1998;351: Segaert MF, De Soete C, Vandewiele I, Verbanck J. Drug-interaction-induced rhabdomyolysis. Nephrol Dial Transplant 1996;11: Prueksaritanont T, Gorham LM, Ma B, Liu L, Yu X, Zhao JJ, et al. In vitro metabolism of simvastatin in humans [SBT] identification of metabolizing enzymes and effect of the drug on hepatic P450s. Drug Metab Dispos 1997;25: Jacobson RH, Wang P, Glueck CJ. Myositis and rhabdomyolysis associated with concurrent use of simvastatin and nefazodone [letter]. JAMA 1997;277: Arnadottir M, Eriksson LO, Thysell H, Karkas JD. Plasma concentration profiles of simvastatin 3-hydroxy-3-methylglutaryl-coenzyme A reductase inhibitory activity in kidney transplant recipients with and without ciclosporin. Nephron 1993;65: Rendic S, Di Carlo FJ. Human cytochrome P450 enzymes: a status report summarizing their reactions, substrates, inducers, and inhibitors. Drug Metab Rev 1997;29: Dreisbach AW, Ferencz N, Hopkins NE, Fuentes MG, Rege AB, George WJ, et al. Urinary excretion of 6-hydroxychlorzoxazone as an index of CYP2E1 activity. Clin Pharmacol Ther 1995;58: Gorski JC, Jones DR, Wrighton SA, Hall SD. Contribution of human CYP3A subfamily members to the 6-hydroxylation of chlorzoxazone. Xenobiotica 1997;27: Kronenberg A, Krähenbühl S, Zimmermann A, Streuli R. Schwerer hepatozellulärer Schaden nach Einnahme von Paracetamol und Chlorzoxazon in therapeutischer Dosierung. Schweiz Rundsch Med Prax 1998;87: Powers BJ, Cattau EL Jr, Zimmerman HJ. Chlorzoxazone hepatotoxic reactions. An analysis of 21 identified or presumed cases. Arch Intern Med 1986;146: Interkantonale Kontrollstelle für Heilmittel. Löschung der Registrierung. IKS-Monatsbericht 1998;6: Rudski L, Rabinovitch MA, Danoff D. Systemic immune reactions to HMG-CoA reductase inhibitors. Report of 4 cases and review of the literature. Medicine 1998;77: Ballare M, Campanini M, Catania E, Bordin G, Zaccala G, Monteverde A. Acute cholestatic hepatitis during simvastatin administration. Recenti Prog Med 1991;82: Ballare M, Campanini M, Airoldi G, Zaccala G, Bertoncelli MC, Cornaglia G, et al. Hepatotoxicity of hydroxy-methylglutaryl-coenzyme A reductase inhibitors. Minerva Gastroenterol Dietol 1992;38: Spreckelsen U, Kirchhoff R, Haacke H. Cholestatischer Ikterus während Lovastatin-Einnahme. Dtsch Med Wochenschr 1991;116:

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Statine Analyseergebnis

Statine Analyseergebnis allesgute :) stada-diagnostik.de Statine Analyseergebnis DNA-Analyse durch humatrix AG, Reißstraße 1a, 64319 Pfungstadt Vertrieb durch STADApharm GmbH, 61118 Bad Vilbel, Stand: Februar 2014 SEITE 1 ERGEBNIS

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Simvastatin Actavis ACTAVIS

Simvastatin Actavis ACTAVIS Simvastatin Actavis ACTAVIS AMZV Zusammensetzung Wirkstoff: Simvastatinum. Hilfsstoffe: Antioxidans: E 320, excipiens pro compresso obducto. Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit Filmtabletten

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Myopathien unter Statintherapie

Myopathien unter Statintherapie Myopathien unter Statintherapie Strategien zur Vermeidung muskulärer Nebenwirkungen Von Peter M. Schweikert-Wehner Statine gehören mit zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffgruppen. Laut Arznei-Verordnungsreport

Mehr

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille GID Seite 1 von 8 Für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Filmtablette enthält 76,63 mg Lactose-Monohydrat. Die

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen

Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen Umfassende Behandlung der schubförmigen Multiplen Sklerose (MS) Multiple Sklerose und ihre Begleiterkrankungen - Novartis startet Forschungsprogamme zu Folgeerkrankungen bei MS - Osteoporose bei Multipler

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler

Polymyalgiforme Beschwerden. Dr. med. Ivo Büchler Polymyalgiforme Beschwerden Dr. med. Ivo Büchler Patientin 70 j. A: früher intermittierend Schulterschmerzen rechts, später links seit langem Knieschmerzen links 01/13 Schmerzschub Nacken, bd. Schultern,

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011 GUIDELINE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Definition und Bedeutung... 4 2. Diagnostik... 4 3. Therapeutisches Vorgehen... 5 3.1. Nichtmedikamentöse Massnahmen (Lifestyleveränderungen)... 5 3.2.

Mehr

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten 1. Bezeichnung des Arzneimittels Simvastatin AL 5 mg Simvastatin AL 10 mg Simvastatin AL 20 mg Simvastatin AL 40 mg 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Simvastatin AL 5 mg 1 Filmtablette enthält

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Guideline Hypercholesterinämie 2006

Guideline Hypercholesterinämie 2006 Guideline Hypercholesterinämie 2006 Zusammenfassung...1 Risikobeurteilung...2 KHK oder KHK Äquivalent vorhanden...2 Keine KHK bzw. kein KHK Äquivalent...2 Indikation für Behandlung...3 Empfehlungen Medix...3

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff

Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff 1 Dauer der intrathekalen Antikörperproduktion bei Lyme-Borreliose Stadium III von Walter Berghoff Es existiert nur eine einzige Studie über die Dauer intrathekaler Antikörper bei der Lyme-Borreliose im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten

Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Schmerzhafte Zustände in den unteren Extremitäten Marianne Brodmann Angiologie Graz Dienstag 6.10.2015 Weiblich, 67 Jahre: Zuweisung v.a PAVK; Schmerzen in den Beinen Anamnese: Schmerzen beim Spazierengehen

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose

DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose DGN 2010 Weiter auf Erfolgskurs AVONEX, die verlässliche Basistherapie bei Multipler Sklerose Mannheim (23. September 2010) - Die MS-Forschung ist derzeit geprägt von zahlreichen Neuentwicklungen. Bewährten

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Erste zielgerichtete Therapie gegen Zystennieren Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Berlin (14. September 2015) - Seit August ist der V2-Rezeptor-Antagonist Tolvaptan, die erste zielgerichtete

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014 Nils Heyne Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie Diagnostik und Beurteilung der Nierenfunktion

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen

Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Antworten auf Ihre wichtigsten zugesandten Fragen DMSG Fachtagung, München,. Juni Prof. Dr. Jürgen Koehler, M.A. Geschäftsführer (med.) und Ärztlicher Leiter

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

medexter clinical decision support

medexter clinical decision support Die Regelbasis und -verarbeitung in imedication Klaus-Peter Adlassnig Medical Content Technical Frame Medexter Healthcare GmbH Borschkegasse 7/5, A-1090 Wien Medical knowledge packages Clinical decision

Mehr

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz Ä CME Zertifizierte Continuing Medical Education Fortbildung Webtipps www.lipid-liga.de Ziel der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga)

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Lomitapid nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 17. März 2014 Stand 12.03.2014 1 Lomitapid Zugelassenes

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Rennpferden in CH. Medikationskontrolle und Trainingskontrollen. auf der Rennbahn. 3) Tierärztlicher Dienst. VetKo Präsident

Rennpferden in CH. Medikationskontrolle und Trainingskontrollen. auf der Rennbahn. 3) Tierärztlicher Dienst. VetKo Präsident Medikationskontrolle und Trainingskontrollen bei der Rennpferden in CH 1) Medikationskontrolle 2) Trainingskontrollen 3) Tierärztlicher Dienst auf der Rennbahn GV SVP 13.03.2014 Dr. Gilles Thiébaud, VetKo

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Beurteilen Ärzte Therapieergebnisse anders als Studenten?

Beurteilen Ärzte Therapieergebnisse anders als Studenten? Ch. Damur, J. Steurer Schweiz Med Wochenschr 2000;130:171 6 Peer reviewed article Medizinische Poliklinik, Departement für Innere Medizin, Universitätsspital Zürich Originalarbeit Beurteilen Ärzte Therapieergebnisse

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen?

Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen? Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen? Nicolas Rodondi a, Baris Gencer a,tinh-hai Collet a, Edouard Battegay b a Consultations des lipides et de prévention cardiovasculaire,

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr