OParl Workshop Besprochene Änderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OParl Workshop 01.04.15 - Besprochene Änderungen"

Transkript

1 OParl Workshop Besprochene Änderungen 1 OParl besser crawlbar machen In der Spezifikation fehlen aktuell die üblichen Abfragemöglichkeiten, es gibt zum Beispiel keine Such- und Sortiermöglichkeit. Wir könnten versuchen diese Funktionen zu integrieren, das würde allerdings einiges an Zeit kosten und den Implementierungsaufwand erhöhen. Diese Funktionen sollen erst in einer zukünftigen Version von OParl integriert werden. Stattdessen wollen wir uns in Version 1.0 darauf konzentrieren, dass es unkompliziert möglich ist, die benötigten Daten aus einem RIS in eine eigene Datenbank zu laden. Die gewünschten Abfragen können dann in der eigenen Datenbank gemacht werden. Mit der OParl API soll es auch wie gehabt möglich sein den Datenbestand zu updaten. Aktuell gibt es aber noch keine komfortable Möglichkeit alle Objekte aus einem OParl-System zu laden (crawlen), daher sollen folgende drei Änderungen vorgenommen werden: 1.1 Vollständige Listenausgabe für alle Objekttypen Vom Body Objekt aus soll es Links zu externen Listen für jeden Objekttyp geben: "id": "http://oparl.example.org/bodies/0", "type": "http://oparl.org/schema/1.0/body", "organization": "http://oparl.example.org/bodies/0/organizations/", "person": "http://oparl.example.org/bodies/0/persons/", "meeting": "http://oparl.example.org/bodies/0/meetings/", "agendaitem": "http://oparl.example.org/bodies/0/papers/", "paper": "http://oparl.example.org/bodies/0/papers/", "file": "http://oparl.example.org/bodies/0/files/", "consultation": "http://oparl.example.org/bodies/0/consultation/", "location": "http://oparl.example.org/bodies/0/location/", "membership": "http://oparl.example.org/bodies/0/membership/", "legislativeterm": "http://oparl.example.org/bodies/0/legislativeterm/", In den Listen sollen die Objekte immer in vollständiger Form ausgegeben werden (also nicht nur die IDs), der Parameter listformat=complete entfällt somit. Es ist empfohlen Paginierung zu verwenden. Beispiel für die vollständige Paper-Liste: "items": [ "id": "http://oparl.example.org/bodies/0/papers/1", "type": "http://oparl.org/schema/1.0/paper", "name": "Antwort auf Anfrage 1/2014", "mainfile": "http://oparl.example.org/files/7", "publisheddate": " T16:42:02+02:00", "id": "http://oparl.example.org/bodies/0/papers/2", "type": "http://oparl.org/schema/1.0/paper", "name": "Radwege ausbauen", "mainfile": "http://oparl.example.org/files/12", "publisheddate": " T13:05:00+02:00", 1

2 } "id": "http://oparl.example.org/bodies/0/papers/3", "type": "http://oparl.org/schema/1.0/paper", "name": "Neue Parkbänke für den Stadtpark", "mainfile": "http://oparl.example.org/files/14", "publisheddate": " T14:31:12+02:00", ], "nextpage": "http://oparl.example.org/bodies/0/papers/?skip_id=99" 1.2 Standardgemäß interne Listenausgabe verwenden Aktuell darf der Server jede Liste in eine externe Liste auslagern. Beispiel: die participants aus einem Meeting-Objekt als externe Liste: "items": [ "id": "http://oparl.example.org/meetings/281", "type": "http://oparl.org/schema/1.0/meeting", "name": "1. Sitzung des Finanzausschusses", "participant": "http://oparl.example.org/meetings/281/participants/", Falls externe Listen verwendet werden, muss ein Client pro Objekt zusätzliche HTTP- Anfragen machen um die externen Listen abzufragen, was bei vielen Objekten im System zu sehr vielen HTTP-Anfragen führen würden. Stattdessen soll immer die interne Listenausgabe verwendet werden: "items": [ "id": "http://oparl.example.org/meetings/281", "type": "http://oparl.org/schema/1.0/meeting", "name": "1. Sitzung des Finanzausschusses", "participant": [ "http://oparl.example.org/person/10", "http://oparl.example.org/person/22", "http://oparl.example.org/person/12", "http://oparl.example.org/person/99", "http://oparl.example.org/person/73", "http://oparl.example.org/person/83", "http://oparl.example.org/person/78", "http://oparl.example.org/person/94", "http://oparl.example.org/person/98", "http://oparl.example.org/person/34", "http://oparl.example.org/person/52", "http://oparl.example.org/person/57" ], 2

3 Ein Client kann jetzt die Liste der Meetings crawlen ohne zusätzliche HTTP-Anfragen pro Objekt machen zu müssen. Durch URLs in der participant-liste kann gespeichert werden, welche Personen-IDs mit dieser Sitzung verknüpft sind (Fremdschlüssel). Ein Client sollte aus Performancegründen diese URLs nicht einzeln abfragen. Stattdessen sollte der Client gleich die vollständige Liste mit allen Personen-Objekten abfragen, um viele Objekte mit einem Request zu erhalten. Für manche Clients, zum Beispiel Tablet-Apps, könnte es jedoch ungünstig sein, zuerst die vollständige Liste mit allen Personen-Objekten laden zu müssen, bevor sie die Teilnehmer für eine Sitzung anzeigen können. Hier eignen sich externe Listen besser. Eine Lösungsmöglichkeit wäre, wenn sich die externe Listenausgabe mit einem Parameter, zum Beispiel?listformat=external, aktivieren ließe. Anmerkung: Nach dem Workshop ist dabei allerdings noch ein Problem aufgefallen. Möchte ein Client die Mitglieder eines Organization-Objekts abfragen, ebenfalls ohne vorher die vollständige Liste mit allen Personen-Objekten laden zu müssen, helfen externe Listen allein noch nicht. Das Problem ist, dass die Organization-Objekte nicht direkt, sondern über Membership-Objekte mit den Personen-Objekten verknüpft sind. Man könnte dann zwar eine externe Liste mit Membership-Objekten abfragen, müsste von dort aber die Personen-Objekte einzeln abfragen. Über dieses Problem soll weiter nachgedacht werden. 1.3 Feeds durch Filter ersetzen Feeds sind schwer zu implementieren, vor allem mit stabiler Paginierung. Feeds sollen wie folgt ersetzt werden: Jedes Objekt soll die Eigenschaften created und modifed haben. Es soll möglich sein, mit einem Filter in den Listen nur Objekte anzeigen zu lassen, die nach einem wählbaren Zeitpunkt erstellt oder geändert wurden. Die Abfrage dazu könnte so aussehen: Das ermöglicht es den Datenbestand zu updaten. Außerdem wird es dadurch ermöglicht, Objekte aus einem bestimmten Zeitraum abzufragen, falls man ältere Objekte nicht benötigt. 2 Serveranforderungen lockern HTTP-Kompression (gzip) und Caching für Dateianhänge soll nicht mehr zwingend, sondern nur empfohlen sein, da beides nicht unbedingt notwendig, aber schwer zu realisieren ist. Gzip wird in der Regel vom Webserver oder einem Reverse Proxy übernommen. Wir wollen aber vermeiden, dass für OParl die Serverkonfigurationen der Kommunen angepasst werden müssen. Dateianhänge werden wahrscheinlich nicht vom Webserver, sondern von der RIS-Software ausgeliefert, damit die Zugriffsberechtigung geprüft werden kann. Caching muss vermutlich erst in die RIS-Software implementiert werden, was eine unnötig hohe Anforderung wäre. Aktuell ist die Unterstützung für HTTP-HEAD Anfragen zwingend, obwohl es nicht für die verbreiteten Cachingverfahren (If-Modified-Since oder ETag) benötigt wird. Daher soll diese Anforderung entfernt werden. 3 UTF-8 (ohne Byte Order Marker) als Encoding festlegen Aktuell ist für OParl noch kein Encoding festgelegt und es ist gibt für Clients keine zuverlässige Methode das verwendete Encoding automatisch zu erkennen. UTF-8 (ohne Byte Order 3

4 Marker) ist mit großem Abstand das verbreitetste Encoding im Internet und soll daher zwingend das Encoding für die OParl Ausgabe sein. 4 Texte überarbeiten die Spezifikation ist aktuell sehr lang und unübersichtlich. Die Texte sollen überarbeitet werden, sodass zuerst die Geschichte und Ziele von OParl behandelt werden und dann möglichst kurz und präzise die technischen Anforderungen für OParl-Server und Clients beschrieben werden. Erklärungen zu Webtechniken und Hinweise zur Implementierung sollen in den Anhang verschoben werden. Im Kapitel RESTful sollte erwähnt werden, dass nicht alle Eigenschaften von REST in OParl umgesetzt wurden. Im Kapitel Herstellerspezifische Erweiterungen sollte der Hinweis auf JSON-LD entfernt werden, da bei JSON-LD die Präfixe eine andere Bedeutung haben. 5 Schema übersichtlicher machen Die Schemas der OParl-Objekte sollen übersichtlicher werden und in Tabellenform angegeben werden. Es soll ein ER-Diagramm mit dem kompletten Datenmodell erstellt werden. Eigenschaften die bei jedem Objekttyp vorkommen (id, type, created, modified, keyword) sollen einmal am Anfang definiert werden und nicht für jeden Objekttyp erneut definiert werden. Die Beispiele sollen vervollständigt und überarbeitet werden. 6 Content Negotiation entfernen, neue Eigenschaft mit der URL zur Webansicht Aktuell wird Content Negotiation empfohlen, man soll beim Aufruf einer OParl-URL im Browser auf die RIS-Webansicht für das aufgerufene Objekt weitergeleitet werden. Das würde aber das Debugging über den Browser unnötig schwer machen und OParl-Clients müssen mit einem zusätzlichem Header kommunizieren, dass sie ein OParl-Client und kein Browser sind. Stattdessen soll es eine neue Eigenschaft geben, die die URL zur RIS-Webansicht des Objektes enthält. Diese Eigenschaft soll jedes OParl-Objekt haben können, soll aber nicht zwingend sein. 7 Spezielle Datentypen (xsd:string, xsd:datetime... ) ersetzen Manche Eigenschaften haben spezielle Datentypen, die in anderen Spezifikationen definiert wurden. Zum Beispiel die Eigenschaft von Person hat nicht den Datentyp string sondern den Datentyp foaf:mbox. Das macht die Spezifikation schwerer verständlich. Daher sollen die speziellen Datentypen wieder durch die üblichen JSON-Datentypen ersetzt werden. Für Zeitangaben soll der weit verbreitete ISO 8601 Standard verwendet werden, auf dem auch xsd:datetime basiert. Falls bei einer Zeitangabe die Zeitzone nicht explizit angegeben wurde, soll die angegebene Zeit in der deutschen Zeitzone liegen. Für eine zukünftigen OParl Version soll nochmal geprüft werden, welche bestehenden Standards in OParl integriert werden sollten. 4

5 8 SKOS-Objekte entfernen Aktuell scheint es in den RIS-Systemen noch keine ratsübergreifende Klassifizierungen für Drucksachen, Ämter und Gremien zu geben. Daher können aktuell noch keine SKOS-Objekte genutzt werden und sollen aus OParl 1.0 entfernt werden. Wir wollen mit OParl 1.0 erst mal Erfahrungen sammeln und dann überlegen wie sich die Daten am Besten ratsübergreifend klassifizieren lassen. 9 EMPFHOLEN und OPTIONAL Angaben im Datenmodell überarbeiten, Kardinalitäten entfernen Es soll grundsätzlich empfohlen sein, alle vorhandenen öffentlichen Daten aus der Datenbank auszugeben, sofern keine Datenschutzbestimmungen dagegen sprechen. Damit entfällt die ständige Angabe von EMPFOHLEN bei den Eigenschaften. Aktuell sind manche wichtige Eigenschaften mit OPTIONAL deklariert, weil sie nicht für jedes Objekt angegeben werden können. Beispiel: enddate bei Organization, die Eigenschaft kann natürlich nur angegeben werden, wenn die Gruppierung nicht mehr existiert, trotzdem ist die Eigenschaft wichtig, daher ist die Deklaration mit OPTIONAL irreführend. OPTIONAL sollen nur zusätzliche Eigenschaften sein, die man ohne großen Informationsverlust weglassen kann, zum Beispiel wenn der Implementierungsaufwand zu hoch ist. Ein Beispiel dafür ist sha1checksum bei File. Die Angabe der Kardinalitäten hat keinen Mehrwert. Falls mindestens ein Wert vorhanden sein muss, ergibt sich das aus der Deklaration ZWINGEND. Falls auch mehr als ein Wert vorhanden sein kann, ergibt sich das aus dem Datentyp Array. Daher soll die Angabe der Kardinalitäten entfernt werden. 10 Nur ein Datentyp pro Eigenschaft Manche Eigenschaften haben mehr als einen Datentyp. Zum Beispiel resolution von AgendaItem kann einen Text aber auch eine URL zu einem File-Objekt enthalten. Solche Eigenschaften sollten in mehrere Eigenschaften unterteilt werden, damit es nur noch einen Datentyp pro Eigenschaft gibt. In diesem Fall sollte also resolution durch die Eigenschaften resolutiontext und resolutionfile ersetzt werden. 11 Neues Kapitel zum Thema Datenschutz In diesem Kapitel sollen Empfehlungen an Server-Betreiber und API-Nutzer gegeben werden. Es soll überlegt werden, welche Empfehlungen sinnvoll sind. Folgende Empfehlungen könnten sinnvoll sein: Als Server-Betreiber sollte man keine Kontaktinformationen der Ratsmitglieder und keine Anwesenheitslisten über die OParl-Schnittstelle ausgeben, es sei denn es liegt eine explizite Erlaubnis vor. Die Erlaubnis könnte über eine Einstellungsmöglichkeit im RIS-System gegeben werden. Als API-Nutzer sollte man adressen aus OParl-Daten nur so in Webanwendungen ausgeben, dass sie nicht von Spambots erkannt werden können. 12 Änderung am Datenmodell 12.1 System Da es in ferner Zukunft eine inkompatible OParl Version 2.0 geben könnte, sollte es die Möglichkeit geben, dass ein Server beide Versionen parallel unter verschiedenen URLs 5

6 anbietet. Unklar ist jedoch wie die URLs an den Client kommuniziert werden können. Eine Möglichkeit ist, dass in diesem Fall mehr als ein System Objekt ausgegeben werden kann. Ein System Objekt für OParl Version 1 und ein System Objekt für OParl Version 2, die dann auf jeweils unterschiedliche Body URLs verweisen (zum Beispiel und Body Neue Eigenschaft: ags (Amtlicher Gemeindeschlüssel), zusätzlich zum Regionalschlüssel. Der Regionalschlüssel wird erst in Zukunft den Amtlichen Gemeindeschlüssel ablösen. contactmail und contactname sollen zwingend sein. Neue Eigenschaften um die Anschrift der Körperschaft zu speichern. Die Angabe soll zwingend sein. Neue Eigenschaft: location, um Geokoordinaten zusätzlich zur Anschrift der Körperschaft speichern zu können. Neue Eigenschaft um die Reihenfolge der Organizations nach Priorität festzulegen Organization post soll die Reihenfolge der Rollen nach Priorität festlegen (Beispiel: [ Vorsitzender Vorsitzende, 1. Stellvertreter 1. Stellvertreterin,... ]) Neue Eigenschaften um die Anschrift des Gremiums zu speichern. Neue Eigenschaft: location, um Geokoordinaten zusätzlich zur Anschrift des Gremiums speichern zu können. Neue Eigenschaft: external_body, falls dieses Organization-Objekt zu einer fremden Körperschaft gehört, kann hier die URL der Körperschaft angegeben werden Personen Neue Eigenschaft: Adressierungstitel (besondere Form der Anrede, zum Beispiel Bürgermeister oder Bischof). Neue Eigenschaft den Ortsteil (bzw. Stadtbezirk, Dorf... ) in dem die Person wohnt. Für diese Eigenschaft muss noch ein passender Name gefunden werden. Bei gender den Vorschlag none entfernen. Da man die Eigenschaft auch weglassen darf, ist nicht klar was gemeint ist. Bei phone den tel: Präfix entfernen. Dieses Präfix erweckt den Eindruck, als seien die angegebenen Telefonnummern maschinenlesbar, das sind sie in der Praxis aber oft nicht Meeting Neue Eigenschaft: meetingroom, gibt den genauen Treffpunkt der Sitzung an, zum Beispiel eine Raumnummer. scribe soll ein Array werden, denn es können auch mehrere Personen Schriftführer sein. participant soll nur die tatsächlich anwesenden Personen enthalten. Aktuell sollen in participant vor dem Sitzungstermin die eingeladenen Personen und nach dem Sitzungstermin nur noch die tatsächlich anwesenden Personen enthalten sein. Die Anwesenheitsliste kann aber auch einige Tage nach dem Termin oder gar nicht veröffentlicht werden, daher weiß man nicht zuverlässig, was gerade in participant gespeichert ist. Eingeladen sind sowieso immer alle Mitglieder des Gremiums und eingeladene externe Personen werden nach unserer Einschätzung nicht erfasst. Daher soll participant nur noch die tatsächlich anwesenden Personen enthalten und eine Liste der eingeladenen Personen entfällt. 6

7 12.6 AgendaItem Neue Eigenschaften: starttime und endtime. Sie sollen die Start- und Endzeit der Besprechung des Tagesordnungspunktes angeben Paper Neue Eigenschaften: übergeordnete Paper (Hauptdrucksachen), untergeordnete Paper (Unterdrucksachen). Die Eigenschaft relatedpaper soll bleiben für den Fall, dass es falls es verwandte Drucksachen gibt, die weder übergeordnet noch untergeordnet sind File Es soll die Möglichkeit geben, Links auf fremde Webseiten zu speichern (z.b. ein Link zu einem Video bei Youtube) Location Es soll geprüft werden ob sich GeoJSON besser als WKT eignet. Die Eigenschaft zoomlevel soll aufgenommen werden. Sie gibt an wie weit in die Karte gezoomt wurde, als der Marker auf die Karte gepinnt wurde. Daran kann man besser erkennen, ob der Marker auf eine Straße (große Zoomstufe) oder auf den Ortsteil (kleinere Zoomstufe) zeigen soll. Am besten ist natürlich, wenn die betroffene Region mit einem Rechteck oder Polygon markiert wird, wir vermuten aber, dass es in der Praxis eher selten gemacht wird. Die Maßstäbe für die Zoomlevel soll Web Mercator sein, der von allen gängigen Web-Karten (Google Maps, Open Street Map, Bing Maps... ) verwendet wird. Es soll geprüft werden, ob es sinnvoll ist, Adressdaten (Straße und Hausnummer, Ort) als Eigenschaft mit aufzunehmen. Wenn sich zwei Objekte auf den selben Geopunkt beziehen, soll nach Möglichkeit das selbe Location-Objekt verwendet werden Membership Die Eigenschaft post soll entfernt werden, da es bereits die Eigenschaft role gibt LegislativeTerm start soll eine zwingende Eigenschaft werden. 7

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

> > > WebOffice ArcGIS Online

> > > WebOffice ArcGIS Online > > > WebOffice ArcGIS Online Die Integration hat begonnen WebOffice und ArcGIS Online Einsatzmöglichkeiten ArcGIS Online bietet für Anwender und Organisationen wertvolle Möglichkeiten, Karten für die

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Komfortkasse Checkout Version: 1.1

Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 3 Bestellung... 3 Formatierung... 3 Aufruf der Checkout URL... 4 Signatur... 5 Erzeugen der Signatur... 5 Callback... 7 Beispiel-Implementierungen...

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

RESTful Web. Representational State Transfer

RESTful Web. Representational State Transfer RESTful Web Representational State Transfer 1 Warum REST? REST ist die Lingua Franca des Webs Heterogene (verschiedenartige) Systeme können mit REST kommunizieren, unabhängig von Technologie der beteiligten

Mehr

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund:

scmsp SMARTES Content-Management-System Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der Konzeption des blockcms stand die Einfachheit im Vordergrund: scmsp SMARTES Content-Management-System blockcms steht für Block Content Management System Wir brauchen kein CMS, das alles kann, sondern eines, das nur Bestimmtes kann und das dafür sehr gut. Bei der

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Technische Produktbeschreibung. Entwurf v0.8

Technische Produktbeschreibung. Entwurf v0.8 Technische Produktbeschreibung 2015 XQueue GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentation für das XQueue System Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die XQueue GmbH weder

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Empfehlung 1/99

Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten. Empfehlung 1/99 5093/98/DE/final WP 17 Gruppe für den Schutz von Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten Empfehlung 1/99 über die unsichtbare und automatische Verarbeitung personenbezogener Daten im Internet

Mehr

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual

opsi-401-releasenotes-upgrade-manual opsi-401-releasenotes-upgrade-manual Stand: 01.05.2011 uib gmbh Bonifaziusplatz 1b 55118 Mainz Tel.:+49 6131 275610 www.uib.de info@uib.de i Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Neuerungen in opsi 4.0.1

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Rückblick und nächste Schritte AutoMOT Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Agenda TOP 1: Rückblick auf die operative Umsetzung und die betriebliche Erfahrung TOP 2: IT-technische Spezifikation Elemente

Mehr

Plone Caching. Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope. Georg Giel, 09 MIM

Plone Caching. Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope. Georg Giel, 09 MIM Plone Caching Oberseminar Content Management Systeme Plone / Zope Georg Giel, 09 MIM Gliederung 1. Grundlegendes 1. Motivation für die Verwendung eines Caches 2. Probleme / Nachteile 3. CMS Anforderungen

Mehr

RSS Push Verfahren. Hongliang Jiang, Roland Höpfner Seminar Moderne Webtechnologien AG-NBI. 18. November 2009

RSS Push Verfahren. Hongliang Jiang, Roland Höpfner Seminar Moderne Webtechnologien AG-NBI. 18. November 2009 RSS Push Verfahren Hongliang Jiang, Roland Höpfner Seminar Moderne Webtechnologien AG-NBI 18. November 2009 1 Übersicht RSSFeeds Polling Push RSSCloud PubSubHubBub Vergleich Quellen 2 Feeds FU-Berlin Institut

Mehr

SZENARIO. ausgeführt Command Injection: Einschleusen (Injizieren) bösartiger Befehle zur Kompromittierung der Funktionsschicht

SZENARIO. ausgeführt Command Injection: Einschleusen (Injizieren) bösartiger Befehle zur Kompromittierung der Funktionsschicht SZENARIO Folgenden grundlegende Gefahren ist ein Webauftritt ständig ausgesetzt: SQL Injection: fremde SQL Statements werden in die Opferapplikation eingeschleust und von dieser ausgeführt Command Injection:

Mehr

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009 Social Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Administration Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Advanced CMS. Copyright 2015 silbersaiten.de Service&Support: https://addons.prestashop.com/en/write-to-developper?

Advanced CMS. Copyright 2015 silbersaiten.de Service&Support: https://addons.prestashop.com/en/write-to-developper? Advanced CMS Copyright 2015 silbersaiten.de Service&Support: https://addons.prestashop.com/en/write-to-developper?id_product=19835 1. Installation Nachdem Sie das Modul Advanced CMS heruntergeladen und

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung

EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung EWR Internett: Webmail-Kurzanleitung POP-DOWNLOAD, SMTP-VERSAND UND IMAP-Zugriff EWR stellt Ihnen Ihr persönliches E-Mail-System zur Verfügung. Sie können auf Ihr E-Mail-Postfach auch über ein E-Mail-

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel

BIF/SWE 1 - Übungsbeispiel Arthur Zaczek Sep 2015 1 Übungsbeispiel embedded sensor cloud 1.1 Aufgabenstellung Auf einem [[tragen Sie bitte hier Ihr Embedded System Ihrer Wahl ein]] soll ein Messdaten Erfassungssystem implementiert

Mehr

Visuelles Programmieren. mit der neuen. Moskito Workbench

Visuelles Programmieren. mit der neuen. Moskito Workbench Visuelles Programmieren mit der neuen Moskito Workbench Was ist die Moskito-Workbench? Grafische Programmieroberfläche Kann auch ohne explizite Kenntnisse der Moskito-Programmiersprache genutzt werden.

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Oliver Albers 03. Juli 2008 1/32 Einführung Worum geht es? Pro und Contra Technik Genereller Aufbau Anwendungskonfiguration Verarbeitung von

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Stand: 21.11.2014 Systemvoraussetzungen TYPO3 in der Version 6.0 6.2.xx Installation Installieren Sie

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Groupchat WEB Solution Eigenschaften

Groupchat WEB Solution Eigenschaften Der GroupChat Web Solution von Think5 ermöglicht eine neue Dimension der Kommunikation auf der eigenen Website: mittels einer Community, die einfach und schnell integriert wird. Die User einer Website

Mehr

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1 Microsoft Dynamics NAV AddOn www.navax.com 1 Disclaimer Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung zu anderen Zwecken lehnt die NAVAX Consulting GmbH jede Gewährleistung wegen Sach-

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Konfiguration des Web Connectors

Konfiguration des Web Connectors Konfiguration des Web Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

Web-Publishing mit ArcGIS Server

Web-Publishing mit ArcGIS Server Web-Publishing mit ArcGIS Server ArcGIS Server-Grundlagen, Architektur, Caching und Erstellung von performanten hochwertigen Internet-Karten und Diensten, Kartenkonfiguration mit atlasfx DAUER: 2 Tage

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Dokumentation Authentische Strukturdaten

Dokumentation Authentische Strukturdaten Dokumentation Version 1.1 Version 1.0 Seite 1/18 31.10.2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 1.1 Phasenmodell...3 1.1.1 Phase I...3 1.1.2 Phase II...3 1.1.3 Phase III...3 1.2 Datenaktualität...3 2.

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Google Earth und Telefonbücher im Internet

Google Earth und Telefonbücher im Internet Merkblatt 80 www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Google Earth und Telefonbücher im Internet Google Earth ist ein virtueller Globus. Das schreibt Google dazu: Die Welt entdecken ist jetzt

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE VERANSTALTUNGSKALENDER DER STÄDTE NÜRNBERG, FÜRTH, ERLANGEN, SCHWABACH NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE Version 1.1.1 VORWORT Dieses Dokument beschreibt das Name-Value

Mehr

Wolkig bis heiter. Andreas Wismann WHEN OTHERS. APEX als Drehkreuz für Web Service-Anwendungen

Wolkig bis heiter. Andreas Wismann WHEN OTHERS. APEX als Drehkreuz für Web Service-Anwendungen Wolkig bis heiter APEX als Drehkreuz für Web Service-Anwendungen Andreas Wismann WHEN OTHERS Beratung Projektmanagement Coaching rund um Oracle Application Express In APEX Informationen von "woanders"

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Web Data Mining. Albert Weichselbraun

Web Data Mining. Albert Weichselbraun Web Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at May 2011 Agenda

Mehr

EXT: kool_leute. Extension Key: kool_leute Copyright 2008-2009, Renzo Lauper,

EXT: kool_leute. Extension Key: kool_leute Copyright 2008-2009, Renzo Lauper, <renzo.lauper@kircheonline.ch> EXT: kool_leute Extension Key: kool_leute Copyright 28-29, Renzo Lauper, This document is published under the Open Content License available from http://www.opencontent.org/opl.shtml

Mehr

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 Inhaltsverzeichnis 1.Was ist der mobilboxmanager? 3 2.Das Onlineportal 4 2.1 Passwort anfordern 4 2.2 Einstieg ins Onlineportal 6 3. Abwesenheit verwalten

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse

Webanalyse. Definitionen, Verfahren und Unterschiede. Stefan Keil, DIPF. Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse Webanalyse Definitionen, Verfahren und Unterschiede Stefan Keil, DIPF Frankfurt, 23.10.2014 Stefan Keil IWWB-Herbstworkshop 2014 Webanalyse 1 Agenda 1. Einleitung a. Erhebungsmethoden 2. Definitionen verschiedener

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Geokodierung mit HTTP-Anforderungen

Geokodierung mit HTTP-Anforderungen Poster Geokodierung mit HTTP-Anforderungen Nikolaos Sitaridis Universität Ulm Institut für Epidemiologie Helmholtzstraße 22 89081 Ulm nikolaos.sitaridis@uni-ulm.de Gisela Büchele Jon Genuneit Universität

Mehr

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services

Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Schnittstellenspezifikation: ZEUS Web Services Version: 1.0.3 Datum: 2009-10-12 Autor: Bernd Ennsfellner, Michael Gruber gizmocraft, design and technology GmbH Landstraßer Hauptstraße 21/6a, 1030 Wien

Mehr

Tipps zu SchILD Seite 1 von 5

Tipps zu SchILD Seite 1 von 5 Tipps zu SchILD Seite 1 von 5 Schulinterne Ämter für Eltern definieren und zuweisen 1. Allgemeines SchILD bietet die Möglichkeit, Ämter, die von den Erziehungsberechtigten übernommen werden können und

Mehr

Handbuch organice SQL-Reportgenerator

Handbuch organice SQL-Reportgenerator organice Software GmbH Handbuch organice SQL-Reportgenerator Benutzerhandbuch Stand: August 2013 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Prinzipiell können die Adressdaten auf drei verschiedenen Wegen erlangt werden

Prinzipiell können die Adressdaten auf drei verschiedenen Wegen erlangt werden EasyLink Webservice I Administration EasyLink Webservice ist eine Webservice-Applikation zur Ausführung auf einem Java Servlet-Container, der die Servlet API 2.5 implementiert (z.b. Tomcat 6). Er setzt

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Contao 3. Keynote Contao-Konferenz 2012

Contao 3. Keynote Contao-Konferenz 2012 Contao 3 Keynote Contao-Konferenz 2012 Neue Dateistruktur Das Stammverzeichnis Keynote Contao-Konferenz 2012 Seite 3 Neue Dateistruktur Der Plugins-Ordner Keynote Contao-Konferenz 2012 Seite 4 Neue Dateistruktur

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) 1. Wie das Webinterface gestartet wird und wie es eingerichtet werden muss:

X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) 1. Wie das Webinterface gestartet wird und wie es eingerichtet werden muss: X10 Webinterface Benutzerhandbuch(ver0.9) ACHTUNG : Bitte beachten Sie, das am X10 mindestens eine Firmwareversion R1644 oder höher installiert sein sollte um den fehlerfreien Betrieb des Webinterface

Mehr

BigTable. 11.12.2012 Else

BigTable. 11.12.2012 Else BigTable 11.12.2012 Else Einführung Distributed Storage System im Einsatz bei Google (2006) speichert strukturierte Daten petabyte-scale, > 1000 Nodes nicht relational, NoSQL setzt auf GFS auf 11.12.2012

Mehr

LaMa-Creation Portscanner

LaMa-Creation Portscanner LaMa-Creation Portscanner Seite 1 von 12 Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einleitung...4 Systemanforderung...5 Hardware:...5 Software:...5 Unterstützte Clientbetriebssysteme:... 5 Unterstützte Serverbetriebssysteme:...5

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Seminar DWMX 2004. DW Session 015

Seminar DWMX 2004. DW Session 015 Seminar DWMX 2004 DW Session 015 Veröffentlichen der lokalen Website Bis jetzt sind die Daten immer lokal in Dreamweaver bearbeitet und über die interne Vorschau mit F12/Strg.+F12 im Browser betrachtet

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 15.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 15.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 15.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen erlauben sich mit Ihrem Google-Account an der IAC-BOX anzumelden. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Google

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0

www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0 www.horoskop-server.de Programmers Manual Geodaten Ver. 2.0 Inhaltsverzeichnis Intro...3 Quick Start...3 Request...4 Parameter...4 Response...5 XML Format...5 Header...5 Liste der Orte...6 Stand: 28.12.2005

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web

Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Softwarepraktikum - Verteidigung Entwurf LDAP-Interfaces für majordomo und Web Michael Weiser, Steffen Wolf, 99IN 22. Mai 200 WEB-INTERFACE 2 Web-Interface. Softwareschnittstellen Webserver in Entwicklung

Mehr

Konfiguration eines Magento Shops (Version 1.7):

Konfiguration eines Magento Shops (Version 1.7): Konfiguration eines Magento Shops (Version 1.7): Bevor Sie die AuctionStudio Online-Schnittstelle zu Magento 1.7 nutzen können sind einige Vorbereitungen nötig. Diese betreffen in erster Linie Ihren Magento-Shop.

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Das neue Suite Content Management System

Das neue Suite Content Management System Das neue Suite Content Management System Eine Beschreibung des neuen 'Visual CMS', veröffentlicht mit emarketing Suite Version 8.0 im Mai, 2014 Mai 2014 1 Einführung in das Visual CMS Bitte beachten Sie:

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

FlowFact Maklerhomepage direct happy

FlowFact Maklerhomepage direct happy Anleitung FlowFact Maklerhomepage direct happy V1.0.5 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Der Administrationsbereich... 4 2.1 Anmeldung am Administrationsbereich... 4 2.2 Die Firmendaten... 5 2.2.1 Grundeinstellungen...

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Checkliste Webtrekk. Checkliste Webtrekk Account Konfiguration. converlytics GmbH Grünstraße 4 12555 Berlin

Checkliste Webtrekk. Checkliste Webtrekk Account Konfiguration. converlytics GmbH Grünstraße 4 12555 Berlin Checkliste Webtrekk Checkliste Webtrekk Account Konfiguration converlytics GmbH Grünstraße 4 12555 Berlin 01.09.2014 Die folgende Checkliste stellt als Leitfaden die wichtigsten Punkte für die betriebsfertige

Mehr

Benutzerhandbuch. Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop

Benutzerhandbuch. Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop Bürgel ConsumerCheck für OXID eshop Benutzerhandbuch 2014 derksen mediaopt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die in diesem Benutzerhandbuch

Mehr

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de Web Sockets mit HTML5 Quelle: www.html5rocks.com/de Intensive Client-Server-Kommunikation: Beispiele Online-Spiele mit mehreren Mitspielern Chat-Anwendungen Live-Sport-Ticker Echtzeit-Aktualisierungen

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers UZH-Einheit

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln von Tobias Hauser, Christian Wenz, Daniel Koch 1. Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr