Modulbeschreibungen: Studiengang Wirtschaftsinformatik International Business Information Technology (Stand: 18. Juni 2007)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibungen: Studiengang Wirtschaftsinformatik International Business Information Technology (Stand: 18. Juni 2007)"

Transkript

1 beschreibungen: Wirtschaftsinformatik International Business Information Technology (Stand: 18. Juni 2007) Modul Praxismodul I WWIII_000_101 Lage des Moduls Semester ECTS-Punkte 20 Stud. Arbeitsbelastung 300 h, davon 10 h Kontaktstudium und 290 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 2. Semesters Prüfungsform/ - dauer Projektarbeit (5.000 Worte +/- 10%) und Präsentation (15 Min.), Selbstbericht Bewertungsregel Die Projektarbeit und deren Präsentation werden nicht benotet. Bewertung mit bestanden ja nein. Arbeiten am Arbeitsplatz, Seminar, Workshop, Projektarbeit, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. G. Welter, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Keine WWIII_000_201: Praxismodul II Kompetenzziele Die Praxismodule dienen grundsätzlich dem Transfer und der Vertiefung der in den Theoriephasen erlernten Inhalte sowie dem Kennenlernen der Praxislösungen. Ein weiteres wesentliches Ziel ist das Erlernen und die Anwendung von Handlungskompetenz durch die Studierenden. Im Praxismodul I erfahren die Studierenden die betriebsspezifischen Ausprägungen der in den Theoriephasen des ersten Studienjahres dargestellten Funktionen und die entsprechenden IT-Lösungen. Darüber hinaus lernen sie erste Arbeits- und Problemlösungsmethoden kennen. Außerdem werden sie in die Lage versetzt, sich in komplexen Strukturen zu orientieren und sich in Arbeitsteams einzugliedern. Bänsch: Wissenschaftliches Arbeiten, Neueste Auflage, München Clauss/Stein: Projektarbeiten IT-Berufe, Troisdorf, 2004 Ebster/Stalzer: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Neueste Auflage, Stuttgart Kornmeier: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten, Heidelberg, 2007 Theisen: Wissenschaftliches Arbeiten, Neueste Auflage, München Aus den nachfolgend benannten n des praktischen Ausbildungsplans sind exemplarische Inhalte auszuwählen. Im 1. Halbjahr: Kennen lernen des Unternehmen als Systems, der Unternehmensziele, der Aufbauorganisation - Vermittlung grundsätzlicher betrieblicher Abläufe wie Materialbeschaffung, Auftragsabwicklung Kennen lernen der Rolle der IT im Unternehmen Erwerb von Grundkenntnissen über den IT-Bereich: Hard-/Software, EDV-Aufbau- und Ablauforganisation Im 2. Halbjahr: Integration des Studierenden durch Mitarbeit in ausgewählten Funktionsbereichen, incl. der zugehörigen IT: - in der Finanzbuchhaltung und der Kostenrechnung - zusätzlich branchenabhängig: - in Banken im Aktiv- und Passivgeschäft - im Handel in der Warenwirtschaft - in Industrieunternehmen in Material- und Fertigungswirtschaft - in Speditionsunternehmen in der nationalen und internationalen Spedition - in Versicherungsunternehmen in der Sachversicherung 11

2 Praxismodul II WWIII_000_201 Lage des Moduls Semester ECTS-Punkte 20 Stud. Arbeitsbelastung 300 h, davon 10 h Kontaktstudium und 290 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 4. Semesters Prüfungsform/ - dauer Projektarbeit (5.000 Worte +/- 10%) und Präsentation (15 Min.), Selbstbericht Bewertungsregel Leistungsabhängige Notenstufen, i.d.r. Mindestbestehensanforderung: 50 % der maximal geforderten Leistung Arbeiten am Arbeitsplatz, Seminar, Workshop, Projektarbeit, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. G. Welter, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung WWIII_000_101: Praxismodul I WWIII_000_301: Praxismodul III Kompetenzziele Die Praxismodule dienen grundsätzlich dem Transfer und der Vertiefung der in den Theoriephasen erlernten Inhalte sowie dem Kennenlernen der Praxislösungen. Ein weiteres wesentliches Ziel ist das Erlernen und die Anwendung von Handlungskompetenz durch die Studierenden. Im Praxismodul II erfahren die Studierenden die betriebsspezifischen Ausprägungen der in den Theoriephasen des zweiten Studienjahres dargestellten Funktionen und die entsprechenden IT-Lösungen. Dabei wenden sie Arbeits- und Problemlösungsmethoden an. Sie lernen, in Teams erfolgreich mitzuarbeiten und dabei Konflikte zu erkennen und anzusprechen. Teile des Praxismoduls können in Unternehmensteilen des Ausbildungsunternehmens im Ausland absolviert werden. Lernziele hierbei sind die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen sowie das Kennenlernen der Besonderheiten der Zusammenarbeit in internationalen Teams. Wichtig: Im 2. Studienjahr ist ein Praxisauslandsaufenthalt verpflichtend vorgesehen in der Regel im 4. Semester, um die interkulturelle Kompetenzen der Studierenden zu verstärken (vgl. auch ICM-Module). Bänsch: Wissenschaftliches Arbeiten, Neueste Auflage, München Clauss/Stein: Projektarbeiten IT-Berufe. Troisdorf, 2004 Ebster/Stalzer: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Neueste Auflage, Stuttgart Kornmeier: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten, Heidelberg, 2007 Theisen: Wissenschaftliches Arbeiten, Neueste Auflage, München Aus den nachfolgend benannten n des praktischen Ausbildungsplans sind exemplarische Inhalte auszuwählen. Einsatz in ausgewählten Funktionsbereichen, incl. der zugehörigen IT: - im Finanzbereich und in Marketing/Vertrieb - zusätzlich branchenabhängig: - in Banken im Dienstleistungs-, Effekten- und Auslandsgeschäft - in Industrieunternehmen in der Logistik - in Speditionsunternehmen in See-/Luftverkehr und Lagerlogistik - in Versicherungsunternehmen in der Lebensversicherung, Personenversicherung, Haftpflicht-/KFZ-Versicherung und in der Schadenbearbeitung - im IT-Bereich in Funktionen wie Rechenzentrum, Benutzerservice, Datenbankorganisation incl. Sicherheit und Datenschutz, Netzwerke sowie Mitarbeit in einem IT-Projekt.. 12

3 Praxismodul III WWIII_000_301 Lage des Moduls Semester ECTS-Punkte 20 Stud. Arbeitsbelastung 300 h, davon 10 h Kontaktstudium und 290 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 6. Semesters Prüfungsform/ - dauer Mündliche Prüfung von 30 Minuten Bewertungsregel Leistungsabhängige Notenstufen, i.d.r. Mindestbestehensanforderung: 50 % der maximal geforderten Leistung Arbeiten am Arbeitsplatz, Seminar, Workshop, Projektarbeit, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. G. Welter, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung WWIII_000_201: Praxismodul II Keine Kompetenzziele Die Praxismodule dienen grundsätzlich dem Transfer und der Vertiefung der in den Theoriephasen erlernten Inhalte sowie dem Kennenlernen der Praxislösungen. Ein weiteres wesentliches Ziel ist das Erlernen und die Anwendung von Handlungskompetenz durch die Studierenden. Im Praxismodul III sammeln die Studierenden vertiefte berufspraktische Erfahrungen. Sie lernen Zusammenhänge zwischen betriebswirtschaftlichen Funktionen sowie mit entsprechenden IT-Lösungen zu erkennen und zu bewerten. Dabei wenden sie Arbeits- und Problemlösungsmethoden selbständig in komplexen Situationen an. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Analyse komplexer Probleme und der Entwicklung von Lösungskonzepten bis hin zur Entscheidungsreife. Hinzu kommt die Planung und Leitung kleinerer Projekte. Teile des Praxismoduls können in Unternehmensteilen des Ausbildungsunternehmens im Ausland absolviert werden. Lernziele hierbei sind die Auseinandersetzung mit fremden Kulturen sowie das Kennenlernen der Besonderheiten der Zusammenarbeit in internationalen Teams. Bänsch: Wissenschaftliches Arbeiten, Neueste Auflage, München Clauss/Stein: Projektarbeiten IT-Berufe, Troisdorf, 2004 Ebster, Stalzer: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Neueste Auflage, Stuttgart Kornmeier: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten, Heidelberg, 2007 Theisen: Wissenschaftliches Arbeiten, Neueste Auflage, München Aus den nachfolgend benannten n des praktischen Ausbildungsplans sind exemplarische Inhalte auszuwählen. Einsatz in ausgewählten Funktionsbereichen, incl. der zugehörigen IT: - Controlling, Personalwesen - in Banken Electronic Banking, Investmentbanking, Risikomanagement - im Handel E-Commerce, Sortimentsoptimierung - in Industrieunternehmen Supply Chain Management - in Speditionsunternehmen Gestaltung von Lagermanagementsystemen - in Versicherungen Electronic Insurance, Außendienststeuerung, Prozessoptimierung - Einsatz in Beratungsprojekten - Gestaltung und Mitarbeit im Servicegeschäft Zur Unterstützung der betrieblichen Ausbildung können auch Auslandsaufenthalte durchgeführt werden. 13

4 MdWI I: Grundlagen und Systemanalyse WWIII_010_101 Lage des Moduls 1. und 2. Sem. ECTS-Punkte 5 Stud. Arbeitsbelastung 150 h, davon 65 h Kontaktstudium und 85 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 2. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (100 Minuten), Teilklausuren, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Keine WWIII_010_202: Datenmodellierung Kompetenzziele In diesem Modul werden die grundlegenden Elemente der Wirtschaftsinformatik vermittelt. In den Folgesemestern werden diese Kenntnisse angewendet und vertieft. Nach Abschluss des Moduls können die Teilnehmer: wichtige Aufgaben eines Wirtschaftsinformatikers nennen, grundlegend die Verbindung von Wirtschaftsinformatik, BWL und Informatik erläutern, wichtige Informationssysteme der Wirtschaftsinformatik nennen und deren Einsatzgebiete grob erläutern, die prinzipielle Vorgehensweise in der Systemanalyse und im Systementwurf aufzeigen (enheft, strukturierte versus objektorientierte Analyse), für praxisnahe Problemstellungen aus den Bereichen Systemanalyse und Systementwurf Lösungen mittels objektorientierter Methoden konzipieren, die wesentlichen Elemente der UML nennen und beherrschen. Für alle Lehrbücher gilt: jeweils neueste Auflage verwenden! Balzert, Helmut: Lehrbuch der Software-Technik, Spektrum Akademischer Verlag Balzert, Heide: Lehrbuch der Objektmodellierung: Analyse und Entwurf mit der UML 2, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg Hansen, H.R., Neumann, G.: Wirtschaftsinformatik I, Grundlagen betrieblicher Informationsverarbeitung, Stuttgart Holey, Th., Welter, G., Wiedemann, A.: Wirtschaftsinformatik, Kiehl-Verlag, Ludwigshafen Jeckle, M. et al: UML 2 glasklar, Hanser-Verlag, München Oestereich, B.: Analyse und Design mit UML 2: Objektorientierte Softwareentwicklung, München Lehrveranstaltung 1 Einführung in die Wirtschaftsinformatik Gegenstand und Erkenntnisziele der Wirtschaftsinformatik Anforderungs- und Tätigkeitsprofil für Wirtschaftsinformatiker Begriff des Informationssystems en von Anwendungs- und Informationssystemen (ERP, BI, CRM, E-Business, CMS, DMS, Wissensmanagement usw.) Beispiele und Fallstudien Lehrveranstaltung 2 Systemanalyse Definition und Ziel von Systemanalyse und Systementwurf Notwendigkeit eines strukturierten Vorgehens Grundkonzepte der Objektorientierung (inkl. Darstellung in UML) Objektorientierte Analyse und Objektorientierter Entwurf mit UML (wichtige Modelle und zentrale Konzepte) mit Querbezügen zur Objektorientierten Programmierung Abgrenzung zur Strukturierten Programmierung 14

5 Lage des Moduls ECTS-Punkte 3 Stud. Arbeitsbelastung Prüfungstermin Prüfungsform / -dauer Bewertungsregel Modulverantwortlicher MdWI II: Datenmodellierung WWIII_010_ Sem. 90 h, davon 39 h Kontaktstudium und 51 h Selbststudium Ende des 3. Semesters Klausur (90 Minuten), Seminararbeit, Referate Bei 40-50% der geforderten Leistung (je nach Schwierigkeitsgrad der Prüfung) wird Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung WWIII_010_101: Grundkonzepte und Systemanalyse Kompetenzziele WWIII_010_203: Projektmanagement Die Studierenden lernen das Entity-/Relationship-Modell und das Relationale Datenmodell kennen. Sie sollen in der Lage sein, unter Anwendung des Entity-/ Relationship-Modelles und der Relationentheorie das Schema einer relationalen Datenbank zu entwerfen und in der Programmiersprache SQL unter Berücksichtigung von semantischen Integritätsbedingungen zu programmieren. Sie sollten die Datenmanipulation mit SQL (im interaktiven Modus) in den wichtigsten Grundzügen erlernen und auch die Gelegenheit haben, ihre Kenntnisse in praktischen Übungen an konkreten Datenbankmanagementsystemen zu erproben Elmasri, R., Navathe, S. B.: Grundlagen von Datenbanksystemen. Pearson Studium, 2004 Kemper, A., Eickler, A: Datenbanksysteme Eine Einführung, Oldenbourg-Verlag, München, 2004 Vossen, G.: Datenmodelle, Datenbanksprachen und Datenbank-Management- Systeme, Addison-Wesley, Bonn, 2000 Kähler, W.-M.: Relationales und objektrelationales SQL, Vieweg-Verlag, Braunschweig, 1999 Lausen, G.: Datenbanken Grundlagen und XML-Technologien. Elsevier-Verlag, München, Aufbau und Organisation von Datenbanken und Datenbanksystemen: Datenmodelle Schema Ausprägung Architektur und Datenunabhängigkeit Datenbanksprachen Systemkomponenten Der Modellierungsprozess: Entwurfsebenen Entwurfsphasen Das Entity-Relationship-Modell: Grundmodell Erweiterungen des E/R-Modells Hinweise für den Aufbau von E/R-Schemata Das relationale Datenmodell: Relationen Integritätsbedingungen Schemata Relationale Algebra Entwurf relationaler Datenbanken: Motivation für den systematischen Entwurf von Relationen Abhängigkeiten und Normalformen (Normalisierung) Transformation eines E/R-Schemas in ein relationales Schema Der Sprachstandard SQL: Schema-Definition in SQL Datentypen Definition von Datenbank-Schema und Tabellen Referentielle Integrität interaktive Datenmanipulation in SQL Datenbank-Anwendungsprogrammierung: Einbettung von SQL in Anwendungsprogramme 15

6 MdWI III: Projektmanagement WWIII_010_203 Lage des Moduls 4. Sem. ECTS-Punkte 3 Stud. Arbeitsbelastung 90 h, davon 39 h Kontaktstudium und 51 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 4. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (90 Minuten), Seminararbeit, Referate, Projekt Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium, Projekt Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung WWIII_010_101, WWIII_010_202 WWIII_010_304: Geschäftsprozesse Kompetenzziele Mit dem vorliegenden Modul erhalten die Studierenden einen Überblick über die organisatorischen Rahmenbedingungen und ein Verständnis von der Gesamtkomplexität eines IT-Projekts, das darauf zielt, Geschäftsprozesse durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen optimal zu unterstützen. Der Schwerpunkt des Moduls liegt auf der Vermittlung systematischer Vorgehensweisen und Methoden für die strukturierte Abwicklung von IT-Projekten. Dabei soll erreicht werden, dass die Studierenden sowohl in einem Projektteam mitarbeiten können als auch unter Anwendung des erlernten Management-Wissens IT-Projekte selbständig planen und durchführen können. Einzelne Vorgehensschritte und Methoden werden anhand überschaubarer Fallbeispiele geübt. Dabei lernen die Studierenden auch den Einsatz eines geeigneten Projektmanagement-Werkzeugs. Burghardt, M.: Projektmanagement. Publicis MCD-Verlag, München, 2002 McConnell, S.: Software Project Survival Guide. Microsoft Press, 1998 Klose, B.: Projektabwicklung. Ueberreuter-Verlag, 2002 Jenny, B.: Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik, vdf, Zürich 2001 Hindel, B., Hörmann, K., Müller, M.; Schmied, J.: Basiswissen Software- Projektmanagement, dpunkt-verlag, Heidelberg, 2004 Etzel, H.-J., Heilmann, H., Richter, R.: IT-Projektmanagement Fallstricke und Erfolgsfaktoren, dpunkt-verlag, Heidelberg, 2000 Projekt Projektmanagement Projektauftrag Ziele Anforderungen Wirtschaftlichkeit Machbarkeit Risikomanagement Projektaufbauorganisation Teamfähigkeit Projektablauforganisation Phasenkonzepte Netzplantechnik Kritischer Pfad Projektstrukturplan Aufwandsschätzung Terminplan Ressourcenplan Kostenplan Projektdurchführung Projektcontrolling Fortschrittskontrolle Qualitätssicherung Berichtswesen Projektsteuerung Projektabschluss Projektmanagement-Werkzeug Fallbeispiele 16

7 MdWI IV: Geschäftsprozesse WWIII_010_304 Lage des Moduls 5. Sem. ECTS-Punkte 7 Stud. Arbeitsbelastung 210 h, davon 84 h Kontaktstudium und 126 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 5. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (75 Minuten), Teilklausur für LV1, Präsentation, Bewertung von Projekt- und Entwicklungsdokumentation, Bewertung der Gruppenarbeit und der Planungsqualität für LV2 Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium, Projekt, E- Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Alle Module des Grundstudiums der ABWL, Methoden der WI, Systementwicklung und Informationstechnologie WWIII_010_305: Neuere Konzepte der WI Kompetenzziele Fachkompetenz: Die Studierenden lernen die aktuellen Methoden zur Beschreibung und Analyse von Geschäftsprozessen kennen und können sie selbstständig anwenden. Ereignisgesteuerte Prozessketten werden als semi-formale Beschreibungssprache eingeführt, formale Analogien zu dynamischen UML-Diagrammen werden aufgezeigt, die unterschiedliche Verwendung in der Praxis wird thematisiert. Methodenkompetenz: Die Studierenden erkennen die zentrale Bedeutung der Geschäftsprozessmodellierung und der Architektur integrierter Informationssysteme für die Konzeption komplexer Anwendungssysteme. Die Methoden des Software Engineering werden in Analyse, Entwurf und Implementierung angewandt, dabei setzen die Studierenden entsprechende CASE-Tools ein. Die Methoden und Techniken des Projektmanagements werden in einem realitätsnahen Projekt eingesetzt. Sozialkompetenz: Die Studierenden arbeiten über einen längeren Zeitraum in einem festen Team zusammen und verteilen selbst Aufgaben, organisieren sich im Team und lösen Konflikte. Stahlknecht, P., Hasenkamp, U.: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Berlin, Heidelberg, 1999 Hansen, H. R., Neumann, G.: Wirtschaftsinformatik 1, Stuttgart, 2002 Scheer, A. W.: Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, Berlin, 1998 Staud, J.: Geschäftsprozessanalyse, Berlin/Heidelberg, 2001 Seidlmeier, H.: Prozessmodellierung mit ARIS, Vieweg-Verlag, 2002 Gadatsch, A.: Management von Geschäftsprozessen, Braunschweig, 2002 Curran, T. A., Keller, G.: SAP R/3 Business Blueprint, New Jersey, 1998 Lehrveranstaltung 1 Geschäftsprozesse Begriffe und Konzepte der Geschäftsprozessmodellierung: Business Process Reengineering Geschäftsprozessoptimierung Workflow Management. Dokumentenmanagement: Abgrenzung zu Geschäftsprozessen Dokumentenstandards (SGML, XML, XHTML) Weitere W3C-Standards Architektur integrierter Informationssysteme: (Fachkonzept, DV-Konzept und Implementierung Sichten (Datensicht, Funktionssicht, Organisationssicht, Steuerungssicht und Leistungssicht) Beschreibung von Geschäftsprozessen: Vorgangsbeschreibung (z.b. Petri-Netze) Ereignisgesteuerte Prozessketten als semiformale Beschreibung (EPK) Erweiterte EPK Analogie und Abgrenzung zur UML) Optimierung und Analyse von Geschäftsprozessen Optimierung hinsichtlich: Durchlaufzeit, Kosten, Medienbrüche Workflow Management Systeme Begriffsdefinition Referenzmodell der Workflow Management Coalition Grundlegende Konzepte 17

8 Lehrveranstaltung 2 IT-Projekt Teamarbeit: Rollen im Team Entscheidungsfindung Konfliktlösung im Team Einsatz von Kreativitätstechniken Projektmanagement: Lastenheft, enheft Phasenkonzept Projektorganisation Projektplanung Projektcontrolling Geschäftsprozessmodellierung: Fachkonzept Semiformale Beschreibung (z.b. EPK) Erarbeitung eines DV-Konzeptes Systemanalyse, Systementwurf: Methoden der Analyse und des Entwurfs (z.b. UML) Datenbankmodellierung (ERM) Einsatz von CASE Tools Implementierung: Umsetzung in einer gängigen Programmiersprache (Java, C++, C#, ABAP Objects) Test 18

9 MdWI V: Neuere Konzepte der Wirtschaftsinformatik WWIII_010_305 Lage des Moduls 6. Sem. ECTS-Punkte 4 Stud. Arbeitsbelastung 120 h, davon 48 h Kontaktstudium und 72 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 6. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (90 Minuten), Seminararbeit, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Alle Module der Methoden der WI, Systementwicklung und Informationstechnologie Keine Kompetenzziele Die Studierenden sollen einen Überblick über eine oder mehrere aktuelle Entwicklungen von Methoden und Verfahren der Wirtschaftsinformatik gewinnen. Sie sollen die Bedeutung des Zusammenspiels verschiedener Methoden der Wirtschaftsinformatik erkennen und bewerten können. Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer die grundlegenden Unterschiede der aktuellen Konzepte zu den klassischen Ansätzen verstanden und hinsichtlich ihres Einsatze im betrieblichen Umfeld bewertet, die erlernten Methoden und Verfahren praktisch umgesetzt, die neuen Konzepte und Methoden erarbeitet und im Unterricht vorgetragen, so dass die soziale Kompetenz erweitert wird. Die Studierenden sollen die Architektur und Konzepte neuer Technologie- Plattformen kennen lernen, z.b. im Bereich Web Services, Service-orientierte Architekturen, Business Intelligence oder Informationsmanagement. Ausgewählte Themenstellungen und aktuelle Entwicklungen können hinsichtlich ihrer Potenziale bewertet und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Aktuelle wird in der Vorlesung bekannt gegeben Da das Modul aktuelle Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen abdecken soll, sind die folgenden Inhalte exemplarisch genannt: Grundbegriffe und Architektur neuer Technologie-Plattformen: Probleme bei Schnittstellenkonzeptionen in Mehrsystemlandschaften und bei unternehmensübergreifender Kommunikation - moderne softwaretechnische Integration am Beispiel von SAP Netweaver. Service-oriented Architecture: Web-Services Integration-Broker A2A Services B2B Services XML standard Business Intelligence: OLTP Systeme versus OLAP Systeme Data Warehouse Data Mining Informationsmanagement Wissensmanagement und E-Learning: Anwendungsnahe Web-Technologien Electronic Business Electronic Business 19

10 IT I: Rechner- und Kommunikationssysteme WWIII_020_101 Lage des Moduls 1. und 2. Sem. ECTS-Punkte 5 Stud. Arbeitsbelastung 150 h, davon 65 h Kontaktstudium und 85 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 2. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (120 Minuten), Teilklausuren, Seminararbeit, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Seminararbeit, Gruppenarbeit, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. M. Bauer, Prof. M. Daniel, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung Keine WWIII_020_202: Betriebs- und Datenbanksysteme Kompetenzziele Die Studierenden lernen grundlegende Konzepte und Methoden der Informatik kennen und erhalten eine Einführung in die Informationstechnik. Im Anschluss wird dieses Wissen direkt angewendet im Themengebiet Netzwerktechnik. Sie sind in der Lage aktuelle Netzwerktechnologien zu verstehen und können diese für einen wirtschaftlichen Einsatz in komplette Netzwerkinfrastrukturen unterschiedlicher Größenordnung und Anforderungen einordnen. H.-P. Gumm, M. Sommer: Einführung in die Informatik, Oldenbourg Verlag, 2006 P. Fischer: Informatik, smartbooks Publishing, Kilchberg, 2001 H. Ernst: Grundlagen und Konzepte der Informatik, Vieweg Verlag, 2000 P. Rechenberg, G. Pomberger: Informatik-Handbuch, Hanser Verlag, 1997 A. S. Tannenbaum: Computernetzwerke, 4. Auflage, Pearson Studium, 2003 J. Schiller: Mobilkommunikation, Addison-Wesley, 2003 Ratz, Scheffler, Seese, Wiesenberger: Grundkurs Programmieren in Java, Band 2, Carl Hanser Verlag, 2003 Lehrveranstaltung 1 Einführung in die Rechnersysteme Einführung und historischer Überblick: Daten-Information-Wissen Geschichtliche Entwicklung Zahlen- und Zeichendarstellungen: Zahlendarstellungen (binär, hexadezimal), Komplementdarstellungen, Fliesskommadarstellung, arithmetische Operationen Zeichensätze (z.b. ASCII, Unicode) Schichtenmodell eines Rechners: Komponenten und Funktionsweise einer Zentraleinheit Mikrobefehle Maschinensprache Assembler höhere Programmiersprachen Anwendungsprogramme Komponenten eines Rechnersystems: Zentraleinheit Hauptspeicher Sekundärspeicher Speicherhierarchie Busse Controller Ein-/Ausgabeperipherie. Lehrveranstaltung 2 Kommunikationssysteme Grundlagen der Datenübertragung ISO/OSI-Referenzmodell und TCP/IP-Modell RFCs, Qualitätsanforderungen an Netzwerkdienste (QoS), Topologie Die Ethernet-Familie (CSMA/CD, CSMA/CA), Vergleich mit deterministischen Verfahren Layer 3: Protokolle (IPv4, IPv6), CIDR, Routing Layer 4: Protokolle (TCP, UDP, SCTP, ), Sockets und Socketverbindungen Layer 5-7: cs, Streamingprotokolle, Anwendungsprotokolle der TCP/IP-Suite. Aktive Komponenten und strukturierte Vernetzung, Virtuelle LANs Server und Verzeichnisdienste im Netz (NAT, DNS, Active directory) Übersicht: Funknetze, WANs, VPNs, Mobilkommunikation 20

11 IT II: Betriebs- und Datenbanksysteme WWIII_020_202 Lage des Moduls 3. und 4. Sem. ECTS-Punkte 4 Stud. Arbeitsbelastung 120 h, davon 52 h Kontaktstudium und 68 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 4. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (120 Minuten), Teilklausuren, Seminararbeit, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Seminararbeit, Gruppenarbeit, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. H. Holtmann, BA Mosbach, Prof. R. Krieger, BA Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WWIII_020_101: Rechner- und Kommunikationssysteme Keine Kompetenzziele Die Studierenden kennen heute übliche Rechnerarchitekturen und die wesentlichen Aufgaben und Konzepte von Betriebssystemen. Sie können die Wechselwirkung von Betriebssystem und anderen Programmsystemen einschätzen. Sie kennen die für Programmentwicklung und Administration wichtigen technischen Grundlagen von Datenbanksystemen. Sie verstehen Dateiorganisationsformen, Sperrmechanismen für Datenbank-Transaktionen, Sicherungs- und Datenschutzmaßnahmen in relationalen Datenbanksystemen. Sie sind in der Lage, Zugriffe auf die Datenbank auf Grund der Kenntnisse in Zugriffstechniken und Anfrageoptimierung effizient zu gestalten. Brause, R: Betriebssysteme Grundlagen und Konzepte, 3. Aufl., Berlin 2004 Elmasri, R.: Navathe, S. B.: Grundlagen von Datenbanksystemen. 3. Aufl., Pearson Studium, 2002 Kemper, A.: Eickler, A: Datenbanksysteme - Eine Einführung, München, Oldenbourg-Verlag, 2006 Lausen, G.; Datenbanken Grundlagen und XML-Technologien, Elsevier, 2005 Silberschatz, A., Galvin, P., Gagne, G.: Operating System Concepts, Wiley-Verlag, 2005 Silberschatz, A.; Korth, H., Sudarshan, S.: Database System Concepts, McGraw- Hill, 2006 Tanenbaum, A.S.: Moderne Betriebssysteme, Pearson Studium, 2002 Lehrveranstaltung 1 Rechnerarchitektur und Betriebssysteme Rechnerarchitektur: Von-Neumann Architektur, Interrupts, Asynchronität, Ereignissteuerung, Memory Management Betriebssysteme: Interrupts, Asynchronität, Ereignissteuerung; Koordinierung paralleler Aktivitäten; Multitasking/Prozesse; I/O-Systeme; Reale Betriebssysteme Lehrveranstaltung 2 Datenbanksysteme II Physische Datenorganisation: Operationen in Dateien und primäre Dateiorganisation; Index-Strukturen; B- und B*/B+-Bäume Transaktionsverwaltung Mehrbenutzersynchronisation Fehlerbehandlung Zugriffssicherung und Autorisierung Anfrageoptimierung und Tuning Verteilte Datenbanken 21

12 SE I: Programmierung WWIII_030_101 Lage des Moduls 1. und 2. Sem. ECTS-Punkte 8 Stud. Arbeitsbelastung 240 h, davon 104 h Kontaktstudium und 136 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 2. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (180 Minuten), Teilklausuren, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Rechnerübungen, Summer School, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Keine WWIII_030_202: Programmierkonzepte Kompetenzziele Die Studierenden kennen die Grundprinzipien der Programmierung und Objektorientierung und können diese in einer adäquaten Programmiersprache anwenden. Sie sind in der Lage, einfache Problemstellungen algorithmisch zu formulieren, Algorithmen mit den Sprachelementen der Programmiersprache adäquat umzusetzen und Programme zu implementieren, zu testen und anzuwenden. Die Grundprinzipien der Objektorientierung können an modellhaften Szenarien analysiert und implementiert werden. Die Studierenden sind in der Lage, eine objektorientierte Programmiersprache anzuwenden und damit auch komplexe Problemstellungen algorithmisch zu behandeln und anwenderfreundlich und effizient umzusetzen. Sie sind in der Lage, Algorithmen in verschiedenen Darstellungsarten zu verstehen und ihre Effizienz bzw. Qualität zu beurteilen, aber auch selbstständig Algorithmen und dazu erforderliche Datenstrukturen zu entwickeln und implementieren. Die Studierenden können angewandte Problemstellungen analysieren und bekannte Algorithmen und Datenstrukturen effizienzorientiert darauf anwenden und falls notwendig an die Problemstellungen anpassen. Falls Java als Programmiersprache eingesetzt wird: Goll, J. et al.: Java als erste Programmiersprache, B. G. Teubner-Verlag, Lemay, L, Cadenhead, R.: Teach yourself Java 2 in 21 Days, Sams, Falls andere Programmiersprachen eingesetzt werden, wird die empfohlene in der Vorlesung bekannt gegeben Main, M.: Data Structures and Other Objects Using Java, Addison-Wesley, 2002 Ottmann, T., Widmayer, P.: Algorithmen und Datenstrukturen, Spektrum Akademischer Verlag, 2002 Sedgewick, R.: Algorithmen in Java, Pearson Studium, 2003 Lehrveranstaltung 1 Programmierung I Prinzipien der Programmerstellung: Darstellung von Algorithmen, Erstellen von Quellcode, Programmierstil, Übersetzen, Programmausführung. Aufbau der Programmiersprache: Grundstruktur eines Programms, Variablen, einfache Datentypen, Operatoren und Ausdrücke, Anweisungen, Ablaufsteuerung, Kontrollstrukturen, strukturierte Datentypen bzw. Referenzdatentypen (Felder und Klassen). Prozedurales und modulares Programmieren: Unterprogramme, Funktionen, Methoden, Rekursion. Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung mit Kapselung, Klassen und Objekte, Klassenvariablen, Instanzvariablen, Klassenmethoden und Instanzmethoden, Zugriffsrechte, Vererbung, Unterklassen und Polymorphie. 22

13 Lehrveranstaltung 2 Lehrveranstaltung 3 Programmierung II Objektorientierte Programmierung mit Vererbung, Unterklassen und Polymorphie, Pakete, Sichtbarkeit, abstrakte Klassen, Interfaces. Exceptions und Ausnahmebehandlung, Assertions, Definition eigener Ausnahme- Klassen. Aufbau grafischer Oberflächen als Applikationen und Applets mit AWT- und Swing- Komponenten, Layout-Manager, Typische Komponenten für grafische Benutzungsschnittstellen, Ereignisbehandlung mit Listener-Interfaces und Adapter-Klassen. Optionale Themen: Parallele Programmierung mit Threads, Ein- und Ausgabe über Streams, Datenanbindung über JDBC, Ein- und Ausgabe über Streams. Algorithmen und Datenstrukturen Programmiermethodik bei Iteration und Rekursion, Beschreibung und Analyse von Algorithmen, Umgang mit elementaren, strukturierten und objektorientierten Datentypen Datenstrukturen als lineare Listen mit Feldstruktur, einfach und doppelt verkettete Listen, Bäume, Stapel und Schlangen mit ihren Grundoperationen für Einfügen, Löschen etc. sowie abstrakte Datentypen, Collections und Iteratoren. Suchverfahren (sequentielles Suchen, binäres Suchen u. a.), Sortierverfahren (Insertionsort, Selectionsort, Bubblesort, Quicksort u. a.) Optionale Themen: Parallele bzw. nebenläufige Algorithmen mit Threads und Synchronisationskonzepte 23

14 SE II: Programmierkonzepte WWIII_030_202 Lage des Moduls 3. Sem. ECTS-Punkte 4 Stud. Arbeitsbelastung 120 h, davon 52 h Kontaktstudium und 68 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 3. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (90 Minuten), Seminararbeit, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Rechnerübungen, Summer School, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung WWIII_030_101: Programmierung WWIII_030_203: Web-Programmierung Kompetenzziele Die Studierenden sollen die Grundprinzipien der Programmierung und Objektorientierung vertiefen. Sie sollen in die Lage versetzt werden, einfache und komplexe Problemstellungen algorithmisch zu formulieren und umzusetzen, zu testen und anzuwenden. Die Grundprinzipien der Objektorientierung sollen an einer weiteren Programmiersprache (z.b. C++, Smalltalk, oder ABAP Objects) vertieft werden. Falls C++ als Programmiersprache eingesetzt wird: Liberty, J.: C++ in 21 Days, Sams-Verlag, 2004 Main, M.: Data Structures and Other Objects Using Java, Addison-Wesley, 2004 Falls andere Programmiersprachen eingesetzt werden, wird die empfohlene in der Vorlesung bekannt gegeben. Die Studierenden vertiefen die Grundprinzipien der Programmierung und den Aufbau einer zusätzlichen objektorientierten Programmiersprache (z.b. C++). Sie können einfache Problemstellungen algorithmisch und datentypisch adäquat umsetzen sowie überschaubare Szenarien objektorientiert analysieren und implementieren. Optional: Es können die Konzepte höherer Programmiersprachen bzw. Sprachen der Künstlichen Intelligenz vertieft werden (imperativ, funktional, logisch). 24

15 SE III: Web-Programmierung WWIII_030_203 Lage des Moduls 4. Sem. ECTS-Punkte 4 Stud. Arbeitsbelastung 120 h, davon 52 h Kontaktstudium und 68 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 4. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (90 Minuten), Seminararbeit, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Rechnerübungen, Selbststudium, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. D. Ratz, Berufsakademie Karlsruhe Zugangsvoraussetzung WWIII_030_101, WWIII_030_202 WWIII_030_304: Informationssysteme Kompetenzziele Den Studierenden sollen die grundlegenden Kenntnisse vermittelt werden, die für die komponentenbasierte Entwicklung von Internet-Anwendungen mit aktuellen Technologien und Werkzeugen notwendig sind. Die dabei erworbenen Kenntnisse sind auch auf die Entwicklung von Intranet bzw. Extranet-Anwendungen übertragbar. Die Technologien für die Lösung von entsprechenden Internet-Problemstellungen werden theoretisch erläutert und anhand von Beispiel-Anwendungen durch die Studierenden praktisch am Rechner unter Einsatz einer objektorientierten Programmiersprache (im Idealfall an der objektorientierten Sprache des Vorläufermoduls) vertieft. Avci, O. Trittmann, R., Mellis, W.: Web-Programmierung, Vieweg-Verlag, 2003 Balzert, H.: HTML, XHTML & CSS für Einsteiger, IT Lernen, 2003 Weitere wird abhängig von den behandelten Themen in der Vorlesung bekannt gegeben. Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung von Internet-Anwendungen: Modellierungswerkzeuge, (Graphische) Entwicklungsumgebungen. Markup-Sprachen: z.b. HTML, XHTML, CSS, XML u.a. Skript-Sprachen: z.b. JavaScript, VBScript, PHP u.a. Technologien für die Entwicklung von Client- und Server-Komponenten, Kommunikationstechnologien, Datenhaltung, Datenbankzugriff. Optionale weitere Themen: J2EE-Technology (z.b. Servlets, JSP), dynamische serverseitige Erzeugung von Webseiten (z.b. Perl), Implementierung von Web- Services, Kommunikation im Umfeld von Web-Services (SOAP), Technologien für die Datenhaltung und den Datenbankzugriff (JDBC, ODBC). Grundlagen der Software-Ergonomie: Ergonomische Gestaltung von Internet- Seiten, Gestaltung von Dialogen, Hilfesysteme, Fehlermeldungen etc. 25

16 SE IV: Informationssysteme WWIII_030_304 Lage des Moduls 5. Sem. ECTS-Punkte 3 Stud. Arbeitsbelastung 90 h, davon 36 h Kontaktstudium und 54 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 5. Semesters Prüfungsform / -dauer Präsentation, Bewertung von Projekt- und Entwicklungsdokumentation, Bewertung der Gruppenarbeit und der Planungsqualität Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Alle Module des Grundstudiums der ABWL, Methoden der WI, Systementwicklung und Informationstechnologie WWIII_030_305: Neuere Konzepte der Systementwicklung Kompetenzziele Die Studierenden sollen in Gruppen aktuelle Betriebwirtschaftliche Software kennen lernen und einarbeiten. Sie sollen die logistischen Zusammenhänge im Unternehmen mit Hilfe der Software kennen lernen. Durch die Bildung von verschieden Funktionsgruppen (z.b. Vertrieb, Konstruktion, Einkauf, Kalkulation usw.) ähnlich eines Fertigungsbetriebes lernen sie an Hand eines selbst gewählten Produktes die Zusammenhängen im Unternehmen und der Software kennen. Diese Vorlesung ergänzt die im 1. bis 5. Halbjahr vermittelten betriebswirtschaftlichen Theorien. Es wird die Umsetzung in einer entsprechenden ERP-Software aufgezeigt. Wesentlicher Bestandteil ist die selbständige Einarbeitung und betriebswirtschaftliche Analyse der verwendeten Software. Der Schwerpunkt liegt somit auf der fachlichen Analyse und der Dokumentation. Aktuelle aus dem ERP-Umfeld (z.b. SAP) wird in der Vorlesung bekannt gegeben Vorstellung einer betriebwirtschaftlichen Software (ERP-Systeme) Einarbeitung in verschiedene Programmteile entsprechend der Funktionsbereiche eines Unternehmens Vermittlung von Praxisbeispielen 26

17 SE V: Neuere Konzepte der Systementwicklung WWIII_030_305 Lage des Moduls 6. Sem. ECTS-Punkte 3 Stud. Arbeitsbelastung 90 h, davon 36 h Kontaktstudium und 54 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 6. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (75 Minuten), Seminararbeit, Referate Seminaristische Lehrveranstaltung, Gruppenarbeit, Selbststudium, E-Learning Modulverantwortlicher Prof. Dr. R. Hoch, Berufsakademie Mannheim Zugangsvoraussetzung Alle Module des Grundstudiums der ABWL, Methoden der WI, Systementwicklung und Informationstechnologie Keine Kompetenzziele Die Studierenden sollen einen Überblick die aktuellen Entwicklungen im Bereich des Systementwurfs gewinnen. Sie sollen die Bedeutung des Zusammenspiels verschiedene Bereiche bei der Entwicklung von Informationssystemen, insbesondere des Systementwurfs, der Systementwicklung und der Datenmanagements erkennen und unter technologischen, quantitativen und qualitativen Aspekten bewerten können. Die Studierenden verstehen die grundlegenden Unterschiede der aktuellen Konzepte zu den klassischen Ansätzen darzulegen und hinsichtlich ihres Einsatze in ihrem betrieblichen Umfeld und moderner Anwendungen zu bewerten. Sie können neue Paradigmen hinsichtlich ihrer Konsequenzen für den gesamten Entwicklungsprozess von Informationssystemen beurteilen. Aktuelle aus dem jeweiligen Bereich wird in der Vorlesung bekannt gegeben Da das Modul aktuelle Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen abdecken soll, sind die folgenden Inhalte exemplarische für die drei Bereich Systementwurf, Entwicklung und Datenmanagement zu sehen. Data Warehouse und Data Mining o Datenstrukturen o OLAP; Sternschema o Überblick über Data Mining-Algorithmen Datenmanagement (optional) o Objektrelationale Systeme, insbesondere SQL3- Standard um Umsetzung o XML und Datenbanken o Datenbanken im Web o XML-Schema o Anfragemechanismen für XML o Mobile Datenbanken o Business Intelligence Qualitätsmanagement Sprachen und Entwicklungsumgebungen für die Realisierung von Informationssystemen (PHP,.NET,...): Qualitätskriterien für Informationssysteme 27

18 Mathematik WWIII_040_101 Lage des Moduls 1. und 2. Sem. ECTS-Punkte 4 Stud. Arbeitsbelastung 120 h, davon 52 h Kontaktstudium und 68 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 1. und des 2. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (120 Minuten), Teilklausuren nach dem 1. und dem 2. Semester Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. Gert Heinrich, Prof. Dr. Frank Staab, Berufsakademie Villingen- Schwenningen Zugangsvoraussetzung Keine Keine unmittelbaren, in dieser Vorlesung vermittelte Inhalte sind jedoch Vorraussetzung für das grundlegende Verständnis vieler weiterer Informatikvorlesungen und auch BWL- bzw. VWL-Vorlesungen, in denen mathematische Modellbildung eine Rolle spielt. Dies betrifft in Bezug auf die Lehrveranstaltung Mathematik für Wirtschaftsinformatiker die Veranstaltungen Statistik, OR und Investition & Finanzierung, in Bezug auf die Vorlesung Logik und Algebra insbesondere die Vorlesungen Datenbankentwurf- und Datenbankprogrammierung sowie Rechnerarchitektur und Betriebssysteme. Kompetenzziele Die Studierenden erlangen diejenigen grundlegenden mathematischen Kenntnisse, auf denen in anderen Fächern aufgebaut wird. Dies geschieht durch eine breite Ausrichtung in den Teildisziplinen Analysis, Lineare Algebra, Finanzmathematik sowie Logik und Algebra. Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer folgende Kompetenzen erlangt: Die Studierenden sind nach dieser Veranstaltung in der Lage, die grundlegenden Prinzipien der Mathematik, die für das weitere Verständnis der Informatik, BWL und VWL notwendig sind, zu verstehen und insbesondere anwenden zu können. Dazu gehören die mathematische Modellbildung und deren Lösungsfindung in Bezug auf gegebene (bekannte und unbekannte) Probleme. Die Studierenden verstehen die für die Informatik wichtigen formalen Grundlagen aus den Bereichen Logik und Algebra. Analytisches Denken und Beweisen wurde geschult. Die Bedeutung der vorgestellten Logikkalküle für imperative und nicht-imperative Programmiersprachen kann erläutert werden. Die grundlegende Bedeutung der Boole'schen Algebra für die Informatik wird im Rahmen der Schaltalgebra und deren Anwendung für den Entwurf einfacher digitaler Schaltungen geübt und verstanden. Ehrig, Hartmut: Mathematisch-strukturelle Grundlagen der Informatik, Springer- Verlag, Berlin, 2001 Heinrich, Gert.: Grundlagen der Mathematik, der Statistik und des Operations Research für Wirtschaftswissenschaftler, Oldenbourg-Verlag, 2. Auflage, 2002 Heinrich, Gert und Severin, Thomas: Training Mathematik, Oldenbourg-Verlag: Band 1, Grundlagen, 2. Auflage 2005, Band 2, Analysis, 2. Auflage 2005, Band 3, Lineare Algebra, 3. Auflage 2005 Staab, Frank: Logik und Algebra, Oldenbourg-Verlag, 2007 Tietze, Jürgen: Einführung in die Finanzmathematik, Vieweg-Verlag, 2004 Lehrveranstaltung 1 Mathematik für Wirtschaftsinformatiker Analysis: Reelle Funktionen Polynom, Nullstellen, Nullstellen- Berechnungsverfahren Grenzwert, Stetigkeit Differentialrechnung Extremwerte ohne und mit Nebenbedingungen Integralrechnung Ökonomische Anwendungen im Überblick Lineare Algebra: Vektor Matrix Matrizenoperationen Determinante Eigenwert lineare Gleichungssysteme Lösungsverfahren linearer Gleichungssysteme Finanzmathematik: Zinseszinsrechnung Kapitalwertmethoden Tilgungsrechnung, Annuität Rentenrechnung 28

19 Lehrveranstaltung 2 Logik und Algebra Logik als Formalisierung der natürlichen Sprache Aussageverknüpfungen und Wahrheitstafeln Implikation und Äquivalenz Logische Gesetzmäßigkeiten Normalformen Logisches Schließen und Resolution Algebraische Strukturen Mengen und Mengenalgebra Relationen und deren Eigenschaften Äquivalenzund Ordnungsrelationen Abbildungen Anwendung der Relationenalgebra im Datenbankbereich Boole'sche Algebren Schaltalgebra und deren Anwendung Minimierung boole'scher Terme: Quine-McCluskey Verfahren und KV-Diagramme Grundlegende Schaltungen Schaltgatter Schaltnetze Prädikatenlogik und logisches Programmieren. 29

20 Statistik und Operations Research WWIII_040_202 Lage des Moduls 3. und 4. Sem. ECTS-Punkte 4 Stud. Arbeitsbelastung 120 h, davon 52 h Kontaktstudium und 68 h Selbststudium Prüfungstermin Ende des 3. und des 4. Semesters Prüfungsform / -dauer Klausur (120 Minuten), Teilklausuren nach dem 3. und dem 4. Semester Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium Modulverantwortlicher Prof. Dr. Gert Heinrich, Berufsakademie Villingen-Schwenningen Zugangsvoraussetzung WWIII_040_101 Keine unmittelbaren, in dieser Vorlesung vermittelte Inhalte sind jedoch Vorraussetzung für das grundlegende Verständnis vieler weiterer Informatik- Vorlesungen und auch BWL- bzw. VWL-Vorlesungen. Kompetenzziele Die Studierenden sollen einen Einblick in die Grundprobleme der Statistik erhalten. Sie sollen den Begriff der Wahrscheinlichkeit und dessen Konsequenzen für die Interpretation der Ergebnisse statistischer Verfahren kennen und die Einsatzprinzipien und Interpretationsmöglichkeiten der wichtigsten Datenanalyse-Verfahren beschreiben können. Den Studierenden sollen nur die Grundlagen von Operations Research vermittelt werden. Dabei sollte das Schwergewicht in der Demonstration der Methoden an betriebswirtschaftlichen Problemstellungen und deren ökonomischer Interpretation liegen. Nach Abschluss des Moduls haben die Teilnehmer folgende Kompetenzen erlangt: Die Studierenden sind nach dieser Vorlesung in der Lage, die grundlegenden Prinzipien und Vorgehensweisen der deskriptiven und induktiven Statistik zu verstehen und insbesondere anwenden zu können. Dazu gehören die statistische Modellbildung und deren Lösungsfindung in Bezug auf gegebene (bekannte und unbekannte) Probleme. Insbesondere sollten die Studierenden ein fundiertes Verständnis für alle Sachverhalte, die vom Zufall abhängen, erlangt haben. Die Studierenden sind nach dieser Vorlesung in der Lage, die grundlegenden Prinzipien und Vorgehensweisen des Operations Research zu verstehen und insbesondere anwenden zu können. Dazu gehören die mathematische Modellbildung und deren Lösungsfindung ebenso wie deren ökonomische Interpretation. Bamberg, Günter und Baur, Franz: Statistik, Oldenbourg-Verlag, 12. Auflage, 2002 Heinrich, Gert.: Grundlagen der Mathematik, der Statistik und des Operations Research für Wirtschaftswissenschaftler, Oldenbourg-Verlag, 3. Auflage, 2006 Heinrich, Gert.: Operations Research, Oldenbourg-Verlag, 2007 Heinrich, Gert und Grass, Jürgen: Operations Research in der Praxis: Modelle, Anwendungen, Algorithmen und JAVA-Programme, Oldenbourg-Verlag, 2005 Heinrich, Gert und Severin, Thomas: Training Mathematik, Oldenbourg-Verlag: Band 4, Stochastik und Statistik, 2007 Lehrveranstaltung 1 Statistik Grundlagen: Amtliche und nichtamtliche Statistik Institutionen, Publikationswesen Datenerhebung Merkmal Skalenniveau Deskriptive Statistik bei eindimensionalem Datenmaterial: Häufigkeitsverteilungen Lageparameter, Mittelwerte Streuungsparameter, Varianz Konzentrationsmaße Deskriptive Statistik bei mehrdimensionalem Datenmaterial: Verhältnis- und Indexzahlen Korrelation Kontingenztabelle Regression Grundideen der multi-varianten Analyseverfahren (Clusteranalyse, Varianzanalyse, Faktorenanalyse, Diskriminanzanalyse, kanonische Korrelation, multidimensionale Skalierung) Zeitreihenanalyse 30

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 14. August 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

(Stand: 13.10.201508.10.2015)

(Stand: 13.10.201508.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 4 Seite 1 von 8 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Informationstechnologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM)

Mehr

Umsetzung von Methoden der WI

Umsetzung von Methoden der WI beschreibungen Wirtschaftsinformatik Studienfach: Methoden der Wirtschaftsinformatik (Stand: 7. Juli 2007) Modul Grundlegende Methoden der WI WWIWI_010_101 1. und 2. Sem. ECTS-Punkte 5 150 h, davon 65

Mehr

Module Angewandte Informatik 1. Semester

Module Angewandte Informatik 1. Semester Module Angewandte Informatik 1. Semester Modulbezeichnung Betriebswirtschaftslehre 1 BWL1 Martin Hübner Martin Hübner, Wolfgang Gerken Deutsch Kreditpunkte 6 CP (= 180h) - Rechtliche, finanzielle und organisatorische

Mehr

Praxismodule im Studiengang BWL-BANK

Praxismodule im Studiengang BWL-BANK Praxismodule im Studiengang BWL-BANK Modulname Praxismodul I Modulkennzeichnung W-B-PM I Stand 8. November 2005 Lage des Moduls 1. Studienjahr Umfang des Moduls 600 Workload-Stunden (incl. 20 Präsenzstunden)

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik Stand: 1.10.2007 Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Planung von Informationssystemen

Planung von Informationssystemen Planung von Informationssystemen Modulbezeichnung Planung von Informationssystemen Modulverantwortliche(r) Wirth Modulniveau Bachelor EDV-Bezeichnung - Modulumfang (ECTS) 5 Semester 2 Lernziele & Kompetenzen

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Unterricht in EF : 1. Geschichte der elektronischen Datenverarbeitung (3 Stunden) 2. Einführung in die Nutzung von Informatiksystemen und in grundlegende Begriffe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur vierten Auflage... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur vierten Auflage... V Inhaltsverzeichnis Vorwort zur vierten Auflage... V 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik... 1 1.1 Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik?... 2 1.2 Was macht ein Wirtschaftsinformatiker im Unternehmen?...

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort zur vierten Auflage... V VII Vorwort zur vierten Auflage... V 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik... 1 1.1 Womit beschäftigt sich die Wirtschaftsinformatik?... 2 1.2 Was macht ein Wirtschaftsinformatiker im Unternehmen?...

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IOBP Objektorientierte Programmierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2013 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 28. April 2014 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Schulcurriculum Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Stand: 18.09.2011

Schulcurriculum Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Stand: 18.09.2011 Bezug zu den Leitideen der Bildungsstandards und den Kompetenzen, Inhalte Bemerkungen welche die Schülerinnen und Schüler erwerben Klasse 11 Informatik 4-stündig Einführung in die objektorientierte Modellierung

Mehr

Ausbildung zum Fachinformatiker

Ausbildung zum Fachinformatiker Ausbildung zum Fachinformatiker Eine Alternative zum akademischen Mitarbeiter Gliederung Berufsbild und Kompetenzen Schulische Ausbildung Prüfung 3-jährige duale Ausbildung Betrieb Berufsschule Vier IT-Berufe:

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Praktische Ausbildung im Betrieb

Praktische Ausbildung im Betrieb Praktische Ausbildung im Betrieb Praxismodul I W-IB-PM I Lage des Moduls 1. + 2. Sem. Prüfungstermin Ende des Moduls oder zu Beginn des darauf folgenden Semesters Prüfungsform / -dauer Projektarbeit: 20

Mehr

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. Sommersemester 2005. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing Sommersemester 2005 Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik ... Der typische Walmart Kaufagent verwendet täglich mächtige Data Mining Werkzeuge, um die Daten der 300 Terabyte

Mehr

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14

Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Programmierung 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe Fakultät Informatik / Mathematik Programmierung 1: Programmierung 1 - Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis

Georg-August-Universität Göttingen. Modulverzeichnis Georg-August-Universität Göttingen Modulverzeichnis für den Bachelor-Teilstudiengang "Mathematik" (zu Anlage II.27 der Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang) (Amtliche Mitteilungen

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Programmieren I + II

Programmieren I + II Programmieren I + II Werner Struckmann Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Wintersemester 2015/2016 Sommersemester 2016 Was ist Informatik? Die Informatik ist die Wissenschaft von Aufbau,

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. Baden-Wuerttemberg Cooperative State University Stuttgart. Studienplan

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. Baden-Wuerttemberg Cooperative State University Stuttgart. Studienplan Baden-Wuerttemberg Cooperative State University Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management (www.dhbw-stuttgart.de/winf) Studienrichtung Sales und Consulting mit dem Abschluss

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr.

Institut für Telematik Universität zu Lübeck. Programmieren. Kapitel 0: Organisatorisches. Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 0: Organisatorisches Wintersemester 2008/2009 Prof. Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Ziele Inhaltsüberblick Ablauf der Veranstaltung

Mehr

Programmierung in Java

Programmierung in Java TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN

FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UND RECHTSPFLEGE IN BAYERN FACHHOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Briefanschrift: Postfach 34 10 95002 Hof Haus- und Paketanschrift: Wirthstraße 51 95028 Hof Telefon: Vermittlung 09281

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Datenbanken I - Einführung

Datenbanken I - Einführung - Einführung April, 2011 1 von 30 Outline 1 Organisatorisches 2 Vorlesungsinhalt 3 Begrisklärung 4 Motivation 5 Abstraktion 6 Datenmodelle 7 Literaturangabe 2 von 30 Scheinkriterien Belegübung Regelmäÿige

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik

33 Diplom-Studiengang Allgemeine Informatik 33 Diplom-Studiengang Allgemeine (1) Im Studiengang Allgemeine umfasst das Grundstudium drei Semester. () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Anforderungen an Informatikabsolventen Beitrag zum Workshop "Bachelor / Master im Informatikstudium und im Beruf" 26.-27. März 2003, HAW Hamburg

Anforderungen an Informatikabsolventen Beitrag zum Workshop Bachelor / Master im Informatikstudium und im Beruf 26.-27. März 2003, HAW Hamburg Innovative Anwendungssysteme GmbH Anforderungen an Informatikabsolventen "Bachelor / Master im Informatikstudium und im Beruf" 26.-27. März 2003, HAW Hamburg 21. Februar 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprofil

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik der Sekundarstufe II an der Bettine von Arnim Gesamtschule

Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik der Sekundarstufe II an der Bettine von Arnim Gesamtschule des Zweckverbandes Langenfeld / Hilden - Sekundarstufen I und II - B.V.A-Gesamtschule Hildener Str. 3 40764 Langenfeld 02173 / 9956-0 Fax 02173 / 9956-99 Email: mail@bva-gesamtschule.de Web: www.bva-gesamtschule.de

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Engineering

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Engineering Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Engineering mit dem Abschluss zum Bachelor of Science (B.Sc.) Vertiefungsrichtungen: Process Engineering & Digital Management Informatik für Finanzdienstleister

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP)

Datenbanksysteme (5 LP) Softwaretechnik (5 LP) Kommunikationssysteme (5 LP) Automaten und Sprachen. Diskrete Strukturen (5 LP) Datenbanksysteme I Prof. Dr. E. Rahm Wintersemester 2015/2016 DBS 1 Universität Leipzig Institut für Informatik http://dbs.uni-leipzig.de 15/16, Prof. Dr. E. Rahm 0-1 BACHELOR Informatik Algorithmen und

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor)

DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG. Studienbereich Wirtschaft. Studiengangsbeschreibung (Bachelor) DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Studienbereich Wirtschaft Studiengangsbeschreibung (Bachelor) Studienrichtung Digitale Medien Vertiefungsrichtung Mediapublishing und Gestaltung Prof. Dr. J. Redelius

Mehr

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006 Achtjähriges Gymnasium Lehrplan Informatik für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Februar 2006 LEHRPLAN INFORMATIK FÜR DIE EINFÜHRUNGSPHASE DER GYMNASIALEN OBERSTUFE Vorbemerkungen Zu Beginn

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr