Tools zum Programmieren. Dipl. Math. F. Braun Universität Regensburg Rechenzentrum svn/doku/trunk/prgtools/prgtools.tex 7.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tools zum Programmieren. Dipl. Math. F. Braun Universität Regensburg Rechenzentrum svn/doku/trunk/prgtools/prgtools.tex 7."

Transkript

1 Tools zum Programmieren Dipl. Math. F. Braun Universität Regensburg Rechenzentrum svn/doku/trunk/prgtools/prgtools.tex 7. Mai 2014

2

3 KAPITEL 1 Übersicht 1. Software-Entwicklung Abbildung 1. Erstellung von Programmen 2. Programm-Beispiel IEEE Reziprokwert und Wurzel. Gesucht ist y = oder y mit f (y) = 1 x 1 xy 1 = 0, f (y) = xy1 2. Die 1 xy 1 xy1 2 Newton-Iteration ϕ(y) = y ff = y = 2y xy 2 = (2 xy)y konvergiert schnell gegen den gesuchten Wert. Analog sucht man y = 1x, y 2 = x1, oder y mit f (y) = xy1 2 1 = 0, f (y) = 2 xy1 3. Die Newton-Iteration ϕ(y) = y f f werden muss. =y 1 xy xy1 3 = 3y xy 3 2 = (3 xy 2 )y 2 konvergiert gegen 3 1 x, das nur noch einmal mit x multipliziert

4

5 KAPITEL 2 Programmverhalten Nichts garantiert die Funktion eines Programms Es gibt zwei Arten von Programmen: unauällig: es scheint zu funktionieren fehlerhaft: es wurden Fehler nachgewiesen (falsche Ergebnisse, Abstürze, Aufhängen... ) Fehlern muss natürlich gezielt nachgegangen werden. Bei unauälligen Programmen ist die Analyse des Laufzeitverhaltens deutlich schwieriger. Meistens stellt jemand einen Testdatensatz zusammen, von dem man glaubt, dass er alle Schwierigkeiten abdeckt. Das Programm sollte diesen Testdatensatz bewältigen. Ein noch so groÿer Testdatensatz garantiert nicht die Funktion eines Programms In groÿen Programmen wird es auch schnell unübersichtlich, ob man wenigstens ausreichend viele Fälle erfasst hat. Das Testem muss auf die Programmabschnitte bezogen werden. Man kann für jeden Programmabschnitt denieren, mit welchen Daten er zurechtkommen muss und diese Daten für diesen Programmabschnitt testen. Im wirklichen Leben muss man zusätzlich prüfen (Vertrauen ist gut, Kontrolle ist... ) ob diese Datendenitionen auch eingehalten wurden. Hier leistet die assert-anweisung segensreiches; sie führt leider auch zu erstaunlich vielen neuen Abstürzen, weil man die Datendenitionen zu eng gefaÿt hatte. An dieser Stelle müssen drei Fragen gestellt werden: 1. Deckt der Testdatensatz wirlich alle Fälle ab? 2. Wie lange benötigt das Programm und geht es vielleicht schneller? 3. Wo lohnt sich eine Optimierung? 1. Unauällige Programme 1.1. Testüberdeckung Code Coverage (gcov) Übersetzung. gcc -fprofile-arcs -ftest-coverage dijkstra.c Nie mit gcov optimiert übersetzen! gcc -O3... Erzeugt.gcno Teststarts. Das Programm wird jetzt, auch mehrfach, mit dem gesamten Testdatensatz gestartet..gcda ist kumulativ. Kann für neue Messungen gelöscht werden gcov. gcov erzeugt am Bildschirm und in Dateien seine Ergebnisse. Erzeugt.gcov Usage : gcov [OPTION ]... SOURCE OBJ... Print code coverage information. h, help Print t h i s help, then e x i t v, version Print version number, then e x i t a, a l l blocks Show information f o r every basic block b, branch p r o b a b i l i t i e s Include branch p r o b a b i l i t i e s in output c, branch counts Given counts o f branches taken rather than percentages n, no output Do not c r e a t e an output f i l e 5

6 6 2. PROGRAMMVERHALTEN l, long f i l e names Use long output f i l e names f o r included source f i l e s f, function summaries Output summaries f o r each function o, object d i r e c t o r y DIR FILE Search f o r object f i l e s in DIR or c a l l e d FILE s, source p r e f i x DIR Source p r e f i x to e l i d e r, r e l a t i v e only Only show data f o r r e l a t i v e sources p, preserve paths Preserve a l l pathname components u, unconditional branches Show unconditional branch counts too d, display progress Display progress information For bug reporting i n s t r u c t i o n s, p lease see : < f i l e :/// usr / share /doc/gcc 4.7/README. Bugs> Programmschnittstelle. Im Programm kann man den Zeitpunkt des Cov-Beginns und -Endes mit _gcov_reset(void) und _gcov_dump(void) genauer bestimmen Libraries. Libraries können nicht komplett, sondern nur in Teilen untersucht werden. Es müssen also einzelne Quellen herausgelöst werden. 510 svn co https :// vcs. uni regensburg. de/svn/ rz / brf09510 / m i n i f l o a t 511 cd m i n i f l o a t / 512 cd trunk / 513 cd current 514 make l i b i e e e. a 515 cd cd t e s t / 517 cd pattern / 518 make clean 519 make suse 520 l s 522 cp.. /.. / current / i e e e s q r t. c. 525 gcc coverage c I.. /.. / current i e e e s q r t. c 526 gcc g std=c99 pedantic Wall I.. /.. / current I. I.. /.. /.. /.. / c l i b / trunk c coverage o pattern. o pattern. c 527 gcc coverage g o pattern pattern. o i e e e s q r t. o L.. /.. / current L. L.. /.. /.. /.. / c l i b / trunk / c_lib /nr/ ansi l i e e e lm 528 l s a l t r 529./ pattern patsqrt. p t i 530 l s a l t r 531 gcov i e e e s q r t. c 532 j e d i t i e e e s q r t. c. gcov 533 lcov capture d i r e c t o r y. output f i l e i s 534 genhtml i s output d i r e c t o r y. / html 535 l s a l t r 539 f i r e f o x html/ index. html & 540 h i s t o r y > h. txt lcov. gcc -coverage dijkstra.c -lm./a.out < test.dat lcov --capture --directory. --output-file coverage.info genhtml coverage.info --output-directory./dhtml firefox dhtml/index.html gcc -fprofile-arcs -ftest-coverage dijkstra.c -lm./a.out < test.dat lcov --base-directory. --directory. --zerocounters -q

7 1. UNAUFFÄLLIGE PROGRAMME 7 lcov --base-directory. --directory. -c -o libbash_test.info./a.out < test.dat lcov --base-directory. --directory. -c -o libbash_test.info lcov --remove libbash_test.info "/usr*" -o libbash_test.info rm -rf../test_coverage genhtml -o../test_coverage -t "libbash test coverage" --num-spaces 4 libbash_test.info firefox../test_coverage/index.html Usage : lcov [OPTIONS] Use lcov to c o l l e c t coverage data from e i t h e r the c u r r e n t l y running Linux kernel or from a user space a p p l i c a t i o n. Specify the d i r e c t o r y option to get coverage data f o r a user space program. Misc : h, help Print t h i s help, then e x i t v, version Print version number, then e x i t q, quiet Do not print progress messages Operation : z, zerocounters Reset a l l execution counts to zero c, capture Capture coverage data a, add t r a c e f i l e FILE Add contents of t r a c e f i l e s e, extract FILE PATTERN Extract f i l e s matching PATTERN from FILE r, remove FILE PATTERN Remove f i l e s matching PATTERN from FILE l, l i s t FILE L i s t contents of t r a c e f i l e FILE d i f f FILE DIFF Transform t r a c e f i l e FILE according to DIFF Options : i, i n i t i a l Capture i n i t i a l zero coverage data t, test name NAME Specify t e s t name to be stored with data o, output f i l e FILENAME Write data to FILENAME instead of stdout d, d i r e c t o r y DIR Use. da f i l e s in DIR instead of kernel f, f o l l o w Follow l i n k s when searching. da f i l e s k, kernel d i r e c t o r y KDIR Capture kernel coverage data only from KDIR b, base d i r e c t o r y DIR Use DIR as base d i r e c t o r y f o r r e l a t i v e paths convert filenames Convert filenames when applying d i f f s t r i p DEPTH Strip i n i t i a l DEPTH d i r e c t o r y l e v e l s in d i f f path PATH Strip PATH from t r a c e f i l e when applying d i f f (no )checksum Enable ( d i s a b l e ) l i n e checksumming (no )compat l i b t o o l Enable ( d i s a b l e ) l i b t o o l c o m p a t i b i l i t y mode gcov t o o l TOOL Specify gcov t o o l l o c a t i o n ignore e r r o r s ERRORS Continue a f t e r ERRORS ( gcov, source, graph ) no r e c u r s i o n Exclude s u b d i r e c t o r i e s from p rocessing to package FILENAME Store unprocessed coverage data in FILENAME from package FILENAME Capture from unprocessed data in FILENAME no markers Ignore e x c l u s i o n markers in source code derive func data Generate function data from l i n e data l i s t f u l l path Print f u l l path during a l i s t operation For more information see : http :// l t p. s o u r c e f o r g e. net / coverage / lcov. php Usage : genhtml [OPTIONS] INFOFILE( S) Create HTML output f o r coverage data found in INFOFILE. Note that INFOFILE

8 8 2. PROGRAMMVERHALTEN may a l s o be a l i s t of filenames. Misc : h, help Print t h i s help, then e x i t v, version Print version number, then e x i t q, quiet Do not print progress messages Operation : o, output d i r e c t o r y OUTDIR Write HTML output to OUTDIR s, show d e t a i l s Generate d e t a i l e d d i r e c t o r y view d, description f i l e DESCFILE Read t e s t case d e s c r i p t i o n s from DESCFILE k, keep d e s c r i p t i o n s Do not remove unused t e s t d e s c r i p t i o n s b, baseline f i l e BASEFILE Use BASEFILE as b a s e l i n e f i l e p, p r e f i x PREFIX Remove PREFIX from a l l d i r e c t o r y names no p r e f i x Do not remove p r e f i x from d i r e c t o r y names (no )function coverage Enable ( d i s a b l e ) function coverage display (no )branch coverage Enable ( d i s a b l e ) branch coverage display HTML output : f, frames Use HTML frames f o r source code view t, t i t l e TITLE Display TITLE in header of a l l pages c, css f i l e CSSFILE Use e x t e r n a l s t y l e sheet f i l e CSSFILE no source Do not c reate source code view num spaces NUM Replace tabs with NUM spaces in source view h i g h l i g h t Highlight l i n e s with converted only data legend Include c o l o r legend in HTML output html prolog FILE Use FILE as HTML prolog f o r generated pages html e p i l o g FILE Use FILE as HTML e p i l o g f o r generated pages html extension EXT Use EXT as filename extension f o r pages html g z i p Use g z i p to compress HTML (no ) s o r t Enable ( d i s a b l e ) sorted coverage views demangle cpp Demangle C++ function names For more information see : http :// l t p. s o u r c e f o r g e. net / coverage / lcov. php 1.2. Zeitmessung Proling (gprof).

9 Inhalt 9

10

11 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht 3 1. Software-Entwicklung 3 2. Programm-Beispiel IEEE Kapitel 2. Programmverhalten 5 1. Unauällige Programme 5 Inhalt 9 11

12 12 INHALTSVERZEICHNIS TTH-Seite:

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

http://www.stud.uni-potsdam.de/~hoeffi/gdb.html#wozu

http://www.stud.uni-potsdam.de/~hoeffi/gdb.html#wozu gdb: debugging code In der Vorlesung hatte ich Teile von http://www.stud.uni-potsdam.de/~hoeffi/gdb.html#wozu und ein eigenes Beispiel diskutiert. Ein Debugger soll helfen Fehler im Programm, die sich

Mehr

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen -

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen - FensterHai - Integration von eigenen Modulen - Autor: Erik Adameit Email: erik.adameit@i-tribe.de Datum: 09.04.2015 1 Inhalt 1. Übersicht... 3 2. Integration des Sourcecodes des Moduls... 3 2.1 Einschränkungen...

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Integration von KS-Hostmonitor in itop

Integration von KS-Hostmonitor in itop Integration von KS-Hostmonitor in itop Itop ist ein Konfigurationsmanagement und Ticketsystem von combodo (www.combodo.com) KS Advanced Hostmonitor ist ein Netzwerkmonitoring Tool von KS-Soft (www.ks-soft.net)

Mehr

Webentwicklung mit Django

Webentwicklung mit Django Webentwicklung mit Django Michael Ziegler WebDevFulda standpy.de 3. März 2010 Inhalt 1 Webentwicklung - wo ist das Problem? 2 Was kann denn mehr? 3 O RLY? 4 Was ist alles möglich? 5 Und jetzt? Hobbybereich

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

Entwicklungsprozesse in Open-Source- Projekten

Entwicklungsprozesse in Open-Source- Projekten Entwicklungsprozesse in Open-Source- Projekten Dr. Martin v. Löwis Übersicht Aktives und passives Studium realer Open-Source-Projekte Aktiv: Teilnahme in Form von Code-Beiträgen Passiv: Studium der Projektinfrastruktur

Mehr

Profiling und Coverage mit GNU und Bare Embedded Systems

Profiling und Coverage mit GNU und Bare Embedded Systems Profiling und Coverage mit GNU und Bare Embedded Systems Life is too short for bad tools! Prof. Erich Styger erich.styger@hslu.ch +41 41 349 33 01 Coverage und Profiling Coverage: Analyse der Testabdeckung

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

SAP Warehouse System Create a star scheme Starschema erzeugen Prof. Dr.(PL) Unterstein V.14.01.15

SAP Warehouse System Create a star scheme Starschema erzeugen Prof. Dr.(PL) Unterstein V.14.01.15 SAP Warehouse System Create a star scheme Starschema erzeugen Prof. Dr.(PL) Unterstein V.14.01.15 1 Table of Content - Inhaltsverzeichnis Inhalt Goals Ziele... 3 A. Login System I09, Client 800... 4 B.

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin

Renée Bäcker. Perl $foo Magazin Renée Bäcker Renée Bäcker Perl Renée Bäcker Perl $foo Magazin Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS Renée Bäcker Perl $foo Magazin OTRS u.v.m Früher... Am Anfang steht der Kunde... dann kommt der Auftrag

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH

Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten. Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Risiko Datensicherheit End-to-End-Verschlüsselung von Anwendungsdaten Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH RISIKO Datensicherheit NSBNKPDA kennt alle ihre Geheimnisse! Unterschleißheim Jüngste Studien

Mehr

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis the same procedure as every year? Running gags in der LabVIEW

Mehr

RoboPhoto V2. Copyright 2010-2012, Karley Deutschland GmbH

RoboPhoto V2. Copyright 2010-2012, Karley Deutschland GmbH Copyright 2010-2012, Karley Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Installation... Konfiguration... Print template... Autorun HTML... Tools... Work with RoboPhoto... Imprint... 2/9 3 4 4 5 7 7 9 Installation

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Upgrade auf TYPO3 6.2

Upgrade auf TYPO3 6.2 Upgrade auf TYPO3 6.2 Jochen Weiland Wolfgang Wagner TYPO3camp Berlin 2014! Fakten Kunden lieben LTS Versionen Die meisten Projekte laufen mit 4.5 Fakten 3.5 Jahre seit dem Release 4.5 34 Release seitdem

Mehr

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 SIS-Freetz Was? Stand Februar 2010 Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 Was noch? Auf dem Rechner brauchen wir noch 7-Zip, PuTTy, und WinSCP. Warum? Die Anforderung

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

TA Hacke Dein bewaffnen Sie!

TA Hacke Dein bewaffnen Sie! What can possibly go wrong? _john mcacicl: jdodhcn3@dt2u3x4c2ofdneo.rodreg (nur jeden 2. buchstaben lesen ) Juli 2012 Einleitung gdb Kerndetails Rinde M{3,4} Programmerzeugung in C (GNU Toolchain) Quellcode

Mehr

Codingstandard. Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008

Codingstandard. Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008 I. Einleitung II. Codingstandard Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008 Wie in der Vorlesung schon ausgeführt wurde, ist die Lesbarkeit und Wartbarkeit des Sourcecodes ein sehr wichtiges Kriterium

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii 11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii Sie lernen anhand aufeinander aufbauender Übungen, welche Möglichkeiten ein Echtzeitbetriebssystem wie das ucosii bietet und wie sich damit MC-Applikationen realisieren

Mehr

Subversion und Trac. Michael Trunner. 23. Januar 2008. Fachschaft Informatik und Softwaretechnik Universität Stuttgart

Subversion und Trac. Michael Trunner. 23. Januar 2008. Fachschaft Informatik und Softwaretechnik Universität Stuttgart Subversion und Trac Michael Trunner Fachschaft Informatik und Softwaretechnik Universität Stuttgart 23. Januar 2008 Michael Trunner SVN & Trac (1/ 30) 1 Vorwort 2 Subversion alias SVN 3 Trac Michael Trunner

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Uniface 9.3 What s new?

Uniface 9.3 What s new? cbg Workshop Uniface 9.3 What s new? Michael Zille Trainer Themenübersicht Easy Deployment Cross-Reference Proc Functions Assignment Settings Command line switches GUI Enhancements Error Logging SMTP Authentication

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Dokumentation mit Doxygen

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Dokumentation mit Doxygen Grundkurs C++ Dokumentation mit Doxygen Doxygen Überblick Grundkurs C++ 2 Doxygen doxygen g Erzeugt Doxyfile Konfigurationsdatei Kann mit Texteditor bearbeitet werden. doxygen Doxyfile Erzeugt Dokumentation

Mehr

Verteilte Versionskontrolle mit GIT. 17.04.2012 - Dortmund Ansgar Brauner - GreenPocket GmbH - Köln

Verteilte Versionskontrolle mit GIT. 17.04.2012 - Dortmund Ansgar Brauner - GreenPocket GmbH - Köln Verteilte Versionskontrolle mit GIT 17.04.2012 - Dortmund Ansgar Brauner - GreenPocket GmbH - Köln 1 über mich 32 Jahre alt Softwareentwickler bei der Firma GreenPocket in Köln Java EE Entwickler und Rails

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects

Integration of Subsystems in PROFINET. Generation of downloadable objects Sibas PN Integration of Subsystems in PROFINET Generation of downloadable objects First version: As at: Document version: Document ID: November 19, 2009 January 18, 2010 0.2 No. of pages: 7 A2B00073919K

Mehr

Software Development Process - Overview

Software Development Process - Overview - Overview Requirements Specification (Feasibility Study) (Prototype) Reviews / Modifications Version Definition Design Build 1 Version Definition - Example July 03 Plan April 04 for Pilots Plan July `04

Mehr

Gitting started. Christian Neukirchen. 14dec2011

Gitting started. Christian Neukirchen. 14dec2011 Gitting started Christian Neukirchen 14dec2011 Wieso Versionskontrolle? Erste Schritte Branches Zusammenarbeit Nicht-trivale Features GUI Ausblick Agenda Wieso Versionskontrolle? Den Verlauf eines Projekts

Mehr

Log Parser 2.0 HackerScan.js. Beschreibung. Anforderungen. Unterstützte Plattformen. Script-Code. Zurück zur Übersichtsseite

Log Parser 2.0 HackerScan.js. Beschreibung. Anforderungen. Unterstützte Plattformen. Script-Code. Zurück zur Übersichtsseite Zurück zur Übersichtsseite Log Parser 2.0 HackerScan.js (Engl. Originaltitel: HackerScan.js) Beschreibung Dieses Script sucht in allen IIS-Protokolldateien (IIS-, HTTPError- und UrlScan-Protokolldateien)

Mehr

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de

Rails Ruby on Rails Ajax on Rails. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de Rails Ruby on Rails Ajax on Rails Who is who? Rails Application Framework for web development Hauptziel: Agiles Programmieren Benutzt die meisten Strategien agilen Programmierens Serverseitig in Ruby geschrieben,

Mehr

Git eine kurze Einführung. Malte Schmitz ~ Mai 2012

Git eine kurze Einführung. Malte Schmitz ~ Mai 2012 eine kurze Einführung ~ Mai 2012 Ziele dieses Vortrags 1. installieren und einrichten können. 2. Idee von verteilter Versionskontrolle verstehen. 3. Idee der nichtlinearen Entwicklung verstehen. 4. Mit

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Versionskontrolle mit Subversion

Versionskontrolle mit Subversion Versionskontrolle mit Ralph Thesen Institut für Numerische Simulation Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Seminar: Technische Numerik November 2009 Überblick 1 Warum? Aber! Konzepte 2 Zugriff

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps. Sven Günther it-agile GmbH

Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps. Sven Günther it-agile GmbH Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps Sven Günther it-agile GmbH Wer entwickelt native Apps? Wer testet die Apps selbst? Wer hat externe Testdienstleister? Wer hat Unit-Tests? Wer hat Akzeptanztests?

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Newsletter-Pluginsim Vergleich

Newsletter-Pluginsim Vergleich Newsletter-Pluginsim Vergleich MailPoet Newsletter Tribulant Newsletters MailPoet Drag & drop newsletter editor Send your latest posts automatically Single or double opt-in, your choice Get stats for your

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Nuremberg, 2013-04-17. The Truth is in the Logs

Nuremberg, 2013-04-17. The Truth is in the Logs Nuremberg, 2013-04-17 The Truth is in the Logs Jan Doberstein #OSS #bash #vi Capgemini Outsourcing Services Infrastructur Engineer wer-kennt-wen.de GmbH System Operator Linux 1blu AG System Engineer (Shared

Mehr

1. Zielsetzung... 3. 3. Benutzen von Rsync über Cygwin... 7 3.1 Datensicherung mit rsync... 8 3.2 Automatisierung der Datensicherung...

1. Zielsetzung... 3. 3. Benutzen von Rsync über Cygwin... 7 3.1 Datensicherung mit rsync... 8 3.2 Automatisierung der Datensicherung... Datensicherung mit rsync Inhaltsverzeichnis: 1. Zielsetzung... 3 2. Installation von Rsync... 3 2.1 Installation von Rsync unter Windows als Server... 5 2.2 Installation von Rsync unter Linux als Server...

Mehr

Schnell performante Web-Applikationen entwickeln. Markus Zapke-Gründemann LinuxTag 2012

Schnell performante Web-Applikationen entwickeln. Markus Zapke-Gründemann LinuxTag 2012 Schnell performante Web-Applikationen entwickeln Markus Zapke-Gründemann LinuxTag 2012 Übersicht Vorstellung Was ist Django? Architektur Code Django Roadmap Entwicklungsprozess Django in Zahlen Django

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1

Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop. programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 Bisherige Erfahrungen mit Eclipse auf NonStop programmer retire? Hans-Fried Kirschbaum CommitWork GmbH 12/22/2010 1 agenda what is Eclipse? a look at NSDEE a look at CDS 12/22/2010 2 what is Eclipse? 12/22/2010

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Testsequenz "Cloud-User Unmount volume" (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243)

Testsequenz Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll. Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Testprotokoll Testsequenz Projekt > System Test > Cloud-User Unmount volume (ID 243) Beschreibung Bemerkung Tester SUT Mindestpriorität Testzeit Dauer The test cases for the use-case "Unmount volume".

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern Date Author 11.10.2012 Docusnap Number of Pages 5 Applica on Pool Applica on Pool Security Account Accept Username and Password Enable Addi onal Ac ons and Online Status Alerts Enabled Allow Access to

Mehr

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List

OPGCOM BS2000/OSD. Windows PC. Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC. FILE-Send. URL-Server. udp NAC. MAIL-Server. Mail-Client EVENT-List OPGCOM Kommunikation zwischen BS2000 Host und PC BS2000/OSD MAIL-R MAIL-S EVENT-Scan TRAP-Send URL-Server FILE-Send pop3 smtp udp TCP/IP TCP/IP MAIL-Server NAC Mail-Client EVENT-List Browser FServer Windows

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Übersicht...

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Konzept / Architektur Diagramme

Konzept / Architektur Diagramme Architektur-Modell Konzept / Architektur Diagramme Im Übergang Analyse Design wird das System konzipiert und seine Architektur entworfen: Subsystem-Modell (execution view) UML 1.x Package Diagram «subsystem»

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

SONAS Projekt OwnCloud Speicher

SONAS Projekt OwnCloud Speicher SONAS Projekt OwnCloud Speicher ITEK-September 2012 Project Timeline Month August September October November December January February March Year 2012 2012 2012 2012 2012 2013 2013 2013 SONAS General

Mehr