Responsible-Care-Bericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Responsible-Care-Bericht 2013"

Transkript

1 Responsible-Care-Bericht 2013

2 Inhalt / Einleitung INHALT Einleitung S. 2 Nachhaltigkeit und Responsible Care S. 3 Dialog S. 4 Managementsysteme S. 5 Anlagensicherheit S. 5 Werkfeuerwehren S. 6 Transport von Chemikalien S. 6 Arbeitsunfälle S. 6 Produktinformationen S. 6 Wassernutzung S. 7 Energieverbrauch S. 7 Nanomaterialien S. 7 Quellen S. 8 Grafiken S. 9 Testat S. 10 Unternehmen S. 11 Einleitung Dieser Bericht erläutert die Ergebnisse der Responsible-Care- Datenerhebung aus dem Jahre 2013 über das Jahr. Die Daten (in den Tabellen blau hervorgehoben) sind Gegenstand einer Validierung durch den TÜV Rheinland im Rahmen eines Audits über das deutsche Responsible-Care-Programm. Wenn verfügbar, sind aktuellere, noch nicht validierte Daten über das Jahr 2013 ebenfalls genannt, um die Entwicklung einiger wesentlicher Aspekte besser darzustellen. Diese klassische VCI-Datenumfrage entstand auf Grundlage der deutschen und internationalen Key Performance Indikatoren (KPI) für Responsible Care (RC). Mit diesem Bericht genügt der VCI seinen Berichtspflichten aus den deutschen und internationalen RC-Leitlinien und -Vorgaben. Ergänzt wird der Bericht um wesentliche Entwicklungen im Rahmen der Responsible-Care-Initiative aus dem Jahr Der Bericht wird zum zweiten Mal vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 veröffentlicht. Mit Chemie3 will die deutsche chemische Industrie ihre Beiträge zur Nachhaltigkeit darlegen. Responsible Care deckt dabei die ökologischen Aspekte von Chemie3 weitgehend ab und liefert darüber hinaus weitere einzelne Beiträge zu ökonomischen oder sozialen Aspekten der Nachhaltigkeitsinitiative. Daten aus dem gesetzlich vorgeschriebenen PRTR- System des Umweltbundesamtes (UBA) zu Umweltemissionen ergänzen diesen Bericht. Sie sind in Bezug auf die Grundgesamtheit der chemischen Industrie einvernehmlich mit dem UBA angepasst. Damit soll die Vergleichbarkeit mit früheren freiwilligen Datenerhebungen verbessert werden. Die Anpassung bezieht sich wesentlich auf die Einbeziehung der Chemieparks und deren Emissionsdaten. Im amtlichen Register werden diese Chemieparks nicht der chemischen Industrie, sondern anderen Branchen zugeordnet. 2

3 Responsible-Care-Bericht 2013 Nachhaltigkeit und Responsible Care Für die inhaltliche Ausrichtung der nationalen Responsible- Care-Programme ist seit 2006 die Responsible Care Global Charter des internationalen Chemieverbands ICCA wegweisend. In dieser Charta wird Responsible Care als wichtiger Beitrag der Branche zur Nachhaltigkeit gesehen. Dies drückt sich auch in der internationalen Beischrift zum Logo aus: RC Our commitment to Sustainability. Mitte 2014 passte ICCA die Global Charter an die aktuellen Entwicklungen in der internationalen Nachhaltigkeitsdebatte an und bezog zusätzliche RC-Aspekte wie Security oder die Global Product Strategy ein. Zielgruppe zur Unterzeichnung der Charta sind die Vorstandsvorsitzenden global tätiger Chemieunternehmen. In Deutschland zählen acht VCI-Mitgliedsunternehmen zu dieser Gruppe. Die Vorstandsvorsitzenden dieser Unternehmen haben die Global Charter bereits unterzeichnet. Die Umsetzung der Leitlinien zu Responsible Care unterscheidet sich von Kontinent zu Kontinent und ist abhängig davon, in welchem Verhältnis aus Sicht der Länder RC und Sustainability stehen und wie Sustainability verstanden wird. Dabei spannt sich das Verständnis von Nachdrücklichkeit / Ernsthaftigkeit / Beständigkeit zum auch in Deutschland üblichen Begriff der Nachhaltigkeit als der nachhaltigen zukunftsverträglichen Entwicklung. Der VCI hatte bereits 1994 öffentlich eine solche Position zu Sustainable Development bezogen und als einer der ersten Branchenverbände auf den ausgewogenen Dreiklang von Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz und gesellschaftlichen Belangen hingewiesen. Dieser Ansatz von Nachhaltigkeit stand aus Sicht der RC-Fachleute als Dach über der klassischen Leistungsinitiative Responsible Care. Insofern wurde Responsible Care in Deutschland nicht als Synonym für Nachhaltigkeit aufgefasst, sondern stets als konkreter Beitrag zur Nachhaltigkeit verstanden. Responsible Care ist unter dem Dach der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 wichtiger denn je. Denn mit Responsible Care können die Chemieunternehmen aller Größen konkret belegen, dass sie bei Umweltschutz, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Sicherheit, Security und Standort-Dialog verantwortlich entscheiden und handeln. Seit fast einem Vierteljahrhundert belegen, die Daten der RC Berichte, was sich verändert oder verbessert hat. Hierzu tragen die Daten dieses Berichtes bei. VERGLEICH RESPONSIBLE CARE CHEMIE 3 Getragen von: Wirtschaftsverband VCI, Gewerkschaft IG BCE und Arbeitgeberverband BAVC Auslöser Ziel Strategie Umweltbewegung der 80er-Jahre Chemie wird als Risiko für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit angesehen. Kontinuierliche Verbesserung des Unternehmens durch verantwortliches Handeln im EHS-Bereich. Optimierung betrieblicher Abläufe, um unerwünschte Nebenwirkungen des Wirtschaftens zu vermeiden. Megatrends, gesellschaftliche Debatte um langfristig tragfähiges Wirtschaften (Rio, Rio+20, RNE, ) Erwartungen der Stakeholder an die chemische Industrie, Beiträge für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen sicherstellen durch Ausrichtung auf wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Entwicklungen. Überprüfen der Gesamtstrategie auf Zukunftsfähigkeit, auf Chancen und Risiken. Grundsatzpapiere RC-Leitlinien; Responsible Care Global Charter. Leitlinien zur Nachhaltigkeit für die chemische Industrie in Deutschland. Reichweite Chemische Industrie weltweit; Umsetzung in Deutschland durch nationales Programm. Chemische Industrie in Deutschland (+ internationale Impulse) Charakter Freiwillige Initiative; in Deutschland als Programm zum Teil als Managementsystemansatz umgesetzt. Freiwillige Initiative; Orientierungsrahmen; Leitbild Einordnung Ein eigenständiges nationales Programm im Rahmen der internationalen RC-Initiative. + Ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeitsinitiative Chemie 3. Das Dach für alle Beiträge und Aktivitäten der chemischen Industrie in Deutschland für eine nachhaltige Entwicklung. Dazu gehören: RC, Wittenberg-Prozess / Gibuci und andere. 3

4 Responsible-Care-Bericht 2013 Die Preisträger des Responsible-Care- Wettbewerbs bei der Ehrung auf der Mitgliederversammlung. Dialog Wie viel Bedeutung die Unternehmen dem Standort-Dialog beimessen, zeigte die große Beteiligung von über 40 Firmen am Responsible-Care-Wettbewerb Er stand unter dem Motto Wir haben gute Ideen für den Dialog mit unseren Nachbarn. Erstmalig beteiligten sich Unternehmen aus allen VCI-Landesverbänden. Die Projekte sind auch Beispiele für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsleitlinie 10 als guter Nachbar Engagement und Verantwortung zeigen. Die ausgezeichneten Arbeiten sind im Internet des VCI beschrieben. Über die Projekte ist außerdem ein Video gedreht worden, das im Internet beim VCI (www.vci.de) und auf YouTube (http://bit.ly/rc-wettbewerb2014) zu sehen ist. Mit dem ersten Platz ausgezeichnet wurde Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen, für das Projekt Nachbarschaftsbüro CHEMPUNKT. Das Unternehmen richtete 2013 an den CHEMPARK-Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen die Nachbarschaftsbüros ein. Damit geht das Unternehmen neue Wege in der Kommunikation und schafft noch mehr Nähe zu den Anwohnern. Zentrales Ziel ist, das Vertrauen und die Akzeptanz des CHEMPARK bei den Menschen im Umfeld der Standorte weiter zu steigern. Der CHEMPUNKT bietet Nachbarn, Politikern und anderen Anspruchsgruppen Gelegenheit, mit dem Team des Büros zu Themen rund um die Chemiepark-Standorte ins Gespräch zu kommen. Die zentrale Lage der Büros lädt zu spontanen Besuchen ein, kurze Wege erleichtern den Austausch. Außerhalb der Öffnungszeiten werden außerdem Veranstaltungen mit wechselnden Schwerpunkten angeboten beispielsweise zu den Themen Sicherheit und Ausbildung. Ebenfalls unter dem Namen CHEMPUNKT bietet der CHEM- PARK Informationen im Internet, über eine App und regelmäßig in Zeitungen geschaltete Advertorials an. Mit dem Projekt Wacker kennen lernen und vertrauen erreichte Wacker Chemie AG, Burghausen, den zweiten Platz. Mit diesem Konzept betreibt das Unternehmen ein spezifisches und systematisches Kommunikationsprogramm. Adressaten sind Nachbarn, regionale politische Gremien und Nichtregierungsorganisationen. Sie werden gezielt angesprochen und persönlich ins Werk mit seinen handelnden Akteuren eingeladen. Der direkte Kontakt mit Mitarbeitern in gehobenen Führungsfunktionen, gekoppelt mit fundierter, fachlicher Information, trägt wesentlich dazu bei, Vertrauen in Wacker Chemie zu entwickeln. Den dritten Platz belegte Boehringer Ingelheim mit der Sonderausstellung Ein Medikament entsteht, die das Pharmaunternehmen gemeinsam mit dem Museum der Stadt Biberach konzipiert hat. Im Fokus der Ausstellung stand der Entwicklungsprozess eines innovativen Medikaments von der Idee bis zu seiner Zulassung. Das Ziel von Boehringer Ingelheim war die transparente und unabhängige Darstellung der vielfältigen Aspekte eines forschenden Pharmaunternehmens: von der Komplexität der Arzneimittelforschung, finanziellen Risiken oder Fragen des Marktzuganges über Tierversuche bis zum Umweltschutz. Mehr als Menschen besuchten die Ausstellung zunächst im Museum Biberach und später im Naturhistorischen Museum Mainz. Mitarbeiter von Boehringer Ingelheim führten zahlreiche Besuchergruppen persönlich durch die Ausstellung. Der Dialog mit Kunden, Belegschaft und Nachbarschaft ist ein zentrales Element des Responsible-Care-Programms. Insofern ist es erfreulich, dass die Anwendung von Responsible Care in den Mitgliedsunternehmen bei allen erhobenen Indikatoren auf gutem Niveau geblieben ist. So stellten 48 Unternehmen Responsible-Care-Berichte für die Nachbarschaft in ihren Online-Auftritt. Einen gedruckten Responsible- Care-Bericht hielten 41 Unternehmen bereit. RESPONSIBLE-CARE-BERICHTERSTATTUNG Anzahl Unternehmen Jahr Online gedruckt

5 Responsible-Care-Bericht Unternehmen haben sich auf Geschäftsführerebene offiziell zu Responsible Care verpflichtet. In Firmenpublikationen wird Responsible Care bei 124 Unternehmen erwähnt. Im Internet führen 162 Mitgliedsfirmen diese Initiative auf. RESPONSIBLE-CARE-ENGAGEMENT VON UNTERNEHMEN Anzahl Unternehmen Jahr Verpflichtung der Geschäftsleitung RC in Firmenpublikationen RC im Firmeninternet Zahlreiche Unternehmen sind außerdem dazu übergegangen, zu den Themen Nachhaltigkeit, Sustainability und Corporate Social Responsibility, entsprechende Berichte zu veröffentlichen. Darin nennen sie die wesentlichen Elemente der Responsible-Care-Initiative, ohne dezidiert auf ihre Beteiligung daran hinzuweisen. Managementsysteme Im Rahmen der Datenerhebung erfragt der VCI bei seinen Mitgliedsunternehmen den Status der Zertifizierung nach ISO-Normen beziehungsweise in welcher Weise Responsible Care validiert wird. Die Zahlen, die im Berichtszeitraum zu Zertifizierungen gegen ISO 9001 und ISO erhoben worden sind, widersprechen den tatsächlichen Gegebenheiten in der chemischen Industrie. Ursache ist möglicherweise die zu enge Fragestellung in der RC-Umfrage zu diesem Indikator. Auf Anraten der Auditoren setzt der VCI für den Berichtszeitraum diesen Indikator in der Berichterstattung aus und wird die Befragung für das Datenjahr 2014 neu fassen. Einem Öko-Audit nach der Ökoaudit-Verordnung (EMAS) hatten sich 40 Unternehmen unterzogen. ÖKO-AUDITS Anzahl Unternehmen Jahr EMAS Bei Responsible Care gibt es in Deutschland keine einheitliche beziehungsweise empfohlene Validierung durch unabhängige Dritte. Hierzu schwanken die Zahlen. Im Berichtsjahr haben 22 Firmen eine sogenannte Third Party Validierung zu Responsible Care durchgeführt. Die Zahl der Selbsteinschätzungen zu Responsible Care ist hoch geblieben: 131 im Berichtsjahr. Außerdem wurde erhoben, ob die Unternehmen die ISO (Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung) bereits berücksichtigen. Hier gaben 52 Unternehmen an, dass sie damit begonnen haben. NACHVOLLZIEHBARKEIT VON RESPONSIBLE CARE Anzahl Unternehmen Jahr Third Party Validierung Selbsteinschätzungen ISO Anlagensicherheit Die Zahl der Schadensereignisse in der chemischen Industrie bewegt sich seit mehreren Jahren auf niedrigem Niveau und liegt zwischen 30 und 50 jährlich. In den Unternehmen wird neben den klassischen Schadensereignissen, die durch die internationalen Verbände definiert sind, künftig auch ein Wert für die Häufigkeit von Ereignissen im Verhältnis zu Arbeitsstunden für die sogenannte Process Safety erhoben. Der VCI beteiligt sich an den Entwicklungsarbeiten für diesen Indikator, der weltweit erhoben werden soll. Neben der Verringerung von Schadensereignissen kommt dem Aspekt Security verstärkte Bedeutung zu. Der europäische Chemieverband Cefic hat den European Responsible Care Security Code veröffentlicht. Er verpflichtet die Mitgliedsunternehmen zu verstärkten Anstrengungen zum Schutz vor kriminellen Aktivitäten bei der Produktion, Lagerung und beim Transport von Chemikalien. Die in diesem Sinne verstandenen Security-Maßnahmen fanden bereits ihren Niederschlag: ABei A 202 Unternehmen ist Security Bestandteil des Responsible-Care-Programms. AIn A 174 Unternehmen ist der European Responsible Care Security Code bekannt, in 75 bereits implementiert. SECURITY IM RESPONSIBLE-CARE-PROGRAMM Anzahl Unternehmen Jahr Security Bestandteil RC-Programm European Security Code bekannt / implementiert / / / 74 Auf der VCI-Mitgliederversammlung haben die Unternehmen einen Vorschlag des VCI-Präsidiums angenommen und die deutschen Responsible-Care-Leitlinien in Bezug auf Security entsprechend ergänzt. 5

6 Responsible-Care-Bericht 2013 Werkfeuerwehren Die Werkfeuerwehren und Spezialisten der chemischen Industrie stellen das eigene Know-how innerhalb eines Netzwerkes der chemischen Industrie für öffentliche Gefahrenabwehrkräfte zur Verfügung. Das Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem TUIS hilft bei Transport- und Lagerunfällen mit Chemikalien durch fachliche Beratung und technische Unterstützung. Im Jahre 2013 zählten die TUIS- Werkfeuerwehren 726 telefonische Beratungen und 39 Beratungen durch einen Fachmann am Unfallort. Hinzu kamen 101 Einsätze mit technischer Hilfe vor Ort. Der Zugriff auf die Hilfeleistungsdatenbank des TUIS- Netzwerkes ist mittlerweile online möglich (www.tuis.org). Transport von Chemikalien In Deutschland wurden insgesamt knapp 90 Millionen Tonnen Chemikalien auf verschiedenen Verkehrsträgern transportiert. Für 2013 schätzt der VCI eine Gesamtmenge von 89 Millionen Tonnen; in beiden Berichtsjahren sind Meldungen von mehreren wesentlichen Unternehmen, die Transporte in Auftrag geben, aus systematischen Gründen entfallen. Angegeben sind die vom Verlader in den Transport gegebenen Mengen. Dies kann zu Abweichungen von der amtlichen Statistik führen. Auf die Straße entfielen davon 31,4 Millionen Tonnen (2013: geschätzt 33 Millionen Tonnen), auf die Schiene 13,3 (2013: geschätzt 13 Millionen Tonnen). Auf dem Binnenschiff wurden 9,9 Millionen Tonnen (2013: geschätzt 10,1 Millionen Tonnen) und auf dem Seeschiff 6,7 Millionen Tonnen (2013: geschätzt 7,6 Millionen Tonnen) Chemikalien transportiert. In Pipelines wurden 28,3 Millionen Tonnen (2013: geschätzt 25,2 Millionen Tonnen) befördert. Auf der Straße ereigneten sich bei Chemikalientransporten 51 Unfälle (2013: 36), davon 10 mit Chemikalienaustritt. Auf der Schiene kam es zu 7 Unfällen (2013: 1), davon 2 mit Produktaustritt. Bei Binnenschiff-Transporten gab es 2 Unfälle ohne Chemikalienaustritt (2013: 0). Nach internationalen Definitionen werden hierbei Unfälle gezählt, die einen erheblichen Schaden verursacht haben beziehungsweise entsprechende Erwähnung in den Medien fanden. absoluten Zahlen ereigneten sich exakt anzuzeigende Arbeitsunfälle in VCI-Mitgliedsunternehmen (2013 waren es 2.690). gab es bedauerlicherweise zwei und im Jahr 2013 fünf tödliche Arbeitsunfälle. Mittlerweile gibt es kaum noch branchentypische Unfälle mit Chemikalienkontakt, sondern überwiegend Unfälle beim Gehen (Quelle: VCI-Arbeitskreis Arbeitsmedizin). Der niedrige Stand bei Arbeitsunfällen wird in der chemischen Industrie auf vorausschauendes Sicherheitsmanagement zurückgeführt. Die Unternehmen richten ihr Augenmerk verstärkt auf die Verringerung der Arbeitsunfälle bei Kontraktoren. ARBEITSSCHUTZ BEI KONTRAKTOREN Anzahl Jahr Todesfälle Unfälle Produktinformationen Mit Responsible Care hat sich die chemische Industrie verpflichtet, ihre Kunden und die Endverbraucher angemessen über ihre Produkte zu informieren. Die Datenerhebung zeigt für, dass 235 Unternehmen Produktinformationen im Internet veröffentlichen. 136 Unternehmen publizieren außerdem ihre Sicherheitsdatenblätter online. INFORMATIONEN ZU PRODUKTEN ONLINE Anzahl Unternehmen Jahr Produktinformationen Sicherheitsdatenblätter Arbeitsunfälle Vergleicht man die Häufigkeit von Arbeitsunfällen in verschiedenen Branchen, so ist es in der Chemie sicherer als im Einzelhandel und im öffentlichen Dienst. Das zeigen die Erhebungen der Berufsgenossenschaften. So kommt es im Durchschnitt der gewerblichen Wirtschaft zu 16,2 Arbeitsunfällen auf je 1 Million Arbeitsstunden. In der chemischen Industrie (ohne Rohstoffe) waren es 9,5 Arbeitsunfälle auf je 1 Million Arbeitsstunden. Innerhalb der Responsible-Care- Unternehmen liegt dieser Wert deutlich niedriger mit 5,4 Arbeitsunfällen auf je 1 Million Arbeitsstunden (). Für die Datenjahre und 2013 sind keine Vergleichszahlen auf Grund einer Umstellung der Statistik der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie darstellbar. In Besondere Anstrengungen unternehmen die Mitgliedsfirmen außerdem im Rahmen der Global Product Strategy (GPS) des Weltchemieverbandes ICCA, in dem sie sogenannte Safety Summaries über ihre Produkte online veröffentlichten. Diese Berichte sind überwiegend in englischer Sprache verfasst und ergänzen die Pflichtinformationen des europäischen REACH-Systems auch in den Regionen, die nicht unter REACH fallen. Nach Angaben des Weltchemieverbandes ICCA ist die Zahl der veröffentlichten Summaries und 2013 deutlich gestiegen. Inzwischen sind mehr als Safety Summaries von Unternehmen in das GPS Chemicals Portal von ICCA (www.icca-chem.org/en/home/global-product-strategy) 6

7 Responsible-Care-Bericht 2013 eingestellt worden. VCI-Mitgliedsunternehmen haben hierzu einen wesentlichen Beitrag geleistet. Das GPS-Berichtswesen ist damit zu einem wichtigen Beitrag der weltweiten chemischen Industrie zum Strategic Approach to international Chemicals Management (SAICM) geworden. Unter dem Dach der Vereinten Nationen hatte die Internationale Konferenz in Dubai 2006 ein weltweites Chemikalienmanagement beschlossen. GPS und Responsible Care wurden als Beiträge der chemischen Industrie zu SAICM anerkannt. Hierbei wurde besonders die Bedeutung des sogenannten Capacity Building und des transparenten Austausches sicherheitsrelevanter Informationen betont. Wassernutzung Im Rahmen der Datenerhebung wird die Menge des Wassers abgefragt, das die Unternehmen nutzen. Die Werte haben sich wie folgt entwickelt: WASSERNUTZUNG in Milliarden Kubikmeter Jahr Wassermenge 2,75 2,72 2, ,62 80 Prozent dieser Menge dienen zum Kühlen. 20 Prozent werden als Lösemittel, Reaktionsmedium oder Reinigungsmittel genutzt. Die Abwässer werden sorgfältig aufbereitet und gereinigt, bevor sie wieder in den Wasserkreislauf gelangen. Energieverbrauch Der absolute Energieeinsatz in der chemischen Industrie stieg von 17,6 () auf 18,2 Millionen Tonnen Rohöl-Einheiten ((ROE) im Jahr waren es noch 21,9 ROE. Da die Produktion in diesem Zeitraum deutlich zunahm, ging der spezifische Energiebedarf (Energieeinsatz pro Produkteinheit) in der deutschen Chemie von 1990 bis um 46,9 Prozent zurück. Dies ist ein Erfolg von effizienteren Verfahren. Die energiebedingten CO 2 -Emissionen der chemischen Industrie stiegen von 44,5 () auf 46,3 Millionen Tonnen / Jahr an betrugen die energiebedingten CO 2 -Emissionen 65,4 Millionen Tonnen. Die Emissionen des Treibhausgases N 2 O konnten nach einer drastischen Verringerung in den Vorjahren durch Inbetriebnahme und redundante Ausrüstung von Abgas-Reinigungsanlagen weiter reduziert werden: von 1,3 () auf unter 1 Million Tonnen. Die deutsche chemische Industrie hat ihre Klimaschutzziele erreicht, die 1996 beziehungsweise 2001 zwischen Industrie und Bundesregierung für ausgemacht worden waren. Die Verringerung der absoluten Treibhausgas-Emissionen um 47 Prozent seit 1990 liegt genau im angestrebten Zielkorridor von 45 bis 50 Prozent. Der spezifische Energieverbrauch konnte statt der angestrebten 35 bis 40 Prozent sogar um 47 Prozent gesenkt werden. Nanomaterialien Im Rahmen seiner Datenerhebung hat der VCI seit dem Datenjahr den Stand der Kenntnisse über die Einführung von Leitlinien zu Nanomaterialien festgestellt. Dabei ergaben sich folgende Ergebnisse: AVon A allen befragten Responsible-Care-Unternehmen verstehen sich 76 (: 81) als Hersteller, Weiterverarbeiter oder Anwender von Nanomaterialien. Das entspricht weniger als 20 Prozent der Unternehmen, die sich als Gesellschaft (und nicht bezogen auf ihre Standorte) an der RC-Datenerhebung beteiligt haben. AInteressant A ist, dass von den 76 Unternehmen der Gruppe Hersteller bereits 51 entsprechende Unternehmensgrundsätze haben. AHoch A ist die Kenntnis / Wahrnehmung des VCI-Leitfadens / der EU-Empfehlung zur Definition bei 196 (: 241) Unternehmen. Auch Unternehmen, die sich nicht als Hersteller sehen, kennen entsprechende Informationen. AEher A niedrig ist mit 17 die Zahl der Unternehmen, die spezifische Angaben zu Nanomaterialen auf dem Sicherheitsdatenblatt machen. A66 A Unternehmen wenden analytische Verfahren an. Der VCI arbeitet konstruktiv mit Bundesregierung, Bundesbehörden, Landesregierung und Landesbehörden, der EU-Kommission und der OECD an der Erstellung und der Umsetzung sachgerechter Regelungen zum sicheren Umgang mit Nanomaterialien zusammen. Die Chemieunternehmen beteiligen sich an einer Vielzahl von Projekten der Sicherheitsforschung. 7

8 Responsible-Care-Bericht 2013 Zu diesem Bericht: Der Responsible-Care-Bericht basiert auf überwiegend zwei Quellen: A Die Datenerhebung des VCI bei den Mitgliedsunternehmen und A einer Sonderauswertung von Daten des deutschen PRTR-Registers in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt. Die vom VCI erhobenen Daten decken im mehrjährigen Mittel über 75 Prozent der Belegschaftsstärke der Mitgliedsunternehmen des VCI ab. Dies entspricht im mehrjährigen Mittel mehr als 600 Standorten beziehungsweise rund 400 bis 500 Unternehmen. Die Beteiligung an der Datenerhebung für lag deutlich unter der Beteiligung der Vorjahre konnte die Beteiligung wieder verbessert werden. Bei der Auditierung des vorherigen Berichts haben die Auditoren bereits einige Gründe genannt, weshalb eine breite Datenerhebung eine Herausforderung darstellt. Sie schrieben: Der VCI bewegt sich mit seinem Programm der RC- Datenerhebung in einem strukturellen Umfeld, das für die Datenvalidität und -zuverlässigkeit durch einige erhebliche Herausforderungen gekennzeichnet ist, die sich aufgrund laufend wechselnder Grundgesamtheit ergeben. Letztere resultieren aus einem kontinuierlichen Struktur- und Organisationswandel in der chemischen Industrie, insbesondere mit den Parametern: 1. laufende Konsolidierungen beziehungsweise Änderungen der Organisations- und Rechtsform in der Industrie; 2. laufende Weiterentwicklung der Chemieparks; 3. laufende personelle Veränderungen bei den Zuständigkeiten für Responsible Care in den Mitgliedsunternehmen, bei in Teilen nicht sachadäquater Neubesetzung dieser Funktionen. Im internationalen Vergleich bleibt die Beteiligung von Unternehmen an der RC-Datenerhebung in Deutschland gleichwohl hoch. Schwankungen der zurückliegenden Jahre können auf die heterogene Zusammensetzung der VCI- Mitgliedschaft zurückzuführen sein. Denn in der Mitgliedschaft des VCI finden sich zahlreiche Unternehmen, die in anderen nationalen RC-Programmen bereits zur Lieferkette zählen und nicht mehr zur klassischen chemischen Industrie. Für den Rückgang der Beteiligung sind keine signifikanten Ursachen auszumachen. Auf Anregung der Auditoren hat der VCI in seiner Datenabfrage um Angaben gebeten, ob die gemeldeten Daten intern geprüft worden seien. Dies bestätigten 271 Unternehmen. Die Daten des Umweltbundesamtes sind auf Grundlage einer Sonderauswertung für den VCI repräsentativ für die Chemie in Deutschland und schließen die Chemieparks ein. Die vom Umweltbundesamt erhobenen Daten liegen für vor. Die PRTR-Daten umfassen rechts abgebildete RC-relevante Umweltdaten. 8

9 Responsible-Care-Bericht 2013 ABFALL ZUR BESEITIGUNG in Millionen Tonnen FREISETZUNGEN / DIREKTEINLEITUNGEN IN GEWÄSSER in Tausend Tonnen Gefährlicher Abfall 0,43 0,48 0,39 0,45 0,46 0,52 Gesamtstickstoff 6,5 5,4 4,8 5,2 5,0 4,8 Nicht gefährlicher Abfall 0,31 0,38 0,38 0,42 0,48 0,52 Gesamter organischer Kohlenstoff (TOC) 8,5 8,6 12,0 10,4 10,8 10,9 Quelle: Umweltbundesamt / VCI Quelle: Umweltbundesamt / VCI FREISETZUNGEN IN DIE LUFT in Tausend Tonnen FREISETZUNGEN / DIREKTEINLEITUNGEN IN GEWÄSSER in Tausend Tonnen Stickoxide (NO /NO ) X 2 20,6 20,4 18,4 20,0 19,1 18,1 Gesamtphosphor 0,24 0,21 0,18 0,22 0,20 0,19 Schwefeloxide (SO /SO ) X 2 15,9 15,9 14,1 16,5 13,0 10,8 AOX 0,11 0,09 0,09 0,10 0,09 0,09 NMVOC 11,6 12,6 11,0 9,4 9,2 8,4 AOX = Adsorbierbare organisch gebundene Halogene Quelle: Umweltbundesamt / VCI NMVOC = Flüchtige organische Verbindungen Quelle: Umweltbundesamt / VCI 9

10 10 Testat

11 Testat 11

12 Unternehmen Folgende Unternehmen haben Daten für den RC-Bericht gemeldet: Name (Standort) 3M Deutschland GmbH (Neuss, Werk Hilden, Werk Kamen) A AB Enzymes GmbH (Darmstadt) AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG (Ludwigshafen) ACTEGA DS GmbH (Bremen) ACTEGA Rhenania GmbH (Grevenbroich) ACTEGA Terra GmbH (Lehrte) Aeterna Zentaris GmbH (Frankfurt) Agfa-Gevaert Graphic Systems GmbH (Wiesbaden) Agraria Pharma GmbH (Dresden) Air Liquide Deutschland GmbH (Düsseldorf) AKZENT direct GmbH (Gelnhausen) Akzo Nobel Functional Chemicals GmbH (Köln inkl. Tochterunternehmen Carbosulf Chemische Werke GmbH) Akzo Nobel Industrial Chemicals GmbH (Bitterfeld, Werk Frankfurt, Werk Ibbenbüren) ALBEMARLE Martinswerk GmbH (Bergheim) Alberdingk Boley GmbH (Krefeld) Alfred Clouth Lackfabrik GmbH & Co. KG (Offenbach) AllessaChemie GmbH (Frankfurt-Fechenheim) AlmaWin Reinigungskonzentrate GmbH (Winterbach) Altana AG (Wesel) AlzChem AG (Hart, Schalchen, Trostberg) Arichemie GmbH (Eppstein) ARKEMA GmbH (Niederlassung Günzburg) Arsol Aromatics GmbH & Co. KG (Gelsenkirchen) Ashland Deutschland GmbH (Bad Sobernheimm, Krefeld) Aspen Bad Oldesloe GmbH (Bad Oldesloe) Azelis Deutschland Kosmetik GmbH (Moers) B B. Braun Melsungen AG (Melsungen) Baerlocher GmbH (Lingen) Basell Polyolefine GmbH (Ludwigshafen, Münchsmünster, Wesseling) BASF SE mit BASF Catalysts Germany GmbH, Nienburg; BASF Coatings GmbH, Münster-Hiltrup; BASF Coatings GmbH, Würzburg; BASF Color Solutions Germany GmbH, Köln-Mülheim; BASF Construction Polymers GmbH, Gloethe; BASF Construction Polymers GmbH, Trostberg; BASF Grenzach GmbH; BASF Lampertheim GmbH; BASF Leuna GmbH; BASF Performance Polymers GmbH, Rudolstadt; BASF Personal Care and Nutrition GmbH; BASF Pharmachemikalien GmbH & Co. KG, Minden; BASF Pigment GmbH, Besigheim; BASF Polyurethanes GmbH, Lemförde; BASF Schwarzheide GmbH; BASF SE, Ludwigshafen; BASF Wall Systems GmbH & Co. KG, Marktredwitz; Dr. Wolman GmbH, Sinzheim; Hannover Engine Lab (HEL); inge GmbH; PCI Augsburg GmbH, Augsburg; PCI Augsburg GmbH, Hamm; PCI Augsburg GmbH, Wittenberg; Relius Coatings GmbH & Co. KG, Memmingen; Relius Coatings GmbH & Co. KG, Oldenburg) BASF Personal Care and Nutrition GmbH (Düsseldorf) Bayer CropScience AG (Dormagen, Frankfurt, Hürth) Bayer HealthCare AG (Bayer Pharma AG Wuppertal) Bayer MaterialScience AG (Brunsbüttel) Becker Industrielack GmbH (Dormagen) Beiersdorf AG (Hamburg) Beiersdorf Manufacturing Hamburg GmbH (Hamburg) Berlin-Chemie AG (Berlin, Adlershof, Britz) BK Giulini GmbH (Ladenburg, Ludwigshafen) BODE CHEMIE GmbH & Co. KG (Hamburg) Boehringer Ingelheim Pharma GmbH Co KG (Deutschland) Bomix Chemie GmbH (Telgte) Borealis Polymere GmbH (Burghausen) Brauns-Heitmann GmbH & Co KG (Warburg) brocolor LACKFABRIK GmbH (Gronau) BrüggemannChemical, L. Brüggemann KG (Heilbronn) Buchler GmbH (Braunschweig) Buck-Chemie GmbH (Herrenberg) BUZIL-WERK Wagner GmbH & Co. KG (Memmingen) BYK Additives GmbH (Moosburg) BYK-Chemie GmbH (Kempen, Wesel) BYK Kometra GmbH (Schkopau) C Calvatis GmbH (Ladenburg) CBW Chemie GmbH (Bitterfeld) ChemCon GmbH (Freiburg) Chemetall GmbH (Langelsheim) Chemische Fabrik Budenheim KG (Budenheim) Chemische Fabrik Dr. Weigert GmbH & Co. KG (Hamburg) Chemische Fabrik Wocklum Gebr. Hertin GmbH & Co. KG (Balve) Chemisches Laboratorium Dr. Kurt Richter GmbH (Berlin) CHT R. Beitlich GmbH (Dusslingen, Geretsried, Oyten, Tübingen) Clariant Masterbatches (Deutschland) GmbH (Ahrensburg, Lahnstein) Clariant Produkte (Deutschland) GmbH (mit den Standorten Bitterfeld-Wolfen, Bruckmühl-Heufeld, Burgkirchen, Duisburg, Gammelsdorf, Gersthofen, Hürth, Leinfelden, Moosburg, München, Oberhausen, Straubing, Wiesbaden) CÖLNER BENZIN-RAFFINERIE Karl A. Kroseberg GmbH & Co. KG (Köln) Color Plastic Chemie Albert Schleberger GmbH (Remscheid) COMPO GmbH & Co. KG (Münster) Corden Pharma GmbH (Plankstadt) CTP Chemicals and Technologies for Polymers GmbH (Rüssselsheim) 12

13 Unternehmen CWS Lackfabrik GmbH & Co. KG (Düren) und CWS Powder Coatings GmbH (Düren) und ATCOAT GmbH (Düren) D DALLI-WERKE GmbH & Co. KG (Stolberg) DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA (Windach) Deutsche Pentosin Werke GmbH (Wedel) Deutsche Shell Chemie GmbH (Wesseling) DHW Deutsche Hydrierwerke GmbH Rodleben (Dessau- Roßlau) Dow AgroSciences GmbH (München) Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbh (Stade) Dow Wolff Cellulosics GmbH (Bornlitz) Dow Wolff Cellulosics GmbH & Co. OHG (Bitterfeld-Wolfen) Dr. Demuth GmbH & Co KG (Derisol Lackfarben, Northeim) Dr. Gerhard Mann Chem.-Pharm. Fabrik GmbH (Berlin) Dr. H. Schmittmann GmbH (Velbert) Dr. O. K. Wack Chemie GmbH (Ingolstadt) Dralon GmbH (Dormagen) DSM Nutritional Products GmbH (Grenzach-Wyhlen) Du Pont de Nemours (Hamm) E ECKART GmbH (Hartenstein) ELANTAS Beck GmbH (Hamburg) Emil Bihler Chemische Fabrik GmbH & Co. KG (Geislingen) Emil Frei GmbH & Co. KG (Bräunlingen) Emil Kiessling GmbH (Georgensgmünd) EMS-Chemie GmbH & Co. KG (Neumünster) Evonik Degussa GmbH (Evonik Industries AG mit den Standorten, Bitterfeld, Bonn, Darmstadt, Dossenheim, Essen, Geesthacht, Hanau, Herne, Krefeld, Leverkusen, Lülsdorf, Marl, Münchsmünster, Rheinfelden, Rheinmünster, Weiterstadt, Wesseling, Witten, Wörth, Worms, Trostberg) Evonik Hanse GmbH (Geesthacht) Evonik Industries AG (Evonik Industries AG im Industriepark Hanau-Wolfgang: Evonik Degussa GmbH, Evonik Technochemie GmbH, CyPlus GmbH, Aqura GmbH, Industriepark Wolfgang GmbH, Evonik Röhm GmbH, Evonik Services GmbH, BK-Wolfgang-Wärme GmbH) F FALA-Werk Chemische Fabrik GmbH (Isernhagen) Ferro GmbH (Frankfurt a. M.) Feycolor GmbH (Regensburg) Finalin GmbH (Hamburg) Flint Group Germany GmbH (Stuttgart, Willstätt) Fluorchemie Stulln GmbH (Stulln) Follmann & Co. GmbH & Co. KG (Minden) Freudenberg Service KG (Weinheim) G GE Germany Technologies GmbH (Ratingen) Gebrüder Rhodius GmbH & Co. KG (Burgbrohl) Gechem GmbH & Co KG (Kleinkarlbach) Geholit + Wiemer Lack- und Kunststoffchemie GmbH (Duisburg, Graben-Neudorf) GELITA AG (Werk Eberbach, Werk Göppingen, Werk Memmingen, Werk Minden) GHC GERLING, HOLZ & CO. Handels GmbH (Hamburg) GlaxoSmithKline Biologicals (Niederlassung der SB Pharma GmbH & Co. KG Dresden) GP Grenzach Produktions GmbH (Grenzach-Wyhlen) GRACE Europe Holding GmbH (Worms und die zugehörigen Standortgesellschaften) GRACE Silica GmbH (Düren) GRILLO-WERKE AG (Duisburg) Grünenthal GmbH (Aachen) H H. Schmincke & Co. GmbH & Co. KG (Erkrath) Ha-Be Betonchemie GmbH & Co. KG (Hameln) HARTMANN DRUCKFARBEN GmbH (Frankfurt a. M.) Heinrich Hagner GmbH & Co. (Freudenstadt) Henkel AG & Co. KGaA (mit den Standorten Bopfingen, Düsseldorf, Hamburg Schw. (Adm.), Hannover, Heidelberg, Heidenau, Herborn-Schönbach, HOT, Holthausen, Krefeld, München, Porta Westfalica, Unna) Herkula Farben GmbH (Farbwerke Herkula SA/AGZI St. Vith Belgien) Hermann Otto GmbH (Fridolfing) Höpner Lacke GmbH (Niesky) Hostmann-Steinberg GmbH (Celle) Huelsemann Coatings GmbH (Wuppertal) Huntsman (Germany) GmbH (Deggendorf) HÜTTENES ALBERTUS Chemische Werke GmbH (Werk Hannover) I ICL Fertilizers Deutschland GmbH (Ludwigshafen) ICL-IP Bitterfeld GmbH (Bitterfeld-Wolfen) Industriepark Gersthofen (MVV Enamic IGS Gersthofen GmbH) INEOS Chlor Atlantik GmbH (Wilhelmshaven) INEOS Vinyls Deutschland GmbH (Wilhelmshaven) INEOS Vinyls Sales GmbH (Wilhelmshaven) INEOS Paraform GmbH & Co. KG (Mainz) INEOS Phenol GmbH (Gladbeck) Infracor GmbH (Standorte: ISP Marl GmbH, Vestolit GmbH, Lanxess Buna GmbH, INEOS Styrenics GmbH, INEOS Styrenics Manufacturing GmbH, Evonik Degussa GmbH mit seinen Business Units und Gesellschaften: Infracor GmbH, incl. der Infracor Lager und Speditions-GmbH, Aqura GmbH) 13

14 Unternehmen InfraLeuna GmbH (Leuna) Infraserv GmbH & Co. Höchst KG (Ffm.-Höchst mit Tochtergesellschaften) J Johannes Kiehl KG (Odelzhausen) Jowat AG (Detmold) K Kallies Feinchemie AG (Sebnitz) Kao Chemicals GmbH (Emmerich) Karl Wörwag Lack und Farbenfabrik GmbH & Co. KG (Renningen, Zuffenhausen) Keimfarben GmbH & Co KG (Diedorf) Keller & Bohacek GmbH & Co KG (Düsseldorf) Kettlitz-Chemie GmbH & Co KG (Rennertshofen) KG Deutsche Gasrußwerke GmbH & Co. (Dortmund) Klebchemie M.G. Becker GmbH & Co. KG (Weingarten) Kneipp-Werke GmbH & Co. KG (Würzburg) Kodak Graphic Communications GmbH (Betrieb Osterode) Kömmerling Chemische Fabrik GmbH (Pirmasens) Kraiss & Friz e.k. (Stuttgart, Remshalden-Grunbach) KRONOS TITAN GmbH (Werk Nordenham) KVP Pharma + Veterinärprodukte GmbH (Kiel) L Laborchemie Apolda GmbH (Apolda) LANXESS AG (LANXESS AG/GmbH mit den Standorten/ Unternehmen Köln, Leverkusen, Dormagen, Uerdingen, Brunsbüttel; mit Aliseca GmbH in Leverkusen, Dormagen, Uerdingen; Saltigo GmbH in Leverkusen, Dormagen; LANXESS Distribution GmbH in Langenfeld; LANXESS Accounting GmbH in Langenfeld; Perlon Monofil GmbH in Dormagen) Linde AG (Pullach mit den Unternehmen Linde AG, Linde Gases Division, Linde Gas Deutschland; Linde Gas Produktionsgesellschaft mbh & Co. KG; Unterbichler Gase GmbH; Linde Gas Therapeutics GmbH; Hydromotive GmbH & Co. KG) Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG (Neuwied) Lohmann GmbH & Co. KG (Neuwied) LTS LOHMANN Therapie-Systeme AG (Andernach) LUGATO GmbH & Co. KG (Barsbüttel) M M. Dohmen GmbH (Korschenbroich) M. E. G. Gottlieb Diaderma-Haus GmbH + Co. KG (Heidelberg) Marabu GmbH & Co. KG (Tamm, Bietigheim-Bissingen) MASTER TEC GmbH (Wunsiedel) MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG (Bottrop) Meffert AG (Bad Kreuznach) melvo GmbH (Ludwigsburg) Membrana GmbH (Wuppertal) Merck KGaA (mit den Unternehmen Merck KGaA, Darmstadt/ Gernsheim; mit Merck Schuchard OHG, Hohenbrunn; CFL GmbH, Lehrte; Litec LLL GmbH, Greifswald; Heipha Dr. Müller GmbH, Eppelheim; Biochrom, Berlin) Merck Schuchardt OHG (Hohenbrunn) Merseburger Spezialchemikalien (Schkopau) Messer Industriegase GmbH (Bad Soden) Michael Huber München GmbH (Kirchheim-Heimstetten) MKS-Marken Kosmetik Service GmbH & Co. KG (Bingen) MSA AUER GmbH (Berlin) N Nalco Deutschland Manufacturing GmbH & Co. KG (Biebesheim) NANO-X GmbH (Saarbrücken) Nitrochemie Aschau GmbH (Aschau) Nopco Paper Technology GmbH (Düsseldorf) NTC Nano Tech Coatings GmbH (Tholey) Nufarm Deutschland GmbH (Köln) O OKER-CHEMIE GmbH (Goslar) Organica Feinchemie GmbH Wolfen (Bitterfeld-Wolfen) Organobalance GmbH (Berlin) Orochemie GmbH & Co KG (Kornwestheim) Oxxynova GmbH (Steyerberg) P P. A. Jansen GmbH & Co KG (Ahrweiler) PAION Deutschland GmbH (Aachen) Panacol-Elosol GmbH (Steinbach) PB Gelatins GmbH (Nienburg) Pelikan PBS-Produktions GmbH & Co. KG (Peine) Peter Greven GmbH & Co. KG (Bad Münstereifel) Petrofer Chemie H. R. Fischer GmbH + Co. KG (Hildesheim) PharmaLex GmbH (Mannheim) Poliboy-Werk Emigholz & Brandt GmbH (Lilienthal) Polytec PT GmbH (Waldbronn) Pröll KG (Weißenburg) R Radici Chimica Deutschland GmbH (Elsteraue-Tröglitz) Raschig GmbH (Ludwigshafen) Reckhaus GmbH & Co. KG (Bielefeld) Rhein Chemie Rheinau GmbH (Mannheim) rhoba-chemie GmbH (Bielefeld) Roche Diagnostics GmbH (Mannheim, Penzberg) Rockwood Lithium GmbH (Langelsheim) Rockwood Pigments Brockhues GmbH & Co. KG (Rodgau/ Hainhausen, Walluf) RUCO Druckfarben A. M. Ramp & Co GmbH (Eppstein) Rudolf GmbH (Geretsried) 14

15 Unternehmen S SABIC Holding Deutschland GmbH (Gelsenkirchen) SACHTLEBEN Chemie GmbH (Duisburg) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH (IP Höchst) Sasol Germany GmbH (Brunsbüttel, Hamburg, Marl) Sasol Solvents Germany GmbH (Werk Herne, Werk Moers) SATEC Handelsges. mbh (Elmshorn) Sauerstoffwerk Steinfurt E. Howe GmbH & Co KG (Steinfurt) Schill + Seilacher GmbH (Böblingen) Schlenk Metallic Pigments GmbH (alle deutschen Schlenk- Standorte) Schönox GmbH (Rosendahl) Schulz Farben- und Lackfabrik GmbH (Langenlonsheim) Seitz GmbH (Kriftel) Sensient Imaging Technologies GmbH (Chemiepark Wolfen) SGL Carbon GmbH (Meitingen) Siegwerk Backnang GmbH (Backnang) Siegwerk Druckfarben AG & Co. KGaA (Siegburg) SIGMA-ALDRICH Chemie GmbH (Steinheim (Bayern)) Sika Deutschland GmbH (Bad Urach, Illertissen, Leimen, Stuttgart, Vaihingen) Solvay Acetow GmbH (Freiburg) Solvay Chemicals GmbH (Werk Bernburg; Rheinberg; mit SolVin GmbH & Co. KG; Solvay Specialty Polymers Germany GmbH) Solvay Fluor GmbH (Frankfurt a. M.) Solvey GmbH (Hannover mit Solvey Special Chemicals) Solvay Infra (Solvay Werk Bad Hönningen; mit: Solvay Infra Bad Hönningen GmbH; Solvay Chemicals GmbH; Solvay Fluor GmbH; Solvay & CPC Barium Strontium GmbH & Co. KG) SONAX GmbH (Neuburg a. d. Donau) Sopro Bauchemie GmbH (Wiesbaden) STEULER-KCH GmbH (Höhr-Grenzhausen) Sto SE & Co. KGaA (Stühlingen) Süd-West-Chemie GmbH (Neu-Ulm) Symrise AG (Holzminden) T Taminco Germany GmbH (Leuna) TANATEX Deutschland GmbH (Chemiepark Leverkusen) Tensid Chemie GmbH (Muggensturm) tesa SE (Hamburg; mit tesa Werk Hamburg GmbH; tesa Werk Offenburg GmbH) Tetenal Europe GmbH (Norderstedt) Textilchemie Dr. Petry GmbH (Reutlingen) THOR GmbH (Speyer) Trevira GmbH (Bobingen, Hattersheim, Werk Guben) Trumpler GmbH & Co. KG (Worms) TÜV SÜD Chemie Service GmbH (mit den Standorten Bitterfeld, Böhlen, Brunsbüttel, Dormagen, Frankfurt a. M., Leverkusen, München Schkopau, Uerdingen) Tyczka Industrie-Gase GmbH (Mannheim) U UHU GmbH & Co. KG (Bühl) Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. OHG (Werk Buxtehude, Werk Mannheim) United Initiators GmbH & Co. KG (Pullach) URSA-CHEMIE GmbH (Montabaur) Uzin Utz AG (Ulm) V Vinnolit GmbH & Co. KG (Zentrale Ismaning, Burgkirchen, Hürth-Knapsack, Köln) Vinnolit Kunststoff GmbH (Burghausen) Vinnolit Schkopau GmbH (Dow Value Park) W Wacker Chemie AG (Werk Burghausen, Nünchritz) WALA Heilmittel GmbH (Bad Boll-Eckwälden) Wall Chemie GmbH (Kempen) WAREG Verpackungs-GmbH (Bensheim) WEBAC-Chemie GmbH (Barsbüttel) Weckerle Lackfabrik GmbH (Stuttgart) Weilburger Coatings GmbH (Weilburg) Wepos Chemie GmbH (Viersen) Werner & Mertz GmbH (Mainz) Westfalen AG (Minden, Gelmer, Gremmendorf) Westfalen Industriegase GmbH (Hörstel, Laichingen) Wigo Chemie GmbH (Bad Kreuznach) WILD BEAUTY AG (Seeheim) Woellner GmbH & Co. KG (Ludwigshafen) Worlée-Chemie GmbH (Werk Lauenburg) Z Zündwarenfabrik Starcke GmbH & Co. KG (Melle 15

16 Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI) Mainzer Landstraße Frankfurt Ansprechpartner: Hans Fr. Daniel Telefon Ansprechpartner für die Medien: VCI-Pressestelle Telefon Telefax Internet: Responsible Care ein Beitrag zur Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 STAND: Januar 2015

Responsible-Care-Bericht 2013

Responsible-Care-Bericht 2013 Responsible-Care-Bericht 2013 Inhalt / Einleitung INHALT Einleitung S. 2 Nachhaltigkeit und Responsible Care S. 3 Dialog S. 4 Managementsysteme S. 5 Anlagensicherheit S. 5 Werkfeuerwehren S. 6 Transport

Mehr

Responsible-Care-Bericht 2015

Responsible-Care-Bericht 2015 Responsible-Care-Bericht 2015 Inhalt INHALT Vorwort S. 3 Nachhaltigkeit und Responsible Care S. 4 Dialog S. 5 Managementsysteme S. 5 Anlagensicherheit S. 6 Werkfeuerwehren S. 7 Transport von Chemikalien

Mehr

Responsible-Care-Bericht 2012

Responsible-Care-Bericht 2012 Responsible-Care-Bericht 2012 Inhalt / Einleitung Inhalt Nachhaltigkeit und Responsible Care S. 3 Dialog S. 3 Managementsysteme S. 3 Anlagensicherheit S. 3 Transport von Chemikalien S. 4 Transport-Unfall-Informations-

Mehr

25 Jahre Responsible Care

25 Jahre Responsible Care Januar 2016 25 Jahre Responsible Care Musterfoto, Copyright Hans F. Daniel Ausgangssituation Am 11. März 1991 beschloss das VCI-Präsidium das deutsche Responsible-Care-Programm. Die Branche kann auf eine

Mehr

TUIS-Hilfe nach PLZ. Bitte beachten Sie die Online-Hinweise zur Benutzung von TUIS-online und die darin enthaltenen Haftungs-Hinweise.

TUIS-Hilfe nach PLZ. Bitte beachten Sie die Online-Hinweise zur Benutzung von TUIS-online und die darin enthaltenen Haftungs-Hinweise. Offline-Informaionen aus der TUIS-Daenbank TUIS-Hilfe nach PLZ Sand: 04.11.2013 Für den Fall, dass bei Bedarf für Hilfe durch das TUIS-Nezwerk kein zur Verfügung seh, kann mi Hilfe dieser Lise ermiel werden,

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Teilnehmende Unternehmen am Tag der offenen Tür 2014

Teilnehmende Unternehmen am Tag der offenen Tür 2014 AbS Lieder GmbH Werkstattstraße, Geb. 552 06749 Bitterfeld-Wolfen Sachsen-Anhalt ACTEGA Colorchemie GmbH Industriestr. 36 63654 Büdingen Hessen ACTEGA DS GmbH Straubinger Str. 12 28219 Bremen Bremen ACTEGA

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Emil-Maier-Straße 9 D-78655 Dunningen Ansprechpartner: Herr Niemann Email: klaus.niemann@alba.info Telefon: 07403 9294-67 Fax:: 07403 9294-70

Emil-Maier-Straße 9 D-78655 Dunningen Ansprechpartner: Herr Niemann Email: klaus.niemann@alba.info Telefon: 07403 9294-67 Fax:: 07403 9294-70 Inspektionsstelle: ALBA Schwarzwald GmbH Emil-Maier-Straße 9 D-78655 Dunningen Ansprechpartner: Herr Niemann Email: klaus.niemann@alba.info Telefon: 07403 9294-67 Fax:: 07403 9294-70 Inspektionsstelle:

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten

Markenanalyse Bayer I. Kurzinformation Zahlen und Fakten Markenanalyse Bayer I Kurzinformation Zahlen und Fakten Gegründet 1863 von Friedrich Bayer und Johann Friedrich Westkott als Fabrik zur Herstellung und zum Verkauf synthetischer Farben ist Bayer inzwischen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW)

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Netzwerk der Chemiewirtschaft 30.07.2015 1 Die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft Vision und Ziele Netzwerk der Chemiewirtschaft: Menschen Themen Zukunft

Mehr

Wo sich Häuser lohnen

Wo sich Häuser lohnen Seite 1 von 8 Druckversion Url: http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilienmarkt/kaufen-statt-mieten_aid_8722.html 10.03.07, 10:02 Drucken Kaufen statt mieten Wo sich Häuser lohnen Von FOCUS-MONEY-Redakteur

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Starke Verbindungen schaffen STOCKMEIER Chemie und die KRUSE Gruppe. Ein Ausblick

Starke Verbindungen schaffen STOCKMEIER Chemie und die KRUSE Gruppe. Ein Ausblick Starke Verbindungen schaffen und die KRUSE Gruppe Ein Ausblick und die KRUSE Gruppe Eine starke Verbindung Die STOCKMEIER Gruppe ist ein Familienunternehmen in der dritten Generation. Unser zentrales

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1)

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2012* 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern bis * 1) Art der und Alte und neue Länder Alte Länder Neue Länder Mrd. Euro I. Verwaltungshaushalt Steuern 2) 43,79 47,57 62,21 63,87 69,74

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

ENGLISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) ENGLISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Berlin-Mitte Mehr als 5000 Berlin Pankow Mehr als 5000 Bonn Mehr als 5000 Bücherhallen Hamburg Mehr als 5000 Essen Mehr als 5000 Leipzig Mehr als 5000 München

Mehr

Verband der Chemischen Industrie e.v. Chemikaliensicherheit als globale Herausforderung

Verband der Chemischen Industrie e.v. Chemikaliensicherheit als globale Herausforderung Verband der Chemischen Industrie e.v. Chemikaliensicherheit als globale Herausforderung Dr. Michael Lulei 1 International Council of Chemical Associations http://www.icca-chem.org Internationale Organisation

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

BRANCHENTREFF - LEBENSMITTELCHEMIE. Dresden, 26. April 2012

BRANCHENTREFF - LEBENSMITTELCHEMIE. Dresden, 26. April 2012 BRANCHENTREFF - LEBENSMITTELCHEMIE Dresden, 26. April 2012 SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH 2012 All rights reserved - SGS is a registered trademark of SGS Group Management SA 2 SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen

W 1975. Planung und Organisation in den Hochschulen. Jürgen Brockstedt Christa Deneke. Organe und Institutionen Jürgen Brockstedt Christa Deneke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Planung und Organisation in den

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx zenith-händlerliste 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx 01 c/o BHG Bahnh.Hand.Vertr.GmbH Wiener Platz 4 01069 Dresden Buchh. im Bf Dresden-Neustadt Schlesischer

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

Liga-Heimspiele. des TSV 1860 München. seit 1972

Liga-Heimspiele. des TSV 1860 München. seit 1972 Liga-Heimspiele des TSV 1860 München seit 1972 Saison 1972/1973 (Regionalliga Süd) Jahn Regensburg 2 : 2 Samstag 05.08.1972 16.000 Grünwalder Stadion Stuttgarter Kickers 3 : 2 Samstag 19.08.1972 16.000

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Sonderveröffentlichung. Fahrplan

Sonderveröffentlichung. Fahrplan Sonderveröentlichung Fahrplan Dortmund Hauptbahnho Gültig:..009 bis.0.00 Castrop-Rauel, Scherte, Lünen, Unna, Holzickede, Witten Gültig:..009 bis..00 Wittener Straße Castrop-Rauel Tel 00 0900 und Lange

Mehr

Kennzahlen. Alle Angaben in Millionen Euro

Kennzahlen. Alle Angaben in Millionen Euro Kennzahlen Alle Angaben in Millionen Euro 2005 2004 2003 2002 2001 Umsatz 194,4 145,9 115,6 47,1 29,4 EBITDA +5,8 +3,2-28,5-60,3-85,4 EBIT -18,7-22,7-61,9-101,1-113,0 Konzernergebnis -18,2-21,6-60,6-102,6-104,9

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Schulname PLZ Ort Erich Kästner Schule 01069 Dresden Erich Kästner Grundschule 02977 Hoyerswerda Erich Kästner Grundschule 03044 Cottbus Erich

Schulname PLZ Ort Erich Kästner Schule 01069 Dresden Erich Kästner Grundschule 02977 Hoyerswerda Erich Kästner Grundschule 03044 Cottbus Erich Schulname PLZ Ort Erich Kästner Schule 01069 Dresden Erich Kästner Grundschule 02977 Hoyerswerda Erich Kästner Grundschule 03044 Cottbus Erich Kästner Schule (Grundschule) 04155 Leipzig Erich Kästner-Gymnasium

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten

Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten Pressemitteilung Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten Master Franchisegeber für Deutschland und Österreich Grolmanstraße 40, 10623 Berlin Fon: (030) 72 62 09 0 Fax: (030) 72 62 09 250 franchise@mbe de.de

Mehr

Corynebacterium-urealyticum-

Corynebacterium-urealyticum- Clostridium perfringens 1 Corynebacterium-urealyticum- Escherichia coli Enterobacteriacae Helicobacter Haemoplasma spphaemobartonella Mycoplasma- Ureaplasma- Pasteurella Rickettsia rickettsii - Anaplasma

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Sitz des EVU Energieversorgungsunternehmen (EVU) Summe Summe Preisanstieg Preisanstieg bei 3.500 kwh/a bei 3.500 kwh/a

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann

Banken, für die der IBAN-Assistent keine Vorschläge zu IBAN und BIC erzeugen kann 100102221 The Royal Bank of Scotland Niederlassung Frankfurt 100400851 Commerzbank, Gf Web-K 100506001 Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale NL. Düsseldorf 140000001 Bundesbank eh Schwerin 160000001

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014

Landesprogramm. Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Landesprogramm NRW 2014 kann verwirrt evtl.. schwimmen! Vorschlag: Evaluationssitzung (2012 für das Jahr 2013 2015) Evaluationssitzung für das Jahr 2014 Video des gemeinsamen Ministerinnentermins am 3.

Mehr

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 *

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 * HzE Bericht 2006. Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen HzE-Atlas 2006 * A Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Auftrag der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe FACHBEREICH

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

BKrFQG - Schulungskonzept und Inhalte in der Weiterbildung Umsetzung bei Mercedes-Benz ProfiTraining der Daimler AG

BKrFQG - Schulungskonzept und Inhalte in der Weiterbildung Umsetzung bei Mercedes-Benz ProfiTraining der Daimler AG BKrFQG - Schulungskonzept und Inhalte in der Weiterbildung Umsetzung bei Mercedes-Benz ProfiTraining der Daimler AG Peter Bodenseh Mercedes-Benz ProfiTraining Werk Wörth Wörth, 04.09.2009 Folie 1 Organisation

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

namens der Bundesregierung beantworte ich die o. a. Kleine Anfrage wie folgt:

namens der Bundesregierung beantworte ich die o. a. Kleine Anfrage wie folgt: IU 1 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Herrn Prof. Dr. Norbert Lammert, MdB Präsident des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Brigitte Zypries

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75

Bereinigte Ausgaben (ohne besondere 149,97 186,95 193,6 198,0 203,0 207,5 124,56 158,10 163,1 167,0 171,5 176,0 25,41 28,85 30,4 31,00 31,25 31,75 Eigene Zusammenstellung und Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes. 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen n 2002, bis 2016 Art der und Alte und neue Alte Neue 2002

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Ort/PLZ Name, Anschrift Telefon/Telefax/E-Mail Alpen Gesa Gesellschaft für Schaden- Tel.: 02802/9465800 46519 und Sicherheitsanalysen

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56

Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Nachkriegsdeutschland 1945-1953/56 Britische Besatzungszone/ Bundesrepublik Deutschland 1955 UZ Schlüsselnummern Verkehrsverwaltungsbezirk BR oder R Nordrhein-Westfalen Landesteil Nordrhein Bezirk Aachen

Mehr

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck FARBLEGENDE Ohne Preisgarantie (weiß) 3 Monate Preisgarantie 4 Monate Preisgarantie 6 Monate Preisgarantie 12 Monate Preisgarantie 24 Monate Preisgarantie Baden-Württemberg Esslingen am Neckar 372,11 eprimoprimaklimas_r4

Mehr

NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien. Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU

NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien. Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU NanoDialog Chancen und Risiken von Nanomaterialien Dr. habil. Uwe Lahl Ministerialdirektor im BMU Ziel des BMU: Schutz von Umwelt und Gesundheit Möglichen Gefährdungen für Umwelt und Gesundheit vorbeugen,

Mehr

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de

Ansprechpartner: Ulrike Bertus, presse@auto.de, Telefon: +49 (0)341 49288 3843 Über auto.de Redaktionsdienst Leipzig, 23. Februar 2012 121-Städte-Studie in Deutschland: Bei Abiturienten und Hauptschülern kracht es am häufigsten fahren in: Koblenz, Düsseldorf und Würzburg/ In großen Städten ist

Mehr

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012

Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen. Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Green Logistics / Vorladekonzept Dormagen Siegfried Wieferig, Leverkusen, 23.11.2012 Chemion Kundentag 2012 Greenlog Dashboard CO2-Emissionen als logistische Steuerungsgröße Seitens VCI wurde 2010 eine

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr