RATGEBER. Praktische Hilfen im Alltag für Senioren und Menschen mit Behinderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RATGEBER. Praktische Hilfen im Alltag für Senioren und Menschen mit Behinderung"

Transkript

1 RATGEBER Praktische Hilfen im Alltag für Senioren und Menschen mit Behinderung Ausgabe 2012

2 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung A Wohnen 1. In den eigenen 4 Wänden Was ist, wenn ein Umbau erforderlich ist? Zuschüsse der Länder 2. Wohnanlagen/Betreutes Wohnen 3. Wohnen im Heim Welches Heim wählen? Heimvertrag Mitwirkung der Heimbewohner Belegung B Mobil im Alltag 1. Mit dem eigenen PKW Erwerb und Verlust des Führerscheins Kraftfahrzeughilfen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Spezielle Leistungen für Beschädigte Rabatte/Preisnachlässe Steuervergünstigungen Parkerleichterungen Weitere Tipps 2. Öffentliche Verkehrsmittel Wer darf vergünstigt fahren (Freifahrt) Wie weit und womit fährt man günstiger? Reisen mit der Bahn Reisen mit dem Bus C Hilfen im Alltag 1. Hilfsmittel Hilfsmittel der Krankenkasse Hilfsmittel der Pflegekasse Hilfsmittel vom Sozialamt Besondere Hinweise 2. Hinweise auf weitere wichtige Leistungen der Krankenkasse Seite D Menschen mit Behinderung im Beruf Wo finden schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Rat und Unterstützung? Wie werden schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unterstützt? Wie werden Arbeitgeber unterstützt? Welche arbeitsrechtlichen Sonderregelungen gelten? Sonstige Rechte schwerbehinderter Arbeitnehmer E Freizeit und Reisen 1. Kommunikation: Rundfunk, Fernsehen, Telefon, Internet 2. Unbehindert Gärtnern 3. Mit dem Flugzeug unterwegs 4. Reisetipps VdK-Reisedienst VdK-Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche WC-Schlüssel für behinderte Menschen Weitere Tipps für Autofahrer Reiseversicherungen Seite F Finanzen 1. Renten Altersrenten Hinterbliebenenrenten Renten wegen einer Erwerbsminderung Was muss bei einem Rentenantrag beachtet werden? 2. Was tun, wenn die Rente nicht reicht? Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld) Wohngeld Blindengeld Kindergeld und Kinderfreibetrag für behinderte Kinder G Was tun im Pflegefall? Die Pflegeversicherung 1. Wie werden Sie als pflegebedürftig anerkannt? 2. Pflege zuhause durch einen Pflegedienst 3. Pflege zuhause durch Angehörige 4. Pflege im Heim 5. Leistungen bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz H Steuerliche Vergünstigungen 1. Behindertenpauschbetrag 2. Absetzung außergewöhnlicher Belastungen 3. Versteuerung von Renten I Schwerbehinderung und Merkzeichen: Was müssen Sie beantragen, um Nachteilsausgleiche zu erhalten? 1. Was bedeutet eine Schwerbehinderung und wie erhalten Sie einen Schwerbehindertenausweis? 2. Wer erhält welches Merkzeichen? Merkzeichen G Merkzeichen ag Merkzeichen B Merkzeichen H Merkzeichen Gl Merkzeichen Bl Merkzeichen RF Sonstige Merkzeichen J Vorsorge für den Ernstfall 1. Vorsorgevollmacht 2. Betreuungsverfügung 3. Patientenverfügung 4. Was man gern verdrängt: Was geschieht nach dem Tod? K Der Sozialverband VdK: Ein starker Partner an Ihrer Seite L Adressen

3 EINLEITUNG Liebe Leserinnen und Leser, sehr geehrte Damen und Herren, das Thema Behinderung betrifft weit mehr Menschen, als man es sich gemeinhin vorstellt. In Deutschland erfasst die Statistik 9,6 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Damit ist jeder neunte Einwohner behindert. Bei 7,1 Millionen Menschen ist sogar eine Schwerbehinderung anerkannt. Was viele nicht wissen: die wenigsten Menschen sind seit Ihrer Geburt betroffen. Behinderungen treten bei den allermeisten Menschen erst im Laufe ihres Lebens auf, meist aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls. Im Prinzip kann es jeden treffen. Dabei wächst mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung. Der Eintritt einer Behinderung oder auch die mit dem zunehmenden Alter einhergehenden Veränderungen bedeuten nicht selten auch starke Umbrüche der Lebensumstände. Was früher problemlos möglich war, geht von heute auf morgen auf einmal nicht mehr. Viele der Betroffenen stehen alltäglich vor großen Herausforderungen und bedürfen schneller Hilfen. Dabei sind die Problemlagen völlig unterschiedlich: Eltern von behinderten Kindern brauchen andere Unterstützung als ein stark mobilitätseingeschränkter Senior. Seit 1994 ist im Grundgesetz das Benachteiligungsverbot verankert, wonach niemand aufgrund seiner Behinderung benachteiligt werden darf. Behinderte Menschen haben ein Recht darauf, ihr Leben möglichst selbstbestimmt und eigenverantwortlich führen zu können. Das Gleiche gilt natürlich für ältere Menschen, mit und ohne anerkannte Behinderung. Bei dieser Fülle an Themen ist es natürlich nicht möglich, auf alle Einzelheiten einzugehen. Deswegen dient der Ratgeber als erste Orientierungshilfe. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Regelungen und Ansprüche im Einzelfall sehr kompliziert sein können - gerade wenn es um die Fragen geht, welches Amt oder welcher Träger zuständig ist. Dieses komplizierte und differenzierte System führt aber auf der anderen Seite dazu, dass viele Hilfen und Leistungen angeboten werden, die speziell auf die jeweilige Lebensphase abgestimmt sind. Es lohnt sich also, sich eingehend zu informieren! Der Ratgeber enthält zahlreiche Hinweise, wo man sich beraten lassen kann und wo weitere Informationen erhältlich sind. Ein ausführliches Verzeichnis mit Adressen und Ansprechpartnern ist im Anhang zu finden. Rat und Hilfe zu allen Fragen im Zusammenhang mit Behinderung und Alter erteilt natürlich der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen. Mit seinen Ortsverbänden und Ehrenamtlichen ist der VdK in ganz Hessen und Thüringen vertreten. Die Ansprechpartner sind jederzeit für Sie da. Gerne können Sie uns auch auf unserer Internetseite besuchen und sich ein Bild von unserer Arbeit und unserem umfassenden Angebot machen: Wir wünschen viel Freude bei der Lektüre des Ratgebers! Um dem Anspruch auf umfassende Teilhabe und Gleichstellung gerecht zu werden, gibt es in Deutschland ein breites Angebot an Hilfen und Unterstützungen. Wer aber Leistungen und Hilfen in Anspruch nehmen möchte, der muss sie auch kennen. Deswegen möchte dieser Ratgeber praktische Hinweise geben und deckt alle Bereiche des alltäglichen Lebens ab. Herausgeber: Sozialverband VdK Hessen-Thüringen e. V. Elsheimerstraße 10, Frankfurt/Main Tel , Fax Druck und Anzeigenverwaltung: SSW Werbegesellschaft mbh Frankfurter Straße 118, Offenbach/Main Tel , Fax

4 A WOHNEN 1. In den eigenen 4 Wänden Auch im Alter oder mit einer Behinderung möchten die allermeisten Menschen selbstbestimmt und so unabhängig wie möglich leben. Ganz wichtig ist für viele, in den eigenen vier Wänden bleiben zu können. Dies ist durch eine entsprechende barrierefreie Gestaltung der Wohnung und der Inanspruchnahme von Hilfsangeboten häufig auch möglich. Was bedeutet barrierefrei? Barrierefreiheit bedeutet vereinfacht ausgedrückt, dass eine Einrichtung sei es ein Haus, eine Wohnung, eine Behörde oder auch der öffentliche Nahverkehr von Menschen mit Behinderungen und alten Menschen ohne Hindernisse und ohne fremde Hilfe erreicht und genutzt werden kann. Barrierefreie Wohnungen zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass der Eingang ohne Stufen oder über einen Aufzug oder eine Rampe zu erreichen ist; die Treppen über einen beidseitigen Handlauf verfügen; es keine Stolperfallen in einer Wohnung gibt, z. B. Teppiche; der Boden rutschfest ist; die Türen ausreichend breit sind; die Dusche ohne hohe Stufe zu erreichen oder ebenerdig ist; die Küchenausstattung in der Höhe verstellbar ist (besonders wichtig für Rollstuhlfahrer). Damit Sie sich in Ihrer Umgebung wohl fühlen und Sie gegebenenfalls auch alleine zurecht kommen, muss die Wohnung oder das Haus auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden. Nicht immer müssen deswegen alle Kriterien der Barrierefreiheit im Sinne der Vorschriften erfüllt sein. Barrierefrei oder rollstuhlgerecht? Im Wohnungsbau sieht dies anders aus: Hier wird zwischen "barrierefrei" und "rollstuhlgerecht" unterschieden (DIN 18040, Teil 2). Das Problem dieser Unterscheidung lässt sich einem einfachen Beispiel verdeutlichen: Nach der DIN 18040, Teil 2, ist eine Wohnung "barrierefrei", wenn die Türen innerhalb der Wohnung mindestens 80 cm breit sind. Von "rollstuhlgerecht" spricht die DIN 18040, Teil 2, wenn die Türen mindestens 90 cm breit sind. In der Praxis bedeutet das: Ein älterer Mensch mit einer Gehbehinderung zieht in eine nach DIN 18040, Teil 2, "barrierefreie" Wohnung ein und kann sich dort ungehindert mit seinen Unterarmgehstützen fortbewegen. Sobald er allerdings auf einen Rollstuhl angewiesen wäre, passt er unter Umständen nicht mehr durch die Türen, weil diese der DIN 18040, Teil 2 entsprechend nur 80 cm breit sind. TIPP Wer umziehen möchte, sollte also genau darauf achten, ob es sich um eine barrierefreie oder eine rollstuhlgerechte Wohnung handelt. Das Gleiche gilt natürlich bei einem Umzug in ein Haus. Auch die Umgebung ist wichtig! Bei einem Umzug sollte vorher auch die Umgebung genau betrachtet werden. Menschen mit eingeschränkter Mobilität sollten sich folgende Fragen stellen: Gibt es Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe? Wie ist die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel? Gibt eine gut erreichbare Bus- oder Straßenbahnhaltestelle? Sind ausreichend Parkplätze vorhanden? Gibt es in der Umgebung Ärzte und Pflegedienste? Gibt es Freizeitangebote, die gut zu erreichen sind? TIPP Bedenken Sie immer, dass Sie älter werden und sich Ihre Mobilität verändern kann planen Sie in die Zukunft. Wenn im öffentlichen Raum (also beispielsweise bei Behörden) von barrierefrei gesprochen wird, dann ist damit auch rollstuhlgerecht gemeint. Dies ist in der DIN Teil 1 geregelt.

5 Was ist, wenn ein Umbau erforderlich ist? In vielen Fällen ist ein Umbau der Wohnung oder des Hauses erforderlich, um eine Anpassung an die individuellen Bedürfnisse zu erreichen und Barrierefreiheit zu gewährleisten. Das kann schnell teuer werden. Es gibt aber zahlreiche Zuschussmöglichkeiten: Zuschüsse der Pflegeversicherung Wenn Sie pflegebedürftig sind und mindestens die Pflegestufe I anerkannt wurde, gewährt die Pflegekasse für die notwendigen Umbaumaßnahmen wegen der Pflegebedürftigkeit (Verbesserung des individuellen Wohnumfelds) einen Zuschuss bis zu Euro für jede Maßnahme. Als Maßnahme gelten alle Umbauten, die zum Zeitpunkt des Umbaus notwendig sind. Verändert sich die Pflegebedürftigkeit, können Sie einen neuen Antrag stellen und damit wieder einen Zuschuss bis Euro bekommen. Was kann bezuschusst werden? Einbau oder Anpassung eines Lifts oder einer fest installierten Rampe; Umzug in eine barrierefreie Wohnung; Einbau von Handläufen an der Treppe; Vergrößerung von Türen und Abbau von Türschwellen; Schaffung einer ausreichenden Bewegungsfläche (insbesondere für Rollstuhlfahrer); Installation besonders ausgestatteter Armaturen in der Küche, die in der Höhe verändert werden können; Installation besonders ausgestatteter Armaturen im Bad; Einbau einer stufenlosen (das heißt bodengleichen) Dusche; Installation einer erhöhten Toilettenschüssel; Verlegung eines rutschhemmenden Bodenbelags. Den Zuschuss müssen Sie vor Beginn des Umbaus bei Ihrer Pflegekasse (die Ihrer Krankenkasse angegliedert ist) beantragen. Rechtsgrundlage ist 40 Sozialgesetzbuch XI. TIPP Zu bedenken ist, dass auch andere Kostenträger in Betracht kommen. Deshalb empfiehlt es sich, die Pflegekasse zu bitten, eine Kopie des Antrags und der eingereichten Unterlagen an die zuständige Stelle weiterzuleiten. Alle Kostenträger wie die Pflegekasse sind gesetzlich verpflichtet, den Antrag an die zuständige Stelle weiterzuleiten. Weitere Kostenträger können sein: Die gesetzliche Unfallversicherung, wenn die Behinderung durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit eingetreten ist; die Rentenversicherung, wenn Ihre Erwerbsfähigkeit gefährdet oder gemindert ist; das Integrationsamt, wenn es um begleitende Hilfen für behinderte Arbeitnehmer im Arbeitsleben geht; das Sozialamt, wenn es um Eingliederungshilfen für behinderte Menschen geht. Förderung barrierefreier Umbaumaßnahmen durch die KfW-Bank Haus- oder Wohnungseigentümer können bei der KfW-Bank, der früheren Kreditanstalt für Wiederaufbau, über das Programm Altersgerecht Umbauen ein zinsgünstiges Darlehen erhalten. Wenn Sie Mieter sind, können Sie die Förderung mit Zustimmung des Vermieters beantragen. Was fördert die KfW-Bank? Schaffung eines erleichterten Zugangs (weniger Barrieren), Wetterschutz; eventuell Schaffung von PKW-Stellplätzen und Schaffung von überdachten Stellplätzen für Rollstühle und Rollatoren; beidseitige Handläufe an der Treppe; Einbau eines Aufzugs, Treppenlifts oder einer Rampe; Verbreiterung von Türen; Abbau von Schwellen; Umbau von Bad und WC, z. B. Einbau einer stufenlosen (d. h. bodengleichen) Dusche; Installation besonderer Haustechnik (z. B. Gegensprechanlage, Bedienungseinrichtungen). Die Umbaumaßnahmen sollen die Vorgaben der DIN Teil 2 zur Barrierefreiheit erfüllen. Ausnahmen sind jedoch möglich. Die KfW-Bank gewährt ein zinsgünstiges Darlehen bis Euro je Wohnung. Der Zinssatz ist für 5 oder 10 Jahre festgeschrieben. Den Antrag stellt der Eigentümer oder der Vermieter vor Beginn der Umbaumaßnahmen nicht direkt bei der KfW-Bank, sondern bei seiner Bank ( Hausbank ).

6 Zudem müssen Sie sich von einem Sachverständigen Maßnahmen empfehlen lassen. Er muss später bestätigen, dass die Wohnung jetzt altersgerecht ist, das heißt technische Mindestanforderungen der Barrierefreiheit erfüllt. Die KfW-Bank gibt Auskunft, wer als Sachverständiger zugelassen ist. Wer bekommt eine Sozialwohnung? Wenn Sie zur Miete wohnen und umziehen wollen oder müssen, etwa weil die bisherige Wohnung nicht geeignet ist und ein Umbau nicht in Frage kommt, sollten Sie prüfen, ob ein Anspruch auf eine Sozialwohnung, also eine öffentlich geförderte Wohnung besteht. Um eine Sozialwohnung zu bekommen, benötigen Sie einen Wohnberechtigungsschein, der vom Amt für Wohnungswesen bei der Gemeinde oder beim Landkreis ausgestellt wird. Dafür darf das Jahreseinkommen nicht überschreiten: Ein-Personen-Haushalt Euro Zwei-Personen-Haushalt Euro für jedes weitere Haushaltsmitglied Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind 500 Euro Die Landesregierungen können abweichende Einkommensgrenzen festsetzen. So darf in Hessen folgendes Jahreseinkommen nicht überschritten werden: Ein-Personen-Haushalt Euro Zwei-Personen-Haushalt Euro für jedes weitere Haushaltsmitglied Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind 650 Euro Zuschüsse der Länder Fördermöglichkeiten in Hessen Förderung von Umbaumaßnahmen für Hausund Wohnungseigentümer In Hessen können Haus- und Wohnungseigentümer Zuschüsse zur Beseitigung von Barrieren und für einen barrierefreien Zugang erhalten. Das gilt auch, wenn Angehörige des Eigentümers in dem Haus oder der Wohnung wohnen (in diesem Fall bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen erkundigen). Die Voraussetzungen der DIN Teil 2 sollen, müssen aber nicht, erfüllt sein. Was kann gefördert werden? Verbesserung der Freiflächen, Zugangswege und PKW-Stellplätze Verbesserung der Zugänge zu Nebenräumen außerhalb der Wohnung Verbesserung der Bewegungsfreiheit Verbesserung von Toilettenräumen und Bädern Beseitigung von Stufen und Schwellen Errichtung von Rampen und Gestaltung von Treppen (z. B. Handlauf) Einbau eines Lifts oder einer fest installierten Rampe Kontrastreiche Gestaltung von Bewegungsflächen Sonstige Umbauten, um Verletzungen von blinden und sehbehinderten Menschen vorzubeugen. Bei Kosten von Euro bis Euro kann ein Zuschuss von 50 % gezahlt werden. Einen Rechtsanspruch auf einen Zuschuss gibt es aber nicht. Beantragen Sie den Zuschuss vor Beginn der Umbaumaßnahme beim Landkreis oder bei der Gemeinde, wenn diese mehr als Einwohner hat. Über den Antrag entscheidet die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Weitere Informationen finden Sie unter oder in den Richtlinien für die Förderung des behindertengerechten Umbaus von selbst genutztem Wohneigentum vom 31. Januar 2008 (Staatsanzeiger 2008, 444). Ihre Rechte als Mieter Wenn Sie zur Miete wohnen, können Sie als behinderter oder älterer Mieter von Ihrem Vermieter verlangen, dass er Umbaumaßnahmen oder sonstigen Einrichtungen zustimmt, damit die Wohnung barrierefrei erreicht und genutzt werden kann. Der Vermieter kann die Zustimmung nur bei einem überwiegenden entgegenstehenden Interesse verweigern. Der Vermieter kann bei Ihrem Auszug aber verlangen, dass Sie die baulichen Veränderungen rückgängig machen. Förderung des Neubaus von Mietwohnungen Wenn Sie Mietwohnungen errichten möchten, können Sie beim Landkreis (oder bei der Gemeinde, wenn diese mehr als Einwohner hat) das Bauvorhaben anmelden und, sofern es in das Förderprogramm aufgenommen wird, ein Darlehen beantragen. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Förderung. Erdgeschosswohnungen

7 und alle mit Aufzug erreichbaren Wohnungen müssen barrierefrei sein, dazu DIN Es gilt eine Mietpreis- und Belegungsbindung: Die Wohnungen sind für Mieter mit geringem Einkommen bestimmt (Einkommensgrenzen, dazu muss der Wohnberechtigungsschein vorgelegt werden), vorrangig für Familien mit Kindern und Alleinerziehende, Schwangere, ältere Menschen, behinderte Menschen, Wohnungslose und sonstige hilfebedürftige Menschen. (Rechtsgrundlage: Richtlinien Soziale Wohnraumförderung vom 22. Dezember 2008, Staatsanzeiger 2009, 286) Fördermöglichkeiten in Thüringen Es gibt Fördermöglichkeiten (Programme) der Thüringer Aufbaubank. Modernisierung und Instandsetzung von Mietwohnungen Thüringer Modernisierungsdarlehen (betrifft auch den Abbau von Barrieren) Ein weiters Programm speziell zum barrierefreien Umbau ist ab 2013 geplant. 2. Wohnanlagen/ Betreutes Wohnen Wenn Sie aufgrund Ihres Alters oder Ihrer Behinderung nicht mehr in Ihrer Wohnung bleiben können oder wollen, besteht die Möglichkeit, in eine Anlage des betreuten Wohnens ziehen. Der Begriff Betreutes Wohnen ist nicht geschützt oder gesetzlich definiert. Deswegen heißen die Einrichtungen mitunter auch Seniorenresidenz, Service-Wohnen oder Unterstütztes Wohnen. Beim betreuten Wohnen schließen Sie einen Mietvertrag über eine Wohnung und einen Betreuungsvertrag über grundlegende Dienstleistungen (Basisleistungen) ab. Der Vermieter muss nicht gleichzeitig Anbieter dieser Betreuungsleistungen sein. Miete und Basisleistungen sollten getrennt abgerechnet werden und der Betreuungsvertrag sollte unabhängig vom Mietvertrag kündbar sein. Basisleistungen müssen in der Regel gezahlt werden, auch wenn sie nicht beansprucht werden. Wichtige Basisleistungen können sein: Hausnotrufsystem Hausmeisterdienste Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen ständige oder zeitweilige Ansprechpartner, Vermittlung von Mahlzeiten- und Pflegediensten Sind besonders umfangreiche Basisleistungen vorgesehen, spricht man häufig von einem Altenwohnheim. Zusätzlich zu den Basisleistungen können Sie Wahlleistungen vereinbaren. Sie werden nur berechnet, wenn Sie diese Dienstleistungen tatsächlich nutzen. Wahlleistungen können sein: gemeinsame Verpflegung ambulante Pflegeleistungen Gemeinschaftsveranstaltungen Reinigung der Wohnung Wäsche- und Fahrdienst Haushaltshilfen bei vorübergehender Erkrankung Im Betreuungsvertrag sollten genaue Regelungen über folgende Fragen getroffen werden: Wie häufig wird die Wohnung gereinigt? Gibt es eine Wahlmöglichkeit bei den Mahlzeiten? Gibt es Unterstützung beim Schriftverkehr? Kann auch ein Pflegedienst gewählt werden, mit dem der Träger keine Vereinbarung hat? Inwieweit kann ich in der Wohnung bleiben, wenn ich pflegebedürftig werde? TIPP Weitere Informationen zum Wohnen im Alter finden Sie im Internet beim Hessischen Sozialministerium: 3. Wohnen im Heim Wenn ein Verbleiben in der eigenen Wohnung nicht mehr möglich ist und auch betreutes Wohnen nicht ausreicht, bleibt in der Regel nur der Einzug in ein Heim. Es gibt Behindertenheime, Altenheime und Altenpflegeheime wie beim Betreuten Wohnen sind die Bezeichnungen unterschiedlich und die Übergänge fließend.

8 Vor einem Umzug in ein Heim sollten Sie daher für sich klären, welchen Hilfen benötigt werden und welche Einrichtung diese Hilfen bietet. Zudem sollten Sie klären, welchen finanziellen Spielraum Sie haben. Die Kosten für Heime können stark voneinander abweichen. TIPP Achten Sie darauf, dass das Pflegeheim durch die Pflegekasse zugelassen ist, damit Sie Leistungen aus der Pflegekasse erhalten können. Welches Heim wählen? Wenn Sie auf der Suche nach einem geeigneten Heim sind, können Sie sich an Sozialämter, Sozialstationen, Pflegestützpunkte oder Pflegekassen wenden und sich ein Verzeichnis von Alten- und Pflegeheimen schicken lassen. Von den Einrichtungen, die für Sie in Frage kommen, lassen Sie sich dann einen Heimprospekt, eine Leistungsbeschreibung mit Preisliste, das Muster des Heimvertrags und eine Hausordnung von mehreren Heimen zusenden. So können Sie die verschiedenen Angebote vergleichen. Viele Fragen sind zu klären: Ist ein Einzug sofort möglich oder gibt es eine Warteliste? Wie groß ist das Heim? Wie groß sind die Zimmer oder Appartements und wie ist die Ausstattung? Dürfen eigene Möbel mitgebracht werden? Wie ist die Verpflegung? Gibt es Wahlmöglichkeiten und Diätangebote? Kann man auch bei Pflegebedürftigkeit im Heim bleiben? Gibt es Gemeinschaftsräume, Speisesaal, Garten mit Sitzmöglichkeiten? Wie sieht es mit Ruhe- und Besuchszeiten aus? Welche Angebote gibt es für Heimbewohner (Weihnachtsfeiern, Bibliothek)? Gibt es Versorgungsmöglichkeiten in der Nähe: Ärzte, Apotheken, Friseur, Fußpflege, Restaurants, kulturelle Einrichtungen? TIPP Eine umfassende Checkliste zur Heimauswahl finden Sie unter: Besuchen Sie auf jeden Fall vorher das Heim, um sich einen persönlichen Eindruck von der Einrichtung, dem Personal und den Bewohnern machen zu können. Einige Heime bieten auch die Möglichkeit zum Probewohnen oder -essen an. Heimvertrag Der Träger des Heimes muss über die Leistungen (Unterkunft, Verpflegung, Betreuung, Preis) informieren und dann mit dem Heimbewohner einen schriftlichen Heimvertrag abschließen. Der Heimbewohner kann ebenso wie der Heimträger verlangen, dass die Leistungen an einen geänderten Gesundheitszustand angepasst werden, zum Beispiel intensivere Betreuung bei entsprechend höherem Preis, wenn die Pflegekasse eine höhere Pflegestufe festgestellt hat. Wenn ein Vertrag abgeschlossen wird, ist auf folgendes zu achten: Kosten Heimentgelt Der Heimbetreiber muss den Preis detailliert aufschlüsseln. Die Entgeltbestandteile für Unterkunft, Verpflegung und Betreuung bzw. allgemeine Pflegeleistungen, für zusätzlich vereinbarte Leistungen sowie für Investitionskosten müssen im Heimvertrag getrennt genannt sein. Wenn der Heimbetreiber die Preise erhöhen möchte, muss er dies vier Wochen vorher schriftlich ankündigen und begründen. Eine Preiserhöhung ist nur zulässig. wenn sich die Berechnungsgrundlage oder der Betreuungsbedarf geändert hat. Der erhöhte Preis muss angemessen sein. Tipp Im Fall einer Preiserhöhung können Sie sich an den Heimbeirat wenden. Dieser kann Einblick in die Berechnungsunterlagen nehmen. Auch als Heimbewohner können Sie verlangen, dass Ihnen die Unterlagen vorlegt werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, sich an die Heimaufsichtsbehörde zu wenden. Kann das Heimentgelt gekürzt werden? Ähnlich einer Mietminderung kann ein Bewohner das Heimentgelt kürzen. Dies kann geschehen, wenn vertraglich vereinbarte Leistungen nicht erbracht werden oder erhebliche Mängel vorliegen. Die beabsichtigte Minderung muss vorher angekündigt werden. Wenn der Bewohner länger als 3 Tage abwesend ist z. B. weil er im Krankenhaus ist - muss der Betreiber das Heimentgelt kürzen.

9 Was tun, wenn das Geld nicht reicht? Die meisten Heime sind so teuer, dass der Heimbewohner das Heimentgelt nicht allein zahlen kann. Zunächst sollten Sie deshalb einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Allerdings übernimmt auch die Pflegekasse nur einen Teil der Kosten, insbesondere nicht die Kosten von Unterkunft und Verpflegung. Falls auch z. B. die Rente nicht ausreicht und soweit Angehörige keine Kosten übernehmen können oder wollen, muss ergänzend Sozialhilfe beantragt werden. Für die Sozialhilfe sind die Sozialämter in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen am Wohnort zuständig. Kündigung Sie können als Heimbewohner den Heimvertrag am dritten Werktag eines Monats zum Monatsende oder aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Der Betreiber kann den Heimvertrag nur aus wichtigem Grund kündigen und muss dies begründen. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor wenn: der Betrieb des Heims wesentlich eingeschränkt wird; der Gesundheitszustand des Bewohners sich so verändert hat, dass eine fachgerechte Betreuung nicht mehr möglich ist und der Bewohner einer Leistungs- und Entgeltanpassung nicht zugestimmt; der Bewohner seine vertraglichen Pflichten schuldhaft grob verletzt; der Bewohner mit seinen Zahlungen schuldhaft erheblich in Rückstand ist. Der Einrichtungsbeirat soll bei Vereinbarungen über Leistungen, Vergütung und Qualität mitwirken, Verbesserungsmaßnahmen für die Heimbewohner beantragen, Anregungen und Beschwerden entgegen nehmen, insbesondere bei Fragen der Vertragsgestaltung, der Heimkostensätze, der Betreuung, Unterkunft und Verpflegung und bei baulichen Maßnahmen mitwirken. In Thüringen ist ein Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetz geplant. Solange dieses noch nicht gilt, ist das Heimgesetz des Bundes maßgeblich. Auch darin ist ein Heimbeirat vorgesehen mit ähnlichen Aufgaben wie oben. Gibt es keinen Heimbeirat, ernennt die Aufsichtsbehörde einen Heimfürsprecher. Belegung Nach der Heimmindestbauverordnung dürfen in Altenheimen und Altenwohnheimen höchstens zwei Personen in einem Zimmer untergebracht werden. Dabei muss bei einem Altenwohnheim der Heimplatz über eine Küche, Kochnische oder einen Kochschrank und über einen Sanitärraum verfügen. TIPP Weitere Informationen erhalten Sie bei der BIVA (Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter): Mitwirkung der Heimbewohner Die Heimbewohner sollen einen Einrichtungsbeirat wählen. Nach dem Hessischen Gesetz über Betreuungsund Pflegeleistungen (HGBP) können in den Einrichtungsbeirat auch außenstehende Personen gewählt werden, z. B. Mitglieder des örtlichen Seniorenbeirats. Nach dem HGBP soll es im Heim einen zweiten Beirat geben (Angehörigen-, Betreuerinnen- und Betreuerbeirat).

10 B MOBIL IM ALLTAG Zur Eigenständigkeit gehört auch die Mobilität im Alltag. Egal, ob es um den Erwerb eines Führerscheins oder eines eigenen PKWs, die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs oder Zugreisen geht, es gibt viele Hilfs- und Unterstützungsangebote für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen. 1. Mit dem eigenen Pkw Erwerb und Verlust des Führerscheins Für Menschen mit einer Behinderung ist es manchmal schwierig, den Führerschein zu machen oder eine geeignete Fahrschule zu finden. Denn einen Führerschein erhält nur, wer körperlich und geistig für das Autofahren geeignet und damit fahrtauglich ist. Zudem kann eine bereits erteilte Fahrerlaubnis wieder entzogen werden. Bei Zweifeln an der Eignung kann die Führerscheinstelle (Fahrerlaubnisbehörde) die Eignung durch einen Facharzt mit verkehrsmedizinischer Qualifikation, einen Arzt des Gesundheitsamte/der öffentlichen Verwaltung, einen Arzt mit der Qualifikation Arbeitsmedizin oder Betriebsmedizin oder eine Begutachtungsstelle für Fahreignung (gibt ein medizinisch-psychologisches Gutachten ab) prüfen lassen. Die Untersuchung müssen Sie selbst zahlen. Ausnahme: Wegen einer Behinderung brauchen Sie das Kfz, um zu Ihrem Arbeitsoder Ausbildungsort zu kommen. Bestehen nach den ärztlichen Gutachten noch Zweifel an der Eignung, kann die Behörde ein medizinisch-psychologisches Gutachten zusätzlich anordnen. Wenn beispielsweise festgestellt werden soll, ob Sie trotz einer Gehbehinderung oder als Rollstuhlbenutzer das Fahrzeug mit technischen Hilfen sicher fahren können, kann die Behörde ein Gutachten durch einen anerkannten Sachverständigen oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr erstellen lassen. Je nach Ergebnis des Gutachtens oder des Sehtests ist es auch möglich, dass Sie den Führerschein unter Auflagen bekommen ( bedingte Eignung ). Die Behörde ordnet dann an: eine Zusatzausstattung im Fahrzeug, die Benutzung einer Sehhilfe oder regelmäßige Nachuntersuchungen. Alle diese Beschränkungen werden im Führerschein eingetragen (Rechtsgrundlage: 11 Fahrerlaubnis-Verordnung). Auch wenn Sie schon den Führerschein haben, wird die Fahrerlaubnisbehörde ärztliche Untersuchungen und die Einholung von Gutachten anordnen, wenn Zweifel an der Fahreignung auftauchen, beispielsweise nach einem Unfall. Sie kann die Fahrerlaubnis entziehen oder Auflagen anordnen. Rechtsgrundlage hierfür ist 46 Fahrerlaubnis-Verordnung. Wenn eine Behinderung nachträglich eintritt oder sich deutlich verschlimmert oder sich ein Leiden auf die Fahreignung auswirkt, sollten Sie dies im eigenen Interesse und im Interesse anderer Verkehrsteilnehmer der Behörde melden. Ansonsten könnte es bei einem Unfall Schwierigkeiten mit dem Versicherungsschutz geben. Wenn Sie eine angeordnete Untersuchung verweigern, geht die Behörde davon aus, dass sie nicht mehr fahrtauglich sind: Sie bekommen keinen Führerschein bzw. die Fahrerlaubnis wird entzogen. Sie müssen aber nicht befürchten, dass die Behörde allein wegen Ihres Alters ohne Hinweis auf relevante Einschränkungen eine Untersuchung anordnet. Hinweise zu einzelnen Behinderungen: Sehbehinderung Wer den Führerschein (Fahrerlaubnis) erlangen will, muss sich einem Sehtest unterziehen. Der Sehtest ist nur bei einer Sehschärfe von mindestens 70 Prozent auf beiden Augen bestanden. Sie erhalten dann eine Sehtestbescheinigung, ggf. mit dem Hinweis, dass der Sehtest mit Sehhilfen durchgeführt wurde. Bei nicht bestandenem Sehtest müssen Sie sich von einem Augenarzt untersuchen lassen: Bei einer Sehschärfe auf dem schlechteren Auge ab 20 Prozent muss die Sehschärfe auf dem besseren Auge mindestens bei 50 Prozent liegen. Sehen Sie mit dem schlechteren Auge weniger als 20 Prozent, muss die Sehschärfe auf dem besseren Auge 70 Prozent betragen.

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben -

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Ab 1. September 2014 ist in Nordrhein-Westfalen, und damit auch im Kreis Borken, der neue Schwerbehindertenausweis

Mehr

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1. Einkommens- und Lohnsteuer Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung Höhe des Pauschbetrags Stufe GdB Jährlich (Euro) Stufe GdB Jährlich (Euro) 1 25-30* 310 5

Mehr

RATGEBER. Den Alltag (er)leben mit Handicap. Praktische Hilfen für behinderte und alte Menschen

RATGEBER. Den Alltag (er)leben mit Handicap. Praktische Hilfen für behinderte und alte Menschen RATGEBER Den Alltag (er)leben mit Handicap Praktische Hilfen für behinderte und alte Menschen Ausgabe 2008 INHALTSVERZEICHNIS Zu dieser Broschüre Schwerbehinderung und Merkzeichen Allgemeines Merkzeichen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DES WORKSHOPS BEHINDERTENGERECHTE AUTOUMRÜSTUNG

ZUSAMMENFASSUNG DES WORKSHOPS BEHINDERTENGERECHTE AUTOUMRÜSTUNG ZUSAMMENFASSUNG DES WORKSHOPS BEHINDERTENGERECHTE AUTOUMRÜSTUNG Als Experte für diesen Workshop, an denen ca. 25 Personen teilgenommen haben, stand uns Herr Garlepp von der Firma edag http://www.edag-rollstuhl-ladehilfe.de/

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de STAND: JANUAR 2015 FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR SCHAFFUNG BEHINDERTENGERECHTER

Mehr

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt.

B E T R E U U N G S V E R T R A G. zwischen. Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing. nachfolgend Stiftung genannt. B E T R E U U N G S V E R T R A G zwischen Stiftung Seniorenhaus Grafing, Hans-Eham-Platz 2-4, 85567 Grafing nachfolgend Stiftung genannt und Bewohner der im Lageplan mit Wohnung bezeichneten Wohnung im

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Stand: 13.09.2002 Empfehlungen über die Gewährung von Sozialhilfe für behinderte Menschen beim Erwerb von Kraftfahrzeugen, besonderen

Mehr

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung 1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung seniorengerecht altersgerecht barrierefrei rollstuhlgerecht Förderrecht - KfW DIN 18040-1: 2010-10 DIN 18040-2: 2011-09 Was ist möglich? SEHEN Nachlassendes

Mehr

RATGEBER. Für mehr Sicherheit und Selbstbestimmung. Hilfen für ein barrierefreies Leben

RATGEBER. Für mehr Sicherheit und Selbstbestimmung. Hilfen für ein barrierefreies Leben RATGEBER Für mehr Sicherheit und Selbstbestimmung Hilfen für ein barrierefreies Leben Ausgabe 2009 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Seite Schwerbehinderung und Merkzeichen Allgemeines Merkzeichen G Merkzeichen

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Wohnformen im Alter. Rechtsanwalt Markus Nagel, Nonnenmacher Rechtsanwälte. Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe

Wohnformen im Alter. Rechtsanwalt Markus Nagel, Nonnenmacher Rechtsanwälte. Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe , Nonnenmacher Rechtsanwälte Gudrun Mund, Geschäftsführerin der Diakonie im Landkreis Karlsruhe 1 I. Wohnen im eigenen Heim II. Alternative Wohnformen III. Betreute Wohnformen 2 I. Wohnen im eigenen Heim

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit

Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit April 2015 Finanzierung von Umbaumaßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

für Behinderte über Finanzierungshilfen beim Kauf eines Kraftfahrzeuges

für Behinderte über Finanzierungshilfen beim Kauf eines Kraftfahrzeuges für Behinderte über Finanzierungshilfen beim Kauf eines Kraftfahrzeuges Stand: Mai 2008 Am 1. Oktober 1991 ist die Erste Verordnung zur Änderung der Kraftfahrzeughilfe- Verordnung (Kfz-HV) vom 30. Sept.

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

ein ärztliches Gutachten ein medizinisch-psychologisches TÜV-Gutachten ein technisches Gutachten

ein ärztliches Gutachten ein medizinisch-psychologisches TÜV-Gutachten ein technisches Gutachten I. Der Führerschein II.1 Wenn Sie noch keinen Führerschein haben Lassen sie sich von den Formalitäten nicht abschrecken! Ihr Weg zum Führerschein beginnt damit, dass Sie einen Antrag auf Erteilung einer

Mehr

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013

WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund. Fachtag am 14.06.2013 WOHNEN OHNE GRENZEN Fördermöglichkeiten für barrierefreien Wohnraum von Land und Bund Fachtag am 14.06.2013 Förderung von barrierefreiem Wohnraum in Hamburg Ziel ist es, in Hamburg ein verbessertes Wohnungsangebot

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Fachtag: Mein Kind ist besonders Fragen zum Sozialrecht am 18. April 2015 von Thomas Motschenbacher Rentenberater und Rechtsbeistand 27.04.2015 Themenübersicht

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Rund ums Auto Stand: Oktober 2012 (ID hilfs_auto / hw, sonst_tanken / al)

Rund ums Auto Stand: Oktober 2012 (ID hilfs_auto / hw, sonst_tanken / al) Rund ums Auto Stand: Oktober 2012 (ID hilfs_auto / hw, sonst_tanken / al) Der Führerschein mit Behinderung: Voraussetzungen und Beantragung Zum Erhalt des Führerscheins für Menschen mit Körperbehinderung

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung

Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Fachtag: Mehr Lebensqualität und Sicherheit für Menschen mit Demenz durch Technik? Bausteine der Finanzierung Siegen, am 29.09.2015 Bausteine der Finanzierung 1. Bauliche Maßnahmen und Hilfsmittel 2. Verschiedene

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Eingangsstempel. Geschäftszeichen

Eingangsstempel. Geschäftszeichen Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) zur Durchführung des Feststellungsverfahrens und auf Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises Eingangsstempel Geschäftszeichen Hinweise: Ihre

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung Freitag, 01. März 2013 Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden? (Stand Februar 2013) Allgemeines zur Arbeitnehmerveranlagung:

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

UV-Kraftfahrzeughilferichtlinien

UV-Kraftfahrzeughilferichtlinien Gemeinsame Richtlinien der Verbände der Unfallversicherungsträger über die Kraftfahrzeughilfe im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung ( 40 Abs. 5 SGB VII) Stand: 01. November 2011 Inhalt 1. Ziel

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

KfW-Altersgerecht Umbauen

KfW-Altersgerecht Umbauen KfW-Altersgerecht Umbauen Was wird gefördert? Baumaßnahmen zur Reduzierung von Barrieren in Wohnimmobilien, z.b. Einbau von Aufzügen, Verbreiterung von Türen, Anpassung der Sanitärobjekte Wer ist antragsberechtigt?

Mehr

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache

Rat-Geber. für Menschen mit Behinderungen. in Leichter Sprache Rat-Geber für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter. Das Wort Mit-Arbeiterinnen steht

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310

Richtlinien des Familienpasses der Stadt Böblingen 452.8310 vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Antragsstellung und Gültigkeitsdauer... 2 2. Erstattung... 2 3. Nachrang und Mitwirkungspflicht... 2 4. Berechtigter Personenkreis... 3

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 05/2015 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München. Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de. www.adac.

ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München. Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de. www.adac. ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de www.adac.de Schadenmeldung ADAC Auslands-Krankenschutz und ADAC Auslands-Kranken-

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Wohnberatungsbericht

Wohnberatungsbericht Wohnberatungsbericht Deckenlift und rollstuhlgerechte Dusche bei Querschnittslähmung Datum: 22.7.2008 Zeit: 17.30-18.50 Uhr Bearbeitung: 20.30 23.30 Uhr, am 25.7.08 von: Peter Heubüschl Ausgangslage: Herr

Mehr

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v.

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. muko.information Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene 1. Auflage 2014 Impressum Herausgeber Mukoviszidose e.v. In den Dauen

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX -

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX - Das Schwerbehindertenrecht - Sozialgesetzbuch IX - Gesamtzahl der Behinderten in NRW 2006 Gesamtbevölkerung rd. 18 Millionen Behinderte Menschen in NRW Behinderte Menschen rd. 2.4 Mio GdB 20-40 31% Davon

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen

Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die sehr beliebte Broschüre Ratgeber für Schwerbehinderte wird derzeit komplett überarbeitet.

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Auf die Gewährung des Baukostenzuschusses besteht kein Rechtsanspruch. Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Auf die Gewährung des Baukostenzuschusses besteht kein Rechtsanspruch. Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel. Richtlinien über die Gewährung von Baukostenzuschüssen für den Abbau von Barrieren in selbst genutzten Mietwohnungen und selbst genutztem Wohneigentum (Beschluss der Regionsversammlung vom 12.05.2015)

Mehr