Oesterreichs Energie Akademie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oesterreichs Energie Akademie"

Transkript

1 Jänner 2015 Das Fachmagazin der österreichischen E-Wirtschaft P.B.B. Zul.-Nr. GZ M Die Presse Verlags-Ges.m.b.H. & Co KG Hainburger Strasse 33, 1030 Wien Retouren an PF555, 1008 Wien Postnummer 1 KLARE ENERGIESTRATEGIE NOTWENDIG Kritik an Ökostromförderung nimmt zu KASKADENGEFAHR FÜR DIE NETZE Erfolgreiche Hilfskonzepte für die Stromversorgung

2 Oesterreichs Energie Akademie Wissen schafft Perspektive. Seien Sie dabei, wenn sich bei uns regelmäßig die E-Wirtschaft trifft, und diskutieren Sie mit unseren Experten aus dem In- und Ausland die aktuellen Themen. Machen Sie sich Ihr Bild, und bilden Sie sich weiter. Unsere branchenspezifischen Fachpublikationen unterstützen Sie zusätzlich bei Ihrer täglichen Arbeit. Mehr zu unseren Veranstaltungen und Publikationen finden Sie im Internet unter

3 Benito Cicerelli Key-Account-Manager Besuchen Sie uns auf der E-World in Halle 2 So einfach wie den Durchblick behalten: die GVS Temperaturbindung. Nichts ist unbeständiger als das Wetter. Damit Sie vor unvorhergesehenen Kälteeinbrüchen nicht zittern müssen, haben wir uns etwas einfallen lassen: die GVS Temperaturbindung. Je nach Wetterlage errechnen wir für Sie die benötigte Erdgasmenge für den Folgetag genau so viel, wie Sie brauchen. Der Einkaufs- bzw. Verkaufspreis wird zuvor mit Ihnen gemeinsam vereinbart. So können Sie Mengen günstig beziehen, Restmengen komfortabel abbauen und behalten beim Preis immer den Durchblick. Welche Überraschungen wir noch für Sie auf Lager haben? Vereinbaren Sie einen Termin mit uns:

4 04 INHALT Inhalt _ Coverstory 06 Österreich braucht eine klare Energiestrategie 06 _ Inhalt» E-Wirtschaft erlebt eine Unterspülung 16 ihrer Geschäftsmodelle«20 Energieeffizienz ist kein Selbstläufer 24 Klartext für den Strommarkt 26 Brennpunkt Europa 28 Italiens Stromnetz im Spannungsfeld CO 2 -Emissionen der Schwellenländer steigen weiter 36 Kaskadengefahr für die Wirtschaft 42 Smart Grids - Die letzte Meile entscheidet 46 Schlafender Riese Energieeffizienz 51 Standardisation Corner 52 Doppelte Eigenerzeugung durch Kraftwerk Illspitz Siemens - Lokale Verwurzelung als Erfolgsgarant 60 Blitzlichter

5 EDITORIAL 05 Dr. Barbara Schmidt Generalsekretärin Oesterreichs Energie Betrifft: Fachmagazin Die Elektrizitätswirtschaft nimmt in der Volkswirtschaft eines Landes eine so wichtige Schlüsselstellung ein, dass mit ihrer Entwicklung auch die der gesamten übrigen Wirtschaft innig verbunden ist. Dieses Zitat ist nicht neu, aber gut und dauerhaft gültig. Entnommen ist es dem Geleitwort des Vorstandes der Interessenvertretung der E-Wirtschaft zur ersten Ausgabe der Österreichischen Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft (ÖZE), erschienen im August Ziel der neuen Zeitschrift war es, das wiedererstandene Organ der österreichischen Elektrizitätswirtschaft zu sein und damit an die Tradition der Mitteilungen des Verbandes der Elektrizitätswerke anzuschließen, die bis 1938 diese Funktion innehatten. Zwischen 1938 und 1948 vertrat die Zeitschrift Elektrizitätswirtschaft der Wirtschaftsgruppe Elektrizitätsversorgung fallweise die Interessen der österreichischen Stromlieferungsunternehmen, wie Franz Holzinger der erste Vorstand des neuen, wieder österreichischen Fachverbands in seinem Geleitwort formulierte endete diese Ära, und aus der ÖZE wurde die neu gestaltete Verbandszeitschrift VEÖ-Journal, die bis April 2010 erschien. Mit der Umgestaltung des VEÖ zu einer zukunftsorientierten Interessenvertretung der liberalisierten E-Wirtschaft unter dem neuen Namen Oesterreichs Energie wurde dann aus dem VEÖ-Journal im Mai 2010 eine fokussierte Branchenzeitschrift neuen Stils, mit klarer Zielrichtung und zeitgemäßem Layout: das Fachmagazin Oesterreichs Energie. Heute präsentiert sich das Magazin erneut in neuer Aufmachung, mit dem neuen Verlagspartner Die Presse und neuen Inhalten. Bessere Lesbarkeit, klarere Fokussierung und neue Rubriken bzw. inhaltliche Schwerpunkte nehmen die Herausforderungen der Zeit auf und richten den Blick auf aktuelle und künftige Entwicklungen. Dieses Programm wollen wir schrittweise ausbauen. Wir wollen mehr Service, mehr Information und mehr Interessenvertretung vereinen in unserem neuen Fachmagazin, das uns in die Energiezukunft begleiten soll. Allen Partnern, Leserinnen und Lesern unseres Fachmagazins danke ich für ihr Interesse, das sie uns schon bisher entgegengebracht haben! Helfen Sie uns nun, immer noch besser zu werden. Die E-Wirtschaft braucht eine starke Stimme, und unser Fachmagazin soll auch in den kommenden Jahrzehnten eine wichtige Stimme im Konzert der Meinungen übernehmen können. Ihre Generalsekretärin Oesterreichs Energie

6 06 COVERSTORY

7 COVERSTORY 07 Österreich braucht eine klare Energiestrategie FOTOS Pixelio/Andrea Damm, Christian Fischer Beim Strompreis scheiden sich die Geister: Aus Sicht der Konsumenten kann er nie niedrig genug sein, aus Sicht der Erzeuger deckt er aktuell häufig nicht einmal mehr die Kosten. Welche Zusammenhänge das Wechselspiel von Strom und Preis bestimmen, war Thema des dritten Trendforums von Oesterreichs Energie. Von Harald Hornacek

8 08 COVERSTORY V. l. n. r.: Dipl.-Ing. Wolfgang Anzengruber, Präsident Oesterreichs Energie; Dr. Andreas Büchelhofer, Geschäftsführer Gallup-Institut; Johann Hubmann, Vorsitzender des Bundesausschusses Energie der GPA-djp; Mag. Johannes Mayer, E-Control, Abteilung Volkswirtschaft; Dr. Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, Dr. Konrad Pesendorfer, Generaldirektor Statistik Austria; Reinhold Baudisch, Gründer von durchblicker.at Die E-Wirtschaft steht vor einem großen Problem: Die Börsenpreise sind zu niedrig, aber für die Konsumenten sind die Strompreise zu hoch. Die Frage dabei sei, was mit dem Geld der Konsumenten passiert und wohin das Geld tatsächliche geht, brachte es Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, beim letzten Trendforum der Interessenvertretung im vergangenen Jahr auf den Punkt. Unter dem Motto Strom und Geld Fakten und Mythen zum Strompreis versuchte man Antworten zu finden und stieß gleich einmal auf eine interessante Tatsache: Das Wichtigste für die Konsumenten ist gar nicht vorrangig der Preis, sondern die sichere, unterbrechungsfreie Stromversorgung. Diese wird von 47 Prozent der Konsumenten in einer, von Oesterreichs Energie in Auftrag gegebenen, Erhebung des österreichischen Gallup- Instituts als bedeutendstes Kriterium in Bezug auf Strom genannt. Freilich wünschen sich 29 Prozent möglichst niedrige Energiepreise ; nur vierzehn Prozent interessiert es vornehmlich, aus welchen Quellen der Strom erzeugt wird. Strom ist heutzutage nicht gerade ein Geschäft, das hohe Erträge abwirft. Der Großhandelspreis für die kwh beträgt gerade 3,7 Cent. Das Fraunhofer-Institut hat die Stromgestehungskosten in Deutschland untersucht, die mit den Kosten in Österreich vergleichbar sind. Die grünen Balken zeigen die Einspeisevergütung für Ökostrom in Österreich. Fotovoltaik ist demnach überfördert. Quelle: Oesterreichs Energie

9 COVERSTORY 09 Viele Menschen unterschätzen dabei jedoch den Aspekt der Steuern auf den Strompreis, meinte Gallup-Geschäftsführer Andreas Büchelhofer, immerhin fallen allein an Steuern und Abgaben 35 Prozent des gesamten Strompreises an. Das Problem sei, dass 65 Prozent der Österreicher gar nicht wissen, wie sich der Strompreis eigentlich zusammensetzt. Dennoch sagen 43 Prozent der Konsumenten, dass es in Österreich angemessene Strompreise gebe. wird, wenn sie sich damit mindestens 50 bis 100 Euro im Jahr ersparen würden. Die Österreicher haben eine gute Wahrnehmung für die Strompreise, vor allem im europäischen Vergleich, meinte Büchelhofer. Interessanterweise brachte die Frage, ob die Ökostromförderung weiter steigen solle, ein ausgeglichenes Ergebnis: 41 Prozent meinen, die Ökostromförderung dürfe nicht weiter steigen, 40 Prozent stimmen dem nicht zu. Das Strompreisniveau in Österreich hält die Hälfte der Befragten derzeit für angemessen, für ebenfalls rund 50 Prozent ist es zu teuer eine sehr gute Relation aus Sicht der Branche, so Büchelhofer. Bei der Frage der Wechselwilligkeit zu einem anderen Anbieter zeigt sich allerdings, dass für die meisten Österreicher ein Wechsel erst dann überlegenswert Preissteigerungen unterschiedlich bedeutend Der Strompreis, ergänzte Konrad Pesendorfer, Generaldirektor der Statistik Austria, nehme rund zwei Prozent des Einkommens eines durchschnittlichen Haushaltes ein. Das ist nicht Hohe Belastungen für die E-Wirtschaft Österreich ist Spitzenreiter in Europa in der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien: 67,2 Prozent stammen aus Wasserkraft und 11,9 Prozent aus Windkraft, Fotovoltaik und biogenen Brennstoffen standen Stromimporten von 24,9 TWh nur noch Exporte von 17,7 TWh gegenüber. Im Stromaustausch mit den Nachbarländern ist Österreich also immer stärker auf Importe angewiesen, was langfristig ein Problem für die Versorgungssicherheit werden kann. Gründe dafür sind der stark gebremste Ausbau der österreichischen Wasserkraft und die Verwerfungen an den Strombörsen, die den Einsatz der hocheffizienten Gaskraftwerke Österreichs unwirtschaftlich machen kwh beträgt der von der Statistik verwendete Durchschnittsverbrauch eines Haushalts im Jahr. Bei einem Durchschnittspreis von 20,8 Cent/kWh im Jahr 2013 ergeben sich monatliche Stromkosten von 60,67 Euro, davon 22,44 Euro für Steuern und Abgaben. Die Nutzung des Netzes und seiner Dienstleistungen kostet Haushalte im Schnitt 15,77 Euro/Monat. Ohne Stromsteuern und -abgaben könnte elektrische Energie um gut ein Drittel billiger sein. Steuern und Abgaben stiegen in den vergangenen Jahren auf mehr als das Doppelte. Der Arbeitspreis für Strom und die Netzkosten wurden im Vergleich zu allen anderen Preisen dagegen sogar billiger: Die Inflationsrate betrug 36 Prozent, die Preissteigerung bei Strom nur 19 Prozent. Der Strompreis, der vom Endverbraucher zu entrichten ist, enthält verschiedene Komponenten, die vom Stromlieferanten nicht beeinflusst werden können, beispielsweise die Finanzierung der Ökostromförderung. Die Erzeuger von gefördertem Ökostrom erhalten unter diesem Titel insgesamt 657 Mio. Euro pro Jahr. 8,9 Prozent des Preises für jede kwh, den Haushalte zahlen, gehen derzeit an die Ökostromerzeuger. Unternehmen verbrauchen mehr Strom, zahlen einen größeren Teil der Ökostromkosten, aber der Aufpreis auf die kwh ist im Schnitt geringer. Die Staatseinnahmen aus Stromsteuern, die von den Stromkunden zu bezahlen waren, betrugen 2013 rund 2,15 Mrd. Euro. Natürlich erhält der Staat auch Steuern von der E-Wirtschaft selbst und ihren Auftragnehmern in Summe 1,5 Mrd. Euro im Jahr Und schließlich gibt es auch noch die Erträge von Unternehmen im Besitz der öffentlichen Hand rund 0,5 Mrd. Euro flossen 2013 auf diese Weise in Richtung der öffentlichen Budgets. Das meiste Geld aus der Ökostromförderung geht mit rund 371 Mio. Euro an den Biomasse-Sektor. Die Windkraft, die den meisten und am wirtschaftlichsten Ökostrom produziert, bekommt weniger als ein Drittel des Fördergelds. Kleinwasserkraft und Fotovoltaik rangieren weit dahinter. In steigendem Ausmaß wurde seit der Liberalisierung auch die Stromerzeugung mit Systemkosten belastet. Insgesamt sind es jährlich derzeit 440 Mio. Euro an regulatorischen und staatlich induzierten Kosten. Diese Kostenbelastung verschlechtert die Wettbewerbsposition der Stromproduktion im Inland gegenüber ausländischen Konkurrenten, die teilweise geringere Belastungen tragen müssen. Die Kostenbelastung der Erzeugung ist problematisch, weil die Erträge der Stromproduktion in Folge des Preisverfalls an den Strombörsen massiv gesunken sind. Gegenwärtig machen die Belastungen der Erzeugung durch regulatorische und staatlich induzierte Kosten bereits 16 Prozent des Marktwerts des gesamten in Österreich produzierten Stroms aus. Vor drei Jahren betrugen die regulatorischen Kosten lediglich neun Prozent des Marktwerts.

10 10 COVERSTORY V. l. n. r.: Manuela Raidl, Moderation; Dipl.-Ing Wolfgang Anzengruber, Präsident Oesterreichs Energie; Reinhold Baudisch, Gründer von durchblicker.at ; Johann Hubmann, Vorsitzender des Bundesausschusses Energie der GPA-djp; Mag. Johannes Mayer, E-Control, Abteilung Volkswirtschaft nichts, so Pesendorfer dazu; Preissteigerungen würden sich aber trotzdem bemerkbar machen. Vor allem deshalb, weil die Kaufkraft der Haushalte von 1996 bis 2013 gesunken ist, die Verbraucherpreise und die Strompreise jedoch gestiegen seien, und zwar praktisch im statistischen Einklang. tion unterschiedlich wirken würden. In der anschließenden Podiumsdiskussion zeigte sich, wie Die hohen Steigerungen, so Pesendofer, betreffen vor allem die verbrauchsunabhängige Grundgebühr beispielsweise war der Hauptpreistreiber der Strom, dessen Preis im Jahr 2007 um durchschnittlich neun Prozent höher lag als im Jahr Zu Preissteigerungen um 36 Prozent der Grundgebühr gesellten sich Erhöhungen des Arbeitspreises (Nacht) um neun Prozent und des Arbeitspreises (Tag) um sechs Prozent. Der letzte Wert ist laut Pesendofer insbesondere von Bedeutung, weil dieser den Löwenanteil der Stromausgaben widerspiegelt wurde der Tagstrom um 4,5 Prozent teurer. Zum Vergleich: Die Grundentgelte für Mobiltelefonie verteuerten sich gleich um mehr als dreizehn Prozent. Die Frage, ob der Strompreis ein Preistreiber sei, lasse sich, so Pesendofer, aber nicht klar beantworten, weil die Auswirkungen von Jahr zu Jahr differieren und auch je nach Haushalt und Einkommenssitua- Österreichs Stromversorgung ist einzigartig. Kein Land der EU kann einen ähnlich hohen Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion aufweisen. Quelle: Oesterreichs Energie

11 COVERSTORY 11 bei einem Wechsel bis zu maximal 450 Euro für Strom und Gas im Jahr sparen können. Quelle: Oesterreichs Energie 3500 kwh beträgt der Durchschnittsverbrauch eines Haushalts im Jahr. Bei einem Durchschnittspreis von 20,8 Cent/kWh im Jahr 2013 ergeben sich monatliche Stromkosten von 60,67 Euro. 22,44 Euro fallen davon auf Steuern und Abgaben. Ohne diese könnte elektrische Energie um ein Drittel billiger sein. Für Johann Hubmann, Zentralbetriebsrat der Energie Steiermark und Vorsitzender des Bundesausschusses Energie der Privatangestellten-Gewerkschaft, ist das Problem der Umverteilung in der Ökostromförderung hochaktuell: Fast 90 Prozent der Förderungen kamen in letzter Konsequenz Hedgefonds und Großinvestoren zugute. Nur zehn Prozent der Förderungen landen bei Kommunen, lediglich drei Prozent bei den Privaten. Durch Belastungen schlachten wir derzeit unser eigenes Sparschwein, spielte Hubmann auf die hohen Kosten für die E-Wirtschaft aus der Ökostromförderung an. Johannes Mayer, Abteilung Volkswirtschaft in der E-Control, sieht die Diskussion um die Strompreise wiederum geteilt. Die Industriepreise liegen auf dem Niveau von 2007, erklärte Mayer, während sich die Kleinkundenpreise oft anders verhalten als die der Industrie. Seit 2008, meinte Mayer, sollten die österreichischen Konsumenten eigentlich um 120 Mio. Euro weniger für Strom bezahlen: Es wäre wichtig, einen stärkeren Konnex zur Entwicklung der Großhandelspreise zu schaffen. vielfältig und teilweise unübersichtlich für Außenstehende bzw. Konsumenten das Thema Strompreise geworden ist. Reinhold Baudisch, Gründer der Strompreis-Vergleichsplattform durchblicker.at, unterstrich, dass Strompreise auf alle Fälle ein Thema für die Konsumenten seien Zugriffe und monatliche Vergleichsberechnungen auf der Plattform würden das deutlich belegen. Sparen steht beim Strom im Vordergrund, ist Baudisch überzeugt, und auch die Frage, was der Wechsel kostet, beschäftigt die Menschen. Woher der Strom komme, sei nicht das große Thema. Fukushima scheint schon vergessen zu sein, meint Baudisch. Dennoch bevorzugen 30 Prozent der Konsumenten laut seiner Erfahrung Strom von österreichischen Anbietern. Immerhin, zeigen seine firmeneigenen Erhebungen, dass Konsumenten In den vergangenen Jahren wurden der Arbeitspreis für Strom und die Netzkosten im Vergleich zu allen anderen Preisen billiger; die Inflationsrate betrug 36 Prozent, die Preissteigerung bei Strom aber nur 19 Prozent. Quelle: Oesterreichs Energie Ökostromförderung belastet E-Wirtschaft und Verbraucher Ökostrom kostet das Dreifache seines Marktwertes. Sein Gesamtpreis ist dreimal so hoch wie der Wettbewerbsanteil am Haushaltsstrompreis. Der Anstieg der Steuern und Abgaben betrug in den vergangenen drei Jahren das Dreifache der Strompreisentwicklung. Die Strommarktregulierung zieht Belastungen von rund 460 Mio. Euro nach sich. Der Börsenwert der Stromproduktion eines ganzen Jahres in Österreich betrug 2011 noch 4,7 Mrd. Euro. Durch den Verfall der Strompreise ist dieser Wert auf 2,7 Mrd. Euro gesunken. Allein die Einspeisetarife summieren sich laut Ökostromgesetz auf 657 Mio. Euro. Die elf Prozent Ökostrom kosten die Stromkunden genauso viel, wie ein Viertel der gesamten österreichischen Stromproduktion am Markt wert ist. Dabei leisten Ökostromproduzenten geringere Beiträge zur Finanzierung des Systems. Sie liefern elf Prozent des Stroms, tragen aber nur drei Prozent der regulatorischen Kosten.

12 12 COVERSTORY Erträge für die E-Wirtschaft bedeuten auch weniger Investitionen für die Zukunft. Quelle: Oesterreichs Energie Beim Strompreis sei eben auch die Steuer zu berücksichtigen, ergänzte E-Control-Manager Mayer. Dieser Fixkostenblock sei aus staatlich-fiskalischer Sicht zur Kenntnis zu nehmen, allerdings schmälere er den Wettbewerb. Die fixen Preisbestandteile erschweren neue Angebote. Die große Tangente der Steuern beim Strompreis ist damit für den Wettbewerb schädlich. In jedem Fall sei mehr Transparenz bei den Preisen nach wie vor wünschenswert. Die Erzeuger von gefördertem Ökostrom erhalten insgesamt 657 Mio. Euro pro Jahr. Zu viel Strom in Europa Die Stromerzeugung wurde seit der Liberalisierung mit Systemkosten belastet. Insgesamt sind es jährlich derzeit 440 Mio. Euro an regulatorischen und staatlich induzierten Kosten. Diese Kostenbelastung verschlechtert die Wettbewerbsposition der Stromproduktion massiv. Quelle: Oesterreichs Energie Quelle: Oesterreichs Energie Die Versorgungssicherheit müsse jedenfalls immer an erster Stelle stehen, unterstrich Hubmann. Jeder hat ein Grundbedürfnis nach Strom, daher sind wir grundsätzlich für öffentliches Eigentum. Nur Wettbewerb allein, das geht nicht gut, sagte er. Man müsse unter allen Umständen verhindern, dass ganze Branchen zusperren müssen, weil die finanzielle Belastung nicht mehr tragbar sei. Es seien immer sowohl eine energiepolitische Seite als auch eine sozialpolitische Seite zu berücksichtigen. Hubmann sprach sich klar für Anreiz- und Investitionsförderungen statt Dauerförderungen in der Ökostromförderung aus. Wer das Ökostromgeld erhält, lässt sich leicht berechnen: Der Löwenanteil geht mit rund 371 Mio. Euro an den Biomassesektor. Die Windkraft, die den wirtschaftlichsten Ökostrom produziert, bekommt weniger als ein Drittel des Fördergelds. Für Wolfgang Anzengruber, Präsident von Oesterreichs Energie, stellt sich die Situation noch differenzierter dar. Die Wirtschaft steht unter Druck und die E-Wirtschaft unter besonderem Druck: Wir haben heute um 50 Prozent niedrigere Strompreise als 2007 und 2008, so Anzengruber, das System Angebot und Nachfrage funktioniert nicht mehr. Wir haben zu viel Strom in Europa. Der Grund dafür sei das Förderregime, das zu hohe Förderungen und garantierte Einspeisetarife, die deutlich über dem aktuellen Marktpreis liegen, mit sich bringe. Die Kunden wollen eine sichere Stromversorgung zu möglichst billigen Preisen, und das aus möglichst erneuerbarer Energie, sagt Anzengruber, diese Leistung der E-Wirtschaft spiegle sich aber heute nicht im Preis wider. Strom ist eine Commodity, wird an der Börse gehandelt, und die Preise werden künftig noch weiter nach unten gehen. Weniger Von alten Anlagen leben Der Präsident von Oesterreichs Energie, Wolfgang Anzengruber, verwies jedenfalls darauf, dass es derzeit keine Technologie gäbe, die Strom um 33 Euro/MWh erzeugen kann. Wir leben von unseren alten Anlagen, hielt Anzengruber fest, und haben keinen finanziellen Spielraum, technologische Innovationen zu ermöglichen außer der Staat fördert diese. Das führt aber zu den derzeitigen Systemverwerfungen.

13 COVERSTORY 13 Dr. Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, erörterte die aktuelle Themenstellung des Trendforums. Anzengruber plädierte auch dafür, dass der Staat eine Steuer nicht auf Energie beziehen, sondern einfach eine neue Abgabennummer einführen solle. Diese Steuer hängt ja auch nicht mit dem Strom zusammen, daher sollte man das den Konsumenten auch ehrlich kommunizieren. Er fordert die Regierung deshalb auf, eine Energiestrategie zu entwickeln, die klärt, wohin der Staat mit dem Energiesystem will. Soll dabei eine Reduktion der CO 2 -Emissionen im Vordergrund stehen? Soll Kostenwahrheit im Vordergrund stehen und wäre diese in Österreich überhaupt gegeben? Soll es eine marktoder eine planwirtschaftliche Marktordnung geben?, stellt Anzengruber entsprechende Fragen in den Raum. Was wir heute erleben, ist Planungswirtschaft pur, kritisierte Anzengruber, denn ein Markt zeigt keine negativen Preise. Genau das ist aber heute der Fall. Verbrauch wird belohnt, Erzeugung bestraft. Wenn man die CO 2 -Reduktion in den Vordergrund stelle, müsse man eben die CO 2 -Preise deutlich erhöhen. Heute koste eine t CO 2 zwischen 6,50 und 6,80 Euro. Vor einigen Jahren waren das noch 30 Euro, betont Anzengruber, der sich auf Nachfrage aus dem Publikum einen Preis von 50 Euro/t vorstellen kann, wenn die CO 2 -Reduktion wirklich prioritär sei. Das Problem sei freilich, dass den meisten Menschen die Netzinfrastruktur egal ist, wie Baudisch bemerkt, daher bleibe der Eindruck bestehen, dass die Netzgebühren im Vergleich zum Energiepreis relativ hoch seien. Er merkte aber auch an, dass es fraglich sei, ob das derzeitige Fördermodell beim Ökostrom passe. Netze will keiner haben, den Strom aber schon, unterstrich Anzengruber. Dabei müssten Investitionen in die Infrastruktur auf Jahrzehnte ausgelegt sein. Und klar sei auch: Strom muss leistbar sein und darf nicht zu einer Luxuskomponente werden, so Anzengruber. Er plädierte einmal mehr für ein marktwirtschaftliches Umfeld, das eine klare Hinwendung zu CO 2 -ärmerer Erzeugung aufweise. Technologien sollen auch einmal sterben dürfen, meinte der Präsident von Oesterreichs Energie im Hinblick auf die alten Kohlekraftwerke, die aufgrund des niedrigen Strompreise derzeit eine ungewünschte Renaissance erleben. Der Staat solle sich bei Steu- Der Börsenwert der Stromproduktion eines ganzen Jahres in Österreich betrug 2011 noch 4,7 Mrd. Euro. Durch den Verfall der Strompreise ist dieser Wert auf 2,7 Mrd. Euro gesunken. Allein die Ökostromförderung kostet 657 Mio. Euro. Diese elf Prozent des Stroms kosten die Stromkunden also genauso viel, wie ein Viertel der gesamten österreichischen Stromproduktion am Markt wert ist. ern und Abgaben zurückhalten und das günstige Produkt Strom nicht unnötig teurer machen und vor allem das aktuelle Ökostromförderregime überdenken. Quelle: Oesterreichs Energie

14 14 POLITIK Kurzmeldungen Politik Ungarn will russische Atomreaktoren bauen Ungarn will im Jahr 2018 mit dem Bau von zwei neuen russischen Reaktoren für sein einziges Atomkraftwerk in Paks beginnen. Der Betreiber des AKW und die russische Firma Atomenergoprojekt unterzeichneten entsprechende Verträge in Budapest. Darin sind etwa die Bauvorgaben, die Instandhaltung, die Versorgung mit Brennstoffen und die Behandlung des Abfalls geregelt. Der erste Reaktor soll 2023 ans Netz gehen. China will Energieverbrauch deckeln China hat eine Begrenzung des landesweiten Energieverbrauches für das Jahr 2020 angekündigt. Der Verbrauch von Primärenergie, produziert etwa aus Kohle oder Erdgas, soll dann das Niveau von 4,8 Mrd. t Kohle nicht übersteigen, kündigte der Staatsrat an. Neuer Energie-Pakt Indien und Russland setzten auf einen Energiepakt, der mehrere Bereiche umfassen soll. Darunter fällt auch eine engere Zusammenarbeit bei der Atomenergie. Russland leidet unter den Wirtschaftssanktionen des Westens, die im Zuge der Ukraine-Krise verhängt wurden, weshalb das Land nach neuen Einnahmequellen Ausschau hält. Indien wiederum setzt auf eine 40 Mrd. Dollar teure Pipeline, durch die Gas aus Sibirien in den Subkontinent gepumpt werden könnte. Dänemark verzichtet auf Kohle Foto: ritbaergroup Schweiz entscheidet Energiestrategie Das wären jedoch fast 30 Prozent mehr als im vergangenen Jahr, als in China laut offiziellen Angaben Primärenergie im Umfang von 3,76 Mrd. t Kohle verbraucht wurde. China verstärkt gegenwärtig seine Anstrengungen, den Energiehunger des Landes zu begrenzen. Gleichzeitig will Peking in seinem Energiemix mehr erneuerbare Energien nutzen, aber auch Atomkraft soll künftig mehr Energie liefern. Der Schweizer Nationalrat hat nach im Jahr 2035 bei 14,5 TWh liegen. Für langen Beratung wichtige Punkte der die Jahresproduktion von Strom aus Energiestrategie entschieden. So soll Wasserkraft liegt der Zielwert bei mindestens 37,4 TWh im Jahr Heute die durchschnittliche Jahresproduktion von Strom aus Erneuerbaren im verbraucht die Schweiz rund 60 TWh Jahr 2020 bei mindestens 4,4 TWh und Strom. Dänemark will als Antwort auf den aktuellen Weltklimabericht schon in gut zehn Jahren auf Kohle als Brennstoff verzichten. Dieser Report hat mich überzeugt, dass wir fossile Brennstoffe früher als gedacht auslaufen lassen müssen, sagte der dänische Klimaminister Rasmus Helveg Petersen. Wie diese Pläne genau aussehen sollen, will er auch in Abstimmung mit der Energiebranche klären. Der vom Weltklimarat (IPCC) präsentierte Report ist eine Mahnung an Politiker, den Kampf gegen den Klimawandel schnell aufzunehmen. Foto: Vattenfall

15 KOMMENTAR 15 Kommentar von Dkfm. Milan Frühbauer Das war wieder nichts mit einem beschaulichen politischen Advent. Im Gegenteil: Der Bericht der Griss-Kommission dokumentiert nicht nur ein multilaterales Versagen der öffentlichen Hand und öffentlicher Kontrollinstanzen in der Hypo-Alpe-Adria-Affäre, sondern muss über diesen Fall hinaus als viel weiter gehendes Alarmsignal interpretiert werden. Einmal mehr wird nämlich mit milliardenteurem Lehrgeld klar, was seit Jahrzehnten längst bewiesen ist: Die Politik scheitert mit unschöner Regelmäßigkeit in der Unternehmerfunktion. Dabei hat das Land schon bisher einschlägiges Lehrgeld gezahlt: Das Desaster der Verstaatlichten Industrie in den 70er- und 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts war teuer genug. Nach später Einsicht in die Ausweglosigkeit kam es dann immerhin zu einer Privatisierungsoffensive, aus der international sehr wettbewerbsfähige heimische Leitbetriebe entstanden sind. Analyse der Geschäftsgebarung, etwa der Tiroler Hypo, vorgelegt. Und es war im Ursprung die Hybris eines Landeshauptmannes, die uns das carinthische Milliardengrab der Hypo Alpe Adria beschert hat. Ein unternehmerisches Versagen jahrelang politisch geduldet und befördert, das wohl den Höhepunkt der Vernichtung von Steuermitteln in der Zweiten Republik darstellt. Was längst bewiesen war Die Causa Hypo Alpe Adria ist somit der teuerste Beweis einer längst bekannten These: Die Gebietskörperschaften sind im Regelfall schlechte Unternehmer, ob im Stahlwerk, in der Papierindustrie oder im Bankgeschäft. Dkfm. Milan Frühbauer langjähriger Chefredakteur der Wochenzeitschrift Industrie, Journalist und Universitätslektor für Öffentlichkeitsarbeit Im kreditwirtschaftlichen Bereich wurde aber munter damit weitergemacht, Landesfürsten gleichsam eine regionale Hausbank als Instrument zur Machterweiterung in die Hand zu geben. Die Folgen waren desillusionierend. Man erinnere sich an die Turbulenzen rund um die Bank Burgenland oder an die politischen Interventionen gegenüber der Finanzmarktaufsicht in Sachen Hypo Niederösterreich. Der Rechnungshof hat auch eine sehr kritische Den Bürgern reicht es jetzt. Hoffentlich auch der Politik, denn ihr beginnt in diesen Wochen zu dämmern, dass sich der Kärntner Hypo-Skandal zu einer veritablen Krise des gesamten politischen Systems mausert. Eine Tendenz, die der parlamentarische Untersuchungsausschuss noch verstärken wird. Das ist kein Skandal wie viele andere. Nein, diesmal stellt sich die Gretchenfrage nach der Rolle der Politik als Unternehmer doch die sollte eigentlich längst beantwortet sein.

16 16 POLITIK Interview»Die E-Wirtschaft erlebt eine Unterspülung ihrer Geschäftsmodelle.«Hermann Egger, langjähriger Sprecher des Vorstandes der Kelag, Mitglied des Präsidiums von Oesterreichs Energie und bis 2015 Vorsitzender von Oesterreichs Energie Forschung und Innovation, analysiert die aktuelle Situation der E-Wirtschaft und die Zukunft der Branche. Von Ernst Brandstetter Oesterreichs Energie: Die Welt der E-Wirtschaft verändert sich aktuell sprunghaft. Anfang Dezember hat E.ON als erster großer deutscher Stromkonzern drastische Veränderungen aufgrund der aktuellen Branchensituation angekündigt. Was halten Sie davon, und tut es Ihnen leid, gerade jetzt die Spitze eines führenden österreichischen Unternehmens der E-Wirtschaft zu verlassen? Hermann Egger: E.ON hat die betriebswirtschaftlichen Konsequenzen aus einer Energiepolitik gezogen, die in ihren Konsequenzen nicht zu Ende gedacht wurde. Die Förderungen für erneuerbare Energien in Deutschland waren bezüglich Mengen und Umsetzungszeitraum zu euphorisch konzipiert. Die Auswirkungen dieser Politik wurden dagegen nicht gesehen oder bewusst übersehen. Parallel dazu erlebt die gesamte Branche eine Unterspülung ihrer Geschäftsmodelle durch die derzeit geltenden Rahmenbedingungen. Ich finde das besorgniserregend, denn wir sind inzwischen weit weg von Markt und Wettbewerb und auf bestem Weg in eine alles umfassende Regulierung. Ich war 26 Jahre in der Verantwortung, und für mich persönlich passt der Zeitpunkt des Aufhörens. Oesterreichs Energie: Dennoch: Wie wichtig ist das Beispiel E.ON für die Branche insgesamt? Die Kelag hat frühzeitig eine klare Strategie für die Zukunft erarbeitet und konsequent umgesetzt. Hermann Egger: Die Entscheidung bei E.ON ist geeignet, eine Grundsatzdiskussion über die Energiepolitik auszulösen. Energiepolitik kann man nicht eindimensional betrachten, sie ist eingebettet in und verbunden mit vielen anderen Politikfeldern, wie beispielsweise Umweltpolitik, Klimapolitik und Standort- und Industriepolitik. Im Rahmen der angesprochenen Grundsatzdiskussion wird man neu bewerten müssen, wie es mit der klassischen fossilen Stromerzeugung weitergehen soll. Die von E.ON geplante Trennung der klassischen Erzeugung von den anderen Bereichen legt die

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN

NATURSTROM FÜR ÖSTERREICH FRAGEN UND ANTWORTEN energiepool FRAGEN UND ANTWORTEN Der Verein Energieforum Kärnten hat einen Energiepool gegründet, um Kärntner Ökostrom, aber auch andere ökologischen Brennstoffe der Bevölkerung anzubieten. Gemeinsam ist

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany?

Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? PRESSEINFORMATION Ist deutscher Ökostrom wirklich made in Germany? Grünstromwerk-Studie: Ökostromkunden erwarten oft mehr von ihren Tarifen, als diese leisten. Mit Energiewende hat Ökostrom oft wenig zu

Mehr

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt Das Übersichtsblatt Hier erfahren Sie übersichtlich auf einem Blatt Ihre Energiekosten Ihre gesamten Stromkosten Ihren gesamten Stromverbrauch Ihren neuen Teilzahlungsbetrag 1 Kundendaten Wichtig für Rückfragen

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

Energiestrategie 2050 Die politischen Massnahmen

Energiestrategie 2050 Die politischen Massnahmen Energiestrategie 2050 Die politischen Massnahmen Eric Nussbaumer, Nationalrat SP, BL 1 Der Umbau des Energiesystems Endlichkeit und Abhängigkeitt Preise Restrisiko Klimaschäden 2 Erdöl ausbeuten Erhöhte

Mehr

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas.

Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Jetzt doppelt profitieren: Mit sauberem Strom und klimaneutralem Gas. Je 4 Monate GRATIS 1 Strom + Gas klimaneutrales Gas 100 % Wasserkraft Die beste Kombi für die Umwelt und Ihr Haushaltsbudget. VERBUND

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht

Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Lohnt sich immer mehr: Solarstrom, den man selbst verbraucht Warum sich eine PV-Anlage auch heute noch rechnet Auch nach den letzten Förderungskürzungen sind PV- Anlagen weiterhin eine gewinnbringende

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT

BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe. Andreas Veigl, ÖGUT BürgerInnenbeteiligungsmodelle für Photovoltaik: Das Beispiel der Salzburger Messe Andreas Veigl, ÖGUT 1 Überblick Einführung Prototypische Modelle Betriebswirtschaftliche Untersuchungen am Beispiel Messezentrum

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg:

Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Presseinformation der ÖKO STROMBÖRSE Salzburg: Die energieeffiziente Gemeinde Wals - Siezenheim wird Öko Strombörse Gemeinde! Wals - Siezenheim, am 12. August 2010: Mit einem Vorzeigeprojekt in der Gemeinde

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab

Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab Manuskript Beitrag: Strompreisbremse ohne Wirkung? Altmaier würgt Energiewende ab Sendung vom 12. März 2013 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Wenn etwas Strompreisbremse heißt -

Mehr

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen

wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen wirtschaftliche Stromverträge für Windenergieanlagen Mehr als nur eine Kostengünstige Betriebsstrombeschaffung Fahrplan 1. EnergyConsulting 2. Unsere Arbeitsbereiche 3. Referenzen 4. Chancen im liberalisierten

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

1 Einleitung und Motivation

1 Einleitung und Motivation Perspektiven der österreichischen Stromversorgung im liberalisierten Strommarkt Reinhard Haas, Hans Auer Energy Economics Group Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, TU Wien, Gusshausstrasse

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt 4 Monate Gratis-Strom 1 sichern!

Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt 4 Monate Gratis-Strom 1 sichern! Sauberer und günstiger Strom ist einfach die richtige Entscheidung. Danke, Wasserkraft! Jetzt 4 Monate Gratis-Strom 1 sichern! Mit sauberem Strom gelingt auch die Energiewende. Mit günstigem und sauberem

Mehr

Ökostrombericht der E-Control GmbH 2009 Zusammenfassung

Ökostrombericht der E-Control GmbH 2009 Zusammenfassung Ökostrombericht der E-Control GmbH 2009 Zusammenfassung Wichtigste Ergebnisse Der Anteil geförderter Ökostrommengen (exklusive Wasserkraft) an der Stromversorgung über öffentliche Netze (55,4 Milliarden

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft!

Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft! Tag und Nacht von sauberem und günstigem Strom profitieren. Danke, Wasserkraft! 4 Monate Gratis-Strom 1 Gültig bis 30.11. Tag und Nacht profitieren. Sie besitzen einen Normalstromzähler mit zwei Messzeiten,

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen August 2012 Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen Ein Blick auf die Entwicklung der Strompreise für Privathaushalte in den letzten Jahren zeigt, dass nicht die Erneuerbaren

Mehr

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Hauke Hermann Berlin, 13. September 2012 Ziele Wesentliche

Mehr

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at Windkraft in der Steiermark Mai 2012 Regionale Verteilung der Windkraft 622,2 Bundesland Leistung Anlagen Österreich 1.100,1 MW 663 Niederösterreich 622,2 MW 383 Burgenland 390,5 MW 213 Steiermark 53,05

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen.

Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. Klimaneutrale Energie beziehen plus bares Geld sparen. plusgas Bis 30.11.2015 wechseln. 4 Monate Gratis-Gas 1 sichern! Klimaneutral Wärme erzeugen plus nachhaltig die Umwelt schonen. Mit plusgas dem klimaneutralen

Mehr

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft!

Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Profitieren Sie von flexiblen Marktpreisen: Danke, Wasserkraft! Nachhaltig gut für die Zukunft und Ihr Haushaltsbudget. H 2 Ö-Float 3 ist das perfekte Produkt für alle, die sich für aktuelle Preisentwicklungen

Mehr

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Übersicht A. Wer ist awattar? Inspiration und Team. B. Warum awattar? Unsere Argumente für

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr