DER EINSATZ VON LEARNING-APPS IM INFORMATIKUNTERRICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER EINSATZ VON LEARNING-APPS IM INFORMATIKUNTERRICHT"

Transkript

1 Fakultät Informatik - Institut für Software- und Multimediatechnik, AG Didaktik der Informatik/Lehrerbildung Bachelorarbeit DER EINSATZ VON LEARNING-APPS IM INFORMATIKUNTERRICHT Christian Honecker Mat.-Nr.: Immatrikulationsjahr: WS 2010/11 Fachsemester: 7 Studiengang: Lehramt Bachelor Allgemeinbildende Schulen Fachrichtung: Latein/Informatik Kontakt: Betreut durch: Dr. Holger Rohland Eingereicht am 06. Januar 2014 Wintersemester 2013/14

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung Über learningapps.org Mobiles Lernen im Unterricht Voraussetzungen Vor- und Nachteile Möglichkeiten zur Einbindung von Apps Lehrplananalyse 9 4 Zusammenstellung geeigneter Apps 16 5 Entwicklung eigener App Kriterien zur Erstellung einer App Fazit 34 Quellen- und Literaturverzeichnis 36 A Anhang 38

3 1 EINLEITUNG Was sind eigentlich Apps? Eine App, diese Abkürzung steht für Application, ist ihrer Bedeutung zufolge ein Anwendungsprogramm im IT-Bereich. Im heutigen Sprachgebrauch wird das Wort App meistens assoziiert mit mobiler App, d.h. der Anwendungssoftware auf mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets. Apps bilden die Grundlage zur Benutzung dieser Geräte, soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter werden darüber aufgerufen, selbst der Webbrowser liegt als App vor. Gäbe es keine Apps, würden sie jedes Smartphone für seinen Besitzer uninteressant und wirkungslos machen und wären auch nicht viel besser als ältere Mobiltelefone, mit denen man immerhin Nachrichten schreiben und telefonieren kann. Es wäre eine Katastrophe, insbesondere für die jüngere Generation, denn Studien belegen, dass inzwischen mehr als 80% der Gymnasiasten in Deutschland ein internetfähiges Handy besitzen (Vgl. [4]). Gerade bei Jugendlichen kommt das Handy in fast allen Alltagssituationen zum Einsatz, und dies nicht immer maßvoll. Doch was die meisten Eltern beklagen und als störend empfinden, kann für den Schulunterricht in pädagogischer Hinsicht eine große Chance darstellen. Computer, Tablets oder Smartphones sollten als Schnittstelle zwischen dem Alltag der Jugendlichen und dem Lernen im Schulunterricht genutzt werden. Dies haben sich die Erschaffer von learningapps.org (Vgl. [3]) wahrscheinlich auch gedacht und entwickelten eine Plattform, auf der Apps angeboten werden, die direkt in Lerninhalte integriert werden können (siehe: Über learningapps.org, auf Seite 2). Das besondere an learningapps.org ist, dass alle einen solchen Lernbaustein kreieren können, was wiederum positiv zu bewerten ist: Jeder kann seine eigenen Ideen und Gedanken in einer App realisieren, jedoch führt es dazu, dass es ein quantitativ hohes Angebot an Apps bzw. Lernbausteinen gibt. Das Selektieren dieser Apps in Hinblick auf ihren didaktischen Gehalt und den sinnvollen Einsatz im Unterricht habe ich zum Thema meiner Bachelorarbeit gemacht. Als Lehramtsstudent habe ich c TU Dresden, Christian Honecker 1

4 Einleitung mich dafür entschieden, diesen Sachverhalt in meinem Zweitfach Informatik zu untersuchen. Um allerdings die vorhandenen Apps analysieren zu können, muss zu Beginn das Konzept von learningapps.org vorgestellt werden. Im weiteren Verlauf der Arbeit werden die Voraussetzungen für mobiles Lernen und den Einsatz von LearningApps geklärt sowie Vor- und Nachteile dazu beleuchtet. Im Rahmen einer Analyse des sächsischen Lehrplans (Vgl. [7] und [8]) sollen schließlich geeignete Einsatzszenarien für LearningApps gefunden werden. In tabellarischer Form werden die meiner Meinung nach nützlichsten Apps zusammengestellt und nach ausgewählten Kriterien beurteilt. Den Abschluss der Arbeit stellt ein Projekt dar, bei dem ich einen selbst entwickelten Lernbaustein vorstelle und dazu eine Checkliste ausarbeite, welche Punkte bei der Gestaltung und Erstellung von LearningApps zu beachten sind. 1.1 ÜBER LEARNINGAPPS.ORG Im Zuge eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes entstand in der Schweiz an der Hochschule Bern die Web 2.0-Plattform learningapps.org. Mit an der Entwicklung beteiligt waren außerdem die Johannes Gutenberg Universität Mainz, die Hochschule Zittau/Görlitz sowie mehrere Lehrpersonen. Das Ziel der Webseite ist es, zusätzlich zu den im Unterricht schon häufig genutzten Medien Text und Bild auch Audio- und Videoinhalte für die Schule interessanter zu machen. Wichtige Kriterien für die Verwendung im Schulkontext wurden zudem erfüllt: Die Webseite ist nicht nur kostenlos, es bedarf auch keiner weiteren Installation von Programmen oder Registrierungen. Damit ist die Zugänglichkeit gewährleistet. Apps bzw. Lernbausteine sind charakterisiert durch Interaktivität und Multimedialität. Der interaktive Grad ist abhängig vom Thema und von der Art der App. So sind manche Lernbausteine nur für die Einzelarbeit ausgelegt, andere wiederum lassen sich gut in eine Gruppenarbeit einbinden bzw. im Mehrspielermodus ausführen. Die Multimedialität ist stets gegeben: Bilder, Texte und Audio/Video lassen sich alle in den Apps unterbringen. Dabei haben die Entwickler das erfolgreiche YouTube-Prinzip für ihre Webseite angewandt: Jeder, also nicht nur Lehrpersonen, sondern u.a. auch Schülerinnen und Schüler, kann einen Lernbaustein erstellen und ihn auf Wunsch für alle zur Verwendung veröffentlichen. Eine weitere positive Funktion, insbesondere für Lehrer, ist die Anpassung von Apps auf den persönlichen Bedarf. Hat man einen Lernbaustein gefunden, die für den Unterricht geeignet ist, aber noch einige Bestandteile dieser verändern oder hinzufügen möchte, so ist dies einfach mit dem Button ähnliche App erstellen durchzuführen. Dabei wird die ausgewählte App als Vorlage verwendet und man kann diese individuell für den Unterricht konzipieren. Es darf nicht vergessen werden, dass LearningApps für sich selbst keine abgeschlossene Lerneinheit darstellen, sondern immer in den Kontext des Unterrichts eingebunden werden müssen. Der didaktische Gehalt hängt stets von der Kompetenz und der Umsetzung durch die Lehrkraft ab. Eine Lehrperson kann zudem über die Plattform seine Klassen anlegen und diese verwalten. Das eignet sich besonders gut, wenn man viel mit LearningApps arbeitet. Es ermöglicht c TU Dresden, Christian Honecker 2

5 Einleitung dem Lehrer, ausgewählte Apps für seine Schüler zu hinterlegen oder zu erstellen und diese z.b. mit zusätzlichen Hinweisen zu versehen. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die verschiedenen Arten von Apps, die man beim Erstellen der Lernbausteine als Formatvorlage nutzen kann (Vgl. [3]). Auswahl Zuordnung Sequenz Schreiben Mehrspieler Auswahl Quiz Markieren im Text Millionenspiel Gruppenpuzzle Gruppeneinordnung Gruppenzuordnung Sequenz bzw. Ordnung Zahlenstrahl Hangman Kreuzworträtsel Lückentext Quiz mit Ein- Einordnungsspiel Mehrspieler- Quiz Pferderennen Multiple- Paare-Spiel gabe Schätzen Choice Quiz Wortgitter Paare zuordnen Zuordnung auf Tabelle ausfüllen Wo liegt was? Bildern Zuordnung mit Landkarte Zuordnungsgitter Zuordnungstabelle Tabelle 1.1: Übersicht Vorlagen der Apps Des Weiteren stehen jedem Entwickler Werkzeuge zur Verfügung wie der App-Matrix, die es einem ermöglicht, mehrere Apps in einem Lernbaustein zusammenzufügen. Aus didaktischer Sicht noch erwähnenswert ist die Abstimmungsfunktion, um schnell ein anonymes Feedback der Klasse zu erhalten. Insbesondere schüchternen Schülern, die sich kaum trauen, sich zu melden, kommt dies zu Gute. Auch für die Lehrperson bringt dieses Tool wesentliche Vorteile: Es wird nicht nur Zeit eingespart, in der man verschiedene Fragen stellen und durchzählen muss, sondern das Ergebnis wird auch weniger verfälscht, denn man kann bei dieser Methode nicht einsehen, wofür sich die Mitschüler entscheiden und sich dann schnell noch für die Mehrheit melden. c TU Dresden, Christian Honecker 3

6 Einleitung Learningapps.org bietet dem Entwickler sowohl ein qualitativ als auch quantitativ vielfältiges Angebot an Möglichkeiten, um je nach Lernziel bzw. beabsichtigter Interaktivität eine geeignete Vorlage auszuwählen. Mit Hilfe des Entwicklermenüs können auch selbst Vorlagen erstellt werden, jedoch sind hierzu Grundkenntnisse in HTML und der Programmiersprache JavaScript von großem Vorteil. Die Liste (siehe Tabelle 1.1 auf Seite 3) ist also vorerst eine Momentaufnahme, das volle Potential, so sollte es auch sein, ist noch längst nicht ausgeschöpft. c TU Dresden, Christian Honecker 4

7 Fazit 6 FAZIT Gerade einmal 49 von 615 (Stand: ) untersuchten Apps sind nach der Bewertung durch ausgewählte Kriterien für den Schulunterricht geeignet. Die zwei Kategorien Hardware & Software und Gefahren im Internet besitzen mit Abstand die meisten Lernbausteine, hier gibt es für Lehrkräfte ein großes Angebot. Die Inhalte der Apps unterscheiden sich jedoch nur geringfügig voneinander. Bei Hardware & Software überwiegen PC-Bestandteile, v.a. bezogen auf Hardware, sowie das EVA-Prinzip und Tastenkombinationen. Bei Gefahren im Internet sind es die Themengebiete Viren, Trojaner, Malware und Phishing. Die Anzahl von geeigneten Apps schwankt bei den anderen Kategorien zwischen 1 und 4. Dort gibt es noch viel Verbesserungspotenzial in Sachen Angebot, denn die übrigen Bereiche sind nicht minder wichtig. Auch bei der Auswahl der App-Vorlage zeichnet sich eine deutliche Tendenz ab. Am beliebtesten sind Zuordnungsvorlagen wie Gruppenzuordnung, Paare zuordnen und Zuordnung auf Bildern. Sie sind charakterisiert durch das Prinzip des drag and drop und eignen sich daher besonders gut für den Einsatz auf mobilen Geräten. Ein paar Anmerkungen noch zu einigen Arten von Lernbausteinen: Eine Gruppeneinordnung hat den Vorteil gegenüber der Gruppenzuordnung, dass sie besser für ein Smartphone oder Tablet geeignet ist. Bei dieser Art der App erscheint immer nur ein Inhaltsfeld und muss dann in eine der vorgegebenen Gruppen eingeordnet werden. Wurde dies richtig gemacht, so verschwindet der Begriff und der nächste erscheint. Der Nachteil gegenüber der Gruppenzuordnung ist der, dass letztere zum Schluss übersichtlicher ist, da die komplette Zuordnung angezeigt wird. Bei der Vorlage Paare zuordnen kann man als Entwickler außerdem entscheiden, ob richtig zugeordnete Paare verschwinden oder stehen bleiben. Auch hier muss entweder die generelle oder die finale Übersichtlichkeit weichen. Eine Lösung für Lernbausteine, die quantitativ viel bieten wollen und trotzdem auf einem mobilen Gerät übersichtlich bleiben, kann mit dem Werkzeug App-Matrix angeboten werden. Das Tool macht es möglich, mehrere Apps in einer zusammenzufassen, und so c TU Dresden, Christian Honecker 34

8 Fazit kann man ein umfangreiches Thema inhaltlich aufteilen. In Hinblick auf die Methoden zeigte sich schnell, dass die meisten Lernbausteine für das Üben, Wiederholen und Ergebnissichern gedacht sind. Je nach den Inhalten einer App und den Kompetenzen des Lehrers können sie auch für den Einstieg in ein Themenbereich oder als Teil einer Selbsterarbeitung verwendet werden. So sind sie vielseitig einsetzbar, was dem Unterricht zu Gute kommt. Was sind nun eigentlich Apps? Es sind nicht nur einfach Anwendungen, die das Privatleben vieler Schüler bestimmen. Mit Apps kann man heutzutage fast alles machen, dementsprechend weisen sie außerdem einen hohen didaktischen Wert auf. Diesen nutzt die Plattform learningapps.org und dient dabei hervorragend für Schüler als Schnittstelle zwischen Alltag und Schule. Ich habe in dieser Arbeit dargelegt, dass es durchaus brauchbare LearningApps gibt, doch sind etwa 8 % nur eine magere Ausbeute. Hier sehe ich noch deutliches Verbesserungspotenzial. Doch wir befinden uns erst am Anfang der Entwicklung des mobilen Lernens und es werden weitere, qualitativ gute Apps hinzukommen. Können Apps Lehrbücher ersetzen? Bis jetzt noch nicht, wir sind erst am Beginn der Geschichte von Apps. Meiner Meinung nach sollten sie auch kein vollständiger Ersatz für Lehrbücher sein. Man muss beachten, dass mit einem Einsatz von Smartphones im Unterricht die Schüler fast den kompletten Tag mit den Geräten konfrontiert sein können, sowohl in der Schule als auch in der Freizeit. Die verbale Kommunikation zwischen Menschen wird in der heutigen Zeit vermehrt durch die elektronische abgelöst. Man spricht weniger miteinander, sondern schottet sich ab und schreibt Nachrichten. Überzogen formuliert könnte mit dem übermäßigen Gebrauch von Smartphones der Weg zum Autismus eingeschlagen werden. Über dieses Thema kann man nicht kritisch genug diskutieren, denn darin wird die Zukunft liegen. Im Informatikunterricht spielen Lehrbücher sicherlich eine untergeordnete Rolle, da sich inhaltlich immer noch viel ändert. Dieses Fach impliziert den häufigeren Umgang mit Computern und mobilen Geräten, trotzdem sollten auch hier die Gefahren stets im Hinterkopf bleiben. Das mobile Lernen hat großes Potenzial, doch es muss maß- und sinnvoll in der Schule angewandt werden. Letzten Endes können mit den Lernbausteinen den Lehrkräften nur weitere Möglichkeiten angeboten werden, den Unterricht didaktisch und methodisch abwechslungsreich zu gestalten. c TU Dresden, Christian Honecker 35

9 QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS [1] ENGELMANN, DR. LUTZ: Informatische Grundbildung - S1. Duden Paetec GmbH, Berlin, [2] HIELSCHER, MICHAEL: Autorenwerkzeuge für digitale, multimediale und interaktive Lernbausteine im Web 2.0. Doktorarbeit, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, [3] HIELSCHER, MICHAEL und CHRISTIAN WAGENKNECHT: Homepage von learningapps.org. http: //www.learningapps.org/, zuletzt abgerufen am [4] MEDIENPÄDAGOGISCHER FORSCHUNGSVERBUND SÜDWEST: Besitz von internetfähigen Handys durch Jugendliche im Jahr Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, [5] MEYER, HILBERT: Was ist guter Unterricht. Cornelsen Verlag Scriptor GmbH, Berlin, [6] PUHLMANN, HERRMANN, TORSTEN BRINDA, MICHAEL FOTHE, STEFFEN FRIEDRICH, BERNHARD KOERBER, GERHARD RÖHNER und CARSTEN SCHULTE: Grundsätze und Standards für die Informatik in der Schule. Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe I. Gesellschaft für Informatik (GI) e.v., [7] SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR KULTUS UND SPORT: Lehrplan Gymnasium Naturwissenschaftliches Profil. Dresden, [8] SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR KULTUS UND SPORT: Lehrplan Gymnasium Informatik. Dresden, c TU Dresden, Christian Honecker 36

10 A ANHANG A.1 Screenshot der erstellten App A.2 Arbeitsblatt zur erstellten App c TU Dresden, Christian Honecker 38

11 Anhang A.1 SCREENSHOT DER ERSTELLTEN APP Aufgabe Ordne die folgenden Maßnahmen den vier Schwerpunktfeldern zu c TU Dresden, Christian Honecker 39

12 Anhang A.2 ARBEITSBLATT ZUR ERSTELLTEN APP AB: Maßnahmen zur Gewährleistung von Datensicherheit 1) Öffne die App Maßnahmen zur Gewährleistung von Datensicherheit nach einer von dir gewählten Methode auf deinem Smartphone oder Tablet. URL: 2) Löse die Aufgabe und trage die richtige Lösung in die Tabelle ein 3) Findet gemeinsam in euer Gruppe Definitionen (Text oder Stichpunkte) für die 4 Kategorien und schreibt sie auf das Arbeitsblatt Physische Sicherheit: Organisatorische Sicherheit: Technische Sicherheit: Personelle Sicherheit: 4) Diskutiert, inwiefern die Inhalte Passwortregelung und Zugriffskontrolle sowohl zur organisatorischen, als auch zur personellen Sicherheit gehören können Physische Sicherheit Organisatorische Sicherheit Technische Sicherheit Personelle Sicherheit c TU Dresden, Christian Honecker 40

LearningApps.org - Let s play. Evelyne Fankhauser Thementagung: 11. Januar 2017

LearningApps.org - Let s play. Evelyne Fankhauser Thementagung: 11. Januar 2017 LearningApps.org - Let s play Evelyne Fankhauser Thementagung: 11. Januar 2017 Inhalt LearningApps: Übersicht Let s play Beispiele & Möglichkeiten App anpassen/erstellen Einbinden in den Unterricht Klassenaccount

Mehr

learningapps.org Kompetenznachweis Modul 9 (MD) / 2014 Zollikofen 2014 Modul 9 Mediendidaktik / 2014

learningapps.org Kompetenznachweis Modul 9 (MD) / 2014 Zollikofen 2014 Modul 9 Mediendidaktik / 2014 Zollikofen 2014 Modul 9 Mediendidaktik / 2014 Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung EHB Kompetenznachweis Modul 9 (MD) / 2014 learningapps.org Eingereicht von: Constantin Pally Eingereicht

Mehr

LearningApps.org: multimediale, interaktive Lernbausteine erstellen einfach gemacht

LearningApps.org: multimediale, interaktive Lernbausteine erstellen einfach gemacht LearningApps.org: multimediale, interaktive Lernbausteine erstellen einfach gemacht Die kostenlose Web 2.0-Plattform LearningApps.org erlaubt es Lehrpersonen, aber auch Schülerinnen und Schülern, mit wenig

Mehr

Methoden und Medien - Minilektion Apps im Geografieunterricht

Methoden und Medien - Minilektion Apps im Geografieunterricht Methoden und Medien - Minilektion Apps im Geografieunterricht Leistungsnachweis Fachdidaktik Geografie 1 PHTG Kreuzlingen Herbstsemsester 2013/14 Dozent: Andreas Graf Studierende: Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

044 Medien und Informatik

044 Medien und Informatik Textverarbeitung (ECDL-Kurs) Grundlagen 44.01.01 Schuljahr: 16/17 Sie lernen die Grundfunktionen der Textverarbeitung und der Textgestaltung kennen und können Dokumente erstellen und gezielt gestalten.

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht Nutzung von LearningApps.org im Unterricht LearningApps.org ist eine Online-Plattform, die interaktive Lernmodule (im folgenden Apps genannt) sammelt, sortiert und einer breiten Nutzergemeinde kostenlos

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11)

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) 1. Einleitung Bei der Erstellung von web basiertem Unterrichtsmaterial ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Die reine Übertragung

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Die ersten Schritte mit. Schüler

Die ersten Schritte mit. Schüler Die ersten Schritte mit Schüler Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis... 2 2. Log in... 2 3. Profil anpassen... 3 4. Elektronisch krank/abwesend melden... 4 5. Nachrichten schreiben... 5 6. App Untis Mobile...

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Bachelor-Arbeit im Fach Informatik, Lehramtsbezogener Studiengang ABS

Bachelor-Arbeit im Fach Informatik, Lehramtsbezogener Studiengang ABS Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Software und Multimediatechnik Arbeitsgruppe Didaktik der Informatik/Lehrerbildung DIL Bachelor-Arbeit im Fach Informatik, Lehramtsbezogener

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Zukunft braucht Herkunft 25 Jahre»INFOS - Informatik und Schule«INFOS 2009 13. GI-Fachtagung»Informatik und Schule«

Zukunft braucht Herkunft 25 Jahre»INFOS - Informatik und Schule«INFOS 2009 13. GI-Fachtagung»Informatik und Schule« Bernhard Koerber (Hrsg.) Zukunft braucht Herkunft 25 Jahre»INFOS - Informatik und Schule«INFOS 2009 13. GI-Fachtagung»Informatik und Schule«21. bis 24. September 2009 an der Freien Universität Berlin Technische

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint

Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint Bilingual konkret Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint Moderner Unterricht ist ohne die Unterstützung durch Computer und das Internet fast

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

JavaScript kinderleicht!

JavaScript kinderleicht! JavaScript kinderleicht! Einfach programmieren lernen mit der Sprache des Web Bearbeitet von Nick Morgan 1. Auflage 2015. Taschenbuch. XX, 284 S. Paperback ISBN 978 3 86490 240 6 Format (B x L): 16,5 x

Mehr

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation?

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Germanistik Mina Elgun Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Studienarbeit Medien im Deutschunterricht Führt der Einsatz von

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Ebenfalls benötigen Sie ein Project online Tenant bzw. einen Test-Tenant, um die Einbindung zu ermöglichen.

Ebenfalls benötigen Sie ein Project online Tenant bzw. einen Test-Tenant, um die Einbindung zu ermöglichen. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich mich bei Facebook angemeldet habe und meine ersten Facebook-Freunde hinzugefügte. Heute - knapp 3 Jahre später, ist die Benutzung von sozialen Netzwerken

Mehr

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung

Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Fotos in die Community Schritt für Schritt Anleitung Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Wie melde ich mich bei freenet Fotos kostenlos an? Wie lade ich Fotos auf die Foto & Video Webseite? Wie erreiche

Mehr

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 2: Wie lade ich meine ebooks in das Programm Adobe Digital Editions?

Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 2: Wie lade ich meine ebooks in das Programm Adobe Digital Editions? Gut zu wissen: Hilfe für ereader-einsteiger Leitfaden Nr. 2: Wie lade ich meine ebooks in das Programm Adobe Digital Editions? Ein Service des elesia Verlags: Mein-eReader.de und elesia-ebooks.de 1 Warum

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit.

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. themenschwerpunkt tablets in der schule Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. basis Tablets im Unterricht nutzen. Möglichkeiten und Trends beim Einsatz von Tablets

Mehr

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 1. Software installieren 2. Software starten Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 3. Auswahl 1. Neues Fotobuch erstellen oder 2. ein erstelltes, gespeichertes Fotobuch laden und bearbeiten.

Mehr

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015 Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Einleitung... 3 01 Startseite aufrufen... 4 02 Anmeldedaten eingeben... 5 03 Anmelden... 6 04 Anmeldung erfolgreich... 7 05 Neuen Beitrag anlegen... 8 06 Titel

Mehr

Eine eigene Seite auf Facebook-Fanseiten einbinden und mit einem Tab verbinden.

Eine eigene Seite auf Facebook-Fanseiten einbinden und mit einem Tab verbinden. Eine eigene Seite auf Facebook-Fanseiten einbinden und mit einem Tab verbinden. Nach den Änderungen die Facebook vorgenommen hat ist es einfacher und auch schwerer geworden eigene Seiten einzubinden und

Mehr

WordPress installieren mit Webhosting

WordPress installieren mit Webhosting Seite 1 von 8 webgipfel.de WordPress installieren mit Webhosting Um WordPress zu nutzen, muss man es zunächst installieren. Die Installation ist im Vergleich zu anderen Systemen sehr einfach. In dieser

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12

INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Beschreibung... 3 Verwendung der Webseite... 4 Abbildungsverzeichnis... 12 ONLINE-HILFE INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Beschreibung... 3 2... 4 2.1 Angemeldeter Benutzer... 4 2.2 Gast... 10 Abbildungsverzeichnis... 12 1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Webseite "" ist eine Informationsplattform

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Alltägliches Energiesparen

Alltägliches Energiesparen Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Allgemeinbildender Unterricht Energie- und Klimawerkstatt myclimate Alltägliches Energiesparen Verfasser: Kiren Keshwala, Multimediaelektroniker Michael Graf,

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung F2/W4 Referentin: Tatjana Keller Also das habe ich übrigens ganz oft gedacht, als ich es ausgefüllt habe [ ] ich habe ganz oft gedacht, ich muss es erläutern.

Mehr

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung Kapitel 1 Die Vorbereitung Vorgängerversionen. Bald darauf folgte dann schon die Version 4, die mit einer kleinen Bearbeitung bis vor Kurzem 15 Jahre unverändert gültig war. All das, was du die letzten

Mehr

Leitfaden Meine Daten ändern

Leitfaden Meine Daten ändern Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Registrierung und anschliessender Anmeldung können Sie diverse Behördengänge zentral

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Datenschutz im Web 2.0

Datenschutz im Web 2.0 Datenschutz im Web 2.0 Joachim Baumeister, Patrick Kilian,, Stefan Siegel Nerd2Nerd - Chaostreff Würzburg cms@nerd2nerd.org http://www.nerd2nerd.org Übersicht 1 Motivation 2 Das Internet 3 Generation Web

Mehr

Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv?

Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv? Geil, knorke : Wie trifft man bei Jugendlichen den Nerv? Jugendliche Lebenswelt und Kommunikation im Social Web (Web 2.0, Mitmachnetz) Referent: Dipl. Inf. Nils Bahlo Frankfurt a.m., 25. Februar 2011 Inhalt

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

emlp: e-learning Plattform und mobile Lösungen für Military Operations EUROKEY Software GmbH Ludwig Kuhn

emlp: e-learning Plattform und mobile Lösungen für Military Operations EUROKEY Software GmbH Ludwig Kuhn emlp: e-learning Plattform und mobile Lösungen für Military Operations EUROKEY Software GmbH Ludwig Kuhn Agenda emlp e & mlearning Publisher Military Operations emlp WEBauthor Erstellen einer Präsentation

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Comp-E-tence: Zwischen Rechtedschungel und Cloud-Computing - ein Wegweiser durch das Web 2.0 im Studienalltag

Comp-E-tence: Zwischen Rechtedschungel und Cloud-Computing - ein Wegweiser durch das Web 2.0 im Studienalltag Comp-E-tence: Zwischen Rechtedschungel und Cloud-Computing - ein Wegweiser durch das Web 2.0 im Studienalltag Bianca Höfler-Hoang :: E-Learning Tag Rheinland-Pfalz, 10.05.2012 >> bunt, vielfältig und immer

Mehr

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches?

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches? Konzept(Evaluation Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * * * * Wir$ bitten$ Dich$ während$ des$ Tests$ einige$ Angaben$ zu$ machen.$ Alle$ Daten$ werden$ selbstverständlich$ anonym$

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Pressemitteilung. Die Erwartungen an die Testphase wurden somit deutlich übertroffen.

Pressemitteilung. Die Erwartungen an die Testphase wurden somit deutlich übertroffen. Joopita Research a.s.b.l Cite op Gewaennchen 14 4383 Ehlerange Luxembourg www.joopita.com Pressemitteilung contact@joopita.org FOR IMMEDIATE RELEASE Oli.lu finale Version jetzt online Nov 19, 2013 LUXEMBURG

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit der Tastatur, der Windows-Oberfläche und einem Browser.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit der Tastatur, der Windows-Oberfläche und einem Browser. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Evangelische Religionslehre (WRS/HS); Evangelische Religionslehre (RS); Evangelische

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Beschreibung der Lernbereich 7.2: Mobiltelefone verantwortungsbewusst nutzen Kompetenz(-en) aus dem Lernbereich: Die Schülerinnen und Schüler vergleichen aktuelle Mobiltelefone hinsichtlich ihrer technischen

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page

Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page Eine kostenlose Ergänzung zum Buch: Facebook Fan Pages von Boris Pfeiffer 2011, Smiling Cat Publishing GmbH Einbinden von iframes in eine Facebook Fan Page Facebook hat mit der Einführung der neuen Fan

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09

SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: NINA FRANK :: 727026 :: WINTERSEMESTER 08 09 SAMMEL DEINE IDENTITÄTEN::: :: IDEE :: Ich selbst habe viele verschiedene Benutzernamen und Passwörter und wenn ich mir diese nicht alle aufschreiben würde, würde ich alle durcheinander bringen oder welche

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen

WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen WordPress Einrichtung grundlegende Einstellungen vornehmen Von: Chris am 23. Dezember 2013 Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Tutorial aus der WordPress Serie. Heute geht es noch ein wenig

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

E-Commerce Recht Organisatorisches

E-Commerce Recht Organisatorisches Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag E-Commerce Recht Organisatorisches E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik

Mehr

Digital Publishing auf Basis von PDF

Digital Publishing auf Basis von PDF Ein Vortrag im Rahmen der Vorlesung Vertiefung PostScript und PDF im Bachelor-Studiengang Druck- und Medientechnologie an der Bergischen Universität Wuppertal 27. Januar 2012 Struktur Einführung Was ist

Mehr

kostenlose Homepage erstellen

kostenlose Homepage erstellen kostenlose Homepage erstellen Anleitung zur Erstellung einer kostenlosen Homepage Seite 1 Inhalt Einleitung...3 Hosting...5 Homepage Baukasten...10 Web Design...13 Homepage erstellen...14 Webseiten...15

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App?

Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Mobile Kartenanwendungen im Web oder als App? Agenda Anforderungen an eine mobile Kartenanwendung Warum mobile Anwendungen? Mobil ist nicht genug! Knackpunkte bei der Entwicklung mobiler Kartenanwendungen

Mehr

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4)

5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5 Planung und Vorbereitung GA (NP-EG K 3, 4) 5.1 Gruppenbildung (NP-EG Kapitel 3) Auftrag Sie führen Klassen mit 15 bis 27 Schülerinnen und Schülern. In koedukativen Klassen kann das Verhältnis der Anzahl

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Beschreibung, Registrierung, Ergebnisübermittlung. Entwickelt von www.it4sport.de

Beschreibung, Registrierung, Ergebnisübermittlung. Entwickelt von www.it4sport.de Volleyball App Volleyball App Beschreibung, Registrierung, Ergebnisübermittlung Version: 3.0 Entwickelt von www.it4sport.de Stand: 01.10.2015 VLW Geschäftsstelle Telefon +49 (0)711-28077 - 670 Fritz-Walter-Weg

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr