Blauzungenkrankheit Monitoring und Surveillance in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blauzungenkrankheit Monitoring und Surveillance in Deutschland"

Transkript

1 Blauzungenkrankheit Monitoring und Surveillance in Deutschland Jörn Gethmann, Franz Conraths, Christoph Staubach, Mario Ziller, Andreas Fröhlich Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Wusterhausen

2 Agenda Blauzungenkrankheit die Hauptdarsteller Situation 2006 Monitoring und Surveillance 2007 Situation 2007/2008 Monitoring und Surveillance 2008/2009 Fazit

3 Die Hauptdarsteller der Blauzungenkrankheit Culicoides spp. Familie: Ceratopogonidae ( Gnitzen ) 1-3 mm lange Mücken, viele nicht hämatophag in DE über 50 Arten BTV Familie: Reoviridae Genus: Orbivirus Doppelsträngige RNA 10 Segmente 3 Nichtstrukturproteine 7 Strukturproteine 24 Serotypen Alle Wiederkäuer

4 Besonderheiten bei der Blauzungenkrankheit Im Winter geringe oder keine Übertragung Gnitzen inaktiv/wenig aktiv Virusvermehrung temperaturabhängig Keine Kreuzimmunität zwischen Serotypen Impfung gegen jeden Serotyp notwendig BTV assoziiert an Erythrozyten Positive PCR-Ergebnisse bei Schafen bis zu 100 Tage bei Rindern bis zu 220 Tage

5 BT-Ausbruch in Deutschland : BT-Verdachtsmeldung an EU 4 klinische Verdachtsfälle in NL : BT in D und BE bestätigt Tiere erkrankt an BTV, Serotyp 8 Subsaharatyp, in Europa bis dahin nicht aufgetreten 890 Fälle 2006

6 Blauzungenfälle 2006/2007 Quelle: TSN,

7 Blauzungenfälle 2006/2007 Stand , Quelle ADNS, TSN

8 Surveillance/Monitoring Oktober 2006: Working document on bluetongue monitoring and surveillance in the EU Oktober 2007: Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit sowie der Beschränkungen, die für Verbringungen bestimmter Tiere von für die Blauzungenkrankheit empfänglichen Arten gelten

9 Working Document on Bluetongue monitoring and surveillance in the EU Ziele: Frühzeitige Erkennung der Ausbreitung von BTV Abschätzung der Virusverbreitung Sammeln von Informationen über Vektorspezies Ermittlung der Vektor-freien Saison oder des Zeitraums mit dem geringsten Risiko der viralen Übertragung

10 Working Document on Bluetongue monitoring and surveillance in the EU Monitoring und Surveillance Querschnittsstudie im Winter (Vektorfreie Saison) Keine Vorgaben 2. Monitoring in Restriktionsgebieten 3. Surveillance in freien Gebieten Serologische Surveillance Entomologische Surveillance

11 Working Document on Bluetongue monitoring and surveillance in the EU 2. Monitoring in Restriktionsgebieten Serologisches Monitoring (Sentinel-Tiere) bei Rindern Erkennung Prävalenz 2% bei 95 % Konfidenz pro geographischer Einheit (ge) 1 Monatliche Beprobung Risikobasierte Auswahl Entomologisches Monitoring 1 Falle/gE 1 Nacht/Woche soll gefangen werden Surveillance bei Wildwiederkäuern 1 Geographische Einheit (ge): Gebiet mit einer Fläche von ca km² oder Gebiet definiert nach Richtlinie 64/432/EWG

12 Working Document on Bluetongue monitoring and surveillance in the EU 3. Surveillance in freien Gebieten Serologische Surveillance Mindestanzahl an Proben muss ausreichen, die Abwesenheit von BTV zu belegen 0,5 % mit 95 % Konfidenz Entomologische Surveillance Wie in Restriktionsgebieten

13 Umsetzung des Working Document in Deutschland 1. Querschnittsstudie In Restriktionsgebieten und angrenzendem Gebiet Gleichzeitig Identifizierung von Sentinel-Tieren Probenzahl abhängig von erwarteter Prävalenz 2. Serologisches Monitoring (Sentinelprogramm) In Restriktionsgebieten 150 Tiere/ ge monatlich beprobt Betriebe mit Tieren/Betrieb 3. Serologische Surveillance In den freien Gebieten 600 Tiere einmalig beprobt

14 1. Querschnittsstudie 20km-Gebiet Annahme: Prävalenz von 30 %, die mit einem Fehler von ±5 % und einer Konfidenz von 95 % festgestellt werden soll mind. 323 Proben 150km-Gebiet und Randzone Annahme: Prävalenz von 2 %, die mit einem Fehler von ±1 % und einer Konfidenz von 95 % festgestellt werden soll mind. 753 Proben

15 1. Querschnittsstudie 2006 Prävalenzen bis >66 % Fälle fast ausschließlich in 20km Gebiet 20 km Gebiet km Gebiet Bundesländer < 0,0001 0, < < < < < 60 >= 60

16 2. Serologisches Monitoring (Sentinel-Programm) freiwillige Teilnahme der Landwirte Betriebe mit Tieren/Betrieb Beprobung von Milchkühen Übertragung der BT durch Gnitzen Hohe AK-Prävalenzen

17 2. Serologisches Monitoring (Sentinel-Programm) Erkennbarkeitsschwelle im Bestand Anzahl Sentinels/Bestand: 10 Tiere im Bestand Erkennbarkeits [n] -schwelle [%] Anzahl Sentinels/Bestand: 15 Tiere im Bestand [n] Erkennbarkeitsschwelle [%] 20 15, , , , , , , , , , ,0 18,1

18 2. Serologisches Monitoring (Sentinel-Programm) Erkennbarkeitsschwelle innerhalb der infizierten Herden (Mit gleichmäßiger Fehleradjustierung nach Bonferroni für 2stufige Stichprobe) Bei 15 Herden/gE (Erkennbarkeitsschwelle: 21,8% neu erkrankte Herden): 25% bis 30,85% neu erkrankte innerhalb dieser Herden Bei 10 Herden/gE (Erkennbarkeitsschwelle: 30,85% neu erkrankte Herden): 15% bis 21,8% neu erkrankte innerhalb dieser Herden Resultierende summarische Erkennbarkeitsschwelle p ET auf Einzeltierbasis zu 5% Irrtum Inzidenz auf Einzeltierbasis p ET =p B x p H 15 Herden/gE und 10 Tiere/Herde oder 10 Herden/gE und 15 Tiere/Herde ergibt eine Erkennbarkeitsschwelle p ET ca. 1,98% - 6,73%

19 Blauzungenkrankheit 2007 Situation in Deutschland Mai 2007 ein Sentineltier im Oberbergischen Kreis positiv Abklärungsuntersuchungen Anfang Juli: Klinische Verdachtsfälle bei Schafen im Rheinisch-Bergischen Kreis Ende Juli: massiver Anstieg bei Neuinfektionen Bis zu neue Fälle in der 37. KW (September) Über Fälle 2007

20 Monat KW Blauzungenfälle 2007/2008 Juni Juli August September Oktober November Dezember Januar Februar März April Mai Juni Juli August Quelle: TSN,

21 Blauzungenfälle 2007/2008 Stand

22 Blauzungenkrankheit 2008 gegenwärtige Situation und Ausblick beim Monitoring und der Surveillance Impfung seit Mitte Mai Totimpfstoff (inaktivierter Impfstoff) Keine PCR-positiven Resultate nach Impfung Serologisch positiv Anpassung des Monitoring- und Surveillance- Programms Erster Fall im Februar 2008 festgestellt

23 Blauzungenfälle 2008 Ziege Schaf Rind Anzahl Fälle (Betriebe) Beginn Impfung 50 neue Saison? Kalenderwoche Monat Januar Februar März April Mai Juni Juli August KW Quelle: TSN,

24 Blauzungenkrankheit 2008: Situation Europa Quelle: Europäische Kommission

25 Monitoring und Surveillance 2008/2009 Überwachung erneutes Auftreten von BTV-8 Sentinelprogramm Impfung PCR-Untersuchungen Nach Infektion bis 220 Tage positiv Feststellung von Neueinträgen anderer Serotypen Gnitzenmonitoring Wenn vektorfreie Zeit ausgewiesen werden soll

26 Fazit Die Umsetzung eines Sentinel-Programms ist schwierig Früherkennung ausreichend? Bessere Früherkennung durch klinische Fälle bei Schafen? für 2008/2009 muss das Monitoring-Programm in Deutschland wegen der Impfung angepasst werden Antigen- statt Antikörpernachweis Mit PCR evtl. Probleme wegen Fällen 2008 Jungtiere beproben?

27 Vielen Dank den Mitarbeitern des FLI der BT51 Research Group BMELV, Landwirte, Amtstierärzte, Tierärzte, Laborpersonal und Ihnen, für Ihre Aufmerksamkeit!

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Informationen für Tierhalter

Informationen für Tierhalter Informationen für Tierhalter Bluetongue (BT) - Blauzungenkrankheit Die Blauzungenkrankheit ist eine Erkrankung von Schafen und anderen Wiederkäuern, die bis vor wenigen Jahren in Europa nur im Mittelmeerraum

Mehr

Schmallenberg-Virus. Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz. Informationsveranstaltung Bern, 09.

Schmallenberg-Virus. Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz. Informationsveranstaltung Bern, 09. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Schmallenberg-Virus Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz Bern, 09. Februar 2012 Früherkennung

Mehr

Bluetongue (BTV-4) Blauzungenkrankheit. Bluetongue Blauzungenkrankheit

Bluetongue (BTV-4) Blauzungenkrankheit. Bluetongue Blauzungenkrankheit Bluetongue (BTV-4) Blauzungenkrankheit Bluetongue Blauzungenkrankheit Dr. Karl Bauer, Gesundheitsausschuss RZ-Steiermark, 6.8.2015 Steckbrief Virus (Orbivirus) der Hauswiederkäuer Keine Übertragung von

Mehr

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Blauzungenkrankheit Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren 20km Zone Gefährdungsgebiet Verbringen von Schlacht-, Zuchtund

Mehr

TOP Klassische Schweinepest - Status und Rechtsrahmen

TOP Klassische Schweinepest - Status und Rechtsrahmen Fortbildungsveranstaltung der für Tierseuchenbekämpfung zuständigen obersten Landesbehörden und der Tierärztekammern der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 1. Falldefinition 2. Problemkreis vor

Mehr

Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen

Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen Referat 323 31.03.2009 323-35226/0001 4363 Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen Situation der BTV-8 in Deutschland (Stand: 26.03.2009)

Mehr

II. Die sofortige Vollziehung von Ziffer I. wird angeordnet.

II. Die sofortige Vollziehung von Ziffer I. wird angeordnet. Gewerberecht, Gesundheitsrecht, Recht im Veterinärwesen, Lebensmittelrecht Az. 5.1-565-Meo München, 01.10.2007 Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit (BlauzungenV), Verordnung zum Schutz vor

Mehr

Tierseuchenverordnung

Tierseuchenverordnung Tierseuchenverordnung (TSV) Änderung vom 16. Mai 2007 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 1 wird wie folgt geändert: Art. 2 Bst. i Betrifft nur den französischen

Mehr

Informationen zum Schmallenberg-Virus

Informationen zum Schmallenberg-Virus Informationen zum Schmallenberg-Virus SHGD Freiburg Tierseuchenkasse Baden-Württemberg Schafherdengesundheitsdienst Dr. Dieter Spengler Eine neue Krankheit der Wiederkäuer Im Sommer und Herbst 2011 waren

Mehr

Freiwillige Impfung empfänglicher Tiere (Wiederkäuer) im Landkreis Ebersberg gegen die Blauzungenkrankheit

Freiwillige Impfung empfänglicher Tiere (Wiederkäuer) im Landkreis Ebersberg gegen die Blauzungenkrankheit Landratsamt Ebersberg Öffentliche Sicherheit, Gemeinden Öffentliche Bekanntgabe Landratsamt Ebersberg Eichthalstraße 5 85560 Ebersberg An alle Halter von Rindern, Schafen und Ziegen im Landkreis Ebersberg

Mehr

Qualitative Risikobewertung zum Risiko des Wiederauftretens der Blauzungenkrankheit in Deutschland

Qualitative Risikobewertung zum Risiko des Wiederauftretens der Blauzungenkrankheit in Deutschland Qualitative Risikobewertung zum Risiko des Wiederauftretens der Blauzungenkrankheit in Deutschland Stand März 2012 1 ZUSAMMENFASSUNG Das Virus der Blauzungenkrankheit (BT) vom Serotyp 8 (BTV-8) wurde in

Mehr

Bekämpfung der Blauzungenkrankheit - Festsetzung des Beobachtungsgebietes. Allgemeinverfügung:

Bekämpfung der Blauzungenkrankheit - Festsetzung des Beobachtungsgebietes. Allgemeinverfügung: Vollzug der Verordnung zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit (BlauzungenV) und der Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Blauzungenkrankheit (BlauzungenSchV); 17. Verordnung zur Änderung der

Mehr

Die Blauzungenkrankheit bei Wiederkäuern Fakten Hintergründe - Empfehlungen

Die Blauzungenkrankheit bei Wiederkäuern Fakten Hintergründe - Empfehlungen Abteilung 9 Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Frau Dr. Evelin Ullrich, Dr. Uwe Bergfeld E-Mail: evelin.ullrich@smul.sachsen.de Tel.:

Mehr

Blauzungenkrankheit (BT)

Blauzungenkrankheit (BT) Blauzungenkrankheit (BT) Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Stand 16.08.2007 berücksichtigt die 3. VO zur Änderung

Mehr

Rund um den EU Heimtierausweis. Innergemeinschaftliche Verbringung. Drittlandeinfuhren VO 998/2003 EG

Rund um den EU Heimtierausweis. Innergemeinschaftliche Verbringung. Drittlandeinfuhren VO 998/2003 EG Rund um den EU Heimtierausweis Innergemeinschaftliche Verbringung Drittlandeinfuhren Dr. Roland Vecernik-Sautner VO 998/2003 EG Reiseverkehr Definition Heimtier Bescheinigung/Heimtierausweis Bedingungen

Mehr

Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild

Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild Afrikanische Schweinepest beim Schwarzwild Erfurt, Forum Wald, Wild und Menschen in Thüringen, 21. März 2014 Dr. Monika Bedrich, TMSFG Afrikanische Schweinepest (ASP) Gliederung Ätiologie Klinik Verbreitung

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Meldung von Infektionskrankheiten in der Veterinärmedizin

Rechtliche Grundlagen der Meldung von Infektionskrankheiten in der Veterinärmedizin Rechtliche Grundlagen der Meldung von Infektionskrankheiten in der Veterinärmedizin F. J. Conraths & Carolina Probst Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Institut für

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION

Amtsblatt der Europäischen Union. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION 3.3.2004 L 65/13 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION ENTSCHEIDUNG R KOMMISSION vom 18. Februar 2004 zur Festlegung des Musters einer Gesundheitsbescheinigung für nicht gewerbliche

Mehr

Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut

Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut Österreich erklärt sich ab 28. September 2008 als frei von Tollwut Einleitung Die Bedingungen, unter denen ein Land sich für frei für Tollwut erklären kann, sind in Artikel 2.2.5.2. des Terrestrial Animal

Mehr

Interessengemeinschaft für gesunde Tiere - IggT. Fakten II zur Blauzungenimpfung

Interessengemeinschaft für gesunde Tiere - IggT. Fakten II zur Blauzungenimpfung Interessengemeinschaft für gesunde Tiere - IggT Interessengemeinschaft für gesunde Tiere IggT, Unterspann 4, 85652 Pliening Tel.: 08121/82442 Fax: 08121/976771 E-Mail: ig-gesunde-tiere@online.de Internet:

Mehr

Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015

Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Veterinäramt BHV1-Schutzverordnung Baden-Württemberg - ergänzende Regelungen Impfverbot ab 28. Februar 2015: Die Impfung von Rindern gegen

Mehr

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen

Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Abteilung 31 - Landwirtschaft Amt 31.12 Landestierärztlicher Dienst Schafe & Ziegen Aktuelle Themen Ripartizione 31 - Agricoltura Ufficio 31.12 Servizio veterinario provinciale Vollversammlung, Terlan,

Mehr

Bundesrat Drucksache 5/15 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 5/15 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 5/15 (Beschluss) 06.03.15 Beschluss des Bundesrates Verordnung zur Durchführung eines Monitorings zur atypischen BSE, zur Änderung der TSE-Überwachungsverordnung und zur Aufhebung

Mehr

Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.v.

Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.v. Landesverband Thüringer Ziegenzüchter e.v. Stotternheimer Straße 19 99087 Erfurt Tel.: (0163) 4225088 E-Mail: lv@thueringer-ziegen.de www.thueringer-ziegen.de www.thueringerwaldziege.de März 2016 Rundschreiben

Mehr

Zone I: 20 km-zone. 1. In die NL: 2. Innerstaatlich: in 50 km-zone Keine Beschränkung Keine Beschränkung. Keine Beschränkung.

Zone I: 20 km-zone. 1. In die NL: 2. Innerstaatlich: in 50 km-zone Keine Beschränkung Keine Beschränkung. Keine Beschränkung. Stand Merkblatt: 10. Nvember 2008; 11:30 Uhr LaTiK NRW Hinweise zum Verbringen vn Wiederkäuern aus den BTV-6-Znen gemäß der (Eil-)Verrdnung zum Schutz vr der Verschleppung der Blauzungenkrankheit des Sertyps

Mehr

Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen

Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen Prävalenz, Risikofaktoren und klinischer Verlauf des Q-Fiebers beim Menschen S. Brockmann, C. Wagner-Wiening, I. Kompauer, P. Kimmig, I. Piechotowski Nationales Symposium für Zoonosenforschung, Berlin,

Mehr

Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg- Vorpommern - Epidemiologischer Dienst - Hannelore Roost et al.

Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg- Vorpommern - Epidemiologischer Dienst - Hannelore Roost et al. Zoonosen- Monitoring 2009/10 Erfahrungen bei der Probenahme beim Geflügel in Mecklenburg- Vorpommern Hannelore Roost et al. Fachgespräch des BfR am 22.06.2010 in Jena Zoonosenmonitoring 2009/10 beim Geflügel

Mehr

Infektion mit dem West-Nil-Virus bei einem Vogel oder Pferd

Infektion mit dem West-Nil-Virus bei einem Vogel oder Pferd Amtliche Methodensammlung Infektion mit dem West-Nil-Virus bei einem Vogel oder Pferd 1. Charakterisierung der Infektion 2. Untersuchungsmaterial 3. Untersuchungsgang Amtliche Methodensammlung des FLI

Mehr

Liste häufig gestellter Fragen zur Blauzungenkrankheit (Bluetongue) (Stand )

Liste häufig gestellter Fragen zur Blauzungenkrankheit (Bluetongue) (Stand ) Liste häufig gestellter Fragen zur Blauzungenkrankheit (Bluetongue) (Stand 18.08.2006) 1. Was ist die Blauzungenkrankheit (Bluetongue)? Die Blauzungenkrankheit (Bluetongue) ist eine nicht ansteckende Krankheit,

Mehr

Tierische Erzeugung im Klimawandel: Auswirkungen und Anpassungen. aus Sicht der Epidemiologie

Tierische Erzeugung im Klimawandel: Auswirkungen und Anpassungen. aus Sicht der Epidemiologie Tierische Erzeugung im Klimawandel: Auswirkungen und Anpassungen aus Sicht der Epidemiologie Franz J. Conraths Friedrich-Loeffler-Institut Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit Wusterhausen Risiken

Mehr

Neues aus der Rechtssetzung

Neues aus der Rechtssetzung Neues aus der Rechtssetzung und mangelhafte Umsetzung von älteren Verordnungen Fortbildungsveranstaltung des TBV Oberfranken 17.03.2010 Himmelkron Dr. Iris Fuchs Regierung von Oberfranken Novellierung

Mehr

Schmallenberg-Virus. Schlemmin, 06.05.2012

Schmallenberg-Virus. Schlemmin, 06.05.2012 Schlemmin, 06.05.2012 Schmallenberg-Virus B. Hoffmann, D. Höper, M. Scheuch, H. Schirrmeier, M. Eschbaumer, K. Goller, K. Wernike, M. Fischer, J. Gethmann, Ch. Staubach, C. Probst, F. Conraths, T. Mettenleiter

Mehr

Verwendung von Temperatur, Niederschlag und Bodenfeuchte zur Risikoabschätzung der Blauzungenkrankheit in Österreich

Verwendung von Temperatur, Niederschlag und Bodenfeuchte zur Risikoabschätzung der Blauzungenkrankheit in Österreich 374 Verwendung von Temperatur, Niederschlag und Bodenfeuchte zur Risikoabschätzung der Blauzungenkrankheit in Österreich Katharina BRUGGER, Karin LEBL, Christian MAURER, Stefan SCHNEIDER, Wolfgang WAGNER

Mehr

Durchführung der Bluetongue Überwachung in Österreich

Durchführung der Bluetongue Überwachung in Österreich BTV ABSCHLSBERICHT 2010 Durchführung der Bluetongue Überwachung in Österreich Seite 1 von 51 ABSCHLSBERICHT 2010 Projektzeitraum: 01. Jänner 2010 bis 31. Dezember 2010 Redaktionsteam Dr. Angelika Loitsch

Mehr

Blauzungenkrankheit. Tierschutz plädiert für Impfen. von Heidrun Betz und Frigga Wirths

Blauzungenkrankheit. Tierschutz plädiert für Impfen. von Heidrun Betz und Frigga Wirths Blauzungenkrankheit Tierschutz plädiert für Impfen von Heidrun Betz und Frigga Wirths Die Blauzungenkrankheit, früher nur aus dem Mittelmeerraum bekannt, breitet sich seit einigen Jahren zunehmend im nördlichen

Mehr

Austausch von gentechnisch veränderten Tieren zwischen experimentellen Tierhaltungen

Austausch von gentechnisch veränderten Tieren zwischen experimentellen Tierhaltungen Austausch von gentechnisch veränderten Tieren zwischen experimentellen Tierhaltungen Werner Nicklas Detmold, 30. März 2012 Hygiene beschreibt ganz allgemein alle Maßnahmen, die zur Erhaltung der Gesundheit

Mehr

Globalisierung und Klimawandel: Steigendes Risiko für Tierseuchen in Deutschland

Globalisierung und Klimawandel: Steigendes Risiko für Tierseuchen in Deutschland Züchtungskunde, 83, (1) S. 21 26, 2011, ISSN 0044-5401 Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart Globalisierung und Klimawandel: Steigendes Risiko für Tierseuchen in Deutschland F.J. Conraths 1 und T.C. Mettenleiter

Mehr

Meldung und Nutzung von Daten im Tierseuchen-Nachrichtensystem

Meldung und Nutzung von Daten im Tierseuchen-Nachrichtensystem Meldung und Nutzung von Daten im Tierseuchen-Nachrichtensystem C. Probst und F. J. Conraths Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Institut für Epidemiologie, Wusterhausen

Mehr

Salmonellenbekämpfung

Salmonellenbekämpfung Salmonellenbekämpfung - Staatliche Maßnahmen - Dr. Hans-Joachim Bätza, BMELV, Bonn 1. Salmonellensituation 2. EG-Recht 3. Beabsichtigtes nationales Recht 1 1. Salmonellensituation Salmonellen: Salmonellensituation

Mehr

Aktuelles aus DE, BW BVD / MD

Aktuelles aus DE, BW BVD / MD Aktuelles aus DE, BW BVD / MD 1) Erreger, Krankheit, Impfung 2) Rechtliches (BVD-VO) 3) Bekämpfung 4) Untersuchungen/Ohrstanzen 5) Ergebnisse und Diskussion Dr. Thomas Miller, Staatliches Tierärztliches

Mehr

Bescheinigung für den innergemeinschaftlichen Handel

Bescheinigung für den innergemeinschaftlichen Handel I.1. Absender Bescheinigung für den innergemeinschaftlichen Handel Bescheinigungsnummer I.2.a. Lokale Referenznummer: I.3. Zuständige oberste Behörde Land I.4. Zuständige örtliche Behörde Teil I: Angaben

Mehr

Sensitivität der Überwachung der Aviären Influenza Anwendung der Szenariobaum-Methode

Sensitivität der Überwachung der Aviären Influenza Anwendung der Szenariobaum-Methode Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Sensitivität der Überwachung der Aviären Influenza Anwendung der Szenariobaum-Methode Ruth Hauser, Annette Sauter, J. Danuser,

Mehr

Blauzungenkrankheit. frei von klinisclien

Blauzungenkrankheit. frei von klinisclien Blauzungenkrankheit Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder' Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren I d 2 hkm Zone,, Gefiihrdungssebiet" Verbringen von Schlacht-,

Mehr

BLAUZUNGENKRANKHEIT BEI RIND UND SCHAF

BLAUZUNGENKRANKHEIT BEI RIND UND SCHAF BLAUZUNGENKRANKHEIT BEI RIND UND SCHAF Foto: LandVET GbR Dr. Buer Dr. W. Adams, LWK NRW, TGD 1 Blauzungenkrankheit, BT (Bluetongue disease) Erreger: Orbivirus (Fam. Reoviridae) mit 24 Serotypen, in Deutschland

Mehr

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Dok.AS/PTU/CONV/FS03

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Dok.AS/PTU/CONV/FS03 Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Dok.AS/PTU/CONV/FS03 Im Rahmen des Projekts, welches die Milchproduzenten ermutigen möchte, sich einem

Mehr

6150/AB XX.GP. Diese Anfrage beantworte ich wie folgt: Zu Frage 1:

6150/AB XX.GP. Diese Anfrage beantworte ich wie folgt: Zu Frage 1: 6150/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 6150/AB XX.GP Die Abgeordneten zum Nationalrat Mag. Haupt, Dr. Salzl und Kollegen haben am 15. Juni 1999 unter der Nr. 6411/J an mich eine schriftliche parlamentarische

Mehr

122092/EU XXIV. GP. Eingelangt am 19/07/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 16. Juli 2013 (OR. en) 12410/13 AGRILEG 105 DENLEG 78 VETER 69

122092/EU XXIV. GP. Eingelangt am 19/07/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 16. Juli 2013 (OR. en) 12410/13 AGRILEG 105 DENLEG 78 VETER 69 122092/EU XXIV. GP Eingelangt am 19/07/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 16. Juli 2013 (OR. en) 12410/13 AGRILEG 105 NLEG 78 VETER 69 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absen: Europäische Kommission Eingangsdatum:

Mehr

Blauzungenkrankheit (BT) (Bluetongue)

Blauzungenkrankheit (BT) (Bluetongue) Teil X Blauzungenkrankheit (BT) (Bluetongue) 0. Definition BT ist eine virusbedingte, durch Mücken übertragene, nicht-kontagiöse seuchenhafte Erkrankung vorwiegend der Schafe, die auch andere domestizierte

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 07/16 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

Stark gegen Ektoparasiten bei Schafen und Rindern

Stark gegen Ektoparasiten bei Schafen und Rindern Herr der Parasiten Stark gegen Ektoparasiten bei Schafen und Rindern Butox 7,5 mg/ml pour on wirkt gegen Weidefliegen, Läuse, Haarlinge und Schaflausfliegen und schützt somit vor übertragbaren Erkrankungen.

Mehr

Informationen für Rinderhalter - Abschluss BHV1 Sanierung in 2015

Informationen für Rinderhalter - Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Informationen für Rinderhalter - Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 BHV1-Schutzverordnung Baden-Württemberg - ergänzende Regelungen: Impfverbot ab 28. Februar 2015: Die Impfung von Rindern gegen die BHV1-Infektion

Mehr

Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich

Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich K. Schoepf, S. Revilla-Fernández, A. Steinrigl, R. Fuchs, A. Sailer, J. Weikel, F. Schmoll 9. Stendaler Symposium

Mehr

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Im Rahmen des Projekts, welches die Milchproduzenten ermutigen möchte, sich einem Kontrollplan der Rinder-Paratuberkulose

Mehr

L 358/12 Amtsblatt der Europäischen Union 3.12.2004 KOMMISSION

L 358/12 Amtsblatt der Europäischen Union 3.12.2004 KOMMISSION L 358/12 Amtsblatt der Europäischen Union 3.12.2004 KOMMISSION ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 1. Dezember 2004 zur Festlegung des Musters einer Gesundheitsbescheinigung für nicht gewerbliche Verbringungen

Mehr

Tuberkulose: Krankheit und Behandlung

Tuberkulose: Krankheit und Behandlung Tuberkulose: Krankheit und Behandlung Dr. Siegfried Throm, vfa Die Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) Erreger: Übertragung: Mykobakterien (Mycobacterium tuberculosis) durch Tröpfcheninfektion, Einatmen

Mehr

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen Monitoring (MON) Michelle Schorer, Heinzpeter Schwermer 20.02.2012 Blauzungen-Überwachung in der Schweiz Erklärung der Seuchenfreiheit

Mehr

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen

Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Q-Fieber in der Schweiz: Seroprävalenz beim Kleinwiederkäuer und Risikoabschätzung für den Menschen Untertitel, Autoren etc. J. Hunninghaus, I. Magkouras, M.M. Wittenbrink, G. Schüpbach Jahreskonferenz

Mehr

Monitoring / Früherkennung als Baustein in der Gefahrenabwehr am Beispiel der Schweinepest

Monitoring / Früherkennung als Baustein in der Gefahrenabwehr am Beispiel der Schweinepest Monitoring / Früherkennung als Baustein in der Gefahrenabwehr am Beispiel der Schweinepest Schweinepest-Monitoring zur Früherkennung als Mittel der Gefahrenabwehr Bild: Alexandra Meindl-Böhmer LAVES Oldenburg

Mehr

Schriftenreihe Lebensmitteichemische Gesellschaft - Band 27. Neue EU-Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel

Schriftenreihe Lebensmitteichemische Gesellschaft - Band 27. Neue EU-Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel Schriftenreihe Lebensmitteichemische Gesellschaft - Band 27 Neue EU-Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel Aspekte zur Umsetzung in die Praxis - Recht, Überwachung, Probenahme,

Mehr

Frei von Tollwut = sicher vor Tollwut? Erforderliche Schutzmaßnahmen aus der Sicht der Veterinärbehörden

Frei von Tollwut = sicher vor Tollwut? Erforderliche Schutzmaßnahmen aus der Sicht der Veterinärbehörden Frei von Tollwut = sicher vor Tollwut? Erforderliche Schutzmaßnahmen aus der Sicht der Veterinärbehörden N. Rehm Diskussionsforum Forschung trifft Praxis: Transfer und Herausforderungen der Zoonosenforschung,

Mehr

Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland

Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland UNDESINSTITUT ÜR RISIKOBEWERTUNG Pilotstudie zum Vorkommen von Salmonella spp. bei Legehennen in Deutschland Annemarie Käsbohrer, Christina Dorn, Andreas Schroeter, Reiner Helmuth Infektionsepidemiologie

Mehr

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen?

Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Krankheiten beim Schaf, welche Maßnahmen sind zu setzen? Dr. Michael Dünser Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen LINZ www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

Salmonellen bei Geflügelfleisch

Salmonellen bei Geflügelfleisch Salmonellen bei Geflügelfleisch Rechtliche Situation ab 1.12.2011 auf Basis der VO (EU) 1086/2011 22. 11. 2011 EU Rechtsbestimmungen VO (EG) 2160/2003 (Hühner und Puten) Anh. II Teil E, Z. 1 verweist auf

Mehr

Afrikanische Schweinepest (ASP)

Afrikanische Schweinepest (ASP) Afrikanische Schweinepest (ASP) Informationen des FLI Stand 18.02.2014 Erreger Verbreitung Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist ein großes, komplexes DNA-Virus. Es ist der einzige Vertreter

Mehr

Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I

Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I P7_TA-PROV(2013)0221 Tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen ***I Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 23. Mai 2013 zu dem Vorschlag für eine

Mehr

(EDAV-KVEU) vom... Zusätzliche Garantien. zusätzlichen Garantien erforderlich:

(EDAV-KVEU) vom... Zusätzliche Garantien. zusätzlichen Garantien erforderlich: Verordnung des EDI über die Kontrolle der Ein-, Durch- und Ausfuhr von Tieren und Tierprodukten im Verkehr mit den EU- Mitgliedstaaten, Island und Norwegen (EDAV-KVEU) vom... Das Eidgenössische Departement

Mehr

AUSGABE 3/2015 SINNVOLL IMPFEN IMPFUNGEN VERSTEHEN IMPFUNGEN VON RIND UND KALB

AUSGABE 3/2015 SINNVOLL IMPFEN IMPFUNGEN VERSTEHEN IMPFUNGEN VON RIND UND KALB AUSGABE 3/2015 SINNVOLL IMPFEN IMPFUNGEN VERSTEHEN IMPFUNGEN VON RIND UND KALB LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER! Achten Sie auf die Lebensleistung Ihrer Milchkühe? Nur gesunde Kühe leben lange und geben viel

Mehr

Rabbit Hemorrhagic Disease. Erfahrungen aus der Praxis

Rabbit Hemorrhagic Disease. Erfahrungen aus der Praxis Rabbit Hemorrhagic Disease (RHD VHK) Erfahrungen aus der Praxis Urte Hinrichs Zürich Erste Begegnungen Kanton Zürich 2 Klinik 80er und 90er Kanton Zürich - Erste Beschreibungen in China 1984 (Chinaseuche)

Mehr

Betrieblicher Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Tierseuchen

Betrieblicher Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Tierseuchen Betrieblicher Maßnahmenplan zur Bekämpfung von Tierseuchen Entsprechend 3 des seit 1. Mai 2014 geltenden Tiergesundheitsgesetzes hat der Tierhalter folgende Pflichten: 1. dafür Sorge zu tragen, dass Tierseuchen

Mehr

Monitoring von Resistenzen in Österreich

Monitoring von Resistenzen in Österreich Monitoring von Resistenzen in Österreich Peter Much Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Bereich Daten, Statistik, Risikobewertung Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette

Mehr

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen

Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen Dokument: 06-VA-AG-01 Datum des LAV-Beschlusses: 06.11.2006 Seite 1 von 5 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Begriffe... 2 4 Verfahren... 3 4.1 Erkennung und Bewertung von Fehlern... 4

Mehr

Merkblatt zu Reisen mit Heimvögeln in/durch die Europäische Union

Merkblatt zu Reisen mit Heimvögeln in/durch die Europäische Union Stand: 26. Januar 2016 Merkblatt zu Reisen mit Heimvögeln in/durch die Europäische Union Die Einreise mit Heimvögeln aus Ländern außerhalb der EU (Drittländer) erfolgt unter kontrollierten Bedingungen,

Mehr

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Behandelt werden 4 Themenblöcke Ätiologie und Risiko Diagnose und Prognose Intervention Medizinische Informatik

Mehr

Epidemiologische Untersuchungen in Tierpopulationen

Epidemiologische Untersuchungen in Tierpopulationen Epidemiologische Untersuchungen in Tierpopulationen Ein Leitfaden zur Bestimmung von Stichprobenumfängen Franz J. Conraths, Andreas Fröhlich, Jörn Gethmann und Mario Ziller Friedrich-Loeffler-Institut,

Mehr

A Leitlinien für Maßnahmen zur Bekämpfung der Pferdepest. Vom 12. August Einleitung

A Leitlinien für Maßnahmen zur Bekämpfung der Pferdepest. Vom 12. August Einleitung Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! A 1.8.2 Leitlinien für Maßnahmen zur Bekämpfung der Pferdepest Vom 12. August 1993 1. Einleitung Mit der Richtlinie 92/35/EWG hat der Rat EG-einheitliche Maßnahmen

Mehr

Informationen zur Aviären Influenza: H5N8

Informationen zur Aviären Influenza: H5N8 Informationen zur Aviären Influenza: H5N8 Dr. Antonie Neubauer-Juric 14.11.2016 Influenza A H5N8 aktuelles Krankheitsbild? (Hohe) Mortalität bei Wildvögeln: Über hundert tote Wasservögel an Seen rund um

Mehr

Anmerkungen zum AEGIS IMPULS 35/2008. Gegendarstellung

Anmerkungen zum AEGIS IMPULS 35/2008. Gegendarstellung Obligatorische Impfung gegen Blauzungenkrankheit bei Tieren Massensterben als erste Reaktion auf die neue Impfung Am 1. Juni 2008 ist die obligatorische Impfung gegen die Blauzungenkrankheit bei allen

Mehr

Erregerbedingte Erkrankungen unter veränderten Umweltbedingungen

Erregerbedingte Erkrankungen unter veränderten Umweltbedingungen Arch. Tierz., Dummerstorf 51 (2008) Sonderheft, 49-56 Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Insel Riems, Deutschland THOMAS C. METTENLEITER und WOLFGANG W. BOEHLE Erregerbedingte

Mehr

Aus dem. Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin. des Fachbereiches Veterinärmedizin. der Freien Universität Berlin

Aus dem. Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin. des Fachbereiches Veterinärmedizin. der Freien Universität Berlin Aus dem Institut für Parasitologie und Tropenveterinärmedizin des Fachbereiches Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin Entomologische und molekulargenetische Untersuchungen zur Gnitzenfauna (Diptera:

Mehr

Mögliche Zusammenhänge zwischen Paratuberkulose und Morbus Crohn. Gerald Martin, Juliane Bräunig, BgVV

Mögliche Zusammenhänge zwischen Paratuberkulose und Morbus Crohn. Gerald Martin, Juliane Bräunig, BgVV Mögliche Zusammenhänge zwischen Paratuberkulose und Morbus Crohn Gerald Martin, Juliane Bräunig, BgVV Paratuberkulose und Morbus Crohn und Paratuberkulose Feldstudie in Großbritannien an Konsummilch Forschungsergebnisse

Mehr

Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens

Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens Vollversammlung für das Eichwesen 21. November 2007, Braunschweig Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens Wilfried Schulz Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Afrikanische Schweinepest

Afrikanische Schweinepest Afrikanische Schweinepest Erste Informationsveranstaltung Referent: Dr. Joachim Wiedner Aktuelle Situation Folgen eines ASP-Nachweises Bisherige vorbereitende Maßnahmen des LK Verschiedenes 2 Quelle: BMEL

Mehr

BHV 1 -Bekämpfung ist Pflicht

BHV 1 -Bekämpfung ist Pflicht Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Calenberger Str. 2 30169 Hannover Niedersächsische Tierseuchenkasse - Anstalt des öffentlichen Rechts

Mehr

Equine Infektiöse Anämie. Ausbruch im Lkr. KU 12/2009

Equine Infektiöse Anämie. Ausbruch im Lkr. KU 12/2009 Equine Infektiöse Anämie Ausbruch im Lkr. KU 12/2009 EIA - Kulmbach EIA ist eine akute oder chronische Infektionskrankheit : - persistierende Virämie - spezifische Antikörper 2 bis 3 Wo ( - 60 Tage!) nach

Mehr

INHALT. 1 Kostenpflichtige Tatbestände. 2 Gebührensätze. 3 Gebührenerhebung bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. 4 Gebühren nach Zeitaufwand

INHALT. 1 Kostenpflichtige Tatbestände. 2 Gebührensätze. 3 Gebührenerhebung bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung. 4 Gebühren nach Zeitaufwand SATZUNG des Lahn-Dill-Kreises über die Erhebung von Kosten für Amtshandlungen im Zusammenhang mit der Gewinnung von Frischfleisch (Frischfleisch-Kostensatzung) vom 23. März 2015 Aufgrund des 5 der Hessischen

Mehr

BVD-Sanierung der Rinderbestände mit dem Ziel:

BVD-Sanierung der Rinderbestände mit dem Ziel: Niedersächsisches Ministerium für Niedersächsische Tierseuchenkasse Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Anstalt des öffentlichen Rechts Calenberger Str. 2 Brühlstr. 9 30169 Hannover 30169 Hannover 9LUlPLNHU

Mehr

Maul- und Klauenseuche. LehrerInneninformation

Maul- und Klauenseuche. LehrerInneninformation MKS LehrerInneninformation 1 dieumwelt beratung Maul- und Klauenseuche LehrerInneninformation MKS LehrerInneninformation 2 Was ist MKS? Ursache - Erreger Akute, hochansteckende Viruserkrankung der Paarhufer.

Mehr

Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor

Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor Erfahrungsbericht zur Eignung verschiedener ELISA Kits zum Nachweis von Antikörpern gegen Aviäre Influena für das Routinelabor Dr. Hans-C. Philipp Lohmann Tierzucht GmbH Veterinär-Labor Abschnede 64 27472

Mehr

Untersuchungen zur Bedeutung viraler Infektionen bei frei lebenden. und in menschlicher Obhut beflndlichen Greifvögeln und Eulen in

Untersuchungen zur Bedeutung viraler Infektionen bei frei lebenden. und in menschlicher Obhut beflndlichen Greifvögeln und Eulen in Aus dem Institut für Geflügelkrankheiten der Justus-Liebig-Universität Gießen Betreuer: Prof. E. F. Kaleta Untersuchungen zur Bedeutung viraler Infektionen bei frei lebenden und in menschlicher Obhut beflndlichen

Mehr

Listeriose enzephalitische Form bei Schaf und Ziege

Listeriose enzephalitische Form bei Schaf und Ziege Listeriose enzephalitische Form bei Schaf und Ziege R. Krametter-Frötscher Klinik für Wiederkäuer Veterinärmedizinische Universität Wien Allgemeines bakterielle Infektionskrankheit mit dem gram-positiven

Mehr

Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen

Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen Referat 323 31.03.2009 323-35226/0001 4363 Impfung gegen das Virus der Blauzungenkrankheit Serotyp 8 (BTV-8) hier: Informationen zu häufig gestellten Fragen Situation der BTV-8 in Deutschland (Stand: 26.03.2009)

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (6) Aus dem Kurzbericht der Europäischen Union über Entwicklungstendenzen

(Text von Bedeutung für den EWR) (6) Aus dem Kurzbericht der Europäischen Union über Entwicklungstendenzen 13.12.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 340/29 VERORDNUNG (EU) Nr. 1190/2012 DER KOMMISSION vom 12. Dezember 2012 über ein EU-Ziel zur Verringerung von Salmonella Enteritidis und Salmonella Typhimurium

Mehr

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02

ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / Wochenbericht KW 02 ARE - / Influenza - Sentinel im Freistaat Sachsen 2016 / 2017 Wochenbericht KW 02 Proben aus der 02. Kalenderwoche - Nachweis von Influenza mittels PCR in den Laboren der LUA nach Kreisen (die Zuordnung

Mehr

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA

Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Einflußfaktoren auf die serologische Einzeltierdiagnostik der Paratuberkulose mittels ELISA Heike Köhler Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere, Standort Jena NRL Paratuberkulose Diagnostik

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION L 247/22 Amtsblatt der Europäischen Union 24.9.2011 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 20. September 2011 zur Änderung von Anhang D der Richtlinie 88/407/EWG des Rates hinsichtlich des Handels innerhalb

Mehr

Afrikanische Schweinepest (ASP)

Afrikanische Schweinepest (ASP) Afrikanische Schweinepest (ASP) Informationen des FLI Stand 28.01.2014 Erreger Verbreitung Der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist ein großes, komplexes DNA-Virus. Es ist der einzige Vertreter

Mehr

Salmonella spp. Campylobacter spp. Fokus Schwein

Salmonella spp. Campylobacter spp. Fokus Schwein Salmonella spp. Campylobacter spp. Fokus Schwein Roger Stephan Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich, Schweiz www.ils.uzh.ch Facts 70% aller Erkrankungen

Mehr

Veterinärrechtliche Anforderungen für die Durchführung der Grünen Tage / Landestierschau vom 16. bis 18. September 2016 Messe GmbH Erfurt

Veterinärrechtliche Anforderungen für die Durchführung der Grünen Tage / Landestierschau vom 16. bis 18. September 2016 Messe GmbH Erfurt Veterinärrechtliche Anforderungen für die Durchführung der Grünen Tage / Landestierschau vom 16. bis 18. September 2016 Messe GmbH Erfurt Auf Grund des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) vom 22. Mai 2013

Mehr