Der Emissionshandel und. die Emissionsrechtewirtschaft. Aspekte, die zu einer veränderten Diskussion des Politikinstruments Emissionshandel führen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Emissionshandel und. die Emissionsrechtewirtschaft. Aspekte, die zu einer veränderten Diskussion des Politikinstruments Emissionshandel führen"

Transkript

1 Der Emissionshandel und die Emissionsrechtewirtschaft Aspekte, die zu einer veränderten Diskussion des Politikinstruments Emissionshandel führen RWTH Aachen Institut für Politische Wissenschaft Betreuung: PD Dr. Manfred Schmitz vorgelegt als: Magisterarbeit von: Christiane Müller Matrikelnummer: Aachen, März 2007

2

3 Hiermit danke ich Jan-Peter Voss, der die Idee zur Untersuchung der Emissionsrechtewirtschaft hatte, der mich bei der Erstellung dieser Arbeit angeleitet hat, Struktur und Konzept mit mir entwickelt hat, dessen Ideen und Formulierungen an zahlreichen Stellen in diese Arbeit eingeflossen sind, kurzum der diese Arbeit überhaupt erst ermöglicht hat. Außerdem danke ich dem Öko-Institut in Berlin für die Bereitstellung aller Ressourcen, die ich zur Recherche und Entwicklung des Konzepts dieser Arbeit benötigt habe, einen interessanten Einblick in das Arbeitsfeld der Umweltpolitik und eine wunderbare Zeit in Berlin. Nicht zuletzt danke ich PD Dr. Manfred Schmitz der RWTH Aachen für die Betreuung dieser Magisterarbeit. Aachen, 20. März 2007

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Der Emissionshandel - die klassische Theorie Wie funktioniert der Emissionshandel? Entstehung des Emissionshandels Klassische ökonomische Instrumentendiskussion: Das Konzept des Emissionshandels Der Emissionshandel in der Realität Umsetzung des Handels Transaktionskosten Institutioneller Rahmen Umsetzung des Politikinstrumente: Implementationsdefizite Konzept der Handels- und Regulierungskosten Handelskosten Regulierungskosten Einbeziehung der Handels- und Regulierungskosten in die Instrumentendiskussion des Emissionshandels Zwischenfazit Die Emissionsrechtewirtschaft ein neuer Wirtschaftssektor geschaffen durch den Emissionshandel Wie entsteht die Emissionsrechtewirtschaft aus dem Emissionshandel: die Struktur der monetären Ströme Wer sind die Akteure der Emissionsrechtewirtschaft, was sind ihre Tätigkeiten und wie sind ihre Beziehungen untereinander: eine qualitative Branchenanalyse Die Händler: Intermediaries, Broker, eigene Handelsabteilungen in Unternehmen, Börsen Unternehmens- und Rechtsberatung (Consultants, Legal advice) Projektmanagement/Projektentwicklung Verifizierungs- und Zertifizierungsunternehmen (Verifier) Investment Fonds Wissenschaftliche Institute, Unternehmen, die Forschungsaufträge bekommen oder Beratungsleistung erbringen, Universitäten Staatliche- und nichtstaatliche Autoritäten und Institutionen, die für die Umsetzung des Emissionshandels zuständig sind Messen/Informationsdienste Interessenverbände/Interessenvertretungen Wie sind die Interessenvertretungen der Emissionsrechtewirtschaft aufgebaut und verbunden: eine Darstellung der Netzwerke Wie groß ist der wirtschaftlicher Einfluss der Emissionsrechtewirtschaft: eine quantitative Branchenstruktur iv

5 5 Fazit Anhang Investment Fonds Mitglieder der IETA International Emissions Trading Association Stand September Mitgliederauflistung der Arbeitsgruppe AGE Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffekts Daten der Graphiken Markt- und Transaktionsvolumen Literaturangaben v

6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 3-1: Graphik Transaktionskosten Abbildung 3-2: Strukturierung Handels- und Regulierungskosten Abbildung 4-1: Monetäre Ströme der Emissionsrechtewirtschaft Abbildung 4-2: Struktur und monetäre Ströme Emissionsrechtewirtschaft Abbildung 4-3: Netzwerk der Interessenvertretungen der Emissionsrechtewirtschaft am Beispiel Großbritanniens Abbildung 4-4: Kumuliertes Marktvolumen der Emissionshandelssysteme Abbildung 4-5: Kumuliertes Transaktionsvolumen der Emissionshandelssysteme Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Auflistung Investment Fonds Tabelle 2: Mitglieder der IETA International Emissions Trading Association Tabelle 3: Daten US Acid Rain Program Tabelle 4: Daten US NOx Budget Trading Program Tabelle 5: Daten US RECLAIM Program (NOx) Tabelle 6: Daten Denmark CO2 Quota Act Tabelle 7: Daten UK Emissions Trading System Tabelle 8: Daten EU Emissions Trading System Tabelle 9: Vergleichsdaten Umsatz deutsche Pharmaindustrie Tabelle 10: Daten Marktvolumen Emissionshandel Tabelle 11: Daten Transaktionsvolumen Emissionshandel vi

7 1 Einleitung Der Emissionshandel ist ein relativ neues Politikinstrument. Es wurde erstmals im Laufe der 70er Jahre in den USA eingesetzt. Vom Einsatz in der US-amerikanischen Luftreinhaltepolitik hat es sich über internationale Klimapolitik bis nach Europa ausgebreitet. Heute ist der Zertifikatehandel 1, die vom regulierten Gut unabhängige Bezeichnung des Politikinstruments, ein Standardinstrument der Umweltpolitik. Emissionshandel wird oft als unkompliziertes, effizientes Politikinstrument diskutiert 2, welches sehr populär ist. 3 Staatliche Regelungsaufgaben, so das Konzept, werden durch die Selbststeuerungsmechanismen des Marktes ersetzt. Mit der Verteilung einer begrenzten Menge an Emissionsrechten ist es der Industrie selbst überlassen, die besten Wege zu finden, um ihre Emissionen zu kontrollieren. In der Realität ist der schlanke Regelungsansatz aus dem ökonomischen Lehrbuch aber mit sehr viel weiter reichenden institutionellen Veränderungen verbunden. Mit der Verteilung von Emissionsrechten werden vollkommen neue Märkte geschaffen. Das beinhaltet die Formierung neuer Organisationen, Institutionen und sozialer Praktiken. Dabei geht es um die Entstehung eines neuen Wirtschaftssektors mit allen dazugehörigen Einrichtungen und Prozessen wie Börsen, Broker, Nachrichtenagenturen, Forschungsinstitute, spezialisierte Berater, Aufsichtsbehörden etc. Selbst in der Fachliteratur finden sich nur unzureichende Erläuterungen über den Emissionshandel. Die schlanken Regeln des Politikinstruments aus dem Lehrbuch sind bildlich gesprochen - nur die Spitze des Eisbergs, aus der Nähe betrachtet befindet sich jedoch ein weitaus größerer Teil des Eisbergs versteckt unter Wasser. Einige wichtige Aspekte, die weitreichende Auswirkungen auf das Politikinstrument haben, werden außer Acht gelassen. 1 Im weiteren Text werden die Begriffe Zertifikatehandel und Emissionshandel synonym benutzt. Dies ist zulässig, da der Zertifikatehandel bis zum heutigen Zeitpunkt fast ausschließlich zur Regulierung von Emissionen verwendet wird. U.a. wurde der Emissionshandel aber auch zur Begrenzung der Besiedelung ökologisch wertvoller Gebiete genutzt. (New Jersey Pinelands Protection Act of 1979, Vgl. Emissions Trading Market Study, Report to the Ontario Ministry of Environment, Toronto Juli, 2003, p. 36) 2 Vgl. Feess, Eberhard: Umweltpolitik und Umweltökonomie, 1998, S

8 Dieser Tendenz soll hier entgegengewirkt werden: Im Rahmen dieser Arbeit wird untersucht, wie sich die Diskussion um das Politikinstrument Emissionshandel verändert, wenn die oben erwähnten Aspekte einbezogen werden. Es wird dargestellt wie das Instrument auf erweiterte Weise in der Theorie verstanden werden kann und welche veränderten Einschätzungen und Erkenntnisse sich für die Instrumentendiskussion entwickeln. Die Bedeutung der Transaktionskosten wird diesbezüglich besonders hervorgehoben, da diese in der klassischen Diskussion weitestgehend vernachlässigt werden 4, in der Realität jedoch einen einflussreichen Wirtschaftssektor schaffen. Im zweiten Kapitel dieser Arbeit wird das Konzept des Politikinstruments Emissionshandel erklärt. Es wird dargestellt, wie der Emissionshandel üblicherweise diskutiert wird; wie die Spitze des Eisbergs somit aussieht. Das darauf folgende Kapitel zeigt die Aspekte auf, die in der Betrachtung des Emissionshandels oftmals vernachlässigt werden. Es wird deutlich, dass die klassische ökonomische Instrumentendiskussion zu kurz greift und den Emissionshandel als Instrument nur unzureichend darstellt 5, dass also die Spitze des Eisbergs nur der Anfang ist. In Kapitel 3.3 wird daraufhin eine erweiterte Instrumentendiskussion unter Einbeziehung der vorher diskutierten Punkte vorgenommen. An dieser Stelle soll versucht werden, ein vollständiges Bild davon zu entwickeln, was das Politikinstrument Emissionshandel - jenseits der Darstellung des ökonomischen Lehrbuchs - beinhaltet. Verschiedene politische, ökonomische und soziologische Diskussionsstränge werden in diesem Konzept zusammengeführt. Dies ermöglicht es, den Teil des Eisbergs, der versteckt unter Wasser liegt, in der Theorie zu erahnen. Anschließend wird ein Aspekt der erweiterten Instrumentendiskussion, quasi ein Teil des versteckten Eisbergs, qualitativ und quantitativ analysiert. Im Rahmen dessen wird 3 Vgl. Offener Brief aus dem Jahre 2003 an den Präsidenten EU Kommission Vgl. Böhringer, C. und Löschel, A.: Market Power in International Emissions Trading: The Impacts of U.S. Withdrawl from the Kyoto Protocol, ZEW Discussion Paper No , Mannheim und Klepper, G. und Peterson, S.: Trading Hot Air: The Influence of Permit Allocation Rules, Market Power and the US Withdrawl from the Kyoto Protocol, Working Paper, Kiel 2002 nach: Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, Hrsg. ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Discussion Paper No , S. 3 5 Vgl. Howlett, Michael, Ramesh, M.: Policy Instrumente, Policy Lernen und Privatisierung, 1993, S

9 erklärt, wie die Transaktionskosten des Emissionshandels Werte generieren, die zur Entwicklung eines neuen Wirtschaftssektors, der Emissionsrechtewirtschaft, geführt haben. Im empirischen Teil dieser Arbeit wird eine Strukturierung des Wirtschaftssektors Emissionsrechtewirtschaft vorgenommen und einige Unternehmen werden beispielhaft beschrieben. Durch eine Darstellung der Vernetzung der Interessenverbände soll die Organisierung der Wirtschaftsbranche schematisch dargestellt werden. Des Weiteren wird die Entwicklung der Emissionsrechtewirtschaft anhand einer graphischen Darstellung des Markt- und Transaktionsvolumens der Emissionsmärkte verdeutlicht, um eine Vorstellung der Größenordnung, der wirtschaftlichen Interessen und des Einflusspotenzials dieses Wirtschaftszweiges zu erhalten. Nachdem aufgezeigt wurde, wie die Branche strukturiert ist und wie sie sich entwickelt hat, wird abschließend zusammengefasst, welche Bedeutung die Emissionsrechtewirtschaft in der politikwissenschaftlichen Instrumentendiskussion einnehmen sollte. Ein erster Eindruck über den Umfang, die wirtschaftliche Macht und die Vernetzung des Wirtschaftszweiges lässt auf eine erhebliche politische Einflussposition schließen. Dies lässt die Vermutung zu, dass die Akteure der Emissionsrechtewirtschaft versuchen auf die Verbreitung und Ausgestaltung des Politikinstruments einzuwirken, um ihre wirtschaftlichen Interessen durchzusetzen. Der Emissionshandel wird in der öffentlichen Debatte meist als die Lösung präsentiert, um Umweltpolitik in einer effizienten Weise zu gestalten und somit den Zielkonflikt zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen zu überwinden. 6 Die in dieser Arbeit diskutierten Aspekte des Politikinstruments und die Komplexität bzw. Dynamik der wirtschaftlichen Auswirkungen des Emissionshandels unterscheiden das Instrument jedoch erheblich von der Darstellung im Lehrbuch. Diese Eigenschaften sollten, bei aller Euphorie über den Emissionshandel als den neuen Star 7 unter den Politikinstrumenten, stärker als bisher in eine Diskussion des Instruments mit einbezogen werden. 6 Vgl. S. 2, Vgl. offener Brief aus dem Jahre 2003 an den Präsidenten den damaligen EU Komission Romano Prodi

10 2 Der Emissionshandel - die klassische Theorie Wenn das Politikinstrument Emissionshandel diskutiert oder mit anderen umweltpolitischen Instrumenten verglichen wird, beziehen sich die Argumente der Befürworter meist auf die prognostizierten gesamtwirtschaftlichen Kostenvorteile der klassischen ökonomischen Theorie des Zertifikatehandels. Ein Politikinstrument funktioniert jedoch nicht ausschließlich wie im hoch stilisierten Modell. Die Modelle der klassischen ökonomischen Instrumentendiskussion lassen zusätzliche Kosten, die durch den Handel mit den Emissionszertifikaten entstehen, außer Acht. Außerdem ändern sich viele Voraussetzungen bei der Übertragung des Modells in die Realität. In der Praxis müssen Institutionen geschaffen werden, um das Instrument umzusetzen. Während der Anpassung an das bestehende politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche System werden darüberhinaus oftmals Abänderungen und Sonderregelungen des Konzepts vorgenommen, die erheblich von den Voraussetzungen des ökonomischen Modells abweichen. 2.1 Wie funktioniert der Emissionshandel? Durch das System des Emissionshandels wird Luftverschmutzung bzw. die Emission von Schadstoffen auf ein Höchstmaß begrenzt. Es werden Zertifikate ausgegeben die zum Ausstoß von Luftschadstoffen in einem gewissen Umfang berechtigen. Ein bisher unbegrenzt vorhandenes öffentliches Gut, die unbelastete saubere Luft wird durch den Zertifikatehandel geschützt und die Emission von Schadstoffen erhält durch die Knappheit der Zertifikate einen monetären Wert. Der Politik stehen mehrere Instrumente zur Verfügung, um ihre umweltschützenden Restriktionen umzusetzen. Im Falle einer Auflage (Vorschrift) werden Emissionshöchstgrenzen für die einzelnen Unternehmen erlassen; bei einer (Öko-)Steuer oder (Umwelt-)Abgabe wird der Verschmutzung ein Preis beigemessen und beim Zertifikatehandel bzw. Emissionshandel wird eine gesamte Emissionshöchstgrenze festgelegt. Diese ist in Form einzelner Emissionszertifikate aufgeteilt die an die emittierenden Unternehmen ausgegeben werden. Durch die Zertifikate wird das öffentliche Gut saubere Luft bzw. Recht zur Emission einer gewissen Menge von Schadstoffen zu einem privaten Gut. Unternehmen, die keine Zertifikate oder nicht ausreichend Zertifikate besitzen, sind von der Nutzung bzw. 10

11 Emission ausgeschlossen. Die Unternehmen können die Zertifikate allerdings untereinander handeln. Je nachdem, wie knapp die Zertifikate bzw. Gesamtemissionen bemessen sind, ergibt sich ein höherer oder niedrigerer Marktpreis für die Emissionszertifikate. 8 Es entwickelt sich somit ein neuer Markt: der Emissionshandelsmarkt. Die Akteure des Marktes sind einerseits Unternehmen, die Schadstoffe emittieren für die sie die Emissionszertifikate benötigen, andererseits baut sich um diese Akteure herum eine komplette Infrastruktur anderer Dienstleistungsanbieter auf. Dies sind Energiebörsen an denen die Zertifikate gehandelt werden, Zwischenhändler von Emissionszertifikaten oder spezialisierte Unternehmensberatungen, die Unternehmen im Bezug auf den Emissionshandel beraten. Der Emissionshandel schafft somit nicht nur einen neuen Markt auf dem die Zertifikate gehandelt werden, sondern auch eine neue Branche, die diesbezügliche Dienstleistungen anbietet. 2.2 Entstehung des Emissionshandels Das theoretische Konzept des Emissionshandels wurde von dem US-amerikanischen Ökonomen John Dales bereits in den 60er Jahren entwickelt. Erste praktische Ansätze wurden unabhängig davon 1972 von der US-amerikanischen Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) innerhalb der Gesetzesverordnung Clean Air Act (CAA) umgesetzt. Diese flexiblen Mechanismen zur Einhaltung der erlaubten Emissionsmenge wurden 1986 im EPA Emissions Trading Program offiziell gesetzlich festgeschrieben. Obwohl das Politikinstrument des Emissionshandels gerade in seiner Anfangszeit kritisch betrachtet wurde, weil es nach Ansicht eines Teils der Öffentlichkeit die Umwelt käuflich machen würde, wurde in den 90er Jahren das umfangreiche US Acid Rain Progam eingeführt. Das theoretische ökonomische Konzept und die praktischen Erfahrungen der EPA flossen in diesem, bis zum heutigen Zeitpunkte existierenden, Programm zusammen. 9 Seitdem wurden in den USA mehrere regionale Emissionshandelsprogramme entwickelt. Diese beschränken sich zum großen Teil auf die Schadstoffe, die den so genannten sauren Regen verursachen (z.b. SO 2, NOx etc.). 8 Vgl. Feess, Eberhard: Umweltpolitik und Umweltökonomie, 1998, S Vgl. Voß, Jan-Peter: Policy instruments as innovation in governance: The case of emissions trading; Berlin 2006, S

12 International bekannt wurde das Konzept des Emissionshandels vor allem durch die Diskussion des Kyoto-Protokolls in der Weltöffentlichkeit. In dem Protokoll verpflichtet sich ein Großteil der Industrienationen, ihren CO 2 -Ausstoß zu begrenzen. Die Europäische Union hat sich entschieden einen Teil, der ihr durch das Kyoto-Protokoll auferlegten Reduktionsverpflichtung durch die Implementierung eines EU-weiten Emissionshandelsmarktes umzusetzen. Dieser wurde zu Beginn des Jahres 2005 eingeführt. In diesem Emissionshandelssystem können alle verpflichteten Unternehmen innerhalb der EU ihre CO 2 -Emissionszertifikate handeln. 10 Obwohl das Konzept des Emissionshandels aus der US-amerikanischen Politik stammt und die USA den Emissionshandel zu einer Voraussetzung für ihre Teilnahme am weltweiten Klimaschutz gemacht hatten, stiegen sie 2001 aus dem Kyoto-Prozess aus. Der US-Präsidenten George W. Bush argumentierte, dass die Klimaschutzmaßnahmen des Kyoto-Protokolls den wirtschaftlichen Interessen der USA im Wege ständen. 11 Es finden sich jedoch auch in den USA einige Unternehmen, die sich freiwillig zu einer Reduktion von CO 2 verpflicht haben und CO 2 -Emissionszertifikaten in einem kleinen freiwilligen US-amerikanischen Emissionsmarkt handeln. 12 Einzelne Fachleute vermuten eine baldige Einführung eines nationalen US-amerikanischen CO 2 -Handelssystems, dessen Reduktionsbestrebungen jedoch vermutlich unter denen der Kyoto-Vereinbarungen liegen werden Klassische ökonomische Instrumentendiskussion: Das Konzept des Emissionshandels Nach dem ökonomischen Konzept hat der Emissionshandel zwei Zielsetzungen. Er begrenzt die Emission eines Luftschadstoffes auf ein vorher festgelegtes Höchstmaß und führt zu einer Internalisierung externer Effekte. Diese Zielsetzungen werden, laut dem 10 Vgl. Protokoll.pdf, , S Vgl Vgl mündliche Aussage von Eduardo Piquero, Projektentwicklung von CDM und JI Projekten, MGM international,

13 ökonomischen Modell, mit den gesamtwirtschaftlich geringsten Kosten erreicht. Das Instrument arbeitet demnach kosteneffizient. Das Höchstmaß an Schadstoffausstoß in einem Emissionshandelsystem 14 wird durch die limitierte Ausgabe von Zertifikaten, die zum Schadstoffausstoß berechtigen, begrenzt. Die Zertifikate werden von regionalen, staatlichen oder supranationalen Instanzen nach verschiedenen Verfahren an die am Emissionshandel beteiligten Unternehmen vergeben. Die Unternehmen können Schadstoffe in dem Maße, wie sie Zertifikate besitzen, emittieren. Stoßen sie weniger Schadstoffe aus als sie Berechtigungszertifikate besitzen, können sie die überschüssigen Emissionszertifikate an andere Unternehmen verkaufen. Emittiert ein Unternehmen eine größere Menge als die Menge, für die es Zertifikate besitzt, muss es Zertifikate in entsprechendem Umfang zukaufen. Die staatliche Behörde reguliert somit lediglich die Gesamtmenge der Emission, sie erlässt keine Emissionshöchstgrenzen für die einzelnen schadstoffausstoßenden Anlagen. Die letztendliche Höhe der Emission des einzelnen Unternehmens bzw. der einzelnen Anlage variiert durch den freien Handel mit den Emissionszertifikaten. Internalisierung externer Effekte bedeutet, dass die Schädigung der Umwelt, durch die Bepreisung eines Schadstoffes, in die Produktionsfunktion des schadstoffverursachenden Unternehmens einfließt. In Bezug auf den Emissionshandel bedeutet dies, dass die Emission bzw. Verschmutzung der Luft zum Produktionsfaktor wird und einen Preis erhält. Dies lässt wiederum den Preis des Endproduktes ansteigen. Er ist umso höher je schadstoffintensiver der Produktionsprozess des Produktes ist. Der höhere Preis lässt theoretisch die Nachfrage nach dem Produkt und damit die letztendlich produzierte Menge des umweltschädigenden Produktes sinken. Da die Unternehmen Zertifikate gewinnbringend am freien Markt verkaufen könnten, stellt selbst der Verbrauch eventuell kostenlos zugeteilter Zertifikate für das Unternehmen einen betriebswirtschaftlichen Kostenfaktor dar. 15 Der Schadstoff bzw. die Emission des Schadstoffes erhält somit einen Preis und die vorher festgelegte Gesamtemissionsmenge wird nicht überschritten. 14 Diese Ausarbeitung bezieht sich lediglich auf die am weitesten verbreiteten cap-and-trade Emissionshandelssyteme 15 Vgl. Feess, Eberhard: Umweltpolitik und Umweltökonomie, 1998, S

14 Welche Menge an Schadstoffen emittiert wird, ist dem Unternehmen und seiner Kosten- Nutzenanalyse selbst überlassen und wird nicht von der entsprechenden staatlichen Instanz, wie bei einer Auflage, vorgeschrieben. Der Emissionshandel wird deshalb als marktwirtschaftliches Politikinstrument bezeichnet. Der Begriff marktwirtschaftlich bezieht sich nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, auf den marktwirtschaftlichen Handel mit den Emissionszertifikaten, sondern auf die Kosteneffizienz bzw. Effektivität des Instruments. Kosteneffizienz bedeutet, dass jedes Unternehmen mit denselben Grenzvermeidungskosten (eingesparte Grenzkosten der Schadstoffvermeidung) produziert. Kann ein Unternehmen günstiger Schadstoffe vermeiden als ein anderes, wird es die Menge Schadstoffe, die es durch z.b. eine Umstellung oder Modernisierung des Produktionsprozesses vermeiden kann, in Form der Emissionszertifikate gewinnbringend verkaufen. Ein anderes Unternehmen, welches sehr hohe Schadstoffvermeidungskosten hat, bei dem z.b. die Umstellung des Produktionsprozesses nur unter enormer Ressourcenaufwendung möglich wäre, kann dann dem ersten Unternehmen die Zertifikate abkaufen. Die gewünschte Umweltqualität, die durch die gesamte Anzahl der ausgegebenen Zertifikate festgelegt ist, kann somit durch eine optimale Allokation der Emissionszertifikate auf die kostengünstigste bzw. kosteneffiziente Art erreicht werden. 16 Jedes Unternehmen vermeidet den Ausstoß von Schadstoffen und investiert z.b. in umweltfreundlichere Produktionstechnik, solange wie dies günstiger für das Unternehmen ist als den Preis für die Emissionszertifikate zu zahlen bzw. auf den Gewinn durch einen Verkauf der Zertifikate zu verzichten. Unternehmen, die mit geringem Aufwand Emissionen einsparen können, werden Investitionen tätigen, um die entsprechenden Kosten für die Emissionszertifikate zu sparen. Unternehmen, die Emissionen nur unter erheblich größerem Aufwand einsparen können, werden mehr emittieren und die entsprechenden Marktpreise für zusätzliche Zertifikate entrichten. Dies bedeutet, dass nach dem klassischen ökonomischen Modell des Zertifikatehandels die Emissionen zu den geringsten volkswirtschaftlichen Kosten reduziert werden. Sie werden bei den Unternehmen eingespart, die sie am günstigsten vermeiden können. 16 Vgl. Feess, Eberhard: Umweltpolitik und Umweltökonomie, 1998, S

15 3 Der Emissionshandel in der Realität Nachdem im vorherigen Kapitel die ökonomische Instrumentendiskussion des Emissionshandels dargestellt wurde, sollen nun anhand kritischer Literatur die Aspekte aufgezeigt werden, die diese klassische Darstellung vernachlässigt. Nach der Betrachtung der Spitze des Eisbergs werden in diesem Kapitel Hinweise gesucht, was sich bezüglich des Emissionshandels noch unter Wasser verbergen könnte. Abschließend werden in Unterpukt 3.3 diese Aspekte in einer Struktur zusammengefasst. Ökonomische Modelle, wie der Emissionshandel, lassen sich nie exakt in die Realität übertragen. 17 Die einzelnen Akteure agieren nicht ausschließlich nach den rationalen Kriterien, die das Modell vorgibt. In der Realität sind sie ebenfalls nicht perfekt informiert, wie es die meisten Modelle voraussetzen. Zudem werden viele Sonderregelungen bei der Implementierung des Politikinstruments geschaffen. Entweder, um das Modell an die individuellen Umstände des vorhandenen Systems anzupassen, oder auf Druck von Interessengruppen. Die Ausgestaltung des Politikinstruments richtet sich dann nach Marktmacht bzw. politischem Machteinfluss der einzelnen Gruppen und nicht nach der größtmöglichen Effizienz des Instruments. Es fallen zudem Transaktionskosten an, die in der konventionellen Instrumentendiskussion vernachlässigt werden. Diese sind umso höher, je komplexer das System ist. Außerdem werden in der ökonomischen Theorie die Institutionen und Kontrollprozesse vernachlässigt, die zum Funktionieren eines Marktes notwendig sind. Auch diese verursachen zusätzliche Kosten. Die ökonomischen Analysen, die die Kosteneffizienz bzw. Effektivität marktwirtschaftlicher Instrumente wie dem Emissionshandel vorhersagen und sie mit konventionellen Politikinstrumenten (Auflagen, Vorschriften) vergleichen, beruhen auf höchst stilisierten Modellen. 18 Sie prognostizieren die Kosteneinsparungen durch Emissionshandel ohne die Einschränkungen einzubeziehen, denen ein Teil der Effektivität bzw. Effizienz des Politikinstruments während der Anpassung an die Realität zum Opfer fällt. So wurde zum Beispiel für das Emissionshandelsprogramm zur Bekämpfung des sauren 17 Vgl. Eliadis, Paul, Hill, Margret, Howlett, Michael: Designing Government; From Instrument to Governance, McGill University Press, Canada 2005, S

16 Regens in den USA (US Acid Rain Program) eine Kosteneinsparung von 3 Milliarden US Dollar prognostiziert. 19 Aufgrund mangelnden Handels mit den Emissionszertifikaten konnten jedoch nur Einsparungen von 1 Milliarde US Dollar umgesetzt werden. 20 Natürlich treten diese Abweichungen einer Modellrechnung und der Anwendung eines Politikinstruments in der Realität auch bei anderen Instrumenten zwangsläufig auf. Eine perfekte Information ist in der Praxis zum Beispiel nie gegeben. Die angesprochenen Aspekte sollen hier jedoch nicht im Vergleich zu Implementationsdefiziten anderer Modelle gewertet werden. Es soll lediglich ihre Signifikanz in Bezug auf eine Betrachtung des Politikinstruments Emissionshandel dargestellt und in Kapitel 3.3 ein Schema entworfen werden, um sie in eine zukünftige theoretische Instrumentendiskussion mit einbeziehen zu können. 3.1 Umsetzung des Handels Transaktionskosten Neben den bereits erwähnten Faktoren, die eine exakte Übertragung des theoretischen Modells Emissionshandel in die angewandte Politik erschweren, nehmen die Transaktionskosten eine besondere Position ein. Diese Kosten des Handels mit Emissionszertifikaten werden in der klassischen Diskussion nicht berücksichtigt, obwohl sie zusätzliche Kosten verursachen und zu Verlusten der Effektivität des Politikinstruments führen. Es ist nur wenig eindeutiges Datenmaterial zur tatsächlichen Höhe von Transaktionskosten in Emissionshandelsystemen vorhanden, jedoch vermuten einige Wissenschaftler, dass die Transaktionskosten die Effektivität des Emissionshandels erheblich reduzieren Vgl. Hahn, R.W. and Stavins, R.N.: Economics Of The Envirionment: Economic Incentives for Envirionmental Protection: Integrating Theory and Practice, 1992, S Vgl. ICF, Inc.: Analysis of Six and Eight Million Ton 30-Year/NSPS and 30-Year/1.2 Sulfur Dioxide Emission Reduction Cases, Washington D.C., 1986, nach: Stavins, R.N: Economic Incentives For Environmental Regulation, 1997, S Vgl. Hahn, R.W. and May, C.: The Behaviour of the Allowance Market: Theory and Evidence, 1994, in: Electricity Journal, Volume 8 nach: Stavins, R.N: Economic Incentives For Environmental Regulation, 1997, S Vgl. Mullins, F. and Baron, R.: International GHG emissions trading: Policies and Measures for common action, 1997, Working Paper 9, Paris: OECD/IEA und Rao, P.K.: The Economics of Transaction Costs: Theory Methods and Application, 2003, New York, Palgrave Macmillan in Crals, Evy: Tradable Rights and Transaction Costs: A Comparative Analysis of Alternative Policy Instruments for Emissions, Road Use and Public Deficits, 2005 Erfurt, S

17 Das Konzept der Transaktionskosten wurde 1937 von dem berühmten Ökonomen Ronald Coase vorgestellt. Coase gab jedoch nur vage Beschreibungen seiner Vorstellung von Transaktionskosten; als die Kosten der Entdeckung der relevanten Preise. 22 Nachdem das Konzept auch von anderen Ökonomen aufgegriffen wurde, definierte Coase sein Konzept einige Jahre später erneut als: to carry our a market transaction, it is necessary to discover who it is one wishes to deal with, to inform people that one wishes to deal and on what terms, to conduct negotiations leading up to a bargain, to draw up the contract, to undertake the inspection needed to make sure that the terms of the contract are being observed and so on. 23 Nach heutigem Verständnis sind Transaktionskosten die Kosten, die bei dem Tausch zweier Güter für die Organisation und Durchführung der Transaktion anfallen. Dies können Kosten sein, die bei der Suche nach einem geeigneten Tauschpartner anfallen oder bei der Prüfung des Objektes. 24 Es können auch Verhandlungskosten oder Kosten für eine Beratung durch Rechtsexperten sein. 25 Transaktionskosten treten in drei Formen auf: (1) als Input von Ressourcen des Käufers oder Verkäufers (z.b. Kosten für eine Rechtsberatung), (2) als Zeit, die für die Informationsbeschaffung aufgewendet werden muss oder (3) als Preisdifferenz zwischen dem Einkaufs- und dem Verkaufspreis auf einem Handelsplatz (z.b. an der Börse oder beim Gebrauchtwagenhändler). 26 Transaktionskosten fallen in einem gewissen Rahmen bei jeder Transaktion auf dem Markt an. Auch die Zeit, die ein Kunde im Supermarkt investiert, um zwei Produkte zu vergleichen, und schließlich das von ihm favorisierte zu wählen, kann zu Transaktionskosten im Sinne von Informationskosten gezählt werden. Die Transaktionskosten erhöhen die Kosten für die Beteiligten des Handels. Durch einen höheren Gesamtpreis verringert sich dementsprechend die Nachfrage nach den 22 Vgl. Crals, E.: Tradable Rights and Transaction Costs: A Comparative Analysis of Alternative Policy Instruments for Emissions, Road Use and Public Deficits, 2005 Universität Erfurt, S Coase, R.H.: The Problem of Social Cost, Journal of Law and Economics 3, S.1-44, S.15 in: Crals, E.: Tradable Rights and Transaction Costs: A Comparative Analysis of Alternative Policy Instruments for Emissions, Road Use and Public Deficits, 2005 Universität Erfurt, S Vgl. Emissions Trading Market Study, Report to the Ontario Ministry of Environment, Toronto Juli, 2003, S Vgl. Coase, R.H.: The Nature of the Firm in: Economica, New Series 4, S nach: Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, S. 1 17

18 Emissionszertifikaten und folglich reduziert sich auch der Handel. Hohe Transaktionskosten halten manche Unternehmen gänzlich vom Handel am Zertifikatemarkt ab. Die Kosteneffizienz des Emissionshandels entsteht jedoch gerade durch eine optimale Allokation der Emissionszertifikate durch einen größtmöglichen Handel. Der Effekt tritt nur ein, wenn die Emissionen genau bei dem Unternehmen eingespart werden, bei dem es die geringsten Kosten verursacht. Deswegen wirkt eine Einschränkung des Handels dementsprechend der Kosteneffizienz des Instruments entgegen. Andererseits vermindert sich die wirtschaftliche Effizienz des Politikinstruments durch das Entstehen der Transaktionskosten als zusätzliche Kosten an sich. Dieser Effekt wird in Abbildung 3-1 dargestellt. Ohne die Einbeziehung von Transaktionskosten befindet sich das Marktgleichgewicht im Schnittpunkt der Angebotskurve (Supply, S) und Nachfragekurve (Demand, D). Im Marktgleichgewicht ergibt sich der Preis (Price) P0 und die Abnahmemenge (Abatement) Q0. Werden die Transaktionskosten (Transaction costs TC) mit einbezogen, verschiebt sich das Angebot nach links. Dies hat zur Folge, dass der Preis der Zertifikate steigt (da die Transaktionskosten mit einbezogen werden) und die Abnahmemenge sinkt (P1 und Q1). 27 Die Kosteneffizienz des Emissionshandels verringert sich demnach durch die Höhe der Transaktionskosten Vgl. Emissions Trading Market Study, Report to the Ontario Ministry of Environment, Toronto Juli, 2003, p Vgl. Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, S Vgl. Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, S. 2 18

19 Abbildung 3-1: Graphik Transaktionskosten Quelle: Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, Hrsg. ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Discussion Paper No , S. 3 Am Beispiel des regionalen, auf den Großraum Los Angeles, begrenzten Emissionshandelsystems RECLAIMS errechnet Ganhadharan 29, dass die Transaktionskosten den Zertifikatehandel um 32% verringern. Im US Lead Permit Program, welches in den 80er Jahren in den USA eingesetzt wurde, um den Gehalt von Blei in Benzin schrittweise zu mindern, wurden die Transaktionskosten von Kerr und Mare auf 10% des Handelspreises geschätzt. 30 Es ist zu vermuten, dass die Transaktionskosten der frühen Emissionshandelsysteme erheblich höher waren, da das Internet nicht zur Informationsbeschaffung und als Kommunikationsmittel genutzt werden konnte. Jedoch sind sie auch in der heutigen Zeit noch ein signifikanter Faktor, der die Effizienz von Emissionshandelssystemen mehr oder weniger verringern kann. Bei der Höhe der Transaktionskosten kommt es auf das individuelle Design und die Größe des Emissionshandelssystems sowie die Stufe der Standardisierung des Handels- und bürokratischen Prozes- 29 Vgl. Gangadharan, L.: Transaction Cost in Pollution Markets, 2000, S Vgl. Kerr, S. und Mare, D.: Market Efficenciency in Tradable Permit Markets with Transaction Costs: Empirical Evidence from the United States Lead Phasdown, University of Maryland, College Park, Mimeographed in: Gangadharan, L.: Transaction Cost in Pollution Markets, 2000, S

20 ses an. 31 Bei größeren, nationalen Emissionshandelsmärkten, wie dem US NOx Emissionshandel, betragen die Transaktionskosten laut einer amerikanischen Marktstudie 32 immerhin noch 1 bis 5% des Handelspreises. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung hingegen schätzt die Transaktionskosten auf ca.10% in der Anfangsphase eines Emissionshandelssystems. Im Laufe des Programms können die Transaktionskosten nach ihren Angaben, aufgrund von Lerneffekten und bestehenden institutionellen Strukturen, jedoch auf ca. 2% des Handelspreises sinken. 33 Bereits in der Literatur über die ersten Emissionshandelssysteme wurde angemerkt, dass die realisierten Kosteneinsparungen der Emissionshandelsysteme (geringere Kosten des Emissionshandels im Gegensatz zum üblichen Politikinstrument der Vorschrift/Auflage) weit hinter den Erwartungen zurückblieben. Als Grund wurden Transaktionskosten und hohe administrative Hürden vermutet. 34 Jedoch wurden die Transaktionskosten auch in den folgenden Instrumentendiskussionen und Analysen des Emissionshandels größtenteils außer Acht gelassen. 35 Der Vorteil einer hohen Kosteneffizienz des Emissionshandels wurde weiterhin als ein großer Vorteil anderen Politikinstrumenten gegenüber hervorgehoben, ohne den mindernden Einfluss der Transaktionskosten mit einzubeziehen. 31 Vgl. Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, S. 4 und Crals, Evy: Tradable Rights and Transaction Costs: A Comparative Analysis of Alternative Policy Instruments for Emissions, Road Use and Public Deficits, 2005 Erfurt, S Vgl. LECG Emissions Trading Market Study, Report to the Ontario Ministry of Environment, Toronto Juli, 2003, S Vgl. Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, S Vgl. Atkinson, S. und Tietenberg, T.: Market Failure in Incentive-Based Regulation: The Case of Emission Trading, Journal of Environmental Economics and Management, Volume 21 (1991), S und Liroff, R. A.: The Evolution of Transferrable Emission Privileges in the United States, presented at the Workshop on Economic Mechanisms for Environmental Protection, Poland 1989 und Hahn, R.W. und Hester, G.L.: Marketable Permits: Lessons for Theory and Practice, Ecology Law Quaterly 16 (1989), S nach: Emissions Trading Market Study, Report to the Ontario Ministry of Environment, Toronto Juli, 2003, p Vgl. Böhringer, C. und Löschel, A.: Market Power in International Emissions Trading: The Impacts of U.S. Withdrawl from the Kyoto Protocol, ZEW Discussion Paper No , Mannheim und Klepper, G. und Peterson, S.: Trading Hot Air: The Influence of Permit Allocation Rules, Market Power and the US Withdrawl from the Kyoto Protocol, Working Paper, Kiel 2002 nach: Eckermann, F, Hunt, A., Stronzik, M. und Taylor, T.: The Role of the Transaction Costs and Risk Premia in the Determination of Climate Change Policy Responses, S. 3 20

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Von Eric Nussbaumer ADEV Ökostrom- was ist das? ADEV-Ökostrom authentic ist ein Grünes Zertifikat, welches die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Mehrwerte

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Der Emissionshandel als Instrument der Umweltpolitik

Der Emissionshandel als Instrument der Umweltpolitik Die approbierte Originalversion dieser Diplom-/Masterarbeit ist an der Hauptbibliothek der Technischen Universität Wien aufgestellt (http://www.ub.tuwien.ac.at). The approved original version of this diploma

Mehr

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner Emission Trading Barbara Buchner Einleitung Im Rahmen der COP-3, der Dritten Welt-Klimakonferenz, wurde im Dezember 1997 in Kyoto ein Protokoll zur Senkung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Im Zusammenhang

Mehr

Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht

Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht Akademie Franz Hitze Haus Wirtschaftlergilde der Gemeinschaft Katholischer Männer und Frauen Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht PD Dr. Dr. 1 Zur Person PD Dr. Wirtschafts

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Böhringer,

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

NACHHALTIGKEITSBERICHT

NACHHALTIGKEITSBERICHT NACHHALTIGKEITSBERICHT 2014 Advantag Aktiengesellschaft Glockengasse 5 47608 Geldern T +49(0)2831.1348220 F +49(0)2831.1348221 M info@advantag.de I www.advantag.de 1 S e i t e VORWORT Sehr geehrte Damen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von

Methodenbeschreibung. Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek. durchgeführt von Die TIB Zukunft mit MehrWert Methodenbeschreibung Eine Studie zu Wert und Nutzen der Technischen Informationsbibliothek durchgeführt von Contingent Valuation Wie lässt sich der Mehrwert öffentlich geförderter

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz

Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz Heinz Johner, IBM Schweiz AG 30. November 2009 Data Loss Prevention (DLP) Überlegungen zum praktischen Einsatz Agenda, Inhalt Begriff und Definition Umfang einer DLP-Lösung Schutz-Szenarien Typische Fragestellungen

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Strompreiseffekte des Emissionshandels- Bewertung und Lösungsansätze aus ökonomischer Sicht

Strompreiseffekte des Emissionshandels- Bewertung und Lösungsansätze aus ökonomischer Sicht Strompreiseffekte des Emissionshandels- Bewertung und Lösungsansätze aus ökonomischer Sicht Kurzgutachten für Greenpeace Ecologic Institut für Internationale und Europäische Umweltpolitik ggmbh November

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb

EMISSIONsHANDEL. Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb EMISSIONsHANDEL Mehr Klimaschutz durch Wettbewerb Braunkohlekraftwerk, Schwarze Pumpe Spremberg (Brandenburg) IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt,

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz

Kurzfassung. Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen. Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Kurzfassung Die ökologische Leistungsbilanz der öffentlichen Beschaffung: Fragen der Politikkohärenz Overview The Environmental Performance of Public Procurement: Issues of Policy Coherence German translation

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr