Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/ Finanzmarktregulierung Jörg Sperling, Head of Banking &

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/2009. 22.10.2008 Finanzmarktregulierung Jörg Sperling, Head of Banking &"

Transkript

1 Energiehandel European Federation of Energy Traders Einführung Dr. Jörg Spicker Atel Energie AG Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/ Energiehandel (global) Energiemarktregulierung Dr. Jörg Spicker, Vorstand, Atel Energie AG Finanzmarktregulierung Jörg Sperling, Head of Banking & Regulation, RWE Supply & Trading GmbH Gashandel Dr. Norbert Verweyen, Lobbying & Regulations, RWE Supply & Trading GmbH Regel- und Reserveenergie Gas Dirk Christof Stüdemann, Referent Gas- und Stromhandel, EnBW Trading GmbH Stromhandel Dr. Thomas Niedrig, Short Term Position Management (Continental Europe), RWE Trading GmbH Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

2 Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/ Regel- und Reserveenergie Strom Dr. Alexander Kox, Leiter Stromhandel, Trianel European Energy Trading GmbH Risk Management Hartmuth Fenn, Head of Logistics, Vattenfall Trading Services GmbH Transportkapazitäten Dirk Christof Stüdemann, Referent Gas- und Stromhandel, EnBW Trading GmbH Emissionshandel (EH) Hans Martin Struck, Energiehandel, RheinEnergie AG Erneuerbare Energien (EE) Dr. Alexander Kox, Leiter Stromhandel, Trianel European Energy Trading GmbH EEX Martin Michalk, Customer Relations, European Energy Exchange AG Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Einführung in ein turbulentes Thema. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

3 Handel. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Der Tradingfloor. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

4 Die Geschichte eines Händlers. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Peter Trader hat ein Problem. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

5 65 Der Markt ist seit geraumer Zeit durch extreme Unsicherheiten gekennzeichnet. /MWh Example: 100 MW Baseload Cal 08 in Price risk max: Mio. (62.15 /MWh) Mio. 55 mean: Mio (55.87 /MWh) Price chance Mio. 50 min: Mio. (49.05 /MWh) Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Dieser Trend setzt sich auch in diesem Jahr fort. /MWh Beispiel: 100 MW Baseload Cal 09 in 2008 max: Preisrisiko Mio. (90.15 /MWh) Mio. mean: Mio. (71.51 /MWh) Preischance Mio Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Cal09 min: Mio. (59.15 /MWh) Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

6 Die preisbeeinflussenden Faktoren sind nur zum Teil und nur unvollständig bekannt. Angebot CO 2 -Preis Gaspreis Ölpreis Kohlepreis Uranpreis Wind Niederschlag Speicher- und Laufwasserkraftwerke Windkraftanlagen Thermische Kraftwerke Strompreis Kraftwerke / Netze Revisionen techn. Defekte Austauschsaldo Temperatur Klimaanlagen / Elektroheizung Beleuchtung Beleuchtung/ Verbraucherverhalten Ferien Nachfrage Bewölkung Tageszeit Feiertage Langfristige Einflußfaktoren: Konjunkturelle Veränderungen Politische Entscheidungen Zubau und Stilllegung von Kapazitäten. Quelle: RWE Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt In einem kalten März kann alles Mögliche kreuz und quer laufen. Extreme cold weather HDD 40% Higher High power demand 12% higher in France & Spain Diversion of LNG cargoes 2 cargoes missing in Zeebrugge in February Widespread interruption Low hydro levels 70% of historical average in Spain Low Swiss reservoirs Normal to very low levels in France Low storage levels Low wind speed in Germany Field or Interconnector outage Difficulties in capacity deliveries from Ukraine? Nuclear maintenance or outage in France Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

7 Innerhalb einzelner Tage hat die Volatilität ungeahnte Ausmaße e erreicht. /MWh Stunde Bid Cal09 Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Auch beim Öl l erreichen Volatilitäten ten neue HöchststH chststände. USD/BBL Sep 19 Sep 22 Sep 23 Sep 24 Sep Rohöl (Sorte WTI) Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

8 Was braucht der Energiehändler? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Peter Trader also needs grid access at fair nondiscriminatory conditions. Netzzugang. Source: RWE Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

9 Marktplatz. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Was ist das Besondere am Energiehandel? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

10 Warum Handel? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Großhandel ist Schlüsselfaktor für r die Wettbewerbsfähigkeit der Energiemärkte. rkte. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

11 Liberalisierung führt zur Entflechtung der Wertschöpfungskette ( Unbundling ). Vor der Liberalisierung Nach der Liberalisierung E T V E Handel V E: Erzeugung/Produktion T: Transport/Verteilung V: Vertrieb/Verkauf T Neutralisierung der Netzfunktion Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Die Wertschöpfungskette besteht nun aus drei Ebenen. Financial Tier OTC Financial Products: Swaps, etc. Non-recourse, Gov t Guarantee, Mezzanine, LPs. Exchange: Hedges, Options Alliances, Partnerships, JVs. Service Tier Energy Trading Buy Commodity Capacity Sell Energy Services Physical Tier Upstream Power Gen Transmission Distribution Retail The service and financial tiers are driving the value of the physical tier no small challenge for a capital intensive industry. Source: HOUSTON ENERGY GROUP Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

12 Die EU Organisation ist komplex. Council Europa- Parlament (EP) Gesetzgebung European Commission (EC) DG TREN DG COMP DG Env. DG Research Europ. Gerichtshof (ECJ) Transmission ETSO UCTE Regulators ERGEG Fora CEER Producers IFIEC Eurelectric Traders EFET Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Die EU-Kommission ist in Direktionen untergliedert. European Commission Interner (Energie-) Markt DG TREN DG COMP Engpassmanagement, Ü-Netztarife, Transparenz, Versorgungssicherheit Green Paper Sector Inquiry M&A letters of formal notice enforced unbundling DG Environment DG Research EU Emission Trading Scheme (EU ETS) Renewables Directive Smart Grids Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

13 Gesetzgebung erfolgt in mehreren Stufen. Green Papers Purpose: stimulate thinking at European level Consultations around a Green Paper publication of a White Paper (proposes concrete measures for Community action). White Papers Proposals for action by the Community in a particular field White Paper can lead to an EU action programme (including Directives and Regulations in the field concerned. Directives - Contents of laws - Align national legislation - Is binding as to the result, but leaves choice of form and method. Regulations - Directly applicable law - General measure binding in any Member State - Addressed to everyone. Guidelines - Directly attached to regulations - Describes procedures in detail. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Die Energiemärkte Europas sind allmählich geöffnet worden. Norway: Electricity Act opens industry to competition. Unbundling of distribution and supply accounts. UK: customers >100kv free to choose. RECs allowed to own generation. UK: expiry of Government Golden share in 12 RECs. Norway: full retail competition. UK: gas moratorium on power generation. UK: full retail competition. Europe: first Electricity Directive. Spain: OMEL launched. Netherlands: APX launched. Germany: merge of EEX and LPX. UK: British Energy rescued from bankruptcy. Europe: Emission Trading Directive Europe: Security of Supply Directive UK: CEGB split up into 3 generators, 1 transmission co. and 12 RECs. Pool set up Norway: Statnett Power Exchange launched Sweden joins Nordpool. UK: British Energy, National Grid privatized. UK: expiry of Germany: full coal contracts. retail competition. Finland: full retail Two competing competition. power exchanges. EEX and LPX. UK: NETA replaces the pool. End of gas moratorium France: Powernext launched Europe: 2nd Electricity Directive. Italy: Power Exchange launched. Source: Cambridge Energy Research Associates. Europe: bis Cross Border Regulatiion Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

14 Vor 1998 wies der deutsche Energiemarkt geschlossene Strukturen auf. Gebietsmonopole Staatliche Preisaufsicht Kartellbehördliche Missbrauchsaufsicht Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Danach wurden europäische Liberalisierungsvorgaben in Deutschland umgesetzt. EU-Binnenmarktrichtlinien 1996 Novelliertes EnWG 1998 Neuregelung EnWG 2003 Beschleunigungsrichtlinien 2003 Novelliertes EnWG 2005 Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

15 Entflechtung Regulierung Netzentgelte Speicherzugang Regulierungsbehörden rden Verfahrensregeln Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Regulierung greift nur für natürliche Monopole? Dem Wettbewerb zugängliche Teilmärkte keine Regulierung Beschaffung Großhandel Transport- und Verteilnetze Vertrieb Natürliche Monopole Regulierung Reguliert werden die Netze Ziel: wirksamer Wettbewerb auf den Produktmärkten Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

16 Bundes- netz- agentur. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

17 Und wer oder was ist EFET? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Über EFET. 1999: EFET European Federation of Energy Traders, Stiftung niederländischen Rechts, Sitz Amsterdam 2001: EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v., Sitz Berlin Aufgaben von EFET Förderung des Energiehandels Analyse von Handelshindernissen und Marktbarrieren Erarbeitung von Empfehlungen für Marktteilnehmer, Netzbetreiber Regierungsstellen Informationsaustausch Verbesserung von Informationstechnologien des Energiehandels und Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

18 Mission: Verbesserung der Bedingungen für den europäischen Energiehandel. The EFET mission involves improving conditions for energy trading in Europe and fostering the development of an open, liquid and transparent European wholesale energy market. Markttransparenz Durch bessere Datenaustausch Produkte und Prozesse Gesetze Regulierung Steuergesetze Europäische Verträge Marktorganisation Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

19 Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Und Atel? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

20 Atel ist in ganz Europa aktiv, um die Chancen der Marktöffnung zu nutzen. Tochtergesellschaften und Niederlassungen Energiehandel und Vertrieb: über 20 Gesellschaften Produktionskapazitäten: ~ MW e, 920 MW th ~ GWh e /a ~ TJ/a Energieservice: gegen 30 Gesellschaften an rund 200 Standorten. Aare-Tessin AG für Elektrizität I I I Unsere Kraftwerke sind zentraler Bestandteil unserer Strategie. Energieträger CH DE D CZ HU Wasserkraft Öl Gas Kohle Kernenergie Kleinwasserkraft Windkraft IT Leistung: ca MW e, 920 MW th Produktion: ca GWh e /a, TJ/a Aare-Tessin AG für Elektrizität I I I 20

21 Im Portfolio-Ansatz sind unsere Kraftwerke zentrale Bestandteile der Optimierung. Großhandel Optimierung Produktion Börse und Andere peak base Risiko Management Kunden- Portfolio Service GAH Energieservices Anlagenbau Vertrieb Verkehrstechnik Energie & Kommunikationstechnik Aare-Tessin AG für Elektrizität I I I Atel ist eine wachstumsstarke Gruppe. Umsatz 11,5 Mrd., EBIT 800 Mio. 140 TWh Absatz physisch, 300 TWh Standardprodukte MW 21 TWh Produktion Handel in Strom, Gas, Kohle, Öl, CO 2. 30,0% 30,0% 15,0% 25,0% Dritte (inkl. Streu-besitz) New Atel Aare-Tessin AG für Elektrizität I I I 21

22 Eine solide Strategie im europäischen Wettbewerb. Markt und Wettbewerb Marktführer in der Schweiz TOP 5 neue Marktteilnehmer in D, F, I, PL, HU TOP 5 europaweiter Handel Eigene Kompetenzen in Consulting Engineering, Installationstechnik und Kraftwerksbau. Kontinuierliches Ertragswachstum Starke Marktpartner Investitionen idr aus Cash Flow Unabhängig von den Grossen. Finanzielle Stärke Produkte und Service Direkter Zugang zum Grosshandelsmarkt Strukturierte Stromprodukte europaweit Cross-Commodity Produkte und Optionalitäten Ausgewiesenes Portfoliomanagement. Aare-Tessin AG für Elektrizität I I I Und Jörg J Spicker? Aare-Tessin AG für Elektrizität I I I 22

23 Preisbildung. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Preisbildung im Energiehandelsmarkt erfolgt grundsätzlich durch Angebot und Nachfrage. /MWh aggregierter Kauf aggregierter Verkauf p* v* Gleichgewichtsvolumen MWh/h Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

24 In Deutschland werden die Kraftwerke gemäß ihrer Merit Order eingesetzt Erzeugungskosten /MWh Laufwasser Wind Braunkohle Nachfrage (Grundlast) Kernenergie Nachfrage (Spitzenlast) Steinkohle '000 20'000 30'000 40'000 50'000 60'000 70'000 80'000 90'000 Kumulierte Kapazität (MW) Erdgas/ Erdöl Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Großhandelspreise für Energie werden von vielen Faktoren bestimmt. Kosten, Nachfrage Handelsregeln, Netzzugangsregeln, Steuern, Stranded Cost Regelungen Regulierung Grenzkosten- Dispatch Marktergebnis Strategisches Verhalten Wettbewerb um Endkunden Angebotskonzentration, Reservekapazitäten Vertikale Integration, Endkundenwettbewerb Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt I Page 48 I 24

25 Die Preisbildung im Strommarkt ist aber global determiniert. Ölpreise Angebot/Nachfrage Dynamik OPEC Gas and Kohle im Wettbewerb als Brennstoff Produktion Fracht Gaspreise Indexierung Substitution Kohlepreise Substitution Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Handel und Netze. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

26 Stromhandel auf Verbundebene fand seit 100 Jahren statt. eigene Kraftwerke des Verbundunternehmens andere Verbundunternehmen unabhängige Erzeuger Übertragungsnetz eigene Kraftwerke unabhängige Erzeuger Handelsvertrag Regulierung Verteilungsnetz Verbundunternehmen Verteilerunternehmen R Endverbraucher Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Stromhandel im liberalisierten Markt ist komplexer. eigene Kraftwerke des (ehemaligen) Verbundunternehmens andere Verbundunternehmen unabhängige Erzeuger Netzbetreiber = Verteilerunternehmen Stromhändler unabhängige Erzeuger R eigene Kraftwerke Handelsvertrag Transportvertrag Regulierung Netzbetreiber = Verbundunternehmen Übertragungsnetz Verteilungsnetze Endverbraucher Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

27 Strom wird über verschiedene Netzebenen transportiert. Kraftwerke 380/220 kv Verbundpartner Transformatoren 380/110 kv 220/110 kv Kraftwerke 110 kv Verteilerstationen und Großabnehmer Transformatoren 110/20 kv 110/10 kv 20/10 kv Verteilerstationen und Großabnehmer Transformatoren 20 kv/400 V 400/230 V Kleinere Sondervertragskunden Tarifkunden Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Die historische Struktur der deutschen Gasindustrie basiert auf Netzebenen. 10 Produzenten Importe aus NL N RUS DK UK 16 Transportgesellschaften (davon 8 Importeure) 10 Regionalvers. 50 WV-Stadtwerke 650 Stadtwerke HH, G & I, KWs Exporte Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

28 Mit dem neuen EnWG wurde das Punkt-zu-Punkt Modell vom Entry-Exit Modell abgelöst. ALT NEU DK DK E 1 Bremerhaven Kiel A 1 Lübeck Hamburg Schwerin Rostock Kiel A 1 Rostock Lübeck E Bremerhaven Hamburg Schwerin 1+2 ENL 2 Bremen A 2 NL Bremen A 2 Osnabrück Hannover Wolfsburg Osnabrück Hannover Wolfsburg Magdeburg Magdeburg Münster Bielefeld Münster Bielefeld Paderborn Paderborn Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Gasnetzzugang beruht dann auf einem Zwei-Vertrags-Modell. Einspeisevertrag Händler Ausspeisevertrag Ferngasnetzbetreiber Ferngasnetzbetreiber Regionalnetzbetreiber Verteilnetzbetreiber Kunde Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

29 Wie geht Handel? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Buy low, sell high. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

30 Das integrierte Geschäftsmodell eines Energy Merchants. Kraftwerke kapitalintensiv natürliche Long-Position Spark-Spreak (Differenz Strom-Brennstoffpreis) als Wert Volatilität Input Brennstoff, Output Strom Optimiertes Rohstoffportfolio (preisneutral) Strukturierter Energie- Vertrag - Handel & Arbitrage Rohstoffarbitrage Strom, Kohle, Gas, etc. Volatilität geringe Marge, grosses Volumen Marketing und Strukturierung kundenspezifische Verträge hohe Marge, geringes Volumen Marktkenntnis Preisneutralität Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Handel als neues Element der Wertschöpfungskette. informatorisch/monetäre Ebene Erzeugung Bestellmengen/ Fahrpläne Marktpreise Handel Gesamtlast Absatzerwartung Erlöserwartung Vertrieb Angebotserstellung Lastprognose Endkunden -Tarif - Sondervertrag Fahrplanmeldung physikalische Einspeisung Durchleitung Belieferung Transportnetz Verteilnetz physikalische Ebene physikalischer Fluss monetärer Fluss informatorischer Fluss Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

31 Physisch. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Nature Finanziell. of electricity trades Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

32 Standard or Non-standard standard. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Typische Handelsprodukte sind standardisiert oder zusammengesetzt. MW MW MW Wochenband (Base) Mo Di Mi Do Fr Sa So Werktagsband Mo Di Mi Do Fr Sa So Wochenend-Energie MW MW MW Peak (Hochtarif) Mo Di Mi Do Fr Sa So Offpeak (Niedertarif) Mo Di Mi Do Fr Sa So Programm MW MW Call- Option Call- Option Wahl des Käufers Fixe Leistung Fixe Bezugsmenge Mo Di Mi Do Fr Sa So Wahl des Käufers Fixe Leistung Keine fixe Bezugsmenge Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So MW Mo Di Mi Do Fr Sa So Vollstrombelieferung MW Band kombiniert mit Call-Option Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

33 Over the Counter (OTC) Trading. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

34 Power Exchange Trading. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Risk Management. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

35 Handelsprodukte entwickeln sich im Zeitablauf. Futures OTC- Optionen Direkthandel Spotmarkt Forwards Wetterderivate Swaps Börsenoptionen Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Produkte werden nach verschiedenen Fristigkeiten gehandelt. Physischer Handel (Mengenrisiko) Regelenergiemarkt Terminmarkt Spotmarkt Hour-Ahead-Markt Echtzeitmarkt Lieferung (Stromentnahme) Abrechnungen für Fahrplanabweichungen t -w,-d t -y,-m t -d t -h t -min t 0 t +d Years/months ahead Weeks/days ahead Jahre/Monate etc. vor t 0 Tage/Wochen etc. vor t 0 Finanzieller Handel mit Derivaten (Preisrisiko) Day ahead 1 Tag vor t 0 Stunden vor t 0 Minuten vor t 0 Tage nach t 0 Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

36 Derivate ergänzen physische Produkte. + + Options- Gewinn Options- Gewinn - Kauf eines Call Kurs des Basiswerts - Kauf eines Put Kurs des Basiswerts + Verkauf eines Call + Verkauf eines Put Options- Gewinn Options- Gewinn - Kurs des Basiswerts - Kurs des Basiswerts Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Kombinierte Derivatprodukte können beliebig komplex konstruiert werden. + Strukturiertes Produkt Options- Gewinn - Kurs des Basiswerts Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

37 Über die Zeit erfolgt eine Evolution des Energiehandels. Marktreife Bilateraler Markt (OTC) Preisindizes GPI, SWEP Herkömmlicher Handel: bilateral intransparent zwischen Produzenten Strombörse (physisch) Händler & Broker Strombörse (finanziell) OTC Derivate Netzzugangskonzept Strukturveränderungen innerhalb der Unternehmen Futures Handel: hohe Transparenz große Anzahl an Marktteilnehmern großes finanzielles Volumen Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Zeit Handelsvolumina nehmen dabei zu. Phase 3: Anzahl der Transaktionen Phase 1 Phase 2 Abgeleitete Derivate, basierend auf Futures Futures Verträge, physisch basiert Physische Markttransaktionen Physischer Markt Derivatemarkt Zeit Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

38 Wie stellen sich die Unternehmen auf? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Short Term Position Management optimiert die Schnittstellen. Kunden Vertrieb Transferpreise Absatzpositionen Short Term Position Management Handel Handel Groß- Handelsmarkt Regelenergiemarkt Asset Dispatch Transferpreise Brennstoffe Erzeugung Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

39 Das Wettbewerbsumfeld europäischer Energiegroßhändler. Vertikal integrierte Unternehmen Handelsorientierte Unternehmen serviceorientierte Unternehmen Handelsunternehmen, die sich aus Europa zurückgezogen haben Proprietäre Händler Funktion im Unternehmen Dienstleister für Dritte Öl-Multis A anlagenbasiert D C E Strom, B Gas, Strom, Öl, Gas Kohle ( in Entwicklung befindlich) TXU teilweise anlagenbasiert UBS Warburg Enron Aquila Barclays... Dynegy Morgan Stanley Goldman Sachs ohne eigene Anlagen Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Die Organisationsstruktur eines Energiehandelsunternehmens ist komplex. Front Office Middle Office Back Office Preisberechnungen Vermarktung Scheduling Systeme und Werkzeuge Transaktionseingabe Transaktionsbestätigung Portfolio und Price Forward Curve Validierung Transaktionsdurchführung Rechnungslegung Buchhaltung Transaktionsberichte Vertragsverwaltung Compliance Reporting Kredit Rechtsabteilung Risiko Komitee Finanzwesen Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

40 Die Handelssequenz im Front Office ist genau definiert. Transaktions- Eingabe Ausführung Nicht ausgeführte Aufträge Abrechnung Scheduling Ggf. Fehlerausgleich Margenanalyse Confirmation (verbal) Systemeingabe Confirmation (schriftlich) Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Weitere Märkte. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

41 Oil. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Gas. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

42 Kohle. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt CO 2. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

43 Was ist zu tun? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Regionale Netz-Integration Vereinfachter Netzzugang Harmonisierte Einspeisung Erneuerbarer Energien Keine Spezial-Tarife. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

44 Gleiches Recht für f r Händler H und Netzbetreiber. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Starke Regulierungsbehörden rden beim grenzüberschreitenden Transport. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

45 Regulierte Tarife führen ins Nichts. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Markttransparenz fördert die Entwicklung des Grosshandels. Marktzuversicht 1 Eintritt neuer Player 2 4 Markttiefe 3 Liquidität Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

46 EFET fordert weitergehende Veröffentlichungen im Lastbereich. Ex ante: Lastprognosen Windenergieerwartung Transportkapazitäten. ten. Ex post: Netzlast Einspeisungen Leistungsflüsse sse Regelenergie. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Und bei Kraftwerken: Kapazitäten ten Ausfälle Zubauten. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

47 Give rather MORE information. Withholding needs reasoning. Simultaneously for everyone. User friendly. Clear, accessible, non-discriminatory. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Und die Zukunft? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

48 Die EU wird das Energiehandelsgeschäft weiter massiv beeinflussen. Recent developments 3 nd Energy Directive Cross Border Regulation EU ETS Large Combustion Plant Directive Renewables Directive Possible future developments 2020 agenda EU energy regulator EU TSO organisation EU ETS 3 nd stage More guidelines, e.g. CM Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Und die Märkte? Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

49 Die Märkte M werden zunehmend durch katastrophische externe Einflüsse bestimmt Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt und nicht immer können wir alle Zeichen richtig lesen. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

50 Manche Ereignisse halten wir für f äußerst unwahrscheinlich Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt bis wir sie mit eigenen Augen sehen. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

51 Zunehmend treten Maßnahmen zur Begrenzung der Risiken in den Vordergrund. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt Peter Trader's dream can be made reality. Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

52 Dr. J. Spicker EFET D PG Reputation Okt

Funktionsweise des Stromhandels

Funktionsweise des Stromhandels Zehnter Energieworkshop von Handelskammer Hamburg und VDI, Landesverband Hamburg European Federation of Energy Traders Funktionsweise des Stromhandels Marko Cubelic Referent für Energiewirtschaft m.cubelic@efet.org

Mehr

Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert

Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert Wettbewerb Regulierung des Netzzugangs und der Netzentgelte (Bundesnetzagentur) Wettbewerb Festgelegt durch den Staat Erzeugung Börse

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Strompreise werden von einem komplexen Zusammenspiel unterschiedlicher fundamentaler Faktoren beeinflusst

Strompreise werden von einem komplexen Zusammenspiel unterschiedlicher fundamentaler Faktoren beeinflusst Strompreise werden von einem komplexen Zusammenspiel unterschiedlicher fundamentaler Faktoren beeinflusst Entscheidend sind die unterschiedlichen Erwartungen der Marktteilnehmer über die zukünftige Entwicklung

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Eworld of energy & water 2007. Charts zur Information über den Strom- und Gashandel für Journalisten. RWE Trading GmbH RWE Gas Midstream GmbH

Eworld of energy & water 2007. Charts zur Information über den Strom- und Gashandel für Journalisten. RWE Trading GmbH RWE Gas Midstream GmbH Eworld of energy & water 2007 Charts zur Information über den Strom- und Gashandel für Journalisten RWE Trading GmbH RWE Gas Midstream GmbH Strom Der Großhandelsmarkt für Strom Trading Wholesale - Markt

Mehr

Grundlagen des Energiehandels

Grundlagen des Energiehandels Grundlagen des Energiehandels Bad Saarow, 15. November 2012 Seite 1 Agenda Kurzvorstellung GESY Gesellschafterstruktur der GESY Konzept der GESY Grundlagen der Stromhandelsmärkte Strombörsen und deren

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Börslicher Energiehandel an der EEX

Börslicher Energiehandel an der EEX Börslicher Energiehandel an der EEX 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Repräsentative Volumina und Preise Die Spotmarkt-Auktion für Strom Clearing und Settlement Transparenz Zusammenfasssung

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt

4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt 4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt Nachfragekurve Wettbewerblicher Preis Merit order, Angebotskurve Sommersemester 2008 Grundlagen Energierecht und Energiewirtschaft Quelle: www.energieverbraucher.de

Mehr

Einfluss der Windenergie auf den Stromhandel Haus der Technik, Hannover, 26. Februar 2007

Einfluss der Windenergie auf den Stromhandel Haus der Technik, Hannover, 26. Februar 2007 Einfluss der Windenergie auf den Stromhandel Haus der Technik, Hannover, 26. Februar 2007 Thomas Pieper Head of Analysis (Continental Europe) RWE Trading GmbH Agenda 1. Wie viel Wind steht der Stromerzeugung

Mehr

Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste

Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste Herzlich Willkommen Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste 01 PRÄSENTATION CEO S. 2 01 PRÄSENTATION CEO S. 4 Organigramm angepasst Globaler Gasmarkt gesamt: Anteile

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

langweilig und Vom Versorger zum Optionsoptimierer Steuerung Als ich Student war, dachte ich Gastvortrag an der Georg-August-Universität Göttingen

langweilig und Vom Versorger zum Optionsoptimierer Steuerung Als ich Student war, dachte ich Gastvortrag an der Georg-August-Universität Göttingen Vom Versorger zum Optionsoptimierer Steuerung von Energieunternehmen in liberalisierten i Märkten Gastvortrag an der Georg-August-Universität Göttingen Göttingen, 15. Juni 2009 Dr. Bernhard Günther Chief

Mehr

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft 17.01.2008 Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Universität Trier Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 Gesetzliche Rahmenbedingungen für die Energiewirtschaft

Mehr

Bidding Strategies on Energy Markets

Bidding Strategies on Energy Markets Technische Universität Berlin Fachgebiet Energiesysteme Prof. Dr. Georg Erdmann www.tu-berlin.de/~energiesysteme Bidding Strategies on Energy Markets Rocco Melzian, Niels Ehlers, Robert Kraus Dipl.-Ing.

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Energie- und Finanzmarktregulierung European Federation of Energy Traders

Energie- und Finanzmarktregulierung European Federation of Energy Traders Energie- und Finanzmarktregulierung European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders (EFET) Repräsentiert über

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Strommarkt I NORD POOL Der Skandinavische Strommarkt. Andreas Ulbig ETH EEH Power Systems Laboratory. 26. Oktober 2010

Strommarkt I NORD POOL Der Skandinavische Strommarkt. Andreas Ulbig ETH EEH Power Systems Laboratory. 26. Oktober 2010 Strommarkt I NORD POOL Der Skandinavische Strommarkt Andreas Ulbig ETH EEH Power Systems Laboratory 26. Oktober 2010 Inhalt der Vorlesung Skandinavische Länder NORDEL Netz Ziele der Strommarktliberalisierung

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns Stromhandel als operative Gesellschaft innerhalb des -Konzerns AG (Group Center) Power Dea Gas Midstream Trading Energy npower Systems Upstream (Erzeugung) Stromerzeugung Gas- und Ölgewinnung Gas Midstream

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

Innovative Energy Systems

Innovative Energy Systems 1 st ABBY-Net Workshop on Natural Resource Management and Energy Systems under Changing Environmental Conditions Munich, Germany, 10-12 November 2011 Innovative Energy Systems Jürgen Karl Chair for Energy

Mehr

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 04. März 2012 1 Referent Kim Alexander Dethlof Dipl.-Kaufmann badenova AG & Co.KG Bereichsleiter Energiebeschaffung * 09.09.1978 in Warendorf ledig

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent. Emissionsrechte. Agrarprodukte. Handelsergebnisse im August 2016

PRESSEMITTEILUNG. EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent. Emissionsrechte. Agrarprodukte. Handelsergebnisse im August 2016 PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im August 2016 EEX steigert Volumen am Strom- Terminmarkt um 18 Prozent Leipzig, 1. September 2016. Im August 2016 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Strommarkt Europa Wunsch und Wirklichkeit

Strommarkt Europa Wunsch und Wirklichkeit Strommarkt Europa Wunsch und Wirklichkeit European Federation of Energy Traders Klaus G. Krämer EFET Deutschland Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v., Berlin Klaus G. Krämer FGE Kolloquium, Aachen,

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

Meteorologie und Stromhandel

Meteorologie und Stromhandel Meteorologie und Stromhandel Der Einfluss des Wetters auf den Strompreis. WetterRisikoManagement. Eric Stein Analysis Continental Europe Senior Meteorologist Koeln, 30. November 2006 AGENDA Vorstellung

Mehr

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien.

Gliederung. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik. Ausgangslage. Handlungsstrategien. Steigende Energiepreise Neue Herausforderungen für f r die Energie- und Umweltpolitik Wirtschaftswissenschaftliches Seminar 26 für r die Berater des Handwerks Münster, den 13. September 26 Gliederung Ausgangslage

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft 24.01.2008 Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Universität Trier Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 4.1 Energiemarkt Stromhandel Terminpreise reflektieren die

Mehr

Vorlesung Stromhandel

Vorlesung Stromhandel Vorlesung Stromhandel European Federation of Energy Traders Dr. Thomas Niedrig (GTFE) de@efet.org T. Niedrig 2008 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz

Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz Market Maker an der Börse Eine erste Bilanz Andree Stracke, RWE Trading Köln, 11. Dezember 2007 Market Maker an der Börse Market Maker warum und wozu? Entscheidungskriterien und vorbereitende Maßnahmen

Mehr

EEX: Volumen im Strom-Terminmarkt steigt um 71 Prozent

EEX: Volumen im Strom-Terminmarkt steigt um 71 Prozent PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im August 2015 EEX: Volumen im Strom-Terminmarkt steigt um 71 Prozent Leipzig, 1. September 2015. Im August 2015 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

Flexibilisierung des Energiehandels vom kurzfristigen Spot- zum langfristigen Terminmarkt

Flexibilisierung des Energiehandels vom kurzfristigen Spot- zum langfristigen Terminmarkt Flexibilisierung des Energiehandels vom kurzfristigen Spot- zum langfristigen Timo Schulz Political & Regulatory Affairs 30. September 2015 Entwicklung zur EEX-Gruppe 2002 2006 2008 2013 Gründung der EEX

Mehr

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 Energiehandel - Preisbildung an der EEX Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 1 Agenda Einführung Preisbildung im Strommarkt Volumina und Preise Entwicklung des Marktes 2 Handelsteilnehmer

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co.

AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co. AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co. Analyse des deutschen Stromdaten-Wirrwars Maximilian Schumacher Schumacher@neon-energie.de Strommarkttreffen 5 June 2015 AG Energiebilanzen, ENTSO-E, BDEW & Co.

Mehr

enportal Energiepreise Wo geht die Reise hin? 4. Führungskräfteforum der Kommunen Schwerin, den 30. Oktober 2012

enportal Energiepreise Wo geht die Reise hin? 4. Führungskräfteforum der Kommunen Schwerin, den 30. Oktober 2012 Energiepreise Wo geht die Reise hin? 4. Führungskräfteforum der Kommunen Schwerin, den 30. Oktober 2012 Referenten: Ass. Jur. Clemens Graf von Wedel Dipl.-Wirt.-Ing Rainer Otto Geschäftsführende Gesellschafter

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Marktbericht Oktober 2007

Marktbericht Oktober 2007 Marktbericht Oktober 2007 - Strom - Zertifikatehandel - Kohle Disclaimer: Dieses Dokument wird herausgegeben von RWE Trading GmbH und dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es wurde nicht mit der

Mehr

Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen?

Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen? Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen? ETG/GMA Tagung: Netzregelung und Systemführung München, 05. und 06. März 2008 klaus.kleinekorte@rwe.com Inhalt Motivation

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

Strommärkte & Modelle

Strommärkte & Modelle Strommärkte & Modelle Strukturierung, Handel & Risikomanagement Margit Dasch, Jörg Hörster and Dr. Jan Rudl Dresden, im Juli 2008 No part of this presentation may be circulated, quoted, or reproduced for

Mehr

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives

PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in January 2016 PEGAS sets again new volume records on spot and derivatives Paris, Leipzig, 2 February 2016 PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by

Mehr

Deutschlands Energiepolitik - die Sicht von außen

Deutschlands Energiepolitik - die Sicht von außen Deutschlands Energiepolitik - die Sicht von außen Dipl. Ing. Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND AG München, 11. 2. 2016 VERBUND / Wolfgang Anzengruber Agenda Deutschlands Energiepolitik

Mehr

16.06.2016. Inhaltsverzeichnis. Marktpreisentwicklung Strom Marktpreisentwicklung Erdgas Marktpreisentwicklung Heizöl, Brent, WTI 2 3-4 5.

16.06.2016. Inhaltsverzeichnis. Marktpreisentwicklung Strom Marktpreisentwicklung Erdgas Marktpreisentwicklung Heizöl, Brent, WTI 2 3-4 5. 16.06.2016 Inhaltsverzeichnis Marktpreisentwicklung Strom Marktpreisentwicklung Erdgas Marktpreisentwicklung Heizöl, Brent, WTI 2 3-4 5 Urheberrechtshinweis - Haftungsausschluss: Dieser Bericht - auch

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Energiewende zwischen Wettbewerb und Versorgungssicherheit. Georg Zachmann

Energiewende zwischen Wettbewerb und Versorgungssicherheit. Georg Zachmann Energiewende zwischen Wettbewerb und Versorgungssicherheit Georg Zachmann Keine einfache Ausgangslage Individuelle Entscheidungen beeinflussen das Gesamtsystem Massive Interessenkonflikte zw. Akteuren

Mehr

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Inhalt Strompreise im Quervergleich Zusammensetzung Strompreis Einflussfaktoren Fazit

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt

Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt Möglichkeiten und Herausforderungen für den Stromeinkauf im liberalisierten Elektrizitätsmarkt Tag der Energie 02.03.2005 Wirtschaftskammer Österreich E.ON Sales & Trading, Klaus P. Luber Zunächst Grundlegendes

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Atomausstieg in Deutschland

Atomausstieg in Deutschland Atomausstieg in Deutschland Charlotte Loreck Bereich Energie und Klima Öko-Institut e.v. Berlin 13. März 2012 Inhalt Strommix Versorgungssicherheit Preiseffekte Klimaschutz Import-Export-Effekte 2 Bruttostromerzeugung

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Alles Gute zum 5. Geburtstag

Alles Gute zum 5. Geburtstag Alles Gute zum 5. Geburtstag wünscht RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009 Seite 1 Herausforderungen für die TSO im liberalisierten Markt klaus.kleinekorte@rwe.com RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009

Mehr

Was bewegt die Energiemärkte 2015?

Was bewegt die Energiemärkte 2015? Was bewegt die Energiemärkte 2015? Energy Talk No. 13, 22. Januar 2015 www.eicpower.com Seite 1 Fonds Performance im Überblick 2014 Performance EIC Energy Utility Fund (EUR) 1) +24.5% EIC Renewable Energy

Mehr

Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber

Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber Das System: Weites Übertragungsnetz mit Austausch von Energie Zahlreiche Verteilnetzbetreiber im Wettbewerb Veränderungen im Abnahmeverhalten/ Leistungsbedarf

Mehr

Energiehandel zielgerichtet lenken. Energie-Forum 8. November 2011

Energiehandel zielgerichtet lenken. Energie-Forum 8. November 2011 Energiehandel zielgerichtet lenken Energie-Forum 8. November 2011 Chris Wodke Diplom Kaufmann, Fachhochschule für Technik u. Wirtschaft Berlin-Karlshorst Zuständigkeiten: Weiterentwicklung Themenfeld Energiehandel

Mehr

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende

Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ermöglicht die sektorenübergreifende Energiewende H2Mobility Kongress Oliver Weinmann Vattenfall Europe Innovation GmbH 12. April 2016 Anteil Eerneuerbare Energien

Mehr

Volumen am Terminmarkt für Strom und Emissionsrechte deutlich gestiegen

Volumen am Terminmarkt für Strom und Emissionsrechte deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im Juni 2015 Volumen am Terminmarkt für Strom und Emissionsrechte deutlich gestiegen Leipzig, 1. Juli 2015. Im Juni 2015 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

Auswirkungen der Erneuerbaren Stromerzeugung auf Großhandelsstrompreise in Deutschland - Zusammenfassung 2012 und Januar 2013

Auswirkungen der Erneuerbaren Stromerzeugung auf Großhandelsstrompreise in Deutschland - Zusammenfassung 2012 und Januar 2013 Auswirkungen der Erneuerbaren Stromerzeugung auf Großhandelsstrompreise in Deutschland - Zusammenfassung 2012 und Januar 2013 3 Embarcadero Center, Suite 2360 San Francisco, CA 94111 USA tel: 415.692.7730

Mehr

Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt"

Dena Dialogforum Demand Side Management auf dem Strommarkt Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt" Zukünftige Rolle von Demand Side Management auf dem Strommarkt Fachgebietsleiter Handel Strom www.bdew.de DSM Demand Side Management DSM ist

Mehr

EEX mit neuem Monatsrekord in spanischen Strom-Futures

EEX mit neuem Monatsrekord in spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im Oktober 2016 EEX mit neuem Monatsrekord in spanischen Strom-Futures Leipzig, 1. November 2016. Im Oktober 2016 hat die European Energy Exchange (EEX) am Strom-Terminmarkt

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt.

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Matthias Heldmann Abteilungsleiter Vertrieb Groß- und Industriekunden Tel. 0621 2903854 22. Windenergietage in Rheinsberg Was Sie jetzt erwartet Agenda 1 Zwei

Mehr

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading.

Launched on 17 November, the Danish ETF market recorded a strong volume with 882 GWh in less than 2 weeks of trading. PRESS RELEASE PEGAS trading volumes in November 2016 PEGAS registers strong spot volumes in November Paris, 2 December 2016. PEGAS, the pan-european gas trading platform operated by Powernext, registered

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid

The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid The Integration of Renewable Energy Sources Into the Distribution Grid Türk-Alman Enerji İnovasyon Forumu 2013 20 ve 21 Kasım 2013 tarihlerinde Berlin de Dipl. Ing. H. Loew German Renewable Energy Federation

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele

Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele Erlernen Sie Spot- und Terminhandel interaktiv EE KKW (DWR) 15 /MWh 1.500 BRKW ƞ mittel 25 /MWh 1.250 STKW ƞ niedrig 35 /MWh 1.750 GuD ƞ mittel 45 /MWh 2.250

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Vortrag im Rahmen der IVF Veranstaltung Energieeffizienz bei KMU am 09.07.2014 Eigner

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

EEX erzielt neuen Rekord am Terminmarkt für Strom erstmals mehr als 300 TWh in Phelix-Futures

EEX erzielt neuen Rekord am Terminmarkt für Strom erstmals mehr als 300 TWh in Phelix-Futures PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im November 2016 EEX erzielt neuen Rekord am Terminmarkt für Strom erstmals mehr als 300 TWh in Phelix-Futures Leipzig, 1. Dezember 2016. Im November 2016 hat die European

Mehr

Der Einfluss der Nachbarländer auf den Schweizer Strommarkt

Der Einfluss der Nachbarländer auf den Schweizer Strommarkt Der Einfluss der Nachbarländer auf den Schweizer Strommarkt Joris Dehler, Florian Zimmermann, Dogan Keles, Wolf Fichtner Die Autoren danken dem Schweizer Bundesamt für Energie (BFE) für die Förderung im

Mehr