IVE JAHRESBERICHT 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IVE JAHRESBERICHT 2013"

Transkript

1 2013 IVE JAHRESBERICHT 2013 IVE - INSTITUT FÜR WERTEBASIERTES UNTERNEHMERTUM IVE - INSTITUT VALEURS ET ESPRIT D ENTREPRISE IVE -INSTITUTE FOR VALUE-BASED ENTERPRISE Place de la Gare 5 P.O. Box 778 CH 1701 Fribourg Tel

2 INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG Seiten AKTIVITÄTEN Seiten Vorträge und Panels Seiten Workshops Seiten The IVE Leadership Award Seiten Jahrespraktika Seite 7 - IVE persönliche Betreuung Seite 7 2. STIFTUNGSRAT Seite 8 2. GESCHÄFTSLEITUNG Seiten SEKRETARIAT Seite FINANZEN Seite 11 - Spenden Seite 11 - Buchhaltung Seite ZUSAMMENARBEIT MIT DEN HOCHSCHULEN Seiten AUSBLICK Seite SCHLUSSBETRACHTUNGEN Seite 13 JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 1

3 ZUSAMMENFASSUNG Die gemeinnützige Stiftung IVE festigt in der Unternehmerwelt immer mehr die Überzeugung, die zutreffende Organisation im schweizerischen dualen Bildungssystem zu sein, um Hochschulstudierende auf der akademischen Ebene auf die berufliche Praxis im Sinne der in Deutschland bekannten Berufsakademien vorzubereiten: Wie setze ich das an der Universität / ETH erworbene Wissen professionell um? Dabei steht das unternehmerische und wertorientierte Verhalten gemäss unserer christlich-abendländischen Kultur im Vordergrund. IVE ergänzt somit die akademische Ausbildung, was auf der praktischen Ebene die gleichzeitige Ausbildung Berufslehre / Berufsschule ermöglicht. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Basel hat in der Folge den IVE Workshop als Wahlfach in ihr offizielles Studienprogramm mit 3 ETCS Punkten aufgenommen und dem Schreibenden einen Lehrauftrag erteilt. Es sind fünf Instrumente, mit denen IVE sein Ziel erreicht: die Vorträge von Leadern aus der Wirtschaft, der IVE Workshop The Future Leaders Project, das Jahrespraktikum als Kaderassistent(in) in einem Unternehmen, die Mitarbeit im Institutsmanagement, dem sogenannten Erfahrungslabor, das Coaching von Hochschulstudierenden. IVE fördert die einzelne junge Persönlichkeit. Der nur in der christlich-abendländischen Kultur bestehende individuelle Freiraum zur Gestaltung der persönlichen Gottesbeziehung ist Garant für Kreativität und Innovation, welche den Reichtum in der westlichen Welt geschaffen haben, von dem heute alle in der Wirtschaft engagierten Personen jeder Kultur profitieren. Rund 920 Studierende haben im Berichtsjahr die vom IVE organisierten Vorträge an den sechs Hochschulstandorten besucht. Am Workshop The Future Leaders Project haben 154 Hochschulstudierende teilgenommen, darunter auch Moslems und Hindis. Der Jury wurden 40 Businesspläne unterbreitet und gesamthaft Preisgelder im Betrag von CHF vergeben. 31 Studierende bildeten im Berichtsjahr das IVE Institutsmanagement. Die Gesamt- JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 2

4 ausgaben beliefen sich auf rund CHF 0,5 Mio. Der gesamte Betrag konnte durch Spenden von Persönlichkeiten, Stiftungen und Unternehmen knapp gedeckt werden. 1. AKTIVITÄTEN Die IVE Aktivitäten konzentrieren sich auf fünf Formen, um den Studierenden einen möglichst realitätsnahen, vereinfachten Berufseinstieg nach Abschluss der Studien zu ermöglichen. Vorträge und Panels IVE veranstaltete in der Berichtszeit Vorträge folgender Persönlichkeiten: Hansueli Loosli, Verwaltungsratspräsident Coop und Swisscom, UNI Fribourg, 28. November, Menschen überzeugen Visionen umsetzen ; Rainer Roten, CEO Schindler, UNI Zürich, 20. November, Führung Was ich darunter verstehe ; Dr. Felix Grisard, Verwaltungsratspräsident der HIAG Immobilien, UNI Basel, 6. November, Unternehmer mit Leidenschaft: Von Holz zu Immobilien ; Carl Elsener, CEO Victorinox, UNI Bern, 7. November, "Vom Schweizer Soldatenmesser zur Weltmarke ; Martin Rohner, ABS Alternative Bank Schweiz, UNI Basel, 24. Oktober, Anders als andere führen in einer wertorientierten Bank ; Dr. Rudolf Wehrli, ehemaliger Präsident Economie Suisse, UNI Zürich, 22. Oktober, Motivation als zentraler Faktor in der Führung ; Dr. Bernhard Heusler, Präsident FC Basel, UNI Fribourg, 16. Oktober, Führung und Erfolg im Fussballunternehmen Zusammenspiel oder Zufall ; JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 3

5 Dr. Gianni Zampieri, Deputy CEO Vifor Pharma, UNI St. Gallen, 10. Oktober, Erfolgreiche Mitarbeiterführung und aktuelle Herausforderung in der Pharmaindustrie ; Arnold Furtwaengler-Rey, CEO der Wander AG (Ovomaltine) UNI Bern, 3. Oktober, Ovomaltine-Swissness im internationalen Vergleich ; Dr. Martin Strobel, CEO Baloise Group, UNI Basel, 8. Mai, «Spannendes aus der Assekuranz» Dr. Tobias Gerfin, CEO der STOLL Giroflex AG, UNI Basel, 30. April, Führen im internationalen Umfeld in turbulenten Zeiten ; Frau Petra Jenner, CEO Microsoft Schweiz, UNI Bern, 24. April, Die neue Welt des Arbeitens ; Christoph Blocher, Unternehmer, UNI Fribourg, 24. April, Erfolgreich führen ; Matthias Naumann (Managing Partner, BCG Schweiz), UNI Zürich, 23. April, Leadership aus der Sicht eines Praktikers ; Rainer Maria Salzgeber Sportjournalist beim SRF, UNI Fribourg, 14. März, Die Marke Salzgeber wie sie funktioniert ; Kurt Haerri, Präsident der Wirtschaftskammer Schweiz-China und Managing Director Schindler in Zürich, UNI Zürich, 6. März, China, eine Wirtschaftsmacht kehrt zurück ; Urs Riedener, CEO Emmi, UNI Bern, 5. März, Leadership Challenges. Rainer Maria Salzgeber (in Fribourg) JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 4

6 Rund 920 Studierende besuchten die Vorträge. Ein anschliessender Apéritif gibt dem einzelnen Studierenden die Gelegenheit, mit dem Vortragenden direkt zu sprechen bzw. sich im Networking zu üben. Für 2014 haben bereits zugesagt: Dr. Markus Melching, CEO Sourcing, Swisscom: Wie mache ich aus Angestellten Unternehmer ; Christian Consoni, CEO Ramseier: Leadership Impressions ; Nicolas Pictet Associé Pictet & Cie Group SCA: Le Leadership vu par un associé d un groupe de gestion international, ( Leadership aus der Sicht eines Partners einer internationalen Führungsgruppe ); Dr. Jörg Reinhart, Präsident des Verwaltungsrates NOVARTIS AG: Unternehmensführung Werte und Worte ; Markus Allemann, Co-Executive Director Greenpeace: Ohne Werte hat alles keinen Wert ; Simon Jacomet, CEO und Gründer ZAI: Wegweiser Werte ; Dr. Georg Hess, Head Public Affairs, Julius Bär Bank: Bedeutung und Verantwortung der Unternehmen für den Standort Schweiz ; Herbert Bolliger, Konzernchef Migros: Leadership aus der Sicht eines Praktikers. Workshops In der Berichtszeit fanden insgesamt sechs IVE-Workops in den Monaten Oktober bis Dezember statt. In Fribourg (UNI und FHS), in Bern (UNI), in Zürich (ETH/ UNI), in St. Gallen (UNI) sowie in Basel (UNI) wurde dieser in deutscher Sprache und in Lausanne (UNI und EPF) in französischer Sprache durchgeführt. Gesamthaft waren 154 Studierende eingeschrieben. Der IVE Workshop The Future Leaders Project besteht aus den 10 Modulen Einführung, Werte im unternehmerischen Verhalten, Strategie und Marketing, Finanzen, Recht, Steuern, Versicherungswesen, Persönlichkeit, Entre-preneurship und Pitchen, Coaching der Teams, Präsentation vor der Jury und Preis-verleihung für die besten drei Businesspläne. Diese Businesspläne werden um eine Geschäftsidee von - wenn immer möglich - interdisziplinären Teams mit 3 bis 5 Mitgliedern erstellt. Dabei wird neben der Erstellung eines Businessplanes auch das vernetzte Denken geübt. Drei Workshops waren ein voller Erfolg, in Fribourg, Lausanne und Zürich entsprachen allerdings die eingereichten Business-Pläne im Berichtsjahr nicht den Anforderungen für eine summa cum laude Qualifikation. JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 5

7 Für die Preisverleihungen schrieben sich gesamthaft 42 Teams ein. Die mit je CHF 4 000; CHF 2'000 und CHF 1'000 dotierten Preise sowie die Kosten des Aperitifs für den Anlass der Preisverleihung übernahmen für Basel (UNI) die Ronda AG (Preise) und IVE (Aperitif) und für Bern (UNI) die Credit Suisse (Preise) und IVE (Aperitif). In Fribourg (UNI und FHS) spendierte IVE den 1. Preis und den Aperitif, die Handelskammer den 2. Preis sowie Bongrain AG den 3. Preis. Die Crédit Suisse übernahm die gesamten Kosten der Preisverleihung in Lausanne (EPF und UNI). In St. Gallen (UNI) war IVE für die Preise und die IHK St. Gallen und Appenzell für den Aperitif verantwortlich. In Zürich (UNI und ETH) spendierte die Crédit Suisse KMU Schweiz die Preise und den Aperitif, BearingPoint einen Unkostenbeitrag von CHF Preisverleihung Bern Preis Preisverleihung Fribourg Preis The IVE Leadership Award Im Berichtsjahr entschied sich der Stiftungsrat, den The IVE Leadership Award zu schaffen. Mit dem Award werden einerseits junge, innovative und wertebezogen handelnde junge Unternehmer und andererseits unternehmerische Persönlichkeiten mit Vorbildfunktion ausgezeichnet. Im Berichtsjahr erfolgte zum ersten Mal die Award Übergabe an drei Jungunternehmer und ehemalige Mitarbeiter im IVE-Management. In Lausanne wurde Herr Michel Kuonen mit seinem Geschäftspartner, Herr Stefan Furrer aus Brig, für den Aufbau ihres Start-up LAVINIE Switzerland durch den Leadership IVE Award ausgezeichnet. In Zürich erhielt Marco Meyer, JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 6

8 Gründer des Magazins SNOWTIMES Davos / Klosters, St. Moritz sowie Saanenland den IVE Leadership Award für sein mutiges und beispielhaftes unternehmerisches Verhalten. Jahrespraktika Beim Jahrespraktikum erhält der Praktikant die Gelegenheit, persönlich in der Praxis zu erfahren, wie unternehmerische Entscheide vorbereitet, gefällt und dann umgesetzt werden. Voraussetzungen sind das Bachelor Diplom, die erfolgreiche Absolvierung des IVE-Workshops sowie Neugierde und Exzellenz. Im Berichtsjahr haben zu unserem Bedauern keine Studierende diese Gelegenheit ergriffen. Viele ziehen es nach dem Bachelor vor, sofort ins Berufsleben einzusteigen, mit dem Masterstudium weiterzufahren oder ins Ausland zu verreisen. IVE persönliche Betreuung Verschiedene Studierende, welche sich auf Grund der beruflich unsicheren Zukunftsaussichten Gedanken machen, suchen das Gespräch vor allem mit dem Schreibenden bzw. auch den Referenten der Workshops. Die eigenen beruflichen Erfahrungen - auch im uns Europäern ungewohnten Umfeld wie Brasilien, China, Afrika oder den Ostländern - ermöglichen konkrete Ratschläge für die Probleme vieler Studierenden. JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 7

9 2. STIFTUNGSRAT Der Stiftungsrat traf sich im Berichtsjahr zu 3 Sitzungen. Die Themen finanzielle Mittelbeschaffung, die Frage der Integration im Berufsleben nach dem Bildungsabschluss in erster Linie im Zusammenhang mit dem IVE Workshop The Future Leaders Project sowie die Frage der Nachfolge als operativer Leiter für Dr. Hans Ulrich Pestalozzi bzw. als Koordinator der unterrichtenden Praktikern im Workshop nahmen einen grossen Teil der Sitzungszeit in Anspruch. Unter drei Bewerbern fiel die Wahl auf Herrn Roderich Hess aus Mörigen für eine 50%ige Anstellung für die Betreuung der administrativen Aufgaben. Er hat zuvor bereits als Referent wie Modulbetreuer beim IVE mitgearbeitet. Herr Hess besitzt eigene unternehmerische Erfahrungen als CEO von Firmen im Luxusbereich. Zur Zeit ist er Partner in einer Beratungsfirma. Nachdem der IVE Workshop The Future Leaders Project in Basel als offizielles Wahlfach der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät als echte Bereicherung des Studienganges empfunden wird, beabsichtigt der Stiftungsrat, im Jahr 2014 bei allen Hochschulen eine entsprechende Initiative zu starten, um der Zusammenarbeit Hochschule / IVE klarere Strukturen zu geben. Gerade in einer Zeit des Umbruchs auf wirtschaftlicher, politischer und kultureller Ebene und der daraus folgenden Verunsicherung ist es von erster Dringlichkeit, Studien- und Lehrabgänger aufzuzeigen, dass ihre Zukunft vor allem von ihrer eigenen Initiative und Mut zum abschätzbaren Risiko ihres persönlichen Verhaltens abhängt. Unternehmerische Verantwortung wahrzunehmen, hilft eben auch Jugendarbeitslosigkeit effektiv zu bekämpfen. 3. GESCHÄFTSLEITUNG Das Konzept der Geschäftsleitung als Erfahrungslabor für die darin engagierten Studierenden verschiedener Studienrichtungen bewährt sich in konstruktiver Weise. So verfügt jeder Hochschulstandort über ein Managementteam von bis zu 7 Mitgliedern, welches sich um die örtlichen Aufgaben (Events, Workschops, notwendige Räumlichkeiten, Nachfolge etc) kümmert. In Fribourg ist dieses Team ergänzt durch die verantwortlichen Leiter der zentralen Ressorts wie Human Resources, Customer Relationship, Marketing und IT. Die Instituts- Mitarbeiter verbleiben im Durchschnitt eineinhalb bis zwei Jahre im Team. Die in dieser Zeit erfolgte Stärkung der Persönlichkeit eines Mitgliedes der Geschäftsleitung sticht gerade im Berichtsjahr in die Augen. JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 8

10 Da alle Mitglieder der Geschäftsleitung Lernende sind, kann nie eine optimal effektive und effiziente Leistung erbracht werden. Die damit verbundenen Unvollkommenheiten werden durch Coaching und die beiden internen Workshops kompensiert. So amtet der Präsident des Stiftungsrates weiterhin auch als «Primus inter pares» bzw. Mentor innerhalb der Geschäftsleitung. Um dieses Mentoring haben sich im Berichtsjahr auch einzelne im Workshop Unterrichtende besonders verdient gemacht, an erster Stelle deren Koordinator Claude Piccot. Das Interesse bei den Studierenden wächst, in der IVE Geschäftsleitung mitzuarbeiten. Die Möglichkeit, neugierige, engagierte Mitglieder zu rekrutieren, erweitert sich dadurch und wird durch die Herkunft aus verschiedenen Hochschulen ebenso bereichert. Wir sind uns bewusst, dass IVE Leadership einer zukünftigen Führungselite fördert und zwar unabhängig davon, ob der / die Studierende in der Praxis die Karriere des Managers ergreift, einen Start-up auf die Beine stellt oder Nachfolger(in) in der Leitung eines Familienunternehmens wird. Diese Feststellung wird unterstrichen durch die bis heute gemachte Erfahrung von IVE-Absolventen im Führen von Menschen. Nur Durchschnittsanforderungen an den schweizerischen Bildungsstätten scheinen nicht zu genügen, um als führende Nation im globalen Wettbewerb mitzuhalten. Der IVE Beitrag findet denn auch immer mehr Interesse in Wirtschaft und Bildung. Im Verlauf des Jahres 2013 verliessen Pascal Andermatt (Merenschwand AG), Robin Born (Rudolfstetten), Silvan Eyer (Ried-Brig,) Diego Freiermuth (Quito, Ecuador), Arthur Macherel (Autigny FR) Joelle Marti (Lugano), Simon Wälchli (Frauenfeld) und Cordian Röthlisberger (Basel) die Geschäftsleitung und so das IVE. Durch den IVE Alumni Club wird abgesichert, dass der Kontakt zwischen ehemaligen IVE Mitarbeitern und Absolventen des IVE Workshops weiter besteht. Langsam erweist sich der Alumni Club auch als Netzwerk, durch das erste Stellen nach Studienabschluss vermittelt werden. Die Kontakte zu Unternehmern und Managern, Hochschulen, Behörden etc. werden häufig auch von den Studierenden direkt wahrgenommen. Für die Berichtszeit wurde mit den Mitgliedern der Geschäftsleitung im Februar in Interlaken (BE) und im September in Basel (BS) während je vier Tagen ein interner Workshop durchgeführt. Themen waren JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 9

11 - das unternehmerische Verhalten: visionsfähig, risikofreudig, profitbewusst, werteorientiert, - die Überprüfung der Effektivität der IVE Workshops The Future Leaders Project : Sind die einzelnen Module anders zu gestalten oder in einer anderen Reihenfolge durchzuführen?, - die Vorbereitung der IVE Workshops und Vorträge an den Hochschulen, - die effektive Organisation der einzelnen IVE Aktivitäten. INTERNER WORKSHOP IN INTERLAKEN INTERNER WORKSHOP IN BASEL 4. SEKRETARIAT Frau Marie-Gertrude Morel Neuhaus versieht weiterhin das Sekretariat. Damit hat IVE eine Ansprechpartnerin zum Vorteil der Studierenden sowie Dritter nach bewährtem Schema während des ganzen Jahres. Die Erfahrung seit 2005 zeigt immer wieder, dass die einzelne Ressort - Verantwortung durch die Studierenden selbst in administrativer Hinsicht aus Studiengründen und wegen des Bologna Programmes nur beschränkt wahrgenommen werden kann, vor allem in der Zeit der Vorbereitungen auf die Prüfungen. Sekretariatsarbeit ist deshalb zum grossen Teil von der Sekretärin und dem Schreibenden zu erbringen. JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 10

12 5. FINANZEN Spenden Als gemeinnützige Stiftung konzentrieren sich die Erträge auf Spenden. Die Sparfreudigkeit vieler Unternehmen zeigt deutlich ihre Spuren. Obwohl der Nutzen der IVE Aktivitäten für die Wirtschaft und die Gesellschaft auf der Hand liegt, verzichten verschiedene Unternehmen auf einen steuerabziehbaren Spendenbeitrag aus Gründen der Kostenreduktion. Dabei gestalten sich Kandidatengespräche mit IVE-Absolventen nicht nur effektiver, sondern die Zeit für die Integration in das spezifische unternehmerische Umfeld ist kürzer und erspart damit dem Unternehmen erhebliche Kosten. Das Budget 2013 wurde deshalb zum Vorjahr nicht gekürzt und mit einem runden Betrag von CHF 450' zugunsten der Studierenden aufrechterhalten. Dank z.t. namhaften Beiträgen von Privatpersonen und einiger Stiftungen konnte IVE das Berichtsjahr entsprechend ausgeglichen abschliessen. Ohne weitere Beiträge von Spendern stösst IVE allerdings an Grenzen seiner Zielsetzung und kann seine erfolgreichen, einem grossen Bedürfnis der Studierenden entsprechenden Aktivitäten kaum zum Vorteil unternehmerischer Tätigkeit erweitern. Buchhaltung Die Buchhaltung wurde von Frau Maria Bächler, Rechthalten FR, betreut. Als Wirtschaftsprüfer amtet Herr Dürig, Geschäftsführer der KPMG Fribourg. 6. ZUSAMMENARBEIT MIT DEN HOCHSCHULEN Die Zusammenarbeit mit den Hochschulen ist unterschiedlich geprägt. Noch wird verschiedentlich das IVE als Konkurrentin betrachtet. So variiert das Interesse am IVE von der Ergänzung zum Studienprogramm bis zum Ersatz eines Kurses. Die Frage der Anerkennung für ECTS-Punkte ist weiterhin eine umstrittene Angelegenheit. Einzelne Fakultäten (UNI) oder Abteilungen (ETH) erteilen 3 Punkte, andere verweigern dies. Deshalb kam der Stiftungsrat zur Überzeugung, sich im Jahr 2014 in besonderem Masse mit der Hochschule zu beschäf- JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 11

13 tigen. Ziel soll es sein, bis Ende 2015 mit allen Hochschulen einen Zusammenarbeitsvertrag abzuschliessen, in dem einerseits die Dienstleistungen des IVE anerkannt werden und andererseits die Hochschule die entsprechenden Infrastrukturen zur Verfügung stellt. Denn es zeigt sich überall, dass die IVE Aktivitäten eine hervorragende Ergänzung zum Bologna- Programm bedeuten. Im Folgenden wird das duale Bildungssystem vereinfacht schematisch dargestellt. Es zeigt sehr gut auf, wo IVE mit seinen Aktivitäten versucht, einem grossen Bedürfnis Studierender auf der akademischen Ebene im Sinne der in Deutschland bekannten Berufsakademien zu entsprechen. 7. AUSBLICK IVE wird in Unternehmerkreisen und an den Hochschulen dank der Qualität und der Einmaligkeit seiner Dienstleistungen im Dienste junger Menschen immer mehr bekannt. Dies zeigt sich durch das grössere Interesse von Unternehmern, Vorträge zu halten, und Praktikumsstellen zur Verfügung zu stellen. Der Zusammenarbeit mit den Hochschulen muss eine besondere Aufmerksamkeit geliehen werden. Das Erfahrungslabor Geschäftsleitung wird durch Delegation von Aufgaben bzw. Verantwortung zusehends zu einem tragenden Eckstein im Bau der Stiftung: Es geht um die Qualitätssteigerung als Herausforderung an die Mitglieder des Management. JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 12

14 8. SCHLUSSBETRACHTUNGEN Die in der Berichtszeit gemachten Erfahrungen zeigen erneut auf eindrückliche Art, dass IVE eine Lücke im beruflichen Werdegang der Studierenden ausfüllt. Das IVE Konzept leistet einen wichtigen Beitrag, um herausragende, junge Unternehmerpersönlichkeiten sich selbst entdecken zu lassen und zu fördern. Das IVE ergänzt ganz gezielt die akademische Lehre an den Hochschulen durch praxisnahe Vorträge, Praktika, Workshops und Coaching. So werden Werte in der unternehmerischen Führungsverantwortung vermittelt, welche Grundlagen für den Reichtum des Abendlandes sind, was die Industriepioniere uns beispielshaft vorgelebt haben! IVE konzentriert sich ganz bewusst auf junge Menschen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren, um den notwendigen unternehmerischen Geist zum Leader als Unternehmer oder Manager zu wecken, sowie die Fähigkeit zu entwickeln, das an den Hochschulen gelernte Wissen - mindestens im Ansatz gestützt auf klare Wertvorstellungen - in die Praxis umzusetzen. Es geht um die Frage: Wissen oder Können. Entscheidend ist das unternehmerische Verhalten. Nicht Techniken oder Macht, sondern die kompetente Persönlichkeit, der Mensch steht im Vordergrund. IVE bildet die vielerorts geforderte Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf solidem Grund. Fribourg, im Mai 2014 Für den Stiftungsrat Dr. Hans Ulrich Pestalozzi Präsident JAHRESBERICHT 2013 DES PRÄSIDENTEN DES STIFTUNGSRATES Seite 13

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber The future talents in Event Marketing Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber 1 Inhalt Persönliche Aus- und Weiterbildung Entwicklungen im Eventbereich Anforderungen an Eventmanager Aus- Weiterbildung

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt.

Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt. Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Rücksendung des beiliegenden Anmeldetalons bis 24. Januar

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter

Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Mercedes Hoss-Weis www.off-time.eu mhoss@off-time.eu Dein Leben, deine Karriere, dein Spiel Die Canvas-Methode als Karrierebegleiter Grüne Karriere 26./ 27. Oktober 2013 Energieforum Berlin Diplom Betriebswirtin

Mehr

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs Potentiale erkennen Herausforderungen überwinden www.erfa-pim.ethz.ch

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen

venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen venture kick: 130 000 Franken Startkapital für Startups an Schweizer Hochschulen Talents and Business idea Business Case Spin-off company 10 000 CHF 8 Projekte präsentieren 4 erhalten 10 000 CHF Nur Spin-off-Projekte

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E.

E N T R E P R E N E U R S H I P. KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R S T U D I U M ( M S c ) KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Wie entwickelt man ein

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013

Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 www.h-a.ch/praxisdialog Einladung zum Praxisdialog ERP 2013 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 14. März 2013 Einstein Congress, St. Gallen ERP-Systeme erfolgreich evaluieren

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld

hip Spielerisch im Team lernen Entrepreneurship Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld outh NTrep eneur hip Youth Entrepreneurship Spielerisch im Team lernen Dienstag 29. September und Mittwoch 30. September 2009 Bildungszentrum Wald Maienfeld Die Veranstaltung ist Teil des Programms Youth

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen

4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen 4. Nationales Symposium für Qualitäts management im Gesundheitswesen Das Qualitätsmanagement in der sackgasse? 12. Mai 2011 - Auditorium Ettore Rossi, Inselspital, Bern Gastreferenten: Marc Rouppe van

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung

Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung Strascheg Center for Entrepreneurship SCE Vorstellung UNSER STIFTER Das SCE wurde 2002 von der Falk F. Strascheg Stiftung gegründet. Entrepreneurship wandelt Ideen und Technologien in Innovationen. Nur

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA)

Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) Foto Anmeldung zum Executive MBA der RWTH Aachen University (EMBA) 1. Angaben zur Person Nachname Akademischer Titel Geburtsdatum Straße, Hausnummer Land Telefon Vorname Beruf Nationalität Postleitzahl,

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science

COMPUTER NETWORKING. Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science COMPUTER NETWORKING Der Studiengang für die vernetzte Welt Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, die Ferienzeit ist zu Ende der September startet mit einer Vielzahl von Veranstaltungen für den erfolgreichen Aufbau Ihres Unternehmens. Im Oktober findet in München der Deutsche

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr