Wir sind wie ihr. Werbung ist Verkaufsförderung. Und ich glaube, Kommunikationsagenturen haben ein doppeltes Nachwuchsproblem:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir sind wie ihr. Werbung ist Verkaufsförderung. Und ich glaube, Kommunikationsagenturen haben ein doppeltes Nachwuchsproblem:"

Transkript

1 Wir sind wie ihr Kommunikationsagenturen haben ein doppeltes Nachwuchsproblem: Keiner will mehr Werbung sehen. Keiner will mehr Werbung machen. Das könnte in Zukunft noch schlimmer werden. Muss aber nicht. Text: Peter Lau Werbung ist Verkaufsförderung. Und ich glaube, sagt Mathias Keswani, dass das für sich genommen erst mal keine glücklich machende Lebensaufgabe ist. Obwohl der Job laut Mirko Kaminski so viele Berufe vereint wie kaum einer: Manager, Entertainer, Planer, Künstler, Berater. Aber auch Menschen, die in Agenturen arbeiten, brauchen wohl das, was wir letztlich alle suchen, einen Sinn, wie Simone Ashoff vermutet. Also vergessen wir kurz die Werbung. Vergessen wir die coolen Kampagnen, die große, immer wieder neue Welt des Internets, die Nachwuchsprobleme der Branche und dass alle nur so tun, als wüssten sie, wie es weitergeht. Keine Sorge, dazu kommen wir noch. Doch vorher sollen hier zwei Wohnungslose etwas Raum bekommen. Die beiden saßen unweit des Hamburger Hauptbahnhofs auf dem Gehweg, vor ihnen ein Pappbecher für Kleingeld und davor ein Schild. Auf dem stand nicht Bitte Geld oder Ähnliches. Sondern: Wir sind wie ihr. Der Slogan des Monats? Ja klar, auch. Aber vergessen wir Slogans. Sprechen wir über Kommunikation. Also über Menschen. 136 brand eins Thema: Agenturen // 2015 brand eins Thema: Agenturen //

2 1. Miteinander reden Am Anfang dieser Geschichte stand eine einfache Frage: Warum ist Werbung nicht mehr cool? Denn das war sie mal: Vor rund 20 Jahren waren die Kinos voll, wenn die Cannes- Rolle lief, eine Auswahl von Spots, die kurz zuvor auf dem Cannes Lions International Festival of Creativity, dem weltweit größten Wettbewerb der Werbewirtschaft, prämiert worden waren. Erzählt man heute Menschen unter 25 davon, schauen sie einen an, als spräche man von den Völkerschauen, in denen fast bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts Wilde in Baströckchen, in der Regel Afrikaner, gezeigt wurden. Keiner der jüngeren Gesprächspartner außerhalb der Branche interessiert sich für Reklame, so wie auch keiner mehr Fernsehen schaut wie früher, mit Werbung zwischendurch. Sicher, da gebe es ab und zu Spots, die ein paar Wochen durch Facebook ziehen und dann wieder weg sind, wie ein 23-Jähriger erklärte, aber die sind egal. Im ersten Moment scheint das vor allem für die Werbewirtschaft eine schlechte Nachricht zu sein. Doch tatsächlich ist das Problem größer. Denn eines ist nicht zu ändern: Menschen, Gruppen, Unternehmen, Konzerne tun Dinge, die sie bekannt machen wollen und dafür müssen sie kommunizieren. Das ist so, seit Menschen eine Auswahl haben. Selbst im gallischen Dorf von Asterix preist der Fischhändler seine Waren an, weil die Nachbarn genauso gut Wildschwein essen könnten statt seines alten, stinkenden Fisches, den er aus Lutetia herankarrt. Andererseits ist genau das die Crux mit der Werbung: Die Ware ist minderwertig also brüllt der Händler umso lauter. Und das Misstrauen und in der Folge das Desinteresse an der Anpreisung gilt nicht dem Brüllen, sondern der beworbenen Sache. Selbstverständlich ist dieser Verdacht häufig falsch aber eben nicht immer. Doch eine größere Agentur, die explizit Kunden ausschließt, die gewisse Standards nicht erfüllen, ist im Internet nicht zu finden. Das ist auch deshalb bemerkenswert, weil die meisten Agenturchefs sicherlich persönliche Grundsätze haben. Kaum einer wird sagen: Ich mache auch Werbung für Landminen. Oder für Güter, die in Lagern in Nordkorea gebaut werden. Andererseits distanziert sich auch keiner grundsätzlich davon. Gut möglich, dass dahinter die Angst steckt, sich das Leben unnötig kompliziert zu machen schließlich kann man Kunden einfach ablehnen. Doch in der Zukunft könnte so ein Kodex ein Wettbewerbsvorteil sein: beim Kampf um Nachwuchs. 2. Jugend erforscht Seit einigen Jahren wird immer wieder behauptet, die nächste Generation junger Menschen werde klüger sein als alle zuvor. Was das tatsächlich bedeutet, ist aber nur selten Thema. Oft werden junge Gründer (mit 20 Millionär), Erfinder (Ideen aus dem Kinderzimmer) oder Aktivisten (Schüler rettet Wald) vorgestellt, die nahelegen, dass die nächste Generation so weitermachen wird wie die vorherige nur besser. Es ist der Traum aller Eltern: Unsere Nachkommen sind so, wie wir immer sein wollten. Aber natürlich sind sie das nicht. Die heute 15- bis 30-Jährigen verändern unsere Welt radikal. ( ) Sie agieren still und leise, gewissermaßen aus der zweiten Reihe heraus. ( ) Deshalb sind die Umwälzungen, die sie anstoßen, auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen. ( ) Die junge Generation, die Generation Y ( ), besteht aus heimlichen Revolutionären. Das schreiben der Sozialwissenschaftler Klaus Hurrelmann und der Autor Erik Albrecht in ihrem Buch Die heimlichen Revolutionäre Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Das Buch porträtiert die kleinste Generation, die es hierzulande je gab und die in Zukunft eine umkämpfte Ressource sein wird: als Mitarbeiter. Das Y, erklärt Klaus Hurrelmann, müssen Sie englisch aussprechen, also: why. Warum. Das ist die Generation Warum, die Generation der Sinnsucher, die alles hinterfragen. Für sie, sagt der 70-Jährige, der Schwarz trägt und auf den ersten Blick locker als 50 durchgehen könnte, sei nichts selbstverständlich. Sie habe kein Gefühl der Sicherheit, wie es für die vorige Generation normal war. Das stört sie aber nicht, weil sie gelernt hat, dass es immer irgendwie weitergeht. Auch sonst nehmen die Jungen nichts als gegeben hin. Diese Generation fügt sich schwer in bestehende Strukturen, erklärt Hurrelmann. Vor allem mit Hierarchien hat sie Probleme. Kompetenzhierarchien erkennt sie sofort an, Statushierarchien dagegen akzeptiert sie nur widerwillig. Das kann für die Wirtschaft einen enormen Entwicklungsschub bedeuten. Was Unternehmensberater seit Jahren empfehlen flache Hierarchien, Teamstrukturen, sachbezogenes Arbeiten und so weiter verlangt diese Generation. Klaus Hurrelmann arbeitet schon lange in der Kinderund Jugendforschung: Er ist Autor diverser Jugendstudien, unter anderem mehrerer Shell-Studien, und ist Mitglied des Expertenrats Demografie beim Bundesministerium des Innern. Seit 2009 arbeitet er als Professor of Public Health and Education an der Hertie School of Governance in Berlin, wo das Gespräch stattfindet. Gleich zu Anfang betont er, dass die Generation Y selbstverständlich nicht homogen sei: 20 Prozent versuchen, mit der modernen Welt mitzuhalten, fürchten aber, den Anschluss zu verlieren. Und 20 Prozent fühlen sich abgehängt, sie erwarten von der Gesellschaft nichts mehr hier gibt es Potenziale für Rassismus und Gewalt. Aber auch die 60 Prozent, die den Kern der Generation Y ausmachen, sind nicht homogen. Doch einiges haben sie gemeinsam: Sie sind meist gut ausgebildet, selbstbewusst und Digital Natives die digitale Welt ist für sie Alltag. Die sind alle Kommunikationsprofis, sagt Hurrelmann. Sie finden auch Werbung gut, wenn sie anregend und witzig ist. Aber sie muss den Betrachter ernst nehmen! Diese Generation hat mehr Sorge als jede zuvor, manipuliert zu werden. Das hat, erklärt Hurrelmann, nichts mit Moral zu tun. Frage man die jungen Leute nach ihren Werten, behaupte die Mehrheit, sie habe keine. Sie lehnen Manipulation nicht aus moralischen Gründen ab, sondern weil sie irgendwann schon mal manipuliert wurden und das unangenehm fanden. Und sie wollen anderen nicht antun, was sie selbst nicht mögen. Denn an drei Regeln glauben sie am Ende doch: Fairness, Gerechtigkeit und niemanden verletzen. Weitere moralische Grundsätze gibt es nicht. Aber an denen halten sie fest. Eine weitere Gemeinsamkeit der Generation Y ist das Bestreben, für sich das Beste zu erreichen. Hurrelmann nennt sie: Ego-Taktiker. Das klingt negativer, als es ist. Wenn die Jungen etwas für sich wollen, gehen sie davon aus, dass das auch für die Gesellschaft gut ist. Sie sehen sich als Repräsentanten einer Gruppe, der etwas für alle schafft: Wenn ich eine gute Elternzeit habe, können das andere auch. Und weil ihnen Fairness wichtig ist, behandeln sie die gut, von denen sie gut behandelt werden sie sind tausch-affin: Gibt mir die Firma etwas, gebe ich ihr auch was. Also: Bekomme ich den Nachmittag für mein Kind, arbeitet ich auch abends. Was gut passt, weil Arbeit und Freizeit ohnehin nicht getrennt werden: Man lebt beim Arbeiten und arbeitet beim Leben. Eigentlich passt die Generation Y gut zu Kommunikationsagenturen. Die wichtigsten Motive für ihre Berufswahl sind eine interessante Tätigkeit, dass man sich einbringen und weiterentwickeln kann sowie ein gutes Betriebsklima alles machbar. Geld dagegen ist kein besonders großes Thema. Eine Auszubildende in einer Agentur sagte, hätte sie die Wahl zwischen einem Job, in dem sie mehr Geld verdient, und einem, in dem sie etwas Neues lernt, nähme sie letzteren. Es gibt nur einen Haken: Die Generation Y lässt kaum mit sich handeln. Sie weiß um ihren Wert und hat keine Probleme zu gehen. Vor allem beim Thema Überstunden, die in den meisten Kommunikationsagenturen selbstverständlich sind, wird das Folgen haben. Die Jungen sind bereit, hart zu arbeiten, sagt Klaus Hurrelmann, aber sie lassen sich nicht von der Arbeit auffressen. Den Agenturen wird nicht anderes übrig bleiben, als darauf einzugehen, sonst bekommen sie keine Leute. 138 brand eins Thema: Agenturen // 2015 brand eins Thema: Agenturen //

3 3. Zusammen arbeiten Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA kam 2012 in einer Studie zum Nachwuchs in Agenturen zu einem klaren Ergebnis: Vor allem für Text, Strategie und Programmierung/Online gab es vielfach keine oder kaum geeignete Bewerber. Als wichtigste Gründe wurden vermutet: lange Arbeitszeiten, schlechtes Image, schlechte Bezahlung. Dazu passen die Ergebnisse einer Umfrage, die der GWA ein Jahr zuvor unter Studierenden durchgeführt hatte: Das durchschnittliche Monats-Bruttogehalt für Einsteiger (etwa 2200 Euro) fand knapp die Hälfte der Befragten zu niedrig, die Branchen Werbung und PR lagen in ihrer Attraktivität weit hinter Forschung und Entwicklung, Gesundheit und Soziales sowie Medien Marketing schaffte es immerhin auf Platz vier. Überstunden standen ebenfalls nicht gerade hoch im Kurs: 30 Prozent der jungen Leute empfanden ein bis zwei Überstunden pro Woche als akzeptabel, 34 Prozent drei bis vier. Neun Prozent lehnten unbezahlte Zusatzleistungen komplett ab. Für eine Branche, in der Mehrarbeit zum Geschäftsmodell gehört, sind das schlechte Aussichten. In fünf Jahren werden Agenturen schließen, weil sie keine Leute mehr finden, sagt Mirko Kaminski. Der 43-Jährige hat vor 13 Jahren Achtung! gegründet, eine Kommunikationsagentur, die heute PR, Social Media und Werbung macht. Zurzeit arbeiten dort rund 120 Menschen, doch die Firma soll in den kommenden Jahren weiter wachsen. Kaminski sagt, er habe keine Probleme, für die Expansion Mitarbeiter zu finden. Wir können jede Position in wenigen Wochen besetzen. Aber ich kenne Agenturen, die seit Langem Dutzende freier Stellen vor sich herschieben. Das läge nicht zuletzt am schlechten Ruf der Branche, der von wenigen großen Agenturen geprägt werde. Gerade beim Thema Überstunden: Es gibt Firmen, die leben davon, sagt Kaminski. Die lassen sich auf Discount- Stundensätze von 80 Euro drücken und beschäftigen jede Menge Mitarbeiter mit 40-Stunden-Verträgen: Selbst wenn 80 Prozent dieser Stunden abrechnungsfähig wären, kämen sie nie auf ihre Margen. Erst wenn die Angestellten, deren Überstunden in den Arbeitsverträgen in der Regel mit geringen Pauschalen abgegolten werden, neben unbezahlten Praktikanten bis in die Nacht schuften, lohnt sich da ein Auftrag. Was auch heißt: Der Aufwand ist sehr viel höher, als der Kunde weiß. Oder offiziell wissen möchte. Natürlich sei das Elend unter anderem in den viel zu niedrigen Honoraren begründet, sagt Kaminski. Nun stöhnen alle Vertreter aller Branchen in aller Welt zu allen Zeiten über schmalbörsige Kunden. Doch er trifft einen Punkt, als er erzählt, wie er den Manager eines Konzerns fragte, ob die Richtlinien für Zulieferer denn auch für Kommunikationsagenturen gälten und Ratlosigkeit erntete. Denen ist nicht bewusst, dass ihre Honorare in den Agenturen für Zustände sorgen, die sie bei ihren Zulieferern niemals akzeptieren würden. Kommunikation steht in den Unternehmen in der Relevanz eben immer noch ganz weit hinten. Der Agenturchef kommt von Fehmarn und sieht auch so aus: ein kräftiger Bursche mit einem hohen Tonus, der beim Segeln nicht so schnell den Halt verliert. Er kann den Ruf der Branche nicht ändern, doch er versucht sich davon abzusetzen auf eine recht bodenständige Art. Auch bei uns wird zu bestimmten Zeiten viel gearbeitet, sagt Kaminski. Aber wir achten darauf, dass das im Rahmen bleibt. Unsere Leute sollen gesund bleiben. Seine Führungskräfte sind gehalten, Zeitfresser wie etwa Meetings zu vermeiden, außerdem gibt es eine anonyme Burnout-Hotline. In einer Führungsfibel wird die Bedeutung von Wertschätzung, Motivation und Feedback betont, weil gut gelaunte Mitarbeiter bekanntlich weniger anfällig für Stress sind. Zudem werden allen Angestellten handfeste soziale Leistungen geboten: eine private Krankenzusatzversicherung, Arbeitszeitmodelle für Eltern und 60 Stunden Weiterbildung pro Jahr. Das ist recht naheliegend in einer Branche, in der das Wissen, die Fähigkeiten und die Erfahrung jedes Einzelnen wichtig sind. Und doch ist diese Sichtweise in vielen Agenturen noch nicht angekommen. Dort herrscht noch immer eine traditionelle Klassengesellschaft: Oben die Kreativen, deren Ideen den Laden angeblich am Laufen halten, und unten der Rest, der die Einfälle umsetzt, verkauft und verbreitet. Das schlägt sich im unterschiedlichen Gehalt der Klassen nieder, im Status und bisweilen im doofsten Symbolismus: Ein Ex- Werber erzählte, dass in seiner ehemaligen Agentur die Kreativen 15 Minuten später kommen durften als der Rest der Belegschaft. Verwunderlich ist nicht, dass junge Menschen das nicht mehr mitmachen wollen verwunderlich ist eher, dass so viele so lange mitgemacht haben. Mirko Kaminski sieht denn auch kein ernstes Nachwuchsproblem. Die Leute sind nicht weniger motiviert als früher. Sie sind motiviert, etwas Sinnvolles zu tun, sich weiterzuentwickeln und gefordert zu werden. Sie lassen sich nur nicht mehr alles gefallen. 140 brand eins Thema: Agenturen // 2015 brand eins ist die Nummer 1 am Kiosk Anteil am Einzelverkauf der führenden Wirtschaftsmagazine 2013/2014 brand eins48% manager magazin WirtschaftsWoche Capital impulse 3% 8% Möchten Sie mehr von brand eins erfahren? Schreiben Sie uns an oder besuchen Sie uns direkt auf Quelle: IVW IV/2013 III/2014, Durchschnittsauflagen 13% 28% Anzeige brandeins Wirtschaftsmagazin

4 4. Wissen schafft Warum sollte ein Entwickler, jemand, der in der digitalen Welt lebt und selbst etwas erschafft, in eine Agentur gehen? Die Bezahlung ist mies: Ein Informatiker, der gerade von der Uni kommt, kann bei IBM mit einem Anfangsgehalt von 6000 Euro rechnen in einer Agentur bekommt er als Web-Entwickler am Anfang mit Glück 3000 Euro. Und was machst du dann? Du machst Webseiten, Banner, animierte Specials und so weiter. Bei IBM oder Google entwickelst du nützliche Dinge, die Menschen tatsächlich brauchen. Die Aufgaben sind vielfältiger, und man ist dort unter seinesgleichen. In einer Agentur stehe ich als Entwickler in der Hierarchie unter den sogenannten Kreativen dabei sind Programmierer mindestens so kreativ wie diese Art-Directors-Club-Nasen. Trotzdem gibt es eine Klassengesellschaft: oben die Kreativen, unten die Techniker. Das ist kein schönes Umfeld, in dem man gern arbeitet. Und dann kommt noch hinzu, dass du jeden nervst. Keiner will dich! Ich habe noch nie gehört, dass jemand gesagt hat: Gott sei Dank, der Werbeblock! Das ist Mathias Keswani, ein freundlicher, weich wirkender Mensch, der zu Anfang des Gesprächs von einem alten Buchladen schwärmt, in dem er gern stöbert. Keswani hat Germanistik und Politologie studiert, bevor er zufällig in der Agenturwelt landete, unter anderem war er bei Jung von Matt und Grabarz & Partner. Vor fünf Jahren hat der 38-Jährige gemeinsam mit dem IT-Fachmann Christoph Mäschig Nerdindustries gegründet. Die beiden haben sich bei Jung von Matt kennengelernt. Das war damals sehr ungewöhnlich, dass ein Entwickler und ein Kreativer als Team auftraten, erklärt Keswani. Doch Nerdindustries basiert auf genau dieser Kooperation der Disziplinen: Manchmal hat Christoph eine Technologie, und ich überlege, wie man die nutzen kann. Und manchmal denke ich, hier oder da müsste man was machen, und dann kommt Christoph mit einer passenden Technologie. Auf der Facebook-Seite heißt es dazu lakonisch: We are developing stuff, which is too complicated to explain, but efficient enough to earn money with. Die einfacheren Produkte der Nerds sind Marketing-Tools, in denen Hard- und Software zusammenkommen. Zum Beispiel der Audi Test Drive Cube, den Audi-A8-Premiumkunden bekamen: Ein Druck auf den im Cube eingelassenen Anlasser und 90 Minuten später stand der neue Wagen zur Testfahrt vor der Tür. Oder das Sallos Rat Roulette, in dem Ratten in einem Internet-Kasino die Roulettekugeln ersetzten und die Zuschauer online live auf die nächste Zahl setzen konnten. Für solche Aktionen macht die Agentur alles, von der Entwicklung der Technik bis zum Bau der 50 Test Drive Cubes oder dem Betrieb des Roulettes, inklusive Ratten füttern. Deshalb gibt es neben Computer-Arbeitsplätzen auch eine Werkstatt mit analogem Werkzeug, in der zurzeit unter anderem an einer 360-Grad-Kamera gebastelt wird. Neue Produkte sind das zweite Standbein der Agentur und mehr als die handwerkliche Umsetzung witziger Ideen. Wir verdienen an der Entwicklung, aber auch an den Lizenzen, erklärt Keswani. Damit liegt der Wert unseres Unternehmens langfristig nicht allein in der Kundenbindung, wie in anderen Agenturen, sondern auch in diesen Einnahmen und eigener Software. Als Beispiel nennt er einen medizinischen Rückenscanner, den Nerdindustries mit Schein Orthopädieservice entwickelt hat. Keswani betont die enge Zusammenarbeit mit dem Unternehmen schon während der Entwicklung. Früher haben wir uns Produkte ausgedacht und sind damit auf die Firmen zugegangen. Aber wir haben schnell gemerkt, dass wir zu wenig Ahnung von deren Geschäftsmodellen hatten. Das war die typische Werber-Denke: Ich habe eine tolle Idee, die muss ich jetzt jemandem verkaufen. Aber das ist total falsch. Nerdindustries residiert seit seiner Gründung in einem winzigen Haus in Hamburg-Eimsbüttel, in dem heute acht Festangestellte und eine Handvoll freier Mitarbeiter fast aufeinanderhocken. Also steht demnächst ein Umzug an, denn die Geschäfte, glaubt Mathias Keswani, werden in den kommenden Jahren kaum schlechter laufen, eher besser. Die klassischen Agenturen können vieles nicht, weil sie sich 10, 15 Jahre kaum um die digitale Welt gekümmert haben, und diesen Rückstand werden sie nicht so schnell aufholen. Die Kreativität, die für sie lange wichtig war, nützt heute nichts mehr, wenn man nicht weiß, wie man sie umsetzen kann. Vor allem aber haben Ideen nicht mehr denselben Wert wie früher: Wissen wird immer wichtiger und das generiert eine ganz neue Form von Kreativität. Einzige Lösung für die Agenturen, glaubt Keswani, ist es, in die Ausbildung zu investieren. Und man muss die Leute machen lassen: Ich unterrichte auch an der Texterschmiede. Da beschweren sich immer mehr Schüler, dass ihre Kreativdirektoren Ideen ablehnen weil sie sie nicht verstehen. 5. Neues Lernen Simone Ashoff kennt das Problem: Menschen mit sehr unterschiedlichem Wissensstand können in der Regel nicht gut miteinander kommunizieren. Deshalb ist es sinnvoll, Leuten beizubringen, wie elektronische Medien funktionieren. Und natürlich müssen Marketingleute darüber andere Dinge wissen als Gestalter oder Programmierer. Das war die Idee, mit der die 47-Jährige 2009 in Hamburg die Good School eröffnete: das Grundwissen im Bereich neue Medien branchenspezifisch weiterzugeben. Eigentlich wollte sie junge Leute ausbilden, doch anfangs war die Nachfrage nach Weiterbildung viel größer: Angestellte von Unternehmen wie Otto, Ikea oder BMW, aber auch diverser Agenturen wollten plötzlich wissen, was man mit dem Internet machen kann oder gar muss. Erst 2012 bot sich eine Chance für ihren ursprünglichen Plan, als Jung von Matt beschloss, eine eigene Ausbildungsstätte zu gründen: die JVM Academy. Die Good School übernahm die Durchführung. Das ist eine merkwürdige Allianz. Jung von Matt ist eine Old-School-Agentur, auf deren Website steht: Marketing- Kommunikation muss ein Geschenk sein wie das Trojanische Pferd. Also: Sobald du nicht aufpasst, rauben wir dich aus und schneiden dir die Kehle durch. Wie man sich Reklame eben vorstellt. Die Good School hingegen ist Teil der neuen Onlinewelt. Simone Ashoff lernte das Internet in Amsterdam kennen, wo man es, wie sie erzählt, schon 1992 umsonst nutzen konnte, und blieb fortan auf das Medium fixiert. Sie entwickelte Internetformate bei Me, Myself & Eye und Kabel New Media, bevor sie zu BBDO wechselte und schließlich zu Jung von Matt, wo sie die Digitalabteilung aufbaute. Für die JVM Academy schreibt sie das Curriculum, sucht Lehrer, organisiert den Lehrbetrieb und kümmert sich um Bewerbungen wie Bewertungen. Der erste Jahrgang hat Anfang April dieses Jahres seine Ausbildung begonnen. Zwei Monate hatten die Schüler in Hamburg Unterricht, danach arbeiteten sie sechs Monate in Agenturen. Insgesamt gibt es drei solcher Schule-Praktika- Zyklen. Aber auch der Unterricht ist sehr praktisch orientiert: Im ersten Block arbeiten die Schüler an einem schulinternen Projekt, in diesem Jahr mussten sie ein Grimm sches Märchen in Medien ihrer Wahl neu erzählen. Im zweiten Block steht eine Aufgabe für einen Social Entrepreneur, im dritten für einen echten Kunden. Dabei sollen sie alle möglichen Medien und Techniken so weit kennenlernen, dass sie in der Lage sind, sie selbst zu nutzen. Eigentlich simpel. Erstaunlich ist eher, dass kaum eine andere Agentur auf die Idee gekommen ist, ihre Ausbildung zu modernisieren. Simone Ashoff hat dafür eine einfache Erklärung: Es gibt nur wenige Agenturen, die ihre eigene Organisation als Innovationsfeld betrachten, sagt sie, und die damit versuchen, die Generation Y anzuziehen, die Werbung eigentlich doof findet. Die Schüler der Academy, die kurz darauf zum Gespräch erscheinen, würden ihr wohl kaum widersprechen. Sie sind natürlich an Marketing interessiert, sonst hätten sie wohl kaum die dreistufige Bewerbung der Academy bestanden. Doch ihr Urteil über die aktuelle Reklame ist vernichtend: Es ist manchmal traurig, wie viel Geld für dünne Ideen ausgegeben wird, sagt Hanna. Ihr Mitschüler Leon erklärt, dass in seiner Generation vieles in der Werbung sowieso nicht mehr wahrgenommen wird. Alle bekennen sich zur Bannerblindheit keiner nimmt WWWerbung wahr. Nur der junge Georg, der gerade Abitur gemacht hat und, wie er grinsend sagt, wahllos in die Academy gerutscht ist, scheint durchaus optimistisch. Unter meinen Freunden und Bekannten hat Werbung einen schlechten Ruf. Aber ich glaube, Werbung kann mehr als manipulieren, sie kann auch begeistern und helfen. Ich denke, sie kann eigentlich viel Gutes tun. Und damit könnte eigentlich auch der Beruf, Werbung zu machen, wieder hip werden. Man könnte das für ein erstklassiges Schlusswort halten, tatsächlich ist es das Gegenteil: ein herrlicher Anfang für einen Neustart. Was dafür fehlt? In den Agenturen sicherlich das Bewusstsein dafür, dass man heute mehr braucht als lustige Konzepte. Die Kunden, sagt Simone Ashoff, haben heute viel zu spezifische Probleme, um sie mit simplen Ideen zu lösen. Kommunikation greift inzwischen tief in Geschäftsmodelle ein, in Produktentwicklungen und so weiter. Sie ist eine sehr komplexe Aufgabe. Doch soll sie funktionieren, müssen sich nicht nur die Agenturen ändern, sondern auch ihre Auftraggeber. Auch in den Marketingabteilungen der Unternehmen werden neue Leute gebraucht, glaubt Simone Ashoff. Wenn dort die Fans klassischer Werbespots sitzen, werden die auch nichts anderes wollen. Genau genommen müsste man bei Human Resources anfangen und schauen, was so ein Marketingmensch heute alles können muss. Das ist etwas ganz anderes als früher. 142 brand eins Thema: Agenturen // 2015 brand eins Thema: Agenturen //

5 6. Letzte Worte Okay, hier ein Abstract für alle, die ihren Input am liebsten getwittert bekommen: 1. Werbung ist sinnvoll, weil sie notwendig ist. Selbst das beste Produkt der Welt muss zumindest publik machen, wo es zu haben ist. 2. Die kommende Generation ist sehr klein und stellt Ansprüche. Wer darauf nicht eingeht, wird in Zukunft keine Leute finden. 3. Werbung ist eine wissensbasierte Branche, deren wichtigstes Kapital die Mitarbeiter sind. Man muss sich also um sie kümmern. 4. Neues Wissen schafft neue Kreativität. Witzige Ideen sind künftig im besten Fall die halbe Miete. 5. Man kann die Ausbildung durchaus so attraktiv machen, dass sie junge Leute anlockt. Mit ihnen hat die Branche vielleicht eine Zukunft. Und sonst? Kann sein, dass in Zukunft neben den Lions in Cannes auch Elektronikmessen in Hannover, Taipeh oder Las Vegas wichtige Branchentreffs sein werden. Dann haben sich vielleicht auch bald alle agenturinternen Hierarchiekämpfe erledigt, weil fortan die bestimmen, die sich am besten auskennen und das sind naturgemäß immer wieder andere. Möglicherweise muss in den Tiefgaragen der Agenturen sogar der eine oder andere Creative-Director-Parkplatz einem Fahrradständer weichen. Aber wer damit ein Problem hat, hat wahrscheinlich mit der Zukunft der Kommunikationsagenturen allgemein ein Problem. Denn eines ist klar: Sowohl die nächste Generation der Werbenden als auch die der Umworbenen will keine Werbung, wie wir sie kennen sie will etwas Neues. Die Zukunft der Werbung ist die Werbung der Zukunft. Und die wird nicht nur diejenigen bewegen, die sie wahrnehmen, sondern auch die, die sie machen. So wie das Schild der beiden Wohnungslosen am Hamburger Hauptbahnhof. Denn warum haben sie darauf Wir sind wie ihr geschrieben? Weil das enorm wichtig für sie ist. Und warum bewegt es uns? Weil es stimmt. // 144 brand eins Thema: Agenturen // 2015

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Verkaufen ohne zu verkaufen

Verkaufen ohne zu verkaufen Verkaufen ohne zu verkaufen "Unser Problem wird nicht sein, dass günstige Gelegenheiten für wirklich motivierte Menschen fehlen, sondern dass motivierte Menschen fehlen, die bereit und fähig sind, die

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928)

Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) WB 1505 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie

Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie Alexander Herr Blue Diamond Executive bei MonaVie Alexander Herr, der aus der kleinen Stadt Zug im deutschsprachigen Teil der Schweiz stammt, hat in seinem Leben mit Sicherheit viel erreicht. Der 36-Jährige

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr