INFORMATIONEN FÜR EXISTENZGRÜNDERINNEN UND EXISTENZGRÜNDER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIONEN FÜR EXISTENZGRÜNDERINNEN UND EXISTENZGRÜNDER"

Transkript

1

2

3 Finanzkonzept Rechtsform Standort Businessplan Formalitäten Buchführung Steuern Marketing Vertrieb Erfolgsbeispiele Kontaktadressen Förderung und Beratung INFORMATIONEN FÜR EXISTENZGRÜNDERINNEN UND EXISTENZGRÜNDER

4 Impressum Herausgeber und Bestelladresse: Existenzgründungsinstitut START e.v. Heinigstraße 37, D Ludwigshafen Tel.: , Fax: Web: Druck: Rohr-Druck, Kaiserslautern Auflage: Ludwigshafen, Januar 2005 Redaktion: Walter Schiller (Idee und Geschäftsführung) Volker Heyn (Projektleitung) Cornelia Losch (Inhalte Gründerwissen) Claus Bobrowsky (Layout Titelseite) Petra Winkler (Redaktion/Layout/Satz) Michael Grom (Website) Expertenbeiträge: Dr. Birgit Buschmann Thomas Engel Heidi Henke Volker Heyn Martin Kinkel Frank Klein Gernod Kraft Dr. Alexander Kritikos Helmar Nawroth Ottmar Schmitt Dr. Claudia Schöning-Kalender Fritz Sinn Christian Sommer Stiftung Warentest Dr. Frank Wießner Petra Winkler M.A. Manousos Zoulakis Erfolgsbeispiele: Simone Bachert Hagen Groß Joachim Kallien Martin Kinkel Sabine Ossowski Dr. Volker Schäfer Viktor Manuel Valls Cambra Mitwirkung: Wir danken den Starterzentren der IHK/HWK für ihre Kooperation, den Arbeitsagenturen und den beteiligten Wirtschaftsförderungsämtern für die Bereitstellung von Informationen und der Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck für ihre Unterstützung. Haftungssausschluss: Konzept und Auswahl der Inhalte, der beteiligten Gemeinden, Institutionen und Personen basieren auf einer Idee des Existenzgründungsinstituts START e.v. Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert, abgeglichen und gewissenhaft zusammengestellt. Trotzdem können die Daten Lücken aufweisen und sich zwischenzeitlich verändert haben. Deshalb kann eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen - insbesondere zur Verfügung gestellter fremder Daten - nicht übernommen werden, vor allem, wenn sie als Grundlage für Geschäfte dienen. Die im Gründungskompass zur Verfügung gestellten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung oder Verwendung dieser Inhalte durch Dritte ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Existenzgründungsinstituts START e.v. oder der jeweiligen Autoren nicht gestattet. Aus Gründen der Lesefreundlichkeit wurde teilweise auf die Unterscheidung der weiblichen und männlichen Schreibweise verzichtet und die geschlechtsunspezifische Form der Ansprache gewählt. Hinweis: Bitte beachten Sie auch die Anzeigen der beteiligten Unternehmen, erst durch sie ist der Druck dieser für Sie kostenlosen Broschüre möglich geworden.

5 Inhaltsverzeichnis/Übersicht EDITORIAL Inhaltsverzeichnis Vorwort Grußwort des Ministerpräsidenten Erwin Teufel Grußwort des Ministerpräsidenten Roland Koch Grußwort des Ministerpräsidenten Kurt Beck Grußwort Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG GRÜNDERWISSEN Ihr persönlicher Zeitplan Die Orientierungs- und Profilingphase Die Planungs- und Qualifizierungsphase Die Start- und Umsetzungsphase: Ready for take off Die Wachstums- und Stabilisierungsphase Geförderte Unternehmensberatung Dem Zufall keine Chance lassen Chancen und Risiken Starten Sie nebenberuflich Unternehmerpersönlichkeit Branchenerfahrung: Schlüssel zum Erfolg Ein bisschen Kaufmann muss sein Wege in die Selbständigkeit Selbständig statt angestellt Selbständig statt arbeitslos Hochschulabsolventen Existenzgründerinnen Wege für Ausländer Selbständig und über Der Businessplan Der Businessplan als Mittel zur Finanzierung Formale Aspekte Die Zusammenfassung Unternehmensgegenstand und Rechtsform Ihre Geschäftsidee Markt, Kunden und Wettbewerb Standortfaktoren, Standortanalyse Marketing und Vertrieb Werbung: Nah dran am Kunden! Internet-Handel: E-Commerce und E-Business Inhaltsverzeichnis 3

6 5.11 Der Unternehmensgründer und sein Team Finanzierungskonzept Kapitalbedarf Investitionsplan Betriebsaufwendungen (Kostenplan) Private Ausgaben Umsatz- und Rentabilitätsvorschau Liquiditätsplanung Controlling ist Chefsache Finanzierung Eigenkapital Fremdkapital Sicherheiten und Bürgschaften Die optimale Vorbereitung auf Ihr Bankgespräch Öffentliche Fördermittel Die wichtigsten Förderprogramme für Existenzgründer Überbrückungsgeld für 6 Monate Der Existenzgründungszuschuss: Ich-AG Einstiegsgeld für Langzeitarbeitslose Entscheidung Neugründung Gründungen mit Partnern Unternehmensskauf Franchising Wie finde ich die passende Rechtsform? Scheinselbständigkeit Formalitäten Gewerbe, Handwerk oder freiberufliche Tätigkeit Land- und Forstwirtschaft Freiberufler Gewerbebetrieb Gewerbeanmeldung Gewerbe mit Sondergenehmigung Handwerksbetriebe Buchführung und Steuern Die wichtigsten Steuerarten im Überblick Versicherungen Betriebliche Versicherungen Private Vorsorge Und zum Schluss: der Rote Faden mit Checkliste Inhaltsverzeichnis

7 EXPERTENBEITRÄGE Ottmar Schmitt (Wirtschaftsförderung Mannheim): Existenzgründungen sind Hoffnungsträger Thomas Engel (IHK Ludwigshafen): Die IHK/HWK-Starterzentren im Rhein-Neckar-Dreieck Helmar Nawroth: Das Gründerzentrum als Kompetenzzentrale Heidi Henke (Regionalmarketing Rhein-Neckar-Dreieck): Existenzgründungstag Rhein-Neckar-Dreieck Frank Klein (TZL Ludwigshafen): Technologiegründungen im Rhein-Neckar-Dreieck Dr. Alexander Kritikos (Viadrina) & Dr. Frank Wießner (IAB): Gründertypologien Stiftung Warentest: Existenzgründerkurse - Was ein Basiskurs bieten muss Dr. Birgit Buschmann: Gründen Frauen anders? Dr. Claudia Schöning-Kalender: Selbständige Migranten und Migrantinnen Christian Sommer: Der Musikpark Mannheim - Existenzgründer in der Musikwirtschaft Martin Kinkel: Versicherungen und Vorsorge für Existenzgründer Dr. Alexander Kritikos: Mikrofinanzierung - die Problematik bei Bankkrediten Fritz Sinn: Das Microlending-Projekt - neue Wege bei der Kreditvergabe für Kleinunternehmen Manousos Zoulakis:Welche Unternehmensform passt zu mir und meinem Konzept? Petra Winkler: Werbung? Logo! - Die ersten Schritte in der Marketingkommunikation Volker Heyn: Systematische Öffentlichkeitsarbeit als Basis für neue Kundenkontakte Gernod Kraft (RKW BW): Existenzfestigung junger Unternehmen ERFOLGSBEISPIELE Hagen Groß: "Ohne Existenzgründungshelfer hätte ich es kaum geschafft" Sabine Ossowski: Mit klugem Kopf auch in schwierigen Märkten bestehen Dr. Volker Schäfer: Mit kundenorientierten Produktentwicklungen Marktnischen besetzen Martin Kinkel: Erfolgskonzept Autor - Schreiben Sie doch mal ein gutes Buch! Joachim Kallien: "Man kann jemandem viel nehmen - aber nicht die Erfahrung, das Wissen Simone Bachert: "Man arbeitet gerne mehr, wenn man weiß, für wen." Valls Cambra: "Ich wollte meinen Traum leben" ANLAUFSTELLEN Überregionale Angebote Bad Dürkheim Bensheim Buchen Frankenthal Heidelberg Hockenheim Lampertheim Landau, Germersheim, Südliche Weinstraße Ludwigshafen Mannheim Mosbach Neustadt Schwetzingen Sinsheim Speyer Viernheim Weinheim Wiesloch Worms (Web-)Adressen bundesweit Das Existenzgründungsinstitut START e.v Inhaltsverzeichnis 5

8 Vorwort: Warum ist der Gründungskompass entstanden? Viele Menschen, die vor der Entscheidung zur Selbstständigkeit stehen, brauchen tatkräftige Hilfestellung bei der Planung und Umsetzung ihrer Geschäftsidee. Oft türmt sich ein Fragenkatalog auf, der von einer kaufmännisch korrekten Betriebsführung bis zur Erlangung von Förder- und Finanzierungsmitteln reicht. Was muss alles beachtet werden und wo bekommt man eine professionelle Beratung und Unterstützung? Antwort auf diese Fragen gibt der Gründungskompass - vielleicht nicht das erste, aber doch das erste zusammenfassende Werk, das eine Übersicht sämtlicher wichtiger Anlaufstellen in der Region darstellt und dem Gründer zusätzlich einen hilfreichen Leitfaden bietet. Der Gründungskompass ist das umfassende Navigationsinstrument für Gründungswillige, Gründer und junge Unternehmer. Der Leitfaden beleuchtet im ersten Teil die Bausteine einer Existenzgründung und bietet praktische Tipps für die weiteren Schritte. Der Wegweiser im zweiten Teil führt mit vielen Adressen und ausführlichen Kontaktangaben zu wichtigen Anlaufstellen und Partnern im Rhein-Neckar-Dreieck, z.b. den jeweiligen IHK/HWK, Wirtschaftsförderungsämtern, Arbeitsagenturen und anderen Beratungseinrichtungen aus dem Gründungsumfeld. So wird der Kompass zu einem wertvollen Handbuch für Ratsuchende in allen Phasen vor, während und nach der Gründung. Entstanden ist die Broschüre durch die Initiative des Existenzgründungsinstituts START e.v. in Kooperation mit den Startercentren der IHK/HWK und der Unterstützung der Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck. Wir wünschen, dass Ihnen der Gründungskompass wertvolle Anregungen zur Umsetzung Ihrer Geschäftsidee liefert. Nutzen Sie die vielfältigen Beratungs-, Schulungs- und Coachingangebote kompetenter Partner ganz in der Nähe Ihres Wohnorts. Viel Erfolg bei Ihrem Start in die Selbstständigkeit wünscht Ihnen das Team vom Existenzgründungsinstitut START e.v. Heinigstraße Ludwigshafen Tel Vorwort

9 Editorial Gründerwissen Expertenbeiträge Erfolgsbeispiele Anlaufstellen Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg Erwin Teufel Liebe Existenzgründerinnen, liebe Existenzgründer, Johann Wolfgang von Goethe bemerkte seinerzeit: Aller Anfang ist schwer, am schwersten der Anfang der Wirtschaft. Diesen Worten Goethes kommt sicher auch noch heute Bedeutung zu. Um einen Anfang zu erleichtern und den Einstieg in die Existenzgründung zu fördern, hat das Existenzgründungsinstitut START e.v. den vorliegenden Gründungskompass konzipiert. Wirtschaftliches Engagement und Unternehmergeist sind heute für Deutschland unverzichtbarer denn je. Unser Wirtschaftsstandort hängt in hohem Maße vom Einsatz und den Ideen innovativer Köpfe ab. Das Wissen und die Kreativität der Menschen sind dabei unsere wichtigste Ressource und ein wesentlicher Standortvorteil. Im Existenzgründerkompass bieten Ihnen anerkannte Experten und erfahrene Unternehmer, Kammern, Wirtschaftsförderungsämter und Arbeitsagenturen mit Blick auf diese Region eine fundierte Orientierungshilfe auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit. Im Drei-Länder-Eck von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz liegt mit dem Rhein-Neckar-Dreieck einer der am dichtesten besiedelten Ballungsräume Deutschlands. Es bietet wie kaum eine andere Region in Europa hervorragende Ausgangsbedingungen für die Gründung von Unternehmen. In den fruchtbaren Böden des Rheingrabens spielt die Landwirtschaft auch heute noch eine große Rolle. Früh wurden Düngemittel produziert. Es siedelte sich die chemische Industrie an. Heute sind viele Branchen bis hin zur Informationstechnologie im Rhein-Neckar-Dreieck erfolgreich vertreten. Internationale Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen und Max-Planck-Institute sowie Universitäten von internationalem Rang in Heidelberg und Mannheim mit ihren unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten und -traditionen machen das Rhein-Neckar-Dreieck zu einem Top-Bildungsund Forschungsstandort. Schlösser und Burgen, Naturparks und Museen, hochrangige Kultur- und Sportveranstaltungen bilden ergänzend eine einmalige Kultur- und Freizeitlandschaft. Ich wünsche Ihnen einen hellen Geist, um Ihre Ideen und Konzepte erfolgreich zu entwickeln, Kraft und Beständigkeit, um Ihre Ziele anzugehen und alles Gute bei der Verwirklichung Ihrer beruflichen und unternehmerischen Visionen. Erwin Teufel Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Grußworte 7

10 Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Hessen Roland Koch Zum Gründungskompass von START e.v Die moderne Region Rhein-Neckar-Dreieck ist ein zentraler Wirtschaftsstandort, der in drei Länder hineinreicht: Baden- Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Ihr Erfolg spiegelt sich nicht nur in der Wirtschaftsleistung wider, sondern zum Beispiel auch im großen Interesse vieler Menschen, hier eine eigene Existenz zu gründen. Der Bedarf an Beratung und Informationen für Existenzgründer in den vielen verschiedenen Sektoren der Wirtschaft nimmt stetig zu. Dieser Nachfrage kann die vorliegende Broschüre des Existenzgründungsinstituts START e.v. Rechnung tragen. Das Projekt bietet dem Fachpublikum zahlreiche sachkundige Hinweise auf dem Weg in die Selbständigkeit. Wie der Name schon sagt, ist der Kompass als Navigierungsinstrument gedacht, er enthält die Namen vieler Ansprechpartner und Institutionen sowie Kontaktadressen für Gründungswillige. Die Leistungskraft der Wirtschaft zu erhalten und wo immer möglich auszubauen, ist das erklärte Ziel der Hessischen Landesregierung. Im Zentrum unserer Politik steht dabei die mittelständische Wirtschaft, denn sie legt die Basis für den großen Erfolg unseres Landes. Wir setzen den Rahmen für erfolgreiches Handeln von Unternehmen und unterstützen dabei gerade auch Existenzgründer. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern viel Erfolg bei der Planung ihrer beruflichen Zukunft. Roland Koch Hessischer Ministerpräsident 8 Grußworte

11 Grußwort des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz Kurt Beck Zu der Erstausgabe des Gründungskompasses für das Rhein-Neckar-Dreieck möchte ich den Initiatoren herzlich gratulieren und allen Existenzgründerinnen und Existenzgründern meine besten Grüße übermitteln. Das Land Rheinland-Pfalz ist stark mittelständisch geprägt. Daher ist es wichtig, den Mittelstand durch neue Unternehmensgründungen weiter zu stärken - nicht zuletzt, weil durch jede erfolgreiche Existenzgründung in Rheinland-Pfalz bis zu fünf neue Arbeitsplätze entstehen. Bereits 1996 startete deshalb eine Gründeroffensive des Landes Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und den Kammern, um Gründern den Zugang zu Fremd- und Eigenkapital zu erleichtern und ihnen durch Technologie- und Beratungsförderung Unterstützung zu gewähren. Dies schlägt sich auch in der Gründungsdynamik wider, die sich in den ersten beiden Quartalen 2004 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2003 um 20 % der Gewerbeanmeldungen gesteigert hat. Die Einführung des Gründungskompasses ist ebenfalls ein wichtiger Baustein zur Stärkung des Wirtschaftsraumes Rhein-Neckar-Dreieck. Vor allem im Zeitalter der Informationstechnologie ist eine zielorientierte, zeitnahe Hilfestellung für Existenzgründer wichtig, um im Wettbewerb bestehen zu können. Ich hoffe, dass Sie, die Unternehmer von morgen, von diesem Gründungskompass profitieren können und wünsche Ihnen auf Ihrem Weg zum eigenen Unternehmen viel Erfolg. Kurt Beck Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz Grußworte 9

12 Liebe Existenzgründerinnen und Existenzgründer, Grußwort von Prof. Dr. Henning Kagermann Vorstandssprecher der SAP AG es ist inzwischen gemeinsame Überzeugung aller gesellschaftlichen Kräfte: Der Standort Deutschland hat nur mit einer klaren Fokussierung auf Innovationen eine gute Zukunft. Zugkräftige Ideen sind gefragt, in Industrie, Handel und Dienstleistungssektor - und Menschen, die sie mutig in die Tat umsetzen. Die daraus engagiert und eigenverantwortlich ihren beruflichen Erfolg gestalten. Die aus Visionen Unternehmen machen! Schon heute bilden kleine und mittelständische Firmen die vitale Basis der deutschen Wirtschaft: Sie tätigen knapp die Hälfte aller Investitionen und beschäftigen rund 70 % aller Erwerbstätigen - Tendenz steigend. Während Großkonzerne ihre Belegschaften in den vergangenen Jahren verringert haben, konnten bei jungen Unternehmen klare Zuwächse verzeichnet werden. Auch die Zahl der Neugründungen selbst hat zugenommen, der Start-Up-Charakter schwingt bei noch vielen Firmen mit: Fast jedes zweite deutsche Unternehmen ist erst seit höchstens 10 Jahren am Markt aktiv. Und der Erfindergeist "Made in Germany" bleibt trotz schwieriger Zeiten ungebrochen: Über Anmeldungen verzeichnete das Deutsche Patent- und Markenamt im vergangenen Jahr, zwei Prozent mehr als Diese Zahlen belegen eindrucksvoll: Neue Ideen, gerade in kleinen Firmen, verdienen große Aufmerksamkeit - auch und vor allem weil sie es sind, die im Aufschwung schnell Arbeitsplätze schaffen. Die Dynamik des Wirtschaftslebens jedenfalls ist eine Chance für ideenreiche Neueinsteiger: So werden bei den "Kleinen" rund zwei Drittel des Gewinns mit Produkten erwirtschaftet, die noch nicht einmal drei Jahre alt sind. Für solch marktfähige Neuentwicklungen braucht es neben Kreativität vor allem auch Flexibilität. Und gerade unter diesem Gesichtspunkt genießen Existenzgründer gegenüber Großunternehmen strukturelle Vorteile: Ihre Wege sind kurz, der Gründer kann schnell auf neue Chancen reagieren und direkt Einfluss auf interne Entwicklungen nehmen. Auch von Technologiesprüngen profitieren oft die flexiblen "Newcomer" mehr als alteingesessene Unternehmen - denn sie sind vermeintlich bewährten, aber oftmals hinderlichen Denkschemata weniger verhaftet, können schneller und mutiger entscheiden. Dies sind typische Stärken junger Unternehmen - sie sollten Nachahmern Mut machen! Bei alle dem darf Kundenorientierung nicht nur ein Schlagwort bleiben - sie sollte vielmehr der eigentliche Antrieb und von Anfang an essentieller Teil der Produktentwicklung sein. Die Bedienung der Kundenbedürfnisse wird im Übrigen gerade von jungen Unternehmen - wenn auch oft unbemerkt - meist im Rahmen Weg weisender Kooperationen mit etablierten Konzernen wie der SAP realisiert. Denn passgenaue Partnerschaften schaffen den entscheidenden Mehrwert: Eine kleine Firma kann die Kanäle großer Partner nutzen, um den Produktvertrieb finanziell effizient zu gestalten und so Investitionen zu amortisieren. Umgekehrt brauchen die "Großen" viele kleine Partner: für die fachlichen Nischen im Markt und auch um Impulse zu setzen für Innovationen im Produktportfolio. So können Etablierte und Existenzgründer Hand in Hand arbeiten - für eine innovative Zukunft des Standorts Deutschland und des traditionell so ideenreichen Rhein-Neckar-Dreiecks. Dass engagierte Neueinsteiger dazu die richtigen Rahmenbedingungen vorfinden, dafür wird der Gründungskompass einen wichtigen Beitrag leisten. In diesem Sinne wünsche ich ihm, aber insbesondere auch Ihnen, liebe Existenzgründerinnen und Existenzgründer, viele gute Ideen, Mut für den nächsten Schritt - und viel Erfolg! Prof. Dr. Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG 10 Grußworte

13 Gründerwissen: Grundlagen für die Selbständigkeit In diesem Abschnitt finden Sie: 1 Ihr persönlicher Zeitplan ab Seite 13 mit den wichtigsten Stationen von der ersten Orientierung über den Start bis zur Stabilisierungsphase einschließlich der geförderten Unternehmensberatung 2 Dem Zufall keine Chance lassen ab Seite 18 behandelt die Chancen und Risiken und berücksichtigt auch den nebenberuflichen Start 3 Die Unternehmerpersönlichkeit ab Seite 20 von der Branchenerfahrung und den kaufmännischen Voraussetzungen 4 Wege in die Selbständigkeit ab Seite 21 aus dem Angestelltendasein, aus der Arbeitslosigkeit, aus der Hochschule sowie Gründerinnen, Migranten und die Gruppe der über 50-Jährigen 5 Der Businessplan ab Seite 24 mit formalen Aspekten, Geschäftsidee, Markt und Marketing sowie allen wichtigen Punkten zum Finanzierungskonzept und zum Controlling 6 Die Finanzierung ab Seite 34 mit Eigen- und/oder Fremdkapital, Sicherheiten, Bürgschaften, Förderprogrammen und weiteren Hilfen 7 Die Entscheidung ab Seite 42 über Neugründung, Gründung mit Partnern, Übernahme, Franchising und der passenden Rechtsform 8 Die Formalitäten ab Seite 45 und die Unterschiede zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit, die Gewerbeanmeldung sowie die wichtigsten Infos zu Buchführung und Steuern 9 Die Versicherungen ab Seite 49 für betriebliche und private Eventualitäten 10 Und zum Schluss ab Seite 51 der "Roten Faden" mit Checkliste Gründerwissen 11

14 12 Anzeige

15 1 Ihr persönlicher Zeitplan "Es gibt nicht den Weg zum eigenen Unternehmen. Jeder Existenzgründer muss seinen eigenen Weg finden." Die Gründung eines Unternehmens bedeutet eine große Herausforderung. Sie haben eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich, die Ihnen alles abverlangen wird. Wir helfen Ihnen, damit Ihre Planung strukturiert abläuft. Sie sollten rechtzeitig vor der Unternehmensgründung beginnen, den Markt zu sondieren und Ihre Geschäftsidee genau zu planen. Denn erfolgreiche und tragfähige Existenzgründungen brauchen eine gute Vorbereitung. 1.1 Die Orientierungs- und Profilingphase Am Anfang steht Ihre Idee. Sie ist Ausgangspunkt Ihres Gründungsprozesses und muss deshalb von Ihnen sorgfältig auf ihre Realisierbarkeit und ihre voraussichtlichen Erfolgsaussichten hinterfragt werden. Dabei sollten Sie die folgenden Kriterien genau prüfen: Werde ich mit meiner Geschäftsidee langfristig genug verdienen können? IHR PERSÖNLICHER ZEITPLAN IDEE VORBEREITUNG GRÜNDUNG AUSBAU PHASE Orientierung/ Profiling Planung/ Qualifizierung Start/ Umsetzung Wachstum/ Stabilisierung ZIEL Rahmenbedingungen erfragen Infos sammeln Prüfen, ob Idee realistisch Businessplan entwickeln Qualifikationen prüfen und sich weiterbilden Realisierung planen Umsetzungsfahrplan abarbeiten Beratung & Coaching in Anspruch nehmen Erfolgsorientierter Ausbau Stabilisierung der Selbständigkeit ERGEBNIS Vorentscheidung, ob das Vorhaben weiter geprüft werden soll Entscheidung, ob die Gründung umgesetzt wird Gewerbeanmeldung, Kundenakquise Ihr persönlicher Erfolg! Alle Rahmenbedingungen müssen stimmen, damit Ihr neu gegründetes Unternehmen Erfolg versprechend wachsen kann. Dass dies nicht ohne Absprache und Rückhalt in der Familie geschehen kann, versteht sich fast von selbst. Gehen Sie den Weg in die Selbständigkeit strategisch durchdacht an. Die folgenden Schritte beschreiben den groben Ablauf des Gründungsprozesses: Reichen meine persönlichen und fachlichen Kenntnisse? Bin ich ein Unternehmertyp? Wer sind meine potentiellen Kunden und was macht die Konkurrenz? Wie will ich meine Idee vermarkten? Möchte ich ein eigenes Unternehmen gründen oder beteilige ich mich an einem bereits etablierten Unternehmen mit vorhandenem Kundenstamm und eingespielten Vertriebswegen? Sind meine finanziellen Überlegungen (Finanzierung, Reserven) realistisch? Gründerwissen: Zeitplan 13

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau

Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Der Businessplan als Visitenkarte des Gründers Funktion und Aufbau Starterzentrum der IHK für Rheinhessen als One-Stop-Shop Starterzentrum als One-Stop-Shop = Gründung aus einer Hand, im Hause der Kammer

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 1 - PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN Existenzgründung Gastronomie: Bin ich ein Unternehmertyp? Hallo, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem ersten Schritt. Wir finden es klasse, dass Sie Ihren Wunsch der Selbständigkeit in der Gastronomie-Branche

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung

informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung informationen zur existenzgründung beratung - seminare - finanzierung Unsere Angebote Individuelle Beratung + Coaching + Seminare + Finanzierung Telefon Hotline Mo - Do 9.00 14.30 Uhr und Fr.: 9.00 12.00

Mehr

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern

Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern Um Sie als angehenden Existenzgründer in Ihren unternehmerischen Fähigkeiten zu stärken, haben die Europäische

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Existenzgründung Businessplan Ein Muster-Fragenkatalog zur Erstellung Ihres Businessplans Erstellt von: Christina Zett Treppenstraße 5 Projektbüro: Mühlenstraße 5 58285 Gevelsberg 2008 Zett-Unternehmensberatung

Mehr

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen

Inhalt Die Informationen sammeln Das Konzept erstellen 2 Inhalt Die Informationen sammeln 5 Warum in die berufliche Selbstständigkeit? Chancen und Risiken abwägen 6 6 Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen 9 Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

1. Gründungszuschuss (seit 28.12.2011 erhebliche Einschnitte) 1. 2. Einstiegsgeld 2. 3. Gründercoaching Deutschland (Förderung nach Gründung) 3

1. Gründungszuschuss (seit 28.12.2011 erhebliche Einschnitte) 1. 2. Einstiegsgeld 2. 3. Gründercoaching Deutschland (Förderung nach Gründung) 3 Wichtige Förderprogramme für Existenzgründer (Stand: Juli 2012) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Gründungszuschuss (seit 28.12.2011 erhebliche Einschnitte) 1 2. Einstiegsgeld 2 3. Gründercoaching Deutschland

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

In Teilzeit selbstständig! Raimund Fisch Industrie- und Handelskammer Trier

In Teilzeit selbstständig! Raimund Fisch Industrie- und Handelskammer Trier Raimund Fisch Industrie- und Handelskammer Trier Folie 1 Gründe für die Selbstständigkeit Seine eigene Chefin sein Unabhängigkeit Umsetzung einer Idee Verantwortung übernehmen Mehr Geld verdienen Alternative

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Erfolgreiche Existenzgründung Anforderungen an die Gründerperson

Erfolgreiche Existenzgründung Anforderungen an die Gründerperson Erfolgreiche Existenzgründung Anforderungen an die Gründerperson Handwerkskammer November 12 Betriebswirtschaftliche Beratung Jörg Fuchs, Dipl. Betriebswirt (FH) 1 Aspekte der Existenzgründung Unternehmertyp

Mehr

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim

Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014. Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim Wissen, das Sie weiterbringt! Für Gründer und Jungunternehmer 2013/2014 Beratungs- und Seminarangebot in der Region Hildesheim So helfen wir in der Gründungsphase Ihr Lotse in die Selbstständigkeit Existenzgründer

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1. 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1. 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan 1

Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1. 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1. 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan 1 Checkliste Existenzgründer (Stand: Oktober 2011) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Prüfen Sie Ihre Persönlichkeit 1 2. Prüfen Sie Ihr Fachwissen 1 3. Formulieren Sie Ihr Geschäftskonzept / Ihren Businessplan

Mehr

Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation. Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken.

Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation. Tel. + 49 (0) 25 61/979 99-60 Mail: wenning@wfg-borken. Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing Infrastruktur P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2011-08-02 Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2015 Zeit: 13., 14., 21. und 28.04.2015 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine: 2.

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

Selbstständig mit einem Partyservice interna

Selbstständig mit einem Partyservice interna Selbstständig mit einem Partyservice interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 9 Formale Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Was braucht man für einen Partyservice?...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Merkblatt Gründungszuschuss

Merkblatt Gründungszuschuss Gründungszuschuss 1 Merkblatt Gründungszuschuss Der Gründungszuschuss (früher bekannt unter Ich-AG Zuschuss und Überbrückungsgeld) hat sich Anfang 2012 durch das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen

Mehr

Einstiegsgeld 16 SGB II

Einstiegsgeld 16 SGB II Einstiegsgeld 16 SGB II Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit Wichtige Tipps für Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385

Mehr

Von der Uni in den Chefsessel Unterstützungsangebote für Gründungen aus Hochschulen

Von der Uni in den Chefsessel Unterstützungsangebote für Gründungen aus Hochschulen Von der Uni in den Chefsessel Unterstützungsangebote für Gründungen aus Hochschulen Du musst bereit sein die Dinge zu tun, die andere niemals tun werden, um die Dinge zu haben, die andere niemals haben

Mehr

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig

SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig SIHK Businessplan-Workshop Erfolgreich selbstständig Wann und Wo? 1. Workshop 2014 Zeit: 07., 08., 15. und 22. oder 29.04.2014 16:00-21:00 Uhr Ort: SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen Weitere Termine:

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 1 Die Entscheidungsphase Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39 72 97 sami.ahmed@popakademie.de

Mehr

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS. Ein Wegweiser in die Selbständigkeit

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS. Ein Wegweiser in die Selbständigkeit Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung GRÜNDUNGSZUSCHUSS Ein Wegweiser in die Selbständigkeit Sich selbständig machen? Allgemeine Hinweise Es gibt verschiedene Wege aus der Arbeitslosigkeit. Ein interessanter,

Mehr

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014

Existenzgründung. Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten. JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Existenzgründung Chancen, Risiken und Fördermöglichkeiten JOBAKTIV-Messe 19./ 20. November 2014 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung seit

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

Projektvorstellung IHK-Campus Start-Up

Projektvorstellung IHK-Campus Start-Up Projektvorstellung IHK-Campus Start-Up Christoph Beck Projektmanager IHK-Campus Start-Up Vorstellung des Projekts IHK-Campus Start-Up Hochschule Reutlingen bietet an der Hochschule Reutlingen und Universität

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Existenzgründung Praxisübernahme. Der Schritt in die Selbständigkeit Eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens!

Existenzgründung Praxisübernahme. Der Schritt in die Selbständigkeit Eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens! Existenzgründung Praxisübernahme Der Schritt in die Selbständigkeit Eine der wichtigsten Entscheidungen Ihres Lebens! Existenzgründung Unternehmensübernahmen Der Traum eines jeden Arbeitnehmers: Selbständigkeit!

Mehr

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Über mich und meinen Input Über mich Betriebswirt Seit ca. 12 Jahren im Geschäft Mitarbeiter

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

1. Gründungszuschuss (!!! Erhebliche Einschnitte ab ca. 1. November 2011!!!) Einstiegsgeld 2

1. Gründungszuschuss (!!! Erhebliche Einschnitte ab ca. 1. November 2011!!!) Einstiegsgeld 2 Wichtige Förderprogramme für Existenzgründer (Stand: Oktober 2011) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Gründungszuschuss (!!! Erhebliche Einschnitte ab ca. 1. November 2011!!!) 1 2. Einstiegsgeld 2 3. Gründercoaching

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren, Seite 1 Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich hier in den Räumen der Weiberwirtschaft!

Mehr

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna

Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Selbstständig als Nachhilfelehrer interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 11 Berufsbild... 12 Was braucht ein Nachhilfelehrer/-dozent?... 12 Software...

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Industrie- und Handelskammer Bodensee - Oberschwaben. Existenzgründung: Seminare und Workshops 2015

Industrie- und Handelskammer Bodensee - Oberschwaben. Existenzgründung: Seminare und Workshops 2015 Industrie- und Handelskammer Bodensee - Oberschwaben Existenzgründung: Seminare und Workshops 2015 Herausgeber Konzeption Bildnachweis Titelseite Anfahrtsskizzen Layout und Druck Industrie- und Handelskammer

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

5. Hildener Gründertag Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs

5. Hildener Gründertag Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs 5. Hildener Gründertag - Der Businessplan Handbuch Ihres Erfolgs Mathias Meinke, IHK Düsseldorf 06.02.2014 Gemeinschaftsaktion: IHK, HWK und Wirtschaftsförderungen für Existenzgründer/-innen und Jungunternehmer/-innen

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN

BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN BERATUNG COACHING FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMEN WIR BRINGEN SIE NACH VORN www.gfbb-ka.de GfBB Gesellschaft für Beratungen und Beteiligungen mbh OPTIMALE BERATUNG VERLIEREN SIE IHR ZIEL NICHT AUS DEN AUGEN

Mehr

Karriere-Entwicklungs-Coaching

Karriere-Entwicklungs-Coaching Karriere-Entwicklungs-Coaching Talstr. 1/1, 74199 Untergruppenbach Fon +49 (0)7131 6440370, Mobil +49 (0)173 7351333 E-Mail joachim.treiber@jtpb.de, Internet www.jtpb.de WER STEHEN BLEIBEN WILL SUCHT AUSREDEN.

Mehr

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Infoblatt zu Businessplan - Gründungszuschuss - 1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3 2. Inhalte der Finanzplanung... 5 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Herausgeber: Wächtler Unternehmersupport

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Businessplan Softwareentwicklung

Businessplan Softwareentwicklung Businessplan Softwareentwicklung Gründer: Max Mustermann Anschrift: Straße + Hausnummer Postleitzahl + Ort Telefon: Fax: Vorwahl - Rufnummer Vorwahl - Rufnummer Mail: mail@max-mustermann.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012

Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Erfolgreiche Gespräche mit der Bank- Wie erhalte ich die richtige Finanzierung? BPW-Finanzforum 29.2.2012 Referent Andreas Gruner KompetenzCenter Gründungen und Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse

Mehr

Die erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel

Die erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel Die erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel NRW.BANK/ BVMW Düsseldorf 8. Oktober 2013 Seite 1 Erfolgreiche Beantragung öffentlicher Fördermittel 08.10.2013 Referentin Dipl.-Volksw. Gabriele

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung. Ein Wegweiser für den Schritt in die Selbständigkeit

Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung. Ein Wegweiser für den Schritt in die Selbständigkeit Hinweise und Hilfen zur Existenzgründung AUSGABE 2006 Ein Wegweiser für den Schritt in die Selbständigkeit Herausgeber Bundesagentur für Arbeit Marketing und Interne Kommunikation Februar 2006 www.arbeitsagentur.de

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer CHECKLISTE FÜR Existenzgründer 2 Checkliste für Existenzgründer Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre geplante Existenzgründung zusammen zustellen. Die Aufzählungen

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit Existenzgründung Ihr Weg in die Selbstständigkeit Die Rahmenbedingungen: gute Gründe für die Gründung Gründerzeit: Zeit der Chancen und...... Risiken Chancen verbessern, Risiken minimieren Es herrscht

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 28.04.2015 - Herr Andreas Geiling, MBC 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung 09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000 Euro)

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr