INFORMATIONEN FÜR EXISTENZGRÜNDERINNEN UND EXISTENZGRÜNDER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIONEN FÜR EXISTENZGRÜNDERINNEN UND EXISTENZGRÜNDER"

Transkript

1

2

3 Finanzkonzept Rechtsform Standort Businessplan Formalitäten Buchführung Steuern Marketing Vertrieb Erfolgsbeispiele Kontaktadressen Förderung und Beratung INFORMATIONEN FÜR EXISTENZGRÜNDERINNEN UND EXISTENZGRÜNDER

4 Impressum Herausgeber und Bestelladresse: Existenzgründungsinstitut START e.v. Heinigstraße 37, D Ludwigshafen Tel.: , Fax: Web: Druck: Rohr-Druck, Kaiserslautern Auflage: Ludwigshafen, Januar 2005 Redaktion: Walter Schiller (Idee und Geschäftsführung) Volker Heyn (Projektleitung) Cornelia Losch (Inhalte Gründerwissen) Claus Bobrowsky (Layout Titelseite) Petra Winkler (Redaktion/Layout/Satz) Michael Grom (Website) Expertenbeiträge: Dr. Birgit Buschmann Thomas Engel Heidi Henke Volker Heyn Martin Kinkel Frank Klein Gernod Kraft Dr. Alexander Kritikos Helmar Nawroth Ottmar Schmitt Dr. Claudia Schöning-Kalender Fritz Sinn Christian Sommer Stiftung Warentest Dr. Frank Wießner Petra Winkler M.A. Manousos Zoulakis Erfolgsbeispiele: Simone Bachert Hagen Groß Joachim Kallien Martin Kinkel Sabine Ossowski Dr. Volker Schäfer Viktor Manuel Valls Cambra Mitwirkung: Wir danken den Starterzentren der IHK/HWK für ihre Kooperation, den Arbeitsagenturen und den beteiligten Wirtschaftsförderungsämtern für die Bereitstellung von Informationen und der Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck für ihre Unterstützung. Haftungssausschluss: Konzept und Auswahl der Inhalte, der beteiligten Gemeinden, Institutionen und Personen basieren auf einer Idee des Existenzgründungsinstituts START e.v. Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert, abgeglichen und gewissenhaft zusammengestellt. Trotzdem können die Daten Lücken aufweisen und sich zwischenzeitlich verändert haben. Deshalb kann eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen - insbesondere zur Verfügung gestellter fremder Daten - nicht übernommen werden, vor allem, wenn sie als Grundlage für Geschäfte dienen. Die im Gründungskompass zur Verfügung gestellten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung oder Verwendung dieser Inhalte durch Dritte ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Existenzgründungsinstituts START e.v. oder der jeweiligen Autoren nicht gestattet. Aus Gründen der Lesefreundlichkeit wurde teilweise auf die Unterscheidung der weiblichen und männlichen Schreibweise verzichtet und die geschlechtsunspezifische Form der Ansprache gewählt. Hinweis: Bitte beachten Sie auch die Anzeigen der beteiligten Unternehmen, erst durch sie ist der Druck dieser für Sie kostenlosen Broschüre möglich geworden.

5 Inhaltsverzeichnis/Übersicht EDITORIAL Inhaltsverzeichnis Vorwort Grußwort des Ministerpräsidenten Erwin Teufel Grußwort des Ministerpräsidenten Roland Koch Grußwort des Ministerpräsidenten Kurt Beck Grußwort Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG GRÜNDERWISSEN Ihr persönlicher Zeitplan Die Orientierungs- und Profilingphase Die Planungs- und Qualifizierungsphase Die Start- und Umsetzungsphase: Ready for take off Die Wachstums- und Stabilisierungsphase Geförderte Unternehmensberatung Dem Zufall keine Chance lassen Chancen und Risiken Starten Sie nebenberuflich Unternehmerpersönlichkeit Branchenerfahrung: Schlüssel zum Erfolg Ein bisschen Kaufmann muss sein Wege in die Selbständigkeit Selbständig statt angestellt Selbständig statt arbeitslos Hochschulabsolventen Existenzgründerinnen Wege für Ausländer Selbständig und über Der Businessplan Der Businessplan als Mittel zur Finanzierung Formale Aspekte Die Zusammenfassung Unternehmensgegenstand und Rechtsform Ihre Geschäftsidee Markt, Kunden und Wettbewerb Standortfaktoren, Standortanalyse Marketing und Vertrieb Werbung: Nah dran am Kunden! Internet-Handel: E-Commerce und E-Business Inhaltsverzeichnis 3

6 5.11 Der Unternehmensgründer und sein Team Finanzierungskonzept Kapitalbedarf Investitionsplan Betriebsaufwendungen (Kostenplan) Private Ausgaben Umsatz- und Rentabilitätsvorschau Liquiditätsplanung Controlling ist Chefsache Finanzierung Eigenkapital Fremdkapital Sicherheiten und Bürgschaften Die optimale Vorbereitung auf Ihr Bankgespräch Öffentliche Fördermittel Die wichtigsten Förderprogramme für Existenzgründer Überbrückungsgeld für 6 Monate Der Existenzgründungszuschuss: Ich-AG Einstiegsgeld für Langzeitarbeitslose Entscheidung Neugründung Gründungen mit Partnern Unternehmensskauf Franchising Wie finde ich die passende Rechtsform? Scheinselbständigkeit Formalitäten Gewerbe, Handwerk oder freiberufliche Tätigkeit Land- und Forstwirtschaft Freiberufler Gewerbebetrieb Gewerbeanmeldung Gewerbe mit Sondergenehmigung Handwerksbetriebe Buchführung und Steuern Die wichtigsten Steuerarten im Überblick Versicherungen Betriebliche Versicherungen Private Vorsorge Und zum Schluss: der Rote Faden mit Checkliste Inhaltsverzeichnis

7 EXPERTENBEITRÄGE Ottmar Schmitt (Wirtschaftsförderung Mannheim): Existenzgründungen sind Hoffnungsträger Thomas Engel (IHK Ludwigshafen): Die IHK/HWK-Starterzentren im Rhein-Neckar-Dreieck Helmar Nawroth: Das Gründerzentrum als Kompetenzzentrale Heidi Henke (Regionalmarketing Rhein-Neckar-Dreieck): Existenzgründungstag Rhein-Neckar-Dreieck Frank Klein (TZL Ludwigshafen): Technologiegründungen im Rhein-Neckar-Dreieck Dr. Alexander Kritikos (Viadrina) & Dr. Frank Wießner (IAB): Gründertypologien Stiftung Warentest: Existenzgründerkurse - Was ein Basiskurs bieten muss Dr. Birgit Buschmann: Gründen Frauen anders? Dr. Claudia Schöning-Kalender: Selbständige Migranten und Migrantinnen Christian Sommer: Der Musikpark Mannheim - Existenzgründer in der Musikwirtschaft Martin Kinkel: Versicherungen und Vorsorge für Existenzgründer Dr. Alexander Kritikos: Mikrofinanzierung - die Problematik bei Bankkrediten Fritz Sinn: Das Microlending-Projekt - neue Wege bei der Kreditvergabe für Kleinunternehmen Manousos Zoulakis:Welche Unternehmensform passt zu mir und meinem Konzept? Petra Winkler: Werbung? Logo! - Die ersten Schritte in der Marketingkommunikation Volker Heyn: Systematische Öffentlichkeitsarbeit als Basis für neue Kundenkontakte Gernod Kraft (RKW BW): Existenzfestigung junger Unternehmen ERFOLGSBEISPIELE Hagen Groß: "Ohne Existenzgründungshelfer hätte ich es kaum geschafft" Sabine Ossowski: Mit klugem Kopf auch in schwierigen Märkten bestehen Dr. Volker Schäfer: Mit kundenorientierten Produktentwicklungen Marktnischen besetzen Martin Kinkel: Erfolgskonzept Autor - Schreiben Sie doch mal ein gutes Buch! Joachim Kallien: "Man kann jemandem viel nehmen - aber nicht die Erfahrung, das Wissen Simone Bachert: "Man arbeitet gerne mehr, wenn man weiß, für wen." Valls Cambra: "Ich wollte meinen Traum leben" ANLAUFSTELLEN Überregionale Angebote Bad Dürkheim Bensheim Buchen Frankenthal Heidelberg Hockenheim Lampertheim Landau, Germersheim, Südliche Weinstraße Ludwigshafen Mannheim Mosbach Neustadt Schwetzingen Sinsheim Speyer Viernheim Weinheim Wiesloch Worms (Web-)Adressen bundesweit Das Existenzgründungsinstitut START e.v Inhaltsverzeichnis 5

8 Vorwort: Warum ist der Gründungskompass entstanden? Viele Menschen, die vor der Entscheidung zur Selbstständigkeit stehen, brauchen tatkräftige Hilfestellung bei der Planung und Umsetzung ihrer Geschäftsidee. Oft türmt sich ein Fragenkatalog auf, der von einer kaufmännisch korrekten Betriebsführung bis zur Erlangung von Förder- und Finanzierungsmitteln reicht. Was muss alles beachtet werden und wo bekommt man eine professionelle Beratung und Unterstützung? Antwort auf diese Fragen gibt der Gründungskompass - vielleicht nicht das erste, aber doch das erste zusammenfassende Werk, das eine Übersicht sämtlicher wichtiger Anlaufstellen in der Region darstellt und dem Gründer zusätzlich einen hilfreichen Leitfaden bietet. Der Gründungskompass ist das umfassende Navigationsinstrument für Gründungswillige, Gründer und junge Unternehmer. Der Leitfaden beleuchtet im ersten Teil die Bausteine einer Existenzgründung und bietet praktische Tipps für die weiteren Schritte. Der Wegweiser im zweiten Teil führt mit vielen Adressen und ausführlichen Kontaktangaben zu wichtigen Anlaufstellen und Partnern im Rhein-Neckar-Dreieck, z.b. den jeweiligen IHK/HWK, Wirtschaftsförderungsämtern, Arbeitsagenturen und anderen Beratungseinrichtungen aus dem Gründungsumfeld. So wird der Kompass zu einem wertvollen Handbuch für Ratsuchende in allen Phasen vor, während und nach der Gründung. Entstanden ist die Broschüre durch die Initiative des Existenzgründungsinstituts START e.v. in Kooperation mit den Startercentren der IHK/HWK und der Unterstützung der Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck. Wir wünschen, dass Ihnen der Gründungskompass wertvolle Anregungen zur Umsetzung Ihrer Geschäftsidee liefert. Nutzen Sie die vielfältigen Beratungs-, Schulungs- und Coachingangebote kompetenter Partner ganz in der Nähe Ihres Wohnorts. Viel Erfolg bei Ihrem Start in die Selbstständigkeit wünscht Ihnen das Team vom Existenzgründungsinstitut START e.v. Heinigstraße Ludwigshafen Tel Vorwort

9 Editorial Gründerwissen Expertenbeiträge Erfolgsbeispiele Anlaufstellen Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg Erwin Teufel Liebe Existenzgründerinnen, liebe Existenzgründer, Johann Wolfgang von Goethe bemerkte seinerzeit: Aller Anfang ist schwer, am schwersten der Anfang der Wirtschaft. Diesen Worten Goethes kommt sicher auch noch heute Bedeutung zu. Um einen Anfang zu erleichtern und den Einstieg in die Existenzgründung zu fördern, hat das Existenzgründungsinstitut START e.v. den vorliegenden Gründungskompass konzipiert. Wirtschaftliches Engagement und Unternehmergeist sind heute für Deutschland unverzichtbarer denn je. Unser Wirtschaftsstandort hängt in hohem Maße vom Einsatz und den Ideen innovativer Köpfe ab. Das Wissen und die Kreativität der Menschen sind dabei unsere wichtigste Ressource und ein wesentlicher Standortvorteil. Im Existenzgründerkompass bieten Ihnen anerkannte Experten und erfahrene Unternehmer, Kammern, Wirtschaftsförderungsämter und Arbeitsagenturen mit Blick auf diese Region eine fundierte Orientierungshilfe auf Ihrem Weg in die Selbständigkeit. Im Drei-Länder-Eck von Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz liegt mit dem Rhein-Neckar-Dreieck einer der am dichtesten besiedelten Ballungsräume Deutschlands. Es bietet wie kaum eine andere Region in Europa hervorragende Ausgangsbedingungen für die Gründung von Unternehmen. In den fruchtbaren Böden des Rheingrabens spielt die Landwirtschaft auch heute noch eine große Rolle. Früh wurden Düngemittel produziert. Es siedelte sich die chemische Industrie an. Heute sind viele Branchen bis hin zur Informationstechnologie im Rhein-Neckar-Dreieck erfolgreich vertreten. Internationale Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen und Max-Planck-Institute sowie Universitäten von internationalem Rang in Heidelberg und Mannheim mit ihren unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten und -traditionen machen das Rhein-Neckar-Dreieck zu einem Top-Bildungsund Forschungsstandort. Schlösser und Burgen, Naturparks und Museen, hochrangige Kultur- und Sportveranstaltungen bilden ergänzend eine einmalige Kultur- und Freizeitlandschaft. Ich wünsche Ihnen einen hellen Geist, um Ihre Ideen und Konzepte erfolgreich zu entwickeln, Kraft und Beständigkeit, um Ihre Ziele anzugehen und alles Gute bei der Verwirklichung Ihrer beruflichen und unternehmerischen Visionen. Erwin Teufel Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Grußworte 7

10 Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Hessen Roland Koch Zum Gründungskompass von START e.v Die moderne Region Rhein-Neckar-Dreieck ist ein zentraler Wirtschaftsstandort, der in drei Länder hineinreicht: Baden- Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Ihr Erfolg spiegelt sich nicht nur in der Wirtschaftsleistung wider, sondern zum Beispiel auch im großen Interesse vieler Menschen, hier eine eigene Existenz zu gründen. Der Bedarf an Beratung und Informationen für Existenzgründer in den vielen verschiedenen Sektoren der Wirtschaft nimmt stetig zu. Dieser Nachfrage kann die vorliegende Broschüre des Existenzgründungsinstituts START e.v. Rechnung tragen. Das Projekt bietet dem Fachpublikum zahlreiche sachkundige Hinweise auf dem Weg in die Selbständigkeit. Wie der Name schon sagt, ist der Kompass als Navigierungsinstrument gedacht, er enthält die Namen vieler Ansprechpartner und Institutionen sowie Kontaktadressen für Gründungswillige. Die Leistungskraft der Wirtschaft zu erhalten und wo immer möglich auszubauen, ist das erklärte Ziel der Hessischen Landesregierung. Im Zentrum unserer Politik steht dabei die mittelständische Wirtschaft, denn sie legt die Basis für den großen Erfolg unseres Landes. Wir setzen den Rahmen für erfolgreiches Handeln von Unternehmen und unterstützen dabei gerade auch Existenzgründer. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern viel Erfolg bei der Planung ihrer beruflichen Zukunft. Roland Koch Hessischer Ministerpräsident 8 Grußworte

11 Grußwort des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz Kurt Beck Zu der Erstausgabe des Gründungskompasses für das Rhein-Neckar-Dreieck möchte ich den Initiatoren herzlich gratulieren und allen Existenzgründerinnen und Existenzgründern meine besten Grüße übermitteln. Das Land Rheinland-Pfalz ist stark mittelständisch geprägt. Daher ist es wichtig, den Mittelstand durch neue Unternehmensgründungen weiter zu stärken - nicht zuletzt, weil durch jede erfolgreiche Existenzgründung in Rheinland-Pfalz bis zu fünf neue Arbeitsplätze entstehen. Bereits 1996 startete deshalb eine Gründeroffensive des Landes Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und den Kammern, um Gründern den Zugang zu Fremd- und Eigenkapital zu erleichtern und ihnen durch Technologie- und Beratungsförderung Unterstützung zu gewähren. Dies schlägt sich auch in der Gründungsdynamik wider, die sich in den ersten beiden Quartalen 2004 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2003 um 20 % der Gewerbeanmeldungen gesteigert hat. Die Einführung des Gründungskompasses ist ebenfalls ein wichtiger Baustein zur Stärkung des Wirtschaftsraumes Rhein-Neckar-Dreieck. Vor allem im Zeitalter der Informationstechnologie ist eine zielorientierte, zeitnahe Hilfestellung für Existenzgründer wichtig, um im Wettbewerb bestehen zu können. Ich hoffe, dass Sie, die Unternehmer von morgen, von diesem Gründungskompass profitieren können und wünsche Ihnen auf Ihrem Weg zum eigenen Unternehmen viel Erfolg. Kurt Beck Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz Grußworte 9

12 Liebe Existenzgründerinnen und Existenzgründer, Grußwort von Prof. Dr. Henning Kagermann Vorstandssprecher der SAP AG es ist inzwischen gemeinsame Überzeugung aller gesellschaftlichen Kräfte: Der Standort Deutschland hat nur mit einer klaren Fokussierung auf Innovationen eine gute Zukunft. Zugkräftige Ideen sind gefragt, in Industrie, Handel und Dienstleistungssektor - und Menschen, die sie mutig in die Tat umsetzen. Die daraus engagiert und eigenverantwortlich ihren beruflichen Erfolg gestalten. Die aus Visionen Unternehmen machen! Schon heute bilden kleine und mittelständische Firmen die vitale Basis der deutschen Wirtschaft: Sie tätigen knapp die Hälfte aller Investitionen und beschäftigen rund 70 % aller Erwerbstätigen - Tendenz steigend. Während Großkonzerne ihre Belegschaften in den vergangenen Jahren verringert haben, konnten bei jungen Unternehmen klare Zuwächse verzeichnet werden. Auch die Zahl der Neugründungen selbst hat zugenommen, der Start-Up-Charakter schwingt bei noch vielen Firmen mit: Fast jedes zweite deutsche Unternehmen ist erst seit höchstens 10 Jahren am Markt aktiv. Und der Erfindergeist "Made in Germany" bleibt trotz schwieriger Zeiten ungebrochen: Über Anmeldungen verzeichnete das Deutsche Patent- und Markenamt im vergangenen Jahr, zwei Prozent mehr als Diese Zahlen belegen eindrucksvoll: Neue Ideen, gerade in kleinen Firmen, verdienen große Aufmerksamkeit - auch und vor allem weil sie es sind, die im Aufschwung schnell Arbeitsplätze schaffen. Die Dynamik des Wirtschaftslebens jedenfalls ist eine Chance für ideenreiche Neueinsteiger: So werden bei den "Kleinen" rund zwei Drittel des Gewinns mit Produkten erwirtschaftet, die noch nicht einmal drei Jahre alt sind. Für solch marktfähige Neuentwicklungen braucht es neben Kreativität vor allem auch Flexibilität. Und gerade unter diesem Gesichtspunkt genießen Existenzgründer gegenüber Großunternehmen strukturelle Vorteile: Ihre Wege sind kurz, der Gründer kann schnell auf neue Chancen reagieren und direkt Einfluss auf interne Entwicklungen nehmen. Auch von Technologiesprüngen profitieren oft die flexiblen "Newcomer" mehr als alteingesessene Unternehmen - denn sie sind vermeintlich bewährten, aber oftmals hinderlichen Denkschemata weniger verhaftet, können schneller und mutiger entscheiden. Dies sind typische Stärken junger Unternehmen - sie sollten Nachahmern Mut machen! Bei alle dem darf Kundenorientierung nicht nur ein Schlagwort bleiben - sie sollte vielmehr der eigentliche Antrieb und von Anfang an essentieller Teil der Produktentwicklung sein. Die Bedienung der Kundenbedürfnisse wird im Übrigen gerade von jungen Unternehmen - wenn auch oft unbemerkt - meist im Rahmen Weg weisender Kooperationen mit etablierten Konzernen wie der SAP realisiert. Denn passgenaue Partnerschaften schaffen den entscheidenden Mehrwert: Eine kleine Firma kann die Kanäle großer Partner nutzen, um den Produktvertrieb finanziell effizient zu gestalten und so Investitionen zu amortisieren. Umgekehrt brauchen die "Großen" viele kleine Partner: für die fachlichen Nischen im Markt und auch um Impulse zu setzen für Innovationen im Produktportfolio. So können Etablierte und Existenzgründer Hand in Hand arbeiten - für eine innovative Zukunft des Standorts Deutschland und des traditionell so ideenreichen Rhein-Neckar-Dreiecks. Dass engagierte Neueinsteiger dazu die richtigen Rahmenbedingungen vorfinden, dafür wird der Gründungskompass einen wichtigen Beitrag leisten. In diesem Sinne wünsche ich ihm, aber insbesondere auch Ihnen, liebe Existenzgründerinnen und Existenzgründer, viele gute Ideen, Mut für den nächsten Schritt - und viel Erfolg! Prof. Dr. Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG 10 Grußworte

13 Gründerwissen: Grundlagen für die Selbständigkeit In diesem Abschnitt finden Sie: 1 Ihr persönlicher Zeitplan ab Seite 13 mit den wichtigsten Stationen von der ersten Orientierung über den Start bis zur Stabilisierungsphase einschließlich der geförderten Unternehmensberatung 2 Dem Zufall keine Chance lassen ab Seite 18 behandelt die Chancen und Risiken und berücksichtigt auch den nebenberuflichen Start 3 Die Unternehmerpersönlichkeit ab Seite 20 von der Branchenerfahrung und den kaufmännischen Voraussetzungen 4 Wege in die Selbständigkeit ab Seite 21 aus dem Angestelltendasein, aus der Arbeitslosigkeit, aus der Hochschule sowie Gründerinnen, Migranten und die Gruppe der über 50-Jährigen 5 Der Businessplan ab Seite 24 mit formalen Aspekten, Geschäftsidee, Markt und Marketing sowie allen wichtigen Punkten zum Finanzierungskonzept und zum Controlling 6 Die Finanzierung ab Seite 34 mit Eigen- und/oder Fremdkapital, Sicherheiten, Bürgschaften, Förderprogrammen und weiteren Hilfen 7 Die Entscheidung ab Seite 42 über Neugründung, Gründung mit Partnern, Übernahme, Franchising und der passenden Rechtsform 8 Die Formalitäten ab Seite 45 und die Unterschiede zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit, die Gewerbeanmeldung sowie die wichtigsten Infos zu Buchführung und Steuern 9 Die Versicherungen ab Seite 49 für betriebliche und private Eventualitäten 10 Und zum Schluss ab Seite 51 der "Roten Faden" mit Checkliste Gründerwissen 11

14 12 Anzeige

15 1 Ihr persönlicher Zeitplan "Es gibt nicht den Weg zum eigenen Unternehmen. Jeder Existenzgründer muss seinen eigenen Weg finden." Die Gründung eines Unternehmens bedeutet eine große Herausforderung. Sie haben eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich, die Ihnen alles abverlangen wird. Wir helfen Ihnen, damit Ihre Planung strukturiert abläuft. Sie sollten rechtzeitig vor der Unternehmensgründung beginnen, den Markt zu sondieren und Ihre Geschäftsidee genau zu planen. Denn erfolgreiche und tragfähige Existenzgründungen brauchen eine gute Vorbereitung. 1.1 Die Orientierungs- und Profilingphase Am Anfang steht Ihre Idee. Sie ist Ausgangspunkt Ihres Gründungsprozesses und muss deshalb von Ihnen sorgfältig auf ihre Realisierbarkeit und ihre voraussichtlichen Erfolgsaussichten hinterfragt werden. Dabei sollten Sie die folgenden Kriterien genau prüfen: Werde ich mit meiner Geschäftsidee langfristig genug verdienen können? IHR PERSÖNLICHER ZEITPLAN IDEE VORBEREITUNG GRÜNDUNG AUSBAU PHASE Orientierung/ Profiling Planung/ Qualifizierung Start/ Umsetzung Wachstum/ Stabilisierung ZIEL Rahmenbedingungen erfragen Infos sammeln Prüfen, ob Idee realistisch Businessplan entwickeln Qualifikationen prüfen und sich weiterbilden Realisierung planen Umsetzungsfahrplan abarbeiten Beratung & Coaching in Anspruch nehmen Erfolgsorientierter Ausbau Stabilisierung der Selbständigkeit ERGEBNIS Vorentscheidung, ob das Vorhaben weiter geprüft werden soll Entscheidung, ob die Gründung umgesetzt wird Gewerbeanmeldung, Kundenakquise Ihr persönlicher Erfolg! Alle Rahmenbedingungen müssen stimmen, damit Ihr neu gegründetes Unternehmen Erfolg versprechend wachsen kann. Dass dies nicht ohne Absprache und Rückhalt in der Familie geschehen kann, versteht sich fast von selbst. Gehen Sie den Weg in die Selbständigkeit strategisch durchdacht an. Die folgenden Schritte beschreiben den groben Ablauf des Gründungsprozesses: Reichen meine persönlichen und fachlichen Kenntnisse? Bin ich ein Unternehmertyp? Wer sind meine potentiellen Kunden und was macht die Konkurrenz? Wie will ich meine Idee vermarkten? Möchte ich ein eigenes Unternehmen gründen oder beteilige ich mich an einem bereits etablierten Unternehmen mit vorhandenem Kundenstamm und eingespielten Vertriebswegen? Sind meine finanziellen Überlegungen (Finanzierung, Reserven) realistisch? Gründerwissen: Zeitplan 13

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit

Existenzgründung. Ihr Weg in die Selbstständigkeit Existenzgründung Ihr Weg in die Selbstständigkeit Die Rahmenbedingungen: gute Gründe für die Gründung Gründerzeit: Zeit der Chancen und...... Risiken Chancen verbessern, Risiken minimieren Es herrscht

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer CHECKLISTE FÜR Existenzgründer 2 Checkliste für Existenzgründer Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre geplante Existenzgründung zusammen zustellen. Die Aufzählungen

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com

Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com Unternehmenspräsentation MeineSelbstaendigkeit.com 1 Unternehmenspräsentation Überblick Zielgruppe Produktangebot Gewerbliche Immobilien Unternehmensbörse Geschäftskonzepte Erfolgreich selbständig Daten

Mehr

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens?

Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? gründercoaching DeutSchlAnD für junge unternehmen Sie möchten professionelle Beratung beim Aufbau Ihres unternehmens? Die Zukunftsförderer gute Beratung macht sich bezahlt Sie haben ein Unternehmen gegründet,

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen ( 16c SGB II) Hilfen vor Ort Seite 2 Einstiegsgeld Was? Zur Überwindung von

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit für Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Informationsveranstaltung für Existenzgründer/innen - 26.01.2011 - Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur

Mehr

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Finanzierung und Fördermittel In diesem Abschnitt erfahren Sie, woher Sie Geld für Ihre Investitions- und Gründungskosten bekommen können. Der Finanzierungsplan gibt Auskunft darüber, wie viel Eigenkapital

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Finanzierungsprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Finanzierungsprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Frankfurter Gründerfonds Der Frankfurter Gründerfonds ist ein Projekt der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. Mit Bürgschaften für ihr Bankdarlehen (max. 50.000 ) werden Gründer und junge Unternehmer

Mehr

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung 09.10. - 10.10.2015 Berlin Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000 Euro)

Mehr

Informationen für den Gründer. Nebenerwerbsgründung

Informationen für den Gründer. Nebenerwerbsgründung Informationen für den Gründer Nebenerwerbsgründung Nebenerwerbsgründung Allgemeine Informationen zur Nebenerwerbsgründung Fast alle Existenzgründer stellen sich vor Beginn ihrer Selbstständigkeit die gleichen

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region

Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region 26. April 2012 1. Anlaufstelle: WKO Gmunden Robert Oberfrank WKO Bad Ischl Andreas Promberger Sind Sie ein Unternehmertyp? Persönliche Voraussetzungen

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Öffentliche Fördermittel Existenzgründung

Öffentliche Fördermittel Existenzgründung Roland Betz Öffentliche Fördermittel Existenzgründung Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses ebooks darf in

Mehr

Beratungs- und Weiterbildungsförderung

Beratungs- und Weiterbildungsförderung Beratungs- und Weiterbildungsförderung Infotag der GründungsOffensive Paderborn 5. April 2014 Heike Süß WirtschaftsFörderungsGesellschaft Paderborn mbh www.gruendung-paderborn.de BPW NRW Gründercoaching

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung

Rede von Hans-Joachim Fuchtel. Begrüßung Rede von Hans-Joachim Fuchtel Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Begrüßung anlässlich der ESF-Jahreskonferenz 2010 Mit dem ESF in die Selbstständigkeit am 03.05.2010

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

5. November 2012. Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht. Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen

5. November 2012. Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht. Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen Planen, analysieren, strukturieren, optimieren Unternehmenssteuerung einfach gemacht 5. November 2012 Finanz- und Förderinstrumente für Unternehmen Dorrit Mai Gesellschaft für Unternehmensberatung und

Mehr

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts!

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung des Zauberlands 1. Woran scheitern Existenzgründungen? 2. Positionierung I 3. Positionierung II 4. Marketing

Mehr

Thema: Existenzgründungsfinanzierung KfW Gründerkredit ERP-Kapital KfW-Unternehmerkredit Mikrokredit Stichwort Eigenkapital Gerade in der Startphase eine Existenzgründung benötigen Gründer für den Unternehmensaufbau,

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Lawaetz-Stiftung 11. April 2013 Die Haspa auf einen Blick. 1827 gegründet

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 NBank Engagement für Niedersachsen Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Fit in die Selbständigkeit

Fit in die Selbständigkeit Fit in die Selbständigkeit Willkommen bei holler & holler Themenüberblick 1. Die Entscheidung: Bin ich ein Unternehmer? 2. Aus Fehlern anderer lernen: Hürden kennen Hürden nehmen 3. Planen Sie ausreichend

Mehr

(vor und nach der Gründung) auch für Nicht-LeistungsbezieherInnen

(vor und nach der Gründung) auch für Nicht-LeistungsbezieherInnen Berufsrückkehrerinnen Frauen mit geringen Einkommen INFORMATIONSSERIE für erwerbslose Frauen 7 Förderung für Selbstständige (vor und nach der Gründung) auch für Nicht-LeistungsbezieherInnen Gründercoaching

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r )

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F r a n k S c h a a f 2 6. 1 0. 2 0 1 3 www.isb.rlp.de Besonderheiten einer Unternehmensnachfolge

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Wirtschaftsstandort München

Wirtschaftsstandort München Alexander Vatovac Gründungsberater Referat für Arbeit und Wirtschaft Landeshauptstadt München www.muenchen.de/gruendung Existenz 2014 Das Bankengespräch Wirtschaftsstandort München Der Weg zur Bankenfinanzierung

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.

NBank Engagement für Niedersachsen. Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11. NBank Engagement für Niedersachsen Abendforum Woher nehmen, wenn nicht? Gründungsforum Region Göttingen, Harald Karger, 18.11.2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang

Mehr

Bankengespräch. 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg

Bankengespräch. 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg Bankengespräch 13.04.2013 Franz Bauer, Florian Bierling VR-Bank Werdenfels eg Agenda Wichtige Gründereigenschaften Der Weg zum Kredit Das wichtigste in Kürze- Inhalt im Bankengespräch Fachbegriffe die

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung Unternehmensnachfolge Förderprogramme zur Finanzierung 2 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Bis zum Jahr 2020 stehen in Sachsen mehr als 15.000 mittelständische Unternehmen mit insgesamt 200.000

Mehr

Merkblatt Beraterförderung

Merkblatt Beraterförderung Merkblatt Beraterförderung Unsere Beratung kann gefördert werden. Wir verstehen uns als Unterstützer Ihres Unternehmenserfolges. Dazu zählt für uns nicht nur die fachliche und methodische Begleitung, sondern

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Gründernetzwerk Konstanz Geschäftsstelle Technologiezentrum Konstanz e.v. Blarerstr. 56 78462 Konstanz Organisation A-Z Agentur für Arbeit Ansprechpartner

Mehr

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland

Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland Fördermittel 2012 Übersicht für Klein-und Mittelbetriebe (KMU)in Deutschland von Wolfgang Riedel RIEDEXCO Dipl. Bankbetriebswirt In unserer kostenlosen Präsentation erhalten Sie einen aktuellen Überblick

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Der Business Plan. Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung

Freiheit + Verantwortung Standort Service. Der Business Plan. Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung Der Business Plan Angelika Nolting Leiterin Innovation und Unternehmensförderung Was ist überhaupt ein Business Plan? auf deutsch: Konzept die schriftliche Fixierung der Unternehmensplanung zur betriebswirtschaftlichen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de Fit für die Gründung Für-Gründer.de Leitfaden Kapitalbedarf und Finanzierungsmix Eigenkapital Zuschüsse Business Angel Venture Capital Fremdkapital Mikrofinanzierung Hausbank und Förderdarlehen Bürgschaften

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung

KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung KarriereStart 23. - 25.01.2015 Klein- und Nebenerwerbsgründungen Beratung und Förderung www.bmwi.de Kleingründungen/Nebenerwerbsgründungen Vorteile von Kleingründungen (Finanzierungsbedarf unter 25 000

Mehr

BerufsWege für Frauen e.v.

BerufsWege für Frauen e.v. BerufsWege für Frauen e.v. Herzlich Willkommen zum Workshop: Frauen gründen weiblich Christiane Ebrecht Ignition Die Gründermesse 26. Oktober 2013 Seit über 25 Jahren für Frauen aktiv 1 BerufsWege für

Mehr

Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung!

Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung! Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung! Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Begriffe aus der Erstberatung der Gründungsunterstützung in leichter Sprache! Impressum Begriffe

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Bettina Paas, Abteilung Inhalt 1. Einführung 2. Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK 3.

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

IHR Franchise Partner!

IHR Franchise Partner! IHR Franchise Partner! Das AHA! Franchise-System im Überblick Sie wollen Ihr eigener Chef sein. Sie haben große Freude im Kontakt mit Menschen. Sie arbeiten mit Herz und Verstand. Sie haben Interesse an

Mehr