Dokumentation der Akkreditierungsunterlagen für den Masterstudiengang Fernsehjournalismus. Modulkatalog

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation der Akkreditierungsunterlagen für den Masterstudiengang Fernsehjournalismus. Modulkatalog"

Transkript

1 Modulkatalog

2 Modultitel Grundwissen IK-MTV-01 Modulverantwortlicher Prof. Köpke Beschreibung der Kompetenzziele Das Modul dient der Angleichung der unterschiedlichen Wissens- und Kenntnisstände, die die Studierenden aus den verschiedenen BA- Studiengängen (Journalistik, PR, Kommunikationsdesign, Angewandte Medienwissenschaften u.a.) als Eingangsvoraussetzungen mitbringen. Daraus resultiert der hohe WP-Anteil (4 aus 8). Ziel ist die Entlastung der anderen LV von Basisvermittlungen. Die Veranstaltungen werden angeboten in den BA-Studiengängen Journalistik, Public Relations, Kommunikationsdesign (Multimedia) und dem Masterstudiengang Kommunikation Prüfungsarten H/K/P/R/BÜ (WP 4 aus 8)

3 Einführung in den Fernsehjournalismus IK-MTV Das Seminar vermittelt die Grundlagen der fernsehjournalistischen Arbeit: Mediengestaltung Bild und Ton, Dramaturgie von Fernsehmagazinsendungen, Erzählen mit Bildern, Text und Musik im Magazinbeitrag, Drehplanung und Drehorganisation en Köpke/Sutor WP jedes Wintersemester

4 Grundlagen der visuellen Kommunikation IK-MTV-01-0 Das Seminar vermittelt die Grundkenntnisse der Gestaltung visueller Vorlagen: Bildaufbau, Bilddynamik, Schrift- und Grafikeinsatz. Kunkel WP jedes Wintersemester

5 Methodenseminar (Fallbeispiele) IK-MTV Durch die Teilnahme an ausgewählten sozialwissenschaftlichen Methodenseminaren der BA-Studiengänge Journalistik und Public Relations z.b. Zielgruppenforschung, Inhaltsanalyse, Instrumente der sozialwissenschaftlichen Kommunikationswissenschaft, Kommunikationspsychologie vertiefen die Studierenden ihre bisherigen Kenntnisse in Methoden, die sie auch im späteren Berufsleben als Programmverantwortliche oder Mediaplaner benötigen, zumindest aber beherrschen können müssen. Div. WP 5-10 Sommer wie Wintersemester

6 Motion graphics & OnAir Design IK-MTV Einführung in die gestalterischen Möglichkeiten und Grundprinzipien des grafischen Bewegtbildes. Veranstaltungsinhalt: Konzeption von grafischen Elementen für verschiedene filmische Ausdrucksformen; Typografie im Bewegtbild; 3D Animation und D Animation; Compositing und Kombination unterschiedlicher Filmmaterialien; drehtechnische Anforderung an Realfilmelemente Sound Design Fischmann WP 5-0 jedes Wintersemester

7 Sprechen am Mikrofon IK-MTV Einführung und, nach Kenntnisstand, Vertiefung der Grundlagen der richtigen (Hochlautung) Aussprache inkl. Atemtraining, Stimmaufbau und Modulation mit dem Ziel in Moderation und als Off-Sprecher tätig sein zu können. LA WP zu IK-MTV jedes Sommersemester

8 Interview als Darstellungsform IK-MTV Das Interview als journalistische Darstellungsform erlebt eine Renaissance. Die Veranstaltungen gehen den Weg der theoriegeleiteten Praxis. Sie vermitteln im ersten Teil (u. a. auch über Interviewanalysen): Formen des Interviews als journalistische Darstellungsform, Frageformen, Fragetechniken, Interviewaufbau und strategien. Im zweiten Teil der Seminare widmen sich die Studierenden der praktischen Umsetzung und erstellen und redigieren Printinterviews bzw. führen und produzieren Hörfunkinterviews in liveähnlichen Studiosituationen. Köpke (Print) Schmidt (Hörfunk) WP Jedes Wintersemester (Print); jedes Sommersemester (Hörfunk)

9 Mediensysteme Hörfunk & TV IK-MTV Die Vorlesung gibt einen historischen und aktuellen Überblick über das Mediensystem Hörfunk und Fernsehen inkl. der medienrechtlichen und medienpolitischen Rahmendaten mit dem Schwerpunkt BRD. (IJK HMTH) WP zu IK-MTV Unbegrenzt 1 Jedes Sommersemester

10 Berufsethik IK-MTV Die Veranstaltung vermittelt den normativ begründeten Ansatz einer Berufsethik unter Berücksichtigung aktueller medienethischer Positionen. Möhring WP unbegrenzt Jedes Wintersemester

11 Modultitel Modulverantwortlicher Prof. Beschreibung der Kompetenzziele Medienökonomie und Medienrecht IK-MTV-0 Traub Das Modul vermittelt umfassende Kompetenz über die rechtlichen und wirtschaftlichen Koordinaten und Rahmenbedingungen der Fernseh- und Filmwirtschaft, sowohl bezogen auf öffentlich-rechtliche wie private Sender, als auch bezogen auf Produktionsfirmen und gesellschaften und auch konkreter einzelner Projekte im Bereich Film und Fernsehproduktion inkl. Content-Media-Poduction Prüfungsart R/H/P/K

12 Akquise und Produktionsmanagement IK-MTV-0-01 Das Seminar vertieft die Strategien des Akquisitionsprozesses. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, diese Kenntnisse und Methoden exemplarisch anzuwenden (Akquisition für Studien- oder Drittmittelprojekte). Außerdem werden mit den Teilnehmern Instrumente für das Management und Controlling eines eigenen Produktionsvorhabens entwickelt.. Traub P 4 Jahrgang 4 Jedes Wintersemester

13 Mediensysteme in der EU IK-MTV-0-0 Die Vorlesung erweitert das Wissen über die unterschiedlichen Mediensysteme und die Medienmärkte in der EU. Die Studierenden erwerben Kompetenzen, um sich auf einem zunehmend international ausgerichteten Markt orientieren und behaupten zu können. Schmidt/Köpke WP zu IK-MTV Jahrgang Jedes Sommersemester

14 Kalkulation und Projektmanagement IK-MTV-0-03 Das Seminar versetzt die Teilnehmer in die Lage, die Rolle und Aufgaben des Produzenten und Produktionsleiters zu verstehen und diese Kompetenzen in eigenen Produktionsvorhaben anzuwenden. Traub P 5 - Jahrgang Jedes Sommersemester

15 Aktuelle Entwicklungen im Medienrecht IK-MTV-0-04 Die Vorlesung vermittelt die aktuellen Tendenzen und Rechtsprechungen im vielfach sich als Richterrecht darstellenden Medienrecht. Themengebiete sind sowohl die Medientaatsverträge, wie das Urheber- und Persönlichkeitsrecht, das Informationsrecht und die Rechte, die sich aus der Meinungsfreiheit (Art 5 GG) ergeben. Die Perspektive ist über das Recht in der BRD auf den europäischen und us-amerikanischen Raum gerichtet. LA WP zu IK-MTV Jahrgang Jedes Sommersemester

16 Modultitel Modulverantwortlicher Prof. Beschreibung der Kompetenzziele Dramaturgie Darstellung - Präsentation IK-MTV-03 Köpke Das Modul vermittelt umfassende Kompetenz bei der Umsetzung und dramaturgischen Gestaltung von journalistischen Formaten der längeren Form (Fernsehdokumentation, Reportage, Feature, Doku-Drama, Essayfilm), verwandter Formate und der besonderen Anforderungen im Bereich Corporate Media. Prüfungsart H/K/P/R/BÜ

17 Dramaturgische Grundformen IK-MTV Ausgehend von der Analyse als mittlerweile klassisch geltender Produktionen des Dokumentarfilms und des Journalistischen Films werden die grundlegenden dramaturgischen Spielarten der linearen und non-linearen Dramaturgien vermittelt. Außerdem vermittelt das Seminar vertiefende Kenntnisse in die Funktion dramaturgischer Gestaltungsmuster und Spielarten im Bereich des Sequenzaufbaus und der Verbindung der Filmgestaltenden Komponenten Musik, Geräusch, O-Ton, Autorentext, Bild und Grafik. Ziel ist die Zuschauerlenkung in der Absicht der angezielten nachfilmischen Realität. Besonderer Augenmerk wird gesetzt auf die Inszenierung beim Dreh (vor und mit der Kamera) und in der Postproduktion (Editing, Morphing, Split- Screen, Picture in Picture u.ä.) des journalistischen Films, aber auch des Image- und Industriefilms. Köpke P Jahrgang Jedes Wintersemester

18 Moderation IK-MTV-03-0 Im hochschuleigenen Fernsehstudio wird die themengerechte und allgemeinverständliche Präsentation journalistischer Formate vermittelt besonders auch komplexer Inhalte. Ziel ist eine inhaltlich korrekte und ideenreiche Präsentation, die auch den jeweiligen Typ der Moderators/der Moderatorin einbezieht. Wenn möglich oder geboten wird auch die unterhaltsame Präsentation geübt. Die Lehrveranstaltung begleiten theoretische Blöcke und Sendeanalysen. Das Seminar ist auf max. acht Teilnehmer beschränkt, wird jedes Semester zur Wahl angeboten und muss einmal im Studienverlauf belegt werden. Schmidt WP zu IK-MTV Jedes Semester

19 Reenactment IK-MTV Spielhandlungen zur Visualisierung historischer oder hypothetischer Begebenheiten spielen mittlerweile eine wichtige Rolle in Dokumentarfilmen. Dahinter stecken Knowhow und Logistik aus der Spielfilmproduktion, das den üblichen Rahmen von Dokumentarfilmproduktionen bei weitem übersteigt. Die Studierenden sollen anhand konkreter Produktionsbeispiele Orientierung erwerben, Projektplanungen ausarbeiten und grundsätzliche Kenntnisse über Reenactment einsetzen lernen. LA P Jahrgang Jedes Wintersemester

20 Reportereinsatz IK-MTV Die Veranstaltung vertieft insbesondere die vernachlässigte Form der Reportage. Sie gilt daneben auch allen anderen Formen, die ein Reporter vor Ort beherrschen muss. Ein besonderer Akzent liegt auf den redaktionellen Bedingungen und technischen Abläufen des Reportereinsatzes. Schmidt WP zu IK-MTV-03-06/0 5 8 Jedes Sommersemester

21 Der Text im journalistischen Film IK-MTV Tlnzahl Das Seminar vertieft die Kenntnisse über das Fernsehinterview als Rechercheinstrument. Die Übungen gelten der Produktion von O-Tönen (gestaltet als situativer O-Ton, Experten-O-Ton, Betroffenen-O-Ton) wie der Produktion von Interviews als geschlossener eigener Darstellungsform (mit dem Akzent auf investigativer Arbeit). Thema ist auch die Frage der Authentisierung von Interviews. Ein besonderer Augenmerk gilt der Lichtgestaltung und der Postproduktion. Köpke P Jahrgang Jedes Sommersemester

22 Interview IK-MTV Das Interview ist das wichtigste Rechercheinstrument mit Kamera im Fernsehjournalismus. Das Seminar vermittelt die Fähigkeiten Interviews zu führen, sowohl um O-Töne zu erlangen (gestaltet als Experten-O-Ton, situativer O-Ton, investigativ erlangten O-Ton) als auch um ein Interview als genrereines Interview zu senden und zu gestalten. Wichtiger Augenmerk gilt der Gestaltung mit Licht und in der Postproduktion.. Schmidt WP zu IK-MTV-O Jedes Sommersemester

23 Filmmusik IK-MTV Die Musik zum Film garantiert die emotionale Dichte des Films und die emotionale Lenkung des Zuschauers. Ihr gekonnter dramaturgischer Einsatz basiert auf dem Wissen um musikalische Gesten und Kompositionsprinzipien, die diese Vorlesung vermittelt.. NN P Jahrgang Jedes Wintersemester

24 Modultitel Modulverantwortlicher Prof. Beschreibung der Kompetenzziele Fernsehjournalistik IK-MTV-04 Schmidt Das Modul beschäftigt sich unter Einbeziehung sozial- und medienwissenschaftlicher Methoden mit den Bedingungen und Formen fernsehjournalistischer Arbeit. Den Studierenden werden Methodenwissen und historische Kenntnisse vermittelt. Sie sollen Formen und Formate der fernsehjournalistischen Arbeit reflektieren, anwenden und auch entwickeln lernen. Prüfungsart H/K/P/R

25 Geschichte des Fernsehdokumentarismus I IK-MTV Die beiden Veranstaltungen bieten einen profunden Überblick über die Geschichte des Fernsehdokumentarismus zur Reflexion und Inspiration der eigenen Arbeit. Vermittelt werden u.a.: die Einflüsse des direct/uncontrolled cinema auf den Fernsehdokumentarismus, die Ausprägungen der Hamburger und Stuttgarter Schule, verschiedene Ansätze des Interviewdokumentarismus (Fechner/Grabe) und die Entwicklungsgeschichte des Dokudramas. Einen besonderen Raum nehmen die Entwicklungen aus jüngerer Zeit ein (z.b. die sogenannten Real-Life-Formate). Die LV soll gleichzeitig über aktuelle Marktentwicklungen und Produktionsbedingungen orientieren. Schmidt P Jahrgang Jedes Wintersemester

26 Dokumentarfilm/Dokumentation/Essayfilm IK-MTV-04-0 Ausgehend von de frühen Anfängen des großen Dokumentarfilms über cinema verité und direct cinema vermittelt die LV umfassende Kenntnisse der Erzählhaltung, Dramaturgie, Funktion und Gestaltung der verschiedenen Dokumentarfilmschulen. Neben der filmischen Dokumentation leitet die Veranstaltung über zur Fernsehdokumentation im bereits als klassische geltenden Sinn der Stuttgarter Schule und von Vertretern wie Hartmut Schön und Thomas Schadt. Baethe P Jahrgang Jedes Wintersemester

27 Fernsehreportage und Fernsehfeature, Dokudrama IK-MTV Die klassischen Formate der Fernsehreportage und des Fernsehfeatures erleben seit Jahren eine Renaissance einerseits und eine transformierte Auferstehung in den Dokudramen (u.a. von Breloer und Königstein) andererseits. Die LV vermittelt umfassende Kenntnisse der Erzählhaltung, Dramaturgie, Funktion und Gestaltung der drei Basisgenres des Journalistischen Films. Köpke P Jahrgang Jedes Wintersemester

28 Geschichte des Fernsehdokumentarismus II IK-MTV Die beiden Veranstaltungen bieten einen profunden Überblick über die Geschichte des Fernsehdokumentarismus zur Reflexion und Inspiration der eigenen Arbeit. Vermittelt werden u.a.: die Einflüsse des direct/uncontrolled cinema auf den Fernsehdokumentarismus, die Ausprägungen der Hamburger und Stuttgarter Schule, verschiedene Ansätze des Interviewdokumentarismus (Fechner/Grabe) und die Entwicklungsgeschichte des Dokudramas. Einen besonderen Raum nehmen die Entwicklungen aus jüngerer Zeit ein (z.b. die sogenannten Real-Life-Formate). Die LV soll gleichzeitig über aktuelle Marktentwicklungen und Produktionsbedingungen orientieren. Schmidt WP Jahrgang Jedes Sommersemester

29 Filmanalyse IK-MTV Die Studierenden lernen, sich mit dem Medium Fernsehen wissenschaftlich vertieft auseinanderzusetzen. Nach der Auffrischung theoretischer Grundlagen werden sie mit Hilfe geeigneter Werkzeuge Filme auf ihre Anlage und Wirkung untersuchen. Den Studierenden wird im wissenschaftlichen Diskurs TV- Rezeption in eine fortgeschrittene Perspektive vermittelt. Die analytische Reflektion von ausgesuchten journalistischen TV- Produktionen dient indirekt auch der Bewusstmachung der eigenen praktischen Tätigkeit und der Entwicklung neuer Formate. Sutor P Jahrgang 3 Jedes Sommersemester

30 Fernsehjournalistik IK-MTV Das Fernsehen als technisches Bildmedium verändert die journalistische Haltung ebenso, wie Recherche und Produktionsbedingungen des immer noch von der Zeitung definierten Journalismus. Das Seminar nimmt aktuelle Positionen des Fernsehjournalismus wissenschaftlich in den Blick und befragt sie auf ihre medienphilosophischen Kontexte und medienwissenschaftlichen Erklärungsmuster. Köpke P Jahrgang 3 Jedes Wintersemester

31 Modultitel Modulverantwortlicher Prof. Beschreibung der Kompetenzziele Realisation und Design IK-MTV-05 Sutor Im Modul Realisation und Design vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse der Produktions- und Postproduktionspraxis. Sie setzen das journalistische Handwerkszeug bei der Fertigung von Programminhalten ein. Sie vertiefen den Umgang mit der Kamera sowohl im Studio, als auch im Außeneinsatz, lernen Licht effektvoll bzw. zweckmäßig anzuwenden und werden in die Lage versetzt, komplexe und auch narrative Stränge fernsehjournalistisch im Team effizient umzusetzen. Prüfungsart H/K/M/P/R/BÜ

32 Editing/Compositing IK-MTV Der klassische, mechanische Filmschnitt ist tot. Seine Erben besiedeln die Schnitträume weltweit: die nonlinearen Editingsysteme. In diesem Kurs werden erweiterte Fertigkeiten an marktrelevanten Schnittsystemen vermittelt. Gleichzeitig erwirbt der Studierende Kenntnisse über Geschichte, Theorie und Praxis der Filmmontage. Auch wird der Begriff der Continuity erläutert, wie und wann ein Schnitt als Schnitt funktioniert. Ergänzend werden die Gesetze der Wahrnehmungspsychologie erläutert. Im Compositing schließlich erlernen die Studenten den gestalterischen und manipulierenden Umgang mit Bildmaterial, sie lernen Bilder durch Tracking zu stabilisieren, zu verändern und sie kreieren individuelle Übergänge. Sutor P Jahrgang Jedes Wintersemester

33 Bild und Tongestaltung im journalistischen Film IK-MTV-05-0 Die Lehrveranstaltung setzt Grundlagen der Bildgestaltung und erste Fertigkeiten im Umgang mit Videokameras voraus. Die Student(inn)en erlernen professionelle Kameraführung, auch mobilen Supportsystemen wie Kran oder Steadicam. Ziel muss die Fähigkeit sein, sendefähiges Material mittels eingeprägter Auflösungskonzepte zu erstellen. Dazu werden besonders wertvolle Produktionen auf die spezifische Kameraarbeit hin analysiert. Licht gestaltet, suggeriert Plastizität, lenkt die Aufmerksamkeit und führt das zweidimensionale Bewegtbild in die dritte Dimension. Die Student(inn)en lernen außerdem Lichtkonzepte mittels Lichtstellungsplänen zu analysieren und selbst zu konzipieren, setzen sich mit den Grundlagen der Lichttechnik unter Beachtung der gängigen Sicherheitsvorschriften auseinander. Die theoretischen Inhalte werden mittels typischer Beleuchtungssituationen praktisch angegangen und die Studierenden erhalten auf diese Weise einen Einstieg in die Welt der Lichtbildnerei. Zusätzlich werden Grundlagen und Anwendungen professioneller Tonaufnahmen im Außen- wie im Studioeinsatz vermittelt. Neben den unterschiedlichen Arten der Mikrofonierung spielen die Arbeit am Mischpult, die kabellosen Tonübertragungsverfahren eine entscheidende Rolle. Sutor P 5 Jahrgang 4 Jedes Wintersemester

34 Computeranimation IK-MTV Die Veranstaltung ist eine Einführung in die gestalterischen Möglichkeiten der Computeranimation in modernen Dokumentarfilmformaten. Es werden die Grundbegriffe und Fertigkeiten der 3D- Animation, des Compositings und der Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten der 3D-Visualisierung gelehrt. Darüber hinaus werden Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten von SFX, D/3D Tracking, digital Matte Paintings und 3D Set Extentsions, digital Doubles und Facereplacment vermittelt. Schließlich erfahren die Studierenden, wie ein SFX Dreh vorbereitet und geplant wird. Fischmann P 4 Jahrgang 3 Jedes Sommersemester

35 Bildgestaltung in Studioproduktionen IK-MTV Aufbauend auf den vorhandenen Fertigkeiten der visuellen Gestaltung des Bewegtbildes, werden die besonderen Anforderungen der Studioproduktion vermittelt mit einem Schwerpunkt auf den Möglichkeiten der Blue-/Greenscreen-Produktionen und der virtuellen Studiowelten. Sutor WP zu IK-MTV Jahrgang 4 Jedes Sommersemester

36 Studioproduktion/Magazinjournalismus IK-MTV Die Student(inn)en erarbeiten Magazinbeiträge, die zu einer Sendung mit Moderation zusammengefasst und in monatlichen Abständen ausgestrahlt werden. Die Produktionen sollten sendefähig sein und darauf abzielen, im öffentlich-rechtlichen oder privaten Fernsehen ausgestrahlt zu werden. Die Themenstellung orientiert sich an aktuellen Ereignissen und Anlässen. Köpke WP zu IK-MTV Jahrgang 4 Jedes Wintersemester

37 Modultitel Corporate Media & New Media Prototyping IK-MTV-06 Modulverantwortlicher Prof. Traub Beschreibung Im Modul Corporate Media und New Media Prototyping erhalten der Kompetenzziele entwickelt Kriterien zur Beurteilung (gestalterische, ökonomi- die Studierenden einen Überblick zu aktuellen Produktionen und sche, inhaltliche Faktoren des komplexen Zusammenspiels von Inhalt, Gestaltung, Technik, Interaktion, Kognition und Emotion zur zielgruppenorientierten medialen Informationsvermittlung. Neben der Analyse der Medienproduktionen, werden die Planungs- und Produktionsprozesse analysiert. Prüfungsart H/K/M/P/R/BÜ

38 Corporate Media I IK-MTV Die Studierenden erhalten einen in Teil I des Seminars einen Überblick zu aktuellen Produktionen und entwickelt Kriterien zur Beurteilung (gestalterische, ökonomische, inhaltliche Faktoren). Neben der Analyse der Medienproduktionen, werden die Planungs- und Produktionsprozesse analysiert. Dabei gilt es die Auftraggeberseite ebenso zu erfassen, wie die Dienstleistungen der Agenturen bzw. Medienproduzenten und den Rezeptionskontext. Corporate Media II fokussiert auf audiovisuelle Bildungs- und Informationsmedien: Zum einen sind dies didaktische Medien für Aus-, Fort- und Weiterbildung, technische Schulung, Training und Coaching in Unternehmen und Bildungsinstitutionen. Zum anderen nichtöffentliche Informationsmedien wie Mitarbeiter-, Kundeninformation und Business to Business- Kommunikation. Traub P Jahrgang Jedes Wintersemester

39 Corporate Media II IK-MTV-06-0 Die Studierenden erhalten in Teil I des Seminars einen Überblick zu aktuellen Produktionen und entwickelt Kriterien zur Beurteilung (gestalterische, ökonomische, inhaltliche Faktoren). Neben der Analyse der Medienproduktionen, werden die Planungs- und Produktionsprozesse analysiert. Dabei gilt es die Auftraggeberseite ebenso zu erfassen, wie die Dienstleistungen der Agenturen bzw. Medienproduzenten und den Rezeptionskontext. Corporate Media II fokussiert auf audiovisuelle Bildungs- und Informationsmedien: Zum einen sind dies didaktische Medien für Aus-, Fort- und Weiterbildung, technische Schulung, Training und Coaching in Unternehmen und Bildungsinstitutionen. Zum anderen nichtöffentliche Informationsmedien wie Mitarbeiter-, Kundeninformation und Business to Business- Kommunikation. Traub P Jahrgang Jedes Sommersemester

40 Interaktive Applikationen IK-MTV In diesem Seminar werden aktuelle Standards und Formate des interaktiven Fernsehens und anderer AV-Medien kritisch beurteilt, gleichzeitig die Fähigkeit zur adäquaten Programmentwicklung trainiert. Das Seminar untersucht das Spektrum interaktiver TV Produktionen unterschiedlicher Standards (DMB, DVB T H/S, Mobil-TV, Ip-TV u.a.). Neben der technischen Funktionalität geht es um das Verhältnis von Gestaltung und Content. Das Seminar vermittelt außerdem grundlegendes Wissen zur adäquaten Auswahl medientechnologischer Werkzeuge von interaktiven Applikationen und erprobt exemplarisch deren Anwendung. Es wird das technologische Grundwissen interaktiver Applikationen, Übertragungswege und protokolle vermittelt. Die Analyse der Technologie interaktiver Medien (Provider, Internetvideoformate, Autorensoftware u.a.) befähigen die Studierenden zur projektbezogenen Entwicklung geeigneter Produktionsstrategien Toebben P Jahrgang Jedes Wintersemester

41 New Media Prototyping IK-MTV Die Analyse und Entwicklung interaktiver Medien vermitteln den Seminarteilnehmern das komplexe Zusammenspiel von Inhalt, Gestaltung, Technik, Interaktion, Kognition und Emotion zur zielgruppenorientierten medialen Informationsvermittlung. Darüber hinaus untersucht das Seminar aktuelle technologische und zielgruppenorientierte Trends und formuliert visionäre Konzepte prototypisch. Auf Basis der Reflektion aktueller technologischer Entwicklungen, gesellschaftlicher Trends und Marktmechanismen werden prototypische Applikationen und visionäre Szenarien für interaktive, audiovisuelle Formate der Zukunft entworfen. Toebben P Jahrgang Jedes Wintersemester

42 Modultitel Projektkonzeption IK-MTV-07 Verantwortlicher Sutor Professor Beschreibung In diesem Modul entwickeln, diskutieren, vertreten und präsentieren die Studierende ihre aus den theoretischen und praxisna- der Kompetenzzielhen Veranstaltungen entwickelten journalistischen Filme und CM-Projekte. Es hat den Charakter einer praktischen Abschlussarbeit und wird prozessorientiert und prozessbegleitend gehalten. Prüfungsart P/H/BÜ/K

43 Recherche, Stoffentwicklung, Treatment IK-MTV Das Seminar vermittelt die besonderen Bedingungen der Recherche beim journalistischen Film und die kompetente Nutzung der Recherchewerkzeuge u.a. auch der digitalen Fotografie, der Teasererstellung, der Konzeption und Entwicklung von der Idee, über Exposé und Treatment zum Film. Köpke P 1 Jahrgang Jedes Wintersemester

44 Projekt I/II IK-MTV-07-0 IK-MTV In der intensiven Gruppenarbeit und der individuellen Auseinandersetzungen entstehen Film- und CM-Projekte von der Idee über dass Treatment, Produktion bis zur Postproduktion. Diese Produktionen können sowohl individuell wie als Gruppenarbeit, aus der eigenen Entwicklung wie aus einem Drittmittelfinanzierten Auftrag entstehen. Alle Prof. P 3/3 Jahrgang 8/8 Jedes Semester

45 Konzeption interaktiver Medien M-TV Die Analyse und Entwicklung interaktiver Medien vermitteln den Seminarteilnehmern das komplexe Zusammenspiel von Inhalt, Gestaltung, Technik, Interaktion, Kognition und Emotion zur zielgruppenorientierten medialen Informationsvermittlung. Anhand von praktischen Übungen werden Kenntnisse des dynamischen, synergetischen Arbeitsprozess in der Produktion interaktiver Medien vermittelt. Toebben P Jahrgang Jedes Sommersemester

46 Geschäftsmodelle Sender und Produktionsfirmen IK-MTV Die Vielfalt neuer Sender, Anbieter, Fernsehformate, und Distributionsplattformen auf der einen Seite und die zunehmende Verzahnung mit anderen Medien und Angeboten macht die Komplexität der dahinter stehenden Geschäftsmodelle deutlich. Das Seminar recherchiert und analysiert exemplarisch aktuelle Marktakteure und Angebote. Traub P Jahrgang Jedes Wintersemester

47 Modultitel Modulverantwortlicher Prof. Beschreibung der Kompetenzziele Journalistisches Sachwissen IK-MTV-08 Köpke Fernsehjournalismus vermittelt Inhalte. Im Modul wird eine Vertiefung der Hauptthemenfelder des Fernsehjournalismus gegeben. Prüfungsart H/K/P/R/BÜ (WP: aus 3)

48 Politikberichterstattung im Fernsehen IK-MTV Berichterstattung über und Kritik an der Politik und ihren Akteuren ist in der Tradition der Aufklärung eine der grundlegendsten und vornehmsten Aufgaben des Journalismus. Das Seminar vertieft politologische Kenntnisse über Funktion und Struktur der politischen Ordnungen und Systeme auf kommunaler, föderaler, nationaler und internationaler Ebene. Die Studierenden verbreitern ihre Kenntnisse der spezifischen Recherche, Produktion und Postproduktion der fernsehjournalistischen Berichterstattung. LA WP Jahrgang 4 Jedes Wintersemester

49 Wissenschaftsfilm - Geschichtsfilm IK-MTV-08-0 In der Wissensgesellschaft florieren die Akzeptanz und Quoten der Formate, die naturwissenschaftliche, historische und humanwissenschaftliche Kenntnisse vermitteln. Das Seminar vertieft Kenntnisse über Naturwissenschaften oder Humanwissenschaften oder Geschichte. Die Studierenden verbreitern ihr Knowhow der spezifischen Recherche, Produktion und Postproduktion der fernsehjournalistischen Berichterstattung. Sutor WP Jahrgang 4 Jedes Sommersemester

50 Kulturberichterstattung im Fernsehen IK-MTV Ausgehend von den Erkenntnissen der Cultural Studies wird Kultur in seiner idealen, dokumentarischen und anthropologischen Definition vorgestellt als ein Prozess der Konstitution, Aufrechterhaltung und Transformation von Realität (J. Carrey) Neben der Analyse kultureller Kontexte und der Erforschung und Kritik der Bedingung der Möglichkeit kultureller Selbstvergewisserung von Einzelpersonen sowie von gesellschaftlichen Gruppen und Schichten in ihrem Alltag und in ihrer kulturellen Praxis (U. Göttlich/C. Winter) vermittelt das Seminar das Verständnis der fernsehjournalistischen Umsetzung kultureller Inhalte über die Berichterstattung hinaus als gesellschaftsrelevante Reflexion. Köpke WP Jahrgang 4 Jedes Wintersemester

51 Modultitel Modulverantwortlicher Prof. Beschreibung der Kompetenzziele Wissenschaftliche Abschlussarbeit IK-MTV-09 Schmidt Im Zeitrahmen von vier Monaten erstellen die Studierenden eine wissenschaftliche Abschlussarbeit (Thesis). Orientiert an kommunikations- und medienwissenschaftlichen Methoden widmen sich die Studierenden film- und fernsehbezogenen Fragestellungen bzw. Entwicklungsaufgaben. und erarbeiten eigenständig mit sozialwissenschaftlichen, filmanalytischen oder hermeneutischen Methoden eine Problemlösung oder komplexe Entwicklungsaufgabe. In einem begleitenden wissenschaftlichen Kolloquium werden Fragestellungen, Methoden und Teilergebnisse der Arbeiten diskutiert. Prüfungsart H (Thesis)/R/Kol/P

52 Wissenschaftliche Abschlussarbeit IK-MTV Im Zeitrahmen von vier Monaten erstellen die Studierenden eine wissenschaftliche Abschlussarbeit (Thesis). Orientiert an kommunikations- und medienwissenschaftlichen Methoden widmen sich die Studierenden film- und fernsehbezogenen Fragestellungen bzw. Entwicklungsaufgaben. und erarbeiten eigenständig mit sozialwissenschaftlichen, filmanalytischen oder hermeneutischen Methoden eine Problemlösung oder komplexe Entwicklungsaufgabe. Umfang und wissenschaftliche Qualität der Arbeit berechtigen zur Aufnahme eines Promotionsstudiums. Alle Prof. HA, P, Kol 0 8 Jedes Sommersemester

53 Wissenschaftliches Kolloquium IK-MTV-09-0 Das wissenschaftliche Kolloquium begleitet das Entstehen der Thesis. In der LV werden Fragestellungen, Methoden und Teilergebnisse der Arbeiten diskutiert und Forschungs- und Entwicklungshorizonte aufgezeigt. Alle Prof. P Jedes Sommersemester

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida an der der Hochschule Mittweida 0401 Medien und Gesellschaft 5 Ms/90 6 04011 Einführung in die Angewandte Kommunikationsforschung 04012 Internationale Mediensysteme 0402 Medieninformatik 5 Ms/90 6 04021

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg 18. Jahrgang Nr. 5 vom 20.09.2012

Amtliche Bekanntmachung der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg 18. Jahrgang Nr. 5 vom 20.09.2012 Bachelorstudiengang der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg Modulbeschreibungen Seite Modul 1 Einführungen 2 Modul 2 Grundlagen der Medienwissenschaft 3 Modul 3 Theorien und

Mehr

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Schreiben für Print und Online Journalistische Darstellungsformen Sprache und Stil Inhalt und Aufbau: Richtig strukturieren Verständlich

Mehr

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Fachhochschule der Medien (MFM) staatlich anerkannt Medien, Kommunikation und Design akkreditierte Studiengänge (Bachelor of Arts) persönliches und praxisnahes

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation

Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Beispielbild Masterstudiengang Medien und Politische Kommunikation Prof. Dr. Barbara Pfetsch / Ansgar Koch M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Informationsveranstaltung für Studienanfänger/innen

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienordnung Computeranimation Digital Artist

Studienordnung Computeranimation Digital Artist Studien- und Prüfungsordnung Computeranimation Stand Februar 2010 Seite 1 von 6 Studienordnung Computeranimation Digital Artist Kursliste ab WS 10/11 Das Ziel des Studiums an der Ruhrakademie ist die Befähigung

Mehr

Get in Touch with the Dutch!

Get in Touch with the Dutch! Get in Touch with the Dutch! Geschäftsentwicklung in den Niederlanden für Unternehmen aus den Creative Industries in Berlin und Ostdeutschland Teilnehmerliste (Stand 14. Juli 2009) BOHEMIAmedia GmbH &

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Corporate Publishing an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Corporate Publishing an der Universität Leipzig 29/26 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Corporate Publishing an der Universität Leipzig Vom 24. April 2012 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Bachelor nach den Ordnungen von 2006 Orientierungsveranstaltungen 28501 Orientierungstag für Studierende im

Mehr

Berufswelt mit Zukunft

Berufswelt mit Zukunft Berufswelt mit Zukunft Kommunikation und Multimedia kaum ein anderer Wirtschaftsbereich entwickelt sich so dynamisch und beeinflusst die technologische und gesellschaftliche Entwicklung so stark. Der ingenieurwissenschaftlich

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Lehre (Auswahl, Stand 2015)

Lehre (Auswahl, Stand 2015) Lehre Prof. Dr. Marlis Prinzing 1 Prof. Dr. Marlis Prinzing Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences, D-50678 Koeln mail: marlis.prinzing@das-rote-sofa.de; web: www.marlisprinzing.de Lehre

Mehr

Fernsehen und Programmentwicklung

Fernsehen und Programmentwicklung Von der Idee zum Programm: TV-Formatentwicklung für Kreative und Kaufleute Summer School Fernsehen und Programmentwicklung 6. bis 10. Juli 2015 Erwerb systematischer Kenntnisse in der Formatentwicklung

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr

Seite zuletzt geändert am 09.06.2015 um 09:58 Uhr Inhalt trifft Zielgruppe Kunden- und Mitarbeitermagazine, Imagebroschüren, Flyer oder Newsletter informieren, geben Einblicke und schärfen das Image Ihres Unternehmens. Doch welche Publikationen sind sinnvoll?

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert

DIGITALE MEDIEN. Master of Science ACQUIN akkreditiert DIGITALE MEDIEN Master of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit

Bewegtbild-PR. Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Bewegtbild-PR Ein neuer Kommunikationskanal für mehr Aufmerksamkeit Warum Bewegtbild-PR? Videos begeistern! Sie sind emotional, erregen Aufmerksamkeit, bringen komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting

Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting Vorbereitungskurs für Projekt- und Thesisarbeiten am Lehrstuhl für Accounting Forschen lernen! Wissenschaftliches Arbeiten im Accounting (Wintersemester 2015/16) Performance-Management in Unternehmen:

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Infoblatt zum Master Aufnahmeverfahren 2015

Infoblatt zum Master Aufnahmeverfahren 2015 Infoblatt zum Master Aufnahmeverfahren 2015 Das Aufnahmeverfahren für den Masterstudiengang MultiMediaArt besteht aus zwei Phasen: A Online-Bewerbung ab 1. November 2014 auf http://www.fh-salzburg.ac.at/

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Bei einzelnen LV können sich die Angaben zu Hörsaal bzw. Termin noch ändern. Bitte informieren Sie sich daher

Mehr

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Stadt Hochschule Abschluss/ Studientyp Amberg- Weiden/Degge ndorf Hochschule Amberg- Weiden / Hochschule Deggendorf Studiengangsname Schwerpunkt

Mehr

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access

Office Schulungen. Word, Excel, PowerPoint, Access Office Schulungen Word, Excel, PowerPoint, Access Ingo Schmidt Karlsberger Str. 3 87471 Durach 0831 / 520 66 64 service@erstehilfepc.de Inhaltsverzeichnis: Word Basiskurs...3 Word Aufbaukurs...4 Word Profikurs...5

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Werkstatt Die Digitale Werkstatt ist das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie

Mehr

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft Schwerpunkt/Abteilung >Public Relations & Unternehmenskommunikation< Vortragende: Dr. Astrid Spatzier (bisher)

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik

Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption Master of Arts FB Automatisierung und Informatik Medien- und Spielekonzeption (M.A.) Medien und Spiele für eine digitale Kultur Im Masterstudiengang Medien- und Spielekonzeption

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen 1. Filmsemiotische Grundlagen 1.1 Filmsemiotik und Medienkontext 14 1.1.1 Drei Dimensionen von Medien 14 Technische Dimension 14 Institutionelle Dimension 14 Semiotische Dimension 17 Wechselwirkungen 17

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

B.A. IMC. Integrated Media & Communication. dual. Uns liegt an Ihrer fachlichen Einschätzung!

B.A. IMC. Integrated Media & Communication. dual. Uns liegt an Ihrer fachlichen Einschätzung! Uns liegt an Ihrer fachlichen Einschätzung! dual B.A. IMC Integrated Media & Communication Institut planet MID Niedersächsisches Kompetenzzentrum der Fakultät III Medien, Information und Design der Fachhochschule

Mehr

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei.

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei. der studienbegleitenden für ausländische Studierende Wintersemester 2014/15 Die Einschreibung zu den erfolgt in der Regel über PULS. Ist keine Anmeldung über PULS möglich, schicken Sie bitte eine an die

Mehr

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015

wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 wi² stellt seine Lehre für Master-Studierende im Sommersemester 2015 vor Susanne Robra-Bissantz, 16.04.2015 we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz Lehre

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF

IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF IHK-zertifizierte Weiterbildung im ZDF Agenda Auslöser Dienstleistermarkt Wandel der Fernsehproduktion Veränderte Anforderungen Unsere zertifizierte Weiterbildung Zertifizierungen der IHK, Herr Piel Auslöser.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr