Mission Wohnzufriedenheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mission Wohnzufriedenheit"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013

2 Komfortables Wohnen nahe Mödling: Der gemeinsam mit der AURA Wohnungseigentums GmbH realisierte Anningerpark verfügt über ein eigenes biogenes Heizwerk und modernste Multimedia-Infrastruktur. Mission Wohnzufriedenheit Für ein erfülltes, zufriedenes Leben braucht es einige Zutaten. Zu den wichtigsten Voraussetzungen zählt sicher die Wohnsituation, die voll und ganz ins Leben passt. Die verbundenen Unternehmen Allgemeine Bausparkasse (kurz ABV) und IMMO-BANK machen es sich seit Jahrzehnten zur Aufgabe, Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass Ihre Kunden zeitgemäß und komfortabel wohnen können und das so individuell und leistbar wie möglich. Erste Wohnbaubank des Landes Die IMMO-BANK AG nutzt ihre Tools, um Wohnen in Österreich zur erfreulichen und leistbaren Angelegenheit zu machen: als erste Wohnbaubank des Landes fördert man direkt die Errichtung modernen Wohnraumes und sorgt dafür, dass dieser ins Budget von Jungfamilien und einkommensschwächeren Personen passt. Weiters finanziert die Spezialbank Wohnbauprojekte namhafter Bauträger, Immobilien-Developer, Investoren, aber auch Privater, die ihren Wohntraum leben wollen. Österreichs traditionsreichste Bausparkasse Die ABV bringt hier ihren reichen Erfahrungsschatz als traditionsreichste Bausparkasse des Landes mit etwa Kunden ein. Schließlich hat Bausparen gerade in turbulenten Wirtschaftszeiten Hochkonjunktur. Es punktet mit stabilen, berechenbaren Erträgen sowie Darlehen mit Zinsobergrenze. Bausparen schafft eben Werte und das mit Sicherheit! Wohnbau-Kompetenzzentrum ABV und IMMO-BANK haben beschlossen, Kräfte und Kompetenz zu bündeln, um Österreichs Wohnbau-Kompetenzzentrum zu schaffen. Kunden und Partner sollen den Spezialisten als Know how-träger und One Stop Shop in allen Facetten der Hypothekar-Finanzierung, bei Veranlagung, Immobilienbewertung, Immobilienvermittlung und im Bereich Projektmanagement wahrnehmen. Im ersten Schritt wurden mit 1. Juli 2013 die Organisationen beider Häuser auf einander angepasst und eine Verschränkung auf Vorstands- und Abteilungsleiterebene vorgenommen. Im Vorstandsbereich verantwortet Mag. Thomas Köck den Gesamtbereich Vertrieb Retail beider Häuser, den Vertrieb Kommerzkunden betreut Mag. Andreas Pommerening. Das Risikomanagement von ABV und IMMO-BANK ist nun im Vorstandsressort von Mag. Peter Klingenbrunner konzentriert. Mag. (FH) Christian Berger leitet den Bereich Operations.

3 Schneller und schlauer Wenn Österreichs Wohnbaubanken-Pionier und die traditionsreichste Bausparkasse des Landes ihre Kräfte bündeln, können Kunden und Vertriebspartner einiges erwarten. Das Zusammenwachsen macht beide Häuser schneller und schlauer. Schneller, weil interne Prozesse gestrafft werden, und schlauer durch Bündelung von Erfahrung und Kompetenz. So lassen sich Finanzdienstleistungen rund um die Immobilie realisieren, die noch näher am Puls des Marktes sind: Schlaue Kombiprodukte mit dem Besten von ABV und IMMO-BANK sowie weiter optimierte Beratungs- Power, damit der Kunde bekommt, was er wirklich braucht und das aus einer Hand! Gemeinsam Richtung Wohnbau-Kompetenzzentrum: Die Mitglieder des Gesamtvorstandes, Dir. Mag. (FH) Christian Berger, Generaldirektor Mag. Thomas Köck (Vorsitz), Dir. Mag. Andreas Pommerening sowie Dir. Mag. Peter Klingenbrunner (v.l.n.r.) Österreich braucht Wohnraum! ABV und IMMO-BANK, die dynamischen österreichischen Spezialisten rund um die Schaffung von Wohnraum nehmen die Herausforderungen im Wohnland Österreich an. Durch gebündelte Immobilien-Kompetenz, massgeschneiderte Hypothekar-Darlehen, Wohnbauanleihen und Bausparen wird es gelingen, leistbaren Wohnraum mit Wohlfühlfaktor für tausende Österreicher zu schaffen. Wohnen darf nicht zum Luxus werden! Österreichs Wohnbaubanken, zu denen auch die IMMO-BANK gehört, sorgen dafür. Großzügiges Eigenheim im Tullnerfeld

4 Lagebericht 2013 der IMMO-BANK AG Wirtschaft 2013: Wolkig mit sonnigen Abschnitten Nach zwei Jahren bescheidener Wachstumsdynamik befand sich die Weltwirtschaft im Berichtsjahr 2013 auf einem moderaten Wachstumskurs. Im Vorjahr wuchs Österreichs Wirtschaft um 0,3 % (WIFO). Bedingt durch die bescheidene Konjunktur überraschen die rückläufigen Daten vom Kreditmarkt nicht. Die Inflation war mit 2,1 % (EU-Berechnungsmethode) moderat mit fallender Tendenz. Vor diesem Hintergrund und angesichts der verhaltenen Wirtschaftsprognosen für die kommenden Jahre beschloss der EZB-Rat im November eine Senkung der Leitzinsen auf 0,25 %. Trotzdem verzeichnete man im Jahr 2013 ein leichtes Anwachsen sowohl bei kurz- als auch langfristigen Zinsen. Einlagen unter Druck, Rückenwind für Finanzierungen Das ungewöhnlich niedrige Zinsniveau, die schwache Entwicklung der verfügbaren Haushaltseinkommen und die leicht ansteigende Arbeitslosigkeit trugen dazu bei, dass die Einlagen privater Haushalte im vergangenen Jahr österreichweit stagnierten. Während 2012 noch ganz durch die Flucht in Sachwerte gekennzeichnet war, verlor dieser Trend 2013 an Schwung. Die Entwicklung der Immobilienpreise flachte etwas ab. Laut OeNB-Index betrug die Zunahme in Wien 8,6 % (2012: 15,8 %), außerhalb Wiens lag sie bei 2,7 % (10,8 %). Die höchste Zuwachsrate wiesen weiterhin Eigentumswohnungen auf (6,4 % nach 11,6 % im Jahr 2012). Historisch niedrige Zinssätze halten die Einlagen niedrig, bedeuten aber gleichzeitig günstige Finanzierungsbedingungen. Das geringe Kreditwachstum im Bereich der Unternehmen dürfte vor allem nachfragebedingte Faktoren widerspiegeln. Beim Privatkredit an heimische Haushalte zeichnete sich ab Mitte 2013 ein leichter Aufwärtstrend ab. Das Unternehmen Die IMMO-BANK AG und die Allgemeine Bausparkasse registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung (kurz ABV) sind Mitglieder des Volksbanken-Verbundes nach 30a BWG. Die Österreichische Volksbanken-AG (kurz ÖVAG) fungiert dabei als Zentralorganisation, der Österreichische Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) führt als Revisionsverband die gesetzliche Prüfung durch und fungiert als Interessensvertretung. Bernhard Hampel, Abteilungsleiter Vertrieb: Die Verlängerung der Wertschöpfungskette ist ein Die auf Finanzdienstleistungen rund um die Wohnimmobilie spezialisierte IMMO-BANK Wohnwunsch-Company wichtiges Vertriebsziel. hat ihr Geschäftsmodell voll auf Realisierung individueller Wohnwünsche ausgerichtet. Als Wohnbaubank ist sie Teil des österreichischen wohnwirtschaftlichen Erfolgsmodells, als Spezialbank hilft sie mit, leistbare Wohnflächen zu schaffen, die auch das Budget weniger betuchter ÖsterreicherInnen nicht überfordern. Im Bereich Kommerzkunden bedient das Haus gemeinnützige, gewerbliche und private Bauträger, Makler, Immobilientreuhänder und Investoren. Auch Private, die Vorsorgewohnungen, Sanierungsvorhaben

5 Das Privatkundenzentrum der IMMO-BANK AG in der Wiener Stadiongasse oder Grundkäufe finanzieren wollen, schätzen die Expertise des Hauses. Die IMMO- BANK entwickelt Finanzierungskonzepte für Private, die Wohnraum schaffen, aber gleichzeitig ruhig schlafen wollen. Wie das gelingt? Mit Know-how, das über mehr als acht Jahrzehnte gereift ist, ausgeprägter Beratungsbereitschaft, flachen Strukturen und Freude an der Dienstleistung. Tradition trifft Pioniergeist Seit mehr als 80 Jahren hat sich die IMMO-BANK äußerst erfolgreich auf Finanzdienstleistungen im Bereich der Immobilienwirtschaft spezialisiert. Daraus resultiert ein riesiger Erfahrungsschatz, der für den Kunden bares Geld wert ist. Doch was wäre die Vergangenheit ohne zukunftsweisende Ideen? 1993 war die IMMO-BANK AG die erste Wohnbaubank Österreichs. Der Hintergrund: Neben direkten Förderungen braucht die österreichische Wohnungswirtschaft zinsstabile und langfristige Finanzierungsmittel für den mehrgeschossigen Wohnbau. Das Ziel dabei lautet: Wohnkostenreduktion für die Bevölkerung und dadurch leichterer Zugang zu modernem Wohnraum. Um dafür Mittel bereitzustellen, erhielten die heimischen Prok. Mag. Josef Pöschl, Wohnbaubanken das Recht, Wohnbauanleihen in Form von Wandelschuldverschreibungen zu begeben. Die Kupons sind bis Vielfältige Synergien nützen Abteilungsleiter Rechnungswesen: zu 4 % KESt-frei, wodurch sich gegenüber beiden Häusern. voll steuerpflichtigen Anleihen ein höherer Netto-Ertrag ergibt. Zielgruppe für diese Veranlagungsspezialität sind Privatpersonen, die ertragreich aber gleichzeitig risikoarm anlegen wollen. Pioniergeist beweist das Haus auch in Sachen neuer Wohnkonzepte: Generationen- Modelle, Wohnen für Senioren, Offenheit in der Raumkonzeption sowie häufiger Wohnwechsel heißen die Herausforderungen der kommenden Jahre. Die IMMO-BANK ist dafür gerüstet! Prok. Mag. Gisela Keglovits, Abteilungsleiterin Kreditrisikoüberwachung: Die richtige Portfoliosteuerung ermöglicht eine risikoadäquate Preisgestaltung zum Wohle des Kunden. Wir sprechen Immobilie Umfangreiches Wissen im komplexen Feld der Hypothekarfinanzierung in Kombination mit servicebereiten Mitarbeitern ist DER Erfolgsfaktor des Hauses. Banktechnische oder förderspezifische Fachkenntnisse werden ebenso abgedeckt wie Knowhow im Bereich der Mietrechts-/Wohnungseigentumsgesetze oder Routine in projekt- und bautechnischen Fragen. Zusätzliche Kompetenz bezieht die IMMO-BANK aus dem Betrieb von Tochtergesellschaften, wie etwa der IMMO-CONTRACT Maklergesellschaft.

6 Verlängerung der Wertschöpfungskette Ein besonderes Strategieziel im Teamwork von ABV, IMMO-BANK und IMMO- CONTRACT lag 2013 in der Abbildung kompletter Wertschöpfungsketten. Zusätzlich zu klassischen Finanzierungen für Bauträger soll es künftig auch gelingen, die IMMO- CONTRACT für den Objektvertrieb ins Spiel zu bringen hier entsteht ein deutlicher Mehrwert, vor allem für kleinere Bauträger, die ihre Produkte mit tausenden bestehenden Suchanfragen von IMMO-CONTRACT-Kunden abgleichen können. Außerdem eröffnen sich neue Möglichkeiten der Abnehmerfinanzierungen. In der immer komplexer werdenden Finanzierungswelt für Privatkunden ist Convenience ein wirklicher Vorteil. So findet der Kunde durch das Anbot einer fertigen Finanzierung die wichtigste Frage beantwortet: Kann ich mir das leisten? Best of IMMO-BANK & ABV Ideale Marktvoraussetzungen bieten auch neu entwickelte Mischfinanzierungen: Starre, risikoreiche Kredite waren gestern, kreativen Darlehensformen, die das Leben Prok. Dr. Michael Glettler, des Kunden in den Mittelpunkt stellen, gehört die Zukunft. Mischfinanzierungen von Abteilungsleiter Kreditmanagement: IMMO-BANK und ABV bieten dem Kreditnehmer das Beste aus beiden Kreditwelten. Weitere Risikominimierung durch Konvertierung privater Markterfolg 2013 Franken-Kredite Langjährige Marktpräsenz, beste Reputation und das gebündelte Mitarbeiter-Knowhow halfen mit, den Markterfolg der IMMO-BANK auch 2013 abzusichern. So erhöhte sich die Bilanzsumme im Vergleich zu 2013 um 2,4 %. Die Kreditpolitik war vornehmlich auf qualitatives Wachstum ausgerichtet. Die Forderungen an Kunden konnten um 2,5 % auf nunmehr EUR Mio. gesteigert werden. Auch der vor allem durch die regionalen Volksbanken getätigte Verkauf von Wohnbauanleihen verlief plangemäß EUR 48,5 Mio. konnten im Berichtsjahr abgesetzt werden. Trotz Vorsorgen im Kreditbereich und Wertberichtigung einer Beteiligung erzielte die IMMO-BANK ein erfreuliches EGT von EUR 11,1 Mio. Solide Eigenkapitalausstattung Ein erfreuliches Bild zeigt auch die Eigenkapitalausstattung der Bank: Die anrechenbaren Eigenmittel betrugen zum 31. Dezember 2013 EUR ,45. Sie liegen mit 17,04 % der Bemessungsgrundlage deutlich über dem gesetzlich geforderten Mindesterfordernis. Effiziente Strukturen Der Kosten-/Ertragskoeffizient des Hauses (Verhältnis der Betriebsaufwendungen zu den Betriebserträgen) ist äußerst niedrig. Aufgrund besonders schlüssiger Organisationsstrukturen beträgt er aktuell 35,9 % lag die Kennzahl noch bei 39,1 %. Prok. Mag. Petra Ondracek, Abteilungsleiterin Liquiditätsmanagement und Controlling: Vorreiter im Teamwork von IMMO-BANK und ABV sind das gemeinsame Liquiditätsmanagement und Controlling. Liquiditätsmanagement und Controlling als Vorreiter Als Pioniere in Sachen Führungskräfteverschränkung der Häuser IMMO-BANK und ABV fungierten die Bereiche Liquiditätsmanagement und Controlling. So kam es bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 zur Übernahme gemeinsamer Verantwortungen und das mit weitreichend positiven Effekten! Neben der Nutzung zahlreicher Synergien können Unternehmensdaten so schneller aufbereitet werden und die Basis für eine noch zielgerichtetere Steuerung beider Häuser bilden. Weiteren Nutzen wird ein zentrales Management der Liquiditätsressourcen bringen. Geringes Risikopotential Das Risikopotential der IMMO-BANK ist aufgrund der überwiegend hypothekarischen Sicherstellung der Ausleihungen und der kontinuierlichen Wertentwicklung der zugrundeliegenden Pfandliegenschaft als grundsätzlich gering einzustufen. Gemäß 39 BWG wurde in der IMMO-BANK ein Risikomanagementsystem eingerichtet, das alle bankgeschäftlichen und bankbetrieblichen Risiken umfasst und limitiert.

7 Darüber hinaus ist die Bank in einen Verbund nach 30a BWG eingebunden, durch den unter anderem das interne Risikomanagement gemäß 39a BWG und die Risikosteuerung des gesamten Verbundes durch die ÖVAG durchgeführt werden. Die Abteilung Kreditüberwachung & Risikocontrolling beschäftigt sich seit dem Jahr 2012 mit der Überwachung und Kontrolle aller Risikoarten. Damit ist auch ein Datenqualitätsmanagement verbunden. Dieses bildet die Basis für stichhaltige Risikobewertung und optimale Aussagekraft von Kennziffern. Die Risikoermittlung erfolgt zumindest vierteljährlich. Dabei werden alle wesentlichen Risiken zum Gesamtrisiko aggregiert, der Risikodeckungsmasse gegenübergestellt und der sektoralen Risikofrüherkennung gemeldet. Zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos wurde ein APM-Komitee eingerichtet. Dieses unterstützt den Vorstand bei der Steuerung der Zinsänderungsrisiken. Die IMMO-BANK AG ist auch in wirtschaftlich bewegten Zeiten erfolgreich am Markt unterwegs. Selbstverständlich wurden sämtliche Verpflichtungen aus den begebenen Wohnbauanleihen in voller Höhe und zeitgerecht erfüllt. Erfolgsgeschichte Privatkundenzentrum Das 2011 nach umfangreichen Adaptierungsarbeiten neu eröffnete Privatkundenzentrum ist als umfassender Dienstleister im Bereich Immobilie und Geld positioniert. Auch 2013 wurde die Erfolgsgeschichte fortgeschrieben. Das Konzept aus versierten Beratern, die neben Fachwissen auch die nötige soziale Kompetenz für Betreuung und Beratung mitbringen, erwies sich auch 2013 als goldrichtig. Kundennähe und Vertrauen in das Haus IMMO-BANK waren dafür verantwortlich, dass das Einlagengeschäft um etwa 10 % zulegte. Ebenfalls sehr erfolgreich entwickelte sich der Treuhandkontenbereich konnte das PKZ-Team viele namhafte, mit Immobilien-Transaktionen befasste Anwaltskanzleien als Neukunden begrüßen. Michael Artacker, Leiter Privatkundenzentrum: Mischfinanzierungen von IMMO-BANK und ABV bieten dem Kreditnehmer das Beste aus beiden Kreditwelten. Entwicklung Bilanzsumme Entwicklung der verbrieften Verbindlichkeiten in gegenüber Mio. EUR Kunden (Wohnbauanleihen) in Mio. Euro Entwicklung ordentliches Betriebsergebnis Entwicklung der verbrieften Verbindlichkeiten in Mio. EUR gegenüber Kunden (Wohnbauanleihen) in Mio. Euro , , , ,

8 Bilanz zum *) Vorjahr in AKTIVA EUR EUR EUR TEUR TEUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind: a) Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnliche Wertpapiere , b) zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassene Wechsel, , Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) sonstige Forderungen , , Forderungen an Kunden , Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) von öffentlichen Emittenten, b) von anderen Emittenten , , eigene Schuldverschreibungen, 6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 998,30 7. Beteiligungen , an Kreditinstituten, 8. Anteile an verbundenen Unternehmen , an Kreditinstituten, 9. Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens 1.249, Sachanlagen , Grundstücke und Bauten, die vom Kreditinstitut im Rahmen seiner eigenen Tätigkeit genutzt werden, 11. Eigene Aktien oder Anteile sowie Anteile an einer herrschenden oder an mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft, Nennwert, 12. Sonstige Vermögensgegenstände , Gezeichnetes Kapital, das eingefordert, aber noch nicht eingezahlt ist, 14. Rechnungsabgrenzungsposten , SUMME DER AKTIVA , Posten unter der Bilanz 1. Auslandsaktiva , *) Verkürzte Darstellung des Jahresabschlusses per

9 Vorjahr in PASSIVA EUR EUR EUR TEUR TEUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen , aa) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , b) Sonstige Verbindlichkeiten , , aa) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen, b) andere verbriefte Verbindlichkeiten , , Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Abfertigungen , b) Rückstellungen für Pensionen ,00 41 c) Steuerrückstellungen ,00 d) sonstige , , A Fonds für allgemeine Bankrisiken , Nachrangige Verbindlichkeiten, 8. Ergänzungskapital , Gezeichnetes Kapital , Kapitalrücklagen a) gebundene , b) nicht gebundene, , Gewinnrücklagen a) gesetzliche Rücklage , b) satzungsmäßige Rücklagen, c) andere Rücklagen , , Haftrücklage gemäß 23 Abs. 6 BWG , Bilanzgewinn , unversteuerte Rücklagen a) Bewertungsreserve auf Grund von Sonderabschreibungen, b) sonstige unversteuerte Rücklagen , , aa) Investitionsrücklage gemäß 9 EStG 1988, bb) Investitionsfreibetrag gemäß 10 EStG 1988, cc) Mietzinsrücklage gemäß 11 EStG 1988, dd) Übertragungsrücklage gemäß 12 EStG 1988, SUMME DER PASSIVA , Posten unter der Bilanz 1. Eventualverbindlichkeiten , a) Akzepte und Indossamentverbindlichkeiten aus weitergegebenen Wechseln, b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten , Kreditrisiken , Verbindlichkeiten aus Pensionsgeschäften, 3. Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften, 4. Anrechenbare Eigenmittel gemäß 23 Abs , Eigenmittel gemäß 23 Abs. 14 Z 7, 5. Erforderliche Eigenmittel gemäß 22 Abs. 1, erforderliche Eigenmittel gemäß 22 Abs. 1 Z 1 und 4, 6. Auslandspassiva , Hybrides Kapital gemäß 24 Abs. 2 Z. 5 und 6,

10 Gewinn und Verlustrechnung 2013*) Vorjahr in EUR EUR EUR TEUR TEUR TEUR 1. Zinsen und ähnliche Erträge , aus festverzinslichen Wertpapieren , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , I. NETTOZINSERTRAG , Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen a) Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrechten und nicht festverzinslichen Wertpapieren 13,19 b) Erträge aus Beteiligungen 300,00 c) Erträge aus Anteilen an verbundenen Unternehmen , , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , Erträge / Aufwendungen aus Finanzgeschäften, 7. Sonstige betriebliche Erträge , II. BETRIEBSERTRÄGE , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand , aa) Löhne und Gehälter , bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene soziale Abgaben und vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge , cc) sonstiger Sozialaufwand ,30-55 dd) Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung ,21-83 ee) Dotierung der Pensionsrückstellung 340,00 95 ff) Aufwendungen für Abfertigungen und Leistungen an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen , b) sonstige Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand) , , Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 9 und 10 enthaltenen Vermögensgegenstände , Sonstige betriebliche Aufwendungen , III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN , IV. BETRIEBSERGEBNIS , Saldo aus Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten sowie Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten , Saldo aus Wertberichtigungen auf Beteiligungen sowie Erträge von Wertpapieren die wie Finanzanlagen bewertet sind , V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT , Außerordentliche Erträge, Entnahmen aus dem Fonds für allgemeine Bankrisiken, 16. Außerordentliche Aufwendungen, Zuweisungen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken, 17. Außerordentliches Ergebnis, (Zwischensumme aus Posten 15 und 16) 18. Steuern vom Einkommen und Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht in Posten 18 auszuweisen , *) Verkürzte Darstellung des Jahresabschlusses per

11 Vorjahr in EUR EUR EUR TEUR TEUR TEUR VI. JAHRESÜBERSCHUSS , Rücklagenbewegung Dotierung,(-) Auflösung,(+) Dotierung (-) Auflösung (+) a) gebundene Kapitalrücklagen,, b) nicht gebundene Kapitalrücklagen,, c) gesetzliche Gewinnrücklage,, d) satzungsmäßige Gewinnrücklagen,, e) andere Gewinnrücklagen ,60, f) Haftrücklage gemäß 23 Abs. 6 BWG,, g) Bewertungsreserve auf Grund von Sonderabschreibungen,, h) Investitionsrücklage gemäß 9 EStG 1988,, i) Investitionsfreibetrag gemäß 10 EStG 1988,, j) Mietzinsrücklage gemäß 11 EStG 1988,, k) Übertragungsrücklage gemäß 12 EStG 1988,, l) andere unversteuerte Rücklagen , , Rücklagenbewegung , , , VII. JAHRESGEWINN , Gewinnvortrag ,10 76 VIII. BILANZGEWINN , Wien, am 7. März 2014 IMMO-BANK Aktiengesellschaft Vorstand: GD Ing. Mag. Thomas Köck Dir. Mag. Peter Klingenbrunner Vorstandsvorsitzender Vorstandsvorsitzender-Stellvertreter «Der Bestätigungsvermerk der vom Österreichischen Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) bestellten Revisoren wurde am 7. März 2014 erteilt». Die Gesellschaft ist beim Handelsgericht Wien unter der Firmenbuchnummer 52830t eingetragen. Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2013 erfolgt in der Wiener Zeitung. Dir. Mag. (FH) Christian Berger Vorstandsmitglied Dir. Mag. Andreas Pommerening Vorstandsmitglied Mitglieder des Vorstandes per : Generaldirektor Ing. Mag. Thomas Köck, Vorsitzender, Dir. Mag. Peter Klingenbrunner, Vorsitzender-Stellvertreter, Dir. Mag. (FH) Christian Berger, Dir. Mag. Andreas Pommerening, Mitglied Mitglieder des Aufsichtsrates per : Dir. Ernst Pfennich, Vorsitzender, Komm.Rat Herbert Fichta, 1. Stellvertreter des Vorsitzenden, Dir. Mag. Hans Janeschitz, 2. Stellvertreter des Vorsitzenden, Dir. Mag. Andreas Höll, Mitglied, Dr. Erich Kaschnigg, Mitglied, Dir. Walter Mayr, Mitglied, Dir. Mag. Andreas Pirkelbauer, Dir. Josef Preißl, Mitglied, Mag. Bernhard Raffelsberger, Dir. Ing. Mag. Wolfgang Wahlmüller, Mitglied, Dir. Mag. Dr. Roland Wernik, MBA, Mitglied, Hofrat Dr. Ewald Wetscherek, Mitglied Staatskommissäre: Mag. Hans-Jürgen GAUGL, Amtsdirektor Ingrid HAUSER-UITZ (Stv.)

12 IMMO-BANK AG Zentrale, Firmenkundenzentrum Auerspergstraße 6, 1016 Wien Privatkundenzentrum Stadiongasse 10, 1010 Wien Tel.: 01/

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

Mission Wohnzufriedenheit

Mission Wohnzufriedenheit Geschäftsbericht 2013 Mission Wohnzufriedenheit Für ein erfülltes, zufriedenes Leben braucht es einige Zutaten. Zu den wichtigsten Voraussetzungen zählt sicher die Wohnsituation, die voll und ganz ins

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T RBK G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 0 4 gut beraten E d i t o r i a l Vorwort 4 Geschäftsbericht 2004 5 Bilanz 2004 6 Erfolgsrechnung 2004 7 Vorstand/Aufsichtsrat 8 Rückblick 2004 Ausblick 2005 9

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen.

start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. start.at Hier beginnen Immobilien, Finanzierung und Bausparen. Profitieren Sie von der gebündelten Erfahrung der start:gruppe. Unsere Kunden stehen am Beginn eines Immobilienprojektes. Und zwei Spezialisten

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Volksbank Südburgenland

Volksbank Südburgenland Geschäftsbericht 2010 Volksbank Südburgenland < Verantwortung für die Region > www.sb.volksbank.at >> Wir sind eine moderne, eigenständige, regionale Universalbank, in der Kundenpartnerschaft gelebt wird.

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 Raiffeisenbank Ilz Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 2 3 6 10 13 16 17 Vorwort Mitarbeiter und Funktionäre Jahresrückblick 2004 Lagebericht Jahresabschluss 2004 Bestätigungsvermerk Bankstellen

Mehr

Geschäftsbericht 2005. Umsatzfinanzierung Debitorenmanagement Absicherung gegen Forderungsausfälle www.vb-factoring-bank.at

Geschäftsbericht 2005. Umsatzfinanzierung Debitorenmanagement Absicherung gegen Forderungsausfälle www.vb-factoring-bank.at Geschäftsbericht 2005 Umsatzfinanzierung Debitorenmanagement Absicherung gegen Forderungsausfälle www.vb-factoring-bank.at Inhalt 3 Inhalt Organe 5 Lagebericht 6 Factoring im Überblick 13 Bilanz 14 Gewinn-

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

Aktionärsbrief. Private Banking. Capital Markets. Walser Raiffeisenbank. Finanzbericht. Ausblick

Aktionärsbrief. Private Banking. Capital Markets. Walser Raiffeisenbank. Finanzbericht. Ausblick Geschäftsbericht 2013 6 7 8 9 10 11 12 13 14 23 24 Aktionärsbrief Private Banking Capital Markets Walser Raiffeisenbank Finanzbericht Ausblick Geschäftsbericht Sehr geehrte Aktionäre, Geschäftspartner

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

www.vbfactoring.at GESCHÄFTSBERICHT 2014

www.vbfactoring.at GESCHÄFTSBERICHT 2014 www.vbfactoring.at GESCHÄFTSBERICHT 2014 Inhalt l 3 Inhalt Organe 5 Lagebericht 6 Factoring im Überblick 13 Bilanz 14 Gewinn- und Verlustrechnung 16 Anhang 18 Bericht des Aufsichtsrates 26 www.vbfactoring.at

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

www.vb-factoring-bank.at

www.vb-factoring-bank.at www.vb-factoring-bank.at Geschäftsbericht 2011 Inhalt l 3 Inhalt Organe 5 Lagebericht 6 Factoring im Überblick 13 Bilanz 14 Gewinn- und Verlustrechnung 16 Anhang 18 Bericht des Aufsichtsrates 26 www.vb-factoring-bank.at

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG

HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG HALBJAHRESERGEBNIS 2012 DER KA FINANZ AG KA Finanz AG: Abbau von Risikopositionen über Plan EUR 3,1 Mrd. Risikoabbau im ersten Halbjahr Bilanzsumme um 15 % auf EUR 12,7 Mrd. reduziert Gesamtportfolio bisher

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. BAWAG P.S.K. Bank. Wien zum 31.12.2011

GESCHÄFTSBERICHT. BAWAG P.S.K. Bank. Wien zum 31.12.2011 GESCHÄFTSBERICHT Jahresabschluss der BAWAG P.S.K. Bank für Arbeit und Wirtschaft und Österreichische Postsparkasse Aktiengesellschaft Wien zum 31.12.2011 gemäss UGB 2011 INHALT Jahresabschluss zum 31.

Mehr

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko Geschäftsbericht 2013 Die Wohnbau-Bank für Tirol. Die Unternehmer-Bank für Tirol. Die Anlage-Bank für Tirol. www.volksbank-tis.at

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko Geschäftsbericht 2012 www.volksbank-tis.at TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Geschäftsbericht 2012 INHALT Unternehmensleitbild 4

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR

Steuernummer 1.270.502.540,40 EUR Seite 1 von 5 Firmenidentifikation MUSTER SPANIEN SA C/ TEST 60 28042 MADRID Spanien Telefon +34 800000000 Telefax E-Mail mustercomunicacion@muster.es Internet www.musterspanien.es Identnummer 102030400

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Hypo Tirol Bank AG. Hypo Tirol Bank AG. Firma. Innsbruck. Sitz. FN 171611w. Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck

Hypo Tirol Bank AG. Hypo Tirol Bank AG. Firma. Innsbruck. Sitz. FN 171611w. Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Hypo Tirol Bank AG Firma Sitz Firmenbuchnummer Unternehmensgegenstand und Zweck Standorte Tätigkeiten Strategische Überlegungen Besondere Ereignisse im Jahr 2011 Hypo Tirol Bank AG Innsbruck FN 171611w

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen

Kreditgeschäft: + 8,6 Millionen Euro. Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten. Unser Team. Bilanzsumme um fast 5 Prozent gewachsen Wirtschaftswachstum in bewegten Zeiten Wie lässt sich die EU-Schuldenkrise wirksam entspannen? Was bringt der nächste Rettungs - gipfel? Zeigen die milliardenschweren Hilfs - pakete die erhoffte Wirkung?

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005

Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Q1 Bericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 31. Dezember 2005 Die folgende Übersicht stellt die Entwicklung des Geschäftsvolumens der sino AG anhand verschiedener Kennzahlen dar 01.10.05 Veränd.

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr