Exzellente Grundlagenforschung an der Johannes Kepler Universität Linz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Exzellente Grundlagenforschung an der Johannes Kepler Universität Linz"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N Zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Forschungs-Landesrätin Univ.Prof. in Dr. in Gabriele Kotsis JKU-Vizerektorin für Forschung Assoz Univ.Prof. in Dr. in Alberta Bonanni Univ.Prof. Dr. Siegfried Bauer Univ.Prof. Dr. Thomas Klar am Dienstag, 10. Juli 2012 zum Thema Exzellente Grundlagenforschung an der Johannes Kepler Universität Linz Rückfragen-Kontakt: Mag. Jonathan Mittermair ( ) , ( )

2 2 Forschungs-Landesrätin Mag. a Doris Hummer Exzellente Grundlagenforscher/innen eine Erfolgsformel für Oberösterreichs Innovationsfähigkeit "In Oberösterreich legen wir den Fokus auf eine effiziente "Chain of Innovation", damit aus guten auch wirklich erfolgreiche Ideen werden. Die Grundlagenforschung ist die Basis für unsere Innovationskraft. Die JKU spielt dabei eine Schlüsselrolle", sagt Landesrätin Hummer. Innovative Regionen brauchen Grundlagenforschung Im Wettbewerb um die innovativsten Regionen in Europa gehört Österreich zu der sogenannten Innovation-Follower -Gruppe, die Front-Runner sind die Schweiz und die skandinavischen Länder. Diese Länder bemühen sich sehr stark, für Top- Grundlagenforscher attraktiv zu sein und durch sie möglichst viele prestigeträchtige und hochdotierte ERC-Grants und Grantees an ihre Institutionen zu bekommen. Sie gestalten auch sehr bewusst das Zusammenspiel zwischen der exzellenten Grundlagenforschung und der angewandten Forschung. Österreich hat in seiner Performance in Forschung, Technologie und Innovation in den vergangenen beiden Jahrzehnten einen Aufholprozess bewältigt. Im Ranking des Innovation Union Scoreboard, das Indikatoren für die Innovations- Performance zusammenfasst, belegt Österreich den achten Rang und lieg damit im Spitzenfeld der Innovation Follower. Die von den nordischen Ländern Schweden, Dänemark und Finnland sowie Deutschland besetzte Gruppe der Innovation Leader ist in Sichtweite.

3 3 "EU-Innovationsanzeiger"; Quelle: Innovation Union Scoreboard 2011 Im internationalen Vergleich liegt die Grundlagenforschung in Österreich sowohl was den monetären Input als auch was den Output (Publikationen, Zitationen, etc.) betrifft im Mittelfeld, weist aber einen Rückstand gegenüber den globalen Benchmarks wie den USA und europäischen Referenzländern auf. "Nur wenn Oberösterreich zu den innovativsten Regionen Europas zählt, können wird den Wohlstand und die hohe Lebensqualität in unserem Land absichern. Daher ist es notwendig, dass OÖ mit herausragenden wissenschaftlichen Projekten auch EU-Förderprogramme/-mittel bestmöglich nutzt", sagt Landesrätin Hummer. ERC (European Research Council) fördert OÖ Spitzenforschung Mit den ERC-Grants wird risikoreiche Grundlagenforschung gefördert, die letztlich für die großen Innovationen sorgt. Darüber hinaus sind ERC-Grants eine Art Benchmark für die Qualität der Forschung und des Forschungsstandorts. Die JKU die jüngste Universität Österreichs zählt heute zu den weltweit besten "jungen" Universitäten. Das bestätigt nun auch ein Rating der renommierten britischen Zeitung Times. Im Times Higher Education 100 Under 50 der besten jungen Universitäten ist die JKU auf dem beachtlichen 41. Rang gelistet.

4 4 Ein weiterer Beweis für die wissenschaftlichen Spitzenleistungen der JKU im Bereich der Grundlagenforschung ist der Umstand, dass der Wittgenstein-Preis 2012 an den an der JKU tätigen Wissenschaftler Serdar Sariciftci verliehen wurde. Es gibt ERC-Starting Grants und ERC-Advanced Grants: Die ERC-Starting Grant-Förderung unterstützt erstklassige Forscher, die im Begriff sind ihre eigene Forschungsgruppe zu gründen oder aufzubauen und schon ein hohes Maß an selbstständiger Forschung vorzuweisen haben. Wissenschaftliche Exzellenz ist das einzige Kriterium für die Auswahl der Anträge durch eine Jury von internationalen Experten. So ist der ERC-Starting-Grant (bis zu 2,0 Mio. Euro) mit dem österreichischen START-Preis für junge, exzellente Forscher vergleichbar. Der ERC-Advanced Grant (bis zu 3,5 Mio. Euro) ist gedacht für hervorragende etablierte Forscher und gleicht dem österreichischen Wittgenstein-Preis. ERC-Grants in Oberösterreich In OÖ gibt es seit dem fünfjährigen Bestehen des European Research Council drei ERC-Grantees. Alle drei sind an der JKU tätig: Alberta Bonanni (Inst. für Halbleiter- und Festkörperphysik), die in einem polnischen ERC-Projekt als Co-Investigator mit einem Projektvolumen von 0,7 Mio. Euro involviert ist. Thomas Klar (Institut f. Angewandte Physik), mit einem ERC-Starting- Grant von ca. 1,5 Mio. Euro sowie Siegfried Bauer vom Inst. für Experimentalphysik (Physik der weichen

5 5 Materie), der den ERC-Advanced Grant im Jahr 2011, dotiert mit 2,5 Mio. Euro bekommen hat. Oberösterreich & ERC-Grants im Bundesländervergleich Die österreichischen Forschungsinstitutionen haben bis dato rund 79 ERC-Grants eingeworben. Von den in der Statistik erfassten 63 Grants sind 38 Grants an den Universitäten und 25 an den inter- bzw. außeruniversitären Forschungsinstitutionen. Die Universität Linz steht im nationalen Vergleich recht gut dar. Nach der Universität Wien (16 Grants), der Technischen Universität Wien (7 Grants) sowie der Universität Innsbruck (7) hat die JKU zwei volle ERC-Grants. Zusätzlich ist die JKU als lokaler Koordinator in einem polnischen ERC-Grant involviert. Die 3 ERC-Grants stellen die JKU vor die Grazer Universitäten, die eigentlich viel stärker auf die Grundlagenforschung ausgerichtet sind als die Linzer Uni. Bedeutung der ERC-Projekte für Oberösterreich Eines der wichtigsten Ziele des kommenden europäischen Forschungsförderungsprogramms Horizon 2020 ist es, die weltweit führende Stellung der EU in der Grundlagenforschung auszubauen. Dazu sollen die Fördermittel des Europäischen Forschungsrates (ERC), über den die ERC-Grants vergeben werden, deutlich aufgestockt werden. Durch Förderung der besten Talente, der Mobilität, von Verbrauchsmaterial und auch zu einem geringen Anteil geeigneter Forschungsinfrastrukturen soll die Grundvoraussetzung für Zukunftstechnologien und Wettbewerbsfähigkeit geschaffen werden. Es ist demnach von großem Interesse für OÖ, dass an der JKU bereits tätige Top- Grundlagenforscher bzw. potentielle Spitzenforscher aus anderen Ländern Interesse daran haben ihre Projekte hier auch durchzuführen. Dafür ist es notwendig entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen bzw. weiter auszubauen: Berufungen von Top-Forscher/innen, gute Infrastruktur, Labors und vor allem Möglichkeiten zur gemeinsamen Nutzung und somit Entwicklung/Stärkung von Synergien und interdisziplinärer Zusammenarbeit, exzellente neue Studiengänge mit Teilnahme internationaler Studierenden und Lehrenden.

6 6 Univ.Prof. Dr. Gabriele Kotsis, JKU-Vizerektorin für Forschung Grundlagenforschung als Erfolgsgarant für die JKU Es ist die strategische Zielsetzung der JKU, sich zu einer europäischen Spitzenuniversität zu entwickeln. Exzellente Grundlagenforschung ist dabei die zentrale Voraussetzung. Die Forscher/innen der JKU nutzen hier gezielt und erfolgreich nationale und internationale Förderprogramme. Dass es aktuell drei ERC-Grantees an der JKU gibt, ist der beste Beweis dafür, freut sich Gabriele Kotsis, Vizerektorin für Forschung. Innovation durch Grundlagenforschung Grundlagenforschung spielt eine zentrale Rolle, weil gerade daraus die wichtigsten Innovationen entstehen. Eine intensive Grundlagenforschung und die Weiterentwicklung der dadurch gewonnenen Erkenntnisse in angewandten Forschungsprogrammen für eine wirtschaftliche Verwertung sind die Hauptinstrumente zur Umsetzung der strategischen Ausrichtung der JKU. Dabei zeigt sich, dass es keine scharfe Abgrenzung mehr zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung gibt. Wichtiger ist es, dass dazwischen ein breites Spektrum von Forschung und Wissenschaftstransfer vorhanden sein muss. Mit ihrer erfolgreich gelebten Nähe zur industriellen Forschung, der damit verbundenen Umsetzung der Forschungsergebnisse und ihrer Positionierung in der internationalen Scientific Community erfüllt die JKU diese Kriterien. Die Vergabe der ERC-Grants an unsere Wissenschaftler/innen spricht auch für die hervorragenden Forschungsbedingungen an der JKU, sagt Kotsis. Klares Forschungsprofil der JKU: Sechs Exzellenzfelder Mit ihren aktuellen Exzellenzfeldern hat die JKU für den nächsten (ab 2013 gültigen) Entwicklungsplan sechs Stärkefelder definiert, die ihre Stellung sowohl in der nationalen und internationalen Forschungslandschaft als auch in der kooperativen Forschung sichern und weiter ausbauen sollen: Computation in Informatics and Mathematics Management & Innovation Mechatronics and Information Processing Nano-, Bio- and Polymer Systems: From Structure to Function Soziale Systeme, Märkte und Wohlfahrtsstaat Unternehmensrecht

7 7 Assoz. Univ. Prof. Dr. Alberta Bonanni Advanced ERC-Grant, Co-Investigator, Projekt FunDMS : Der Spin macht es möglich Im Prinzip basiert die Funktionsweise heutiger Halbleiterbauelemente, wie Sie z.b. in Computern verwendet werden, auf Konzepten, die schon vor Jahrzehnten entwickelt wurden und im wesentlichen nur perfektioniert und miniaturisiert wurden. Genauer gesagt wird in solchen Bauelementen bisher eigentlich nur eine Eigenschaft von Elektronen benutzt, nämlich ihre elektrische Ladung, die für den Stromfluss in solchen Bauelementen verantwortlich ist. Dabei besitzen Elektronen aber noch andere Eigenschaften: sie besitzen einen sogenannten Spin, ähnlich vorstellbar, wie die Drehung eines Tennisballs um seine eigene Achse. Der Spin von Teilchen an sich ist verantwortlich für Phänomene wie Magnetismus. Dieses Forschungsgebiet hat in Anlehnung an Elektronik den Namen Spintronik erhalten. Wenn es nun auf effiziente Weise gelänge, den Spin von Elektronen gezielt zu beeinflussen und zu steuern, wäre das der Weg für kompaktere, effizientere und leistungsstärkere Elektronikbauteile und Datenspeicherung. Das würde wiederum dazu beitragen können, dass wir langfristig weniger Energie verbrauchen und auch weniger Elektromüll produzieren. Bestehende Spintronik-Ansätze beruhen auf rein metallischen Materialien und zeigen große Einschränkungen. Wir sind nun überzeugt, dass mit Halbleitermaterialien, wie z.b. Galliumarsenid (GaAs) oder Galliumnitrid (GaN) endlich ein lang ersehnter Wunsch der Forscher und Technologen realisiert werden kann, nämlich die Erzeugung von ferromagnetischen Halbleiterstrukturen. Interessanterweise sind Halbleiterverbindungen aus GaN gerade dabei auf einem anderen Gebiet nämlich dem Bereich der Beleuchtungstechnik unser Leben zu verändern: höchste Leuchteffizienz bei niedrigster Wärmementwicklung zeichnen Leuchtdioden (LEDs) und Halbleiterlaser aus GaN-Materialien aus. Im ERC-Advanced Grant FunDMS haben wir es uns zum Ziel gesetzt, diese zusätzliche Eigenschaft des Elektrons effizient zu nutzen und den Spin des Elektrons der Halbleitertechnik mittels Spinmanipulation zugänglich zu machen. Um nun gerade dies zu erreichen, muss die Herstellung dieser neuen Halbleitermaterialien bis auf die Ebene einzelner Atome genau beherrscht werden.

8 8 So müssen die weltweit erstmals hergestellten Materialien und Strukturen genauestens und mit den modernsten verfügbaren Methoden untersucht und charakterisiert werden. Hier kommt der Aspekt unserer internationalen Kooperationstätigkeit zum Tragen: meine Forschungsgruppe MagicSpin am Institut für Halbleiter- und Festkörperphysik der JKU ist mittlerweile weltweit führend in der Herstellung der magnetischen GaN- Verbindungen und hatte bzw. hat laufend zahlreiche Angebote renommiertester, internationaler Forschungsinstitutionen, um die von uns realisierten Materialien zu untersuchen und mittels neuer theoretischer Modelle neue Kombinationsmöglichkeiten zu finden. Daraus entstand ein international tragfähiges Kooperationsnetzwerk, in das meine Gruppe zentral eingebettet ist, was schließlich in der Zuerkennung des Advanced Grants FunDMS gipfelte. Auf der einen Seite wird von der Forschungsgruppe des Hauptträgers, Prof. Tomasz Dietl an der polnischen Akademie der Wissenschaften, die Theorie und auf der anderen Seite hier in Linz an der JKU die gesamte experimentelle Forschung, mit Herstellung der Materialien und deren Charakterisierung mittels modernster Methoden, durchgeführt. Nur mit diesem Hand-in-Hand-Greifen von Theorie und Experiment mit gleichzeitiger internationaler Vernetzung ist es heutzutage möglich Forschung auf höchstem Niveau zu betreiben. Und gerade dieser Aspekt zeigt den großen Stellenwert unserer heimischen Forschungsaktivitäten und das exzellente Forschungsumfeld der JKU hier in Oberösterreich. Als zusätzlichen Aspekt möchte ich anmerken, dass es als Forscherin in Oberösterreich sogar möglich ist Familie und Karriere verbindend zwei kleine Kinder großzuziehen und trotzdem an vorderster Front der Wissenschaft zu forschen, was erst kürzlich mit der Zuerkennung des Forscherinnen-Awards 2012 des Landes OÖ honoriert wurde.

9 9 Univ. Prof. Dr. Siegfried Bauer ERC Advanced Grant Projekt Soft-Map : Einsatz der weichen Materie: von der dehnbaren Elektronik bis zur Nutzung erneuerbarer Energien Wir leben in einer Welt der weichen Materialien unsere Haut ist technisch gesehen ein instruktives Beispiel für einen großflächigen und dehnbaren elektronischen Schaltkreis, der empfindlich auf Berührung, auf Temperaturänderungen und auf viele andere äußere Einflüsse reagiert. Unsere Hand ist technisch gesehen ein Beispiel einer weichen Maschine. Obwohl unsere Hand nicht mit der Perfektion und mit der Präzision von heutigen Robotern mithalten kann, sind wir in der Lage mit ihr faszinierend komplizierte Bewegungen ohne Nachdenken auszuführen. Wir können mit der Hand beliebige Objekte greifen, auch sehr druckempfindliche, wir können Objekte nahezu beliebig rotieren lassen durch das Spiel unserer Finger, oder wunderschöne Musik durch das Zupfen von Saiten einer Gitarre hervorbringen. Wissenschaftler sind fasziniert von dieser scheinbaren Einfachheit - es geht ja wie von selbst - und von der tatsächlichen Komplexität, die uns von der Natur vor Augen geführt wird und träumen deshalb davon, mit weichen Materialien die z.b. der Haut nachempfunden sind, technische Lösungen zu entwickeln. Dies könnten mechanisch dehnbare Schaltkreise für die Sportmedizin sein, oder weiche Robotikelemente die wie unsere Hand gefühlvoll Objekte greifen und manipulieren können. Auch utopisch anmutende Ideen sollen verfolgt werden, wie die Nutzung erneuerbarer Energien mit weichen Materialien. Mit diesen Beispielen ist auch der Umfang des ERC-Advanced Grants Soft-Map umschrieben: es geht darum mit weicher Materie Elektronik dehnbar zu machen, Robotikelemente zu entwickeln und erneuerbare Energien nutzbar zu machen; hier im wesentlichen die Wandlung von mechanischer in elektrische Energie während des Gehens oder von Wind und Wasserwellen. Bisher hat sich die Physik und Materialwissenschaft vornehmlich mit harten Materialien auseinandergesetzt, die Untersuchung weicher Materialien ist dagegen eine junge und in den Anfangsgründen steckende Disziplin im Grenzgebiet zwischen der Chemie, der Physik, den Material- und den

10 10 Ingenieurswissenschaften. Vornehmlich sind dies Materialien die uns aus dem Alltag bestens vertraut sind: dehnbarer Gummi, zellulare Polymere die als Verpackungsfolien dienen, Fensterklebebänder, Gele, Farbstoffe für Kleidung und Lippenstifte und vieles mehr. Langsam setzt sich dabei die Erkenntnis durch, dass man mit solchen jedem vertrauten weichen Materialien Dinge realisieren kann, die mit harten Materialien eben nicht möglich sind. Unsere Abteilung an der JKU hat dabei den Vorteil, dass wir dieses junge Gebiet von Anfang an mitgestaltet haben, mit der ersten dehnbaren Batterie, dem ersten weichen Robotikelement das wie unsere Hand greifen kann, der ersten abbaubaren, flexiblen Elektronik, der weltweit dünnsten Solarzelle und vieles mehr. Möglich ist dies durch eine enge Vernetzung innerhalb der JKU mit der Chemie, der Physik und den Ingenieurswissenschaften und international durch enge Kooperation mit Topuniversitäten, wie Harvard, Princeton, Tokyo oder exzellenten Forschungseinrichtungen wie der EMPA in der Schweiz. Oft sind dabei die ersten Experimente mit einfachen Mitteln realisierbar. In Amerika beginnt man den neuen Trend einer einfachen Wissenschaft ins Leben zu rufen, und auch bei diesem Trend ist die JKU vorne dabei. Dabei spielen auch dringliche gesellschaftlich relevante Fragen eine wichtige Rolle, von der Gesundheitspflege über Nachhaltigkeit zu erneuerbarer Energie. Langfristig sind dies Themen, von denen auch Oberösterreich als einer der wichtigsten Technologiestandorte Europas profitiert. Der ERC-Grant ermöglicht es uns auch, Studenten in einem sich rapide entwickelnden Forschungsgebiet fächerübergreifend mit hoher internationaler Sichtbarkeit auszubilden, mit besten Chancen nach dem Studium sowohl in der Wissenschaft als auch in der Industrie unterzukommen. Durch die starke internationale Verzahnung können unsere Studenten auch während ihrer Masterarbeiten oder Dissertationen Forschungsluft an den besten Universitäten der Welt schnuppern und ihre dort gewonnenen Erkenntnisse nach der Rückkehr wieder nutzbringend zum Vorteil des lokalen Standortes einsetzen. Wir setzen bei der Forschung vor allem auch auf schnellen Transfer des Wissens in die Praxis, z.b. in spin-offs wie isiqiri, die sich mit flexiblen und großflächigen Eingabegeräten für interaktive Medien befasst.

11 11 Univ. Prof. Dr. Thomas A. Klar ERC Starting Grant Projekt ActiveNP: Kleine Laser, bessere Linsen Die Strukturen, die von Naturwissenschaftlern untersucht werden, werden immer kleiner. Die Nanophotonik befasst sich mit der Erforschung und Entwicklung neuartiger photonischer Bauteile und liefert unter anderem winzig kleine Schaltkreise, allerdings nicht für elektrische Ströme, sondern für Licht. Die Nanophotonik ist angesiedelt im Grenzgebiet zwischen Physik, Materialwissenschaften und Optoelektronik. Abgesehen von der Nanophotonik hat Licht aber auch ganz traditionell für uns Menschen eine herausragende Bedeutung, ist doch der Sehsinn einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Sinn überhaupt. Deshalb ist Grundlagenforschung im Bereich Optik und Photonik von nicht zu unterschätzender Bedeutung und natürlich auch für die Ausbildung unserer Studierenden der Technischen Physik von besonderer Wichtigkeit. Photonen also die kleinsten Mengen an elektromagnetischer Strahlung haben bereits die Telekommunikation revolutioniert und werden in Zukunft auch immer mehr nicht nur für den Transport, sondern auch für die Verarbeitung von Information eingesetzt werden. Die photonischen Bauteile brauchen derzeit leider noch mehr Platz als klassische elektronische Bauteile, wie sie etwa in einem Mikrochip zu finden sind. Zusammen mit meinen Mitarbeitern arbeite ich daran, Laser aus wenigen Nanometer (milliardstel Meter) großen Bausteinen herzustellen. Ein wichtiges künftiges Anwendungsgebiet solcher Laser ist ihre Integrierbarkeit in nanoskopische elektronische Schaltkreise. Um an diesen Themen forschen zu können, wurde mir im Jahr 2010 ein ERC Starting Grant zugesprochen. Damals war ich noch Universitätsprofessor an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen. Im selben Jahr erhielt ich zwei Rufe, einen an die JKU Linz und einen auf einen Lehrstuhl an die Universität Leipzig. Dem besten Angebot folgend habe ich mich für die Leitung des Instituts für Angewandte Physik an der JKU entschieden. In dem ERC-Projekt geht es darum, die Grundlagen für möglichst kleinteilige Optik zu schaffen z.b. neue Materialien für die Optik zu finden und kleinere Laser zu entwickeln. Letztere können zum Beispiel auf metallischen Nanostrukturen

12 12 aufbauen. Dazu werden Gold-Nanopartikel in einem Farbstoff verpackt, wobei die Gold-Nanopartikel als Resonator dienen und der Farbstoff als aktives Medium. Die Elektronen dieser Nanopartikel werden mit Licht in Schwingung versetzt. Entscheidend ist, dass man hier die richtige Frequenz trifft, damit sich das richtig aufschaukelt. Dabei hängt die Baugröße eines resonanten Nanopartikels nicht von der Wellenlänge des Lichtes ab, im Gegensatz zu herkömmlichen Resonatoren, deren Größe mindestens die halbe Wellenlänge betragen muss. Ob und wo man diese kleineren Laser einbauen könnte, ist aber die zweite Frage. Zunächst muss erst noch geklärt werden, ob man überhaupt sinnvoll Laser im Nanometer-Bereich bauen kann. In einem zweiten Forschungsschwerpunkt geht es um die Entwicklung neuer optischer Materialien, wie sie in der Natur nicht vorkommen, und die möglichst viel von der hineingesteckten Energie auch wieder abgeben. Experimentiert wird mit Gold-Nanopartikeln und Farbstoffen, die in einem künstlichen Übergitter sozusagen von selbst zu einer Art künstlichem Opalstein heranwachsen. Mit einer anderen Methode werden in Oberflächen, die sich aus verschiedenen Materialschichten zusammensetzen, Strukturen hineingefräst, zum Beispiel mit einem Ionenstrahl. Ziel beider Methoden ist, Materialien zu entwickeln, bei denen das Licht in einem bestimmten Wellenlängenbereich zwar stark gebrochen wird, die aber gleichzeitig kein Licht absorbieren, im Gegensatz zu der alltäglichen Beobachtung, dass selbst schwach brechendes Fensterglas etwas absorbiert, was man am grünlichen Schimmer dicker Glasscheiben auch leicht erkennt. Linsen, die keine gekrümmten Oberflächen besitzen und dennoch genau fokussieren können, wären ein mögliches Endprodukt.

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Landesrätin Dr. Gerald Reisinger Geschäftsführer FH OÖ FH-Prof. DI Dr. Margarethe Überwimmer Dekanin FH OÖ Management-Fakultät Steyr am

Mehr

Information zur Pressekonferenz

Information zur Pressekonferenz Information zur Pressekonferenz JKU eine Erfolgsgeschichte Highlights 2003-2013 & Zukunftspläne Freitag, 25. Januar 2013, 10:00 Uhr Uni-Center (Sitzungszimmer 1, 1. Stock), JKU Ihre Gesprächspartner: o.univ.prof.

Mehr

Bachelorarbeiten. Kontakt: Univ. Prof. Dr. Evgeni Sorokin

Bachelorarbeiten. Kontakt: Univ. Prof. Dr. Evgeni Sorokin Bachelorarbeiten Optische Frequenzstandards Die optischen Frequenzstandards bieten derzeit die höchste Präzision überhaupt, sowie erlauben es, die genaue Zeit und Frequenzsignale mittels kommerziellen

Mehr

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung:

NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: NKS SWG Auftaktveranstaltung Horizont 2020 Das neue Arbeitsprogramm 2016/2017 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung: Einzelförderung: ERC Marie Skłodowska Curie Actions (MSCA) Einzelförderung: ERC

Mehr

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie

Das Ziel: eine leistungsstarke Softwarelösung für Geowissenschaften und Archäologie 3.551 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Dr. Christoph Schmidt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geomorphologie der Universität Bayreuth und Koordinator eines neuen DFG-geförderten

Mehr

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER

PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER PRESSEINFORMATION Dieburg, den 4. März 2010 DIE EXZELLENZ INITIATIVE DES BUNDES UND DER LÄNDER Deutschlands Zukunftsfähigkeit wird sichtbar Im Videoportal zur Exzellenz-Initiative sind die geförderten

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2014 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 1. Vorlesung, 6. 3. 2014 Wie groß sind Atome? Atomare Einheiten, Welle / Teilchen

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Jugend und Frauen Mag. a Doris Hummer und Präsident Internationale Akademie Traunkirchen o. Univ.-Prof.

Mehr

Zertifikat Energie-Effiziente Elektronische Systeme (E3S)

Zertifikat Energie-Effiziente Elektronische Systeme (E3S) Zertifikat Energie-Effiziente Elektronische Systeme (E3S) Zertifikat im Masterstudiengang Elektrotechnik an der Technischen Universität Graz, in Zusammenarbeit mit namhaften industriellen Sponsoren! Ihrer

Mehr

Blick in die Forschung

Blick in die Forschung Von Faserverbundwerkstoffen bis zu neuartigen Leiterplatten Der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe präsentierte seine Forschungskompetenzen auf der JEC Composites in Paris Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt,

Mehr

PRESSEINFORMATION Linz, Juli 2014. Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich. 1. K1-MET metallurgical competence center

PRESSEINFORMATION Linz, Juli 2014. Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich. 1. K1-MET metallurgical competence center Mehr Information zu den genehmigten K1-Zentren Oberösterreich 1. K1-MET metallurgical competence center 1.1. OÖ-Beteiligungen - Johannes Kepler Universität - FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH - Siemens

Mehr

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern

Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Exzellenzförderprogramm Mecklenburg-Vorpommern Bekanntmachung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ausschreibung eines Forschungswettbewerbs zur Förderung von Forschungs-

Mehr

Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme

Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme Informationen für Bewerberinnen und Bewerber um die Professur Energieeffiziente analoge Schaltungen und Systeme Johannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at,

Mehr

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Grundlagenforschung wird nach dem

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm

Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Julius-Maximilians-Universität Übersicht zur Forschungsförderung im 7. EU-Rahmenprogramm Sitzung der AG-Europa 28. März 2014 Prof. Dr. Alfred Forchel JMU-Drittmittel: IST Einnahmen durch EU, DFG, BMBF

Mehr

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen.

Kaum irgendwo auf der Welt gibt es bessere Möglichkeiten hierzu als in Garching mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen. Sperrfrist: 29.06.2015, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayer. Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Inbetriebnahme der Phase

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Integrierter Schaltungs- und Systementwurf

Integrierter Schaltungs- und Systementwurf Informationen für Bewerberinnen und Bewerber um die Professur Integrierter Schaltungs- und Systementwurf Johannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR

Mehr

Aktuelle Ausschreibungen FFG. Strukturprogramme

Aktuelle Ausschreibungen FFG. Strukturprogramme Aktuelle Ausschreibungen FFG Strukturprogramme KURZVORSTELLUNG DER FFG e-newsletter: https://www2.ffg.at/enewsletter 1 KURZVORSTELLUNG DER FFG Qualitätsmanagement und Interne Audits Geschäftsführung Strategie

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht -

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - Eine kurze Übersicht - Dezernat 5 European Project Center (EPC) Das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7) - - Sven Kreigenfeld Dresden, 10.06.2010 7. Forschungsrahmenprogramm Vertrag von Nizza, Art. 163 Stärkung

Mehr

Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen

Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen Horizon 2020: Das KMU-Instrument EU-Förderung für marktnahe Innovationen Nina Gibbert-Doll Hessen Trade & Invest GmbH Enterprise Europe Network Hessen 3. Juli 2015 Wetzlar Innovationskette KMU-Instrument

Mehr

The Dortmund Process Dynamics and Operations Group

The Dortmund Process Dynamics and Operations Group The ortmund Process ynamics Group SE: Mathematisch angehauchter Ingenieur - Studium Elektrotechnik Bochum - Promotion Maschinenbau uisburg - FhG IITB Karlsruhe - seit 1990 Chemietechnik/ BCI - ekan 1996-99,

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM

Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM Leitbild WIR ÜBER UNS GRUNDAUSSAGEN ZUR BAM UNSER AUFTRAG Wir gewährleisten Sicherheit in Technik und Chemie. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) integriert Forschung, Bewertung

Mehr

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik Industrie 4.0 Die Rolle der Politik SL-Stv. MR Mag. Ingolf Schädler Bereichsleiter Innovation bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Inhalt Relevanz der Sachgüterproduktion Herausforderungen

Mehr

Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas. Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien

Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas. Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien Gender in der Forschung am Beispiel von genderatlas Fachtagung genderatlas 22. Oktober 2015, Wien EU Gender Equality in Research Gleichstellung von Frauen und Männern in den Grundwerten der Europäischen

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Wie sieht unsere Welt im Kleinen aus?

Wie sieht unsere Welt im Kleinen aus? Skriptum Wie sieht unsere Welt im Kleinen aus? 1 Wie sieht unsere Welt im Kleinen aus? Atom- und Quantenphysik für Kids Seminar im Rahmen der KinderUni Wien, 12. 7. 2005 Katharina Durstberger, Franz Embacher,

Mehr

Bei Anwendung zu Hause, wo es Netzspannung gibt, raten wir, nur einen Teil der erforderlichen Energie mit Solarzellenplatten zu erzeugen.

Bei Anwendung zu Hause, wo es Netzspannung gibt, raten wir, nur einen Teil der erforderlichen Energie mit Solarzellenplatten zu erzeugen. 1) Solarzellenplatten - Basis Eine Solarzelle oder photovoltaische Zelle wandelt Lichtenergie in elektrische Energie um. Eine einzelne Solarzelle erzeugt eine sehr kleine Energiemenge. Um eine brauchbare

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Schulpraktikumsbericht

Schulpraktikumsbericht Schulpraktikumsbericht Andreas Leber Inhaltsverzeichnis: -1. Einleitung -2. Vorstellung -3. Tätigkeitsbericht -4. Bildergalerie -5. Auswertung -6. Bewertung 1. Einleitung Die Experimentalphysik an der

Mehr

Bachelor- und Masterstudien Physik Technische Physik, Nanoscience und Technology, Biophysik, Lehramt Physik, Doktoratsstudium

Bachelor- und Masterstudien Physik Technische Physik, Nanoscience und Technology, Biophysik, Lehramt Physik, Doktoratsstudium Bachelor- und Masterstudien Physik Technische Physik, Nanoscience und Technology, Biophysik, Lehramt Physik, Doktoratsstudium In kleinen Strukturen Großes entdecken Keine andere Wissenschaft hat Naturwissenschaften

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Wirtschaftsimpulse von Frauen in Forschung und Technologie

Wirtschaftsimpulse von Frauen in Forschung und Technologie Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Im Fokus: Karriere - Networking mit Maß und Ziel in Forschung und Technologie Wie Sie Ihre Netzwerke effizient gestalten, an Ihre realen Karrierebedürfnisse anpassen

Mehr

Grund- und Strukturdaten 2012/2013

Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Hochschuleinrichtungen Zahl der Hochschulen insgesamt 453 mit insgesamt 1.676.900 Studierenden (2013) davon: 132 öffentliche (1.207.400 Studierende/326.700 Absolventen

Mehr

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik

Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik WS 2005/06 Angewandte Physik III Labor- und Messtechnik Prof. Karl Brunner, Molekularstrahlepitaxie (EP III) Raum E099, T. 888-5898, brunner@physik.uni-wuerzburg.de Termine: Montag 11:15 h 12:45 h, Hörsaal

Mehr

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc.

MNT. Micro- and Nanotechnology. Berufsbegleitendes Masterprogramm. Master of Science, M.Sc. MNT Micro- and Nanotechnology Berufsbegleitendes Masterprogramm Master of Science, M.Sc. MNT ist eine internationale Kooperation der FH Vorarlberg, Schloss Hofen, der Interstaatlichen Hochschule für Technik

Mehr

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende

Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Die Rolle der Universitäten bei der Umsetzung der Energiewende Agendakongress des Forschungsforums Energiewende Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel Präsident der Technischen Universität Darmstadt und Präsident

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 138 Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume 19. Energieförderprogramme in Schleswig-Holstein - bisher kaum Fördermittel aus den EU- und Bundesförderprogrammen in Anspruch

Mehr

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group. BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.com Ein Unternehmen der BELTE GROUP INHALTSVERZEICHNIS VORWORT INNOVATION

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Physik im Studium und Beruf

Physik im Studium und Beruf Physik im Studium und Beruf Kurzreferate: E. Bucherer Begrüssung 2 akad.berufsberatung U. Straumann Einführung: Warum Physiker werden, Prof. für exp. Physik warum an der UZI studieren? 10 R. Roessel Aufbau

Mehr

Fakultät. Mathematik/ Naturwissenschaften/ Informatik. 5 + 2 Professoren. Akademische Ausbildung. Bachelor / Master

Fakultät. Mathematik/ Naturwissenschaften/ Informatik. 5 + 2 Professoren. Akademische Ausbildung. Bachelor / Master Ä Struktogramm Hochschule Mittweida Rektorat Zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule Forschung und Entwicklung Bachelor/Masterarbeiten Promotionen (in Kooperation) 30 Wissenschaftl. & Ingenieure

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

ZAHLEN DATEN FAKTEN zur LED Technologie

ZAHLEN DATEN FAKTEN zur LED Technologie ZAHLEN DATEN FAKTEN zur LED Technologie LEDs revolutionieren derzeit die Welt des Lichtes, sind in aller Munde und treffen beim Verbraucher auf immer größere Akzeptanz. Was aber sind die konkreten Fakten

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 27.02.2008 13. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. W A H L E N 86. Ergebnis der Wahl einer oder eines Vorsitzenden

Mehr

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0

Projekt Enterprise 4.0. Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster. Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Unternehmen & Technologie Mechatronik-Cluster Rancz Andrei 123RF.com Projekt Unternehmenserfolg im digitalen Zeitalter mit Industrie 4.0 Das Programm Cluster Niederösterreich wird mit EU - Mitteln aus

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen in der EU-Forschung Dr.-Ing. Sandra Haseloff, Nationale Kontaktstelle Mobilität 5. Hochschulgespräch 5.

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen in der EU-Forschung Dr.-Ing. Sandra Haseloff, Nationale Kontaktstelle Mobilität 5. Hochschulgespräch 5. INHALT DAS 7. EU-FORSCHUNGSRAHMENPROGRAMM im Überblick BETEILIGUNG VON FACHHOCHSCHULEN am 7. EU-Forschungsrahmenprogramm DIE KMU-MAßNAHMEN im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm DIE MARIE CURIE-MAßNAHMEN IAPP

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011

HHL Leipzig Graduate School of Management Energiecluster trifft Wissenschaft. Universität Leipzig, 4. Juli 2011 Energiecluster trifft Wissenschaft Universität Leipzig, 4. Juli 2011 2 HHL Leipzig Graduate School of Management Agenda 1. Kurzvorstellung der HHL 2. Vorstellung der Lehrstühle 3. Kooperationsmöglichkeiten

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Untersuchung von halbleiterbasierten

Untersuchung von halbleiterbasierten Untersuchung von halbleiterbasierten Spinfilter Kaskaden Jan Jacob, Falk Ulrich Stein, Guido Meier und Ulrich Merkt I i fü A d Ph ik d Z fü Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung

Mehr

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. (Oscar Wilde) 3 HIGH END SOCIETY UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

INDUSTRIE UND JKU LINZ SETZEN INITIATIVE ZUM AUSBAU DER INTERNATIONALEN MANAGEMENTAUSBILDUNG

INDUSTRIE UND JKU LINZ SETZEN INITIATIVE ZUM AUSBAU DER INTERNATIONALEN MANAGEMENTAUSBILDUNG PRESSEGESPRÄCH INDUSTRIE UND JKU LINZ SETZEN INITIATIVE ZUM AUSBAU DER INTERNATIONALEN MANAGEMENTAUSBILDUNG Dienstag, 17. April 2012, 10.00 Uhr Haus der Industrie, Linz IHRE GESPRÄCHSPARTNER: Dr. Manfred

Mehr

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung

1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung 1 Informationelle Systeme begriffliche Abgrenzung Im Titel dieses Buches wurde das Wort Softwaresystem an den Anfang gestellt. Dies ist kein Zufall, denn es soll einen Hinweis darauf geben, dass dieser

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

Masterstudiengang Materialwissenschaften Modulbeschreibungen

Masterstudiengang Materialwissenschaften Modulbeschreibungen 1 Masterstudiengang Materialwissenschaften Modulbeschreibungen Modul VEP1: Vertiefung der Experimentalphysik 1... 2 Modul VEP2: Vertiefung der Experimentalphysik 2... 3 Modul QRM: Quantenmechanische Rechenmethoden...

Mehr

Europäische Forschungsförderung

Europäische Forschungsförderung Europäische Forschungsförderung unternehmensnah gestalten DIHK-Analyse zur KMU-Beteiligung am 6. EU-Rahmenprogramm Innovation Umwelt Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK-Analyse zur Beteiligung

Mehr

119O Wien, LifeScience Vienna Muthgasse WHITE SPACE

119O Wien, LifeScience Vienna Muthgasse WHITE SPACE 119O Wien, LifeScience Vienna Muthgasse WHITE SPACE ECKDATEN - WHITE SPACE ECKDATEN - 25.500 m² Mietfläche - 340 PKW - Stellplätze - Labors für Biotechnologie, Chemie & Physik - Büros Fläche Labor Büro

Mehr

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG

VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG VON WISSENSCHAFTSCLUSTERN ZU LEISTUNGSZENTREN DAS FRAUNHOFER-KONZEPT ZUR NACHHALTIGEN STANDORTENTWICKLUNG EXZELLENZ UND INNOVATION DURCH STARKE WISSENSCHAFTSREGIONEN Die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

Anti-Piracy Communications (APC)

Anti-Piracy Communications (APC) ommunications Communicati Commun Anti-Piracy (APC) Spezialkommunikation gegen Produkt- und Markenpiraterie Setzen Sie auf Anti-Piracy (APC) Schützen Sie Ihr Unternehmen aktiv Hersteller nahezu aller Branchen

Mehr

Innovationsforum Embedded Innovation. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken

Innovationsforum Embedded Innovation. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken Innovationsforum Embedded Innovation Produkte, Prozesse und Dienstleistungen neu denken Grußwort Der Weg zur Innovation gleicht einer Expedition: Sich aus vertrau tem Territorium herauszuwagen, Grenzen

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang

Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Lebensmittel- und Gesundheitswissenschaften. Der Masterstudiengang Zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen die nachhaltige Nahrungsmittelproduktion bei knapper werdenden Ressourcen

Mehr

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c

Die Lösung für forscher. http://ec.europa.eu/euraxess. Ki-80-07-152-De-c Ki-80-07-152-De-c Die Lösung für forscher europäische gemeinschaften, 2008 - Die Wiedergabe mit Quellenangabe ist vorbehaltlich anderslautender Bestimmungen gestattet. http://ec.europa.eu/euraxess euraxess

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr