Wir haben die Wahl! In München, Oberbayern, Bayern und im Bund. März

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir haben die Wahl! In München, Oberbayern, Bayern und im Bund. März"

Transkript

1 Wir haben die Wahl! In München, Oberbayern, Bayern und im Bund März Aufstellungsversammlung unserer OB-Kandidatin: 6.3., 19 Uhr im Pschorr, Viktualienmarkt 15

2 ... Auf geht s... Statt eines Editorials Aus dem Inhalt Nachhaltig wachsen Umfrage Wir Grüne werden immer mehr, und das ist gut so. Immer mehr Menschen erhalten unseren monatlichen Stadtrundbrief, in dem wir Meinungsartikel, Terminankündigungen und Aktionsberichte veröffentlichen. Mittlerweile haben wir eine Auflage von über Exemplaren pro Monat erreicht, was uns sehr freut. Jetzt wollen wir überprüfen, von wievielen Menschen der Stadtrundbrief tatsächlich gelesen wird, ob ihr ihn weitergebt, intensiv durchblättert, nur überfliegt oder ungelesen wegschmeißt. Dazu bitten wir Euch, eine einzige Frage zu beantworten. Entweder auf unserer Webseite unter de/rundbrieffrage. Oder diese Seite heraustrennen, Kreuzchen machen und ans Stadtbüro senden, mailen oder faxen. Oder dort abgeben. Bitte nur ein Kreuz: Den Rundbrief lese ich sehr intensiv und ich gebe ihn an Bekannte weiter sehr intensiv ich überfliege ihn nur lege ihn ungelesen zur Seite am liebsten ausschließlich online (in diesem Falle kannst Du die Printausgabe auch unter abbestellen) ich werfe ihn sofort weg (in diesem Falle kannst Du ihn auch unter www. gruene-muenchen.de/rundbrieffrage abbestellen) Hier schreibt der Vorstand... 3 Beitrag: Verkehrsentlastung im Münchner Süden ohne Straßenbau... 5 Beitrag: Wohnwahnsinn in München... 7 Einladung Aufstellungsversamml. OB Bericht aus der Stadtratsfraktion Aus den Ortsverbänden...16 Veranstaltungen, Termine...32 Grüne Jugend München...35 Überblick über die Arbeitskreise...37 Termine im Überblick...38 Adressen...39 Kommende Stadtversammlungen...40 Fotomaterial auf der Vorderseite: Rainer Sturm/pixelio.de Impressum Der Stadtrundbrief ist eine im Eigendruck herausgegebene Mitgliederzeitung der Grünen München. Herausgeber: Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband München, Sendlinger Str. 47, München, Tel.: 089/ , Fax: 089/ , Verantwortlicher Redakteur i.s.d.p.: Claude Unterleitner, Redakteure: Claude Unterleitner, Thorsten Siefarth. Verantwortlich für Anzeigen: Wolfgang Leitner, gruene-muenchen.de Redaktionsschluss/Bündeln Redaktionsschluss Rundbrief: Donnerstag, Bündeln dieses Rundbriefs: Freitag, , OV STOFF 2 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

3 ... Hier schreibt der Vorstand... Auf in den (Wahl-)Kampf! Liebe Freundinnen und Freunde, wir Münchner Grüne sind mit vollem Elan ins erste Quartal 2013 gestartet: Die Tandems, die seit Herbst unser Kommunalwahlprogramm erarbeiten, befinden sich gerade im Endspurt: Bis Ende Februar haben wir (ist ja dann schon vorbei, wenn der Rundbrief rauskommt) an den letzten Formulierungen geschliffen und ab dem könnt ihr den ersten Entwurf unseres Kommunalwahlprogramms online kommentieren und Änderungsanträge stellen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder, die sich aktiv in den Tandems einbringen. Wir glauben, es wird ein sehr gutes Wahlprogramm und wir freuen uns auf weitere Anregungen und Vorschläge online und beim Tag der offenen Tür am Bei der beschlussfassenden Stadtversammlung am werden wir dann abschließend über unser Programm abstimmen. Außerdem können wir uns über ein tolles Ergebnis freuen: Das Volksbegehren gegen Studiengebühren war erfolgreich! Vielen Dank an alle, die sich trotz Schnee und Eis so fleißig an Volksbegehren: München hat 12,1 Prozent geholt! die Infostände gestellt haben. Gerade in München hat sich ein wahrer Endspurt abgezeichnet und die Menschen standen in den letzten beiden Tagen Schlange am Marienplatz um sich noch einzutragen! Gemeinsam mit unseren BündnispartnerInnen haben wir 12,1 Prozent in München geholt! Bayernweit haben sich Menschen, das sind 14,4 Prozent der Wahlberechtigten gegen Studiengebühren eingetragen. Die Regierung hat eingelenkt, ein Volksentscheid wird es höchstwahrscheinlich nicht geben, die Studiengebühren werden abgeschafft. Die kommenden Wochen stehen weiterhin in der Vorbereitung des Wahlkampfmarathons. Bisher liegen wir gut in der Zeit, sowohl für den Kommunal- und Wahlkampf: Genau im Plan! OB-Wahlkampf wie auch für den Bundestags-, Landtags- und Bezirkstagswahlkampf sind wir genau im Plan. Wir freuen uns auf eine tolle Wahlkampfzeit zusammen mit Euch und sind uns sicher, dass wir die Grünen Ergebnisse von den letzten Wahlen verbessern können! Apropros Wahlkampf: Wir hoffen, euch alle am 6.3. bei der Aufstellungsversammlung der OB-Kandidatin zu sehen! Denn nach unserem Verfahren mit OB-Foren und Mitgliederbefragung muss jetzt noch die rechtlich verbindliche Aufstellungsversammlung erfolgen. Los geht es um 19 Uhr im Pschorr am Viktualienmarkt. Anschließend ist reguläre Stadtversammlung es lohnt sich also gleich doppelt zu kommen. Wer sich außerdem nicht nur auf der Straße, sondern auch in der Gremienarbeit mit voller Kraft in den Wahlkampf stürzen will, kann sich den 14. Mai vormerken. Dann stehen die nächsten Wahlen für den Stadtvorstand an. Die schriftlichen Bewerbungen werden im April-Rundbrief veröffentlicht. Herzliche Grüße Sebastian und Katharina (für den Vorstand) Stadtrundbrief Grüne München - März

4 ... Hier schreibt der Vorstand... One billion rising auch in München! Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzten weltweit am eine Milliarde Menschen mit One Billion Rising ein Zeichen. Auch in München haben wir Münchner Grünen und die Grüne Jugend München dazu aufgerufen, sich mit allen betrofffenen Frauen solidarisch zu zeigen. Flashmob am Weissenburgerplatz Dafür haben wir einen Flashmob am Weißenburgerplatz organisiert und zusammen mit vielen PassantInnen Luftballons mit Solidaritätsbekundungen in die Luft steigen lassen. Wir zeigten mit unserem Flashmob Solidarität mit allen Frauen und Mädchen, die Gewalt erleben mussten und müssen. Die Zahlen sind mehr als erschreckend: Jeder dritten Frau weltweit wurde bereits Gewalt in Form von Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder sonstigen Misshandlungen angetan. Im Speaker Corner haben die Grüne OB- Kandidatin Sabine Nallinger, die Grüne Jugend Sprecherin Jamila Schäfer, unsere Bundestagskandidatin Doris Wagner, Stadträtin Jutta Koller und die Stadtvorsitzende Katharina Schulze ein paar Worte gesagt. Anschließend ging s weiter zum Stachus, wo der One billion rising Tanz aufgeführt wurde. Der März steht im Zeichen von Frauenpolitik Das erste Quartal jedes Jahres steht bei uns Münchner Grünen eh immer im Zeichen von Frauenpolitik. Am ist wieder Internationaler Frauentag, wo wir ebenfalls mit einer Aktion präsent sein werden. Am ist Equal Pay Day dort sind wir wieder MItglied im Aktionsbündnis und mit einem Infostand im Rathaus vertreten. Wir freuen uns über Unterstützung, los geht es um 16 Uhr! Grüne rising Am Weißenburger Platz Foto: Sebastian Weiland 4 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

5 ... Beitrag von Dr. Volker Leib (Mitarb. Toni Hofreiter, MdB) und Guido Buchholtz... Verkehrsentlastung im Münchner Süden ohne Strassenbau! Die Grünen im Münchner Südosten haben gemeinsam eine Lösung zur Verkehrsentlastung erarbeitet, die weitgehend ohne Neubauten von Straßen auskommt. Sowohl die Südanbindung Perlach als durchgehende Trasse oder Stummellösung wie auch die kürzlich ins Spiel gebrachte neue Straße über Unterhachinger Gemeindegebiet sind bei dieser Lösung verzichtbar. Grüne tun sich zusammen Angesichts immer neuer Vorschläge anderer Parteien haben sich Grüne aus Perlach, Neubiberg und Unterhaching (einige davon sind auch Gemeinderätinnen) auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Toni Hofreiter zusammengefunden, um eine interkommunale Lösung für die Verkehrsprobleme in Unterbiberg und Perlach zu erarbeiten. Das leitende Ziel war, eine Verkehrsentlastung möglichst ohne den Bau neuer Straßen zu erreichen. Das bedeutet: sowohl ohne den Bau der Südanbindung Perlach und ohne den Bau einer Straße weiter südlich über den Hachinger Bach, wie kürzlich von der CSU Neubiberg vorgeschlagen, um die Universität der Bundeswehr von Süden her über Unterhachinger Flur zu erschließen. Zwei Komponenten Die Lösung der Grünen besteht aus zwei Komponenten: Erstens die Erschließung des Gewerbegebiets Perlach durch die sogenannte Münchner Lösung. Dafür müsste lediglich eine kurze Querverbindung südlich der Nabburger Straße zwischen Unterhachinger Straße (Staatsstraße 2368) und Unterbiberger Straße gebaut werden. Das Foto v. l. n.r.: Toni Hofreiter, Gertraud Schubert, Ute Hirschfeld, Susanne Schweizer, Gabriele Weidekamm-Rauscher, Claudia Mangstl, Sebastian Weisenburger, Guido Bucholtz, Paul Bickelbacher. Fotograf: Dr. Volker Leib (Büro Toni Hofreiter) Foto: Dr. Volker Leib Stadtrundbrief Grüne München - März

6 ... Beitrag von Dr. Volker Leib und Guido Buchholtz (OV Ramersdorf-Perlach)... Gewerbegebiet wäre dadurch bequem an die A 8 angebunden. Zweitens die Entlastung des Wohngebiets Vivamus Unterbiberg vom Verkehr von und zur Universität der Bundeswehr, indem die Zufahrt zum Universitätsgelände vom heutigen Haupttor an der Ecke Zwergerstraße/ Universitätsstraße zum Osttor verlegt wird. Der Autoverkehr zur Uni soll dann über die Carl-Wery-Straße bzw. die Westumgehung Ottobrunn (Staatsstraße 2078) fließen. Das Westtor soll für Fußgänger und Radfahrer geöffnet bleiben. Flankierendes Mobilitätsmanagement Diese Maßnahme soll durch den Einsatz von Mobilitätsmanagement flankiert werden, um die Verkehrsteilnehmer auf die neue Zufahrt einzustellen. Außerdem sollten in Zusammenarbeit mit der Universität innovative Lösungen erreicht werden wie z. B. ein Leihrad-System: Am Parkplatz kann vom Auto auf ein Uni-Radl umgestiegen werden, um sich damit auf dem Campus fortzubewegen. Damit erhält die Anfahrt von Osten her einen positiven Anreiz. Darüber hinaus fordern die Grünen eine bessere Anbindung des Areals an den öffentlichen Nahverkehr durch attraktive Busverbindungen, auch in den Nebenverkehrszeiten. Grüne Lösung zieht keinen neuen Verkehr an Anstatt mit Alleingängen vorzupreschen haben die Grünen über Gemeindegrenzen hinweg einen gemeinsamen Vorschlag erarbeitet. Die Lösung ist flächenschonend, es wird keine unverbaute Landschaft von neuen Straßen zerschnitten, der Hachinger Bach bleibt von Unterhaching bis München unberührt und der Landschaftspark Unterhaching wird nicht beeinträchtigt. Verkehrlich bringt die Lösung Entlastung in Perlach und Unterbiberg, und sie zieht keinen zusätzlichen Verkehr an, wie dies bei allen neuen Straßenverbindungen der Fall ist. Vorstandswahlen Am wird der Stadtvorstand auf der Stadtversammlung gewählt. Alle sechs Plätze (Stadtvorsitzende, SchatzmeisterIn und 3 BeisitzerInnen) stehen für die nächsten zwei Jahre zur Wahl. Im April-Rundbrief werden die Bewerbungen abgedruckt. Wer sich bewerben möchte, schickt bitte die Bewerbung bis zum an Falls ihr noch Fragen zu den Bewerbungen und den Aufgaben im Vorstand habt, dann könnt ihr euch gerne an das Stadtbüro oder den jetzigen Vorstand wenden. 6 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

7 ... Beitrag von von Judith Schützendorf und Henrike Hahn... Wohnwahnsinn in München Die Landesregierung will noch vor der Wahl im September 2013 rund GBW-Wohnungen in München privatisieren. Die grüne Landtagsabgeordnete Claudia Stamm lud deswegen zum Thema Wohn-Wahnsinn in München in ihr Stimmkreisbüro im Grünen Salon in Giesing ein. Ihre Meinung zu dem Verkauf: Die beste Sozialcharta ist kaum das Papier wert, auf dem sie steht, wenn sie nicht befolgt wird. Nur ein Verkauf des Immobilienpaketes an das kommunale Konsortium ist wirklich wirksam. Claudia Stamm wieter: Deswegen ist es um so wichtiger, dass Schwarz-Gelb endlich unseren im Landtag gestellten grünen Anträgen zustimmt, um eine Umwandlung von bezahlbarem Wohnungsbestand in Eigentumswohnungen zu erschweren. Es ist unverständlich, dass die Staatregierung dies bisher blockiert bezahlbarer Wohnraum muss unbedingt erhalten werden! Es darf nicht mehr als 900 Mio. Euro kosten Neben dem Konsortium sind noch einige Großinvestoren im Bieterrennen. Christl Kamm, wohnungspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, schätzt den realen Kaufpreis: Die Städte können nur dann ihrem Sozialauftrag nachkommen, bezahlbaren und ordentlich bewirtschafteten Wohnraum zu sichern, wenn der Kaufpreis nicht mehr als 900 Millionen Euro beträgt. Dr. Sebastian Müller, Forscher im Büro für PlanungsPolitik-Forschung in Dortmund, geht dagegen leider von einer noch viel höheren Kaufsumme als 900 Millionen Euro Dr. Sebastian Müller, Christine Kamm, MdL, Maximilian Heisler, Sabine Nallinger, OB-Kandidatin Foto: Guido Bucholtz Stadtrundbrief Grüne München - März

8 ... Beitrag von von Judith Schützendorf und Henrike Hahn... aus. Denn zur Vorbereitung und Abwicklung des Kaufs muss zusätzlich noch eine Heerschar von Juristen, Analysten und Lobbyisten bezahlt werden. Das schlägt sich noch zusätzlich auf den Preis auf. Der überhöhte Kaufpreis geht dann wiederum zu Lasten der Mieterinnen und Mieter. Und das kommt auch noch dazu: Um aufgeblähte Kosten aufzufangen, sparen neue Großeigentümer drastisch an der Instandhaltung und Pflege und bisherige Nebenkosten werden einfach weiterhin teuer abgerechnet. Kostenexplosionen also an allen Ecken und Enden. Finanzinvestoren reizen den Rahmen für Mieterhöhungen aus! Denn auch die Finanzinvestoren reizen den gesetzlichen Rahmen zur Mieterhöhung immer weiter aus das weiß Max Heisler, Sprecher des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum, aus Erfahrung zu berichten. Jede Mieterhöhung lässt den örtlichen Mietspiegel weiter steigen. Egal ob Miete oder Eigentum, die Wohnkosten steigen dynamisch an. Und so nimmt der Münchner Wohn-Wahnsinn weiter seinen Lauf 30 Prozent in städtischer oder genossenschaftlicher Hand Sabine Nallinger, Münchens grüne OB- Kandidatin schlägt hier konkrete Lösungen vor: Wir brauchen langfristig 30 Prozent der Mietwohnungen in städtischer oder genossenschaftlicher Hand. Dann ist ein Mietmarkt stabil, so Sabine Nallinger. Dafür müssen auch mehr und schneller Erhaltungssatzungsgebiete ausgewiesen werden. Die Stadträtin Nallinger: Die Stadt muss in Zukunft sämtliche eigene Grundstücke für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums zur Verfügung stellen und darf sie nicht länger höchstpreisig auf dem Markt verscherbeln. Wenn alleine schon das von der Vielzahl notwendiger Maßnahmen in München umgesetzt wird, können die 30 Prozent geschafft werden. Das GBW-Thema wurde auch aufmerksam von den vielen GiesingerInnen beobachtet, die im Grünen Salon der Veranstaltung bewohnten und den Wohn-Wahnsinn einschließlich Gentrifizierung in ihrem Viertel ganz besonders gut kennen. OB-Kandidatin sucht Büro! Unsere Grüne OB-Kandidatin Sabine Nallinger sucht für den Wahlkampf ein Büro in der Münchner Innenstadt und hofft dabei auf Eure Unterstützung. Sabine braucht einen kleinen abschließbaren Büroraum in möglichst zentraler Lage, in dem sie einen Schreibtisch, einen Schrank und einen Computer aufstellen kann. Platz für Poster an den Wänden sollte auch sein. Wer von Euch Sabine bis Ende März 2014 ein solches Büro bereitstellen kann als Spende oder zum absoluten Freundschaftspreis möge sich bitte beim Stadtbüro melden. Auch für gute Tipps in diese Richtung sind wir sehr dankbar. Vielen Dank für Eure Hilfe! 8 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

9 ... Einladung zur Aufstellungsversammlung... Aufstellungsversammlung: GRÜNEr OB-KandidatIn Lieber Mitglieder, im Frühjahr 2014 wird eine neuer OberbürgermeisterIn für München gewählt. Wir Münchner Grüne werden unseren KandidatIn für diese Wahl auf einer Aufstellungsversammlung am 6. März 2013 um 19 Uhr im Pschorr am Viktualienmarkt (Viktualienmarkt 15) nominieren. Uns liegt die Kandidatur von Sabine Nallinger vor, deren schriftliche Bewerbung Ihr auf der nächsten Seite findet. Wir schlagen folgende Tagesordnung für die Aufstellungsversammlung vor: 1. Begrüßung und Formalia 2. Vorstellung der KandidatInnen 3. Fragen an die KandidatInnen 4. Wahl 5. Sonstiges Zu den formalen Anforderungen für die Aufstellung: Wählen dürfen grüne Mitglieder, die die Wahlberechtigung für die Kommunalwahl laut bayerischem Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz besitzen. Das heißt: Du musst volljähriger DeutscheR oder EU- BürgerIn sein, seit mindestens zwei Monaten mit dem Schwerpunkt deiner Lebensbeziehungen in München wohnen und darfst nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein. Um den formalen Anforderungen der Wahlbehörden Genüge zu tun, bitten wir dich, deinen Personalausweis mitzubringen. Damit es keine lange Schlangen am Einlass gibt, empfehlen wir Dir, schon vor 19 Uhr zu kommen. Wir freuen uns, dich bei der Aufstellungsversammlung zu sehen. Eine hohe Beteiligung zeigt, dass wir Münchner GRÜNE breit hinter unserer Kandidatin/unserem Kandidaten stehen und dass wir mit Schwung in den Kommunalwahlkampf 2014 gehen werden. Mit herzlichen Grüßen Katharina Schulze und Sebastian Weisenburger Stadtvorsitzende Stadtvorsitzender P.S. Im Anschluss an die Aufstellungsversammlung findet unsere monatliche Stadtversammlung statt - dableiben lohnt sich! Stadtrundbrief Grüne München - März

10 Anzeige WIR BRAUCHEN VERSTÄRKUNG! Karl & Liesl e.v. ist eine Elterninitiative in Giesing/Au mit 24 Krippenkindern und 30 Kindergartenkindern in Vollzeitbetreuung. Für unsere Kindergarten-Erweiterung suchen wir ab April (oder später) KOCH/HAUSWIRTSCHAFTER (m/w) für 30 Stunden / 4 Tage pro Woche Wir wünschen uns - eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Koch - Liebe zu kreativer und vegetarischer Küche mit Bio-Produkten - Freude an der Arbeit mit Kindern und daran, das Thema Ernährung pädagogisch weiterzugeben ERZIEHER (m/w) mit - erfolgreich abgeschlossener Ausbildung - Spaß am liebevollen Umgang mit Kindern - Interesse an Weiterbildung - selbständiger Arbeitsweise und Verantwortungsbewusstsein - Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft Wir bieten ein offenes, sympathisches Umfeld, einen modern ausgestatteten Arbeitsplatz und ein dynamisches, engagiertes Team. Ausführliche Stellenbeschreibungen unter oder 10 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

11 ... Bericht von Katharina Schulze, Henrike Hahn, Mücahit Tunca (Parteiratsmitglieder)... Erste Sitzung des Parteirats im neuen Jahr Voller Elan sind wir in das neue Jahr gestartet! Auf der ersten Sitzung des Parteirats in 2013 haben wir uns mit den Inhalten der Landtagsfraktionsklausur in Würzburg und der Bundestagsfraktionsklausur in Weimar beschäftigt. Anschließend stiegen wir in die strategische Diskussion zur Landtagswahl ein, an der auch unsere Spitzenkandidatin Margarete Bause teilnahm. So starke Grüne wie möglich, damit Schwarz- Gelb endlich auch bei uns in Bayern die Oppositionsbank zu spüren bekommt das ist unser Ziel! In der Mittagspause haben wir die fleißigen InfostandhelferInnen am Sendlinger Tor unterstützt und gemeinsam ein Zeichen gegen Studiengebühren gesetzt. Am Nachmittag stand viel organisatorisches auf dem Programm: Die Ergebnisse der Mitgliederbefragung vom Ende des letzten Jahres wurde vorgestellt, wir haben sie diskutiert und die nächsten Termine der Kreisvorständetreffen wurden besprochen. Unsere Drei aus dem Parteirat Sonne, Sonne, Sonne! Foto: Anna Schmidhuber Stadtrundbrief Grüne München - März

12 ... Bericht von Markus Viellvoye (Pressesprecher der Stadtratsfraktion)... Sorge über Energiewende bei den SWM: Bundesregierung muss Investitionssicherheit schaffen Die Ankündigung der Stadtwerke München GmbH, sämtliche Planungen für Erneuerbare-Energien-Projekte in Deutschland, die nicht schon im Bau sind, auf Eis zu legen, haben Besorgnis ausgelöst. Stadträtin Sabine Krieger zeigte zwar Verständnis für die Schwierigkeiten, vor die die deutschen Energieversorgungsunternehmen durch die Pläne der Bundesregierung zur neuerlichen Senkung der Vergütung für Ökostrom gestellt würden. Sie sprach sich aber dafür aus, die Projekte in der Region München Windkraft und, gerade in der Stadt, Photovoltaikanlagen - weiter zu verfolgen. Sabine Krieger: Wie soll die Energiewende gelingen, wenn die Bundesregierung unfähig ist, Investitionssicherheit zu gewährleisten? Die SWM sind sicher gut beraten, zunächst die Entwicklung abzuwarten, bevor weitere hohe Investitionen getätigt werden. Ich warne allerdings davor, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Das Engagement der SWM in der Region München sollte weitergehen, denn hier besteht zum Einen ein gewisser Nachholbedarf z-b. bei der Förderung von Photovoltaikanlagen- und zum Anderen geht es nicht um dreistellige Millionensummen. Es wäre ein Fehler, nun pauschal die Eigenerzeugung von Energie schlechter stellen zu wollen. Die SWM kritisieren zurecht die sogenannte unechte Eigenerzeugung mit fossilen Energieträgern, die allein als Umgehungstatbestand dient, um sich Vorteile zu verschaffen um z.b. die EEG Umlage zu vermeiden. Wir Grüne begrüßen dagegen ausdrücklich die echte Eigenerzeugung durch erneuerbare Energieträger, mit der Bürger und Unternehmen heute schon einen sehr großen Beitrag zu Klima- und Ressourcenschutz leisten, der volks- und betriebswirtschaftlich gleichermaßen sinnvoll ist. Für eine wirklich nachhaltige Energiewende ist gerade die Weiterentwicklung der lokalen Potentiale unverzichtbar. Das Münchner Wasser bleibt in kommunaler Hand! Alarmiert von den Meldungen aus Brüssel hat die Stadtratsfraktion Die Grünen rosa liste Ende Januar beantragt, dem Stadtrat über die EU-Pläne zur Liberalisierung der Wasserversorgung zu berichten. Stadträtin und OB-Kandidatin Sabine Nallinger wies 12 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

13 ... Bericht von Markus Viellvoye (Pressesprecher der Stadtratsfraktion)... darauf hin, dass der Stadtrat bereits vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation entsprechende Beschlüsse gefasst habe. Es sei überaus bedauerlich, dass die EU nun erneut versucht, das Wasser wie ein x-beliebiges Handelsgut zu behandeln und in die EU-Liberalisierungs-Agenda aufzunehmen. Der Zugang zu sauberem Wasser sei jedoch ein Menschenrecht, keine Handelsware. Sabine Nallinger: Die hervorragende Qualität des Münchner Wassers, der vorbildliche Zustand der Infrastruktur und die Förderung des ökologischen Landbaus in den Trinkwassergewinnungsgebieten sind kein Ergebnis des freien Spiels der Marktkräfte sondern einer bewussten und zukunftsorientierten Politik. Die Erfahrung zeigt, dass überall da, wo die Wasserversorgung privatisiert wird, die Preise steigen während die Qualität meist sinkt. Durch eine Privatisierung der Wasserversorgung sind wegen der grundsätzlich voneinander getrennten Versorgungsnetze keine Spartengewinne zu erwarten es geht ausschließlich um die Gewinnabschöpfung durch den Betrieb. Ich rufe dazu auf, die Europäische Bürgerinitiative Wasser ist Menschenrecht (http://www.right2water. eu/) zu unterstützen, um die Versuche, die Wasserversorgung der Profitmaximierung zu unterwerfen, ein für allemal zu beenden. Grüne freuen sich über 50 Prozent Bio-Essen an Schulen und KiTas Das Essen an den Münchner Schulen und Kindertageseinrichtungen macht einen Qualitätssprung: Zukünftig wird in der Ausschreibung für die Verpflegung ein Bio-Anteil von 50 Prozent verlangt. Einen entsprechenden Beschluss hat der Bildungsausschuss Ende Januar gefasst und damit ein seit langem von der Grünen Fraktion verfolgtes ernährungspolitisches Ziel erfüllt. Zusätzlich werden Grüne freuen sich über mehr Bio an Schulen und KiTas auch die Standards für den Frischkostanteil, für Regionalität und für den Nicht-Bio-Anteil verbessert. Stadträtin Sabine Krieger begrüßte den nach langen Verhandlungen zustande gekommenen Beschluss als deutlichen Fortschritt für gesunde und umweltbewusste Ernährung. Erfreulich sei, dass auch die Qualitätsvorgaben für den Nicht-Bio-Anteil verbessert werden - wie etwa Fleisch aus artgerechter Haltung, Fisch mit MSC-Siegel (Marin Stewardship Council) oder Eier aus Freilandhaltung. Sabine Krieger: Ein Bio-Anteil von mindestens 50 Prozent nach EU-Standard ist eine ambitionierte und in Deutschland einmalige Zielmarke, ebenso ein Frischkostanteil von 30 Bildmaterial: Rainer Sturm/ pixelio.de Stadtrundbrief Grüne München - März

14 ... Bericht von Markus Viellvoye (Pressesprecher der Stadtratsfraktion)... viele Tage auf den Radwegen belassen, so dass sich entweder ein dicker Schneebelag bildet oder durch Antauen, Gefrieren und neuen Schneefall sehr gefährliche Verhältnisse (Eispanzer, Spurrillen, etc.) entstehen. Die Grünen rosa liste und auch andere Fraktionen haben das Problem der schlechten Pflegequalität auf den Radwegen gegenüber der Verwaltung immer wieder angesprochen leider vergeblich. Bildmaterial: H. D. Volz/ pixelio.de Mit diesem Fahrrad losfahren? Das dürfte schwer werden! Prozent. Zusammen mit den neuen Standards für den Nicht-Bio-Anteil, der Verpflichtung auf Regionalität und möglichst recyclingfähige Verpackungen ist dieser Beschluss ein klares Bekenntnis der Stadt München zur Nachhaltigkeit und zu gesunder, fair produzierter Ernährung. Sicheres Radeln auch bei Schnee und Eis: Grüne fordern besseren Winterdienst Unzählige Bürgerbeschwerden belegen jedes Jahr aufs Neue, dass der Winterdienst auf Münchens Radverkehrsanlagen vielerorts nur als mangelhaft bezeichnet werden kann. An zahlreichen Stellen wird der Schnee über Das Thema, so Stadträtin und OB-Kandidatin Sabine Nallinger, wird von der Verwaltung offensichtlich nicht ernst genommen. Wir brauchen ein Umdenken bei allen Beteiligten, damit der Radverkehr endlich die Aufmerksamkeit erhält, die er verdient. Hier geht es nicht um eine Bagatelle, sondern um Verkehrssicherheit und Nachhaltigkeit im Verkehr. Die grüne Stadtratsfraktion hat daher beantragt, ein umfassendes Winterrouten- Konzept zu entwickeln, das ab dem kommenden Winter 2013/2014 realisiert werden und folgende konkrete Anforderungen und Qualitätsstandards erfüllen soll: die Oberflächenbeschaffenheit der Münchner Radwege ist bei Schneefall jenen von gut geräumten Straßen anzugleichen; sämtliche Routen des Münchner Radverkehrsnetzes sind unter Einschluss der Hauptwege durch große Park- und Grünanlagen prioritär zu behandeln; die Durchführung des Winterdienstes ist regelmäßig zu überprüfen und Qualitätsmängel entsprechend zu ahnden; der Rollsplitt wird nach längeren frostfreien Perioden auch auf den Gehbahnen und Radwegen schnell und gründlich wieder entfernt, weil er Fahrradreifen schnell beschädigt und für mobilitätseingeschränkte 14 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

15 ... Bericht von Markus Viellvoye (Pressesprecher der Stadtratsfraktion)... Personen nicht unproblematisch ist; über den Winterdienst auf Münchens Radverkehrsanlagen aktuell zu informieren und eine Hotline einzurichten, bei der nicht oder schlecht geräumte Radverkehrsanlagen gemeldet werden können. Sabine Nallinger: Dass es geht und auch finanzierbar ist, zeigen andere Städte, die finanziell nicht besser gestellt sind als München. In der deutlich kleineren Stadt Münster beispielsweise sind in Ergänzung zu den 22 Fahrzeugen, die die Straßenkilometer betreuen, 18 weitere Räumfahrzeuge speziell auf Radwegen im Einsatz. In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen werden die Radwege im Winter sogar bevorzugt behandelt und vor den Autostraßen geräumt. Hier sind Traktoren mit speziellen Schaufel- und Bürstensystemen auf den Radverkehrsanlagen im Einsatz und sorgen für einen zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Winterdienst. Ich sage: das können wir auch!, so Sabine Nallinger weiter. Eklat im Aufsichtsrat der StKM! Das Städtische Klinikum kommt nicht aus den Schlagzeilen: Immer wieder neue Defizite, bisher unentdeckte Sanierungsbedarfe an Bauten, seit Monaten lähmende Streitereien um die Verwirklichung des von der Geschäftsführung des Klinikums vorgelegten Sanierungsplans. Die Auseinandersetzungen im Aufsichtsrat haben das Gremium mittlerweile handlungsunfähig gemacht. Bedauerlicherweise agieren nicht alle Mitglieder des Aufsichtsrats konstruktiv und im Sinne des Unternehmens. Zu häufig standen Machtpolitik und die Interessen der eigenen Klientel im Vordergrund. Für den Sanierungsprozess wesentliche Entscheidungen wurden immer wieder hinausgezögert bzw. gar nicht erst getroffen. Hinzu kommt, dass eine vertrauliche Zusammenarbeit durch die ständige und systematische Weitergabe interner Informationen an die Öffentlichkeit unmöglich gemacht wird. Den vorläufigen Tiefpunkt bildete der von der Arbeitnehmerseite eingebrachte Misstrauensantrag gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden Hep Monatzeder am 19. Februar Anlass war die Debatte über die Frage, ob eine vom Aufsichtsrat für hohe Honorare engagierte Beratungsfirma ohne Ausschreibung weiter beauftragt werden könne. Der Aufsichtsratsvorsitzende schlug vor, die rechtliche Basis einer weiteren Auftragsvergabe bzw. Ausschreibungspflicht durch die Rechtsabteilung der LH München klären zu lassen. Dies wurde völlig unerklärlicherweise von einer Mehrheit abgelehnt. Während der Sitzung wurde allerdings klar, dass die in Frage stehende Beratungsfirma ausgewählte Mitglieder des Aufsichtsrates (die grünen VertreterInnen gehörten nicht dazu) mit einer rechtlichen Begutachtung munitioniert hatte, die zur Frage einer weiteren Auftragsvergabe an sie selbst Stellung nahm. Dieses Vorgehen führte dann zu dem Eklat, in dessen Folge die ArbeitnehmerInnenseite einen Misstrauensantrag gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden stellten. Dieses Vorgehen hat endgültig deutlich gemacht, dass das Städtische Klinikum dringend Veränderungen braucht um die Handlungsfähigkeit des Aufsichtsrates und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Stadtrundbrief Grüne München - März

16 ... Aus den Ortsverbänden... Aus den Ortsverbänden OV Allach / Untermenzing Freitag, , 20 Uhr bei Aurnhammer in der Manzostraße 92a Hallo zusammen, Die Zusammenarbeit zwischen OV und BA-Vertretern, die Privatisierung der Wasserversorgung und die bevorstehenden Wahlen waren die Themen unseres letzten OV-Treffens. Die Arbeit im BA und die Unterstützung der BA-Vertreter ist wohl eine der wichtigsten Aufgaben eines Ortsverbandes. Obwohl BA- Vertreter und unser OV Allach-Untermenzing schon eng miteinander verzahnt sind, dank Falk und Christine, möchten wir die Zusammenarbeit verstärken. Die politische Arbeit auf kommunaler Ebene ist bürgernah, aber auch sehr verwaltungslastig. Daher ist dieses ehrenamtliche Engagement nicht immer leicht. Außerdem wird dieses ständige Bemühen der BA-Vertreter, im Gegensatz zur Landes- und Bundespolitik, in den Medien nur selten berücksichtigt. Trotz der intensiven Beschäftigung mit der Störfallanlage von AIRLiquide und des steten Kampfes gegen diese Anlage, wurde die erfolgreiche Verhinderung in den Medien anderen zugesprochen. Nachdem unser BA-Vertreter Falk bald sein 20. BA-Jubiläum feiert, möchten wir die Arbeit unseres Stadtteilparlaments in Zukunft mehr in den Fokus rücken. In den großen Medien wird das Thema Privatisierung der Wasserversorgung nur spärlich aufgegriffen. Wir haben uns mit unserem EU-Abgeordneten Gerald Häfner in Verbindung gesetzt und nachgefragt, was gegen die Privatisierung noch getan werden kann und wie unsere grünen EU-VertreterInnen zu diesem Antrag stehen. Gerald Häfner: Die Fraktion der Grünen im Europaparlament hat den Vorschlag der EU- Kommission zur Regulierung von Dienstleistungskonzessionen bei der Abstimmung im Binnenmarktausschuss Ende Januar abgelehnt. Wir haben in mehreren Ausschüssen Anträge gestellt, den Vorschlag abzulehnen bzw. ersatzweise wenigstens Wasser und Sozialdienstleistungen auszunehmen. Unsere Aufgabe sei es nun, die Bevölkerung auf das Problem darauf aufmerksam zu machen und die Bürger dazu zu bewegen, die Initiative RIGHT2WATER zu unterstützen. Dem wollen wir uns auch widmen. Wichtig: Bei unserem nächsten OV-Treffen werden wir eine/n Kassenprüfer/in wählen. Themen werden u.a. sein: Bericht aus dem BA Planungen Haben die Ehre Andreas Aurnhammer und Matthias Kolb Sprecher des OV Allach-Untermenzing Kontakt: Andreas Aurnhammer, (089/ , undmatthias Kolb Web: 16 Stadtrundbrief Grüne München - März 2013

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden?

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? Christine Kamm, MdL, Bayern, Wohnungspol. Sprecherin

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

2. Kommunalkongress 2013

2. Kommunalkongress 2013 Programm zum 2. Kommunalkongress 2013 der ChristlichSozialen Union Samstag, 30. November 2013, 11.00 Uhr Schloss Hohenkammer» Praktische Beispiele und Anregungen für den Kommunalwahlkampf» Zahlreiche Workshops

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Leihomaservice München / Mütter helfen einander Silke Wolf Hugo-Weiss-Straße 76 81827 München Tel.: 089/48 95 27 61 E-Mail: Leihomaservice@web.

Leihomaservice München / Mütter helfen einander Silke Wolf Hugo-Weiss-Straße 76 81827 München Tel.: 089/48 95 27 61 E-Mail: Leihomaservice@web. Leihomaservice München / Mütter helfen einander Silke Wolf Hugo-Weiss-Straße 76 81827 München Tel.: 089/48 95 27 61 E-Mail: Leihomaservice@web.de Freiwilligenservice im Evangelisch-Lutherischen Dekanat

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Feuer Wasser Erde Luft

Feuer Wasser Erde Luft Seite 1 von 9 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer Wasser Erde Luft Arbeitet in einer kleinen Gruppe zusammen. Wählt ein Element

Mehr

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015

Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages. Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Statement Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketages Pressekonferenz zur Zukunft der Schulbegleitung 6. März 2015 Die bayerischen Bezirke übernehmen seit dem 1. Januar 2008 die Kosten für Schulbegleiter

Mehr

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de

in leichter Sprache 12-Gute-Gründe für-die-spd Am 16. März ist Kommunal- Wahl http://www.maly-spd.de in leichter Sprache 12-Gute-Gründe Am 16. März ist Kommunal- Wahl für-die-spd http://www.maly-spd.de 12-Gute-Gründe-für-die-SPD Doktor Ulrich Maly Ober-Bürgermeister von Nürnberg 2 Liebe Nürnbergerinnen

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015

FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 FDP Fraktion im Rat der Stadt Halver - Rede des Fraktionsvorsitzenden Andreas Gerrath zum Haushalt 2015 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Ratskolleginnen und kollegen, meine Damen und Herren, in

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Erstes Ziel erreicht

SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Erstes Ziel erreicht SWM Ausbauoffensive Erneuerbare Energien: Erstes Ziel erreicht Ökostrom für alle Münchner Haushalte, U-Bahn und Tram Feier mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Florian Pronold, Parlamentarischer

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

29. Oktober 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED AUS HAITI.. und ich sage mal ganz laut

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.09.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

- 1-101113-pressespiegel-bündnis.doc / 26.4.2010 NW 4.11.2010

- 1-101113-pressespiegel-bündnis.doc / 26.4.2010 NW 4.11.2010 - 1 - NW 4.11.2010 - 2 - NW 3.11.2010 Greenpeace: Atomfässer vor dem Rathaus Bielefeld (Gün). Mit zwei großen und einem kleinen Atommüll-Fass sowie mit Schutzanzügen und Gasmasken haben vier Greenpeace-Aktivisten

Mehr

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Berlin, 22. Mai 2015 Rede zur ersten Lesung über einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Doping im Sport vom Freitag, 22. Mai

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag

Der Oberbürgermeister. 100 Jahre Internationaler Frauentag Der Oberbürgermeister 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag 100 Jahre Internationaler Frauentag Liebe Kölnerinnen, seit 100 Jahren kämpfen und streiten Frauen weltweit

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde,

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde, Newsletter Juni 2014 Liebe Bergfreunde, habt Ihr Euch vom Winter der keiner war auch verabschiedet? Dann nichts wie raus mit den Wanderschuhen, dem Mountainbike oder den Kletterbatschen; denn die Sommer(hütten)saison

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de

1. Online unter http://webmail.lokelstal.de Einrichtung Mailadressen @lokelstal.de Die Mails der Mailadressen @lokelstal.de können auf 2 Wege abgerufen werden das Einrichten eines Mailprogramms wie Outlook (Option 2 wird weiter untenstehend erklärt)

Mehr

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen

Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen Tausche dein Klassenzimmer gegen einen Job und hilf damit Kindern in Not! Info für Jugendliche, Schulen und Unternehmen 26. Jänner 2016 Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung! Dienstag vor den Semesterferien

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr