k o L i b R I kopal Library for Retrieval and Ingest Dokumentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "k o L i b R I kopal Library for Retrieval and Ingest Dokumentation"

Transkript

1 k o L i b R I kopal Library for Retrieval and Ingest Dokumentation Projekt kopal Die Deutsche Bibliothek / Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Stand: März 2006

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Anforderungen...4 Überblick über kolibri (kopal Library for Retrieval and Ingest)...5 Ingest...5 Retrieval...5 Start einer WorkflowTool-Instanz:...6 Übersicht über weitere ActionModule und ProcessStarter:...7 Erweiterung von kolibri...7 Die Struktur kolibris...8 Anhang...10 Nutzung von JHOVE in kolibri...10 Fehlercodes bei System.exit...12 Fehlerbehandlung und Loglevel...12 Direkter Zugriff auf die Access- und Ingest-Schnittstellen des DIAS...13 Klassendiagramme...15 Informationen zur Beispiel-Konfiguration...17

3 Vorwort Inhalt des dreijährigen Projekts kopal ist die praktische Erprobung und Implementierung eines kooperativ erstellten und betriebenen Langzeitarchivierungssystems für digitale Publikationen. Als Verbundpartner wollen Die Deutsche Bibliothek, die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und IBM Deutschland in diesem Vorhaben eine kooperativ betriebene und nachnutzbare Lösung für die Langzeiterhaltung digitaler Ressourcen implementieren. Der technische Systembetrieb erfolgt durch die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen. Die beiden Institutionen Die Deutsche Bibliothek und die Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen benötigen Software für die Benutzung des Systems kopal-dias-solution 1. Dies umfasst die Bereiche des Einspielens von Informationen, des Zugriffs auf diese Informationen, die Administration des Systems und die Integration in ihre bereits vorhandene Infrastruktur. Dieses Dokument soll die Softwarelösung der Deutschen Bibliothek und der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen zur Nutzung des Systems kopal-dias-solution beschreiben. 1 DIAS ist eingetragenes Warenzeichen der IBM

4 Anforderungen Die Vorhabensbeschreibung des kopal Projekts (Version 1.2) nennt auf S. 41, die der Entwicklungsphase E2 zugrunde liegenden Anforderungen: "Unterstützung eines universellen Objekttyps: Es wird ein universeller Objekttyp definiert, in den alle elektronischen Ressourcen der Partner überführt werden können und der alle benötigten technischen Metadaten enthält. Dieser Objekttyp muss vom System als Archivierungsobjekt angenommen und ausgegeben werden können. Einbettung des Depotsystems in bestehende Systemstrukturen: Für die Anbindung der vorhandenen Strukturen der Projektpartner und der Datenproduzenten an das Depotsystem wird umfangreiche Konvertierungs- und Schnittstellensoftware benötigt. Die (mindestens mittelfristig) in heterogenen Formaten angelieferten elektronischen Ressourcen sind in das vereinbarte generische Objektformat zu konvertieren. Zudem sind Schnittstellen zu Recherchesystemen herzustellen, in denen die archivierten Ressourcen für Endnutzer wieder auffindbar gemacht werden." Genauer wird auf S. 43 zur Entwicklungsphase E2 ausgeführt: "Die Partner Die Deutsche Bibliothek und SUB Göttingen werden für das System DIAS-CORE flexible Schnittstellen implementieren, die die Einbindung des Systems in verschiedene Nutzungs- und Dienstleistungsszenarien erlauben. Die Voraussetzungen für ein automatisches Überführen bestehender und zukünftiger Bestände elektronischer Ressourcen unterschiedlichen Typs in das System sind zu schaffen. Grundlagen sind dabei zum einen das in P2 definierte Objektformat, zum anderen die vorhandenen und zukünftig zu erwartenden Datenformate und Objektstrukturen (Absprachen mit Verlagen und anderen). Die entstehenden Software- und Datenschnittstellen sind insbesondere zur Nachnutzung durch Dritte gedacht und werden deshalb an internationalen Standards ausgerichtet und offen gelegt. Dasselbe gilt für die Gestaltung der lesenden Objektzugriffe auf das Langzeitarchiv, über die eine direkte Nutzung durch bereitstellungsorientierte Systeme unter Berücksichtigung der Rechtslage ermöglicht werden soll. Im Rahmen dieser Schnittstellenimplementierungen werden auch die unterschiedlichen Zugriffswege unter besonderer Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten gemeinsam mit der GWDG eingerichtet."

5 Überblick über kolibri (kopal Library for Retrieval and Ingest) kolibri organisiert das Erstellen und Einspielen von Archivpaketen in DIAS und stellt Funktionen zur Verfügung, um diese abzurufen. Ingest Um ein Archivpaket zu erstellen und einzuspielen, muss definiert werden, welche Arbeitsschritte dafür erforderlich sind. Diese Arbeitsschritte können für verschiedene Arten digitaler Objekte sehr unterschiedlich sein. Beispielsweise können die Quellen der Objekte (CD-Rom im lokalen Computer, Dokumentenserver im Intranet, etc.) und ihrer deskriptiven Metadaten (dem Objekt beigelegte xml-datei, OAI-Schnittstelle eines Katalogsystems, etc.) für elektronische Dissertationen, digitalisierte Bücher und auch innerhalb solcher Objektarten stark variieren. Um die verschiedensten Arbeitsabläufe zu integrieren, enthält kolibri ein entsprechendes Framework. Es erlaubt die Notation der Arbeitsabläufe in einer xml-datei, der so genannten policies.xml, die einzelnen Arbeitsschritte sind so genannte action modules. Typische Module übernehmen Aufgaben wie das Herunterladen der Dateien für das Archivpaket, das Validieren der Dateien, extrahieren technischer Metadaten, generieren der zum Universellen Objektformat gehörenden Metadatendatei und Einspielen des fertigen Archivpakets in das DIAS. Auch die Aufteilung der Arbeitsabläufe auf verschiedene Rechner ist möglich, um z.b. in verschiedenen Abteilungen Archivpakete erstellen zu lassen, aber eine zentrale Instanz zur Qualitätskontrolle, zur Pflege von Nachweissystemen und zum Einspeisen zu benutzen. Retrieval Die Funktionalität zum Abrufen von Archivpaketen beschränkt sich zurzeit auf das Kommandozeilentool DiasAccess bzw. die Nutzung der Java-Methoden der gleichnamigen Klasse für eigene Programme. An weiteren Funktionalitäten wird gearbeitet. Nutzung von kolibri für den ingest workflow Die zentrale Aufgabe, um kolibri für das Erstellen und Einspeisen von Archivpaketen zu nutzen, ist die Definition der Arbeitsabläufe in der Konfigurationsdatei policies.xml 2. Die Syntax ist in der Beispieldatei policies.xml im config Verzeichnis erklärt, die Funktionsweise der Beispiel-Arbeitsabläufe ist im selben Verzeichnis in example_config_readme.txt erläutert. Arbeitsabläufe werden als Bäume im Sinne der Graphentheorie betrachtet, die von der Wurzel aus zu den Blättern abgearbeitet werden. Jeder Knoten ist ein Arbeitsschritt, dessen Kinderknoten nur ausgeführt werden, wenn er erfolgreich durchgeführt wurde. Die Kinderknoten werden parallel ausgeführt, was für zeitaufwändige Nebenaufgaben (z.b. zusätzliches Übertragen der Daten in ein weiteres Archiv oder Brennen auf CDs) sinnvoll sein kann 3. 2 Welche Arbeitsschritte notwendig sind, hängt vom Universellen Objektformat (siehe Dokument "Universelles Objekt Format" auf der kopal Website) und auch von den eigenen Ansprüchen an die Archivierung ab. Diese Ansprüche müssen Institutionen für sich selbst klären; der Prozess, sich eine Langzeitarchivierungs-Policy zu geben, kann durch keine technische Lösung ersetzt werden (für entsprechende Informationen verweisen wir auf das Partnerprojekt nestor: 3 In kolibri 0.5 ist diese Funktionalität noch nicht realisiert.

6 Ein minimaler Arbeitsablauf würde folgende 5 Schritte nacheinander durchführen: 1. einige Werte des Metadatenformats initialisieren (ActionModule: LmerInitializer), 2. technischen Metadaten aus den vorhandenen Dateien extrahieren (ActionModule: MetadataGenerator, siehe Anhang zu JHOVE), 3. die Metadatendatei mets.xml generieren (ActionModule: MetsBuilderBase), 4. alle Dateien zu einem Archivpaket zu komprimieren (ActionModule: Zip) und 5. das Archivpaket in das DIAS einzuspielen (ActionModule: SubmitAssetToArchive). Neben den Arbeitsabläufen selbst muss auch festgelegt werden, wie neue Arbeitsabläufe angestoßen werden und welche Startwerte ihnen mitgegeben werden. Dies ist die Aufgabe der so genannten ProcessStarter, die beim Start über einen Kommandozeilenparameter festgelegt werden. Ein einfacher Fall wäre der ProcessStarter ReadDirToCreateAssets, der aus allen Dateien und Unterverzeichnissen eines angegebenen Verzeichnisses ein Archivpaket erstellen lässt. Ein anspruchsvollerer wäre ClientLoaderServer, durch den ein Rechner darauf wartet, von anderen Rechnern Archivpaket anzunehmen, um sie weiterzubehandeln. Start einer WorkflowTool-Instanz: Um eine WorkflowTool-Instanz nach der korrekten Installation 4 zu starten, wird eines der dem Release beiliegenden Batchfiles verwendet. Hierzu müssen die Batchfiles lediglich mit den jeweiligen lokalen Konfigurationen ergänzt werden. Zusätzlich können über diese Batchfiles zusätzliche optionale Modulpakete anderer Institutionen eingebunden und verwendet werden. workflowtool -h erklärt die Kommandozeilenoptionen: -c,--config-file The config file to use. -s,--show-properties Prints the system properties and continues. -p,--process-starter The process starter module which chooses items for processing. -m,--multi-threaded Runs the processstarter process as a daemon thread. -h,--help Prints this dialog -i,--input The input source for the process starter. It depends on the process starter whether this is mandatory or not." Optional zum Aufruf der Batchfiles kann eine WorkflowTool-Instanz auch über java -jar kolibri.jar OPTIONS gestartet werden. Da der Zugang zum DIAS üblicherweise über eine verschlüsselte Verbindung erfolgt, wird nach der Installation des Zertifikats der DIAS-Hosting-Partners mit dem Java keytool der Parameter -Djavax.net.ssl.trustStore=KEYSTORE_LOCATION notwendig. Bei Verwendung des Batchfiles kann dort der Pfad zur Keystore Datei hinterlegt werden. Bei direkter Verwendung der JAR-Datei lautet der gesamte Befehl dann: java -Djavax.net.ssl.trustStore=KEYSTORE_LOCATION -jar kolibri.jar OPTIONS. Eine ssh "known hosts" Datei muss in der Konfigurationsdatei korrekt angegeben sein. 4 siehe dazu die entsprechende Dokumentation

7 Übersicht über weitere ActionModule und ProcessStarter: ActionModule: deskriptive Metadaten einbetten: - Quelle definieren: Das Dummymodul GetDmdFromSomewhere - Metsdatei mit deskriptiven Metadaten generieren: MetsBuilderDmd statt MetsBuilderBase verwenden. andere Programme ausführen: - Programm mit statischen Argumenten ausführen: Executor mit Befehl als Parameter in der policies.xml - Programm mit dynamischen Argumenten ausführen: Executor mit vorgeschaltetem, angepassten ActionModul Quelldateien löschen: - CleanPathToContentFiles Archivpaket an anderen kolibri-rechner weiterleiten: - Der übermittelnde Rechner: SubmitAssetToClientLoader - Der empfangende Rechner: Die kolibri-instanz muss mit dem ProcessStarter ClientLoaderServer und der Option -m (multi-threaded) gestartet werden. ProcessStarter: kolibri-instanz als ClientLoader (Zwischeninstanz) benuten: ProcessStarter ClientLoaderServer verwenden und kolibri-instanz mit der Option -m (multi-threaded) starten. ReadDirToCreateAssets: Beispiel-ProcessStarter, der für jedes Unterverzeichnis eines angegebenen Verzeichnisses ein Asset baut. Interpretiert die Namen der Unterverzeichnisses als URNs der Assets. Weitere ActionModule und ProcessStarter sind derzeitig von den kopal-projektpartnern Die Deutsche Bibliothek (DDB) und der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) verfügbar oder können selbst entwickelt werden. Erweiterung von kolibri Für Erweiterungen sind insbesondere die Interfaces ActionModule und ProcessStarter interessant. Eine gewisse Vertrautheit mit der Struktur kolibris und den Klassen des workflow frameworks de.langzeitarchivierung.kopal ist notwendig. Hier soll ein funktionaler Überblick gegeben werden, für die Detailanforderungen muss die javadoc-api-dokumentation konsultiert werden.

8 Die Struktur kolibris Die Paketstruktur kolibris liegt unterhalb von de.langzeitarchivierung.kopal. In diesem Paket liegen die zentralen Klassen des workflow frameworks. Darunter liegen die Pakete - actionmodule: Enthält das ActionModule-Interface und die implementierenden Klassen - formats: Klassen für Metadatenformate - metslmer: Klassen für das Metadatenformat "Universelles Objekt Format" - ingest: Klassen für das Einspeisen in DIAS - processstarter: Enthält das ProcessStarter-Interface und die implementierenden Klassen - retrieval: Klassen für den Zugriff auf Archivpakete im DIAS - ui: Klassen für Nutzerinterfaces und Eventbehandlung - util: allgemeine Hilfsklassen Unter diesen Paketen sind jeweils für Institutionen spezifische Unterpakete möglich (derzeit sind ddb und sub verfügbar). Das workflow framework de.langzeitarchivierung.kopal Zurzeit existieren sieben Klassen: - Policy: Verwaltet einen workflow und baut ihn aus seiner xml-repräsentation - PolicyIterator: Iteriert über die Arbeitsschritte eines workflow-baums - ProcessData: Hält die zentralen Daten für ein zu bearbeitendes Archivpaket: Name des Prozesses (z.b. URN des Archivpakets), policy, Metadaten - ProcessList: Liste aller zu bearbeitenden Archivpakete - Status: Hält Statuswert und -beschreibung für den aktuellen Stand eines ActionModuls. Mit dem Statuswert wird die Abarbeitung eines workflows gesteuert. - Step: Einzelner Arbeitsschritt im workflow eines Archivpakets. Enthält u.a. Funktionen zum Laden und Starten der ActionModule und Setzen ihrer Statuswerte. - WorkflowTool: Stellt Kommandozeileninterface, startet die ProcessStarter und arbeitet die Prozesse ab. Es werden nur Arbeitsschritte eines Prozesses durchgeführt, die den Statuswert Status.TODO und deren vorherigen Schritte den Wert Status.DONE haben. ProcessStarter: Für jedes neue Archivpaket muss der ProcessStarter folgende Aktionen durchführen: - Ein neues Metadatenobjekt LmerSIP anlegen - ggf. Startwerte der Metadaten initialisieren (wenn ActionModule diese für ihre weiteren Aktionen benötigen) - hinzufügen des Metadatenobjekts mit Prozess- und Policynamen in die Liste abzuarbeitender Prozesse (ProcessList.addElement()) Die Methode ProcessStarter.hasMoreProcesses() muss so implementiert sein, dass sie false zurückliefert, wenn der ProcessStarter keine weiteren Prozesse mehr hinzufügen wird, damit andere Threads nicht warten müssen bzw. sich beenden können. ActionModule: Ein ActionModul muss: - seinen Statuswert, wenn es aufgerufen wird, auf Status.RUNNING setzen - seinen Statuswert, wenn es am Ende erfolgreich abgearbeitet ist, auf Status.DONE setzen. - alle seine Konstruktorparameter als String deklarieren. Ein ActionModul sollte: - seinen Statuswert auf Status.ERROR setzen, wenn ein Fehler auftritt. Die Fehlermeldung wird separat protokolliert und Module mit diesem Statuswert werden nicht wieder aufgerufen. Es ist

9 *nicht* gleichbedeutend mit dem Auslösen einer Java-Exception, d.h. das Modul wird in seiner Ausführung nicht unterbrochen und kann z.b. die Aktion nochmals ausführen und seinen Statuswert wieder ändern. Ein übliches Verfahren wäre z.b. bei einem timeout den Status erst auf Status.ERROR, dann gleich auf Status.TODO zu ändern und vorläufig wieder mit return ins workflow framework zurückzuspringen. Auf diese Weise wird der Fehlschlag protokolliert und zu einem späteren Zeitpunkt ein neuer Versuch unternommen. Ein ActionModul kann: - insbesondere die Metadaten und Dateien im LmerSIP bearbeiten. Dies ist letztendlich seine Hauptaufgabe. - in der HashMap customdata im ProcessData-Objekt Daten für andere Arbeitsschritte hinterlegen, für die kein Platz in der hinter LmerSIP befindlichen Struktur vorhanden ist. - auf die Konfigurationsdaten zugreifen.

10 Anhang Nutzung von JHOVE in kolibri kolibri nutzt zur Gewinnung technischer Metadaten das JSTOR/Harvard Object Validation Environment (kurz: JHOVE) in der Version 1.0 (Release vom ) mit einigen Bugfixes die auch im kommenden Maintainance Release enthalten sein werden. Die Nutzung von JHOVE funktioniert hierbei vollautomatisch über das ActionModule MetadataGenerator und seine interne Klasse LmerHandler, die als JHOVE OutputHandler fungiert, über den direkt innerhalb des Programms auf die erzeugten Metadaten zugegriffen werden kann. MetadataGenerator ist dabei eine Abwandlung der Klasse JhoveBase, die auf die veränderten Anforderungen angepasst und erweitert wurde. JHOVE bietet seinerseits ebenfalls ein offenes Modulkonzept, das die Unterstützung zukünftiger Dateiformate gewährleisten soll. Im Prinzip kann JHOVE also technische Metadaten für jegliche Dateiformate erzeugen, vorausgesetzt ein entsprechendes JHOVE Modul existiert. In der verwendeten Version werden folgende Dateiformate unterstützt: -AIFF-hul: Audio Interchange File Format AIFF 1.3 AIFF-C -ASCII-hul: ASCII-encoded text ANSI X ECMA-6 [ ISO 646:1991 -BYTESTREAM: Arbitrary bytestreams (always well-formed and valid) -GIF-hul: Graphics Exchange Format (GIF) GIF 87a GIF 89a -HTML-hul: Hypertext Markup Language (HTML) HTML 3.2 HTML 4.0 HTML 4.01 XHTML 1.0 and 1.1 -JPEG-hul: Joint Photographic Experts Group (JPEG) raster images JPEG (ISO/IEC :1994) JPEG File Interchange Format (JFIF) 1.2 Exif 2.0, 2.1 (JEIDA ), and 2.2 (JEITA CP-3451) Still Picture Interchange File Format (SPIFF, ISO/IEC :1997) JPEG Tiled Image Pyramid (JTIP, ISO/IEC :1997) JPEG-LS (ISO/IEC 14495) -JPEG2000-hul: JPEG 2000 JP2 profile (ISO/IEC :2000 / ITU-T Rec. T.800 (2000)) JPX profile (ISO/IEC :2004) -PDF-hul: Page Description Format (PDF) PDF 1.0 through 1.6 Pre-press data exchange PDF/X-1 (ISO :2001) PDF/X-1a (ISO :2003) PDF/X-2 (ISO :2003) PDF/X-3 (ISO :2003)

11 Tagged PDF Linearized PDF PDF/A-1 (ISO/DIS ) -TIFF-hul: Tagged Image File Format (TIFF) raster images TIFF 4.0, 5.0, and 6.0 Baseline 6.0 Class B, G, P, and R Extension Class Y TIFF/IT (ISO 12639:2003) File types CT, LW, HC, MP, BP, BL, and FP, and conformance levels P1 and P2 TIFF/EP (ISO :2001) Exif 2.0, 2.1 (JEIDA ), and 2.2 (JEITA CP-3451) GeoTIFF 1.0 TIFF-FX (RFC 2301) Profiles C, F, J, L, M, and S Class F (RFC 2306) RFC 1314 DNG (Adobe Digital Negative) -UTF8-hul: UTF-8 encoded text -WAVE: Audio for Windows PCMWAVEFORMAT WAVEFORMATEX WAVEFORMATEXTENSION Broadcast Wave Format (EBU N ) version 0 and 1 -XML-hul: Extensible Markup Language (XML) XML 1.0 Im Rahmen der Entwicklung von kolibri wurde zusätzlich ein JHOVE Modul für -Disc Images nach dem ISO-Standard 9660 (mit Unterstützung für Rock Ridge Dateinamenerweiterungen) entwickelt, welches ebenfalls Bestandteil des kolibri Releases ist, und in der Version 0.9 BETA vorliegt. Dabei ist jedoch zu beachten dass dieser Beta-Release ausschliesslich für Testzwecke hinzugefügt wurde, und noch nicht zwingend die endgültige Fassung des Moduls wiederspiegelt. Die Konfiguration der JHOVE Komponente wird über die JHOVE-Config-Datei vorgenommen, deren Pfad in der Konfigurationsdatei der kolibri Software angegeben werden muss. Im vorliegenden Release liegt eine Beispieldatei im Ordner /config und trägt den Namen "jhove.conf". In dieser Datei befinden sich mehrere Einträge für JHOVE Module, die wie folgt aussehen: <module> <class>de.langzeitarchivierung.kopal.jhove.iso9660module</class> </module> Alle angegebenen Module werden in Reihe aufgerufen, bis ein auf die aktuell bearbeitete Datei passendes Modul ermittelt werden konnte. Dabei ist die Reihenfolge ausschlaggebend. Spezialisierende Module sollten über generischen angeordnet sein. Ein Beispiel: Eine HTML- Datei besteht aus einer bestimmten Folge von Textzeichen, würde jedoch vom Modul für ASCII- Text als Text-Datei identifiziert werden, wenn es noch vor dem HTML-Modul aufgerufen würde. Zur Einbindung in kolibri werden die JHOVE JAR-Dateien jhove.jar, jhove-handler-jar und jhove-module.jar im /lib Verzeichnis der kolibri Software verwendet. Diese Dateien können einfach mit denen eines neuen Maintainance Releases von JHOVE ausgetauscht werden, um von

12 eventuellen Bugfixes und Verbesserungen zu profitieren. Lediglich bei einer Änderung der internen Struktur von JHOVE könnten eventuelle Anpassungen an den Source Codes des MetadataGenerators notwenig werden. Fehlercodes bei System.exit Allgemein: (0) Reguläres Programmende kopal.workflowtool.java: (1) Kommandozeilenparameter falsch (2) Prozess-Starter-Initialisierung schlug fehl (3) Programm wurde beendet und es gab Fehler bei der Bearbeitung einiger Listenelemente (8) Kein Policy-File angegeben (9) Logfile konnte nicht angelegt werden kopal.ingest.diasingest.java: (1) Kommandozeilenparameter falsch kopal.processlist.java: (4) Unbekannte Policy in der Policy-Hashmap kopal.policy.java: (5) Der Policy-Tree konnte nicht erstellt werden kopal.processstarter.readdirtocreateassets.java: (6) Der angegebene Pfad ist kein Verzeichnis oder enthält keine Unterverzeichnisse kopal.util.kopalconfighandler.java: (7) Fehler beim Einlesen der Konfigurations-Datei kopal.util.formatregistry.java: (10) Keine Backup-Datei für die Format-Registry vorhanden Fehlerbehandlung und Loglevel SEVERE: Das Programm muss abgebrochen werden, da ein schwerwiegender Fehler vorliegt. Beispiel: Eine Konfigurations-Datei kann nicht gefunden werden. WARNING: Warnungen werden bei Fehlern mitgeloggt, bei denen kein Programmabruch von Nöten ist. Beispiel: Die Bearbeitung eines Listenelements wird abgebrochen, weil das Modul seinen Status auf "ERROR" gesetzt hat, das nächste Element wird

13 bearbeitet. INFO: Alle für den Nutzer interessanten Vorgänge werden unter INFO geloggt. Beispiel: Das Starten des ClientLoaderServer, Erfolgreiches Auslesen einer Konfigurations-Datei, Hnzufügen eines Elements zur ProcessList, uswusf. FINE: Mit FINE werden alle Meldungen geloggt, die für den Nutzer wenig Bedeutung haben und die dem Debuggen dienen. Beispiel: Interne Meldungen der Listen-Bearbeitungs-Methode WorkflowTool.process(). FINER / FINEST: Mit FINER und FINEST könnten allerfeinste Debug-Meldungen mitgeloggt werden, die auch für das Debuggen selten benötigt werden. Beispiel: Meldungen über notify() und wait() zum Debuggen von Threads. ALL / OFF: Alle Meldungen bzw. keine Meldungen werden geloggt. Direkter Zugriff auf die Access- und Ingest-Schnittstellen des DIAS Für einen direkten Zugriff auf die Access- und Ingest-Schnittstellen des DIAS können die Kommandozeilentools DiasAccess und DiasIngest verwendet werden. Eine Kenntnis der DIPund SIP-Interface-Specification wird vorausgesetzt. Die Kommandozeilentools DiasAccess und DiasIngest sind durch main-methoden in den Klassen retrieval.diasaccess und ingest.diasingest realisiert. Es sei nocheinmal erwähnt, dass wie für das WorkFlowTool, auch für diese beiden Tools üblicherweise der Parameter -Djavax.net.ssl.trustStore=KEYSTORE_LOCATION notwendig ist, da der Zugang zum DIAS über verschlüsselte Verbindung erfolgen sollte. Eine "known hosts" Datei muss ebenfalls korrekt angegeben sein. DiasIngest java -jar DiasIngest.jar -h: -hp,--show-properties -a,--address -f,--file -h,--help -n,--port -p,--password -t,--testdias -u,--user Print the system properties and continue The server address The file to submit Print this dialog and exit The server port The CMPassword of the CMUser Print dias responses The submitting CMUser

14 DiasAccess java -jar DiasAccess.jar -h: -d,--dip-format -r,--response-format -x,--ext-id -i,--int-id -hp,--show-properties -t,--request-type -a,--address -f,--file -g,--download -h,--help -l,--list -n,--port -p,--print -u,--unsecure The requested dip format [zip tar tar.gz] The requested response format [xml html] The requested external id The requested internal id Print the system properties and continue The type of request [metadata fullmetadata asset] The server address Parse a file as a Dias response and prints it If no file is specified the file in the dias response is downloaded and saved in the current directory. Else the specified file is downloaded. Print this dialog and exit Returns a list of all metadata sets for an external id The server port Prints the dias response Use unsecure access to dias

15 Klassendiagramme

16

17 Informationen zur Beispiel-Konfiguration Es gibt zwei Möglichkeiten, die Konfigurations-Beispieldateien zu nutzen. Es kann zum einen ein einzelner Rechner so konfiguriert werden, dass dieser die Archivpakete sowohl erstellt als auch an ein Archivsystem übermittelt (1. Kombination aus Archivpaket-Errstellung und Archiv-Transfer). Zum anderen besteht die Möglichkeit, mehrere Rechner so zu konfigurieren, dass diese (dann jeweils aus verschiedenen Workflows resultierende) Archivpakete erstellen und die Pakete an einen zentralen Rechner weiterleiten. Dieser zentrale Rechner nimmt alle Archivpakete an und leitet dann alle Pakete an ein Archivsystem weiter (2. Trennung von Archivpaket-Erstellung und Archiv-Transfer). 1. Kombination aus Archivpaket-Erstellung und Archiv-Transfer Die Datei "example_config_standalone.xml" wird mit nur einer Instanz der Klasse WorkflowTool genutzt. Zum Ausführen des Beispiels müssen lediglich die vier Pfadangaben zu Arbeits- und Temporärverzeichnissen ergänzt werden (alle mit *** gekennzeichneten Tag-Inhalte unter <dirs>). Der genutzte ProcessStarter heisst "ReadDirToCreateAssets". Er nimmt alle Unterverzeichnisse aus dem Verzeichnis, das unter <work_dir> angegeben wurde und behandelt im weiteren jedes Unterverzeichnis als ein Archivpaket, indem diese Verzeichnisse der ProcessList hinzugefügt und bearbeitet werden. Selbstverständlich müssen diese Unterverzeichnisse existieren und Dateien hinterlegt sein, aus denen JHOVE technische Metadaten extrahieren kann, um aussagekräftige und nutzbare Ergebnisse zu erhalten. Hier können beliebige Dateistrukturen mit beliebigen Dateien hinterlegt werden, um dieses Modul zu testen. Näheres hierzu in der Dokumentation unter "Nutzung von JHOVE in kolibri". Die hier genutzte Policy aus der Policy-Konfigurationsdatei "policies.xml" heisst "standalone" und führt folgende Actionmodule für jedes Archivpaket aus: a. ActionModule: MetadataExtractorDmd Nimmt einige Dummy-Werte für einige DC-Daten an. Dieses Modul kann an eigene Workflows zur Beschaffung von deskriptiven Metadaten angepaßt werden. b. ActionModule: LmerInitializer Initialisiert einige Daten für die LMER-Sektion des METS-Objektes. c. ActionModule: MetadataGenerator Generiert die technischen Metadaten. Hierfür wird das JHOVE-Toolkit der Harvard-University genutzt. d. ActionModule: MetsBuilderDmd Baut aus den vorher gesammelten Informationen die METS-Datei zusammen unter Nutzung des METS-Toolkit der Harvard-University. e. ActionModule: Zip Komprimiert die Content-Files inclusive der METS-Datei (mets.xml) zu einem handlichen Paket. f. ActionModule: SubmitAssetToArchive Überträgt das fertige Archivpaket zu einen Archiv Ihrer Wahl. Dieses Modul ist wie "GetDmdFromSomewhere" ein Dummy-Modul, das an das jeweils genutzte Archivsystem angepasst werden muss.

18 Der Kommandozeilenbefehl zum Starten des Standalone-Beispiels lautet wie folgt: java -jar kolibri.jar -c config/example_config_standalone.xml -m 2. Trennung von Archivpaket-Erstellung und Archiv-Transfer Die Dateien "example_config_assetbuilder" und "example_config_clientloader" werden mit jeweils einer Instanz der Klasse WorkflowTool genutzt, wobei die Arbeitsteilung wie folgt aussieht: Der sogenannte AssetBuilder kann auf verschiedenen Rechnern (also auch mehr als einmal) gestartet werden und unterschiedliche Workflows zur Archivpaket-Erstellung abarbeiten (für unterschiedliche Workflows müssten dann sicherlich für jeden Workflow eigene Policies und evtl. eigene Konfigurationsdateien erstellt werden). Er führt im vorliegenden Beispiel zunächst einmal genau die Arbeitsschritte des ersten Beispiels aus. Als ProcessStarter wird ebenfalls "ReadDirToCreateAssets" genutzt, mit dem Unterschied, dass er das fertig erstellte Archivpaket nicht an ein Archiv, sondern zunächst an den sogenannten ClientLoader übermittelt. Hierfür nutzt er das Actionmodul "SubmitAssetToClientLoader". Als Config-Datei kommt "example_config_assetbuilder" zum Einsatz, die Policy lautet "assetbuilder". Als ClientLoader wird ein WorkflowTool mit dem ProcessStarter "ClientLoaderServer" gestartet. Dieser wartet auf eine Anfrage auf einem definierten Port (<interaction_port> im Config-File). Bekommt er diese Anfrage, wartet der ProcessStarter darauf, dass ein Archivpaket von einem AssetBuilder übermittelt wird. Diese übermittelten Archivpakete werden dann der ProcessList hinzugefügt und abgearbeitet. Es können mehrere dieser Archivpakete von verschiedenen AssetBuildern gleichzeitig angenommen werden. Die Policy lautet hier "clientloader" und enthält nur ein Actionmodul: a. ActionModule: SubmitAssetToArchive Ist dasselbe Actionmodul wie in 1.f. und würde das jeweilige Archivpaket an ein frei wählbares Archiv übermitteln (im Vorliegenden Beispiel ist diese Funktion jedoch nicht enthalten). Die Trennung in AssetBuilder und ClientLoader ist dann sinnvoll, wenn mehrere AssetBuilder eingesetzt werden, um beispielsweise unterschiedliche Workflows zeitgleich abzubilden und Archivpakete aus verschiedensten Quellen zu erzeugen. Der ClientLoader sammelt dann zentral alle Archivpakete von allen AssetBuildern, kann evtl. noch verschiedene Aktionen für alle diese Pakete ausführen (z.b. CDs von den Archivpaktetn brennen, die METS-Dateien nochmals validieren oder auch eine zentrale Statistik über eingespielte Archivpakete führen). Der Kommandozeilenbefehl zum Starten des AssetBuilder/ClientLoader- Beispiels lautet wie folgt:

19 Schritt 1, starten des ClientLoaders: java -jar kolibri.jar -c config/example_config_clientloader.xml -m Schritt 2, starten des AsserBuilders: java -jar kolibri.jar -c config/example_config_assetbuilder.xml -m

k o L i b R I Dokumentation

k o L i b R I Dokumentation k o L i b R I kopal Library for Retrieval and Ingest Dokumentation Projekt kopal, Deutsche Nationalbibliothek / Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Stand: Februar 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

kopal Library for Retrieval and Ingest

kopal Library for Retrieval and Ingest kopal Library for Retrieval and Ingest dokumentation Stefan Funk, Kadir Karaca Koçer, Sabine Liess, Jens Ludwig, Matthias Neubauer c Projekt kopal, Deutsche Nationalbibliothek / Niedersächsische Staats-

Mehr

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006

Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Kooperativer Aufbau eines Archivs digitaler Informationen (kopal) nestor Abschlussveranstaltung 19.6.2006 Reinhard Altenhöner, Die Deutsche Bibliothek 1 Eckdaten 1 Förderprojekt des BMBF Charakter: Forschungs-

Mehr

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell Dr. Thomas Wollschläger Deutsche Nationalbibliothek 1 Agenda

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Anleitung Command Line Client Demo Client

Anleitung Command Line Client Demo Client Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP Anleitung Command Line Client Demo Client Version 1.1 Inhalt 1. Allgemein... 3 1.1. Installieren

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Kurzanleitung zu XML2DB

Kurzanleitung zu XML2DB Kurzanleitung zu XML2DB Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Entwicklungsumgebung...3 3. Betriebsanleitung...3 3.1 Einrichten der Java Umgebung...3 3.2 Allgemeines zu java und javac...4 3.2.1 Allgemeines

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Advolux Kanzleisoftware Dokumentation der Konfigurationsdatei luxclient.xml

Advolux Kanzleisoftware Dokumentation der Konfigurationsdatei luxclient.xml Advolux Kanzleisoftware Dokumentation der Konfigurationsdatei luxclient.xml Diese Anleitung beschreibt den Aufbau und den Inhalt der Konfigurationsdatei luxclient.xml von Advolux (Version 2.5). Die verwendeten

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Handbuch für die Erweiterbarkeit

Handbuch für die Erweiterbarkeit Handbuch für die Erweiterbarkeit Inhalt Pakete für die Erweiterbarkeit... 2 Actions... 2 Items... 2 Itemset... 2 Die UseCaseNewAction... 3 Eigene Shapes... 4 Der Shape Container... 5 User Objects... 6

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Technische Dokumentation SilentStatistikTool

Technische Dokumentation SilentStatistikTool Technische Dokumentation SilentStatistikTool Version 1.0 Marko Schröder 1115063 Inhalt Einleitung... 3 Klasse Program... 3 Klasse ArgumentHandler... 3 Bereitgestellte Variablen... 3 Bereitgestellte Methoden...

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

check_cisco_voice Dokumentation

check_cisco_voice Dokumentation check_cisco_voice Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung...2 2. Verwendung...3 2.1 Usage / Parameter...3 2.2 Modi...5 2.2.1 Lern-Modus...5 2.2.2 Interface-Modus...6 2.2.3 Gesamtstatus...8 2.2.4

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Newsletter der windream GmbH Juni 2009 windreamnews Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Appenders zur Benachrichtigung über Fehlermeldungen und Warnungen der windream-dienste Im

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

D2PDATA TO PDF. Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht. Version 1.3

D2PDATA TO PDF. Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht. Version 1.3 Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht Version 1.3 Freitag, 21. Februar 2014 Übersicht Seite 2/15 1 INHALT 1 Inhalt... 2 2 Historie... 3 3 Überblick... 3 4 Vorgaben... 3 5 Erste Installation... 4 5.1

Mehr

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014

Icinga Teil 2. Andreas Teuchert. 25. Juli 2014 Icinga Teil 2 Andreas Teuchert 25. Juli 2014 1 Nagios-Plugins Programme, die den Status von Diensten überprüfen können liegen in /usr/lib/nagios/plugins/ werden von Icinga aufgerufen, geben Status über

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2

Connecting Content. User Manual. Version: 1.2 Connecting Content User Manual Version: 1.2 09.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Installation 4 3 Konfiguration 5 3.1 Allgemeine Einstellungen 6 3.2 Jobs anlegen 6 3.3 Tasks

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

TeleBuilder for Process Data

TeleBuilder for Process Data TeleBuilder for Process Data Komponenten für die Lean Web Automation - Benutzeranleitung Version: 1.0 / 15.11.005 Autoren: Dipl.-Ing. S. Karasik Prof. Dr.-Ing. R. Langmann 1. Allgemeine Information Der

Mehr

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der

RACFBroker/j. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/j ist ein Produkt der RACFBroker/j Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/j ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/j XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Der MyCoRe-URI-Resolver

Der MyCoRe-URI-Resolver by Thomas Scheffler, Wiebke Oeltjen, Jens Kupferschmidt 2015-06-16 Der URI-Resolver in MyCoRe ist eine Erweiterung des Standard-URI-Resolvers und gestattet innerhalb der MyCoRe- Anwendung den einfachen

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel

Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots. Thomas Apel Generating Fingerprints of Network Servers and their Use in Honeypots Thomas Apel Der Überblick Fingerprinting von Netzwerkdiensten Banner Verfügbare Optionen Reaktionen auf falsche Syntax Verwendung für

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt:

Erstellung einer Weitergabedatei unter GEVE 4. Inhalt: Informationen von Softwarehäusern für zertifizierte Erfassungssoftware im Gewerbeamt (Alphabetische Reihenfolge der Programme inkl. ggf. Altverfahren. Bitte abwärts scrollen.) Inhalt: Seite Erstellung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Benutzerhandbuch. Neukirchen

Benutzerhandbuch. Neukirchen Benutzerhandbuch Neukirchen August 2015 Kontakt: Kai Hübl Lambertsberg 17 D-34626 Neukirchen kai.huebl@asneg.de Contents 1 Einleitung... 5 1.1 Inhalt... 5 1.2 OPC UA Client Stack... 5 1.3 OPC UA Server

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

Puppet - Implementing Modules. Von der Planung bis zur Umsetzung. Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014

Puppet - Implementing Modules. Von der Planung bis zur Umsetzung. Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014 Puppet - Implementing Modules Von der Planung bis zur Umsetzung Alexander Pacnik Karlsruhe, 26.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Typische Probleme Falsches Verständnis von Standard

Mehr

Oracle Process Management and Notification Server (OPMN)

Oracle Process Management and Notification Server (OPMN) Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: Oracle ias Release 2 High Availability - OPMN Dirk Nachbar Technische Background Info Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung http://technet.oracle.com http://metalink.oracle.com

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Von SpecialK für www.eee-pc.de Stand:Version 1.0 vom 25.08.2008 Vorwort: Mit Hilfe dieses Tutorials wird aus der beim EEE 901

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe:

Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Dissertationsserver mit miless / MyCoRe: Workflow und Funktionalität http://miless.uni-duisburg-essen.de/ http://www.mycore.de/ F. Lützenkirchen Universitätsbibliothek Duisburg-Essen Wesentlich basierend

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell (kopal)

Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell (kopal) Der Workflow zur Speicherung digitaler Daten in einem kooperativen Modell (kopal) THOMAS WOLLSCHLÄGER Das elektronische Publizieren im Internet verändert die Aufgaben der Bibliotheken, die für den Erhalt

Mehr

Timer-Dienst (070212)

Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212)...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 Dienst konfigurieren...4 Dienst für mehrere Instanzen und / oder mehrere Datenbanken konfigurieren...5 Eventlog-Einträge

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

PDF-Drucker im Netzwerk. Windows 200x. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

PDF-Drucker im Netzwerk. Windows 200x. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x PDF-Drucker im Netzwerk Einrichten und Konfigurieren eines zentralen, kostenlosen PDF-Druckers in der Windows-Musterlösung Martin Resch Stand

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Digitalisierung - und was kommt dann? Langzeitarchivierung in Deutschland und Europa

Digitalisierung - und was kommt dann? Langzeitarchivierung in Deutschland und Europa Digitalisierung - und was kommt dann? Langzeitarchivierung in Deutschland und Europa Ute Schwens Die Deutsche Bibliothek Schriftliches Kulturerbe erhalten, 1 Langzeitarchivierung Langzeitarchivierung ist

Mehr

Dokumentation REST API Installation

Dokumentation REST API Installation Dokumentation REST API Installation OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005

Mehr

Administrative Installation von Microsoft Office 2010

Administrative Installation von Microsoft Office 2010 Administrative Installation von Microsoft Office 2010 Inhalt Konfigurationsdatei von Office 2010 erstellen... 2 Konfigurationsdatei speichern... 8 Microsoft Office 2010 Multilingual (MUI) installieren...

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1.1.1... 5 Voraussetzungen auf dem Zielsystem... Datenbank sichern... Datenbanksicherung auf Zielsystem

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL WICHTIGE HINWEISE VOR DER INSTALLATION: Die Installation dieser Extension darf nur von Fachpersonal vorgenommen werden. Eine unsachgemäße Installation

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Python SVN-Revision 12

Python SVN-Revision 12 Python SVN-Revision 12 Uwe Ziegenhagen 7. Januar 2012 Vorwort Dieses Skript erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird geschrieben, um mir als Gedächtnisstütze für den Umgang

Mehr