Flexibilität hat Grenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexibilität hat Grenzen"

Transkript

1 18 Dossier Arbeitszeit Flexibilität hat Grenzen Immer mehr Firmen erklären die Zeiterfassung für fakultativ. Das verstösst nicht nur gegen das Gesetz, sondern ist auch mit finanziellen und gesundheitlichen Nachteilen für die Beschäftigten verbunden. Text Therese Jäggi / Statements Andrea Mašek Siebzehn Prozent der Schweizer Arbeitnehmenden arbeiten heute flexibel und ohne dass ihre Arbeitszeit erfasst und dokumentiert wird. Diese Zahl geht aus einer im September vorgestellten repräsentativen Befragung der Schweizer Erwerbsbevölkerung hervor. Ziel der vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) in Auftrag gegebenen Studie ist es, die Zusammenhänge zwischen flexiblen Arbeitszeitregelungen und der Arbeitssituation der Befragten zu untersuchen. Im Mittelpunkt der Untersuchung mit dem Titel «Flexible Arbeitszeiten in der Schweiz» (Details siehe Ende des Artikels S. 25) steht die Frage nach der obligatorischen Erfassung der Arbeitszeiten. Flexible Arbeitszeiten nehmen in Schweizer Unternehmen und Organisationen immer mehr zu gaben noch 14 Prozent der Arbeitnehmenden an, flexibel und ohne Arbeitszeiterfassung zu arbeiten. Anstelle der nachvollziehbaren Arbeitszeit tritt die sogenannte Vertrauensarbeitszeit. Im Fokus der Abmachungen zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitenden steht das Ergebnis. Wann und wie lange die Beschäftigten an ihrem Projekt arbeiten, ist unwesentlich. Eine klare Definition von Vertrauensarbeitszeit gibt es nicht. Als Faustregel gilt, dass der Arbeitgeber darauf vertraut, dass seine Mitarbeitenden so lange arbeiten, wie vertraglich vereinbart ist, und die Beschäftigten anderseits verlassen sich darauf, dass ihnen nicht mehr Arbeit zugemutet wird, als sie in der entsprechenden Zeit bewältigen können. In vielen Konzepten wird aber neben zahlreichen anderen Aspekten der völlige Verzicht auf die Erfassung der geleisteten Arbeitsstunden als Kernelement von Vertrauensarbeitszeit erachtet. Noch sind die

2 19 Auch in anderen Ländern ist die Stempeluhr gang und gäbe, wie hier zum Beispiel in Polen.

3 20 Dossier Arbeitszeit «Wir müssen unsere Arbeitszeit wir haben gleitende Arbeitszeiten nicht erfassen. Es ist schön, wenn Arbeitgeber auf diese Weise ihr Vertrauen zu ihren Angestellten zeigen. Ich habe aber in früheren Jobs auch schon meine Arbeitszeit erfassen müssen und hatte nie Probleme damit.» Andrea Keller, Office Managerin Unternehmen, welche dies konsequent umsetzen, in der Minderheit. Beachtlich ist das Phänomen aber trotzdem, denn ein Verzicht auf Arbeitszeiterfassung verstösst eindeutig gegen die gesetzlichen Bestimmungen. In der Verordnung zum Arbeitsgesetz sind die Erfassung der Arbeits- und Ruhezeiten vorgeschrieben. Bei Banken und Versicherungen im Trend Weit verbreitet ist der Verzicht auf Arbeitszeiterfassung bei Banken und Versicherungen, aber auch im Kaderbereich der Bundesverwaltung. Beim Bund war es laut der Seco-Studie die hohe Zahl von Überstunden, die durch einen Verzicht auf Arbeitszeiterfassung reduziert werden sollten. Dieses Argument zählt sicher auch in der Privatwirtschaft. Ausserdem wird häufig argumentiert, dass ein akribisches Festhalten der Arbeitsstunden kleinlich sei und nicht zu einer modernen Betriebskultur passe. Manche Geschäftsführer von Kleinstunternehmen scheuen auch den Aufwand, die Präsenzzeit ihrer Angestellten zu registrieren und zu kontrollieren. Doch wie kann man sich erklären, dass zahlreiche Unternehmen und ganze Branchen das Arbeitsgesetz systematisch unterlaufen? «Es gibt zu wenige Arbeitsinspektoren, welche die Unternehmen regelmässig kontrollieren könnten», sagt Barbara Gisi, Leiterin Angestelltenpolitik beim KV Schweiz. Anderseits könne man aber auch annehmen, dass viele Arbeitnehmende mit dem Verzicht auf Arbeitszeiterfassung einverstanden seien. «Wir geben unsere Arbeitszeit in ein Programm namens Presento ein. Darin erfassen wir auch Urlaub, Arztbesuch, Weiterbildung etc. Mit meinem Visum bestätige ich die Richtigkeit meiner Eingaben. Ich habe so jederzeit einen Überblick über meine Gleitzeit, Überzeit und die restlichen Ferientage, und als Vorgesetzte habe ich ein zuverlässiges Instrument für die Kontrolle der Arbeitszeit meiner Mitarbeiterin.» Jacqueline Harr, Leiterin Organisation und Projekte auf dem Generalsekretariat einer kantonalen Direktion Andernfalls hätten sie ja das Recht auf ihrer Seite, wenn sie sich dagegen wehren würden. Vom Verzicht auf Arbeitszeiterfassung profitieren laut Barbara Gisi aber doch hauptsächlich die Arbeitgeber. So sei es beispielsweise bekannt, dass Bankangestellte durchschnittlich zweieinhalb Stunden mehr arbeiten pro Woche als der Durchschnitt. «Wenn Angestellte ihr Ziel nicht in der vorgegebenen Zeit erreichen, arbeiten sie tendenziell in der Freizeit, um nicht als unfähig dazustehen.» Dabei spiele auch der Gruppendruck eine gewisse Rolle. Unterschiedliche Bedingungen Man könne sich aber schon fragen, meint Barbara Gisi, ob es noch zeitgemäss sei, eine obligatorische Arbeitszeit zu definieren, die für alle Branchen gelte. Wer den ganzen Tag am PC verbringt, erledigt zwischendurch auch mal private Dinge, arbeitet dafür aber auch gelegentlich am Abend oder am Wochenende. Wieder anders ist es im Detailhandel oder in der Industrie. Dort sind die Arbeitszeiten durch Ladenöffnungszeiten beziehungsweise Arbeitsabläufe vorgegeben. Bei Coop z.b. ist das Stempeln denn auch abgeschafft worden. Wenn nun aber Angestellte länger arbeiten, müssen sie einen Antrag auf Korrektur «Ich erfasse die Arbeitszeit jeden Abend vor dem Herunterfahren des Computers. So ist die interne Vorgabe und es macht auch am meisten Sinn. Es gibt mir, meiner Vorgesetzten und den Personalverantwortlichen die Übersicht über meine Arbeitszeit, Überzeit und mein Ferienguthaben. Und mir hilft der tägliche Blick auf die Arbeitszeiterfassung insbesondere, meine Überzeit einigermassen im Griff zu haben.» Olivia Spinatsch, Marketing-Assistentin der Arbeitszeit ausfüllen und von ihrem resp. ihrer Vorgesetzten visieren lassen. Laut Barbara Gisi verzichten aber viele Angestellte darauf, weil sie befürchten, dass sie sich damit bei ihrem Vorgesetzten unbeliebt machen. «In einer solchen Situation wäre die Neutralität einer Stempeluhr von Vorteil», sagt Barbara Gisi. Noch bis 2008 wurde auch beim KV Schweiz gestempelt. Die Dauer der Anwesenheit im Betrieb wurde mit Stempelkarten erfasst und die Mitarbeitenden hielten separat fest, wie lange sie ausser Haus tätig waren. Dies führte Ende Monat jeweils zu langen Nachbearbeitungen in der Personalabteilung. «Wir empfanden dieses System als Ausdruck einer antiquierten Betriebskultur und wollten etwas Zeitgemässes», sagt Personalleiter Peter Rüesch. Heute erfassen die Mitarbeitenden ihre Arbeitszeiten egal ob intern oder extern geleistet an ihrem PC. Das Zeiterfassungstool gibt jederzeit Aufschluss über den aktuellen Stand bezüglich Ferien- und Überzeitsaldo. «Ich erachte dieses System als sinnvoll», sagt Peter Rüesch. Es sei nicht nur transparent für die Mitarbeitenden, sondern auch aufschlussreich für die Personalabteilung. So könnten beispielsweise mit der Erfassung der Krankheitstage und deren Analyse Rückschlüsse für das Case Management gezogen werden.

4

5 22 Dossier Arbeitszeit «Wir haben ein familienfreundliches Gleitzeitmodell. Wir können je nach Arbeitsvolumen früher oder später beginnen respektive früher oder später aufhören. Freitage sind ohne Bezug von Ferientagen möglich. Es gilt jedoch, pflichtbewusst den Stundensalto einzuhalten, denn wir stempeln elektronisch. Der Nachteil ist: Alle genannten Vorteile können vom Chef angeordnet werden.» Reto Racine, Technischer Sachbearbeiter Vorteile für beide Seiten Auch Martin Leu, Leiter Personal und Recht bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) ist überzeugt, dass die Erfassung der Arbeitszeit Vorteile für beide Seiten Arbeitgeber wie Arbeitnehmer hat. «Es gab auch schon Zeiten, da habe ich mich fast geschämt, wenn ich sagen musste, dass bei uns noch gestempelt wird», sagt Martin Leu. Heute sei er aber klar der Meinung, dass eine Firma mit obligatorischer Zeiterfassung einen Mehrwert biete. Bei der bfu erfassen denn auch inklusive Kader und Direktion alle 126 Mitarbeitenden ihre Arbeitszeit. Konkret läuft das so: Jeder Mitarbeitende hat einen Badge. Mit diesem wird die Arbeitszeit erfasst und gleichzeitig dient er anstelle von Schlüsseln als Zutrittsinstrument. Aber mehr noch: Das Tool wird auch für die Projektzeitverbuchung eingesetzt. Das heisst: Die Mitarbeitenden halten fest, wie lange sie für welches Produkt gearbeitet haben. «Die Auswertung dieser Angaben dient uns als Führungsinstrument für die Steuerung der aktuellen Tätigkeiten sowie für die Planung der Geschäftstätigkeiten in den Folgejahren», sagt Martin Leu. Solche und ähnliche Zeiterfassungssysteme vertreiben zahlreiche Firmen. Eine davon ist die Zeit AG in Sursee. Sie entwickelt Produkte für Zeiterfassung und Zutrittsmanagement. Der Geschäftsführer Ivo Muri erinnert sich, wie die Vertrauensarbeitszeit aufkam. «1995 propagierte die ABB in ganzseitigen Inseraten die Abschaffung der Stempeluhren, und damit hielt der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Einzug.» Muri erachtet den Begriff für problematisch. Seiner Meinung nach führt er Entscheidungsträger, die sich für oder gegen die Arbeitszeiterfassung entscheiden müssen, auf eine falsche Fährte. «Die Geschichte von der Stempeluhr bis zu heutigen modernen Zeiterfassungssystemen macht deutlich: Zeiterfassung war noch nie eine Frage des Vertrauens.» Vielmehr sei es immer um die Optimierung der Produktivität gegangen. Und zwar durch EXKLUSIV FÜR KV-MITGLIEDER: 4 NÄCHTE MIT HP AB CHF 414. P.P.* 4 NÄCHTE BLEIBEN, 3 NÄCHTE BEZAHLEN ü Kinder bis 12 Jahre essen und übernachten im Zimmer der Eltern kostenlos ü WLAN ist in allen Zimmern gratis ü Hoteleigener Wellnessbereich mit Solbad 33 C, Wildwasserkanal, Sauna, Dampfbad *Für Aufenthalte von Sonntag bis Donnerstag oder Montag bis Freitag schenken wir Ihnen eine Nacht, und zwar zwischen 23. und 28. Dezember 2012, 20. Januar und 8. Februar sowie 24. Februar und 29. März Nächte mit Halbpension zum Preis von 3, ab CHF 414. p.p. im Doppelzimmer mit dem Code «KV Wengen» (Neubuchungen, nicht kumulierbar). Ferienverein, POSCOM Tour Operating AG, Tscharnerstr. 37, CH-3007 Bern, T Hotel Victoria-Lauberhorn, T

6 23 Früher bekam man beim Stempeln immerhin vielleicht noch ein Lächeln von den Damen hinter der Uhr. Beat Meyer, Elektromonteur «Wir müssen stempeln. Ich finde das in Ordnung, da wir Gleitzeit arbeiten können. Wenn ich also früher Feierabend machen will, bleibe ich einfach an einem anderen Tag etwas länger. Das kommt mir sehr entgegen.» Pünktlichkeit oder durch Flexibilität. «Stempeluhren und Zeiterfassungssysteme sind dafür die logischen Führungsinstrumente», sagt Ivo Muri. Der Unternehmer hat seine Firma 1994 gegründet und beschäftigt heute 60 Mitarbeitende. Präsentismus nimmt zu Zurück zur Seco-Studie: «Der nicht gesetzeskonforme Verzicht auf die Arbeitszeiterfassung ist keine Randerscheinung, sondern betrifft einen relevanten Teil der abhängig Beschäftigten in der Schweiz», kommen die Verfasser zum Schluss. Was bedeutet das für die Angestellten? Ein Befund ist dominant: «Die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Privatleben werden poröser, indem Beschäftigte, deren Arbeitszeit nicht erfasst wird, häufiger in ihrer Freizeit arbeiten, mehr überlange Arbeitstage haben und öfter Mehrarbeit leisten, die weder erfasst noch auf irgendeine Weise abgegolten wird.» Es werde sogar gearbeitet, wenn man krank sei, der sogenannte Präsentismus sei bei Beschäftigten, deren Arbeitszeit nicht erfasst werde, höher als in der Vergleichsgruppe. Präsentismus führt laut den Verfassern zwar kurzfristig dazu, dass die anstehende Arbeit erledigt wird, mittel- und langfristig wirke sich dies aber negativ auf die Gesundheit der Beschäftigten aus und entsprechend würden die Kosten für krankheitsbedingte Ausfallzeiten in den Unternehmen steigen. Gleichzeitig mit der Publikation der Studie hat das Seco am 11. September den Entwurf der revidierten Verordnung zum Arbeitsgesetz vorgelegt. Darin wird festgehalten, wie Arbeitgeber inskünftig Arbeits- und Ruhezeiten dokumentieren müssen. Die wichtigste Änderung ist die Einführung einer Lohngrenze: Wer jährlich mehr als Franken brutto verdient, soll seine Arbeitszeit nicht mehr erfassen müssen. Zur Vorgeschichte dieses Vorschlags: Zwischen 2009 und 2011 fand unter der Leitung des Seco ein Pilotprojekt im Bankensektor statt. Die Projektgruppe sollte nach Lösungen suchen,

7 Publireportage Publireportage 24 Berufsbegleitendes Nachdiplomstudium MAS FHO Software Engineering Dossier Arbeitszeit Das Nachdiplomstudium MAS FHO in Software Engineering geht weit über einen «fresh -up» hinaus, indem aktuelle Grundlagen vermittelt und moderne Technologien angewendet werden. Wettbewerbsfähigkeit steigern Das in einer Grundausbildung erworbene Wissen ist insbesondere in der Informatik kurzlebig geworden. Das Nachdiplomstudium versteht sich als berufliche Weiterbildung in einem Gebiet mit schnellem Wandel. Vielleicht sind Sie als Quereinsteiger oder Quereinsteigerin bereits in der Softwareentwicklung tätig? Bei uns gewinnen Sie einen abgerundeten Überblick über den ganzen Software Engineering Prozess. Das Studium befähigt Sie, in einem Softwareprojekt in allen Phasen kompetente Arbeit zu leisten. Mit der berufsbegleitenden Weiterbildung in Software Engineering steigern Sie Ihre persönliche Wettbewerbsfähigkeit im Beruf. zusammengestellt. Das 4 Semester dauernde Nachdiplomstudium wird jährlich gestartet und inhaltlich laufend auf dem neusten Stand gehalten. Besonderer Wert wird auf den systematischen und zielgerichteten Einsatz von Software Engineering-Methoden und -Technologien in Theorie und Praxis gelegt, wie sie z. B. bei der Entwicklung von komplexen Internetapplikationen und anderen verteilten Applikationen zum Einsatz kommen. Studieren an der HSR freier, flexibler, mobiler Offenheit, Vertrauen, aber auch gegenseitige Wertschätzung, prägen das Verhältnis zwischen Studierenden und Dozierenden. Es finden regelmässig Informationsabende statt. Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich. Falls Sie an Probelektionen interessiert sind, können Sie kostenlos unsere Ausbildung aus nächster Nähe kennen lernen. So haben Sie auch die Möglichkeit, mit Leuten in Kontakt zu treten, die gegenwärtig hier studieren und Ihnen von den eigenen Erfahrungen berichten werden. Sie sind sich nicht sicher, ob dies das richtige Weiterbildungsangebot für Sie ist? Gerne beraten wir Sie persönlich. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Nächster Studienbeginn ist am 9. April Kontakt: Susanne Rigling Telefon +41 (0) Qualität in der Lehre Die Qualität der Weiterbildung sowie der Lehrund Lernkultur an der HSR prägen das Angebot und bürgen für dessen Attraktivität. Von Profis für Profis Das Ausbildungsprogramm wird von Fachleuten aus der Hochschule und der Wirtschaft Nächster Einstieg in das Masterstudium im April 2013! Informationsveranstaltungen und Termine unter Das Weiterbildungsangebot MAS Software Engineering richtet sich an Personen, die sich mit professioneller Software Entwicklung, deren Design und Architektur befassen. Werden Sie Expertin oder Experte für «State-of-the-art» Methoden und Technologien Das Studium befähigt die Teilnehmenden Softwareprojekte von der Inception- bis in die Transition-Phase kompetent zu bearbeiten. Ziel ist das Anwendenkönnen. Der Masterstudiengang richtet sich an Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die in der Softwareentwicklung tätig sind. Zugelassen werden auch ausgewiesene Berufspraktiker mit mehrjähriger Berufserfahrung. Viele Studierende dieser Ausbildung haben ursprünglich nicht Informatik studiert, sind aber in der Softwareentwicklung tätig und möchten ihr Know-How professionalisieren oder planen den nächsten Karriereschritt. Das Nachdiplomstudium wird modular angeboten. Es kann komplett (MAS) oder in Teilen (CAS/DAS) gebucht werden. Es vermittelt Ihnen «State-of-the-art» Methoden und Technologien in Theorie und Paxis. Profis haben nie ausgelernt. Informieren Sie sich jetzt! Abschluss Studiendauer MAS Master of Advanced Studies 2,5 Jahre inkl. Masterarbeit 3 Zertifikatskurse à 200 h Masterarbeit à 400 h Selbststudium ca. 10 h pro Woche Unterrichtszeit Dienstag und Donnerstag Uhr Studienort Beginn 9. April 2013 HSR Hochschule für Technik Rapperswil Informationen Auskünfte T +41 (0)

8 die dem Bedürfnis der Praxis nach mehr flexibler Zeiterfassung entgegen kommt. Gleichzeitig mussten der Gesundheitsschutz der Arbeitnehmenden gewährleistet und die Einhaltung des Arbeitsgesetzes durch die Vollzugsbehörden überprüfbar bleiben. Hilfloser Vorschlag des Bundes Als Ergebnis hält das Seco fest, dass die vom Gesetz festgelegten Arbeits- und Ruhezeiten wichtig sind für den Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmenden. Deren Einhaltung müsse aufmerksam überwacht werden, um bei allfälligen Überschreitungen Gegenmassnahmen ergreifen zu können. «Die Arbeitszeiterfassung liefert hierzu ein wichtiges Instrument», hält das Seco fest. Es sei aber gerechtfertigt, eine Ausnahme zu machen für Arbeitnehmende, die aufgrund ihrer Funktion über einen grossen Freiraum beim Ausüben ihrer Tätigkeit geniessen. Mehr als Franken jährlich verdienen lediglich 4% aller Angestellten. Für die grosse Mehrheit der Arbeitnehmenden sieht der Erlassentwurf vor, dass an der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung festgehalten wird. Die Anhörung läuft bis am 30. November Die Gewerkschaften lehnen die Ausnahmeregelung mehrheitlich ab. Die Arbeitgeber verlangen eine Senkung der Einkommensgrenze. So will beispielsweise der Bankenverband die Befreiung von der Zeiterfassung bei Franken ansetzen. Barbara Gisi vom KV Schweiz erachtet den Vorschlag des Bundes als etwas hilflos. Gefragt ist ihrer Meinung nach eine Regelung, die der flexibilisierten Arbeitswelt Rechnung trägt. Wenn ein Gesetzesartikel derart eklatant verletzt werde, sei es mit einer kosmetischen Massnahme wie sie der Bund nun vorschlägt nicht getan. Man müsse über substanziellere Änderungen nachdenken und den Fokus auf die Gruppe legen, die heute ihre Arbeitszeit nicht mehr erfasst. * Flexible Arbeitszeiten in der Schweiz. Auswertung einer repräsentativen Befragung der Schweizer Erwerbsbevölkerung. Bern Download: (Dokumentation/Publikation/Studien und Berichte) Therese Jäggi ist Context-Redaktorin. 25 Vertrauen ist gut, aber Vertrauensarbeitszeit weist viele Vorteile auf, birgt jedoch gleichzeitig viele Risiken. Die Vertrauensarbeitszeit hat Vorund Nachteile für Beschäftigte und Unternehmen. Arbeitnehmende können dank ihr zum Beispiel ihre Arbeitszeit selbstständig und individuell auf ihre Bedürfnisse angepasst einteilen. Morgenmuffel können länger schlafen, Nachteulen länger arbeiten. Wer abends etwas vor hat, kann früher gehen, verlängerte Wochenenden wie auch Home Office sind einfacher realisierbar. Das verbessert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Zudem entfällt der Druck, immer pünktlich sein zu müssen. Die Vertrauensarbeitszeit bedeutet auch mehr Eigenverantwortung. Diese sowie das vom Arbeitgeber geäusserte Vertrauen (daher der Name des Modells) motivieren Beschäftigte und führen zu mehr Selbstbewusstsein und Arbeitszufriedenheit. Administrative Erleichterung Letztere bewirkt mehr Produktivität und Effizienz und wirkt sich positiv auf das Betriebsklima aus, was den Unternehmen zum Vorteil gereicht. Positiv für einen Betrieb ist auch, dass der administrative Aufwand, beispielsweise die Verarbeitung der Stempelkarte entfällt. Für Unternehmen bedeutet Vertrauensarbeitszeit weiter, dass flexibel auf die Auftragslage reagiert werden kann. Dies hat eine grössere Kundenorientierung zur Folge. Es muss ausserdem mit weniger Fluktuationen gerechnet werden. Denn dank dem kontinuierlichen Auf- und Abbau von Zeitguthaben können Betriebe Entlassungs- und Wiedereinstellungskosten vermeiden. Ebenso sind Folgen einer Finanz- und Wirtschaftskrise so abfederbar. Insgesamt steigern Firmen dank der Vertrauensarbeitszeit ihre Attraktivität, insbesondere für Führungskräfte. Letztere sehen sich jedoch mit neuen Anforderungen konfrontiert. Die Bedeutung hierarchischer Strukturen nimmt ab, Teamarbeit gewinnt an Bedeutung und es sind neue Führungsqualitäten gefragt. Nachteilig für Firmen ist auch, dass sie durch den Verzicht auf die Arbeitszeiterfassung ein bis anhin zentrales Kontrollinstrument aus der Hand geben. Es ist gut möglich, dass die Arbeitnehmenden das System ausnützen. Neigung zur Selbstausbeutung Dafür kontrollieren sich die Angestellten untereinander eventuell stärker und misstrauischer als bisher, was dem Arbeitsklima wieder schadet. Und es kann ein erhöhter Gruppendruck entstehen. Vertrauensarbeitszeit bedingt mehr Selbstdisziplin. Wobei nicht alle mit solch einer Freiheit umgehen können und sich eventuell überfordert fühlen. Gewisse Menschen entwickeln vielleicht gar eine Neigung zur Selbstausbeutung. Da die Arbeitszeiten eben auch auf die Arbeitslage abgestimmt werden müssen, gibt es Phasen von grosser Belastung. Zuschläge für die Mehrarbeit beziehungsweise Überstundenkompensationen entfallen dann aber und es besteht die Gefahr, dass die Arbeitsintensität und das Arbeitsvolumen ganz allgemein zunehmen. ajm Quelle: Diplomarbeit «Vertrauensarbeitszeit» (im Auftrag von Angestellte Schweiz) von Rebekka Kabay, Fachhochschule Nordwestschweiz, 2007.

www.usic.ch Dez. 2012 news Bauhistorischer Koloss erfolgreich verschoben Interview mit René Schütz, Henauer Gugler AG usic 03/12 N o

www.usic.ch Dez. 2012 news Bauhistorischer Koloss erfolgreich verschoben Interview mit René Schütz, Henauer Gugler AG usic 03/12 N o usic news N o 03/12 Dez. 2012 Bauhistorischer Koloss erfolgreich verschoben Interview mit René Schütz, Henauer Gugler AG www.usic.ch dr.mario Marti, Geschäftsführer usic 21 18 Mehrarbeit in Planungsbüros

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf:

REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT. (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG. Gestützt auf: REGLEMENT ÜBER DIE GLEITENDE ARBEITSZEIT (vom 10. Juni 2003) DER GEMEINDERAT DER STADT FREIBURG Gestützt auf: Artikel 60 des Personalreglements (nachstehend: PR) vom 10. März 1998 und dessen Durchführungsbestimmungen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Angestellte Schweiz Repräsentativbefragung Arbeitszeiterfassung für Angestellte Schweiz. Berichterstattung

Angestellte Schweiz Repräsentativbefragung Arbeitszeiterfassung für Angestellte Schweiz. Berichterstattung Angestellte Schweiz Repräsentativbefragung Arbeitszeiterfassung für Angestellte Schweiz Berichterstattung Erfassung Arbeitszeit 2 Q1: Wie erfassen Sie Ihre Arbeitszeit, also die geleisteten Stunden? Filter:

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2015

Gastgewerbe und Hotellerie 2015 Gastgewerbe und Hotellerie 0 n L-GAV stärken n Löhne 0: Aus- und Weiterbildung zahlen sich aus n Arbeitszeit-Kalender 0: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! L-GAV stärken Geschätzte

Mehr

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe

Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Anleitung Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur Arbeitszeiterfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effektiven Arbeits- und

Mehr

ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG

ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG ZEITERFASSUNG UND LEISTUNGSVERRECHNUNG MIT SEVECO ERP Die Zeiterfassung ist in der Schweiz seit April 2014 für alle Unternehmen Pflicht und daher auch für KMU ein sehr wichtiges Thema. Transparenz und

Mehr

Verordnung Arbeitszeiten

Verordnung Arbeitszeiten Verordnung Arbeitszeiten Gestützt auf den Art. 25ff des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Grundsatz Arbeitszeiten Zeiterfassung Art.

Mehr

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern.

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern. Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 16. April 2013 Seite 1 Guten Tag, meine sehr geehrten Damen und Herren! Neue Technologien aus der ITK-Branche

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit Hansruedi Wyss Themenübersicht Vertrauensarbeitszeit? Arbeitszeiterfassungs- und Dokumentationspflicht Überstunden

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST

MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT ZUM PIKETTDIENST ArG: Arbeitsgesetz, SR 822.11

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Info. (3. von Teil) der erfassung bis zur entschädigung. recht Rechtinteressant. Teil 1: Erfassung der Arbeitszeit

Info. (3. von Teil) der erfassung bis zur entschädigung. recht Rechtinteressant. Teil 1: Erfassung der Arbeitszeit Info november 2015 www.bdo.ch recht Rechtinteressant xxxxx arbeitszeit (3. von Teil) der erfassung bis zur entschädigung Teil 1: Erfassung der Arbeitszeit Die Pflicht des Unternehmens zur Arbeitszeiterfassung

Mehr

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015 August 2015 EmploymentNews Nr. 28 Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst Trotz eingeschränktem Spielraum bezüglich Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung lässt das

Mehr

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005

Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte ab 1. Januar 2005 Bundesgesetz über die Arbeit (ArG) Auswirkungen des Arbeitsgesetzes für die Assistenzärztinnen/-ärzte 1. Unterstellung der Assistenzärztinnen und -ärzte unter das ArG Ab dem 1. Januar 2005 unterstehen

Mehr

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren 3-Personalzeiterfassung Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren Personalzeiterfassung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 3-Lohn 3-Personalzeiterfassung & Gehalt

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) AM, 30.12.2014: Die Anleitung wurde minimal angepasst. Die Daten, wie z.b. Beitragssätze sind von 2013. 1. Es gibt grundsätzlich zwei Versionen

Mehr

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM)

Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) Erklärung zur Erfassung des Lohnabrechnungsprogramms (LAM) 1. Öffnen Sie die Datei und speichern Sie sie unter einem für Sie gut wiedererkennbaren Namen ab, z.b. Lohn_Muster Petra 2016. Alternativ können

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

Pausen und sonstige Arbeitsunterbrechungen im flexiblen Tagesdienst bei elektronischer Zeiterfassung

Pausen und sonstige Arbeitsunterbrechungen im flexiblen Tagesdienst bei elektronischer Zeiterfassung Dr. Andreas Hoff 10-13 Pausen und sonstige Arbeitsunterbrechungen im flexiblen Tagesdienst bei elektronischer Zeiterfassung Pausen Im flexiblen Tagesdienst wird auf die Vorgabe einer Kernzeit verzichtet,

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014

Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014 Ausführungserlass Arbeitszeit und Ferien (Arbeitszeitreglement) vom 26. November 2014 Der Kirchenrat erlässt gestützt auf Art. 36 und 39 des Personalreglements der Römisch- Katholischen Landeskirche des

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

2) Nennen Sie 3 arbeitsrechtliche Themen, die das OR regelt? Ferien, Überstunden, Lohnfortzahlung, Rechte- und Pflichten des Arbeitgebers

2) Nennen Sie 3 arbeitsrechtliche Themen, die das OR regelt? Ferien, Überstunden, Lohnfortzahlung, Rechte- und Pflichten des Arbeitgebers ÜBUNGEN ZUM ARBEITSRECHT 1) Was regelt das Arbeitsgesetz in der Hauptsache? Schutzbestimmungen für die Arbeitnehmenden betr. Höchstarbeitszeiten, Ruhezeiten, Schutzbestimmungen über Jugendliche und Schwangere

Mehr

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft

Informationsabend. Herzlich willkommen! Diploma of Advanced Studies (DAS) DAS Führung und Betriebswirtschaft Informationsabend Diploma of Advanced Studies (DAS) Führung und Betriebswirtschaft Das Angebot für (angehende) Führungskräfte Herzlich willkommen! Matthias Meyer, Studiengangleiter DAS Führung und Betriebswirtschaft

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren

Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren 3-Personalzeiterfassung Effizient und flexibel Arbeitsabläufe organisieren Personalzeiterfassung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür?

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Hans-Ulrich Stooss Dr. iur., Rechtsanwalt und Notar, eigene Praxis, 1983-2014 nebenamtlicher Vizepräsident/Richter am Arbeitsgericht des Kantons Luzern 2 1 Das rechtliche

Mehr

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit HORATIO Zeiterfassung, warum? Die Grundsatzfrage Warum sollte eine elektronische Zeiterfassung eingeführt werden? Einhaltung gesetzlicher, tariflicher und betrieblicher Vorgaben Mehr Flexibilität für Arbeitnehmer

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Per Mail: abas@seco.admin.ch Bern, 08. Juni 2015 Anhörung Änderung ng der Verordnung

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Projektmanagement Technik & Informatik

Projektmanagement Technik & Informatik Weiterbildung Projektmanagement Technik & Informatik Zwei Certificates of Advanced Studies CAS: Projektmanagement Technik Informatik-Projektmanagement Studienziele Verstehen der Kräfte und Wechselwirkungen

Mehr

Nachhaltige Mobilität

Nachhaltige Mobilität WEITERBILDUNG Nachhaltige Mobilität Zertifikatslehrgang CAS www.hsr.ch / weiterbildung Zusammenfassung Zielgruppe Kurssziel Umfang Durchführungsort Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Fachpersonen,

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Arbeits- und Ruhezeiten

Arbeits- und Ruhezeiten Arbeits- und Ruhezeiten Dieses Merkblatt richtet sich insbesondere an Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es gibt Auskunft über die wesentlichen Bestimmungen der Arbeits- und Ruhezeiten gemäss dem Arbeitsgesetz.

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal vom 4. November 05 Inhaltsverzeichnis Präambel.... Allgemeine Bestimmungen... Geltungsbereich... Grundsatz... Definition der Arbeitszeit... 4 Zweck

Mehr

So flexibel sind die Arbeitszeiten beim Kanton Bern.

So flexibel sind die Arbeitszeiten beim Kanton Bern. Personalamt des Kanton Bern So flexibel sind die Arbeitszeiten beim Kanton Bern. Personalamt des Kantons Bern Leben und Arbeit ein Einklang. Die Ausgestaltung der eigenen Work-Life- Balance nimmt in der

Mehr

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch

NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF. Informatik INFORMATIK. hftm.ch NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Informatik INFORMATIK hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an die wertschöpfenden Abteilungen von Unternehmen wechseln in unserer kurzlebigen Zeit ständig. Dadurch entstehen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19

Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 office call-center GmbH Wilhelm-Mauser-Str. 47 50827 Köln Freecall: 0800 835 4 968 Tel.: +49 221 955 645 0 Fax: +49 221 955 645 19 e-mail: Internet: info@o-cc.de www.o-cc.de Geschäftsführer Frank Trierscheidt

Mehr

CAS-Kurse. CAS Betriebliche Gesundheitsförderung. Certificate of Advanced Studies

CAS-Kurse. CAS Betriebliche Gesundheitsförderung. Certificate of Advanced Studies CAS-Kurse CAS Betriebliche Gesundheitsförderung Certificate of Advanced Studies Betriebliche Gesundheitsförderung Eine lohnende Investition Gesunde Mitarbeitende sind zufriedene und effiziente Mitarbeitende.

Mehr

Zeiterfassungsprojekt an der Tellkampfschule Hannover

Zeiterfassungsprojekt an der Tellkampfschule Hannover Zeiterfassungsprojekt an der Tellkampfschule Hannover Arbeitszeiten und Arbeitsverteilung von Lehrerinnen und Lehrern an der Tellkampfschule Hannover - eine Pilotstudie Gesamtauswertung Zentrale Ergebnisse

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Zeiterfassungsprojekt an der Tellkampfschule Hannover

Zeiterfassungsprojekt an der Tellkampfschule Hannover Zeiterfassungsprojekt an der Tellkampfschule Hannover Arbeitszeiten und Arbeitsverteilung von Lehrerinnen und Lehrern an der Tellkampfschule Hannover - eine Pilotstudie Gesamtauswertung Zentrale Ergebnisse

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel.

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel. Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Studienreglement Gestützt auf 9 des Weiterbildungsreglements der Universität Basel vom 18. Oktober 2001 erlässt die Fakultät für Psychologie

Mehr

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law

Z-SO-W Anhang Studienordnung MAS Marketing Management. School of Management and Law Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang ZFH in Marketing Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016)

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW.

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. WAS WAR DER HANDLUNGSDRUCK? Die seit 1996 bestehende und inzwischen starre Regelung zur alternierenden

Mehr

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen Word, Excel, Outlook, Korrespondenz WIEDEREINSTIEG INS BERUFSLEBEN FÜR KAUFFRAUEN Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Zielgruppe Sie sind Wiedereinsteigerin

Mehr

Qualifikationsprofil Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ Nr. 76501 Bildungsverordnung für die Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ vom 01.07.

Qualifikationsprofil Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ Nr. 76501 Bildungsverordnung für die Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ vom 01.07. Qualifikationsprofil Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ Nr. 76501 Bildungsverordnung für die Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ vom 01.07.2010 Seite 1 (von 6) 1 Berufsbild Die Fachfrau / der Fachmann

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT

VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einwohnergemeinde Belp VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Der Gemeinderat Belp erlässt, gestützt auf Artikel des Personalreglements folgende VERORDNUNG ÜBER DIE ARBEITSZEIT Einleitung Unabhängig von der Formulierung

Mehr

TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung

TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung TimeCon Die Arbeitszeitverwaltung Dokumentation Entwicklung, Verkauf und Support: Nova Cantica Heidenchilenstrasse 15 8907 Wettswil am Albis Schweiz www.novacantica.ch www.timecon.ch info@novacantica.ch

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Gute Pause - besser drauf!

Gute Pause - besser drauf! Gute Pause - besser drauf! Ergebnisse einer Face to Face Befragung von Angestellten n=511 Pressekonferenz am 10.03.08 Georg Michenthaler 1 Gibt es Arbeitspausen? Frage: Nun zum Thema Arbeitspausen. Ist

Mehr

Jugendarbeitsschutz. Informationen für. Jugendliche bis 18 Jahre. SECO Arbeitsbedingungen Publikation

Jugendarbeitsschutz. Informationen für. Jugendliche bis 18 Jahre. SECO Arbeitsbedingungen Publikation Jugendarbeitsschutz Informationen für Jugendliche bis 18 Jahre SECO Arbeitsbedingungen Publikation 2 Herausgeber: SECO, Arbeitsbedingungen, 3003 Bern www.seco.admin.ch Text: Thomas Bertschy, SECO Redaktion:

Mehr

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information

OneClick. einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information OneClick einfach besser zusammenarbeiten. Mandanten-Information ADDISON OneClick dieselben Aufgaben schneller und effizienter erledigt. Nehmen Sie Abschied von alten Denkweisen und entdecken Sie jetzt

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr