Die Schätzung im Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schätzung im Steuerrecht"

Transkript

1 Die Schätzung im Steuerrecht (I. Grundlagen) Page 1 of 4 NWB Nr. 41 vom Fach 17, Seite 1847 I. Grundlagen Die Schätzung im Steuerrecht von Richter am FG Dr. Axel Schmidt-Liebig, Saarbrücken 1. Begriff und Bedeutung der Schätzung Die Steuer wird aufgrund numerischer Bemessungsgrundlagen (Umsatz, Gewinn, Werbungskosten, Sonderausgaben u. Ä.) festgesetzt. Aus Gleichheitsgründen beruht die Steuerfestsetzung im Idealfall auf exakt ermittelten Werten, die zur Überzeugung des FA feststehen ( 88, 90, 194, 208, 209 AO ). Die Verwirklichung dieses Ideals stößt in der Besteuerungspraxis aber auf vielfältige Schwierigkeiten: NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1848 Es müssen künftige, noch nicht feststehende Umstände berücksichtigt werden (z. B. Garantierückstellungen); Sachverhalte sind nicht oder nicht mehr feststellbar (z. B. Einnahmen werden nicht aufgezeichnet, die Buchhaltung wird zerstört); ein Vorgang wird nicht so verwirklicht, wie er für die Besteuerung bedeutsam ist (z. B. Kaufpreis eines bebauten Grundstücks); die exakte Sachverhaltsaufnahme ist unpraktikabel oder steht in einem Missverhältnis zur steuerlichen Auswirkung (z. B. Reisekosten); das Gesetz stellt auf Merkmale ab, die nicht durch bloße Wahrnehmung ermittelt werden können (z. B. Teilwert, übliche Miete). Diese und andere Ursachen führen zwangsläufig zu Abstrichen an der Quantifizierungsgenauigkeit und zwar nicht nur, wenn der Stpfl. seine Mitwirkungspflichten böswillig vernachlässigt; auch der um eine minutiöse Ermittlung bemühte Stpfl. kann häufig die Höhe der Besteuerungsgrundlagen (z. B. bei einer ordnungsgemäßen Buchführung) nicht genau feststellen. Die Schätzung hilft weiter, wenn exaktere Daten nicht zu ermitteln sind. Wegen ihrer Anwendungsvielfalt bietet die Schätzung im Steuerrecht ein schillerndes und verwirrendes Bild. Ihre Praxisbedeutung ist immens. Ca. ein Viertel aller Streitfälle vor den FG betreffen Fragen der Schätzung (Woring, BB 1988 S. 41; Kraft, DStZ 1984 S. 31). Die Schätzung ist der Sammelbegriff für eine Vielzahl von Phänomenen, denen die Quantifizierung der Besteuerungsgrundlagen ohne exakte Berechnung oder Ermittlung zur Überzeugung des Rechtsanwenders gemeinsam ist. Sie ist ein Vorgang des Schlussfolgerns und der Subsumtion, bei dem es darum geht, rechtliche Folgerungen aus einem mehr oder weniger aufgeklärten bzw. aufklärbaren Sachverhalt zu ziehen (Sachverhaltsschätzungen). Die Schätzungsmethoden sind Hilfsmittel, um im Einzelfall die größtmögliche Wahrscheinlichkeit für eine Sachverhaltsannahme oder -unterstellung zu erreichen ( BFH v X R 59/98, BStBl 2002 II S. 450, 452). Häufig betrifft die Schätzung nicht die numerischen Auswirkungen von Lebenssachverhalten, die der Stpfl. verwirklicht hat, sondern die Quantifizierung von Rechtssatzbegriffen (Rechtsanwendungsschätzungen, z. B. Teilwert, gemeiner Wert, übliche Miete, übliche Nutzungsdauer, Höhe der verdeckten Gewinnausschüttung u. a. m.). Für die Rechtsanwendungsschätzungen gelten z. T. andere Regeln als für die Schätzung zur Quantifizierung von Lebenssachverhalten. Nicht alle Feststellungen, die mit einem geringeren Überzeugungsgrad der Besteuerung zugrunde gelegt werden, sind Schätzungen. Schätzen bedeutet stets und unabdingbar quantifizieren. Es wird schon rein sprachlich nicht geschätzt, ob der Stpfl. z. B. ein Gewerbe betreibt, von seinem Ehegatten getrennt lebt, einer bestimmten Religionsgemeinschaft angehört, Unternehmer ist oder sich im Inland aufhält, selbst wenn diese Feststellungen aufgrund eines verminderten Beweismaßes getroffen werden ( BFH v V R 39/75, BStBl 1979 II S. 345, 347; v VIII R 65/80, BStBl 1982 II S. 409, 411; zum Beweisverderber u. Ä.: BFH v X R 16/86, BStBl 1989 II S. 462; v V B 28/02, BFH/NV 2003 S. 1195).

2 Die Schätzung im Steuerrecht (I. Grundlagen) Page 2 of 4 Naturgemäß ist die Schätzung der Besteuerungsgrundlagen untrennbar verbunden mit der Annahme entsprechender Lebenssachverhalte: wer die Höhe der Fahrtkosten schätzt, geht unweigerlich davon aus, dass entsprechende Strecken zurückgelegt worden sind; die Schätzung von Einnahmen basiert zwangsläufig auf der Annahme entsprechender Verkaufs- oder sonstiger Geschäfte. Es werden insofern aber auch nur insofern nicht nur Quantitäten geschätzt, sondern auch die damit unmittelbar und untrennbar zusammenhängenden Lebenssachverhalte. Die Schätzung als eine Feststellung der Höhe nach (Wie hoch sind die Fahrtkosten?) ist von der Feststellung der Tatbestandsmerkmale dem Grunde nach (Sind überhaupt Fahrten durchgeführt worden?) zu unterscheiden. Beide Phänomene mögen sich in der Anwendung eines verminderten Beweismaßes überschneiden; sie sind jedoch nicht deckungsgleich und deshalb gedanklich zu trennen (zur Veräußerung von Wertpapieren in der Frist des 23 EStG : BFH v X R 49/90, BStBl 1994 II NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1849 S. 591). Die Grundtatsachen sind nach den allgemeinen Beweismaß- und Beweislastgrundsätzen festzustellen (s. auch VI, 3, a, cc). Nicht selten wird von der Schätzung dem Grunde nach gesprochen, wenn es um die Schätzungsbefugnis im Gegensatz zur Durchführung der Schätzung geht (z. B. BFH v X R 39/87, BStBl 1990 II S. 109, 111). Dies ist im Hinblick auf die Grundtatsachenfeststellung missverständlich; die Befugnis zur Schätzung und die Durchführung der Schätzung sind unverzichtbare Bestandteile des einheitlichen Schätzungsvorgangs und sollten so (Schätzungsbefugnis/Durchführung der Schätzung) und nicht anders bezeichnet werden. Missverständlich ist es m. E. auch, in diesem Zusammenhang von Tatbestandsvoraussetzung (Ermittlung der Grundtatsachen) und Rechtsfolge (Durchführung der Schätzung) zu sprechen ( BFH v I R 103/00, BFH/NV 2002 S. 134, 137). Die Schätzung der Besteuerungsgrundlagen findet immer auf der Tatbestandsseite einer Steuernorm statt. Praxishinweis: Es sollte unterschieden werden, ob das verminderte Beweismaß zur Ermittlung der Grundtatsachen oder der Höhe der Bemessungsgrundlagen, also zur Schätzung im engeren Sinne, angewandt wird. Für die Ermittlung der Grundtatsachen nach Wahrscheinlichkeitsgrundsätzen gelten nicht selten strengere Voraussetzungen und zwar insbesondere, wenn der Stpfl. seine Mitwirkungspflicht nicht verletzt ( BFH v VIII R 36/99, BFH/NV 2001 S. 789). 2. Rechtsgrundlagen und Verbote der Schätzung 162 AO ist entgegen einer weit verbreiteten Auffassung ( BFH v X R 16/86, BStBl 1989 II S. 462) nicht die Mutter aller Schätzungsvorschriften. Die Vorschrift regelt nach ihrem Wortlaut und ihrer systematischen Stellung im Gesetz nur die Schätzungsbefugnis des FA. Für die Schätzungen des Stpfl. existiert keine vergleichbare Vorschrift; sie gilt auch nicht für die Quantifizierung von Rechtssatzbegriffen (Rechtsanwendungsschätzungen). 162 AO ist eingebettet in die allgemeinen Grundsätze des Schätzungsrechts, die sich wie die Grundsätze über das Beweismaß und die Beweislast mittelbar aus den 88, 90 AO (und artverwandten Vorschriften) herleiten und die 162 AO teilweise wiedergibt. Des Weiteren regelt ein Reihe von Spezialnormen, ob und wie zu schätzen ist (z. B. 6 Abs. 1 Nr. 4; 7 Abs. 1 Satz 3 EStG ; 15 Abs. 4, 23 UStG ; 69, 70 UStDV; 79 Abs. 2 BewG ; 1 Abs. 3, 17 Abs. 2 AStG ). Die Rechtsanwendungsschätzungen folgen den von 162 AO unabhängigen Grundsätzen, die für die jeweilige Norm gelten (z. B. zum Teilwertbegriff des 6 EStG oder zur verdeckten Gewinnausschüttung gem. 8 Abs. 3 Satz 2 KStG ). Nicht selten sind gesetzliche Schätzungsverbote anzutreffen, die den Nachweis bestimmter Besteuerungsgrundlagen an strenge Aufzeichnungs- oder sonstige Nachweispflichten binden. 4 Abs. 7 EStG knüpft die Berücksichtigung bestimmter Betriebsausgaben an deren getrennte Aufzeichnung ( FG Hamburg v I 199/82, EFG 1985 S. 547). 12 Nr. 1 EStG verbietet die Aufteilungsschätzung für Aufwendungen der Einkunfts- und der Privatsphäre. Eine griffweise Schätzung ist trotz aller Ausnahmen (z. B. für Telefonkosten, Verpflegungsmehraufwand u. Ä.) dem Grundsatz nach nicht möglich ( BFH v IV R 70/91, BStBl 1992 II S. 1015, 1017, m. w. N.). Der vom Grad der Behinderung abhängige

3 Die Schätzung im Steuerrecht (I. Grundlagen) Page 3 of 4 Pauschbetrag des 33b Abs. 2 und 3 EStG erfordert exakte Nachweise ( 65 EStDV ; BFH v III R 9/02, BStBl 2003 II S. 476). Die Schätzung von Betriebsausgaben wird durch 160 AO eingeschränkt (vgl. III, 2, c, cc). Auch die Vorsteuern ( 15 UStG) können nicht ohne weiteres geschätzt werden (vgl. III, 2, c, dd). Des Weiteren schränkt das Recht der EU Schätzungen ein. Nach Art. 8 Abs. 1, 2 EWGVO Nr. 2682/72 hat der Ausführende einer Nicht-Anhang II-Ware keinen Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Ausfuhrerstattung, wenn er keine zureichenden Angaben über die Herstellungsbedingungen für die auszuführende Ware macht; eine Schätzung scheidet aus ( BFH v VII R 130/85, HFR 1988 S. 617; v VII B 194/93, BFH/NV 1994 S. 754). Dagegen besteht die Befugnis zur Schätzung bei der Rückforderung vorfinanzierter Ausfuhrerstattungen. Vorfinanzierte Ausfuhrerstattungen einschließlich des Zuschlags sind in dem Umfang zurückzufordern, in dem der Anspruch nicht besteht. Dieser Anteil kann geschätzt werden ( BFH v VII R 44/92, BFHE 172 S. 190; v VII B 139/02, BFH/NV 2003 S. 670). Waren ordnungsgemäße Unterlagen vorhanden, die später aber abhanden gekommen sind, so kann der Nachweis auf Umsatzsteuererstattung nicht nur durch die Vorlage der Originalunterlagen, sondern durch alle Beweismittel geführt werden ( BFH v V R 55/96, BFH/NV 1999 S. 272, s. auch III, 2, c, dd). Dagegen enthält 9a Satz 1 EStG ( wenn nicht höhere Werbungskosten nachgewiesen werden ) kein Schätzungsverbot. Als Nachweis im Sinne dieser Vorschrift sind auch Tatsachen geeignet, die eine Schätzung über den Pauschbeträgen liegender Werbungskosten erlauben. Eine rigide Nachweispflicht für Werbungskosten (ggf. nur für die Werbungskosten, für die 9a EStG Pauschalen anbietet) wäre im Vergleich zu den Betriebsausgaben nicht mit dem Gleichheitssatz zu vereinbaren. Der BFH hat dies bisher nicht problematisiert (z. B. BFH v VI R 113/88, BStBl 1992 II S. 854; a. A. v. Bornhaupt, FR 1992 S. 511). Auch ein gegen den Stpfl. eingeleitetes Steuerstrafverfahren hindert das FA nicht zu schätzen ( BFH v XI B 6/01, BStBl 2002 II S. 4). 3. Was wird geschätzt? Geschätzt werden keine Steuern, sondern deren numerische Grundlagen oder Teile derselben (Höhe der Einnahmen, Betriebsausgaben, Sonderausgaben u. Ä.). Die Steuer wird aufgrund der geschätzten Besteuerungsgrundlagen festgesetzt. Eine Steuer wird nur geschätzt, wenn diese ihrerseits Berechnungsgrundlage einer anderen Steuer ist (z. B. die Vorsteuer; die Gewerbesteuer bei der Gewerbesteuerrückstellung; die Lohnsteuer bei der Lohnsteuerhaftung). 4. Wie wird geschätzt? Die Schätzung ist situationsgebunden, je nachdem, wer welche Daten zu schätzen hat und welche Möglichkeiten zur exakteren Ermittlung zumutbarerweise bestehen. Der Schätzungsumfang ist zugunsten exakter Ermittlungen möglichst gering zu halten. Vom Umfang her gesehen, lassen sich Punkt-, Teil- und Vollschätzungen unterscheiden. Ziel der Schätzung sind die wahrscheinlichsten Werte (vgl. III, 2, b). Der wahrscheinlichste Wert ist kein exakter Betrag; es gibt stets eine gewisse Bandbreite wahrscheinlicher Werte, die den Schätzungsrahmen bilden. Für eine Vielzahl von Schätzungen sind spezielle Methoden entwickelt worden. Die Schätzungsmethoden sind Hilfsmittel, um zu dem Wert mit der größtmöglichen Wahrscheinlichkeit zu gelangen ( BFH v X R 59/98, BStBl 2002 II S. 450, 452). 5. Wer schätzt? Alle unmittelbar und mittelbar am Besteuerungsverfahren Beteiligte können schätzen. Unmittelbar Schätzende sind der Stpfl. und das FA. Mittelbar schätzen auch die vorgesetzten Behörden, indem sie aus Gleichheitsgründen in Richtlinien, Erlassen, Verfügungen u. Ä. vorgeben, wie das FA in welcher Situation schätzen soll. Stets erlässt aber das zuständige FA die Steuerverwaltungsakte, die auf den Schätzungen basieren. Des Weiteren steht dem FG eine eigene Schätzungsbefugnis zu ( 96 Abs. 1 FGO ). Schließlich legt auch der Gesetz- und Verordnungsgeber in zahlreichen Einzelvorschriften fest, ob und wie zu schätzen ist (z. B. 1 Abs. 3, 17 Abs. 2 AStG ; 7 Abs. 1 Satz 3 EStG ; 15 Abs. 4 UStG ). 6. Ermittlung, Schätzung, Beweislast NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1850 NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1851

4 Die Schätzung im Steuerrecht (I. Grundlagen) Page 4 of 4 Die 88 ff. AO gehen grundsätzlich von der Pflicht des FA und des Stpfl. zur exakten Ermittlung aus. Wenn dies zur Quantifizierung der Besteuerungsgrundlagen aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist, ist zu schätzen. Die Schätzung ist sozusagen die Fortsetzung der exakten Feststellung mit anderen Mitteln ; bei ihr wird auf die zur vollen Überzeugung feststehende Ermittlung verzichtet und ein geringerer Grad an Überzeugung akzeptiert. Geschätzt werden darf nur, wenn und soweit keine exakteren Ermittlungen möglich oder zumutbar sind. Es muss aber auch geschätzt werden, um den Ermittlungs- und Mitwirkungspflichten nach 88 ff. AO gerecht zu werden. Die Schätzung schränkt den Anwendungsbereich der Beweislastregeln ein. Beruht der fehlende Nachweis auf der Verletzung der Mitwirkungspflicht des Stpfl., so ist zunächst eine Ermittlung nach Wahrscheinlichkeitsgrundsätzen keine Beweislastentscheidung geboten. Erst wenn auch diese Möglichkeit ausgeschöpft ist, kommen die Grundsätze über die Beweislast zur Anwendung. Das FA kann dann also einerseits Einnahmen mit einem geringeren Wahrscheinlichkeitsgrad ermitteln; es muss aber auch steuermindernde Positionen (Betriebsausgaben u. Ä.), die wahrscheinlich sind, schätzen und kann diese nicht einfach unter Anwendung der Beweislast mit Null ansetzen ( BFH v X R 16/86, BStBl 1989 II S. 462). Ermitteln und schätzen sind keine unüberbrückbaren Gegensätze. Sie gehen im Grenzbereich ineinander über: Sehr detaillierte Schätzungen, wie sie insbesondere bei den Bewertungsschätzungen anzutreffen sind ( Stuttgarter Verfahren u. Ä.), haben Ermittlungscharakter, exakte Ermittlungen (z. B. von Lagerbeständen) haben oft Schätzungscharakter. 7. Überprüfen, verproben und schätzen Unter einer Verprobung sind Rechenoperationen zu verstehen, die die Besteuerungsgrundlagen der Höhe nach anders als bisher errechnen und dadurch deren sachliche Richtigkeit überprüfen. Mit der schlichten Überprüfung (Durchsicht der Belege, Abstimmung der Konten u. Ä.) stimmt die Verprobung im Kontrollzweck überein; lediglich der Weg ist ein anderer. Mit der Schätzung stimmt die Verprobung in der Methode überein (z. B. Kalkulation). Häufig kann das Ergebnis einer Verprobung auch der anschließenden Schätzung zugrunde gelegt werden. Die Verprobung verfolgt allerdings einen anderen Zweck als die Schätzung. Sie dient nicht zur Quantifizierung der Besteuerungsgrundlagen, sondern der Kontrolle der auf andere Weise ermittelten Besteuerungsgrundlagen. Beide Phasen der finanzamtlichen Tätigkeit (verproben und schätzen) sind streng zu trennen, weil an ein seiner Art nach gleichartiges Rechenwerk (z. B. eine Kalkulation) unterschiedliche Anforderungen zu stellen sind, je nachdem, ob es der Verprobung oder der Schätzung dient (s. hierzu unten III, 1, d, cc). Fundstelle(n): NWB Fach 17 Seite 1847 NWB 2004 Seite 3207 NWB DokID: KAAAB-26979

5 Die Schätzung im Steuerrecht (II. Schätzungen des Steuerpflichtigen) Page 1 of 5 NWB Nr. 41 vom Fach 17, Seite 1851 II. Schätzungen des Steuerpflichtigen 1. Schätzungsbefugnis Die Rechtsanwendungsschätzungen (s. I, 1) sind die Domäne des Stpfl., der in der Steuererklärung die erforderlichen Werte (z. B. Teilwert, übliche Miete, Nutzungsdauer) zu quantifizieren hat. Häufig ist dies nur durch Schätzungen möglich. Geht es dagegen um die numerischen Auswirkungen von Lebenssachverhalten (Einnahmen, Betriebsausgaben u. Ä.) ist der Stpfl. normalerweise zur exakten Ermittlung verpflichtet. Die Ermittlung solcher Lebenssachverhalte ist nicht primär Sache des FA. In erster Linie hat der Stpfl. bei der Steuererklärung ( 149 ff. AO ) die relevanten Fakten festzustellen. Der Stpfl. kennt seine Verhältnisse am besten und ist nicht selten die einzige Auskunftsperson; er muss seine Sachverhaltskenntnis in das Be- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1852 steuerungsverfahren einbringen (vgl. 90, 93, 95, 97, 99, 100, 137 ff., 140 ff., 149, 154, 195, 200, 211 AO ) und kann sich nicht von vornherein durch eine Schätzung der Einnahmen, Ausgaben, Gewinne u. Ä. seiner Erklärungs-, Aufzeichnungs- und Mitwirkungspflichten entziehen. Schätzungen des Stpfl. kommen wegen seiner umfassenden Sachverhaltskenntnis nur in Frage, soweit er einen genauen Wert nicht oder nur mit unzumutbarem Aufwand ermitteln kann. Für den Stpfl. gilt in entsprechender Weise, was 162 Abs. 1 AO für das FA bestimmt: Nur soweit er die Besteuerungsgrundlagen nicht exakt ermitteln oder berechnen kann, darf er sie schätzen. Die Schätzungsbefugnis des Stpfl. beruht auf den Vorschriften über seine Mitwirkungspflichten im Besteuerungsverfahren in Verbindung mit der jeweils anzuwendenden Norm des materiellen Steuerrechts. So folgt beispielsweise das Recht, die Höhe der Garantierückstellungen zu schätzen, aus 90 AO i. V. mit 5 Abs. 1 EStG und den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Buchführung ( BFH v V R 1/01, BStBl 2002 II S. 833, zu 15 Abs. 4 UStG ). Im Übrigen gilt auch für den Stpfl., wovon 162 Abs. 1 AO für das FA ausgeht: Unmögliches oder Unzumutbares kann nicht erwartet werden. Allerdings ist bei der Prüfung der Zumutbarkeit zu berücksichtigen, dass der Stpfl. die Sachverhalte im Wesentlichen selbst verwirklicht hat und sie ihm deshalb bekannt sein müssen. Die Schätzung befreit den Stpfl. aus der Zwickmühle, einerseits Steuererklärungen abgeben zu müssen, andererseits aber trotz zumutbarer Anstrengungen bestimmte Vorgänge nicht oder nicht so, wie sie für die Steuer maßgeblich sind, zu kennen. Er hat alle Umstände zu berücksichtigen, die für eine sachgerechte Schätzung von Bedeutung sind. 2. Durchführung der Schätzung Die Schätzungsbefugnis eröffnet dem Stpfl. nicht die Möglichkeit, die Wertansätze im Einzelfall nach eigenem Gutdünken mehr oder weniger willkürlich zu wählen. Er hat sachgerechte Erwägungen über Grund und Höhe der Schätzung anzustellen und mitunter bestimmten Aufzeichnungspflichten nachzukommen, um seine Schätzung zu fundieren (z. B. Aufzeichnung der Dienstreisen, der Garantiefälle). Die Schätzungsaufzeichnungen sollte er zusammen mit seinen übrigen steuerlichen Unterlagen aufbewahren, damit er sie im Bedarfsfall präsentieren kann. Was sachgerecht ist, bestimmt sich nach der jeweiligen Situation und nach der Steuernorm, in deren Anwendungsbereich geschätzt wird. Nicht selten gibt es mehr als nur eine sachgerechte Schätzungsmethode. Der Stpfl. hat dann ein Wahlrecht, welche der Methoden er anwendet ( FG Brandenburg v K 134/00, EFG 2003 S. 1130, m. Anm. Büchter-Hole). Das bilanzrechtliche Vorsichtsprinzip fordert nicht, dass bei mehreren Schätzungsalternativen die pessimistischste zu wählen ist ( BFH v VIII B 163/02, BFH/NV 2003 S. 1139). Die Schätzung muss zudem wie die des FA darauf gerichtet sein, das wahrscheinlichste Ergebnis zu erzielen. Das wahrscheinlichste Ergebnis ist kein feststehender Wert, sondern eröffnet eine gewisse Bandbreite möglicher Werte ( Schätzungsrahmen ). Hält sich der geschätzte Wert in diesem Rahmen, ist er vom FA zu akzeptieren. Entspricht die Schätzung des Stpfl. dagegen diesen Anforderungen nicht, dann kann sie vom FA korrigiert und durch eine ordnungsgemäße Schätzung ersetzt werden (s. unten II, 3). Hat sich der Stpfl. bei einer Schätzung, die sich über mehrere Jahre erstreckt, für eine bestimmte Schätzungsmethode entschieden, so hat er diese auch in den Folgejahren konsequent anzuwenden. Er darf nicht willkürlich von einer zur anderen Methode wechseln, nur weil diese im neuen Zeitraum günstiger für ihn ist ( BFH v V R 1/01, BStBl 2002 II S. 833, 834; zum Wechsel der AfA-Methode: FG Düsseldorf v K

6 Die Schätzung im Steuerrecht (II. Schätzungen des Steuerpflichtigen) Page 2 of /00, EFG 2003 S. 1227, m. Anm. Büchter-Hole; Revision eingelegt, Az. des BFH: IX R 3/03. Nicht selten kann der Stpfl. bei der Erfüllung seiner Erklärungspflichten auf Schätzungsangebote, die ihm das FA in den Richtlinien z. B. zur Schätzung der Reisekosten macht oder auf sonstige tatsächliche Verständigungen zurückgreifen (s. V, 1). Häufig kann er auch die geschätzten Werte bereits bei der Gestaltung der Lebenssachverhalte berücksichtigen und z. B. den Kaufpreis für Grund und Boden und für NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1853 das Gebäude im Kaufvertrag getrennt ausweisen oder die entgeltlichen und unentgeltlichen Übertragungen bei vorweggenommener Erbfolge in den Übertragungsverträgen aufteilen und dadurch u. U. eine Diskussion über die Schätzung vermeiden ( BFH v IX R 81/83, BStBl 1985 II S. 252; v IX R 86/97, BStBl 2001 II S. 183; v IX B 35/02, BFH/NV 2003 S. 40; v IX R 13/00, BFH/NV 2003 S. 769). Praxishinweis: Der Stpfl. verbessert seine Position, wenn er seine Schätzung (z. B. Aufteilung eines Kaufpreises auf Grundstück und Gebäude) bereits in die Gestaltung des Lebenssachverhalts (z. B. durch entsprechende Fassung des Kaufvertrags) verlagert. 3. Überprüfung und Änderung durch das Finanzamt a) Grundlagen Zu dem Zeitpunkt, zu dem das FA die Steuererklärungen mit den Schätzungen des Stpfl. überprüft, steht häufig fest, ob und inwieweit die damaligen Prognosen zutreffend waren. Die Realität holt den schätzenden Stpfl. ein. Eine markante Abweichung der späteren Realitäten von der Schätzung wird Anlass zu Beanstandungen des FA sein. So kann sich beispielsweise beim Verkauf eines Wirtschaftsguts herausstellen, dass die AfA erheblich überschätzt war, die Forderungsausfälle können erheblich unter dem geschätzten Betrag liegen und die tatsächliche Inanspruchnahme aus Garantieleistungen kann wesentlich geringer gewesen sein als die Rückstellung. Das durch Zeitablauf klüger gewordene FA darf aber dennoch nicht ohne weiteres die geschätzten Werte gegen die realen Werte austauschen oder eine sachgerechte Schätzungsmethode durch eine andere sachgerechte Methode ersetzen, die für den Stpfl. zu ungünstigeren Ergebnissen führt. Es hat sich vielmehr in die Situation des Stpfl. bei der Erklärungs- und Bilanzerstellung zu versetzen ( ex-ante-betrachtung ) und wie folgt zu prüfen: Durfte der Stpfl. schätzen? Hat er ordnungsgemäß geschätzt? Ist das FA an die Schätzung gebunden, oder kann es diese durch eine eigene ersetzen? Die Korrekturgrundlage ist in aller Regel nicht 162 AO, sondern die Rechtsnorm, bei deren Anwendung die Schätzung des Stpfl. geboten ist (z. B. 6 Abs. 1 Nr. 1 EStG bei der Schätzung von Teilwerten; 7 Abs. 1 EStG bei Schätzung der voraussichtlichen Nutzungsdauer; 15 Abs. 4 UStG bei der Vorsteueraufteilung, s. dazu BFH v V R 1/01, BStBl 2002 II S. 833). Wer falsch schätzt, hat die Norm unrichtig angewandt. Diese Normen und die hierfür entwickelten Grundsätze gehen 162 AO als leges specialis vor. Hat der Stpfl. ordnungsgemäß geschätzt, dann tragen er und das FA gleichermaßen das mit einer jeden Schätzung verbundene Risiko. Der geschätzte Wert bleibt für die Besteuerung maßgeblich, auch wenn sich später herausstellt, dass er in Wirklichkeit zu hoch oder zu niedrig gewesen ist. Das FA darf die Schätzung nicht allein deshalb korrigieren, weil es einen anderen Wert innerhalb des Schätzungsrahmens gewählt hätte. Praxishinweis: Der Stpfl. sollte den Spielraum, den ihm eine ordnungsgemäße Schätzung einräumt, selbst nutzen, bevor es das FA an seiner Stelle tut. Wer zuerst ordnungsgemäß schätzt, beherrscht den Schätzungsrahmen. NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1854 b) Unzulässige Schätzungen

7 Die Schätzung im Steuerrecht (II. Schätzungen des Steuerpflichtigen) Page 3 of 5 War der Stpfl. nicht zur Schätzung berechtigt (z. B. weil er die tatsächlichen Werte hätte ermitteln müssen), liegt eine unzulässige Schätzung vor. Bei einer unzulässigen Schätzung des Stpfl. kann das FA selbst schätzen. Es hat soweit keine Spezialregelungen eingreifen nach Maßgabe des 162 AO zu verfahren. Hierbei ist bedeutsam, ob und aus welchen Gründen der Stpfl. seinen Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen ist. Eine grobe Verletzung seiner Mitwirkungspflichten rechtfertigt in aller Regel eine grobe Schätzung des FA mit einem entsprechend weiten Schätzungsrahmen. Zudem wird das FA zu prüfen haben, ob und inwieweit die Mitwirkungshandlungen, die der Stpfl. durch die unzulässige Schätzung ersetzt hat, noch nachgeholt werden können. c) Falsche Schätzungen Von einer falschen Schätzung spricht man, wenn der Stpfl. zwar schätzungsbefugt war, er bei Anwendung gehöriger Sorgfalt aber zu einem anderen Ergebnis hätte kommen müssen und der geschätzte Wert deshalb außerhalb der Wahrscheinlichkeit liegt (z. B.: Die Nutzungsdauer einer Maschine wird auf drei Jahre geschätzt, obwohl Maschinen dieser Art mindestens zehn Jahre genutzt werden). Falsche Schätzungen können ihre Ursache darin haben, dass der Stpfl. nicht die erforderlichen Ermittlungen durchgeführt hat (z. B. keine Aufzeichnung der früheren Kulanzleistungen). Diese und andere Gründe können dazu führen, dass der Stpfl. den Rahmen einer ordnungsgemäßen Schätzung überschreitet und seiner Steuerberechnung einen unrichtigen Wert zugrunde legt. Das FA kann die falsche Schätzung durch eine eigene ersetzen und hierbei ggf. selbst den Schätzungsrahmen zu seinen Gunsten ausloten. Die falsche Schätzung kann zwei Ebenen betreffen: die Feststellung der Tatsachen, die der Schätzung zugrunde liegen und die Schlussfolgerungen, die hieraus gezogen worden sind. Naturgemäß hängt die Qualität der Schlussfolgerungen von dem zugrunde liegenden Tatsachenmaterial ab. Hat der Stpfl. die Grundlagen seiner Schätzung ordnungsgemäß ermittelt und dokumentiert, dann kommt den Schlussfolgerungen, die er daraus zieht, eine besondere Bedeutung zu. Das FA hat die objektiven Verhältnisse, die der Stpfl. seiner Schätzung zugrunde legt, nach allgemeinen Verfahrensgrundsätzen auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen; es muss sich aber Zurückhaltung auferlegen, soweit der Stpfl., der seine betrieblichen Verhältnisse am genauesten kennt, hieraus Schlüsse zieht. Jeder Schätzung haftet von Natur aus eine gewisse Unsicherheit an; die Grenzen des Schätzungsrahmens sind nicht eindeutig zu bestimmen. Weicht das Schätzungsergebnis des Stpfl. nur unwesentlich von dem des FA ab, so ist im Allgemeinen die Schätzung des Stpfl. maßgeblich. Zu korrigieren sind nur Schätzungen, die offensichtlich außerhalb des Schätzungsrahmens liegen. Dann ist das FA seinerseits zur Schätzung befugt und verpflichtet. Der Schätzungsrahmen wird nur durch Schlussfolgerungen des Stpfl. überschritten, die in offensichtlichem Widerspruch zur Wahrscheinlichkeit und Angemessenheit stehen; im Übrigen bleibt die Schätzung des Stpfl. für das FA verbindlich. Es sollen keine kleinlichen Korrekturen in Bereichen erfolgen, in denen weder der Stpfl. noch das FA wissen, welche Wertansätze realitätsgerecht sind (zu Garantie- und Kulanzrückstellungen: BFH v I 242/61 U, BStBl 1963 III S. 113; v XI R 34/91, BStBl 1994 II S. 158; FG Hamburg v I 17/94, EFG 1996 S. 232; zur Ansparrücklage: FG Berlin v B 7065/01, EFG 2001 S. 736). Das FA hat im Einzelfall auszuloten, wie weit der Rahmen einer zulässigen Schätzung geht und ob dieser durch die Schätzung des Stpfl. offensichtlich überschritten worden ist. Bei der Schätzung von Teilwerten dürfte der Schätzungsrahmen weiter reichen als etwa bei der Schätzung der Nutzungsdauer betriebsüblicher Wirtschaftsgüter. In jedem Einzelfall ist nachzuvollziehen, inwieweit der Stpfl. schätzen durfte und ob er hierbei ordnungsgemäß vorgegangen ist ( BFH v IV R 39/80, BStBl 1983 II S. 104; v VIII B 163/02, BFH/NV 2003 S. 1313). NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1855 Praxishinweis: Die Schätzungen des Stpfl. sollten bezüglich ihrer tatsächlichen Grundlagen (z. B. Höhe der bisherigen Garantieleistungen) hinreichend dokumentiert sein, damit man bei einer späteren Prüfung darlegen kann, weshalb in dieser Höhe geschätzt worden ist.

8 Die Schätzung im Steuerrecht (II. Schätzungen des Steuerpflichtigen) Page 4 of 5 d) Unzutreffende Schätzungen Auch bei sorgfältiger Ermittlung der Schätzungsgrundlagen und bei sachgerechten Überlegungen wird sich regelmäßig eine Differenz zwischen den geschätzten Wertansätzen und der Realität einstellen (unzutreffende Schätzung). Die mehr oder weniger große Abweichung von Schätzung und Wirklichkeit gehört zum Wesen der Schätzung. Der geschätzte Wert ist stets unpräzise und wird in seiner Richtigkeit als Schätzwert der Höhe nach lediglich durch die (obere und untere) Grenze der Wahrscheinlichkeit eingeschränkt (Schätzungsrahmen). Eine korrekt durchgeführte Schätzung ist und bleibt ordnungsgemäß, auch wenn sie gemessenen an den Realitäten nicht zum zutreffenden Ergebnis geführt hat. Das FA kann ordnungsgemäße, aber objektiv unrichtige Schätzungen nicht beanstanden. Die Unsicherheit, dass Schätzung und Realität voneinander abweichen, haben der Stpfl. und das FA gleichermaßen zu tragen. Eine Ausnahme gilt für Schätzungen, die längere Zeiträume betreffen, wie etwa die Abschreibungsdauer von Gebäuden. Stellt sich hier im Laufe der Zeit heraus, dass die ursprünglich geschätzte Nutzungsdauer von der tatsächlichen in markanter Weise abweicht, dann kann das FA ab dem ersten noch nicht bestandskräftig veranlagten Wirtschaftsjahr die noch nicht abgesetzten Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten auf die tatsächliche Restnutzungsdauer verteilen, und zwar unabhängig davon, ob diese länger oder kürzer als die geschätzte Nutzungsdauer ist ( BFH v IV R 31/77, BStBl 1981 II S. 255; v III R 266/83, BStBl 1988 II S. 335; v XI R 41/95, BStBl 1996 II S. 601). e) Selbstbindung der Verwaltung Zur Verfahrensvereinfachung wird dem Stpfl. vielfach die Möglichkeit gegeben, Sachverhalte durch Schätzungen des FA festzustellen. So kann er etwa bei der Ermittlung des Verpflegungsmehraufwands auf Geschäfts- oder Dienstreisen gemäß R 23 EStR, R 42 LStR oder zur Feststellung des Teilwerts bestimmter betrieblicher Wirtschaftsgüter nach Abschn. 52 Abs. 3 VStR ( Restwerte ) pauschale Wertansätze zugrunde legen; er kann die Gewerbesteuerrückstellung nach der 5/6-Methode (R 20 Abs. 2 Satz 2 EStR) und die Nutzungsdauer bestimmter Wirtschaftsgüter nach den amtlichen AfA-Tabellen schätzen. Macht der Stpfl. von solchen Schätzungsofferten Gebrauch, dann kann das FA soweit der Stpfl. die übrigen Voraussetzungen erfüllt (z. B. Geschäftsreisen ordnungsgemäß aufzeichnet) von diesen Werten nur unter eng begrenzten Voraussetzungen abweichen. Allgemeine Verwaltungsanweisungen, die Schätzungen zum Inhalt haben, führen aus Gründen der Gleichbehandlung zu einer Selbstbindung der Verwaltung. Das FA darf die Anwendung der Verwaltungsanweisung nicht ohne triftige Gründe ablehnen. Der Stpfl. hat einen Rechtsanspruch darauf, nach den allgemeinen Verwaltungsanweisungen besteuert zu werden ( BFH v IV R 112/81, BStBl 1984 II S. 554; v X R 69/96, BStBl 2000 II S. 259). Die dogmatische Begründung der Selbstbindung ist umstritten. M. E. handelt es sich um eine Erscheinungsform der tatsächlichen Verständigung (s. V, 1). Der Stpfl. ist seinerseits nicht gezwungen, die Schätzungsofferten des FA anzunehmen, sondern kann die jeweiligen Werte auch exakt ermitteln. Eine Bindung tritt lediglich in den Fällen ein, in denen der Stpfl. selbst oder über seine Interessenver- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1856 bände an den fraglichen Schätzungen mitgewirkt hat. So wird der Stpfl. nur in Ausnahmefällen und mit besonderer Begründung von den in den amtlichen AfA-Tabellen niedergelegten Nutzungszeiträumen abweichen können. Praxishinweis: Wer die Verwaltungspauschalen anwendet, sollte deren Voraussetzungen (z. B. Aufzeichnungspflichten) erfüllen. Ansonsten wird nicht unter Anwendung der in aller Regel günstigen Pauschalen, sondern der allgemeinen Grundsätze geschätzt ( FG Saarland v K 126/97, EFG 1998 S. 1116; v K 248/95, EFG 1997 S. 865, m. w. N.). f) Bindung an Treu und Glauben Der Grundsatz von Treu und Glauben ( 242 BGB ) gilt auch im Steuerrecht. Einigen sich FA und Stpfl. bei einer Schlussbesprechung oder im Rahmen eines Rechtsmittelverfahrens auf die Beurteilung eines in die Zukunft reichenden Sachverhalts (z. B. die Schätzung der Nutzungsdauer

9 Die Schätzung im Steuerrecht (II. Schätzungen des Steuerpflichtigen) Page 5 of 5 eines Wirtschaftsguts), dann sind beide hieran auch für die künftigen Jahre der Nutzung gebunden, es sei denn, es stellt sich zwischenzeitlich heraus, dass die gemeinsame Beurteilung des Lebenssachverhalts erheblich von den Gegebenheiten abweicht ( BFH v VI R 133/72, BStBl 1975 II S. 478). Das Rechtsinstitut der tatsächlichen Verständigung (s. dazu V, 1) ist eine Erscheinungsform des Grundsatzes von Treu und Glauben. Fundstelle(n): NWB Fach 17 Seite 1847 NWB 2004 Seite 3207 NWB DokID: KAAAB-26979

10 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 1 of 14 NWB Nr. 41 vom Fach 17, Seite 1856 III. Schätzungen des Finanzamts 1. Schätzungsbefugnis a) Grundlagen Das FA hat die Besteuerungsgrundlagen zu schätzen, soweit es sie nicht ermitteln oder berechnen kann ( 162 Abs. 1 Satz 1 AO ). Nach der Legaldefinition des 199 Abs. 1 AO sind Besteuerungsgrundlagen die tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse, die für die Bemessung der Steuer maßgebend sind. Dies könnte darauf schließen lassen, die tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse könnten geschätzt werden. Die Fassung des 162 Abs. 1 Satz 1 AO ist insofern ungenau. Nicht die Bemessungsgrundlagen (die Grundtatsachen ) selbst, sondern deren Höhe ist zu schätzen (s. I, 1, 3). Die Vorschrift regelt das Schätzungsrecht und die Schätzungspflicht des FA bei der Quantifizierung von Lebenssachverhalten. 162 AO gilt nicht für Rechtsanwendungsschätzungen, die den Regeln der jeweiligen Spezialvorschriften folgen (Schätzung der Höhe verdeckter Gewinnausschüttungen, von Teilwerten, der Nutzungsdauer eines Wirtschaftsguts, der übliche Miete u. a. m.). Bei der Quantifizierung von Rechtssatzbegriffen kann das FA schätzen, ohne dass es auf die Verletzung von Mitwirkungspflichten ankommt, wenn der Stpfl. zuvor nicht ordnungsgemäß geschätzt hat (s. II, 3). Das FA darf nicht unter Hinweis auf Ermittlungsschwierigkeiten von einer Veranlagung absehen, sondern muss Lücken bei der Quantifizierung von Lebenssachverhalten durch eine Schätzung schließen. Es darf aber auch nicht vorschnell schätzen, um sich exaktere Ermittlungen zu ersparen. Vielmehr hat es sich mit dem Vorbringen des Stpfl. und allen anderen bedeutsamen Umständen des Einzelfalls in zumutbarer Weise auseinanderzusetzen. 162 Abs. 2 AO zählt exemplarisch ( insbesondere ) einzelne Verletzungen von Mitwirkungspflichten auf, die das FA zur Schätzung berechtigen. Ein laufendes Steuerstrafverfahren hindert das FA nicht, den Stpfl. zur Mitwirkung aufzufordern und wenn diese im Hinblick auf das Strafverfahren unterbleibt zu schätzen ( BFH v XI B 6/01, BStBl 2002 II S. 4). Auch bei einer schweren Verletzung der Mitwirkungspflicht schließen zumutbare exakte Eigenermittlungen stets die Schätzungsbefugnis aus. b) Unmöglichkeit einer exakten Ermittlung Das nichtermittelnkönnen ist vor dem Hintergrund der 88, 90 AO zu verstehen. Hiernach haben der Stpfl. und das FA gemeinsam die Grundlagen der Besteuerung NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1857 zu ermitteln ( Kooperationsmaxime, vgl. Seer in Tipke/Kruse, AO/FGO, 162 AO Rdn. 4), wobei das Schwergewicht wegen der größeren Sachnähe naturgemäß beim Stpfl. liegt. Nicht jede eigene Ermittlungsmöglichkeit schließt die Schätzungsbefugnis des FA aus; es müssen lediglich die Ermittlungen durchgeführt werden, die nach den Umständen des Einzelfalls unter Berücksichtigung der Mitwirkungspflicht des Stpfl. zumutbar sind. Es besteht eine Wechselwirkung zwischen der Ermittlungspflicht des FA und der Mitwirkungspflicht des Stpfl. Das FA braucht keine unverhältnismäßigen Anstrengungen zur Quantifizierung der Besteuerungsgrundlagen auf sich zu nehmen, wenn der Stpfl. selbst nicht in ordnungsgemäßer Weise bei der Sachverhaltsermittlung mitwirkt. Liegt dagegen keine Verletzung der Mitwirkungspflicht vor, so können an die Ermittlungspflicht des FA relativ strenge Anforderungen zu stellen sein ( BFH v VI S 10/82, BStBl 1983 II S. 517; v VI R 120/92, BStBl 1994 II S. 536). Welche Ermittlungen im Einzelfall zumutbar sind, lässt sich nicht generell beschreiben. Maßgeblich sind der jeweilige Ermittlungsgegenstand und die Aktionsmöglichkeiten des Sachbearbeiters. Je mehr es sich um Aufgaben im Verantwortungsbereich des Stpfl. handelt, desto weniger muss das FA tätig werden, bevor es schätzt. Einem Außenprüfer sind weitergehende Ermittlungen zuzumuten als dem Innendienst oder der betriebsnahen Veranlagung ( BFH v IV R 75/84, BStBl 1986 II S. 233). Ein Rechtsanspruch des Stpfl. auf Durchführung einer Außenprüfung und damit auf weitergehende Ermittlungen besteht nicht ( BFH v IV R 69/85, BFH/NV 1988 S. 346, 348; v X R 12/89, BFH/NV 1994 S. 766). Der Innendienst hat keine nennenswerten Möglichkeiten, Sachverhalte ohne Mitwirkung des Stpfl. aufzuklären, soweit diese nicht in den Akten enthalten sind. Der Außenprüfer ist demgegenüber eher in der Lage, die Höhe der Besteuerungsgrundlagen exakt zu ermitteln, anstatt sie zu schätzen. Diese Pflicht findet ihre Grenze dort, wo die Mitwirkungspflicht des Stpfl. einsetzt. Es ist nicht

11 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 2 of 14 zumutbar, dass der Außenprüfer Tätigkeiten vornimmt, die in ihrem Kernbereich Aufgabe des Stpfl. sind (z. B. geordnete Rechnungsablage, Erstellung des Jahresabschlusses oder der Steuererklärung). Die erweiterten Aktionsmöglichkeiten des Außenprüfers führen in aller Regel lediglich dazu, dass sich die Schätzungsmöglichkeiten des FA erweitern und differenziertere Schätzungsmethoden angewandt werden (s. III, 1, d, cc; IV). Nur in engen Grenzen ist das FA gehalten, die Verletzung von Mitwirkungspflichten des Stpfl. durch Eigenermittlungen zur Vermeidung einer Schätzung auszugleichen. c) Verletzung von Mitwirkungspflichten aa) 162 Abs. 2 AO 162 Abs. 2 Satz 1 AO zählt beispielhaft ( insbesondere ) vier Fälle der Schätzungsbefugnis des FA auf: Der Stpfl. gibt über seine Angaben keine ausreichende Aufklärung. Er verweigert weitere Auskünfte. Er verweigert eine Versicherung an Eides Statt. Er verletzt seine Mitwirkungspflicht nach 90 Abs. 2 AO. Es handelt sich um keine abschließende Aufzählung. Die Beispiele sind auch nicht streng gegeneinander abgegrenzt und stehen in keinem Rangfolgeverhältnis. Jede andere Verletzung von Mitwirkungspflichten kann das FA zur Schätzung berechtigen ( BFH v X R 16/86, BStBl 1989 II S. 462). Die Ermittlungen müssen nicht bis zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung getrieben werden, bevor geschätzt werden darf ( BFH v IV 203/57 U, BStBl 1959 III S. 10). Es sind auch keine Zwangsmaßnahmen zur Abgabe der Steuererklärung erforderlich ( BFH v VII R 90/91, BFH/NV 1993 S. 346). Die Mitwirkungspflichten müssen tatsächlich verletzt sein; der allgemeine Eindruck, der Stpfl. sei auskunftsunwillig, NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1858 reicht nicht aus ( BFH v VIII R 174/77, BStBl 1982 II S. 430, 433). Eine Schätzung scheidet aus trotz Verletzung von Mitwirkungspflichten, wenn sich die Besteuerungsgrundlagen auf andere Art und Weise ohne besonderen Aufwand ermitteln lassen. Es ist abzuwägen: Einerseits darf sich der Stpfl. seiner Mitwirkungspflichten nicht vorschnell durch den Hinweis auf die Schätzung entledigen, durch die er dann möglicherweise besser gestellt wird, als wenn er pflichtgemäß am Besteuerungsverfahren mitwirkt; andererseits darf das FA nicht wegen jeder unbedeutenden Verletzung der Mitwirkungspflicht von weiteren Eigenermittlungen absehen und schätzen. Wie die Ermittlungspflicht des FA, so lässt sich auch die Mitwirkungspflicht des Stpfl. nicht generell festlegen. Ihr Umfang hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Der Stpfl. hat die für die Besteuerung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offen zu legen und die ihm bekannten Beweismittel anzugeben ( 90 Abs. 1 Satz 2 AO ). Die Verletzung der Mitwirkungspflicht zur Aufklärung von Auslandssachverhalten ( 90 Abs. 2 AO ) wiegt wegen der fehlenden Möglichkeit des FA zur Eigenermittlung besonders schwer. Die Rechtsprechung stellt bei ungeklärten Vermögenszuwächsen oder Vermögensminderungen unterschiedliche Anforderungen an die Mitwirkungspflicht, je nachdem, ob davon ein privates oder ein betriebliches Konto betroffen ist ( BFH v III B 76/01, BFH/NV 2002 S. 476; m. E. zweifelhaft: Warum soll derjenige, der Schwarzgelder im Privatbereich verwendet, weniger mitwirkungsverpflichtet sein als derjenige, der sie im Betrieb einsetzt?). Der Stpfl. ist nicht verpflichtet, einen geschlossenen Nachweis über die Herkunft und Verwendung seines Privatvermögens zu führen; gleichwohl hat er sich um eine Aufklärung zu bemühen, wenn sich auf seinem Privatkonto Vorgänge finden, die für die Besteuerung bedeutsam sein können ( BFH v I R /83, BFH/NV 1988 S. 12; v III R 82/97, BFH/NV 2000 S. 1462). Denn eine natürliche Person muss sich im Besteuerungsverfahren einer Gesamtschau seiner Einnahmen und Ausgaben unterziehen lassen. Eine Außenprüfung dient der Ermittlung seiner steuerlichen Verhältnisse ( 194 Abs. 1 Satz 1 AO ). Keine Schätzungsbefugnis begründen Einzahlungen auf dem Privatkonto, deren Herkunft der Stpfl. nach längerer Zeit nicht mehr erläutern kann. Bei solchen Vorgängen ist nur von einem ungeklärten Vermögenszuwachs auszugehen, wenn das FA durch eine Vermögenszuwachs- oder Geldverkehrsrechnung nachweist, dass die Beträge nicht aus den ungebundenen Entnahmen oder aus anderen versteuerten oder steuerbefreiten Einkunftsquellen stammen können (z. B. bei 5 1 / 2 Jahren nach der Einzahlung: BFH

12 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 3 of 14 v III R 82/97, BFH/NV 2000 S. 1462, unter Bestätigung des FG Berlin v /96, EFG 1998 S. 883). Verfügte der Stpfl. in den Vorjahren über erhebliche Sparguthaben und weist er weder das Bestehen einer Treuhandschaft noch die zwischenzeitliche Verausgabung der Mittel nach, so sind die Kapitaleinkünfte unter Zugrundelegung fortbestehender Guthaben nach Marktzinsen zu schätzen ( FG Köln v K 1001/91, EFG 1997 S. 537; FG Nürnberg v VI 99/1999, EFG 2003 S. 1356). Soweit der Stpfl. nicht aufzeichnungspflichtig ist (z. B. bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung oder aus Kapitalvermögen), ist er dennoch gehalten, die Ermittlung seiner Einkünfte in sich schlüssig und nachvollziehbar darzulegen; geschieht dies nicht, ist das FA zu entsprechenden Schätzungen befugt ( BFH v VIII R 154/88, BFH/NV 1988 S. 636; v VIII R 240/94, BStBl 1997 II S. 346). Anders als bei Einzahlungen auf ein privates Konto trifft den Stpfl. bei Einzahlungen auf ein betriebliches Konto eine erhöhte Mitwirkungspflicht zur Sachaufklärung hinsichtlich der Herkunft der verbuchten Guthaben ( BFH v III B 76/01, BFH/NV 2002 S. 476). Bei der Prüfung, ob Einlagen gegeben sind bzw. wo die hierzu verwendeten Mittel herkommen, ist der Stpfl. wegen der von ihm selbst hergestellten Verbindung zwischen Privatvermögen und Betriebsvermögen verstärkt zur Mitwirkung verpflichtet. Bei Verletzung dieser Pflicht kann das FG von einer weiteren Sachaufklärung absehen und den Sachverhalt dahingehend würdigen, dass unaufgeklärte Kapitalzuführungen auf nicht versteuerten Einnahmen beruhen (BFH v. NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite X B 40/02, BFH/NV 2003 S. 56). Der Stpfl. hat die Herkunft von Einlagen ins Betriebsvermögen aufzuklären, selbst wenn diese aus dem Privatvermögen stammen ( BFH v X R 16/86, BStBl 1989 II S. 462, 465). Lässt sich deren Herkunft trotz Ausschöpfung aller Beweismittel nicht klären, so kann angenommen werden, dass dem Stpfl. mehr Einnahmen aus steuerpflichtigen Quellen zur Verfügung gestanden haben, als er erklärt hat ( BFH v V B 83/99, BFH/NV 1999 S. 1450; v X R 16/86, BStBl 1989 II S. 462; v IV R 150/86, BFH/NV 1989 S. 416). Zu den Risiken ungeklärter Vermögenszuwächse und -minderungen: Stahl, KÖSDI 2001 S ; bei Nichtunternehmern: Geiger, FR 1991 S Praxishinweis: Der Stpfl. sollte Aufzeichnungen zu seinen ungewöhnlichen Kontenbewegungen führen und Beweismittel sichern, um im Bedarfsfalle erläuterungsbereit zu sein. Der Hinweis auf Darlehen oder Schenkungen von Freunden oder nahestehenden Personen wird nicht selten durch die Steuerfahndung überprüft. Das Vorbringen, das Geld stamme von Personen, die nicht benannt werden könnten, ist ohne Beweiswert ( FG Düsseldorf v K 7587/99 E, EFG 2003 S. 502). Die Behauptung von Spielbankgewinnen ist durchaus zweischneidig (Assmann, StBp 1999 S. 35). Es erscheint überhaupt empfehlenswert, zu konfliktträchtigen Bereichen Unterlagen zu schaffen, die über die gesetzlichen Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten hinausgehen (zur Dokumentation von Verrechnungspreisen s. BFH v I R 103/00, BFH/NV 2002 S. 134). Finden sich solche Vermögenszuwächse bei einem Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, so ist ggf. nach Wahrscheinlichkeitsgrundsätzen zu prüfen, ob diese ihre Ursache in der Tätigkeit der GmbH oder in einer eigenen Geschäftstätigkeit des Gesellschafter-Geschäftsführers haben. Dementsprechend sind Gewinnzuschätzungen beim Gesellschafter-Geschäftsführer oder bei der GmbH (i. V. mit verdeckten Gewinnausschüttungen) vorzunehmen ( FG Köln v K 2889/02, EFG 2003 S. 6; FG Rheinland-Pfalz v K 2734/00, EFG 2002 S. 1145, m. Anm. Neu). Bei der GmbH ist eine Zuschätzung nur gerechtfertigt, wenn ausgeschlossen ist, dass die Vermögenszuwächse anderen Quellen entstammen als der Tätigkeit des Gesellschafter-Geschäftsführers für die GmbH. Besonders wenn die Gesellschaft erst kürzlich aus einem Einzelunternehmen des Gesellschafter-Geschäftsführers in derselben Branche hervorgegangen ist, kann der Gesellschafter-Geschäftsführer die ungeklärten Einnahmen auch durch Eigengeschäfte erwirtschaftet haben ( BFH v I R 52/02, BFH/NV 2003 S. 1221). Die Geschäftschancenlehre ( BFH v I R 93/96, BFHE 186 S. 61; v I R 96/95, BFH/NV 1998 S. 1125) hat auf eine eventuelle Zuschätzung lediglich insofern Auswirkungen, als eine unternehmerische Eigentätigkeit des Gesellschafters nicht ohne

13 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 4 of 14 weiteres der Gesellschaft zugerechnet werden kann. Dies bedeutet aber nicht, dass eine Schätzung bei der GmbH unterbleiben müsste, wenn keine Eigentätigkeit des Gesellschafters festzustellen ist (s. IV, 3). Für eine natürliche Person als Gesellschafter einer Personen- oder Kapitalgesellschaft gelten entsprechende Mitwirkungspflichten nach 90 AO im Hinblick auf die eigenen Einkünfte ( 15, 20 EStG) und nach 93 AO im Hinblick auf die Gesellschaftseinkünfte. Die Verletzung der Mitwirkungspflichten durch den Gesellschafter kann der Gesellschaft nur zugerechnet werden, wenn er als Organ der Gesellschaft oder als ansonsten nach 34 AO Verpflichteter für die Gesellschaft handelt. bb) 162 Abs. 3 AO Für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen ( 22 Sätze 1, 3 EGAO ), schreibt 90 Abs. 3 AO besondere Aufzeichnungspflichten für grenzüberschreiten- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1860 de Geschäftsbeziehungen mit nahestehenden Personen vor (dazu eingehend Stahl, KÖSDI 2004 S ). Verletzt der Stpfl. diese Pflichten, indem er keine, keine brauchbaren oder keine zeitnah erstellten Aufzeichnungen hierüber vorlegt, so wird nach 162 Abs. 3 Satz 1 AO für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen ( 22 Satz 2 EGAO ), widerlegbar vermutet, dass die von den Geschäftsbeziehungen betroffenen inländischen Einkünfte höher sind, als der Stpfl. sie erklärt hat. Kann der Stpfl. diese Vermutung nicht widerlegen, hat das FA die Höhe der fraglichen Besteuerungsgrundlagen zu schätzen (vgl. III, 2, c, ee). d) Fehlende oder sachlich unrichtige Aufzeichnungen aa) Grundlagen Das FA kann schätzen, wenn und soweit der Stpfl. Aufzeichnungen, die er nach den Steuergesetzen zu führen hat, nicht vorlegen kann oder wenn seine Aufzeichnungen weil inhaltlich unrichtig der Besteuerung nicht nach 158 AO zugrunde gelegt werden ( 162 Abs. 2 Satz 2 AO ). Der Grund der Nichtvorlage ordnungsgemäßer Aufzeichnungen ist für die Schätzungsbefugnis unerheblich; er kann sich aber auf die Durchführung der Schätzung auswirken. Praxishinweis: Der Stpfl., der eine ordnungsgemäße Buchführung vorlegen kann, hat gegenüber dem FA einen beachtlichen Vorteil. Das FA hat diese Buchführung der Besteuerung zugrunde zu legen, wenn es ihre Unrichtigkeit nicht nachweisen kann. bb) Schätzungsbefugnis der Innendienste Grundsätzlich hindert eine Steuererklärung, die die Besteuerungsgrundlagen mit hinreichender Sicherheit ausweist, den Innendienst an einer Schätzung ( BFH v I B 129/92, BFH/NV 1994 S. 285). Trotz Erklärungsabgabe kann der Innendienst aber z. B. schätzen, wenn ein Gewerbetreibender seiner Erklärung keine Gewinnermittlung beigefügt hat. Die Inhaltskontrolle von Daten der Steuererklärung ist für den Innendienst kaum möglich, solange diese einigermaßen plausibel sind (zur Milchmädchenrechnung s. IV, 7, a). Eine Schätzung durch den Innendienst kommt nur in Betracht, wenn keine Steuererklärung abgegeben wird, die Erklärung unvollständig ist, die Erklärung unschlüssige Angaben enthält, die Erklärung in grober Weise dem Akteninhalt des FA widerspricht oder wenn ansonsten erkennbar ist, dass sie unzutreffend ist (verspätete Abgabe, unbefriedigende oder unglaubhafte Angaben auf Rückfragen des Sachbearbeiters u. Ä.; s. FG Köln v K 3313/92, EFG 1993 S. 444; BFH v VI R 62/88, BStBl 1993 II S. 117). Allein die Abweichung der Erklärungsdaten von der Richtsatzsammlung begründet noch keine Schätzungsbefugnis. Die Richtsatzsammlung ist zwar grundsätzlich als Hilfsmittel der Verprobung und Schätzung anerkannt ( BFH v VIII R 121/80, BStBl 1982 II S. 430; v VIII R 190/82, BStBl 1984 II S. 88; v X R 114/92, BFH/NV 1995

14 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 5 of 14 S. 373). Selbst wenn ein Betrieb die untersten Rahmenwerte der Richtsatzsammlung unterschreitet, steht aber noch nicht fest, dass die Buchführung tatsächlich sachlich unrichtig ist ( BFH v I R 94/72, BStBl 1975 II S. 217; v X B 188/95, BFH/NV 1996 S. 747). Der Richtsatzvergleich hat allenfalls Indizwirkung und ist nur in Kombination mit anderen Verprobungsmethoden geeignet, eine formell ordnungsgemäße Buchführung zu widerlegen. Dem Innendienst stehen hierzu nur beschränkte Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Er kann beispielsweise prüfen, welche Daten der Betrieb in den Vorjahren ausgewiesen hat und ob dem Stpfl. ausreichende Mittel zur Lebensführung verblieben sind. Er kann den Stpfl. auf seine diesbezüglichen Feststellungen hinweisen und ihn zur Stellungnahme auffordern. Verweigert der Stpfl. die Mitwirkung oder können seine Erläuterungen die Abweichungen nicht in zufriedenstellender Weise erklären, so kann der Innendienst zur Schätzung befugt sein. cc) Schätzungsbefugnis der Außendienste (1) Grundlagen Nach 162 Abs. 2 Satz 2, 158 AO sind die Buchführung und die Aufzeichnungen des Stpfl., die den Vorschriften der 140 bis 148 AO entsprechen, der Besteuerung zugrunde zu legen, soweit nach den Umständen des Einzelfalls kein Anlass besteht, ihre sachliche Richtigkeit zu beanstanden. Der Verbindlichkeitsmaßstab, den das Gesetz anlegt, ist also nicht die formelle Ordnungsmäßigkeit, sondern die sachliche Richtigkeit. Diese kann in aller Regel nur ein Außenprüfer widerlegen. Eine sachlich richtige Buchführung schließt selbst wenn sie formelle Fehler aufweist eine Schätzung aus (z. B. BFH v X R 114/92, BFH/NV 1995 S. 373; v VIII R 9/96, BStBl 1998 II S. 51, 52, m. w. N.). Eine formell nicht ordnungsgemäße Buchführung muss nicht sachlich unrichtig sein. Wird beispielsweise eine Bilanz mehr als 12 Monate nach dem Stichtag erstellt oder die Inventur nicht unterschrieben, so geht daraus noch nicht ohne weiteres die sachliche Unrichtigkeit der Aufzeichnungen hervor. Formelle Mängel berechtigen nur zur Schätzung, wenn sie so schwerwiegend sind, dass sie die sachliche Richtigkeit der Buchführung in Zweifel ziehen. So rechtfertigt das Fehlen wesentlicher Teile der Buchführung (z. B. der Inventuren oder des Kassenbuchs) in der Regel auch die Annahme, dass die erklärten Besteuerungsgrundlagen materiell unrichtig sind ( BFH v VIII R 225/80, BStBl 1984 II S. 504, 507, für fehlende Wareneingangsbücher). Die vorgenannte Entscheidung betrifft das in der Beratungspraxis immer noch weit verbreitete Verfahren, für Gaststätten und ähnliche Betriebe die Einnahmen nicht durch die Führung eines Kassenbuchs, sondern durch einen Aufschlag auf den Wareneingang zu ermitteln. Der BFH hat unter Hinweis auf die Aufzeichnungspflichten des 22 UStG hierin keine für Besteuerungszwecke taugliche Aufzeichnungsform gesehen und deshalb die Schätzungsbefugnis des FA bejaht. Maßgeblich ist letztlich nicht die Art des Fehlers, sondern sein sachliches Gewicht; eine fehlerhafte Kassenführung hat in einem Betrieb, der seine Einnahmen im Wesentlichen über die Kasse erzielt, eine gravierendere Bedeutung als in einem Betrieb, bei dem Bareinnahmen die Ausnahme bilden ( BFH v III R 82/97, BFH/NV 2000 S. 1462). Nicht jeder sachliche Fehler, den der Außenprüfer findet, berechtigt ihn zur Schätzung. Eine Schätzung scheidet stets aus, wenn die Fehler in der Buchführung oder in den sonstigen Unterlagen durch anderweitige zumutbare Ermittlungen beseitigt werden können ( BFH v VIII R 9/96, BStBl 1998 II S. 51). Häufig können sachliche Mängel durch die bloße Richtigstellung korrigiert werden (z. B. private oder zu aktivierende Vorgänge als Betriebsausgaben; Rechen- oder Übertragungsfehler; einzelne Einnahmen werden versehentlich nicht verbucht). Nur wenn diese und ähnliche Fehler mehrfach vorkommen und keine komplette Prüfung der Unterlagen erfolgen kann, reicht die bloße Korrektur nicht aus, und es ist eine (ergänzende) Schätzung geboten. Die formelle Ordnungsmäßigkeit der Aufzeichnungen kann eine Schätzung nicht abwenden, wenn sich ihre sachliche Unrichtigkeit aufgrund anderer Umstände, z. B. einer Nachkalkulation, erkennen lässt (zur Schätzungsbefugnis bei Kassenfehlbeträgen s. BFH v X R 39/87, BStBl 1990 II S. 109). Das FA ist aber an die formell ordnungsgemäßen Aufzeichnungen gebunden, solange es ihm nicht gelingt, die davon ausgehende Vermutung sachlicher Richtigkeit zu widerlegen. Formfehler, die keine Rückschlüsse auf die sachliche Unrichtigkeit der Buchführung

15 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 6 of 14 zulassen, NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1862 führen nicht zu einer Beweislastumkehr dahingehend, dass die Schätzungsbefugnis besteht, solange der Stpfl. nicht seinerseits die sachliche Richtigkeit der Buchführung nachweist (a. A. Seer in Tipke/Kruse, AO/FGO 162 AO Rdn. 43). (2) Widerlegung der Aufzeichnungen durch Betriebsvergleich? Das bloße Abweichen der betrieblichen Kennzahlen von denen der Vorjahre (innerer Betriebsvergleich) oder von denen anderer Betriebe vergleichbarer Art (äußerer Betriebsvergleich, Richtsätze) reicht nur in den seltensten Fällen zur Widerlegung formell ordnungsgemäßer Aufzeichnungen aus. Ein solcher Fall wird nur anzunehmen sein, wenn die Abweichungen gravierend und die Vergleichbarkeit des Betriebs mit den Vergleichsbetrieben evident ist. Es muss also offen auf der Hand liegen, dass das buchmäßige Ergebnis unmöglich den Realitäten entsprechen kann ( RFH v VI A 1131/33, RStBl 1935 S. 834; BFH v IV 179/60 U, BStBl 1964 III S. 381; v VIII R 38/82, BStBl 1983 II S. 618, 620: Es ist nach den heutigen Vorstellungen ohnehin nur ausnahmsweise zulässig, eine formell ordnungsgemäße Buchführung anhand eines äußeren Betriebsvergleichs zu widerlegen ). Das Unterschreiten des untersten Rahmenwerts der Richtsatzsammlung gibt zwar Anlass, das formell ordnungsgemäße Buchführungsergebnis anzuzweifeln. Der Stpfl. hat an der Aufklärung dieser Zweifel mitzuwirken. Legt er aber Umstände dar, die den niedrigeren Wert als möglich erscheinen lassen, so hat das FA will es schätzen die Unrichtigkeit der Aufzeichnungen seinerseits nachzuweisen ( BFH v I R 94/72, BStBl 1975 II S. 217). Die Mitwirkungspflicht des Stpfl. darf in solchen Fällen nicht überspannt werden; denn schließlich legt er formell einwandfreie Unterlagen vor. Es wird dann vom FA erwartet, zusätzliche konkrete Hinweise auf die sachliche Unrichtigkeit des Buchführungsergebnisses zu ermitteln ( BFH v VIII R 190/82, BStBl 1984 II S. 88). Praxishinweis: Der Berater sollte bereits bei der Erstellung des Jahresabschlusses die Gründe für auffällige Abweichungen von den Richtsätzen aufklären und dokumentieren, um für Rückfragen des FA gewappnet zu sein. (3) Widerlegung der Aufzeichnungen durch herkömmliche Verprobungsmethoden Zur Widerlegung formell ordnungsgemäßer Aufzeichnungen kommen vor allem die Kalkulation und die einzelnen Deckungsrechnungen (s. IV, 6, 7) in Betracht ( BFH v X R 178/87, BStBl 1990 II S. 268; v I R /83, BFH/NV 1988 S. 12, 14; v I R 265/83, BStBl 1986 II S. 732). An die Kalkulation zum Nachweis der sachlichen Unrichtigkeit formell ordnungsgemäßer Aufzeichnungen werden hohe Anforderungen gestellt: sie muss auf einer gesicherten, dem individuellen Betrieb entnommenen Datenbasis (kein externer Betriebsvergleich) in einwandfreier Art und Weise erfolgen und den ihr innewohnenden Unsicherheiten Rechnung tragen ( BFH v VIII R 174/77, BStBl 1982 II S. 430; v IV R 29-30/84, BFH/NV 1986 S. 719). Kalkulation ist also nicht immer gleich Kalkulation. Es ist zu unterscheiden zwischen einer Berechnung der Besteuerungsgrundlagen zur Rechtfertigung der Schätzungsbefugnis und einer solchen zur Durchführung der Schätzung. Nur wenn der Stpfl. seiner Mitwirkungspflicht, die auch im Hinblick auf eine Verprobungsrechnung besteht, nicht nachkommt, oder wenn er die Ermittlungen des FA behindert, sind die Anforderungen an die Widerlegung der formell ordnungsgemäßen Buchführung zu mindern. Entsprechendes gilt für die Deckungsrechnungen (zur Geldverkehrsrechnung s. BFH v VIII R 225/80, BStBl 1984 II S. 504; v IV R 150/86, BFH/NV 1989 S. 416; zur Vermögenszuwachsrechnung s. BFH v X R 178/87, BStBl 1990 II S. 268; v IV R 6/93, BFH/NV 1995 S. 573). Auch wenn eine Verprobungsrechnung hohen Anforderungen genügt, berechtigt sie das FA noch nicht ohne weiteres zur Schätzung. Denn jede auch noch so genau NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1863 durchgeführte Verprobungsrechnung enthält Unsicherheiten. Trotz des Bemühens um eine

16 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 7 of 14 größtmögliche Zuverlässigkeit kann eine exakte Bestimmung der Besteuerungsgrundlagen im Wege der Verprobung allenfalls zufällig erreicht werden. Wenn das Ergebnis der Verprobung nur unwesentlich von dem der Buchführung abweicht, ist deshalb des Weiteren zu prüfen, ob diese Abweichung im Unschärfebereich der Rechnung liegt. Ist dies der Fall, so hat eine Schätzung zu unterbleiben. Welche Abweichung noch akzeptabel ist und welche nicht, lässt sich nicht allgemein sagen. Es gilt die Daumenpeilregel: je genauer die Verprobung angelegt ist, um so eher ist die Differenz zu den Aufzeichnungsergebnissen als wesentlich anzusehen (vgl. zu Einzelheiten BFH v VIII R 38/82, BStBl 1983 II S. 618, 620 f.; v IV 179/60 U, BStBl 1964 III S. 381, 383). Praxishinweis: Der Unschärfebereich ist ein nicht zu unterschätzender Stolperstein für jede Schätzung bei formell ordnungsgemäßer Buchführung. Wegen der Unbestimmtheit dieses Kriteriums ist im Grunde jede dieser Schätzungen angreifbar und lässt das Ergebnis einer richterlichen Überprüfung als ungewiss erscheinen. Man sollte sich nicht von der absoluten Zahl der Abweichung beeindrucken lassen, die häufig nur einen geringen Prozentsatz der verprobten Werte ausmacht. Bei anderweitig erwiesener sachlicher Unrichtigkeit der Buchführung stellt sich die Unschärfeproblematik nicht. (4) Widerlegung der Aufzeichnungen durch neue Verprobungsmethoden Die traditionellen Prüfungs- und Verprobungsmethoden (Kassenfehlbetragsrechnung, Kalkulation, Geldverkehrsrechnung, Vermögensvergleich) haben wegen verbesserter (elektronischer) Buchführungssysteme, intensiverer Beratung, erweiterter Informationsmöglichkeiten des Stpfl. und rechtlicher Anwendungsprobleme abnehmende Konjunktur. Dies äußert sich u. a. in einem auffälligen Rückgang von Rechtsprechung zu diesen Methoden in den letzten zehn Jahren. Die Außenprüfung entwickelt deshalb unter Einsatz der elektronischen Medien neue Prüfungs-, Verprobungs- und Schätzungsmethoden (graphischer Reihenvergleich, Zeitreihenvergleich, Strukturanalyse, Plausibilitätskontrolle, s. IV, 5, c, ee), die die Schwachpunkte der herkömmlichen Methoden vermeiden sollen. Die Methoden verarbeiten ausschließlich die Daten des geprüften Betriebs und zwar vor allem dessen Grundaufzeichnungen (Kasse, Wareneingang u. Ä.). Sie untersuchen diese Daten auf ihre gegenseitige Plausibilität, auf strukturelle und systemlogische Widersprüche und prüfen so, ob die Aufzeichnungen sachlich zutreffend sind. Die Methoden haben die Feuertaufe der finanzgerichtlichen Absegnung noch nicht bestanden. Es gilt jedoch für sie wie für alle anderen Methoden: wenn sie plausibel machen, dass die Aufzeichnungen des Stpfl. so nicht stimmen können, eröffnen sie die Schätzungsbefugnis des FA. Grundsätzlich kann auch ein Reihenvergleich nachweisen, dass die Aufzeichnungen nicht stimmen können (zum Zeitreihenvergleich s. FG Münster v V 5542/99, DStRE 2000 S. 549; v K 3407/98 E, G, U, F, n. v.; v V 4562/03 E, U, EFG 2004 S. 236). Ob und inwieweit dies im Einzelnen der Fall ist, bleibt bis zur weiteren Klärung durch die Gerichte abzuwarten. Praxishinweis: Die Beratungspraxis sollte sich auf die Anwendung der neuen Prüfungsmethoden einstellen und die Unterlagen zeitnah auf dementsprechende Unregelmäßigkeiten und Systemwidersprüche untersuchen. Sie sollte die Ursachen solcher Widersprüche zeitnah aufklären und dokumentieren. Überhaupt kann es ratsam erscheinen, neben der laufenden Buchhaltung Aufzeichnungen zu be- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1864 triebstypischen, streitanfälligen Vorgängen zu führen (z. B. Schwund, Verderb, Rezepturen u. Ä., Verkaufspreise und Zeiträume ihrer Geltung, Sonderverkäufe, Gratisaktionen, exakte Bezeichnung des Wareneingangs), um eine Auseinandersetzung mit dem FA zu vermeiden oder für eine solche gewappnet zu sein. (5) Widerlegung der Aufzeichnungen bei überschaubaren Verhältnissen Auf eine förmliche Verprobungsrechnung kann verzichtet werden, wenn die Verhältnisse einfach gelagert und leicht überschaubar sind, z. B. wenn der Stpfl. nur aus einer Quelle Einkünfte erzielt, die er durch Überschussrechnung ( 4 Abs. 3 EStG ) ermittelt. Dann kann u. U. ohne weiteres

17 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 8 of 14 erkennbar sein, ob die (zu schätzenden) Lebenshaltungskosten und die sonstigen privaten Ausgaben bzw. Geldanlagen aus den erklärten Einkünften geleistet werden konnten ( BFH v I R 265/83, BStBl 1986 II S. 732, 734; v I B 20/93, BFH/NV 1994 S. 605). 2. Durchführung der Schätzung a) Umfang der Schätzung Die Höhe der Besteuerungsgrundlagen darf nur geschätzt werden, soweit sie nicht (exakt) ermittelt werden kann ( 162 Abs. 1 Satz 1 AO ). Das FA hat also von der Steuererklärung auszugehen, soweit diese zutrifft; es kann die Erklärung nicht insgesamt verwerfen und schätzen, nur weil einzelne Teile derselben unrichtig sind. Das FA darf nicht ohne weiteres die Einkünfte (z. B. aus Gewerbebetrieb) schätzen, sondern muss versuchen, zunächst die einzelnen Bemessungsgrundlagen (Einnahmen, Ausgaben u. Ä.) oder Teile derselben (z. B. die Bareinnahmen, die Reisekosten) zu schätzen. Die verwertbaren Teile der Unterlagen sind zu berücksichtigen. Eine Vollschätzung (auch Total- oder Generalschätzung) kommt in Betracht, wenn entweder keine Unterlagen vorgelegt werden oder die vorgelegten Unterlagen insgesamt kein Vertrauen verdienen ( RFH v VI A 867/31, RStBl 1931 S. 395; BFH v IV R 68/98, BStBl 1999 II S. 481). Sie ist unzulässig, solange die Erklärung durch ergänzende Teilschätzungen richtiggestellt werden kann ( BFH v I R 67/75, BStBl 1977 II S. 260). b) Schätzung als schlüssige Wahrscheinlichkeitsprognose Bei der Schätzung ist nach der freien, aus dem Gesamtergebnis des Verfahrens gewonnenen Überzeugung zu entscheiden, welcher Wertansatz der Realität am nächsten kommt. Die Besteuerungsgrundlagen sind nach Maßgabe ihrer größten Wahrscheinlichkeit zu schätzen (grundlegend BFH v V 241/64, BStBl 1967 III S. 686; v VIII R 95/81, BStBl 1983 II S. 361). Die Schätzungsmethoden sind Hilfsmittel, um im Einzelfall den gesuchten Wert mit der größtmöglichen Wahrscheinlichkeit zu treffen ( BFH v X R 59/98, BStBl 2002 II S. 450, 452). Die Schätzung muss in sich schlüssig, ihre Ergebnisse müssen wirtschaftlich vernünftig und möglich sein ( BFH v VIII R 195/82, BStBl 1986 II S. 226; v VI R 72/97, BStBl 2001 II S. 775). Eine unschlüssige und wirtschaftlich unvernünftige Schätzung führt nicht zum wahrscheinlichen Ergebnis. Die Schlüssigkeit einer Schätzung setzt z. B. voraus, dass das FA den inneren Zusammenhang der Besteuerungsgrundlagen (z. B. von Umsatz und Gewinn) oder bei einer Schätzung für mehrere Jahre die sich verändernden Umstände (z. B. eine zwischenzeitliche Betriebseinstellung) berücksichtigt. Die Schätzung von Umsatz und Gewinn hat sich an der Betriebsgröße zu orientieren. Bei einem Unternehmen, das in die Insolvenz geraten ist, dürfte die Schätzung normalerweise nicht zu Gewinnen führen. Auch die Null-Schätzungen des Gewinns, die das FA im Insolvenzfall üblicherweise vornimmt ( BFH v VIII R 25/96, BStBl 1997 II S. 724, 727), entsprechen in aller Regel nicht der Wahrscheinlichkeit. Naturgemäß besteht bei der Schätzung nach Wahrscheinlichkeitsgrundsätzen eine Bandbreite möglicher Wertansätze (Schätzungsrahmen). Der Schätzungsrahmen ist um so größer, je ungesicherter das Tatsachenmaterial ist, auf dem die Schätzung ba- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1865 siert. Wenn sich die Schätzung in diesem Rahmen hält, ist sie nicht zu beanstanden. Der Stpfl. hat bei Schätzungen des FA keinen Anspruch darauf, dass sich diese bei Einnahmen u. Ä. im untersten Rahmenbereich bewegen. Der seine Mitwirkungspflicht verletzende Stpfl. soll nicht besser stehen, als derjenige, der die Besteuerungsgrundlagen ordnungsgemäß aufzeichnet und erklärt. Bei groben Pflichtverletzungen (z. B. keine Abgabe der Steuererklärung), die darauf hindeuten, dass Einkünfte verheimlicht werden sollen, kann sich das FA im Gegenteil an der oberen Grenze des Schätzungsrahmens orientieren ( BFH v I R 50/00, BStBl 2001 II S. 381; v IV R 67/99, BStBl 2001 II S. 484). Auch Schätzungen nach 162 Abs. 3 AO erfolgen im Regelfall am oberen Rand des Schätzungsrahmens (s. III, 2, c, ee). Trifft den Stpfl. dagegen an der Notwendigkeit zur Schätzung kein Verschulden, so hat sich das FA bei belastenden Schätzungen eher am mittleren bis unteren Rand, bei der Schätzung von Betriebsausgaben, Vorsteuern u. Ä. eher am mittleren bis oberen Rand des Schätzungsrahmens zu bewegen. Entsprechendes gilt, wenn die Schätzung in einem Bereich erfolgt, den das FA zu ermitteln hat (für die Ermittlung des Fremdvergleichspreises bei der Prüfung von

18 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 9 of 14 Verrechnungspreisen s. BFH v I R 103/00, BFH/NV 2002 S. 134, 138). Rechtswidrig ist der Bescheid nur, soweit der Schätzungsrahmen überschritten wird. Die Schätzung des FA soll zu keiner Strafbesteuerung führen. Die bewusste Strafschätzung kann zur Nichtigkeit des Schätzungsbescheids führen (s. V, 5). Der Stpfl. wird wegen seiner Pflichtverletzungen ohnehin nach den steuerlichen Straf- und Bußgeldvorschriften zur Rechenschaft gezogen. Es kann durchaus sein, dass beispielsweise Daten des Stpfl. (z. B. Verpflegungsmehraufwand) trotz mangelhafter Aufzeichnungen gemessen an der Realität (z. B. umfangreiche Reisetätigkeit) als zutreffend oder sogar zu niedrig erscheinen. In aller Regel spricht allerdings eine Pflichtverletzung dafür, dass die Einnahmen zu gering und die Aufwendungen zu hoch sind. Schließlich darf das FA den Stpfl. nicht durch eine überhöhte Schätzung zur Abgabe der Steuererklärung zwingen. Hierzu sind die entsprechenden Zwangsmittel einzusetzen (s. V, 8). Praxishinweis: Der Berater sollte vor allem die wirtschaftliche Wahrscheinlichkeit der geschätzten Werte überprüfen. Die Schätzungen der Innendienste dienen häufig als Ersatzzwangsmittel zur Erklärungsabgabe und sind nicht selten überhöht. Auch die Null- Schätzung von Gewinnen im Insolvenzfall ist häufig irreal. c) Schätzung der Besteuerungsgrundlagen aa) Grundlagen Bei der Schätzung sind die Ermittlungsmodalitäten der jeweiligen Bemessungsgrundlage zu beachten. Die Schätzung der Einnahmen erfolgt bei den Überschusseinkünften nach den Grundsätzen des 11 EStG, die der Gewinneinkünfte nach 4, 5 EStG. Für die Schätzung des Umsatzes ist die Umsatzermittlungsart zu beachten. Gem. 20 Abs. 1 UStG kann das FA unter bestimmten Voraussetzungen gestatten, dass die Steuer nicht nach den vereinbarten Entgelten ( Soll-Einnahmen ), sondern nach den vereinnahmten Entgelten ( Ist-Einnahmen ) berechnet wird. Hat der Stpfl. einen derartigen Antrag nicht gestellt, so muss auch die Schätzung nach den Grundsätzen der Sollversteuerung erfolgen. bb) Schätzung des Gewinns (1) Beachtung der Gewinnermittlungsart Der Gewinn ist durch Bestandsvergleich ( 4 Abs. 1, 5 EStG ) oder durch den Überschuss der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ( 4 Abs. 3 EStG ) zu schät- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1866 zen. Die Gewinnschätzung durch Bestandsvergleich ist so vorzunehmen, dass sie einem ordnungsgemäß durchgeführten Bestandsvergleich möglichst nahe kommt ( BFH v VIII R 201/78, BStBl 1981 II S. 301; v VIII R 128/84, BStBl 1993 II S. 594, 596). Dies bedeutet z. B., dass eine Gewerbesteuerrückstellung zu bilden ist. Wenn der Stpfl. seinen Gewinn regelmäßig für ein abweichendes Wirtschaftsjahr ermittelt hat, so hat auch die Gewinnschätzung für diesen Zeitraum zu erfolgen. Die Wahl des Wirtschaftsjahrs erfolgt nicht durch die vorbereitenden Abschlussarbeiten, sondern durch den Jahresabschluss selbst. Ist noch kein Jahresabschluss vorgelegt worden, ist für Gewerbetreibende nach 4a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 EStG das Kalenderjahr der Schätzungszeitraum ( BFH v IV R 307/84, BFH/NV 1990 S. 632). Unterschiedliche Methoden zur Schätzung des Gewinns dürfen nicht miteinander kombiniert werden ( BFH v IV R 67/99, BStBl 2001 II S. 481). Gem. 4 Abs. 3 Satz 1 EStG haben die nicht buchführungspflichtigen Unternehmer ein Wahlrecht hinsichtlich der Gewinnermittlungsart ( BFH v VIII R 201/78, BStBl 1981 II S. 301; v VIII R 225/80, BStBl 1984 II S. 504). Das Wahlrecht steht dem Stpfl., nicht dem FA zu. Das FA darf sich nicht an seiner Stelle für die eine oder die andere Gewinnermittlungsart entscheiden. Die Wahl trifft der Stpfl., indem er zu Jahresbeginn seine laufenden Buchführungsunterlagen in dem einen oder anderen Sinne einrichtet. Hat der Stpfl. z. B. dadurch, dass er keinerlei Aufzeichnungen tätigt keine Wahl getroffen, so verbleibt es beim Grundsatz der Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1 EStG ( BFH v X R 110/90, BFH/NV 1995 S. 390). Wird der Gewinn vom Stpfl. freiwillig durch Bilanzierung ermittelt, so bestimmt die Art und Weise der freiwillig geführten Bücher die Schätzungsmodalitäten (Hessisches FG v K 3108/93, EFG 1998 S. 252, m. w. N.). Daraus ergeben sich folgende Konsequenzen:

19 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 10 of 14 Für alle buchführungspflichtigen Stpfl., die betriebliche Einkünfte erzielen, ist der Gewinn zwingend nach 4 Abs. 1 EStG zu ermitteln. Bei Stpfl., denen das Wahlrecht der Gewinnermittlungsart zusteht, kommt es darauf an, ob das Wahlrecht ausgeübt worden ist. Daran ist das FA gebunden. Hat der Stpfl. in den Vorjahren seine Gewinne nach 4 Abs. 3 EStG ermittelt, so sind sie auch im Schätzungsjahr so zu ermitteln ( BFH v VIII R 225/80, BStBl 1984 II S. 504, 507). Soweit der Stpfl. sein Gewinnermittlungswahlrecht nicht ausgeübt hat, verbleibt es beim Grundsatz der Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1 EStG. (2) Reingewinn-/Rohgewinnschätzung Die Reingewinnschätzung ist wegen ihrer ungenaueren Ergebnisse nur zulässig, wenn keine exaktere Schätzungsmöglichkeit besteht. In aller Regel wird deshalb ausgehend von der Schätzung des wirtschaftlichen Umsatzes zunächst der Rohgewinn zu ermitteln sein, von dem sodann die Betriebsausgaben abzuziehen sind ( RFH v VI A 179/37, RStBl 1937 S. 581; BFH v IV R 36/89, BFH/NV 1991 S. 646). Zu den Betriebsausgaben zählen nicht nur diejenigen, die der Stpfl. in seinen Aufzeichnungen ausgewiesen und entsprechend belegt hat. Es sind soweit im Einzelfall Anhaltspunkte für die Unvollständigkeit der aufgezeichneten Betriebsausgaben bestehen ergänzende Schätzungen zugunsten des Stpfl. vorzunehmen (s. aber unten III, 2, c, cc). (3) Gewinnschätzung bei Betriebsaufgabe Auch für Schätzungszwecke sind bei der Betriebsaufgabe zwei Bilanzen zu unterscheiden: die letzte Schlussbilanz, die die (laufende) gewerbliche Tätigkeit abschließt und die Aufgabebilanz ( 16 Abs. 2, 3 EStG ), die der Ermittlung des Aufgabegewinns bzw. -verlusts dient. Das Betriebsvermögen der Schlussbilanz ist nach 4 Abs. 1 EStG oder 5 EStG zu ermitteln ( 16 Abs. 2 Satz 2 EStG ) und ergibt im Vergleich mit dem Betriebsvermögen auf den Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs den laufenden Gewinn des Rumpfwirtschaftsjahrs. In der Aufgabebi- NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite 1867 lanz werden Wirtschaftsgüter und die verbliebenen Schulden mit den Werten des 16 Abs. 3 EStG angesetzt. Aus dem Vergleich des Betriebsvermögens der Aufgabebilanz mit dem der letzten Schlussbilanz, vermindert um die Aufgabekosten, ergibt sich der Aufgabegewinn bzw. -verlust. Der Aufgabegewinn ist um den Freibetrag des 16 Abs. 4 EStG zu kürzen und gem. 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG tarifbegünstigt zu versteuern. Gewerbesteuerlich bleibt ein Aufgabegewinn oder -verlust bei der Ermittlung des Gewerbeertrags außer Ansatz ( BFH v X R /87, BStBl 1991 II S. 802). (4) Gewinnschätzung und Prüferbilanz Bisweilen werden Außenprüfer innerdienstlich angewiesen, Prüferbilanzen zu erstellen. Der Stpfl. kann hieraus keinen Anspruch herleiten. 202 Abs. 1 Satz 2 AO ordnet bezüglich des Prüfungsberichts lediglich an, dass die für die Besteuerung erheblichen Prüfungsfeststellungen in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht sowie die Änderungen der Besteuerungsgrundlagen darzustellen sind, nicht dagegen, in welcher Form dies zu geschehen hat (z. B. durch eine Prüferbilanz). Deshalb muss auch bei einer Gewinnschätzung des Außenprüfers keine Prüferbilanz erstellt werden. Der Prüfungsbericht kann die Grundlagen der Gewinnschätzung auf andere Art und Weise erläutern ( FG Baden-Württemberg v III K 272/86, EFG 1988 S. 4; BFH v IV R 10/84, BFH/NV 1987 S. 682). Nach heutigem Verständnis zu weitgehend ist das BFH-Urt. v I 234/56 (DB 1957 S. 180). Danach musste der Prüfer vielmehr Prüferbilanzen (Steuerbilanzen) für jedes Wirtschaftsjahr aufstellen und darin die richtigen Werte für die einzelnen Wirtschaftsgüter ausweisen und fortentwickeln. (5) Besteuerungsgrundlagen nach (Voll-)Schätzung im Vorjahr Nach dem Grundsatz des formellen Bilanzenzusammenhangs ist als Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs ( 4 Abs. 1 Satz 1 EStG ) das Betriebsvermögen anzusetzen, das tatsächlich der Gewinnermittlung für das Vorjahr und der darauf beruhenden Veranlagung zugrunde gelegt worden ist. Fehlerhafte Bilanzansätze sind grundsätzlich in der ersten Schlussbilanz richtig zu stellen, in der dies nach den Vorschriften über die Bestandskraft und die Verjährung möglich ist. Fehlt es an einer Veranlagung für das vorangegangene Wirtschaftsjahr,

20 Die Schätzung im Steuerrecht (III. Schätzungen des Finanzamts) Page 11 of 14 so ist es nicht möglich, nach dem Bilanzenzusammenhang an eine wenn auch fehlerhafte Schlussbilanz des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs anzuknüpfen. In einem solchen Fall ist der Bilanzenzusammenhang durchbrochen. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn das FA im Vorjahr die Besteuerung nicht aufgrund der Aufzeichnungen und der Bilanz, sondern unter Verwerfung derselben aufgrund einer Vollschätzung durchgeführt hat ( RFH v I A 259/32, RStBl 1934 S. 141; v VI A 130/36, RStBl 1936 S. 695; BFH v VIII R 28/90, BStBl 1992 II S. 881). Sind dem der Schätzung folgenden Veranlagungszeitraum ausschließlich Schätzungen vorangegangen, so ist die Anfangsbilanz wie eine Eröffnungsbilanz aufzustellen. Das Betriebsvermögen zu Beginn des Wirtschaftsjahrs ist (ggf. im Wege der Schätzung) nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung unter Berücksichtigung der steuerlichen Vorschriften festzustellen. Bei einer nur zwischenzeitlichen Schätzung ist jedoch an frühere Bilanzansätze anzuknüpfen, wenn diese den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung und Bilanzierung entsprechen ( BFH v XI S 1/98, BFH/NV 1999 S. 21). Für die geschätzten Zeiträume tritt ein AfA-Verbrauch ein; hängen die erhöhten AfA-Sätze von der Wahl des Stpfl. ab, so gilt dies nur, wenn er diese zuvor geltend gemacht hat ( FG Berlin v VIII 464/95, EFG 1997 S. 458). Bei der Verteilung des Betriebsvermögens einer Personengesellschaft auf die einzelnen Gesellschafter in der Anfangsbilanz besteht keine Bindung an fehlerhafte Bilanzansätze (Kapitalkonten) früherer Feststellungszeiträume. Die Kapitalkonten der Gesellschafter sind mit den Beträgen anzusetzen, die sich ergeben hätten, wenn die Personengesellschaft in den Vorjahren eine zutreffende Verteilung des Betriebsvermögens vorgenommen hätte ( BFH v VIII R 28/90, BStBl 1992 II S. 881). Hat das FA den Gewinn in den Vorjahren auf Null geschätzt, so hat es angenommen, dass sich Betriebseinnahmen und -ausgaben, Entnahmen und Einlagen ausgeglichen haben und somit das Betriebsvermögen innerhalb des Ermittlungszeitraums unverändert geblieben ist. Die Schätzung hat das Kapitalkonto u. U. unberührt gelassen. Ein vor dem Schätzungszeitraum bestehendes negatives Kapitalkonto kann somit auch nach demselben noch bestehen und ist nach dem Grundsatz des Bilanzenzusammenhangs auch zu berücksichtigen. Das Kapitalkonto kann ggf. im Wege der Schätzung um nicht ordnungsgemäß erfasste Entnahmen oder Einlagen korrigiert werden ( BFH v VIII R 128/84, BStBl 1993 II S. 594, 598 f.; v VIII R 86/90, BStBl 1994 II S. 174). cc) Schätzung der Betriebsausgaben NWB Nr. 41 vom Fach 17 Seite AO findet auch auf geschätzte Betriebsausgaben Anwendung. Wer bestimmte Ausgaben verbucht, aber die Empfänger nicht benennt, darf nicht schlechter stehen als jemand, der keine Aufzeichnungen vorlegt ( BFH v IV 248/63, BStBl 1966 III S. 360). Das FA, das die Betriebsausgaben schätzt, kann deshalb den Stpfl. zur Empfängerbenennung auffordern, soweit die Versteuerung der Beträge zweifelhaft erscheint (zur Ermessensausübung s. BFH v XI R 10/98, BStBl 1999 II S. 434). Kommt der Stpfl. der Aufforderung nicht nach, dann können die Aufwendungen nicht als geschätzte Betriebsausgaben abgezogen werden. 160 AO gilt nicht nur für Betriebsausgaben im engeren Sinne, sondern auch für Anschaffungskosten von Wirtschaftsgütern. Hat z. B. ein Unternehmer Waren ohne Rechnung eingekauft, und nimmt das FA deshalb Zuschätzungen zum Wareneingang vor, so sind die Aufwendungen des Unternehmers für die nicht erfassten Wareneinkäufe normalerweise Anschaffungskosten und bei Verkauf der Ware Betriebsausgaben. Besteht jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass die Empfänger die Beträge nicht versteuert haben, dann kann von 160 AO Gebrauch gemacht werden. Das FA kann wegen des nicht verbuchten, aber wahrscheinlich erfolgten Wareneinkaufs den Wareneinsatz und damit den wirtschaftlichen Umsatz schätzen; die Aufwendungen für den Wareneinkauf werden jedoch nicht als Betriebsausgaben berücksichtigt. Die 160 und 162 AO sind voneinander unabhängige Vorschriften mit eigenen Voraussetzungen und eigenen Anwendungsbereichen. Sie stehen insofern in einem Zusammenhang, als die Schätzung des Gewinns nicht dadurch unwahrscheinlich wird, dass nach 160 AO keine Betriebsausgaben berücksichtigt werden. Auf die Schätzung von Ausgaben kann verzichtet werden, wenn diese ohnehin nicht nach 160 AO abziehbar sind ( BFH v VIII R 9/96, BStBl 1998 II S. 51, 53; v III R 240/94, BStBl 1997 II S. 346, 348).

Aufzeichnung der Bareinnahmen bei EÜ-Rechnung 74

Aufzeichnung der Bareinnahmen bei EÜ-Rechnung 74 Aufzeichnung der Bareinnahmen bei EÜ-Rechnung 74 74 AO & ESt & USt Anforderungen an die Aufzeichnung der Bareinnahmen bei der Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG AO 140 ff., 146, 158, 162, 200 & EStG 4

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 27.08.2013, Az.: VIII R 9/11

Bundesfinanzhof Urt. v. 27.08.2013, Az.: VIII R 9/11 Bundesfinanzhof Urt. v. 27.08.2013, Az.: VIII R 9/11 Wenn die Umsatzsteuer richtig "erklärt", aber falsch übernommen wurde Hat ein Unternehmer die von ihm zu entrichtende Umsatzsteuer korrekt in seiner

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

BGH, Urteil vom 1. April 2009 - IX R 35/08. Aus den Gründen:

BGH, Urteil vom 1. April 2009 - IX R 35/08. Aus den Gründen: 1. Nimmt der Steuerpflichtige Darlehen zur Finanzierung je unterschiedlicher Grundstücksteile auf, die eigenständige Wirtschaftsgüter bilden, scheitert der Zuordnungszusammenhang zu einzelnen Grundstücksteilen

Mehr

Die Vereinnahmung eines Reugeldes für den Rücktritt vom Kaufvertrag über ein Grundstück des Privatvermögens ist nicht steuerbar.

Die Vereinnahmung eines Reugeldes für den Rücktritt vom Kaufvertrag über ein Grundstück des Privatvermögens ist nicht steuerbar. BUNDESFINANZHOF Die Vereinnahmung eines Reugeldes für den Rücktritt vom Kaufvertrag über ein Grundstück des Privatvermögens ist nicht steuerbar. EStG 22 Nr. 3, 2 Abs. 1 Nr. 7 Urteil vom 24. August 2006

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung

Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung Anforderungen nach Handels- und Steuerrecht Überhöhte Anforderungen der Finanzverwaltung? Münster, 13.03.2013 Markus Hülshoff OFD Münster Gesetzliche Grundlagen der

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar.

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar. Fahrtkosten eines nebenberuflich studierenden Kindes 1. Bei der Prüfung, ob der Grenzbetrag des 32 Abs. 4 Satz 2 EStG a.f. überschritten ist, sind Fahrtkosten eines Kindes, die ihm aus Anlass eines nebenberuflich

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 14. Oktober 2002 IV A 2 - S 2742-62/02 Oberste Finanzbehörden der Länder Angemessenheit der Gesamtbezüge eines Gesellschafter-Geschäftsführers Sitzung KSt/GewSt VI/02

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die BUNDESFINANZHOF Kosten für den Erwerb eines Doktortitels können, sofern sie beruflich veranlasst sind, Werbungskosten sein. Sie sind regelmäßig nicht als Kosten der privaten Lebensführung zu beurteilen

Mehr

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de BFH Urteil vom 19.8.2002 (VIII R 30/01) BStBl. 2003 II S. 131 Für die zukünftigen Kosten der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen,

Mehr

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung)

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung) Steuerberechnung/vereinnahmtes Gruppe 2 /S 391 Seite 1 Istversteuerung ist unter den Voraussetzungen des 20 Abs. 1 UStG möglich. Die Umsatzsteuer entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04

Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04 Finanzgericht Köln, 10. Senat Urteil vom 19.01.2006 Aktenzeichen 10 K 3712/04 Tenor Der Einkommensteuerbescheid 2001 vom 9. April 2003 wird unter Aufhebung der Einspruchsentscheidung vom 17. Juni 2005

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Außendienstler kann den Fiskus mitbewirten lassen Bei der Beurteilung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Bewirtung von Geschäftskunden sowie

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Am 14.11.2014 hat das Bundesfinanzministerium ein neues Schreiben veröffentlicht und somit die GoBD in einem einheitlichen Dokument zusammengefasst.

Am 14.11.2014 hat das Bundesfinanzministerium ein neues Schreiben veröffentlicht und somit die GoBD in einem einheitlichen Dokument zusammengefasst. Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) A. Allgemeines Am 14.11.2014 hat das Bundesfinanzministerium

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Aufbewahrungspflichten

Aufbewahrungspflichten Aufbewahrungspflichten Stichwort zu Handelsbüchern, Inventaren, Eröffnungsbilanzen, sabschlüssen, Lageberichten, Konzernabschlüssen und Konzernlageberichten (siehe Organisationsunterlagen) Aufzeichnungen

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1441-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch OWEH&CASH, vom 6. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Betriebsaufspaltung - Gewerbesteuerbefreiung einer Besitzpersonengesellschaft in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG - Merkmalsübertragung von einer nach 3 Nr. 20 Buchst. b GewStG steuerbefreiten

Mehr

Aufbewahrungspflichten

Aufbewahrungspflichten Aufbewahrungspflichten Stichwort Aufbewahrung nach Handelsrecht nach Steuerrecht Arbeitsanweisungen zu Handelsbüchern, Inventaren, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüssen, Lageberichten, Konzernabschlüssen

Mehr

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn Im Rahmen der Einrichtung einer echten Betriebaufspaltung

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2013/2014

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2013/2014 Fälle und Lösungen zum Eigenaufwand/Drittaufwand Fall 1 (Eigenaufwand) A benötigt einen neuen Computer, den er ausschließlich beruflich nutzen will. Da er in finanziellen Schwierigkeiten steckt, schenkt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 bzw 2 InvStG Fondsname: KEPLER Dollar Rentenfonds (T) ISIN: AT0000722665 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2011

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596)

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596) BUNDESFINANZHOF Vergütungen zur Erstattung von Reisekosten können auch dann nach 3 Nr. 16 EStG steuerfrei sein, wenn sie der Arbeitgeber aus umgewandeltem Arbeitslohn zahlt. Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber

Mehr

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14

Tenor. Tatbestand. FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 FG München, Beschluss v. 14.08.2014 7 V 1110/14 Titel: (Aussetzung der Vollziehung: Kein Verlust der erweiterten Kürzung nach 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG infolge Umschichtung des Grundbesitzbestands und Beteiligungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 09.11.2011, Az.: X R 53/09

Bundesfinanzhof Urt. v. 09.11.2011, Az.: X R 53/09 Bundesfinanzhof Urt. v. 09.11.2011, Az.: X R 53/09 Auch "Bestandskräftiges" kann aufgeschnürt werden Ein Ehepaar, das (trotz Steuerberater) Rentenbeiträge in der Steuererklärung nicht angegeben hatte,

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 9 K 759/07 Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In der Streitsache Kläger gegen Finanzamt Beklagter wegen Einkommensteuer 2004 Solidaritätszuschlag 2004 hat der 9. Senat des Finanzgerichts

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können.

Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten. Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Auskunftsanspruch Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten Wenn ein Pflichtteilsanspruch besteht, muss dieser auch durchgesetzt werden können. Der Pflichtteilsberechtigte muss die Höhe seines

Mehr

6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins!

6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins! 6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins! 1. Gem. 5 Abs. 3 VersAusglG unterbreitet der jeweilige Versorgungsträger, bei dem ein auszugleichendes Anrecht besteht, dem Familiengericht

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Sebastian Bergmann Wiener Bilanzrechtstage 2013 Rechtsgrundlage 23 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind: 1.... 2. Gewinnanteile der Gesellschafter

Mehr

Vorwort 7 7. Wofür Buchführung?

Vorwort 7 7. Wofür Buchführung? Vorwort 7 7 Das Bedürfnis, Aufzeichnungen über geschäftliche Vorgänge zu machen, ist fast so alt, wie das Bestreben des Menschen, zu wirtschaften. Auch das System, das wir heute doppelte Buchführung nennen,

Mehr

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die Aufbewahrungspflicht ist Bestandteil der steuer- und handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Folglich

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 253/14 Urteil des Einzelrichters vom 25.06.2015 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 152, EStG 25 Abs. 3 Satz 2, EStG 26b Leitsatz: 1. Nach überwiegender Auffassung in Rechtsprechung

Mehr

Jens M. Schmittmann Behandlung von Domains im Steuer- und Bilanzrecht. DGRI Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.v.

Jens M. Schmittmann Behandlung von Domains im Steuer- und Bilanzrecht. DGRI Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.v. Jens M. Schmittmann Behandlung von Domains im Steuer- und Bilanzrecht DGRI Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik e.v. Aktuelle Rechtsfragen von IT und Internet DGRI-Herbstakademie 2005 Freiburg,

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 1 GZ. RV/0570-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch LBG WT- und BeratungsgmbH, gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr

Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick

Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick Kassenbuch richtig führen Alle Anforderungen im Überblick Inhalt I. Bedeutung II. Wer muss ein Kassenbuch führen? III. Wie kann ein Kassenbuch geführt werden? IV. Voraussetzungen V. Besonderheiten bei

Mehr

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds

Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Steuerliche Aspekte der Anlage in Hedgefonds Deutsche StiftungsAkademie Expertenworkshop: Vermögensanlage für Stiftungen 30. September 2005 Wissenschaftszentrum Bonn Pöllath + Partner 1 Dr. Andreas Richter,

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel

Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin. Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Catherine Wildgans, Rechtsanwältin, Berlin Die BVVG und die Windenergie-Entschädigungsklausel Zu dem Urteil des Landgerichts Berlin vom 24.2.2015 (Az.: 19 O 207/14) wurden schon einige Stellungnahmen von

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr